Bücher mit dem Tag "rechtsmediziner"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "rechtsmediziner" gekennzeichnet haben.

36 Bücher

  1. Cover des Buches Die Chemie des Todes (ISBN: 9783499256462)
    Simon Beckett

    Die Chemie des Todes

     (7.179)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    David Hunter zieht von der Großstadt aufs Land um dort als Allgemeinmediziner zu arbeiten. Nach einigen Jahren ist er dort immer noch ein Fremder und als dann auch noch Frauen entführt und ermordet werden, schlagen ihm Misstrauen und Anschuldigungen entgegen. Aber als ehemaliger Rechtsmediziner hilft er der Polizei.

    Bis zur Mitte hin fand ich die Geschichte recht spannend, würde sie aber eher als Krimi und nicht als Thriller betiteln. Zum Ende hin war ich mehr und mehr genervt, musste aber auch hin und wieder schmunzeln, weil das ganze irgendwie etwas klamaukiges hatte. Wie David Hunter wie so ein aufgescheuchtes Huhn durch das Dorf fährt und wahllos Leute beschuldigt und anschreit, hatte schon was lustiges.

    Und was den/die Täter/in angeht, so hatte ich von Beginn an drei Verdächtige und zum Ende hin auch einen ausgeschlossen. Und sagen wir mal so, ich lag richtig, auch mit dem Motiv.

    Irgendwie hatte ich mehr von diesem Buch versprochen, da so viele immer von dieser Reihe schwärmen. Ich werde ihr mit dem zweiten Teil noch mal eine Chance geben, sollte mich die Geschichte auch nicht umhauen, dann war es das mit David Hunter.

  2. Cover des Buches Abgeschnitten (ISBN: 9783426510919)
    Sebastian Fitzek

    Abgeschnitten

     (2.004)
    Aktuelle Rezension von: lucatrkis

    Da mich „Amokspiel“ und „Das Paket“ nicht so wirklich begeistern konnten, erwartete ich von diesem Buch nicht viel. Aber es gefiel mir sehr gut - vielleicht, weil es zusammen mit Michael Tsokos geschrieben wurde. Es gab sehr spannende Szenen und es gab sehr viele Wendungen. Sogar als man schon dachte, es wäre jetzt alles aufgelöst, wurde man nochmal überrascht.

  3. Cover des Buches Zerschunden (ISBN: 9783426517895)
    Michael Tsokos

    Zerschunden

     (374)
    Aktuelle Rezension von: martina400

    „Ich habe gerade etwas Sonderbares entdeckt. Das müssen Sie sich unbedingt ansehen.“ S. 280

    Inhalt
    Fred Abel ist Rechtsmediziner. Eines Tages gerät ein alter Freund scheinbar unschuldig hinter Gittern. Ein Serientäter schlägt schnell und in verschiedenen europäischen Stätten zu. Die Opfer sind stets alte Damen, die er mit einem Schriftzug kennzeichnet. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, den Adels Freund hat eine Tochter, die im Sterben liegt und sich unbedingt noch von ihrem Vater verabschieden möchte.

    Cover:
    Das Cover ist unscheinbar und fällt nur durch den roten Titel auf. Die erhabene, zusammengenähte Haut ist gruselig und unterstreicht nochmal den Zusatz „True-Crime-Thriller“.

    Meine persönliche Meinung:
    Ich brauchte eine Zeit bis ich richtig ins Buch hinein kam. Es ist spannend und wahnsinnig aufregend zu verfolgen, doch musste ich durchgehend total konzentrieren und kam nicht richtig in den Lesefluss hinein. Es ist schon krass, was es ausmacht, wenn man weiß, dass es diesen Serienmörder wirklich gibt. Eigentlich hat mich die ganze Geschichte nach dem Lesen des Nachworts am meisten gegruselt. Die Geschichte bleibt immer fiktiv, egal wie brutal sie ist bis zu dem Zeitpunkt an dem der Autor schreibt, dass es echt ist. Da stellt sich mir jetzt noch die Gänsehaut auf. Es ist einfach nur unvorstellbar irre, wie Leute ticken können. Wie Psychopathen funktionieren und einfach so unter uns leben. Wie gesagt, als Geschichte oder Film schreckt man sich und die Sache hat sich, aber wenn man bedenkt, der am Tisch neben dir könnte schlimme psychische Probleme haben, wird einem nochmal zusätzlich schlecht. Das bringt diesen Thriller nochmal mehr Gänsehaut. Ich brauche noch ein wenig, bis ich den nächsten Teil zur Hand nehme, aber es war bestimmt nicht mein letzter Tsokos.

    Fazit:
    Ein spannender Thriller, der Konzentration erfordert und durch den True-Crime-Stempel von der fiktiven Geschichte zur Realität wird.

  4. Cover des Buches Kalte Asche (ISBN: 9783499241956)
    Simon Beckett

    Kalte Asche

     (3.403)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    David Hunter wird auf eine kleine Insel gerufen, da dort ein verbrannte Leiche gefunden wurde. Ein Sturm schneidet die Insel von der Außenwelt ab und der Täter schlägt wieder zu.

    Den zweiten Teil der Reihe fand ich besser als den Reihenstart. Der Autor hat eine tolle Atmosphäre geschaffen, auch wenn die Gegebenheiten ein wenig an das erste Buch erinnerten.

    Warum mir dieses Buch vor allem besser gefiel, lag an David Hunter selbst, denn hier war er mir deutlich sympathischer als zuvor.

    Das Ende fand ich dann leider wieder etwas zu "Over the Top" und auch leider zu vorhersehbar. Ich wurde zwar schon noch einmal überrascht, aber ansonsten lief alles wie ich es vermutet hatte.

    Alles in allem eine Steigerung, jetzt liegt es am dritten Teil, ob ich die Reihe weiter führen werde.

  5. Cover des Buches Leichenblässe (ISBN: 9783499248597)
    Simon Beckett

    Leichenblässe

     (2.497)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    David Hunter braucht eine Auszeit und reist in die USA um dort einen alten Freund zu besuchen. Dieser arbeitet auf der Bodyfarm. Doch schon bald darauf wird Davids Freund zu einem Mord hinzugezogen und David steckt wieder mitten in einer Mordermittlung.

    An sich war das Thema interessant und man konnte der Geschichte auch gut folgen. Also an der Spannung hat es nicht gelegen, das ich hier wieder meine Probleme hatte.

    Irgendwie habe ich aber so meine Probleme mit David Hunter. Er hat etwas an sich was ich nicht mag und er entwickelt sich auch nicht wirklich weiter.

    Außerdem finde ich die Bücher der Reihe bisher allesamt sehr vorhersehbar. Hier war es nicht nur bei dem Täter so, sondern auch wer eben nicht der Täter ist und sogar einige Opfer konnte ich vorhersehen. Meines Erachtens schreibt der Autor sehr vorhersehbar.

  6. Cover des Buches Zersetzt (ISBN: 9783426518779)
    Michael Tsokos

    Zersetzt

     (181)
    Aktuelle Rezension von: Anna_Ressler

    Inhalt: Rechtsmediziner Dr. Abel muss sich gleich mehreren Fällen auseinander setzen. Da wären die Waterboarding Opfer aus den Regierungsgebäuden und ein Opfer mit einer kleinen Einstichwunde in der Kniekehle. Doch bevor Dr. Abel sich richtig mit diesen Fällen befassen kann, wird er von der transistrischen Regierung um Hilfe gebeten. Es geht um die Obduktion und Identifizierung zweier Mordopfer. Die politische Lage in Transnistrien ist hochbrisant und bald befindet sich Dr. Abel in akuter Gefahr...

    Meine Meinung: Besonders am Beginn der Geschichte erwarten den Leser blutige und grausame Details (sozusagen am noch lebenden Subjekt beschrieben). Dieser Thriller spart nicht mit schaurigen Details und ist definitv nichts für schwache Nerven. Spannend und voller Fachkenntnis beginnt schließlich Dr. Abel mit seinen Obduktionen/Ermittlungen. Auch die Flucht und seine Erlebnisse in Transnistrien (von dem ich davor zugegeben noch nie gehört hatte) waren gut beschrieben und ich konnte der Geschichte wunderbar folgen. Das an drei Fällen gleichzeitig gearbeitet wird war neu für mich, aber ich konnte mich darauf einstellen und hatte keine Schwierigkeiten damit. Ein wenig verwirrend fand ich lediglich den Alleingang von Dr. Abel. Meistens wurde der Leser nur von seinen eigenen Gedanken gelenkt, da er sich selten mit anderen Personen austauschte und oft auch fast übermenschliche Leistungen erbrachte. Dr. Abel als Protagonist konnte mich überzeugen, die "Nebendarsteller" blieben leider etwas blass.

    Fazit: Ich fühlte mich - vor allem in den letzten zwei Dritteln des Buches - gut unterhalten. 

  7. Cover des Buches Die siebte Zeugin (ISBN: 9783426527559)
    Florian Schwiecker

    Die siebte Zeugin

     (258)
    Aktuelle Rezension von: Kleine8310

    “Die siebte Zeugin” ist ein Justiz – Krimi der Autoren Florian Schwiecker und Michael Tsokos. Auf dieses Buch war ich sehr neugierig, weil ich Justiz – Bücher mag und dieses nach einer spannenden Geschichte klang. Der Schreibstil von Herrn Schwiecker und Herrn Tsokos lässt sich leicht und flüssig lesen, was mir gut gefallen hat. 

    Der Plot ist interessant aufgebaut und die Charaktere wurden solide ausgearbeitet. An was es mir allerdings zu oft gemangelt hat, war die Spannung. Diesbezüglich gab es mir zu wenige Momente, in denen ich unbedingt weiterlesen wollte, was ziemlich schade war. 

    “Die siebte Frau” ist ein unterhaltsamer Justiz – Krimi, bei dem es mir leider zu oft an der erhofften Spannung gefehlt hat. Es ist okay, aber leider nicht mehr. 

    Meine Bewertung: 3 von 5

  8. Cover des Buches Zerrissen (ISBN: 9783426525494)
    Michael Tsokos

    Zerrissen

     (159)
    Aktuelle Rezension von: Mellchen

    Der erfahrene A- und Z- Reihen Leser von Michael Tsokos findet hier Abel und Herzfeld als altbekannte Protagonisten wieder.

    Ich mag beide Reihen sehr, sie sind ähnlich, dann aber auch wieder nicht.

    Zwei Stränge von Entwicklungen treffen sich hier am Ende zu einer großen Auflösung in der Clan-Kriminalität.


  9. Cover des Buches Muttertag (ISBN: 9783548061443)
    Nele Neuhaus

    Muttertag

     (429)
    Aktuelle Rezension von: Robsi

    Fakten zum Buch

    Autorin: Nele Neuhaus

    Seitenzahl: 560

    Verlag: Ullstein 

    Klappentext

    Im Wohnhaus einer stillgelegten Fabrik wird eine Leiche gefunden. Es handelt sich um den ehemaligen Betreiber des Werks, Theodor Reifenrath, wie Kriminalhauptkommissarin Pia Sander feststellt. In einem Hundezwinger machen sie und ihr Chef Oliver von Bodenstein eine grausige Entdeckung: Neben einem fast verhungerten Hund liegen menschliche Knochen verstreut und die Spurensicherung fördert immer mehr schreckliche Details zutage. Reifenrath lebte sehr zurückgezogen, seit sich zwanzig Jahre zuvor seine Frau Rita das Leben nahm. Im Dorf will niemand glauben, dass er ein Serienmörder war.

    Rechtsmediziner Henning Kirchhoff kann einige der Opfer identifizieren, die schon vor Jahren ermordet wurden. Alle waren Frauen. Alle verschwanden an einem Sonntag im Mai. Pia ist überzeugt: Der Mörder läuft noch frei herum. Er sucht sein nächstes Opfer. Und bald ist Anfang Mai.

    Meine Meinung

    Es handelt sich hier um den 9. Fall für Pia Sander und Oliver von Bodenstein. Sämtliche Fälle sind in sich abgeschlossen, einzig die Hintergrundgeschichten der Ermittler:innen sind fortlaufend. In meinen Augen empfiehlt es sich, die Bände nacheinander zu lesen. Ich selbst habe zwischendrin ein, zwei Bände ausgelassen und schon das Gefühl gehabt, etwas verpasst zu haben.

    Da ich selbst aus dem Rhein-Main-Gebiet stamme, macht es mir großen Spaß, Nele Neuhaus‘ Bücher zu lesen und dabei bekannte Örtlichkeiten zu entdecken. So fällt es mir leichter, mir das Setting der Romane vorzustellen und mich in die Ermittler:innen hineinzuversetzen. Doch nicht nur die bekannten Örtlichkeiten tragen dazu bei, sondern auch der Schreibstil der Autorin. Nicht nur durch seine Bildhaftigkeit zeichnet er sich aus, er ist zudem auch spannend und einfach zu lesen. 

    Auch, dass sämtliche Erzählstränge und Personen sich zu einem großen Ganzen zusammenfügen, gefällt mir. So ergibt sich eine große Bandbreite von Verdächtigen und man tappt bis zum Schluss im Dunkeln, wer letztendlich der Täter oder die Täterin sein könnte. 

    Einziger Minuspunkt: Zwei Dinge erschienen mit absolut unlogisch in der Geschichte, das hätte man besser ausbauen oder gar weglassen können. Um nicht zu spoilern, verrate ich natürlich nicht, worum genau es sich handelt. Vielleicht fällt es euch beim Lesen selbst auf - oder auch nicht.

    Fazit

    Wieder einmal ein spannender Fall!

  10. Cover des Buches Gefährlicher Lavendel (ISBN: 9783548289069)
    Remy Eyssen

    Gefährlicher Lavendel

     (94)
    Aktuelle Rezension von: Carolin81

    Auch der 3. Krimi um Rechtsmediziner Leon Ritter ist wieder extrem spannend. Die Ereignisse im beschaulichen Provence-Städtchen Le Lavandou überschlagen sich, es gibt drei Leichen und einen Vermissten. Leon hat einen Verdacht, wer der Mörder sein könnte, aber Polizeichef, Staatsanwältin und die meisten Polizisten sind da ganz anderer Meinung. Sie wollen den Fall möglichst schnell und ohne Skandale lösen. Leon hingegen möchte die Wahrheit herausfinden und ermittelt daher wieder einmal auf eigene Faust.

    Beim Showdown während eines extrem starken Gewitters, muss Leon innerhalb von Sekunden eine Entscheidung treffen und verfolgt die Verdächtige auf eigene Faust. Schafft er es, sie zu einem Geständnis zu überreden? Oder liegt er mit seinen Vermutungen dieses Mal komplett falsch und verfolgt nicht die Richtige? Ein sehr spannendes Ende! 

    Der Krimi ist wie schon die Vorgänger extrem spannend geschrieben und man fliegt nur so durch die Seiten. Und die wundervolle Kullisse in der Provence und die sympathischen Protagonisten und Nebenfiguren sorgen dafür, dass man ein paar sehr angenehme Lesestunden verbringt.

  11. Cover des Buches Schwarzer Lavendel (ISBN: 9783548287010)
    Remy Eyssen

    Schwarzer Lavendel

     (74)
    Aktuelle Rezension von: Buchliebe4

    Schwarzer Lavendel von Remy Eyssen

    Band 2 der Leon Ritter Reihe

     

    Kriminalroman

     

    464 Seiten

     

    Ullstein Buchverlage

     

     


    Klappentext:

     

    In der Provence ticken die Uhren anders. Daran gewöhnt sich der deutsche Rechtsmediziner Dr. Leon Ritter nur langsam. Dabei beginnt rund um das Städtchen Le Lavandou gerade die Weinlese und zu seiner eigenen Überraschung wird Ritter selbst Besitzer eines kleinen Weinbergs. Aber die Freude darüber währt nur kurz, denn statt edler Reben wird auf dem Grundstück eine mumifizierte Frauenleiche entdeckt. Der detailversessene Ritter erkennt schnell: Die Tote wurde professionell einbalsamiert. Als eine weitere junge Frau als vermisst gemeldet wird, findet Ritter heraus, dass beide Frauen für die Weinernte in die Provence kamen. Macht jemand Jagd auf die jungen Frauen? Um Antworten auf seine Fragen zu bekommen, muss Leon erst weit in die Vergangenheit zurückgehen


     

     

    Handlung:

     

    Dr. Leon Ritter hat sich gut in seiner neuen Heimat in Südfrankreich eingelebt und wohnt immer noch bei der Kommissarin Isabella und ihrer Tochter und fühlt sich pudelwohl.

    Langsam kommt er innerlich auch zur Ruhe, denn der Tod seiner Frau bei einem Flugzeugabsturz lastete doch lange Zeit auf ihn, Dazu trägt auch Isabelle sehr teil.

    Seine betagte, aber noch rüstige  Tante möchte ihren Neffen auf einmal ein altes Weingut schenken, für welches sie keine Verwendung mehr hat. Aber die Freude über das Haus und Land wehrt nicht lange, denn dort wird eine mumifizierte Frauenleiche gefunden.

    Dr. Ritter ist sofort in seinem Element und erkennt recht schnell, das die Frau absichtlich mumifiziert worden ist. Und dann meldet eine junge Deutsche ihre Zwillingsschwester als vermisst und Dr. Leon Ritter begibt sich auf Spurensuche…..

     


    Meinung:

     

    Über eine LP bin ich auf den Autor aufmerksam geworden und habe mir sofort Band 1 der Reihe besorgt, der mir außerordentlich gut gefallen hat.

    Da war es natürlich ein Muss, das ich die tolle Reihe rund um den sympathischen Rechtsmediziner Dr. Leon Ritter weiter verfolge.

     

    Und auch der zweite Teil der Reihe hat mir viele schöne und spannende Lesestunden beschert.

     

    Der Schreibstil des Autors ließ sich flüssig und fließend lesen und verfolgen.

    Die meisten Hauptcharaktere kannte ich aus dem ersten Band und es war total angenehm und leicht dem Geschehen mit Bildern zu folgen.

     

    Die Spannung kam ebenso nicht zu kurz und hat man einmal angefangen zu lesen, kann man sich dem Buch und seiner spannenden Geschichte einfach nicht mehr entziehen.

    Gänsehautmomente und ein Ende, wie ich es so nie vermutet hätte.

     

    Der Spannungsfaktor hat in dem Buch eine große Rolle und wird konstant gehalten, bzw. gekonnt gesteigert.

    Durch Dr. Ritter bekommt man einen ganz tollen und tiefen Einblick in die Arbeit eines Rechtsmediziners und der Leser darf ganz genau mitverfolgen, mit welchem Engagement und mit welchen Feingefühl der Arzt, seine Arbeit ausübt.

     

    Trotz das manche Szenen Gänsehautschauer verursachten lockerten der Umgang mit Isabelle und ihrer tollen Tochter Lilou herrlich schmunzelnd die Stimmung auf. Ganz großartig umgesetzt.

     

    Und nicht zu vergessen, das es dem Autor mehr als gelungen ist, mich mit nach Südfrankreich zu entführen, mitsamt den Lavendelduft und des roten Weinaromas, welches ich dabei in der Nase von träumen hatte.

     

    Ich habe hier die nächsten Teile der Reihe schon liegen und freue mich ungemein darauf, die Geschichte rund um die sympathischen Hauptcharaktere weiter zu verfolgen.

     

    Fazit:

     

    Natürlich 5 Sterne für den zweiten Band der Leon Ritter Reihe und die Vorfreude auf die folgenden Bände

     

  12. Cover des Buches Sind Tote immer leichenblass? (ISBN: 9783426277003)
    Michael Tsokos

    Sind Tote immer leichenblass?

     (55)
    Aktuelle Rezension von: Dekanda

    Michael Tsokos plaudert in diesem Buch aus dem Nähkästchen der Rechtsmedizin. Dazu werden einige Szenen witzig illustriert.

    In vielen kleinen Kapiteln nimmt sich der Autor möglicher Irrtümer des "Allgemeinwissens" an, welches durch deutsche, wie internationale Krimiserien á la Tatort oder CSI entstanden sind. Er schlägt dabei einen humorvollen Ton an und erzählt aus seinem Alltag, gleichzeitig zieht er zu einigen Filmszenen Vergleiche.

    Wer sich in der Rechtsmedizin auskennt oder keine Krimiserien schaut, für den ist dieses Buch wohl eher nichts. Aber für mich als Laien, der ebenfalls das meiste "Wissen" über diesem Fachbereich aus den Unterhaltungsmedien hat, gab es einige wissenswerte Fakten zu entdecken.
    Jeder Mensch, der einen Krimi oder Thriller schreibt, sollte zumindest das Wissen, was in dem Buch steht ;)

    Fazit: Für Laien und Krimiliebhaber sehr interessant, 5 von 5 Sternchen

  13. Cover des Buches Kalte Asche (ISBN: 9783866107250)
    Simon Beckett

    Kalte Asche

     (120)
    Aktuelle Rezension von: lesehaeschen

    Auch wenn ich mir nach dem ersten tollen Band gleich die ganze Buchreihe geholt habe, wollte ich den Nachfolger unbedingt auch wieder als Hörbuch hören. Synchronsprecher Johannes Streck konnte mich schon beim ersten Band mit seiner variantenreichen Stimme überzeugen. David Hunter wird für mich immer die warme Stimme von Johannes Streck tragen. Wie auch schon beim ersten Teil schafft er es aber gleichzeitig, weibliche oder nervige und unfreundliche Figuren fantastisch darzustellen.
    Becketts nüchterner und detaillierter Stil beruhigt die teilweise expliziten und ekligen Szenen der Leichenschau. Die Länge der Kapitel, die Menge an Action und Becketts Stil harmonieren perfekt miteinander und machen die ganze Geschichte sehr spannend. Die vielschichtigen Charaktere, die stürmische Landschaft der schottischen Insel und die Zuspitzung des Falls enden in einem überraschenden Ende mit einem krassen Cliffhanger. Ich musste natürlich gleich mit dem 3. Teil weitermachen, den ich übrigens auch wieder höre. 🎧
    .
    Mein Fazit: Eine ebenso gelungene Fortsetzung rund um den charismatischen Forensiker David Hunter mit einem düsteren Setting auf einer einsamen schottischen Insel. Eine Lese- und Hörempfehlung an alle! Und Anwärter auf eine neue Lieblings-Krimi-Buchreihe. 🤩

  14. Cover des Buches Der Totenleser (ISBN: 9783548373423)
    Michael Tsokos

    Der Totenleser

     (105)
    Aktuelle Rezension von: Krimifee86

    Michael Tsokos beschreibt in dem Buch „Der Totenleser“ tatsächliche Todesfälle, die er als Rechtsmediziner auf seinem Tisch hat und bearbeitet hat. Dabei schildert er zunächst den Fall an sich und die Besonderheiten daran, geht aber dann auch auf das allgemeine Thema in der Rechtsgeschichte ein. Beispielsweise spricht er über Kindstötungen durch ihre Mütter und was es hier alles zu beachten gibt oder aber auch über gemeinsam verübte Suizide und dergleichen.

     

    Insgesamt muss ich sagen, dass das Buch zwar recht interessant war, mich aber nicht wirklich vom Hocker reißen konnte. Sicherlich lag das auch daran, dass ich falsche Erwartungen hatte. Ich dachte es geht wirklich mehr um die Fälle und wie kniffelig sie sind, dann aber doch gelöst werden. Stattdessen ging es halt mehr um die Hintergründe, was ein Rechtsmediziner alles zu beachten hat und bei Untersuchungen berücksichtigen muss etc. Wenn man an solchen Fragestellungen interessiert ist, ist das Buch sicherlich empfehlenswert. Es ist auch tatsächlich so gut und einfach geschrieben, dass man es auch als Laie versteht, was wirklich ein großer Pluspunkt ist. Von mir gibt es dennoch nur 5 Pünktchen und eine bedingte Leseempfehlung.

     

    Mehr von mir zu den Themen Bücher, Bullet Journal, Essen, Reisen, Fotos, Disney, Harry Potter und noch vieles mehr gibt es unter: https://www.facebook.com/TaesschenTee/

  15. Cover des Buches Kühlfach 4 (ISBN: 9783423211291)
    Jutta Profijt

    Kühlfach 4

     (239)
    Aktuelle Rezension von: misspider

    Fast hätte ich aufgrund sprachlicher Differenzen aufgegeben - und damit einen durchaus noch unterhaltsamen Krimi verpasst. Nachdem ich mich jedoch dazu entschieden hatte, die Dialoge weitestgehend auszublenden, sprich: zu überlesen, und mich stattdessen voll auf die Handlung zu konzentrieren, war die Geschichte gar nicht so übel.

    Als der Kleinkriminelle Pascha bei Martin Gänsewein auf dem Seziertisch landet, staunt dieser nicht schlecht als plötzlich Paschas Geist zu ihm spricht. Pascha setzt alles daran, dass Martin ihm bei der Aufklärung seiner Ermordung, die dem ersten Anschein nach als Selbstmord eingestuft wird, hilft. Dabei geht er Martin gewaltig auf die Nerven, aber mit der Zeit raufen die beiden sich tatsächlich noch zusammen.

    Leider ging mir Martin vom ersten Moment an mit seinem derben 'Proletenslang' tierisch auf die Nerven - das war nicht witzig, das war einfach nur unerträglich. Natürlich sollte die sprachliche Differenz zwischen Pascha und Martin einen Teil des Humors ausmachen, aber das ist leider völlig missglückt da maßlos und bis ins Absurde übertrieben.

    Der Krimi an sich dagegen war gar nicht schlecht. Fazit: brauchbarer Kern in ungenießbarer Hülle.

  16. Cover des Buches Die ewigen Toten (ISBN: 9783499000959)
    Simon Beckett

    Die ewigen Toten

     (396)
    Aktuelle Rezension von: anni_ab

    nicht der beste "David Hunter", den ich gelesen habe. Aber insgesamt finde ich den Roman als einen gelungenen Thriller.

  17. Cover des Buches Im Kühlfach nebenan (ISBN: 9783423211857)
    Jutta Profijt

    Im Kühlfach nebenan

     (125)
    Aktuelle Rezension von: Sato

    Pascha, der Geist eines Autoknackers, hat es nicht "ins Licht" geschafft und schwirrt weiter auf Erden herum. Nur einer kann ihn hören - der etwas spießige Rechtsmediziner Martin Gänsewein, welcher sich gerade von seinem ersten "Ermittlungseinsatz" mit Pascha erholt. Da ihn dies fast das Leben gekostet hatte, verbringt er jetzt viel Zeit mit technischen Basteleien zur Geisterabwehr. Pascha hat jedoch eine neue Bekannte, den Geist der Nonne Marlene, welche kürzlich bei einem Brand im Kloster starb. Für Pascha ist alles klar - das war ein Anschlag und der muss aufgeklärt werden - ob Martin will oder nicht.

    Und so startet das ungleiche Trio, verstärkt durch Martins Freundin Birgit und Freund Gregor von der Kripo, in ein neues Abenteuer.

    Wie schon im ersten Teil steckt jede Menge Komik in der Geschichte, allein Paschas Sprache bringt einen immer wieder zum Lachen. Und auch der Fall hat seine Spannung und birgt die ein oder andere Überraschung. Somit gelang es Jutta Profijt wieder ein kurzweiliges und amüsantes Lesevergnügen zu schreiben, welches auch schon die Vorfreude auf den nächsten Teil der Reihe weckt.

  18. Cover des Buches Die Verschwörung der Schatten: Mystery-Thriller (ISBN: 9783958352896)
    Sören Prescher

    Die Verschwörung der Schatten: Mystery-Thriller

     (17)
    Aktuelle Rezension von: lotty1209

    "Die Verschwörung der Schatten" von Stören Prescher


    Zum Inhalt: 

    Rechtsmediziner Nathaniel Jackson ist ein vom Leben gezeichneter Mann, der einfach nur seine Ruhe haben will.

    Das ändert sich, als ihm ein offensichtlich verwirrter Mann vors Auto läuft und von dunklen Männern faselt, die ihn angeblich verfolgen.

    Nathaniel hält alles für ausgemachten Blödsinn, bis die beiden von eben diesen Wesen verfolgt werden. Plötzlich tauchen überall in der Stadt merkwürdige Graffiti auf, Bomben detonieren und generell scheint alles immer mehr zum Teufel zu gehen. Zudem erhält Nathaniel geheimnisvolle Botschaften, die nur er hören kann.

    Wird er langsam ebenfalls verrückt?

    Oder steckt eine andere, sehr viel schlimmere Wahrheit dahinter?


    Ich gebe zu, ich wollte das Buch schon viel früher lesen, aber wie es oft so ist, irgendwas ist immer. 

    Aber nun, endlich, hab ich es geschafft und mich an das Buch begeben. Und ich frage mich, was zur Hölle, hat mich nur davon abgehalten, früher mit der Story anzufangen? 

    Bisher kannte ich noch kein Buch von Sören Prescher aber "Verschwörung der Schatten" wird definitiv nicht mein letztes Buch des Autoren sein.

    Die Mischung aus Krimi, Fantasy, Thriller und Mystik hat es in sich und auch der flüssige, moderne Schreibstil des Autoren hat dafür gesorgt, das die Seiten nur so "geflogen" sind. 

    Die Story ist spannend, teilweise auch ein bisschen verwirrend aber gut geschrieben. Die Gänsehaut - Momente die ich beim lesen erleben durfte haben mich auch über die wenigen "zähen" Absätze komplett hinweg getröstet. 

    Eine gelungene Endzeit Thematik die mich total abgeholt hat. 

    Alles in allem kann ich nur 5 Sterne vergeben. 

    Cover und Klappentext passen gut zum Inhalt und haben mich beide angesprochen! 




  19. Cover des Buches Dem Tod auf der Spur (ISBN: 9783548377131)
    Michael Tsokos

    Dem Tod auf der Spur

     (158)
    Aktuelle Rezension von: burgitta_egg

    Michael Tsokos erklärt seine Arbeit sehr genau, so dass sie auch Laien verstehen. Die einzelnen Fälle sind respektvoll beschrieben. 

    Aha-Erlebnisse gab es zu Hauf und haben mir bei meinem Krimi sehr geholfen. Die Realität hat mit den Fernsehkrimis nichts zu tun. 

    Ich bin froh, das Buch gelesen zu haben. 


  20. Cover des Buches Kühlfach zu vermieten (ISBN: 9783423212564)
    Jutta Profijt

    Kühlfach zu vermieten

     (83)
    Aktuelle Rezension von: carlinda
     In einen Rutsch durchgelesen und herzlich gelacht,. genau das Richtige für  so trübe Tage . 
  21. Cover des Buches Todeskreis (ISBN: 9798643794844)
    Oliver Moros

    Todeskreis

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Alex1208

    Ein wirklich hervorragender Thriller.

    Toller und spannender Schreibstil.

    Das Ermittlerteam ist super und Edel und Stein sind ein super Team.

    Ich freue mich schon darauf, mehr von den beiden zu Lesen.

    Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne.

  22. Cover des Buches Totenkind (ISBN: 9783442469734)
    Krystyna Kuhn

    Totenkind

     (32)
    Aktuelle Rezension von: SanniR
    Cover
    "Totenkind" hat mich vor allem durch das düstere, geheimnisvoll wirkende Cover angesprochen. 
    Es lässt vermuten, dass es um ein oder mehrere Kinder geht, die im Wald verschollen und/oder verstorben sind.  

    Inhalt
    Der Inhalt entspricht leider so gar nicht dem Cover. 
    In Frankfurt erhält Staatsanwältin Myriam Singer Besuch von einem verwahrlosten Kind. Es hat eine Plastiktüte in der Hand, in der sich ein Schädel befindet. Außerdem findet Myriam einen Zettel mit der Aufschrift "Sorge dich um Maja" in der Tüte, von dem sie jedoch vorerst niemandem erzählt. 
    Die Polizei steht vor einem Rätsel. Das Kind ist scheinbar stumm und es wird auch von niemandem vermisst. Dann findet die Gerichtsmedizin heraus, dass der Schädel der Mutter des Mädchens gehörte. 
    Zeitgleich wird der Inspektor Sascha Rebko auf eine abgelegene russische Insel geschickt. Dort wurden in einem Kloster Skelette mehrerer Frauen und Kinder gefunden. Rebko soll herausfinden, was geschehen ist. Dies ist jedoch einfacher gesagt als getan, denn die Einwohner der Insel sind eigenbrötlerisch und wollen nicht mit ihm reden. 
    Wird es Sascha gelingen den Fall zu lösen?

    Eigene Meinung
    Ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht so richtig, wie ich "Totenkind" finden soll. 
    Den Klappentext fand ich super ansprechend und spannend. Doch als ich mit dem Lesen begonnen habe, habe ich eine Weile gebraucht um mit dem Schreibstil klar zu kommen. Zumal die Geschichte nicht in Frankfurt beginnt, sondern in Russland und man zunächst überhaupt keinen Zusammenhang zum Klappentext herstellen konnte. Mit den vielen russischen Namen bin ich auch nicht so richtig klar gekommen.
    Die meisten Charaktere fand ich auch noch unsympathisch, was das Lesen nicht gerade einfacher machte. Allen voran die Staatsanwältin Myriam, die Geheimnisse vor ihrem Lebenspartner hat und verkrampft versucht, alles richtig zu machen. Dabei jedoch alles falsch macht.  Zudem kam es mir auch so vor, als wolle die Autorin die Geschichte möglichst schnell beenden. Mir haben ein paar Details zu den Ermittlungen gefehlt und die Lösung des Falls kam plötzlich und wurde nahezu heruntergerasselt.
     
    Fazit
    Obwohl ich dem Schreibstil nicht so gut folgen konnte, war die Geschichte an sich doch spannend. Mit jedem Kapitel fügten sich die Puzzle-Teile aus Frankfurt mit denen aus Russland zusammen. 
    Dennoch hätte ich mir hin und wieder ein paar mehr Details gewünscht.
  23. Cover des Buches BKA (ISBN: 9783442744558)
    Michael Jürgs

    BKA

     (9)
    Aktuelle Rezension von: hebersch
    Der Journalist (zuletzt "Seichtgebiete") stellt am Beispiel verschiedener Organisationen, mit Schwerpunkt auf dem BKA (Bundeskriminalamt), dar, wie gegen organisierte Kriminalität, Terrorismus, Finanzbetrüger oder Pädophile ermittelt und vorgegangen wird. Viele der Beispiele sind leider nur allzu bekannt (Ermordung Detlev Rohwedder, Fall Dutroux oder das Verschwinden von Maddie). An ihnen und allgemein werden die Arbeit und die Bedeutung der Verbrechensbekämpfung erläutert. Gesprächspartner waren u.a. der frühere Leiter Horst Herold und viele Ungenannte aus dem BKA. Der internationale Anteil (Europol und Scotland Yard) fällt eher knapp aus. Das aktuelle Sachbuch gibt einen Überblick zur heutigen Verbrechensbekämpfung.
  24. Cover des Buches Die Gesichtslosen (ISBN: 9783453435865)
    Stephanie Fey

    Die Gesichtslosen

     (127)
    Aktuelle Rezension von: miissbuch
    Ich fand das Buch gelungen. Es war ein schönes Buch für “zwischendurch” und man konnte es gut lesen. Der Schreibstil war gelungen und auch die Spannung wurde von Seite zu Seite mehr. Sehr gut fand ich die beiden Geschichten, die einmal vor ein paar Jahren und nun in der heutigen Zeit spielen und sich im Laufe des Buches immer weiter annähern. Auch wenn ziemlich schnell klar war, wie das Ganze ausgeht – beziehungsweise, man denkt, dass es so ausgeht – blieb es bis zum Schluss spannend. Und das Ende hätte ich so wirklich nicht erwartet. Ich freue mich auf die weiteren Teile der Serie, habt einen schönen Abend ihr Bücherliebenden ♥

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks