Bücher mit dem Tag "queer"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "queer" gekennzeichnet haben.

168 Bücher

  1. Cover des Buches Someone Else (ISBN: 9783736311213)
    Laura Kneidl

    Someone Else

     (440)
    Aktuelle Rezension von: Seelensplitter

    Meine Meinung zum New Adult:

    Someone Else - Band 2 - 


    Inhalt in meinen Worten: 

    Cassie und Auri sind beste Freunde und wohnen zusammen in einer WG. Nachdem sie gemeinsam einen Ausflug in die Cosplaywelt machen, fällt ihnen so manches auf. Sie lieben so vieles gemeinsam unter anderem Fantastische Welten unter anderem Herr der Ringe, aber nicht nur das. Und es gibt so vieles was beide ganz anderes sehen und fühlen. Als es dann um ihre beiden Herzen geht und darum ob sie einen anderen Weg gehen, als sie ihn bisher gehen, erschlagen sich manche Ansichten und die Frage ist, kann das junge Blümlein das gepflanzt wurde auch wachsen und gedeihen? Das erzählt euch die Geschichte von Auri und Cassie.


    Wie ich das Gelesene empfinde:

    Wer Someone Else nicht kennt, hat mit Buch zwei dennoch seine Freude, denn es ist eigenständig und man kommt schnell in die Geschichte. Wenige Punkte gibt es die einen Rückblick zu Band 1 geben, aber das ist nur um etwas zu erklären. Ansonsten steht das Buch ganz allein für sich und ist auch in sich abgeschlossen. Das finde ich gut. Auch das ich relativ schnell durch die Seiten fliegen konnte aufgrund des Schreibstils.

    Anderseits wurde manches künstlich aufgebauscht und dadurch weil ja klar ist wohin die Geschichte führt, war es ein wenig langatmig, was ich ein wenig langweilig empfand. Für manches hätte man die Handlung auch kürzen können. 

    Das das Buch erst ab 16 Jahren freigegeben ist, finde ich gut, das liegt aber nur an fünf Seiten im Buch, wo ich ganz klein wenig das Gefühl hatte einem Porno zu folgen, als ein Liebesbuch zu lesen. Ansonsten könnte jeder dieses Buch lesen der Lust auf Gefühl, Freundschaft, Hobby und Gefühl hat. Auch wenn das Buch in meinen Augen viel zu leicht zu durchschauen ist und es sich letztlich nur auf diesen einen Höhepunkt - im wahrsten Sinne des Wortes - zubewegt. 


    Charakter:

    Wem Charakter wirklich wichtig sind, ist hier gut aufgehoben. Die Charakter sind lebendig und auch bunt ausgemalt, so das ich wirklich das Gefühl hatte gerade von meiner Nachbarin und ihrem besten Freund zu lesen. Das mag ich, und macht das Buch dadurch auch wirklich lebendig. 


    Die Spannung:

    Nun das Buch spielt auf knapp 420 Seiten und hat doch so manche lange Strecke, die aber dank der Schreibart und der Liebenswürdigkeit der Charakter schnell weggelesen ist. 


    Die Besonderheiten:

    Für mich war die Hochzeit von Auris Mama echt toll. Auch wenn ich von der gar nicht so viel lese, sondern hier geht es um eine sehr entscheidende Schlüsselstelle die wirklich gut gewählt war, diese hätte ich mir jedoch etwas früher herbei gesehnt und dabei noch ein wenig mehr Handlung danach gehabt. Auch wenn ich schon sagte, das es für mich ein wenig vom Porno auf fünf Seiten hatte, fand ich die Darstellung interessant gewählt. 


    Schreibstil:

    Die Autorin konnte mich dank ihrem Schreibstil abholen und auch unterhalten. Es ist leicht zu lesen und kann mit vielen Kopfkinobilder mich in eine andere Welt holen. Am liebsten mochte ich dann sogar die Szene mit den Kätzchen.


    Empfehlung:

    Auch wenn ich nicht weiß ob ich irgendwann den dritten Teil zur Reihe lesen werde, so weiß ich, das mich diese Geschichte mitgerissen hat und auch wenn ich Teil 1 nicht gekannt hätte, wäre ich sehr gut in dieser Geschichte mitgekommen, weil es eine ganz eigenständige Geschichte ist. 

    Es hatte auch komplett einen roten Faden und alles was im Laufe der Geschichte passierte, hat am Ende gut gepasst. 

    Deswegen lesen, wenn ihr auf leichte Kost mit ganz viel Gefühl und tollen Charakteren steht, wer auf Langatmigkeit keine Lust hat, sollte dennoch nicht abgeschreckt werden, denn ich denke man kann die längen auch durchhalten. 


    Bewertung:

    Ich gebe vier Sterne. Das liegt vor allem an der Langatmigkeit und das ich auf die gewissen fünf Seiten nicht vorbereitet war und ich solchen Büchern sehr oft aus dem Wege gehe. 


  2. Cover des Buches Will & Will (ISBN: 9783570161036)
    John Green

    Will & Will

     (530)
    Aktuelle Rezension von: Buechersmartiii

    Will Grayson, 17 Jahre alt, wohnhaft in Chicago, Probleme im großen, allumfassenden Bereich Liebe. Und diese Person gibt es doppelt. Zumindest diese oberflächlichen Beschreibungen. Sonst sind die beiden Jungs von Grund auf unterschiedlich. Kennenlernen tun sich die beiden erst kurz vor der Hälfte des Buches.

    Beide Wills müssen erst aus ihrem inneren Versteck hinauskommen und machen somit in diesem Buch eine große Wandlung durch. Beide  brauchen jemanden, der sie einmal kräftig in den Arm nimmt und einfach festhält - sie haben nämlich schon lange aufgehört Schwäche zu zeigen & zuzugeben.

    Ich nenne sie jetzt mal Will1 und Will2. Will1 ist der mit Jane und Will2 der mit Isaac.

    Will1 ist innerlich sehr witzig, aber auch eine Dramaqueen, doch er versteckt sich immer hinter einer coolen Fassade und seinen Regeln. Somit checkt er erst auch gar nichts von seiner Liebe, die anfangs auch irgendwie einem kompliziertem System folgt. Zu Beginn ist er generell allem eher negativ gegenübergestellt. Er kommt einfach nicht aus sich heraus, aber im Laufe des Buches ändert es sich - wie sagt man so schön: Liebe ändert alles!

    Will2 ist meiner Meinung nach etwas spezieller (und das heißt viel, denn Will1 ist auch - individuell!). Er hat Depressionen, daher ist in den Kapiteln aus seiner Sicht eine eher düstere und negative Atmosphäre zu spüren. Nur Isaac und das, was sich daraus ergibt, sind ein Lichtblick für ihn, bis er seine 'Wandlung' durchmacht. 

    Will2s Kapitel sind alle durchgängig in kleiner Schrift geschrieben, daran gewöhnt man sich aber schnell. Dialoge in seinen Kapiteln sind außerdem in Interviewform geschrieben. All das machen seine Kapitel etwas unübersichtlicher zu lesen. 

    Es gibt immer ein Kapitel aus Will1s Sicht und dann abwechselnd eins aus Will2s.

    Fazit: Mit den beiden Charakteren muss man erstmal warmwerden, mit Will1 geht es etwas schneller.

    Es gibt 4 von Anfang an wirklich relevante Nebencharaktere:

    Tiny ist einfach toll! Er tut alles für seine Freunde ohne sich dabei selbst aufzugeben. Er ist einfach komplett extrovertiert, witzig, schließt schnell neue Freundschaften und ist ein guter Tröster. Er will die Welt verändern und kann das mit seinen Ideen auch schaffen. Außerdem ist er laut Will1 der ' schwulste und größte Mensch, denn es auf der Welt gibt.' 

    Jane mag ich total. Sie hat Grips, Humor und versteht Dinge einfach.

    Isaac ist kitschig, aber er schreibt und spricht schön.

     Maura mag ich nicht. Punkt. Aus. Mehr will ich hier nicht spoilern.


    Der Höhepunkt des Buches ist das Musical von Tiny über die Liebe, wobei alles sein Ende findet und es war einfach toll!!!

    Das Buch ist teilweise auch ein LGBTQ+ Buch und es zeigt in ein paar Nebenhandlungen noch Reaktionen auf das Comingout von Will2.

    Der Schreibstil war so gefühlvoll, dass sich mir ab und zu eine Träne in den Augenwinkel schlich oder ich breit grinsen musste.

    Fazit: Zwei unvorhersehbare Lovestorys - gefühlvoller Schreibstil, wunderschöner Plot; alles in allem ein Meisterwerk!

    Es gibt zwar einige negativere Rezensionen, aber von mir gibt es definitiv eine Buchempfehlung!

  3. Cover des Buches Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow (ISBN: 9783423640329)
    Rainbow Rowell

    Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow

     (167)
    Aktuelle Rezension von: martina400

    „Die ganze Welt ist grau und voller Schatten. Ich erzähle ihnen meine Geschichte.“ S. 219

    Inhalt:
    Simon Snow ist der Auserwählte Magier. Doch dummerweise kann er seine Magie nicht kontrollieren. Da hilft auch das Zauberinternat Watford nicht viel weiter. Dort sorgt er sich um seine Sicherheit, denn sein Zimmergenosse ist der Vampir Baz, der ihn seit Jahren ärgert. Gemeinsam mit Penelope und Agatha folgen sie den Geheimnissen und dann kommt doch alles anders als gedacht. 

    Cover:
    Das Cover ist nett, aber nicht besonders auffällig oder besonders. Man sieht den Protagonisten und anhand seiner Körperhaltung kann man schon erkennen, dass dieses Buch zur Unterhaltung dient.


    Meine persönliche Meinung:
    Die Geschichte von Simon Snow lässt sich wunderbar lesen. Ich bin kein Fan von magischen Geschichten und Zauberei, doch dieses Buch hat mich ein wenig in diese Welt mitgenommen. Die magischen Fähigkeiten und die magische Welt sind eingegliedert in die normale Welt und das Ganze wird nicht so streng und ernst genommen, sondern eher mit Witz und Charme. Die Zaubersprüche sind normale Redewendungen, die wir täglich verwenden. Durch die kurzen Kapiteln hat man das Buch schnell durchgelesen. Ebenso ist die Handlung abwechslungsreich und steckt voller Überraschungen. Zum Schluss hin waren mir das fast ein bisschen zu viel Wendungen, wenngleich alles auch sehr stimmig ist. Die Welt der Magier kämpft gegen den Schatten. Die Auflösung darüber ist eher verwirrend, als klar, wodurch das Ende ein wenig „überhudelt“ anfühlt.

    Fazit:
    Ein wirklich magisch, sympathisches Buch, das einen auf charmante Weise (mit ein wenig Selbstironie) in die Welt der Magie entführt.

  4. Cover des Buches Rowan & Ash - Ein Labyrinth aus Schatten und Magie (ISBN: 9783764171056)
    Christian Handel

    Rowan & Ash - Ein Labyrinth aus Schatten und Magie

     (146)
    Aktuelle Rezension von: Sianna

    Diese Rezension ist von meinem Instagram-Account übertragen und deswegen auf Englisch.

    .

    I finally read a german book again. Yay! Queer german books are few and far between so I was really excited to read this.
    .
    ⚠️This review contains spoilers!
    .
    It could have been really good. It even started really good, I was convinced for a long time that this would be a four star read. The writing is really good, the story premise is nice, I really like the worldbuilding with the mystery of what happened to the elves and the spring of magic beeing in a cursed castle. The conflict of whether they should shut of magic entirely to maybe prevent a deadly disease is really interesting. It could be a really enjoyable YA book.
    .
    There's just one big Problem:
    The love interest, Ash, is the absolute WORST. 

    •He is incredibly egoistic. He only cares about Rowan beeing with him and not about how many people might be hurt in the process. One time he conjures a really violent storm that almost killed people Rowan cared a lot about, just so the two of them could spend a night alone in a cabin. He does not care at all that the Princess needs Rowans political power to keep her country in peace, he only sees her as a rival and even spits at the mention of her name, even though she's been incredibly nice throughout the whole book.
    •He does not take no as an answer. Not in sexual relations, but Rowan clearly doesn't want to be with him and he just doesn't leave him alone.
    • He constantly pressures Rowan to come out. Even though Rowan is clearly not ready and tells him that repeatedly. He is also incredibly hypocritical. He constantly tells Rowan to not care about what people will say and how his family will react, etc. Even though he himself fled his own country so he could avoid a scandal after being found in bed with another knight.
    • And, last but definetely not least: when Rowan tells him again that he does not want to be with him, does not want to run away with him and leave behind everything he loves: Ash opens a portal to the cursed castle, that no one has ever come back from alive, tells Rowan he'll have proven that he loves him (something that Rowan has already told him) if he saves him. And then steps through the portal. And of course Rowan (and Ash's sister) go after him because they do not want him to die. Excuse me, what kind of toxic manipulative notion is that?
    .
    Rowan, the main character is better but he sometimes still rubs me the wrong way. For example, he absolutely hates the interest his sister shows in an old classmate of his because that classmate used to bully him horribly and once tried to kill him. But instead of telling that to his sister and warning her that he is a really bad guy, Rowan just mopes about it the whole time and almost seems to blame her for not seeing through the facade. Kepp in mind that to her, the guy has been perfectly nice and incredibly charming.
    .
    So yeah, this could have been pretty good, but the characters just ruin it for me. I'm getting angry at Ash again just writing this.
    .
    ⭐⭐💫

  5. Cover des Buches Am Ende sterben wir sowieso (ISBN: 9783038800194)
    Adam Silvera

    Am Ende sterben wir sowieso

     (102)
    Aktuelle Rezension von: Marius_liest

    "Am Ende sterben wir sowieso" von Adam Silvera spielt in einer Welt, in der die Menschen am Morgen ihres Todestages einen Anruf kriegen und mitgeteilt bekommen, dass sie im Laufe des Tages sterben werden. Ab dann haben sie die Möglichkeit, diesen noch mal genauso zu leben und zu nutzen wie sie möchten, was u.a. die Teilnahme an der eigenen Trauerfeier, Vergünstigungen bei speziellen Attraktionen für Todgeweihte oder zum Beispiel eine App einschließt, mit deren Hilfe für diesen letzten Tag letzte Freund*innen gefunden werden können, um nicht allein zu sein. Über diese App lernen sich auch die Protagonisten Mateo und Rufus kennen. Die beiden jungen Männer haben unabhängig voneinander den Anruf vom Todesboten erhalten und melden sich letztlich aus unterschiedlichen Gründen und doch mit demselben Ziel dort an. Beide haben ihre Päckchen zu tragen und schon einige harte Zeiten durchgestanden.
    Die Geschichte ist aus beiden Perspektiven erzählt, sodass ich zu beiden schnell einen Zugang finden konnte. Vor allem Mateo habe ich direkt ins Herz geschlossen, aber auch Rufus hat einen weichen Kern. Besonders schön fand ich hier, dass sie einerseits sehr verschieden sind und doch so gut zusammenpassen. Das Buch erzählt keine klassische Liebesgeschichte. Das, was sich zwischen ihnen entwickelt, ist sehr zart und eine tiefe Verbundenheit. Es war berührend mit zu verfolgen, wie sie sich in dieser außergewöhnlichen Situation immer näherkommen, sich gegenseitig beistehen und füreinander da sind, als niemand anders das mehr kann. Wie das Setting vermuten lässt, beschäftigt sich das Buch mit einigen ernsten Themen, wie Tod und Trauer, dem Sinn des Lebens, die Schicksale, die wir erleiden, tiefsitzenden Ängsten und dem Mut, sich ihnen zu stellen. Ich fand die Umsetzung sehr gelungen und die Geschichte hat mich definitiv auf eine gute Weise zum Nachdenken angeregt. Auf der anderen Seite ist das Buch ziemlich traurig. Daher also Taschentücher bereithalten!

  6. Cover des Buches Two Boys Kissing – Jede Sekunde zählt (ISBN: 9783737351850)
    David Levithan

    Two Boys Kissing – Jede Sekunde zählt

     (116)
    Aktuelle Rezension von: Papiertiger17

    Tolles Jugendbuch, dass die Ängste, Nöte, Möglichkeiten und Hoffnungen schwuler Jugendlicher aktuell und mitreisend erzählt einfängt. Die anspruchsvolle Erzählperspektive lässt das Werk mehrere Generationen schwulen Lebens umspannen, was beeindruckt und berührt. Absolut lesenswert!

  7. Cover des Buches Die stummen Wächter von Lockwood Manor (ISBN: 9783446266001)
    Jane Healey

    Die stummen Wächter von Lockwood Manor

     (81)
    Aktuelle Rezension von: Miss-Tarantulas-Netzwerk

    · • ● Cover ● • ·
    Das Cover ist äußerst ansprechend. Die Farben harmonieren sehr gut zusammen und sind außerdem nicht zu grell. Die Blumen und auch die Tiere sind hübsch, kein Zweifel, aber nur letzteres passt zum Inhalt. Im Nachhinein haben mich die Blumen und die dadurch schaffende Atmosphäre, die beim Anblick des Covers entstehen, verwirrt. Denn eigentlich passt das Cover somit nicht zur Thematik. Ich finde das Cover widersprüchlich zum Inhalt und Titel. Schön ist es, sicher, aber dennoch unpassend.

    - - - - - - - - - - 🕷⛥🕷 - - - - - - - - - -


    · • ● Aufbau & Schreibstil ● • ·
    ~ Ich Erzähler Perspektive ~
    2 Sichtweisen: Hetty Cartwright (normal) & Lucy Lockwood (kursiv)

    ● Kapitel ●
    Das Buch enthält insgesamt 46 Kapitel.
    Die Schrift ist kleiner als sonst üblich und auch die Kapitellänge ist beachtlich. Dadurch fällt es schwer spontane Pausen einzusetzen oder das Buch bzw. ein Kapitel schnell mal zwischendurch zu lesen. Das hat mir eher weniger zugesagt. Ein weiterer Aspekt, welcher mir persönlich ebenfalls negativ aufgefallen ist, ist die Tatsache dass die Sätze dann noch unheimlich lang sind. Immer wieder werden unzählige, abschweifende und nur nebensächliche Dinge erläutert, bis wir dann nach langer Zeit endlich am Satzende ankommen. Es wurde zwischenzeitlich so viel ausschweifendes erzählt, dass man den Anfang schon fast wieder vergessen hat. Für mich war das Lesen in diesem Buch eher anstrengend und nervenaufreibend.

    ● Atmosphäre ●
    Die Atmosphäre ist hier äußerst seltsam, aber leider nicht auf eine gute Art und Weise. Andes kann ich es nicht beschreiben. So viele verschiedenen Aspekte tauchen hier auf, dass man die Atmosphäre unmöglich fest beschreiben kann. Mal ist das Thema mysteriös, dann gespenstisch und dann gleicht es wieder einem Krimi, später ist es dann auch einmal wieder eine Liebesgeschichte. Es scheint mir, dass hier versucht wurde zu viele Themen unter einem Buch zu bringen. Der Wechsel zwischen all dem ist äußert schwierig. Auch das empfand ich als äußert anstrengend.

    ● Charaktere ●
    Es gibt hier drei Hauptcharaktere und allerlei Nebencharaktere. Schnell kristallisiert sich heraus, wer es gut oder böse meint. Zu Beginn schien mir die Charaktere noch spannend und deren Handlungen waren nachvollziehbar, doch da änderte sich schnell. Während die einen sich zu viel mit sich selbst beschäftigen, beschäftigen sich die andern zu viel mit Dingen die sie nichts angehen oder arbeiten schlicht zu viel. Aus positiven und starken Charaktereigenschaften wurde schnell etwas belastendes. Während ich die Charaktere zu Beginn als sehr ansprechend empfand, was ich zum Ende hin einfach nur froh, dass ich das Buch durch hatte. Leider gingen mir eben diese Eigenschaften dann auf die nerven.

    ● Schreibstil ●
    Wie bereist oben erwähnt, wird hier immer wieder ausschweifend erzählt und ein Satz erst nach langer Zeit beendet. Auch wenn der Schreibstil an sich leicht ist, empfand ich dies dennoch als ermüdend. Viele Inhalte, so schien mir, hätten auch weggelassen werden können. Es hätte der Geschichte keinen Abbruch getan.

    - - - - - - - - - - 🕷⛥🕷 - - - - - - - - - -


    · • ● Mein Fazit & Bewertung ● • ·
    Huch, was war denn das?

    Ich habe dieses Wanderbuch von einer sehr netten Bloggerin erhalten.

    Das Buch fing eigentlich vielversprechend an und enthielt auch einen Hauch Mystery. Für mich natürlich äußert ansprechend. Die Idee an sich ist auch gut und die erste Hälfte des Buches habe ich auch sehr schnell inhaliert, eben weil es spannend war.

    Doch dann kippte meine Stimmung. Die Thematiken überschlugen sich, genau wie die Charaktere. Auf einmal kam gefühlt alles darin vor und jeder Charakter entwickelte seine Stärken zu Schwächen, welche ich als äußert unangenehm und penetrant empfand. Die Handlung beginnt sich zu ziehen und auch die Offenbarung war kurios und all dem wurde, wie ich finde, viel zu wenig Bedeutung zugemessen. Dadurch empfand ich das Buch als immer größer werdende Last. Hinzu kam, dass die Sätze und die Kapitel viel zu lang sind. Auch eine Triggerwarnung, welche ich in einem derartigen Roman als wichtig empfinde, fehlt hier. Vom verwirrenden Cover mal ganz abgesehen.

    Ich glaube, die Autorin wollte hier viel zu viel. Das Buch geht in keine genaue Richtung und für mich wirkte es damit irgendwie unordentlich. Anstatt sich auf eine Sache zu konzentrieren und diese ausführlich und tiefgehend wiederzugeben, war später alles nur noch verworren.

    Das Ende hat mich dann auch völlig unzufrieden zurückgelassen. 2/5🕷.

  8. Cover des Buches Und ich leuchte mit den Wolken (ISBN: 9783453425309)
    Sophie Bichon

    Und ich leuchte mit den Wolken

     (60)
    Aktuelle Rezension von: LuisasBuecherliebe

    Jahreshighlight!

    Ich bin verliebt in alles an diesem Buch.
    Nachdem ich die Redstone-Dilogie der Autorin Sophie Bichon gelesen und geliebt habe und nachdem mich die Cover und Klappentexte ihrer neuen Reihe sofort begeistert haben, war für mich klar, dass ich dieses Buch lesen muss.
    Schon von Beginn an war ich verzaubert, denn das wunderschöne Cover sieht in der Realität noch so viel schöner aus als auf Bildern. Dieses bringt auch schon großartig die absolute Wohlfühl-Atmosphäre und -Grundstimmung im schönen Paris rüber.
    Beim Lesen war ich dann, wie bereits bei der Redstone-Dilogie, von dem berührenden und poetischen Schreibstil verzaubert und mehr als begeistert. Einmal angefangen mit Lesen konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen und wurde regelrecht eingesaugt in die Geschichte.
    Ganz besonders viel Magie kommt aber nicht nur durch den Schreibstil, sondern auch durch die vielen Emotionen beim Leser an. Sophie Bichon beschreibt so einfühlsam und eindrucksvoll eine ganze Palette an Emotionen, die man selber fast so intensiv wie die Protagonitinnen und Charaktere spüren kann.
    Womit wir auch schon beim nächsten Punkt wären - den Charakteren. Von Beginn an habe Lilou und Mignon, aber auch die WG mit Émilie, Oceane und Benoît in mein Herz geschlossen. Jeder Charakter besticht durch seine wundervolle, einzigartige und sympatische Persönlichkeit. Besonders beeindruckt haben mich jedoch die beiden starken Protagonistinnen. Es war toll, mit Mignon mal eine etwas ältere, schon im Leben weitergekommene und selbstständige Protagonistin zu erleben. Aber auch Lilou stand ihr durch ihre einmalige Art in nichts nach. Die tiefgründigen Gespräche zwischen den beiden Frauen haben mich in den Bann gezogen und ich hing förmlich an ihren Lippen.

    Ich kann daher sagen: Ich liebes dieses wundervolle, aber auch so wichtige Buch aus ganzem Herzen. Ich konnte gar nicht genug von Paris, Lilou, Mignong, der WG und der ganzen Welt, welche Sophie Bichon erschaffen hat, bekommen. Große Leseempfehlung!

  9. Cover des Buches Not Your Type (ISBN: 9783426526774)
    Alicia Zett

    Not Your Type

     (87)
    Aktuelle Rezension von: xxxSunniyxxx

    Dieses Buch ist mir gleich bei der Programmvorschau ins Auge gefallen, daher war ich ziemlich neugierig darauf. Der Einstieg in die Geschichte viel mir schon etwas schwer. Der Schreibstil empfand ich erst nach ca 100 Seiten als flüssig und mitreißender, doch leider gab es auch immer wieder Szenen die alles andere als fesselnd waren. Daher gab es auch einige Situationen mit einem anderen Charakter was mir nicht so gut gefiel. Da ich es so kenne das es zwischen Freunde bestimmte Regeln gelten die hier außer Acht gelassen wurden.

    Ich muss nach beenden des Buches leider gestehen das ich immer noch nicht weiß was ich über dies Buch denken soll. Ich hatte nämlich am Ende eher das Gefühl das das Thema Trans und die Sexualität angeht viel zu offen blieb. Ich hätte mir hier mehr Klarheit gewünscht und nicht soviel Raum für Spekulationen. Da gerade Fynn viel Angst davor hatte wie darauf reagiert wird, finde ich es sehr schade das zum Schluss darauf nicht wirklich eingegangen wurde.

    Ich fand es sehr interessant in Fynns Kopf gucken zu können und nachzuvollziehen wie man sich fühlt, wenn man im falschen Körper geboren wurde. Es ist schon krass wie andere darauf reagieren und wie seine Familie damit umgeht. Natürlich lässt dadurch Fynn auch keinen an sich heran, so hielt er nicht nur die anderen Charaktere auf Abstand sondern auch uns als Leser. Daher hatte ich eher immer das Gefühl ein Beobachter der ganzen Sache zu sein. Allem voran ging es hier mehr darum wie Marie in ihrer Zukunfts- und Existenzangst versinkt, weswegen sie erstmal mit ihren Freunden durchs Land flüchtet. Sie trägt soviel Wut und Unsicherheit in sich herum und trotzdem hatte ich das Gefühl außen vor zu sein. Es wirkte zwar alles authentisch, da Marie gerade eine schwierige Zeit durch macht, doch ich habe mich im laufe der Geschichte gefragt kann man sich trotz fehlender Nähe und Kommunikation verlieben? Das verwirrte mich ein wenig da Gefühle durch so viele Faktoren entstehen. Aber so ne richtige Verbindung zwischen diesen beiden Charakteren konnte ich auch nicht richtig erspüren.

    “Not Your Type” ist eine tolle Geschichte mit einem nicht so leichtem Thema. Die Ängste und Probleme wurden hier aber von der Autorin durchaus realistisch dargestellt, was mir sehr gut gefiel. Leider empfand ich die Charaktere selbst als viel zu blass dargestellt, da hätte ich mir viel mehr Tiefe gewünscht. Gerade zum Ende  hatte ich eher das Gefühl das das Thema Trans und die Sexualität angeht viel zu offen blieb. Dennoch bin ich neugierig auf den zweiten Teil der Reihe.

  10. Cover des Buches All Our Hidden Gifts 1 - Die Macht der Karten (ISBN: 9783551584175)
    Caroline O'Donoghue

    All Our Hidden Gifts 1 - Die Macht der Karten

     (80)
    Aktuelle Rezension von: ninawirths

    Ich habe mich vom Hype dieses Buches mitreißen lassen und der Carlsen Verlag hat mir freundlicherweise ein Rezensionsexemplar zugeschickt. Allein die Cover und Innengestaltung ist wirklich wunderschön und farblich ein kleines Highlight.

    Die Tarotkarten Thematik hat mich sofort gepackt, da ich mich Tarotkarten schon immer fasziniert haben (ich hatte früher auch mal ein eigenes Deck), und bis jetzt hatte ich auch noch kein Buch darüber gelesen.

    Ich mochte die Fantasyelemente in der Story wirklich gern, da sie nicht zu übertrieben waren aber im Laufe der Geschichte wurden die Elemente immer weniger, was mich etwas enttäuscht hatte. Themen wie Freundschaft, Mobbing, Sekten und LGBTQI machten Platz und formten das Buch zu wesentlich mehr Tiefe. Wobei ich mir bei einigen Themen mehr Raum gewünscht hätte, oft wird nur an der Oberfläche gekratzt.

    Die Spannung steigt gemächlich, durch viele verschiedene Themen bleibt das Verschwinden von Lily manchmal auf der Strecke.

    Auch die Protagonist:innen fand ich stark, Maeve ist nämlich unglaublich mutig und die Fehler, die sie in der Vergangenheit gemacht hatte, tun ihr unfassbar leid. Sie wirkt häufig zerbrechlich aber genau das macht sie authentisch. Roe ist für mich noch ein großes Geheimnis und ich bin so gespannt, was es noch über ihn/sie herauszufinden gibt.

    Kurz zum Setting: Ich fand die kleine irische Stadt schnuckelig und abwechslungsreich.

    Generell schließt das Buch mit einem offenen Ende und hinterließ mich mit vielen Fragen zurück. Wer ist die Mamsell, was tut sie und warum? Ich möchte es unbedingt erfahren und warte sehnsüchtig auf Band 2.

    Zusammengefasst ist eine tolle Urban Fantasy Geschichte mit interessanten Themen, die vielleicht noch etwas mehr Tiefe benötigen. Es ist eine klare Empfehlung aber kein Highlight.

    Von mir gibt es 4 von 5 Sterne.

  11. Cover des Buches Middlesex (ISBN: 9783499238109)
    Jeffrey Eugenides

    Middlesex

     (497)
    Aktuelle Rezension von: beccaris

    Die Erzählung umfasst die Familiengeschichte mehrerer Generationen: Griechische Emigranten, die ihre Heimat verlassen und sich in den USA um die 50er-Jahre des letzten Jahrhunderts eine neue Zukunft aufbauen. Im Zentrum steht die Ich-Erzählerin Calliope, die als pubertierendes Mädchen erkennt, dass sie beiderlei Geschlecht in sich trägt und fortan als Junge weiterleben möchte. Die vielen medizinischen Einblicke machen das Lesen zwar nicht immer flüssig, da zur Verständlichkeit viele fachlichen Ausdrücke nachgeschlagen werden müssen, jedoch wird die Thematik umso lehrreicher vermittelt. Für Kenner der griechischen Mythologie gibt es zahlreiche Hinweise zu historischen Elementen.


    Das Buch ist eine wuchtige und bereichernde Lese-Erfahrung. In über 700 Seiten enthält es viele wunderbare Geschichten, historische Anhaltspunkte und spannenden Familienzusammenhänge. Eigentlich ein Roman wie ich ihn mir wünsche: lehrreich, dramatisch, anregend und sprachlich einnehmend geschrieben, ohne Plattitüden und unnötigem Geschwätz. Ich habe diese Erzählung sehr gerne gelesen und freue mich auf weitere Bücher des Autors.

  12. Cover des Buches Leah on the Offbeat (ISBN: 9780241331057)
    Becky Albertalli

    Leah on the Offbeat

     (57)
    Aktuelle Rezension von: jasebou

    Während des Lesens habe ich so oft gedacht "Wow, das könnte ich sein". Ich habe Leah und ihre Gedanken, ihre Selbstzweifel und ihre art komplett nachvollziehen können. Ich selbst kenne eine Großteil davon, von mir selbst.


    Ich habe das Buch von Anfang an genießen können. Der Schreibstil von Becky Albertalli ist einfach so gut! Locker, leicht und irgendwie realistisch und ungefiltert.


    Leah war mein Highlight in dem Buch. Wie selbstbewusst sie sich nach außen gibt und in Wahrheit nicht glauben kann, das jemand sie hübsch findet oder sogar richtig mag. Wie selbstbewusst sie aber in Bezug auf ihren Körper ist und sich da auch nichts einreden lässt. Das habe ich so geliebt an ihr! Solche Charaktere brauchen wir viel öfters! Es vermittelt eine sehr Körper Positive Stimmung und leider gibt es das viel zu selten.


    Die Liebesgeschichte mochte ich wirklich sehr, auch wenn ich von Anfang an geahnt habe das es darauf hinaus laufen wird. Aber ich fand sie so schön geschrieben und auch ohne künstliches Drama. Das habe ich wirklich sehr genossen.


    Der Humor in dem Buch hat mir auch richtig gut gefallen. Wie zynisch und sarkastisch Leah ist und dabei einfach nur sie selbst ist. Ich bin ein großer Leah Fan ❤️

  13. Cover des Buches In einer Person (ISBN: 9783257242706)
    John Irving

    In einer Person

     (130)
    Aktuelle Rezension von: Eggi1972

    John Irving erzählt in eindringlichen aber auch lustigen Worten, von einem Bi-Sexuellen  Jungen im Vermont der 50er Jahre, welcher sich selbst noch nicht versteht und somit auch die Welt, die ihn umgibt nicht versteht. Er fühlt sich immer wieder zu der wesentlich älteren Bibliothekarin Mrs. Frost hingezogen. Er sagt immer wieder er liebt Sie.

    Er erzählt auch, wie er sich als Teenager in einen Mitschüler „verliebt“ hat, der ihn aber irgendwie immer nieder macht. Immer wieder stellt er fest, dass er sich zu Jungen oder Männern hingezogen fühlt, aber auch zu Frauen - am besten mit breiten Schultern und wenig Brüsten.

    Sein Berufswunsch ist Schriftsteller zu werden, und diesen wird er  sich auch erfüllen. Sehr oft beschreibt er, wie man als Schwuler in den USA immer wieder diskriminiert wurde und wie es war, wenn man damals eine andere sexuelle Neigung hatte.

     

    Was mich auch sehr bewegt hatte, war die Art wie John Irving beschreibt, wie es in den 80er Jahren war, als die AIDS Welle ihren Höhepunkt hatte und immer mehr seiner Freunde und Weggefährten, auch die aus der Schule oder dem späteren Umfeld von William unseren Roman „Helden“

     

    Je länger man dieses Buch liest, desto mehr wachsen einem die Figuren in dem Buch ans Herz und man fühlt mit. Es beschäftigt einen und man ist froh, in einer toleranteren Zeit zu leben. Wobei man immer auch das Gefühl hat, dass noch nicht alles perfekt ist.

     

    Was das Buch so lesenswert macht ist, dass NIE mit einem erhobenen Zeigefinger gesagt wird so war es und das war schlecht.

    Nein, es wird ein Plädoyer für die Offenheit zwischen den Menschen und ihren verschiedenen Neigungen gehalten.

    Es werden Probleme aufgezeigt, die man immer irgendwie hat. Wo man denkt, ist man nun wirklich noch normal? Jeder Mensch hat etwas wo er sagt, ich glaube das ist doch nicht normal.

    Aber anstatt das wir es offen aussprechen, was uns bedrückt, fressen wir es immer wieder in uns rein. Wir sind nicht offen uns gegenüber, geschweige denn unserem Umfeld. Ich denke, dass vieles was in dem Buch beschrieben wird nur deswegen passiert ist, weil wir nicht offen miteinander umgehen.

  14. Cover des Buches What If It's Us (ISBN: 9780062868671)
    Becky Albertalli

    What If It's Us

     (47)
    Aktuelle Rezension von: sasa_moon

    "They both die at the end" und "Simon vs the Homosapien Agenda" habe ich unglaublich gerne gelesen, weswegen es auch keine Überraschung war, dass ich das gemeinsame Werk von Albertalli und Silvera lesen musste. "What if it's us" ist eine süße Liebesgeschichte, die so herrlich realitätsnah daherkommt, auch wenn das Zusammentreffen der beiden Protagonisten doch aus sehr vielen Zufällen bestand. Doch was passiert, wenn man das Universum herausfordert und aus den Zufällen regelmäßige Begegnungen werden?

    Ich bin am Anfang immer etwas kritisch, wenn ich lese, dass ein Buch von 2 Autor:innen geschrieben wurde. Meistens sind das nur meine eigenen Vorbehalte: merkt man vielleicht zu deutlich, dass zwei Personen daran geschrieben haben? Und lese ich die eine Perspektive vielleicht deutlich lieber, als die andere? Aber letztendlich bin ich sehr zufrieden, wie das bei diesem Buch gehandhabt wurde. Man hat kaum einen Unterschied gemerkt, wenn zwischen den beiden Perspektiven hin und her gewechselt wurde. Die beiden Schreibstile sind sehr jugendlich, flüssig und humoristisch - es lässt sich also sehr gut lesen.

    Auch die Handlung hat mir gut gefallen. Anfang dachte ich noch, dass es doch etwas zu klischeebeladen sein könnte, doch letztendlich wurde hier mit Klischees gespielt und heraus kam eine doch sehr authentische Liebesgeschichte. Ben und Arthur lernen sich hierbei an einem Postamt kennen und fühlen sich gleich zueinander hingezogen. Doch durch einen unglücklichen Zufall werden die beiden wieder voneinander getrennt. Wie die beiden sich wiedersehen, das muss man selbst herausfinden, aber ich kann die Geschichte wirklich nur empfehlen.

    Die Charaktere mochte ich auch sehr gerne. Unsere beiden Protagonisten, Ben und Arthur, waren mir durchweg und sympathisch und ich mochte besonders die Dynamik, die die beiden miteinander hatten. Ihre Liebesgeschichte beginnt vielleicht etwas holprig, aber gerade das fand ich so schön. Endlich mal keine unrealistische, gehetzte Liebe, mit der sich niemand identifizieren kann! Nebencharaktere wie Dylan, Samantha und Co. waren ebenfalls nicht von der Geschichte wegzudenken.

    Ich weiß, dass viele sehr unzufrieden mit dem Ende waren - ich fand es hingegen gar nicht mal so schlecht. Ich liebe bittersüße Enden, über diese denke ich viel mehr nach, als über das perfekte Happy End. Aber da die beiden Autor:innen letztes Jahr bereits bekanntgegeben haben, dass dieses Jahr eine Fortsetzung ansteht bin ich sehr gespannt, was noch alles auf uns zukommt, ich werde sie definitiv lesen.

    Die Geschichte konnte mich rundum zufrieden stimmen, auch wenn ich sagen muss, dass der gewisse "Wow-Effekt" bei mir nicht eingetreten ist, mir hat das gewisse Etwas gefehlt, um sie für mich zu einem Highlight zu machen, aber nichtsdestotrotz habe ich hier mitgefiebert, gelacht und gelitten. Von mir gibt es 4/5 Sternen!

  15. Cover des Buches Changers - Kim (ISBN: 9783440151143)
    T Cooper und Allison Glock-Cooper

    Changers - Kim

     (55)
    Aktuelle Rezension von: Silliv

    Leider ist es zu lange her, dass ich noch Details aus Band 2 kenne, deshalb war ich nicht  ganz drin, aber spannender Schluss,  so dass ich jetzt keinen Fehler mache und gleich Band 4 lese. Aber es wurde sehr viel hinterfragt und philosophiert, etwas zu viel Geschwafel. 

    Kim lernt selbstbewusst zu sein. Wohnt bei den RaChas und merkt, was Haushalt bedeutet, dass war ganz gut so.


  16. Cover des Buches Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums (ISBN: 9783423717410)
    Benjamin Alire Sáenz

    Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums

     (207)
    Aktuelle Rezension von: Morgenroete

    Ari und Dante lernen sich beim Schwimmen kennen. Sie wirken sehr gegensätzlich und doch ergänzen sie sich. Sie werden gemeinsam älter, führen tiefgründige Gespräche und probieren Dinge aus. Es wird aus Aris Perspektive geschrieben, der innerlich sehr mit sich zu kämpfen hat und seine Gefühle nicht so gut zeigen kann im Gegensatz zu Dante. Seine Gefühle und Gedanken konnte ich sehr gut nachempfinden. Oft habe ich mich selber wie Ari gefühlt. Die Gespräche und die Entwicklung zwischen ihm, Dante und seinen und dessen Eltern fand ich total schön.  Ich kann es nur weiterempfehlen!

  17. Cover des Buches I am Elektra (ISBN: 9783764171124)
    Christian Handel

    I am Elektra

     (51)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Die gelungene Fortsetzung des Jugend-Thrillers »Becoming Elektra«, in der sich herausstellt, dass ihr Vater Elektras Bewusstsein in den angeblich toten Körper ihres Klones Kelsey transferiert hat. Doch Kelseys Bewusstsein existiert ebenfalls noch, was den Körper zunehmend überlastet. Isabel, Phillip und Hektor versuchen deshalb verzweifelt,für alle eine gute Lösung zu finden, doch Elektras Vater hat andere dunkle Pläne und stellt sich dem in den Weg. Man ist sofort in der Story drin und will das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, weil immer wieder etwas spannendes passiert oder aufgedeckt wird. Auch das Ende stellt einen sehr zufrieden und macht die Geschichte endlich rund. Die Charaktere sind dabei relativ sympathisch und es ist zudem sehr interessant zu lesen, wie Kelseys und Elektras Gedanken immer mehr verschmelzen und sich ihr Wesen irgendwie verändert. Der Schreibstil, der abwechselnd aus Elektras und Kelseys Sicht erzählt, liest sich dabei wieder super flüssig. Insgesamt wirklich ein tolles Ende für die Reihe, das dem Vorgänger in nichts nachsteht und definitiv Suchtfaktor hat.

  18. Cover des Buches Red, White & Royal Blue (ISBN: 9781250316776)
    Casey McQuiston

    Red, White & Royal Blue

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Mirabellahammer12

    •Red, White & Royal Blue von Casey McQuiston•

    Passend zum Pride-Month habe ich es dann nach langer Zeit auch endlich mal geschafft, die Geschichte von Alex und Henry zu lesen, die nun schon so lange auf meiner Wunschliste stand. Und ich kann nun offiziell sagen, dass die beiden mich vollkommen im Griff hatten und mein Herz erobert haben, denn ihre Geschichte ist nicht nur schön und authentisch, sondern auch super humorvoll und einfach erfrischend!💓


    Die Gestaltung des Covers mag ich zwar nicht ganz so gerne, aber ich finde dennoch, dass diese Schlichtheit definitiv etwas hat und perfekt zu Alex, Henry und ihren beiden Lebenssituationen passt. Und da ich das Buch auf Englisch gelesen habe, hatte ich sogar das Glück, den Schreibstil der Autorin wirklich richtig kennenlernen  zu dürfen, und habe mich sofort darin verliebt. Sie schreibt einfach unglaublich humorvoll, erfrischend und super authentisch, dass die Gefühle perfekt bei dem Leser ankommt. Ich habe es wirklich geliebt, die Worte zu lesen, auch wenn ich mich anfangs erstmal an die genutzte Er-Perspektive gewöhnen musste.


    Ich kann nur sagen, dass Alex mir direkt auf der ersten Seite total ans Herz gewachsen ist. Seine Sicht auf die Welt und die Dinge sind einfach immer von einem humorvollen und amüsanten Unterton begleitet worden, sodass man ihn einfach auf Anhieb sympathisch fand. Zudem mochte ich auch seine lockere, aufgeschlossene und offene Art total gerne. Er ist einfach auf einen zugekommen und hat einem ein wohlfühlendes Gefühl in seiner Nähe gegeben. Für mich hatte Alex da definitiv Bookboyfriendmaterial, ich liebe ihn sehr! Und auch wenn ich Henry zwischenzeitlich als etwas sehr steif und unlocker wahrgenommen habe, mochte ich auch ihn schlussendlich sehr gerne. Zwar nicht so sehr wie Alex, aber er war dennoch total sympathisch, ein hilfsbereiter und wortgewandter Mensch, der es leider nicht leicht hatte in seiner Position und mit der Liebe zu Alex. Doch ich finde, Henry hat das alles toll gemeistert und mir so gut wie nie den Eindruck vermittelt, dass er das nicht packen kann. Ich mochte es sehr, wie er immer für Alex da war und ihm durchaus hilfreiche, aber auch manchmal lustige Ratschläge gegeben hat.


    Von den weiteren Charaktere mochte ich definitiv June, Nora, Bea und Pez am allerliebsten. Zusammen mit Henry und Alex waren die sechs wirklich eine tolle Clique, die mir immer ein Lächeln auf die Lippen gezaubert hat. Zudem haben die vier Henry und Alex wirklich großartig unterstützt und sie niemals im Stich gelassen, auch wenn es mal schwierig wurde. Aber auch Alex‘ sowie Henrys Mom mochte ich beide unglaublich gerne, es war toll, wie die beiden jeweils hinter ihren Söhnen standen und sie unterstützt haben. Zwar waren mir die Queen und Philipp beide anfangs nicht ganz so sympathisch, aber sie haben sich beide ziemlich gemacht. Naja und da waren auch noch einige andere Charaktere, die ich unglaublich gerne mochte!


    Lange habe ich es nicht geschafft, dieses Buch zu lesen, weil es irgendwie nie ganz gepasst hat. Doch ich habe vieles gehört und nun konnte ich es aus Zufall doch endlich lesen und kann mich den vielen positiven Meinugen einfach nur anschließen. Zwar hat mich die Geschichte nicht vollkommen umgehauen, weil es doch einige kleine Kritikpunkte gab, aber es ist definitiv ein Buch, das ich weiterempfehlen würde! Denn zu allererst einmal hat die Autorin die Thematik Homosexualität und Bisexualität und den Prozess der Selbstfindung und Selbstakzeptanz, das Outing und alles, was noch dazugehört, einfach wundervoll dargestellt und dem Leser nahe gebracht. Man ist in Alex‘ Kopf eingetaucht und hat seinen Weg mit Henry gespannt verfolgt und jedes Detail aufgesaugt. Man hat gelacht, den Kopf geschüttelt, Hass und Wut verspürt, Empörung, aber auch so viel Freude und Liebe. Henry und Alex bringen eine schöne und humorvolle Enemies to Lovers Geschichte hervor, die den Leser nicht besser unterhalten könnte, angefangen bei der brenzligen Lage von Alex, die Amerika und England in eine feindliche Situation bringt. Doch wo anfangs noch Hass war, wird irgendwann Freundschaft und schließlich Liebe draus. Ich mochte es sehr, den vielen Gesprächen der beiden zu lauschen und ihren E-Mail-Austausch zu lesen, der oft mit wundervollen Texten und Geständnissen gefüllt war. Die beiden waren einfach unglaublich süß zusammen, haben mich aber auch gerne auf die Palme gebracht. Leider hat mir bei ihnen manchmal etwas das Gefühl gefehlt, jedenfalls sind die Emotionen nicht immer so stark bei mir angekommen, wie ich es mir gerne gewünscht hätte. Auch der Einblick in das englische Köngishaus durch Henry und in das Weiße Haus durch Alex hat mir sehr gefallen, auch verbunden mit der Politik und den Intrigen, die Alex und seine Familie durchlaufen mussten. Es war überhaupt auch interessant, wie der letzte Konflikt zum Ende hin gelöst wurde, immerhin wurde die Beziehung von Alex und Henry als ziemlich skandalös und verboten angesehen, vor allem im englischen Köngishaus. Allerdings muss ich auch sagen, dass die Geschichte manchmal ziemlich anstrengende und langatmige Längen hatte, die meinen Leseflow etwas unterbrochen haben und mir manchmal die Lust zum Weiterlesen genommen haben. Es kam nicht allzu oft vor, aber manchmal hat einfach an einigen Stellen der gute Humor gefehlt, der sonst immer da war.


    Fazit: abschließend gebe ich der Geschichte von Henry und Alex 4 von 5 Sternen. Es ist definitiv ein tolles Pride-Buch, das ich nur jedem ans Herz legen kann. Alex und Henry konnten mich auf jeden Fall berühren und sich aus der Menge hervorheben trotz einiger Kritikpunkte. Es ist einfach eine schöne Geschichte für zwischendurch. 

  19. Cover des Buches Kate in Waiting (ISBN: 9783426527962)
    Becky Albertalli

    Kate in Waiting

     (103)
    Aktuelle Rezension von: SophiaBooky

    Den Inhalt von "Kate in Waiting" könnte man ganz kurz zusammenfassen: Kate und ihr bester Freund Anderson verlieben sich beide in Matt - das führt zu Problemen und Herausforderungen zwischen den beiden. 

    Aber damit hätte man all die Details und Besonderheiten des Romans überhaupt nicht abgedeckt, denn die Geschichte besticht durch eine große Diversität, die als total selbstverständlich dargestellt wird. Damit schafft Becky Albertalli etwas, das viel zu selten in den Medien vorkommt, nämlich eine diverse Normalität ohne viel Aufsehen. Alleine dafür verdient sie ein großes Lob! 

    Abgesehen davon lässt sich die Geschichte leicht lesen und spricht bestimmt ein breites Lesepublikum an. Die Charaktere sind echt und sympathisch, es gibt überraschende Wendungen und süße Lovestorys. Alles, was ein gutes Teenie-Buch braucht. Wenn man allerdings "Love, Simon" bereits gelesen hat, erscheint "Kate in Waiting" etwas flacher und vorhersehbarer. Trotzdem bleibt es eine Leseempfehlung!

  20. Cover des Buches Carry On (ISBN: 9781250135025)
    Rainbow Rowell

    Carry On

     (129)
    Aktuelle Rezension von: Maike20

    Wir folgen hier dem Auserwählten Simon, der aber nicht wie gewohnt seine Magie/Macht perfekt unter der Kontrolle hat, seiner besten Freundin Penelope, deren Freundschaft mit Simon bedingungslos ist, seiner Mitbewohner/Erzfeind Bat, dessen Beziehung mit Simon sehr interessant ist, und seiner Freundin Agatha, mit der ich leider nicht so viel anfangen konnte. Man wird direkt in die Geschichte geworfen, sodass es keinen langweiligen Einstieg gab. Die Spannung konnte auch fast durchgehend gesteigert werden. Die finale Auflösung konnte mich größtenteils überraschen, weil ich sehr originell fand. Auch die Gesellschaftsstrukturen der magischen Welt Großbritanniens wurde im 1. Band schlüssig erklärt und bietet noch Potenzial. Doch mein Highlight waren eben einfach die Figuren und ihre Beziehungen untereinander. Sie konnten mich immer wieder zum Schmunzeln bringen, was auch am Schreibstil lag. Mich hat dabei überrascht, dass man nicht nur Simons Sicht liest.

    ⭐️⭐️⭐️⭐️

  21. Cover des Buches SAMe Love (Band 1): Nur mit dir (ISBN: 9783906829418)
    Nadine Roth

    SAMe Love (Band 1): Nur mit dir

     (58)
    Aktuelle Rezension von: franka_alex

    Sam ist mit Robin zusammen, fühlt sich in der Beziehung aber nicht so richtig wohl und auch der Sex mit ihm ist nicht angenehm, sondern schmerzhaft. Dann lernt sie Romy, eine neue Schülerin in ihrer Stufe, kennen und verliebt sich Hals über Kopf in sie.

    Im Buch werden die Themen Liebe, Freundschaft, Homosexualität, Coming Out, Homophobie, Mobbing und Selbstakzeptanz thematisiert und es zeigt, wie sehr man an fehlender Toleranz und Akzeptanz zerbrechen kann.

    Die Gefühle werden sehr gut rübergebracht, sodass man das meiste gut nachvollziehen und sich gut reinfühlen kann. Auch, wenn die Geschichte an manchen Stellen ziemlich traurig ist, hat man ein gutes Gefühl beim Lesen.

    Die Charaktere sind alle ziemlich unterschiedlich und wurden gut dargestellt, lediglich den Vater von Sam finde ich ein wenig vernachlässigt, was aber auch mit seiner allgemeinen Art zusammenhängt.

    Zwischendurch gab es einige Längen, am Ende gehen die Gefühle von Sam jedoch sehr stark auf und ab, sodass es sich lohnt weiterzulesen. Das Ende war für mich nicht vorhersehrbar, es wird aber offen gelassen, da ja der zweite Band folgt.

    Neben einigen Längen, fand ich auch die Sexszenen ein bisschen zu viel. Diese wurden ziemlich stark ausgeschrieben, wobei das natürlich die Leidenschaft in der Beziehung noch besser betont. Allerdings hatte ich im Hinterkopf, dass es sich dabei um ein Jugenbuch handelt und es dann vielleicht doch ein bisschen zu intensiv beschrieben wurde.

    Alles in allem ein großartiges Buch, das die Intoleranz in der Gesellschaft und die schwerwiegenden Folgen für Betroffene aufzeigt, aber auch Hoffnungsschimmer in Freundschaft und Liebe darstellt.

  22. Cover des Buches Unter uns die Nacht (ISBN: 9783596702626)
    Becky Chambers

    Unter uns die Nacht

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Gittenen2

    Was für ein wunderbarer Roman, oder besser noch wunderbare Buchreihe. Zwar sind die Teile über wenige Charaktere lose miteinander verbunden, aber jedes Buch konzentriert sich eher darauf einen anderen Aspekt des Wayfarer ( Raumschiff des ersten Teiles als Namensgeber) Universums zu behandeln. Während es im ersten Teil um den abenteuerlichen Captain Ashby und seine interspezifische Crew handelte, der zweite Teil sich um das harte Leben auf einem Planeten und hauptsächlich um die Unterschiede/Gemeinsamkeiten von Menschen und KIs ging, behandelt der dritte Teil das Menschsein/ Traditionen und Lebensentwürfe in diesem Universum. Im Vordergrund stehen vier Personen, Bewohner des Wohnschiffs Astaria,vor einem Scheideweg. Hervorgerufen durch einschneidende Erlebnisse, Kontakte, oder einfach altersbedingt. Diese lassen sie über ihre  Lebensbedingungen und Identitäten nachdenken.Und jeder geht seinen Weg .
    Die junge Autorin schildert dies in einer wunderbaren Erzählweise, deren Gedankengänge überraschend reif und Weise sind.
    Ich freue mich schon darauf wieder etwas neues von ihr zu lesen und hoffentlich bleibt sie beim Science Fictiongenre. Ihre Science Fiction Romane sind erfrischend anders und voller Empathie für Menschen und andere vernunftbegabte Spezies

  23. Cover des Buches Wasteland (ISBN: 9783426523919)
    Judith Vogt

    Wasteland

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Der_Buchdrache

    „Wasteland“ besticht vor allem durch gute Repräsentation psychischer Erkrankungen und eine angenehm gegenderte Sprache. Da beides jedoch keine Handlung trägt, ist der Roman dennoch eher Durchschnitt. Wer generell dystopische Erzählungen mag, wird den Roman sicher als angenehmen Happen empfinden, für alle anderen wird er eventuell etwas fad sein.


    Mögliche Trigger (Liste dem Roma entnommen)

    - Gewalt

    - explizite Schilderung von Sex, Depression und bipolarer Neurodivergenz

    - Kontrollverlust

    - verbale Androhung sexueller Gewalt

    - Erwähnung von Sklaverei und sexuellem Missbrauch

  24. Cover des Buches In Love with Adam (ISBN: 9783958184350)
    Liam Erpenbach

    In Love with Adam

     (59)
    Aktuelle Rezension von: annysbuchblase

    Dieses Buch hat einiges in mir ausgelöst.
    Es hat mich traurig gemacht, es hat mich berührt, ich war sauer und enttäuscht. Sauer darüber, dass es einfach immer noch so ist, dass sich Personen dafür schämen, wen sie lieben. Das manche ihre Gefühle nicht ausleben können, das Liebe noch immer nicht überall Liebe ist.

    Die Geschichte von Sam und Adam ist eine wirklich besondere. Nicht weil es sich hierbei um zwei Jungs handelt, sondern weil ihre Begegnung und ihr Miteinander mich irgendwie so berührt haben. Diese zwei Menschen geben sich einfach so viel.

    In Love with Adam bin ich jetzt definitiv auch. Sam und Adam zusammen haben mich lächeln lassen, wie bedacht und vorsichtig sie miteinander umgehen. Als Adam Sam etwas geben wollte dachte ich mir nur. JAAAAAA, gib ihm alles was du hast. TU ES!!!! ( Sorry, kurzer Gefühlsausbruch) Aber dieses Buch ist einfach voller Gefühle, voller wichtiger Worte und voller wichtiger Gefühle.

    Sam ist so sensibel, so in sich gekehrt, er hat sich vollkommen zurückgezogen. Aber aus super nachvollziehbaren Gründen. Ich habe beim Lesen gefühlt, was Sam gefühlt hat. Seine Trauer, seine Unsicherheit, seine Sorgen und Bedenken. All seine Handlungen habe ich verstanden, weil dieses Buch und dieser Schreibstil mich einfach so in diese Handlung und Gefühlswelt mit hineingezogen hat. Deswegen bin ich wahrscheinlich jetzt auch ein wenig in Love with Adam, auch wenn er offensichtlich nicht in Love mir mit sein wird. :D

    Ich kann gar nicht mehr dazu sagen, als WOOOOW!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks