Bücher mit dem Tag "recherche"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "recherche" gekennzeichnet haben.

392 Bücher

  1. Cover des Buches Die stille Bestie (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 6) (ISBN: 9783548287126)
    Chris Carter

    Die stille Bestie (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 6)

     (556)
    Aktuelle Rezension von: CherryFairy

    Inhalt /Story

    Band 6 von bisher 12 Bänden der Hunter - Garcia Reihe

    -Kann unabhängig voneinander gelesen werden-

    443 Seiten


    Meine Meinung 

    Es sollte nur ein Auftrag sein, um Geld für neue Drogen heran zu schaffen, doch dann endet der Auftrag mit abgetrennten Köpfen. 

    Doch wer war der Mörder ?

    Der potentielle Täter ist auch noch ein guter Freund von Hunter aus jüngeren Tagen, kann er wirklich ein Mörder sein oder was für ein Spiel wird hier gespielt !?

    Obwohl die Einleitung brutal startet ist der Verlauf der Story ein reines Pyscho Spielchen , wer hat den längeren Atem ? Wer lügt? Wer sagt die Wahrheit!?

    Das mit rätseln hat wieder Spaß gemacht und Chris Carters Entwicklung seine Thriller nicht immer nach dem gleichen Schema aufzubauen, gefiel mir sehr gut!

    Mein Fazit

    Anders als die vorherigen Teile setzt Chris Carter in diesem Band auf puren seelischen Psycho !

    Von mir gibt es 4,5* 👍🏻

  2. Cover des Buches Der Sommer der Blaubeeren (ISBN: 9783442382170)
    Mary Simses

    Der Sommer der Blaubeeren

     (655)
    Aktuelle Rezension von: NanuNana

    Mir hat dieses Buch gut gefallen. Es ist eine schöne Wohlfühlgeschichte mit vorhersehbarem Ausgang, aber dennoch habe ich es gerne gelesen, um zu erfahren, WIE es zu dem Ende kommt. Perfektes Buch für schöne Urlaubstage am Strand. 

    Den Schreibstil fand ich gut und flüssig zu lesen. Eine Leseempfehlung von mir für alle, die mal eine leichte Lektüre ohne Tiefgang lesen möchten.

  3. Cover des Buches Die geliehene Zeit (ISBN: 9783426518106)
    Diana Gabaldon

    Die geliehene Zeit

     (1.442)
    Aktuelle Rezension von: Book_Owl_97

    Ich bin schon länger Fan der Serie und lese nun endlich auch die Bücher. Diese versetzen einen sofort in die gleiche Stimmung und haben mich genauso sehr begeistert. Die Geschichte von Claire und Jamie ist einfach spannend und ereignisreich. Trotzdem gibt es leider einige langatmige Passage, die man hätte verkürzen können. Die Charakterentwicklungen haben mir sehr gut gefallen. Das man quasi nebenbei noch etwas über die Geschichte und die Clanaufstände in Schottland lernt ist ein weiterer Pluspunkt.

  4. Cover des Buches Der Ruf des Kuckucks (ISBN: 9783442383214)
    Robert Galbraith

    Der Ruf des Kuckucks

     (709)
    Aktuelle Rezension von: Sarotti26

    Das Buch lässt sich sehr gut lesen und ich toll geschrieben, was vielleicht an der Autorin liegt. Ich mag die Charaktere sehr. Die Story ist gut erzählt und spannend. Das Ende hat mich allerdings nicht ganz überzeugt. Gut, dass es noch weitere Bücher der Reihe gibt. 

  5. Cover des Buches Flavia de Luce 1 - Mord im Gurkenbeet (ISBN: 9783442376247)
    Alan Bradley

    Flavia de Luce 1 - Mord im Gurkenbeet

     (1.393)
    Aktuelle Rezension von: Orisha

    Flavia, die jüngste der drei de Luce Schwestern, traut ihren Augen nicht, da liegt ein Toter im Gurkenbeet von Gut Buckshaw. Oder vielmehr ein Todgeweihter, denn als Flavia näher tritt, haucht ihr der Fremde mit seinem letzten Atemzug ein Wort entgegen, dass das junge Mädchen zunächst ratlos zurücklässt. Die Polizei kommt kurz darauf und nimmt nach einigen Ermittlungen Flavias Vater in Gewahrsam. Da beginnt Flavia selbst zu recherchieren und stößt nach und nach auf Geheimnisse, die ausgerechnet ihren Vater betreffen und ihm ein Tatmotiv liefern.

    Bradley hat mit Flavia de Luce eine unterhaltsame Geschichte kreiert, die von den üblichen Krimierzählungen schon dahingehend abweicht, weil ein kleines Mädchen zur Detektivin wird. Ein Hauch von Adams Family Flair gibt dem ganzen eine durchaus aparte Note. Und so einfallsreich die Geschichte ist, die in der Tat nicht alles sofort verrät, blieb die Geschichte seltsam träge. Ich kann nicht genau ausmachen, woran das lag, aber Spannung - im Sinne, dass ich das Buch nicht aus den Händen legen wollte - kam eigentlich nie auf. Und das nicht weil die Geschichte nicht stringent wäre, oder schlecht erzählt. Vielmehr haben mich die ganzen nebensächlichen Beschreibungen abgelenkt, die zu Hauf im Buch eingestreut sind und die irgendwie die Haupthandlung auf Abwege führten. So ertappte ich mich ein ums andere Mal wie ich genau in jenen Stellen mit Gedanken abschweifte und nur schwer zurück in die Hauptstory fand.

    Kurzum: Eine gute Grundstory mit interessantem Charakter, aber zu vielen Nebenerzählungen, die ablenken. Keine Lese-Muss, aber ein Lese-Kann.

  6. Cover des Buches I Am Death - Der Totmacher (ISBN: 9783548287133)
    Chris Carter

    I Am Death - Der Totmacher

     (473)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Dies ist der 7. Teil der Robert Hunter Reihe von Chris Carter.

    Das Cover sieht schon sehr spannend aus. Der Schreistil ist hervorragend und die Spannung hält sich den kompletten Roman über. Es kommt immer wieder zu nicht vorhersehbaren Überraschungen und neuen Entwicklungen in der Handlung. Die Mordmethoden sind sehr detailliert und jedes Mal ist es etwas Neues, Grausameres und brutaleres. Sehr interessant  fand ich die Sichtweise und Vorgehensweise des Mörders.

  7. Cover des Buches Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert (ISBN: 9783492307543)
    Joël Dicker

    Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert

     (872)
    Aktuelle Rezension von: majamajanna

    Das Buch liest sich leicht, es ist einfach geschrieben. Die vielen Wiederholungen erübrigen das Zurückblättern und führen dazu, dass einem die Zusammenhänge bequem serviert werden. Mich stört, dass die Liebe von Harry und Nola überhaupt nicht kritisch beschrieben wird. 

  8. Cover des Buches Die Zahlen der Toten (ISBN: 9783596512416)
    Linda Castillo

    Die Zahlen der Toten

     (771)
    Aktuelle Rezension von: Aleksandra

    Klappentext: "Die verstümmelte Leiche der jungen Frau liegt auf einem schneebedeckten Feld. Ihr Mörder hat sie regelrecht abgeschlachtet und ihr eine römische Zahl in den Bauch geritzt. Fassungslos steht Kate Burkholder, die neue Polizeichefin im verschlafenen Painters Mill, Ohio, vor der grausig anmutenden Szenerie. Kann es wahr sein? Ist der, den sie damals den „Schlächter“ nannten, und der vor 16 Jahren mehrere junge Frauen auf bestialische Weise tötete, wieder zurück?
    Für Kate steht jetzt alles auf dem Spiel: Sie muss den Mörder so schnell wie möglich finden. Doch dann muss sie auch ein Geheimnis preisgeben, das sie ihre Familie und ihren Job kosten könnte."

    Ich wurde nicht vom Cover angesprochen, obwohl es perfekt zu dem Geschehen in dem Buch passt. die Farben wurden auch besonders gut abgestimmt. Angesprochen hat mich das Geschehen inmitten der Amish-Gemeinde. 

    Das Buch liest sich sehr angenehm und leicht. Es wurde in einer gepflegten, nicht zu anspruchsvollen Sprache geschrieben. Die Kapiteln sind klar von einander getrennt und die Länge fand ich vollkommen in Ordnung.

    Die Charaktere, haben mich nicht so besonders angesprochen, zumindest anfangs nicht. Die Polizistin war mir zu arrogant und selbstbewusst, Der BCA-Mann war selbst am Abgrund. Während der Geschichte, entwickelt man aber das Verständnis den Charakteren gegenüber und fiebert mit ihnen mit. Der Leser fängt an sich wohl zu fühlen und bekommt das Gefühl, als wäre er mitten im Geschehen. 

    Die Morde selbst waren sehr brutal und sehr "lebhaft" beschrieben. Leider, ergab für mich am Ende die Entdeckung des Mörders absolut keinen "WOW"-Effekt.

    Ich habe mir auch etwas mehr vom Amish-Leben erwartet, da das Buch aber zu einer Reihe gehört, gehe ich davon aus, dass in den nächsten Büchern mehr kommt.

    Vier Sterne bekommt das Buch, weil es bei mir das Gefühl nach mehr ausgelöst hat und ich schon den zweiten Band gekauft habe. Es ist eine Art warmer und kuscheliger Thriller, den man gerne in den trüben Herbsttagen liest.

  9. Cover des Buches Solange am Himmel Sterne stehen (ISBN: 9783442381210)
    Kristin Harmel

    Solange am Himmel Sterne stehen

     (789)
    Aktuelle Rezension von: graphida

    Solange am Himmel Sterne stehen von Kristin Harmel


    Aufgrund des Titels hätte ich mir dieses Buch sicher nicht gekauft, aber nachdem mich die Autorin bereits positiv überrascht hat, wollte ich es gern lesen. Der Roman greift auch frühere Themen wieder auf. Ein scheinbar in ruhigen Bahnen verlaufendes Leben und die plötzliche Wende durch eine verschwiegene Vergangenheit.


    Im Roman begleiten wir Hope, die Massachusetts eine Bäckerei führt; ein Familienunternehmen mit traditionellen Backwaren, die an sich gut ankommen, aber wirtschaftlich kann sie kaum gegen Bäckereiketten ankommen und so steht das Geschäft eines Tages kurz vor dem Aus. Damit nicht genug kämpft Hope mit dem Ex-Ehemann um Erziehungsfragen, erlebt die täglichen Auseinandersetzungen mit ihrer pubertierenden Tochter und kümmert sich noch um die Großmutter, Rose, mit einer beginnenden Demenz.


    In einem 'lichten' Moment vertraut die ihr eine Liste mit Namen an, französische Namen, die ihr etwas bedeuten, aber was, verrät sie nicht. Hope hat diese Namen niemals gehört und kann sich keinen Reim darauf machen, aber sie beginnt nachzuforschen und deckt ein Familiengeheimnis auf. Ohne zu viel zu verraten stellt sich heraus dass die Großmutter eine aus Paris geflohene Jüdin ist, die ihre Familie und auch ihre grosse Liebe in Auschwitz verloren hat.

    Hope gibt die Hoffnung nach anfänglicher Skepsis dennoch nicht auf und die Geschichte nimmt eine überraschende Wendung...


    Der Roman war gut zu lesen, nach stellenweise etwas langatmigen Passagen nimmt das Schicksal die LeserIn mit und am liebsten möchte man Hope bei der Suche unterstützen und Rose Mut machen und bitten nicht aufzugeben, noch nicht.


    Lesenswerte und bewegende Geschichte; Cover und Titel zu seicht.

  10. Cover des Buches Ein Wispern unter Baker Street (ISBN: 9783423214483)
    Ben Aaronovitch

    Ein Wispern unter Baker Street

     (586)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Der Tod eines amerikanischen Staatsbürgers verkompliziert den U-Bahn-Verkehr, das Weihnachtsfest und das Leben von Peter. Der Mordkommission dabei zu helfen, den Schuldigen zu finden, die seltsamen Dinge herauszuhalten und alles zu beenden, ohne in die Presse zu geraten, während er der Spur des Gesichtslosen folgt, ist eine ziemliche Herausforderung für sein erstes Jahr als Magier.

    Obwohl ich von der Handlung des vorigen Buches mehr beeindruckt war, hat mir dieser neue Serienteil wegen seines Humors und seiner Originalität gefallen, und ich bin immer noch gefesselt und freue mich schon jetzt auf weitere Abenteuer für Peter und Co. 

  11. Cover des Buches Soul Beach (Band 1) – Frostiges Paradies (ISBN: 9783785573860)
    Kate Harrison

    Soul Beach (Band 1) – Frostiges Paradies

     (657)
    Aktuelle Rezension von: Buechergeplauder

    Alice ihre wunderschöne und berühmte Schwester Maggie ist tot. Sie wurde ermordet und der Täter ist nicht auffindbar. Natürlich gibt es einige Verdächtige, wie ihren Freund, der sie zu Letzt lebendig gesehen hat. Doch war es wirklich ihr Freund Tim? Der liebenswürdige und zurückhaltende Kerl? Alice kann sich das nicht vorstellen, es muss jemand anderes sein.


    Plötzlich erhält Alice eine E-Mail, von ihrer toten Schwester. In dieser E-Mail lädt Maggie sie in den Soul Beach ein, sie muss nur auf einen Link klicken. Alice hält das ganze für einen dummen Streich. Sie haben Maggie vor ihren Augen beerdigt. Doch die Sehnsucht nach ihrer Schwester ist viel zu groß. Alice klickt auf den Link der E-Mail und landet wie versprochen an einem Strand, dem Soul Beach. Doch was sie dort erwartet, hätte sie sich niemals erträumen können. Maggie steht vor ihr, als wäre sie von den Toten auferstanden. Doch wie kann das möglich sein?


    Der erste Band der Soul Beach Reihe von Kate Harrison. Zu aller erst muss ich sagen, dass ich den schwarzen Buchrand / Seitenrand wirklich klasse finde, es ist eben etwas anderes, auch wenn dies jetzt schon öfter bei anderen Büchern zu sehen war. Trotzdem ein schöner Hingucker.


    Auch finde ich super, dass die Bände alle im selben Stile, nur in unterschiedlichen Farben, gehalten werden sehr schön. Im Regal macht es ein schönes Bild.


    Zur Geschichte kann ich leider nicht so viel positives sagen. Ich habe etwas mehr oder besser gesagt, etwas komplett anderes, erwartet.


    Beim Lesen war ich stets gelangweilt und hatte das Gefühl, die Geschichte möchte einfach nicht in Fahrt kommen. Immer wieder hatte ich das Gefühl mich im Kreis zu drehen und einfach nichts wirklich wichtiges, spannendes zu erfahren. 


    Erst zum Ende hin wurde die Geschichte etwas spannender und dann war es aber auch schon vorbei.


    Ich bin gespannt, ob die weiteren beiden Bänder mehr Spannung enthalten und man nicht das Gefühl hat, dass die Geschichte sich nur im Kreis dreht und nicht wirklich voran schreitet.

  12. Cover des Buches Pandora - Wovon träumst du? (ISBN: 9783570310595)
    Eva Siegmund

    Pandora - Wovon träumst du?

     (252)
    Aktuelle Rezension von: Elisa23

    Art: Fantasie

    Verlag: cbt

    Autorin: Eva Siegmund

    Klappentext:

    Sophie lebt in einer Welt, in der alle durch einen Chip im Kopf jederzeit unbeschwert online gehen können. Als sie erfährt, dass sie adoptiert ist und eine Zwillingsschwester hat, erkunden die Mädchen damit ihre Vergangenheit – und stoßen schon bald auf seltsame Geheimnisse. Ihre Recherchen bringen den Sandman auf ihre Spur. Er will die Menschheit mithilfe eines perfekt getarnten Überwachungssystems beherrschen, und nur die Zwillinge können ihn und seine allmächtige NeuroLink Solutions Inc. zu Fall bringen. Doch das bringt sie in höchste Gefahr ... 



    Der Klappentetx verspricht viel spannung und die gibt diese Geschichte einem auch ! Es ist spannend was nach so kurzer Zeit der 2 Schwestern sich alles ändern und was sie alles erleben. Es wird nie langweilig es passiert immer etwas. Das Buch ist super zu lesen, man gut längere Zeit in dem Buch lesen ohne das es zu ansträngen wird.

    Ich bin gespannt auf den 2 Band und habe hohe erwartungen.

    Das Buch würde ich ab 13/14empfehlen.

    Dem Buch gebe ich 5 Steren*****


  13. Cover des Buches Cry Baby - Scharfe Schnitte (ISBN: 9783596032020)
    Gillian Flynn

    Cry Baby - Scharfe Schnitte

     (795)
    Aktuelle Rezension von: DrunkenCherry

    Ich weiß gar nicht, wo ich dieses Buch einordnen soll. Irgendwo zwischen Ermittler-Krimi und Familiendrama – was für mich nichts halbes und nichts ganzes war.

    Beide Dinge für sich gesehen, die Ermittlungen rund um die Mordfälle und das Verhältnis von Camille zu sich, ihrem Körper, der Kleinstadt Wind Gap und ihrer Familie war wirklich interessant, aber die Autorin ist für meinen Geschmack in beide Erzählstränge nicht tief genug rein gegangen und so habe ich mich erst sehr spät mitgerissen gefühlt.

    Die Protagonistin litt früher unter selbstverletzendem Verhalten, weshalb viele eingeritzte Worte ihren Körper zieren. Wie diese Störung beschrieben wurde und wie sie damit umgegangen ist, fand ich sehr interessant, allerdings hatte ich erwartet, dass sie nach wie vor an sich herumritzen würde – dass ich hier falsche Erwartungen hatte, liegt aber wohl an mir.

    Ich fand die Kleinstadt Wind Gap sehr gut beschrieben. Die angespannte Atmosphäre, die seit dem Mord an den Kindern über der Idylle liegt, die Bewohner, die sich hinter vorgehaltener Hand das Maul übereinander zerreißen und Kindercliquen, die sich viel zu erwachsen verhalten. Und mittendrin Camille, die sich immer wieder an ihre Vergangenheit erinnert fühlt und versucht, herauszufinden, was mit den ermordeten Kindern passiert ist.

    Das Verhältnis zwischen Camille und ihrer Mutter fand ich interessant, auch,w enn man recht schnell hinter die Fassade gucken konnte, lange, bevor Camille es tat. Die Dynamik zwischen Camille und ihrer jüngeren Schwester fand ich dann aber am überzeugendsten und dieses Element gehörte tatsächlich zu denen, die mich bei der Stange gehalten haben.

    Tatsächlich dauerte es bis zum letzten Drittel des Buches, bis die Geschichte für mich wirklich Fahrt aufgenommen hat und beide Handlungsstränge irgendwie zusammenwuchsen.

    Gerade die letzten Kapitel haben mir dann wirklich sehr gut gefallen und ich fand es schade, als das Buch dann plötzlich zu Ende war, weiß aber nicht, ob ich noch einmal etwas von der Autorin lesen werde, dafür konnte sie mich letzten Endes doch nicht genug überzeugen. 

  14. Cover des Buches Final Cut (ISBN: 9783404166879)
    Veit Etzold

    Final Cut

     (592)
    Aktuelle Rezension von: Read1ngl0ver

    Handlung:
    Clara Vidalis erhält am Todestag ihrer Schwester einen an sie adressieren Brief. Darin befindet sich eine CD mit einen Film, mit der Ankündigung eines Mordes. Das Ermittlerteam rund um Clara findet daraufhin mumifizierte Leichen, die niemand vermisst hat. Junge Menschen, mit Freunden, seit mehreren Monaten tot. Das Team tappt im Dunkeln, aber eine Frage beschäftigt Clara am meisten: Warum war der Brief ausgerechnet an sie adressiert!?


    Charaktere:
    Clara Vidalis, eine Frau, die früh ihre jüngere Schwester durch ein Verbrechen verloren hat und daraufhin eine Karriere bei der Polizei gemacht hat und nun in der Einheit für "Das schlimmste vom schlimmsten" arbeitet. Selbstbestrafung oder von Rachegfühlen getrieben!? Was trieb sie an? Ich sage beides. Clara macht trotz ihres Jobs einen verletzlich Eindruck und man fragt sich, wie sie es aushält, diese schrecklichen Dinge Tag für Tag mitzuerleben. Auf der anderen Seite wird klar, dass sie das Meiste zu sagen hat, auch wenn sie nicht die Vorgesetzte des Teams ist. Aufgrund ihrer Erfolgsquote wird sie aber durch ihren direkten Chef unterstützt.
    Dieser setzt voll auf sie und drückt auch schon mal ein Auge zu.

    Der Täter wiederum spiegelt das bekannte Bild wider. Nach dem Verlust der Eltern, ein Leben im Heim. Dort missbraucht und von niemanden geholfen bekommen. Selbst die eigene Schwester entfernt sich von ihm mit schwerwiegenden Folgen. Geplagt von Reue taucht er unter indem er seinen Tod vortäuscht und wartet darauf sich zu rächen und die Tat an seiner Schwester wieder gut zu machen. Hierzu dient ihm eine mittelalterliche Hexengeschichte. Getrieben von Reue setzt er seinen Plan sehr geschickt in die Tat um.

    Story:
    Die gesamte Story wird in mehrere Stränge unterteilt und in kurzen Kapiteln erzählt. Rückblicke und Gegenwart sind gerade am Anfang mit der Vielzahl der Personen etwas verwirrend, ändert sich aber schnell. Täter, Ermittler, Gegenwart und Vergangenheit sind dann klar voneinander trennbar. Es ist durchweg flüssig zu lesen.
    Der Inhalt an sich ist immer noch aktuell und es wird sehr deutlich, was heutzutage absolut zutrifft: 'wer online lebt, lebt auch in der Realität.' Mag man zumindest glauben. Diese Thematik wirft Entsetzen beim Leser auf, trifft aber absolut zu.
    Auch die in der Story erfundene Serie Shebay zeigt den Sittenverfall der Gesellschaft und das stetig weniger anspruchsvollen TV-Formate. Immer mehr, immer krasser prägt auch schon hier den Hintergrund der Geschichte.

    Fazit:
    Etzold trifft hier auf jeden Fall Themen, die durch Social Media und das Internet die Gesellschaft in den letzten Jahren verändert haben und verändern wird. Zudem hat er eine raffinierte Geschichte gespannt, die sich gut lesen lässt und für Thriller-Fans eine gute Wahl.

  15. Cover des Buches Matching Night, Band 1: Küsst du den Feind? (Gewinner des Lovelybooks-Leserpreises 2021) (ISBN: 9783473402014)
    Stefanie Hasse

    Matching Night, Band 1: Küsst du den Feind? (Gewinner des Lovelybooks-Leserpreises 2021)

     (376)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Das Geld von Cara reicht hinten und vorne nicht und sie hält sich gerade so über Wasser. Als die Verbindung der ,,Ravens‘‘ eine kostenlose Unterkunft anbieten, zögert Cara nicht lange. Jedoch rechnet sie nicht damit, dass sie auf drei exklusiven Verbindungspartys mit einem Mann, den sie überhaupt nicht kennt, ein Paar spielen und an einem Wettkampf teilnehmen soll. Da Cara dieses Zimmer unbedingt will, geht sie darauf ein. Sie ahnt nur nicht, dass sie hierbei viel zu verlieren hat…

    Ich habe von Matching Night viel gehört und war mir immer sehr unsicher, ob ich dieses Buch lesen sollte. Bisher hierhin habe ich auch noch nichts von Stefanie Hasse gelesen. Meine Kollegin fand das Buch jedoch so gut, dass sie es mir weiterempfohlen hat und es mir ausgeliehen hat. Und natürlich habe ich dann die Chance genutzt und mich mit der Autorin ein wenig auseinandergesetzt!

    Cara mochte ich von Anfang an total gerne und ich habe sie sofort ins Herz geschlossen. Sie ist eine mutige, entschlossene und mitfühlende Person, die man einfach nur mögen muss. Abgesehen davon ist Cara eine Kämpferin, sie gibt nicht auf und lässt sich so schnell auch nicht unterkriegen. Cara hat wirklich nur das Beste verdient, denn sie ist viel zu gut für die Welt, in der sie gelandet ist. Sie versucht immer für das gute zu kämpfen und entwickelt sich nach und nach weiter.

    Tyler ist für viele Frauen ein Mann der Träume! Tyler mochte ich auch von Anfang an total gerne und ich liebe seinen fantastischen Humor und seine besondere Art und Weise. Er beschützt Cara und würde für sie wirklich alles tun und ich könnte mich niemals zwischen ihm und Josh entscheiden! Jedoch hat Tyler auch etwas an sich, was dafür sorgt, dass man sich manchmal echt eingeschüchtert gefühlt hat. Aber auch er hat sich im Laufe der Geschichte sehr gut weiter entwickelt.

    An Josh habe ich zu Beginn sofort mein Herz verloren! Auch er war mir total sympathisch und ich mochte ihn richtig gerne. Josh hat etwas geheimnisvolles, etwas düsteres an sich, was dafür sorgt, dass man ihm einfach nicht wiederstehen kann. Auch er hat auf Cara aufgepasst und sie unterstützt, wenn sie Hilfe brauchte. Josh ist einer dieser typischen Bad Boys, weshalb man sich glaube ich, sofort zu ihm hingezogen fühlt. Aber auch er hat eine tolle Charakterentwicklung hinter sich!

    Den Schreibstil von Stefanie Hasse kannte ich bis hierhin noch gar nicht, weshalb dieser für mich neu war. Jedoch konnte sie mich in diesem Buch komplett mit ihrer Schreibweise überzeugen und mich in ihren Bann ziehen. Stefanie Hasse hat einen flüssigen und fesselnden Schreibstil, der dafür sorgt, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte, sondern immer weiterlesen muss und erfahren möchte, was als nächstes passiert. Auch der Lesefluss wird hierbei in keiner Weise gestört.

    ,,Matching Night – Küsst du deinen Feind?‘‘ ist ein tolles Buch, mit dem ich traumhafte Lesestunden verbracht habe. Jedoch hat das Ende des ersten Bandes einen fiesen Cliffhanger, weshalb ich euch empfehlen würde, beide Bände parat zu haben, bevor die Wartezeit für euch zu lange wird. Trotz allem ein fesselndes Jugendbuch, dass ich euch unbedingt weiterempfehlen möchte. Viele Überraschungen und unerwartende Wendungen, es lohnt sich wirklich!

  16. Cover des Buches Der Erdbeerpflücker (ISBN: 9783570308127)
    Monika Feth

    Der Erdbeerpflücker

     (1.829)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Merle, Caro und Jette sind sehr gute Freundinnen und wohnen auch gemeinsam seit einiger Zeit zusammen in einer WG. Für Jette und Merle war Caro schon immer etwas sonderbar und als sie dann einen Freund hat, möchte Caro den Mädchen nicht einmal den Namen verraten. Das sind Gründe dafür, dass die beiden sich um ihre Freundin sorgen. Jedoch nimmt Caro die Warnungen ihrer Freundinnen nicht ernst und trifft sich dann mit ihrem Freund das Treffen und macht sich keine Sorgen dabei. Doch leider kommt Caro von diesem Treffen nicht wieder zurück…

    Ich habe den ersten Band des Buches total verschlungen. Ich hätte wirklich niemals damit gerechnet, dass ich mich in diese Reihe komplett verlieben werde. ,,Der Erdbeerpflücker‘‘ war mein erstes richtiges Buch und ich diese Reihe hat dafür gesorgt, dass weitere hunderte Bücher in meinem Regal gelandet sind. ,,Der Erdbeerpflücker‘‘ ist ein grandioser Thriller, den ich nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ich musste immer wissen, was als nächstes passieren wird.

    Jette war ein sehr sympathisches Mädchen und ich mochte sie von Anfang an total gerne. Ich finde sie sehr beeindruckend, sie hat ein gutes Herz, ist engagiert und ehrgeizig. Das sind alles richtig tolle Eigenschaften. Außerdem ist sie auch immer für ihre Freundinnen da und wirklich nichts und niemand kann sie trennen. Jette ist eigentlich eine sehr selbstbewusste Person, die nicht uns niemand aus der Ruhe bringt, aber ich war doch ein wenig erstaunt darüber, dass sie sich so leicht in Gefahr bringt. Aber auch das zeigt wieder, dass sie alles für ihre Freundinnen tun würde.

    Auch Merle ist eine sehr sympathische Protagonistin gewesen und gerade das sie sich für den Tierschutz so sehr einsetzt, hat mir an ihr richtig gut gefallen. Merle ist eher im Hintergrund, dennoch erfahren wir einiges über sie und ihr Leben. Merle ist ein liebevoller und herzensguter Mensch, den ich sofort ins Herz geschlossen habe. Ich finde, dass Merle auch das Gegenteil von Jette ist und daher die beiden sich doch sehr ergänzen. Merle ist für mich jemand, der mehr über die Dinge nachdenkt.

    Der Schreibstil von Monika Feth war für mich neu, da dies das erste Buch von ihr für mich war. Dennoch habe ich nicht damit gerechnet, dass sie mich so sehr damit überzeugen könnte. Monika Feth schreibt flüssig, fesselnd, spannend und düster und schafft damit eine Atmosphäre, die einen die Nackenhaare aufstellen lässt. Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen und ich habe es innerhalb von zwei Tagen komplett verschlungen. Außerdem ist es durchgehend spannend, es wird nie langweilig!

    ,,Der Erdbeerpflücker‘‘ war das erste Buch für mich von Monika Feth und sie hat sich mit diesem direkt in mein Herz schreiben können. Ich hätte wirklich niemals gedacht, dass ich mich sofort in diese Autorin verlieben werde, aber ich habe es getan! Der Erdbeerpflücker ist eine tickende Zeitbombe und selbst als Leser*in weißt du nicht, wann diese genau hochgehen wird. Ich finde es toll, dass wir die Geschichte aus mehreren Perspektiven erfahren, denn so kann man sich ein genaues Bild von all dem machen und man merkt immer mehr, wie sehr sich die Geschichte zuspitzen wird. Außerdem fand ich es richtig spannend, dass der Erdbeerpflücker uns an seinen Gedanken teilhaben lässt, denn so können wir in die Abgründe eines Mörders gucken. Von mir bekommt das Buch eine ganz klare Buchempfehlung!

  17. Cover des Buches Totenfrau (ISBN: 9783442749263)
    Bernhard Aichner

    Totenfrau

     (436)
    Aktuelle Rezension von: Mia80

    Kurz bevor die Verfilmung von „Totenfrau“ startet, wollte ich noch den ersten Band lesen. Da ich bereits Aichners Bronski Reihe kenne, hatte ich eine ungefähre Ahnung, was mich hier in Sachen Schreibstil erwartet. Kurze Sätze und Dialoge wie Pingpong Bälle, lassen den Leser nur so durch die Seiten fliegen. Es beeindruckt mich, wie man sich einerseits so nüchtern und gleichzeitig so spannend ausdrücken kann.
    Leichen pflastern den Weg von Brünhilde Blum. Nicht nur, weil sie Bestatterin ist, denn seit dem Mord an ihrem Mann Mark ist sie als Racheengel unterwegs. Mark war einem schrecklichen Verbrechen auf der Spur und nun tritt Blum in seine Fußstapfen.
    Mir gefällt, wie Bernhard Aichner die Geschichte aufbaut. Zunächst ist nur von „unaussprechlichen Taten“ die Rede, so schlimm, dass keiner sie glauben kann. Man ist als Leser fast froh, dass es nicht näher ausgeführt wird. Doch mit dem Fortschreiten der Handlung legt Aichner stückchenweise Details des Verbrechens offen.
    Auch spart er nicht damit, die Vorgehensweise eines Bestatters und Blums Rache zu beschreiben.
    Stellenweise ist das Buch wirklich ekelhaft und so realistisch, dass man meint, die beschriebenen Gerüche selber wahrnehmen zu können.
    Trotzdem kommt man von dem Buch überhaupt nicht mehr los. Dabei ist es völlig egal, wie übertrieben und unrealistisch all das klingt.
    Blum ist eine Antiheldin. Ihre Methoden sind skrupellos und man fragt sich mehr als einmal, wie ein Mensch, der so eine liebevolle Ehe geführt hat und so einen herzlichen Umgang mit seiner Familie pflegt, aus dem Stegreif zu solchen Bluttaten fähig ist. Trotzdem sympathisiert man mit ihr und kann ihre Wut nachvollziehen, ihre Opfer haben es im Grunde nicht besser verdient. Auch Karl, Reza und die Kinder sind Menschen, die man ins Herz schließt.
    Mich hat „Totenfrau“ sehr gefesselt. Der Abschluss ist rund und es bräuchte nicht unbedingt eine Fortsetzung. Da es zwei weitere Bände gibt, bin ich aber natürlich neugierig, wie es mit Blum weitergeht.

  18. Cover des Buches Blinde Vögel (ISBN: 9783499259807)
    Ursula Poznanski

    Blinde Vögel

     (563)
    Aktuelle Rezension von: Charlie753

    In der Nähe eines Campingplatzes werden zwei Leichen gefunden. Eine junge Frau, erdrosselt und ein ungefähr gleichaltriger Mann, erschossen, mit einer Pistole in der Hand. Es sieht nach Mord und Selbstmord aus, aber Beatrice Kaspary denkt nicht daran, sie geht einem Mord nach. Bei den Ermittlungen stoßen sie und ihr Kollege Florin Wenninger auf eine Facebook Gruppe über Gedichte, in der die beiden Opfer Mitglieder waren. Um die Gruppe zu beobachten, schleust Beatrice sich unter falschen Namen ein. Doch bald wird ein weiteres Opfer tot aufgefunden, das ebenfalls Mitglied in dieser Gruppe war.


    Das Buch beginnt so, wie viele Krimis beginnen: Zwei Tote werden aufgefunden. Doch die Auflösung des Ganzen ist viel größer und bedeutender, als ich erstmal erwartet habe. Das gefällt mir wirklich gut, da ich wirklich überrascht war. Leider kamen in der Auflösung am Ende sehr viele Namen vor, ich habe erstmal nicht alles verstanden, aber die Autorin hat alles gut erklärt, sodass ich am Ende doch die Hintergründe verstanden habe.

    Das Buch wird aus der Perspektive von Beatrice erzählt, zwischendurch gibt es immer wieder kleine Einschübe, was der Täter/die Täterin gerade denkt, ohne seinen/ihren Namen zu verraten. Das steigert die Spannung. Ursula Poznanskis Art und Weise zu schreiben ist sehr angenehm, sodass ich alle Handlungsschritte nachvollziehen kann und mir nichts unklar ist.

    An der Reihe über Beatrice Kaspary und Florin Wenninger finde ich besonders gut, dass man auch etwas über das Privatleben der Ermittler erfährt und nicht nur über die Ermittlungen. Das lässt Beatrice und Florin sympathisch wirken.

    Leider ist die erste Hälfte etwas langatmig und viele Spuren führen ins Nichts. Zum Glück wird das Buch später spannender ich habe ab dann bis zur Auflösung am Ende mitgefiebert.

    Insgesamt ist der Kriminalroman "Blinde Vögel", der zweite Teil der Beatrice Kaspary und Florin Wenninger Reihe, von Ursula Poznanski eine gut gelungene Fortsetzung, auch wenn der erste Teil sich etwas zieht. Ich empfehle diese Reihe allen Urusula Poznanski Fans und Leuten, die gerne Kriminalromane mit tieferer Handlung und sympathischen Ermittlern lesen.

  19. Cover des Buches ZERO - Sie wissen, was du tust (ISBN: 9783734100932)
    Marc Elsberg

    ZERO - Sie wissen, was du tust

     (604)
    Aktuelle Rezension von: KINSKINSKI

    Marc Elsberg zeigt wieder einmal auf "Was wäre wenn ..." und "es betrifft uns alle" in einem für uns natürlichen Umfeld, das aber leicht kippen kann. Für uns - jetzt - ganz normal der (zu nach-) lässige Umgang mit neuen Medien und die Vernachlässigung davon, welche Folgen das haben kann oder vielleicht bereits hat ... und die möchte dann plötzlich wieder keiner mehr. Natürlich hat es keinen Sinn, hysterisch und paranoid zu werden, aber einmal über unsere Handlungen nachzudenken, vielleicht in einem kontroversielleren Kontext, das macht doch Sinn ...


    Die Geschichte ist spannend, fesselnd, zeigt einige nicht allen bekannte neue technologische Möglichkeiten auf und mit ein bisschen Phantasie und angenehmer Erzählkunst entstand ein informativer, erschreckender und packender Roman. Das Buch war manchmal schwer, wegzulegen ... auch die Wiener freuen sich über die lokale Hommage ..  

  20. Cover des Buches Verblendung (ISBN: 9783453438200)
    Stieg Larsson

    Verblendung

     (6.211)
    Aktuelle Rezension von: supersusi

    Anfangs fand ich das Buch sehr langatmig, wenngleich es sich auch gut lesen lies. Die eigentliche Story, der Auftrag, den der Journalist Blomquist von einem reichen Industriellen erhält, erfahren wir nämlich erst nach 100 Seiten. Offiziell soll er eine Familienchronik schreiben. Inoffiziell soll er nach der als 16- jährige verschwundenen Harriet suchen, die der Auftraggeber wie ein eigenes Kind geliebt hat. Damals in den 60zigern hat die Polizei jeden Stein umgedreht ohne Erfolg. Wie soll Blomquist da fast 40 Jahre später neue Spuren finden ? Was er aber entdeckt ist so schrecklich, dass einem der Atem stockt. Je mehr er erfährt, desto grausiger werden seine Erkenntnisse.

    Ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen, nachdem ich erstmal in der Geschichte drin war. Habe eine ganze Nacht gelesen statt zu schlafen, so hat es mich gefesselt. Und auch jetzt, wo das Buch zuende ist, möchte man die Charaktere nicht missen, auch wenn die Geschichte in sich abgeschlossen ist. Also werde ich mir gleich das nächste Buch der Trilogie vornehmen. Schade, dass der Autor verstorben ist und nicht die weiteren geplanten 7 Bände schreiben konnte. 

    Klare Leseempfehlung und als Tipp, falls man sich am Anfang auch fragen sollte, wann es denn nun endlich losgeht : Durchhalten, es lohnt sich.

  21. Cover des Buches Die letzte Spur (ISBN: 9783442383719)
    Charlotte Link

    Die letzte Spur

     (1.143)
    Aktuelle Rezension von: ElOlorDeUnLibro

    Elaine Dawson ist zur Hochzeit ihrer Freundin in Gibraltar eingeladen. Doch der Flug wird wegen Nebels in England gestrichen. Völlig verzweifelt weint die junge Frau am Flughafen, bis ein Mann ihr seine Hilfe anbietet - fünf Jahre später ist Elaine Dawson noch immer spurlos verschwunden.

    Rosanne Hamilton ist Journalistin und soll eine Serie über spurlos verschwundene Personen in England schreiben. Darunter auch ihre vor fünf Jahren verschwundene Freundin Elaine... Während Rosanne Nachforschungen anstellt, wird im Epping Forest eine grausam zugerichtete Leiche entdeckt; noch ahnt niemand, dass die Fälle auf verblüffende Weise verwoben sind.

    Meine Meinung:

    Wow! Link in Hochform! Ich bin spannende Krimis von ihr gewohnt, aber hier konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Ich fand es so toll, wie viele Fäden gesponnen wurden und wie sie nach und nach entknotet wurden.

    Jede*r Charakter wird greifbar gemacht und man erhält tolle Perspektivwechsel.

    Ich bin total begeistert von diesem Roman und freue mich, weitere Bücher der Autoin zu entdecken.

    Fazit:

    Spannende Leseempfehlung!

  22. Cover des Buches Von den Sternen geküsst (ISBN: 9783785570449)
    Amy Plum

    Von den Sternen geküsst

     (394)
    Aktuelle Rezension von: Elas_Weltderbuecher

    Nach dem Ende von Band 2 war ich schockiert. So darf das nicht enden. 😱 Daher wollte ich es so schnell wie möglich weiterlesen. Ich war gleich wieder in der Geschichte drinnen, nachdem ich gestartet habe. Ich wollte unbedingt wissen wie es weitergeht und was für ein Abenteuer sie in diesem Teil erwarten wird. Einiges konnte ich mich ungefähr zusammenreimen, aber das wichtigste war echt überraschend. Obwohl es im Nachhinein betrachtet logisch war. Mit diesem Ende komme ich zurecht und trotzdem ist es schade, dass es nun vorbei ist und ich mit den Revenants keine Abenteuer mehr erleben darf. Ich weiß noch immer nicht warum ich diese Serie nicht schon früher gelesen und entdeckt habe. Aber eine Empfehlung von meiner Seite.

    4,5 Sterne

  23. Cover des Buches Das Nebelhaus (ISBN: 9783442384037)
    Eric Berg

    Das Nebelhaus

     (362)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin

    Während der "Blutnacht auf Hiddensee" sind drei Menschen getötet worden, die mutmaßliche Täterin liegt noch nach zwei Jahren schwer verletzt im Koma. 

    Die Journalistin Doro Kagel hat den Auftrag erhalten anlässlich des zweijährigen Jubiläums der Amoktat zu berichten. Sie nimmt deshalb Kontakt mit den Angehörigen der Opfer auf, um die Hintergründe der Tat zu erhellen, denn das Motiv ist unklar und die Komapatientin wird allein aufgrund von Indizien als Täterin beschuldigt. 

    "Das Nebelhaus" ist der Auftakt einer Krimireihe um die Berliner Journalistin Doro Kagel. Der Roman handelt auf zwei Zeitebenen und schildert in der Gegenwart die Recherchen der Journalistin, während in Rückblenden die Ereignisse vor der Blutnacht im September 2010 erzählt werden. 

    Der Architekt Philipp Lothringer hat Freunde aus seiner Jugend, zu denen der Kontakt eingeschlafen seit fünfzehn Jahren eingeschlafen ist, in sein Haus nach Hiddensee eingeladen. Mit dabei ist der brotlose Autor Timo, die psychisch labile Kindergärtnerin Leonie und die alternative Esoterikerin Yasmin. Warum sie sich überhaupt und ausgerechnet jetzt auf Hiddensee treffen möchten, bleibt offen. Die Stimmung untereinander ist wenig herzlich und geradezu angespannt. Timo hat ein Auge auf die frustrierte Ehefrau von Philipp geworfen und Leonie macht alle wegen ihrer Waffe nervös, die sie seit einem Überfall in ihrer Handtasche bei sich trägt. 

    Offen bleibt ungewöhnlich lange, wer die Blutnacht überlebt hat. Als Opfer ist zunächst nur die kambodschanische Hausangestellte Nian Nan bekannt. Diese Aussparung sowie die Zweifel an der Schuld von Leonie, die sich aufdrängen, sorgen für eine gewisse Grundspannung. 

    Wenig authentisch wirken hingegen die Charaktere und ihre Handlungen. Die Freunde sind schon fast slapstickartig stereotyp gezeichnet und auch die Hauptfigur Doro Kagel wirkt reichlich seltsam. Ähnlich wie viele Kriminalkommissare in Büchern hat auch sie ein Päckchen aus der Vergangenheit zu tragen. Den Verlust, den sie erleiden musste, erscheint jedoch nach dreißig Jahren als zu präsent. Zudem erschließt sich nicht ganz, warum sie eigentlich gar nicht über den Amoklauf schreiben möchte, obwohl sie als Journalistin auf derart heikle und brutale Themen spezialisiert ist. 

    So wundert man sich auf beiden Handlungsebenen über zahlreiche Ungereimtheiten, Widersprüche und eigenartige Verhaltensweisen der beteiligten Personen, was das Lesevergnügen trübt und die Morde in den Hintergrund rücken lässt. Auch die künstlichen und hölzernen Dialoge lenken ungut vom eigentlichen Geschehen ab. 

    Die Auflösung des Mordfalls ist so enttäuschend wie die Zeichnung der Charaktere. Die Aufklärung ist überraschend, aber nur weil sie arg konstruiert ist und sich nicht wirklich schlüssig aus der Handlung heraus ergibt. 

    Die Hauptfigur Doro Kagel kann zudem weder mit einer sympathischen Persönlichkeit noch mit Empathie, einer Entschlossenheit oder einer raffinierten Arbeitsweise überzeugen und ist als Journalistin schlicht unglaubwürdig, weshalb ich diese Buchreihe nicht weiter verfolgen werde. 

  24. Cover des Buches Dornenmädchen (ISBN: 9783426516904)
    Karen Rose

    Dornenmädchen

     (282)
    Aktuelle Rezension von: JennysWorldofBooks

    Faith flieht vor einem Stalker, der schon mehrfach versucht hat sie umzubringen, in das Haus ihrer Großeltern. Nach dem Tod von Faith Großmutter hat sie das große Anwesen geerbt. Glücklich ist sie nicht mit dieser Erbschaft, hat sich doch vor 23 Jahren ihre Mutter im Keller erhängt und Faith hat sie gefunden. Seitdem hatte sie das Haus nie wieder betreten.

    Doch sie kommt erst gar nicht ins Haus, da ihre Schlüssel nicht passen. Auf dem Rückweg überfährt sie fast eine junge Frau, die ihr mehr tot als lebendig vor das Auto läuft. FBI Agent Novak übernimmt die Ermittlungen und schnell wird klar, dass die junge Frau in Faith' geerbten Haus festgehalten und gefoltert wurde.

    Noch am gleichen Abend wird ein weiterer Mordversuch auf Faith verübt. Entsetzt wird ihr klar, dass sie der Stalker trotz all ihrer Bemühungen, ihre Identität zu verschleiern, aufgespürt hat. Oder doch nicht?


    Ein Buch, das man besser mit viel Zeit im Rücken liest denn einmal angefangen will man es nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil ist flüssig, packend, mitreißend. Die Protagonisten sind sehr sympathisch bis in die wichtigen Nebenrollen hinein.


    Ich habe beide Charaktere regelrecht geliebt. Die beiden sind und sehen aus wie Feuer und Eis, könnten nicht gegensätzlicher sein aber zusammen sind die beiden ein Inferno.

    Mir gefiel zwischen den spannenden Ermittlungen, die niemals abgeflacht wurden, auch die beginnende Liebesgeschichte.

    Ich war ein Teil des Geschehens. Ich habe mit Faith geweint, gehofft und gekämpft. Auch ich sah in Deacon meinen Superhelden und habe mich sogar ein wenig mit in ihn verliebt.

    Auch sorgen die kleinen romantischen Momente dafür, dass man als Leser zwischendurch

    mal Luft holen kann. Denn diese Story ist so rasant und spannend, dass ich fast atemlos durch die Seiten geflogen bin.


    Langsam und stückweise setzt sich ein Bild zusammen und mündet in einen Showdown, nach dem man dann aufatmen kann.


    Dieser Thriller ist nicht nur hochspannend sondern auch actionreich, dramatisch, emotional und er zeigt menschliche Abgründe.

    Fast 900 Seiten gefüllt mit einem komplexen, undurchsichtigen Fall der für mich ein großartiger Pageturner war!


    Es war für mich der erste Karen Rose Thriller und es wird definitiv nicht mein Letzter gewesen sein.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks