Bücher mit dem Tag "quantenphysik"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "quantenphysik" gekennzeichnet haben.

122 Bücher

  1. Cover des Buches Das verlorene Symbol (ISBN: 9783404160006)
    Dan Brown

    Das verlorene Symbol

     (1.976)
    Aktuelle Rezension von: Bluejellow

    Cover: Ich habe noch das alte Cover daheim, welches ganz gut ist. Es verrät nicht viel, aber auch nicht zu wenig.


    Inhalt: Robert Langdorn wird von dem Assistent von seinem Freimaurerfreund Solomon gebeten, nach Washington D. C. mit einem aufbewahrten, versiegelten Päckchen zu reisen und auf einem Kongress eine Rede im Kapitol zu halten. Kathrine Solomon ist währenddessen in ihrem gigantischen Geheimlabor und entdeckt etwas bahnbrechendes für ihre Forschung. Doch beide werden schon schnell merken, dass diese Nacht nicht wie jede andere sein wird, denn ein alter Bekannter der Solomons wartet auf seine letzte Erfüllung und die Jagd nach einem ganz besonderen Schatz.

    Die Geschichte war interesannt gestaltet. Die Orte wurden ausführlich beschrieben, sodass man sich wie in Washington fühlte. Die Handlung war am Anfang spannend, jedoch verlor ich nach einer Weile diese Spannung und gegen Ende zog sich das Buch nurnoch. Es wurde oft um den heißen Brei herumgeredet und Dinge mehrmals wiederholt. Allerding erfuhr man auch oft interesannte Fakten und konnte gut miträtseln.


    Charaktere: Robert Langdon ist ein sympathischer Charakter. Er wirkt menschlich und man erfährt einige Dinge über ihn. Außerdem hat er seine Laster, wodurch er nicht wie der perfekte Held wirkt. Kathrine Solomon kam mir etwas naiv, aber auch mutig vor. Sie hing sehr an ihrem Bruder und dadurch konnte man deren Bindung gut nachempfinden. Frau Sato jedoch war mir ziemlich schnell unsympathisch und ich hatte jede Passage mit ihr gehasst. Auch der Antagonist war zwar Anfangs interesannt, verlor jedoch aus meiner Sicht immer mehr den Reiz, weshalb auch er mir irgendwann zu nervig und unsympathisch wurde.


    Schreibstil: Der Schreibstil aus der Er/ Sie- Perspektive war gut, jedoch nichts besonderes. Ich hatte anfangs Schwierigkeiten, in diesen Stil reinzukommen, doch danach hatte ich keine Probleme mehr. Jedoch zog sich das Buch sehr, da alles sehr ausführlich wr und die Dialoge ewig gingen. Dadurch wurde das Lesen nach einiger Zeit anstrengend.


    Fazit: Ich kann verstehen, wieso viele Leute dieses Buch mögen. Es besitzt tolle Rätsel und eine interesannte Handlung. Allerdings wurde mir das Buch irgendwann zu langweilig. Es zog sich sehr und die wenige Spannung verflog durch die Sprünge sehr schnell. Dennoch war es ein solides Buch, was jedoch nicht meinen Geschmack getroffen hatte.

  2. Cover des Buches Infiziert (ISBN: 9783649625995)
    Teri Terry

    Infiziert

     (165)
    Aktuelle Rezension von: Miia

    Achtung! 1. Teil einer Trilogie!

    Inhalt:

    Unaufhaltsam schleicht sich der Tod von Haus zu Haus, von Stadt zu Stadt und selbst wenn er dich verschont, wirst du nie wieder sein, wie zuvor. Shay ist schockiert, als sie die 12-jährige Callie auf einer Vermisstenanzeige wiedererkennt. Vor über einem Jahr ist sie dem Mädchen begegnet und dabei offenbar Zeugin einer Entführung geworden. Zusammen mit Callies Halbbruder Kai macht sie sich auf die Suche – nicht ahnend, welche Katastrophe bereits auf das ganze Land zurollt. Denn Callie wurde nicht nur entführt, sondern als Forschungsobjekt missbraucht. Und der Erreger, mit dem das Mädchen infiziert wurde, breitet sich nun in Großbritannien aus. Als auch Shay plötzlich Symptome der tödlichen Krankheit zeigt, beginnt für sie und Kai ein Wettlauf gegen die Zeit ...


    Meine Meinung:

    Man sollte meinen, dass einen die Thematik aufgrund der momentanen Corona-Situation direkt mitreißt, weil man sich persönlich angesprochen fühlt und weiß, wie sich das Ganze anfühlt... für mich war es aber leider nicht so. In "Infiziert" geht es um einen Virus, der sich im ganzen Land ausbreitet, parallel versucht einer der Protagonisten Kai mit Hilfe von Shay seine kleine Schwester Callie wiederzufinden, die wahrscheinlich entführt wurde. Auch Callies Sicht wird geschildert. 

    Ich habe mir eigentlich schon vor einiger Zeit gesagt, dass ich keine Bücher von Teri Terry mehr lesen werde. Ich habe mich einfach immer durch die Bücher gequält und diese meistens abgebrochen. Dieses Buch habe ich aber andauernd auf Wunschlisten gesehen und konnte es dann günstig ergattern. Da ich immer wieder hoffe, dass Frau Terry mich wie damals in "Gelöscht" nochmal mitreißen würde, wollte ich ihr nochmal eine Chance geben. Naja, das war keine gute Idee. Erst war ich sogar ganz angetan, weil die Kapitel sehr kurz sind... aber nicht mal das konnte es im Nachhinein retten. Die Geschichte ist für mich völlig abstrus und emotionslos. Ich habe mich von Kapitel zu Kapitel gequält. Ich kann mich in keinster Weise mit den einzelnen Personen identifizieren oder mich in sie hineinversetzen. Ich wurde vom Geschehen kein bisschen angesprochen und war einfach nur sehr gelangweilt. Ab der Mitte des Buches habe ich nur Richtung Ende geblättert und quer gelesen. Dann habe ich beschlossen, das Buch und die Reihe abzubrechen. Für mich ist die Handlungsweise - insbesondere von Shay - einfach nicht logisch und nachvollziehbar. Ich rege mich eigentlich durchgängig über die Charaktere auf und habe dann einfach keinen Spaß an der Geschichte. Da ich wirklich wenig Positives in der Geschichte sehe, kann ich nicht mehr als 1 Stern vergeben.


    Fazit:

    Ich wollte Frau Terry nochmal eine Chance geben, weil ich immer wieder hoffe, dass sie mich nochmal so mitreißt, wie sie es in "Gelöscht" gemacht hat. Aber das klappt irgendwie nicht. "Infiziert" musste ich leider abbrechen. Die Geschichte ist für mich völlig abstrus, die Figuren handeln für mich nicht logisch und zu wenig emotional. Ich konnte keinerlei Verbindung zu den Charakteren aufbauen und habe mich eigentlich nur geärgert. Mehr als 1 Stern ist leider nicht drin.

  3. Cover des Buches Eine kurze Geschichte der Zeit (ISBN: 9783499626005)
    Stephen Hawking

    Eine kurze Geschichte der Zeit

     (320)
    Aktuelle Rezension von: bookaddictxs

    Im Sommer liege ich oft nachts draußen und schaue in den Sternenhimmel raus. Je länger man die Sterne betrachtet, desto weiter scheint der Himmel sich über einem auszudehnen. 

    Ich habe mich so oft gefragt, was außerhalb der Erde und den paar Planeten dir wir kennen noch alles existiert. 


    Was ist überhaupt das Universum? Was ist der Ursprung und was bedeutet Schicksal?


    Hawking liefert so viele interessante Fakten über das Universum und seine Galaxien und konnte meinen Wissensdurst zu diesem Thema super abdecken. Das Buch ist speziell und manchmal nicht ganz so einfach zu verstehen, da Hawking anhand der physikalischen Gesetze versucht das Universum für den Leser verständlich zu erklären. Ich finde es trotzdem klasse geschrieben und viele meiner Fragen wurden erklärt. 


    Ich finde es beeindruckend wie klein wir Menschen sind und wie kurz die Zeit in unserem Universum für uns eigentlich ist. Als ich das Buch las, habe ich oft über unser Verhalten nachgedacht. Wir machen uns das Leben manchmal selbst viel zu schwer, vor allem gegenseitig. 


  4. Cover des Buches Das Einstein Enigma (ISBN: 9783946621003)
    J.R. Dos Santos

    Das Einstein Enigma

     (78)
    Aktuelle Rezension von: Dini94

    Der Kryptologe Tomas Noronha wird von der iranischen Regierung beauftragt, Einsteins Dokument - die Gottesformel - zu entschlüsseln. Die CIA bekommt Wind davon und mischt bei diesem Auftrag ordentlich mit. Um Albert Einsteins Werk zu verstehen, muss Tomas sich neues Wissen aus der Physik und diverser Religionen aneignen. 

    Das Buch unterteilt sich, nach meiner Einschätzung, in 60% Erklärungen über Physik/Religion, 30% Haupthandlung (Entschlüsselung der Gottesformel) und 10% Lückenfüller (familiäre Umstände). 

    Aber keine Angst, der Autor erklärt die physikalischen Grundlagen recht simpel. Manche Absätze müssen eventuell zweimal gelesen werden.

    Wer sein Allgemeinwissen ein wenig erweitern möchte und genug von Liebesromane und Co. hat, der wird dieses Buch mögen.

  5. Cover des Buches Der Schlüssel des Salomon (ISBN: 9783946621027)
    J.R. Dos Santos

    Der Schlüssel des Salomon

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Schnuppe

    "Der Schlüssel des Salomon" ist der Folgeband zu "Das Einstein Enigma" von J.R. Dos Santos. Der Codespezialist Tomás Noronha spielt wieder die Hauptrolle, diesmal wird er für den Mörder des Wissenschaftsdirektors der CIA gehalten. Er muss den wahren Täter überführen, wieder wird viel wissenschaftliches vermittelt, jedoch inhaltlich für den Leser gut verständlich. Gestört hat mich bei all den guten Erklärungen jedoch der Raum, der der Wissenschaft hier zugestanden wurde, dies hielt sich im Verhältnis zum Thriller nicht immer die Waage und machte einige Längen aus. Wen dies nicht stört und wer an Physik interessiert ist, findet hier eine interessante flüssig geschriebene Lektüre. Reine Thrillerfans sind hier nicht so gut bedient.
  6. Cover des Buches Eine kurze Geschichte von fast allem (ISBN: 9783442310029)
    Bill Bryson

    Eine kurze Geschichte von fast allem

     (398)
    Aktuelle Rezension von: _pfaffingers_bibliophilie_

    Worum geht´s?

    Bill Bryson erzählt hier eine kurze Geschichte von wirklich fast Allem, angefangen beim Urknall über die Atome bis hin zur Plattentektonik. Er stellt Fragen, die uns schon seit Kindesbeinen beschäftigen: Wie viel wiegt die Erde? Und wie kann man die überhaupt Wiegen? Bryson versucht auf diese und viele andere Fragen eine verständliche Antwort zu geben.


    Meine Meinung:

    Ich liebe dieses Hörbuch (bzw. Buch). Bill Bryson hat eine so humorvolle Art und Weise trockene und hochwissenschaftliche Themen für “Nicht-Schnell-Schnaller” wie mich zu präsentieren, sodass ich nun einen guten Überblick über die Bereiche der Physik, Astronomie, Chemie und Geologie habe. Demnächst kann ich also gepflegt klugscheißen!

    Humorvoll und tatsächlich verständlich, eine tolle Mischung um das Gesagte wirklich zu verinnerlichen und sich zu merken. Lustige Sprüche, bei denen er sich selbst nicht zu ernst nimmt, ließen mich mehr als einmal schmunzeln.

    Wusstet ihr, dass die Entfernung der Sonne zur Erde ausschlaggebend für unser Überleben ist? Nur kleine Unterschiede in dieser Entfernung, und wir wären entweder Kohle, oder Eiszapfen!

    Ich denke, dieses Buch ist nicht nur für Erwachsene eine Bereicherung, sondern auch für viele Jugendliche, die sich den trockenen Schulstoff mit dieser Lektüre oder auch dem Hörbuch besser merken können.

    Oliver Rohrbeck ist ein toller Sprecher. Ich hing förmlich an seinen Lippen und empfand seine Stimme als sehr angenehm. Positiv finde ich auch, dass er das Wort Buch durch das Wort Hörbuch ersetzt, eine Kleinigkeit, die mir aber zeigt, wie viel Mühe er sich beim Lesen gegeben hat.

    Für mich wird das definitiv nicht der letzte Bill Bryson sein!


    Fazit: Ein tolles Sachbuch und ein tolles Hörbuch, leicht und verständlich mit viel Humor, dass ich jedem empfehlen kann, der gern etwas über Universum erfahren möchte.

  7. Cover des Buches Kurze Antworten auf große Fragen (ISBN: 9783608983838)
    Stephen Hawking

    Kurze Antworten auf große Fragen

     (80)
    Aktuelle Rezension von: Calipa

    Das Buch war alles andere als einfach zu lesen, das gebe ich gerne zu. Für jede Seite die ich geschafft habe, war ich aber Stolz aufgrund der Thematik. Und weil es mich ein bisschen klüger gemacht hat. Es hat ich sogar Inspiriert und motiviert. Ich kann dieses Buch jeden ans Herz legen, der sich für das Leben von Stephen Hawking interessiert hat, beziehungsweise über seine Ansicht der Dinge auf der Welt und ihrem Universums. Eigentlich würde ich es auch den Menschen ans Herz legen, die mit Hawking vielleicht nichts anfangen können. Es ist die Sicht auf die Dinge die neutral und neugierig zugleich sind. Auch wenn viele Physikalische und vielleicht auch Mathematische Begriffe erst einschüchternd wirken, erklärt Stephen Hawking an guten und verständlichen Beispielen. Für mich ein absolutes Jahreshighlight!


    Um die komplette Rezension zu lesen, besucht mich gerne auf meinem Blog :) 


    https://calipa.de/2021/04/16/kurze-antworten-auf-grosse-fragen-von-stephen-hawking-buchrezension/

  8. Cover des Buches Spiegel (ISBN: 9783453319127)
    Cixin Liu

    Spiegel

     (35)
    Aktuelle Rezension von: ReadingKritze

    Die Novelle greift das interessante Thema, was war in der Vergangenheit und was wird in der Zukunft sein, auf. Ich finde Cixin Lius Gedankengänge sehr interessant und lese seine Geschichten immer wieder gerne. Das Buch regt auf jeden Fall zum Nachdeken an!

  9. Cover des Buches Die letzte Prophezeiung des Nostradamus (ISBN: B088DYV1PK)
    Darius Quinn

    Die letzte Prophezeiung des Nostradamus

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Ramie70

    Ein fantastisches Werk, welches ich in einer kurzen Zeit, innerhalb einer Woche durchgelesen habe. Ein Buch, dessen Inhalt  voller Gefahren steckt, Action, teilweise Erlebnisse der Protagonisten wie im Kriegszustand. Aber auch Freude, glückliche Momente und neue Erkenntnisse. Ein Thriller vom feinsten. Hier wird viel und ausführlich über die einzelnen Orte der Geschichte berichtet. Sehr wissenswert waren die Informationen über Cern und die Gefahr, wenn dort Fehler passieren sollten, was dass dann für Auswirkungen hätte. Die Sorgen von Frank und Lena um das Buch mit den Prophezeiungen von Nostradamus. Die Geheimdienste, wie sie arbeiten und über Leichen gehen. Immer waren die Gardians einen Schritt voraus. Ich habe immer mitgefiebert, ob die Gruppe es schafft, denen zuvor zukommen. Ich hatte den Verdacht, dass sie mehr Informationen hatten und noch andere Quellen. Sie waren einfach mehr und besser ausgerüstet. Das die Kirche mit drin hängt ist ja bekannt. Am Ende bekommt Frank das, was er verdient hat, wieder zurück und seine alte Liebe. Das  noch mehr in dem Buch stecke,  war ein Treffer. Traurig fand ich,  die  vielen Verluste auf der Seite der "Guten". Mir hat das Buch sehr gut gefallen und die Spannung hielt sich bis zum Schluss. Die Covergestaltung fand ich künstlerisch hervorragend gelungen. Ich freue mich auf die Fortsetzung.

  10. Cover des Buches Dark Matter: Der Zeitenläufer (ISBN: 9783442483976)
    Blake Crouch

    Dark Matter: Der Zeitenläufer

     (247)
    Aktuelle Rezension von: Leser44

    „Dark matter-Der Zeitenläufer" ist vom Anfang bis zum Ende unglaublich spannend! Obwohl ich dieses Genre normalerweise nicht lese und ich daher sehr skeptisch war, hat mir das Buch sehr gut gefallen. Es ist ein absoluter Pageturner! Kaum hat man angefangen zu lesen, möchte man gar nicht mehr aufhören!


    Der Schreibstil des Autors ist flüssig und angenehm. Der Protagonist Jason war mir sehr sympathisch. Ich konnte mich gut in ihn hineinversetzen und habe mit ihm mitgezittert, obwohl seine Erlebnisse sehr schräg und unvorstellbar sind. Die Idee hinter dem Buch ist sehr originell. Die Handlung ist, meiner Meinung nach, recht kompliziert und verwirrend. Daher brauchte ich viel Konzentration beim Lesen. Das Ende fand ich sehr gut gelöst und wirkte für mich logisch. „Dark matter" ist ein Buch welches zum Nachdenken anregt gleich mehrere Messages hinterlässt.


    Mein einziger Kritikpunkt ist der Titel. „Der Zeitenläufer" passt überhaupt nicht zur Handlung! Es gibt niemanden, der in diesem Buch durch die Zeit reist! Jason reist durch verschiedene Universen, doch bleibt immer in seiner Zeit. Er kann weder in die Zukunft noch in die Vergangenheit reisen! Warum nun dieser Titel gewählt wurde, ist für mich völlig unverständlich. Da dies nichts an meinem Lesevergnügen geändert hat, werde ich trotzdem 5 Punkte vergeben.


    Fazit: Ein Pageturner! Vom Anfang bis zum Ende packend! Eine außergewöhnliche Idee! Regt zum Nachdenken an! Der Titel passt überhaupt nicht!


  11. Cover des Buches Troposphere (ISBN: 9783499246272)
    Scarlett Thomas

    Troposphere

     (118)
    Aktuelle Rezension von: Leuchtturmwaerterin

    Inhalt:

    Wenn dieses Buch dich umbringen könnte – würdest du es dann lesen?Als die Studentin Ariel Manto in einem Antiquariat auf eine Ausgabe von „The End of Mister Y“ stößt, traut sie ihren Augen kaum. Sie weiß, dass dieses Buch überaus selten ist. Und dass angeblich bisher niemand die Lektüre überlebt hat. Ariel glaubt nicht an Flüche. Unerschrocken vertieft sie sich selbst in die aberwitzige Geschichte des Mister Y, der mithilfe eines Elixiers in eine andere Dimension reist: die Troposphäre, sprich die Gedankenwelt der ganzen Menschheit. Ariel glaubt auch nicht an Wunderdrogen, dennoch startet sie einen Selbstversuch – und ahnt nicht, was sie dabei aufs Spiel setzt … „Ein literarisches Gedankenexperiment mit beträchtlichem Suchtpotential.“ (Neue Zürcher Zeitung)


    Autorin:

    Scarlett Thomas wurde 1972 in London geboren. Schon früh entdeckte die junge Frau, die zur Entspannung gern mathematische Probleme löst, ihre Liebe zur Literatur. So hat sie neben zahlreichen Kurzgeschichten bereits sechs Romane veröffentlicht. 2001 wurde sie vom „Independent on Sunday“ zu den 20 besten englischen Nachwuchsautoren gezählt, und 2002 kürte man sie bei den „Elle Style Awards“ zum „Writer of the Year“. Scarlett Thomas lebt im englischen Kent und unterrichtet an der dortigen Universität Creative Writing.

    Quelle: Verlag / vlb



    Meinung:

    Schade, ich hatte mir sehr viel von diesem Buch versprochen. Karla Paul hatte es vor einigen Jahren als Tipp vorgestellt im BücherMagazin und so war ich ganz gespannt auf dieses Buch.

    Leider hat es nicht halten können, was versprochen wurde. Zu Beginn ist die Geschichte wirklich interessant und es passiert sogar ein "Mord". Doch darauf wird auf den nächsten 100 Seiten nicht mehr wirklich eingegangen und man hat das Gefühl es passiert rein gar nichts. Daher habe ich es nach ca. 120 Seiten abgebrochen. Ich habe einfach zu viele spannende Bücher hier stehen und möchte mich nicht weiter mit einem Buch beschäftigen, was mir gefühlt einfach meine Zeit stielt. 

    Ich möchte dies gar nicht wirklich als Rezension deklarieren, weil ich es nicht bis zum Ende durchgehalten habe, aber im Endeffekt kann ich es einfach nicht empfehlen.

    Daher bekommt es nur einen von fünf Sternen.

  12. Cover des Buches Ein neues Ich (ISBN: 9783867281966)
    Joe Dispenza

    Ein neues Ich

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Michael123
    Ich habe das Buch jetzt fast fertig gelesen und finde die Ausführungen und Methoden von Dr Dispenza faszinierend.  Ich bin schon gespannt, was sich bei mir in nächster Zeit alles verändern wird. Das Buch ist sehr wissenschaftlich geschrieben und es braucht schon konzentriertes Lesen, also kein Buch, das man vor dem Einschlafen im Bett lesen sollte. Manche Kapitel muss man auch 2x lesen, damit man den Inhalt richtig erfasst. Aber ich finde, die Mühe ist es wert.
  13. Cover des Buches Der Spiegel des Schöpfers (ISBN: 9783865919298)
    Thomas Franke

    Der Spiegel des Schöpfers

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Martinchen

    Thomas Franke schreibt mitreißende Romane mit christlichen Inhalten. Seine Protagonisten sind lebendig und detailliert dargestellt. Die ehrgeizige Ärztin mit ihrem wissenschaftlichen Hintergrund gerät in eine Geschichte, die sie sich nicht hätte vorstellen können. Der Polizist Ruben Lemke, der schwer unter Schuldgefühlen leidet, übertritt mehr Gesetze als er einhält. Der ungewöhnliche Ari, von dem niemand so recht weiß, was er eigentlich ist, zeigt sich verwundert über die Menschen. Langsam bekommt die Leserin eine Ahnung, woher die Verwunderung rührt und wie es sein könnte. Ari wird auf eine ungewöhnliche Probe gestellt. Wird er sie bestehen?

    Das Cover des Umschlages zeigt sehr schön, worum es geht.

    Dies ist nicht mein erstes Buch von Thomas Franke und es wird auch nicht das letzte sein.


    Fazit: ein ungewöhnlicher und spannender Roman 

  14. Cover des Buches Das Einstein-Mädchen (ISBN: 9783423213998)
    Philip Sington

    Das Einstein-Mädchen

     (135)
    Aktuelle Rezension von: Physsie

    Ich bin sofort in das Buch "Das Einstein-Mädchen" von Phillip Sington eingetaucht. Der Erzählstil ist flüssig und leicht zu lesen.

    Die Geschichte spielt in Berlin im Jahr 1932. Hauptschauplatz ist die psychiatrische Abteilung der Charité. Dr. Martin Kirsch, der dort als Psychiater tätig ist, ist verschwunden. Seine Verlobte macht sich auf die Suche nach ihm. In einer Rückblende wird seine Geschichte erzählt. Er wird behandelnder Arzt einer Frau, die in der Nähe von Albert Einsteins Sommerhaus fast nackt gefunden wurde. Sie leidet unter Amnesie und hatte nur einen Zettel mit einer Ankündigung eines Vortrags von A. Einstein dabei. Deshalb wird sie das Einstein-Mädchen genannt.

    Es wird eine ganze Menge über psychische Krankheiten, Vererbung, Rasse, usw. erzählt. Für meinen Geschmack etwas zu viel. Die darüber hinausgehende politische Situation wird nur soweit angesprochen, wie nötig, um die Atmosphäre zu beschreiben. Das gefällt mir sehr gut, es gibt schon genügend Bücher die sich mit Nazideutschland beschäftigen.

    Wie der Titel des Buches schon vermuten lässt, wird auch auf die physikalischen Theorien von A. Einstein eingegangen, allerdings nur sehr kurz und oberflächlich, genau richtig, um dem Roman das nötige Flair zu geben.

    Der Erzählstil zeichnet sich durch deutliche Sprünge zwischen den Erzählsträngen aus. Dies erzeugt Tempo und Spannung. Allerdings werden nicht alle zu Ende gebracht. Dadurch entsteht der Eindruck, dass die ganze Geschichte nicht völlig durchdacht ist.

    Mein Fazit: Das Buch ist spannend und unterhaltsam. Reale Personen (Einstein, von Laue) und reale Begebenheiten werden mit Fiktion verknüpft. Dies macht die Geschichte lebendig, aber nicht zu anspruchsvoll. Als Lektüre zur Entspannung zu empfehlen!

  15. Cover des Buches Der Aufstieg und Fall des D.O.D.O. (ISBN: 9783442489640)
    Neal Stephenson

    Der Aufstieg und Fall des D.O.D.O.

     (40)
    Aktuelle Rezension von: my-life-is-a-project

    Zeitreisen, Magie, Quantenmechanik und großartige Charaktere in einer Wahneitzigen Geschichte um das geopolitische Wettrennen, wer als erster Zeitreisen beherrschen kann. 

    Wie so oft bei Stephenson gibt es viele technische Details, eine ganze Menge an Personen die eingeführt werden, was aber den Reiz bei Büchern von Stephenson ausmacht.

    Nicht nur für SF-Fans ein MUSS!!!!

  16. Cover des Buches Das Rätsel der Templer (ISBN: 9783746624983)
    Martina André

    Das Rätsel der Templer

     (87)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    Spannend, glaubhaft, gut recherchiert. Lesenswert.
    Leider am Ende sehr klischeehaft und ein grober Logik Fehler den Timeserver betreffend. Wie kann man etwas an einem Ort in der Zukunft finden, wenn man es in der Vergangenheit von dort wegbringt und nicht zurückschafft?
  17. Cover des Buches Rebellen der Ewigkeit (ISBN: 9783760765396)
    Gerd Ruebenstrunk

    Rebellen der Ewigkeit

     (83)
    Aktuelle Rezension von: annlu

    „Wir haben eine Technologie entwickelt, deren Auswirkungen wir noch nicht beherrschen und vielleicht nie beherrschen werden. Wenn wir sie jetzt auf den Markt bringen, könnten die Folgen katastrophal sein. Willst du wirklich das Ende der Welt auf dem Gewissen haben?“


    Achtzehn Jahre ist es her, dass ein Wissenschaftlerduo die Quantentechnik dafür genutzt hat, eine Maschine zu erfinden, die den Menschen Lebenszeit entnehmen und sie speichern kann. Die Firma Tempus Fugit beherrscht nun den Markt und nutzt die Not der Menschen aus – sie kauft Lebenszeit für gutes Geld. Per Zufall treffen die Privatdetektivin Karelia, die gerade einen Auftrag von Tempus Fugit bekommen hat, die junge Valerie, die zehn Jahre ihres Lebens verkaufen will und der Kurier Willis aufeinander. Willis und Valerie werden von Karelia engagiert, ihr bei ihrem neuen Fall zu helfen. Gemeinsam sollen sie herausfinden, wer Tempus Fugit bestehlen will.



    Nach einem Prolog, der dem Wissenschaftlerduo gewidmet ist und bei dem bereits angesprochen wird, wie macht- und geldgierig der Inhaber von Tempus Fugit ist, werden die drei Hauptcharaktere mit einzelnen Handlungssträngen vorgestellt. Diese treffen sich bald, sodass ein neues Ermittlerteam entsteht.


    Allerdings dauert es, bis sie hinter die Geheimnisse des Falls kommen. Sie stoßen auf eine Gruppe Aktivisten, die davon überzeugt ist, dass der Zeithandel für die ungewöhnlichen Vorfälle rund um die Welt verantwortlich sind: Immer mehr Menschen finden sich in einer scheinbar veränderten Realität wieder, erkennen ihre Umgebung nicht mehr und scheinen zwischen Realität und Erinnerungen unüberbrückbare Lücken aufzuweisen. Einige dieser Szenen werden immer wieder in die Geschichte geflochten, sodass der Leser ein Bild der Ereignisse gewinnt.


    Valerie und Willis sind ein recht junges Team – beide sind gerade siebzehn Jahre alt – dennoch scheinen sie sich in ihrem neuen Job wohl zu fühlen. Die Ermittlungen gestalten sich nicht als typische Detektivarbeit, sind auch von Recherchen geprägt, werden aber immer wieder von spannenderen Momenten abgelöst.


    Die Geschichte spielt zwar in der Zukunft, allerdings weist wenig darauf hin. Auch Tempus Fugit mit dem Zeithandel ist keine der typischen Machthaber, die andere Zukunftsromane prägt. Die Firma ist zwar mächtig, allerdings kein politisches System, gegen das rebelliert werden muss. Im Gegenteil wird der Geheimdienst auf die Machenschaften der Firma aufmerksam und will interagieren.


    Fazit: Ein Zukunftsroman, der zwar Elemente des science fiction und von Dystopien enthält, der trotzdem ganz anders ist als erwartet – hat mir gut gefallen.

  18. Cover des Buches Null (ISBN: 9783499256486)
    Adam Fawer

    Null

     (213)
    Aktuelle Rezension von: Tea_Loewe

    "Null" ist ein Thriller, den ich bis heute wärmsten all jenen weiterempfehle, von denen ich denke, dass sie dieses Genre lesen. Es ist kein klassischer Thriller, sondern vielmehr ein wissenschaftsgestütztes Szenario, das mehr und mehr ins Übersinnliche abdriftet, ohne dabei abgedroschen oder wirr zu werden.

    Für mich als Fan von Fantasyromanen ein gelungener Genrewechsel. Ganz nebenbei habe ich gelernt, was es heißt, auf einen Variablenwechsel zu setzen. Ich mochte das Buch wirklich gern, die Story war actionreich, strebte vorwärts, hatte spannende Wendungen in sich und eben das Fünkchen Übersinnliche.

    Klare Empfehlung!

  19. Cover des Buches Inspektor Jury kommt auf den Hund (ISBN: 9783442469925)
    Martha Grimes

    Inspektor Jury kommt auf den Hund

     (71)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010
    Teil 20 der Inspektor Jury Reihe!

    Inspektor Jury gerät dank eines Feierabendglases Weins hinein in eine dunkle Seite der Gegend um Surey. Dort verschwand eine ganze Familie spurlos und hinterlässt nichts außer dem Familienhund.

    Jury kann natürlich seine Schnüfflernase davon lassen und beginnt, sich über den geistreichen Erzähler im Pup Erkundigungen einzuholen.

    Doch das ist nicht so einfach wie geplant, hat der sich doch selbst in ein Sanatorium eingewiesen.

    Wie hängt das alles zusammen und warum gibt es jetzt plötzlich auch noch eine Tote?

    Einer der bisher spannendsten Teile der Inspektor Jury Reihe, bei der es psychologisch hoch her geht und man bis zur letzten Seite nicht ahnt, worauf dieses Spielchen, was der vermeintliche Entführer und Killer mit Jury spielt, hinausläuft.
  20. Cover des Buches Die Physik des Bewusstseins (ISBN: 9783499628603)
    Michio Kaku

    Die Physik des Bewusstseins

     (5)
    Aktuelle Rezension von: melvil
    Michio Kaku ist ein amerikanischer Physikprofessor, Spezialgebiet Quantenphysik, von dem ich, obwohl er auf der anderen Seite des Teichs anscheinend ständig im TV rumturnt, bis vor kurzem, als ich dieses Buch in einer Buchhandlung sah, noch nie etwas gehört habe. Der Titel machte gleich mal einen guten Eindruck auf mich und ich kaufte das Buch mich darauf freuend, viele interessante Dinge über das menschliche Gehirn zu lernen. In den ersten paar Kapiteln hat das auch ganz vielversprechend angefangen. Man lernt die einzelnen Hirnregionen kennen und wofür sie zuständig sind, außerdem wird man auf den neuesten Stand der Hirnaktivitätsmessungstechnologie gebracht (EEG, MRT und wie sie alle heißen). Die Aufzeichnungen dienen als Basis für lustige Machine-Learning-Anwendungen, bei denen Aktivitätsmuster untersucht werden und zu Zahlen oder gar Bildern zugeordnet werden, wodurch es quasi ermöglicht wird, Gedanken zu lesen oder (noch nicht wirklich, aber zumindest in grober Näherung) Träume zu beobachten. Weiter geht es mit der Schilderung von Methoden, die in die Hirnaktivität eingreifen, ganze Hirnareale anregen oder ausschalten und somit massive Verhaltens- und Bewusstseinsänderungen anregen können. Mithilfe dieser Techniken werde man bald in der Lage sein, psychische Erkrankungen besser zu verstehen und sogar zu heilen.
    Soweit der interessante erste Teil des Buches. Bis jetzt hielt sich die Anzahl der Konjunktive innerhalb annehmbarer Grenzen, doch dann beginnt Michio Kaku über das Bewusstsein (von Tieren und dem Universum als ganzem), Außerirdische und Unsterblichkeit zu spekulieren und schafft es, ganze Seiten mit "könnte"-, "würde"- und "wäre"-Sätzen zu füllen, als bekäme er für jedes "könnte" einen gebl**en. Das ganze ist, ihr könnt es mir glauben, sogar noch schlimmer, als sich eine extralange Folge "Galileo Mystery" anzusehen. Manchmal verwendet er auch für ein paar Sätze lang nicht den Konjunktiv, nämlich immer dann, wenn er den Plot eines weiteren Science-Fiction-Filmes vor seinen ob so großer Kultiviertheit Bauklötze staunenden Lesern ausbreitet, was er leider viel zu häufig tut, denn [liebe Kinder, Anmerk. d. Rezensenten] sowas "könnte" es ja in der Realität irgendwann auch mal geben, physikalisch sei das alles irgendwie möglich, alles bloß eine Frage des technischen Fortschritts, das haben wir "bis zum Ende dieses Jahrhunderts" entwickelt (wenn der Autor sich irrt, macht das nicht, denn er wird seinen Irrtum nicht mehr erleben...). Irgendwann wurde das ganze für mich so schwer erträglich, dass ich die Seiten nur noch überflogen habe. Den zweiten Stern bekommt das Buch nur aufgrund der ersten paar Kapitel, die eine ganz passable Zusammenfassung des aktuellen Standes der Forschung darstellen (zumindest soweit ein Laie wie ich das beurteilen kann). Insgesamt aber eher Zeitverschwendung...
  21. Cover des Buches WARP (Band 1) - Der Quantenzauberer (ISBN: 9783785582855)
    Eoin Colfer

    WARP (Band 1) - Der Quantenzauberer

     (138)
    Aktuelle Rezension von: Mrs_Nanny_Ogg

    Eoin Colfer arbeitet gerne mit außergewöhnlichen Charakteren. Sehr bekannt ist seine Artemis Fowl-Reihe. Warp - Der Quantenzauberer ist der Auftakt einer neuen Zeitreisegeschichte. Diesmal ist die Heldin die jugendliche Native American und Jung-FBI-Agent Chevron Savano. Die 17jährige wurde bis zur Aufklärung ihres letzten Desasters nach London strafversetzt. Hier soll sie in einem alten viktorianischem Haus eine seltsame Kammer bewachen. Das FBI hat hier ein interessantes Projekt: Ein Zeugenschutzprogramm, dass ihre Schutzbefohlenen in der Vergangenheit versteckt. Aber Agent Savano soll eigentlich ihre Finger davon lassen....

    Wenn nur alles glatt gehen würde! Doch dann erscheinen in dieser Kammer ein Junge und ein Mann, ihr Chef und ihre Einheit werden getötet und Agent Savano muss sich und den Jungen vor einem Gangsterzauber retten, der teuflischerweise auf seiner Zeitreise das Wissen von heute und damals in sich vereinen konnte. Es folgt eine spannende und höchst amüsante Verfolgungsjagd, die tief in die Londoner Elendsviertel führt und das Leben vor 100 Jahren sehr deutlich vor Augen führt.

    Die Charaktere von Colfer zeichnen sich wie gewohnt durch Einfallsreichtum, Intelligenz und ungewöhnlichem Verhalten aus. Auch die Geschichte hat einige Twists, sodass es nie langweilig wird. Trotzdem kann der erste Teil der Reihe noch nicht an die Artemis Fowl-Reihe heranreichen. Aber ich bin auf die Fortsetzungen gespannt.

    Vier Sterne sind aber auf jeden Fall zu vergeben!

  22. Cover des Buches Timeline (ISBN: 9783442451227)
    Michael Crichton

    Timeline

     (348)
    Aktuelle Rezension von: Sternensee

    Inhalt

    Zum Inhalt möchte ich hier nichts sagen, denn das würde sofort Spoilern. Man sollte das Buch einfach lesen und auf sich zukommen lassen. (Ich bin generell jemand, der immer vorher Klappentexte liest, bevor er mit dem Buch anfängt, aber ich sage euch, dass man den hier wirklich nicht zu kennen braucht.)

    Meinung

    Die Story geht sofort los und zwar mit einem ordentlich schnellen Tempo, ohne dass das Ganze überstürzt wirkt. Schon am Anfang wird Spannung aufgebaut, die auch nie nachlässt, sondern immer weiter zunimmt, sodass ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte. Langeweile wäre da nicht mal mit einem Mikroskop zu erkennen.

    Die Perspektiven wechseln, vor allem am Anfang, immer zwischen ganz verschiedenen Personen, die gerade da sind, wo etwas passiert, was ich aber nicht verwirrend, sondern einfach nur interessant fand. 

    Auch der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen, sodass man förmlich durch die Seiten fliegt. Wenn man einmal angefangen hat, zu lesen, kann man gar nicht mehr aufhören, weil die Sicht, aus der erzählt wird, immer genau dann wechselt, wenn es dort unglaublich spannend ist. 

    Aber das Beste ist die Hammeridee, die hinter all dem steckt. Der Autor hat so geschickt Fakten mit Fantasie verbunden, dass es einem so vorkommt, als wäre diese Art von Zeitreisen wirklich möglich. Dabei erklärt er die Physik, die dabei wichtig ist, so gut, dass sogar ich sie interessant fand und verstanden habe. (Ich bin absolut schrecklich in Physik und habe nie auch nur ein Fünkchen Interesse daran gehabt, oder es gar kapiert.)

    Charaktere

    Die Charaktere bleiben im Verlauf des Buches ein wenig blass, man lernt sie nicht wirklich kennen, aber das tut der Geschichte keinen Abbruch, dafür ist die Story viel zu spannend. Ich bin normalerweise kein Fan davon, die Charaktere nicht gut zu kennen, aber hier hat es mich wirklich nicht gestört, ich fand es sogar ganz passend. (Ich staune gerade über mich selbst, dass ich sowas schreibe.)

    Fazit

    Die Story ist unglaublich spannend und toll ausgedacht. Es kommt zu keiner Sekunde Langeweile auf und auch die etwas blassen Charaktere haben mich nicht gestört. Man fiebert wirklich bis zum Schluss mit und auch das Ende hat mir supergut gefallen. Ich empfehle dieses Buch einfach jedem.

  23. Cover des Buches Roter Mond (ISBN: 9783453320109)
    Kim Stanley Robinson

    Roter Mond

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Thomas_Lawall

    Man kennt es aus amerikanischen Serien, jenen umständlichen Austausch irgendwelcher Belanglosigkeiten, Unterhaltungen genannt. Leider bleibt es meist nicht bei den inhaltsleeren Dialogen, nein, sie müssen auch noch oft und gerne wiederholt werden. In "Roter Mond" ist es spätestens soweit, wenn ein Satz mit "genau genommen" beginnt. Prompt folgt eine bestätigende Wiederholung des schon Bekannten.

    Eingangs noch recht spannend, entpuppt sich die Story als ebenso langweilig. Na gut, der Mond ist besiedelt und China spielt eine maßgebliche Rolle. Mit anderen Nationen verträgt man sich im Rahmen der Vereinbarungen. Alles geht den gewohnten Gang, bis ein Mord geschieht. Ein Amerikaner steht im Mittelpunkt der Verdächtigen.

    Schnell stellt sich heraus, dass irgendwelche chinesischen Gruppierungen mit irgendwelchen Interessen dahinterstehen. Der arme Fred Fredericks scheint unschuldig am Tode des Verwaltungsbeamten Chang Yazu zu sein. Er flieht und findet in Chan Qi, der Tochter des chinesischen Finanzministers, eine Verbündete. Die sich vom Mond auf die Erde (und wieder zurück) verlagernde Flucht ist ungefähr so aufregend und langwierig wie die Verfolgungsjagd zweier Weinbergschnecken.

    Da helfen auch die Nachhilfestunden in Sachen Quantenphysik nicht sonderlich weiter. Immerhin entfachen die schwer nachzuvollziehenden Fakten, die bisher bekannt sein sollen, aber durch praktische Versuchsreihen (noch) nicht eindeutig beweisbar sind, eine gewisse Neugier. Diese wird im weiteren Verlauf nicht mehr bedient. Statt dessen steigert sich die Lust, ganze Kapitel zu überspringen. Quantensprung einmal anders.

    Der Rezensent hat sich trotzdem durchgequält und kann somit belegen, den (für ihn) langweiligsten SF-Roman, den er jemals gelesen hat, immerhin bis zum farblosen "Ende" geschafft zu haben.

     

  24. Cover des Buches Auf der Suche nach Schrödingers Katze (ISBN: 9783492240307)
    John Gribbin

    Auf der Suche nach Schrödingers Katze

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Das beste populärwissenschaftliche Buch zum Thema und zur Geschichte der Quantenphysik. Im Prinzip die selbe Qualität wie Bryson's "Eine kurze Geschichte von fast allem" nur zum Thema Physik des 20/21 Jh.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks