Bücher mit dem Tag "regenbogen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "regenbogen" gekennzeichnet haben.

66 Bücher

  1. Cover des Buches Safe Haven - Wie ein Licht in der Nacht (ISBN: 9783453410534)
    Nicholas Sparks

    Safe Haven - Wie ein Licht in der Nacht

     (901)
    Aktuelle Rezension von: Elenay_Christine_van_Lind

    Ich habe das Buch gelesen und den Film mindestens 20 Mal mir angesehen. Schön gemütlich zu Hause am Laptop. 

    Ich erlebe beim Lesen und auch beim Film ansehen eine junge Frau, die in einem neuen Ort ankommt und von Anfang an sehr gesprächig und gut gelaunt ist. Viel und gerne lacht, sich mit allen auf Anhieb gut versteht.

    Nur bei dem Mann, den sie gleich nach ihrer Ankunft kennenlernt, ist sie ein wenig vorsichtig und etwas ängstlich aufgrund von Ereignissen aus ihrer Vergangenheit.


  2. Cover des Buches Die Schicksalsseherin (ISBN: 9783961730049)
    Sarah Neumann

    Die Schicksalsseherin

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Meine_Welt_aus_Buchstaben
    So ein zauberhaftes von Glück,Liebe und Leid durchtränktes Buch.
    Einfach toll ! 
    So ein schönes fantasy Buch, hatte ich schon lange nicht mehr.
    Eine Geschichte über das Schicksal, einfach unglaublich toll ge- und beschrieben. So ein flüssiger schreibstil, der einen das Kopfkino niemals enden lässt.
    Die Protagonisten hier, sind kleine, mehr oder weniger, süße Kobolde. Diese Welt, wäre mal ein schönes Reiseziel für mich. Allein all ihre Aufgabe lassen meine Augen glänzen. Diese Welt ist wahrlich zauberhaft. Die Geschichte wird aus zwei Sichten erzählt. Myriel, die unsere Menschen - Welt quasi in ihren Händen hält und Seith der mit Herz und Hingabe alles für Myriel tut.
    Ich habe mit Myriel mitgefiebert und sie um ihre Fähigkeiten bewundert. Es war einfach einzigartig in diese Welt einzutauchen.
  3. Cover des Buches Schwarzes Prisma (ISBN: 9783442268160)
    Brent Weeks

    Schwarzes Prisma

     (145)
    Aktuelle Rezension von: Moonice

    Idee:              3,5

    Story:            2,0

    Charaktere:  1,5

    Welt:              2,0

    INSGESAMT:     2,25

  4. Cover des Buches Victoria Falls (ISBN: 9783960870432)
    D. B. Blettenberg

    Victoria Falls

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Frank1

    Klappentext:

    Eine Reise, eine perfekte Ehefrau, die Weite Afrikas – und doch gefangen in der Abhängigkeit!

    Robert Stein, mit seiner Frau Lisa auf den Spuren von Richard Burton und Elizabeth Taylor zwischen Sambesi und Okawango unterwegs, kämpft eine ganze Reise lang um diese Unabhängigkeit. Gehorsam treibt er inmitten einer Schar von Luxustouristen durch die Tropen und beobachtet wilde Tiere. Man nächtigt in noblen Safariherbergen, genießt Haute Cuisine mitten im Busch und nachts lauscht man dem Husten der Hippos vor der klimatisierten Camphütte. Noch nie hat Robert sich so gefangen gefühlt, gekettet an eine gnadenlos perfekte Frau. Vielleicht ist es die Weite und Großartigkeit Afrikas, die seine Sehnsucht nach Freiheit schürt. Vielleicht liegt es aber auch an Rachel, der vermeintlichen Seelenverwandten. Leider ist sie mit einem bornierten britischen Investor verheiratet, der wie ein verspäteter Kolonialherr durch dieses grade von der Herrschaft des weißen Mannes genesende Land trampelt. An den Viktoriafällen greift Robert schließlich nach der Unabhängigkeit …


    Rezension:

    Das südliche Afrika. Reiche Europäer reisen von Luxushotel zu Luxuslodge, um die Schönheiten des Kontinents zu erleben. Robert ist genervt von seiner Frau, die ihm bei jeder Gelegenheit über das Gesehene belehrt. Viel lieber würde er die Zeit mit Rachel verbringen, doch die hat ihren eigenen Mann dabei – der ihr auch auf die Nerven zu gehen scheint. Als Robert mit seiner Frau an den schäumenden Victoria Falls steht, fasst er einen spontanen Entschluss.

    D. B. Blettenberg führt seine Leser in dieser kurzen Geschichte nach Afrika, wo er seinen versnobten Charakteren den Spiegel vorhält. Der Begriff Protagonist passt im eigentlichen Sinn auf keinen einzigen von ihnen. Viele sehen die Einheimischen noch immer als eine Art Dienstboten an, deren einzige Existenzberechtigung darin liegt, die wohlhabenden Urlauber zu bedienen, die von sich gegenseitig gelangweilt sind.. Soweit ist die zugrunde liegende Idee durchaus brauchbar. Das Problem der Story liegt allerdings darin, dass es keine wirklich Handlung gibt. Dabei geschieht sogar ein Mord! Doch wird dieser anscheinend von niemanden außer dem Täter überhaupt bemerkt. Danach geht das Geschehen jedenfalls nahezu unverändert weiter. Irgendeine wirklich Entwicklung ist nicht zu erkennen. So bleibt am Schluss die Frage: Was will der Autor seinen Lesern mit der Geschichte eigentlich sagen? Außer eingestreuten Informationen über die (reale) Geschichte des südlichen Afrikas bleibt nichts.


    Fazit:

    Ein interessantes Setting – und dann findet keine wirkliche Handlung statt.


    - Blick ins Buch -

    Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog

    Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.

  5. Cover des Buches Mein Leben und andere Katastrophen (ISBN: 9783737352116)
    Kathrin Schrocke

    Mein Leben und andere Katastrophen

     (20)
    Aktuelle Rezension von: MelE
    In "Mein Leben und andere Katastrophen" begleiten wir Bernadette, genannt Barnie. Barnie ist 13 und das ist ein Alter, in dem man sich in der Selbstfindungsphase befindet. Man verliebt sich, man nimmt miteinander an einem "Babyprojekt" teil und setzt sich mit Homosexualität auseinander. Barnie ist die Tochter zweier Väter und das ist ja doch schon außergewöhnlich genug. In ihrer Familie gibt es ganz viel Liebe und Harmonie, was ich als sehr schön empfunden habe, denn es ist ein Ausgleich zu dem, was Barnie täglich erleben muss. Als Teenager ist die Auseinandersetzung mit Menschen anders als als Erwachsene und dieses wurde sehr gut verarbeitet und macht das Buch daher sehr authentisch.

    Barnie schreibt Tagebuch und ihr erster Eintrag lautet "„Ich wollte ein iPad zum 13. Geburtstag. Und alles, was ich bekam, ist dieses doofe Notizbuch.“ ( Zitat Seite 7) Fortan nutzt Barnie ihr Tagebuch um ihre Gedanken zu ordnen und nimmt uns als Leser dabei mit in ihr persönliches Chaos. Dabei ist sie offen und ehrlich und so wird manches, was auch schmerzlich ist, sehr humorvoll dargestellt und verliert dadurch den Schrecken. 

    Kathrin Schrocke ist es gelungen in 192 Seiten Barnies außergewöhnliches Leben humorvoll, aber auch tiefgründig darzustellen. Es liegt sicher im Auge des Betrachters, wie man dieses Buch lesen will.  Vieles, was im Buch eher von der humorvollen Seite gesehen werden könnte, hat auch eine Seite, die nachdenklich stimmt. 
    Ich hatte von der Autorin schon "Freak City" gelesen (Rezension HIER!) und schätze den Schreibstil der Autorin sehr, da sie sich auch mit Tabuthemen sehr gut auseinandersetzen vermag. Für mich sind sowohl "Freak City" als auch "Mein Leben und andere Katastrophen" Jugendbücher, die in die Hände junger Leser/innen gehören. 

    Absolute Leseempfehlung!

  6. Cover des Buches Ostfriesenkiller (ISBN: 9783945386446)
    Klaus-Peter Wolf

    Ostfriesenkiller

     (451)
    Aktuelle Rezension von: Soeren

    In ihrem ersten Fall untersucht Kriminalhauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen den Mord an Ulf Speicher, den Betreiber eines Vereins, der sich um behinderte Menschen kümmert. Noch während sie und ihr Team erste Ermittlungen anstellen, passieren weitere Morde. Dies setzt Ann Kathrin gewaltig unter Druck. Dabei kann sie das gerade überhaupt nicht gebraucht. Die Ehe mit ihrem Mann ist in die Brüche gegangen und der gemeinsame Sohn Eike zieht tatsächlich lieber zu seinem Vater als zu ihr. Doch wie üblich ist die Kommissarin dermaßen mit ihrem Job beschäftigt, dass sie kaum Zeit hat, sich mit ihrem Privatleben zu befassen.
    Im ersten Band von Klaus-Peter-Wolfs Ostfriesland-Reihe passiert viel, möglicherweise zu viel. Man hat kaum Zeit, die Geschehnisse zu verarbeiten, bevor schon wieder etwas passiert. Vor allem in der gekürzten Hörbuchfassung (die nicht mal ganz vier Stunden geht), wo die Handlung zusätzlich komprimiert wurde und vom Autor selbst gelesen wurde. Er macht seine Sache nicht schlecht, allerdings kommt bei seiner ruhigen Stimme nur selten richtige Spannung auf.

  7. Cover des Buches Tausend Farben dazwischen (ISBN: 9783750460942)
    Lea Zander

    Tausend Farben dazwischen

     (16)
    Aktuelle Rezension von: magical_book_world

    Kennt ihr das, ihr verliebt euch in das Cover eines Buches und der Inhalt ist euch erstmal unwichtig??

    Soo erging es mir mit Tausend Farben  dazwischen von der lieben zzimtherbst.autorin 🥰🥰

    Die lyrischen Geschichten in ihrem Buch waren soo gefühlvoll, jede auf ihrer Art und Weise voller Emotionen und brachte mich sehr zum Nachdenken 🤗

    Ich kann es jedem ans ❤ legen 

  8. Cover des Buches Wintermärchen in Virgin River (ISBN: 9783365008867)
    Robyn Carr

    Wintermärchen in Virgin River

     (128)
    Aktuelle Rezension von: Cat0890

    Meine Meinung

    Ich habe das Buch 2020 zu Weihnachten angefangen, doch leider nie beendet. Ich wurde nämlich schwanger und konnte, dank extremer Kreislaufprobleme lange nicht lesen. Dieses Jahr habe ich aber beschlossen alte Bücher fertig zu lesen und so fiel mir auch wieder "Wintermärchen in Virgin River" von Robyn Carr in die Hände. Das war 2020 das letzte Buch, dass ich versucht hatte zu lesen. Umso erstaunter war ich, dass ich nahtlos wieder rein gekommen bin. Ich musste nicht von vorne beginnen sondern, die Geschichte sog mich direkt wieder in seinen Bann. Man muss dazu sagen, dass es eine große Reihe mit etlichen Büchern ist. Mittlerweile gibt es eine tolle Serie zu den Büchern, die ich ebenfalls liebe. Aber man kann auch ohne Vorkenntnisse die Bücher lesen. 

    Der Schreibstil ist locker und leicht, es schwingt eine Wohlfühlstimmung mit. Die Charaktere sind von Anfang an sympathisch, auch wenn der ein oder andere eher nicht so rüber kommen möchte. Sie sind gut ausgearbeitet und man kann sich schnell in sie hineinversetzen und ihr handeln verstehen. Die Geschichte plätschert schön und ruhig daher und es gibt den einen oder anderen spannenden Moment. Auch sind gute Wendungen enthalten. Am schönsten ist das Kopfkino, in das mach hineingeworfen wird. Wer die Serie kennt, kann sich schnell und richtig gut im Buch zurecht finden, aber auch für alle anderen ist es nicht schwer, dem Geschehen zu folgen. An einigen Stellen wurde es mir aber zu langatmig, was vielleicht an der Kulisse gelegen hat, denn so eine Berghütte, fast abgeschnitten vom Rest der Welt bietet leider nicht so spannende Momente. Doch trotzdem ist "Wintermärchen on Virgin River" für mich ein Wohlfühlroman, den man super eingemummelt auf der Couch mit einer Tasse Tee im Winter genießen kann. 

    Das Ende ist zuckersüße und mir hat das Wiedersehen mit den anderen Charakteren super gefallen. Robyn Carr hat hier einen super Job gemacht. 

     

    Mein Fazit

    Auch wenn mich einige Stellen nicht catchen konnten und ich sie etwas langatmig fand, ist der Großteil des Buches einfach nur Zucker. Die Charaktere sind trotz ihrer Fehler super und sehr schön ausgearbeitet, die Story ist fast schon niedlich und das Ende ebenso tolle wie das meiste vom Buch. Daher eine uneingeschränkte Empfehlung für alle Liebesromanliebhaber die mal abschalten wollen.

  9. Cover des Buches Luisito - eine Liebesgeschichte (ISBN: 9783570010501)
    Susanna Tamaro

    Luisito - eine Liebesgeschichte

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Pandaqeue

    Das Buch von Susanne Tamaro ist eine wertvolle, kleine Lektüre die meiner Meinung nach mehr Aufmerksamkeit verdient. 

    Mich hat die Geschichte gepackt!

    In dem Märchen, wie die Autorin Tamaro es liebevoll nennt, geht es um eine pensionierte Lehrerin, die eines Tages einen Papageien in der Mülltonne vor ihrer Haustür findet und somit schnell beschließt, ihr tristes Leben wieder einen Sinn zu geben. Bis auf ihre Kinder und Enkelkinder die hin und wieder zu einen Pflichtbesuch kommen ist sie alleine mit all den Erinnerungen aus der Vergangenheit die ihr der eigene Mann und die Kinder zugefügt haben. 

    Fazit:

    Die Geschichte ist super spannend und eine tolle Alternative zu anderen Mensch - Tier - Beziehungsgeschichten, wenn man nicht unbedingt Zeit und Lust hat, lange zu lesen. Dieses Buch ist daher für Lesefaule mit seinen gut 112 Seiten super geeignet. 

    Auch ich hatte mir den Inhalt kurz durchgelesen, bevor ich es mir gekauft habe und es hörte sich interessant an! Ich wurde nicht enttäuscht. Abgesehen von dem etwas schwierigen Schreibstil der Autorin, den ich nicht aufgrund der Poesie nicht immer entziffern konnte, finde ich diese Bettlektüre wirklich lesenswert. Jeder hat natürlich seinen eigenen Schreibstil, das ist geschmackssache. Tamaros Stil ist eher klassisch. 

    Kleine Anmerkung: Es gibt wirklich schöne, kleine Textpassagen und Zitate über Hoffnung oder das Leben in dem Buch.

    Die Beziehung zwischen der Rentnerin Anselma und ihren Vogel ist wirklich rührend. Man spürt die Nähe zwischen den beiden und was der Vogel in ihren Augen war, sowie ihr Leben beeinflusst. Anselma bekommt neuen Lebensmut den sie so braucht. Ich habe als Leserin mit der Protagonistin mitgefühlt, mitgelacht und mitgeweint. Die Story ist wirklich real, auch wenn die Autorin es als Märchen betitelt, denke ich viel tiefgründiger über die Handlung nach: 

    In all den Jahren hat Anselma nur gelitten, sie konnte nicht weinen oder Gefühle zeigen, doch mit Luisito blüht sie wieder auf und entdeckt neuen Lebenswillen. 



    Ich persönlich kann mich in sie wiedersehen, unfassbar ergreifend.


  10. Cover des Buches Sonst noch Fragen? (ISBN: 9783462301960)
    Ranga Yogeshwar

    Sonst noch Fragen?

     (63)
    Aktuelle Rezension von: dominona
    Hier bekomme ich Antworten auf Fragen, von denen ich noch gar nicht wusste, dass ich sie hatte und das ist nicht negativ gemeint. Die Erklärungen sind kurz gehalten und sympathisch eingebunden, also populärwissenschaftlich gehalten, aber dagegen ist ja per se nichts einzuwenden. Plötzlich fühlt man sich wieder wie ein Kind und fragt: wieso, weshalb, warum. Mir hat's Spaß gemacht.
  11. Cover des Buches Hotshots - Firefighters: Verhängnisvolle Wahrheit (ISBN: 9783802583681)
    Bella Andre

    Hotshots - Firefighters: Verhängnisvolle Wahrheit

     (55)
    Aktuelle Rezension von: Traubenbaer
    "Verhängnisvolle Wahrheit" von Bella Andre (erschienen bei LYX) ist der dritte Teil der Firefighters: Hotshots Reihe. Die Geschichte kann unabhängig von den vorherigen Bänden gelesen werden.
    In diesem Band spielt der Feuerwehrmann Connor die Hauptrolle. Er erlitt einen furchtbaren Unfall während der Arbeit und muss sich nun erholen. Um zur Ruhe zu kommen möchte er sich in die alte Holzhütte seiner Großeltern zurückziehen... Doch die haben die Hütte schon an Ginger weitervermietet. Kann sich Connor doch noch erholen oder muss er das Feld für die Untermieterin räumen???

    Mir gefällt das Design des Romans: Er passt zum Rest der Reihe und im Buchregal macht es einen guten Eindruck.
    Inhaltlich ist der Roman ein klassischer Liebesroman: Es geht um viele Gefühle und die Erfüllung des Lebenstraums. Er ist zwar etwas vorhersehbar, aber ich habe in trotzdem gerne gelesen. Besonders gut haben mir die Beschreibungen der einzelnen Gefühle gefallen. Die Autorin versteht es authentisch das Gefühlsleben aller Protagonisten zu beschreiben. Dabei trifft sie das Innenleben des 15- jährgen Jungen genauso gut, wie das des alternden Ex- Anwalts.
    Es gibt zwar explizite Szenen, die allesamt jedoch auch für zartbesaitete Leser geeignet sind. Connor fasst Ginger zwar an manchen Stellen etwas grob an, was Ginger jedoch gefällt.
    Das einzige Manko war meiner Meinung nach das Ende: Ich finde es hat nicht wirklich zu dem Rest des Romans. Ginger verhält sich unverantwortlich und dumm. Zwar gibt es trotz ihres kindlichen Verhaltens glücklicherweise doch noch ein Happy- End, aber das ist aus medizinischer Sicht leider mehr als unwahrscheinlich. Ich hätte es besser gefunden, wenn es ein weniger dramatisches, dafür aber realistischeres Ende für die Geschichte gegeben hätte.
  12. Cover des Buches Den Himmel gibt's echt (ISBN: 9783775152785)
    Todd Burpo

    Den Himmel gibt's echt

     (71)
    Aktuelle Rezension von: Keksisbaby

    Eine Frage, die wohl jeden beschäftigt, ist was kommt nach dem Tod. Nur wenige, die eine Nahtoderfahrung hatten, können Eindrücke schildern, wie es ausschaut das Leben Danach. So auch der kleine Colton. Eine akute Blinddarmentzündung bringt den Vierjährigen an den Rand des Todes. Später als alles überstanden ist, beginnt er seltsame Bemerkungen zu machen. Er fragt nach der Gottesfurcht verstorbener, behauptet neben Jesus gesessen zu haben und das er seine kleine Schwester getroffen hat, von deren Existenz er gar nichts wissen dürfte. Behutsam versucht der Vater über die nächsten Jahre Colton auszuhorchen, wie es denn sei im Himmel. All dies hat der evangelische Pfarrer nach langen Bitten seiner Gemeinde zu Papier gebracht mit dem Titel: „Den Himmel gibt es echt.“

     

    Ich kann auch mich nicht von der Neugier freisprechen zu erfahren, was mich nach meinem Tod erwartet und da dieses Buch im Rahmen von Amazon Primereading kostenlos zur Verfügung stand, musste ich es einfach lesen. Ich fand die Geschichte der Familie Burpo spannend, aber vom Himmel war ich ehrlich gesagt enttäuscht. Der Himmel passt eins zu eins zur Bibel. Ich möchte gar nicht abstreiten, dass das was Colton erlebt hat, nicht seinen eigenen Wahrheitsgehalt hat, vielmehr weigere ich mich einfach anzunehmen, dass die biblische Geschichte vom Himmel den Menschen zugesandt wurde, wie ein Fax. Es handelt sich für mich um Erzählungen damaliger Ereignisse, die mündlich weitergegeben wurde, bis jemand sie zu Papier brachte. Der Junge berichtet von Schlachten zwischen Satan und Gott, Jesus der die Kinderlein zu sich kommen lässt und antike Kleidungsstücke, ähnlich einer Togaparty mit Schärpen in unterschiedlichen Farben, wahrscheinlich je nach Dienstgrad. Nein in diesen Himmel möchte ich nicht, würde es doch bedeuten, dass dieser nur Christen offen steht. Was ist mit all den anderen Religionen? Muslime, Hinduisten, Juden und Buddhisten? Ich glaube einfach nicht, dass die Christen die alleinige wahre Religion für sich gepachtet haben, vielmehr glaube ich dass das was Colton gesehen hat, sehr geprägt war von seinem familiären Umfeld. Es stellt sich nämlich die Frage hätte ein Kind, dass nicht aus einer streng gläubigen Pfarrersfamilie stammt, all dies auch so bewertet oder sähe der Himmel eines Moslems genauso aus? Außerdem betont mir der Vater zu oft, dass ein Kind solche Details nicht wissen könne. Nein das war einfach nicht mein Buch.

     

    Ein Buch das Christen helfen kann, die einen lieben Angehörigen vermissen, nur für mich als Atheist liefert diese Schilderung keine realistische Vorstellung vom Himmel, dazu passt das was Colton erzählt zu sehr auf Bibelzitate, die er wahrscheinlich sehr oft gehört hat, wenn sein Vater predigte.

  13. Cover des Buches Regenbogenbrücke (ISBN: 9783961240272)
    Martha Wirtenberger

    Regenbogenbrücke

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Liz-liebt-buecher


    Meine Meinung:

    Dieses Buch wirkt auf mich auf eine eigene und durch und durch positive Weise abgedreht und vollkommen anders als alles andere (im Positiven Sinne). Auf der einen Seite regt es an Träume zu verwirklichen und das alles möglich ist. Auf der anderen Seite wird für mich an einigen Stellen übetrieben, z.B. wenn es um die Träume geht. Ständig wird erwähnt wie viele Menschen vergessen zu träumen und das ist ja auch richtig, aber es gibt auch noch andere. Nicht alles ist so dramatisch und schlecht, wie manchmal dargestellt. Die Geschichten über Kulturen und andere Länder sind anschaulich beschrieben.
    Regenbogenbrücke hat mich nicht vollkomen angesprochen, wie es vielleicht hätte sein sollen, deswegen bekommt es von mir 2 von 5 möglichen Sternen.
  14. Cover des Buches Die Chroniken der Windträume (ISBN: 9783039330768)
    Jando

    Die Chroniken der Windträume

     (70)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    „Die Chroniken der Windträume“ von Jando ist ein modernes Märchen, das mich wie schon zuvor „Sternenreiter“ & „Traumflieger“ total in seinen Bann gezogen, verzaubert und sehr berührt hat. In „Die Chroniken der Windträume“ haben sowohl Tom, als auch sein Sohn Jan eine Begegnung mit dem Herrn der Winde, beide jeweils zu einer Zeit der Trauer und des Verlustes. Beide stehen an einem Punkt in ihrem Leben, den es zu bewältigen gilt und diese Zeit und die damit verbundenen Gefühle und Brücken, die es zu überwinden gilt, erlebt man hier mit. Da ich mittlerweile schon das aktuelle Buch von Jando zuliegen habe ("Im Himmel gibt es einen Bahnhof") und mich schon sehr aufs lesen freue, dachte ich nutze ich die Chance und schreibe vorher noch ein bisschen was zum vorheriegn Werk aus Jandos Feder. Jando erschafft hier nämlich wieder einmal ein Märchen für Erwachsene, das ganz offen und ehrlich mit dem Schmerz und der Thematik eines Verlustes umgeht und dennoch so viel Hoffnung schenkt, dass ich gar nicht weiß, ob mein Tränchen, das ich am Ende geweint habe aus Mitgefühl oder purer Hoffnung war. Wahrscheinlich war es eine Mischung aus beidem und wieder einmal ist es so, dass dieses Buch mir etwas ganz besonderes mitgegeben hat. Neben der Hoffnung, ist es nämlich der Glaube an die Träume, der in meinem Herzen ein ganzes Stückchen gewachsen ist und das fühlt sich bei jedem lesen des Buches immer wieder unwahrscheinlich schön an!
  15. Cover des Buches Pippa und der Regenbogen: Eine Geschichte für Erstleser und Vorleser (ISBN: 9783847651628)
  16. Cover des Buches Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance (ISBN: 9783733501648)
    Estelle Laure

    Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance

     (270)
    Aktuelle Rezension von: lillyfeereads

    Das Buch hat mich total mitgenommen und teilweise echt gefesselt. Es wirkt vielleicht auf auf den ersten Blick nicht so, aber es ist eine krasse Geschichte dahinter und die nimmt einen teilweise echt mit. Man kann total mit Lucille und Wren mitfühlen und möchte sie am liebsten nur drücken. Das sie von beiden Elternteilen verlassen worden kann man sich gar nicht vorstellen und das sie sich scheinbar auch gar wirklich um ihre Kinder kümmern und sich nicht melden, ist unvorstellbar.

    Lucille ist ein sehr starker Mensch und gibt ihr bestes, hat Freunde um sich und besondere Schutzengel.

    Mir hat das Buch super gut gefallen, wenn auch der Schreibstil mich manchmal ein wenig verwirrt hat haha. Ich fand das Buch toll!


    Das Ende kam total überraschend, aber die Leseprobe am Ende zum zweiten Teil hat mich auch nochmal total gefesselt. Das die Geschichte aus Edens Sicht weitergeht finde ich total spannend. Zu erfahren, wie es mit ihr weitergeht finde ich sehr interessant, ich hoffe es wird aber auch weiterhin noch um Lucille und Wren gehen und ihre Eltern.

  17. Cover des Buches Die Sonne, so strahlend und Schwarz (ISBN: 9783522202862)
    Chantal-Fleur Sandjon

    Die Sonne, so strahlend und Schwarz

     (21)
    Aktuelle Rezension von: julia-elysia

    kann Spoiler enthalten

    Ich muss ehrlich sagen, dass ich sehr lange mit mir gehadert habe, wie viele Sterne ich für dieses Buch vergeben soll. Das ist mein erster Versroman, und bevor ich das Buch gekauft habe, wusste ich nicht einmal, dass es sich um einen handelt. Deswegen war ich etwas überrumpelt, als ich beim Aufschlagen und Lesen der ersten Seiten das Format und die Struktur gesehen habe. Im Nachhinein hat genau diese (Fehl-)Erkenntnis für mein eher träges Leseerlebnis gesorgt. Es ist also definitiv nicht dem Schreibstil oder der Idee der Autorin geschuldet - es hat einfach nicht meinen Geschmack treffen können.

    Ich fand allerdings die Art und Weise, wie die Texte geschrieben wurden, sehr interessant. Manchmal gab es nur ein Wort auf einer Zeile, die dann insgesamt zu Stufen wurden, manchmal wurden Texte auch verkehrtherum geschrieben, so dass man das Buch drehen musste. Dennoch habe ich gemerkt, dass das Genre nicht wirklich etwas für mich ist. Man kommt zwar super leicht und schnell durch die Seiten, allerdings führte der Schreibstil für mich dazu, dass ich manchmal zu schnell gelesen habe und deshalb die Handlung nicht ganz nachvollziehen konnte.

    Vor allem bei so wichtigen Themen - Queerness, häusliche Gewalt, BPoC - fand ich es schade, dass ich die Wichtigkeit oder die Inhalte nicht ganz erfassen konnte. Nichtsdestotrotz war es eine sehr interessante, neue Leseerfahrung, die ich gemacht habe, auch wenn ich nur 3,5 Sterne vergeben kann. Ich würde dieses Buch nur denen empfehlen, die etwas für Versromane übrig haben oder sich auf das Genre wirklich einlassen wollen. Nur dann kann man auch die Inhalte und die Geschichte mit Spannung und Interesse sowie offenen Armen und Augen verfolgen.

  18. Cover des Buches Regenbogentänzer (ISBN: 9783426515501)
    Nicole Walter

    Regenbogentänzer

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Anni04

    Als ich mit diesem Buch begonnen habe, dachte ich erst, das ist gar nichts für mich. Ich habe es gekauft, da mich das Thema "psychische Erkrankungen" sehr interessiert und ich zum damaligen Zeitpunkt in einer ähnlichen Einrichtung gearbeitet habe.

    Der Schreibstil hat mich dann aber nicht so überzeugt. Es war sehr viel ausschweifendes Geschwafel, was mich nicht so ganz gefesselt hat. Die Handlung an sich war aber so interessant, dass ich dran geblieben bin. Letztendlich war es eine gute Geschichte, die aber noch mehr Potenzial gehabt hätte.

  19. Cover des Buches Mut. Machen. Liebe (ISBN: 9783764171193)
    Hansjörg Nessensohn

    Mut. Machen. Liebe

     (51)
    Aktuelle Rezension von: hasirasi2

    „Muss man denn immer Unglück und Traurigkeit kennen, um zu kapieren, dass man zwischendurch auch mal glücklich ist?“ (S. 70) Paul wandert durch Italien gen Rom, weil er auch nach 4 Jahren seinen besten Freund Jonas nicht vergessen kann, der ihn vor der ganzen Schule geoutet und damit ihre gerade aufgeblühte Beziehung abrupt beendet hat. Er ist immer noch wütend und traurig, plan- und ziellos, wie es mit seinem Leben weitergehen soll. Da lernt er Liz kennen, die 80jährige aus Deutschland stammende Amerikanerin, die ihm die Geschichte von Helmut und Enzo erzählt, die im Deutschland Ende der 50er Jahre ihre Homosexualität nicht ausleben durften, weil die nach § 175 strafbar war und streng geahndet wurde.
    Helmut wird bald seine beste Freundin Marlene heiraten, als er den italienischen Gastarbeiter Enzo kennenlernt und plötzlich merkt, dass er sich in ihn verliebt hat. Aber Marlene liebt er doch auch?!

    Ohne Judiko hätte ich dieses #herzensbuch nie entdeckt. Enzos, Helmuts und Marlenes Geschichte ist extrem berührend. Ich habe sehr mit ihnen mitgefiebert und mitgelitten, die beiden Männer nicht um ihr Versteckspiel und ihre Ängste beneidet. Aber auch Marlene tat mir leid, die in ihrer Unschuld gar nicht begreift, was sich da vor ihren Augen abspielt.

    Auch Paul mit seiner Wut und gefühlten Perspektivlosigkeit konnte ich gut verstehen. Er muss erst vor allem weglaufen und Liz Geschichte hören, um zu verstehen, wie viel besser es ihm heutzutage geht, und endlich bei sich anzukommen. Ich fand es amüsant, dass er sich so gegen den Begriff des Pilgerns wehrt und allem, was dem nachgesagt wird - um es am Ende doch zu verstehen.

  20. Cover des Buches Aller Anfang ist Regenbogen (ISBN: 9783870930981)
    Andre J.G. Walzer

    Aller Anfang ist Regenbogen

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Nepomuk liegt wach und kann nicht mehr einschlafen. Beim gelangweilten Blick aus seinem Kinderzimmerfenster entdeckt er plötzlich im Garten ein sonderbares Leuchten: Lila, Blau und Grün ... Was das wohl ist?

    Nun ist der Junge hellwach und - seinen kleinen Bruder Emil im Schlepptau - geht's hinaus in die nächtliche Stille.

    Die beiden Jungen staunen nicht schlecht, als sie auf ein sonderbares Wesen stoßen: Fips - halb Kaninchen und halb Schildkröte - berichtet von deiner dringenden Nachricht für den König und dem defekten, regenbogenbunten Kreisel.

    Ganz klar! Nepomuk und Emil müssen Fips helfen. Und so beginnt eine phantastische und unvergessliche Hilfsaktion ...


    Altersempfehlung:

    etwa ab 7 Jahren


    Illustrationen/Covergestaltung:

    Der kunterbunte Regenbogen ziert in einer faszinierenden Form das Buchcover. Da der Hase dem Betrachter den Rücken zuwendet, lässt sich sein Staunen nur vermuten, aber es wird ihm vermutlich genauso wie den Lesenden ergehen ;-) Ein Titelbild, welches neugierig macht auf die Geschichte, die sich dahinter verbirgt.

    Den Buchvorsatz schmückt eine Luftaufnahme der Insel Alkewa, welche nur über einen Regenbogen zu erreichen ist.

    Die Geschichte wird von farbenfrohen Illustrationen und vielen bunten Regenbögen ergänzt. Einige Zeichnungen erstrecken sich sogar über ganze Doppelseiten.

    Viele kleine, liebevoll gestaltete Details zieren die Buchseiten, z. B. eine kleine Schnecke mit der passenden Seitenzahl auf ihrem Häuschen.


    Meine Meinung:

    Das nächtliche Abenteuer wird unterhaltsam und mit viel Phantasie und Humor erzählt.

    Die unglaublichen Ereignisse bestechen zusätzlich durch die liebevoll angelegten Charaktere: Die pfiffigen Brüder und der außergewöhnliche Fips (eine Karöte = ein Kaninchen mit einem Schildkrötenpanzer) sind ein gutes Team. Sie zeichnen sich aus durch Mut und Köpfchen.

    Fips lebt in Alkewa, einer Insel am Ende des Regenbogens. Mithilfe von regenbogenbunten Turnschuhen kann er über eben diesen gehen und in seine Heimat zurückkehren. Doch ohne Regenbogenkreisel kein Regenbogen.

    Um nicht zu viel vorwegnehmen, möchte ich über den Versuch den Kreisel zum Leuchten zu bringen, nicht zu viel verraten. Lesende erwartet eine unterhaltsame und phantasievolle Hilfsaktion!

    Das Ende lässt übrigens auf eine Fortsetzung hoffen, denn mit Fips Rückkehr nach Alkewa über den Regenbogen ist noch nicht Schluss! Der mehrere Seiten umfassende Epilog weckt zusätzliche Neugier auf die geheimnisvolle Insel. Einen kleinen Vorgeschmack (inklusive Warnung, die aber natürlich das genaue Gegenheil bewirkt) erhält man auf der Homepage des Autors.

    5 von 5 Regenbögen für diese phantasievolle und spannende Erzählung!


    Fazit:

    (Vor-) Lesespaß für Groß und Klein.

    Ein phantasievolles und unterhaltsames Abenteuer mit sympathischen Charakteren sowie farbenfrohen Illustrationen und vielen Regenbögen.


    ...

    Rezensiertes Buch: "Aller Anfang ist Regenbogen - Abenteuer auf Alkewa" aus dem Jahr 2021

  21. Cover des Buches Regenbogenasche (ISBN: 9783764170059)
    Anke Weber

    Regenbogenasche

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Miii

    Rhina ist Halbwaise. Der Gedanke daran, dass es der letzte Wunsch ihres Vaters war, in Namibia begraben zu werden, lässt sie nicht mehr los, sodass sie beschließt, diesen Wunsch zu erfüllen. Gemeinsam mit ihrem Freund Uncas macht sie sich auf den Weg nach Namibia, wo sie nicht nur nach einer geeigneten Ruhestätte sucht, sondern auch so einiges mehr über das Leben ihres Vaters erfährt.

     

    Regenbogenasche war ein süßes Buch. Es erzählt die Geschichte eines Teenagers, der noch nicht ganz weiß, wo sein Platz im Leben ist und was richtig oder falsch ist. Schulalltag, erste große Liebe, Probleme mit den Eltern… all das ist noch normal für Rhina.

    Ihre Beziehung zu ihrem Vater ist tief. So tief, dass sie das Risiko auf sich nimmt, seine Urne auszugraben und einen wilden Plan aufzustellen, um seine Asche nach Namibia bringen zu können.

     

    Ich hab während des Lesens oft daran denken müssen, dass das, was Rhina macht, zwar einen bedeutenden Hintergedanken hat, aber dennoch ja eigentlich strafbar ist. Ich finde, das wurde im Buch nicht ganz deutlich gezeigt, sondern eher noch verharmlost. Klar, es ist nur eine fiktive Geschichte, aber grade weil sie für Teenager gedacht ist, sollte der Aspekt, dass es nicht erlaubt ist, deutlicher hervorkommen als nur mit einem Auszug aus dem Strafgesetzbuch ganz am Ende. 

     

    Was mir gefallen hat, war die Entwicklung zwischen Rhina und Uncas. Es war eine so schöne und zarte Liebe, die ganz unschuldig beginnt und sich auf sehr angenehme Art entwickelt. Hier war nichts überstürztes, keine kochenden Gefühle, keine Überwältigung. Es waren ganz harmlose Schmetterlinge im Bauch, Schwärmerei, sanfte Berührungen und kleine Emotionen, die mit den gemeinsamen Erlebnissen größer werden.

     

    Definitiv ein schönes Buch, wenn auch mit kleinen Schwächen.

  22. Cover des Buches Detlev Jöcker: Der Regenbogenfisch (ab 5 Jahren) (ISBN: 9783895163609)
    Marcus Pfister

    Detlev Jöcker: Der Regenbogenfisch (ab 5 Jahren)

     (90)
    Aktuelle Rezension von: Zwillingsmama2015

    "Der Regenbogenfisch" von Marcus Pfister ist ebenfalls ein Klassiker der modernen Kinderliteratur und aus keinem, Kinderzimmer mehr weg zu denken, auch dieses Buch ist aus dem Fundus meines Mannes und seiner Schwester. 

    Die Illustrationen sind wirklich schön, die Farben changieren im Spektrum grün, blau, flieder, was sehr gut zur Unterwasserwelt passt. Am besten gefällt uns natürlich der hübsche Regenbogenfisch mit seinen Glitzerschuppen - ob er sie mit den anderen Fischen teilen wird? 

    Der Text ist kindgerecht und sehr schön und uns gefällt die Geschichte wirklich gut - ein tolles Buch mit einem freundlichen Fisch!

  23. Cover des Buches Und Jimmy ging zum Regenbogen (ISBN: 9783426404089)
    Johannes Mario Simmel

    Und Jimmy ging zum Regenbogen

     (64)
    Aktuelle Rezension von: miramio
    Wiemn 1969 Der Vater von Manuel Aranda wurde von der Buchhändlerin Valerie Steinfeld ermordet, die danch Selbstmord began. MAnuel reist nach Wien und wird seit seiner Ankunft von Spionen der USA, Russland und Frankreicht beobachtet. Unwissend entgeht eher mit Glück den ersten Anschlag und findet schon bald raus, dass seiner Vater in gefährlichen Geschäften verwickelt war. Mit der Zeit taucht er immer mehr in die Geschichte von Valerie Steinfeld ein und erfährt ziemlich zum Schluss den Grund für den Mord an seinen Vater, wo es doch so schien als hätten die zwei sich nie gekannt.
  24. Cover des Buches Drei Freundinnen im Wunderland - Bei den Wolkenelfen (ISBN: 9783596855711)
    Rosie Banks

    Drei Freundinnen im Wunderland - Bei den Wolkenelfen

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus
    Oooh, Zuckerwatte!«, rief Jasmin aus, als sie auf der Wiese vor ihnen hellrosa Zuckerbüsche entdeckte. »Lecker!« »Du darfst gerne kosten«, sagte Flöckchen lachend. »Wir müssen ohnehin welche als Mittagessen für die Wetterelfen in der Werkstatt pflücken.

    (Die drei Freundinnen sind zu Besuch bei den Wolkenelfen)

    Zum Inhalt:
    Die drei Freundinnen Mia, Jasmin und Juli finden ein magisches Kästchen, mit dessen Hilfe sie in das geheime Reich von König Frohgemut reisen können. Jedes Mal, wenn sie dort sind, kommen sie an einem anderen wundersamen Ort heraus. Bei ihrem dritten Wunderland-Besuch landen die Freundinnen auf einer federweichen Insel aus Wolken hie leben die Wolkenelfen! Doch Malfiesa treibt wieder ihr Unwesen im Wunderland. Ohne zu zögern springen die Mädchen den Wolkenelfen zu Hilfe!


    "O weh, die böse Königin,
    Schlimmes hat sie stets im Sinn.
    Doch tapfere Helfer mit uns fliegen,
    das Land zu retten, sie zu besiegen."

    (Auf gehts in ein neues Abenteuer für die drei Freundinnen)

    Als die drei Freundinnen Mia, Jasmin und Juli an diesem Tag nach Hause gehen, sollen sie für die Schule eine Geschichte schreiben. Doch die drei Freundinnen haben keine Idee, über was sie schreiben sollen und hoffen, dass sie ein bisschen Zerstreuung und vielleicht auch ein paar Ideen finden, wenn sie wieder eine Reise in das Wunderland zu ihrer Freundin Elfi und König Wohlgemut machen können. Flux beginnt ihr magisches Kästchen aufzuleuchten und verrät den drei Freundinnen, wo sich der dritte von sechs Donnerkeilen versteckt, die die böse Königin Malfiesa im Wunderland versteckt hat, um dessen Bewohnern das Leben schwer zu machen. Mit ein bisschen rätseln sind die Freundinnen schnell bei der Lösung und so können sie ihre Freundin Elfi rufen, die sie zu den Wolkeninseln der Wolkenelfen im Wunderland bringt. Die Mädchen machen sich neben Höhenangst und Zuckerwattebüschen auf die Suche nach dem Donnerkeil. Doch so einfach ist der gar nicht zu finden und die Schergen der bösen Königin lassen auch nicht lang auf sich warten, um den Mädchen die Suche noch mehr zu erschweren.

    Die dritte Geschichte rund um die besten Freundinnen ist wieder zuckersüß und voll behaftet mit Mädchenklischees. Es macht Spaß diese locker leichte Geschichte zu lesen und über die Abenteuer der drei Mädchen zu schmunzeln. Da will man doch gleich noch mal klein sein, um richtig mit den Mädchen zu träumen. Die Schreibweise der Autorin ist sehr gut erklärend und bildgewaltig, trotzdem wird die Geschichte durch Bilder aufgelockert, die wieder alle herzallerliebst gezeichnet sind und allein schon einen kleinen Zuckerschcok wert sind. Die Mädchen beweisen in der Geschichte wieder einmal wie toll es ist, Freundinnen zu haben, auf die man sich verlassen kann und dass man viel erreichen kann, wenn man nur zusammen hält. Besonders Teamwork und Rücksichtnahme werden in den Geschichten von Rosie Banks immer sehr groß geschrieben und sind meiner Meinung nach sehr wichtig, besonders, wenn junge Mädchen langsam erwachsen und zickig werden wollen. Auch Ängste gilt es in der Geschichte zu bekämpfen. So leidet einer der Freundinnen an Höhenangst, die sie aber mit Hilfe ihrer beiden Freundinnen überwinden kann. 

    Empfehlen möchte ich diese niedliche Geschichte allen Mädels die gern träumen. In der Wunderwelt der Elfen, Meerjungfrauen und Einhörner ist so viel möglich. Definitiv ist das wieder ein Buch welches Mädchenaugen begeistert aufleuchten lässt!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks