Bücher mit dem Tag "regional-krimi"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "regional-krimi" gekennzeichnet haben.

79 Bücher

  1. Cover des Buches Je tiefer man gräbt (ISBN: 9783746633619)
    Mary Ann Fox

    Je tiefer man gräbt

     (80)
    Aktuelle Rezension von: misery3103

    Mags hat sich als Gärtnerin selbständig gemacht und arbeitet in und um Rosehaven, einem malerischen Dorf in Cornwall. Als sie den Auftrag bekommt, eine Führung durch die Gärten des Herrenhauses The Shelter zu leiten, findet sie vergraben unter einem Hortensienbusch die Überreste einer seit Jahren vermissten Frau. Emily war damals spurlos verschwunden – und mit ihr der Schmuck der Familie.

     Ein Kriminalroman voll südenglischem Flair, so wird der Roman beschrieben. Und genau das bekommt man. Dabei ist der Fall nicht besonders spektakulär und auch die Auflösung nicht sehr überraschend, aber das Buch liest sich nett und die Dorfbewohner sind liebenswert. Gerne hätte ich mehr über Mags vorheriges Leben gewusst, aber das kommt vielleicht in einem neuen Fall.

    Hier stehen auf jeden Fall die Gärten Cornwalls und der Welt im Vordergrund. Mags ist eine Gärtnerin aus Leidenschaft und der Leser bekommt einen guten Einblick in englische Vorführgärten. Das hat Spaß gemacht, aber wie gesagt: Der Fall ist nicht sehr spektakulär.

    Wer auf Cosy Crime steht, wird hier bestens bedient. Die Charaktere sind sympathisch und sehr britisch, die beschriebene Umgebung ist nett, der Fall ist nicht sehr überraschend und auch der Täter nicht, aber das Buch hat mich trotzdem recht gut unterhalten!

  2. Cover des Buches Guglhupfgeschwader (ISBN: 9783742411204)
    Rita Falk

    Guglhupfgeschwader

     (65)
    Aktuelle Rezension von: -BuchLiebe-

    Ich habe das Hörbuch gehört. Zuallererst möchte ich hier den Sprecher hervorheben. Toll! Einfach nur toll. Der Sprecher liest das Hörbuch so toll, mit den bayrischen Akzent und alles. Man wird sofort in die Region versetzt. Er verleiht jeder Figur auch sprachlich seine Eigenheiten. Man hört einfach gerne zu, da wird die eigentlich Story zeitweise auch zur Nebensache. Ich verstehe nicht wieso dieser Schauspieler nicht auch in den dazugehörigen Filmen spielt. Ich kann mir in dieser Rolle irgendwie niemand anderen vorstellen.

     

    Mir gefällt die Ausarbeitung der verschiedenen Figuren. Ich habe bisher nicht viel von dieser Reihe gelesen oder gehört, aber trotzdem entfalten sich die Charaktere der Figuren. Jeder mit seinen Eigenheiten und Ecken und Kanten ist toll ausgearbeitet.

    Allerdings entwickelt sich die Hauptfigur in diesem Teil ein wenig unvorteilhaft was bewirkt, dass die Sympathie ihm gegenüber etwas sinkt.

    Toll eingefangen ist auch das dörfliche Ambiente. Jeder kennt jeden, wie man redet (auch übereinander) usw.

    Das Drumherum lässt den eigentlichen Kriminalfall zur Nebensache werden.

    Trotzdem war auch der Kriminalfall ein solider Krimi, wenn auch nicht herausragend kreativ. Je nach Geschmack könnte einem das Drumherum auch zu viel sein.

  3. Cover des Buches Mordseeluft (ISBN: 9783404179763)
    Emmi Johannsen

    Mordseeluft

     (46)
    Aktuelle Rezension von: blumiges_buecherparadies

    Der Urlaubsflair von Borkum wurde unheimlich gut dargestellt, sodass man am liebsten trotzdem dort seine Ferien verbringen möchte.

    Die Einführung bis etwas "Spannendes" passiert, dauert zwar ein wenig. Dadurch kann man aber schon mal Ausschau nach dem Mörder halten und Caro Falk sowie ihren Schwiegervater Hinnerk besser kennen lernen. Da lernt man auch, dass es möglich ist, dass eine gute Beziehung zwischen Schwiegervater und Ex-Schwiegertochter möglich ist. Ihr Exmann Nils ist wirklich unausstehlich und da fragt man sich, wie er so werden konnte.

    Die Suche nach dem Mörder war sehr spannend, auch wenn man sich fragt, ob das wahr sein kann, denn auf die Spur von diesem wird man schon sehr früh gebracht. Das Team Caro Falk und Jan Akkermann mochte ich sehr und freue mich auf den zweiten Band.

  4. Cover des Buches Seegrund (ISBN: 9783492303026)
    Volker Klüpfel und Michael Kobr

    Seegrund

     (455)
    Aktuelle Rezension von: Kurzgefasst

    Ein Fall, der immer wieder überraschende Wendungen nimmt. 

    Wer für den Mord verantwortlich ist, wird gegen Ende rasch klar, das Überführen gestaltet sich trotzdem sehr schwierig, was den Leser bei der Stange hält. 


    Auch im Privatleben Kluftingers gibt es wieder einiges zu schmunzeln, besonders, als er eine Sache entdeckt, in der er tatsächlich endlich besser ist, als sein Rivale Langhammer...


    Richtig gut!

  5. Cover des Buches Laienspiel (ISBN: 9783492303033)
    Volker Klüpfel und Michael Kobr

    Laienspiel

     (403)
    Aktuelle Rezension von: Kurzgefasst

    Angenehm und flüssig zu lesen, schöne und durchdachte Story.


    Gestört haben mich einige Andeutungen, die den Handlungsverlauf von vorneherein recht durchschaubar werden ließen. Besonders die deutlichen Hinweise am Schluss haben mir die Zielperson schnell verraten - dramaturgisch leider unklug.

    FAZIT:
    Ein sehr spannender Kriminalroman um eine geniale Hauptfigur - kleine Schwächen (s.o.) verzeiht man da leicht.
    Für alle Kluftingerfans ein Muss!

  6. Cover des Buches Je kälter die Asche (ISBN: 9783746635309)
    Mary Ann Fox

    Je kälter die Asche

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen ersten Eindruck vom Geschehen vermittelt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Das Buch ist der dritte Band der Reihe um die Gärtnerin und Hobbydetektivin "Mags Blake" und schliesst handlungsmässig unmittelbar an die Vorgängerbände an. Erneut wird die Protagonistin unfreiwillig in ein Kriminalgeschehen verwickelt und kann es natürlich nicht lassen, sich einzumischen.

    Der Spannungsanteil des Buches ist mäßig - in diesem Genre der leichten Krimiunterhaltung aber nicht ungewöhnlich. Stattdessen setzt die Autorin auf einen atmosphärisch dichten und ansprechenden Handlungsbogen. Dabei helfen die sehr liebevoll und mit Tiefe gezeichneten Figuren, die von Band zum Band gut weiter entwickelt werden. Insofern ist es von Vorteil, die Bücher in richtiger Reihenfolge zu lesen. 

    Die Schreibweise ist sehr gut, flüssig und dabei leicht verständlich und aufgelockert durch schöne Dialoge. Dass bei all dem auch noch die landschaftlichen Vorzüge Cornwall nicht zu kurz kommen, ist ein "Sahnehäubchen" obendrauf.

    Ein wundervoller, unterhaltsamer Krimi und eine tolle Reihe. Ich freue mich auf den nächsten Band.....!

  7. Cover des Buches Lavendel-Tod (ISBN: 9783426522929)
    Carine Bernard

    Lavendel-Tod

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Estrelas

    Molly Preston ermittelt verdeckt in einem Fall von Wirtschaftskriminalität in einem kleinen Ort in der Provence. Sie findet dabei Spuren auf einen Schatz aus vergangenen Zeiten.

    „Ihre Herkunft und ihre vielfältigen Fähigkeiten, zusammen mit ihrem Aussehen und ihrer Intelligenz, ermöglichten es ihr, fast jede Stelle in einem Unternehmen zu besetzen und sich schnell genug hochzuarbeiten, um an Insider-Informationen heranzukommen.“ Die in jeder Hinsicht perfekte Protagonistin wird für die Restaurierung einer kleinen Kapelle eingesetzt, hat somit nicht mal die theoretische Chance auf Erledigung ihres Auftrags und lässt sich dann auch noch durch eine Schatzsuche ablenken. Lokalkolorit wird mit fehlerhaftem Französisch vorgetäuscht; vom Lavendel im Titel fehlt jegliche Spur. Und spätestens, als Molly zum zweiten Mal auf einer Seite duschen muss, verlässt mich die Geduld mit diesem dürftigen Werk.

  8. Cover des Buches Mörderisches Mallorca – Toni Morales und die Töchter des Zorns (ISBN: 9783866124783)
    Elena Bellmar

    Mörderisches Mallorca – Toni Morales und die Töchter des Zorns

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Gwhynwhyfar

    Der Anfang: «Schwester Beate wollte nicht hier sein. Nicht unter so vielen Menschen. Dennoch blieb ihr keine andere Wahl. Noch war sie neu im Konvent auf Mallorca, musste sich anpassen und durfte nicht auffallen. Daran hatte die Klostervorsteherin aus Madrid keinen Zweifel gelassen.»


    Noch vor seinem offiziellen Dienstantritt wird Comandante Antonio Morales am Sonntag zu einer Toten gerufen. Er hatte sich von Europol ins mallorquinische Morddezernat versetzen lassen, um den Mord an seinem Bruder aufzuklären, der als cold Case abgelegt wurde. Hier wird eine Spur gelegt, die leider ins Leere läuft. Denn kaum auf der Insel angekommen, hat er den Tod einer Nonne zu bearbeiten. Man hat sie die Mauer hinuntergestoßen, verdächtigt wird eine unbekannte Frau, die nahe bei der Ordensfrau von mehreren Personen gesehen wurde. Das Opfer Schwester Clara heißt eigentlich Beate – wie das Team herausfindet, und später wird der Täter noch einmal zuschlagen. Es geht hier um die politische und katholische Geschichte Spaniens, ein schwarzer Fleck, der von behördlicher Seite bis heute gedeckelt wird: Zur Zeit der Franco-Diktatur nahm man Familien Neugeborene und kleine Kinder weg; 300.000 Kinder verschwanden im Spanischen Bürgerkrieg und während der Herrschaft der Franquisten. Entweder man erklärte den Eltern, die Kinder seien tot geboren – oder man bestrafte politisch Unerwünschte ganz offiziell mit der Zwangsadoption der Kinder. Babys und Kleinkinder wurden in die Obhut von kinderlosen Regierungstreuen gegeben. Die katholische Kirche handelte als verlängerter Arm des Diktators. Aber es kommt noch viel schlimmer. Weil die Adoptiveltern viel Geld bezahlen mussten, war die Sache für die Kirche ein lukratives Geschäft. Auch nachdem die Diktatur in eine Demokratie gewechselt hatte, betrieb die Kirche diesen Betrug an den Müttern klammheimlich weiter bis in die 1990er-Jahre! 2018 wurde dem 85-jährigen Gynäkologen Eduardo Vela der Prozess wegen der «bebés robados» gemacht – er konnte nicht mehr belangt werden, denn die nachgewiesenen Fälle waren verjährt, die Akten vernichtet. Diese schmutzige Vergangenheit der katholischen Kirche ging während der Prozesstage 2018 weltweit durch die Presse. Ein Thema, das mich interessierte.


    In diesem Krimi wird die Thematik zwar angesprochen, allerdings recht oberflächlich und unpolitisch, erst im Anhang zu den Hintergründen am Ende des Buchs erfährt man ein wenig mehr. Das ist schade. Denn gerade die abgründige Emonationalität des Themas hätte dem Krimi Tiefe geben können. Erst heute ist die Francodiktatur ein öffentliches Thema, die Macht der katholischen Kirche – das hat mir völlig gefehlt. Kein Wort über die staatliche Organisation «Auxilio Social» die die Babys vermittelte und sich perverserweise «Sozialhilfe» nannte, oder den Orden «Töchter der Barmherzigkeit», die in ihren Krankenhäusern die Babys den Müttern wegnahmen – der Stoff hätte einiges zu bieten gehabt, insbesondere Inneneinsichten, was leider vertan wurde. Stattdessen haben wir es mit drei Ermittlerteams zu tun: Toni Morales und sein Team, die von Polizeiseite aus ermitteln, seine Ehefrau Mel (Melanie), eine deutsche Anwältin, die zufälligerweise Opfer der «bebés robados» vertritt und zufälligerweise auch noch Anwältin einer Verdächtigen ist, die sie in Immobiliendingen vertritt. Und zufälligerweise glaubt Adelheid, ihr Schwiegersohn Toni Morales hätte die  Frau verhaftet, weil sie auf dem Fahndungsfoto, das nach Zeugenaussagen erstellt wurde, jemand anderen erkennt. Sie behält das für sich und verfolgt ihre Verdächtige auf eigene Faust. Kommissar Zufall ermittelt hier an vielen Ecke. Auch der Leser ist mit einbezogen, da hier mehrperspektivisch gearbeitet wird und die Person, die Adelheid im Visier hat, eine eigene perspektivische Rolle bekommt. Trotz einer Palette von Spuren und einigem Trubel war für mich der Krimi langweilig. Zu viel liegt offen und man ahnt, wohin die Sache läuft, wird bestätigt. Hier brodelt nichts, wühlt den Leser nicht auf, die Spannung ist ein gespannter Faden. Die Charaktere sind oberflächlich, ohne Tiefe, recht klischeehaft . Hier ist die Chance, ins Thema einzusteigen. 


    «An diesem Sonntag hatte Mateo die Strecke auf sich genommen, und nach einem Bummel an der Hafenpromenade von Portixol saßen sie jetzt im Schatten bei einer Tasse Kaffee und lauschten den Möwen, die sich kreischend in die Luft schwangen und die Boote von oben beäugten. Die Blätter der wenigen Palmen raschelten im lauen Sommerwind.»


    Diesem Krimi fehlt für mich jedwede Atmosphäre, ob nun Inquits durch Innenansichten, gute Dialoge oder Textvignetten, etwas, das den Szenen Stimmung gibt. An irgendeinem Ort muss eine Geschichte handeln, natürlich. Ich erwarte kein Sightseeing, das ist mir egal. Mörderisches Mallorca – Mallorca-Krimi – so der Pendo (Piper) Verlag. Mit dieser Aufmachung wird ein Publikum angesprochen, das aber genau dies erwartet. Darum mein Hinweis: Dieser Krimi könnte auch auf Sylt, am Bodensee, in Le Havre oder Split spielen. Wenn überhaupt einmal versucht wird, die Örtlichkeit einzubinden, so werden nur Namen benannt; vorbei an etwas gehen, neben einem Gebäude stehen, in den Hafen blicken, oder der Platz ist so banal beschrieben, dass er irgendwo sein könnte. Achtung Mallorcafans, hier gibt es nichts zu holen, kein Lokalkolorit, nichts Charakteristisches, Kulinarisches usw. Auch sprachlich kann mich der Krimi nicht überzeugen. Stilistisch und im Ausdruck holpert die Autorin dahin, Grammatikfehler inklusive. Hier frage ich mich, wo das Lektorat war! Neben einem Überschuss an Adjektiven und Füllwörtern, vieler Hilfsverbkonstruktionen, holprigen Formulierungen und einer Menge weißer Schimmel (Ex: Jemand holt eine kalte Cola aus dem Kühlschrank.), sind die Dialoge ziemlich flach. Leider hat bei mir dieser Krimi an allen Stellen geknarrt: inhaltlich, atmosphärisch, Charaktere, Spannung und Sprache.



    Elena Bellmar ist das Pseudonym der Autorin Elke Becker, die 1970 im schwäbischen Ulm geboren wurde. Das Reisen liegt ihr im Blut. So schnürte sie bereits mit achtzehn Jahren ihren Rucksack und zog wochenlang durch Südamerika. Später verbrachte sie ein Jahr in Venezuela, um Spanisch zu studieren. Dort entdeckte sie das Schreiben für sich und absolvierte später eine Drehbuchausbildung an der Master School Berlin. Heute lebt Elke Becker auf Mallorca, Schauplatz ihrer Krimireihe um Ermittler Toni Morales.


     https://literaturblog-sabine-ibing.blogspot.com/p/morderisches-mallorca-toni-morales-und.html

  9. Cover des Buches Tod auf der Piste (ISBN: 9783492303170)
    Nicola Förg

    Tod auf der Piste

     (54)
    Aktuelle Rezension von: ChattysBuecherblog

    Schon lange hatte ich diese Reihe ins Auge gefasst. Ob es am Cover lag, dem Titel.. keine Ahnung, warum ich solange dafür benötigt hatte.

    Aber nun war es soweit.

    Ein sehr dialektische Krimi mit viel, fast schon zu viel Lokalkolorit. Garmisch Partenkirchen - ein Loblied. Aber was machen die anderen Leser? Überblättern? Das Buch zur Seite legen?

    Durch dieses Loblied fällt der Krimistrang leider immer wieder nach hinten ab.

    Aber kommen wir mal zu den Protagonisten:

    Kathi entzieht sich den bayerischen Traditionen. "Wenn sich im dritten Jahrtausend Frauen freiwillig Schützen umbinden, ist das ja wohl krank." (Seite 12) Diese Einstellung sagt ja wohl mehr als tausend weitere Worte.

    Irmi - ihr leben bewegte sich zwischen der Ermittlungsarbeit und der Hilfe am Hof ihres Bruders. Ihr Leben bestand darin, zu tun, was eben getan werden musste. Mörder fassen. Kühle melken. Heu einführen. (Seite 47) Auch hiermit wurde alles bereits gesagt. 

    Zwei recht ungleiche Protagonistinnen, die aber dann doch irgendwie zusammen harmonieren.

    📚 Fazit 📚 

     Leider konnte mich dieser erste Band nicht wirklich erreichen. Die Story war mir zu flach, die Nebenstränge zu ausgeprägt und die Protagonisten...ausbaufähig.

    Dennoch möchte ich dieser Reihe eine weitere Chance geben und freue mich schon auf Band 2, der bereits auf meinem Regal darauf wartet, verschlungen zu werden.

     "... das Leben ist kein Heimatroman und auch kein Ponyhof." "Ich dachte, kein Wunschkonzert" ... "Das erst recht nicht."(Seite 238)

  10. Cover des Buches Eifel-Sturm (ISBN: 9783894252274)
    Jacques Berndorf

    Eifel-Sturm

     (67)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Taschenbuch: 284 Seiten

    Verlag: Grafit (1. November 1999)

    ISBN-13: 978-3894252274

    Preis: 9,99€

    auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich


    Berndorf verzettelt sich zu sehr


    Inhalt:

    Jakob Driesch, ein Politiker, der sich für Windkraft in der Eifel stark gemacht hat, wird erschossen. Kurz darauf erwischt es Annette von Hülsdonk, die vom Pferd geschossen wird. Und schließlich wird auch noch die Leiche einer weiteren Politikerin im Moor entdeckt. Alle drei arbeiteten an einem Windparkprojekt zusammen …


    Meine Meinung:

    Ich bin immer wieder über Berndorfs authentische Beschreibungen der Eifel begeistert. Und in der Regel sind diese gepaart mit einem spannenden Kriminalfall und ein wenig Privatgeplänkel. „Eifel-Sturm“ empfand ich bisher als den schwächsten Band der Siggi Baumeister-Reihe. Irgendwie hat sich Berndorf hier verzettelt. Der Polizei unterlaufen Fehler, wie sie nicht vorkommen dürfen, schon gar nicht in dieser Anzahl. Außerdem werden mehrere Handlungsfäden begonnen, die dann einfach nicht mehr erwähnt werden, sondern im Sand verlaufen. Die Auflösungen der Todesfälle erscheinen schließlich fast wie aus dem Hut gezaubert. Das ist recht unbefriedigend. Trotzdem ist das Buch einigermaßen unterhaltsam und für Fans der Reihe natürlich ein Muss. 


    Die Handlung ist in sich abgeschlossen. So kann dieser Kriminalroman problemlos auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden.


    Die Siggi Baumeister-Reihe:

    1. Eifel-Blues

    2. Requiem für einen Henker

    (Bonn-Thriller: Der General und das Mädchen - Vorlage für das spätere Eifel-Feuer)

    3. Der letzte Agent

    4. Eine Reise nach Genf

    5. Eifel-Gold

    6. Eifel-Filz

    7. Eifel-Schnee

    8. Eifel-Feuer

    9. Eifel-Rallye

    10. Eifel-Jagd

    11. Der Bär

    12. Eifel-Sturm

    13. Eifel-Müll

    14. Eifel-Wasser

    15. Eifel-Liebe

    16. Eifel-Träume

    17. Eifel-Kreuz

    18. Mond über der Eifel

    19. Die Nürburg-Papiere

    20. Die Eifel-Connection

    21. Eifel-Bullen

    22. Eifel-Krieg


    ★★★☆☆



  11. Cover des Buches Rauhnacht (ISBN: 9783492303040)
    Volker Klüpfel und Michael Kobr

    Rauhnacht

     (448)
    Aktuelle Rezension von: Woerterkatze

    Klappentext:
    Eigentlich sollte es für die Kluftingers ein erholsamer Kurzurlaub werden, auch wenn das Ehepaar Langhammer mit von der Partie ist: ein Winterwochenende in einem schönen Allgäuer Berghotel samt einem Live-Kriminalspiel. Doch aus dem Spiel wird blutiger Ernst, als ein Hotelgast unfreiwillig das Zeitliche segnet. Kluftinger steht vor einem Rätsel: Die Leiche befindet sich in einem von innen verschlossenen Raum. Und über Nacht löst ein Schneesturm höchste Lawinenwarnstufe aus und schneidet das Hotel von der Außenwelt ab. Kommissar Kluftinger ist ganz auf sich gestellt. Das heißt: fast. Denn Doktor Langhammer mischt bei den Ermittlungen kräftig mit. Und das alles während der berüchtigten Rauhnächte, von denen man sich hier in den Bergen grausige Geschichten von bösen Mächten erzählt.

    Inhalt:
    Kluftinger und Langhammer werden nebst Gattin zu einem Krimiwochende in einem Allgäuer Berghotel eingeladen. Was sich wie ein lustiger Spaß anhört, wird leider Ernst. Denn ein Gast wird tot in seinem verschlossenen Zimmer aufgefunden und Kommissar Kluftinger und Doktor Langhammer stehen vor einem Rätsel. Denn wie konnte der Täter entkommen? Für Kluftinger beginnt die Zeit des Ermittelns und Nachforschens und dies ist dieses Mal nicht so einfach, denn er hat viele mögliche Täter, viele mögliche Tatmotive und ihm fehlen seine Kollegen mit dem Polizeiapparat. Hilfe von dieser Seite kann er nicht erwarten, denn es besteht höchste Lawinengefahrt und so mit muss er ganz allein mit dem überaus “hilfreichen” Doktor Langhammer den Täter auf die Spur kommen. Ein Vorteil hat das ganze, der Täter kann ihm nicht entwischen, da der Pass unpassierbar ist.

    Meinung:
    Kluftinges fünfter Fall ist ein sehr schönes Kriminalstück ganz im Stile der klassischen Krimistücke à la Agatha Christie mit ihrem Protagonisten Hercule Poirot. Mir hat die Szenerie und die Handlung sehr gut gefallen, es wurde wieder alles sehr bildhaft dargestellt und man konnte richtig mit ermitteln. Kluftinger kommt einfach richtig sympathisch rüber und ich musste sehr oft schmunzeln über seine berühmten Eigenheiten. Sei es wieviel Geld steht dem Kofferträger als Trinkgeld zu, seine Eskapaden am Frühstücksbuffet oder seine Probleme am Computer. All dies macht Kluftinger sympathisch und dass er auch mehr oder weniger gut Doktor Langhammer erträgt, kann man gut nachvollziehen. Zusammen ergeben die beiden ein sehr gutes Duo und ich musste vor allem wegen den Disputen zwischen den beiden oft Lachen. Die Überführung des Mörders und auch den anschließenden Schluss hat mir sehr gut gefallen. Wer Kluftinger und den Erzählstil von Volker Klüpfl und Michael Kobr mag oder ein Freund von Regionalkrimis ist, ist dieses Buch sehr zu empfehlen.

  12. Cover des Buches Je höher die Flut (ISBN: 9783746636771)
    Mary Ann Fox

    Je höher die Flut

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Blick auf das Geschehen kann der Leser hier auf der Buchseite werfen. Meine persönliche Meinung:

    Der fünfte Fall für die Gärtnerin und Zufalls-Detektivin Mags Blake schliesst inhaltlich unmittelbar an die Vorgängerbände an. Erneut wird sie - unfreiwillig aber willig - in einen Kriminalfall verwickelt. 

    Wie immer ist der Spannungsbogen keineswegs durchgängig und auch nicht spektakulär hoch, kann aber voll zufrieden stellen. Ohnehin liegt der Schwerpunkt des Buches in einer sehr ausgewogenen Mischung aus Spannung und einer tollen Rahmengeschichte sowie einer wunderbaren Sicht auf die Schönheiten Cornwalls. 

    Sehr erfreulich ist die kontinuierliche Weiterentwicklung der Protagonisten und deren Beziehungen zueinander. Das gibt dem Buch den letzten Schliff. Dies ist auch ein wesentlicher Grund für meine Empfehlung die Bücher in richtiger Reihenfolge zu lesen - wann immer möglich. Andernfalls geht doch ein guter Teil Lesespass verloren...!



  13. Cover des Buches Hell-Go-Land (ISBN: 9783959671392)
    Tim Erzberg

    Hell-Go-Land

     (101)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis

    Als Anna Krüger nach jahrelanger Abwesenheit als stellvertretende Leiterin der Polizeistation auf die heimatliche Insel Helgoland zurückkehrt, schlagen ihr nicht nur stürmisches Wetter sondern auch die Gespenster der eigenen Vergangenheit entgegen.  

    Gleich an ihrem ersten Arbeitstag erhält sie einen abgeschnittenen Daumen als „Willkommensgeschenk“. Doch der abgetrennte Finger wird nicht das einzige und letzte Präsent sein, das sie an die schrecklichen Ereignisse ihrer Jugend erinnert. Für erkennungsdienstliche Überprüfungen ist die, jetzt im Winter nur aus 3 Personen bestehende Polizeidienststelle nicht ausgerüstet. Als sich der Sturm zu einem Orkan auswächst und die Fährverbindungen eingestellt werden, sind die drei, Dienststellenleiter Paul Freitag,  Kollege Marten und Anna, auf sich allein gestellt. Sie beziehen die drei auf der Insel lebenden Ärzte in die Ermittlungen ein, ohne genaueres zu erklären. Doch auch die haben so ihre Geheimnisse. 

    Wem kann man noch trauen? Paul misstraut selbst Anna, nachdem die ihre traumatische Geschichte nicht offenlegt. Ist sie auf Rachefeldzug? 

    Meine Meinung: 

    Tim Erzberg ist mit diesem Debüt ein düsterer Krimi, der hart an der Grenze zum Thriller schrammt, gelungen. Die Atmosphäre ist nicht nur durch den Orkan bedrohlich, sondern auch durch die geschickten Einschübe von Täter und Opfer. Einige Zeit ist nicht klar, in welcher Beziehung Täter und Opfer stehen.  

    Mitten drinnen ist jedenfalls Anna Krüger, deren traumatische Erlebnisse in der Jugend schmerzhafte Migräneattacken hervorrufen, die sie „Stalin“  nennt.  

    Neben der fesselnden Krimihandlung erfährt der Leser einiges über die Insel, die im Zweiten Weltkrieg von englischen Bombers in Schutt und Asche gelegt worden ist.  

    Fazit: 

    Das blutige Szenario lässt einen so schnell nicht mehr los. Gerne gebe ich diesem Debüt 4 Sterne.

  14. Cover des Buches Die Zahl (ISBN: 9783596182411)
    Daniela Larcher

    Die Zahl

     (102)
    Aktuelle Rezension von: engineerwife
    Dieser Krimi ist für mich ein wenig schwer zu beurteilen. Als Thriller würde ich ihn auf jeden Fall nicht bezeichnen. Ein sehr clever durchdachter Plot findet sich in der Geschichte auf jeden Fall und man lernt genug über die Zahl 12 und ihre Bedeutung in jeglichen religiösen und weltlichen Bereichen, dass es für ein Leben reicht. Hier hat Frau Larcher richtig gründlich recherchiert. Die Story ist recht spannend aufgebaut, aber immer wenn man als Leser wieder richtig drin ist im Spannungsbogen, kommen recht langgezogene Passagen, in denen erörtert wird, was abends gekocht wird, ob Kaffee oder Tee gesünder ist und wie Frau auf verschiedene Männer wirkt. Schade. Da es sich aber ja um den Debütkrimi der Autorin handelt denke ich, dass sich das im nächsten Buch zum Besseren wenden wird und freue mich auf eine Fortsetzung mit Chefinspektor Otto Morell. 
  15. Cover des Buches Eifel-Kreuz (ISBN: 9783894253455)
    Jacques Berndorf

    Eifel-Kreuz

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Taschenbuch: 315 Seiten

    Verlag: Grafit Verlag GmbH (15. Februar 2008)

    ISBN-13: 978-3894253455

    Preis: 9,99€

    auch als Hardcover, als E-Book und als Hörbuch erhältlich


    Nichts für hörige Katholiken


    Inhalt:

    Der 18-jährige Sven Dillinger wird tot an einem Kreuz gefunden. Auf einem Waldweg liegt die Leiche einer jungen Frau. Beide wurden offensichtlich kurz nacheinander ermordet. Kannten die beiden sich? Freunde und Familien der Opfer wissen von nichts. 


    Siggi Baumeister muss im Sumpf der katholischen Kirche in der Eifel stochern, um Klarheit in diesem Fall zu bekommen. 


    Meine Meinung:

    Auch wenn einiges sicher überspitzt dargestellt wird, bietet „Eifel-Kreuz“ gute Unterhaltung. Strenggläubige Katholiken dürften mit der Handlung nicht so glücklich sein, denn die Kirche kommt nicht allzu gut weg bei der Sache.


    Mir hat die Vielschichtigkeit der Handlung gut gefallen, auch wenn es zuweilen recht konstruiert wirkt. Aber im Großen und Ganzen lässt sich alles gut nachvollziehen - außer vielleicht, warum die Frauen Baumeister zu Füßen liegen. Aber ist das ist ja in den anderen Bänden genauso. 


    Jacques Berndorf konnte mich mit diesem brutalen Fall, der einige Opfer kostet, fesseln. Auch im Privatleben des Journalisten Baumeister gibt es Neues, das aber zum Glück keine allzu große Rolle spielt und den Kriminalfall nicht in den Hintergrund drängt.


    Die Siggi Baumeister-Reihe:

    1. Eifel-Blues

    2. Requiem für einen Henker

    (Bonn-Thriller: Der General und das Mädchen - Vorlage für das spätere Eifel-Feuer)

    3. Der letzte Agent

    4. Eine Reise nach Genf

    5. Eifel-Gold

    6. Eifel-Filz

    7. Eifel-Schnee

    8. Eifel-Feuer

    9. Eifel-Rallye

    10. Eifel-Jagd

    11. Der Bär

    12. Eifel-Sturm

    13. Eifel-Müll

    14. Eifel-Wasser

    15. Eifel-Liebe

    16. Eifel-Träume

    17. Eifel-Kreuz

    18. Mond über der Eifel

    19. Die Nürburg-Papiere

    20. Die Eifel-Connection

    21. Eifel-Bullen

    22. Eifel-Krieg


    ★★★★☆


  16. Cover des Buches Das Regenmädchen (ISBN: 9783548610801)
    Gabi Kreslehner

    Das Regenmädchen

     (120)
    Aktuelle Rezension von: mamenu

    Klappentext

    Eine regennasse Fahrbahn. Einzelne Autos, die vorbeirauschen. Ein grauer Morgen. Als Kommissarin Franza Oberwieser an den Tatort kommt, trifft sie der Anblick der Toten wie ein Schlag. Ein schönes junges Mädchen in einem glitzernden Ballkleid liegt verrenkt am Straßenrand. Franza beginnt Fragen zu stellen und begegnet nur Menschen, die etwas zu verbergen haben. Dunkle Seiten, Abgründe, Lügen. Die Tote kannte sie alle. Musste sie deshalb sterben?

     

     

    Meine Meinung

    Ich weiß gar nicht so genau, wie ich dieses Buch bewerten soll. Ich fand den Schreibstil schon etwas komisch und musste mich erstmal dran gewöhnen. So hatte ich dann auch meine Schwierigkeiten beim lesen. Die Autorin hat hier nur mit kurzen Sätzen gearbeitet, was ich schon manchmal als abgehackt empfand und mitunter sehr komisch beim lesen war. Ich muss auch gestehen, das mich einige Wiederholungen doch sehr gestört haben. Es gab auch einiges gutes, was mir gefallen hat. Besonders das, man beim lesen über Marie erfährt.

    . Also ich würde dieses Buch nicht als Krimi bezeichnen, da doch alles irgendwie ohne Spannung ist und von Anfang bis Ende die Geschichte nur so dahin plätschert. Ich habe manchmal gedacht, ob ich überhaupt noch weiter lesen soll. Ich habe aber beschlossen, nicht auf zu geben um zu sehen wie es bis zum Ende weiter geht. Da sich keine richtige Spannung beim lesen aufgebaut hat war ich wohl auch nicht richtig bei der Sache und kann nicht mal richtig sagen welche Figuren für mich Sympatisch waren und welche nicht. Ich konnte keinen richtigen Bezug aufbauen. Für mich war diese Geschichte eher ein Familiendrama als ein Krimi.

  17. Cover des Buches Tödliches Klassentreffen (ISBN: 9783748163299)
    Adriana Jakob

    Tödliches Klassentreffen

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Judiko

    Nachdem ich die Autorin bereits durch zwei Jugendbücher und auch durch einen Erwachsenroman kannte, der jetzt übrigens zu meinen Lieblingsbüchern gehört, wollte ich unbedingt wissen, ob sie auch das Genre "Krimi" bedienen kann. ⁣ ⁣ 

    Zum Inhalt: ⁣ ⁣ 

    Kommissar Rauchs erster Fall, ist sein eigenes Ehemaligen-Klassentreffen. Als er am Morgen danach erfährt, dass es eine Leiche in der Sporthalle gibt, ist er äußerst erschrocken. Nicht nur, dass er das Opfer womöglich kennen könnte, sondern auch, dass der Täter wahrscheinlich unter seinen früheren Klassenkameraden zu suchen ist, macht die Sache kompliziert. Kann er den nötigen Abstand dazu wahren  oder muss er deswegen den Fall vielleicht sogar abgeben? Gut, dass seine Kollegin und Profilern Sophie Hagen mit am Start ist, denn nur mit ihr hat er den nötigen Durchblick. ⁣ ⁣ 

    Eigene Meinung: ⁣ ⁣ 

    Benedikt Rauch und Sophie Hagen, sind ein eingespieltesTeam, ähnlich wie Mulder & Skully aus Akte X. Die Autorin selbst hat nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass sie ein riesengroßer Fan der Serie ist und sich bestimmt dadurch auch ihre Inspiration für diesen Krimi geholt. ⁣ ⁣ Als ich in die Geschichte gestartet bin,  fühlte es sich die ganze Zeit so an, als würde man, mit ein paar Freunden, einen gemütlichen Nachmittag verbringen und gemeinsam "Hidden game" spielen. Dieses Escape Spiel, wo ein Mord passiert und es gilt durch Alibis und Mordmotiv herauszufinden, wer der Täter ist. Es hat mir unheimlich viel Spaß gemacht, mitzuraten. Leider lag ich auch meistens falsch, mit meinem Tatverdacht. Was die Auflösung nur um so spannender machte. Kurz vor Ende konnte ich gar nicht mehr schnell genug lesen. 

    Einzig die vielen Namen, haben mich anfangs etwas verwirrt, zumal auch Nachnamen wie Vornamen klangen. (Georg Daniels z.B.) Oder, dass manchmal der Vorname benutzt wurde, dann aber wieder nur der Nachname. Im Laufe der Geschichte, fiel es mir aber immer leichter und ich war richtig drin. So drin, dass ich am Ende angekommen, schon etwas traurig war, die Truppe um Ben & Sophie wieder ziehen zu lassen. 

    Aber nicht lange, denn bald schon erscheint der zweite Fall "Toxische Eifersucht", wo wir auf alte Bekannte treffen und neben dem eigentlichen Fall, auch die eigene Geschichten derjenigen weiter verfolgen können. Darauf freue ich mich sehr. 

    Da die Autorin eine ganz besondere Affinität zu Stuttgart hat, spielen die einzelnen Fälle auch immer dort. Man könnte also von einem Stuttgart-Krimi sprechen, aber mir persönlich gefällt Cosy-Krimi besser, denn tatsächlich habe ich es auch so empfunden. 

    Fazit: 

    Regional, spannend, clever, gemütlich, mit einem H/Rauch von Ben! Ein ganz besonderer Typ, den ich mir übrigens immer wie Dr. House vorgestellt habe. Um die anfängliche Frage zu beantworten, ob Adriana Popescu auch Krimis schreiben kann, ...Yes, she can!!!

  18. Cover des Buches Mond über der Eifel (ISBN: 9783940077226)
    Jacques Berndorf

    Mond über der Eifel

     (66)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Taschenbuch: 345 Seiten

    Verlag: KBV (24. Juli 2008)

    SBN-13: 978-3940077226

    Preis: 9,95 €

    auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich


    Von Hexen, Schamanen und anderen Eiflern


    Inhalt:

    Ein dreizehnjähriges Mädchen wird tot aufgefunden, abartig grell geschminkt. Die Wege der Ermittler führen in die Welt von Hexen, Schamanen und Satanisten. Von denen wird bald einer selbst zum Opfer, und das war es noch lange nicht …


    Meine Meinung:

    Die Eifel-Krimis von Jacques Berndorf sind ja für ihre Ruhe bekannt, ihre Landschaftsbeschreibungen, ihre Ergründung des Eifler Wesens. Die Menschen scheinen von einem ganz besonderen Schlag zu sein. Der geneigte Leser dieser Reihe kennt und liebt natürlich die Marotten von Baumeister, Rodenstock und Emma. 


    Allerdings wäre es auch ganz schön, wenn Herr Berndorf einmal von seinem bewährten Muster abweichen würde. Man findet hier kaum eine Überraschung. Die Ermittlungen dümpeln recht vor sich hin. Die Polizei und Baumeister sind noch keinen Schritt vorangekommen, da taucht schon die nächste Leiche auf, und das Spiel beginnt von vorne. Hier war mir definitiv zu wenig Bewegung drin. Das Ganze zog sich dadurch ein wenig in die Länge und ich musste mich ab und zu zum Weiterlesen zwingen.


    Von Zeit zu Zeit bin ich auch über wenig glaubwürdige Handlungsweisen, kleine Logikfehler (als ob der Text im Nachhinein gekürzt worden wäre) oder eine unpassende Wortwahl gestolpert. 


    Alles in allem also nicht Jacques Berndorfs Meisterwerk, aber doch noch ganz ordentlich.


    Die Siggi Baumeister-Reihe:

    1. Eifel-Blues

    2. Requiem für einen Henker

    (Bonn-Thriller: Der General und das Mädchen - Vorlage für das spätere Eifel-Feuer)

    3. Der letzte Agent

    4. Eine Reise nach Genf

    5. Eifel-Gold

    6. Eifel-Filz

    7. Eifel-Schnee

    8. Eifel-Feuer

    9. Eifel-Rallye

    10. Eifel-Jagd

    11. Der Bär

    12. Eifel-Sturm

    13. Eifel-Müll

    14. Eifel-Wasser

    15. Eifel-Liebe

    16. Eifel-Träume

    17. Eifel-Kreuz

    18. Mond über der Eifel

    19. Die Nürburg-Papiere

    20. Die Eifel-Connection

    21. Eifel-Bullen

    22. Eifel-Krieg


    ★★★☆☆


  19. Cover des Buches Die Kuh kennt keinen Feiertag (ISBN: 9783839223826)
    Bernd Gunthers

    Die Kuh kennt keinen Feiertag

     (23)
    Aktuelle Rezension von: ElisabethBulitta

    Zum ersten Mal ermitteln Milka Mayr und Kommissar Paul Eichert in „Die Kuh kennt keinen Feiertag“ gemeinsam im Hohenlohischen. Dieser 317-seitige Regionalkrimi aus der Feder von Bernd Gunthers ist im März 2019 bei Gmeiner erschienen.

    Milka Mayrs Kumpel und Kunstsachverständiger Max Holl stürzt ausgerechnet an ihrem 35. Geburtstag auf dem Weg zu ihr mit seinem Ultraleichtflugzeug ab. Vermutet die Polizei anfangs noch einen Unfall, so steht für Milka sogleich fest: Es muss sich um Mord handeln. Gemeinsam mit ihrem ehemaligen Mitschüler und mittlerweile „Kriminalhauptkommissar (A12!)“, Paul Eichert, nimmt Milka die Ermittlungen auf, die nicht zuletzt auch sie in Gefahr bringen.

    Ich habe den Roman mit etwas gemischten Gefühlen beendet, wie ich gestehen muss.

    Der Kriminalfall an sich ist logisch aufgebaut, es werden verschiedene Spuren gelegt, Motive und Verdächtige angeführt, sodass man als Leser/in bis zum Schluss miträtselt, was denn hinter den Ereignissen stecken mag. Auch die Auflösung an sich ist nachvollziehbar und teils überraschend. Allerdings gestalten sich die Ermittlungsarbeiten an sich eher zäh, was zum einen an den doch recht zahlreichen Nebenschauplätzen liegt, zum anderen an den Protagonist/innen selbst, vor allem am Kommissar selbst, der sich allzu oft das Ruder von Milka aus der Hand nehmen lässt, was jeglichem Realitätssinn entbehrt.

    Andererseits punktet der Krimi auf jeden Fall mit seiner guten Recherche: Als Leser/in taucht man tief in Landschaft und Besonderheiten der Region Hohenlohe ein, wenn Orte nicht nur besucht, sondern auch deren Geschichte dargestellt wird. Zudem gleicht die Reise durch diese Region einer kulinarischen, und ebenso sprachliche Eigenheiten kommen nicht zu kurz.

    Ein weiterer Pluspunkt dieses Buches sind die sehr anschaulichen Informationen des Autors zum Themenkomplex Bildende Kunst, Kunsthandel und Kunstfälschung. Leserinnen und Leser erfahren viel über verschiedene Kunstströmungen, den Umgang mit „entarteter Kunst“ im Dritten Reich sowie die Schattenseiten des Kunsthandels.

    Menschen, die sich für diese beiden Sujets interessieren, werden also voll auf ihre Kosten kommen.

    Sprachlich ist das Werk gerade anfangs recht anspruchsvoll zu lesen, da Gunthers viele Schachtelsätze sowie ungewöhnliche Ausdrücke verwendet, was den Lesenden doch Einiges an Konzentration abverlangt und bestimmt nicht jedermanns Sache ist. Erst im Laufe des Romans werden die Sätze etwas überschaubarer. Aufgrund des Satzbaus und der Lexik erscheinen auch einige Dialoge, vor allem zwischen Milka und Paul, eher gestelzt. Dieses hatte auch zur Folge, dass es mir beim Lesen schwerfiel, das genaue Verhältnis der beiden zueinander zu eruieren. Kommt man allerdings mit diesem Sprachstil zurecht, kann man durchgängig einen feinen Humor ausmachen, der die Lektüre auch zu einem heiteren Lesevergnügen werden lässt.

    Die Protagonist/innen und sonstigen Charaktere sind detailliert geschildert; jedoch erscheint mir Milka für ihre 35 Jahre doch ein wenig unreif, was nicht zuletzt mit ihrem familiären und beruflichen Hintergrund zusammenhängen mag. Klug scheint sie allemal zu sein, doch täte es ihr gut, ihren Horizont ein wenig zu erweitern, aus dem häuslichen Umfeld herauszutreten. Desgleichen wünsche ich dem Kommissar, dass er mehr Durchsetzungsvermögen entwickelt.

    Das Cover ist für alle Kuhfans eine Augenweide und passt sehr gut zum Titel des Buches, der sich auch im Inhalt widerspiegelt, wenn Milka zwischen Arbeit im Kuhstall und Ermittlungen hin- und herpendelt.

    Als Krimi hat mir der Roman eher weniger zugesagt, als Reise in die Welt der Kunst und das Hohenlohische allerdings hat er mir einige vergnügliche und lehrreiche Lesestunden bereitet, weshalb ich insgesamt dreieinhalb von fünf Lesesternen vergebe. Und auf jeden Fall bin ich gespannt darauf, wie Milka und Paul sich weiterentwickeln.

  20. Cover des Buches Taubenkrieg (ISBN: 9783423248587)
    Sandra Lüpkes

    Taubenkrieg

     (17)
    Aktuelle Rezension von: makama
    Im brutal zerstörten  Vereinshaus der Rockergruppe DEVIL DOVES am Pinnower See bei Schwerin breitet sich eine riesige Blutlache aus. Doch es gibt keine Leiche.
    Laut DNA Analyse handelt es sich um Leo Kellermann, Staranwalt in Lederkluft und Vorsitzender der berüchtigten Motorradgang.
    Trotz großangelegterSuche gibt es keine Leiche.
    Die hinzugezogene Profilerin Wencke Tydmers, eigentlich schon fast mit Sohn Emil in Urlaub, vermutet eine Beziehungstat und wird belächelt....
    Trotzdem wird sie als Verpächterin des  neuen Clubhauses in die Szene eingeschleust..... und begibt sich mal wieder in Lebensgefahr.
    Unterstützt wird sie wie schon im letzten Band vom LKA Kollegen Boris Bellhorn und von Dauerfreund Axel Sanders....
    Alle tauchen in die ungewohnte Welt des Rockermilleus ein und lernen eine völlig neue Welt mit eigenen Gesetzen, Macht und Geld kennen.
    Dazu kommt, dass die Familie des Opfers offenbar Geheimnisse hat.
    Fazit und Meinung:
    Das Buch reicht nicht an den Vorgänger "TODESBRAUT" heran.
    Das Rockermillieu ist zwar interessant, aber trotzdem konnte mich dieser Krimi nicht so ganz überzeugen, zumal Wencke Tynders ein Händchen dafür hat, sich und anderein gefahr zu bringen.
    Auch fand ich die Spannung nicht so berauschend.
    Gut haben mir die Erklärungen der Rockerbegriffe  am Ende des Buches gefallen.
    Deshalb nur 3,5 Sterne für dieses Buch und ich glaube nicht, dass ich noch ein Buch mit dieser Protagonistin lesen muss.
  21. Cover des Buches Das Grab im Deich (ISBN: 9783426636398)
    Kari Köster-Lösche

    Das Grab im Deich

     (26)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010
    Sönke Hansens ermittelt wieder. Sein dritter Fall macht ihm ganz schön zu schaffen und er gerät natürlich mal wieder zwischen die Fronten.

    Ausgerechnet ein toter Säugling stoppt den geplanten Bau des Deichs in Langeness.

    Die Spur führt Sönke ins Reichenbad nach Föhr.

    Ein spannendes Abenteuer über Sönke Hansens der 1896 für die Halligen und Inseln zuständig ist und feststellen muss, das Menschen zwar unterschiedlich sein können aber in jedem auch ein kleines Geheimnis steckt.


  22. Cover des Buches Wenn Hoffnung stirbt (Kripo Bodensee 8) (ISBN: B07CVMS9JT)
    Janette John

    Wenn Hoffnung stirbt (Kripo Bodensee 8)

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Sabine828

    Spannend erzählt, mit viel Witz und Humor. Sehr interessant. Ein Katz und Mausspiel. Sehr schöne Lesestunden, spannend und was zum schmunzeln. Ich kann es sehr empfehlen. Liebe Grüße Sabine. 

  23. Cover des Buches Eifel-Jagd (ISBN: 9783894258115)
    Jacques Berndorf

    Eifel-Jagd

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Taschenbuch: 335 Seiten

    Verlag: Grafit (1. November 1998)

    ISBN-13: 978-3894252175

    Preis: 8,99€

    auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich


    Spannende Mördersuche im Kyllwald


    Inhalt:

    Siggi Baumeister leidet. Dinah hat ihn verlassen. Da kommt ihm eine Leiche im Kyllwald ganz zupass, denn er braucht dringend Ablenkung. So ermittelt er mal wieder zusammen mit seinen Freunden Rodenstock und Emma in einem ganz undurchsichtigen Schauspiel mit exotischen Gestalten. Und bald haben sie nicht nur einen Mord aufzuklären …


    Meine Meinung:

    Wie immer ist der Fall abgeschlossen und man kann dieses Buch ohne Vorkenntnisse lesen. Was das Privatleben der Protagonisten angeht, erfährt man alles Notwendige nebenbei, sodass einem Quereinstieg in die Reihe um den Journalisten Siggi Baumeister aus Brück in der Eifel nichts entgegensteht. Allerdings lohnt es sich, auch die ersten Bände zu lesen.


    Jacques Berndorf zeichnet ein detailliertes Bild der Eifel und ihrer Bewohner. Seine Ausführungen lassen einen tief eintauchen und verstehen. Humorige Dialoge und atmosphärische Beschreibungen sorgen neben dem spannenden und komplexen Fall für das Lesevergnügen. 


    Wie der Titel schon sagt, spielt hier die Jagd eine große Rolle, und zwar im wörtlichen Sinn. Die tote Cherie war ein Protegé des Jagdpächters und Großunternehmers Julius Berner aus Düsseldorf. Auch der Jagdgehilfe Stefan Hommes trägt sein Teil zur Handlung bei und diverse andere Jäger. Welche Rolle spielt der Botaniker, der im Wald zeltet, und wieso darf Narben-Otto in einem Bauwagen mit Gastank wohnen? Der mysteriösen Umstände und Personen gibt es viele, und Siggi Baumeister, Rodenstock, Emma sowie Kommissar Kischkewitz haben Mühe, die Mosaiksteinchen an den richtigen Platz zu sortieren. So ergibt sich die komplette Lösung erst gegen Ende, und es bleibt spannend bis zum Schluss.


    Die Siggi Baumeister-Reihe:

    1. Eifel-Blues

    2. Requiem für einen Henker

    (Bonn-Thriller: Der General und das Mädchen - Vorlage für das spätere Eifel-Feuer)

    3. Der letzte Agent

    4. Eine Reise nach Genf

    5. Eifel-Gold

    6. Eifel-Filz

    7. Eifel-Schnee

    8. Eifel-Feuer

    9. Eifel-Rallye

    10. Eifel-Jagd

    11. Der Bär

    12. Eifel-Sturm

    13. Eifel-Müll

    14. Eifel-Wasser

    15. Eifel-Liebe

    16. Eifel-Träume

    17. Eifel-Kreuz

    18. Mond über der Eifel

    19. Die Nürburg-Papiere

    20. Die Eifel-Connection

    21. Eifel-Bullen

    22. Eifel-Krieg


    ★★★★☆



  24. Cover des Buches Strandgut (ISBN: 9783936867183)
    Jürgen Reitemeier

    Strandgut

     (5)
    Aktuelle Rezension von: kingofmusic

    Nachdem ich vor Jahren dieses Buch als Werbegeschenk erhalten habe, hab ich es erst mal ins Regal gestellt, zwischendurch mal in die Hand genommen und gestreichelt und immer gesagt „Eines Tages wird Deine Zeit gekommen sein.“ Geduld zahlt sich auch für Bücher aus und so weckte ich „Strandgut“ von dem Autorenduo Jürgen Reitemeier und Wolfram Tewes vor gut 10 Tagen endlich aus seinem Dornröschenschlaf und fing an zu lesen. Ute Haese dürfte mit ihrem zuvor gelesenen „Fisch und fertig“ nicht ganz unschuldig an der Entscheidung gewesen sein, hatte ich doch etwas Blut geleckt, was locker-leichte Krimis mit Humor und Lokalkolorit angeht.

    So weit, so gut. Was erwartet den Leser/ die Leserin in „Strandgut“? Zunächst ein „rasanter“ historischer Prolog, der die Grundlage für sich erst später näher erschließende Ereignisse und Tatsachen legt.

    Angekommen in der Gegenwart muss man schon auf der ersten Seite unweigerlich schmunzeln, kommen einem die beschriebenen Unwägbarkeiten des frühmorgendlichen Aufstehens doch seeehr bekannt vor *g*. Dann ist man auch schon mittendrin in „seiner“ Heimatstadt und kennt alle hier aufgeführten Straßen, Plätze und Gebäude.

    Da ich keine Lust auf Spoiler habe, sei hier noch allgemein etwas gesagt: die beschriebenen Personen kommen meist recht sympathisch rüber; eine kleine Liebelei unter Kollegen hier und ´ne typische Neckerei da fehlen ebenso wenig, wie das ostwestfälische Platt, auch wenn ich die entsprechenden Stellen anstrengend fand zu lesen. Etwas nervig und störend waren einige Rechtschreibfehler, ausgelassene Buchstaben und falsche Zeichensetzung. Daran merkt man meiner Meinung nach aber, dass das Buch aus einem eher kleinen Verlag kommt, der sich nicht wirklich einen professionellen Lektor leisten kann…

    Unterm Strich bleibt ein netter Krimi für zwischendurch. Die mittlerweile 10 Krimis umfassende Reihe um Jupp Schulte und seine Kollegen ist jetzt keine, die man unbedingt im Schrank stehen haben muss. Sollte mir dennoch mal ein weiterer Band aus dieser Reihe durch Zufall in die Hände fallen, würde ich wahrscheinlich trotzdem zugreifen – auch wenn ihm dann wahrscheinlich das gleiche Schicksal zuteil kommen würde, wie „Strandgut“. Aber wie war das: Papier ist geduldig :-)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks