Bücher mit dem Tag "ravka"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "ravka" gekennzeichnet haben.

10 Bücher

  1. Cover des Buches King of Scars (ISBN: 9783426227008)
    Leigh Bardugo

    King of Scars

     (169)
    Aktuelle Rezension von: Tigerluna

    Emotional. Erschreckend. Überwältigend.
    Wiedereinmal ein atemberaubendes Setting. Ich liebe das GrishaVerse einfach.
    Für wahnsinnige Überraschungen ist mit “King of Scars, Thron aus Gold und Asche“ von Leigh Bardugo jeden Fall wieder gesorgt!

    Nikolai Lantslov hat den Krieg gegen den Dunklen überlebt. Aber er steht einem noch größeren Kampf bevor. Als Zar muss er sein Land vor Bedrohungen beschützen. Vielleicht auch vor sich selbst, denn die dunkle Magie in ihm ist nicht mehr zu stoppen.

    Leigh Bardugo ist eine wahrhaft unglaublich geniale Autorin!
    Ihr Schreibstil ist phänomenal und versetzt mich direkt in mein heiß geliebtes GrishaVerse.

    Die Story rund um Nikolai ist ein echtes Highlight. Er war schon in der GrishaVerse-Trilogie einer meiner heimlichen Favoriten. Aber auch andere Charaktere kommen hier zum Zug. Man kann sie einfach nur ins Herz schließen und mit ihnen mitfiebern.

    Ich bin absolut begeistert und sehne der Fortsetzung schon sehr entgegen.
    Der Cliffhanger hat es nämlich ganz schön in sich.

  2. Cover des Buches Grischa - Goldene Flammen (ISBN: 9783551582850)
    Leigh Bardugo

    Grischa - Goldene Flammen

     (981)
    Aktuelle Rezension von: Bedoesque

    Wo soll ich nur anfangen?


    Charaktere.

    Kein einziger Charakter liest sich sauber ausgearbeitet. Sie sind flach, es gibt eigentlich keine Entwicklung bei irgendwem, die nennenswert wäre. Und selbst wenn sich eine potentielle Veränderung andeutet, wird sie in unter zwei Kapiteln wieder über den Haufen geworfen. Die Protagonistin ist anstrengend. So unfassbar anstrengend. Erst will sie nicht oberflächlich sein, dann ist sie es nur noch. Sie kann sich zu keinem Zeitpunkt wirklich entscheiden, was sie überhaupt will. Will sie dazugehören oder hervorstechen? Mag sie die anderen Grisha oder mag sie sie nicht? Und egal wann sie diese Entscheidungen trifft, es gibt selten einen Grund für ihre Entscheidung bzw. die Meinungsänderung. Es macht mich so wütend. Sie soll angeblich ca. 18 sein, liest sich aber wie das 15 Jährige Mädchen, das sich selbst nicht hübsch findet und deshalb eine Geschichte erfindet, in der sie die Heldin ist, plötzlich doch so hübsch sein soll und jeder Typ auf sie steht. Nicht zu vergessen, dass sie eine so große Macht besitzen soll. Aber gleichzeitig macht sie immer wieder die gleichen dummen Fehler. Sie lernt einfach nicht dazu. Ugh. Es ist unglaublich frustrierend. 

    Auch Mal ist nur ein 0815 Typ. Nichts aber auch wirklich nichts definiert die beiden wirklich. Es gibt keine besonderen Charakteristika. Und über den Dunklen will und kann ich nicht reden, weil ich sonst einen Spoiler nach dem anderen liefern würde.


    Handlung.

    Neben den so schlecht ausgearbeiteten Figuren steht die Handlung dem Ganzen in nichts nach. Es fühlt sich nicht durchdacht an. Nichts hat wirklich Tiefe und eigentlich passiert alles zufällig oder weil andere Charaktere die Protagonistin darauf stumpen. Es ist einfach ermüdend.


    World-Building.

    Ich hatte gehofft, dass das wenigstens etwas rausreißt, aber leider ist das nicht der Fall. Die Regierungsstrukturen werden grob angerissen, die Hierarchie innerhalb der Grisha grob dargestellt und ansonsten fühlt sich neben der Schattenflur alles an, als ob wir uns im 18. oder 19. Jahrhundert befinden. Die Feste, die vier oder so die in der Zeit stattfinden, werden zwar angerissen, aber ihnen keine große Bedeutung gegeben. Warum heißt die Butterwoche Butterwoche? Warum ausgerechnet Butter? Und warum erwähne ich sie dann überhaupt als Autor?! 


    Um auf den Punkt zu kommen. Ich glaube, einiges hängt hier auch an der Übersetzung. Ich kann und will mir nicht eingestehen, dass jemand, der den ersten Band auf englisch gelesen hat, den zweiten gekauft hat, wenn es so auch im Englischen klingt. Einfach nein. Ansonsten liest sich das wie die Fanfiction einer 15 Jährigen, die gerade den ersten oder zweiten Entwurf des Buches fertig geschrieben hat. Es hätte einfach so viel besser werden können. Und sowas ärgert mich immer zutiefst. Ich glaube, allein die Erzählstruktur aus der Ich-Perspektive hat es dem ganzen so schwer gemacht. Ich bin einfach mit fast 30 zu alt, diesen anstrengenden und unglaublich naiven Gedanken einer 15/18 Jährigen zu folgen, die null Substanz hat. Außer dass sie auf alles steht, was ihr Aufmerksamkeit schenkt. So ein Egozentrismus ist mir zu wider. Jede andere Erzählweise wäre besser gewesen. 


    Ich würde die Reihe eigentlich hier abbrechen, aber da mir von so vielen gesagt wurde, dass der dritte Band so viel besser sein soll... Und ich die beiden Bände hier liegen habe... Auf zum zweiten Band, der angeblich noch schlechter sein soll. Mir graut es. 

  3. Cover des Buches Grischa - Eisige Wellen (ISBN: 9783551582966)
    Leigh Bardugo

    Grischa - Eisige Wellen

     (576)
    Aktuelle Rezension von: LiveReadLove

    Rezension vom 19. September 2020


    INHALT

    Nach dem Kampf gegen den „Dunklen“, den ältesten und mächtigsten aller Grisha, mussten Alina und Mal aus Ravka fliehen. Doch auch jenseits der Wahren See sind die beiden nicht sicher, denn „der Dunkle“ hat überlebt und ist fest entschlossen sich Alina zu sich zu holen, um ihre besonderen Fähigkeiten für sich nutzen zu können. Nur mit ihrer Hilfe, kann er den Thron Ravkas an sich reißen.
    Alina bleibt keine Wahl als den Freibeuter Sturmhond um Hilfe zu bitten und schließlich macht sie sich bereit, die Armee der Grisha anzuführen.

    Direkt nach dem ersten Teil „Goldene Flammen“ habe ich mir „Eisige Wellen“ gegriffen. Ich mochte den ersten Teil recht gerne, war aber nicht in Begeisterungstürme ausgebrochen. Mit der Fortsetzung habe ich mir deshalb wieder mehr erhofft, auch wenn es mit zweiten Teilen ja oftmals so seine Tücken hat. Doch so viele schwärmen nur so von dieser Reihe, da muss doch auch etwas dahinterstecken. Dachte ich.

    Die Geschichte setzt sich fast nahtlos fort, was für mich kein Problem war, da ich ja gerade erst aus Band 1 kam und deshalb keinerlei Schwierigkeiten hatte mich wieder zurecht zu finden. Alina und Maljen waren gezwungen Ravka hinter sich zu lassen und zu fliehen. So viele Menschen kennen Alina und wollen sie für ihre Zwecke einspannen, sie selbst will aber eigentlich nur in Ruhe gelassen werden. Ihre Magie kann sie in der Öffentlichkeit natürlich nicht anwenden, denn damit würde sie sich sofort verraten. Dies schlägt sich jedoch sehr auf ihre Gesundheit aus. Sie kann sich kaum auf den Beinen halten, wirkt unterernährt und kraftlos. Doch sie kann und möchte sich der Macht nicht hingeben, solange sie und Mal nicht in Sicherheit sind. Die Frage ist nur, wo sie diese Sicherheit finden sollen.
    Ich fand die Anfangsszenen sehr anstrengend und langweilig zu lesen. Mit Alina habe ich schon in Teil 1 so meine Schwierigkeiten gehabt, das hat sich nicht geändert. Sie ist, in meinen Augen, eine anstrengende Person, die sich leicht beeinflussen lässt und oft unbedachte und impulsive Entscheidungen trifft. Ich mag Mal und seine besonnene, ruhige Art, kann jedoch überhaupt nicht verstehen, was die Anziehung zwischen den beiden ausmacht. Für mich wäre da viel mehr Gefühl nötig gewesen, denn eine so starke Liebe, wie sie teilweise dargestellt wurde, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.

    Als die beiden dann auf den berühmten Freibeuter Sturmhond treffen war meine Liebe für ihn sofort entfacht. Er ist ungestüm, lustig, ehrlich und entschlossen. Dass hinter ihm sehr viel mehr steckt, als man zunächst annimmt, war auch sehr schnell klar. Leigh Bardugo schafft es hier einfach nicht, ein richtiges Geheimins daraus zu machen und für mich, die wirklich schon sehr viele Jugendfantasy Geschichten gelesen hat, war es wirklich keine Überraschung.
    Auch die erneute Begegnung mit dem „Dunklen“ kam nicht überraschend. Dass er den Angriff der Volkras erfolgreich überlebte, war auch nicht weiter verwunderlich, schließlich ist er der mächtigste Grisha auf Erden und sollte sich aus einer solchen Situation gut befreien können.

    Wobei ich schon bei meinem nächsten Kritikpunkt bin: die Welt der Grisha. Ich habe mir so viel davon erhofft mehr von der Welt zu sehen, solange Alina und Mal unterwegs sind. Ich wollte erfahren, wie die Welt aufgebaut ist, was es genau mit den Grisha auf sich hat. Ich kann nämlich auch nach Band 2 noch immer nicht sagen, welche Kefta zu welcher Art Grisha gehört und welche Fähigkeiten genau zu welcher Art von Grisha gehört. Ohne die kurze Beschreibung vorne im Buch wäre ich weiterhin völlig aufgeschmissen. Das finde ich unglaublich schade, denn natürlich wissen die Charaktere dieser Welt sehr genau wer wohin gehört, doch ich als Leserin muss dies doch erst neu lernen. Nur funktioniert das eben nicht, wenn es mir niemand erklärt. Gleichzeitig ist mir weiterhin ein Rätsel wieso Ravka und die anderen Länder immer wieder in Kriege geraten. Schließlich braucht es die Erste Armee und auch die Zweite Armee um das Land zu schützen. Doch wofür und weshalb? Das bleibt alles weiter im Dunkeln.
    Nun, da Alina dem Dunklen erneut knapp entrinnen konnte, bahnt sich auch noch ein Bürgerkrieg in Ravka an, den niemand aufzuhalten vermag, doch die Kriege der einzelnen Länder sind aus diesem Grund doch nicht ausgesetzt.

    Alina muss sich also nun auf einen Bürgerkrieg einstellen, den sie, wohl oder übel, anführen wird. Ihre Macht ist mittlerweile so groß, dass sie die einzige zu sein scheint, die es wirklich mit dem „Dunklen“ aufnehmen kann. Und gerade das scheint ihr überhaupt nicht gut zu tun. Sie ist mir von Seite zu Seite immer mehr auf die Nerven gegangen. Ich kann es nicht an einzelnen Aktionen fest machen, doch die Gesamtheit ihres Verhaltens hat bei mir nur noch Augenrollen hervorgerufen. Ihre brüchige Beziehung zu Mal wird nun auch noch von ihr selbst torpediert und das aus Gründen, die ich überhaupt nicht greifen konnte. Ja, eine Verbindung mit dem Zarensohn könnte für den Bürgerkrieg und Ravka gut und wichtig sein. Ja, ich verstehe die Beweggründe für eine solche politische Entscheidung. Doch Alina ist eine so starke Grisha, muss sie sich wirklich dem Willen eines Zarensohnes beugen, nur um politisch eine starke Position zu vertreten, wenn sie das auch ohne eine Heirat schaffen könnte? Und überhaupt, kann es nicht mal eine Protagonistin geben, die ohne einen Mann genauso erfolgreich und stark ist, wie mit? Letztlich ist die unscheinbare, überhaupt nicht so hübsche, Alina die beliebteste Frau ganz Ravkas, denn alle männlichen Wesen scheinen sich nach ihr zu verzehren. Ihr merkt schon, ich bin damit wirklich nur schwer zurecht gekommen. Vor allem, weil Bardugo dann noch eine Person eingebunden hat, die nur dazu da war, um in zwei Szenen aufzutauchen und dann qualvoll zu sterben. Für mich ohne Sinn und Verstand, denn es hätte auch ohne diese Person wunderbar funktioniert.

    Gegen Ende des Buches wurde die Spannung dann doch noch aufgebaut und es kam erneut zu Kämpfen. Für mich kamen die Kämpfe jedoch viel zu spät und waren eindeutig zu kurz. Hier hätte man sehr viel mehr Zeit nutzen können, um intensivere Kampfszenen zu integrieren. Schließlich bereitet sich Alina fast das gesamte Buch auf genau eine solche Situation vor und doch sind die Szenen sehr kurz und das Buch dann auch zu ende.

    FAZIT

    Für mich war der zweite Teil der Grisha Trilogie ein Flop. Die Handlung plätscherte einfach nur so dahin, die Spannung konzentrierte sich ganz auf das Ende, welches in meinen Augen dann viel zu schnell abgehandelt wurde. Alina ist mir leider weiterhin sehr auf die Nerven gegangen und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich nie richtig warm mit ihr werde. Das Worldbuilding hat mir immer noch sehr gefehlt und ich kann mittlerweile sagen, dass diese Buchreihe dem Hype um sie nicht gerecht wird.

  4. Cover des Buches Six of Crows (ISBN: 9781780622286)
    Leigh Bardugo

    Six of Crows

     (158)
    Aktuelle Rezension von: bookish_yvonne

    Nachdem ich schon so viel Gutes über “Six of Crows (dt. “Das Lied der Krähen”) von Leigh Bardugo gehört habe, musste ich es natürlich auch lesen. Das Buch ist ein Meisterwerk. Anders kann ich das gar nicht beschreiben. Es gibt absolut nichts, was mir nicht gefallen oder auch nur ansatzweise gestört hat. Nichts! Ich liebe es, lest es! Am besten auf Englisch, wenn möglich! [TW: Menschenhandel, Mord, Prostitution, PTSD, Xenophobie]

    Worum geht es?

    Sechs Außenseiter - Eine tödliche Mission

    Kaz: Ein Dieb mit der Begabung, die unwahrscheinlichsten Auswege zu entdecken

    Inej: Eine Spionin, die “das Phantom” genannt wird

    Matthias: Ein Verurteilter mit einem unstillbaren Verlangen nach Rache

    Nina: Eine Magierin, die ihre Kräfte nutzt, um in den Slums zu überleben

    Jesper: Ein Scharfschütze, der keiner Wette widerstehen kann

    Wylan: Ein Ausreißer aus gutem Hause mit einem Händchen für Sprengstoff

    Kaz wird ein gefährlich Auftrag für viel Geld angeboten. Diesen nimmt er an und mithilfe der anderen Fünf macht sich auf den Weg einen Mann aus dem bestgesichertsten Gefängnis der Welt zu befreien. 

    Ich weiß gar nicht, was mir an dem Buch am besten gefallen hat. Die Diversität? Die Repräsentation? Fangen wir klein an: Ich bin kein großer Fan von dem Trope “der/die Auserwählte”, weil ich es bevorzuge, wenn sich Figuren für etwas entscheiden und nicht, weil es ihre “Bestimmung” ist. Sie sind alle nicht vom Schicksal verdammt worden in dieses Gefängnis einzubrechen, sondern tun es aus unterschiedlichen Gründen. Einige der Charaktere haben braune Augen und es ist so selten, dass Menschen mit braunen Augen gut beschrieben werden, während in gefühlt allen Büchern, in denen die Augenfarben genannt werden, so etwas steht wie “blau wie das ungestüme Meer” oder “grau wie ein tobender Sturm”, ihr wisst sicherlich, was ich meine. 

    Die Charakter sind vom Aussehen so unterschiedlich, denn sie sind nicht einfach alle wunderschön, schlank, weiß mit makelloser Haut. Nein, unterschiedliche Hautfarben, Nina wird als kurvig beschrieben, Kaz hat Narben im Gesicht und bleiben wir kurz bei Kaz. Er humpelt und ist quasi nur mit seinem Gehstock zu sehen. Die Autorin selbst hat Osteonekrose, übersetzt heißt es “Knochen-Sterben”, was wiedeurm bedeutet, Knochensubstanz abgebaut wird und jeder Schritt Schmerzen verursacht. Deshalb ist es kein Zufall, dass Kaz humpelt und einen Gehstock benutzt. Was ich selbst aber am tollsten an seinem Charakter finde: Sein schlechtes Bein ist nicht Teil einer tragischen Hintergrundgeschichte oder der Grund, weshalb er diese Mission antritt. Es ist nach einem Sturz schlecht geheilt und schmerzt seitdem. Dieser Schmerz wird auch immer wieder erwähnt und normalisiert Charaktere, die nicht able-bodied sind. Kaz wird auch nicht darauf reduziert, er ist immer noch der geschickteste Dieb und ein gerissener Mastermind. Das ganze Buch über erleben wir auch, wie Kaz durch vergangene Ereignisse unter PTSD leidet und wie ihn das beeinträchtigt. All das wird ungeschönt dargestellt. Es wird nicht romantisiert und solche Charaktere zeigen, dass andere, die sich mit ihnen identifizieren, ebenfalls mutig und gerissen sein können! 

    Nicht nur Kaz, auch die anderen Charaktere sind einfach so gu ausgearbeitet. Matthias, der mit seiner Xenophobie kämpft, denn er wurde so erzogen alle Grisha zu verdammen, doch Nina scheint humaner zu sein als alle anderen Menschen, die er kennt. Ich liebe Inejs Selbstwertgefühl und dass sie sich nicht in Kaz verliebt, nur weil er sie aus dem Bordell befreit hat. Jesper und Wylan sind queer, aber ihre Sexualität wird nicht großartig erklärt, sondern sie existieren einfach so wie sie sind und für mich normalisiert LGBTQ+ in dieser Fantasy Welt. [S P O I L E R:] Am Ende wird bekannt, weshalb Wylan ausgerissen ist. Er ist Analphabet und auch hier zeigt Bardugo wieder, dass dies einen Menschen nicht definiert. Denn Wylan kann so vieles, dass es unwichtig ist, ob er nun lesen und schreiben kann oder nicht und das sagt auch Kaz zu ihm.

    LEST DAS BUCH, ES IST EIN MEISTERWERK!

  5. Cover des Buches Lodernde Schwingen (ISBN: 9783426524466)
    Leigh Bardugo

    Lodernde Schwingen

     (421)
    Aktuelle Rezension von: julia___

    Das Buch lässt mein Herz höherschlagen und zerbrechen. Die Geschichte ist atemberaubend. Ich habe mich komplett in der Welt verloren. Ich will mehr.. so viel mehr. Aber Alina's Geschichte ist zu Ende. Aus und vorbei.


    Da gab es viele Momente, die mich laut aufschluchzen ließen uᥒd Tränen meinen Blick verschleierten. (Tränen kommen immer mal wieder vor.. aber lautes aufheulen? Nein, sehr selten. Wenn überhaupt gerade mal an einer Hand abzählbar.) Das Buch haut mich einfach um. Emotional sowie die Geschichte. Wow. Ich liebe es.

    Ich musste es zwischen durch immer mal wieder weglegen, weil mich meine Emotionen überrollt hatten. Ich musste Atem tanken. Meine Hände, die zitterten, beruhigen. Meine Tränen trocknen. Ich bin mehrmals gestorben. 

    Es ist so gut. Ich hätte niemals mit so etwas gerechnet, nicht so. Ich bin glücklich aber auch so verdammt leer. Als ich die letzten Zeilen gelesen hatte, rannten mir wieder Tränen über das Gesicht und ein wimmern brach über meine Lippen. Auch nachdem ich das Buch zugeklappt und weg gelegt hatte. Das hatte ich noch NIE. Es war eine etwas anderes Leseerlebnis. Und das ist wunderbar, bezaubernd und grausam in einem.


    Ich habe Malyen so unendlich in mein Herz geschlossen, er ist für mich so gewachsen und hat eine unglaubliche Wandlungen durchgemacht. Ich mochte ihn lange nicht so gerne, doch seit dem Anfang von Band 3 ist er mir unter die Haut gegangen. 

    Alina, wow. Sie macht eine Wandlung durch die mein Herz bricht aber auch zusammensetzt. Ich mag sie so, so sehr. Der erste Eindruck von ihr, dass ich sie teilweise nicht mag ist komplett verflogen. 

    Nikolai. Ich will ein Kind von dir! Das reicht wohl als Beschreibung von ihm. Er hat sich so rasend schnell in mein Herz gestohlen. Und er ist einfach.. hach.. großartig!

    Tamar und Tolya - ihr seid einfach nur wunderbar und habt mein Herz auch ein kleines bisschen gestohlen. 


    Das Buch legt auch unheimlich Wert darauf das man die Nebencharaktere lieben lernt und mehr über sie wissen möchte. Das finde ich absolut großartig. Das ist noch ein weiterer Punkt neben der Geschichte und der Hauptprotagonistin wieso diese Reihe einfach Gold wert ist. Lest sie, lasst euch in eine Welt entführen die euch den Atem raubt, die euer Herz schneller schlagen lässt, die euch zum weinen und verzweifeln bringt. Lest es. Probiert es. Ihr werdet es nicht bereuen.  


  6. Cover des Buches Shadow and Bone (ISBN: 9781780622262)
    Leigh Bardugo

    Shadow and Bone

     (125)
    Aktuelle Rezension von: Stephs_littlelibrary

    Once I started with the series of the GrishaVerse I fell in love and do it more with every sentence. With the characters, with the plot, with the world, with the myth surrounding it all. Following Alina Starkov, as she is becoming one of the most powerful Grishas the world has seen since a long time from an unknown orphan girl working in the military as a cartographer, this story has so much to give. Struggling between the girls she was and the woman she is now, between the handsome Darkling and her best friend Mal, Alina needs to find out, who she wants to be and what she wants to do with the power given to her. 

    Thrilling!

  7. Cover des Buches Siege and Storm (ISBN: 9781250044433)
    Leigh Bardugo

    Siege and Storm

     (95)
    Aktuelle Rezension von: paevalill

    Mittelteile einer Reihe laufen grundsätzlich Gefahr, die Messlatte nicht hochhalten zu können. Der große Showdown und die Auflösung stehen noch bevor, die neue Welt und die Charaktere wurden bereits eingeführt. Meine Erwartungen gegenüber "Siege and Storm" waren entsprechend niedriger als an den Vorgänger und den abschließenden Band.

    Vorsicht: Spoiler!

    Zwei Amplifier sind bereits in Alinas Besitz. Würde der dritte sie zerstören? Woran will sie festhalten? 

    Das sind die grundlegenden Fragen in diesem Band, die bis aufs Äußerste ausgeschlachtet werden und mitsamt der Charakterenticklung erst gegen Ende eine ernsthafte Entscheidung fallen lassen.

    Neben altbekannten Charakteren treffen wir auch auf neue, darunter einen Bastard, der sich als wichtigen Verbündeten herauskristallisieren könnte.

    Das Tempo ist trotz der vorrangigen Charakterentwicklung stellenweise rasant. Insbesondere die letzten 50-100 Seiten überraschen diesbezüglich.

    Glücklicherweise wird es den Protas nicht allzu leicht gemacht. The Darkling lebt und handelt lang genug als dass er zu einfach umgangen oder bekämpft werden könnte.

    Das Leitmotiv wird tragender. "Sankta Alina" rutscht weiter in ihre Rolle, egal ob sie es möchte oder nicht. Dass sich die Bücher in diese Richtung entwickeln würden, habe ich im ersten Band so noch nicht kommen sehen. Das World Bildung gefällt mir so aber besonders, da es schlicht anders ist als in anderen Fantasywelten, die ich bisher kenne.

    Für mich ist Siege and Storm ein wirklich starker zweiter Band, aufgrund dessen ich die Reihe absolut weiterempfehlen kann.

  8. Cover des Buches King of Scars (ISBN: 9781510104457)
    Leigh Bardugo

    King of Scars

     (25)
    Aktuelle Rezension von: buchstabenverliebt

    Ich liebe Leigh Bardugos Bücher und habe mich so sehr auf Nikolais Geschichte gefreut und ich wurde nicht enttäuscht! Mit „King of Scars“ ist der Autorin wieder ein einzigartiges, fesselndes, abenteuerliches Meisterwerk gelungen.

    Nikolai endlich näher kennen zu lernen war einfach nur wow! Der König Ravkas ist ein beeindruckender Charakter, der mit einer Tiefe ausgearbeitet wurde, da fehlen mir wirklich die Worte. Obwohl das Schicksal Ravkas auf seinen Schultern lastet, er mit dunkler Magie belegt wurde und seine Wiederstandkraft gegenüber dem Monster in ihm schwächer wird, schafft Nikolai es immer mal wieder seine Gefolgsleute, sich selber und mich zum Lachen zu bringen. Obwohl seine Aussichten niederschmettern sind, da es von allen Seiten eher nur Probleme gibt und er einen Krieg verhindern muss. Was gar nicht so einfach ist, wenn man tagsüber der sittsame König ist, der das Reich lenkt und regiert und er sich abends angekettet an seinem Bett in ein Monster verwandelt, das nachts auf Streifzüge geht.
     Einzig ein paar auserwählte Vertrauten kennen sein Geheimnis und tun alles dafür, es geheim zu halten – vor allem Zoya, eine mächtige Grisha-Magierin, die seinen Schutz gewährleistet.


    Es war so toll ihn, Nina, Zoya und noch andere Charaktere aus den vorherigen Büchern wiederzusehen. Das Schreibepos der Autorin ist wieder gewaltig, sie hat mir wieder ein wunderbares Abenteuer in ihrer Welt geschenkt. Jede Seite hat mir Spaß gemacht zu lesen!
    Vor allem Zoya und Nikolai gemeinsam sind ein starkes Team. Die beiden können nicht mit und nicht ohne einander! Hach, es hat sich angefühlt, als würde ich nach Hause kommen, gute Freunde besuchen. Ich kann einfach nicht aufhören für Bardugos Bücher zu schwärmen. Ich kann euch nur raten: lest sie! Der Schreibstil ist einmalig, fesselnd und mit so einer Wortgewandtheit.
    Die Charaktere sind alle unterschiedlich, aber mit so viel Liebe zum Detail ausgearbeitet – vor allem, da die Kapitel aus verschiedenen Sichten geschrieben wurden. So lernt man die Charaktere noch besser kennen.
     Die Handlung ist sehr fesselnd und war für mich unvorhersehbar. Diese Entwicklungen habe ich nicht kommen sehen und ich glaube selten hat mich ein Ende so sprachlos zurückgelassen wie es in/ diesem Werk der Fall ist! Ich meine: Oh mein Gott!? Was tut die Autorin mir da nur an? Ich kann den nächsten und letzten Band der Dilogie kaum noch abwarten!

  9. Cover des Buches King of Scars (ISBN: 9783839817513)
    Leigh Bardugo

    King of Scars

     (9)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Nicolai Lantsov ist auf den besten Weg Ravka nicht nur zu helfen, wieder auf die zu kommen, sondern auch die Bedrohungen abzuwenden. Die Grisha´s werden noch immer überall gejagt außer in Ravka. Zoja ist nicht nur die Befehlshaberin der zweiten Armee, nein, sie ist eine Vertraute und steht ihm zur Seite. 

    Leigh Bardugo gehört nach dieser Geschichte zu meiner neuen Lieblingsautorin. Nach dem letzten zwei Büchern von ihr, konnte ich nur noch dieses Jahr mir auf anhören. Oh, ich bin wieder zurück. Das war mein erster Gedanke als ich das hören begonnen habe. In dieser Welt kann man sich nur wohl fühlen. Zwei Geschichte sind es am Anfang, einmal die von Nicolai und Nina. Ja, Nina ist zurück. Hier bekommt man eine exzellente Geschichte über Intrigen, Hass, Liebe, Vertrauen und die Kraft die in jedem wohnt erzählt. Man erfährt so einiges aus der Vergangenheit von Zoja und Nicolai und ihre Beweggründe, warum sie das so machen. Nina hingegeben geht ihren Weg und der scheint sie weg von Ravka zu führen. Was für eine spannende, actionreiche Geschichte, die einen nicht so schnell wieder loslässt. Das Ende kam unerwartet, überraschend und am liebsten will man gleich weiterhören. Doch jetzt heißt es erst mal warten, auf das nächste Band. Ich bin gespannt, wohin mich dies führen wird. 


  10. Cover des Buches Ruin and Rising (ISBN: 9781250063168)
    Leigh Bardugo

    Ruin and Rising

     (87)
    Aktuelle Rezension von: Stephs_littlelibrary

    With the last book of the series Leigh Bardugo totally knocked my socks off! 

    The hurdle, to find a good and gripping closure of the adventures of Alina, Mal, the Darkling and all the other well sophisticated characters, Bardugo overcome with brilliance. With this end she is giving the readers a absolute successfull third book of the series! Multi-layered, thrillng and surprising!

  11. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks