Bücher mit dem Tag "ratsherr"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "ratsherr" gekennzeichnet haben.

14 Bücher

  1. Cover des Buches Eisige Umarmung (ISBN: 9783802581991)
    Nalini Singh

    Eisige Umarmung

     (510)
    Aktuelle Rezension von: Sarah_CubeManga

    Ich finde es einfach herrlich, dass man die Geschichte aus vielen verschiedenen Sichtweisen erzählt bekommt und so alle Gedanken und Gefühle der Charaktere ein wenig im Blick hat. Zwischendurch gab es wieder einige Szenen im Rat, aber auch von auf einen anderen Gegenspieler. Das hat mich oftmals sehr neugierig gemacht.
    Auch hier bleibt meine Meinung sehr gleich, was sich wahrscheinlich die ganze Zeit durch ziehen wird. Mir persönlich ist einfach zu viel nackte Haut auf dem Cover.

    Anfangs habe ich mich leider etwas schwer getan. Ich weiß nicht wieso, aber ich bin sowohl mit der Handlung als auch mit Brenna und Judd lange nicht warm geworden. Ich fand es zwar an einigen Stellen schon interessant, aber bis ca. zur Hälfte konnte es mich einfach nicht fesseln. Dann gab es aber irgendeinen Schicksalsmoment zwischen mir und der Geschichte und von da ab, konnte ich das Buch auch nicht mehr aus der Hand legen. Besonders spannend fand ich, dass man diesmal eine Menge Einblicke in die Strukturen der einzelnen Gattung bekommen hat und schon mal grob erklärt bekommen hat, weshalb es zwischen bestimmten Gestaltenwandler-Clane ab und an mal Streitigkeiten gab. Hinzu kommend erfährt man auch einige Pläne vom Rat der Medialen.


    Mit den beiden Protagonisten hatte ich am Anfang so meine Schwierigkeiten. Irgendwie bin ich nicht so schnell mit den Beiden warm geworden, wie zum Beispiel mit Sasha und Lucas. Dabei ist besonders Judd ein sehr interessanter Charakter, wie sich im Laufe der Geschichte raus stellt. Ich hoffe, dass er zukünftig noch einige Auftritte haben wird.

    Brenne mag ich dennoch nicht ganz so sehr wie Judd, aber ich sie ist auch irgendwie ganz cool. Ihre beiden Brüder Andrew und Riley feier ich dafür total. Was die da manchmal an Sprüchen von sich geben ist der Wahnsinn.


    Fazit:

    Besonders die zweite Hälfte des Buches hat mich total gefesselt und so einige Fragen aufgeworfen. Ich bin sehr neugierig auf die nächsten Bände. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es da so einige interessante Begegnungen und Inszenierungen geben wird. 

  2. Cover des Buches Geheimnisvolle Berührung (ISBN: 9783802589065)
    Nalini Singh

    Geheimnisvolle Berührung

     (218)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Kaleb ist ein sehr starker Medialer und gilt als skrupellos. Doch niemand ahnt, dass er die ganze Zeit auf der Suche nach Sahara ist und als er sie nach Jahren findet, ist nichts mehr wie zuvor.

    Der Klappentext hat ja leider nicht so viel hergegeben, aber ich hatte so auf eine Geschichte über Kaleb gehofft, denn bei ihm hatte ich schon längere Zeit so meine Vermutungen.

    Die Geschichte war auch wieder sehr spannend und gerade der Kampf gegen die Makellosen Medialen spitzt sich immer mehr zu. 

    Daher kann ich es kaum erwarten weiter zu lesen.

  3. Cover des Buches Die Ratsherrentochter (ISBN: 9783839215029)
    Petra Waldherr

    Die Ratsherrentochter

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Herbstrose

    Durch die Heirat ihrer Mutter müssen auch die 20jährige Anna, ihr Bruder Peter und die treue Magd Walburga ihre Heimat verlassen und im Februar 1523 nach Wymphen, dem Wohnort ihres Stiefvaters und Ratsherren Steffen Brel ziehen. Bereits wenige Monate nach ihrer Ankunft wird Anna durch eine gemeine Intrige des Mordes beschuldigt und zum Tod durch das Schwert verurteilt. Der junge Scharfrichter Michael Kremer soll sie hinrichten, doch er hat sich bereits seit Annas Ankunft in Wymphen heimlich in die hübsche junge Frau verliebt. So macht er von seinem Recht der „Freibitte“ Gebrauch, sie zu ehelichen und so vor der Hinrichtung zu bewahren. Damit entgeht Anna zwar dem Tode, lebt aber nun als Weib eines Henkers ausgestoßen und verachtet am Rande der Gesellschaft. Verzweifelt versucht sie, mit Michaels Hilfe, den wahren Mörder zu entlarven. Wird ihnen das gelingen und wird Anna ihre bürgerlichen Rechte zurück erhalten? … 

    Die Autorin Petra Waldherr wurde 1974 in Möckmühl (Kreis Heilbronn) geboren. Sie ist in der Finanzbuchhaltung tätig und schreibt nebenher historische Geschichten aus einer Vergangenheit, die sie schon immer faszinierte. Neue Ideen dafür findet sie in der Natur ihrer schönen Heimat, wo auch die Schauplätze des Romans „Die Ratsherrentochter“ angesiedelt sind. Sie lebt heute mit ihrer Familie in Süddeutschland nahe der Burgenstraße und der Württembergischen Weinstraße. 

    In einem angenehm gefälligen Schreibstil, die wörtliche Rede leicht der Zeit angepasst, entführt uns die Autorin ins ausgehende Mittelalter und lässt uns am damaligen Leben teilhaben. Da sie dabei sehr gut recherchiert hat und auch die örtlichen Gegebenheiten stimmen, kann man gut in das Geschehen eintauchen und fühlt sich bald selbst als Bewohner von Wymphen. Man erhält Einblick in das alltägliche Leben, erfährt Aufschlussreiches über den Beruf des Henkers, ist beim Sammeln von Kräutern dabei und lernt ganz nebenbei noch die Herstellung von Seife. Eine einfühlsame Liebesgeschichte und die spannende Verfolgung des tatsächlichen Mörders sind die Grundlage des Romans und machen das Lesen zu einem echten Erlebnis. Neben den fiktiven Protagonisten sind auch einige historische Personen in die Handlung einbezogen. Diese sind am Ende des Buches gelistet. Ein Glossar über die wichtigsten damals verwendeten Begriffe und ihre Bedeutung ist ebenfalls im Anhang zu finden. 

    Fazit: Ein historischer Roman vom Feinsten, informativ und unterhaltsam. 

  4. Cover des Buches Mord im Dirnenhaus (ISBN: 9783499243295)
    Petra Schier

    Mord im Dirnenhaus

     (99)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Auch der zweite Band der Reihe hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte spielt im späten 14. Jahrhundert, Adelina ist inzwischen verheiratet und auch sonst hat sich einiges getan. Und natürlich kann sie sich aus dem Mord, der in diesem Band geschieht, nicht heraushalten. Als Krimi vielleicht wieder ein bisschen dünn, jedenfalls für "richtige" Krimifans, aber dennoch durchaus spannend! Und für mich war die Zeit, in der die Geschichte spielt, einfach wieder sehr spannend und faszinierend! Unglaublich packend, wie die Menschen im Mittelalter gelebt haben; das an sich finde ich schon sehr beeindruckend, und man bekommt in diesem Buch einen guten Einblick.
    Ich freue mich auf Band 3 der Reihe!

  5. Cover des Buches Die Heilerin und der Feuertod (ISBN: 9783746630786)
    Christiane Lind

    Die Heilerin und der Feuertod

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Helli

    Die Heilerin und der Feuertod von Christiane Lind

    Buch:

     

      Denn Mut ist in dunklen Zeiten deine einzige Rettung

     

    Braunschweig 1374. Seit jeher leidet die junge Aleke darunter, dass ihr Vater sie nie als Tochter anerkannte. Umso überraschter ist sie, als er sie eines Tages um Hilfe bittet: Sein Sohn sitzt im Kerker und kann sich an nichts erinnern. Alekes heilkundliche Kenntnisse sind die einzige Chance, ihm zu helfen. Zögernd willigt sie ein. Doch dann wird ihr Vater eines ungeheuren Verbrechens bezichtigt - und zwar ausgerechnet von dem Mann, den sie liebt. Und Aleke muss sich entscheiden.

     

    Die fesselnde Geschichte einer starken jungen Frau, die ihr Schicksal selbst in die Hand nimmt.

     

    Autor:

     

      Christiane Lind, geboren 1964, ist Sozialwissenschaftlerin und wuchs in Niedersachsen auf. Nach Zwischenstationen in Gelsenkirchen und Bremen lebt sie heute mit ihrem Ehemann und fünf Katern in Kassel. Bei atb ist ihr Roman „Die Heilerin und der Feuertod“ lieferbar; 2015 erschien „Die Medica und das Teufelsmoor“.

    Quelle: http://www.aufbau-verlag.de/index.php/autoren/christiane-lind-a01

     

    Meinung:

     

     Christiane Lind, hat in ihrem Roman, Die Heilerin und der Feuertod, das tragische Schicksal einer jungen Frau geschildert. Das Buch weist mehrere „Bilder“ auf, die sich selbständig in den Köpfen der Leser projizieren, verursacht durch den flüssigen und leichten Schreibstil, und da nicht mehr rausgehen mögen.  Der bildhafte Erzählstil katapultiert den Leser mitten ins Geschehen.

    Ich muss gestehen, ich habe bis Dato nichts von der Autorin gelesen, umso mehr hat mich dieses Buch überrascht. Von der ersten Seite an ist Christiane gelungen, mich mitzunehmen und zu fesseln. Die Schauplätze sind wunderbar geschildert, sodass ich sie mir sehr gut vorstellen konnte.

    Auch die Protagonisten sind perfekt dargestellt, vor allem Aleke, die sich in mein Herz geschlichen hat, hab ich gerne begleitet. Lucke fand ich süß, und habe gehofft, sie möge ihre Stimme wieder finden, ihr Schicksal hat mich sehr berührt.

    Aber ich möchte euch nicht noch mehr verraten, selbst Lesen macht mehr Spaß ;)

     

    Fazit:

     

      Historischer Roman, gespickt mit Familientragödie, Liebe, Intrigen und Geheimnissen.

     

    Meine Bewertung:

      Ich vergebe           ★★★★★

    ©Helli's Bücher-Land

     

  6. Cover des Buches Die Salbenmacherin und der Fluch des Teufels (ISBN: 9783839200179)
    Silvia Stolzenburg

    Die Salbenmacherin und der Fluch des Teufels

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Klusi

    Nürnberg 1412: Seit Oliveras letztem gefährlichem Abenteuer, als ihr Sohn entführt wurde, sind etwas mehr als zwei Jahre vergangen. Die Familie konnte ein wenig zur Ruhe kommen, aber diese ist nur oberflächlich, denn immer noch lasten die Geschehnisse dieser Zeit auf Oliveras Seele, und einiges, was damals geschah, haben sie und ihr Mann Götz einfach verdrängt. Als ausgerechnet ihre Tochter Cristin und der Apothekengehilfe Jona vor den Toren der Stadt auf die Leichen von Lukas‘ Entführern stoßen, macht sich die Angst im Hause des Stadtapothekers breit, denn Olivera und Götz befürchten, dass sie mit der Tat in Zusammenhang gebracht werden könnten und unschuldig dafür büßen müssten, aber sie haben immer noch Feinde in Nürnberg, die nur darauf warten, ihnen etwas anhängen zu können.

    Zur gleichen Zeit breitet sich eine geheimnisvolle Krankheit in der Stadt aus, und Olivera wird von einem Ratsherrn um Hilfe gebeten, dessen Tochter an unerklärlichen Symptomen leidet, die an Besessenheit grenzen. Als für Olivera die wahren Zusammenhänge klar werden, kommt ihre Hilfe zu spät, denn der Ratsherr hat sich inzwischen an einen Teufelsaustreiber gewandt, und das Mädchen ist verstorben. Inzwischen sind weitere Menschen erkrankt, und für Olivera und den Stadtarzt Matthäus wird es immer schwerer, sich durchzusetzen, denn der Rat hat nun einen Mann der Kirche beauftragt, die Dämonen zu vertreiben. Nur sind die Absichten dieses Exorzisten nicht so christlich wie es den Anschein hat. Für Olivera und ihre Freunde beginnt ein zermürbender Kampf um Recht und Wahrheit.


    Auch dieser sechste und leider letzte Band der Olivera-Reihe spielt in Nürnberg, was für mich besonders interessant ist, weil ich die Schauplätze kenne und mich daher sehr gut in die verschiedenen Situationen hinein versetzen konnte. Die Protagonisten sind mir im Lauf der sechs Bände richtig ans Herz gewachsen, und ich habe im Geiste schon viele gefährliche Abenteuer mit ihnen zusammen erlebt. Auch diesmal entführt uns die Autorin wieder in eine Welt des Aberglaubens und eine Zeit, als die Kirche noch mehr Einfluss hatte als die Wissenschaft. Vieles, was sich der Normalbürger nicht erklären konnte, wurde schnell mit Teufelswerk erklärt, und dann war natürlich die Kirche der bevorzugte Ansprechpartner. Faszinierend finde ich in diesem Band wie auch schon in den vorherigen, dass man gute Einblicke in die damalige Heilkunst erhält. Die Medizin steckte quasi noch in den Kinderschuhen, und wenn Erkenntnisse oder Behandlungsmethoden von einem Heiden stammten, waren sie von vornherein verpönt und wurden geächtet. Misserfolge bei der Behandlung wurden schnell dem Arzt als „Schuld“ angekreidet.


    Die Charaktere der Geschichte sind sehr lebendig und vielschichtig dargestellt. Die Handlung entwickelt sich fesselnd und für ihre Zeit auch glaubwürdig und macht den Roman zu einem wahren Pageturner. Mir hat das Finale dieser schönen Reihe um die Salbenmacherin sehr gut gefallen. Das Ende ist rund, und doch gibt es noch kleine, lose Fäden, die man weiterspinnen könnte. Vielleicht lassen diese ja darauf hoffen, dass es doch irgendwann noch eine Fortsetzung geben könnte.

  7. Cover des Buches Blut und Silber (ISBN: 9783426638361)
    Sabine Ebert

    Blut und Silber

     (166)
    Aktuelle Rezension von: lille12

    Cover: Das Cover zeigt neben der jungen Frau (was ja irgendwie schon typisch für Historische Romane ist) im unteren Bereich eine brennende Stadt. Da "Blut und Silber" generell viel Krieg bot und es immer darum ging, Städte (wieder) für sich zu gewinnen, finde ich es sehr passend.

     

    Meinung: Ich stehe auf historische Romane und auf die Hebammen-Saga von Sabine Ebert. Eigentlich habe ich nur ein Buch gesucht, welches ich dazwischen schieben kann, bis Jane und ich am Montag unsere 12 Momente beginnen. Weit gefehlt. Erst war ich überrascht als mein Kindle plötzlich 12 Stunden Lesezeit anzeigte, dann habe ich gelesen und gelesen und gelesen. Auch da war ich wieder überrascht - Wie konnte mich das Buch so mitreißen? Und warum habe ich geschafft, mich ständig wieder an das Schicksal von Marthe und Christian zu erinnern, auch wenn davon gerade nicht die Rede war?

    Wieder einmal hat Sabine Ebert mich vollends überzeugt und es geschafft, ihrer Hebammen-Saga einen gebührenden Abschied zu schenken.

    Blut und Silber zählt eigentlich nicht zur Hebammen-Saga, meiner Meinung nach ist es aber empfehlenswert, diese  vorher oder gar nicht zu lesen, weil man sonst zu viel über das Schicksal von Marthe und Christian erfährt.

    Besonders gefallen hat mir das ausführliche Nachwort, in dem die Autorin aufzeigt, dass nahezu alles, was sie geschrieben hat, tatsächlich so passiert ist. Die gründliche Recherche überzeugt mich immer wieder. 

    Jetzt aber mal näher zum Buch. Natürlich sind mir Änne und Sibylla gleich ans Herz gewachsen, als ich das erste Mal ihre Namen gelesen habe - beide hatten ein schweres Schicksal zu tragen ehe sie sich kennenlernten. 

    Ich mochte auch die Art von Markus (in den ich mich selbst hätte verlieben können) und von Ulrich von Maltitz sehr gern. Die Charaktere sind nicht aalglatt und haben immer wieder Rückschläge zu verkraften. Auf unerklärliche Weise war mir der Medicus total unsympathisch. 

    So jetzt werde ich das Buch erst einmal etwas sacken lassen - es wurde nämlich eben erst beendet.

     

    Fazit: Schon für die gründliche Recherche hätte Sabine Ebert viele Preise verdient. Diese historischen Ereignisse dann noch in einen so fulminanten Roman zu packen, kann nicht leicht gewesen sein und ich spreche an dieser Stelle meinen ganzen Respekt aus. Natürlich spielt immer auch etwas Schicksal dazu, aber ohne wäre es ja langweilig, oder?

    5 von 5 Mäxchen!

     

    Apropos... Der lässt in den nächsten Tagen bestimmt auch noch etwas von sich hören. Momentan verdaut er noch "Blut und Silber".



    mehr auf http://celinesbuchwelt.jimdo.com

  8. Cover des Buches Die Frau des Ratsherrn (ISBN: 9783442376896)
    Joel Tan

    Die Frau des Ratsherrn

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Knihomol
    Man fühlt mit, weint, lacht und fiebert mit. Toll geschrieben, man hat das Gefühl, als ob man in dieser Zeit dabei wäre. Alles ins Detail beschrieben, auch Grausamkeiten des Mittelalters. 
  9. Cover des Buches Der gar schaurige Meuchelmord an einem Ratsherrn (ISBN: 9789963538508)
    Norbert W. F. Meier

    Der gar schaurige Meuchelmord an einem Ratsherrn

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Booky-72

    Berlin im Jahre 1312. Der Mord an einem Ratsherrn versetzt die Stadt in Aufruhr. Otto Wieprecht, ein Patriziersohn schließt sich der Meinung der anderen Ratsmitglieder nicht an und hält den vermutlichen Mörder, Knochenhauermeister Teggels, schon zu Beginn des Falles für unschuldig. Aus diesem Grunde wird er zum Mordermittler bestimmt.

    Gleichzeitig versucht die Tochter des Beschuldigten, Jungfer Sophie Teggels, ebenso die Unschuld ihres Vaters zu beweisen. Dabei kommen sich die beiden natürlich ins Gehege, was die Ermittlungen nicht einfacher macht. Doch mit der Zeit kommen sie sich näher und arbeiten Hand in Hand.

    Ein großartiger historischer Roman, der bis ins Detail gut ausgearbeitet ist und mit vielen Fakten belegt inklusive sehr interessanter Bilder und Illustrationen. Ein umfangreiches Glossar rundet das Ganze perfekt ab. Eigentlich eine fiktive Geschichte, die sich aus den Aufzeichnungen von Otto und Sophie aufbaut. Eine gute Idee des Autors, dies so zu gestalten.

  10. Cover des Buches Die Tochter des Salzsieders (ISBN: 9783426639382)
    Ulrike Schweikert

    Die Tochter des Salzsieders

     (140)
    Aktuelle Rezension von: Odenwaldwurm
    Wegen des Covers habe ich das Buch nicht gekauft. Die Kurzbeschreibung und der Ort des Geschehens waren für mich interessant. Aber nach dem ich die ersten Seiten gelesen habe, habe ich meine Entscheidung auch nicht bereut. Die Autorin kann einen gut in die alte Zeit zurück versetzen und wann kann sich gut vorstellen wie die Leute zu dieser Zeit gelebt haben.


    Inhalt: Die Geschichte spielt in Schwäbisch Hall einer Salzsieder Stadt in Württemberg. Die jungen Anne Katharina Vogelmann ist die Tochter eines wohlhabenden Salzsieders und unzufrieden mit ihrer Rolle als das sittsame Mädchen, das nur auf den Ehemann zu warten hat. Ihr beschauliches Leben ändert sich, als sie dunkle Geheimnisse und sogar einen Mord entdeckt. 
  11. Cover des Buches Die Reliquien von Lissabon (ISBN: 9783867740210)
    Jörgen Bracker

    Die Reliquien von Lissabon

     (16)
    Aktuelle Rezension von: unclethom
    Der Klappentext (Kurzbeschreibung) Hamburg im Jahr 1402: Goedeke Michel, Kaperfahrer und Freund des berüchtigten Claus Störtebeker, wird in Hamburg hingerichtet. Er hinterlässt dem Hamburger Senat Brisantes: ein Hand-Reliquiar aus Lissabon, das den Likedeelern als Talisman diente. Die Stadt beauftragt den Ratsherren Nikolaus Schoke, die Reliquien diskret zurückzubringen. Getarnt als einfacher Seemann begibt er sich auf eine abenteuerliche Reise, die ihn quer durch Europa, nach London, Santiago de Compostela, auf die Kanaren und endlich nach Lissabon führt. Erst hier erfährt Schoke die Wahrheit über die Reliquien von Lissabon. Der Autor Jörgen Bracker studierte in Marburg, Kiel und Münster Klassische Archäologie, Alte Geschichte und Vor- und Frühgeschichte. Von 1976 bis zum Ende des Jahres 2001 leitete er als Direktor und Professor das Museum für Hamburgische Geschichte. Seit der von ihm 1989 in Hamburg und Rostock präsentierten Ausstellung "Die Hanse - Lebenswirklichkeit und Mythos" galt sein besonderes Augenmerk der durch Seeraub und wirtschaftlichen Niedergang gekennzeichneten Krise der Hansezeit um 1400. Er ist außerdem Ehrenmitglied der Deutschen Seefahrtsgeschichtlichen Kommission (DSK), Ehrenmitglied des Vereins der Freunde des Museums für Hamburgische Geschichte und Mitglied der Hamburger Autorenvereinigung (HAV). Quelle: www.Amazon.de Die Rezension Jörgen Bracker versteht es hervorragend mit seinem Schreibstil den Protagonisten Leben einzuhauchen, ja einen in die Zeit des Romans zu versetzen. Schon in den ersten Zeile versinkt man in der Welt, in der Zeit des Romans. Die flüssig geschiebene Story mit Ihrer Teilweise "alten Sprechweise" entführt einen in die Zeiten der Seefahrer, der Hansestädte, Religion und den Glauben der Reliquien der damaligen Zeit. Man lernt vieles über die Schiffsmanöver und wird mit vielen nautischen Begriffen bekanntgemacht, die für mich ganz neu und so natürlich manchmal schwer nachvollziehbar waren. Jedoch nur nach wenigen Seiten wurden einem diese Begriffe immer geläufiger und man war selbst der Seemann. Mit der Figur des Nikolaus Schoke litt ich und freute ich mich. Ich zitterte bei seiner Heimkehr im Sturm mit ihm und der Besatzung des Schiffes. Kurzum ein historischer Roman der nicht viele Wünsche offen lässt. Schade vielleicht nur, dass die eine oder andere Begebenheit nur am Rande gestreift wurde. Dennoch kann ich den Roman guten Gewissens weiter empfehlen. Für mich 4 von 5 Sternen.
  12. Cover des Buches Grobecks Grab (ISBN: 9783935263054)
    Wolf S. Dietrich

    Grobecks Grab

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Blizzardius
    Der Fall ist schnell klar, die Handlung also einigermaßen voraussehbar. Das besondere am Buch sind aber die Schauplätze, die Geschichte der Göttinger Innenstadt und das "Ah, kenn ich!"-Erlebnis.
  13. Cover des Buches Das Kreidekreuz (ISBN: 9783426660959)
    Ulrike Schweikert

    Das Kreidekreuz

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Dieses Buch ist die Fortsetzung von Die Tochter der Salzsieders. Es geht auch wieder um Anne Katharina Vogelmann, die jetzt allerdings verheiratet ist. Die Ehe wurde von ihrem Bruder Ulrich arangiert. Anne Katharina begegnet ihrer Jugendliebe und muss sich entscheiden, für wen ihr Herz schlägt. Es geht neben dem persönlichen Schicksal der Anne Katharina aber auch um die Bauernkriege. Sodass man ganz nebenbei auch noch ein bisschen Geschichte lernen kann. Auch dieser Roman ist wieder absolut empfehlenswert, für solche Leser/innen, die historische Bücher mögen.
  14. Cover des Buches Das Gold von Gotland (ISBN: 9783499243028)
    Berndt List

    Das Gold von Gotland

     (9)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks