Bücher mit dem Tag "rabbi"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "rabbi" gekennzeichnet haben.

65 Bücher

  1. Cover des Buches Die letzten Tage von Rabbit Hayes (ISBN: 9783499269226)
    Anna McPartlin

    Die letzten Tage von Rabbit Hayes

     (1.165)
    Aktuelle Rezension von: breathingfailure

    Das Buch hat mich zum Lachen und zum Weinen gebracht und manchmal auch beides gleichzeitig. Ein herzzerreißendes Buch !


    Die Geschichte handelt von Mia (Rabbit) Hayes, die ihre zweite Krebserkrankung erleidet und diese leider nicht übersteht. Ihre letzten Tage im Hospiz mit ihrer Familie und ihren Freunden werden in diesem Buch gezeigt. 


    Ich habe mich sofort in ihre komplette Familie verliebt, vor allem in ihre gläubige irische Mutter. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund aber ist eine eine liebevolle Mutter, die für ihre Kinder alles tun würde. Ich kann gar nicht mehr über das Buch sagen ohne zu Spoilern, ausser dass man es unbedingt lesen sollte und es einfach eine schöne Geschichte über Familie und Krankheit ist.

  2. Cover des Buches Pfade im Nebel (ISBN: 9783802589072)
    Nalini Singh

    Pfade im Nebel

     (162)
    Aktuelle Rezension von: Shadow2709
    Ah ja was soll ich gross schreiben, ein toller 13ter Teil der Gestaltwandler Reihe. Viele Ereignisse überschlagen sich die Geschichte im gesamten wird gut vorangetrieben, etwas weniger Sexszenen was ich sehr begrüsst habe und auch schön von all den anderen Protagonisten zu lesen die man aus den vorherigen Bänden kennengelernt hat ;)
  3. Cover des Buches Alles ist erleuchtet (ISBN: 9783596510498)
    Jonathan Safran Foer

    Alles ist erleuchtet

     (515)
    Aktuelle Rezension von: Jana_Kleine_Bardenhorst

    Jonathan Safran Foer möchte die Vergangenheit seiner Familie beleuchten. Seine Großeltern sind nach dem Krieg in die USA gekommen, aber ursprünglich aus der Ukraine/Polen.

    Um Licht in die Sache zu bringen und sich bei der Retterin seines Großvaters zu bedanken fliegt er dorthin. Da er der Sprache nicht mächtig ist hat er einen Fremdenführer, dessen eigene Geschichte ebenso mit diesem Ort verbunden ist. Aber davon weiß zunächst niemand.


    Die Geschichte wird als Briefwechsel zwischen dem Autor und seinem Fremdenführer erzählt. Hierbei ändert sich auch immer wieder die Sprache und der Schreibstil.


    Ich habe viele Seiten gebraucht um in die Geschichte rein zu kommen. Doch dann hat sie mich so sehr in ihren Bann gezogen, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte.

  4. Cover des Buches Der Täter (ISBN: 9783426505342)
    John Katzenbach

    Der Täter

     (174)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    Der Täter spielt in Miami Beach Mitte der 90er Jahre des letzten Jahhunderts und beschäftigt sich mit den Schatten der Vergangenheit - der Judenverfolgung im Dritten Reich und hier im Speziellen mit den sogenannten Greifern. 

    Simon Winter, Detective des Miami Police Departments a.D. ist für mich zentrale Charakter des Romans. Nachdem seine Nachbarin Sophie ermordet wurde, gibt es sich nicht mit der nahe liegenden Erklärung ein Junkie habe Sophie ermordet zufrieden, sondern stellt auf eigene Faust Nachforschungen an. Kurz vor ihrer Ermordung hatte Sophie ihm verängstigt über einen Schatten aus der Vergangenheit - dem Schattenmann - berichtet, dem sie zufällig begegnet sei. Wenn Stunden später liegt sie erdrosselt in ihrem Bett.

    Katzenbach baut die Geschichte geschickt auf. Die diffuse Idee, der Schattenmann - ein jüdisch stämmiger Greifer, der in den 40er Jahren in Berlin Juden an die Nationalsozialisten verriet - morde nun im Rentenalter Überlebende, die ihn vielleicht wiedererkennen könnten, Gestalt an. Seite um Seite wird das Netz um diese nebulöse Gestalt enger gezogen bis es zum unweigerlichen Show Down kommt.

    Fazit: 

    Gut geschriebener Roman mit überzeugenden Figuren. Durchaus lesenswert, aber kein "muss"; daher nur 4 Sterne.


  5. Cover des Buches Sieben verdammt lange Tage (ISBN: 9783426637432)
    Jonathan Tropper

    Sieben verdammt lange Tage

     (198)
    Aktuelle Rezension von: Henri3tt3
    Ich bin ein wenig unentschieden. Einerseits ist die Geschichte stellenweise zum Brüllen komisch und dann schnell wieder sehr ernst oder sogar zum Weinen traurig. Das mag ich an Jonathan Tropper, von dem ich schon "Mein fast perfektes Leben" gelesen habe. Die Handlung macht immer wieder unvermutete Wendungen, jedoch ist zunächst alles nachvollziehbar und menschlich.
    Tropper geht ins Detail und bleibt gleichzeitig distanziert, selbst bei Bettszenen. Er beschreibt quasi jeden Handgriff und doch ist es weder eklig noch peinlich, das zu lesen.
    Andererseits hat der Ich-Erzähler leider wenig Konturen. Sein Hauptmerkmal ist, dass er ohne Aufwand nett leben will. Er will sich keine Mühe geben, keine Verantwortung übernehmen, keine Kontakte pflegen. Er weiß auch gar nicht, was er will (z.B. in seiner Ehe oder vom Leben allgemein) oder zumindest sagt er es nicht. Mir ging er ehrlich gesagt nach zwei Dritteln des Buches nur noch auf die Nerven. Er bezeichnet einerseits die Menschen um sich herum als "verwelktes Fleisch", beschreibt schonungslos dicke Bäuche, Falten, Fußpilz und Krampfadern. Andererseits geniert er sich, weil er selbst langsam wabbelig wird. Er ist nicht in der Lage, vielleicht ein freundliches Lächeln, ein herzliches Wesen oder eine sanfte Stimme als schön zu empfinden. Positiv werden nur junge, straffe, schlanke, schöne Menschen bewertet. Er ging mir am Ende gewaltig auf den Zeiger, vor allem, weil ihm mehrere Frauen nachstellen, die alle mit ihm ins Bett wollen. Wie unrealistisch ist das denn? Der Typ hat keinen Charakter und ist unattraktiv!
    Bei einigen Stellen zeigt sich, dass Tropper beim Thema Biologie nicht ganz so viel Ahnung hat. Da soll ein Schwangerschaftstest im Mülleimer ein Hinweis darauf sein, dass eine Frau gerade ihre fruchtbaren Tage hat. Hä?
    Da findet ein Mann heraus, dass er unfruchtbar ist, weil seine Freundin schwanger ist. Hä?
    Vielleicht sind das ja Übersetzungsschwächen, denn ich bin mal wieder von meiner Gewohnheit abgewichen und habe das Buch auf deutsch gelesen, weil meine Schwester es mir geliehen hat.
    In Bezug auf die Dynamiken innerhalb einer Familie und den Umgang mit einem Trauerfall finde ich das Buch schon lesenswert. Außerdem ist der Schreibstil von Jonathan Tropper wirklich angenehm.

  6. Cover des Buches Die Hochzeit der Chani Kaufman (ISBN: 9783257244304)
    Eve Harris

    Die Hochzeit der Chani Kaufman

     (99)
    Aktuelle Rezension von: vanessaliest

    Schön! Eve Harris is hier ein wirklich schöner, einfühlsamer und soweit ich das beurteilen kann, auch authentischer Roman gelungen, der verschiedene Personen aus der orthodoxen chassidischen Gemeinde in London begleitet.

    Dreh und Angelpunkt der Geschichte ist die Hochzeit von Chani und Baruch, zwei junge Menschen, die nicht viel vom Leben wissen, wenig über den jeweils anderen und trotzdem heiraten wollen. Mit ihnen lernen wir auch Chanis und Baruchs Eltern kennen und die Rebbetzin Rivka, die Chani Unterricht gibt um sie auf das Eheleben vorzubereiten. 

    Auf der einen Seite haben wir Chani und Baruch, gerade dem Teenageralter entwachsen wollen sie heiraten und müssen sich der ein oder anderen Widrigkeit entgegenstellen, ob das nun ein Tretboot ist, oder Baruchs Mutter, die absolut nicht einverstanden ist mit der Wahl ihres Sohnes. Besonders Chani fand ich absolut entzückend, auf der einen Seite – ja, orthodox, aber auch neugierig, lustig und dickköpfig. Besonders die Szenen in denen Sie Baruchs Mama die Meinung sagt sind ganz großartig.

    Auf der anderen Seite haben wir Rikva, die Rebbetzin der Gemeinde, die schon länger mit ihrem Leben als orthodoxer Jüdin hadert, zu welchem sie sich vor allem zu liebe ihres Mannes Chaim entschlossen hat. Wir erfahren einiges über die Anfänge der Beziehung im liberalerem Jerusalem und auch über die Schicksalsschläge die die Familie erdulden musste. Ihre und Chaims Geschichte fand ich vielleicht sogar noch ein bisschen interessanter als die von Chani und Baruch.

    Ein paar Mal kommt auch Avromi zu Wort, Rivkas und Chaims Sohn, der sich in eine Nicht-Jüdin verliebt und auch sehr unter dieser Situation leidet, er war wie ein Amischer auf Rumspringa, vollkommen überfordert, ich habe so mit ihm gelitten.

    Eve Harris hat einen angenehmen unaufgeregten Schreibstil und besonders die hebräischen und jiddischen Ausdrücke, die im Glossar erklärt werden fand ich spannend und interessant, so habe ich auch etwas für mich aus dem Buch mitnehmen können.
    Insgesamt eine leichte Lektüre, die man leicht einfach so weglesen kann und die aus verschiedenen Blickwinkeln auf die orthodoxe jüdische Gemeinschaft blickt. Hat mir sehr gut gefallen.

  7. Cover des Buches Golem und Dschinn - Eine Liebe nicht von dieser Welt (ISBN: 9783734101205)
    Helene Wecker

    Golem und Dschinn - Eine Liebe nicht von dieser Welt

     (109)
    Aktuelle Rezension von: BlueLeo

    „Golem und Dschinn“ ist ein Buch, welches dem Genre Historical Fantasy zugeordnet ist. Die Autorin Helene Wecker erschuf eine Geschichte, die ganz anders ist als alles was ich bisher gelesen habe. Das Buch spielt großteils in Manhattan in den Jahren 1899/1900 und die Protagonisten sind, wie der Titel schon erahnen lässt, einen Golem und einen Dschinn. Beide suchen ihren Platz im Leben und vermitteln dem Leser dabei ganz neue Eindrücke von Glück, Freiheit und Liebe. 

     

    Was mir besonders gut gefallen hat sind die Beschreibungen von Charakteren, Orten, Gefühlen und dem Leben an sich. In der Erzählung stecken so viel Liebe und Herz, dass ich es einfach nur genossen habe alle Einzelheiten in mich aufzusaugen. Den Orten wird so viel Leben eingehaucht, dass ich beim Lesen beinahe den Staub in der Luft schmecken konnte. Mit stattlichen 600 Seiten ist das Buch natürlich auch ein ganz schöner Wälzer, wer die lebendigen Beschreibungen jedoch zu schätzen weiß, wird jede einzelne Seite genießen.


    Bis zum Ende bin ich mit den Hauptprotagonisten leider nicht ganz warm geworden, was ich wirklich schade fand. Trotz allem muss ich ihnen zugestehen, dass sie perfekt zur Geschichte gepasst haben. Bei einem so dicken Buch gibt es natürlich auch sehr viele Nebencharaktere, die unglaublich gut ausgearbeitet und beschrieben sind. 

     

    Auch wenn das Buch zum Genre Historical Fantasy zählt, so ist es doch viel mehr als das. Es geht um tiefgreifende Themen wie Freundschaft, Andersartigkeit, Gefühle und Liebe. Das Buch erreicht eine Tiefe, die zum Nachdenken und Träumen anregt. 

     

  8. Cover des Buches Das Herz ihrer Tochter (ISBN: 9783492263764)
    Jodi Picoult

    Das Herz ihrer Tochter

     (387)
    Aktuelle Rezension von: Tintenklex

    "Das Herz ihrer Tochter" hat Jodi Picoult zu einer meiner Lieblingsautorinnen gemacht! Sie schafft es - scheinbar mühelos - dass der Leser schon nach kurzer Zeit ins Nachdenken kommt und alles zu hinterfragen beginnt. Die Handlungen der Personen im Buch und dadurch gezwungenermaßen auch unsere eigenen Handlungen. Unsere Gesellschaft. Die Welt in der wir leben. Man könnte meinen, dieses Buch würde "die Guten" und "die Bösen" klar voneinander trennen - immerhin reden wir hier über einen Mörder. Doch das Gegenteil ist der Fall. Es gibt kein schwarz und weiß - der Leser soll sich seine eigene Meinung bilden. Der Stoff geth wirklich unter die Haut und lässt einen nicht los, auch lange nachdem man das Buch beendet hat. Großartig erzählt!

  9. Cover des Buches Die Bibel nach Biff (ISBN: 9783442312948)
    Christopher Moore

    Die Bibel nach Biff

     (785)
    Aktuelle Rezension von: Nespavanje

    Die Bibel nach Biff beinhaltet, so wie der Untertitel schon verrät, eine mooresche Biografie des Gottessohnes. Gespickt mit allerlei religiöse Satire und einem Erzähler, der herrlich sarkastisch ist, wird die ganze Geschichte wundervoll infam. Biff, der eigentlich Levi bar Alphaeus heißt, ist dieser besondere Erzähler. Er soll endlich und gut 2000 Jahre nach seinem Tod, sein Evangelium schreiben.

    Witze auf Kosten Jesus zu machen wird wahrscheinlich dem einen oder anderen christlich-religiösen Menschen sauer aufstoßen. Humor und Religion vertragen sich nicht immer mit einander. Vor allem dort wo Fundamentalismus und Religion aufeinanderstoßen. Hier schon und genau das macht den Reiz der Geschichte aus. Aber es geht nicht nur um eine humorvolle Erzählung des turbulenten Lebens von Josh aka Jesus. Christopher Moore schafft es, ein lebendiges und authentisches Bild der Zeit vor 2000 Jahren zu zeichnen und den Leser tief in den Alltag eines einfachen jüdischen Jungens zu erzählen. Näher geht er darauf im Nachwort ein. Der geneigte Leser sollte daher auch jenes lesen. Wem nun diese göttliche Satire auf Jesus Leben gefallen hat, dem kann ich auch wärmstens John Nivens „Gott bewahre“ oder „Jesus liebt mich“ von David Safier empfehlen.

  10. Cover des Buches Der Trick (ISBN: 9783257244007)
    Emanuel Bergmann

    Der Trick

     (162)
    Aktuelle Rezension von: nati51

    Dies ist ein bemerkenswerter Debütroman von Emanuel Bergmann, der mich gleichermaßen verzaubert, berührt und gefesselt hat.

    Mosche Goldenhirsch lebt in Prag und hat schon früh seine Mutter verloren. 1934 besucht er als fünfzehnjähriger einen Zauberzirkus mit dem berühmten Magier, dem Halbmondmann. Als ein Freiwilliger gesucht wird und Mosche auf die Bühne geht, um die reizende Assistentin zu küssen, ist es um ihn geschehen. Er läuft von zu Hause fort und schließt sich dem Zirkus an. Vom Halbmondmann lässt er sich in die Welt der Illusionen und der magischen Tricks einführen. Nach einem Brand im Zirkus flüchtet Mosche mit der Assistentin Julia Klein und tritt unter seinem neuen Namen „Der große Zabbatini“ im Berliner Wintergarten auf. Einige Zeit kann er seine jüdische Herkunft verschleiern, bis er verraten wird und nach Auschwitz kommt.

    Im Jahr 2007 erfährt Max Cohn, dass seine Eltern sich scheiden lassen wollen. Dieses belastet ihn sehr. Als sein Vater auszieht, entdeckt er eine alte Schallplatte vom Großen Zabbatini. Auf der gibt es einen Zauberspruch zur ewigen Liebe und Max hofft, dass dieser Spruch seine Eltern wieder zusammenbringen kann. Doch als Max die Platte abspielt, hat sie gerade an dieser wichtigen Stelle einen Kratzer und er kann den Spruch nicht verstehen. So macht er sich auf die Suche nach dem Großen Zabbatini.

    Die beiden Handlungsstränge werden abwechselnd erzählt. Ich bin mit Mosche Goldenhirsch auf eine Reise gegangen von der Geburt in Prag über Dresden nach Berlin, weiter nach Auschwitz und von dort in die USA, wo er allein in einem Seniorenheim auf seinen Tod wartete. Gleichzeitig habe ich Max bei der Suche nach dem Großen Zabbatini begleitet und war angetan von seiner Hoffnung und seinem Glauben an die Magie, die seine Eltern wieder zusammenbringen soll. 

    Emanuel Bergmann hat für mich einen wunderschönen Erzählstil. Es gibt in dem Buch schöne, aber auch sehr grausame Schilderungen, die sehr nahe an der Realität liegen. Vieles wird abgemildert, weil zwischen durch immer wieder ein leichter Humor aufblitzt. Zum Schluss schließt sich der Kreis mit einem für mich überraschendem Ende.

    Ein empfehlenswertes Buch, dass mich bewegt und nachdenklich gestimmt hat, vom dem aber ein ganz besonderer Zauber ausgeht.

  11. Cover des Buches Blut und Silber (ISBN: 9783426638361)
    Sabine Ebert

    Blut und Silber

     (166)
    Aktuelle Rezension von: lille12

    Cover: Das Cover zeigt neben der jungen Frau (was ja irgendwie schon typisch für Historische Romane ist) im unteren Bereich eine brennende Stadt. Da "Blut und Silber" generell viel Krieg bot und es immer darum ging, Städte (wieder) für sich zu gewinnen, finde ich es sehr passend.

     

    Meinung: Ich stehe auf historische Romane und auf die Hebammen-Saga von Sabine Ebert. Eigentlich habe ich nur ein Buch gesucht, welches ich dazwischen schieben kann, bis Jane und ich am Montag unsere 12 Momente beginnen. Weit gefehlt. Erst war ich überrascht als mein Kindle plötzlich 12 Stunden Lesezeit anzeigte, dann habe ich gelesen und gelesen und gelesen. Auch da war ich wieder überrascht - Wie konnte mich das Buch so mitreißen? Und warum habe ich geschafft, mich ständig wieder an das Schicksal von Marthe und Christian zu erinnern, auch wenn davon gerade nicht die Rede war?

    Wieder einmal hat Sabine Ebert mich vollends überzeugt und es geschafft, ihrer Hebammen-Saga einen gebührenden Abschied zu schenken.

    Blut und Silber zählt eigentlich nicht zur Hebammen-Saga, meiner Meinung nach ist es aber empfehlenswert, diese  vorher oder gar nicht zu lesen, weil man sonst zu viel über das Schicksal von Marthe und Christian erfährt.

    Besonders gefallen hat mir das ausführliche Nachwort, in dem die Autorin aufzeigt, dass nahezu alles, was sie geschrieben hat, tatsächlich so passiert ist. Die gründliche Recherche überzeugt mich immer wieder. 

    Jetzt aber mal näher zum Buch. Natürlich sind mir Änne und Sibylla gleich ans Herz gewachsen, als ich das erste Mal ihre Namen gelesen habe - beide hatten ein schweres Schicksal zu tragen ehe sie sich kennenlernten. 

    Ich mochte auch die Art von Markus (in den ich mich selbst hätte verlieben können) und von Ulrich von Maltitz sehr gern. Die Charaktere sind nicht aalglatt und haben immer wieder Rückschläge zu verkraften. Auf unerklärliche Weise war mir der Medicus total unsympathisch. 

    So jetzt werde ich das Buch erst einmal etwas sacken lassen - es wurde nämlich eben erst beendet.

     

    Fazit: Schon für die gründliche Recherche hätte Sabine Ebert viele Preise verdient. Diese historischen Ereignisse dann noch in einen so fulminanten Roman zu packen, kann nicht leicht gewesen sein und ich spreche an dieser Stelle meinen ganzen Respekt aus. Natürlich spielt immer auch etwas Schicksal dazu, aber ohne wäre es ja langweilig, oder?

    5 von 5 Mäxchen!

     

    Apropos... Der lässt in den nächsten Tagen bestimmt auch noch etwas von sich hören. Momentan verdaut er noch "Blut und Silber".



    mehr auf http://celinesbuchwelt.jimdo.com

  12. Cover des Buches Die Bibel & ich (ISBN: 9783548609393)
    A. J. Jacobs

    Die Bibel & ich

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Was passiert, wenn man sich ein Jahr wörtlich an die Vorschriften der Bibel hält? Das beschreibt A. J. Jacobs in diesem Buch. Auch wenn er sich nicht an alle Vorschriften zugleich hält, so stellt sich dieses Unterfangen als ganz schön schwierig und teils auch unsinnig heraus. Denn der Autor interpretiert die Regeln so, wie sie wörtlich in der Bibel stehen. Ohne Kontext und ohne Adaption an die heutige Zeit. 


    So kommen von Kreationisten bis hin zu den Red Letter Christians auch verschiedene Gruppierungen zu Wort: Dadurch dass Jacobs sich aber für die wörtliche Auslegung der Bibel entscheidet, sind es zumeist hochpolarisierte, evangelikale Gruppen, die zu Wort kommen. Der "gläubige Mainstream" erhält in diesem Buch keine Aufmerksamkeit. Und Jacobs probiert tatsächlich auch jede noch so schräge Regel aus.


    Letztendlich war das Buch vermutlich eine tiefe Erfahrung für den Autor selbst, der zwar nicht zum Glauben aber zu einigen Ritualen gefunden hat. Für den*die Leser*in ist das Buch stellenweise aber nur amüsant. Einen tieferen Sinn dahinter kann ich für mich selbst nicht entdecken, außer: Wenn die Bibel wörtlich ausgelegt wird, wird sie in unserer Zeit unsinnig. UND: Keiner hält sich an die gesamt Bibel, sondern es wird immer eine Auswahl getroffen, an die man sich hält. Ob man dadurch zu Gott finden kann, bleibt dabei jedem selbst überlassen.

  13. Cover des Buches Der Rabbi und der Kommissar: Du sollst nicht morden (ISBN: 9783453441293)
    Michel Bergmann

    Der Rabbi und der Kommissar: Du sollst nicht morden

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Normal-ist-langweilig

    Meine Meinung:

    Mich hat das Buch bzw. der Titel sofort angesprochen. Ich habe tatsächlich noch kein Buch gelesen, in dem ein Rabbi eine Hauptrolle gespielt hat. Ich habe mich auch auf die Zusammenarbeit zwischen dem Rabbi und dem Kommissar gefreut, da ich mit einigen Komplikationen bzw. Meinungsverschiedenheiten gerechnet habe. 

    Das Buch bzw. die Geschichte liest sich gut, aber für mich nicht immer flüssig. Es kommen unheimlich viele Begriffe aus dem Jiddischen vor. Manche davon waren mir bekannt, einige jedoch nicht. Diese habe ich dann im Glossar am Ende des Buches nachgeschaut. Dieses Stoppen und Nachschlagen hat doch das ein oder andere Mal meinen Lesefluss gestört. 

    Der brummige Kommissar Berking konnte direkt bei mir punkten, dem Rabbi gelang das nicht so schnell. Ich kann das gar nicht richtig erklären oder an irgendetwas festmachen. Manchmal sagen einem ja bestimmte Personen eher zu als andere. 

    Der Fall selbst ist eher ruhig. Wer Action sucht, wird hier für mein Verständnis nicht fündig werden. Es geht hier eher um die beiden Ermittler und ihre Gespräche, auch und vor allem über die jüdische Religion. Diese Stellen haben mir gut gefallen, erklären sie doch einiges.  

    Viele andere Bewertungen betonen gerade den gut verteilten Humor in diesem Krimi. Mein Humor war es nicht. Mir haben die Sprüche und Diskussionen ganz gut gefallen, konnte mich aber nicht zum Schmunzeln oder sogar zum Lachen bringen. 

    Insgesamt empfinde ich dieses Buch als lesenswert, da es sicherlich vom Ermittlerteam her etwas Neues ist. Mir war die Geschichte aber nicht mitreißend und auch nicht spannend genug. Das merke ich immer daran, dass ich das Buch problemlos aus der Hand legen und auch mehrere Tage liegen lassen konnte. Einen weiteren Fall mit den beiden werde ich nicht mehr lesen. 

  14. Cover des Buches Gregory & Tintori: Das Buch der Namen (ISBN: B003CPDGVK)
    Gregory & Tintori

    Gregory & Tintori: Das Buch der Namen

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Thornwald
    Ich versuche mich mal an meiner ersten Rezension hier.

    Also, ich habe das Buch schon vor einer Weile gelesen, und doch ist es mir in Erinnerung geblieben. Das sagt ja schon einiges aus.
    Die Handlung ist recht fließend, Langeweile taucht meines Erachtens an kaum einer Stelle auf. Aber die Geschichte erinnert mich doch arg an eine Kombination des Buches "Illuminati" oder "Sakrileg" von Dan Brown und dem Film "Wanted".
    Aber dennoch eine nette Kurzweil für einen entspannten Urlaub. Auf jeden Fall 4 Sterne wert.
  15. Cover des Buches Der Rabbi und das Böse (ISBN: 9783746629636)
    Katharina Höftmann

    Der Rabbi und das Böse

     (27)
    Aktuelle Rezension von: vanessabln
    Auf einem Friedenskonzert wird ein Messerattentat auf einen bekannten Rabbi verübt - auch noch spektakulär von einem Weihnachtsmann. Zufällig ist Kommissar Rosenthal vor Ort, der von seiner Freundin dorthin zu gehen genötigt wurde. Er verfolgt den scheinbaren Täter lange (so kam es mir jedenfalls vor, weil es ziemlich lang/-atmig ausgeführt wird), jedoch erfolglos. Danach macht er sich gleich an die Aufklärung des Falls, mit Hilfe seines Kollegen und der Sekretärin. Der Rabbi hat nicht nur ungewöhnlicherweise arabische Jugendliche betreut, sondern war auch in mysteriöse Immobiliengeschäfte verwickelt. Interessant an diesem Buch ist vor allem, dass man viel über Tel Aviv und Israel erfährt, nicht nur über Straßen und Gegenden, sondern die verschiedenen Menschengruppen mit ihren jeweiligen Ansichten und den dortigen Alltag. Hinten im Buch gibt es noch ein Glossar zu einigen nicht übersetzten Worten, was auf jeden Fall viel Lokalkolorit hat.

    Der Fall selbst ließ leider keinerlei Spannung aufkommen, die Verdächtigen werden nicht näher unter die Lupe genommen und man muss nirgends die Luft anhalten, auch wenn schon mal steile Wände hochgeklettert werden. Meine leisen Ahnungen zwischen den Zeilen waren zum Schluss doch richtig, manche Szenen waren ja auch ein Wink mit dem Zaunpfahl. Der von sich allzu überzeugte Kommissar tut zwar häufig seine politische Meinung kund, bleibt aber insgesamt sehr oberflächlich bis unsympathisch. Die frische Beziehung zu einer sehr gegensätzlichen Frau, in die er anfangs noch ganz vernarrt ist, hätte nicht nur für ihn viel Potenzial gehabt, sondern auch für den Leser. Sie verebbt aber schnell und fadenscheinig, da sich Rosenthal abrupt nach einer erneuten, nicht überraschenden politischen Meinungsverschiedenheit trennt und meint, "die Liebelei hat sich müde gelaufen". Auch andere Personen waren mir zu oberflächlich geschildert, dabei hätten diverse Themen viel zu bieten gehabt. So ist es doch eher eine leichte Lektüre für zwischendurch (dann aber wohl wieder mit zu vielen politischen Anspielungen und Ausführungen), die sich mit ein paar Satzstraffungen noch besser lesen würde.

    Dies war mein allererster Israel-Krimi. Den ersten Teil der Reihe muss man nicht unbedingt gelesen haben.für den Einsteig, da die Charaktere wie gesagt überschaubar sind.
  16. Cover des Buches Die Vertreibung aus der Hölle (ISBN: 9783518468630)
    Robert Menasse

    Die Vertreibung aus der Hölle

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Giselle74
    "Ya basta mi nombre ke es Abravanel." Es reicht, dass mein Name Abravanel ist. Die Abravanels, eine jüdische Familie, die sich bis auf König David zurückführt, gilt als eine der angesehensten und bekanntesten Linien in der jüdischen Geschichte.
    Und von einem fiktiven Viktor Abravanel erzählt Robert Menasse in seinem Roman, der mit einer verunglückten Abifeier in den 1970igern beginnt und mit dem Tod des Rabbi Samuel Manasseh ben Israel im Jahre 1657 endet.
    Dazwischen verknüpft Menasse gekonnt Vergangenheit und Gegenwart, erzählt von Autodafés, Folter und Flucht, von den kleinen Gemeinheiten und Herabsetzungen im Alltag, davon, was es heißt, zu einem verfolgten und rechtlosen Volk zu gehören, zu dem verfolgten Volk, nicht nur zeitweise, sondern über Jahrhunderte hinweg.
    Viktor Abravanel ist ein Scheidungskind, geprägt durch die Zeit im Internat, das Gefühl des Abgeschobenwordenseins. Seine Mutter muss hart arbeiten, um zu überleben, der Vater ist ein weltgewandter Lebemann.
    Samuel Manasseh erlebt schon als Kind das Grauen der Judenverfolgung, flieht mit seinen Eltern in die Niederlande, wird dort angesehener Rabbi, Lehrer des Philosophen Baruch Spinoza und heiratet eine Abravanel.
    Was nach gänzlich unterschiedlichen Lebensläufen- und konzepten klingt, hat erstaunlich viele Parallelen. Zeitweise braucht man tatsächlich einen Moment, um zu erkennen, in wessen Geschichte man sich gerade befindet. Diese Art des Erzählens, gekoppelt mit einer wunderbar bildreichen Sprache und treffsicheren Formulierungen, hat eine Sogwirkung. Man möchte lesen und lesen, und das Buch keinesfalls beiseite legen müssen. Auch wenn die erzählte Geschichte in weiten Teilen naturgemäß erschreckend ist.
    Der Verdacht entsteht früh, der Autor habe seine eigene Familiengeschichte bearbeitet. Manasseh und Menasse, nur eine kleine Lautverschiebung unterscheidet die Namen. Inzwischen habe ich natürlich ein wenig recherchiert und die Bestätigung meiner Vermutung recht schnell gefunden. Für mich macht es den Roman noch eindringlicher. Auf der einen Seite ist es sicherlich ein besonderes Gefühl einer so alten und bildungsbewußten Familie zu entstammen, auf der anderen Seite: wie viel Leid wurde so über Generationen erlebt und überliefert.
    Nach diesem grandiosen Auftakt bin ich schon sehr gespannt auf den Roman, mit dem der Autor den Deutschen Buchpreis gewinnen konnte. "Die Hauptstadt" steht schon in meinem Bücherregal und die Erwartung ist hoch.
  17. Cover des Buches Der Seelenfänger (ISBN: 9783791513430)
    Chris Moriarty

    Der Seelenfänger

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Sardonyx

    Sascha Kessler ist ein jüdischer Junge, dessen Vorfahren ,,große Kabbalisten" waren und der mitten in einem New York lebt, wo Zauberei zum Teil verboten ist. Doch dennoch wimmelt es überall von dem pulsierenden Schlag der Magie, die die Inquisitoren der amerikanischen Polizei heftig verfolgen, da Magie auch gefährlich sein kann.
    Unerwartet gerät Saschas ganzes Leben aus den Bahnen, als er entdeckt, dass er Magie sehen kann! Das erfährt er beim Einkaufen mit seiner Mutter, als er eine zaubernde Bäckerin unabsichtlich in Probleme mit den Behörden bringt.

    Augenblicklich werfen die Inquisitoren, welche zauberische Verbrechen aufklären, ein wachsames Auge auf ihn. Denn Sascha soll dank seines Zaubertalentes den Beruf des Inquisitors ergreifen, welcher hohe Aussichten bietet - Ruhm, Ehre, Erfolg.

    Sascha erwartet Arbeit mit viel Lug und Trug, wobei seine Lügen entlarvt werden. ,,... Vor allem aber sagst du damit zum ersten Mal die Wahrheit."

    Vieles wird seltsamer in New York, wo Zauberei blüht und es in den Straßenschluchten genau so viel Licht wie Schatten gibt. Attentate gegen mächtige, reiche Personen machen Schlagzeilen, wobei der Täter nicht menschlicher Natur sein soll. Es handelt sich - um einen Dibbuk! Einem Dämonen, der in die Körper der Lebenden schlüpft, Seelen und Schatten nähren ihn. Diesen Dämon können nur Kabbalisten der hohen Magie beschwören, aber das wäre ein sehr dunkles Unterfangen. 

    Als der blasierte New Yorker Millionär J. P. Morgaunt und der glorreiche Erfinder Thomas Edison Ziele dieser Attacken werden, ist Sascha mit dem reichen Mädchen Lily Alster bereits Lehrling bei Inquisitor Wolf, der ebenso rätselhaft wie wandelbar ist. Und der 13-jährige Junge fragt sich zurecht: ... Welcher Wahnsinnige sollte in New York einen Dibbuk loslassen?

    Schattenhafte Gefahren treten dem Alltag in die Quere, erst der Attentat, dann versuchte Brandstiftung. Und früher oder später wird der Dibbuk die Seele seines Opfers verzehren, um ihn in eine leblose Hülle zu verwandeln. Grausame Ahnungen treffen Sascha, als sich gewisse Anzeichen häufen, dass er selber der Dibbuk ist - seine Seele teilt er mit dem Dämonen, welcher ein Spiegelbild der düsteren Seite des Sascha Kesslers ist: boshaft, hämisch, trotzig.

    ,,(...) den kalten, hungrigen Blick, das unheimliche Stöhnen, das Zähneknirschen, den Schatten, der ihn umgibt. Außerdem sah er auch aus wie ein Dibbuk."

    ,,Der Seelenfänger" ist der erste Band der Sascha-Kessler-Reihe, die ein schillerndes Gewebe aus Mystik, Zauberei, Abenteuer und Jugendbuch darstellt, verwoben mit dezentem Witz und einem der Handlung Leben einflößenden Hauch Magie. Das Gute sind besonders die gewieften Widerstreiter, für die Dämonen des Schattens treueste Diener sind. Als geschichtenumrankte Kulisse wählt die amerikanische Autorin Chris Moriarty das zauberhafte New York zu Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts, welches unwiderstehlich bezaubert.

    Der Schreibstil ist sehr gut, aber um ihn ganz genau zu beschreiben, schwanke ich gerade zwischen den Worten; kann ein Schreibstil als ,,charmant" beschrieben werden? In Bezug auf den ,,Seelenfänger" ist das möglich, da die Worte unwillkürlich ihren Zauber in unseren Köpfen vollziehen. Jugendbuch mit Neigung zu Kopfkino also!
    Beinahe natürlich und lebensecht hat Moriarty ihren Hauptdarsteller Sascha gezeichnet, dessen Charakter durchaus schwankend, vorsichtig ist. Auch die anderen Figuren kommen gut herüber, nur habe ich mich gefragt, warum alle Antagonisten in irgendeiner Weise hämisch/ zynisch/ spöttisch sind.

    Kletternd und ansteigend zieht sich durch die ganze Handlung der rote Faden des Geschehens, welches an manchen Stellen sehr verwirrend ist, ehe gegen Ende des rasanten Buches inmitten brennender Trümmer ( ,,Eintritt: 10 Cent") viele Geheimnisse ihre wahre Identität enthüllen.
    Für mich ist der ,,Seelenfänger" ein spannendes, unberechenbares Buch, welches jeden, dem es nach Magie und Gefahren dürstet, mehr als beglückt. 

    Ich glaube, jeder der ferner die Bekanntschaft von unserem guten, alten Harry Potter gemacht hat, besiegelt mit einem Buchhändedruck eine gute Freundschaft mit dem amerikanischen Sascha Kessler. 

    Voller Vorfreude widme ich mich bald dem 2. Band, dessen Titel bereits eine Menge verspricht. Wie düstere, verborgene, heimliche Unklarheiten, hinzu obskure und zwielichtige Zauberverbrecher. Mal sehen, wohin mich der ,, Schattenjäger" verschlägt.
  18. Cover des Buches Habgier (ISBN: 9783442737888)
    Faye Kellerman

    Habgier

     (19)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010
    Ein Flugzeugabsturz rüttelt Los Angeles wach. Pete Decker staunt nicht schlecht, als festgestellt wird, das die vermeintliche Leiche nicht die der erwarteten Stewardess Dresden ist.

    Doch wo ist Dresden und wer ist die Tote? Die Suche nach der Stewardess liegt jetzt in Deckers Hand und sein Team setzt alle Hebel in Bewegung, um Dresden zu finden.

    Bei einem Gespräch mit der Mutter stellt sich heraus, das der Nochehemann von Dresden kein Menschenfreund ist und diese Angst hat, dass er ihre Tochter auf dem Gewissen hat.

    Ein Fall ohne Leiche oder ein Fall mit einer unbekannten Leiche! Spannend und meisterhaft ermittelt!
  19. Cover des Buches Mitternachtsmesse (ISBN: 9783865523570)
    F. Paul Wilson

    Mitternachtsmesse

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Asbeah

    Liest sich anfangs wie ein Zombie Thriller, die Welt wird überrannt von einer Welle Vampire, die alles töten und fressen, was ihnen in die Klauen kommt. Nach und nach wird dann aber auch die Gesellschaft der Vampire beleuchtet und einzelne Führungskräfte vorgestellt, die mit Intelligenz und nach Plan vorgehen. Dadurch unterscheidet sich dieser Roman vom tumben Gemetzel manch anderer Horrorthriller.  

    Später kippte die Spannung und Atmosphäre. Die letzten 150 Seiten waren umständlich, teils unlogisch und künstlich in die Länge gezogen. Der Showdown ähnelte nur noch einem B-Movie, sämtliche (anfangs intelligente) Protas litten plötzlich unter Spontanverdummung. Diese Entwicklung hat mir rückwirkend das gesamte Buch verleidet. Ein Profi Autor sollte in der Lage sein, ein spannendes Ende zu schaffen, ohne mit billigen Tricks zu arbeiten.

    Mein Fazit: Bis zur Mitte richtig gut, dafür 2 Sterne


  20. Cover des Buches Pici: Erinnerungen an die Ghettos Carei und Satu Mare und die Konzentrationslager Auschwitz, Walldorf und Ravensbrück (ISBN: 9783944442402)
    Robert Scheer

    Pici: Erinnerungen an die Ghettos Carei und Satu Mare und die Konzentrationslager Auschwitz, Walldorf und Ravensbrück

     (42)
    Aktuelle Rezension von: parden
    EIN PERSÖNLICHES MAHNMAL...

    Robert Scheer liebte seine Großmutter. Dies ist an und für sich nichts Besonderes, doch eigentlich ist es ein Wunder, dass es den Autor überhaupt gibt. Denn eigentlich hätte seine Großmutter Pici nicht überleben, nicht heiraten und keine Familie gründen dürfen. Denn dies war der Plan von Hitler und seinen Schergen. Doch als einzige ihrer weitverzweigten jüdischen Familie überlebte Pici ("die Kleine") seinerzeit die Gräuel des Holocaust.


    "Die Weisen sagen, das Ziel des Lebens sei das Leben selbst. Dem folgend habe ich das Ziel erreicht. Denn ich lebe noch." (S. 56)


    Zum 90. Geburtstag seiner Großmutter beschloss Robert Scheer, diese nach ihren Erlebnissen zu befragen, damit ihr Zeugnis bewahrt bleibt. Und wo Pici jahrzehntelang geschwiegen hat, öffnete sie sich ihrem Enkel gegenüber und gab Auskunft über helle und dunkle Jahre ihrer Vergangenheit.

    Die ersten zwei Drittel des Buches erzählen von Picis Familie und ihrer Kindheit in Rumänien. Dort wohnte die Familie ungarischer Juden und lebte vom Holzhandel des Vaters. Arm, kinderreich, aber zufrieden, so wie viele andere Menschen der kleinen rumänischen Stadt auch. Als etwas langatmig habe ich diese Schilderungen zeitweise empfunden, aber andererseits als durchaus legitim - holte sich Pici auf diese Art noch einmal alle Mitglieder iher großen Familie in ihre Erinnerung zurück, alle in den Jahren des Holocaust ums Leben gekommen.

    Die schlimmen Erlebnisse Picis nach dem Verlust ihrer Heimat in den 40er Jahren nach der Machtergreifung Hitlers nehmen entsprechend etwa ein Drittel des Buches ein. Die Vertreibung ihrer Familie aus der kleinen rumänischen Stadt, die Erfahrungen im Ghetto, die Deportationen in verschiedene Konzentrationslager, die Kälte, die Hitze, der Hunger, die Unmenschlichkeit, die Angst, die Krankheiten, das Trauma, der Tod - Dinge, über die es sicher auch nach 70 Jahren noch schwerfallen dürfte zu sprechen.

    Was mich bei der Lektüre verblüffte, waren die großen Erinnerungslücken Picis, die viele schreckliche Erlebnisse und Details ausgeblendet zu haben scheint.


    "Und auch für die folgenden Zeiten gibt es solche kleinen Momente, die völlig in meinem Gedächtnis fehlen, aber nicht so, dass ich sie nach Jahren vergessen hatte, sondern so, als hätten sie nichts mit mir zu tun gehabt. Vielleicht, weil mein Verstand dies alles nicht nachvollziehen konnte und von sich wegschob..." (S. 90)


    Entsprechend rudimentär erscheinen denn auch teilweise die Erinnerungen, Spotlights der Schrecken, wobei die Schilderungen selbst nahezu nüchtern erscheinen. Dennoch kommt das Grauen beim Leser an, die Bilder lassen sich ncht verdrängen, die Unfassbarkeit der Erinnerungen bricht sich Bahn. Zahlreiche in den Text integrierte Fotos (viele aus dem Privatbesitz des Autors) unterstreichen das Geschriebene, geben dem Erzählten ein Gesicht und verankern das Grauen in der Realität.

    Der Schreibstil ist einfach, erinnert zeitweise an einen ungeübten Schulaufsatz. Doch vieles ist in wörtlicher Rede wiedergegeben und dokumentiert so eher das Gespräch zwischen dem Enkel und seiner Großmutter Pici als dass es literarisch aufgearbeitet ist. Dieses Stilmittel der wörtlichen Rede unterstreicht in meinen Augen die Authentizität der Erzählung.

    Neben den bereits erwähnten Fotos gibt es - vor allem in dem vielseitigen Anhang - auch zahlreiche Kopien von alten Briefen, Dokumenten und Listen, die die Erinnerungen Picis in Raum und Zeit des Holocaust verankern. Hier hätte ich mir eine bessere Qualität der Darstellung gewünscht, denn viele der genannten Quellen waren durch eine blasse und verschwommene Kopie für mich tatsächlich kaum leserlich, was ich wirklich bedauerlich fand.

    Robert Scheer hat mit diesem Buch nicht nur seiner geliebten Großmutter ein Denkmal gesetzt, sondern mit Picis Erinnerungen auch ein persönliches Mahnmal geschaffen. Ein Buch 'Gegen das Vergessen', das sehr persönliche Einblicke gewährt.


    © Parden
  21. Cover des Buches Der Diamant des Salomon (ISBN: 9783453471337)
    Noah Gordon

    Der Diamant des Salomon

     (96)
    Aktuelle Rezension von: Palomapixel

    Der Medicus ist wohl Noah Gordons bekanntestes Buch. Ich finde aber das der Diamant des Salomon da nicht zurück stehen muss. Er hat eine ganz eigene Art zu schreiben. Sehr detailgetreu, manchmal etwas bruchstückhaft. Er beschreibt im Buch seine Figuren nicht optisch, sondern lässt seine Figuren durch ihre Taten für sich selber sprechen. Mir gefällt das.


    Der Diamantenhändler Harry Hopemann steckt fest in seinem Leben. Er steckt mitten in einer Midlife Crisis. Er ist zwar reich und sehr erfolgreich in seinem Geschäft aber er würde gerne seiner Profession nachgehen und historische Schätze erforschen. Er ist ein Getriebener auf der Suche und weiß selbst nicht wonach. Als ihm plötzlich der Auftrag eines großen Diamantengeschäfts angeboten wird, wird er hellhörig. Denn es geht um einen ganz besonderen Diamanten mit dem das Schicksal von drei Weltreligionen und auch die Vergangenheit von Harrys jüdischer Familie eng verknüpft ist. Harry macht sich auf nach Jerusalem und ein Katz und Maus Spiel um den Diamanten beginnt.


    Das Buch beginnt mit einem Rückblick in die Geschichte, in eine Zeit in der die Bundeslade noch im heißen Sand der Wüste versteckt werden musste, um nicht den Feinden zum Opfer zu fallen. Genau so ist es mit dem Diamanten. Wer sich noch nicht mit der Geschichte Israels oder auch der Geschichte des jüdischen Volkes beschäftigt hat, der kann im Buch eine ganze Menge lernen. Alles ist wunderbar genau recherchiert und mit viel Liebe zum Detail in die Geschichte eingeflochten. Manchmal sogar für meinen Geschmack etwas zu viel, aber das nur an wenigen Stellen. Harry Hopemann wird uns ausführlich vorgestellt. Man spürt direkt das er zielstrebig und erfolgsorientiert ist aber da ist auch mehr. Hinter der Fassade des harten Geschäftsmannes steckt eine Leidenschaft. Größer, Höher, Weiter ist wohl seine Devise. Verborgenes, altes Wissen faszinieren ihn genauso wie glitzernde, seltene Steine.


    Von Anfang an bemerkt man als Leser das die Religion eine wichtige Rolle im Buch spielt. Nicht unbedingt im Sinne von Religiosität, den Harry ist keine streng gläubige Figur sondern als Kontext in dem die Geschichte sich entwickelt und einen Sinn ergibt. Natürlich auch als Triebfeder für gute und schlechte Ereignisse im Buch. Das ist die Religion in der realen Welt ja ebenfalls. Es geht nicht darum jemanden als richtig oder falsch darzustellen. Es geht um den Lauf der Geschichte und den Tatsachen die uns die Vergangenheit gezeigt hat. Noah Gordon streut Geschäftsszenen und private Szenen durcheinander und zeigt uns so ein Bild von Harry in New York, in Jerusalem, seiner Arbeit, seiner Familie und seiner Leidenschaft. Dabei sind auch einige Sexszenen im Buch, die einem vorkommen, als ob man seine Eltern ausversehen beim Sex erwischt hat. Zumindest hinterließen sie bei mir so ein Gefühl. Vielleicht liegt das daran das ich mir Harry älter vorstelle ?


    Alles wird immer ausgehend von Harrys Familie beleuchtet. Vorfahre über Vorfahre lernen wir die Geschichte der Juden in verschiedenen Ländern kennen. Wie sie vertrieben werden. Von reichen Fürsten zum schleifen des Diamanten beauftragt werden, unter Verfolgung leiden müssen usw. Das Hin und Her springen durch die Zeit und die Charaktere wird immer durch eine Sache verbunden : den Diamanten. Dabei wird auch mit unerfreulichen Wahrheiten nicht gespart. Die Geschichte geht erst so richtig los als sich Harry entscheidet nach Jerusalem zu fahren. Von da an bekommt das Buch einen leichten Hauch von Agententhriller aber nur einen ganz leichten. Man will zwar wissen was denn nun mit dem Diamanten ist aber im Verlauf des Buches verschieben sich Harrys Prioritäten. Von riesiger Spannung im Buch würde ich nicht sprechen aber man wollte trotzdem immer weiterlesen. Ich wollte noch mehr erfahren und wurde wissenshungrig auf das Thema. Harry blüht erst richtig auf wenn Risiko dabei ist. Er nutzt seine Reise um zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Die Interessen des Diamantenhändlers und seine historischen Interessen. Dadurch kommt noch eine zusätzliche Komponente ins Buch, da Harry nicht nur hinter dem Diamanten, sondern auch nach den anderen historisch wertvollen Schätzen her ist die vor Jahrhunderten versteckt wurden. Seine Verwandten aus den Jahrhunderten zeigen sich immer wieder als Zeitzeugen. Noah Gordon transportiert damit die damalige Stimmung sehr gut an den Leser. Man wird durch die Ereignisse ins Buch hinein gezogen und fühlt mit den Personen mit, nicht nur mit Harry.


    Es war für mich eher ein emotionales als ein actionreichen Buch. Die Mischung zwischen historischen Ereignissen, aktuellem Geschehen mit dem Diamanten und den Liebesszenen gefiel mir aber sehr gut. Ob Harry aber am Ende des Buches tatsächlich irgendwo angekommen ist, wage ich zu bezweifeln. Zumindest fühlte es sich für mich nicht so an. Ich hätte mir ein eindeutigeres Ende gewünscht. Ob er den Diamanten oder die große Liebe wirklich findet und was sich sonst noch alles tut ? Dafür müsst ihr das Buch lesen.


  22. Cover des Buches Der Golem (ISBN: 9783899196542)
    Gustav Meyrink

    Der Golem

     (124)
    Aktuelle Rezension von: awogfli

    Bei diesem Klassiker hatte ich von Beginn an zwei Hauptkritikpunkte. Der erste von beiden wurde vom Autor gar grandios gegen mich verwendet, indem er mich am Ende der Geschichte meisterlich am Nasenring vorführte und meine Kritik nicht nur vorwegnahm, sondern gegen mich verwendete. Chapeau! Großes Kino und geniales Schreibhandwerk. Der zweite Kritikpunkt, der versteckte Antisemitismus, bleibt bedauerlich bis zum Ende bestehen und wird auch nicht ausgemerzt, im Gegenteil, er ist so subtil und manipulativ eingesetzt, dass mich so etwas immer gegen eine Geschichte aufbringt, egal, wie alt sie ist, ob so etwas zu dieser Zeit normal war und wie gut der Roman sonst fabriziert wurde. Doch nun zum Detail der beiden Punkte.

    Kritikpunkt eins, der gar genial am Ende des Werkes verpufft, war die an den Haaren herbeigezogene auf Zwang gebürstete bedrohliche Umgebung, die es im realen Prag, das in dem Fall zu mehr als 85% noch genauso heutzutage existiert, gar nicht gibt und auch damals gar nicht geben konnte.

    Mein realistisches Hintergrundradar schaltet da immer vollautomatisch auf Detektion.
    Vor allem, weil ich genau die Wege und die Gebäude innen und außen seit meinem Geburtstag im Jänner 2020 kenne, als wir uns einmal ohne Touristenwahnsinn die Prager Altstadt genau anschauen wollten. Klar, ist das ganze oft auch dem Wetter geschuldet, aber es war halt bei meinem Besuch auch Jänner es war auch dunkel kalt, aber es war sehr wenig gruselig, weder in der Judenstadt (wo ich es mir noch eher vorstellen könnte, da seit der Renovierung heute ja nur noch Bruchteile stehen), noch auf dem Hradschin, noch auf dem Weg vom 2. Bezirk auf den Hradschin. Wenn man jetzt einwenden möchte, dass wir ja heute in einer anderen Zeit leben mit all dem Licht und den modernen Gebäuden, dann muss ich dagegenhalten, dass die ganze Strecke, die Meyrink beschreibt, bis auf die Judenstadt noch heute original ist, inklusive der Straßenbeleuchtung, die definitiv aus der Jahrhundertwende stammt, da die Lampen original Jugendstil sind. Eines, dachte ich, hat Meyrink auch nicht berücksichtigt, wenn er die fürchterlich gruseligen Steinstufen zum Hradschin hinaufsteigt, dann geht Protagonist Pernath rechter und linker Hand mitten durch einen Weinberg, dieses Weingut des Heiligen Wenzel gibt es schon seit dem 10 Jahrhundert. https://www.prague.eu/de/objekt/essen/2562/weinberg-des-heiligen-wenzel-svatovaclavska-vinice

    Das fand ich halt usprünglich schon a bisssi Dings, wegen der Stimmung im Roman, einen der ungruseligsten Wege so auf Grauen aufzumascherln. Denn an einem Weinberg ist gar nix gruselig nicht mal mit viel Nebel.

    Abgesehen davon, dass die geschilderten Umstände unrealistisch sind, wenn man die Gegebenheiten kennt, schafft es Meyrink jedoch meisterlich, ein bedrohlich waberndes Hintergrundszenario zu kreieren. Was dem Autor zudem außerordentlich genial gelingt, ist es, eine paranoide Hintergrundstimmung in den zwischenmenschlichen Beziehungen in die Geschichte einzubauen. Obwohl alle Figuren nicht wirklich sehr bedrohlich agieren und nur hin und wieder a bissi altagsaggressiv sind, spürt ein von Verfolgungswahn geprägter Geist wie die Hauptfigur Pernath sofort die dunklen Mächte und das wird der Leserschaft wirklich sehr glaubwürdig vermittelt.

    Meyrink hat mich am Ende also an der Nase rumgeführt und genau meiner Kritik, wie sie sicher auch unter anderen Pragauskennern sehr häufig geäußert wurde, vollständig den Zahn gezogen und sie pulverisiert. Am Ende war alles nur ein paranoider Wahn und ein Hirngespinst, das der Hut von Meister Pernath ausgelöst hat. Der Finder des Hutes geht am Ende des Romans dieselbe Strecke und konstatiert, in der Realität angekommen, genau dasselbe wie ich, dass der beschriebene Weg in jedem Fall total ungruselig ist. Das ist sowas von abgedreht so als hätte der Autor meine ursprüngliche Kritik vorausgeplant, um mich dann auch noch am Nasenring vorzuführen. Das ist ganz große Literatur!

    Zu Kritikpunkt 2: Ich kämpfte den ganzen Roman diesem unsäglichen unterschwelligen Antisemitismus, der aus jedem Satz Meyrinks tropft. Da ich aus dieser Zeit bisher fast nur österreichisch-jüdische Literatur gelesen hab (Musil, Roth, Schnitzler…), wo so etwas einfach nicht üblich war, bin ich so einen selbstverständlichen Judenhass überhaupt nicht gewohnt ...das triggert mich immer sehr stark, wiewohl ich natürlich historisch weiß, dass das natürlich in anderen literarischen Werken außerhalb Österreichs durchaus üblich war.

    Ich kann auch in historischen Werken mit dem ganz gut versteckten Antisemitismus nix anfangen, da gruselt es mich mehr als bei den gruseligen Beschreibungen. Klar ist Meyrink kein offener glühender Antisemit, aber er bedient vortrefflich verdeckt und ziemlich manipulativ die antisemitischen Codes. Ja, seine fast allesamt jüdischen Figuren frönen dem Selbsthass und es kommt kein einziger Tscheche vor, der offen antisemitische Aussagen tätigt. Aber die den selbsthassenden Figuren zugeschriebenen Eigenschaften sind halt typisch jene, die den Juden vorgeworfen werden: Geiz, Geldgier, heimlicher Reichtum, unerträgliche Hässlichkeit (rote Haare bei Frauen, Hasenscharte und andere Deformationen bei Männern, Judennase), ungesundes Blut, Rücksichtslosigkeit ... .

    Das ist für mich insofern problematisch, da ich schon sehr viele Darstellungen jüdischer Schriftsteller von jüdischem Leben gelesen habe und vor dem Holocaust war keine von solchem Selbsthass geprägt, der eben die typischen zugesagten jüdischen Eigenschaften fokussierte, dieser Selbsthass war nur eine Projektion und eine sich selbst erfüllende Prophezeiung, die der Antisemitismus und der Holocaust angerichtet haben. Im Gegenteil, die Wiener Juden des Mittelstands waren um 1900 ein fröhliches großzügiges sehr bildungsbewusstes Völkchen und die chassidischen Juden des Ostens waren tiefreligiöse Menschen auch total ungeizig und nur ein bisschen auf Leiden programmiert. Wenn sie Selbsthass zeigten und im exzessiven Leiden aufgingen wie Joseph Roths Hiob, dann in ganz normalen anderen menschlichen Gebieten. Sie litten so wie alle Menschen ihres Kulturkreises - ich meine nichtjüdische Österreicher, Tschechen und Deutsche - auch am Tod von Kindern, an normalen Krankheiten, an der Armut ohne grausliche Gier und Rücksichtslosigkeit und anschließend natürlich am Krieg.

    Meyrink beschreibt ja dieses von antisemitischen Selbsthass-Codes geprägte jüdische Leben nicht aus Innensicht, denn er ist Deutscher - dies ist also erstens eine Zuschreibung und entsprach zumindest vor den Nazis auch nie der Realität. Aus diesem Grund kann ich dieser ganzen auf naiv getrimmten Beschreibung der furchtbaren Zustände in der Judenstadt Prags nicht die gute Absicht des Autors abkaufen. So eine geballte Ladung aus typisch auf jüdisch bösartigen Menschen gab es nirgends, nicht Mal in den ärmsten Vierteln. Eine oder zwei Figuren vielleicht, in jedem nichtjüdischen Wohnviertel gibt es ein paar asoziale Arschlöcher und Verbrecher, aber nicht in dieser Dichte.

    Ein kleiner Gedankensprung von mir noch: Was die Konzentrationslager anschließend mit den Juden gemacht haben - nämlich dass sie durch die Folter, den täglichen Überlebenskampf und die psychopathischen Methoden durch die Nazis dazu gebracht wurden, sich genauso zu verhalten, wie man sie vorher immer fälschlich beschrieben hat - beschreibt Edgar Hilsenrath extrem gut in seinem grausam realistischen Roman Nacht. Dass so was aber nicht nur mit Juden, sondern mit allen Menschen funktioniert, beschreibt das Stanford Prison Experiment.

    Fazit: Von der sprachlichen und plottechnischen Komposition war das Werk genial, es ist gruselig, spannend und rasant, die Geschichte hält die Leser*innen in den Klauen. So geht Gruselgeschichte literarisch anspruchsvoll und sprachlich auf höchstem Niveau. Die Figuren, wenn sie auch antisemitisch gezeichnet waren, waren psychologisch sehr tief und „liebevoll“ (besser gesagt eigentlich akribisch und schlüssig hasserfüllt) konzipiert. Letztendlich hat sich der Roman bei mir noch auf ca. 3,5 Sterne gedreht, die ich wohlwollend auf 4 aufrunde, oder auch nicht. Muss mir noch überlegen, wie ich heutzutage einen manipulativ versteckten Antisemitismus aus einer Zeit abstrafen bzw. bewerten soll, in der so etwas in der deutschstämmigen, tschechischen und polnischen Bevölkerung normal war. Soll ich literarisch oder inhaltlich emotional urteilen?

    P.S: Einen Kritikpunkt habe ich noch an die Adresse des Reclam Verlages. Das Hintergrundmaterial, das sonst immer im Verlag üblich z.B. bei den Schnitzler Werken außerordentlich umfangreich, erhellend und großartig beigefügt wurde, fehlt diesmal völlig. Wahrscheinlich weil der Roman eh schon so lang ist. Trotzdem vermisse ich schmerzlich einen Prager Stadtplan mit den Stationen der Geschichte, so wie im Leutnant Gustl und eine Einordnung des Romans in die Zeit, so wie bei den restlichen Schnitzler Werken. Den typischen umfangreichen Anhang in den schmaleren Reclam Bänden empfinde ich nämlich nicht als Lückenfüller, sondern als echte Notwendigkeit und Bereicherung.

  23. Cover des Buches Das Buch der Namen (ISBN: 9783499246999)
    Jill Gregory

    Das Buch der Namen

     (243)
    Aktuelle Rezension von: Frau-Aragorn
    Dem Autorenteam gelingt es wunderbar interessante geschichtliche und gut recherchierte religiöse Fakten in einer spannenden, fiktionalen Handlung unterzubringen. 


    Die Grundidee des Buches, dass es auf der Welt eine bestimmte Anzahl an Menschen gibt, die unbewusst durch ihre reine Existenz die Welt zusammenhalten finde ich herrlich poetisch.  


    Die Geschichte ist spannend aufgebaut und gut durchdacht. Durch eine Prise Liebe dabei kommt es zu einer schönen Nebenhandlung. 


    Einzig und allein die vielen Namen, durch die das Ganze recht unübersichtlich würde und die große Vorhersehbarkeit gefallen mir nicht gar so sehr, also vier von fünf.  
  24. Cover des Buches Wo bitte geht’s zu Gott, fragte das kleine Ferkel (ISBN: 9783865690302)
    Michael Schmidt-Salomon

    Wo bitte geht’s zu Gott, fragte das kleine Ferkel

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Das Ferkelbuch ist vor allem ein Kinderbuch für all diejenigen Eltern und Kinder, die mit keinem Gott, egal welcher Religion er entstammt, etwas am Hut haben, bzw. haben wollen. Leicht verständlich und ohne Religion oder Glauben im Allgemeinen abzuwerten, erklärt das Buch Kindern, wie Religionen funktionieren und dass man auch ohne Götter leben kann.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks