Bücher mit dem Tag "raub"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "raub" gekennzeichnet haben.

348 Bücher

  1. Cover des Buches Die Pan-Trilogie 2: Die dunkle Prophezeiung des Pan (ISBN: 9783551313966)
    Sandra Regnier

    Die Pan-Trilogie 2: Die dunkle Prophezeiung des Pan

     (1.220)
    Aktuelle Rezension von: GioiaC

    Das Buch könnte wirklich perfekt sein. Es gibt Intrigen und Verrat, Geheimnisse, Abenteuer, Spannung und Liebe. Es gibt Humor und zwei tolle, sympathische Hauptcharaktere. Viele spannende Nebencharaktere. Doch das alles hilft in diesem Teil leider auch nicht wirklich weiter. Es war nicht schlecht, doch irgendwie fehlte hier manchmal die Spannung. Lee war verschwunden, was ich super fand. Es war ganz anders ohne ihn und man hat ihn, genau wie die anderen vermisst und wertgeschätzt wie er die Gruppe und die Geschichte bereichert hat. Doch er fehlte meiner Meinung nach einfach zu lange. Ihn mehrere Kapitel fehlen zu lassen ist ja völlig in Ordnung. Von mir aus auch etwas länger. Doch hier fehlte er fast das gesamte Buch und da Fay sonst irgendwie niemandem traute außer ihm, konnte sie ihre Entdeckungen über die Elfenwelt, die Insignien, sich selbst, usw niemandem mitteilen. Ich meine, es ist schon spannend wenn es Charaktere gibt, bei denen man sich nicht sicher ist ob man ihnen etwas anvertrauen kann oder nicht, aber es muss schon auch ein paar Einzelne geben, denen man die Geschehnisse anvertraut. Eine Phyllis oder Ruby zum Beispiel. Auch wenn das ihren Tod bedeuten könnte wenn es herauskäme, aber genau DAS ist doch das Spannende. Außerdem gefallen mir ihre sogenannten Freunde immer weniger und auch Fays immernoch schlechte Kommentare über sich selber, obwohl es ja gar nicht mehr stimmt, nerven langsam wirklich. Auch die ganzen Männer die plötzlich auf sie stehen. Ich hoffe wirklich, dass das eine Art Sirenenmagie ist und ihrem Ursprung verschuldet ist, die in Teil 3 aufgeklärt und vielleicht ja sogar durch eine Verbindung gebrochen werden kann, ansonsten wäre es mir wirklich einiges too much. Auch das Verhalten der anderen deswegen. Wie können ihre Freunde denn sauer auf Fay sein, weil sie nicht mit einem ihrer Freunde zusammen sein will? Das ist so ein kindisches und unreifes Verhalten, das ich am liebsten aufgehört hätte zu lesen. Auch wie Fays Familie sich verhält. Klar, die Autorin wollte sicher gehen, das die Leser auch wirklichh verstehen und mitfühlen können, wie unglaublich schlecht sie zu ihr sind, aber das ist einfach zu viel. Ich würde am liebsten ins Buch greifen, Fay einmal so richtig durchschütteln und fragen was eigentlich mit ihr los ist, das sie sich so etwas auch nur im entferntesten gefallen lässt und was bei ihrer Famillie eigentlich schief gelaufen ist, das sie allesamt zu dumm sind um irgendetwas zu kapieren. Vielleicht eine Mutter die immer etwas übertreibt und in ihrer Tochter weniger sieht als es ist. EIne Schwester die manchmal etwas drüber ist und ein Bruder der sehr chaotisch ist und nichts mit sich anzufangen weiß, sodass er sich in viel Schwachsinn verstrikt. Aber sie sind alle so unglaublich drüber. Diese Eigenschaften werden bei ALLEN um das 1000-fache verstärkt dargestellt und du kannst die Sprüche die sie raushauen fast nicht ertragen, weil sie so unglaublich dumm sind. Auch das Fay viele Dinge nicht wirklich hinterfragt. Der Drache sagt ihr, das sie sich mit ihrer Entscheidung ihres Partners für eine der Welten entscheidet und damit die Prophezeiung was es mit dem Krieg auf sich hat ja ziemlich erklärt, doch sie denkt nicht einmal mehr darüber nach. Sie sieht Lee in einer Höhle verletzt und sucht ihn erst Kapitel später auch mal. Sie ist während des Verschwindens des Bernsteins nicht mehr im Buch der Prophezeiung und als sie ihn wiederbekommt wieder drin und sie denkt sich überhaupt nichts dabei. Auch das Ruby Dinge sieht, die sie als Mensch nicht sehen sollte ist fragwürdig, doch statt sie mal darauf anzusprechen und in ihr vielleicht eine Verbündete gegen die Elfen und Drachen zu finden, mit der sie die Dinge die sie erlebt aufarbeiten und den Geheimnissen auf die Spur zu gehen, lässt sie es einfach dabei...

    Doch es war ja nicht alles schlecht. Ja, die oben genannten Dinge haben mich wirklich gestört. Richtig gestört. Aber es war trotzdem ein Abenteuer mit Fay nach Versailles zu reisen, Lee zu suchen (Auch wenn sie ihn trotz der EINDEUTIGEN Hinweise zuerst nicht wirklich gesucht hat) mit ihr Ciaran zur weißglut zu bringen, den ich im übrigen echt interessant finde, sich mit ihr zu ärgern, zu freuen und immer wieder über ihre lustigen Kommentare zu lachen. Denn wenn Fay eines wirklich hat, dann ist es definitv Humor. Humor der einen immer wieder zum lachen bringt. Deshalb bekommt das Buch trotzdem noch liebgemeinte 3 Sterne von mir.

  2. Cover des Buches Räuberherz (ISBN: 9783959912105)
    Julianna Grohe

    Räuberherz

     (252)
    Aktuelle Rezension von: Yonania

    Eines Tages wird Ella von einem gut aussehendem älteren Mann namens Crys entführt. Fort an soll sie in seiner Villa leben und sein Dienstmädchen sein. Entweder das oder der Tod erwartet sie. Sie bleibt. Doch während ihrer Zeit in seiner Villa bringt Crys eine schöne Frau nach der anderen nach Hause. Außerdem hört Ella immer wieder Stimmen, obwohl niemand da ist, und immer wenn sie Crys Haut berührt, trifft sie eine Art elektrischer Schlag. Was geht hier vor und wird Ella überhaupt eine Zukunft haben?

    Mir hat dieses Buch gut gefallen.

    Erst mal zu den Äußerlichkeiten: Ich finde, der Drachenmondverlag macht echt schöne Cover. Dieses trifft nicht ganz mein Geschmack, passt aber zur Geschichte. Mit seinen 400 Seiten hat das Buch eine angenehme Länge.

    Auch der Schreibstil hat mir auf Anhieb gut gefallen.

    Was mich überraschte, war das düstere Setting mit der drückenden Atmosphäre. Ich fand die Geschichte aber gerade deshalb auch so interessant und spannend. Auch die fantastischen Anteile in dieser Geschichte haben mich positiv überrascht.

    Außerdem enthielt diese Geschichte ein paar Elemente, die mir gut gefallen haben z. B. liest unsere Protagonistin gerne und sieht am Anfang nicht traumhaft schön aus. Außerdem sind die Tiere hier toll gestaltet worden und auch der scheinbar griesgrämige Gärtner ist toll.

    Ich mochte Ella sehr. Sie ist klug und auf ihre Art kämpferisch. Sie hat eine bewegende Lebensgeschichte, die mich berührt hat. Ich war schockiert. Dass Ella gerade zu Beginn nur ein sehr geringeres Selbstbewusstsein hat, konnte ich deshalb sehr gut verstehen. Außerdem ist Crys zu ihr auch richtig fies. Natürlich ändert sich das im Laufe der Geschichte, aber der Grund, warum er so ist wie er ist und handelt wie er handelt, fand ich sehr interessant. War für mich mal was Neues und hatte mir deshalb besonders gut gefallen.

    Ich mochte auch die verbalen Schlagabtausche zwischen Ella und Crys.

    Was mir nicht so gut gefallen hat, war das Ende. Das war zwar schön, fast schon märchenhaft, passte mir aber nicht zur Grundstimmung der Geschichte. Die Problematik rund um Crys wurde mich zur einfach gelöst.

    Alles in allem hat mich die Geschichte fasziniert und ich habe sie gerne gelesen. Außerdem hat der Plot in Verbindung mit dem Schreibstil einen Suchtfaktor bei mir ausgelöst und ich habe dieses Buch innerhalb weniger Tage beendet. Eine Leseempfehlung!


  3. Cover des Buches Maestra (ISBN: 9783492060516)
    L.S. Hilton

    Maestra

     (122)
    Aktuelle Rezension von: DrunkenCherry

    Die Geschichte von Judith Rashleigh war wirklich anstrengend. Anfangs konnte ich die negativen Rezensionen noch gar nicht nachvollziehen, denn im ersten Drittel fand ich das Buc durchaus unterhaltsam. Es gibt viel Erotik und ich fand die Einblicke in die Kunstszene auch interessant.

    Was mich allerdings ziemlich schnell genervt hat, waren die endlosen Beschreibungen und Markennennungen der Klamotten. Ganz ehrlich, was interessiert mich, welche Marke das Kleid ist, das die Frau gerade trägt? Man hatte so den Eindruck, als hätte die Autorin in einem Katalog mit Edelklamotten geblättert und hier alles verwurstet, was sie selbst gern hätte - und Klamotten von H& M sind ein Frevel. Etwas dezenter eingesetzt hätte das die snobistische Einstellung der Figuren zeigen können, so war es einfach nur nervig.

    Interessant war, dass man eigentlich nie so recht wusste, wohin Judiths Reise nun geht - zugleich war das aber auch unglaublich anstrengend, denn oft hatte ich den Eindruck, dass die Autorin es selbst nicht so recht wusste und einfach drauf los geschrieben hat. Sie schafft es dann zwar, die Fäden zusammenlaufen zu lassen, aber auf so kuriose Weise, dass man nur die Augenbraue hochzieht und sich denkt: "Was zum Teufel erzählst du mir hier eigentlich, Mädel?"

    Sex paart sich hier mit Mord und Totschlag und ich will nicht sagen, dass die Geschichte blöd war, sie war nur so unheimlich banal geschrieben. Die Autorin hat dem Leser einfach alles so plump vor den Latz geknallt, dass keinerlei Spannung aufkommen konnte. 

    Eigentlich schade, denn ich war so sehr auf der Suche nach einer Reihe, die Spannung und Erotik gekonnt verbindet - das habe ich hier allerdings nicht gefunden.


  4. Cover des Buches Momo (ISBN: 9783522202558)
    Michael Ende

    Momo

     (2.233)
    Aktuelle Rezension von: Lobitix

    Ich liebe dieses Buch über alles, als ich jünger war, habe ich es nie verstanden. Damals war Momo für mich ein Mädchen das gerne Geschichte erzählt und alles Zeit der Welt hat um zuzuhören. 

    Jetzt da ich älter bin, verstehe ich auch die Aussage hinter diese Geschichte. Die Menschen versuchen immer wenn es geht Zeit zu sparen, aber mit dieser gesparten Zeit kann man nichts anfangen, denn sie ist einfach weg. Man merkt wie es den Leuten immer schlechter geht weil sie keine Zeit haben und sich ausser Momo auch niemand Zeit für sie nimmt. Während dem Lesen muss auch ich immer wieder lernen Geduld zu haben, wenn Momo mit Kassiopeia unterwegs ist.

    Das Buch zeigt sehr gut, dass man nichts erreicht wenn man Zeit sparen möchte. 

    Ich würde dieses Buch wirklich jedem ans Herz legen, denn die Aussage dahinter ist so wichtig und trägt so viel Wahrheit in sich.

    Ich habe dieses Buch mittlerweile schon so viele Male gelesen und würde es immer wieder lesen.

    Von seinem Schreibstil möchte ich gar nicht erst anfangen, denn ich liebe diese Ruhe die er in die Bücher miteinfliessen lässt und ich  mich beim lesen total entspannen konnte.


    LG Lobitix

  5. Cover des Buches Obsession (ISBN: 9783499248863)
    Simon Beckett

    Obsession

     (1.178)
    Aktuelle Rezension von: JasMin

    Klappentext übernommen:

    Als seine Frau plötzlich stirbt, ist Ben am Boden zerstört. Allein Sarahs autistischer Sohn Jacob spendet ihm Trost. Aber während er die Schränke der Toten ausräumt, macht Ben eine grausame Entdeckung: Jacob war gar nicht Sarahs Kind. Offenbar hat sie den Jungen entführt, als der noch ein Baby war. Fassungslos macht sich Ben auf die Suche nach Jacobs leiblichen Eltern – und gerät in einen Strudel tödlicher Obsessionen. 

    Ich habe das Buch auf Seite 246 von 414 Seiten abgebrochen.

    Der Klappentext hat mich durchaus angesprochen, leider wurde die Geschichte nach den ersten 50 Seiten überhaupt nicht mehr spannend und nahm, m.E., auch nicht mehr wirklich Fahrt auf. Ab diesem Punkt klärt sich, ob der Junge entführt wurde oder nicht. Später werden nur Lückenfüller genutzt um die Obsessionen von Ben dem Leser halbwegs anschaulich zu erklären. Leider hat mich das Buch dann überhaupt nicht mehr interessiert, da ich auch nicht das Gefühl hatte, einen Thriller zu lesen, sondern ein erweitertes Familiendrama.

    Der Schreibstil ist durchaus angenehm zu lesen - das war´s dann aber auch schon.

    Leider überhaupt nicht vergleichbar mit der David-Hunter-Reihe, die ich bisher verschlungen und auch als sehr gut empfunden habe.

    Ein Unterschied, wie Tag und Nacht - aber immerhin sieht man daran, dass auch ein Simon Beckett zunächst "üben" musste, um richtig gute Bücher schreiben zu können.

  6. Cover des Buches Der Kaffeedieb (ISBN: 9783462048513)
    Tom Hillenbrand

    Der Kaffeedieb

     (106)
    Aktuelle Rezension von: AnjaLG87
    Dies war eins der wenigen Bücher, die ich zum OriginalPreis in einer Buchhandlung gekauft habe, weil mich Titel und Geschichte spontan so angesprochen haben. Die Idee, einen historischen Wirtschaftskrimi im Stil eines Abenteuerromans und am Beispiel der Verbreitung des Kaffees zu schreiben, finde ich großartig und sehr vielversprechend. Die Umsetzung fand ich dann aber leider unterirdisch und es handelt sich um eines der wenigen Bücher, die ich abgebrochen habe. Zum einen ist das Buch über und über mit Namen, Orten und "Insider-Infos" gespickt, die für mich als Leserin sehr schwierig zu verstehen und auseinander zu halten waren. Bestimmte Witze und Wortspiele habe ich deshalb leider auch nicht verstanden. Zweitens passiert viel, letztlich aber doch irgendwie nichts. Die Gruppe der Protagonisten kommt von einem Ort zum nächsten, aber dass man sich mithilfe der Beschreibungen ein Bild von der Umgebung machen könnte oder mitfiebert, ist nicht der Fall. Und drittens fand ich das Buch fast einen "Groschenroman". Als zum wiederholten Male von "ihren zarten Pfirsichen" = Brüsten die Rede war, war ich einfach raus. Das hat für mich nichts mit hoher Schreibkunst zu tun. 
  7. Cover des Buches Das Buch ohne Namen (ISBN: 9783404165162)
    Anonymus

    Das Buch ohne Namen

     (636)
    Aktuelle Rezension von: Leseratte_SaSa

    Verehrte Leser,

    Nur wer reinen Herzens ist, mag auf die Seiten dieses Buches blicken. Jede umgeblätterte Seite, jedes gelesene Kapitel bringt ihn dem Ende näher. Nicht alle werden es schaffen. Die zahlreichen unterschiedlichen Handlungsstränge und Stilrichtungen mögen manch einen verwirren und blenden, und obwohl sie gleich vor ihm liegt, ihn während der ganzen Zeit unablässig nach der Wahrheit suchen lassen. Die Dunkelheit wird kommen, und mit ihr großes Übel. Diejenigen, die dieses Buch gelesen haben, werden das Licht vielleicht niemals wieder erblicken.               Anonymus

    Eine Stadt Namens Santa Mondega. Und eine immer wieder alle 5 Jahre wiederkehrende Sonnenfinsternis. Und wie jedes Mal wird auch diese Sonnenfinsternis wieder einmal sehr blutig werden.

    Fazit.: Ich weiß nicht was ich schreiben soll. Schon ab der ersten Seite hat mich dieses Buch gefesselt. Ich wusste überhaupt nicht auf was ich mich da eingelassen habe. Es ist auch das erste Buch das ich in dieser Art gelesen haben. Und ich bin sprachlos. Einfach nur WOW. MEGA. HAMMER. GENIAL. Sucht es euch aus. Zu den Charakteren kann ich leider nicht viel schreiben. Da es so viele Charaktere sind und es jedes Mal aus der Sicht eines anderen Charakters erzählt wird. Das es einfach zu viel wäre um es hier zu schreiben. Es sei aber dazu gesagt das der Autor es wirklich Hammer hinbekommen hat das man über all die Charaktere den Überblick behält. Zum Glück hab ich mir die anderen Teile gleich alle dazu gekauft. Somit kann ich gleich Mal weiterlesen. Wenn ihr ein aussergewöhnliches Buch lesen wollt müsst ihr euch dieses Buch unbedingt holen. Den es liest sich wirklich wie ein Film von Quentin Tarantino nur eben als Buch. Man sieht es regelrecht vor seinem innerem Augen. Einfach der Wahnsinn. Ich bin definitiv total begeistert von diesem Buch. Es wird sich sowas von zu meiner Liste meiner Lieblingsbücher miteinreihen.

  8. Cover des Buches Verbrechen (ISBN: 9783492272438)
    Ferdinand von Schirach

    Verbrechen

     (721)
    Aktuelle Rezension von: Wortsalat

    Der Autor besticht durch einen sehr geradlinigen und puristischen Schreibstil, was vermutlich auch seiner juristischen Ausbildung geschuldet ist. 

    Ferdinand von Schirach wirft zu Anfang die Frage nach der Schuld auf und impliziert, dass es nicht immer ein Einfaches ist, diese zu beantworten,- die Welt ist mehr als schwarz und weiß. Die Schuldfrage zieht sich durch die genauere Betrachtung der Motivlage und des Täterprofils wie ein roter Faden durch die Kurzgeschichten. Der Leser erlebt selbst den Zwiespalt, der auch das Rechtssystem bei seiner Durchsetzung vor Herausforderungen stellt. 

    Die Kurzgeschichten lassen in psychologische Abgründe blicken und mir persönlich viel es schwer, das Buch zur Seite zu legen. Schade, dass es so kurzweilig war. 



  9. Cover des Buches Das Geheimnis des weißen Bandes (ISBN: 9783458359159)
    Anthony Horowitz

    Das Geheimnis des weißen Bandes

     (353)
    Aktuelle Rezension von: CookieBook22
    „Am Abend eines ungewöhnlich kalten Novembertages im Jahr 1890 betritt ein elegant gekleideter Herr die Räume von Sherlock Holmes‘ Wohnung in der Londoner Baker Street 221b. Er wird von einem mysteriösen Mann verfolgt, in dem er den einzigen Überlebenden einer amerikanischen Verbrecherbande erkennt, die mit seiner Hilfe in Boston zerschlagen wurde. Ist der Mann ihm über den Atlantik gefolgt, um sich zu rächen? Als Holmes und Watson den Spuren des Gangsters folgen, stoßen sie auf eine Verschwörung, die sie in Konflikt mit hochstehenden Persönlichkeiten bringen wird und den berühmten Detektiv ins Gefängnis, verdächtigt des Mordes. Zunächst gibt es nur einen einzigen Hinweis: ein weißes Seidenband, befestigt am Handgelenk eines ermordeten Straßenjungen …“ (Klappentext)

    Der Roman ist ein „Auftragswerk“ der Nachlassverwalter Conan Doyles – hier haben selbige mit Anthony Horowitz eine sehr gute Wahl getroffen! Der Autor schafft es nicht nur die Stimmung des viktorianischen Londons einzufangen, sondern auch den Stil so zu imitieren, dass es sich wirklich um eine original Doyle-Erzählung handeln könnte. In puncto Spannungsaufbau geht er meiner Meinung nach sogar über den der Originalerzählungen des britischen Arztes und Autors hinaus. Als Kenner aller Original-Holmes-Erzählungen kann ich nur betonen, wie eindrucksvoll und außergewöhnlich gut es Horowitz schafft, Holmes und seinem Sidekick Dr. Watson neues Leben einzuhauchen und sie in ein spannendes Abenteuer ziehen lässt.

    Kurzum: Alle Erwartungen erfahrener Holmes-Kenner werden erfüllt – in Teilen, durch den sehr gut konstruierten Plot, sogar noch übertroffen. So müssen Holmes und Watson gleich mehrere Rätsel lösen, die sie teilweise auch persönlich hart treffen. Welche Geheimnisse liegen um eine geheimnisvolle amerikanische Gang und welche grauenhaften Geschehnisse verbirgt das „House of Silk“. Es besteht erhöhte Suchtgefahr, da der Roman so spannend aufgebaut ist. Ich habe ihn wirklich fast in einem Rutsch durchgelesen, daher rate ich, dass alle Leser*innen von vorneherein genug Zeit für die Lektüre einplanen.

    Kleinere Kritikpunkte sind lediglich der Anfang der Erzählung, der so ähnlich allzu oft in zahlreichen Holmes-Pastiches verwendet wurde (ein alter Watson, der kurz vor seinem Tod ein letztes Mal zur Feder greift) sowie eine zu stark konstruierte Flucht Holmes’ aus dem Gefängnis, die nicht zuletzt dadurch gelingt, als dass ein gewisser Akademiker (!) Kontakt zu Watson aufnimmt … Diese Kleinigkeiten sind jedoch so marginal, als dass sie zu einem Punktabzug führen könnten.

  10. Cover des Buches Scherbenmond (ISBN: 9783839001516)
    Bettina Belitz

    Scherbenmond

     (809)
    Aktuelle Rezension von: Morgenstern

    Die vollständige Rezension findet ihr unter:
    https://www.emilialynnmorgenstern.de/rezensionen-zu-autoren-mit-b/#Scherbenmond

  11. Cover des Buches Goldstein (ISBN: 9783462043235)
    Volker Kutscher

    Goldstein

     (185)
    Aktuelle Rezension von: Jossele

    Dies ist der dritte Band um den Berliner Kommissar Gereon Rath, erschienen erstmals 2010, verfilmt unter dem Titel Babylon Berlin in 2020, was die die Serie berühmt machte. Die wesentliche Handlung beschränkt sich auf einen Zeitraum vom 27.06.1931 und dem 18.07.1931. Ein Tag im September wird dann am Ende noch angefügt. Zwischen den Ereignissen des zweiten und dieses dritten Bandes liegen also eineinhalb Jahre.

    Auch dieser Band ist in sich abgeschlossen, es wird aber immer wieder Bezug genommen auf Ereignisse aus den beiden Vorgängerbänden und die handelnden Personen entwickeln sich weiter. Es ist daher sinnvoll, die Bände in chronologischer Reihenfolge zu lesen. Wie bereits in den Vorgängerbänden sind die historischen Details genau wiedergegeben, diesmal aber nicht so zahlreich. Es werden im Grunde nur die Unruhen und Auseinandersetzungen zwischen den Nazis und den Kommunisten sowie die gegenseitige Bekämpfung der Ringvereine erwähnt.

    Die erzählte Geschichte ist kompliziert mit sehr vielen handelnden Personen und auch die Zahl der Morde ist hoch. Doch es gelingt Kutscher alle gesponnenen Fäden am Ende auch logisch aufzuklären und zu einem Ende zu führen. Das Aufkommen der Nationalsozialisten ist in diesem Band deutlich zu spüren, die sogenannten Kurfürstendamm-Krawalle am 12.09.1931 sind historisch belegt und deuten bereits an, wie es weitergehen wird. Wie es Kutscher immer wieder schafft, historisch belegte Ereignisse elegant in seine Geschichten einzubinden ohne dass das bemüht wirkt, ist große Schriftstellerkunst.

    Mit gefällt auch gut, dass der Autor die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven erzählt, so dass man als Leser unterschiedliche Blicke auf die Handlung und die Gefühlswelt werfen kann, was insbesondere bei den Streitereien zwischen Charlotte und Gereon ganz erhellend ist.

     So manchen Schlenker im Fortgang der Geschichte hätte sich Kutscher allerdings sparen können, diese wirken deplatziert und wie Füllmaterial. Ich denke dabei z:B. an die Episode, als eine Hauswirtin ihren unschuldigen Mieter Fleming verdächtigt oder auch die Geschichte um den ermordeten Heinrich Beckmann.

    Insgesamt aber gut gelungen. Vier Sterne von mir.

  12. Cover des Buches Italienische Nächte (ISBN: 9783453291737)
    Katherine Webb

    Italienische Nächte

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Skeech

    Ich hatte eine sommerliche, leichte Liebesgeschichte erwartet. Gelesen habe ich jedoch eine sehr detaillierte Darstellung der süditalienischen Arbeiterklasse zwischen den Weltkriegen. Das alles wird verpackt in eine ziemlich spannende Geschichte um die junge und verheiratete Clare, die sich leidenschaftlich in einen kämpferischen jungen Italiener verliebt. Die Autorin schreibt sehr anschaulich, man merkt, dass sie Historikerin ist und folgt ihrer Darstellung der einzelnen Tage im tiefsten, von großer Armut geprägten Süditalien, gerne. Die Darstellung der Charaktere sind jedoch teilweise sehr hölzern und zum Schluss wartet das Buch mit einer sehr abstrusen Geschichte auf, wie um es unbedingt zu Ende zu bringen. Das fand ich persönlich sehr schade, denn trotz der unvermuteten Ernsthaftigkeit habe ich es gerne gelesen, bleibe jedoch zum Schuss etwas verärgert ob der unpassenden Auflösung  zurück. 

  13. Cover des Buches Die Tote am Watt (ISBN: 9783492247689)
    Gisa Pauly

    Die Tote am Watt

     (149)
    Aktuelle Rezension von: Lese-Abenteurerin

    Hörbuch.

    Wie auch die anderen Romane der Serie konnte mich dieses Buch in seinen Bann ziehen und die Erzählstimme, die auch so unterhaltsam den italienischen Akzent der Mamma Carlotta nachahmen konnte, war angenehm anzuhören. Die Beschreibung der Örtlichkeiten ist detailreich, und obwohl ich noch nie auf Sylt war, kann ich mir die Atmosphäre der Insel gut vorstellen. Die liebevolle Nonna mit ihren Enkelkindern Felix und Carolina zu erleben, ist eine nette Art neben dem Krimi die Familiengeschichte nicht zu kurz kommen zu lassen. Auch die Wendungen in der Kriminalgeschichte sind perfekt gelungen. 

    Absolut hörenswert!  

  14. Cover des Buches Schafkopf (ISBN: 9783426504864)
    Andreas Föhr

    Schafkopf

     (179)
    Aktuelle Rezension von: miissbuch

    INFOS ZUM BUCH

    Titel: Schafkopf
    Autor: Andreas Föhr
    Seiten: 448
    Verlag: Knaur
    Handlungsort: Miesbach/Gmund, Bayern, Deutschland
    Erstveröffentlichung: 09. September 2010
    ISBN: 978-3-426-50486-4 € 9,99 [D] Taschenbuch


    INFOS ZUM AUTOR

    „Andreas Föhr, Jahrgang 1958, gelernter Jurist, arbeitete einige Jahre bei der Rundfunkaufsicht und als Anwalt. Seit 1991 verfasst er erfolgreich Drehbücher für das Fernsehen, mit Schwerpunkt im Bereich Krimi. Zusammen mit Thomas Letocha schrieb er u.a für „SOKO 5113“, „Ein Fall für zwei“ und „Der Bulle von Tölz“. Seine preisgekrönten Kriminalromane um das Ermittlerduo Wallner & Kreuthner stehen regelmäßig monatelang unter den Top 10 der Bestsellerlisten. Zuletzt „Schwarzwasser“ – Platz 1 der Spiegelbestsellerliste.
    „Eisenberg“ ist der Auftakt einer neuen Serie, die zukünftig im Wechsel mit „Wallner&Kreuthner“ erscheinen wird. Mit Anwältin Rachel Eisenberg hat der Bestsellerautor eine Figur geschaffen, die nicht nur sein juristisches Fachwissen teilt, sondern auch den Glauben daran, dass jeder, ob schuldig oder nicht, einen Verteidiger verdient. Andreas Föhr lebt bei Wasserburg.“ (Quelle)

    REZENSION

    Zwei Ermittler, die nicht unterschiedlicher sein könnten, zwei Tote die mehr gemeinsam haben, als es auf den ersten Blick scheint. Eine Nacht vor zwei Jahren, die das Leben von vielen Menschen verändert hat, eine Nacht, an die keiner mehr denken möchte, denn sie lässt Albträume wahr werden… 

    Das Cover ist meiner Meinung nach, auf eine besondere Art und Weise gestaltet. Es scheint aus einem gemalten Bild zu sein, dessen Sinn ich leider nicht verstehe. Den Titel kann man allerdings sehr gut lesen. da dieser sehr präsent mitten auf dem Cover zu sehen ist. Auch wenn der Zusammenhang zwischen Inhalt des Buches und Titel klar ist, finde ich den Titel nicht sehr gelungen. Dies ist eigentlich nur ein kleiner Teil des Buches, dem so viel zu viel Aufmerksam geschenkt wird. 

    Ich fand den Einstieg ins Buch überraschend schwer. Gefiel mir bei Der Prinzessinnenmörder die Spannung und auch die Schreibweise, dauerte es hier sehr lange, bis ich die Handlung, die Zusammenhänge und die Spannung finden konnte.
    Gerade bei diesem Buch ist es mir sehr schwer gefallen die beiden Ermittler Kreuthner und Wallner auseinander zu halten. Irgendwie hatten beide so seltsame Ideen, dass ich diese nicht gleich einer einzigen Person zuschreiben konnte. Außerdem ist mir die „Zusammenarbeit“ zu unübersichtlich gewesen. Zwischenzeitlich war mir gar nicht klar, ob die beiden den Fall einzeln oder gemeinsam untersuchen. Ähnlich verwirrend war für mich der Wechsel zwischen der Vergangenheit und der aktuellen Zeit. Vielleicht liegt es daran, dass ich das Buch erst 9 Jahre nach dessen Veröffentlichung gelesen habe und die Differenz zwischen 9 und 11 Jahren nicht allzu groß ist. Vielleicht lag es aber auch einfach daran, dass ich mit dem Buch am Anfang einfach nicht warm geworden bin.

    Was mir auch bei diesem Buch sehr gut gefallen hat, war der Schreibstil. Dieser ist sehr einfach zu lesen und benötigt nicht unnötig viele Füllworte. Etwas schade fand ich, dass der Dialekt nicht so intensiv war, wie im ersten Buch. Einige Worte sind zwar erhalten geblieben, aber ansonsten waren die Dialoge doch sehr hochdeutsch. 

    Nachdem ich den Faden des Buches endlich gefunden hatte und sich die beiden Handlungsstränge einander annäherten, wurde auch die Spannung im Buch größer. Das Ende kam dann doch sehr überraschend und hätte für mich auch etwas weniger dramatisch und spektakulär sein können. 

    Ich fand das Buch lange nicht so stark, wie den ersten Teil, besonders der Einstieg war einfach nicht meins. Das Buch wurde zum Ende hin aber immer besser, somit vergebe ich 3 Sterne.

  15. Cover des Buches Die Spur der Hebamme (ISBN: 9783426636954)
    Sabine Ebert

    Die Spur der Hebamme

     (420)
    Aktuelle Rezension von: Lesebesessen

    Meinung:

    Die Buchserien „Schwert und Krone“ sowie „Hebamme“ sind zeitlich etwas versetzt, aber man trifft viele Protagonisten wieder, nur durch eine Generation getrennt. Ich finde, beide Buchserien ergänzen sich hervorragend. Sabine Ebert hat mich durch die spannende, bildhafte Sprache gekonnt in diese Zeit hineinversetzt, in der so vieles ganz anders als heute ist. Teilweise beängstigend. Sehr sorgfältig recherchiert mit tatkräftiger Unterstützung von Fachleuten, wie das letzte Kapitel und zahlreiche Diagramme und Karten belegen. Dort sind auch die Grenzen der Recherche aufgezeigt sowie den genutzten schriftstellerischen Freiheiten.

    Christian und Marthe werden getrennt. Er bei einem verratenen Silbertransport gefangen genommen, sie als Hexe denunziert. Auch in diesem Roman werden menschliche Abgründe gekonnt dargestellt, z.B. durch Randolf, Ekkehard und Richenza. 

    Das Leben von Christian und Marthe ist eine einzige Abenteuerreise, die zu keiner Zeit langweilig ist und jede Menge Herausforderungen bringt. Das Finale ist perfekt und ich habe es zweimal gelesen.

    Das Buch ist einfach geschrieben, sehr bildhaft und authentisch. Nach den ersten Seiten versinkt man in der beschrieben Welt und kann das Buch nicht aus der Hand legen.

    Fazit:

    Als ich zuerst von Sabine Ebert und deren Büchern hörte war ich etwas skeptisch. Davon ist jetzt nichts mehr übrig. Unbedingt lesenswert: fünf Sterne.

  16. Cover des Buches Schwarze Piste (ISBN: 9783426213537)
    Andreas Föhr

    Schwarze Piste

     (170)
    Aktuelle Rezension von: Barbara62

    Als Gegenpol zum Alltagstrubel und zu den vielen Romanen der letzten Wochen habe ich wieder einmal zu einem Krimi aus der Tegernsee-Reihe von Andreas Föhr gegriffen. Zwar hinke ich leider hinterher, denn "Schwarze Piste" ist der bereits 2012 erschienene vierte von mittlerweile acht Bänden, aber glücklicherweise sind alle aufgrund ihrer Beliebtheit in meiner Familie vorhanden und ich werde die Lücke nach und nach schließen.

    Der Miesbacher Kriminalhauptkommissar Clemens Wallner, inzwischen verheiratet und junger Vater, ist nicht wirklich überrascht, als man ihm im Winter 2011 berichtet, dass der Polizeihauptmeister Leonhardt Kreuthner wieder einmal eine Leiche gefunden hat. Schließlich führt das Urgestein Kreuthner, der gerne mal das Recht zu seinen Gunsten umdeutet und ein Bußgeld für sich abzweigt, nicht umsonst den Spitznamen „Leichen-Leo“. In diesem Fall ist es die 49-jährige Sophie Kramm, Besitzerin des Gnadenhofs in Riedern, die Kreuthner bei einer riskanten Skiabfahrt ausgerecht in Begleitung von deren Schwester Daniela eingeschneit auf einer Bank sitzend entdeckt. Die aufgeschnittenen Pulsadern deuten zunächst auf Selbstmord hin. Doch als weitere, ähnlich arrangierte Tote auftauchen, alle im Besitz eines mysteriösen Fotos mit exumierter Leiche, weist plötzlich alles auf einen Serienmörder hin und schnell wird die „Soko Wallbergmorde“ gegründet. Die Opfer waren einst Mitglieder einer linken Studenten-WG aus dem Umfeld der RAF, aber wer ist die Tote auf dem Foto? Während die Kripo sich Stück für Stück an die Lösung des Falles herantastet, agiert Kreuthner auf eigene Faust und mit seinen ureigenen Methoden – zum Entsetzen von Wallner, aber nichtsdestotrotz erfolgreich. Immerhin hat der Streifenpolizist drei Jahre zuvor zwei der Opfer bei einer nicht ganz legalen Verkehrskontrolle schon einmal getroffen…

    Obwohl der Krimi nicht ganz so saukomisch wie die drei Vorgängerbände "Der Prinzessinnenmörder", "Schafkopf" und "Karwoche" ist, habe ich mich wieder bestens amüsiert und am mit Augenmaß dosierten Lokalkolorit erfreut. Gleichzeitig ist die Handlung logisch aufgebaut, in angenehmer Sprache erzählt und spannend bis ganz zuletzt, denn auch beim vierten Fall hat Andreas Föhr mich wieder mit der Auflösung überrascht. Das ungleiche Duo Wallner/Kreuthner, der reflektierte, ewig frierende Teamplayer und der impulsive, unkontrollierte Einzelgänger, ist einfach herrlich! Ganz bestimmt kehre ich bald zu beiden an den Tegernsee zurück, denn diese Reihe ist für mich inzwischen einfach Kult.

    http://mit-büchern-um-die-welt.de/andreas-foehr-schwarze-piste/


  17. Cover des Buches Heaven - Stadt der Feen (ISBN: 9783401502212)
    Christoph Marzi

    Heaven - Stadt der Feen

     (607)
    Aktuelle Rezension von: pinkdinoprincess

    Ich habe dieses Buch das letzte Mal in der Grundschule gelesen und nun nach gut 10 Jahren wieder dazu gegriffen.

    Das Leseerlebnis war wirklich schön und bis auf eine kurze Flaute durchweg angenehm. Der Autor versteht es, Situationen und Umgebung anschaulich zu beschreiben und den Leser so ganz in die Geschichte zu entführen. Vor allem die detaillierte Beschreibung Londons machte die Geschichte so glaubwürdig.

    Das klassische Bild der Fee wird hier etwas auf den Kopf gestellt, bleibt aber definitiv vollkommen magisch.

    Die Einordnung als Kinderbuch durch LovelyBooks empfinde ich jedoch als definitiv fehlerhaft. Innerhalb des Buches wird mehrmals Sex thematisiert, sowie auch rohe Gewalt und Mord. Ich denke daher, dass man es als Jugendbuch betiteln sollte.

  18. Cover des Buches Kaltblütig (ISBN: 9783036959030)
    Truman Capote

    Kaltblütig

     (314)
    Aktuelle Rezension von: Surari

    Die Clutters sind eine Farmerfamilie aus Kansas. Sie haben viele Freunde und sind gut angesehen in der Gemeinde. Zwei  der vier Kinder sind bereits ausgezogen als die Eltern und die verbliebenen zwei Kinder ermordet werden. Aber wer hat es auf die Clutters abgesehen gehabt. Vor allem da Mr. Clutter so gut wie alles mit Schecks bezahlt und nie groß Bargeld im Haus hat? Später wird es heißen wir haben zwischen 40 und 50 Dollar erbeutet. Dafür musste vier Menschen sterben.

    Dieses Buch ist schon etwas älter und beruht auf einer wahren Begebenheit. Es wurde 1965 von Truman Capote geschrieben, der beweisen wollte, dass ein auf Tatsachen basierender Roman genauso spannend sein kann wie eine erdachte Geschichte. Allein deshalb hat es mich interessiert und weil es damals ein Bestseller wurde. Mich hat das Buch leider nicht überzeugt. Ich habe jetzt zwei Monate benötigt um es zu beenden. Capote erzählt sehr viel was einfach nicht relevant ist für die eigentliche Handlung. Z.b. sind oft Erzählungen wie die Städte aussehen und ich brauch nicht jeden Grashalm der im Wind weht als Bild erzählt. Auch wenn Nebenfiguren erwähnt werden sind da oft Monolog oder Dialoge die einfach nicht benötigt werden für die Geschichte. Ich fand es für 350 Seiten sehr mühsam zu lesen. Schade, war es doch eines meiner 21 für 21 Bücher.

  19. Cover des Buches Das Buch ohne Staben (ISBN: 9783404206407)
    Anonymus

    Das Buch ohne Staben

     (235)
    Aktuelle Rezension von: Leseratte_SaSa

    Jeder der das Buch ohne Namen las ist TOT. Für den Rest kommt nun das Buch ohne Staben.

    Auch ein Massenmörder will in Rente gehen. Und nach 18 Jahren Gemetzel und einer höllischen Menge an Bourbon war es definitiv Zeit das sich Bourbon Kid zur Ruhe setzte. Aber naja. So einfach war das leider nicht wirklich. Den drei Vampire und zwei Werwölfe begingen einen ziemlich großen unverzeihlichen Fehler. Sie nahmen dem Bourbon Kid etwas was ihm lieb und teuer war. Jetzt tötete er nicht weil er es konnte oder wollte. Jetzt ging er auf die Jagd weil er Rache ausüben wollte. Also aufgepasst Santa Mondega der grausamste und gefährlichste Massenmörder von ganz Santa Mondega sinnt nach Rache.

    Fazit.: Auch hier weiß ich nicht was ich schreiben soll. Der zweite Teil der Bourbon Kid Reihe ist einfach fantastisch. Wobei ich sagen muss das "Das Buch ohne Staben" wesentlich blutiger ist als der erste Teil. Manches Mal überkam mich ein frösteln. Den der Autor Anonymus hat es wieder geschafft es so bildlich zu schreiben das man es sich definitiv bildlich vorstellen konnte. Auch das springen von Kapitel zu Kapitel zwischen den verschiedenen Charakteren ist wieder super gelungen. Man hat nicht das Gefühl das man irgendwas verpasst. Sondern ganz im Gegenteil. Es erhöht eher die Spannung.

    Diesen Teil kann ich euch nur empfehlen wenn ihr wie beim ersten Teil ein Film in Buchform anschauen sprich lesen wollt. 

  20. Cover des Buches Seelenraub (ISBN: 9783596188604)
    Jana Oliver

    Seelenraub

     (419)
    Aktuelle Rezension von: biscoteria85

    Wenn Riley dachte, es kann nicht schlimmer werden, als es ihr schon im ersten Band geht, so geht es doch schlimmer. Die Übergriffe der Dämonen auf Atlanta werde immer heftiger und diesmal haben sie alle Mitglieder bei einem Zunfttreffen angegriffen. Viele Kollegen wurden hierbei getötet oder aufs schwerste verletzt. Auch Simon, ihr bester Freund, ist mit unter den Opfern. Aber das kann sie so nicht passieren lassen, also geht sie einen Packt mit dem Himmel ab, um Simon zu retten. Dieser darf davon aber nichts wissen und so ist er auch nicht besonders gut auf sie zu sprechen. Denn er gibt Riley an allem die Schuld. Die überlebenden Fänger geben jedoch ihrem Vater die Schuld. Eine harte Zeit für Riley und das Gefühl allein da zu stehen.

    Zudem der Vatikan sich nun einschaltet und seine besten Leute schickt, nicht unbedingt im Sinne der Zunft.

    Becks nimmt etwas Rücksicht ist aber dennoch der strenge Lehrer und Beschützer, so wie er es ihrem Vater versprochen hat. Dann kommt noch Ori auf den Plan. Ein eigenständiger Dämonenfänger, welcher ohne die Zunft auf die Jagd geht. Somit ein Dorn im Auge dieser. Hier hat Riley ganz schön mit ihren Gefühlen zu kämpfen, den Ori ist anders als Becks und sieht zudem noch verdammt heiß aus. So viel Stress, Entscheidungen und der weitere Kampf ums Überleben…

    Der zweite Teil steht dem ersten in nichts nach. Riley ist immer noch die Person, welche im Vordergrund steht. Die neuen Charaktere sind interessant und geben dem ganzen nochmal ne Prise Pepp.

  21. Cover des Buches Der Tote vom Zentralfriedhof (ISBN: 9783442480692)
    Beate Maxian

    Der Tote vom Zentralfriedhof

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Isar-12
    "Der Tote vom Zentralfriedhof" ist der vierte Band der Sarah-Pauli-Reihe von Beate Maxian. Bei Recherchen zu ihrer neuen Serie "Mystisches Wien" erhofft sich die Journalistin Sarah Pauli wichtige Informationen von der Fremdenführerin Erika Holzmann. Doch zu einem geplanten Treffen erscheint diese nicht. Als auch noch der Sarg des Onkels von Erika aus einem Mausoleum im Wiener Zentralfriedhof entwendet wird, kann Sarah nicht mehr nur an Zufälle glauben. Ihre Neugier und ihr detektivischer Spürsinn ist geweckt. Auch diesmal wählt die Autorin mit dem Zentralfriedhof einen bekannten Wiener Ort, um ihre Geschichte darum zu erzählen. Geschickt werden dabei für den Leser Mystik und Okkultes mit eingewoben, so dass ein stimmiger Krimi entsteht. Die Protagonistin und ihr Umfeld wirken dabei wieder sympathisch und angenehm. Obwohl dieser Krimi nicht immer am Spannungslimit fährt, gefällt er mir trotzdem gut. Er liest sich flüssig und ist auch wieder mit dem nötigen Lokalkolorit gewürzt. Ein weiterer gut erzählter Fall aus dieser Reihe, von der ich sicherlich noch weitere Bände lesen werde.
  22. Cover des Buches Duty & Desire – Verdächtig nah (ISBN: 9783499275784)
    Tessa Bailey

    Duty & Desire – Verdächtig nah

     (88)
    Aktuelle Rezension von: Natiibooks



    4.5 🌟🌟🌟🌟

    Inhalt:

    Verbotene Leidenschaft: die Polizeirekrutin und ihr Ausbilder!

    Nur noch ein paar Wochen! Dann schließt Danika Silva endlich ihre Ausbildung an der Polizeiakademie von New York ab. Sie freut sich sehr auf die Arbeit als Polizistin. Noch viel mehr freut sie sich allerdings darauf, ihren Ausbilder, Lieutenant Greer Burns, los zu sein. Er mag vielleicht ein brillanter Cop sein, aber als Lehrer ist er unerträglich arrogant und fordernd. Doch bei einer Nahkampfübung kommen die beiden sich ein wenig zu nah, und plötzlich kann Danika nicht mehr aufhören, darüber nachzudenken, wie sich sein Gewicht auf ihr angefühlt hat. Wie er sie festgehalten hat. Und wie gern sie diesen verbotenen Moment wiederholen würde ... 


    Meinung:

    Nachdem ich denn ersten Teil gehört habe als Hörbuch musste ich einfach denn 3 Teil ebenfalls hören da es um Greer ging und ja normalerweise Überspringe ich nicht aber da ich nichts anderes konnte habe ich spontan Endschieden denn 3 Teil ebenfalls zu hören. Das war einer der besten Endscheidungen denn es hat mir definitiv besser gefallen als der 1 Teil und ich mochte die Geschichte rund um Danika und Greer einfach. Denn es sind die beiden die wir begleiten und die wir bereits kennen aus denn ersten Band. Danika mochte ich als Charakter sie ist zielstrebig und weiß genau was sie will nur manchmal sollte sie etwas langsamer tun. Greer mochte ich schon von Band 1 da ich seine Raue und Zurückhaltende Art mag und einfach mehr über ihn erfahren haben. Und es hat sich gelohnt er ist definitiv ein toller Charakter und auch wie er sich um Danika kümmert auch wenn es nicht zeigen will. Im ganzen bin ich froh zu dieser Geschichte gegriffen zu haben denn die beiden waren so toll zusammen sie dabei zu verfolgen hat so viel Spaß gemacht.

  23. Cover des Buches Die Mächte der Moria (ISBN: 9783551584281)
    Zoraida Córdova

    Die Mächte der Moria

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Wauwuschel

    Renata besitzt die Kraft, Erinnerungen zu stehlen und selbst zu behalten. Als ihr Geliebter und Rebellenanführer Dez vom König gefangen genommen wird, spioniert sie verdeckt im Schloss und sucht nach der Waffe, die Moria ihre Kräfte nehmen kann, um den König und seine Anhänger zu vernichten.


    Ein Buch mit diesem wundervollen Klappentext und einem spannenden Magie-Thema sollte eigentlich eine Goldgrube für Fantasy-Liebhaber sein, davon war aber leider nur wenig zu sehen. Es ging schnell los, die Mitte mit knapp 300 Seiten hat sich ewig lang gezogen und der Schluss war überraschend und zieht die ganze Bewertung nach oben. Der Roman behandelt ein sehr simples Thema mit vier verschiedenen und typischen Magiearten und einem Königreich, welches gegen die Magie ist. Ein Krieg zwischen normalen Menschen und magiebegabten Moria ist auch ein normales und oft behandeltes Thema, weshalb ich besonders auf die Umsetzung und Gefühle gespannt war, aber da gab es nicht viel zu sehen.

    Renata ist ein Mädchen mit einer tragischen Vergangenheit, welche sie auch groß zur Schau stellt. Tatsächlich habe ich damit gerechnet und ich habe absolut nichts gegen Personen, die ein wenig Selbstmitleid haben, sich der Vergangenheit aber stellen und dadurch stärker werden, aber eine Entwicklung habe ich bis zum Ende nicht gesehen. Sie ist egoistisch und stur sowie nur an sich und ihren Problemen interessiert. Andere Charaktere wurden kaum angesprochen und nur am Rande erwähnt. Ich verstehe ihre Ablehnung, welche sich auch bewahrheitet und vor allem das Ende ist durch Verrat und Freundschaft geprägt. Dadurch ist vor allem der Anfang sinnvoll und die Gefühle, so wenig und undurchschaubar sie auch waren, kamen bei mir an. Renatas Magie ist eines der wenigen Highlights und auch wenn es mir für sie wegen der Nebenwirkungen leid tut und dafür, dass sie deswegen nur benutzt wird, so feiere ich die Stellen, an denen sie Erinnerungen stiehlt und sich fremde anschaut. Das sind die interessantesten Momente, auch wenn viele Erinnerungsstücke unnötig waren.

    Vor allem aber die Fragmente aus ihrer Vergangenheit waren spannend und nach und nach konnte ich ein vollständiges Bild aufbauen. Diese Suche war super und nur aus diesem Grund ist das Buch so gelungen. Zwar war es ziemlich einseitig und teilweise auch vorhersehbar, aber das Endergebnis hatte es in sich. An sich ist Renata eine der unsympathischsten Protagonisten der Bücherwelt, denn sie versucht sich andauernd zu rechtfertigen und erst zum Schluss konnte ich mich mit ihr anfreunden. Sonst war die Magie halt da, aber sie wurde für meine Verhältnisse zu wenig eingesetzt und es gäbe Unmengen an Stellen, bei der sich Illusionen oder Gefühlsmanipulation sowie Gedankenlesen gelohnt hätte und so vieles hätte man dadurch vereinfachen können. Vielleicht hat die Autorin noch keine großen Erfahrungen mit der Fantasy, aber sie ist auf dem richtigen Weg und wenn im zweiten Band mehr darauf geachtet wird und der Fokus nicht nur konsequent auf Renata liegt, kann der Roman durchaus durchstarten.

    Neben den ehemaligen Teammitgliedern, die ich auch nicht besonders gut leiden kann, spielen noch zwei Männer eine wichtige Rolle: Zum einen Dez und zum anderen der Prinz. Dez fällt einem sofort durch seinen Optimismus auf und die Liebe zwischen ihm und Renata ist echt, aber so ganz bei mir angekommen ist sie nicht. Dafür ging alles zu schnell und es wurde zu kurz beschrieben. Auch wurde die Gefangenschaft im Klappentext anders dargestellt, als es am Ende passiert, denn es kommt zu einem tragischen Ereignis, welches Renata grundlegend beeinflusst. Deswegen kann ich auch ohne Reue sagen, so gefühllos es auch klingen mag, dass mich der Rebellenanführer absolut nicht interessiert und ich ihn relativ schnell abgehakt habe. Faszinierender aber war der kalte, distanzierte und gefährliche Prinz. Irgendwas verbindet ihn mit Renata und am Ende wird auch das aufgelöst. Andere Charaktere, wie der Richter, der König oder Renatas „Diener“ sind halt auch da und geben dem ganzen langsam vorangehenden Plot gewisse Würze.

    Letztendlich geht es hauptsächlich um die Vernichtung des Heilmittels, aber erst am Ende wurde überhaupt herausgefunden, was es genau ist und wo es ist. Bis dahin war es eine längere und beinahe qualvolle Zeit, aber das Ende war mega. Überraschend, unvorhersehbar, spannend und mysteriös. Der Schluss vereint alles, was man im übrigen Roman gern gelesen hätte. Alles kommt anders als gedacht und es werden Geheimnisse gelüftet, von deren Existenz man gar nichts wusste. Einfach nur wow und eine perfekte Grundlage für den zweiten Band. Rasant passierte eins nach dem anderen und nach dem ersten Durchgang musste ich es noch einmal lesen, um wirklich alles zu verstehen. Hier liefert Renata mir zum ersten Mal den Beweis, dass sie das Zeig zur Protagonistin hat und das freut mich riesig. Habe ich die Hoffnung schon aufgegeben, so habe ich sie nach diesen brutalen Wendungen wieder und ich freue mich einfach nur noch auf den zweiten Band.

    Insgesamt lohnt sich das harte Durchkämpfen durch den Mittelteil bis zum langersehnten Ende. Alle Karten werden neu gemischt und ich warte nur noch auf den zweiten Teil, wodurch meine Erwartungen natürlich dementsprechend hoch sind. 

  24. Cover des Buches Liebe mit zwei Unbekannten (ISBN: 9783426517451)
    Antoine Laurain

    Liebe mit zwei Unbekannten

     (200)
    Aktuelle Rezension von: Speechless

    Laure ist Vergolderin und wird eines Abends vor ihrer Pariser Wohnung Opfer eines Überfalls. Dabei wird ihr ihre Handtasche gestohlen, in welcher sie viele liebgewonnene Dinge aufbewahrt. Während des Überfalls wird sie schwer am Kopf verletzt und fällt tags darauf in ein Koma, da sich eine Hirnblutung gebildet hat. 

    Laurent besitzt eine Buchhandlung und findet die geraubte Tasche, die auf einer Mülltonne abgestellt wurde. Aus Neugier öffnet er sie und erfährt durch ihren Inhalt einiges über ihre Besitzerin. Während er den verschiedenen Hinweisen aus der Tasche nachgeht, um deren Besitzerin ausfindig zu machen, beginnt er sich Stück für Stück in die geheimnisvolle Unbekannte zu verlieben.

    Die grundsätzliche Plotidee ist dann auch schon das originellste am gesamten Buch. Beide Protagonisten bleiben sehr blass. Sie wären mir zwar grundsätzlich sympathisch, aber dazu hätte ich ihr jeweiliges Handeln nachvollziehen müssen, was mir leider überhaupt nicht gelang. Besonders Laurents Verhalten seiner Geliebten und Laure gegenüber finde ich schrecklich. Ersterer lügt er glatt ins Gesicht und wundert sich dann darüber, dass sie hinter der Handtasche mehr vermutet als nur ein Fundobjekt und bei der Suche nach Laure überschreitet er nicht nur deutlich Grenzen, sondern setzt sich einfach vollständig darüber hinweg. Dies wird zwar einige Male von ihm reflektiert, aber das reicht dann nicht so weit, als das sich an seinem Verhalten etwas ändern würde und wird im Folgenden als romantische Geste eingeordnet.

    Auch für Laures Verhalten habe ich kein Verständnis. Als sie erfährt, dass sich ein Unbekannter über mehrere Tage hinweg regelmäßig in ihrer Wohnung aufgehalten hat, findet sie das romantisch und möchte diesen Mann unbedingt kennenlernen. Mir wäre nach einer solchen Aktion nach Umzug und einem Austausch der Türschlösser, aber sie kommt nicht mal auf die Idee, dass der Mann in ihrer Wohnung theoretisch auch der Taschendieb hätte sein können. Ich kann gar nicht begreifen, warum der Autor diese zunehmend verschwimmende Grenze zwischen Stalking und Romantik einfach so stehen lässt. Verbunden mit der Tatsache, dass im gesamtem Roman sehr viele Mann/Frau-Klischees bemüht werden, müsste an dieser Stelle mal das Frauenbild des Autors hinterfragt werden.

    Vielleicht lag es auch nur an der Übersetzung aber der französische Charme, von dem in vielen Rezensionen die Rede ist, ging völlig an mir vorbei. Dazu zählt auch, dass mir die deutsche Übersetzung des Titels nicht gefällt. Hätte man nicht einfach den französischen Originaltitel "La femme au carnet rouge" übernehmen können? 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks