Bücher mit dem Tag "rechtsmedizin"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "rechtsmedizin" gekennzeichnet haben.

154 Bücher

  1. Cover des Buches Mooresschwärze (ISBN: 9783944676067)
    Catherine Shepherd

    Mooresschwärze

     (226)
    Aktuelle Rezension von: ulliken

    Cover: Dunkle is schwarze Schatten umranden den weißen Innenraum, es sieht aus, als wandele eine junge Frau in weißem Nachthemd oder Abendkleid im Schnee in die Dunkelheit hinein. Fanz oben in großen weißen Lettern der Name der Autorin Cathrine Shepherd, ganz unten in Rot und ebenfalls in großen Lettern der Titel des Thrillers "Mooresschwärze".



    Julia Schwarz wurde wegen einer Tragödie um ihren kleinen Bruder Rechtsmedizinerin. Sie wird von Kommissar Florian Kessler zu einem Tatort im Moor bestellt. Es sieht so aus, als sei sie ertränkt worden. Doch das wird zuletzt die Autopsie zeigen. Aber daraus wird erstmal nichts, denn die Leiche kommt nicht in der Rechtsmedizin an. Wer hat ein Interesse an einer Leiche? Der Täter? Julia wird unruhig und sucht noch einmal die Gegend um den Tatort auf. Sie wird fündig, statt des verlorengegangenen Leichnams findet sie nahe eines Parkplatzes blutige Wäsche. Dann taucht eine weitere Leiche auf. Auffallend hierbei sind seltsame Tatoos auf den Leichen. Handelt es sich um einen Serientäter? Was bedeuten die Tatoos, die die einzige Gemeinsamkeit der Toten sind? Sind es tatsächlich Zeichen der Mayas?


    Dieser Thriller macht von Anfang an sehr neugierig. Man kann sich alles gut vorstellen. Die Autorin hat die Charaktere sehr gut herausgearbeitet. Kriminalkommissar Kessler und Julia Schwarz sind bereits ein eingespieltes Team, sie können sich aufeinander verlassen. Die Spannung steigt und wir ermitteln mit, bis sich die Ereignisse überschlagen und es auch für die Protagonisten sehr brenzlig wird.


    Die Autorin schreibt sehr authentisch und lässt sich gut lesen. Da wir auch andere Teilnehmer dieses Falls begleiten, aus deren Sicht berichtet wird, werden das Lesen und die Handlung nie langweilig.


    Der Thriller ist der erste der dritten Reihe (Julia Schwarz - Thriller) von Cathrine Shepherd. Er erscheint im Kafel Verlag. Er bekommt von mir 4 Sterne.

  2. Cover des Buches Die siebte Zeugin (ISBN: 9783426527559)
    Florian Schwiecker

    Die siebte Zeugin

     (312)
    Aktuelle Rezension von: Jethro

    Ein unbescholtener Familienvater betritt eine Bäckerei und beginnt, um sich zu schießen. Danach lässt er sich widerstandslos festnehmen und schweigt zu seinen Motiven. Der Strafverteidiger Rocco Eberhardt übernimmt die Verteidigung und sucht nach den Motiven, dabei unterstützt ihn der Rechtsmediziner Dr. Justus Jarmer.

    Die siebte Zeugin wird als Justiz-Krimi bezeichnet und das ist auch gut so, denn es werden keine falschen Hoffnungen erweckt. Man merkt dem Buch an, dass sich hier ein ehemaliger Strafverteidiger (Florian Schwiecke) und ein Rechtsmediziner (Michael Tsokos) zu einem Schriftsteller-Duo zusammengefunden haben. Alles in allem hat das funktioniert, denn inhaltlich beschränken sie sich vor allem auf ihre Fachgebiete. So steht besonder: die Arbeit des Strafverteidigers im Mittelpunkt: wie wird die Verteidigung aufgebaut, was ist das Ziel der Verteidigung und wie kann man dieses Ziel erreichen? Wohltuend ist dabei, dass es nicht auf große Effekte ankommt. In diesem Punkten hat das Buch auch seine größten Stärken.

    Damit es aber ein Krimi wird, werden noch Spannungselemente eingebaut: Clankriminalität und eine schwierige Familiengeschichte Eberhardts. Das wirkt angesichts des recht nüchternen Schreibstils, der gut zu den juristischen Passagen und den Gerichtsszenen passt, zuweilen etwas bemüht. Spannende Szenen und nüchternen Schreibstil passen da nicht immer zusammen.
     Auch die Szenen zwischen Eberhardt und dem Rechtsmediziner Jarmer, die zwei Sichtweisen auf den Fall beleuchten sollen, wirken hier noch etwas bemüht. Ein Team-Gefühl für eine weitere Zusammenarbeit, stellt sich noch nicht wirklich ein.

    Insgesamt aber ein gut zu lesender Justiz-Krimi, der interessante Einblicke liefert, ohne dabei allzu sehr in die Tiefe zu gehen. Die kurzen Kapitel (104 Kapitel für 341 Seiten) fördern den Lesefluss dabei enorm.  

  3. Cover des Buches Dunkle Botschaft: Thriller (ISBN: 9783944676241)
    Catherine Shepherd

    Dunkle Botschaft: Thriller

     (149)
    Aktuelle Rezension von: Zirbi

    Ein durchaus lesenswertes Buch. 

    Was mich etwas "stört" ist die Wiederholung der Abläufe bzw. der Ereignisse rund um die Gerichtsmedizinerin.  

    Achtung: Spoiler: bisher war sie meist mitten in den Ermittlungen und wurde mehr involviert,  als vermutlich üblich.  Das gefällt mir.  Aber bisher wiederholt es sich beinahe schon unrealistisch oft, dass sie auf eigene Faust Ermittlungen führt und in Gefahr gerät.  Find ich nach einigen Büchern der Reetwas abgedroschen.  Wobei ich die Reihe dennoch gerne lese und als gut empfinde. Liest sich flott und ist eine nette Sonntagmorgen Beschäftigung :)

  4. Cover des Buches Verloschen: Thriller (ISBN: 9783944676326)
    Catherine Shepherd

    Verloschen: Thriller

     (110)
    Aktuelle Rezension von: buchfeemelanie

    Genre: Thriller

    Erwartung: Ein spannendes Buch

    Meinung:

    Der Schreibstil ist erst mal ganz gut. Ich kenne schon andere Bücher der Autorin und dieses passt gut hinzu.

    Julia gefällt mir als Protagonistin weiterhin recht gut. Sie ist engagiert, mutig aber etwas zu sorglos.  Diesmal war ich von ihrem Freund und Ermittler Florian etwas enttäuscht, dass es so wenig Verständnis für sie hat.

    Grundsätzlich fand ich diesen Band ziemlich spannend, aber - hier kommt jetzt das große ABER - der Teil mit der Vergangenheit war mir zu viel und vor allem zu langatmig. Das hat die Leselust etwas gemindert.

    Fazit: Daher nur durchschnittliche 3 Sterne insgesamt. 

  5. Cover des Buches Gschlamperte Verhältnisse (ISBN: 9783453359574)
    Felicitas Gruber

    Gschlamperte Verhältnisse

     (69)
    Aktuelle Rezension von: Julia_x3

    Ein durchaus humorvoller Krimi aus dem bayrischen München. Es werden eine Männerleiche und die Schädel von vermissten Frauen gefunden. Es gilt diese Kriminalfälle zu lösen. 

    In diesem Buch scheinen alle die Menschen die darin vorkommen eine bestimmte Vergangenheit zu haben. Man wird in ihr Leben rein geworfen, oder gibt es Teile auf den dieser aufbaut? Man weiß es nicht so recht. Jedenfalls werden die Verhältnisse der einzelnen Personen erst nach und nach klar, während sich dieser Fall löst. Was mich ein wenig gestört hat war dieser Mix aus Hochdeutsch und dem bayrischen Dialekt. Die Zusammenhänge aus dem "Warum man jetzt so sprechen muss" oder nicht erschlossen sich mir nicht. Das minderte mein Lesevergnügen doch schon ziemlich und es fiel mir zunehmend schwerer, das Buch auch wirklich zu beenden. Nun hab ich es geschafft und bin aber nicht gänzlich enttäuscht. Dieser Mordfall hatte durchaus interessante Facetten.

    Wegen des erschwerten Lesevergnügen gibt es von mir diesmal nur 3 Sterne. 

  6. Cover des Buches Schwarzer Lavendel (Ein-Leon-Ritter-Krimi 2) (ISBN: 9783548287010)
    Remy Eyssen

    Schwarzer Lavendel (Ein-Leon-Ritter-Krimi 2)

     (76)
    Aktuelle Rezension von: Buchliebe4

    Schwarzer Lavendel von Remy Eyssen

    Band 2 der Leon Ritter Reihe

     

    Kriminalroman

     

    464 Seiten

     

    Ullstein Buchverlage

     

     


    Klappentext:

     

    In der Provence ticken die Uhren anders. Daran gewöhnt sich der deutsche Rechtsmediziner Dr. Leon Ritter nur langsam. Dabei beginnt rund um das Städtchen Le Lavandou gerade die Weinlese und zu seiner eigenen Überraschung wird Ritter selbst Besitzer eines kleinen Weinbergs. Aber die Freude darüber währt nur kurz, denn statt edler Reben wird auf dem Grundstück eine mumifizierte Frauenleiche entdeckt. Der detailversessene Ritter erkennt schnell: Die Tote wurde professionell einbalsamiert. Als eine weitere junge Frau als vermisst gemeldet wird, findet Ritter heraus, dass beide Frauen für die Weinernte in die Provence kamen. Macht jemand Jagd auf die jungen Frauen? Um Antworten auf seine Fragen zu bekommen, muss Leon erst weit in die Vergangenheit zurückgehen


     

     

    Handlung:

     

    Dr. Leon Ritter hat sich gut in seiner neuen Heimat in Südfrankreich eingelebt und wohnt immer noch bei der Kommissarin Isabella und ihrer Tochter und fühlt sich pudelwohl.

    Langsam kommt er innerlich auch zur Ruhe, denn der Tod seiner Frau bei einem Flugzeugabsturz lastete doch lange Zeit auf ihn, Dazu trägt auch Isabelle sehr teil.

    Seine betagte, aber noch rüstige  Tante möchte ihren Neffen auf einmal ein altes Weingut schenken, für welches sie keine Verwendung mehr hat. Aber die Freude über das Haus und Land wehrt nicht lange, denn dort wird eine mumifizierte Frauenleiche gefunden.

    Dr. Ritter ist sofort in seinem Element und erkennt recht schnell, das die Frau absichtlich mumifiziert worden ist. Und dann meldet eine junge Deutsche ihre Zwillingsschwester als vermisst und Dr. Leon Ritter begibt sich auf Spurensuche…..

     


    Meinung:

     

    Über eine LP bin ich auf den Autor aufmerksam geworden und habe mir sofort Band 1 der Reihe besorgt, der mir außerordentlich gut gefallen hat.

    Da war es natürlich ein Muss, das ich die tolle Reihe rund um den sympathischen Rechtsmediziner Dr. Leon Ritter weiter verfolge.

     

    Und auch der zweite Teil der Reihe hat mir viele schöne und spannende Lesestunden beschert.

     

    Der Schreibstil des Autors ließ sich flüssig und fließend lesen und verfolgen.

    Die meisten Hauptcharaktere kannte ich aus dem ersten Band und es war total angenehm und leicht dem Geschehen mit Bildern zu folgen.

     

    Die Spannung kam ebenso nicht zu kurz und hat man einmal angefangen zu lesen, kann man sich dem Buch und seiner spannenden Geschichte einfach nicht mehr entziehen.

    Gänsehautmomente und ein Ende, wie ich es so nie vermutet hätte.

     

    Der Spannungsfaktor hat in dem Buch eine große Rolle und wird konstant gehalten, bzw. gekonnt gesteigert.

    Durch Dr. Ritter bekommt man einen ganz tollen und tiefen Einblick in die Arbeit eines Rechtsmediziners und der Leser darf ganz genau mitverfolgen, mit welchem Engagement und mit welchen Feingefühl der Arzt, seine Arbeit ausübt.

     

    Trotz das manche Szenen Gänsehautschauer verursachten lockerten der Umgang mit Isabelle und ihrer tollen Tochter Lilou herrlich schmunzelnd die Stimmung auf. Ganz großartig umgesetzt.

     

    Und nicht zu vergessen, das es dem Autor mehr als gelungen ist, mich mit nach Südfrankreich zu entführen, mitsamt den Lavendelduft und des roten Weinaromas, welches ich dabei in der Nase von träumen hatte.

     

    Ich habe hier die nächsten Teile der Reihe schon liegen und freue mich ungemein darauf, die Geschichte rund um die sympathischen Hauptcharaktere weiter zu verfolgen.

     

    Fazit:

     

    Natürlich 5 Sterne für den zweiten Band der Leon Ritter Reihe und die Vorfreude auf die folgenden Bände

     

  7. Cover des Buches Wer mit den Toten spricht (ISBN: 9783426282496)
    A. K. Turner

    Wer mit den Toten spricht

     (149)
    Aktuelle Rezension von: Claudia_Reinländer

    Klappentext / Inhalt:

    Keine Lüge hat Bestand, wenn die Toten sprechen!
    Die toughe Expertin der Gerichtsmedizin, Cassie Raven, löst ihren 2. Fall: »Wer mit den Toten spricht« ist der 2. Teil der außergewöhnlichen Forensik-Thriller-Reihe »Raven & Flyte ermitteln« aus England.
    Cassie Raven, Assistentin der Rechtsmedizin mit einer Vorliebe für Piercings und Tattoos, ist für gewöhnlich hart im Nehmen. Als ihre geliebte Großmutter ihr jedoch gesteht, sie jahrelang über den Tod ihrer Eltern belogen zu haben, ist Cassie tief erschüttert. Denn es gab nie einen tödlichen Autounfall, als sie noch klein war – stattdessen wurde ihr Vater für den brutalen Mord an ihrer Mutter verurteilt und saß 17 Jahre im Gefängnis.
    Mithilfe von DS Phyllida Flyte - ihrer Beinahe-Freundin - stellt Cassie Recherchen an, die jedoch immer mehr Fragen aufwerfen. Dann taucht ihr Vater plötzlich bei Cassie auf und behauptet, unschuldig zu sein. Nur die Toten können die ganze erschütternde Wahrheit enthüllen....
    Auch in ihrem 2. Forensik-Thriller verbindet A. K. Turner hoch spannendes Insiderwissen aus der Pathologie mit faszinierenden Protagonisten.
    Ihren ersten Fall lösen Cassie Raven, ihre eigenwillige polnische Großmutter und die leicht zwanghafte Phyllida Flyte im Thriller »Tote schweigen nie«.

    Cover:

    Das Cover finde ich persönlich sehr faszinierend und beeindruckend, da hier nicht nur mit der Farbe und Gestaltung gespeilt wird, sondern auch die Haptik eine große Rolle spielt. Die dunklen Bluten und die fantastische Sichtweise auf diese, weckte bei mir sofort das Interesse. Das Cover finde ich sehr besonders und optisch ansprechend.

    Meinung:

    Hierbei handelt es sich um den zweiten Band der Thriller Reihe rund um Gerichtsmedizinerin Cassie Raven. Aber auch ohne den ersten Band zu kennen, kommt man hier gut in die Handlungen und Charaktere hinein. Man kann daher die Bände auch sehr gut unabhängig voneinander lesen, da die Vorkenntnisse hier nicht zwangsläufig vorhanden sein müssen.

    Inhaltlich möchte ich hier an dieser Stelle nichts verraten, um nicht die Spannung oder gar Überraschungen vorweg zu nehmen und halte mich daher mit weiteren Details dazu bedeckt.

    Der Schreibstil ist angenehm und lässt sich sehr gut und flüssig lesen. Die Geschehnisse werden detailreich und bildlich beschrieben. Die Handlungen sind nachvollziehbar und sowohl in die Charaktere, wie auch in die Ereignisse findet man sich schnell hinein.

    An manchen Stellen ist es fast ein wenig zu ausschweifend und verliert sich ein wenig zu sehr im Detail, aber auch dies ist durchaus Ansichtssache, der Spannung hat es jedoch keinen Abbruch getan.

    Die Kapitel haben eine angenehme länge und ermöglichen so einen guten Lesefluss. Durch die recht kurzen Kapitel und die gute Gliederung wird die Spannung und auch das Tempo hochgehalten. 

    Cassie habe ich schnell sehr Leib gewonnen. Ein sehr eigener und besonderer Charakter mit ganz eigenen Ecken und Kanten. Und das besondere, dass sie mit den Toten sprechen kann. Genau das macht das besondere Flair dieses Buches aus und genau diese Szenen mochte ich am meisten. Auch wie sie sich mit Würde um die Toten kümmert, hat mich sehr berührt. 

    Ein Thriller, oder eher ein Kriminalroman mit Zügen der Pathologie und Gerichtsmedizin, der tief geht und die Würde des Menschen sehr gut aufzeigt. Charaktere mit Ecken und Kanten, gut durchdachte Szenarien und eine spezielle Ermittlungsstragie, haben mich bei diesem Fall mitgenommen und berührt. Modern, anders und auch ein wenig skurril trifft man hier auf immer weitere Überraschungen und Wendungen, welche die Geschichte fesselnd und spannend machen.

    Fazit:

    Modern, besonders, skurril und ebenso spannend und fesselnd bis zum Schluss.



  8. Cover des Buches Die Chemie des Todes (ISBN: 9783499256462)
    Simon Beckett

    Die Chemie des Todes

     (7.259)
    Aktuelle Rezension von: beereadytoread

    Ein forensischer Anthropologe startet als Landarzt einen Neuanfang in einer beschaulichen Gemeinde. Könnte fast nach cozy crime klingen, wäre da nicht eine ordentliche Portion Krabbeltierchen.

    Auch nach mehreren Jahren ist David Hunter noch immer „der Zugezogene“. Weniger überraschend also, dass er skeptisch beäugt wird, nachdem eine Frauenleiche im Wald entdeckt und er häufiger mit der Polizei gesichtet wird. Die Tote war Schriftstellerin und ebenfalls zugezogen – kurz: Eine Außenseiterin. In Kombination mit den Schwanenflügeln, mit denen sie ausstaffiert wurde, handelt es sich um einen ungewöhnlichen Fall für die Polizei und Gerichtsmedizin auf dem Lande. Und so unterstützt David die Ermittlungen, während das Dorf eine ganz eigene Dynamik entwickelt.

    Mir hat 𝐃𝐢𝐞 𝐂𝐡𝐞𝐦𝐢𝐞 𝐝𝐞𝐬 𝐓𝐨𝐝𝐞𝐬 richtig gut gefallen. Der Erzählstil ist für mein Empfinden eher ruhig, gleichzeitig konnte ich mir das Getuschel hinter vorgehaltener Hand sehr gut vorstellen. Ich würde die Spannung als subtil beschreiben, aber für mich muss ein Thriller auch nicht durchgehend von Pauken und Trompeten begleitet werden.

    David Hunter ist eine recht typische Figur, seine eher verschlossene Art hat mir dennoch gut gefallen. Außerdem sind einige Figuren sehr überspitzt dargestellt, z. B. der Priester, der die Chance ergreift, den Aufruhr für seine Ziele zu nutzen. Er passt aber gut in die Landidylle, die sich langsam wandelt.

    Davids Träume waren mir etwas zu viel und die aufkeimende Liebe wird für mein Empfinden eigenwillig geschildert, aber in Kombination mit dem wütenden Mob, habe ich gern mitgefiebert. Außerdem waren die forensischen Aspekte sehr interessant!

    Insgesamt hat mir der Auftakt gut gefallen – vor allem, dass nicht immer jede:r gerettet werden kann – wobei das Ende weniger nach meinem Geschmack war.

    Hinweis: Das Buch wurde inzwischen auch verfilmt!

  9. Cover des Buches Die Kalte Sofie (ISBN: 9783453356870)
    Felicitas Gruber

    Die Kalte Sofie

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Sato

    Die Bewertung ist nicht einfach, ich habe das Buch gekauft, weil ich Regionalkrimis mag, besonders wenn sie lustig sind. Und da gibt's südlich des Weisswurstäquators doch einige gute Beispiele.
    Die kalte Sofie ist der Einstieg in eine Serie um die Rechtsmedizinerin Sofie Rosenhuth, welche aus Berlin nach München - Giesing zurückkehrt.
    Das Regionale wird groß geschrieben, das Buch ist ein Liebesbeweis an München und besonders an den Stadtteil Giesing. Auch der Dialekt kommt nicht zu kurz, bleibt aber auch für "Fremdsprachler" verständlich.
    Die Kapitel sind angenehm kurz, so das man problemlos ein paar Seiten zwischendurch lesen kann.
    Die Protagonisten neben der sympathischen Hauptfigur sind Tante Vroni (Typ gute Seele), Ex Mann Joe (den Sofie noch immer ein bisschen mag), Reporter Charly (der charmante Frauenschwarm), Kollegin Falk (die böse Eiskönigin) und Helfer Spike (der obligatorische "schräge Vogel" mit Herz) - soweit ganz gut.
    Die Story bietet dazu 2 spannende Fälle, eine Vergiftungsserie und eine verkohlte Leiche - es könnte also ein Top Buch werden - aber....
    Leider ist die Geschichte recht flach, zu viele unrealistische Zufälle (wem fallen die toten Tiere förmlich vor die Füße, bei wem landet die Anfrage zum vergifteten Kind...), dazu eine platte Dreiecksgeschichte (nehme ich den Joe zurück oder werfe ich mich dem Charly in die Arme) - es sind ja sowieso alle gleich in Sofie verliebt - mit Ausnahme der Eiskönigin natürlich. Dazu die ermittlungstechnischen "Freiheiten", wenig Überraschendes - dem geneigten Leser dürften die Auflösungen der Fälle schon früh klar gewesen sein ... und am Ende Friede, Freude, Eierkuchen!
    Wirklich schade - da wäre mehr drin gewesen. An die "Wettbewerber" Eberhofer, Kluftinger oder Jennerwein kommt die Sofie (noch) nicht ran, aber ich werde bei Gelegenheit auch den 2. Band lesen, vielleicht entwickelt `s sich ja.

  10. Cover des Buches Die Fliege (ISBN: 9783956690532)
    Silvia Stolzenburg

    Die Fliege

     (51)
    Aktuelle Rezension von: KerstinTh

    Anna Benz ist Mitte dreißig und Kommissarin im Stuttgarter Dezernat 11. Sie kommt gerade aus einem zweiwöchigen Urlaub zurück, als das Dezernat einen neuen Fall bekommt. Es wurde eine in Müllsäcke eingewickelte Leiche gefunden. Die Beamten wissen lange nicht, wer die Leiche ist. Der Leser hingegen weiß es seit der ersten Seite, auf der der Mord an Tobias Hofmann detailliert beschrieben wurde. Die Beamten stehen vor einem großen Rätsel. Ihr einziger Zeuge ist fünf Jahre alt. Schnell finden sie sich in der Hackerszene wieder. Doch worum geht es bei diesem Mord – warum musste Tobias sterben?

    Anna Benz ist die Hauptakteurin in diesem Krimi. Der Leser erfährt zwar nicht allzu viel über sie – sie ist in einer Beziehung mit dem Lehrer Jens und sie fahren gern Rad – aber trotzdem ist Anna Benz durch ihre Art sehr sympathisch. Der Krimi scheint sehr gut recherchiert zu sein. Vor allem die Szenen in der Gerichtsmedizin kamen mir sehr realistisch vor. Man hatte das Gefühl, als wäre man selbst im Obduktionssaal dabei. Die Handlung startet schon zu Beginn sehr rasant. Leider fehlten mir aber die große Spannung und der Nervenkitzel. Schnell war klar, wer hinter allem steckt und wie es zu den Morden kam. Rausgerissen haben es dann aber die Handlungsorte, da diese mir alle bekannt waren. Letztendlich erhält dieser Stuttgart-Krimi von mir drei von fünf Sternen. Er ist gut recherchiert, angenehm geschrieben und er hat eine sympathische Kommissarin, aber er ist leider nicht spannend genug.
  11. Cover des Buches Mörderisches Lavandou (Ein-Leon-Ritter-Krimi 5) (ISBN: 9783548291260)
    Remy Eyssen

    Mörderisches Lavandou (Ein-Leon-Ritter-Krimi 5)

     (107)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Obwohl es bereits der 5. Fall für Leon Ritter, seines Zeichens Rechtsmediziner, ist, ist ein Einstieg erst hier in die Serie kein Problem. Leon Ritter wird auch für „Neulinge“ so beschrieben, dass sie wissen mit wem sie es zu tun bekommen. Der Krimi-Plot ist durchgängig spannend zu lesen und man bleibt lange im Unklaren über den Täter und seine Motivation. Das kommt vor allem durch den gekonnten Erzählstil. Die Szenen wechseln zwischen Ermittlung und den Handlungen des Täters hin und her und um die Spannung zu erhöhen, tauchen immer wieder neue Verdächtige auf. Leon Ritter wird erneut als geradliniger und sympathischer Ermittler dargestellt, der aber auch mit Selbstzweifeln zu kämpfen hat. Dadurch wirkt die Figur realistisch und echt. Wie schon in den Vorgängerbänden wird auch hier wieder Südfrankreich vorteilhaft in Szene gesetzt. 

    Insgesamt hat Remy Eyssen einen fesselnden, unterhaltsamen und mit Südfrankreich-Flair ausgestatteten Kriminalroman geschrieben. Ich kann ihn durchaus weiterempfehlen und vergebe 4 von 5 Sterne.

  12. Cover des Buches Vogelfrei (ISBN: 9783453357938)
    Felicitas Gruber

    Vogelfrei

     (55)
    Aktuelle Rezension von: Sato

    Der zweite Fall mit Dr. Sofie Rosenhuth aus der Münchner Rechtsmedizin schließt recht bündig an das Auftaktbuch an.

    Der Herbst hat Einzug in Giesing gehalten und die Leichen „stapeln“ sich auf Sofies Sektionstisch. Was zunächst nach einem Selbstmord und einem Raubüberfall sowie einem weiteren Suizid aussieht, entpuppt sich bald als Dreifachmord und die Spuren führen in die Vergangenheit der Opfer. Das alles lässt sich spannend an und der Leser hat es nicht leicht die Lösung vorherzusehen. Die Protagonisten sind größtenteils aus dem ersten Teil bekannt und ein neuer Liebling betritt die Bühne – der Mops „Murmel“ eines der Opfer zieht bei Sofie ein und erobert die Herzen seiner Umgebung, wobei vor allem mit Sofies frostiger Kollegin Elke Falk eine schon fast unheimliche Wandlung vor sich geht. Das alles wird gewürzt mit witzigen, mundartlichen Dialogen. Leider wird dem Liebesgeplänkel der Hauptfigur mit Ihren Ex Mann und Kollegen Joe auf der Einen und dem smarten Reporter Charly auf der anderen Seite, wieder zu viel Raum eingeräumt und das auf dem Niveau einer wirren Teenagerromanze und viel Verwechselungsslapstik. Das Ganze mündet in einem an Schnulzigkeit kaum zu toppenden Finale – schade, das ruiniert in meinen Augen der wirklich gut entwickelten Geschichte die positive Bewertung.

  13. Cover des Buches Giftspur (ISBN: 9783426513743)
    Daniel Holbe

    Giftspur

     (60)
    Aktuelle Rezension von: PAWVW81

    fande es spannend sodass ich gleich die bis dato gesammte Reihe bestellt habe.

  14. Cover des Buches Aus eisiger Tiefe (ISBN: 9783462046946)
    Voosen | Danielsson

    Aus eisiger Tiefe

     (41)
    Aktuelle Rezension von: peedee

    Nyström und Forss, Band 3: Bei Bauarbeiten auf einem Golfplatz in Växjö wird eine Leiche entdeckt – offenbar ein seit vielen Jahren vermisster Osteuropäer. Kommissarin Ingrid Nyström und ihr Team nehmen die Ermittlungen auf, die zunächst auf Schmugglerbanden hinweisen. Da verschwindet die Leiche aus der Rechtsmedizin – wer stiehlt eine Leiche? Kurz darauf ein weiterer Todesfall; hier führen die Ermittlungen über zwanzig Jahre in die Vergangenheit. Was hat der Untergang des Fährschiffs Estonia im Jahr 1994 mit dem vorliegenden Fall zu tun? Haben die beiden Todesfälle etwas miteinander zu tun?

    Erster Eindruck: Ein bedrohliches, dunkles Bild auf dem Cover, im oberen Bereich sieht man hinter dem Buchtitel noch eine Krabbe (o.ä.) – gefällt mir.

    Dies ist der dritte Band der Reihe; er lässt sich ohne Kenntnis der Vorgängerbände lesen. Der Blickwinkel ändert in jedem Kapitel: Mal ist es aus Sicht der Chefin, dann aus Sicht von Stina Forss oder anderen Personen – sehr lebhaft, aber auch komplex.

    Der Prolog fängt wieder sehr aufregend und beklemmend an – ohne zu spoilern, kann ich leider nichts darüber verraten.
    Eine Leiche auf dem Golfplatz: Wie sich herausstellt, wurde der Ermordete vor zwanzig Jahren bei Bauarbeiten eines Hindernisses dort versteckt – bei erneuten Bauarbeiten kam die Leiche zum Vorschein. Wie konnte jemand die Leiche so „entsorgen“?

    Ingrid Nyström mag ich sehr gerne. Sie macht ihren Job als Kommissarin sehr gut, obwohl sie chronisch zu wenig Personal hat. Ingrid hat immer noch mit den Folgen ihrer Erkrankung zu kämpfen.
    Stina Forss ist wirklich eine ganz spezielle Frau, die zu häufig eigene – auch illegale – Wege verfolgt. Sie wirkt nicht wie ein Teamplayer, doch ihre Chefin weiss, dass sie sehr gut in ihrem Job ist. Und schliesslich erzählt Stina ihr ja nicht jedes kleine Detail, wie sie zu ihren Ergebnissen kommt. Bei mir hat Stina leider noch keine Sympathiepunkte sammeln können. Sie wagt auch dieses Mal wieder Alleingänge, die sie in sehr gefährliche Situationen bringen. Mir dreht sich noch jetzt fast der Magen um, wenn ich daran denke, wie sie sich aus einer dieser Situationen befreit! Argggghhh, schlimm!
    Sehr interessante Ermittlungen, die u.a. auf Schmuggel hindeuten oder auch die ganzen Informationen zum Fährunglück Estonia von 1994 – wirklich heftig! Bei diesem Unglück haben nur etwa einer von acht Passagieren überlebt, aber jedes dritte Crewmitglied – insgesamt 852 Tote! Es gibt viele Verschwörungstheorien zur Estonia. Was wirklich stimmt, wird vermutlich nie herauskommen.

    Fazit: Auch in diesem dritten Band konnte die Spannung bis zuletzt aufrechterhalten werden. Auf die zuweilen brutalen Bilder, die aufgrund der detaillierten Beschreibungen vor meinem geistigen Auge entstanden, hätte ich gerne verzichtet (ich habe das Buch u.a. in der Bahn gelesen und da habe ich sicher ein interessantes Mienenspiel von mir gegeben, als Stina wieder mal in heftige Bedrängnis kam). Von mir gibt es erneut 5 Sterne und ich suche nun wieder nach etwas leichterer Lektüre, bevor es dann mit dieser Reihe weitergeht.

  15. Cover des Buches Schwimmen Tote immer oben? (ISBN: 9783426277645)
    Prof. Dr. Michael Tsokos

    Schwimmen Tote immer oben?

     (59)
    Aktuelle Rezension von: krimi_wahnsinn

    Inhalt: Irrtümer über die Rechtsmedizin gibt es viele. Dr. Tsokos hat die häufigsten Irrtümer davon aufgeschrieben und erklärt diese so auf, dass es jeder versteht. Er klärt Fragen wie: Schwimmen Tote immer oben?, Können Leichen explodieren?, Kommt es vor, dass Scheintote auf dem Tisch der Rechtsmedizin landen? Und viele mehr.

    Meinung: Es war mir ein wahres Vergnügen dieses Buch zu lesen! Auch ich bin nun wieder ein Stück schlauer und habe mich über diesen Einblick wirklich sehr gefreut. Die Karikaturen in dem Buch und der lockere Schreibstil von Dr. Tsokos haben mir sehr gut gefallen. Wer also Interesse an der Rechtsmedizin und seinen größten Irrtümern hat, ist hier genau richtig. Ich habe das Buch nahezu Verschlungen und habe dafür nicht mal 24 Stunden gebraucht.

  16. Cover des Buches Dr. Siri und seine Toten (ISBN: 9783442466795)
    Colin Cotterill

    Dr. Siri und seine Toten

     (153)
    Aktuelle Rezension von: likeastorm
    Aber ein Mordversuch war etwas völlig anderes. Er zielte nicht nur auf ihn persönlich, sondern war obendrein grob unhöflich.

    Der 72-jährige Dr. Siri ist eigentlich Pathologe gegen seinen Willen im kommunistischen Laos der 70er Jahre. Noch dazu der einzige. Doch mit seinen nächsten Fällen ändert sich seine Einstellung und er übt sich nicht nur erfolgreich als Pathologe, sondern auch als Detektiv! Damit macht er sich jedoch Feinde, die ihn loswerden wollen.

    Dieser Krimi war genau das, wonach ich gesucht habe. Mir war nicht nach todernstem Krimi oder Thriller, sondern ich hatte Lust auf etwas lockeres, witziges wie die Serien, die im zdf usw. laufen. Obwohl ich anfangs nur durch die wunderschönen bunten Cover auf die Reihe aufmerksam geworden bin, habe ich das mit Dr. Siri gefunden. Auch wenn die Ausgangssituation total neu für mich war (Laos, Kommunismus, 70er) und dadurch auch die Art des Sprechens und der Gewohnheiten des Landes, hat es mich nicht abgeschreckt, war gut nachzuverfolgen und leicht verständlich, wenn auch gewöhnungsbedürftig.

    Die Hauptcharaktere sind sehr liebenswürdig und humorvoll, insbesondere Dr. Siri, der es schafft eine gefährliche Situation mit Humor aufzulockern. Ich war über die Inklusion von Frauen und Behinderten in der Geschichte positiv überrascht, denn das war sehr geschmackvoll dargestellt, gegeben der Zeit in der sie spielt. Sie waren und sind eben ganz normale Menschen.

    Es gilt gleich mehrere Fälle zu lösen, die nebeneinander herlaufen. Ich bin dabei aber nicht durcheinander gekommen und man fliegt dadurch auch durch das Buch, da es nie eine langweilige Situation gibt.

    Was manche stören könnte, ist der übernatürliche Aspekt und die Geister. Ich persönlich finde es sehr witzig und mag die Art von Geschichten. Die Toten helfen eben, ihren Fall aufzudecken. Ob es stimmt, was die Hmong über Dr. Siri gesagt haben? Das scheint mir ja doch etwas weit hergeholt, aber das sind Geister wohl auch. Ich bin gespannt, wie es weitergeht!

  17. Cover des Buches Die Gesichtslosen (ISBN: 9783453435865)
    Stephanie Fey

    Die Gesichtslosen

     (126)
    Aktuelle Rezension von: miissbuch
    Ich fand das Buch gelungen. Es war ein schönes Buch für “zwischendurch” und man konnte es gut lesen. Der Schreibstil war gelungen und auch die Spannung wurde von Seite zu Seite mehr. Sehr gut fand ich die beiden Geschichten, die einmal vor ein paar Jahren und nun in der heutigen Zeit spielen und sich im Laufe des Buches immer weiter annähern. Auch wenn ziemlich schnell klar war, wie das Ganze ausgeht – beziehungsweise, man denkt, dass es so ausgeht – blieb es bis zum Schluss spannend. Und das Ende hätte ich so wirklich nicht erwartet. Ich freue mich auf die weiteren Teile der Serie, habt einen schönen Abend ihr Bücherliebenden ♥
  18. Cover des Buches Die 5. Plage - Women's Murder Club - (ISBN: 9783442370375)
    James Patterson

    Die 5. Plage - Women's Murder Club -

     (179)
    Aktuelle Rezension von: Azyria_Sun

    Worum geht’s?

    In einem Krankenhaus legt jemand toten Menschen Münzen auf die Augen. In Autos werden die Leichen von herausgeputzten jungen Mädchen gefunden. Ein Krankenhaus wird angeklagt. Und mittendrin ermitteln Lindsay und ihr Women’s Murder Club – als Yukis Mama auf unerklärliche Weise verstirbt – auch sie mit Münzen auf den Augen.

     

    Meine Meinung:

    In „Die 5. Plage“ schickt James Patterson Lindsay Boxer gleich auf mehrere unterschiedliche Ermittlungen. Es ist wieder spannend und mitreißend – keine Frage. Er wechselt zwischen der Erzählweise in Ich-Form aus Lindsays Sicht und den einzelnen Protagonisten hin und her. Wir bekommen Einblicke in die Gedanken der Täter und Opfer. Die Tatorte sind grausig aber auch kunstvoll wie immer. Und dennoch ist diesmal von allem ein bisschen zu viel.

     

    Lindsay steht hier wieder im Vordergrund. Diesmal werden die Ermittlungen mehr durch sie und ihren Kollegen Warren Jacobi durchgeführt – die anderen Mitglieder ihres Clubs, Cindy, Claire und Yuki, sind diesmal eher am Rande mit dabei. Dennoch lernen wir Yuki privat näher kennen und am Ende nimmt sie noch ein bisschen mehr den Platz der verstorbenen Jill ein. Wer mir ein bisschen fehlt dieses Mal ist Lindsays Lebensgefährte Joe. Er möchte ihr gerne noch näherkommen, plant ein gemeinsames Zusammenziehen und dann überschlägt sich alles und die beiden schaffen nicht mal mehr ein Treffen. Das fand ich sehr schade. Ich hoffe, dass wir in den weiteren Teilen mehr von ihm hören und die beiden eine stabile Beziehung entwickeln können. Und ich würde auch gerne von Cindy und Claire, die wir schon seit der ersten Folge begleiten, etwas mehr erfahren.

     

    Die Story selbst ist diesmal etwas verwirrend, was ich schade finde. Jeder Teil für sich genommen ist interessant und mitreißend. Aber für mich sind die Highlights unzusammenhängend. Die Morde an den „Car-Girls“ sind das verbrecherische Highlight, die Aufklärung erfolgt dann ganz plötzlich. Von den Ermittlungen selbst sind wir eher bei Dr. Garza, wobei wir von den Morgen im Krankenhaus fast nichts erfahren. Auch der eigentliche Täter bleibt bis ganz zum Schluss im Verborgenen und wird dann im Nachwort gefasst. Aber wie es dazu kam, wie man auf diese Person als Täter kam – das erfahren wir leider nicht. Da hätte ich gerne sowohl über die Ermittlungen und die Täter in den „Car-Girl“-Morden als auch über die Ermittlungen und die Hintergründe zu den Taten im Krankenhaus mehr erfahren. Das waren zwei Bücher in einem, spannend erzählt, aber leider jeweils etwas oberflächlich.

     

    Fazit:

    „Die 5. Plage“ von James Patterson war gut und spannend, hat mich jedoch dennoch etwas enttäuscht. Der Autor hat zwei Fälle – eigentlich sogar drei Fälle in ein Buch gepackt. Leider werden die Fälle selbst dadurch etwas oberflächlich abgehandelt. Jeder für sich war spannend und interessant – aber die Hintergründe blieben den LeserInnen leider etwas verborgen. Da hätte man deutlich mehr draus machen können. Dennoch war das Buch gut geschrieben, es war immer eine Grundspannung vorhanden – aber es hätte durchaus mehr Potenzial gehabt.

     

    Gute 3 Sterne von mir für diese 3 interessanten Fälle, die ich gerne in mindestens 2 Büchern gelesen hätte.

  19. Cover des Buches Der Knochenbrecher (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 3) (ISBN: 9783548284217)
    Chris Carter

    Der Knochenbrecher (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 3)

     (872)
    Aktuelle Rezension von: Solveig1987

    Das dritte seiner Bücher ist genauso hervorragend wie seine zwei Vorläufer... der flüssige Schreibstil und und grandiose Story nehmen ein regelrecht mit. Und man fühlt sich selbst als Mitglied des Hunter und Garcia Teams... wie oft ich die beiden gern anschreien würde und ihnen sagen das sie gerade einen fehler machen 🤣. Ich freue mich auf das nächste von Ihm .... 

  20. Cover des Buches Wenn die Toten sprechen (ISBN: 9783548064024)
    Claas Buschmann

    Wenn die Toten sprechen

     (28)
    Aktuelle Rezension von: buchfeemelanie

    Genre: Sachbuch

    Erwartung: von spannenden und erschreckenden wahre Begebenheiten erfahren

    Meinung: 

    Das Cover ist okay.

    Der Schreibstil ist angenehm flüssig geschrieben. Auch jemand wie ich ( ohne medizinischen Kenntnissen) bin gut zurecht gekommen. Mir hat es auch gefallen, dass die Kapitel nicht zu lang waren.

    Die Todesumstände waren recht unterschiedlich. Was mir hier bei dem Buch sehr gut gefallen hat waren die interessanten Kenntnisse für mich. Hier habe ich einiges Neues erfahren. Einerseits spannend - aber natürlich auch schrecklich für die Opfer. 

    Fazit: Volle Leseempfehlung für Interessierte. 

  21. Cover des Buches Winterkalt (ISBN: 9783958620797)
    Catherine Shepherd

    Winterkalt

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Crazzoline_leseratte

    Bei Winterkalt handelt es sich um Band 3 der Julia Schwarz Reihe. Die Geschichte ist zwar in sich abgeschlossen, sie enthält aber Spoiler aus den vorherigen Bänden, sodass ich empfehle bei Band 1 zu beginnen.

    Die Story hat mich wieder von Anfang an gefesselt. Der Schreibstil ist angenehm, wie ich es von Catherine gewohnt bin. Auch medizinisch wieder spannend.
    Es gibt wieder mehrere Perspektiven, was mir persönlich gut gefällt. Als Leser erhält man sowohl Einblicke in die Arbeit von Rechtsmedizinerin Julia, als auch in die Ermittlungsarbeit von Florian. Desweiterin gibt es Kapitel aus Opfersicht und, wenn auch dieses Mal nicht so ausführlich, die Tätersicht.
    Dabei gelingt es der Autorin, den Leser sehr lange im Ungewissen zu lassen, wer der Täter wirklich ist. Man ermittelt genau wie das Team, verdächtigt Personen und gerät in Sackgassen.

    Ein absolut lesenswerter Thriller. Die Bücher von Catherine Shepherd empfehle ich wirklich jedem Thriller-Fan.

  22. Cover des Buches Kühlfach 4 (ISBN: 9783423211291)
    Jutta Profijt

    Kühlfach 4

     (242)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Blick auf die Handlung ermöglicht die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:


    Es ist schon ein skurriler Plot den sich die Autorin da ausgedacht hat. Der Geist eines Kleinganoven ermittelt zusammen mit dem Pathologen, der ihn obduziert hat, in dem eigenen Mordfall. Außergewöhnlich- und wie schon in der Überschrift gesagt - endlich mal was Neues.

    Zu dieser rabenschwarzen Krimi Komödie passt der Schreibstil der Autorin wie die Faust auf‘s Auge.Ihr manchmal sarkastischer dann wieder echt schnoddriger Schreibstil überzeugt. Dazu kommen eine Reihe köstlicher Dialoge, die den Lesespass unterstützen. Ein gutes Buch und ich freue mich schon auf den nächsten Band der Reihe.

  23. Cover des Buches Die Komplizen des Todes (ISBN: 9783948736095)
    Kirsten Sawatzki

    Die Komplizen des Todes

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Melanie-Schultz

    DIE KOMPLIZEN DES TODES von Kirsten Sawatzki ist der mittlerweile 3. Fall um die Kommissarin Laura Braun und die Rechtsmedizinerin Dr. Elena Salonis. Das Buch ist aber ohne Vorkenntnisse sehr gut zu lesen. 

    "Bei einer Massenkarambolage auf der Autobahn werden in einem Container 48 Leichen gefunden. Warum und woran sind die Menschen gestorben? Wo sollten die Leichen hingebracht werden? Kommissarin Laura Braun muss mit ihren Kollegen ermitteln und bekommt auch Hilfe von ihrer Freundin Dr. Elena Salonis."

    Kirsten Sawatzki hat einen wirklich fesselnden und super flüssigen Schreibstil. Durch die bildlich dargestellten Szenen hat mich schon hin und wieder die Gänsehaut gepackt. Zwischendurch ist es auch ein bisschen ekelig und manchmal auch nichts für schwache Nerven. 

    Die Charaktere werden für meine Begriffe sehr gut beschrieben, sodass ich nicht davon ausgegangen bin, dass es schon zwei Bände um die starken Persönlichkeiten gibt. 

    Das Thema welches hier aufbereitet wurde, hat es wirklich in sich. Handel mit menschlichen Leichen. Ein absoluter Alptraum. Aber die Gier nach Profit lässt eben manche "über Leichen gehen". 

    Ein empfehlenswerter Krimi für alle diejenigen, die sich auch vor der Kanalisation nicht ekeln. :-)

    Ich freue mich schon auf den nächsten Band mit Laura und Elena. 

  24. Cover des Buches Die Klaviatur des Todes (ISBN: 9783426785836)
    Prof. Dr. Michael Tsokos

    Die Klaviatur des Todes

     (114)
    Aktuelle Rezension von: law-and-words

    In "Die Klaviatur des Todes" stellt der Rechtsmediziner Michael Tsokos seinen Beruf und den Zusammenhang mit der Strafverfolgung dar. Dabei geht er auf die typischen Arbeitsweisen und die Möglichkeiten, durch die Untersuchung der Leiche, Schlussfolgerungen auf die Todesursache zu schließen ein. Den Schwerpunkt legt Tsokos auf die Darstellung vergangener Fälle, in denen die Rechtsmedizin einen wesentlichen Teil zur Aufklärung der Straftat beigetragen hat.


    Vorab: Das Buch ist nichts für schwache Nerven oder Menschen die mit dem Tod bzw. der Beschreibung einer rechtsmedizinischen Untersuchung nicht umgehen können. Es wird teilweise sehr bildhaft beschrieben in welchem Zustand eine Leiche ist oder wie ein Mensch gestorben ist. Für mich macht allerdings gerade das den reiz des Buches aus. Die Zusammenhänge und die Arbeitsweise werden nachvollziehbar erläutert, ohne dass das Niveau sinkt. 


    Der Schreibstil ist angenehm. Besonders gut hat mir gefallen, dass bei vielen Fällen mit der Erzählung bereits vor dem Tod angefangen wurde, also auch die Tat, so wie sie vermutlich abgelaufen ist, dargestellt wurde. Das ist für mich als Leserin sehr angenehm gewesen und hat es leichter gemacht nachvollziehen zu können, wie die Tat dann im Nachhinein aufgeklärt wurde. Teilweise wurde auch auf strafrechtliche Zusammenhänge oder Besonderheiten hingewiesen, sodass es für einen juristischen Laien einfacher ist zu verstehen, warum es manchmal auf bestimmte Einzelheiten ankommt.


    Einen kleinen Abzug bekommt das Buch von mir, weil ein Kapitel mir etwas zu langatmig war. Es wurden verschiedene Fälle aufgegriffen, die alle auf der gleichen Todesursache beruhen. Da wurde mir manches zu oft wiederholt. Insgesamt war die Lektüre aber sehr kurzweilig und informativ. Eine klare Empfehlung für True-Crime Fans oder strafrechtlich Interessierte.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks