Bücher mit dem Tag "pubertä"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "pubertä" gekennzeichnet haben.

24 Bücher

  1. Cover des Buches Tschick (ISBN: 9783499256356)
    Wolfgang Herrndorf

    Tschick

     (2.818)
    Aktuelle Rezension von: BraDaPu

    In diesem Buch geht es um einen Roadtrip. Beim gemeinsamen Lesen in der Schule war ich leider die gesamte Zeit gelangweilt. Normalerweise lese ich längere Bücher, aber von diesem Buch würde ich mir keine längere Version antun. Eindeutig keine Empfehlung von mir. Da finde ich Conni Pixie-Bücher unterhaltsamer.

  2. Cover des Buches Kafka am Strand (ISBN: 9783442740437)
    Haruki Murakami

    Kafka am Strand

     (1.065)
    Aktuelle Rezension von: Countofcount

    Für mich ist „Kafka am Strand“ sicherlich eines DER Bücher.

    Murakami breitet seine surreale und kafkaeske Welt so dicht und verwoben aus wie das allenfalls noch in „Die Aufziehvogel-Chroniken“ und „1Q84“ geschieht. 

    Mehrere Handlungsstänge, die eigentlich nichts miteinander zu tun haben (und jeweils für sich schon „verrückt“ genug sind), werden kunstvoll verwoben.

    Wie immer bei Murakami kann man das Ganze entnervt nach wenigen Seiten (oder einigen Kapiteln) in die Ecke pfeffern, oder aber man lässt sich drauf ein und erlebt ein (wie ich finde) sehr sensibel gezeichnetes Werk. Natürlich sind sprechende Katzen (oder gar Kühlschränke mit Katzenköpfen), regnende Meeresbewohner oder UFO-ähnliche Geschehnisse nicht jedermanns Sache, ist aber letztlich auch egal, weil Murakami das in der Summe total kunstvoll kombiniert und atmosphärisch verwebt. 

    Und so ist -wie eigentlich so oft bei Murakami- das Thema „Einsamkeit“ / „Suche“ / „Sehnsucht nach Ankommen“ vorherrschend. 

    Für mich persönlich -wie gesagt- eines DER Bücher. Möglicherweise sogar DAS Buch.

  3. Cover des Buches Das Haus des Windes (ISBN: 9783351035792)
    Louise Erdrich

    Das Haus des Windes

     (103)
    Aktuelle Rezension von: jenvo82

    „Und wie seltsam, wie merkwürdig, dass etwas so mächtig werden kann, wenn es am falschen Ort Wurzeln schlägt. Ideen auch, murmelte ich. Ideen.“

    Inhalt

    Joe Coutts steht an der Schwelle zur Pubertät und verbringt seine Nachmittage gerne draußen im Indianerreservat in Gesellschaft seiner Freunde, mit denen er alle Gedanken teilt, die sich ihm aufdrängen. Bis eines Tages seine Mutter Opfer einer Vergewaltigung wird und sich wie ein Häufchen Elend in ihr Zimmer verzieht und fortan weder für den Vater, noch den Sohn ansprechbar ist. Für Joe bricht eine Welt zusammen, nicht nur weil die Erwachsenen mehr zu wissen scheinen als er, sondern vor allem weil sein geordneter, friedvoller Familienalltag vollkommen auf den Kopf gestellt wurde. Langsam nähert sich der Heranwachsende einer Wahrheit, die er zwar eigentlich nicht kennen möchte, die ihm aber hoffentlich die Mutter zurückbringt, deren körperliche Hülle mittlerweile wieder durchs Haus eilt, die aber dennoch eine gebrochene Frau ist. Als der mutmaßliche Vergewaltiger wieder ganz in der Nähe auftaucht, reift in Joe ein mörderischer Plan, denn Gerechtigkeit, die nicht vollzogen wird, macht nichts ungeschehen und wenn kein anderer dazu fähig ist, Rache zu üben, dann wird er eben selbst die Dinge, die getan werden müssen, in die Hand nehmen …

    Meinung

    Der vorliegende Roman der amerikanischen Bestsellerautorin, die hiermit den National Book Award für den besten Roman des Jahres erhielt, thematisiert nicht nur die Vergewaltigung und Selbstjustiz, sondern zeigt ein buntes Leben zwischen der Tradition und der Moderne in den Indianerreservaten von North Dakota. Während die Handlung des Buches im Jahre 1988 angesiedelt ist, schildert der Erzähler die Dinge aus seiner Erinnerung, die durchsetzt ist mit zahlreichen Momentaufnahmen, zwischen dem ganz normalen Leben als Teenager, seiner Identität und Herkunft im Reservat und den Handlungen, denen er sich schuldig gemacht hat. Es sind also eine Menge Hintergründe und viele Jahre des Lebens, die sich hier auf eine relativ kurze Zeitspanne erstrecken und an deren Ende ein abgeschlossener Reifungsprozess steht, bei dem ein Junge zum Mann geworden ist.

    Das Buch stand nun schon etliche Jahre ungelesen im Regal, da ich aber nach dem Werk „Der Gott am Ende der Straße“, welches ich im Erscheinungsjahr gelesen habe, unbedingt noch ein weiteres Buch der Autorin kennenlernen wollte, habe ich nun dieses hier in Angriff genommen und bin mit einer bestimmten Erwartungshaltung an die Lektüre herangegangen. Erhofft habe ich mir einen emotional-intensiven Roman über die Frage der Schuld und die Fallen der Entscheidungsgewalt in Verbindung mit dem Leben eines Jungen, der Rache üben möchte und dem es auch gelingt – jedoch mit der Ambivalenz widerstreitender Gefühle, die die Grenzen zwischen Recht und Gerechtigkeit verwischen lassen. Und dieser Sachverhalt wird im vorliegenden Text stiefmütterlich behandelt, weil er eigentlich nur der Aufhänger für die Story ist und das eigentliche Setting ganz andere Prioritäten setzt.

    Viel intensiver und konkreter wird das alltägliche Leben im Reservat beleuchtet, ebenso wie die Gefühlswelt heranwachsender Jungen, die sich plötzlich fürs weibliche Geschlecht interessieren und heimlich Bier trinken. Es geht um Freundschaft und Zusammenhalt, um ein Leben in einem Grenzgebiet, wo es klare Richtlinien und unterschiedliche Gesetze gibt und die Menschen sehr genau darauf achten, wer mit wem Umgang pflegt. Tatsächlich hat mir dieser ausufernde, umfassende Stil, der so viele Aspekte aufgreift am allerwenigsten gefallen, denn der Text mäandert und kommt vom Hundertsten ins Tausendste, ohne eine klar erkennbare Linie, eine zielgerichtete Struktur. Die Inhalte, die der Klappentext verspricht, sind dabei eher Nebensächlichkeiten und gehen irgendwo zwischen der Stimmung und den Menschen der Geschichte verloren.

    Sprachlich hingegen habe ich kaum etwas zu meckern. Louise Erdrich schreibt formschön, lässt Bilder lebendig werden und bündelt Gefühle an der richtigen Stelle, dass die Inhalte dabei schwanken, ist für die Geschichte rund um Joe Coutts nicht störend, wohl aber für die Gesamtausrichtung des Romans. Für mich war das Lesen ein ständiges Auf und Ab, ein Wechsel zwischen langatmigen, uninteressanten Passagen und dann wieder dem Aufblitzen genialer Gedankengänge, denen ich voller Eifer folgen konnte. Die Story ist also weder langweilig noch absolut spannend, sie entspricht nur nicht meinen persönlichen Ansprüchen.

    Fazit

    Ich vergebe 3 Lesesterne für diesen Roman über das Erwachsenwerden eines jungen Mannes, der von Rachegelüsten gequält wird und der in einer Welt aufwächst, die sehr genau zwischen Gut und Böse unterscheidet. Leider konzentriert sich das Buch vielmehr auf das Leben im Indianerreservat als auf die tatsächlichen Ereignisse zwischen Vergewaltigung, Rachegedanken und Mord und dadurch hat es mir diesbezüglich eindeutig zu wenig Input geliefert. Die fehlende Ausrichtung und die verschwimmenden Konturen sind Kritikpunkte, die mich ebenfalls sehr gestört haben, so dass ich ein im Kern gutes Buch eher als enttäuschend empfand und es nur bedingt weiterempfehlen kann. 

    Zunächst dachte ich, dass ich mit „Der Gott am Ende der Straße“ ein inhaltlich schwächeres Buch der Autorin erwischt hätte, doch nun merke ich, dass auch dieses hier nicht ganz meinen Geschmack trifft. Im Regal wartet nun noch „Ein Lied für die Geister“ auf mich, sollte auch dieses nur eine mittelmäßige Bewertung schaffen, dann werde ich die Autorin von meiner Liste streichen, nicht weil sie schlecht schreibt, sondern weil mir die Bücher zu wenig Gedankenfutter liefern und mich emotional nicht erreichen können. 

     

  4. Cover des Buches Das mit dir und mir (ISBN: 9783423782821)
    Sabine Bartsch

    Das mit dir und mir

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Susanna_Schober

    Gestern angefangen, heute beendet. 'Das mit dir und mir' von Sabine Bartsch ist ein netter Jugendroman.

    Darum gehts:

    Skinny und ihre Zwillingsschwester Vicky sind unzertrennlich. Sie machen alles zusammen, wünschen sich dasselbe und freuen sich eines Abends an Weihnachten über ein besonderes Geschenk: Schlittschuhe. Kaum auf die Beine geschnallt, geht es los ... bis ... etwas Schreckliches passiert. Von da an, ist nichts mehr wie es war. Jahre später lernt Skinny einen Jungen kennen und verliebt sich in ihn. Aber auch er hat es gerade nicht leicht und so gestaltet sich ein Zusammensein ziemlich schwer ... außerdem ist da ja noch Skinnys Schwester, die all ihre Aufmerksamkeit fordert ...

    Meine Meinung:

    Ich muss zugeben, es war mir etwas zu flach. Gefühle waren irgendwie nur angeschnitten vorhanden und alles wirkte etwas erzwungen, hineingepresst, nicht richtig auserzählt. Dann kam das abrupte Wort 'ENDE'. Der Schreibstil der Autorin war allerdings flüssig und so flog ich praktisch durch die Seiten. Auch mochte ich die beiden Hauptprotagonisten sehr und vor allem, dass der männliche Part mal kein 'harter Kerl' war, sondern einfach nur süß und niedlich. Der Aufbau der Geschichte wirkte teilweise etwas holprig, es passierte zumeist kaum etwas. Auch wurden einfach viele Lücken offengelassen. Z.B, was passierte, nachdem der Hauptprotagonist die Aufnahmeprüfung nicht ablegen konnte? Wie konnte er die Schule beenden, wenn er wochenlang gefehlt hatte? Wie ging es mit Skinny und der Band weiter? Und allen voran: Wie konnte es sein, dass Skinnys und Vickys Eltern nach all den Jahren plötzlich eine kehrtwende machten? Oma hatte doch schon so oft mit den beiden gesprochen?

    Ihr seht, einige Fragen blieben offen und ich hätte mir gewünscht, dass die Geschichte etwas detaillierter erzählt wird. Aber dennoch war es ein netter Jugendroman für zwischendurch! Ich würde es Altersmäßig ab 13 Jahren empfehlen. Nach oben hin bin ich möglicherweise auch nicht wirklich die Zielgruppe gewesen.

    Fazit: Eine süße, kurze Geschichte über das Leben einiger Teeanger rund um Krankheiten, Unfällen und der ersten Liebe. Insgesamt für mich 3/5 Sternen und daher eine eingeschränkte Leseempfehlung.

  5. Cover des Buches Gefährliche Verlockung (ISBN: 9783499234477)
    Katelyn Faith

    Gefährliche Verlockung

     (319)
    Aktuelle Rezension von: Letters-with-Coffee-and-Cake

    Der Titel des Buches ist hier definitiv Programm, er passt super zur Geschichte, die wunderbar zu lesen ist. Katelyn Faith hat einen tollen Schreibstil, der definitiv Lust auf mehr macht. 

    Emma will eigentlich nur eins, das Erbstück ihrer Granny. Sie ist Journalistin bei einem Kirchenblatt und eigentlich hängt sie etwas in ihrem Leben fest. Eine Auktion wird ihr Leben verändert, damit hat sie auf keinen Fall gerechnet.

    Jason hat es geschafft, er hat sich hochgekämpft und führt ein Leben im Luxus. Er will nur Rache und nutzt die Gelegenheit.

    Beide kennen sich aus der Schule und die Erinnerungen die beide teilen, sind nicht immer positiv, jedoch hat es die Autorin wunderbar geschafft die Gegenwart und die Vergangenheit perfekt zusammenzuführen. Man merkt als Leser den Scham von Emma, wenn Geschichten aus der Vergangenheit auftauchen und auch die Überlegenheit von Jason.

    Die erotischen Szenen passen gut zum Geschehen ohne übertrieben zu wirken. Man merkt die Anziehung zwischen beiden und das prickeln, dass in der Luft liegt.

    Die Nebencharaktere fügen sich klasse in das Geschehen mit ein und verleihen dem Buch noch mehr Charm.

    Eine rundum gelungene Liebesgeschichte und verdiente *****!  

  6. Cover des Buches Hotshots - Firefighters: Verhängnisvolle Wahrheit (ISBN: 9783802583681)
    Bella Andre

    Hotshots - Firefighters: Verhängnisvolle Wahrheit

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Traubenbaer
    "Verhängnisvolle Wahrheit" von Bella Andre (erschienen bei LYX) ist der dritte Teil der Firefighters: Hotshots Reihe. Die Geschichte kann unabhängig von den vorherigen Bänden gelesen werden.
    In diesem Band spielt der Feuerwehrmann Connor die Hauptrolle. Er erlitt einen furchtbaren Unfall während der Arbeit und muss sich nun erholen. Um zur Ruhe zu kommen möchte er sich in die alte Holzhütte seiner Großeltern zurückziehen... Doch die haben die Hütte schon an Ginger weitervermietet. Kann sich Connor doch noch erholen oder muss er das Feld für die Untermieterin räumen???

    Mir gefällt das Design des Romans: Er passt zum Rest der Reihe und im Buchregal macht es einen guten Eindruck.
    Inhaltlich ist der Roman ein klassischer Liebesroman: Es geht um viele Gefühle und die Erfüllung des Lebenstraums. Er ist zwar etwas vorhersehbar, aber ich habe in trotzdem gerne gelesen. Besonders gut haben mir die Beschreibungen der einzelnen Gefühle gefallen. Die Autorin versteht es authentisch das Gefühlsleben aller Protagonisten zu beschreiben. Dabei trifft sie das Innenleben des 15- jährgen Jungen genauso gut, wie das des alternden Ex- Anwalts.
    Es gibt zwar explizite Szenen, die allesamt jedoch auch für zartbesaitete Leser geeignet sind. Connor fasst Ginger zwar an manchen Stellen etwas grob an, was Ginger jedoch gefällt.
    Das einzige Manko war meiner Meinung nach das Ende: Ich finde es hat nicht wirklich zu dem Rest des Romans. Ginger verhält sich unverantwortlich und dumm. Zwar gibt es trotz ihres kindlichen Verhaltens glücklicherweise doch noch ein Happy- End, aber das ist aus medizinischer Sicht leider mehr als unwahrscheinlich. Ich hätte es besser gefunden, wenn es ein weniger dramatisches, dafür aber realistischeres Ende für die Geschichte gegeben hätte.
  7. Cover des Buches Das also ist mein Leben (ISBN: 9783453425897)
    Stephen Chbosky

    Das also ist mein Leben

     (1.288)
    Aktuelle Rezension von: goldfisch17

    Wieso ich dieses Buch so liebe? Weil mein Leben manchmal so hart ist. Aber lass es Dir Charlie, fünfzehn, in einem seinem Brief an "den Freund" erklären: "Es hat mir nicht wirklich Antworten gebracht, aber es half zu wissen, dass schon einmal jemand so etwas durchgemacht hat. Besonders jemand, der vor so langer Zeit gelebt hat." - S. 185

    "Und ich will, dass du weisst, ich bin glücklich und traurig zugleich und versuche noch immer herauszufinden, wie das eigentlich sein kann."

    "Wir nehmen die Liebe an, von der wer glauben, dass wir sie verdienen, Charlie." - S.38

    "Dann wandte ich mich ab und ging auf mein Zimmer und schloss die Tür und legte mir das Kissen auf den Kopf und liess die Stimme alles wieder dorthin räumen wo es hingehörte." - S. 40 

    "Und jetzt muss ich mit Schreiben aufhören, ich bin einfach zu traurig". - S.125

    "Sie sah wirklich traurig aus, und ich wünschte ich hätte etwas tun können, dass es ihr besser ging, aber manchmal kann man das wohl einfach nicht." - S.157

    "Irgendetwas stimmt wirklich nicht mit mir. Und ich habe keine Ahnung was" -  S.185

    "Ich wollte einfach nicht allein sein." - S.199

    "Aber versuche ein Sieb zu sein und kein Schwamm." - S.219

    "Ich würde für dich sterben. Aber ich würde nie für dich leben." -S.224

    "Ich weiss nur noch, dass ich zwischen ihnen herlief und zum ersten Mal in meinem Leben das Gefühl hatte, dazuzugehören. "- S. 262 

    "Und ich war wirklich da. Und das war genug um mich grenzenlos zu fühlen" - S. 282

    Und natürlich nicht zu vergessen, das wunderschöne Gedicht von Dr. Reum:nm

    "Einmal schrieb er ein Gedicht
    auf ein gelbes Blatt mit grünen Linien
    Er nannte es “Chops”
    weil das der Name seines Hundes war
    Und genau darum ging es
    Und sein Lehrer gab ihm eine Eins
    mit goldenem Sternchen
    Und seine Mutter hängte es an die Küchentür
    und las es seinen Tanten vor
    Das war das Jahr, als Pfarrer Tracy alle Kinder mit in den Zoo mitnahm
    Und im Bus ließ er sie singen
    Und seine kleine Schwester kam zur Welt
    mit winzigen Zehen und ganz ohne Haar
    Und seine Eltern küssten sich oft
    Und das Mädchen um die Ecke schenkte ihm eine Valentinskarte mit ganz vielen X
    und er fragte seinen Vater, was das bedeutete
    Und sein Vater brachte ihn abends immer zu Bett
    Und war immer dafür da

    Einmal schrieb er ein Gedicht
    auf ein weißes Blatt mit blauen Linien
    er nannte es “Herbst”
    weil das der Name der Jahreszeit war
    Und genau darum ging es
    Und sein Lehrer gab ihm eine Eins
    und bat ihn, etwas leserlicher zu schreiben
    Und seine Mutter hängte es nicht an den Kühlschrank
    wegen der neuen Farbe
    Und die Kinder erzählten ihm
    dasa Pfarrer Tracy Zigarren rauchte
    Und Stummel auf den Kirchenbänken ließ
    Und manchmal brannten sie Löcher hinein
    Das war das Jahr, als seine Schwester ihre Brille bekam
    mit dicken Gläsern und schwarzen Bügeln
    Und das Mädchen um die Ecke lachte
    als er mit ihr den Weihnachtsmann sehen wollte
    Und die Kinder erklärten ihm, wieso
    sich seine Eltern so oft küssten
    Und sein Vater brachte ihn abends nicht mehr zu Bett
    Und sein Vater wurde wütend
    als er deshalb weinte

    Einmal schrieb er ein Gedicht
    auf einen Zettel aus einem Block
    Er nannte es “Unschuld: Eine Frage”
    weil das bei seinem Mädchen die Frage war
    Und genau darum ging es
    Und sein Professor gab ihm eine Eins
    und sah ihn lang und seltsam an
    Und seine Mutter hängte es nie an den Kühlschrank
    weil er es ihr nie zeigte
    Das war das Jahr, als Pfarrer Tracy starb
    Und er vergaß, wie das Ende
    des Glaubensbekenntnisses ging
    Und er erwischte seine Schwester
    wie sie auf der Verande rummachte
    Und seine Eltern küssten sich nie
    oder redeten auch nur
    Und das Mädchen um die Ecke
    trug so viel Make-up
    Dass er kaum Luft bekam beim Küssen
    aber er küsste sie trotzdem
    weil man das halt so tat
    Und um drei Uhr morgens ging er zu Bett
    während sein Vater lauthals schnarchte

    Deshalb versuchte er, auf einer Papiertüte ein Gedicht zu schreiben
    Und er nannte es “Absolut gar nichts”
    Denn genau darum ging es doch
    Und er gab sich selbst eine Eins
    und einen Schnitt in jedes verdammte Handgelenk
    Und hängte es an die Badezimmertür
    weil er diesmal nicht glaubte
    dass er die Küche noch erreichen würde"


  8. Cover des Buches Das Glück wächst nicht auf Bäumen (ISBN: 9783442476329)
    Wendy Wunder

    Das Glück wächst nicht auf Bäumen

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Amber144
    Das Buch lag lange in meinem Regal mit ungelesenen Büchern. Irgendwie passt es nie das Buch anzufangen. Jetzt habe ich es doch in die Hand genommen und wollte es gar nicht mehr weglegen. Die Geschichte bringt einige Überraschungen mit, mit denen man absolut nicht rechnet und das Ende hat mich doch sehr verwundert, aber das Buch ist wunderschön geschrieben und absolut lesenswert.
  9. Cover des Buches Hier stirbt keiner (ISBN: 9783733503253)
    Lola Renn

    Hier stirbt keiner

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Sahnebrezel
    Das Buch hat mir sehr gefallen, vor allem seine klare Sprache. Die Figuren sind wie im echten Leben, keine Klischee-Pappkameraden. Außerdem eine schöne Liebesgeschichte. Lebensecht.
  10. Cover des Buches Nashorn-Trilogie 1: Liebe ist ein Nashorn (ISBN: 9783551314895)
    Uli Leistenschneider

    Nashorn-Trilogie 1: Liebe ist ein Nashorn

     (104)
    Aktuelle Rezension von: MagdaAutor
    Dieses Buch ist absolut lesenswert;-). Ich bin selbst im Teenageralter und kann Leas Probleme sehr gut verstehen. Ich empfehle es unbedingt.
  11. Cover des Buches DECEMBER PARK (ISBN: 9783958353176)
    Ronald Malfi

    DECEMBER PARK

     (86)
    Aktuelle Rezension von: tinstamp

    Wow! Was war das für ein tolles Buch! Dabei stand es ziemlich lange bei mir im SuB Regal herum und ich bin froh, dass ich es nun gemeinsam mit der lieben Nicole von Zeit für neue Genres gelesen habe.

    Wir befinden uns in den Neunziger Jahren in Harting Farms, einer kleinen Stadt in Maryland, USA. Seit dem Herbst 1993 verschwinden immer wieder Jugendliche in unregelmäßigen Abständen. Die Polizei vermutet anfangs noch jugendliche Ausreißer, bis die Leiche eines Mädchens gefunden wird. Angelo Mazzone und seine Freunde Scott und Peter werden Augenzeugen, als die Polizei die vermisste Courtney Cole abtransportieren. Dieses Bild wird er so schnell nicht vergessen.
    Das Gerücht, dass der Piper die Kinder geholt und ermordet hat, macht in der Stadt schnell die Runde. Angelos Vater ist ein Cop, der mit den Fällen der verschwundenen Kinder zu tun hat. Dieser versucht zwar die schlimme Situation vor seinem Kind zu verbergen, doch die Stimmung zwischen beiden wird immer angespannter.
    Als im Nachbarhaus der etwas seltsame Adrian einzieht, wird er nach anfänglichem Zögern in die Gruppe rund um Angelo, Peter, Michael und Scott aufgenommen. Adrian ist fasziniert von der Geschichte rund um den Piper und steigert sich total in die ungelösten Fälle hinein. Als er ein Medaillon findet, das er in der Nähe des Fundortes von Courtney Cole entdeckt, ist er sicher, dass es dem Mädchen gehört hat. Die Jungs beginnen daraufhin selbst Nachforschungen anzustellen und begeben sich dabei in tödliche Gefahr, denn jeder von ihnen könnte das nächste Opfer des Pipers sein. ...

    "December Park" ist mein erstes Buch von Ronald Malfi und sicher nicht mein letztes, auch wenn die anderen eher in die Horror-Richtung gehen. Der Schreibstil ist lebendig, fesselnd und bildhaft. Das Setting hat mir sehr gut gefallen. Der Autor ist sehr ausführlich auf die Landschaft eingegangen, so dass ich mir ein sehr konkretes Bild von der Umgebung machen konnte.
    Erzählt wird aus der Sicht von Angelo, genannt Angie. Malfi erschafft hier eine Clique, die mir sofort ans Herz gewachsen ist. Zusätzlich hat er die Atmosphäre der Neunziger Jahre perfekt eingefangen. Die Musik von Nirvana, Bruce Springsteen und Metallica dröhnt aus den Walkmans der Jungs, die gerne gemeinsam  Horrorfilme gucken. Mit ihren  Fahrrädern flitzen sie durch die Stadt und beginnen die Plätze und Parks abzusuchen, wo der Piper seine Opfer getötet haben könnte. Die Stimmung im Buch ist dabei sehr düster und man bemerkt als Leser sehr schnell, dass die Jungs dem Täter schon sehr bald auf den Fersen sind.

    Neben den Thrillerlementen wird auch großer Wert auf die Freundschaft der Jungen gelegt. Der Zusammenhalt der Teenager wird groß geschrieben und der Charakter jedes Einzelnen sehr bildhaft dargestellt. Ich habe es geliebt für kurze Zeit "Mitglied" dieser Gruppe zu sein.  Während der Jagd auf den Täter werden die Jungs langsam erwachsen. Es ist die Zeit, in der man merkt, dass die Kindheit bald vorbei sein wird und man an der Schwelle des Erwachsenwerden steht.

     Die Spannung wird kontinuierlich aufgebaut und ist ziemlich düster. Ich bin dabei durch die Geschichte geflogen und mochte gar nicht aufhören zu lesen. Gruselige und oftmals auch ekelige Situationen haben mich gepackt und nicht mehr losgelassen. Natürlich beginnt man auch selbst mitzurätseln, wer sich hinter dem Piper verstecken könnte.  Dabei hatte ich den einen oder anderen Verdacht. Doch der Autor konnte mich am Ende mit seiner Auflösung wirklich überraschen, die er absolut gelungen präsentiert hat.  

    Fazit:
    Für mich war "December Park" ein absolutes Lese-Highlight! Wahnsinnig gerne würde ich mehr Bücher dieser Art lesen. Ronald Malfi hat hier einen fesselnden Thriller, gemischt mit einem Coming-of-Age Roman geschrieben, der mich vom Anfang bis zum Ende einfach nur überzeugt hat! Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

  12. Cover des Buches Liebe in echt (ISBN: 9783414823793)
    Mara Andeck

    Liebe in echt

     (12)
    Aktuelle Rezension von: IraWira
    Nachdem meine Töchter und ich die Bücher über die herrlich chaotische Lilia von Mara Andechs unwahrscheinlich gerne gelesen haben, war auch dieses Buch von ihr natürlich ein Muss.
    Dieses Buch ist allerdings keine Erzählung, sondern ein Sachbuch über die Liebe und alles, was so dazugehört.

    Ob es nun um den Unterschied zwischen Sex und Liebe geht oder darum, wie Liebe denn früher aussah, die Frage, ob die Beziehung noch zu retten ist, wie man mit Liebeskummer umgeht oder auch nur eine der vielen vielen kleinen mehr oder weniger nützlichen Informationen zum Thema Liebe - auch hier zeigt sich wieder der wunderbare Humor von Mara Andeck, der auch dieses Sachbuch erfrischend spritzig und auf keinen Fall langweilig sein lässt.

    Das Buch beschreibt die verschiedenen Aspekte von Liebe auf eine informative, aber dennoch liebenswerte Art, die dem ganzen Gefühl viel von seinem  Schrecken nimmt, dabei aber immer auch den Zauber der Liebe bewahrt.
    Die Liebe wird zwar mit all ihren Facetten beleuchtet und es werden viele Fakten drumherum benannt, wie etwa die Wirkung von Vanille und seinem Duft oder die Tatsache, dass Präriewühlmäuse Liebeskummer haben können, aber alles wird immer auf eine angenehme Weise dargestellt, so dass es auch für Teenager gut und schön zu lesen ist.

    Wir haben das Buch wirklich gerne gelesen, auch wenn es streng genommen natürlich eher ein Stöberbuch ist, das man hier und da aufschlägt und immer mal wieder ein bisschen liest.
    Vom gelungenen Inhalt abgesehen, ist das Buch aber auch optisch ein absoluter Genuss, es ist einfach nur liebevoll und witzig gestaltet. Jede Seite ist bunt gemustert und abwechslungsreich aufgemacht, so dass man das Buch allein deshalb schon gerne in die Hand nimmt.

    Wir können das Buch auf jeden Fall uneingeschränkt empfehlen!




  13. Cover des Buches Das männliche Gehirn (ISBN: 9783442155200)
    Louann Brizendine

    Das männliche Gehirn

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Mario_Veraguth

    Das Augenmerk auf verständliche und nachvollziehbare Erklärungen, die sich an nachvollziehbaren Lebenserfahrungen orientieren, macht das Werk sowohl für Laien als auch bereits tiefer in die Materie involvierte Leser interessant.

    Die von Brinzendine geschilderten hormonellen und hirnphysiologischen Hintergründe für typische Verhaltensmuster sind, auf Forschungsergebnissen und Erfahrungen der Autorin aus ihrer Praxis fußende, Belege für die politisch nicht immer ganz korrekt vermittelbare Tatsache, dass Geschlechtsunterschiede schlichtweg bestehen.

    Womit auf keinem Fall eine Legitimation für den Rückfall in dunkle Zeitalter des Sexismus gegeben werden oder Kinder in rigide Rollenbilder gedrängt werden sollen. Vielmehr wird, frei von Ideologie und auf reinen Hypothesen oder antiquierten Vorstellungen fußenden Erklärungsmustern, anhand der Kombination zweiter der profundesten Veranschaulichungswerkzeuge der Sachverhalt dargestellt. Beispiele aus verschiedenen Lebensabschnitten samt den jeweils im Hintergrund als graue Eminenz strippenziehenden Hormonen gewährleisten ein sowohl lebensnahes als auch wissenschaftliches Bild des Geschlechterdilemmas. Kaum ein Leser dürfte sich nicht in einer oder eher mehreren der Situationen wiederfinden.

    Abseits von reiner Selbstbetrachtung offeriert sich die Möglichkeit zur Introspektion und des besseren Verständnisses der grundverschiedenen Motive des anderen Geschlechts, die schon in dem einen oder anderen belegten Fall zu beträchtlichen Diskrepanzen geführt haben sollen. Zur Entschärfung oder im besten Fall Prävention solch vorhersehbarer und durch die unterschiedlichen Betrachtungsweisen unvermeidlichen und immer gleichen Konfliktpotentiale bietet sich nichts besser an als die Studie der Psyche des Fein…, Partners. Wie Schuppen fallen einem beim Lesen die immer gleichen Aufschaukelungs- Eskalations- und Streitmuster auf, die auf keiner bösen Absicht, sondern gänzlich konträren Gesichtspunkten fußen. So werden für das eigene Geschlecht sinnlos und lächerlich erscheinende Verhaltensmuster nachvollziehbar und man versteht, warum so viel Mühe und Energie in subjektiv zeitverschwenderische Aktivitäten gesteckt wird. Im Umgang mit Eltern, Partnern und Kindern kann wohl nichts hilfreicher sein, als ein tieferes Verständnis ihrer Bedürfnisse und Denkweisen zu erlangen und damit den Keim für Gelassenheit und Achtsamkeit in der sozialen Interaktion zu legen.

    Der Zugang zur Materie wird ausschließlich vom hormonellen und neurobiologischen Standpunkt der Autorin her geschildert, weswegen zu einer umfassenderen Bewusstseinsbildung zusätzliche soziologische und anthropologische Lektüre zu empfehlen ist, um keine Einseitigkeit der Erklärungsansätze und Meinungsbildung aufkommen zu lassen.

    Leider bringt die selektive Wahrnehmung samt der Tendenz, sämtliche missliebigen kognitiven Dissonanzen auszublenden, sowohl bei den auf den biologischen Determinismus und damit einhergehender Sinnbefreitheit geschlechtsneutraler Erziehung pochenden Zeitgenossen als auch bei den Emanzipationsbefürwortern blinde Flecken und Fehlinterpretationen mit sich. Sicher weiden sich Neokonservative, Marketing- und Werbefachleute von Spielzeugherstellern und ewige Sexisten an der Vorstellung, alles wäre durch Gene und Hormone vorherbestimmt und nutzen diesen momentanen Mehrheitsstandpunkt für ihre Interessen aus. Genau so ist es aber für die Frauenbewegung und Gendering-Anliegen kontraproduktiv, zwanghaft nach Übereinstimmungen und Gleichförmigkeit in Bereichen zu suchen, in denen sie schlichtweg nicht vorhanden sein können, weil die Biologie unterschiedliche Präferenzen der Geschlechter bewirkt. Keine der beiden Parteien kann  das Recht für sich vereinnahmen, den Kindern entweder ein enges Korsett stereotyper Geschlechterklischees über zu stülpen oder sie dem Zwang auszusetzen, sich nicht ihrem Geschlecht entsprechend verhalten zu dürften, sondern immer möglichst neutral zu bleiben.

    Wobei die Motive der Feministinnen hehrer, die Gesellschaft verbessernder Natur und wünschens- und förderungswerter sind als die Argumente der Gegenpartei und sich somit keiner starken Lobby im Hintergrund erfreuen können. Auf der anderen Seite profitiert eine skrupellose Wirtschaftsmaschinerie sowohl von auf Konsum und immer neue Trends konditionierter Bevölkerung und der potentiellen Verdopplung des Umsatzes, je nach Geschlecht des Kindes. Da sowohl bei Kleidung als auch Spielzeug, Sportartikeln, Hobbies und Konsorten eine deutliche Demarkationslinie zwischen feminin und maskulin gefördert und verherrlicht wird, ist für einen potentiellen Mehrbedarf Tür und Tor geöffnet. Es bietet sich an, entsprechende Bilder das ganze Leben lang von der Krabbelstube bis zur Seniorenresidenz in den Köpfen der Menschen zu verankern, um das Kaufverhalten effektiv beeinflussen zu können.

    Der Mittelweg zwischen den extremen Polen wäre wie so oft das Optimum, ist jedoch dank Dogmen und Lobbyinteressen eine Utopie, deren Umsetzung nur mit einer Änderung des momentanen Gesellschafts- und vor allem Wirtschaftssystems einhergehen könnte.

  14. Cover des Buches Allein unter Superstars (ISBN: 9783864300196)
    Sonja Bullen

    Allein unter Superstars

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Cookie02
    Jill ist ein sehr sympathisches Mädchen, das eine enge Beziehung zu ihrer Mutter und ihren zwei älteren Schwestern hat und sich auch mit ihrem Vater und dessen neuer Familie sehr gut versteht. Zwar hat sie keine enge Freundin, aber dafür ihren Freund Paul, der ihr immer zur Seite steht und sie bei allem unterstützt, was sie sich vornimmt. Außerdem hat sie eine Stimme im Kopf, Josy, die ihr ständig rät, sich anders anzuziehen und cooler zu werden, um endlich auch so beliebt zu sein wie ihre Schwestern. Jill fühlt sich im Vergleich zu ihrer Familie als normales, unscheinbares Mädchen, und macht sich deshalb auf die Suche nach etwas, das sie "besonders" macht. Dabei erhält sie von ihrer Familie die volle Unterstützung, und auch ihr Freund Paul ist immer an ihrer Seite.

    Die Geschichte von Jill, die nach und nach alle möglichen Aktivitäten ausprobiert, um etwas zu finden, das sie gut - und besser als alle anderen - kann, lässt sich leicht und locker lesen. Es geht um den Zusammenhalt in der Familie, um Freundschaft und um die Suche nach sich selbst. "Allein unter Superstars" ist eine Geschichte, die dem Leser vermittelt, dass jeder Mensch besonders ist - egal ob er etwas besonders gut kann oder nicht. Es geht darum, eine Leidenschaft zu finden, die Spaß bereitet und glücklich macht, und dass man sich für nichts verbiegen sollte.

    Josy, die Stimme in Jills Kopf, fand ich am Anfang ein wenig seltsam, aber sie rückt nach und nach in den Hintergrund, sodass sie nicht mehr stört. Pauls Gefühle für Jill sind schon früh sehr deutlich, aber wie es ja oft ist. merkt Jill natürlich nichts davon. Mir hat sehr gefallen, dass Jill sich von Josy nicht beeinflussen lässt und sich selbst treu bleibt. Auch die Unterstützung, die sie von ihrer Familie und später auch von Paul und Anna bekommt, war schön zu erleben.


    Fazit:
    Dieses Buch wird für Jugendliche von 11 bis 14 Jahren empfohlen. Für diese Zielgruppe ist "Allein unter Superstars" eine nette und schöne Geschichte, von der man etwas über Freundschaft und Selbstfindung lernen kann. Für ältere Jugendliche und Erwachsene würde ich das Buch nicht empfehlen, da es einen sehr geringen Spannungsbogen hat und daher langweilen könnte.
  15. Cover des Buches Flint und fertig (ISBN: 9783551556639)
    Torsten Wohlleben

    Flint und fertig

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Normal-ist-langweilig

    Unsere Meinung:

    Meine Tochter schaut sich erst einmal immer die Comics an – im Schnelldurchlauf! So macht sie sich einen ersten Eindruck von der Geschichte!

    Manche der Comics sind ihr direkt aufgefallen. Sie hat sie als gruselig oder auch abschrecken bezeichnet! Aber nicht so, dass man sich scheut, das Buch zu lesen, sondern eher so, dass man interessiert ist, was hinter diesen Zeichnungen steckt.

    Flint ist ein herrlich normaler Junge, der sich das erste Mal verliebt. Leider ist das Mädchen älter als er und so muss er mächtig sein Leben und sein Verhalten ändern, um diesem Mädchen zu imponieren! Kurz um: Er muss cool werden, um sie zu beeindrucken!

    Leider klingt das einfacher als gedacht und Flint gerät dabei nicht nur in ein Abenteuer bzw. Fettnäpfchen.

    Die Geschichte hat meiner Tochter vor allem deshalb so gut gefallen, weil hier nichts beschönigt wird. Meine Tochter meint, dass es sich genau so zugetragen haben könnte. Flint zeigt, wie es geht – oder so ähnlich!

    Ihr wollte wissen, ob Flints Angebetete ihn erhört? Dann müsst ihr oder eure Kinder das Buch lesen!

    Es liest sich einfach und flüssig und wird durch die vielen Illustrationen so lebendig, dass man meint, mittendrin im Geschehen zu sein! Die Sprache ist gut verständlich!

    Zum Ende: Uns gefällt das Ende sehr gut! Es ist passend und realistisch!

    *******************************

    Fazit:

    Eine wirklich nette Geschichte mit passenden, richtig guten Illustrationen im Comic-Stil – geeignet für Mädchen und Jungs ab 9/10 Jahren!

     (5 / 5)

    @books-and-cats.de

  16. Cover des Buches Vom Mädchen zur Frau - Ein märchenhaftes Bilderbuch für alle Mädchen, die ihren Körper neu entdecken (ISBN: 9783903085183)
    Nicole Schäufler

    Vom Mädchen zur Frau - Ein märchenhaftes Bilderbuch für alle Mädchen, die ihren Körper neu entdecken

     (4)
    Aktuelle Rezension von: mama_liestvor
    *VOM MÄDCHEN ZUR FRAU* ein märchenhaftes , zartes , einfühlsames und ganz Besonderes Aufklärungsbuch für junge Mädchen ab 10 Jahre.
    Weit weg von den gängigen, nüchternen Aufklärungsbüchern. Ein bezauberndes Bilderbuch für Mädchenmamas und deren Töchter. Toll fände ich auch das gemeinsame Lesen mit einer besten Freundin , falls es mit Mama dann doch in diesem Alter zu Peinlich sein sollte :).... Es gibt nichts spannenderes und aufregenderes für junge Mädchen ihren heranreifenden Körper neu zu Entdecken ! Unsicherheit , Angst aber auch Neugierde sind in der Pubertät  völlig normal...Und irgendwann passiert es : Der Mädchenkörper verändert sich und wird fraulich. Es gibt viel Fragen...und dieses Buch ist einfach perfekt :) Es nimmt die Mädchen mit auf eine zauberhafte Reise, auf ihrem Weg zur Frau. 24 wundervolle Illustrationen und 24 märchenhaft erklärte Geschichten machen einem neugierig auf das Thema.  Namen wie Blütenprinzessin, Schneewittchen, Rosenrot oder Mondgöttin und dazu die passende Aufklärungsgeschichte , haben mich begeistert... SO SCHÖN !
    Ein fabelhaftes Aufklärungsbuch , welches ich so, noch nicht gelesen habe.... Das mich berührt und emotional werden lässt ! So ein schönes Buch hätte ich damals auch gerne gelesen... Eine klare Leseempfehlung für Töchter und MAMAS :)
  17. Cover des Buches Du fehlst mir, du fehlst mir! (ISBN: 9783423626439)
    Peter Pohl

    Du fehlst mir, du fehlst mir!

     (38)
    Aktuelle Rezension von: The iron butterfly
    Die eineiigen Zwillinge Cilla und Tina werden im Alter von gerade mal vierzehn Jahren auf die wohl grausamste Weise getrennt. Ein Verkehrsunfall auf dem Weg zur Schule entreißt Tina die Schwester, den Zwilling, ihr lebendiges Spiegelbild, die Vertraute. Ein gravierender Verlust, den ich nicht im Detail umschreiben muss, um klarzustellen, dass es sich hier um eine tragische Geschichte handelt. Eine Geschichte, die wirklich geschehen ist. Die Mit-Autorin Kinna Gieth ist Tina, die zurückblieb und damit leben lernen musste, dass ihr nicht nur die Schwester fehlte. Sie hat auch ein Stück von sich selbst verloren und musste sich neu definieren. Erschwert wurde Tinas Verlust maßgeblich durch ihr eigenes Antlitz, schließlich blickte jedem auch das Antlitz von Cilla entgegen. Dabei war sie doch gar nicht mehr da...und doch blieb sie mit Tina immer präsent. Grausam für die Eltern, den Stiefbruder, schmerzlich auch für Freunde und Bekannte, die sich doch immer so schwer damit taten Tina und Cilla zu unterscheiden. Peter Pohl erzählt auf Basis von Kinnas Tagebüchern und langen Gesprächen, aber auch mit einem Stück schriftstellerischer Freiheit vom Prozess der Trauer, des Abschiednehmens und dem frühen Erwachsenwerden eines jungen Mädchens.
    Eindringlich, emotional und sehr lebendig, nie weinerlich oder dramatisierend. Eine Geschichte mit dem Leben als Co-Autor.
  18. Cover des Buches Wenn Töchter erwachsen werden (ISBN: 9783466310630)
    Lisa Damour

    Wenn Töchter erwachsen werden

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Nora3112

    „Wenn Töchter erwachsen werden“ - Was Mädchen in der Pubertät brauchen


    von Lisa Damour



    Inhaltsangabe/Klappentext:


    Navigationshilfe für Eltern


    Das unverständliche Verhalten pubertierender Töchter macht es oft schwer, angemessen zu reagieren und Mädchen in dieser schwierigen Phase zu begleiten.

    Dabei wäre das jetzt wichtiger denn je, da sie in diesem Alter sieben speziellen Herausforderungen begegnen, die sie meistern müssen:


    - den Abschied von ihrer Kindheit

    - die Aufnahme in neue Freundeskreise

    - den Umgang mit Gefühlen

    - den Kampf mit der Autorität der Erwachsenen

    - den Eintritt in die Welt der Liebe

    - die Ausbildung der Fähigkeiten, für die Zukunft zu planen und auf sich selbst aufzupassen


    Die Expertin für Entwicklungspsychologie Lisa Damour erklärt die Hintergründe und hilft Ihnen, Ihre Tochter zu verstehen und ihr alle Unterstützung zu gewähren, die sie benötigt, um sich zu entfalten – ohne dass Sie dabei die Nerven verlieren.


    Eigene Meinung:


    Für mich als alleinerziehende Mutter war dieses Buch eine unglaubliche Bereicherung und wichtige Lektüre im Umgang mit meiner 14jährigen Tochter. Viele Ängste und Verunsicherungen habe ich hinter mir gelassen und genieße es nun, meinem „Pubertier“ beim Erwachsenwerden zuzuschauen und die Stütze zu sein, die sie braucht.Es ist kaum zu glauben, wie unglaublich dankbar ich über die Existenz dieses Buches bin. Mitunter hätte ich mir gewünscht, die Erkenntnisse aus diesem Werk schon ein paar Jahre eher gehabt zu haben.

    Wie viel Stress, Kummer und Frust wäre uns, sprich mir und meiner Tochter, vielleicht erspart geblieben. Aber egal zu welchem Zeitpunkt der Pubertät ihrer Tochter Sie dieses Buch lesen, es wird immer eine Hilfe und Unterstützung sein.

    Die Autorin und Psychologin Lisa Damour geht mit Ihnen die oben beschriebenen sieben Herausforderungen, die unseren Töchtern in der Pubertät begegnen, ganz behutsam, leicht verständlich und anhand von wunderbaren Beispielen aus Damours eigener Praxiserfahrung an. An einigen Stellen erkennt man sich selbst oder auch das Verhalten der eigenen Tochter ganz klar wieder. Aber nicht mit dem Gefühl des Fingerzeigs oder einer Bewertung. Mir nahm dies ganz viel Spannung und Druck. Gab mir sogar die Erkenntnis, dass das Verhalten meiner Tochter vollkommen normal und sogar gesund ist. Worüber ich mir vorher so unendlich viele Sorgen gemacht habe, ist nun der Gelassenheit gewichen.

    Ich habe akzeptiert, dass der Wechsel zwischen „Mama, ich brauche dich“ und „Mama, du nervst!“ zu diesen Phasen gehören und sich mit einer Häufigkeit ändern wie das Wetter. Aber ich bin darüber nicht mehr sauer oder gekränkt.

    Auch habe ich durch dieses Buch viele Dinge an mir selbst geändert. Nun respektiere ich die Privatsphäre meiner Tochter deutlicher als vorher. Ich habe meine Wortwahl verändert und schon aus diesem Grund verlaufen Streitgespräche vollkommen anders und enden nicht mehr mit dem bekannten Augenrollen und Tür knallen. Ich nehme mir nun ganz bewusst Zeit, wenn meine Tochter reden möchte bzw. akzeptiere es, wenn sie dies einmal nicht möchte.

    Nach all diesen, teils minimalen Änderungen, ist die Entspannung bei mir und meiner Tochter deutlich spürbar. Natürlich haben wir nach wie vor unsere kleinen Reibungspunkte, aber in der Gesamtheit unseres Alltags sind wir wieder glücklich.


    Fazit:


    Für mich als alleinerziehende Mutter war dieses Buch eine unglaubliche Bereicherung und wichtige Lektüre im Umgang mit meiner 14jährigen Tochter. Viele Ängste und Verunsicherungen habe ich hinter mir gelassen und genieße es nun, meinem „Pubertier“ beim Erwachsenwerden zuzuschauen und die Stütze zu sein, die sie braucht.

  19. Cover des Buches Ab heute wird das Leben anders (ISBN: 9783505119491)
    Tina Caspari

    Ab heute wird das Leben anders

     (6)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Berlin Love: Liebeslügen (ISBN: 9783943799569)
    Anja Fröhlich

    Berlin Love: Liebeslügen

     (9)
    Aktuelle Rezension von: TheMaLaSo
    Funny ist 14 Jahre alt und bisher glücklich. Doch an diesem einen Tag ändert sich alles. Sie erfährt, dass ihr bisher so geglaubter Vater gar nicht ihr Vater ist und ihre Mutter damals einen One-Night-Stand hatte aus dem Funny entstanden ist. Genau jetzt bräuchte sie ihre beste Freundin Maya. Doch die hängt lieber mit ihrem neuen Freund Olivier ab, den Funny so gar nicht leiden kann.  Olivier ist 16 Jahre alt und hat nicht weniger Probleme mit seinem Vater. Sein Vater ist sehr streng und sieht nur die Noten, alles andere interessiert ihn nicht. Da kommt ihm Funnys Auftrag ihren richtigen Vater zu finden als Ablenkung ganz gut. Und genau dieser Suche fügen sich die Schicksale der beiden zusammen. Wird Funny ihren Vater finden? Und finden auch Funny und Olivier zueinander?

    Meine Meinung 
    Das Buch ist im Wechsel zwischen den Sichten von Funny und Olivier geschrieben. Der Schreibstil ist locker und leicht zu lesen, perfekt für das jugendliche Alter. Auch der Sichtwechsel von Kapitel zu Kapitel gefällt mir sehr gut, gerade auch aus dem Grund, weil sich die Wege der beiden zueinander fügen. So erfährt man die Gefühle von beiden Seiten. Die Charaktere selbst sind mir sympathisch, vor allem Funny und Olivier und ich hatte gleich zu Beginn gehofft, dass die beiden noch zusammen kommen. Die beste Freundin von Funny und Freundin von Olivier ist mir zu zickig und zu eingebildet. Sie ist ein einnehmendes Wesen was Olivier betrifft und wahnsinnig eifersüchtig. Ein bisschen kann ich sie verstehen, obwohl sie bisher eigentlich keinen Grund hatte auf Funny eifersüchtig zu sein. Für Funny ist es denke ich auch ein kleines Spiel und eine Art Trotzreaktion, so nach dem Motto "Wenn du keine Zeit für mich hast, dann hat diese halt dein Freund für mich!". Schlimm finde ich das nicht, denn Maya hat für ihr Verhalten eine solche Lektion gebraucht.  Witzig finde ich die Sache mit dem neuen Vater von Funny. Das Finden ging mir dann aber doch etwas zu schnell. Sie hat gerade mal ihren Freunden davon erzählt und schon am nächsten Tag haben sie ihn gefunden. Ich denke im realen Leben ist das nicht ganz so einfach solche Informationen zu bekommen., auch mit Beziehungen zu den richtigen Stellen nicht. Auch die Reaktion des Vaters als er erfährt, dass er der Vater ist, ist etwas untypisch. Er weiß sofort Bescheid und möchte sie sofort kennenlernen und steht am nächsten Tag sogar bei Funnys Mutter in der Wohnung. Auch das passiert ganz schön schnell und die meisten neu gewordenen Väter brauchen ja doch eher ein wenig Bedenkzeit, könnte ich mir gut vorstellen.  Der Verlauf der Geschichte gefällt mir aber sehr gut, vor allem die Annäherung zwischen Funny und Olivier und ihr gemeinsamer Streifzug durch Berlin mitten in der Nacht. Wobei dieser auch schon wieder etwas utopisch ist, vor allem für eine 14jährige. Oder lebe ich hinterm Mond und die 14jährigen von heute sind wirklich so drauf?! Gefallen hat es mir aber schon, denn es hat ganz schön geknistert zwischen den beiden. Der Vater von Olivier mit seiner extremen Strenge ist wirklich extrem. Ich denke aber schon, dass es solche Väter gibt, die nur die Noten sehen und nicht die Person und was diese eigentlich selbst will. Im Falle von Oliviers Vater gibt es ja sogar eine plausible Erklärung dafür: er selbst hat viel falsch gemacht und wollte das seinem Sohn ersparen. Dennoch bin ich immer noch der Meinung, dass solch ein Verhalten nicht in Ordnung ist und es die Kinder genau dorthin treibt, wo es Olivier hingetrieben hat: Abhauen und wenn man Pech hat auf der Straße landen. Deswgen finde ich es gut, dass sich das Blatt und auch der Vater komplett wendet als Olivier von der Polizei wieder nach Hause gebracht wird. Es zeigt den Kindern und Jugendlichen, dass es einen besseren Ausweg geben kann und Menschen sich ändern können.
    Anja Fröhlich ist hier ein kleiner niedlicher Jugendroman gelungen, den man super mal zwischendurch lesen kann und der nicht nur für Jugendliche interessant zu lesen ist. Gewisse Passagen hätte man noch ausschmücken können. Gerade der Punkt Liebe kommt mir ein wenig zu kurz und ich hätte mir mehr Action zwischen Funny und Olivier gewünscht.
  21. Cover des Buches Die Welt ist eine Muschel (ISBN: 9783442746620)
    Alessandro D'Avenia

    Die Welt ist eine Muschel

     (29)
    Aktuelle Rezension von: literaturELLE
    Die Welt ist eine Muschel - so weiß es Margherita von ihrem Vater, der sich plötzlich und unverhofft aus ihrem Leben stiehlt...
    Der Leser begleitet einen Teenager auf seiner Reise in eine neue Welt. Margherita droht an dem Verlust zu scheitern, zu zerbrechen. Einfühlsam und mit unendlich vielen Metaphern, Zitaten, Liedern, Gedichten gespickt, folgen wir einem vierzehnjährigen Mädchen und erfahren soviel von ihrer Gefühlswelt und den Gedanken der Menschen , mit denen sie lebt und denen sie begegnet - Eleonora, ihre Mutter, Andrea, ihre kleiner Bruder, Nonna, ihre Großmutter sizilianischer Herkunft, ihre neue Freundin Marta, deren Mutter, der Lehrer, den sie respektlos-anerkennend nur Prof nennt und natürlich Giulio...

    Insgesamt ist der Roman keine leichte Kost. Besonders der Einstieg ist ob der opulenten Sprache durchaus gewöhnungsbedürftig für Leser, die wie ich bisher keine Berührung mit dem italienischen Autor Alessandro D'Avenia hatten. Aus diesem Grund halte ich ihn nur bedingt geeignet für jugendliche, unerfahrene Leser. 

    Die erste Hälfte des Romans las sich teilweise etwas zäh, hatte Längen. Doch die Qual wird durch die wunderbare Ausdrucksweise des Autors versüsst.
     
    Ich hatte nicht mehr wirklich erwartet, dass mich der Roman doch noch gefangen nehmen, derart heftige Emotionen auslösen würde. Alles, was mir lange in der Handlung fehlte, ist plötzlich im Überfluss da - Gefühle, Veränderungen, Liebe, Traurigkeit. Alle Protagonisten durchleben eine riesige Entwicklung und drehen sich dabei teilweise um 180°.

    ACHTUNG  SPOILER!
    Das Schicksal der beiden jungen Verliebten erfährt eine jähe Wendung und wurde für mich nur schemenhaft erläutert. Eben sitzt Margherita noch mit dem alten, des Lebens müden, Pfeife rauchenden Mann am Feuer zu Füßen des Meeres und nur einen Absatz später liegt sie im Koma?! Echt krass - würden es Teenies vielleicht nennen.
    Ungewöhnlich, doch zugleich zart und einfühlsam werden Margheritas Wahrnehmungen ihres Unterbewußtseins geschildert. Vor allem interessant dabei sind die Auftritte aller Protagonisten am Krankenhaus-Bett beider Teenies. Sie alle verändern sich durch das Schicksal dieses jungen Mädchens und ihres Begleiters.

    Insgesamt wird dem Leser also ein packendes, fesselndes Finale geboten mit einem durchaus versöhnlichem Ende. Der Epilog tat gut, erdete nach dem Aufruhr der Gefühle.

    In meinen Augen ist der Roman eine Perle, die es zu finden, zu entdecken lohnt.
    Für den literarischen Gaumen ein Genuss, den man kosten sollte, auf den man sich jedoch auch mit Muße einlassen können muss. 

    Dem ersten Teil gebe ich *** Sterne, der zweiten Hälfte ***** Sterne, macht als Gesamturteil ****Sterne.
    Mir hat sich der Autor mit diesem Werk auf jeden Fall für weitere aus seiner Feder empfohlen.
  22. Cover des Buches Das Abenteuer des Wilden Flusses / La aventura del Rio Salvaje (ISBN: 9783943079302)
    Carlos Rodrigues Gesualdi

    Das Abenteuer des Wilden Flusses / La aventura del Rio Salvaje

     (3)
    Aktuelle Rezension von: LaSonrisa

    In der Lernlektüre "Das Abenteuer des wilden Flusses - La aventura del Rio Salvaje" von Carlos Rodrigues Gesualdi geht es um den zwölfjährigen Felipe, der mithilfe eines selbst gebauten Floßes einen wilden Fluss, voll mit großen Steinen und tosenden Wasserwirbeln, überquert. Die Schwierigkeit besteht daran, dass er dies ganz alleine tun muss und sich seinen eigenen Ängsten stellen muss. Sein Großvater und sein Vater, der als kleiner Junge den Fluss selbst schon einmal mit einem selbst gebauten Floß überquert hat, stehen ihm nur mit Ratschlägen bei, doch die große Aufgabe des Überquerens muss er selbst bewerkstelligen.

    Die Geschichte handelt von der Auseinandersetzung mit den eigenen Ängsten und davon, dass man mit der Überwindung von Ängsten innerlich wächst und sein Selbstbewusstsein stärkt. Gerade deshalb finde ich diese Lernlektüre für Kinder ab 11 Jahren sehr gut geeignet. Auch handelt die Geschichte davon, wie harmonisch Beziehungen zwischen den Generationen aussehen können. Der sprachliche Aspekt kommt natürlich auch nicht zu kurz. Auf jeder Seite steht auf der linken Seite der Text auf Spanisch und auf der rechten auf Deutsch. So kann man wunderbar auf der deutschen Seite nachsehen, wenn man eine spanische Vokabel nicht kennt. In einem Abschlussteil gibt es dann noch Übungen zur Grammatik (ser, estar und hay) und Verständnisfragen zum Text, sodass man das Gelesene dort noch einmal aufarbeiten kann. Auch ist ein kleines Rätsel mit in den Abschlussteil eingebaut, in dem man ein Lösungswort erarbeiten muss.

    Ich finde diese Lernlektüre ist wunderbar für die angegebene Altersgruppe geeignet. Zum einen, weil die Geschichte den Kindern zeigt, dass es wichtig ist, dass man sich seinen Ängsten stellt und weil die Vokabeln nicht zu einfach und nicht zu schwer sind, sodass beim Lesen keine Überforderung auftritt und der Spaß am Lesen und Lernen im Vordergrund bleibt. Gerade als Schullektüre ist dieses Büchlein sehr geeignet.

  23. Cover des Buches Sam aus dem Meer - Sehr verliebt (ISBN: B00Q38BOXU)
    Isabell Schmitt-Egner

    Sam aus dem Meer - Sehr verliebt

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Manja82
    Kurzbeschreibung
    Sam aus dem Meer - Sehr verliebt! Endlich da! Der sechste Band der Sam-Reihe!
    Sam wird langsam erwachsen und Laine spürt, dass er sie liebt und ihm seine Position als platonischer Freund nicht mehr genügt. Aber sie kann sich einfach nicht von Bill trennen, obwohl sie ihre Gefühle für Sam ebenfalls kaum noch unterdrücken kann. Da lernt Sam ein anderes Mädchen kennen. Wird Laine ihren Meeresfreund an eine Andere verlieren?
    (Quelle: amazon)

    Meine Meinung

    Mittlerweile steht Sams 16. Geburtstag bevor, er ist in der Pubertät, mit allem was dazu gehört, wie Stimmbruch und auch Hormonschwankungen. Henry versucht Sam zu helfen. Er lädt ihn zusammen mit George, Vivian, Laine und Bill auf seine Meeresfarm ein.
    Doch nicht nur Sam muss mit Problemen kämpfen, auch Laine geht es nicht gut. Sie kann sich nicht zwischen Bill und Sam entscheiden. Da kernt Sam eine andere kennen und fühlt sich zu dieser hingezogen.
    Wird Laine Sam verlieren? Und wie entwickeln sich die anderen Beziehungen weiter?

    Der Fantasyroman „Sam aus dem Meer – Sehr verliebt“ stammt von der Autorin Isabell Schmitt-Egner. Es ist bereits der 6. Teil der „Sam aus dem Meer“ – Reihe und es empfiehlt sich vorher auf jeden Fall die anderen Teile zu lesen. Nur so kommt man in den Genuss der kompletten Zusammenhänge und kann alles nachvollziehen.

    Sam hat sich merklich weiterentwickelt. Er ist mittlerweile in der Pubertät und hat mit ganz menschlichen Dingen zu kämpfen, wie Stimmbruch oder Hormonschwankungen. Als er Kira kennenlernt ist er ziemlich fasziniert von ihr.
    Laine hat ebenfalls eine Entwicklung durchgemacht. Sie steht nun aber zwischen Sam und Bill. Ihren Freund Bill kann sie nicht so einfach verlassen, aber ihre Gefühle für Sam lassen sich auch nicht mehr so unterdrücken. Eine ziemliche Zwickmühle, die sich aber im Verlauf auflöst.

    Nicht nur Sam und Laine sind wieder mit von der Partie, es gibt auch viele weitere bereits bekannte Charaktere, wie George, Vivian, Henry oder auch Bill. Sie alle gehören mittlerweile fest in die Reihe, haben ihren festen Platz und ohne sie würde etwas Entscheidendes fehlen.
    Es gibt aber auch neue Charaktere, wie Kira oder auch deren Schwester Kirsten. Sie fügen sich gut ins Gesamtbild ein und gefielen mir ebenso gut.

    Der Schreibstil der Autorin ist, wie bereits in den Teile 1 bis 5, sehr gut zu lesen. Ich bin flüssig und leicht durch die Seiten gekommen, konnte mir alles sehr gut vorstellen.
    Die Handlung schließt sich an den Vorgänger „Sam aus dem Meer – Die Insel der Sirenen“ an. Man fühlt sich als Leser direkt wieder wie „zu Hause“. Es ist schön zu lesen wie sich Sam entwickelt, wie er langsam aber sicher erwachsen wird. Die Verhältnisse unter den Charakteren verschieben sich bzw. entwickeln sich weiter.
    Es geht wieder spannend und fesselnd zu, manchmal aber führt Isabell Schmitt-Egner den Leser auch auf falsche Fährten, stiftet so Verwirrung, nur um sie kurz darauf aufzulösen.

    Das Ende ist wirklich gut gelungen. Es passt sehr gut zur Gesamtgeschichte, hält ebenso Überraschungen parat und hat mir sehr gut gefallen. Ich bin schon sehr gespannt darauf was Sam und die anderen im 7. Teil der Reihe alles erleben werden.

    Fazit
    Abschließend gesagt ist „Sam aus dem Meer – Sehr verliebt“ von Isabell Schmitt-Egner eine sehr gelungene Fortsetzung der „Sam aus dem Meer“ – Reihe.
    Glaubhafte Charaktere, deren Weiterentwicklung man nachvollziehen kann, der flüssige sehr gut zu lesende Stil und eine Handlung, die spannend und emotional ist haben mich hier gefesselt und überzeugt.
    Klar zu empfehlen!
  24. Cover des Buches Winterbucht (ISBN: 9783407743183)
    Mats Wahl

    Winterbucht

     (28)
    Aktuelle Rezension von: turkishrock
    In dem Buch kommen sehr oft Dialoge vor. Mir persönlich hat es gefallen. Empfehlenswert.
  25. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks