Bücher mit dem Tag "randomhouse"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "randomhouse" gekennzeichnet haben.

74 Bücher

  1. Cover des Buches Before us (ISBN: 9783453419698)
    Anna Todd

    Before us

     (886)
    Aktuelle Rezension von: Kati1113

    Ganz viel Neues gab es nicht, aber es war trotzdem interessant nochmal einiges nur aus Hardins Sicht zu lesen. Allerdings hätte ich gerne auch gelesen, wie es war, nachdem die Wette aufgeflogen war. Gut gefallen hat mir, daß man zum Schluß noch etwas über die anderen zu lesen bekommt. 

    Insgesamt ein toller Abschluß

  2. Cover des Buches Plötzlich Fee - Sommernacht (ISBN: 9783453528574)
    Julie Kagawa

    Plötzlich Fee - Sommernacht

     (2.383)
    Aktuelle Rezension von: Booksandmore18

    Mit Plötzlich Fee hat Julie Kagawa eine tolle Reihe geschaffen, die mich noch immer begeistern konnte. Trotz des stolzen Alters hat das Buch eine Aktualität, die mir sehr gut gefallen hat. Die Protagonisten waren mir sympathisch und die Welt wieder total magisch.


    Ich wusste schon zuvor, dass Julie Kagawas Schreibstil genau meinem Geschmack entspricht. Mit Talon hat sie eine meiner absoluten Lieblingsreihen geschaffen, die ich auch schon mehrmals gelesen habe. Auch Plötzlich Fee und die Spin-off Reihen habe ich vor mehreren Jahren bereits einmal gelesen. Umso gespannter war ich, ob mich die Geschichte noch immer so fesseln kann wie damals. Mein Lesegeschmack und meine Kritikpunkte haben sich auf jeden Fall verändert und trotzdem mochte ich Sommernacht dieses Mal noch immer sehr gerne.


    Was mir als erstes aufgefallen ist, war das Alter der Protagonistin. Ich hatte nicht mehr in Erinnerung, dass Meghan erst junge 16 Jahre alt war. Glücklicherweise ist sie dafür sehr reif und es hat mich nicht gestört. Ich konnte mich trotzdem in sie hineinversetzen und ihre Handlungsweise nachvollziehen. Meghan mochte ich nämlich wirklich gerne. Obwohl sie teilweise etwas naiv war, hat sie eine mutige und kämpferische Seite. Besonders ihre Empathie hat dazu geführt, dass sie wirklich alles für ihre Liebsten und besonders für ihren Bruder Ethan tun würde. Ich habe sie sehr gerne begleitet und kann sagen, dass sie eine sehr sympathische Hauptprotagonistin ist.

    Auch die weiteren Protagonisten mochte ich wieder unglaublich gerne. Dies sind zum einen der lustige und lockere Puck und natürlich der verschlossene Eisprinz Ash. Die Einwicklungen, die alle durchmachen werden, kann ich teilweise noch benennen, worauf ich mich sehr freue. Meine Sympathien haben sie trotz fragwürdiger Aktionen trotzdem und mein Herz sowieso für sich gewonnen.


    Was ich zudem sehr gut gelungen fand, war der Weltaufbau. Die Verbindung zwischen realer Welt und Feenwelt wurde sehr gut geknüpft. Es war magisch, verspielt und hatte dennoch einen ordentlichen Anteil an Urban Fantasy. Zudem konnte ich trotz kritischer Betrachtung keine Logikfehler ausmachen. Es war alles nachvollziehbar und gut durchdacht.


    Obwohl man die Ereignisse teilweise schon etwas vorhersehen konnte, war die Spannung über das ganze Buch verteilt da. Es ist immer etwas passiert und es wurde sich auf wichtige Ereignisse beschränkt. Durch das, dass die Autorin sich nicht in unnötigen Details verrannt hat, wurde es nicht langweilig und ich habe das Buch hier als Reread wirklich gerne und gespannt verfolgt.


    Insgesamt hat mir Plötzlich Fee wirklich gut gefallen. Ich mag das Konzept der Geschichte und der Schreibstil von Julie Kagawa unglaublich gerne, sodass ich tolle 4 Sterne vergeben kann. Es ist eine Reihe, die fesselt und überrascht und die ich guten Gewissens weiterempfehlen kann.


  3. Cover des Buches After passion (ISBN: 9783453504066)
    Anna Todd

    After passion

     (4.705)
    Aktuelle Rezension von: rominamclouis

    Das Buch "After passion" von Anna Todd wollte ich schon länger lesen, da es mir schon oft empfohlen wurde und ich bereits einige begeisterte Leser:innen getroffen habe. Da es bei mir in der Online-Bibliothek anscheinend sehr beliebt ist, war es nie verfügbar und ich musste sehr lange darauf warten, bis ich es endlich ausleihen und lesen konnte. Daher war ich auch sehr gespannt, was mich erwarten würde und ob es den "Hype" tatsächlich wert sein würde.

    Ich kann nur sagen: Für mich ist er das definitiv.

    Ich war direkt von Anfang an schnell von der Geschichte gefesselt und begeistert. Wenn ich das Buch gelesen habe war ich gar nicht mehr wirklich ansprechbar und ich musste tatsächlich fast von dem Buch weggerissen werden, um über die Feiertage auch mal etwas mit meiner Familie zu unternehmen.
    Ich hatte das Buch in kürzester Zeit durchgelesen und konnte es gar nicht mehr aus der Hand geben. Außerdem finde ich, dass das Buch so geschrieben ist, dass man mit de Protagonisten mitfühlt und die Geschichte daher fast miterlebt.
    Das Ende hat mich persönlich total traurig gemacht. Ich hatte zwar schon eine Vermutung beziehungsweise eher Befürchtung in diese Richtung gehabt, als sich diese dann aber als wahr herausgestellt hat war ich wirklich sehr enttäuscht und kann es gar nicht mehr abwarten den nächsten Teil zu beginnen.


    Das Zusatzkapitel aus Hardins Sicht fand ich total interessant! 

    Wieso es keine 5 Sterne bekommen hat? Manchmal fand ich eine Szene zu sehr ausgeführt, die eigentlich für das gesamte Geschehen nicht sonderlich relevant war. Ich habe mir manchmal gewünscht, dass es nicht so sehr ausgeführt gewesen wäre und die Haupthandlung schneller fortgesetzt werden würde. Sehr hat mich das allerdings nicht gestört. 

    Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen und freue mich darauf zu erfahren, wie es in den nächsten Bänden weitergehen wird. Die Filme möchte ich mir erst ansehen, nachdem ich alle Bücher durchgelesen habe.

  4. Cover des Buches Talon - Drachennacht (ISBN: 9783453269729)
    Julie Kagawa

    Talon - Drachennacht

     (267)
    Aktuelle Rezension von: kimdezordo

    Der abschließende Teil der Reihe gefiel mir persönlich leider nicht mehr ganz so gut. Das Ende hätte man besser und schöner gestalten können.

  5. Cover des Buches Scherben der Dunkelheit (ISBN: 9783570164853)
    Gesa Schwartz

    Scherben der Dunkelheit

     (183)
    Aktuelle Rezension von: LillyStolpe

    Die Protagonisten

    Was die Protagonisten angeht, bin ich zwiegespalten. Die Autorin hat ihren Charakteren interessante und spannende Hintergründe ausgedacht, die mir gut gefallen haben und auch gut gepasst haben. Doch die Art, wie sie die Protagonisten geschrieben hat, gefiel mir leider manchmal trotzdem nicht. Anouk ist eine schüchterne, aber starke junge Frau, die erst unscheinbar und dann die große Heldin sein soll. Aber meiner Meinung nach hat die Autorin es nicht geschafft, diesen Wandel in ihr zu 100% glaubwürdig umzusetzen. Rhasgar wirkte auf mich ebenfalls nicht immer wie der mysteriöse und attraktive Zauberer, der er sein sollte. Sein Charakter war insgesamt schon ziemlich cool, aber leider auch ein ziemliches Klischee. Trotzdem ergeben die beiden ein starkes Duo, allerdings muss ich sagen, dass sie mir individuell besser gefallen, da mich die Entwicklung ihrer Beziehung einfach nicht so ganz überzeugt hat.


    Der Schreibstil

    Mein größtes Problem mit dem Buch war der unnötig poetische Schreibstil der Autorin. Versteht mich nicht falsch, an vielen Stellen war er durchaus positiv und eindrucksvoll, aber viel zu oft kam es mir vor, als würde ich den Text eines 90er Jahre Pop Songs hören. Meiner Meinung nach hätte es dem Buch besser getan, wenn die Autorin manchmal einfach auf den Punkt gekommen wäre, da viele ihrer Metaphern und poetischen Einschübe einfach überflüssig waren. Bei den ersten par Malen „Ich bekämpfe meine Dunkelheit“,  „Wir sind stärker als alle Schatten“ und „der Krieg zwischen den Farben und der Finsternis“ dachte ich noch: „Okay, Cool“, aber nach einer Weile verdreht man dann doch nur die Augen. Zudem fiel es mir das ganze Buch über schwer, nicht mit den Gedanken abzuschweifen.


    Die Idee

    Obwohl das bisher alles eher negativ klingt, war das Buch sogar wirklich gut. Das Highlight war ohne Zweifel die Idee an sich. Obwohl der Name „Dark Circus“ jetzt keine kreative Meisterleistung ist, war der Zirkus selbst das ohne Zweifel! Schon am Anfang wurde ich von der ersten Vorstellung der Artisten einfach umgehauen und war begeistert von dem Einfallsreichtum der Autorin, die einen so magischen Ort zu Papier gebracht hat. Anouks Faszination und gleichzeitig auch ihre Angst waren zu hundert Prozent berechtigt, und die Gründe für Beides wurden enorm gut dargestellt. Der Bösewicht des Romans, Masrador – der Horrorclown, aus all unseren Albträumen – war ein so spannender und gruseliger Charakter, der im Finale eine wahnsinns Wendung bekommen hat. Ohne Zweifel hat die Autorin eine außergewöhnliche Fantasie, von der ich mich sehr freue, dass sie sie mit der Welt teilt.


    Mein Fazit

    „Scherben der Dunkelheit“ ist definitiv nicht frei von Makeln, aber dafür hat es auch eine Menge einzigartige und faszinierende Elemente, die die Schwächen wieder aufwiegeln. Der Dark Circus ist definitiv eines davon, denn er hat mich absolut eingenommen. Die viele Arbeit, die Schwartz auf sich genommen hat, um die individuellen Vorstellungen der Zirkusleute so unglaublich zu machen, wie sie letztendlich geworden sind, ist wirklich beeindruckend und war es zu hundert Prozent wert. Etwas schade, dass die Protagonistin nicht so rübergekommen ist, wie sie sollte, und auch die Darstellung ihres Traumas ist etwas schief gelaufen. Meiner Meinung nach wurde der Verlust von Anouks Bruder viel zu Oft als eine Art „Gänsehaut-Moment“ benutzt, da es nach dem fünfzehnten Mal einfach nicht mehr die selbe Wirkung hat, und somit für auch für das Finale einfach zu vorhersehbar war. Alles in Allem konnte mich das Buch also nicht zu hundert Prozent überzeugen, aber definitiv unterhalten und faszinieren!

  6. Cover des Buches Ein wunderbares Jahr (ISBN: 9783734101564)
    Laura Dave

    Ein wunderbares Jahr

     (155)
    Aktuelle Rezension von: nicekingandqueen

    Ich habe "Ein wunderbares Jahr" von  Laura Dave direkt in der Zeit der Veröffentlichung gelesen, wenn ich mich recht erinnere, 2016 um den Dreh müsste es gewesen sein.

    Damals war ich ganz begeistert und das Buch gehörte zu meinen All-time Favoriten. 

    Als ich letztens mal wieder zufällig Rezensionen mir durchlas und einige davon auch kritisch waren, dachte ich mir: "Hm, so schlecht habe ich das Buch absolut nicht in Erinnerung." Also war es Zeit für mich in der Coronakrise mir nochmal das Buch in die Hand zu nehmen. Diesmal habe ich es auf Englisch gelesen.
    Während ich mich noch sehr genau an die Rahmenhandlung erinnern konnte, merkte ich während den ersten Seiten schon, dass ich seit dem ersten Mal lesen als Mensch gewachsen war. Ich konnte die Kritiken nun nachvollziehen und wusste direkt, dass ich mir beim zweiten Lesen keinen Gefallen mache, da ich mir nun einen Favoriten in meinem Bücherregal zerstört habe.

    Inhaltlich geht es um Georgia, die bei ihrer letzten Anprobe ihres Brautkleids plötzlich ihren Verlobten mit einem Mädchen und einer unbekannten Frau die Straße entlanglaufen sieht. Als sich herausstellt, dass er der Vater ist, sucht sie Zuflucht bei ihren Eltern und Brüdern, deren Leben sich aber natürlich aktuell ebenfalls als katastrophal erweist...

    Nun, mein Problem mit dem Buch: Es ist seicht, aber das ist ja jeder Frauenroman/Liebesroman. Was mir hier definitiv aber fehlt ist: Romantik. Es gab kein einziges Date, bei dem ich mir dachte: Das würde ich auch mal gern erleben. Daher kam bei mir auch kaum Gefühl, keine Emotionen hoch. Schade. 

    Hinzu kommt, dass der Titel nicht passt. Die Handlung erfolgt innerhalb von zwei Wochen grob geschätzt. Kein Jahr. Keine Ahnung, wer da den deutschen Titel ausgesucht und den Inhalt nicht gelesen hat... Genauso ist mir auch nicht ersichtlich, warum das Cover mit Pfirsiche zeigt, wenn es denn um Weinberge geht... Das Wort Pfirsich habe ich kein einziges Mal gelesen.

    Fazit: Man sollte niemals einen Favoriten ein zweites Mal lesen. Ich hasse mich aktuell dafür.

  7. Cover des Buches Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen (ISBN: 9783453270435)
    Ulla Scheler

    Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen

     (163)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    WORUM GEHT ES IN DEN BUCH

    Ben ist seit Ewigkeiten Hannas bester Freund. Er ist anders. Wild, tollkühn, ein Graffiti-Künstler, ein Geschichtenerzähler. Und keiner versteht Hanna so wie er. Nach dem Abi packen die beiden Bens klappriges Auto voll und fahren zum Meer. An einen verwunschenen Strand, um den sich eine düstere Legende rankt. Sie erzählen sich Geschichten. Bauen Lagerfeuer. Kommen einander dort nahe wie nie zuvor. Und Hanna hofft, endlich hinter das Geheimnis zu kommen, das Ben oft so unberechenbar und verzweifelt werden lässt. Doch dann passiert etwas Schreckliches …


    EIGENE MEINUNG MIT FAZIT

    ich habe mir dieses Buch gekauft , weil es mir meine Lieblingsyoutuberin empfohlen hat und sie mit ihren Empfehlungen oft richtig gelegen hat, ich finde dieses Buchcover passend zum Titel gewählt und der Klappentext hat mich gut in seinen Bann gezogen. Ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen, ich habe mich sofort wohl gefühlt zwischen den Charakteren. Ben ist ein toller Charakter und ich fand ihn sehr ansprechend und gut ausgearbeitet. Mit jeder Seite wo man ihn mehr kennen lernen durfte habe ich ihn mehr gemocht. Ben war sehr unberechenbar und genau das mochte ich an ihn. Ich mochte seine leichte lockere Art auch wenn ich manche Handlung von ihn nicht immer verstanden habe. Hanna - ist eher unentschlossen und sie ist so anders als Ben und doch so sie selbst , so nahbar und voller Sorgen und Ängsten. Hanna spielt eine tolle Rolle genauso die Nebencharaterin Chloe am Anfang mochte ich sie nicht, sie war mir unsympathisch was sich aber sehr schnell legte. Das Buch hat so unendlich viele Botschaften die es mit auf den Weg gibt , so vieles was zischen den Zeilen steht und sichtbar wird. Die Autorin hat eine besondere Gabe ihre Bücher auf eine leicht verständliche Sprache poetisch klingen zu lassen und ich kann das Buch nur empfehlen. Es ist sehr sehr schön für zwischendurch. Das Ende habe ich mir ein wenig anders hier vorgestellt, hier bleiben für mich einige Fragen offen deswegen habe ich einen Stern Abzug gegeben. Es war durchweg spannend und ich bin nur so durch die Seiten gerast.


    LIEBLINGSTELLEN DES BUCHES

    >> und der Sinn des Lebens? Ein Leben, das wächst und sich verändert. Man muss keine Angst vor Fragezeichen haben, nur vor Punkten<< Zitat Kapitel 32


    >>Du wartest nicht auf die Flut , aber sie kommt doch. Sie spült alles weg, was Du erschaffen hast. Sie macht alles neu. Und mit der Flut kommt der Sturm<< Kapitel 17


  8. Cover des Buches The Hate U Give (ISBN: 9780062498533)
    Angie Thomas

    The Hate U Give

     (151)
    Aktuelle Rezension von: BiblioJess

    Starr lebt in zwei Welten - dem "Ghetto", wo sie zuhause ist, und dem schicken weißen Vorort, wo sie zur Schule geht. Ihre zwei Leben, zwei Identitäten zu jonglieren, ist ein Kraftakt. Doch ihre Welt gerät völlig aus den Fugen, als ihr bester Freund aus Kindheitstagen von einem Polizisten während einer Verkehrskontrolle erschossen wird. Vor ihren Augen. Starr muss sich genau überlegen, wie sie damit umgehen, und ob sie ihre Stimme erheben will.


    Zu "The Hate U Give" kann ich keine gewöhnliche Rezension schreiben, denn abgesehen davon, dass die Charaktere gut skizziert und die Geschichte gut geschrieben wurde - und das Buch allein deshalb eine Empfehlung bekäme -, geht es hier aber um so so so viel mehr! Dazu erstmal ein paar denkwürdige Zitate, die ich mir rausgeschrieben habe:

    "I used to tell him he was so pale he looked like a marshmallow. He hated that I compared him to food. I told him that's what he got for calling me caramel. It shut him up."

    "'What makes his name or our names any less normal than yours? Who or what defines 'normal' to you? If my Dad were here, he'd say you've fallen into the trap of the white standard.'"

    "When I was twelve, my parents had two talks with me. One was the usual birds and bees. (...) The other talk was about what to do if a cop stopped me. Momma fussed and told Daddy I was too young for that. He argued that I wasn't too young to get arrested or shot."

    "'You wish that more cops wouldn't make assumptions about black people?' - 'Right. This all happened because HE assumed that we were up to no good. Because we're black and because of where we live. We were just two kids, minding our own business, you know?'"

    "'It's been happening, and people will keep rioting until it changes. So I guess the system's still giving hate, and everybody's still getting f*cked?' - 'That's about right. And we won't stop getting f*cked till it changes. That's the key. It's gotta change.'"

    Rassismus ist immer noch ein gewaltiges Problem. In Amerika, ja, wo immer noch regelmäßig unschuldige Schwarze von Polizisten erschossen werden, aber auch auf der ganzen Welt - und das eben nicht nur in so "drastischen" Situationen, sondern überall im Alltag, ganz offen oder auch versteckt. Und dieses Buch zu lesen, ist eine unfassbar wichtige Erfahrung für Weiße, da es einen kleinen Einblick in das Leben von Schwarzen Menschen gibt. Es kann uns ein Stück weit die Augen öffnen, womit sie zu leben haben. Wenn ich gelesen hab, wie die 16-jährige(!) Starr bedroht wurde, ihre Worte verdreht wurden, weil sie ist wer sie ist, und was für Gespräche sie mit ihren Eltern hatte - haben musste -, da wurde mir wirklich ganz anders. Ich kann natürlich rein gar nichts zur Authentizität sagen, das würde ich mir nicht herausnehmen, aber es schien mir zumindest durchweg authentisch. Realistisch. Angie Thomas zeigt auch Grauzonen, verschönigt nichts, macht Probleme deutlich und wie eins zum anderen führen kann, und das alles so eindrücklich, dass ich gar nicht aufhören konnte zu lesen, vor Schock gefesselt. Gleichzeitig aber, ohne die ganze Zeit die Moralkeule zu schwingen.

    Ein Buch, dass ich nur jedem ans Herz legen kann. Bitte lest es. Bitte informiert euch. Bitte schaut nicht weg. 5 Sterne für The Hate U Give.

  9. Cover des Buches Dreh dich nicht um (ISBN: 9783453412897)
    Jennifer L. Armentrout

    Dreh dich nicht um

     (415)
    Aktuelle Rezension von: Ladin

    Das Buch war sehr gut und auch sehr spannend. Habe es innerhalb von 3 Tagen gelesen. Enthielt mir aber zu viel Liebesgeschichte. Hätte mir gewünscht es würde zentraler und den Thriller gehen wobei das zum Teil in den Hintergrund gerückt ist. Sehr schade… trotzdem empfehlenswert sofern man Liebesromane mag.

  10. Cover des Buches Wenn du mich küsst, dreht die Welt sich langsamer (ISBN: 9783442383269)
    Jessica Redmerski

    Wenn du mich küsst, dreht die Welt sich langsamer

     (183)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

  11. Cover des Buches Der dunkle Kuss der Sterne (ISBN: 9783570310366)
    Nina Blazon

    Der dunkle Kuss der Sterne

     (372)
    Aktuelle Rezension von: hooks-books-buecher

    Dieses Buch ist ein wundervolles Märchen.  Anders könnte ich das nicht beschreiben. Es geht um Liebe, Treue und Verrat  und dem Schein und Sein  in der Gesellschaft worin Canda lebt.Entscheidungen müssen gut überlegt sein , und die Wahrheit kann manchmal sehr schmerzhaft sein.

    Der Schreibstil von Nina Blazon ist wie in jedem ihrer Bücher sehr Bildgewaltig was mir sehr gut gefällt.

    Auch die Charaktere sind toll beschrieben, haben Ecken und Kanten ,machen Fehler und müssen niemals perfekt sein.

    Dieses Buch lohnt sich wirklich  sehr..🤗📖

  12. Cover des Buches Die Entscheidung (ISBN: 9783734105227)
    Charlotte Link

    Die Entscheidung

     (281)
    Aktuelle Rezension von: Erdbeerhase22

    Die Entscheidung von Charlotte Link, der Kriminalroman erschien am 16. Oktober 2017 im Blanvalet Verlag

    Was, wenn du im falschen Moment die falsche Entscheidung triffst?

    Worum geht es? 

    Dieser Kriminalroman spielt in Südfrankreich und in Bulgarien. Simon wollte eigentlich einen ruhigen Urlaub in Südfrankreich verbringen. Doch eines Abends, am Strand, entdeckt er Natalie, verängstigt und verwahrlost. Er beschließt ihr zu helfen, so ahnt er nicht, dass sein Leben sich ändern wird. 

    Fazit: 

    Die Themen, die im Buch behandelt werden, fand ich gut, jedoch haperte es an der Umsetzung. Zäh wie Kaugummi lasen wir uns durch das Buch. Die Geschichte wäre in viel weniger Seiten gut erzählt gewesen. Brauchte es 570 Seiten?

    Lieber ein Buch mit nur 280 Seiten, aber mit Spannung und Elan gefüllt, als ein Buch mit über 500 Seiten. Hier brauchte ich doch 2 Monate um das Buch zu Ende zu lesen!!!

    Es ist das enttäuschendste Buch, dass ich seit langem gelesen habe. Ich habe mich im Buddyread mit Stephanie durch das Buch durchgekämpft. 

    Bücher haben immer ihre Zeiten. Vielleicht war ich nach vier Jahren, welche das Buch bereits alt ist, nicht mehr in der Zeit.

    Es war mein zweiter Link Roman, ich las „Ohne Schuld“ dieser Kriminalroman kam mit sehr viel weniger Protagonisten aus, hatte Spannung und hielt die Spannung. 

    Nichtsdestotrotz war es eine schöne Leserunde. Danke, dass du mit mir durchgehalten hast!


    Mein bisher „schlechtestes Buch“ des Jahres.


    Hast du auch schon dein „schlechtestes Buch des Jahres“ gelesen? Wie gehst du mit „schlechten“ Büchern um; brichst du ab?

    Lesende Grüße

    erdbeerhase_liest

  13. Cover des Buches Eis wie Feuer (ISBN: 9783570311202)
    Sara Raasch

    Eis wie Feuer

     (78)
    Aktuelle Rezension von: MaryKate
    Inhalt: Drei Monate sind seit der großen Schlacht zwischen dem Königreich Winter und Frühling vergangen, bei der König Angra in die Flucht geschlagen wurde. Thronerbin von Winter, Meira, will vor allem eines: Frieden und Sicherheit für ihr Volk. Doch als die verloren geglaubte Quelle der Magie in den Minen der Winterianer gefunden wird, stellt dies das gesamte Machtgefüge in Frage: Prinz Theron brennt darauf, die Magie als Waffe gegen die Feinde von Winter einzusetzen. Meira jedoch fürchtet die Kräfte, die sie damit entfesseln könnte …


    Meine Meinung: Nun ist Meira die rechtmäßige Königin von Winter und hat nur ein Ziel,  Frieden und Sicherheit für ihr Volk. Das ändert sich als Arbeiter in einer  der Minen eine geheimnisvollen Stein finden der die Magie von Winter zu enthalten scheint. Prinz Theron will die Magie des Steins  als Waffe einsetzen will. Doch Meira wird das Gefühl nicht los das dadurch Kräfte erwachen die niemand beherrschen könnte.  Meira hat eine große Aufgabe vor sich und ihre Magie erwacht doch sie kann sie nicht beherrschen und hat Angst großen Schaden damit anzurichten. Um das Portal das der Stein geöffnet hat zu verschließen müssen vier Magische Gegenstände gefunden werden die in den Königreichen zu finden sind. Meira will die Reise auch nutzen um Verbündete zu finden.  Meira hat sich gut entwickelt und ihre Gefühle für Mather sind stärker geworden doch sie versucht sie zu verdrängen, da sie ich auf wichtigeres konzentrieren muss. Doch ich glaube das ihm dritten Band die Funken fliegen werden und beide zueinander finden  werden.  Ich ahne aber das König Angra doch nicht weg ist und das er etwas ganz speziell für Meira geplant hat...

  14. Cover des Buches Player (ISBN: 9783442487707)
    Vi Keeland

    Player

     (157)
    Aktuelle Rezension von: MayaRottenmeier

    Player 
    Von Vi Keeland, 384 Seiten, erschienen am 17.09.2018, Goldmann

    Eine Dirty Office Romance!

    Man nehme eine Handvoll Figuren, die berühren, unterhalten und ihren Leser verführen, schicke diese in eine Handlung, die Wohlfühlatmosphäre bietet und voilà, fertig ist eine amüsante Romanze, die ihre Leserschaft glücklich macht. 

    Kurz zum Inhalt:
    Emerie wird von einem Betrüger übers Ohr gehauen und landet so in Drews Kanzlei, im Glauben, dort Räume für ihre Praxis gemietet zu haben. Was dann auf mich herein prasselt, lässt mich lachen und meinen Alltag vergessen.

    Zur Umsetzung:
    Dieser Band unterhält mich durchweg bestens. Mit Leichtigkeit zieht mich Keeland in die Welt von Drew Jagger, einem Starscheidungsanwalt, in die plötzlich die Paartherapeutin Emerie Rose hineinplatzt. Und von diesem Moment an bekomme ich das Grinsen kaum aus meinem Gesicht. Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig zu lesen, dabei frech, flott, charmant und bei Drew immer mit einer rauen Note versehen, was ihn für mich noch realer macht.

    Im Buch erwarten mich einige Konflikte, die authentisch gelöst werden. Mein Herz erleidet keinen Stillstand und ich bekomme auch keine Atemaussetzer, doch Keeland gelingt es spielend, mir immer wieder einen bunten Schwarm Schmetterlinge durch den Bauch zu scheuchen. Es prickelt heftig beim Lesen. Die Figuren sind liebevoll ausgearbeitet und direkt, offen und sympathisch. Becks ist der heimlicher Star, aber Kunststück, wer verliebt sich nicht in diesen süßen Jungen?

    Mitreißende Figuren:
    Die Chemie zwischen Drew und Emerie stimmt. Sie liefern sich einen Schlagabtausch nach dem anderen. Gott, ich liebe humorvolle und doppeldeutige Dialoge und die beiden sind wahre Meister darin. Der Spruch „Gegensätze ziehen sich an“, lässt sich hier unterschreiben, doch am Ende ist klar, dass sich Drew und Emerie bei den wesentlichen Punkten des Lebens ähnlich sind, weshalb diese Story so wunderbar funktioniert. 

    Mich überzeugt Drew sofort. Seine direkte, selbstbewusste Art, kommt ungekünstelt rüber und sein rauer Charme ruft ein Kribbeln bei mir hervor. Drew ist in der Vergangenheit selbst verletzt worden und durch seinen Beruf sieht er jeden Tag, wohin die Liebe die Paare führt. Dadurch ist er extrem bindungsscheu geworden. Seine Entwicklung ist immer nachvollziehbar. Ein Mann mit Ecken und Kanten und einem großen Herzen. 

    Emerie glaubt an die Liebe und versucht beruflich, zu retten, was zu retten ist. Da prallen mit Emerie und Drew logischerweise Welten aufeinander. Ich liebe Emeries Natürlichkeit, ihren Humor und ihre liebevolle Seite. Sie ist ein angenehmer Charakter, den ich sofort ins Herz schließe. 

    Mein Fazit:
    Mit „Player“ ist es Keeland erneut gelungen, mich irre schnell durch ein Buch zu führen. Ich habe es in 1,5 Tagen inhaliert und in dieser Zeit meinen Alltag komplett ausgeblendet. Ich freue mich jetzt schon auf einen neuen Band von Vi Keeland, der selbstverständlich bereit liegt. Für mich ist sie ein Garant für die perfekte Unterhaltung. Locker und leicht, sinnlich und prickelnd, humorvoll und berührend – so lässt sich die Geschichte am ehesten beschreiben. Mit diesem Buch macht niemand etwas falsch.

    Von mir erhält „Player“ 5 begeisterte Sterne von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung.

  15. Cover des Buches Alles, was du fürchtest (ISBN: 9783734105432)
    Peter Swanson

    Alles, was du fürchtest

     (89)
    Aktuelle Rezension von: Alexandra_Wagner

    Peter Swanson kann Spannung und liefert wieder einmal einen sehr kurzweiligen Thriller

  16. Cover des Buches Das dunkle Herz des Waldes (ISBN: 9783570312445)
    Naomi Novik

    Das dunkle Herz des Waldes

     (479)
    Aktuelle Rezension von: Anti81

    ~ Agnieszka liebt ihr Dorf und das Tal am dunklen Wald, ungeachtet der bösen Mächte, die darin wohnen. Auch das der „Drache“ alle zehn Jahre ein Mädchen zu sich in den Turm holt, um die Schrecken des Waldes unter Kontrolle zu halten, wird stillschweigend gebilligt. Bis der „Drache“ Agnieszka auswählt... ~

    „Das dunkle Herz des Waldes“ von Naomi Novik entführt den Leser in eine Welt voller Schrecken und Tod, voller Freundschaft und Liebe.
    Schon nach den ersten Sätzen ist man in der Magie des Buches gefangen. Agnieszka nimmt einen mit in den Turm des mächtigen Zauberers und auf ihre lange Reise im Krieg mit den dunklen Mächten des Waldes.
    Ich habe mit ihr geweint, gelacht, gelitten, geliebt und gekämpft. Die Geschichte ist gleichzeitig grausam und friedlich, spannend und zauberhaft und ich bin nur so durch die Seiten geflogen.

    Der einzige Kritikpunkt ist für mich der Schreibstil, der stellenweise etwas unelegant daherkommt. Ich habe noch in keinem Buch so oft „endlich“, „plötzlich“, „in diesem Moment“ oder Ähnliches gelesen. Ich schiebe es mal auf die Übersetzung und kann dann voller Überzeugung sagen, „Das dunkle Herz des Waldes“ ist, auch ohne Orks und richtige Drachen, ein Fantasyroman der Extraklasse.

  17. Cover des Buches The Wild Ones (ISBN: 9783453545854)
    M. Leighton

    The Wild Ones

     (93)
    Aktuelle Rezension von: laraantonia
    Meine Meinung
    Ich habe die ersten zwei Teile der Reihe schon vor einigen Monaten gelesen und hatte sie leider nicht so gut in Erinnerung. Dennoch wollte ich die Reihe gerne beenden, weswegen ich mich an den dritten Teil gemacht habe.

    Der Roman ist in der Ich-Form und abwechselnd aus den Perspektiven von Violet und Jet verfasst worden. Dennoch hatte ich das Gefühl, dass Violets Perspektive da ein wenig überwiegt, gerade da von von Jets Geheimnissen erst viel später erfährt, wobei dem Leser die von Violet gleich dar gelegt werden.

    Prinzipiell fand ich die Idee des Kennen Lernen bei einem Sucht-Treffen irgendwie ziemlich interessant, schlussendlich hat es mich dann aber doch nicht mehr so begeistern können. Warum genau, kann ich leider nicht sagen.
    Ansonsten fand ich den Inhalt zwar wirklich schön zu lesen, aber ganz für sich gewinnen konnte er mich auch nicht. Es gibt einige Geheimnisse zwischen Violet und Jet und - ohne zu viel zu verraten - beide sind nicht die Person, die sie vor der anderen vorgeben zu sein. Die ganze Geheimniskrämerei war ganz interessant, gerade das von Jet hat mich wirklich überraschen können!

    Die Charaktere an sich haben es mir leider nicht großartig antun können. Sie waren mir sympathisch, ja. Aber das war es auch leider schon. Ich konnte mich mit ihnen nicht identifizieren und wahnsinnig ans Herz gewachsen sind sie mir leider auch nicht.

    Fazit
    Es war besser als erwartet und somit eine schöne Lektüre für Zwischendurch, ohne tiefere Begeisterung bei mir auslösen zu können.

  18. Cover des Buches Schattengrund (ISBN: 9783570309179)
    Elisabeth Herrmann

    Schattengrund

     (275)
    Aktuelle Rezension von: Roksana

    Dieses Buch hat mich wirklich sehr überrascht. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass ich dieses Buch nicht mehr aus den Händen legen könnte, aber so war es! 

    Die Spannung ist von Anfang bis Ende kontinuierlich gestiegen und ich wurde nicht enttäuscht. Lohnt sich auf jeden Fall zu lesen! 

  19. Cover des Buches Ophelia Scale - Die Welt wird brennen (ISBN: 9783570313831)
    Lena Kiefer

    Ophelia Scale - Die Welt wird brennen

     (654)
    Aktuelle Rezension von: Wortwunsch

    Das Buch ist eine Dystopie mit einer sehr besonderen Zukunftsvision. Die Protagonistin Ophelia mochte ich von Anfang an sehr gerne. Man konnte direkt eine Verbindung zu ihr aufbauen, auch weil man ihre Freunde und ihre Vergangenheit sofort kannte. Der Einstieg ins Buch war auch sehr spannend.
    Leider hat sich das Buch zwischenzeitlich für mich etwas gezogen. Auch das ging aber schnell wieder vorbei, weil man Lucien kennengelernt hat und die Beziehung zwischen den beiden mitverfolgen konnte.
    Ich fand es auch spannend, dass man nie genau wusste wem man trauen kann und für welche Seite Ophelia sich entscheidet.
    Besonders zum Ende hin, konnte ich das Buch kaum aus den Händen legen und der fiese Cliffhanger am Ende macht total Lust auf den zweiten Teil.
    Ich werde die Reihe auf jeden Fall noch weiter verfolgen und möchte den zweiten Teil definitiv noch lesen. 

  20. Cover des Buches Du bist das Gegenteil von allem (ISBN: 9783570161586)
    Carmen Rodrigues

    Du bist das Gegenteil von allem

     (63)
    Aktuelle Rezension von: jojo-lesemaus

    Das Buch "Du bist das Gegenteil von allem" hat mir gut gefallen.
    Mein absolutes Schmuckstück dabei war, dass die Handlung anfangs sehr undurchsichtig  war und dann im Laufe der Zeit aus verschiedenen Blickwinkeln und von verschiedenen Charakteren erzählt neu aufgerollt wurde. So habe ich nach und nach das Komplette Ereignis um das sich die zentrale Handlung dreht verstanden.
    Leider ist es mir sehr schwer gefallen in die Atmosphäre und das Buch insgesamt hinein zu finden. Außerdem war ich anfangs von den verschiedenen Erzählperspektiven sehr verwirrt weil ich nicht durchblicken konnte wer in welcher Beziehung zu wem steht.
    Zusätzlich ist mir eine der bedeutenden Charakteren sehr unsympathisch vorgekommen. Dieser Eindruck hat sich gegen Ende gebessert und ich konnte sie dann besser verstehen aber anfangs hat mir das die Geschichte ein bisschen zerstört. 
    Sehr schön fand ich aber wieder, dass das Buch viele heikle Themen mit denen vor allem Jugendliche sich viel auseinander setzen gut aufgenommen und behandelt, ohne dass es zu eindeutig und belastend zur Schau gestellt wurde.
    Insgesamt kann ich das Buch empfehlen, weil es sich schnell lesen lässt und einige Themen feinfühlig behandelt.
  21. Cover des Buches Passion on Park Avenue (ISBN: 9783442490417)
    Lauren Layne

    Passion on Park Avenue

     (94)
    Aktuelle Rezension von: PIA79

    #Cover#

    Mir gefällt das Cover von Passion in Park Avenue recht gut. Mir gefällt die Skyline auf dem Cover gut und auch das Rosa passt gut dazu. Insgesamt ein stimmiges Cover.

    #Schreibstil#

    Mir gefällt der Schreibstil von Lauren Layne sehr gut. Sie schreibt flüssig und sehr angenehm. So hatte ich beim Lesen viel Spaß und ich hab es echt genossen dieses Buch zu Lesen.

    #Charaktere#

    Naomi war mir sympathisch. Ich fand sie sehr nett und ich fand es sehr bewundernswert, dass sie trotz ihres vielen Geldes so auf dem Boden geblieben ist und nicht eingebildet oder ähnliches geworden ist. Für mich war es etwas problematisch, dass sie Oliver so lange angelogen hat. Für mich geht lügen einfach gar nicht, in meinen Augen wehrt Ehrlichkeit einfach am Längsten. Sehr schön fand ich hingegen ihre Freundschaft zu Claire und Audrey. Auf die Geschichten der beiden bin ich auch schon gespannt.

    Oliver war mir ebenfalls sympathisch. Es tat mir für ihn etwas Leid, dass auf seinen Schultern so viel Last liegt, da die Erkrankung seines Vaters wirklich schwierig ist. In meinen Augen war es etwas unrealistisch, dass er sich nicht an Naomi erinnert, weil sie ja in diesem einem Jahr sogar zusammen in einem Haus gewohnt hat.

    #Fazit#

    Passion on Park Avenue ist ein sehr gelungener Auftakt einer Buchreihe mit einer kreativen Idee. Ich fand es erfrischend, dass die drei Mädels eine tiefe Freundschaft aufgebaut haben und sich nicht gehasst haben. Ich freue mich schon sehr auf Band zwei und drei. Ich kann dieses Buch wirklich nur empfehlen.

  22. Cover des Buches Die Erben von Seydell - Das Gestüt (ISBN: 9783442491223)
    Sophie Martaler

    Die Erben von Seydell - Das Gestüt

     (80)
    Aktuelle Rezension von: Topica

    Die junge Elisabeth hat Schulden die verstorbenen Ehemanns geerbt. Zu allen Unglück stirbt auch noch ihr Onkel & hinterläßt ihr ein Gestüt. Ein Verkauf könnte ihre Probleme lösen - doch so einfach ist es nicht.

    Mir hat der Schreibstil des Buches sehr gut gefallen, leider konnte mich die Geschichte nicht ganz so fesseln. Was mich doch ein wenig Fesseln konnte, waren die Sprünge zwischen Gegenwart und Zukunft. Vor allen die Geschichte um die beiden Brüder des Gestüts fand ich sehr interessant. 

    Irgendwie kann ich nicht genau sagen warum ich das Buch zwar gut finde, aber die nächsten beiden Teile evtl. nicht lesen werde.

  23. Cover des Buches Sexy Secrets (ISBN: 9783453359161)
    J. Kenner

    Sexy Secrets

     (75)
    Aktuelle Rezension von: Chrisi3006

    Endlich sind Jane und Dallas zusammen, doch sie müssen ihre Liebe geheim halten. Denn laut New Yorker Gesetz ist ihre Liebe verboten und steht somit unter Strafe. 

    Es beginnt eine Reise aus Nervenkitzel, Angst und Heimlichtuerei, aber auch aus Sehnsucht, Verlangen und Liebe. Beide sind in ihrem Geheimnis gefangen, denn Dallas spielt weiter den BadBoy und nutzt Frauen für seine Tarnung. Doch Jane kann damit nur schwer umgehen, sie ist eifersüchtig. 

    Dazu kommen die geheimnisvollen blaue Briefe und die Ermittlungen von Deliverance die Dallas zusätzlich belasten. Doch auch Jane belastet die Situation sehr, vor allem spürt sie das Dallas ihr noch was verschweigt. 

    Band 02 knüpft direkt an Band 01 an und ich war sofort wieder gefesselt und mittendrin. Dallas zeigt uns seine sanfte und liebevolle Seite, er würde alles tun um Jane zu beschützen. Beide waschen über sich hinaus und die Entwicklung ist nachvollziehbar. 

    Jetzt freu ich mich auf Band 03, denn nach diesem Cliffhanger muss ich wissen wie es weiter geht.

  24. Cover des Buches Der Bruder des Wolfs (ISBN: 9783764531843)
    Robin Hobb

    Der Bruder des Wolfs

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Arius

    Diesem Band stehe ich zwiegespalten gegenüber. Wer Die Gabe der Könige oder Der Bruder des Wolfs lesen möchte, der muss sich auf Robin Hobb und ihre Komplexität einlassen können. Wer kein Fan dicker Bücher und verstrickter Zusammenhänge ist, sollte nicht zu dieser Autorin greifen. Sie spinnt ein Netz voller Intrigen, in denen sich die einzelnen Charaktere mehr und mehr verheddern und verstricken. Nach und nach werden verschiedene Blickwinkel auf die Handlung deutlich gemacht und wir lernen so viel mehr über die sich entwickelnden Figuren und die Welt als im ersten Band.

    Der Beginn ist ärgerlich und verwirrend. Zuerst das übertriebene Selbstmitleid. Solch eine Phase hatte Fitz bereits im ersten Band. Da war er eindeutig von Galen beeinflusst. Er war nicht er selbst. Doch nun ist er es bei vollem Bewusstsein und hat keine Ausrede. Ein Jammerlappen, dem keiner folgen will. Schon gar nicht ich als Leser. Dann tauscht er den Platz mit dem König und merkt es nicht einmal. Ist so entsetzt von dem, was er mit des Königs Gabe sieht. Er so begreift er, dass noch genügend Kraft in ihm steckt. Zudem dieses Liebesgejammer um Molly. Ihm müsste selbst längst klar sein, dass es für sie keine gemeinsame Zukunft geben kann. Auch wenn er ein Bastard ist, so ist er dennoch von königlichem Blut und sie ein einfaches Mädchen. Außerdem hat er mächtige Feinde die Molly schaden würden, nur um ihn zu treffen. Selbst Molly erkennt, dass sie keine gemeinsame Zukunft haben. Das, was er ist, wird immer zwischen ihnen stehen. Doch spätestens seitdem ihm König Listenreich eröffnet, dass er eine standesgemäße Heirat für ihn vorgesehen ha, müsste auch Fitz dies klar sein. Seine Liebe zu Molly grenzt nahezu an Besessenheit. Das ist unglaublich nervig, und ab einem bestimmten Punkt denkt man sich nur: Junge, lass doch das arme Mädel in Ruhe!

    In meinen Augen verhält sich der Junge unreif. Auch wenn er zu diesem Zeitpunkt erst fünfzehn Jahre alt ist, sollte er dennoch intelligenter sein und sich nicht wie ein liebeskrankes Pubertier benehmen. Prinzessin Philia hat ihm klar aufgezeigt, was geschehen könnte. Seine Vergangenheit hätte ihn diesbezüglich längst selbst sensibilisiert. Durch seine Ausbildung, seinen „Beruf“ und seine Lebensgeschichte müsste er gereift und daher vernünftiger sein. Und doch benimmt er sich wie ein kleines Kind. Fitz benimmt sich nicht Charaktergerecht. Die Handlung stimmt nicht mit der Figur überein.

    Die Handlung knüpft nicht ganz perfekt an das Ende des ersten Teils an – dort ist Fitz bereits auf dem Nachhauseweg. Doch nun sinniert er erst einmal, ob er zurückkehren wird oder nicht. Das tut er bekanntlich und so liegen weitere Tage des Kampfes vor ihm. Mit sich selbst, denn sein Körper hat die Vergiftung nicht so gut verarbeitet. Gegen Edel, der noch immer an die Macht kommen möchte. Die roten Korsaren entwickeln sich währenddessen zu einem immer größeren Problem und auch privat geht es bei Fitz ordentlich her. Er versucht Veritas und seine Braut zusammenzuschweißen, muss zusehen, wie sein König dahinsiecht, verbindet sich mit einem neuen Tier, kümmert sich um die Liebe und muss den Hass der Kordiale ertragen, die ihn verachtet.

    Die Zeitdauer dieses Buches ist diesmal kurz, umfasst sie doch nur wenige Monate. Dafür benötigt die Autorin rund neunhundert Seiten. Das gemächliche Tempo ist dasselbe, wie im ersten Band. Was dort noch gepasst hat, ist diesmal eher lästig. Vor allem, da sich die Autorin öfters wiederholt. Wieder einmal gibt es Unmengen an Verschwörungen, Hinterhalten, Fallen und Lügen. Ein sehr detailliert geschriebenes Buch in dem auch auf Kleinigkeiten Rücksicht genommen und dem Leser sehr genau vermittelt wird, was in den jeweiligen Charakteren vorgeht, warum sie so Handeln und welche Ängste sie ausstehen. Der Plot wird komplexer und die Intrigen und der Verrat werden noch schlimmer. 

    Dieser zweite Teil lässt den Leser mit vielen offenen Fragen zurück, schließt in sich aber als eine Episode ab. Vor allem die übergeordnete Handlung rund um die roten Korsaren bleibt sehr im Dunklen. Wie auch viele andere übergeordnete Handlungsstränge, die erst im dritten Band (hoffentlich) aufgeklärt werden.

    Hervorzuheben sind die vielschichtigen Charaktere. Dies ist es, was mir an dieser Reihe besonders gut gefällt: Allesamt sind sie einzigartig, vielschichtig und lebensecht, keiner passt in irgendeine Schublade. Dadurch fällt es einem besonders leicht, sie voneinander zu unterscheiden.

    Es wäre weit untertrieben zu behaupten, Fitz‘ Erlebnisse im ersten Teil der Weitseher-Saga von Robin Hobb hätten ihn stark mitgenommen. Zu Beginn von „Der Bruder des Wolfs“ ist er kaum mehr als ein Wrack, gezeichnet von dem Giftanschlag, nahezu niedergestreckt von den weitreichenden Folgen seiner Aufgaben als Assassine. Fitz, der als illegitimem Sohn eines Prinzen ungeachtet all seiner Anstrengungen immer nur ein Bastard sein wird, hadert mit seinem Schicksal, seinem Leben und der Unausweichlichkeit seiner Rolle. Dass Fitz überleben wird, wissen wir allein schon aus seinen Bemerkungen, die er als alter Mann seinen Memoiren jeweils vorangestellt hat. Das „wie“ ist dabei das Interessante. Und hier punktet die Autorin mit ihrer einfühlsamen Zeichnung von Fitz und den handlungsrelevanten Figuren. Dazu gesellt sich die Dramatik der gewaltsamen Herrschaftsübernahme durch Edel, der Verrat an Veritas und der Mord an Listenreich.

    Diesmal empfand ich Fitz anstrengend und nervig, weil er teils naiv durch die Welt rennt und dann wiederum seine offensichtlichen Freunde nicht erkennt. Vor allem lässt er sich leicht ablenken und sieht dadurch Tatsachen, die auf der Hand liegen, einfach nicht. Doch im Verlauf der Handlung entwickelt er sich weiter. Die besondere Verbindung zwischen Fitz und Nachtauge wird einfühlsam und interessant aufgearbeitet. Die Gabe, die auch schon im ersten Band wichtig war, nimmt hier noch einmal einen großen Stellenwert ein, was mir gefiel, da ich die Gabe und wie Fitz sie anwendet unglaublich faszinierend finde. Immer mehr wird er zum Spielball der Mächtigen, bemerkt dies anfangs kaum und handelt erst, als es beinahe zu spät ist. Obwohl er sich verliebt und den Bund mit einem besonderen Bruder schließt, weiß man über lange Teile der Handlung hinweg nicht, wie es wohl mit ihm weitergehen wird.  Alles gipfelt in den Ereignissen, die zum Ende hin geschehen.

    Schon seit den ersten Seiten weiß man, dass Fitz einmal Vater werden wird. Er hat offenbar einen Diener und wohnt in einem guten Haus. Aber man weiß nicht, wen er geheiratet hat oder wie es zu all dem gekommen ist, und das macht den großen Reiz aus. Seine Geschichte ist geheimnisvoll und als Figur ist er größtenteils sympathisch. 

    Es ist zu hoffen, dass er nicht Molly heiraten wird. Einerseits bin ich davon überzeugt, dass es so enden wird, andererseits nicht. Vielleicht wird es Zelarita, die um einiges sympathischer ist als die große Liebe Molly. Vielleicht ist es auch jemand ganz anderes. 

    Molly ist ein schwieriger Charakter. Während eigentlich alle gut darin sind, Fitz wegen allem verantwortlich zu machen, ihn kaum zu leiten um sich dann über seine Fehler zu empören und ihm ein schlechtes Gewissen einzureden, ist Molly einfach perfekt in der Rolle der zickigen Geliebten. Egal, ob Fitz etwas dafür kann oder nicht, wird alles was er sagt oder  tut von ihr als Beleidigung und Versagen seinerseits aufgefasst. Sie mault, schlägt ihn und möchte absichtlich alles falsch verstehen. Gleichzeitig ist sie eine dieser nervigen Charaktere, die sich stärker geben, als sie sind. Aber nicht auf die Art „Ich möchte keine Hilfe, denn ich will keine Last sein“ oder „Ich bin es gewohnt, für mich selbst einzustehen“. Sie ist es auf diese „Ich will stärker sein, als ich bin. Damit ich jedem sagen kann, dass er mein Leid doch ohnehin nicht verstehen kann!“ Weise.

    Natürlich hat sie einen Kampf mit den roten Korsaren überlebt, aber sie weiß auch, dass Fitz ebenfalls solch einen Kampf hinter sich hat. Dennoch maßt sie sich an, ihm ins Gesicht zu brüllen, er verstünde ja nicht, wie es sei, zu kämpfen. 

    Fitz und sie lieben sich und das sorgt natürlich für gewisse Aktivitäten. Als Fitz sie irgendwann fragt, ob sie schwanger sei und sie es verneint, jedoch wissen will, was er andernfalls getan hätte, antwortet er: „Ich würde euch beide in Sicherheit bringen, damit ihr weder dem Geschwätz ausgesetzt seid noch den Intrigen am Hof oder den roten Korsaren. Ich würde mich um euch kümmern.“ Was sie gleich versteht mit: „Ich würde mich schämen, euch zu haben, würde dich und DEIN Kind aussetzen und nur hin und wieder mal einen Taler an euch verschwenden.“

    Schon allein wie sie an den Hof kommt und behauptet, Fitz hätte ihr alles versprochen und sie eigentlich doch nur benutzt und entehrt. Der Junge ist drei Jahre jünger als sie, war damals zwölf Jahre alt und war sich gerade einmal bewusst, dass er sie mögen könnte, als Molly schon bedingungslose Hingabe von ihm erwartet. Molly zieht sich immer wieder das ganze Buch hindurch und ich frage mich, was Fitz an ihr findet, oder sie an ihm. Eine verständnisvolle Partnerschaft sieht anders aus.

    Kettriken, Veritas Gemahlin und zukünftige Königin ist eine einfache Frau, die mit den Sitten bei Hofe nicht viel am Hut hat. Es fällt ihr zunächst schwer, sich an die kulturellen Unterschiede zwischen ihrer Heimat im Bergkönigreich und den Sechs Herzogtümern anzupassen. Doch sie lernt schnell und gewinnt die Herzen vieler durch ihre Taten und mittlerweile auch ihrer Diplomatie. Sie ist eine gute Reiterin und weiß mit dem Schwert umzugehen. 

    Edel, der jüngere Prinz und letzter in der Thronfolge ist auf gut deutsch: ein Arschloch, das vor nichts zurückschreckt, um an seine Ziele zu kommen: Den Thron! 

    Allem Anschein nach ist er nicht sonderlich weitsichtig was er aber durch seine Skrupellosigkeit bei weitem wieder wett macht. Er ist ein guter Redner und weiß Menschen, die ihn nicht so gut kennen, um den Finger zu wickeln.

    Der Narr ist immer in der Nähe des Königs anzutreffen und Edel ein Dorn im Auge. Er ist ein sehr lustiger Geselle, der nicht auf den Kopf gefallen ist. Er weiß mehr als er anderen glauben macht und zieht ebenfalls im Hintergrund seine Fäden. Niemand weiß genau wer oder was er ist, noch etwas über sein Alter oder sein Geschlecht. Er lebt abgeschieden in einem Turm der Burg und ist dem König treu ergeben.

    Ein wenig aus dem Fokus des Geschehens rückt der gute alte Burrich mit seiner grantigen, aber liebenswerten Art. Auch er besitzt die Gabe der alten Macht, verleugnet sie jedoch.

    Chade ist noch immer mittendrin in Verschwörungen und Intrigen. Fitz und er sind sich in vielen Dingen nicht einig, aber sie betrachten sich sowohl als Vater und Sohn als auch als Freunde.

    Philia ist Fitz Stiefmutter und ein der interessanteren Figuren. Wie ihr Name bereits sagt, ist sie Fitz eine gute Freundin. Leicht durchgedreht, hat sie das Herz am rechten Fleck. In der antiken griechischen Literatur und Philosophie ist Philia eine Art der Liebe, bei der die freundschaftliche Beziehung im Vordergrund steht (gegenseitige Freundesliebe). So ist auch ihre Beziehung zu Fitz. Er ist der Sohn des Mannes, den sie geliebt hat. Nachdem sie lange Jahre den Stiefsohn vernachlässigte, möchte sie nun alles richtig machen und ist auf leicht verschrobene Art Fitz eine treue Freundin.

    Allein schon wegen der Figuren lohnt sich das Lesen. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks