Bücher mit dem Tag "rassen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "rassen" gekennzeichnet haben.

97 Bücher

  1. Cover des Buches Der Junge, der Träume schenkte (ISBN: 9783404160617)
    Luca Di Fulvio

    Der Junge, der Träume schenkte

     (1.127)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    New York, 1909. Aus einem transatlantischen Frachter steigt eine junge Frau mit ihrem Sohn Natale. Sie haben ihre süditalienische Heimat verlassen, um in Amerika ihren Traum von einem besseren Leben zu verwirklichen. Doch ihre Hoffnung weicht schon bald tiefster Ernüchterung, denn in der von Armut, Elend und Kriminalität beherrschten Lower East Side gelten die brutalen Gesetze der Gangs. Nur wer über ausreichend Mut und Kraft verfügt, kann sich hier behaupten. So wie der junge Natale, dem überdies ein besonderes Charisma zu eigen ist, mit dem er die Menschen zu verzaubern vermag…. Alles ist möglich. Welches Leben ist schon komplett vorherbestimmt? Aus dem jungen Italiener Natale ist der Amerikaner Christmas geworden. Und der geht entschlossen seinen Weg, verfolgt seine Ziele. Unbeirrt von der denkbar schlechten Ausgangssituation, die er hat, nutzt er seine ganz besondere Fähigkeit, nämlich die, andere Menschen für sich einzunehmen. Er erzählt jedem seine Geschichten und gelangt so Sympathien, selbst bei Gangsterbossen. So „arbeitet“ er sich hoch, vom kleinen Gelegenheitsgauner über die Straßengangs von New York – hin zu seinem großen Traum: Seine Geschichten einem richtig großen Publikum zu erzählen, nämlich über das Radio! Und dadurch auch seine große Liebe wiederzufinden.… Die junge Jüdin Ruth kommt aus gutem Hause. Man ist wohlhabend, bewegt sich in angesehenen Kreisen. Ihr Leben sollte doch eigentlich problemlos verlaufen. Doch Ruth wird das Opfer eines brutalen Überfalls, wodurch sie langfristig traumatisiert wird.… Christmas Mutter, hatte von einem besseren Leben in Amerika geträumt. Aber als sie 14jährig mit ihrem Baby alleine in New York steht, bleibt ihr nur der Weg ins Bordell, um sich und den Jungen durchzubringen. Kann es für sie jemals ein Happy End geben? Noch weitere Charaktere begleiten wir durch das Buch. Nicht wenige davon wuchsen mir richtig ans Herz. Den meisten von ihnen konnte Christmas durch seine Geschichten und seine Beharrlichkeit Mut machen, auch ihre eigenen Wege und Träume weiter zu verfolgen.  Luca di Fulvio zeichnet ein großartiges Bild des New Yorks der 1920er Jahre. Auf der einen Seite Reichtum, auf der anderen Seite Armut, käuflicher Sex, unglaubliche Brutalität und Rassenhass. An dieser Stelle ein kurzer Hinweis: Wer, vielleicht aufgrund des „traumhaften“ Titels annimmt, dieses Buch wäre „nur schön“, könnte wegen der teilweise sehr heftigen Brutalität je nach Gemüt irritiert bis schockiert sein. Also bitte nicht vergessen, in welcher Zeit und an welchem Ort die Geschichte spielt. Ich bin jedenfalls unheimlich froh, dass ich mich auf die Diamond Dogs eingelassen habe.                            

  2. Cover des Buches Wütender Sturm (ISBN: 9783551583819)
    Victoria Aveyard

    Wütender Sturm

     (253)
    Aktuelle Rezension von: Ava_lon

    Inhalt

    Siege haben ihren Preis! Das weiß Blitzwerferin Mare nur allzu gut seit dem Verrat durch Prinz Cal. Umso klarer ist ihr Ziel: Sie wird das Königreich umstürzen und den versklavten Roten und verfolgten Neublütern ein Leben in Freiheit sichern. Mavens Thron wird fallen! Doch der König tut alles, um Mare zurückzubekommen, auch wenn er dadurch sein Land zerstört. Mare braucht die Hilfe der Rebellen – und Cals Silber-Freunde. Um den zu besiegen, der fast ihren Willen gebrochen hätte, muss sie sich mit dem verbünden, der ihr das Herz brach.

    Cover

    In Farbe, Licht und Kopfhaltung entspricht es den Covern der ersten drei Bände und dadurch ergibt sich ein hoher Wiedererkennungswert.

    Ein Wort vorneweg

    Meine Rezensionen können sowohl Spoiler enthalten als auch Analysen und Bewertungen, wobei der Schwerpunkt auf meinen persönlichen Eindrücken liegt.

    Mein Eindruck

    Irgendwie war für mich bereits nach Band 3 die Luft aus der Geschichte um Mare herum raus und ich war deshalb ein wenig irritiert gewesen, als es den vierten Band gab. 

    Wie bereits schon Band 3 war nun auch Band 4 erneut um einige Seiten länger und auch um einige Sichtweisen mehr erweitert worden.

    Für mich ergab sich daraus kein Mehrgewinn sondern lediglich eine Aneinanderreihung von Monologen. Das Geschehen zwischen Rot und Silber stand zwar noch im Mittelpunkt, allerdings ergab sich die endgültige Schlacht zwischen den unterschiedlichen Gegner erst auf den letzten 100 Seiten.

    Keine der Protagonisten scheint sich weiter entwickelt zu haben, sondern es stand nur die eigene Sichtweise der bisherigen Ereignisse im Mittelpunkt und die vermeintliche Erwartung der Zukunft.  

    Ich fühlte mich in einer Endlosschlaufe gefangen und durfte die Ereignisse aus einer Vielzahl von Blickwinkeln betrachten, dabei blieb die Geschichte zunehmend auf der Strecke.

    Dadurch, dass ich sowohl das Buch lesen konnte und parallel dazu das Hörbuch hatte, lag mein Schwerpunkt diesmal auf dem Hörbuch. Es schadete der Geschichte nicht, mal etwas weniger aufmerksam zuzuhören. Dadurch eignete sie sich gut für längere Spaziergänge.

    Fazit

    Für mich der absolut schwächste Band der Reihe und es hätte auch gut nach Band 3 Schluss sein können, bzw. eine gekürzte Version von Band 3 mit dem Ende von Band 4 wäre völlig ausreichend gewesen.

    Nach wie vor gefällt mir das Thema und der Zwiespalt zwischen Rot und Silber, sowie die besonderen Fähigkeiten bei den Roten. Allerdings hätte ich doch lieber über die weitere Entwicklung der Roten gelesen, als über die Auseinandersetzungen der Silbernen untereinander und deren verblendeten Machtansprüche. 

     

    220108

  3. Cover des Buches Dark Canopy (ISBN: 9783839001448)
    Jennifer Benkau

    Dark Canopy

     (862)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    Dark Canopy ist eine Dystopie mit einem interessanten Setting:
    Percents, menschenähnliche Mutationen, die für den Krieg, den Einsatz in nuklear-verseuchten Gebieten und andere Arbeiten geschaffen wurden, haben die Macht übernommen. Die Menschen Leben nun in Unterdrückung, aber es gibt auch einige Rebellenclans. Zu einem dieser Clans gehört Joy, die leider bald in die Gefangenschaft der Percents gerät. Dort erlebt sie einiges, das grausam ist, aber nicht alle ihre Erfahrungen sind schlecht und bald beginnt sie, ihr Weltbild zu hinterfragen...

    Das Setting hat mir nach und nach besser gefallen, nur leider wird es nicht genug eingeführt. Gerade am Anfang war mir wirklich vieles unklar und man muss es sich beim Lesen nach und nach erschließen. Ein Prolog, der die Weltordnung grob erklärt, hätte glaube ich einiges erleichtert und besser gemacht.

    Die Geschichte um Joy gefällt mir dann sehr gut. Alles läuft auf einen entscheidenden Tag hin und man fragt sich wirklich, wie dieser verlaufen wird.
    Geschrieben wird das Buch in der Ich-Perpektive, sodass man viel von Joy und ihren Gedanken und Gefühlen mitbekommt.
    Als Protagonistin hat sie einige Fehler und auch nicht ganz so sympathische Seiten, was sie zu einem wirklich tollen Charakter macht.
    Außerdem macht sie eine Charakter- oder eher Weltbildentwicklung durch, die wirklich gut inszeniert wird. Man merkt gar nicht, wann genau ihr Weltbild ins wanken gerät, aber am Ende des Buches hat sie deutlich andere Einstellungen als zu Anfang und das wirkt auch sehr glaubwürdig.
    Zusätzlich gibt es noch einige Kapitel aus einer anderen Sichtweise, was noch mal etwas Abwechslung reingebracht hat.

    Man muss zu dem Buch und der Welt auf jeden Fall sagen, dass sie sehr brutal und grausam ist und das auch recht schonungslos geschildert wird. Von körperlicher Gewalt über grausame Machtdemonstrationen bis hin zu Vergewaltigungen ist alles dabei.


    Fazit: Das Buch hat ein originelles Setting und das Weltkonzept der Dystopie und die Handlung hat mir auch sehr gefallen.
    Es endet offen und es gibt noch einen zweiten Teil und ich bin sehr gespannt, wie dort alles zum Abschluss gebracht werden soll.

    Dark Canopy bekommt von mir 4,4 (also gerundet 4) / 5 Sterne.

  4. Cover des Buches Der Kuss des Kjer (ISBN: 9783570304891)
    Lynn Raven

    Der Kuss des Kjer

     (1.150)
    Aktuelle Rezension von: lese-monster

    Der Fantasyroman "Der Kuss des Kjer" von Lynn Raven handelt von zwei Völkern, den Kjer und den Nivard, die sich seit Ewigkeiten im Krieg befinden. Um von seiner Krankheit geheilt zu werden, befiehlt der Herrscher der Kjer seinem Heermeister Mordan, die Heilerin Lijanas zu ihm zu bringen. Lijanas ist allerdings eine Nivard und Mordan reist in das Reich der Nivard, um sie zu entführen. Auf ihrem gemeinsamen Weg in das Reich der Kjer, wandelt sich die Beziehung der beiden. Obwohl Mordan Lijanas' Entführer und sie die so-gut-wie Verlobte von Ahmeer, dem Thronfolger der Nivard ist, nähern sich die beiden immer weiter an.

    Nachdem ich den Klappentext gelesen habe, war ich ehrlich gesagt etwas skeptisch. Es klingt doch sehr nach einer kitschigen Romeo und Julia Geschichte. Allerdings ist die Geschichte alles andere als kitschig. Die Annäherung der Protagonisten ist sehr gut beschrieben. Die Beziehung ist holprig und auch geprägt von Rückschritten. Allerdings findet die Autorin genau den richtigen Weg die anbahnende Liebesgeschichte trotz des Verhältnisses von Entführer und Entführter zu beschreiben.

    Die Erzählperspektive wechselt mit fortschreitender Seitenzahl immer öfter zwischen den Protagonisten und gibt Einblicke in deren Gedanken und Gefühle. Dieser Perspektivenwechsel ist der Autorin, meiner Meinung nach, sehr gut gelungen. Ab und zu wechselt die Erzählersicht auch zu anderen Charakteren, wie zum Beispiel Ahmeer. Viele dieser Perspektivenwechsel sind verständlich und erklären die Hintergründe. Manchmal kann man diese Passagen nicht direkt einordnen, aber im Laufe des Buches lassen sie auch schon die Auflösung vermuten. Allerdings waren für mich einige Passagen unverständlich und ich konnte sie nicht in den Kontext der Geschichte einfügen. Vermutlich versteht man diese Passagen auch erst beim zweiten Lesen richtig. Für mich als Erstleser waren sie jedoch etwas verwirrend.

    Noch eine Anmerkung zum Schluss, auch wenn dieses Buch ein Fantasyroman mit einer Liebesgeschichte ist, ist das Buch brutal geschrieben und Blut und Gewalt sind durchgehend zu finden. Wer damit ein Problem hat, sollte vielleicht Abstand nehmen, ansonsten kann ich das Buch nur empfehlen.

  5. Cover des Buches Gottes Werk und Teufels Beitrag (ISBN: 9783257218374)
    John Irving

    Gottes Werk und Teufels Beitrag

     (990)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Mit "Gottes Werk und Teufels Beitrag" ist John Irving ein Mammutwerk gelungen. Den Personen wird so viel Leben eingehaucht, dass man meinen könnte sie schon ewig zu kennen. Irving baut ungewöhnliche Spannung auf. Nicht wie man sie sonst gewohnt ist, sondern man möchte unbedingt wissen, wie Homer die anstehenden Situationen meistert und man wünscht ihm dabei immer nur das Beste. Unbedingt Lesen!                            

  6. Cover des Buches Dark Destiny (ISBN: 9783839001455)
    Jennifer Benkau

    Dark Destiny

     (434)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    Im zweiten und letzten Band der Reihe, endet die Geschichte von Joy und Neel...

    Am Anfang des Buches gibt es einen Prolog, der dreieinhalb Jahre in der Zukunft spielt. Anfangs hat mir der Prolog gut gefallen und mich auch neugierig auf das Buch gemacht, da ich wissen wollte, wie es zu dem kam, was dort beschrieben wird. Allerdings ist der Prolog gleichzeitig ein riesen Spoiler und man weiß dadurch, in welche Richtung das ganze verlaufen wird und wie es grob ausgeht. Das hat beim Lesen echt die Spannung genommen und die Geschichte vorhersehbar gemacht. Ohne diesen Prolog hingegen wäre sie echt toll gewesen und ich hätte mit einigem nicht gerechnet, was durch den Prolog aber leider schon angedeutet wurde...

    In diesem Buch gibt es abwechselnd Kapitel aus der Sicht von Joy und aus der Sicht von Neel, was mir gut gefallen hat.
    Während sich die beiden im ersten Buch ja langsam annähern und ihre Liebe erst entsteht, sind sie sich in diesem Buch ihrer Liebe recht sicher und im Zentrum stehen die zahlreichen Hindernisse, die ihrer Liebe im Weg stehen...

    Außerdem gab es einige neue Charaktere, Schauplätze, Geheimnisse und auch Wendungen. Alles in allem war es wirklich eine gute Fortsetzung.
    Das Ende hat mir gut gefallen, denn es war eine schöne Mischung aus nicht zu offen und auch kein kitschiges Happy End, bei dem alles zum Abschluss kommt.


    Fazit: Eine wirklich gute Fortsetzung der Reihe und ein schöner Abschluss, auch wenn mir der erste Band noch etwas besser gefallen hat. Leider ist der Prolog ein riesiger Spoiler und nimmt die Spannung, was echt schade ist.

    dark destiny bekommt von mir 3,9 (also gerundet 4) / 5 Sterne.

  7. Cover des Buches Die Welle (ISBN: 9783473544042)
    Morton Rhue

    Die Welle

     (2.286)
    Aktuelle Rezension von: Mandarinebiene

    Das Buch "Die Welle", welches von dem Autor Morton Rhue anhand einer wahren Begebenheit geschrieben wurde, ist eins, das im Kopf bleibt.

    Schon lange hatte ich vor, mir die Geschichte durchzulesen. Die deutsche Verfilmung kannte ich schon und die Tatsache, dass das Buch nicht nur reine Fiktion ist, hat mich schwer beeindruckt. Darum fand ich es schade, dass wir uns dieser Lektüre nicht im Unterricht gewidmet haben, denn dort gehört es auf jeden Fall hin. 

    Der Autor behandelt ein Thema, mit dem sich jeder mindestens einmal im Leben auseinadergesetzt haben sollte. Die Schüler einer Highschool setzen sich mit Nazi-Deutschland und Konzentrationslagern auseinander, woraufhin sich natürlich folgende Fragen stellen: wie kommt es dazu, dass Leute mitmachen? Wie sehr kann man eine Gruppe manipulieren, dass sie von Faschismus und Unterdrückung eine gute Meinung hat, nichts dagegen tut und am Ende noch sagt, sie habe nichts davon gewusst bzw. nichts damit zu tun gehabt? Der zuständige Lehrer Ben Ross kann diese Fragen aber nicht beantworten, weshalb er das Experiment "Die Welle" in die Tat umsetzt, um seinen Schülern die Situation im Dritten Reich zu verdeutlichen. Und so nimmt das Exeriment seinen Lauf und zieht Folgen nach sich...

    Zu dem Buch muss man natürlich sagen, dass es sich um keine locker flockige Geschichte handelt, die man mal eben so zum Spaß liest. Der Schreibstil ist zwar leicht gehalten, macht aber etwas her. Und der Autor schafft es, eine beklemmende Stimmung zu erwirken, die einem während des Lesens nicht ganz loslässt. Die Handlung hat mich sehr zum Nachdenken gebracht und dazu geführt, dass ich mir während des Lesens auch Fragen gestellt habe: was daran ist noch gute Absicht? Wie weit kann man es treiben? Und wie kann man soetwas in Zukunft verhindern? Aus diesem Grund denke ich auch, dass jeder einmal in dieses Buch geblickt haben sollte. Ob es einem als Roman gefällt oder nicht, es ist auf jeden Fall lehrreich und gibt einen anderen Gesichtspunkt auf Faschismus. Und die Tatsache, dass es sich bei dem Experiment um eine wahre Begebenheit handelt, lässt es mir kalt über den Rücken laufen!

    Ich kann das Buch an wirklich jeden empfehlen, der nach einem Buch auf der Suche ist, welches zum Nachdenken anregt und einem nicht mehr aus dem Kopf geht. 

  8. Cover des Buches Gute Geister (ISBN: 9783442714506)
    Kathryn Stockett

    Gute Geister

     (683)
    Aktuelle Rezension von: Schanin

    Anfangs hatte ich mit dem Schreibstil des Buches ein wenig zu kämpfen und stolperte über einige Wörter, aber nach ein paar Seiten gewöhnt man sich dran.

    Die Geschichte ist äußerst berührend und regt zum Nachdenken an. Obwohl man über die Rassentrennung in den Südstaaten Bescheid weiß, schockieren und betrüben einen dennoch einige Details in dem Buch, die die damalige Realität widerspiegeln. Es ist kaum vorstellbar, dass dieser Zustand "nur" 60 Jahre zurückliegt.

    Die drei Hauptcharaktere sind äußerst liebenswert.

  9. Cover des Buches Zeit der Gespenster (ISBN: 9783492271905)
    Jodi Picoult

    Zeit der Gespenster

     (246)
    Aktuelle Rezension von: BUCHWURM20

    2001: Ross Wakeman, müde vom Leben, möchte sterben. Seit er mitansehen musste, wie seine große Liebe bei einem gemeinsamen Autounfall starb, hat er den Überlebenwillen verloren. Mehrere Suizidversuche scheiterten kläglich, nun sucht er einen anderen Weg. Er widmet sich fortan der Parapsychologie, mit ihrer Hilfe begibt er sich auf Geistersuche, immer in der Hoffnung seine geliebte Aimee eines Tages wiederzufinden. Doch er stört so nicht nur die Ruhe Verstorbener, vielmehr weckt er auch die Geister der Vergangenheit. Seit mit dem Bau eines neuen Einkaufszentrums begonnen wurde, häufen sich merkwürdige Ereignisse. Das Gerede von Geistern wird lauter, weshalb Ross beauftragt wird die näheren Umstände zu klären. Doch statt der erwarteten Geister, trifft er dort auf Lia. Er verliebt sich augenblicklich in die mysteriöse Frau..

    1932: Cilia, 18 Jahre alt wurde durch unzählige Schicksalsschläge an den Rand ihrer mentalen Gesundheit gedrängt. Getrieben von ihren Ängsten, sah sie nur im Selbstmord einen Ausweg, doch auch sie wurde beide Male gefunden. Als sie eines Tages das Starren eines fremden "Indianers" bemerkt, macht ihr das jedoch keine Angst. Er kommt ihr vertraut vor und auf unerklärliche Weise fühlt sich Cilia direkt zu ihm hingezogen. Doch wie so viele andere im Ort, haben auch ihr Ehemann und Vater eine große Abneigung gegen die Menschen des Urvolks.

    Beide Zeitebenen beschäftigen sich mit emotional anspruchsvollen und ernsthaften Themen: Tod, Trauer, Verlust, Hoffnungslosigkeit und Suizid sind die Kernthemen des Romans. Zusätzlich wird man mit dem Eugenik- Experiment an Teilen der indigenen Bevölkerung Amerikas konfrontiert. Die geballte, thematische Intensität ist grenzwertig, kann auch mal leicht (über-) fordern. Die Geister- Szenen sind atmosphärisch dicht, melancholisch. Jodi Picoult beschreibt die Emotionen/ Psyche ihrer Figuren stets respektvoll, leider nicht immer glaubwürdig: Ross' tiefe Verzweiflung soll sich beispielsweise durch die flüchtige Begegnung mit Mia einfach in Luft aufgelöst haben, um sofort und radikal von einer neuen, unsterblichen Liebe ersetzt zu werden!? Naja.. Schlussendlich führt die Autorin beide Handlungsstränge elegant zusammen. Bei Leser*innen entsteht so ein komplexes Panoramabild von Vergangenheit und Gegenwart. Die konkreten Zusammenhänge einzelner Ereignisse werden nachvollziehbar, aufgeworfene Fragen restlos beantwortet. 

    Für mich nicht der beste Roman von Jodi Picoult, wenn auch thematisch außergewöhnlich und interessant. 






  10. Cover des Buches Adular (Band 1): Schutt und Asche (ISBN: 9783038960362)
    Jamie L. Farley

    Adular (Band 1): Schutt und Asche

     (55)
    Aktuelle Rezension von: Lexy_Koch

    Ein Dunkelelf als Hauprotagonist in einem dunklen und zerstörerischen Setting! Das ist genau mein Ding.
    Das waren meine ersten Gedanken als ich dieses Buch in die Hand genommen habe. Gerade die ersten Kapitel haben mich da gleich in die dunkle Welt hinein gezogen. Die Charaktere waren super in Szene gesetzt und auch die Umschreibungen der Welt haben mir gut gefallen.

    Leider fing dann die Fassade ein bisschen an zu bröckeln. Ich habe den roten Faden nicht wirklich gefunden und kam dann doch nicht so ganz in die Geschichte rein. Es führte dazu das ich das Buch zur Seite legte. Meine Neugier konnte aber einfach nicht locker lassen. Auch wenn mir irgendetwas fehlte, so wollte ich doch wissen wie das ganze weitergeht. Also nahm ich mir die zweite Hälfte des Buches nochmal vor und wurde positiv überrascht. Plötzlich war ich wieder in der Geschichte drin und auch der besagte rote Faden ließ sich blicken.

    Besonders gefällt mir die eher seichte Aufmachung der Charaktere, Stämme und der Welt. Sie ist nicht zu komplex und auch die Charaktere werden einem nicht zu viel. Viele werden gerade das vielleicht bemängeln, aber für mich muss eine Fantasy-Elfen Geschichte nicht immer gleich mega umschweifend und komplex sein. ich brauch keine hundert Handlungsstränge und tausende von Charakteren, die ich mir eh nicht merken kann. Daher würde ich dieses Buch auch eher den Menschen empfehlen, die nicht zwingend die komplexen Geschichten lesen. Damit möchte ich nicht sagen das Adular zu seicht ist. In der Geschichte passiert ziemlich viel und ist auf eine Art auch sehr anspruchsvoll, dennoch bleiben die einzelnen Stämme eher im Hintergrund und werden nicht bis ins kleinste Detail beschrieben.

    In Adular geht es also mehr um die Unterdrückung und Verfolgung der Dunkelelfen. Die Dunkelelfen kämpfen um ihr Recht und das vielleicht nicht immer auf dem schönsten und leichtesten Weg. Gerade hier konnte ich viele parallelen zu unserer Gesellschaft sehen. Wir erleben also eine Welt voller Gewalt und Tot. Die Dunkelheit liegt also über der ganzen Geschichte und bleibt gerade am Ende sehr präsent – übrigens – Danke für diesen krassen Cliffhanger.
    Gerade der Cliffhanger trägt aber dazu bei, dass ich den zweiten Band bald hinterher schieben muss. Ich will ja wissen wie es weitergeht.

    Mein Fazit: Auch wenn ich am Anfang ein bisschen Schwierigkeiten hatte in die Geschichte reinzukommen, so hat es sich doch gelohnt am Ball zu bleiben. Die Charaktere waren wirklich toll beschrieben und ich mochte gerade die finstere Welt. Ich bin sehr gespannt wie es im zweiten Band weitergeht.

    Von mir gibt es zu Asche zerfallene 4 von 5 Delicious Sternchen.

  11. Cover des Buches Sternenschatten (ISBN: 9783453525535)
    Sergej Lukianenko

    Sternenschatten

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Jari
    In diesen beiden zusammengehörenden Büchern macht Autor Sergej Lukianenko genau das, was die Sci-Fi so ausgezeichnet kann: anhand einer zukünftigen Welt und ferner Planeten über unsere eigene Welt reflektieren.

    Die Titel, die eigentlich ein einziges Buch darstellen, sollten man am besten nahe aufeinander folgend gelesen werden, damit man als Leser nicht den Bezug zu dieser Welt verliert. Getrennt lesen geht hier fast nicht, da sie ein Ganzes bilden. Band eins hätte ansonsten kein richtig befriedigendes Ende und Band zwei wäre sehr schwer verständlich.

    "Sternenspiel" und "Sternenschatten" sind nicht das, was man typischerweise unter Sci-Fi versteht. Oh, es gibt Aliens, fremde Planeten und selbstverständlich geht um die Rettung der Erde, doch sind diese Bücher enorm philosophisch und nachdenklich. Wer Schlachten im Sinne von "Star Wars" erwartet, wird mit dieser in sich gekehrten, eher ruhigen Geschichte wahrscheinlich wenig anfangen können, obwohl es natürlich auch zu Kampfszenen kommt.

    Pjotr macht enorme Entwicklungen und Veränderungen durch, immer wieder stellt er sich selbst und seine Welt in Frage, hintersinnt, kommt zu einem Entschluss, nur um sich dann zu fragen, ob das richtig wäre. Doch wirkt er dabei nicht wankelmütig, sondern eher verhält es sich so, dass Pjotr dermassen oft mit anderen Ansichten und neuem Gedankengut konfrontiert wird, dass er stets seine eigene Sichtweise überdenken muss.

    Auch der Leser wird in diese Gedanken Pjotrs hineingezogen. Zwar fragt er sich selbst, doch der Leser kommt nicht umhin, für sich selbst Antworten finden zu müssen. Im Gegensatz zu Pjotr können wir dies jedoch in aller Seelenruhe tun, während stets in Situationen steckt, in denen er rasch handeln muss. Mehr als einmal steht dabei sein Leben auf dem Spiel. Und damit natürlich auch immer das Schicksal des Planeten Erde.

    Ich fand mich oft staunend wieder, ab der unerwarteten Tiefe, die diese Bücher aufweisen. Einige Szenen haben sich unwiederbringlich im mein Gedächtnis gebrannt. So etwa der alte Historiker, der in ein Arbeitslager geschickt wurde, weil er zu tief nach der Wahrheit gesucht und diese dann eben auch gefunden hat. Eine Wahrheit, die keiner wissen möchte. Dies spielte auf einem fernen Planeten, klingt aber dennoch irgendwie bekannt, nicht wahr? Ebenso die Aufteilung aller Lebewesen in starke und schwache Rassen lässt uns aufhorchen. Die Geschichte der Menschheit intergalaktisch verpackt.

    Dabei sind die Werke nicht nur tiefgründig, sondern auch sehr komplex aufgebaut. Ebenfalls ein Grund, beide Bände möglichst zeitnah zu lesen. Details spielen hier eine wichtige Rolle und ich bin mir ehrlich gesagt nicht sicher, ob ich wirklich alles verstanden habe, was Lukianenko uns mitteilen wollte. Wahrscheinlich eher nicht, die "Sternen-"Bücher schreien geradezu nach einem Re-Read.

    Lukianenko hat ein weiteres Mal sein Können bewiesen und Welten und Wesen geschaffen, die mir völlig neu waren. Die Bücher haben mich in ihren Bann gezogen, mich (heraus)gefordert und vollkommen für sich eingenommen.

    Ausserdem habe ich im Reptiloid Karel eine neue Lieblingsfigur gefunden.
  12. Cover des Buches Tochter des Windes (ISBN: 9783492285483)
    Elizabeth Haydon

    Tochter des Windes

     (100)
    Aktuelle Rezension von: jujumaus

    Vor zwei Jahren habe ich begonnen, dieses Buch zu lesen und nun habe ich es endlich beendet. Wobei ich gestehen muss, die letzten 200 Seiten einfach nur noch übersprungen zu haben.

    Zu Beginn hat mir „Tochter des Windes“ extrem gut gefallen. Wir beobachten eine mysteriöse Zeitreise, scheinbar von einer höheren Macht geplant. Dann erleben wir Rhapsody, wie sie heute lebt und das spannende Duo Achmed und Grunthor kennenlernt und letztendlich viele Abenteuer mit ihnen erlebt.

    Die Grundidee gefällt mir ebenfalls sehr gut. Doch dann kam die erste Hürde, die meine Geduld nehmen musste. Die Reise durch die Sagia. Ein Baum, eine Wurzel, ich weiß nicht mehr genau. Die drei Reisen unterirdisch durch diese hindurch und die endlosen Beschreibungen darüber, wie sie sich dort unten langweilen und von Wurzeln ernähren nehmen und nehmen kein Ende. Als später die Auflösung kommt, wie lange sie scheinbar gereist sein sollen, macht das ganze dann doch ein wenig Sinn, weshalb diese Phase dem Leser so lange vorkommen soll. Doch danach wird es leider auch nicht besser. Mein Unmut weiterzulesen hat sich letztendlich durch viele verschiedene Komponenten zusammengesetzt. Die permanente Betonung darauf, wie wunderschön, toll und bezaubernd Rhapsody doch ist, nehmen dermaßen überhand, dass ich mir als Leser schon doof vorkam – hatte ich es doch langsam mal kapiert. Gleichzeitig aber hatte ich trotzdem das Gefühl, die Protagonistin eigentlich gar nicht wirklich zu kennen, weil eben ein und dasselbe über ihr Aussehen immer wiederholt wird, aber andere Fassaden gar nicht zum Vorschein kommen.

    Auf der anderen Seite entwirft die Autorin hier eine so komplexe Welt, dass ich an manchen Stellen gar nicht mehr mitgekommen bin. Die ganzen verschiedenen Rassen, Sprachen und Geschichten aus der Vergangenheit habe ich ab einer gewissen Stelle einfach nur noch hingenommen, weil ich mir auch gar nicht sicher war, ob ich mir das Ganze nun merken muss oder nicht. Den Eindruck hatte ich nämlich irgendwann, weil die Geschichte auch ohne dieses Wissen so dahingeplätschert ist. Generell wird die gesamte Welt in diesem Buch mehr als detailliert beschrieben, sodass es aufgrund dessen für meinen Geschmack sehr stark an Handlung gefehlt hat. Selbst als ich die letzten 200 Seiten nur noch überflogen habe, hatte ich das Gefühl, nicht wirklich etwas zu verpassen und das ist doch letztendlich der beste Beweis dafür, dass das Buch einfach nichts für mich ist.

    Es tut mir wirklich Leid, dass ich dem Buch nur einen Stern geben kann, weil man doch merk, wie bemüht die Autorin war eine neue Fantasywelt auf die Beine zu stellen. Auch deshalb, weil ich alle weiteren Folgebände schon im Schrank stehen habe. Ich denke jedoch nicht, dass ich diese jemals wieder in die Hand nehmen werde.

  13. Cover des Buches Tsukuyumi - Full Moon Down (ISBN: 9783959817547)
    Bernhard Hennen

    Tsukuyumi - Full Moon Down

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Kaito
    Felix Mertikats präsentiert in »Tsukuyumi« sechs Stories zu seinem Brettspiel Kick-Starter.

    Inhalt:
    Der Mond ist auf die Erde gestürzt, und in einem gigantischen Krater liegt nun Tsukuyumi, der seine Diener in die Welt schickt, alles Leben auszulöschen. Fantastische neue Spezies haben sich entwickelt. Eine ganz neue Welt entsteht. Gewaltige Kampfroboter treffen auf Kräfte der entarteten Natur. Und all diese Völker und Fraktionen müssen sich nicht nur gegen ihre Feinde zur Wehr setzen, sondern auch gegen ihn: Den Weltzerstörer
    Der spannende Comic zur Kickstarter-Sensation erzählt die Ursprungsgeschichten der verschiedenen Fraktionen des komplexen Strategiespiels.
    Meinung:
    Von dem Brettspiel mit der umfangreichen Hintergrundgeschichte wusste ich zuerst garnichts. Ich hatte es wohl einfach überlesen…
    Aber vielleicht ist das in diesem Fall nicht das schlechteste gewesen. Denn so konnte ich diesen Band komplett unvoreingenommen lesen und bewerten.

    Der Band enthält mehrere kurze Geschichten, die relativ unabhängig voneinander jeweils eine Gruppe von überlebenden behandelt. Diese sind allerdings nicht nur menschlich. Somit sind die Dialoge weniger umfangreich, als man es evtl. bei anderen Comics gewohnt ist. Der Band erzählt seine Geschichten über kurze Texttafeln und hauptsächlich über detailreiche und sehr eingängige Bilder. Frei nach dem Motto „Don’t tell it, show it.“.
    Die Zeichnungen von Felix Mertikat sind absolut faszinierend. Sie sind nicht ausschließlich dunkel und voll Zerstörung, sondern zeigen eine faszinierende neue Welt in der Entstehung. Die Überlebenden der „alten“ Welt kämpfen um ihr überleben und darum die alte Ordnung wieder herzustellen. Die neuen Völker wollen ihren Platz in der Welt erkämpfen. Und bedroht wird all das durch die unheimlichen Wesen, entsandt von dem Wesen im Inneren des gefallenen Mondes.
      
    Die Geschichten zeigen immer nur eine kurze Episode aus der Entstehung einer Fraktion, oder eine ihrer Missionen. Man erfährt quasi nichts über die einzelnen handelnden Figuren. Und auch die Zusammenhänge und die Hintergrundgeschichte werden nur sehr knapp behandelt. Sicherlich bekommt man einen besseren Eindruck von Mertikats Welt, wenn man sich auch mit dem Spiel beschäftigt. Dem Comic fehlt es da, meiner Meinung nach, leider doch sehr an Tiefe.

    Fazit:
    So faszinierend die Zeichnungen sind und so fesselnd einige der Geschichten, hat man doch am Ende das Gefühl, dass etwas fehlt.
    Der Comic ist sicherlich ein geniales Extra zum Spiel. Der Band ist auch perfekt um neugierige Comic-Fans an das Universum des Spiels heranzuführen und sie heiß zu machen. Als eigenständiger Comicband war es mir am Ende dann aber doch irgendwie zu wenig. Trotzdem ist »Tsukuyumi« ein spannendes kleines Meisterwerk.

  14. Cover des Buches Requia: Heimkehr (ISBN: B06XK7WR8H)
    Olivia Mae

    Requia: Heimkehr

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Addicted2Books_ela

    Es ist eine epische Geschichte, die zwischen 3 Welten wechselt und ich muss ehrlicherweise gestehen, dass ich ein wenig durcheinander gekommen bin und ab und zu nochmal etwas nachlesen musste. 

    Trotzdem ist es ein Buch, das mich extrem gefesselt und in seinen Bann gezogen und mich komplett (mit Haut und Haar) verschluckt hat. Es war ein unfassbar gigantisches Lesevergnügen, das mir Olivia Mae beschert hat. 


    All die Charaktere der Autorin könnten vielfältiger und komplexer nicht sein und das in der Kombination mit ihrem detaillierten und trotzdem punktierten Schreibstil ergibt eine bildgewaltige Geschichte. 

    Es ist einfach diese Kombination, die auch über ein paar Längen hinweg hilft und die Spannung immer wieder hochtreibt, so dass ich mich zwingen musste, das Buch aus den Händen zu legen.

    Ich möchte eigentlich auch nicht so viel über die Charaktere verraten, denn ich möchte euch nicht die Freude und die Spannung nehmen, sie kennenzulernen.


    Diese Geschichte macht einfach Lust auf mehr und ich bin so neugierig, wie es weitergehen wird. Es ist ein Buch mit Suchtpotenzial. 


    Das Cover ist einfach speziell und mir gefällt es einfach. 


    Fazit 


    Eine klare Leseempfehlung für dieses Buch, das mir definitiv in Erinnerung bleiben wird. Es ist eine Reise in Welten, die jede für sich gigantisch und episch ist. 

    Wer also bildgewaltige Fantasy liebt, kann mit diesem Buch nichts falsch machen.

  15. Cover des Buches Im Land des Voodoo-Mondes (ISBN: 9783522502634)
    Kathleen Weise

    Im Land des Voodoo-Mondes

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Die-Glimmerfeen
    Dieses Buch war ganz klar ein Flirt mit dem Cover. Obwohl ich sonst kaum historische Romane gelesen habe, war ich doch interessiert an der Geschichte, die ein solch hübsches Kleidchen bekommen hat. Da ich immer schon einen unerklärlichen Hang zu Südamerika, Karibik, etc. hatte, bekam das Buch einen ganz besonderen Sog.
  16. Cover des Buches Die letzte Kiya 1: Schattenerbe (ISBN: 9783551302298)
    Alexandra Lehnert

    Die letzte Kiya 1: Schattenerbe

     (51)
    Aktuelle Rezension von: viktoria162003

    Meinung

    Ein Buch dessen Klappentext mich sehr angesprochen hat und ich deswegen zugeschlagen habe.
    Die Autorin war mir bis daher noch nicht bekannt. Geschrieben wird das Buch aus der Perspektive von Lilya und Dimitri.

    Die Geschichte startet gleich los und war dadurch erst einmal sehr spannend. Leider ist es aber so, dass die Spannung nicht das ganze Buch über gehalten hat.

    Nachdem Dimitri die letzte Kiya endlich gefunden hat, stellt er mit erschrecken fest das es sich um eine Frau handelt. Ausgerechnet auch noch eine, zu der er sich hingezogen fühlt und so seine Pläne zunichtemachen.

    So weit so gut, was mich aber ehrlich gesagt von der ersten Seite an stört ist, dass der Hauptcharakter Dimitrie wirklich schon mies dargestellt wird. Er verschlingt arme Mädchen und scheint eine echt fiese Ader zu haben. Ok, schon klar, er ist ein Vampir, aber das hätte man auch subtiler gestalten können.

    Vom Bösen Wolf zum Handzahmen Hündchen verwandelt er sich dann aber komischerweise schnell in Lilyas Nähe, wo ich mir ehrlich gesagt auch ein klein wenig mehr Gegenwehr gewünscht hätte. Einmal in Sachen Gefühlen und auch ein winzig kleines bisschen mit der Situation. Zum anderen auch ihrerseits mehr wiederstand.

    Handlungsweisen oder Reaktionen der beiden konnte ich nicht recht nachvollziehen und es fehlte mir hin und wieder gute Erklärungen. Auch bezüglich der “Art” oder eben “Rasse” von Vampiren. Warum können sie in die Sonne, wie oft brauchen sie Blut, da Dimitrie ziemlich lange ohne auskommt. Die Erklärungen findet man dann ausreichend viel weiter hinten im Buch was aber meinem Geschmack viel zu spät passiert und so für Verwirrung am Anfang der Geschichte sorgt.
    Nachdem die beiden sich gefunden haben wird es erst mal ziemlich langatmig. Es mag nichts anderes passieren außer das sich die beiden näher kommen und das ziemlich nach den üblichen Klischees. Und selbst der Part ist eigentlich schon nach einigen Seiten erledigt, schließlich Fackeln die beiden beziehungstechnisch nicht gerade lange rum. Was auch dazu führt, das in Sachen Romanze ziemlich wenig Herzklopfen bei mir stattfand.

    Hin und wieder fallen dann Erklärungen in das geschehene ein, und sorgen für ein paar Fragen weniger. So plätschert es zu einem finalen Höhepunkt.

    Zum Schluss wird es dann aber doch noch einmal spannend. Einige Kampfszenen oder Explosionen sorgen für einen guten Auftritt und eine tollen Abgang für den perfekten Cliffhänger. Ich hätte mir solche Szenen einfach mehr im Buch verteilt gewünscht, nicht nur Romanze.

    Die Charaktere konnten mich leider auch nicht ganz überzeugen. Wie schon gesagt kann ich ihre Handlungsweise nicht recht nachvollziehen. Diese sofortige Verliebtheit, die Blind für alles macht. Oder die Darstellung der Charaktere, die zum sofortigen Sympathie Verlust sorgt. Ich lag mit ihnen einfach nicht auf einer Wellenlänge und so fehlte mir einfach der punkt das ich nicht mit ihnen fühlen konnte oder sie verstehe.

     

    Fazit

    An sich eine tolle Idee, die aber schwach umgesetzt wurde. Nachdem Dimitrie die letzte Kiya findet verwandelt sich das Buch erst einmal in eine oberflächliche Romanze ohne viel Sinn und Erklärung. Das zieht sich dann durch die ganze Geschichte bis hin zum Eden wo dann doch noch mal was passieren will. Die Charaktere sind bisher schwach und ich kann ihre Handlungsweise nicht verstehen. Leider lag mir das Buch so gar nicht daher gibt es nur 2 Sterne von mir.

  17. Cover des Buches Der Weg der Helden (ISBN: 9783442268993)
    David A. Gemmell

    Der Weg der Helden

     (11)
    Aktuelle Rezension von: horrorbiene
    Ich finde es immer sehr erfrischend einmal einen Fantasy-Roman zu lesen, der nicht zu einer Trilogie oder einer Serie gehört, sondern ganz für sich allein steht. Doch die meisten Einzelromane leiden darunter, dass sie nicht so viel Raum haben um Charaktere, Geografie, Politik und Magie ordentlich vorzustellen, so dass die Atmosphäre darunter leidet und das Buch recht flach und oberflächlich bleibt. Hier ist dies zum Glück nicht so. Im ersten Teil des Buches nimmt der Autor sich sogar ziemlich viel Raum um das Volk der Avatare und mit ihm einige bedeutende Figuren wie z.B. den Protagonisten Talaban vorzustellen. Und hinter diesem eigentlich menschlichen Volk steckt eine Menge: So hat sich das Volk im Laufe der Jahrtausende stets weiterentwickelt und neue Wege entdeckt, die letztlich zur Unsterblichkeit des Volkes geführt haben. So sind sie in der Lage die Macht der Sonnenengergie mithilfe einer Pyramide zu nutzen. Sie können so Kristalle und Glimmerstaub aufladen um nicht nur mächtige Energiewaffen zu gewinnen, sondern sich mit diesen verschiedenen Kristallen auch jung erhalten und alle Krankheiten heilen. Dies hat über kurz oder lang dazu geführt, dass die Avatar sich für höhergestellt halten und das Volk der Vagaren – normale Menschen, die nicht das Wissen haben, mit den Kristallen umzugehen – als Sklaven und Diener halten. Doch die schönste und effektivste Unsterblichkeit nutzt nichts, wenn die Natur einen Strich durch diese Rechnung macht und mit einer großen Flutwelle mit nachfolgender Eiszeit die Avatar stark dezimiert. Die eizigen Überlebenden sind die, die einer Prophezeiung folgend ihre Hauptstadt verlassen haben, um bei den Vagaren Zuflucht zu suchen, denen sie bei dieser Gelegenheit die Wissenschaft, Politik etc. und eben die ewige Dienerschaft mitbrachten. Durch diese Katastrophe sind die Avatar allerdings von ihrer Machtquelle, der Pyramide, abgeschnitten. Seit etwas mehr als 70 Jahren verbrauchen sie nun ihre Reserven oder laden ihre Kristalle durch Lebensernergie, derjenigen auf, die sie zu Tode oder zu einer bestimmten Anzahl von Jahren veruteilt haben. Die Geschichte in diesem Buch setzt in der Jetztzeit ein, also 70 Jahre nach der Katastrophe. Es ergibt sich, dass gerade in einem Moment des Triumphes, eine große Bedrohung in Form eines anderen den Avatar sehr ähnlichen, aber immer noch mächtigen Volkes, die Amec, vor der Küste landet. Zudem erhebt sich eine Vagarin über die Avatar. Ist das Volk in der Lage die Bedrohung abzuwenden und die Vorherschaft über die Vagaren zu erhalten?
    Gerade durch diese komplexe Geschichte und die Zusammenhäge der Magie ist dieses Buch alles andere als oberflächlich. Durch die verschiedenen Perspektiven, erzählt der Autor die Geschichte nicht nur aus Sicht der Avatar, sondern auch aus der Sicht der Vagaren und anderer Barbarenstämme, die beide nicht gut auf die herrschende Rasse zu sprechen sind und gehörig dafür kämpfen wollen, diese zu stürzen – nur warten sie noch auf den richtigen Moment. Durch diese verschiedenen Sichtweisen spielt der Autor mit den Sympathien der Leserschaft.  Es wird durch die Sicht der anderen deutlich, wie arrogant und machtausnutzend die Avatar in Wirklichkeit sind, andererseits erlebt der Leser durch den Hauptcharakter Talaban einen echten Helden und auch so manch anderer Avatar erscheint als wirklicher Sympathieträger. Dagegen gibt es jedoch auch typische, arrogante Vertreter der Avatar. Auch wenn sie als überhebliche und durch fehlende Entwicklung zum Untergang geweihte Rasse dargestellt wird, sind doch sehr viele der auftretenden Avatar-Charaktere vielschichtig und sehr gut konzipiert. Dies ist eine Tatsache, die bei der Kürze von nur einem Buch wirklich für den Autoren spricht! Ein schönes Beispiel dafür ist der wahnsinnige Viruk: Seine Lieblingsbeschäftigung ist das Töten von Vagaren. Er meint die Stimme der Quelle zu hören, die ihm aufträgt zu töten. Andererseits tritt er trotz seines enormen Wahns an manchen Stellen normal auf und ist in seiner Freizeit gar ein sehr penibler und leidenschaftlicher Gärtner.
    Auch im spannend gestalteten Finale wird deutlich, dass dieses Buch ein für sich stehender Roman ist, da alles bis ins Details aufgeklärt wird und der Autor gründlich – vor allem mit den Avatar – aufräumt. Für meinen Geschmack wurde vielleicht etwas arg viel aufgeräumt, aber das ist Geschmacksache. Mir hat das Lesen auf jeden Fall viel Freude bereitet und es ist fast schon schade, dass es nur ein Einzelroman ist.

    Fazit: Der Weg der Helden ist ein wirklich gut gelungener für sich stehender Einzelroman über die dem Untergang geweihte Rasse der Avatar, die es kurz vor dem Ende noch schafft Helden hervozubringen, welche gegen die Invasion einer feindlichen Rasse kämpfen. Bei diesem Buch spielt Politik eine ebenso große Rolle wie die Magie durch die Kristalle. Dadurch, dass die arroganten und selbstgefälligen Avatar durch die Amecs einen Spiegel vor die Nase gesetzt bekommen und durch so manche Erkenntnis, die die Avatar im Laufe des Buches machen, erhält Der Weg der Helden eine schöne, positive Botschaft. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und Gemmell ist ein Autor, von dem ich gern mehr lesen würde. Ich würde mich jedenfalls über die eine oder andere Neuauflage der Bücher, des leider bereits verstorbenen Engländers, freuen.

  18. Cover des Buches Freedom Writers (ISBN: 9783866710177)
    Freedom Writers

    Freedom Writers

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Preya
    Krasse Veranschaulichung der Umstände und des "Egalseins" sein der Außenstehenden.
  19. Cover des Buches Der Klang der Zeit (ISBN: 9783104031675)
    Richard Powers

    Der Klang der Zeit

     (197)
    Aktuelle Rezension von: lenchen0712

    Der Klang der Zeit von Richard Powers war eine wirklich schöne Geschichte, welche die Gegenwärtigen und die ehemaligen dinge verbindet. Der Schreibstil war wirklich anspruchsvoll, aber dies hat die Geschichte nur großartiger gemacht, da man in die passende Stimmung kam, welche etwas melancholisches hatte.

  20. Cover des Buches Nubila - Das Erwachen (ISBN: 9781481102445)
    Hannah Siebern

    Nubila - Das Erwachen

     (86)
    Aktuelle Rezension von: lotty1209

    "Das Erwachen ( Nublia Reihe 1 ) von Hannah Siebern


    Zum Inhalt: 

    Die junge Kathleen ist zur falschen Zeit am falschen Ort und verliert nach einem Vampirangriff fast alle Erinnerungen an ihr altes Leben. Aufgrund ihrer menschlichen Geburt gehört sie nach der Verwandlung automatisch den Kaltblütern, der Dienerrasse an. Ihr "Herr" Jason ist fortan für ihre "Erziehung" zuständig und versucht ihr die wichtigsten Regeln in dieser neuen Welt begreiflich zu machen:


    1.Beiße niemals einen Menschen

    2.Gehorche immer der Herrenrasse und

    3.Verliebe dich auf gar keinen Fall, unter keinen Umständen in deinen Herrn.


    Doch die Einhaltung dieser Regeln fällt Kathleen schwerer, als sie je erwartet hätte.


    Meine Meinung: 

    Oh krass... Das Buch fängt echt heftig an, ich bin froh das es nicht so "gruselig" weiter gegangen ist. Ja, ich liebe Vampire, nein, ich möchte mich nicht zu sehr gruseln. 


    Aber Hannah Siebern ist mit ihrem Auftakt zur Nublia- Reihe eine perfekte Mischung aus Spannung und Grusel gelungen. 

    Die Geschichte liest sich dank des flüssigen und modernen Schreibstils sehr gut und ich war schnell in der Story um Kathleen gefangen. 

    Zwischenzeitlich hatte ich das Gefühl losgelöst aus Zeit und Raum zu sein und war völlig in der Welt von Kathleen gefangen. 

    Ich mag, das es kein typischer Vampiroman ist, das die Autorin sich Gedanken zu einer eigenen Ordnung und verschiedenen Vampir Rassen gemacht hat und diese auch zielstrebig umgesetzt hat.

    Wer also Lust hat sich aus festgetretenen Pfaden zu lösen, für den ist "Das Erwachen" mit Sicherheit ein Highlight. 


    Das Cover ist echt ein Hingucker! Mega !!! 






  21. Cover des Buches Seelengesänge (ISBN: 9783492281430)
    Peter F. Hamilton

    Seelengesänge

     (34)
    Aktuelle Rezension von: thursdaynext
    Das einzige was dieser SciFi Reihe fehlt um wirklich absolut erstklassig zu sein ist ein kleiner Funken Witz. Ansonsten gibt es nichts zu meckern. Der unabdingbare rote Faden zieht sich humorfrei durch , die Welten rasen dem Untergang entgegen, der jugendliche Held wird ausgeschickt um gegen den "Drachen" des drohenden Weltenuntergangs anzutreten, die Technik ist vom Feinsten,man lebt in diesen Welten ...... Ich hoffe ja noch immer, wohl vergeblich, das Vater Horst samt überholter Religion endlich von der Bildfläche verschwindet , doch er ist zäh. Die Space Opera entwickelt sich, allein durch die Länge zur Soap Opera in Space Bei allen drängenden offenen Fragen, Problemen und Handlungssträngen kann man gar nicht anders als auf Band 4 hinzufiebern, Hintersinn und Esprit sind jedoch auch in diesem wohl kaum zu erwarten. Schade. Dafür einen Stern Abzug. Großartige Sci Fi ist es dennoch.
  22. Cover des Buches Die unbekannte Macht (ISBN: 9783492281416)
    Peter F. Hamilton

    Die unbekannte Macht

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Solara300

    Kurzbeschreibung

    Im Jahre 2600 ist alles möglich in den Weiten der Galaxie.
    Denn die verschiedensten Kolonien gibt es mittlerweile und auch genauso viele Kulturen die hier aufeinanderprallen. Aber auch der Handel blüht und die Konföderation versucht für den Frieden überall zu Sorgen.
    Allerdings ist dies nicht überall gewährleistet und es kommt zu Kämpfen die alles verändern können.
    Denn ein vergessener Planet taucht auf und mit ihm eine neue Lebensform.



    Cover

    Das Cover passt zum Inhalt wie die Weiten der Galaxie. Stimmig mit dem Schiff, das auf einer Mission zu sein scheint und passend zum Titel, denn wer weiß, was einen in fremden Galaxien erwartet.


    Schreibstil

    Der Autor Peter F. Hamilton hat eine Welt erschaffen, in die ich leider nicht reingekommen bin. Denn schon am Anfang dachte ich, dass es ausführlich beschrieben wurde, aber dass mir die Zusammenhänge und auch die Geschehnisse nicht wirklich immer Stimmig vorkamen und ich immer wieder an dem Punkt war, wo ich mir die Frage stellte, was denn genau der Auslöser von dem Anfang war.
    Deshalb ist diese Geschichte leider nichts für mich und auch nicht mein Geschmack. Die Technik so fortschrittlich sie auch dargestellt wurde ließ mich irgendwann die Geschichte abbrechen und ich muss sagen, dass ich das selten habe und das ich hier nur von meiner Erfahrung des Lesens berichten kann. Denn vielen Stimmen hat es sehr gut gefallen und ich denke hier kommt es immer auf den Persönlichen Lesegeschmack an und wie man in einer Story hinein findet.


    Meinung

    Vergessene Planeten die mit einer Überraschung aufwarten ...

    Hier wird man mitgenommen ins Jahr 2600 wo die Menschen sich im All ausgebreitet haben und die Technologie weitere Fortschritte gemacht hat.
    Allerdings wie in jeder Zivilisation oder Zivilisationen, gibt es auch immer welche die nicht mit dem Frieden einverstanden sind, so auch in der Galaxie.

    Man wird gleich zu Anfang, in ein schweres Gefecht zwischen dem extra erbauten Schlachtkreuzer Beezling mitgenommen, das einen überaus wichtigen Gast an Bord hat, namens "Denn Alchimisten" wer oder was das ist, erfährt man erst später, denn er wurde erschaffen von Dr. Alkad Mzu.
    Ich verrate euch über den Alchemistin jetzt nicht mehr, außer dass die Beezling von Blackhawks angegriffen wird und dreißig Prozent des Schiffes zerstört werden. Was für den Captain Kyle Prager und seine Besatzung heißt, dass sie mitten im Nirgendwo des Alls gestrandet sind. Denn nur bei einer Beschädigung mit zehn Prozent wären sie noch mobil.
    Guter Rat wenn Hilfe sieben Lichtjahre entfernt ist..

    Dabei gibt es jeder Menge unbekannter Planeten, die auch manche eine Heimat sind für Ly-Cilph die einzigen Enitäten die in eine weitere Ebene der Existenz wechseln wollen.

    Wie das zusammenhängt erfahrt ihr, wenn ihr in die Geschichte abtaucht.

    Leider ist dieses Werk nichts für mich, da ich es abgebrochen habe und auch in der Mitte oder dem Ende konnte es mich nicht von einem gegenteil überzeugen.

    Fazit 

    Leider für mich nicht gelungen!
    Eine sehr fortschrittliche Technologie im Weltall mit einer unbekannten Macht erwartet den Leser.

    Die Reihe
    - Die unbekannte Macht: Der Armageddon-Zyklus 1
    - Fehlfunktion: Der Armageddon-Zyklus 2
    - Seelengesänge: Der Armageddon-Zyklus 3
    - Der Neutronium-Alchimist: Der Armageddon-Zyklus 4
    - Die Besessenen: Der Armageddon-Zyklus 5
    - Der nackte Gott: Der Armageddon-Zyklus 6
     

    2 von 5 Sternen

  23. Cover des Buches Die Festung der Einsamkeit (ISBN: 9783608503883)
    Jonathan Lethem

    Die Festung der Einsamkeit

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Skrutten
    Mich haben die tiefen Einblicke in die Gefühlswelt des in Brooklyn aufwachsenden weißen Protagonisten beeindruckt. Weitgehend auf sich selbst gestellt muß er die Strategien entwickeln, um sich gegen Gewalt und Drogen zu behaupten. Auch das winzige Quäntchen Phantasie paßt in den Roman - verschiedene Figuren fliegen durch die Luft.

    Ich lese weitere Bücher von Lethem!
  24. Cover des Buches Am Ende war die Tat (ISBN: 9783641281939)
    Elizabeth George

    Am Ende war die Tat

     (193)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87
    Obwohl oder gerade weil man schon wusste wie dieses Buch ausgeht, hat es mich tierisch gefesselt und ich konnte es kaum aus der Hand legen.
    Denn in dem Band davor erfahren wir das Helen und ihr und Lynley's ungeborener Sohn erschossen werden und in diesem Buch wird die Geschichte aus Sicht des Täters geschildert. Wie er schlussendlich an besagtem Tag vor dem Haus der Lynley's die Waffe abfeuert. 
    Und was soll ich sagen, ich hatte so Mitleid mit dem Jungen, der zum Teil durch äußere Umstände dazu getrieben wurde.
    Für mich war das einer der spannendsten Teile der Reihe.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks