Bücher mit dem Tag "regeln"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "regeln" gekennzeichnet haben.

346 Bücher

  1. Cover des Buches Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke (ISBN: 9783522506458)
    Julia Dippel

    Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke

     (888)
    Aktuelle Rezension von: Altela

    "`Ein Blutstern. Die einzige Pflanze in Cassardim, die das Chaos nicht nur überlebt, sondern auch noch Kraft daraus schöpft.´ Beiläufig wandte er sich zu Noár. `Wie passend, findest du nicht?`" S.185

    Der Schreibstil in diesem Buch war anfangs etwas sehr jugendlich, woran ich mich erstmal gewöhnen musste. Zumal das für mich auch irgendwie nicht zu einer Fantasy-Geschichte gepasst hat. Es wurde viel Jugendslang verwendet und ein paar seltsam benutzte sprachliche Mittel. Wie auf dem Klappentext schon steht, ist Amaia zwar offiziell 16, dies aber schon seit Jahren, da sie viel langsamer altert. Dementsprechend müsste sie ja eigentlich reifer sein als andere mit 16 Jahren, von daher hat der Jugendslang auch nicht wirklich zu ihr gepasst. Auch sonst gab es anfangs ein paar Ungereimtheiten, aber das Weiterlesen hat sich dafür sehr gelohnt.

    Entweder ich habe mich an den Sprachstil gewöhnt, oder die Schreibweise ist mit der Protagonistin erwachsener geworden. Jedenfalls hat mich das immer weniger gestört. Die Hintergrundgeschichte ist komplex und spannend und es gibt eine Menge tolle Charaktere. Amaia macht eine nachvollziehbare Entwicklung durch und lernt viel dazu. Sie zeigt, dass hinter der jugendlichen Art eine intelligente Frau steckt, was sie sehr sympathisch gemacht hat. Auch ihre Familie und Noàr mit seinen Ecken und Kanten fand ich sehr gelungen.

    Was mir allerdings an diesem Buch am meisten aufgefallen ist, ist die beeindruckende Fantasy-Welt, bei der wirklich alles dabei ist. Von magischen Tieren über unwirkliche Landschaften bis hin zu einem Kaiserhof. Wenn ihr euch den vibe von Cassardim vorstellen wollt, gebt bei Pinterest mal Cassardim ein (könnte aber etwas spoilern). Außerdem war es mal etwas neues, welche Regeln in diesem Reich herrschen und welche "Gesetze" die Dinge haben.

    Insgesamt hat mir das Buch sehr gefallen, vor allem wegen der schönen Fantasy-Welt.

  2. Cover des Buches Cassia & Ky - Die Auswahl (ISBN: 9783596188352)
    Ally Condie

    Cassia & Ky - Die Auswahl

     (4.495)
    Aktuelle Rezension von: Read-and-Create

    Im ersten Buch der Trilogie steht zuerst einmal Cassia im Mittelpunkt. Sie lebt in einer vollkommen vorprogrammierten Welt, in der alles perfekt laufen soll – auch der Partner wird einem ausgesucht und bei einem offiziellen Paarungsbankett vorgestellt. Ab diesem Punkt tauchen auch die beiden anderen Hauptcharaktere Xander und Ky auf. Nachdem Cassia herausfindet, dass sie ohne ihr Wissen für ein psychologisches Experiment missbraucht wurde, entwickelt sie (endlich) einen eigenen Willen und den Wunsch nach Freiheit.

    Die Welt die Ally Condie hier erschaffen hat, finde ich sehr spannend! Der Schreibstil und die Geschichte haben mir gut gefallen. Alles in allem eine spannende und gefühlvolle, aber auch zum Nachdenken anregende Geschichte!

  3. Cover des Buches Die Seelen der Nacht (ISBN: 9783442377190)
    Deborah Harkness

    Die Seelen der Nacht

     (1.192)
    Aktuelle Rezension von: Katerle

    Erst etwa im 2. Drittel des Buches fand ich die Spannung. 

    Besonders haben mich die ausschweifenden Erklärungen zur Alchemie gestört - wenn ich ein Sachbuch lesen möchte, greife ich nicht zu einem Fantasieroman. Etwas "Weiterbildung" zu einem Thema ist ok, aber das war mir persönlich echt zuviel und verwirrte mich mehr, als dass es mich fesselte. Ich verlor dadurch  manchmal sogar den "roten Faden" zur Geschichte selbst, obwohl die Autorin damit sicher das Gegenteil erreichen wollte. 

    Aber trotzdem empfehle ich das Buch weiter, besonders weil es für mich ab ca. der Buchmitte spannend geschrieben war. 

  4. Cover des Buches Saeculum (ISBN: 9783785577837)
    Ursula Poznanski

    Saeculum

     (1.887)
    Aktuelle Rezension von: JasMin
    Text übernommen:
    Fünf Tage im tiefsten Wald, die nächste Ortschaft kilometerweit entfernt, leben wie im Mittelalter - ohne Strom und ohne Handy -, normalerweise wäre das nichts für Bastian. Dass er dennoch mitmacht bei diesem Live-Rollenspiel, liegt einzig und allein an Sandra. Als kurz vor der Abfahrt das Geheimnis um den Spielort gelüftet wird, fällt ein erster Schatten auf das Unternehmen: Das abgelegene Waldstück, in dem das Abenteuer stattfindet, soll verflucht sein. Was zunächst niemand ernst nimmt, scheint sich jedoch zu bewahrheiten, denn aus der harmlosen Reise in die Vergangenheit wird plötzlich ein tödlicher Wettlauf gegen die Zeit. Liegt tatsächlich ein Fluch auf dem Wald?

    Wow! Was für ein einzigartiges Buch. Für mich ist "Saeculum" ein unerwartetes Lese-Highlight in 2022. 

    Mich hat die Atmosphäre des Buches total gepackt. Erst das Ambiente rund um´s Mittelalter und dann auch noch die Sage, das abgelegene Waldstück - gelegentlich hatte ich sogar Gänsehaut. Ich wurde vom Mittelalter verschluckt und erst mit dem Ende des Buches wieder ausgespuckt. 

    Bereits die Aufmachung des Buches hat mir sehr gut gefallen. Der Buchschnitt ist schwarz, passend zum Cover. Gelegentlich gibt es schwarze Seiten mit weißer Schrift, sodass das Buch auch etwas für´s Auge ist.

    Gleich zu Beginn des Buches lernt man diverse Charaktere kennen. Zunächst hatte ich so meine Probleme die einzelnen Protagonisten richtig zuzuordnen, allerdings verflog das dann auch ziemlich schnell, sobald man die Personen besser kennen - und dadurch auch zu unterscheiden - lernt. 

    Die Hauptprotagonisten sind toll gezeichnet. Sie sind individuell und, um ehrlich zu sein, mochte ich nicht jeden. Allerdings hat die Gesamtheit der unterschiedlichen Charaktere das Buch zu etwas Besonderem gemacht.

    Ich glaube, dass man sich einfach auf die Geschichte einlassen muss - ich war froh, dass ich es selbst getan habe und bisher noch nicht weiter vom Inhalt her gespoilert wurde. Daher halte ich meine Rezension kurz und knackig.

    Der Text hat sich flüssig lesen lassen, sodass ich keinerlei Probleme hatte, gleich in die Geschichte einzutauchen.

    Eine klare Leseempfehlung für alle, die gute Thriller in einem einzigartigen Setting mögen.

  5. Cover des Buches Bevor ich sterbe (ISBN: 9783570306741)
    Jenny Downham

    Bevor ich sterbe

     (1.911)
    Aktuelle Rezension von: alexandra_bartek

    Als ich den Klapptext gelesen hatte dachte ich mir coole story. Als ich anfing zu Lesen wurde ich schnell eines Besseren belehrt. Thess ist mir gleich zu anfang durch ihre sarkastische und für mich unreife Art auf die Nerven gegangen. Sie tritt die Leute mit füßen die für sie da sind und ihr bei stehen bei den Untersuchungen etc. Sie will ihre bucket liste bevor sie stirbt abarbeiten, ihre noch unsympatischere Freundin Zoey will ihr dabei helfen, dabei scheint sie nur zu Kiffen oder auf irgenwelche Partys zu gehen. Es kommt wie es kommen muss und Zoey wird ihr lebensstiel zum verhängnis. 

    Was auch richtig fürchterlich war waren die Zeitsprünge, die habe ich nie nachvollziehen können. Das einzige Posetive an diesem Buch war Adam der ihr Freund wird und ihr Bruder Cal der einfach irgendwie knuffig war. 

    Adam ist der Nachbarsjunge der für seine Mutter den Garten neu gestaltet. Sie lernen sich kennen und auch ihm erzählt sie von ihrer Liste. Auch Adam hilft ihr bei der Liste und dabei kommen die beiden sich näher. Als Liebe im Spiel ist nimmt sie ihm ein versprechen ab das ich einfach unmöglich finde. Und mir ehrlich gesagt Tessa in so ein abseits geschoben hat das ich beim lesen stellenweiße dachte gott kann das jetzt mal enden?

    im großen und ganzen hab ich mich eher druch das Buch gequält, und immer auf das gehofft das noch was passiert. Das Buch ist nicht komolett schlecht nur ich bin einfach nicht warm geworden mit einigen Personen und wenn über 50% der Personen unsympatisch sind ist es eben schwer was gutes zu sagen darüber.

    3 Sterne für bevor ich sterbe.

  6. Cover des Buches Soul Beach (Band 1) – Frostiges Paradies (ISBN: 9783785573860)
    Kate Harrison

    Soul Beach (Band 1) – Frostiges Paradies

     (659)
    Aktuelle Rezension von: Buechergeplauder

    Alice ihre wunderschöne und berühmte Schwester Maggie ist tot. Sie wurde ermordet und der Täter ist nicht auffindbar. Natürlich gibt es einige Verdächtige, wie ihren Freund, der sie zu Letzt lebendig gesehen hat. Doch war es wirklich ihr Freund Tim? Der liebenswürdige und zurückhaltende Kerl? Alice kann sich das nicht vorstellen, es muss jemand anderes sein.


    Plötzlich erhält Alice eine E-Mail, von ihrer toten Schwester. In dieser E-Mail lädt Maggie sie in den Soul Beach ein, sie muss nur auf einen Link klicken. Alice hält das ganze für einen dummen Streich. Sie haben Maggie vor ihren Augen beerdigt. Doch die Sehnsucht nach ihrer Schwester ist viel zu groß. Alice klickt auf den Link der E-Mail und landet wie versprochen an einem Strand, dem Soul Beach. Doch was sie dort erwartet, hätte sie sich niemals erträumen können. Maggie steht vor ihr, als wäre sie von den Toten auferstanden. Doch wie kann das möglich sein?


    Der erste Band der Soul Beach Reihe von Kate Harrison. Zu aller erst muss ich sagen, dass ich den schwarzen Buchrand / Seitenrand wirklich klasse finde, es ist eben etwas anderes, auch wenn dies jetzt schon öfter bei anderen Büchern zu sehen war. Trotzdem ein schöner Hingucker.


    Auch finde ich super, dass die Bände alle im selben Stile, nur in unterschiedlichen Farben, gehalten werden sehr schön. Im Regal macht es ein schönes Bild.


    Zur Geschichte kann ich leider nicht so viel positives sagen. Ich habe etwas mehr oder besser gesagt, etwas komplett anderes, erwartet.


    Beim Lesen war ich stets gelangweilt und hatte das Gefühl, die Geschichte möchte einfach nicht in Fahrt kommen. Immer wieder hatte ich das Gefühl mich im Kreis zu drehen und einfach nichts wirklich wichtiges, spannendes zu erfahren. 


    Erst zum Ende hin wurde die Geschichte etwas spannender und dann war es aber auch schon vorbei.


    Ich bin gespannt, ob die weiteren beiden Bänder mehr Spannung enthalten und man nicht das Gefühl hat, dass die Geschichte sich nur im Kreis dreht und nicht wirklich voran schreitet.

  7. Cover des Buches Changers - Band 1, Drew (ISBN: 9783440143629)
    T Cooper

    Changers - Band 1, Drew

     (267)
    Aktuelle Rezension von: anna_schwpps

    Viel zu lange ist dieses Buch in meinem Regal verstaubt, obwohl mich der Klappentext so angesprochen hat. Vielleicht hat sich das aber auch gelohnt, denn jetzt hatte ich wirklich richtig Motivation dieses Buch anzugehen und es hat mir wirklich gut gefallen.

    Aber mal von Anfang an. Ethan bzw. Drew erzählt die Geschichte selbst, weshalb der Schreibstil sehr locker und jugendlich, aber nicht unangenehm jugendlich ist. Dabei umfasst die Handlung eine Zeitspanne von einem Jahr, wodurch einige Lücken entstehen. Manchmal ist das etwas schade, da Konflikte auftauchen und nicht richtig aufgelöst werden.

    Das Prinzip der Bücher finde ich aber unheimlich interessant, weshalb ich unbedingt dran bleiben möchte. Ethan verändert sich als Drew sehr und entwickelt sich zu einer/einem coolen Protagonist*in, weshalb ich gespannt bin, welche Entwicklungen er*sie noch durchlebt.

    Fazit: Changers ist ein kurzweiliges Buch, das einem aber ganz viel Unterhaltung bietet. Trotz kleiner Schwächen bin ich mehr als gespannt, was mich noch entwickelt.

  8. Cover des Buches Don't LOVE me (ISBN: 9783570165980)
    Lena Kiefer

    Don't LOVE me

     (385)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Das erste Buch aus der Don’t Reihe hat mir erst gar nicht so zugesagt, denn so eine Geschichte habe ich zuhauf schon gehört und gelesen. Wäre es nicht Lenas Schreibstil, ich hätte das Buch abgebrochen. Aber da ich nun auch die Folgebände gelesen habe, kann ich euch diese Reihe nur wärmstens empfehlen.

  9. Cover des Buches Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie (ISBN: 9783551315854)
    Lauren Oliver

    Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie

     (1.407)
    Aktuelle Rezension von: Buchbiene89

    Ich liebe die Erzählart, die Figuren und die Versuche das Unvermeidbare abzuwenden. Ein großartiges Buch.

  10. Cover des Buches Harry Potter und der Orden des Phönix (ISBN: 9783551557452)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Orden des Phönix

     (9.782)
    Aktuelle Rezension von: Bellchen2905

    Leider muss ich wirklich sagen, dass wäre ich nicht großer Fan der Filme diesen Teil bestimmt abgebrochen hätte. Allein der Anfang ist sowas von nervig. Harry verhält sich seinem Cousin gegenüber genau so wie Draco seinen Freunden Ron und Hermine... 

    Anstatt sich nach den Strapazen zu freuen alle wieder zu sehen schreit er sie nur an und verhält sich einfach wie das letzte Ar***... 

    Abgesehen von Harry ist aber auf jedenfalls interessant mehr über die Zaubererwelt zu erfahren. Das Ministerium und auch das Krankenhaus, sowie deren Abläufe und Geheimnisse. Auch das mit den Bildern ist nun "logischer" als in den Filmen. 

    Neville und Luna sind für mich auch immer ein Highlight. Cho hingegen mochte in den Filmen schon nicht aber in diesem Buch ist sie alle 5 Minuten am Heulen... 

    Wohingegen die Zentrauren und die Riesen endlich mehr Aufmerksamkeit erhalten und einige Fragen geklärte, andere wiederum offen bleiben.  

    Fazit: Die Welt und die Nebencharaktere absolut Top. Mit Harry wäre ich allerdings nicht befreundet.. Vielleicht hätte es mir als Kind tatsächlich besser gefallen (Bzw. als zickiger Teenager)

  11. Cover des Buches Water & Air (ISBN: 9783551315441)
    Laura Kneidl

    Water & Air

     (254)
    Aktuelle Rezension von: Louise_Sountoulidis

    „Water & Air“ von Laura Kneidl ist ein von mir unglücklicherweise recht stiefmütterlich behandeltes Print-Kind, welches nun endlich seine wohlverdiente Beachtung einforderte.

    Es wurde auch Zeit!

    Für die Kolonien!

    Für einen tollen Weltenbau!

    Für Kenzie und Callum!


    Intro:

     

    Ich weiß gar nicht mehr genau, wann „Water & Air“ bei mir eingezogen ist. Sicher ist aber, dass es schon mehrere Jahre zurückliegt. Und dass dieses tolle Buch so lange im Verborgenen ausharren musste, ärgert mich im Nachhinein sehr. Scheinbar hatte es jetzt die Nase aber gestrichen voll davon, ewig unbeachtet im Regal herumzustehen und nur alle paar Wochen mal kurz abgestaubt zu werden, dass es mir seinen Hörbuch-Bruder auf die Startseite meiner App warf. Und wie von ihm nicht anders erwartet dachte ich: „ Oh, das Cover kommt mir aber bekannt vor. Da schau ich mal genauer hin…“. Zack, schon war ich mittendrin und verfolgte Kenzies Flucht aus der Wasserkolonie. Ich kramte das Print aus meinem Regal, welches nun endlich selig aufseufzte. Ich las mich abends in die Luftkolonie zu den beiden Protagonisten, während ich mir tagsüber das Hörbuch auf die Ohren warf. Ich hatte eine wirklich spannende und vergnügliche Lesezeit, die mir richtig viel Spaß gemacht hat und letztlich viel zu schnell zu Ende war.

    Krass, es ist wieder erstaunlich, was ich da Tolles so lange in meinem SuB-Regal zu liegen hatte! Es beweist mir erneut, dass ich an meinem SuB hänge und kein Teil davon jemals hergeben! Wer weiß, welch ein Werk man da unbeachtet aus der Hand geben würde!

     

    Danke liebes Print, dass Du dich bei mir bemerkbar gemacht hast! Es wurde wirklich Zeit! Nicht nur für dich, nein, auch für all die anderen Geschichten von Laura Kneidl, denn mein Gefühl sagt mir nun, dass diese nicht minder gut sein werden. Das können sie gar nicht, denn „Water & Air“ ist in der Anfangszeit der schriftstellerischen Karriere der Autorin als die zweite von bisher über zwanzig Veröffentlichungen angesiedelt.

     

    Zur Handlung:

     

    Kenzie lebt mit ihrer Familie in einer Wasserkolonie. Hier ist es stets dunkel und kalt, da die Sonne nicht bis in ihre tiefliegende Heimat durchzudringen vermag. Kenzie träumt seit Anbeginn davon, ebenso wie ihr bester Freund Noel „EntdeckerIn“ zu werden, um die Enge der Kuppel verlassen zu können, in der sie sich wie eine Gefangene fühlt. Sie könnte den Ozean erkunden und an die Wasseroberfläche schwimmen. Doch das Leben in der Kolonie ist streng geregelt, um reibungslos funktionieren zu können und alle Bewohner am Leben zu halten. Dazu zählt auch, keine Frauen in der Taucherflotte zuzulassen. Doch das kann und will Kenzie nicht akzeptieren und so sieht sie nur einen Ausweg: die Flucht an die Wasseroberfläche!

     

    Kaum in einer Luftkolonie angekommen, gerät sie unwissend an Callum, einen der fünf Ratsmitglieder ihrer neuen Zuflucht. Bei dem Versuch, in der Menge unterzutauchen und sich so unauffällig wie möglich zu verhalten, kommt erschwerend hinzu, dass ihr die Bewohner mit Argwohn begegnen und in Kenzie schnell die Schuldige für mehrere plötzlich auftretende Mordfälle finden. Kann es gelingen, den wahren Täter und Verantwortlichen der finsteren Machenschaften in diesem riesigen schwebenden Glaswürfel aufzuklären oder wird Callum sie verraten und für ihre Verbannung aufs Festland sorgen, welche den sicheren Tod bedeutet?

     

    Die Figuren:

     

    Sämtliche Charaktere, egal ob es sich dabei um einen Protagonisten, Antagonisten oder eine Nebenfigur handelt, wurden entsprechend ihrer Rollengröße sehr schön lebendig gezeichnet und agieren authentisch. Jede Figur hat sein Päckchen von der Autorin mit auf den Weg bekommen und folgt einem eigenen Antrieb. Doch nicht jeder führt etwas Gutes im Schilde und ist auf das Allgemeinwohl bedacht. Da braucht es dann mutige junge Menschen, die Forderungen hinterfragen und bereit sind, für ihre Mitmenschen einzustehen und um das Überleben Aller zu kämpfen.

     

    Kenzie ist eine mutige und ausgesprochen zielstrebige junge Frau, die sich durch nichts von ihrem großen Traum nach Freiheit und Selbstbestimmung abbringen lässt. Da mag ihr auch noch so viel Gegenwind entgegenwehen. Für ihr junges Alter ist ihr Blick sehr klar und sie erkennt schnell die jeweiligen Defizite der verschiedenen kolonialen Lebensweisen. Aus einem anfänglichen Impuls, ihr eigenes Lebensglück zu finden, wird ein Kampf um die Freiheit einer ganzen Kolonie.

     

    Callum ist ein couragierter junger Mann mit einem ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit und hohem Verantwortungsgefühl. Er gehört als Ratsmitglied zur obersten Befehlsgewalt der Luftkolonie und hat somit eigentlich eine gewisse Macht, jedoch widerstrebt es ihm zutiefst, sie gegenüber seinen Mitmenschen aus egoistischen Gründen oder in übertriebenem und ungerechtfertigtem Maße auszuüben.

     

    Der Schreibstil:

     

    Laura Kneidl hat einen sehr schönen Schreibstil, der leicht verständlich und absolut flüssig zu lesen ist.

     

    Die Handlung ist durchweg fesselnd, ohne dabei zu übertrieben dramatisch oder blutrünstig zu sein, weshalb sie gut zum empfohlenen Lesealter passt.

     

    Einige eingebaute Wendungen sorgen für eine gewisse Dramatik und auch Dynamik, so dass die Geschichte sich gut entwickeln kann. Als einziges aufzuführendes Manko muss ich an dieser Stelle anmerken, dass mir der Ausgang der Geschichte dennoch einen Tick zu früh ersichtlich war. Der Weg dorthin hat mir allerdings spannungstechnisch gut gefallen und war reich an Action und Emotionalität.

     

    Die sich entwickelnde Liebesgeschichte zwischen Kenzie und Callum ist zart und liebevoll geschildert, verströmt dabei aber gleichzeitig eine große Portion an Vertrauen und Innigkeit. Das hat mein Herz wirklich sehr berührt.

     

    Das dystopische Setting, in welchem die Welt so wie wir sie kennen, nicht mehr existiert und sich die Menschen aufgrund eines massiv ansteigenden Meeresspiegels neue Lebensräume erschließen mussten, um zu überleben, ist richtig schön bildhaft und kreativ gezeichnet. Ich mochte den Weltenbau mit den einzelnen Kolonien und ihren verschiedenen Lebensweisen und Hierarchien sehr.

     

    Sozialkritische Themen wie Diskriminierung, Ausgrenzung, politischer Machtmissbrauch und Umweltkatastrophe wurden unterschiedlich ausgeprägt, aber stets feinfühlig eingearbeitet. Der Autorin ist es dabei gut gelungen, die Geschichte mit einer Leichtigkeit zu versehen, die die Stimmung nicht schwermütig werden lässt und das, nach Beendigung des Buches, zurückbleibende Lesegefühl durchweg positiv besetzt.

     

    Fazit:

     

    „Water & Air“ ist ein sehr gelungenes Jugendbuch aus den Genres New Adult und Dystopie, welches mit seinem fantasievollen Weltenbau, lebendigen Charakteren und einem wirklich anerkennenswerten Schreibstil überzeugt.

    Auch wenn ich vorzeitig erahnen konnte, wohin die Lesereise gehen würde und mir abschließend vielleicht auch noch einen kleiner Rückblick in Kenzies ehemalige Heimat gefallen hätte, so wurde ich dennoch sehr aufregend und kurzweilig unterhalten. Wenn man dann zusätzlich nicht außer Acht lässt, dass dies erst die damalige zweite Veröffentlichung war, so kann man von diesem Schätzchen und seiner Autorin ziemlich begeistert sein.

    Ich jedenfalls bin es!

    Sehr sogar!

    Und dieses Gefühl zieht mich gleich zu einem der anderen, in meiner Bibliothek wartenden Bücher von Laura Kneidl.

    Ich kann sie nun hören.

    Sie rufen.

    Ganz laut. Und durcheinander.

    Es wird Zeit, dass ich sie erhöre.

  12. Cover des Buches Prince of Passion – Nicholas (ISBN: 9783499273919)
    Emma Chase

    Prince of Passion – Nicholas

     (377)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Ein Prinz, der ein echtes Arschloch sein kann.

    Eine Kellnerin, die es faustdick hinter den Ohren hat.

    Eine Liebe, die nicht sein darf.

    Oder doch?

     

    Zum Inhalt:

    Ich heiße Nicholas Arthur Frederick Edward Pembrook, Kronprinz von Wessco. Meine Fans nennen mich His Royal Hotness. Meine Großmutter, die Königin, nennt mich einen störrischen Jungen. Sie will, dass ich meine Pflicht tue, heirate und Erben in die Welt setze. Und ich weiß, dass sie recht hat. Es ist das, was Prinzen tun. Aber meine Gnadenfrist von fünf Monaten will ich noch voll auskosten. Und was könnte köstlicher sein als die Lippen einer selbstbewussten New Yorker Kellnerin, die nicht den geringsten Respekt vor mir oder meinem Titel hat?

     

    Cover:

    Das Cover gefällt mir sehr gut, obwohl es rein gar nichts zum Inhalt der Geschichte aussagt. Aber ich mag diese schlichte Gestaltung mit diesem verschlungenen Muster. Vor allem finde ich es daher sehr passend, dass sich die anderen Cover der Reihe ebenfalls an dieser Aufmachung orientieren und somit wieder ihren ganz eigenen Wiedererkennungsfaktor haben.

     

    Eigener Eindruck:
     Prinz Nicholas von Wessco sitzt die Zeit im Nacken. Seine Großmutter, die Königin fordert einen Erben, denn sie sieht die Familienlinie in Gefahr. Nicholas ist sich dessen bewusst, aber so ganz von seinem Image als BadBoy, wenn auch mit vielen Verschwigenheitsklauseln, will er sich noch nicht verabschieden. Kurzerhand fliegt er mit seinem besten Freund nach New York, um dort die letzten fünf Monate in „Freiheit“ zu verbringen, bevor er die Pflichten des Prinzen wieder voll aufnehmen muss. Nebenbei versucht er auch noch seinen abtrünnigen Bruder zu finden, der mit seiner royalen Herkunft zumindest in der Öffentlichkeit nichts zu tun haben möchte und einfach nur noch die Sau rauslässt. Schlechtes Image hin oder her. Dass ihm genau hier jemand über den Weg laufen könnte, der sein Leben von einem auf den anderen Moment auf den Kopf stellt, das hätte er sich wahrscheinlich nicht zu träumen gewagt.

     

    Olivia hingegen lebt das Leben einer grauen Maus in NewYork, nicht zuletzt, weil sie sich nach dem Tod ihrer Mutter und der Alkoholkrankheit ihres Vaters um das kleine Diner und ihre Schwester kümmern muss. Sie weiß nicht, wie sie die Schulden noch bezahlen soll und die Geldeintreiber sitzen ihr schwer im Nacken. Als sie eines Abends von einem Mann in ihrem Diner ein unmoralisches Angebot bekommt, platzt der sonst so besonnenen Olivia der Kragen und sie liest dem Gast gehörig die Leviten, nichts ahnend, dass es sich bei ihrem Besuch um ein hochrangiges Mitglied der royalen Familie von Wessco handelt. Zwischen den beiden Streithähnen beginnt eine zarte liebe zu wachsen, die aber bald wie eine Seifenblase zu zerplatzen droht, nicht zuletzt, weil es immer wieder zu Missverständnissen zwischen den beiden Liebenden kommt.

     

    Dies ist der erste Band zu einer Trilogie rund um die beiden Prinzen von Wessco und ihrem Leibwächter Logan. Außerdem gibt es noch einen vierten Bonusband, welcher sich mit der Großmutter der beiden Prinzen auseinandersetzt. Die Schreibweise des Buches ist an sich sehr angenehm und man kommt schnell in die Geschichte rein, man kann den Verlauf gut verfolgen und man kann das Buch getrost für eine Pause zur Seite legen, denn die Geschichte ist eingängig und man vergisst sie nicht so schnell, auch wenn sie sich mehrerer Klischees bedient. Was mir aber bereits zu Beginn des Buches sehr schnell aufgestoßen ist, ist die teilweise doch recht vulgäre Sprache, der sich die Autorin bedient und damit war der Charakter des Nicholas auch gleich bei mir unten durch, denn ich kann diese Machotypen einfach nicht ab, bei denen man gleich merkt, dass das weibliche Geschlecht einfach nur Frischfleisch ist und mehr nicht. Das wurde dann auch im Verlauf des Buches nicht unbedingt besser, denn immer wieder latscht er regelrecht von einem Fettnapf in den nächsten, wo ich mich dann wirklich frage, was denn Olivia an dem Typen finden soll beziehungsweise warum es hier wirklich einige meinen, dass dieser Kotzbrockentyp Bookboyfriendqualitäten haben soll. Und auch Olivia war nicht unbedingt der Charakter mit dem ich mich anfreunden konnte, nicht zuletzt, weil sie sich schlussendlich in meinen Augen doch in einer Sache verrennt, die eigentlich nur dumme Menschen tun. Das Buch geht ja schlussendlich dann doch gut für sie aus, aber bis dahin ist es einfach nur abartig, was sie erduldet und was sie so über sich ergehen lässt. Das ist einfach nicht für mich nachvollziehbar. Dabei war sie mir mit ihrer taffen Art wirklich sympathisch. Tja und was dann für mich echt noch das Fass zum Überlaufen gebracht hat und mich fast noch hat überlegen lassen, dem Buch noch einen Stern weniger zu geben ist die Tatsache, dass man gefühlt 50 Prozent des Buches at acta legen kann, weil die beiden Protagonisten denken, dass sie jedem Hasenpaar Konkurrenz machen müssen. Da geht es stets und ständig zur Sache und das war mir dann einfach too much. 

    Was mir übrigens an dem Buch gefallen hat sind die Tatsachen, dass das Leben so dargestellt wird, wie es eben ist. Es gibt Probleme, es gibt Streit, es gibt Hürden zu nehmen. So haben wir hier die Schulden und den alkoholkranken Vater bei Olivia, den Verlust geliebter Menschen bei beiden Charakteren und auch weitere Charaktere, bei denen nicht alles Gold ist was glänzt, was sie aber nicht aufgeben lässt. Ganz im Gegenteil. Und auch die eine oder andere humorvolle Szene wurde eingebaut, so bin ich ein absoluter Fan von den drei Schwestern Bibbidi, Babbedi und Boo. Ja richtig gelesen, genau wie bei Aschenputtel. Genau von da kommt es auch und deshalb liebe ich es auch.

     

    Fazit:

    Klischeebhaftete Lovestory mit einem übermäßigen Hang zu diversen Bettgeschichten. Kann man aber darüber hinweg sehen bekommt man eine ganz solide Geschichte, welche man durchaus einmal gelesen haben kann. Vom Hocker gehauen hat es mich also nicht.

     

    Idee: 4/5

    Details: 5/5

    Spannung: 3/5

    Charaktere: 2/5

    Logik: 3/5

    Emotionen: 2/5

     

    Gesamt: 3/5

     

    Daten:

    ISBN: 9783499273919

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Taschenbuch

    Umfang: 368 Seiten

    Verlag: ROWOHLT Taschenbuch

    Erscheinungsdatum: 16.04.2019

     

  13. Cover des Buches Tödliche Wut (ISBN: 9783596196128)
    Linda Castillo

    Tödliche Wut

     (325)
    Aktuelle Rezension von: katiandbooks

    Nach dem Verschwinden einer Jugendlichen in einer anderen amischen Gemeinde, hilft Kate Burkholder, Polizeichefin von Painter's Mill und ehemaliges Mitglied der Amischen, bei den Ermittlungen. Weil die Eltern die Vermisstenanzeige viel zu spät aufgegeben haben, wird die Zeit nun knapp. Als das Ermittler-Team auf weitere, teilweise sehr lange zurückliegende, Vermisstenfälle unter amischen Jugendlichen stößt, steht die Frage im Raum, ob es sich hier um einen Serientäter handelt.

    In schöner Regelmäßigkeit versorgt uns Linda Castillo mit Fällen für ihre Protagonistin Kate Burkholder und mich mit der Frage: was ist da los bei den friedliebenden Amischen in diesem Painter's Mill? Diesmal wird Kate allerdings in beratender Funktion in eine andere Amisch-Gemeinde geschickt. Doch die sind dort nicht weniger umtriebig als ihre Glaubensbrüder und -schwestern im Nachbarkaff in Ohio.

    Realistisch oder nicht: schreiben, das kann sie, die Linda, also sei's drum. Was der Autorin wirklich sehr gut gelingt, ist die gewählte Ich-Perspektive sowie die Gegenwarts-Form, eine Kombination, die in meinen Augen nicht jeder so gut beherrscht. Etwas unglücklich kommen da lediglich die eingeschobenen beschreibenden Absätze pro Mitglied von Kates Team, die sie in jedem Buch wiederholt: das ist der-und-der, der hat den-und-den Spitznamen, weil XY und zu Hause Frau, Kind und Hamster. Beim Sowieso-Fall hat er sich einen Bänderriss zugezogen ... whatever. Nicht, dass ich diese Infos nicht brauche, weil ich mir alles immer so gut merken könnte - im Gegenteil -, aber zum einen finde ich diese erklärenden Einschübe immer recht plump, und zum anderen hätte es in diesem Teil gar nicht sein müssen, weil Kate sowieso mit ganz anderen Leuten zusammen ermittelt.

    Die Infos über Kates Freund, John Tomasetti, webt Castillo dafür wieder etwas geschmeidiger in die Handlung ein. Die Beziehung der beiden wird in Teil 4 nun auch ganz zaghaft auf eine neue Ebene gehoben, und das schön nebenbei, während wir nichts von dem Fall dafür weggenommen bekommen.

    Überhaupt haben wir hier wieder einen Top-Fall, der ich sehr gerne mochte, und der auch in den ruhigen Ermittlungs-Momenten die Spannung nie verliert. Man bekommt kaum mit, wie schnell die Seiten an einem vorbeifliegen und möchte immer weiterlesen.

    Allerdings sind mir zwei "große Kleinigkeiten" aufgefallen.

    Während der Ermittlungen wird Kate etwas sehr auffälliges erzählt, vom Kaliber "da drüben auf der Weide stehen blaue Pferde" (um nicht zu spoilern). Also etwas, das man sich mal merken kann. Viele Seiten später bekommt sie diese Info noch einmal, und während ich dachte: "Wissen wir ja", denkt sich Kate: "Ja, pff, keine Ahnung, was ich jetzt damit anfangen soll". Auch ein "Ach, stimmt ja, blaue Pferde!!" wird nicht nachgereicht.

    Ebenso etwas, das während des Showdowns erzählt wird, hat sie keine drei Seiten später schon wieder vergessen. Genau, wie die "blaue Pferde"-Sache hat sich das jedoch nicht auf eine Ui-jetzt-wird-Kate-vergesslich-Storyline ausgeweitet oder wurde für einen Hinterhalt genutzt oder dergleichen. Es scheint, als sei Linda Castillo plötzlich vergesslich geworden ...

    Auch beim Ende habe ich ein wenig zu meckern. An sich finde ich es richtig gut und ist genau nach meinem Geschmack. Wie die Dinge jedoch kurz vorher geschildert werden, hätte man nochmal eine sehr interessante moralische Frage aufwerfen können: Wie grausam darf eine grausame Tat bestraft werden? Eine Diskussion im Buch gab es nicht, dafür eine mit mir selbst - ist auch etwas wert.

    Fazit: Teil 4 habe ich wieder einmal sehr gerne gelesen. Einen Kritikpunkt hier und da kann ich bei dieser bisher so guten Reihe gerne verschmerzen. Dafür ist jeder Fall ein Garant für Spannung, interessante Informationen rund um eine außergewöhnliche Gemeinschaft, einen tollen Schreibstil und mit Kate Burkholder eine sehr gute Hauptfigur. Von mir gibt es für "Tödliche Wut" 4****.

  14. Cover des Buches Begin Again (ISBN: 9783736302471)
    Mona Kasten

    Begin Again

     (3.228)
    Aktuelle Rezension von: iinfinity

    Tatsächlich hat mich „begin again“ von Mona Kasten positiv überrascht. Ich biohne jegliche Erwartungen an das Buch gegangen. Ich hatte Angst vor einer langweiligen Story, flachen Dialogen und unsympathischen Charakteren.

    Was soll ich sagen?

    Ich wurde in allen Punkten positiv überrascht.

    Allies Geschichte beschränkt sich nicht nur auf das eine, sondern führt den Leser durch viele verschiedene Erlebnisse. Positiv, als auch negativ. Man leidet und fiebert förmlich mit.
    Es war seit langem das erste Buch, in dem ich teilweise wirklich lauthals lachen und hier und da mit den Tränen kämpfen musste.

    Ich fand sie und auch Kaden super sympathisch und auch ihren Freundeskreis habe ich in mein Herz geschlossen.

    Die Leute, die hier von einer toxischen Beziehung sprechen, kann ich absolut nicht nachvollziehen. Vielleicht ist das heutzutage einfach so, dass jede Beziehung, in der es hier und da Probleme gibt als toxisch angesehen wird.

    Ich werde die Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen.

  15. Cover des Buches Die Tribute von Panem 1. Tödliche Spiele (ISBN: 9783789121272)
    Suzanne Collins

    Die Tribute von Panem 1. Tödliche Spiele

     (17.710)
    Aktuelle Rezension von: Gotje

    Inhalt: Katniss Everdeen lebt im dystopischen Panem, im von Hunger und Leid geplagten Distrikt 12. Als wäre ihr Leben nicht schon schwer genug, wird ihre kleine Schwester als Tribut beiden alljährlichen Hungerspielen, einem Wettkampf auf Leben und Tod zwischen 24 Jugendlichen, ausgelost. Ohne nachzudenken meldet sie sich freiwillig und findet sich schon bald in einer Arena, in der sie mehr als nur ihre Jagdfähigkeiten braucht, um zu überleben.

    Meine Meinung: Die Tribute von Panem ist nicht umsonst eines der erfolgreichsten Bücher unserer Zeit. Obwohl das gesamte Thema wahnsinnig politisch ist, ist es interessant und mitreißend aufbereitet, gerade wenn man die Story noch nicht kennt, will man unbedingt wissen, wie es weitergeht. Katniss als Hauptperson hat zwar mehr Fähigkeiten als gewöhnliche Jugendliche ihres Alters, woher sie ebendiese hat, wird aber völlig nachvollziehbar und glaubwürdig dargelegt. Das, und ihre unnahbare, schroffe, aber nicht auf Krampf coole Persönlichkeit, machen sie als Hauptcharakter unglaublich angenehm zu lesen. Denn sie ist alles andere als perfekt, sie scheitert, vertut sich, leidet, und zwar mehr als nur zehn Sekunden. Das ist bei vielen Jugendbüchern leider eine Seltenheit und einer der Gründe, warum ich die Reihe so gerne mag.

  16. Cover des Buches Silo (ISBN: 9783492305037)
    Hugh Howey

    Silo

     (286)
    Aktuelle Rezension von: biscoteria85

    Mit „Silo“ hat Hugh Howey eine dunkle und furchteinflößende Zukunft erschaffen.  Die Vorstellung das eines Tages die Erde unbewohnbar sein könnte und wir in unterirdischen Silos untergebracht werden dürfte niemanden wirklich reizen. 

    Wir erfahren von einer Gruppe von Menschen, welche in einem 100 Etagen tiefgebauten Silo leben. Jeder hat seine feste Aufgabe, seinen Job, den es zu erfüllen gilt. Essen ist rationalisiert. Internet, Bücher, Wissen über alte Zeiten, all das gibt es nicht mehr. Es scheint, als wüsste niemand warum man in dem Silo lebt. Man weiß nur das draußen die Welt tödlich ist.

    Die Hauptcharaktere bringen einen das Leben im Silo näher. Die Strukturen zwischen den Menschen, den Aufbau des Settings. Die Geschichte wird aus der Sicht zweier Personen beschrieben und zeigt wie unterschiedlich die Menschen dort die Situation erleben.

    Ich mag an der Stelle nicht zu tief in die Materie gehen und was genau passiert. Nur so viel dazu: Es lohnt sich. Denn das was dort passiert, kann auch uns passieren. Selektion, Geburtenkontrolle, Rationalisierung. Alles, um das Leben auf engstem Raum zu koordinieren.

    Ein Zukunftsroman der nicht beängstigender sein könnte.

  17. Cover des Buches Der geheime Zirkel I Gemmas Visionen (ISBN: 9783423716833)
    Libba Bray

    Der geheime Zirkel I Gemmas Visionen

     (638)
    Aktuelle Rezension von: Roxy_00013

    Die Idee an sich, der Aufbau der Geschichte und auch das Setting haben mir sehr gut gefallen.
    Jedoch mangelte es meiner Meinung nach an Erklärungen und dem nötigen Tiefgang.
    Der Schreibstil hat mich leider nicht wirklich überzeugt. Er ist zwar sehr einfach gehalten wirkte auf mich aber oft etwas abgehackt, wobei ich nicht weiss, ob dies vielleicht auch an den Kürzungen lag. Ebenso erschienen mir manche Ausdrucksweisen als zu modern und nicht der Epoche entsprechend.

    Die Beschreibung der Charaktere war eher oberflächlich, entsprechend hinterliessen die einzelnen Protagonistinnen nur einen blassen Eindruck auf mich. Vielleicht ändert sich dies ja noch mit den weiteren Bänden. Mir fehlte einfach allgemein die Bindung zu den Charakteren, weshalb mich ihre Handlungen oder die Ereignisse auch nicht gross berührten.
    Ausserdem konnte ich die Freundschaft der Mädchen überhaupt nicht nachvollziehen, welche wie aus dem Nichts kam.

    Für mich leider kein wirklich gelungener Auftakt. Doch ich gebe die Hoffnung noch nicht auf, und werde dem zweiten Teil noch eine Chance geben und hoffe auf eine Steigerung.

  18. Cover des Buches Fifty Shades of Grey - Geheimes Verlangen (ISBN: 9783442482450)
    E. L. James

    Fifty Shades of Grey - Geheimes Verlangen

     (10.304)
    Aktuelle Rezension von: Stefanie-B

    Natürlich kannte ich im groben und Ganzen die Geschichte des Buches, denn sie ist ja recht bekannt. Aber dennoch konnte die Story mich an einigen Stellen wirklich überraschen und der Umfang des Buches positiv beeindrucken. 

    Die Geschichte beinhaltet erotische Szenen, so wie man es auch erwartet. Diese sind wirklich gut beschrieben und lassen sich wunderbar lesen. Sie erzeugen dieses gewisse Prickeln und eine schöne Spannung. Aber nun kommt das, was ich mir von dem Buch anfangs noch nicht erwartet hatte: es beinhaltet sehr viel mehr als nur diese Erotik. Auch sonst ist die Story toll  und beinhaltet viel Gefühl und Persönlichkeit. Es geht um die Beziehung der beiden Charaktere, dabei wird die Unnahbarkeit und Dominanz von Mr Grey sehr gut rübergebracht und kleine Aspekte aus seiner Vergangenheit  machen den Leser neugierig auf mehr. Aber auch Ana als Protagonistin fand ich toll, einfach ihr Verhalten, ihre unschuldige aber auch mutige und aufgeschlossene Art hat mich sehr fasziniert. 

    Wenn man das Buch liest muss einem klar sein, dass es viel um Dominanz und Unterdrückung der Frau geht, aber andererseits wird eben auch die Dynamik der Beziehung und der Einfluss einer starken Protagonistin deutlich. 

    Fazit: ein tolles Buch, dass nicht nur durch die erotischen Szenen sondern auch durch die generelle Handlung und den Schreibstil in dem diese erzählt ist punkten konnte. Und ein Buch, das auch tolle Charaktere enthält: Mr Grey mit seiner Unnahbarkeit und zerrissenen Vergangenheit und Ana mit ihrer Unschuld, aber auch in ihrer Forschheit, Freundlichkeit und ihrem Mut.

  19. Cover des Buches Maze Runner: Die Auserwählten - Im Labyrinth (ISBN: 9783551313485)
    James Dashner

    Maze Runner: Die Auserwählten - Im Labyrinth

     (1.706)
    Aktuelle Rezension von: tobi101996

    In dem Buch Die Auserwählten im Labyrinth (Maze Runner 1) von James Dashner, geht es um Thomas, welcher in einem Käfig aufwacht der nach oben fährt und dann auf eine Lichtung kommt auf der nur Jungs Leben. Von ein paar der Jungs erfährt Thomas, das sie in einem riesen großen Labyrinth leben und auf der Lichtung in Sicherheit vor den Griewern sind. Aber warum finden die Jungen keinen Ausweg aus dem Labyrinth, obwohl sie schon 2 Jahre Land danach suchen ? Und warum wurden sie in dieses Laybyrinth gebracht ?


    Meine Meinung:

    Ich fand die Geschichte spannend geschrieben und flüssig zu lesen. Auch wenn ich die Geschichte schon vom Film her kannte hat sie mir als Buch doch gut gefallen. Einiges wurde geändert, aber auch einiges wurde gleich gelassen. Thomas als Protagonist konnte ich wieder sehr gut nachvollziehen mit sehr Art standhaft zu bleiben und mutig zu sein, obwohl er Angst hat. 


    Fazit:

    Eine spannende mit Action, Mut und Freunden die zu einem halten in einer Labyrinth scheinbar ohne Ausweg.

  20. Cover des Buches Ich bin kein Serienkiller (ISBN: 9783492267717)
    Dan Wells

    Ich bin kein Serienkiller

     (673)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Dan Wells steht schon lange auf meiner Leseliste, aber erst jetzt habe ich es geschafft, ein Buch von ihm zu lesen. Und ich bin total überrascht. Ich hatte einen Thriller erwartet, aber das hier war... anders. Trotzdem aber auch gut. 

    Es ist schon durchaus ein Thriller, aber mit Fantasy-Elementen, und damit hatte ich gar nicht gerechnet. Fesseln konnte mich die Geschichte trotzdem sehr, so dass ich die Fortsetzung auch lesen möchte. 

  21. Cover des Buches Drei Wünsche hast du frei (ISBN: 9783426507339)
    Jackson Pearce

    Drei Wünsche hast du frei

     (623)
    Aktuelle Rezension von: Nora4

    Bei dem Buch sind die Meinungen doch auch manchmal ein wenig gespalten, so wie ich das mitbekommen habe, dennoch war es schon seit einer sehr langen Zeit auf meiner Wunschliste, was sich nun endlich geändert hat.

    Ich finde die Grundidee, die der Klappentext verspricht nämlich klasse und wollte mir ein eignes Bild von der Geschichte machen, nachdem sie mich auf diese Weise erst einmal angesprochen hat.

    Die Umsetzung war aber tatsächlich flach. Irgendwie kommt da nämlich nicht viel. Viola weiss nicht was sie wünschen soll und als es dann endlich zum Wunsch kommt, nur weil sie betrunken ist. So ist immerhin ein wenig entschuldigt, dass sie in dem Moment das Gefühl hat, dass sie sich nur vollständig fühlen kann, wenn sie auch unbedingt einen Freund hat. Sie versucht sonst eben darüber hinwegzusehen, aber irgendwie kommt sie nie ganz von dieser Idee mit dem Freund weg, was schade ist (denn so wie es ja klingt, könnte sie mit Lawrence an der Seite ja schnell einmal überall dazugehören, aber sie fühlt sich selbst dann ja nicht dazugehörig, nur eben, wenn sie Lawrence auch wirklich als festen Freund hätte).

    Auch sonst bleibt es irgendwie flach. Ihre Wünsche gehen durch gegebene Umstände weg. Sie ist betrunken und wünscht sich was und wünscht sich im nüchternen Zustand eine Besserung dieses Wunsches und den Dritten braucht sie ebenfalls aus Notwendigkeit. Da kam nichts Fantasievolles heraus, nichts, was sie irgendwie auch zum Spass, um den Dschinn zu verärgern, was irgendwie besonders gewesen wäre und die beiden auch besser zusammengebracht hat. Man hat drei Wünsche frei und es sind kaum Regeln gesetzt, auch in der Geschichte nicht und es wird nichts daraus gemacht (eine Reise nach Caliban zum Beispiel, als ein Wunsch hätte für wesentlich mehr Spannung gesorgt und viel mehr neue Möglichkeiten geöffnet, als ein Teenageralltag mit Knutschen im Kino).

    Denn auch diese scheinbar aufkeimende Liebe, die man erwartet, kommt einfach nicht wirklich. Da ist kein spürbarer Aufbau der Gefühle zwischen den beiden, vorallem bei Viola nicht, die mehr Fokus auf Ollie, Aaron und Lawrence hat, als sonst irgendwas.

    Und dann ist da das Ende oder eben wohl auch nicht, denn da kommt einfach nichts. Keines der Probleme wurde irgendwie gelöst. Der Dschinn (nicht einmal einen Namen bekommt er zum Ende geschenkt, der arme Kerl) wird bestraft und kommt dadurch auf die Erde. Eigentlich hat er Dienst und würde nur noch mehr Ärger bekommen, aber er nutzt die Strafe, um zu Viola zu gehen und einfach alles ist gut, warum auch immer. Er mag Viola zwar, aber mit dem Altern hat er sich nie ganz angefreundet und es ist nicht so, als wäre er von seinen Pflichten erfüllt und komplett menschlich oder sonst was. Er hat keinen Namen, ist nirgends registriert und ganz Caliban sucht wohl nach ihm, um ihn einen Kopf kürzer zu machen, aber hey, dass zählt wie es scheint hier als Happy End? Ich habe nichts dagegen, wenn es auch einmal kein Happy End geben würde oder es ein stimmig passendes offenes Ende ist, aber hier schienen die Ideen einfach mal ausgegangen zu sein.

    Eines muss man immerhin lassen: Man kommt fliessend und schnell durch die Geschichte hindurch. Dadurch dass eigentlich nicht viel passiert bleibt der Ton locker, sodass man immer gleich wieder hineinfindet und für Nebenbei oder für Fantasyeinsteiger, die gerne noch mehr in der Realität bleiben möchten,  ist es absolut kein schlechtes Buch.

    Das gewisse Besondere hat aber eindeutig und ganz klar gefehlt. Drei Wünsche hat man frei, aber die Autorin hat wohl genauso wenig eine Idee, was man damit machen könnte, wie auch Viola selbst. Sie ist immer noch nicht schlecht, aber es wurde einfach sehr viel Potential verspielt, womit die Geschichte von mir drei Sterne bekommt.


  22. Cover des Buches Conversion - Zwischen Tag und Nacht (ISBN: 9783906829234)
    C.M. Spoerri

    Conversion - Zwischen Tag und Nacht

     (122)
    Aktuelle Rezension von: Desiree_Miao_Miao

    Der erste Blick, wenn man das Buch öffnet, fällt auf die tollen Kapitel Illustrationen, die einfach Lust auf Strand und Urlaub machen. Besonders in Farbe auf dem Tablet, kommt es richtig gut rüber. Doch man merkt schnell: Urlaub auf Nox oder Diés? Nein danke, Anke. 


    Die beiden Inseln und die darauf lebenden Völker können so gar nicht miteinander und der Hass auf die jeweils andere Fraktion ist groß. So wundert es niemanden, dass Skya, den Nox Zero am liebsten 24/7 die Meinung geigen will und sehr harsch zeigt, was sie von ihm hält. 

    Auch Zero, mit seiner arroganten und sarkastischen Art geht nur zu gerne auf Skyas Attacken ein.


    Die hitzigen Dialoge sind einfach richtig gut zu Lesen und Entertainment pur. Man merkt sofort, welche Autorin welchen Charakter geschrieben hat, denn Jaros Witz ist einfach wie kein Anderer.


    Im Plot hat mir in der Mitte ein wenig die Tiefe gefehlt. Der Plottwist war vorhersehbar, aber überraschen konnte mich trotzdem Praeda, die ich einfach aus den Erzählungen von Mona und Skya ganz falsch eingeschätzt habe.


    Die Liebesgeschichte ist ganz cool gemacht und ist maßgeblich für die Charakterentwicklung verantwortlich. Die Idee ist nicht neu, muss sie aber auch gar nicht sein, weil die Charaktere mich einfach voll überzeugt haben - denn die sind Einzigartig. Das Worldbuilding ist recht übersichtlich ABER: der Leser weiß natürlich nur das, was auch die Protagonisten wissen und diese sind einfach wirklich höchst ahnungslos. Ich denke die ganze Auflösung in Band 2 wird das ganze Weltenkonstrukt noch einmal genauer aufzeigen und detaillierter beschreiben. 


    In diesem Sinne: Band 2 - ich komme!

  23. Cover des Buches Flawed – Wie perfekt willst du sein? (ISBN: 9783839815199)
    Cecelia Ahern

    Flawed – Wie perfekt willst du sein?

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Punix

    Stell dir eine Zukunft vor, in der nur perfekte Menschen wohnen. Das geht nicht? Nein das wird wohl wirklich nicht gehen und auch in der dystopischen Welt von "Flawed - wie perfekt willst du sein?", geschrieben von Cecelia Ahern, ist dies nicht möglich. 

    Wir begleiten die 17-jährige Celestine, die ein nahezu perfektes Leben führt. Sie hat einen Freund aus einer hoch angesehenen Familie, ist gut in der Schule und sieht gut aus. Perfekter kann ein Mensch nicht sein. Doch dann kommt ein Ereignis mit einem Mann der offensichtlich als Fehlerhaft gekennzeichnet ist und Celestine macht eine folgenschwere Entscheidung, die sie ebenfalls zu den Fehlerhaften bringen kann. Von dem Tag an kämpft Celestine darum etwas anderes sein zu dürfen als perfekt und um ihre eigene Zukunft.

    Ich habe bis jetzt noch nicht sehr viele dystopische Romane gelesen (gehört), deshalb kann ich "Flawed" auch nicht wirklich vergleichen, aber der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und ich fand die Idee mit einer perfekten Welt und einer Gilde, die für Ordnung sorgt, sehr interessant. 

    Zeitweise fand ich es allerdings sehr vorhersehbar, was mir aber öfter bei Jugendbüchern aufgefallen ist. Also bin ich vielleicht einfach nicht mehr die Zielgruppe? 

    Die Protagonistin Celestine macht eine schöne Entwicklung durch, die auch wirklich nachvollziehbar ist und ihren Charakter nur minimal verändert hat. Ich mochte Celestine wirklich sehr und freu mich schon darauf im zweiten Band mehr von ihr zu lesen.

    Mich konnte das Buch fesseln und zum Nachdenken anregen, weshalb ich gerne 4 von 5 Sterne 🌟 gebe. 

  24. Cover des Buches Die Seiten der Welt – Nachtland (ISBN: 9783596198535)
    Kai Meyer

    Die Seiten der Welt – Nachtland

     (667)
    Aktuelle Rezension von: Olaf_Raack

    Wie so häufig, wenn man die Hoffnung hat, einen Feind besiegt zu haben, tauchen weitere, schlimmere Widersacher auf, die einem gehörigen Ärger bereiten. Nicht anders verhält es sich im zweiten Teil von »Die Seiten der Welt«, in der die Adamitische Akademie das Leben von Furia und ihren Freunden bedroht. 

    Es war ein schönes, spannendes und interessantes Wiedersehen mit Furia, Cat, Finnian und den anderen Figuren der Reihe.

    Auch in Band 2 hat die Geschichte rund um die Bibliomantik nichts von ihrer in Band 1 aufs Papier gebrachten Dynamik verloren. Der Stil ist locker und geschmeidig geblieben und verstand es erneut mich an das Buch zu fesseln. Die Fantasie des Autors ist wirklich großartig und schier grenzenlos.

    Insgesamt passt der zweite Teil qualitativ zum ersten und lässt mich darauf hoffen, dass mich auch der mittlerweile bei mir eingezogene dritte Band überzeugen wird. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks