Bücher mit dem Tag "publicity"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "publicity" gekennzeichnet haben.

32 Bücher

  1. Cover des Buches The Circle (ISBN: 9780804172295)
    Dave Eggers

    The Circle

     (259)
    Aktuelle Rezension von: StefaniePuckett

    Lesenswerte Perspektive auf Social Media und "neue Arbeitswelt". Außerdem ist das Buch unterhaltsam geschrieben. Es regt an, etwas kritischer über aktuelle Entwicklungen nachzudenken. Alles in allem: empfehlenswert. 

  2. Cover des Buches Die Jury (ISBN: 9783453417908)
    John Grisham

    Die Jury

     (506)
    Aktuelle Rezension von: -nicole-
    Band 1 um Anwalt Jake Brigance

    Die 10-jährige Tonya Hailey ist gerade auf dem Heimweg, als sie von zwei Männern überfallen und brutal misshandelt wird. Das Mädchen ist schwer verletzt, die Täter bald darauf gefasst. Doch Carl Lee Hailey, der Vater von Tonya, ist eine Verurteilung nicht genug: Nach einer Anhörung vor Gericht erschießt er die beiden Täter noch im Gerichtsgebäude. War es Mord oder Hinrichtung? Rache oder Gerechtigkeit? Die Verteidigung von Carl Lee Hailey übernimmt der junge Anwalt Jake Brigance, der damals auch schon dessen Bruder in einer anderen Anklage erfolgreich verteidigt hat. Das Verfahren wird schließlich zum Sensationsprozess: Denn Richter und Staatsanwalt sind Weiße, Hailey ist ein Schwarzer. Alte Rassenkonflikte brechen auf, die Menge brodelt…Wie wird die Jury entscheiden?

    Kurz vor zwei Uhr am Montagnachmittag trat er durch die Verandatür und zündete sich eine Zigarette an. Eine seltsame Stille umhüllte das Zentrum von Clanton im Staat Mississippi.“ – Seite 91

    „Die Jury“ erschien erstmals im Jahr 1989 (die deutsche Ausgabe im Jahr 1992) und ist John Grishams erster Roman. Er gehört neben „Die Firma“ und „Der Regenmacher“ mit zu seinen besten Justiz-Thrillern. Die Geschichte spielt im fiktiven Ort Clanton in Mississippi und ist von Anfang an ergreifend und dramatisch: Nachdem zwei weiße Männer seine Tochter brutal vergewaltigt haben, erschießt der Vater Carl Lee Hailey die beiden Täter. Der Prozess gegen ihn schlägt große Wellen – Medien aus dem ganzen Land reisen an und es wird schnell klar, dass sich die Lage in dem kleinen Ort bald dramatisch zuspitzen wird. Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite flüssig zu lesen –die Dialoge der sehr gut ausgearbeiteten Charaktere sind packend geschrieben, auch die Abschnitte der Gerichtsverhandlungen sind unheimlich interessant zu verfolgen. Es wird oft erschreckend, wenn man liest, was in machen Menschen vorgeht - gerade die ersten Seiten sind schockierend – doch es gibt auch immer wieder Hoffnung. Der Prozess gegen Carl Lee Hailey selbst ist packend, dramatisch und überraschend.

    „Die beiden Gruppen musterten sich gegenseitig und warteten darauf, dass irgend etwas geschah. Alle wollten vermeiden, was sich nun anbahnte. Die einzigen Geräusche waren das Schluchzen des Mädchens, der Mutter und des jüngsten Bruders.“ – Seite 94

    Mein Fazit: John Grishams Debüt ist nun schon über fünfundzwanzig Jahre alt und hat von seiner Intensität bis heute nichts verloren. „Die Jury“ ist detailreich ausgearbeitet, Dialoge und die Gerichtsverhandlungen sind packend zu verfolgen. Es wird zwar dramatisch, oft erschreckend und traurig, aber auch die Hoffnung kommt nicht zu kurz. Ein packender Justizthriller, der mit zu John Grishams besten Werken gehört – sehr lesenswert!
  3. Cover des Buches Die Toten Hosen: Am Anfang war der Lärm (ISBN: 9783498073794)
    Philipp Oehmke

    Die Toten Hosen: Am Anfang war der Lärm

     (42)
    Aktuelle Rezension von: benfi
    KURZBESCHREIBUNG:

    Die Toten Hosen sind eine außergewöhnliche Erscheinungsweise innerhalb der deutschen Musikszene - und darüber hinaus! Sie begannen in dieser Formation 1982, als der Punk eigentlich schon als tot galt und die Nachgeburten wie New Wave oder EBM den Markt für sich erobern wollten. Doch die deutsche Punk-Szene lebte - besonders in und um den Ratinger Hof, wo sich Campino und Kollegen nicht selten herumtrieben. Aus den mehr als chaotischen Tagen wurde die wohl größte Rockband der deutschen Musikgeschichte. Diesen mehr als wellig zu nennenden Weg mit Alkohol- und Drogenexzessen, Konflikten mit der Staatsgewalt und gesellschaftlicher Ablehnung hat der Autor und jahrelanger Freund der Band Philipp Oehmke versucht, in einem Buch zusammenzufassen. Ein Kompendium des Lebens der Toten Hosen sozusagen...



    KOMMENTAR:

    Ich muss zugeben: als ich mit dem Buch 'Die Toten Hosen: Am Anfang war der Lärm' begonnen hatte und las, dass der Autor Philipp Oehmke die Band in den frühen Neunzigern kennen lernte, dachte ich mir: oha, wie soll der Gute denn fundiert die Geschichte der Band sinnig zusammen bekommen, wenn er nicht mal die gesamte Zeit miterlebt hat? Im Nachhinein kann ich nun alle Leser dieser Zeilen beruhigen: durch die Zusammenarbeit mit den Bandmitgliedern, welche seit dieser Zeit nun auch seine Freunde und Kumpels geworden sind, hat Oehmke ein sehr beeindruckendes Werk auf den Markt gebracht! Wie vorteilhaft diese enge Freundschaft war, zeigen Kapitel wie zum Beispiel über die familiäre Herkunft von Campino, Breiti, Kuddel, Andi und Trini. Diese sind sehr er- und aufklärend geschrieben und geben doch Antworten auf die Fragen um diese Band, welche doch aus echten Freunden besteht. Wie konnten sie all das erlebte über die Jahrzehnte mit Rückschlägen und Eigensinnigkeiten überstehen, ohne sich gegenseitig zu zerfleischen? Das Buch durchleuchtet also nicht nur den Werdegang der Band, wie unter anderem mit solch besonderen Abschnitten der Auftritte hinter dem einstigen 'Eisernen Vorhang' in den Achtzigern, sondern wirft auch einen tiefgründigen Blick in die Zeit davor und einen vorsichtigen Ausblick, wie und wo die Musiker sich in der Zukunft sehen. Dazu hat der Autor wirklich fundiertes Hintergrundwissen wie die damaligen Verhältnisse im 'Ratinger Hof' in die Seiten gedrückt und manche kurz oder lang auf der Bühne erschienenen Gestalten auf dem Weg der Band mehr oder minder durchleuchtet; manchmal auch schlicht offen interviewt. Der Leser bekommt somit einen sehr guten Überblick über die damaligen Verhältnisse in der Szene sowie die Sichtweisen von diversen Personen. Fesselnd beschrieben reist man so über die Seiten - und gleichfalls durch die Jahre der Bandgeschichte. Ein sehr tiefgehender und stark berührendes Kapitel ist '1000', welches sich natürlich mit dem tragischen Tod von Rieke Lax auf einem Konzert der TOTEN HOSEN beschäftigt. Es ergreift nicht nur den Leser, man merkt den Jungs in ihren Meinungen und auch Taten zu der Zeit an, wie sehr das Thema sie mitnahm und beschäftigte. 'Die Toten Hosen: Am Anfang war der Lärm' ist nicht nur ein Buch für Fans der Band; jeder Musik-interessierte Leser bekommt mit diesem Buch einen tollen Leitfaden zur deutschen Punk-Szene der Achtziger sowie ein detailliertes Gesamtbild der Lage der Nation in dieser Zeit - und danach! Es ist bis dato die beste Biographie, welche ich über eine Musikband lesen durfte!
    9,3 Sterne
  4. Cover des Buches Lachsfischen im Jemen (ISBN: 9783833308550)
    Paul Torday

    Lachsfischen im Jemen

     (67)
    Aktuelle Rezension von: Die-Glimmerfeen
    Der Fischereiwissenschaftler Dr. Alfred Jones gerät in die Mühlen der Politik, als er von höchster Stelle den Auftrag erhält, einem wahnwitzigen Projekt zur Realisierung zu verhelfen. Er soll zusammen mit der Immobilienmaklerin Harriet, für einen Scheich das Lachsfischen im Jemen ermöglichen.
    Ein kluges Buch über taktierende Politiker, einen lebensklugen Scheich, eine lieblose Ehe und über das Los mit einem Soldaten verlobt zu sein. Dieses Projekt, das eigentlich einem Privatwunsch entspringt, gerät zwischen die Fronten der Downing Street und der Al Qaida. Das Buch ist in Form von Verhören, e-Mails und Tagebucheintragungen geschrieben.
    Mir hat es sehr gut gefallen, die Charaktere sind einprägsam und obwohl ich es nie vermutet hätte, kann sogar das Lachsfischen zu einer spannenden Geschichte werden. Ich werde mir nun wohl auch noch die Verfilmung ansehen, mit Ewan McGregor und Emily Blunt in den Hauptrollen.
  5. Cover des Buches Liebe auf den ersten Schlag (ISBN: 9783960870401)
    Saskia Louis

    Liebe auf den ersten Schlag

     (166)
    Aktuelle Rezension von: HotSummer

    Das erste Buch der Baseball Love Reihe von Saskia Louis ist ein gelungener Auftakt, nachdem ich gerne auch die anderen Bände lesen möchte.

    Mit Baseballromanen hatte ich bisher noch nicht so viel am Hut, bisher habe ich mehr Football- und Eishockeyromane gelesen, weshalb es mal ganz erfrischend war eine andere beliebte Sportart im Vordergrung zu haben. In dem Zuge fand es für mich sehr vorteilhaft, dass die Protagonisten Emma ebenso wenig von Baseball versteht wie ich, denn so konnte Luke uns beiden das Reglement etwas näher bringen.

    Beide Hauptcharaktere haben mir sehr gut gefallen. Sie hatten beide das gewisse Etwas. Man musste sie einfach mögen! Die Beziehung war aber von Anfang an auf wackeligen Beinen, da sie sie hinter eine Lüge versteckt haben. Emmas Auftritt im Fernsehen war ziemlich fantastisch, aber irgendwo fand ich es auch unrealistisch wie einfach sie ihre Idee umsetzen konnte. Das stelle ich mir in Wirklichkeit nicht so leicht vor.

    Neben den beiden lernen wir auch einige von Lukes Spielerkollegen kennen, die in den nächsten Bänden noch eine Rolle spielen werden. Ebenso hat Emma neue Freundinnen gefunden, die sehr sympathisch wirkten.

    Der Sprachstil ist locker, leicht und flüssig. Die Autorin hat etwas Humor einfliessen lassen, was das Buch in meinen Augen noch etwas lesenwerter macht.

    Die einzigen Mankos, die ich habe ist einmal die Zeit und die Typografie. Manchmal hatte ich den Eindruck, es sind sehr viele Wochen vergangen und dann las es sich als ob es nur wenige Tage oder Stunden waren. Ich habe das E-Book gelesen und hier fehlten mir an einigen Stellen die Absätze. Denn hin und wieder wechselte innerhalb eines Kapitels die Sichtweise, die Orte und/oder Personen, dabei wurde aber kein Absatz gelassen und nur eine neue Zeile begonnen. Dementsprechend war ich mehrmals beim Lesen leicht verwirrt, was den Lesefluss etwas störte.

    Insgesamt habe ich mich aber durchweg sehr gut unterhalten gefühlt und kann das Buch guten Wissens weiterempfehlen.

  6. Cover des Buches Gefangener der Sinne (ISBN: 9783802582721)
    Nalini Singh

    Gefangener der Sinne

     (399)
    Aktuelle Rezension von: DianaE

    Nalini Singh – Gestaltwandler, 5, Gefangener der Sinne


    Dorians Schwester wurde von dem Ratsherr Santano bestialisch ermordet und obwohl sich der Wächter des DarkRiver-Leoparden Rudels nicht in sein Tier verwandeln kann, ist er gefährlicher, stärker, besser und schneller als der Großteil seiner Rudelgefährten.

    Der Scharfschütze denkt seit Monaten an die M-Mediale Ashaya Aleine, die zwei Kinder gerettet hat. Doch Dorian ist wütend, wie kann er sich zu der eiskalten Frau hingezogen fühlen, wo er doch geschworen hat Silentium zu bekämpfen und alle Medialen zu töten, die eine Gefahr für Mensch und Gestaltwandler werden könnten.

    Doch Ashaya ist nicht so tief mit Silentium verankert und hat dem Rat ihre Hilfe nur zugesagt, weil ihr Sohn in Gefahr war. Sie selbst hat eine Ausstiegsstrategie entwickelt, aber nichts kann sie auf einen wütenden Dorian vorbereiten, als sie ausgerechnet im Territorium des Rudels ausgesetzt wird.


    Auch der fünfte Band ist wieder ein absolutes Highlight. Ein flüssiger, lockerer Schreibstil, eine spannende, emotionale, vielschichtige Story und tolle Charaktere haben das Buch zu einem Pageturner gemacht, den ich einfach nicht aus der Hand legen konnte und wollte.

    Diesmal wird wieder mehr der Fokus auf die Liebesgeschichte gesetzt, aber auch der Rat der Medialen, der Menschenbund und die makellosen Medialen stehen weiterhin im Vordergrund.

    Dorian war von Anfang an einer meiner Lieblingscharaktere in den Büchern, schon allein weil er so facettenreich war, einerseits zornig aus mehreren Gründen, dazu kann er sich nicht in seinen Leoparden verwandeln, andererseits ist er so der typische Sunnyboy, der einem das Herz stiehlt. Hier ist der Autorin ein außerordentlicher Charakter gelungen, der mich oft zum schmunzeln bringt. Der „Wunderknabe“ hat neben seiner lockeren Art aber eine sehr beschützerische Seite und seine Emotionen sind für den Leser spürbar.

    Mit Ashaya hat die Autorin eine M-Mediale ins Rennen geschickt, die von Anfang an sympathisch ist. Schon im letzten Band war abzusehen, dass sie nicht so stark im Silentium verankert ist und trotzdem hält dieser Charakter sehr viele Überraschungen bereit.

    Ebenfalls wird der Fokus auch auf den Ratsherren Scott gelegt, der hier etwas weiter ausgearbeitet wird. Es verspricht in den nächsten Bänden sehr interessant zu werden.


    Genau wie die lebendig dargestellen, facettenreichen Charaktere sind auch hier wieder die Handlungsorte detailliert und bildhaft ausgearbeitet. Genauso super werden die Stimmungen der verschiedenen Charaktere dargestellt. Nervenzereißende Spannung, emotionale und sinnliche Abschnitte sind genauso vorhanden wie humorvoller Schlagabtausch zwischen den Charakteren und ernste Situationen. Für mich ist dieses Buch wieder ein purer Lesegenuss, kurzweilig, Pageturner und ich freue mich schon auf den Folgeband.


    Auch dieses Cover ist wieder ein hübscher Eyecatcher und passt zur Gestaltwandler-Reihe von Nalini Singh.


    Fazit: Highlight aus dem Gestaltwandler-Universum. Einer meiner Favoriten. 5 Sterne.

  7. Cover des Buches Glamorama (ISBN: 9783462318951)
    Bret Easton Ellis

    Glamorama

     (76)
    Aktuelle Rezension von: Babscha
    Die story:

    Victor Johnson, der sich selbst Victor Ward nennt, ist Mitte der Neunziger der gekürte „boy of the moment“. Seine äußeren Vorzüge öffnen ihm sämtliche Türen in der amerikanischen Club- und Modelszene, einer Welt aus Drogen und Dekadenz, die er in vollen Zügen genießt. Selbst völlig mittellos, träumt er von einem eigenen Restaurant in Manhattan und einer Filmrolle in Hollywood. Liiert mit einem der weltweit angesagtesten Supermodels hat er keinerlei Probleme, dieses nach Strich und Faden mit sämtlichen Frauen zu betrügen, die er in die Finger kriegen kann. Bis er auf seinem Egotrip dann irgendwann den Bogen überspannt und sich mit einflussreichen Größen der Szene anlegt. Ein dubioser Mann tritt auf den Plan und bietet ihm einen hohen Geldbetrag, wenn er sich nach London begibt und von dort ein Mädchen, das er noch aus seiner Collegezeit kennt, zurück nach New York holt. Mangels Alternativen und ohne jede weitere Information willigt er in den Deal ein. Und damit beginnt der Horror.

    Meinung:

    In der ersten Hälfte dieses äußerst umfangreich geratenen Buches wird der Leser entführt in die fragile Blendwelt und die Exzesse der Reichen und Schönen der Musik-, Film- und Schönheitsindustrie. Mit einer gehörigen Portion Sarkasmus und zeitweise geradezu diebischer Schadenfreude führt der Autor hier eine Gesellschaft durchgeknallter, labiler, lebens- und geldgeiler Individuen vor, denen Genuss und Selbstdarstellung über alles geht. Allen voran seine insofern gut gelungene Figur Victor, ein schwacher, zutiefst verängstigter Charakter, der außer seinem Körper absolut nichts in die Waagschale zu werfen hat und mittels permanenter Drogenzufuhr krampfhaft versucht, in der von ihm vergötterten Schickeria irgendwie Fuß zu fassen. Was ihm anfangs auch ganz gut gelingt.
    Dieser Teil des Buches ist -trotz der vom Autor bewusst und unablässig eingestreuten Namen wirklich sämtlicher Promis der Neunziger- insgesamt gut gemacht und kurzweilig zu lesen.

    Ab dem Zeitpunkt von Victors Abreise nach Europa gerät die Geschichte dann leider aus den Fugen und wirkt auch auf den konzentrierten Leser irgendwie nur noch konfus. Die eigentliche aus der Perspektive des Victor erzählte Handlung wird eingebettet in das endlos wiederholte Szenario eines fiktiven (nur in seinem Kopf agierenden) Filmsets, an dem diese komplett aufgezeichnet wird. Der Sinn dessen hat sich mir nicht erschlossen, für den Lesefluss ist es jedenfalls reichlich störend. Die verschiedenen Handlungsstränge einschließlich diverser neu hinzukommender, jedoch nicht ausreichend erklärter Figuren werden zunehmend unglaubwürdig. Obwohl man natürlich weiß, welchen Autor man liest, erstaunen außerdem die ganzen expliziten Sex- und vor allem grenzwertigen Gewaltdarstellungen. Völlig überzeichnet und im Grunde für die Geschichte selbst ohne Belang. 

    Und wie sich dann nach über 800 Seiten der Kreis schließt, ist für ein Werk dieses Umfangs nach meinem Empfinden auch irgendwie zu dünn und zu konstruiert.

    Ein Buch mit einigen Stärken, aber leider noch mehr Schwächen. Aus meiner Sicht insgesamt knappe 3 Sterne. 
  8. Cover des Buches Der lange Abschied (ISBN: 9783257202076)
    Raymond Chandler

    Der lange Abschied

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Emilia12
    Okay ich gebe es zu, ich bin befangen, ich bin eine Blondine, da darf ich befangen sein, was dieses Buch betrifft. Denn da findet frau und man(n) diese Sätze über Blondinen: „Es gibt solche und solche Blondinen, das ist heutzutage fast schon ein geflügelter Witz. Alle Blondinen haben ihre Mucken, mit Ausnahme vielleicht nur der wasserstoffblonden, die jenseits der Chemie so blond sind, wie ein Zulu und von Gemüt so glatt, wie ein Bürgersteig.“ Und so in dem Stil geht das weiter und weiter und weiter. Weshalb ich das Buch so mag, ist nicht nur der unglaubliche Sprachwitz, (der auch in den fast 60 Jahren seit Erscheinen des Buches nicht um einen Tag gealtert ist, sondern höchstens ein wenig an Niveau gewann), sondern vor allem auch weil es ein Buch über Freundschaft, Loyalität und Würde ist. Wenn ihr je irgendwo eine Liste mit den besten Krimis aller Zeiten findet, und „The Long Good-bye“ steht nicht drauf, wisst ihr, dass da jemand am Werk war, der absolut keine Ahnung hatte.
  9. Cover des Buches Tempting Love – Homerun ins Glück (ISBN: 9783736304468)
    Jennifer L. Armentrout

    Tempting Love – Homerun ins Glück

     (83)
    Aktuelle Rezension von: sjule
    Homrun zum Glück ist eine niedliche kleine Geschichte aus dem Liebesroman Bereich mit Erotik.

    Wie auch der Vorgänger lässt diese Geschichte sich eben neben bei gut weg lesen und unterhält kurzweilig. 

    Die Gamble Brüder haben wir in Band 1 schon kennen gelernt und deren Ruf auch. In diesem Band geht es um Chad, der Baseball Star der Familie. Sein Image in der Öffentlichkeit ist Playboy und man sieht ihn nie ohne mindestens ein Topmodel am Arm. Sein ausuferndes Leben mag sein aktueller Verein aber nicht mehr sehen und sie engagieren eine Imageberaterin. 

    Bridget geht ausnahmsweise in diesen geheimnisvollen Club. Und wessen Aufmerksamkeit erregt sie da ? Natürlich die von Chad. Sie weiß wer er ist und welches Image er hat, doch trotzdem gefällt er ihr. Und plötzlich ist da mehr ... 

    Spätestens als Es ein Foto von Bridget und Chad beim Kuss auf öffentlicher Straße gibt, sieht dei Imageberaterin nur einen Weg. 

    Und so nimmt die verworrene, sexuell und emotional aufgeladenen Geschichte ihren Lauf. 

    Hier taucht wie so oft nichts arg überraschendes aus. Aber bei der Dicke des Buches und dem Genre, habe ich mir nur eine schöne Geschichte für zwischendurch erhofft und genau das bekommen.
  10. Cover des Buches Nirvana - Come as you are (ISBN: 9783854450993)
    Michael Azerrad

    Nirvana - Come as you are

     (32)
    Noch keine Rezension vorhanden
  11. Cover des Buches Tod in der fünften Position (ISBN: 9783923118274)
    Edgar Box

    Tod in der fünften Position

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  12. Cover des Buches Arnold Schwarzenegger - (ISBN: 9783421044051)
    Marc Hujer

    Arnold Schwarzenegger -

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Arnies Lebensgeschichte, vom kleinen Dorfbub im Thal der Nachkriegsjahre bis zu einem mächtigsten Männer der Welt. Nach Beendigung des Buches 2009 ist ja auch einiges passiert (Ehebruch, Scheidung usw.), eine Neuauflage ist als dringend nötig, Herr Hujer! Die Abschnitte über seine harte Kindheit mit dem sehr strengen Vater und der Aufstieg zum Bodybuilderkönig sind natürlich am interessantesten, da ich im Moment auch ein bißchen zu den Hanteln greife, hätte ich über Trainingsmethoden oder Ernährungspläne auch sehr gern gelesen. Und im neuen Jahrtausend ein ganz neues Leben in den Höhen und vielen Tiefen der Politik, wo ihn manche mit "Gulliver" vergleichen. Ein echter Tausendsassa, der ein Leben für zehn normale andere lebt, in seinem Tatendrang und seinem Fleiß ein echtes Vorbild.
  13. Cover des Buches Rottenegg (ISBN: 9783499254475)
    Markus Kavka

    Rottenegg

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Aoibheann

    Gregor Herzl ist Moderator bei einem Berliner Musiksender. Er erhält seine Kündigung und ertappt seine Freundin in Flagranti mit einem anderen Mann. Nach einigen Besäufnissen und einem fast gelungenen versehentlichen Selbstmord nimmt er sich eine Auszeit. Er zieht sich eine Weile zu seinen Eltern ins oberbayerische Land zurück. Doch ganz so beschaulich ist es auch hier nicht unbedingt, Gregor scheint das Chaos regelrecht anzuziehen.

    Markus Kavka ist vielen sicherlich noch als Moderator auf MTV bekannt, oder aus anderen verschiedenen TV-Formaten, meist in Verbindung mit Musik.

    Seinen Roman „Rottenegg“ fand ich nett und unterhaltsam, aber nichts was mich aus den Socken gerissen hätte.

    Charmant fand ich die vielen eingeflochtenen Sznen in einem Mix aus Bayrisch und Hochdeutsch. Einiges konnte ich mir bildlich vorstellen, eine herrliche Sache. Die Hauptfigur selbst blieb für mich eigentlich die ganze Zeit eher farblos, oft überzogen von sich eingenommen und selbstverliebt. Das Ende konnte mich nicht überzeugen, und es passt für mich auch nicht so recht zum Rest des Buches.

  14. Cover des Buches Marilyn Monroe intim (ISBN: 9783453010451)
    William Stadiem

    Marilyn Monroe intim

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Der letzte Mad Man (ISBN: 9783833307690)
    Jerry della Femina

    Der letzte Mad Man

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Della Femina ist ein Insider der Werbebranche und berät die Serie "Mad men", die von einer Werbeagentur in den 60ern berichtet und wie sich damals die USA und die Wirtschaft verändert haben. Im Vergleich zu der Beschreibung auf der Rückseite des Buches wird viel über die Arbeit in Werbeagenturen, den Umgang mit Großkunden und dem ständigen Auf-dem-Sprung-sein zu einer anderen Agentur berichtet, aber immer interessant und ironisch gebrochen. Ein leicht verdaulicher Schmöker.
  16. Cover des Buches Im Sommer des Todes (ISBN: 9783548281926)
    Peter Robinson

    Im Sommer des Todes

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Felice
    Eigentlich bin ich kein großer Freund von Krimis, die in zwei Erzählebenen handeln, aber hier ist der Fall aus dem Jahr 1969 genauso spannend und wechselt sehr geschickt mit dem aktuellen Geschehen ab.
    Als klar wird, dass beide Fälle zusammenhängen, tauchen auch die Personen von damals, sofern sie noch leben, auf und es ist interessant, wie sie sich entwickelt haben.

    Der Hintergrund ist die Zeit der Hippies und der großen Musikfestivals, von Blumenkindern, Sex, Drugs and Rock`n`Roll.
    Auf fast jeder Seite fällt der Name "Led Zeppelin" und seiner damaligen Musikerkollegen ;-)
    Peter Robinson lässt seine Figuren leben, man hat das Gefühl, alle zu kennen und besonders Inspektor Alan Banks und seine Kollegin Annie Cabbot, die man aus den vorherigen Bänden kennt, wachsen einem zunehmend ans Herz.

    Wer der Täter ist, bleibt bis zum Schluss unklar, weil erst da wichtige zusätzliche Details aufgedeckt werden, die schließlich zur Ermordung des aktuellen Opfers (ein Journalist) geführt haben.
    Die Auflösung ist nachvollziehbar, das Finale ebenso und am Ende hofft man nur, dass bald der nächste Band erscheint!
  17. Cover des Buches Der ferne Ruf (ISBN: 9783453305786)
    Gordon R. Dickson

    Der ferne Ruf

     (1)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Realistischer Sf Roman über die Reise zu dem Mars, die die meisten Schwierigkeiten nicht im technischen sondern im Politischen Bereich bekommt. Mit diesem Roman erhielt Dickson viel Zuspruch
  18. Cover des Buches Gefällt mir heißt Ich liebe dich (ISBN: 9783736301436)
    Penny Reid

    Gefällt mir heißt Ich liebe dich

     (62)
    Aktuelle Rezension von: Liala
    Klappentext:
    Suspendiert von seinem Team, flieht Ronan Fitzpatrick in seine Wohnung nach Manhattan, um sich von einem Medienskandal zu erholen. Doch dort gerät der irische Rugby-Superstar ins Visier von Annie Catrel, Social-Media-Expertin und angesagteste Celebrity-Bloggerin New Yorks. Als sie eines Morgens Ronan Fitzpatrick in einem hässlichen Trainings-Outfit erspäht, gelingt ihr der erfolgreichste Post seit Bestehen ihres Blogs. Mit Ronans dreisten Beschwerde-Emails hat sie allerdings nicht gerechnet - und noch weniger damit, ihm am nächsten Tag in ihrem Büro gegenüberzustehen ...

    Meine Meinung:
    Sportler trifft auf Bloggerin, die im Real-Life schüchtern ist... interessante Kombination für ein Liebespaar, aber dennoch nicht unmöglich. Mich hat die Geschichte auf jeden Fall mitgenommen und ich musste auch etliche Male ziemlich schmunzeln über Tritte in Fettnäpfchen oder in welche Situation sich Annie ungewollt hinein katapultiert hat. Auch diese 2 Welten... wie Annie im Real-Life ist und dann im Social Media Bereich komplett anders und wie diese Welten auf Ronan treffen, der am Anfang gar nicht weiß, dass es nicht 2 Personen, sondern 1 Person ist. 
    Der Schreibstil ist leicht und flüssig, so dass ich das Buch an einem Sonntag direkt durchgelesen habe. ;-)
  19. Cover des Buches Das Stephen King Buch (ISBN: 9783453033160)
    Stephen King

    Das Stephen King Buch

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Ein Buch, das den Anspruch erhebt, ein wenig Licht in das Dunkel um einen der erfolgreichsten Schriftsteller der Welt zu werfen. Wie kam es zu diesem phänomenalen Erfolg? Warum wählte King gerade dieses literarische Genre? Ist er privat auch a bisserl schräg? King äußert sich zu all diesen Fragen umfänglich, er erklärt, warum ein kleines bißchen Horror auch für ganz junge Menschen zur Persönlichkeitsbildung gut sein kann, und eine Handvoll Kurzgeschichten zum Beleg der Qualität der Werke Kings sind auch enthalten. Bleibt das Bild eines bodenständigen, sehr sympathischen Familienmenschens!
  20. Cover des Buches She Said: Breaking the Sexual Harassment Story That Helped Ignite a Movement (ISBN: 9780525560340)
    Jodi Kantor

    She Said: Breaking the Sexual Harassment Story That Helped Ignite a Movement

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Elenchen_h

    Im Oktober 2017 ist es endlich soweit: nach monatelanger Arbeit veröffentlicht die New York Times einen vernichtenden Artikel über den Filmproduzenten Harvey Weinstein. Die beiden Journalistinnen Jodi Kantor und Megan Twohey interviewten zur Vorbereitung über 80 Frauen, sie recherchierten Tag und Nacht, befragten Firmenmitglieder und setzten sich gegen Weinsteins Rechtsanwälte zur wehr. Das alles, um ein Ziel zu erreichen: jahrzehntelange Übergriffe und den sexuellen Missbrauch durch Weinstein an unzähligen Frauen öffentlich zu machen. Was die beiden Reporterinnen mit ihrem Artikel auslösten, konnte niemand ahnen: auf der ganzen Welt äußerten sich Frauen zu sexuellen Missbrauchs-Erfahrungen und sexueller Belästigung, alles unter dem Hashtag #metoo.


    In "#Mee too: von der ersten Enthüllung zur globalen Bewegung" schildern Megan Twohey und Jodi Kantor ihren langen und steinigen Weg zu ihrem Artikel über Weinstein. Sie erzählen, wie beschwerlich dich Beschaffung von Informationen auf diesem Gebiet war, wie schwierig es war, die Frauen zu einer öffentlichen Aussage zu bewegen. Während des Lesens wird immer wieder klar, wie viel Fingerspitzengefühl und Einfühlsamkeit die beiden Journalistinnen an den Tag legen mussten, um mit diesem sensiblen Thema an die Öffentlichkeit zu gehen.


    Das Buch liest sich dabei fast wie ein Thriller: die Schilderungen der missbrauchten Frauen waren oft nicht leicht zu ertragen, außerdem war ich so wütend! Die Wut hat mich fast auf jeder Seite begleitet und hat mich vor allem gegen Ende der Lektüre nicht mehr los gelassen. Es geht nämlich nicht nur um Weinstein, sondern auch um die Vorwürfe der sexuellen Belästigung gegen Brett Kavanaugh. Gerade die Passagen, in denen erzählt wurde, was sich die Professorin Christine Blasey Ford alles von Trump und Co. gefallen lassen musste, haben mich auf die Palme gebracht.


    Was Jodi Kantor und Megan Twohey mit ihrem Artikel geleistet haben, ist wirklich beachtlich. Sie haben mit für die Zerschlagung eines Systems, das sexuelle Übergriffe über Jahrzehnte systematisch verschleierte, gesorgt. Dieses Buch ist eine einzigartige und inspirierende Geschichte des investigativen Journalismus, eine Aufzeichnung darüber, wie Frauen anderen Frauen helfen können. Ich habe es als hochspannend und grandios empfunden und zähle es fast zu einem der besten Sachbücher, die ich dieses Jahr lesen durfte. 


    Von mir gibt es eine riesige Empfehlung und 5 / 5 🌟. 

  21. Cover des Buches My Kingdom of Books (ISBN: 9780862434953)
    Richard Booth

    My Kingdom of Books

     (1)
    Aktuelle Rezension von: TheRavenking

    My Kingdom Of Books ist die Autobiographie von Richard Booth, der im walisischen Hay-on-Wye die erste Bücherstadt der Welt gründete.

    1942 geboren stammte Booth zwar aus keiner besonders wohlhabenden, doch durchaus illustren Familie. Eine seiner Tanten war mit dem Direktor des Londoner Victoria und Albert Museums verheiratet.

    Der Oxford-Absolvent wusste nicht so recht was mit seinem Leben anzufangen, und so kam ihm die Idee in seinem Heimatort eine Buchhandlung zu gründen. Ein Vorhaben, dass, wie man sich vorstellen kann, mit zahlreichen Hindernissen behaftet war. Es erwies sich als gar nicht so einfach Wagenladungen von Büchern ins abgelegene Hay-on-Wye zu transportieren. Auf der Jagd nach Büchern unternahm Booth zahlreiche Reisen, zunächst auf den britischen Inseln, dann in den USA und auch in Kontinentaleuropa. Es war eine Zeit in der viele alte Bibliotheken in England aufgelöst wurden, während in der Neuen Welt ein großer Bedarf an vor allem akademischen Werken bestand. Booth kaufte billig ein und verkaufte teuer. Allerdings erlitt er immer wieder herbe Rückschläge. Er wurde von engen Mitarbeitern hintergangen und bestohlen, häufte Schulden an und hatte in der zweiten Hälfte seines Lebens mit schweren gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

    Mit der Zeit entfaltet sich das Bild eines sympathischen, manchmal gar etwas tollpatschigen Menschen. Wenn Booth im alkoholisierten Zustand fast sein gesamtes Schloss niederbrennt, glaubt man sich in einer Filmkomödie.

    Richard Booth schreibt aufrichtig und kurzweilig über seine Abenteuer in der Welt der Bücher. Dabei hatte er nicht nur immer wieder mit finanziellen Problemen, sondern auch mit der politischen Engstirnigkeit der walisischen Tourismusbehörde zu kämpfen.

    1976 sagte er sich in einer scherzhaften Aktion vom restlichen Großbritannien los und gründete sein eigenes Königreich. Ein Ereignis, das ihm große Publicity brachte.

    Zwischendurch gibt Booth zu, Fehler gemacht zu haben. Er war am Ausverkauf walisischer Bibliotheken beteiligt und profitierte davon, dass viele Sammlungen zerschlagen und an wohlhabende Universitäten in Übersee verkauft wurden. Überhaupt steht er Bürokratie und dem akademischen Bildungswesen sehr skeptisch gegenüber.

    In den Neunziger Jahren entstanden auch im restlichen Europa Bücherstädte, und die Idee wurde in die ganze Welt exportiert. Ob sie auf Dauer allerdings eine Zukunft hat ist ungewiss. Laut Richard Booth ist die Spezialisierung auf bestimmte Themengebiete eine Möglichkeit auch im neuen Jahrtausend Erfolg zu haben.

    Das Buch endet 1999, als die gewaltigen technischen Umwälzungen im Buchhandel gerade mal an ihrem Anfang standen. Das Aufkommen des elektronischen Buches wird wohl über kurz oder lang den herkömmlichen Secondhand-Handel mit Büchern ruinieren. Bleiben wird wohl nur der Handel mit wertvollen antiquarischen Büchern.

    Die Zukunft steht wie gesagt in den Sternen. Wer sich jedoch für die Vergangenheit interessiert bekommt in My Kingdom Of Books jede Menge nostalgischer und spaßiger Geschichten über Bücher und Buchhändler geboten. Ideal für diejenigen, die das Buch auch als Objekt lieben und beim Gedanken an sein eventuelles Verschwinden durchaus eine gewisse Wehmut verspüren.

  22. Cover des Buches Engelsbrut (ISBN: 9783802584060)
    Andrea Gunschera

    Engelsbrut

     (90)
    Aktuelle Rezension von: PMelittaM

    Reporterin Eve Hess glaubt einen interessanten Fall an der Angel zu haben, doch dann gerät sie in Lebensgefahr. Hat sie es hier überhaupt mit Menschen zu tun? Nicht nur der Maler Alan Glaser der bei ihr starke Emotionen weckt, scheint unnatürlich stark und mit einer annormal schnellen Heilung gesegnet zu sein ...

    Endlich habe ich diesen Roman von meinem SUB (Stapel ungelesener Bücher) befreit, und hatte ehrlich gesagt gar keine großen Erwartungen an ihn. Mittlerweile habe ich einige Bücher dieser Art gelesen und nicht alle fand ich gut. Tatsächlich aber hat „Engelsbrut“ mich überraschend gut unterhalten.

    Das liegt allerdings nicht an der Protagonistin, die mir schnell auf die Nerven ging. Trotzig wie ein Kind begibt sie sich wieder und wieder in gefährliche Situationen und kann von Glück sagen, dass sie immer auf Neue gerettet wird. Auch ihre Gefühle für Alan wirken auf mich ziemlich aufgesetzt.

    Gut, dass nicht nur aus ihrer Perspektive erzählt wird. Die anderen Charaktere gefallen mir besser. Vor allem Alan, der mit seiner Abstammung hadert, eine Abstammung, die dem Leser erst nach und nach bekannt wird. Auch Kain, der Auftragskiller, ist interessant.

    Die Autorin erzählt flüssig und die bereits erwähnten Perspektivewechsel tragen zur Spannung bei. Die Geschichte ist düster und recht blutig, ihr Hintergrund interessant, der Titel verrät ja schon ein bisschen. Auf die Sexsezenen hätte ich persönlich gut verzichten können. Dennoch hat der erste Band mich zwar gut unterhalten, mich aber letztlich nicht animiert, die Reihe weiterlesen zu wollen.

    Wer düstere Urban Fantasy mit einem guten Schuss Romance mag, sollte hier einen Blick riskieren. Ich vergebe 3,5 Sterne (aufgerundet wo nötig).

  23. Cover des Buches Alle Augen auf dich (ISBN: 9783839001653)
    Gina Mayer

    Alle Augen auf dich

     (33)
    Aktuelle Rezension von: JbambiM

    Inhaltsangabe:
    „Eine Entführung, die online übertragen wird; Lösegeld, das per Crowdfunding finanziert werden muss – Gina Mayer erzählt einen spannenden psychologischen Thriller über das Verbrechen im Zeitalter von YouTube und Facebook. Myriam Bellinger, Star der Internetserie Missing, wurde entführt. Die Täter hinterlassen keine Spuren, und Hauptkommissarin Amelie Fröhlich, die die Ermittlungen leitet, tappt völlig im Dunkeln. Da erscheint auf der Fanpage der Serie ein Videoblog. Man sieht – Myriam Bellinger, gefesselt, misshandelt und gefangen in einer winzigen Zelle. Tag für Tag kann die schockierte Öffentlichkeit Myriams Leiden nun online mitverfolgen. Dabei scheint sie sich zunehmend in einen ihrer Entführer zu verlieben. Die Kommentare der Internetgemeinde werden immer emotionaler, und die Klickzahlen schießen in die Höhe. Erst recht, als die erste Lösegeldforderung eintrifft: Zwei Millionen Euro, zu finanzieren über Crowdfunding!“

    Buchdetails:
    Erscheinungstermin 21.07.2014
    Verlag Script5
    Ausgabe Broschiert
    ISBN 9783839001653
    Seitenanzahl 336 Seiten

    Cover:
    Das Cover ist überwiegend rot, womit es sehr ins Auge sticht. Der Titel steht relativ Zentral und drum herum sind in einem Kreis Personen im Comic-Stil gedruckt. Eine Weibliche Figur ist schwarz, alle anderen weiß, mit Sprechblasen. Ich schätze dass die hervorgehobene weibliche Person eventuell Myriam darstellen soll. Der Einband hat eine „gerillte“ Struktur.

    Schreibstil:
    Frau Mayer hat einen sehr angenehmen Schreibstil, der sich sehr flüssig und einfach lesen lässt. Manchmal hab ich mir aber gewünscht, dass es noch bessere Beschreibungen und dadurch mehr Action gegeben hätte. Ich habe mich manchmal beim Lesen sehr gelangweilt.

    Meinung:
    Wir steigen mit Jo ein, der einer unserer Protagonisten ist. Er ist ein junger Erwachsener, der ein paar Probleme hat und mal mit seine Freundin in den Urlaub wollte. Jedoch kommt es nicht dazu. Denn seine Freundin Myriam, Schauspielerin einer gut laufenden Internetserie, wurde entführt. Das mysteriöse: In der Serie, in der Mim (so wird sie von Jo genannt) die Hauptrolle spielt, geht es um eine Entführung. Um Mim´s Entführung. Nun kommen die Kommissare in Spiel. Ich finde sie total flach…Die Ermittlungen werden sooo in die Länge gezogen… So kam es mir zumindest vor.
    m Tatverdacht stehen: Jo, Lily (Mim´s Mitbewohnerin und Schauspielkollegin), Mim´s Regisseur Erik und über 700 Fan´s. Aber auch Mim´s Eltern benehmen sich irgendwie seltsam bei der Befragung. Die ersten 100 Seiten passiert so gut wie nichts...
    Die Entführung „erleben“ wir nicht mit, sondern nur das danach. Ein wirklicher thrill kam bis hier nicht auf. Eher ein normaler Roman mit Krimi-Elementen. Dann kam das erste Zeichen der Entführer. Ein Video mit einer Lösegeldsumme von 2Mio.€ an den Produzenten über Crowdfunding. So rückt Erik immer weiter im Verdacht, Myriam entführt zu haben, umso  ab mehr Geld zu kommen. Und so geht es dann die ganze Zeit weiter. Die Kommissare befragen weiter die Verdächtigen, es kommen Videos von Myriam Online. So geht es wirklich weit über die Hälfte des Buches. Erst kurz vor Schluss passiert etwas womit ich nicht gerechnet hab. Da wurde es dann spannend und erst da kamen unsere Kommissare so langsam näher an die Richtige Spur. Wirklich klick gemacht hat es aber erst auf den letzten Seiten. Mir war ehrlich gesagt von Anfang an klar, wer der Täter ist. Da mir dieser schon etwas unsympathisch und nicht ganz geheuer war.

    Ich fand es wirklich gut, dass die jungen Erwachsenen mit all Ihren Fehlern gezeigt wurden und man sie so mehr verstehen und kennenlernen konnte. Jedoch war das drum herum einfach was „too much“, da das Hauptthema an vielen Stellen so verloren ging. Auch der ganze Privatkram der Kommissarin… Ja, auf der einen Seite gut, da man Sie auch besser kennen gelernt hat, aber mir kam das Gefühl, das sie in den Ermittlungen sogar nicht vorankamen, sondern sie sich doch fast nur Gedanklich auf Privates gelenkt hat…


    Fazit:
    Kein wirklicher Thriller, eher ein Roman, mit Krimi-Elementen. Für zwischendurch, wenn man keine hohen Erwartungen hat und nicht viel Thrill erwartet, für den ist das Buch geeignet.
    Mir hat es eher so lala gefallen. Ich bin froh das Buch von meinem SuB streichen zu können ☺
  24. Cover des Buches Der Hirschpark (ISBN: 9783811821910)
    Norman Mailer

    Der Hirschpark

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Mailer rechnet gnadenlos mit Hollywood und seinem Starsystem ab, und allzuviel hat sich seit den 50er Jahren nicht verändert. Gleich zu Beginn heißt es, es sei das Schwerste, zwei gleichrangige Menschen zu finden, die einfach nur miteinander befreundet sein wollten, weil alle bedeutenden Menschen permanent mit einer Wolke von Speichelleckern umgeben seine. Mailer berichtet aus dem Hollywood-Ferienort Desert d`Or in der kalifornischen Wüste, in der sich die Filmprominenz zum Urlaub vom Filmdreh einfindet. Jeder ist dreimal geschieden, wenn irgendwo eine Kamera auftaucht, verändert sich jeder total, und die Besäufnisse finden rund um die Uhr statt. Und was man vom McCarthy-Ausschuß zu halten hat, bekommt man gleich zu Anfang mit. Ein tolles Buch, es wäre mal wieder Zeit für eine Neuauflage.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks