Bücher mit dem Tag "reclams rote reihe"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "reclams rote reihe" gekennzeichnet haben.

5 Bücher

  1. Cover des Buches Le Voyage d'Hector ou la recherche du bonheur (ISBN: 9783150197219)
    François Lelord

    Le Voyage d'Hector ou la recherche du bonheur

     (43)
    Aktuelle Rezension von: WildRose
    Nach drei Jahren Französisch befinde ich mich etwa auf Niveau A2/B1 und suchte nach einer leicht verständlichen und dennoch unterhaltsam-fesselnden Lektüre. "Le Voyage d'Hector" ist meiner Meinung nach ein sehr gutes Buch für all jene, die wie ich seit ein paar Jahren Französisch lernen und ihre Kenntnisse vertiefen bzw. sich mal an die Lektüre eines richtigen französischen Buches wagen wollen. Vom Schreibstil her ist es recht simpel gehalten, man versteht zwar nicht jedes einzelne Wort, doch die wichtigsten Begriffe werden unten auf der jeweiligen Seite übersetzt. Man kann der Handlung jedenfalls gut folgen, selbst wenn man in Französisch noch nicht allzu flüssig ist. Die Idee für die Geschichte ist ebenfalls ganz nett - ein Psychiater möchte mehr übers Glücklichsein herausfinden und reist so um die ganze Welt. Leider wirkt das Buch durch den kindlichen Schreibstil übertrieben naiv für einen Psychiater, der bereits Erfahrung auf seinem Gebiet hat. Das, was Hector schlussendlich übers Glücklichsein herausfindet, sind nicht viel mehr als schon zigmal gehörte Binsenweisheiten. Tiefgründig ist dieses dünne Büchlein also nicht, meiner Meinung nach eignet es sich hauptsächlich für Schulklassen oder Erwachsenenkurse, um Sprachkenntnissse zu vertiefen. Vom Inhalt her ist es nämlich wirklich nicht überragend, aber immerhin gut verständlich.
  2. Cover des Buches The Uncommon Reader (ISBN: 9783150197622)
    Alan Bennett

    The Uncommon Reader

     (60)
    Aktuelle Rezension von: isas_bookworld

    Den Schreibstil empfinde ich grundsätzlich als sehr angenehm zu lesen, allerdings gibt es dann doch etwas, was mich stört: Im Laufe der Geschichte werden nämlich immer mal wieder Bücher und Autoren aufgezählt, was ich generell nicht als etwas schlechtes ansehe. Allerdings werden eben diese teilweise über eine Seite hinweg einfach nur aufgezählt, ohne dass das irgendwas zur Geschichte beitragen würde. Würde das nur einmal vorkommen, würde ich darüber hinwegdenken, es vielleicht einfach als eine Art "sprachliches Mittel" ansehen. So hat es mich aber irgendwann einfach nur noch genervt.


    Was ich an dem Buch aber unglaublich toll finde, ist, dass es die Liebe zum Lesen und Schreiben thematisiert. Man merkt richtig, wie die Queen immer mehr merkt, was sie da ihr Leben lang verpasst hat.

    Auch finde ich Handlungen und Reaktionen der anderen Charaktere sehr realistisch und teilweise wirklich unterhaltsam.

    Allerdings habe ich auch hier einen Kritikpunkt. Durch die Analyse im Englischunterricht habe ich erfahren, dass eine Sache tatsächlich lustig sein soll, obwohl ich sie einfach nur unheimlich traurig finde. Da die Erklärung hierfür allerdings ein kleiner Spoiler ist, könnt ihr das nächste Bild einfach überspringen, falls ihr diesen wirklich kleinen Spoiler nicht hören wollt.


    (Die Bediensteten suchen Hilfe bei dem ehemaligen Privatsekretär der Queen, der mittlerweile schon sehr alt ist, aber auch selbst Bedienstete hat. Nun wird allerdings beschrieben, dass er nicht mehr wirklich einen großen Wert auf Hygiene zu legen scheint. Da das im Kontrast zu seiner ehemaligen Stellung im Königshaus steht, soll das nun lustig sein. Allerdings finde ich es einfach nur traurig, dass sich keiner dazu berufen fühlt, diesem alten Mann zu helfen oder ihn vielleicht einfach makd arauf hinzuweisen, obwohl er doch so hoch angesehen ist.)


    Das ist eines der Beispiele, bei denen ich eigentlich lustig gemeinte Sachen eher geschmacklos finde.

    Auch schreitet die Handlung generell oft sehr langatmig voran, da teilweise nicht wirklich viel passiert und zum Beispiel die Auflistung der Bücher alles unnötig in die Länge ziehen.

    Allerdings fand ich das Ende dann wieder absolut genial. Leute, das ist es absolut wert, sich durch den Rest der Geschichte zu "kämpfen".


    Die Charaktere wirken auf mich allesamt sehr authentisch, ich kann mir durchaus vorstellen, dass sie so auch in echt rumlaufen könnten.

    Vor allem Norman habe ich total geliebt, da er einfach nur unglaublich liebenswert ist.

    Aber auch die anderen Charaktere, ob sie nun liebenswürdig waren oder nicht, haben gut in die Geschichte gepasst und im Bezug auf ihren eigenen Charakter auch nachvollziehbar gehandelt.


    Alles in allem bekommt dieses Buch von mir 2,5 Sterne.


    P.S.: Da ich die Ausgabe aus dem Reclam Verlag gelesen habe, hier noch kurz etwas zu Vokabelhilfen auf den Seiten. Die fand ich nämlich wirklich hilfreich, da tatsächlich für mich relevante Wörter übersetzt bzw. erklärt wurden. Das fand ich beim Lesen also wirklich hilfreich. 


  3. Cover des Buches A Fish Called Wanda (ISBN: 9783150197134)
    John Cleese

    A Fish Called Wanda

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  4. Cover des Buches The King's Speech (ISBN: 9783150198353)
    Lutz Walther

    The King's Speech

     (18)
    Aktuelle Rezension von: shadow_dragon81
    Seit seiner Kindheit leidet Prinz Albert, genannt Bertie, darunter das er stottert. Er hat schon unzählige Therapien gemacht, doch nichts und niemand kann ihn helfen.Doch seine Frau Elizabeth gibt die Hoffnung nicht auf und engagiert einen anderen Therapeuten. Lionel Logue arbeitet mit ungewöhnlichen Methoden, welche für Bertie nicht immer verständlich sind. Nach dem Tod von King George wird Berties Bruder König, doch dieser dankt kurze Zeit später wegen einer Frau ab. Jetzt ist wird Bertie König und der 2. Weltkrieg steht auch vor der Tür. Wie schafft Bertie es nun als König zu bestehen und von seinem Volk ernst genommen zu werden. Mit Lionel arbeitet er hart an sich...


    Dieses ist mein erstes Buch aus der roten Reihe von Reclam und auch mein erstes Drehbuch. Deshalb war es gleich doppelt spannend als ich begann zu lesen.

    Ich habe bislang nicht so viele englische Bücher gelesen und war anfänglich etwas besorgt, aber das war gar nicht nötig. Auf jeder Seite sind unten viele Vokabeln und haben mir sehr geholfen. Es ermöglichte einen guten Lesefluss und der Blick auf die Fußnoten war nicht sehr störend. Aber nicht nur die englischen Vokabeln waren hilfreich, sondern auch die ganzen technischen Begriffe. Es ist ja ein Drehbuch und da gab es einige Regieanweisungen zur Kamera, Ton etc.

    Auch hier gab es eine Erläuterung in den Fußnoten und half dem besseren Verständnis.


    Ich fand es sehr spannend ein Drehbuch zu lesen. Da ich den Film schon mal gesehen hatte, spielte er sich jetzt während des Lesens noch mal in meinen Kopf ab. Nicht so wie beim Roman der verfilmt wurde, denn dort findet man immer sehr viele Unterschiede und man wundert sich immer. Das bleibt einen beim Drehbuch dann erspart. Ein wirklich sehr gut verfilmtes Buch. :D

    Trotz der Regieanweisungen ließ es sich wirklich nach ein paar Seiten sehr flüssig lesen und die Regieanweisungen halfen ein besseres Bild im Kopf zu bekommen.

    Der Autor David Seidler erzählt hier die Geschichte von König George, wie er sein stottern überwand und einen Freund fand. Ich fand es sehr bewegend zu lesen, wie schwer es für ihn war mit seinen Defizit zu leben. Wo doch immer wieder in der Öffentlichkeit stand und alle darum wussten und ihn teilweise verspotteten und dann wird er auch noch König.Die Beziehung von Bertie und Lionel fand ich sehr schön beschrieben und mir waren sie gleich sehr sympathisch.


    Noch zu erwähnen ist wohl die Tatsache, das dies auf einer wahren Begebenheit beruht. King George ist der Vater von Queen Elizabeth. Im Nachwort werden noch einmal die historischen Fakten zusammengefasst und man erfährt noch ein paar interessante Details.


    Und im Appendix kommt David Seidler noch mal zu Wort, er erzählt von seiner Motivation zu diesem Werk und wie es dann entstanden ist. Warum es erst nach dem Tod von Queen Mom veröffentlicht worden ist und was ihn mit King George verbunden hat.


    Ich kann dieses Werk nur empfehlen. Auch mit nicht perfekten Englisch hat man hier keine Probleme und man lernt etwas über die englische Geschichte. Und natürlich liest man eine tolle Geschichte von außergewöhnlichen Menschen und einer außergewöhnlichen Freundschaft.

  5. Cover des Buches Graffiti (ISBN: 9783150091128)
    Harald Beck

    Graffiti

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks