Bücher mit dem Tag "reichstag"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "reichstag" gekennzeichnet haben.

38 Bücher

  1. Cover des Buches Der Sommer der Freiheit (ISBN: 9783426512166)
    Heidi Rehn

    Der Sommer der Freiheit

     (92)
    Aktuelle Rezension von: Akantha
    In „Der Sommer der Freiheit“ von Heidi Rehn begleitet der Leser Selma, die Tochter eines Bonner Zeitungsverlegers, zur Sommerfrische 1913 nach Baden-Baden. Während sie auf die Ankunft ihres Verlobten wartet, genießt sie das gesellschaftliche Leben in vollen Zügen. Dabei lernt sie auch den französischen Fotografen Robert Beck kennen und sie verlieben sich auf den ersten Blick. Mit dem Ausbruch des ersten Weltkrieges stehen sie allerdings fortan auf unterschiedlichen Seiten.

    Inhaltlich ist das Buch in drei Abschnitte unterteilt. Es beginnt mit dem „Aufbruch“ vom Sommer 1913 bis zum Sommer 1914. In der Nachbemerkung erläutert Heidi Rehn, dass es „weniger ein Roman über den Krieg als ein Roman über die gewaltigen Umwälzungen“ ist und sie aus diesem Grund schon vor dem Attentat auf den österreichisch-ungarischen Thronfolger mit ihrer Erzählung einsetzt. Hier lernt der Leser alle Charaktere kennen, was wichtig und notwendig ist. Darüber hinaus passiert leider gar nichts Interessantes oder Spannendes in diesem Abschnitt. Die Protagonisten machen viele Ausflüge, nehmen an gesellschaftlichen Veranstaltungen teil und die Politik wird zwischendurch am Rande erwähnt. Gepaart mit einem sehr anstrengenden, künstlichen Schreibstil und vor allem auch unnatürlichen Dialogen, wollte ich das Buch in Abschnitt eins bereits mehrfach abbrechen (das erste Mal auf Seite 10, da ich mir nicht vorstellen konnte, mit diesem Schreibstil warm zu werden).
    Es mag grausam klingen, aber ich hoffte, mit dem Kriegsausbruch in Abschnitt zwei würde zumindest die Spannung der Handlung steigen, darum hielt ich durch. „Ausbruch“ behandelt die Ereignisse vom Sommer 1915 bis zum Spätsommer 1917, trifft also den Kern des Krieges und müsste viele mitreißende Ereignisse zu bieten habe. Hier wurde ich allerdings enttäuscht. Die Protagonisten kommen dem Krieg zwar wortwörtlich näher, aber von Spannung nach wie vor keine Spur. Einem kleinen Handlungsstrang ist anzumerken, dass die Autorin sich hier um etwas Abwechslung bemüht hat, allerdings ist diese Geschichte sehr schnell abgehandelt und kann den Leser zudem emotional nicht abholen. Trotz Fliegeralarm und Kriegstragödien transportieren die Charaktere keinerlei Emotionen, die diesen Ereignissen gerecht werden. Sie führen weiter ein privilegiertes Leben ohne außergewöhnliche Ängste oder Entbehrungen.
    Einmal so weit durchgekämpft, beschloss ich mit „Umbruch“ dann auch noch den dritten Abschnitt von Sommer 1918 bis zum Frühjahr 1919 zu lesen. Wie Abschnitt eins eine sanfte Einleitung darstellt, lässt der letzte Teil die Geschichte ausklingen – genauso unaufgeregt. Wenn es Heidi Rehn wirklich um die großen Umwälzungen der Zeit ging, hätte ich mir gerade am Ende noch wesentlich mehr erhofft.

    Mit der Protagonistin Selma bin ich leider nicht warm geworden. Sie kam mir vor als würde sie die ganze Zeit schauspielern und niemandem ihre wahre Persönlichkeit zeigen. Gut gefiel mit, dass sie ein wenig als Rebellin und fortschrittliche Frau angelegt war (fährt selbst und gerne Auto, trägt Hosen u.ä.), aber ihre Art war einfach nur anstrengend und übertrieben. Im Verlauf der weiteren Geschichte wird sie zwar ein wenig ernster und vernünftiger, aber das hat nicht mehr ausgereicht, um mich noch für sie zu begeistern. Besonders störend waren für mich aber auch die Vielzahl von Dreiecksbeziehungen, die in der Geschichte durchlebt werden. Es lag ein viel zu großer Fokus auf den Fragen, wer für wen was empfindet und wie man diese Probleme löst. Auch bei mehr Spannung in der sonstigen Handlung hätte mich dieses Thema gestört.

    Für den Lesefluss anstrengend waren auch einige französische Sätze. Obwohl ich französisch spreche (und diese sonst auch im Anhang übersetzt wurden) ist der Leser hier auf die eine oder andere Art gestolpert. Die Autorin hatte sicherlich beste Absichten, die Dialoge authentischer zu gestalten. Das ist aber leider danebengegangen.
    Neben den Übersetzungen findet sich im Anhang noch ein hilfreiches Glossar und die Nachbemerkungen der Autorin, die mir bei jedem historischen Roman wichtig sind. Dass leider erst dort zur Sprache kommt, dass Rehn mehr über Umwälzungen, statt über den Krieg schreiben wollte (wäre vielleicht auf dem Klappentext angebracht gewesen), war schade und hätte mir andernfalls eine andere Erwartungshaltung beschert.

    Zusammenfassend passiert auf über 600 Seiten einfach viel zu wenig, als dass mich das Buch hätte fesseln können. Der Schreibstil war anstrengend und die Protagonistin unsympathisch, sowie viel zu sehr in komplizierte Beziehungsgeflechte verstrickt. Jetzt zur Überraschung: Trotz meiner Bewertung von 2 von 5 Sternen, werde ich es nochmal mit „Gold und Stein“ und/oder der Wundärztin-Trilogie versuchen, denn ich habe das Gefühl, dass Heidi Rehn vielleicht auch anders kann und eine zweite Chance von mir verdient hat.
  2. Cover des Buches 1913 (ISBN: 9783596520534)
    Florian Illies

    1913

     (280)
    Aktuelle Rezension von: Eva_Beimer

    FLORIAN ILLIES: 1913 – DER SOMMER DES JAHRHUNDERTS

     

    INHALT:

    Florian Illies entfaltet virtuos ein historisches Panorama. 1913: Es ist das eine Jahr, in dem unsere Gegenwart begann. In Literatur, Kunst und Musik werden die Extreme ausgereizt, als gäbe es kein Morgen. Zwischen Paris und Moskau, zwischen London, Berlin und Venedig begegnen wir zahllosen Künstlern, deren Schaffen unsere Welt auf Dauer prägte. Man kokst, trinkt, ätzt, hasst, schreibt, malt, zieht sich gegenseitig an und stößt sich ab, liebt und verflucht sich.
     Es ist ein Jahr, in dem alles möglich scheint. Und doch wohnt dem gleißenden Anfang das Ahnen des Verfalles inne. Literatur, Kunst und Musik wussten schon 1913, dass die Menschheit ihre Unschuld verloren hatte. Florian Illies lässt dieses eine Jahr, einen Moment höchster Blüte und zugleich ein Hochamt des Unterganges, in einem grandiosen Panorama lebendig werden.

     

    MEINE MEINUNG:

    Auch dieser Band – eigentlich der erste dieser Art von Florian Illies – hat mir sehr gut gefallen. Ich habe auf die unterhaltsamste Weise eine Menge gelernt. Es hat mich auch nicht im Geringsten gestört, daß ich den Ergänzungsband – 1913: WAS ICH UNBEDINGT NOCH ERZÄHLEN WOLLTE schon vorher gelesen habe. 

    Wie ich schon schrieb, gefällt mir der Stil des Autors einfach sehr gut, ich schätze vor allem die gelegentlich eingestreuten süffisanten Kommentare, die mir so manches Mal ein Schmunzeln entlockten.

    Jetzt hoffe ich, daß Illies so ein Buch vielleicht über die 50er oder 60er Jahre schreibt – und das bitte schnell!

  3. Cover des Buches Die Frauen vom Reichstag: Stimmen der Freiheit (ISBN: 9783499006821)
    Micaela A. Gabriel

    Die Frauen vom Reichstag: Stimmen der Freiheit

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Iceage

    Die junge Marlene kommt aus gutem Hause. Ihr Vater arbeitet als angesehener Jurist. Sie hat das große Glück in der damaligen Zeit als Frau das Abitur abzulegen und anschließend ebenfalls den Beruf einer Juristin erlernen zu dürfen. Allerdings ist es ihr nicht erlaubt selbst als Anwältin tätig zu sein. Sie arbeitet dennoch in der Kanzlei des Vaters. Dort betreibt sie eine Rechtsberatung für Frauen und setzt sich für deren Rechte ein. Ihre große Stunde schlägt, als das Frauenwahlrecht kurz nach Ende des ersten Weltkrieges bestimmt wird und mit Unterstützung des Vaters kandidiert sie als eine der ersten Frauen, die ins Parlament einziehen.

    Ihr Herz hat sie schon zu Jugendzeiten an den Offizier Justus von Ostwald verloren. Doch den beiden gelingt es nicht zueinander zu finden. Dies hat auch mit ihrer früheren Freundin Sonja Grawitz zu tun. Und plötzlich konkurrieren sie nicht nur um die Liebe des gleichen Mannes sondern sind auch politische Gegner, denn auch Sonja will als eine der ersten Parlamentarierinnen ins Parlament einziehen.


    Auftaktband einer Saga um die ersten Frauen im Reichstag



    Micaela A.Gabriel hat sich für ihre Trilogie eine interessante Problematik herausgesucht, nämlich die Geschichte um die ersten Frauen im deutschen Parlament. Dazu benutzt sie die fiktive Protagonistin Marlene von Runstedt. Die Protagonistin wirkt sehr unnahbar und stellenweise auch recht arrogant. Ihr Herz gehört eigentlich dem schneidigen Offizier Justus von Ostwald. Doch auch hier kann sie nie wirklich zu ihren Gefühlen stehen. Viel zu wichtig ist ihr ihre berufliche bzw. politische Karriere. Die Kontrahentin der Hauptperson ist die Schauspielerin Sonja Grawitz. Sie verkörpert das komplette Gegenteil zu Marlene. Trotz ihrer Herkunft aus ärmerer Familie verband die beiden einst eine Freundschaft. Doch beide lieben Justus und entzweit die beiden. Der Charme von Justus ist beim Lesen richtiggehend spürbar und man kann verstehen, dass beide Frauen sich für ihn interessieren.


    Politik aber auch viel Wirren in der Liebe


    Auch wenn die Protagonisten und ihre zwischenmenschlichen Probleme fiktiv sind, liegt dem Buch eine solide und gut geführte Recherche zugrunde. Beim Lesen bekommt man einen guten Einblick über die ersten Schritte der Frauen in der politischen Männerdomäne. Gut verständlich führt uns die Autorin die Probleme und Themen der Frauen jener Zeit vor Augen. Als krönenden Abschluss darf ihre Protagonistin Marlene Runstedt, die die erste Rede vor der Weimarer Reichsversammlung hält, jene Worte sprechen, welche tatsächlich die als erste Rede einer Frau im Parlament in die Geschichte eingingen. Nur das sie in Wahrheit von der Sozialdemokratin Marie Juchacz stammen.

    Doch der Roman ist nicht etwa ein trockenes Lesevergnügen, das nur von Politik handelt. Neben dieser Handlung erfährt der Leser die Geschichte der Dreiecksbeziehung Marlene - Justus - und Sonja. Dies geschieht aufgeteilt und in verschiedenen Rückblicken. Dabei springt die Autorin in den Zeiten sehr oft hin und her. Man muss wirklich sehr aufmerksam sein um bei all den Zeitsprüngen nicht den Überblick zu verlieren, auch wenn diese durch Datumsüberschriften ausgewiesen sind.


    angenehmer Schreibstil


    Das Buch wurde von Frau Gabriel in einer erfrischend angenehmen Art geschrieben. Von daher hat man keine Probleme der Geschichte zu folgen. Am Ende wird ein durchaus überraschender Cliffhanger serviert. Da man dazu gerne mehr erfahren möchte, ist man natürlich bestrebt mit der Lektüre des zweiten Bandes fortzufahren. 

  4. Cover des Buches Die Henkerstochter und der König der Bettler (Die Henkerstochter-Saga 3) (ISBN: 9783548612324)
    Oliver Pötzsch

    Die Henkerstochter und der König der Bettler (Die Henkerstochter-Saga 3)

     (129)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Dieses ist bereits der dritte Band dieser Buchserie, und wenn das überhaupt möglich ist, werde ich mit jedem Buch ein größerer Fan! :) 

    Ich mag den Schongauer Henker Jakob Kuisl und seine Abenteuer, und auch die Henkerstochter Magdalena sowie der Medicus Simon Fronwieser sind mir schon ans Herz gewachsen.

    Besonders mag ich die Unterhaltungen/Dialoge dieser drei Hauptprotagonisten untereinander. Die sind manchmal so ironisch bzw. stecken voller trockenem Humor; da muss ich direkt schmunzeln. :) 

    Aber spannend ist es natürlich auch! In diesem Band droht dem Henker Jakob Kuisl selbst große Gefahr, denn er wird des Mordes an seiner eigenen Schwester und deren Mann verdächtigt. Er, der in seiner Eigenschaft als Henker immer die Täter foltert und damit zu einem Geständnis bringen soll, soll nun selbst gefoltert und hingerichtet werden! 

    Klar, dass Magdalena und Simon helfen und die Wahrheit herausfinden müssen. Doch die Zeit drängt! Und dabei ist lange nicht klar, wer Freund und wer Feind ist...

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen! Sehr spannend, sehr unterhaltsam, auch humorvoll - und bestens recherchiert, soweit ich das beurteilen kann. Als Leser bekommt man einen sehr guten Einblick ins Leben der Menschen im 17. Jahrhundert.

  5. Cover des Buches Die Frauen vom Reichstag: Ruf nach Veränderung (ISBN: 9783499006807)
    Micaela A. Gabriel

    Die Frauen vom Reichstag: Ruf nach Veränderung

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Buchstern

    Nachdem ich Band 1 gelesen habe, musste ich natürlich auch direkt mit dem 2. Band weitermachen. Es hat jetzt doch etwas länger als gedacht gedauert, bis ich mit dem Lesen fertig war. 


    Schon der Klappentext macht richtig Lust auf das Buch. Direkt ist man wieder an die Geschichte um die Frauen vom Reichstag gefesselt. Nachdem der Vater von Marlene gestorben ist, muss sie schauen, wie es für sie weitergeht. Denn ihr Vater hat kein Testament hinterlassen. Sie muss überlegen, ob sie ihr zweites Staatsexamen ablegt oder ob sie ihrem langjährigen Freund Max & Kanzleipartner ihres Vaters weiter zuarbeiten möchte. 

    Sophie ist in einer Ehe mit dem wesentlich älteren Anton. Nie hätte Anton gedacht, dass Sophie ihre politische weiterverfolgt & in den Reichstag als Abgeordnete der Zentrumspartei kommt. Er hätte es lieber, wenn Sie sich um seine Kinder & den Haushalt kümmern würde. In Berlin sieht sie das volle Leben. Die guten & die schlechten Seiten. Als sich Sophie für einen Prozess sehr engagiert, lernt sie Leonard Harnack kennen & verliebt sich in diesen. Das Problem nur ist, dass dieser katholischer Prister ist. 

    Auch bei Marlene läuft es nicht so gut. Sie ist sich ihrer Gefühle für Max nicht sicher. Ausgerechnet Max übernimmt jetzt den Fall ihrer Feindin Sonja Garwitz. & muss mit ansehen, wie die beiden sich näher kommen. 


    Auch der 2. Band kann wieder mit einer tollen weiterführenden Geschichte begeistern. Es geht weiter mit starken Frauen, die um das kämpfen, was sie möchten & das zu einer Zeit, als es noch nicht so einfach war. Als Frauen noch hinter den Herd gehörten & sich um die Familie kümmern sollten. Beide Hauptprotagonistinnen lassen sich nicht viel von Männern sagen & setzen sich dabei für andere ein. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, leicht, spannend & fesselnd. Ich bin schon gespannt, wie es in Band 3 der "Frauen vom Reichstag" weitergeht. Auch wenn es im Buch ein paar Erinnerungen an Band 1 gibt, sollte man unbedingt den ersten Band vorher lesen. Ich würde jetzt gerne mit dem nächsten Band weitermachen, es dauert leider noch etwas. Klare Kauf - & Leseempfehlung! 

  6. Cover des Buches Preußens Gloria (ISBN: 9783404642274)
    S. Fischer-Fabian

    Preußens Gloria

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Keke
    Sachbücher können stinklangweilig sein. Man lese dieses Buch und
    finde das Gegenteil. Das Buch umfasst die Zeit zwischen 1701
    und 1789, in der das Königreich Preußen entstand, bis zum Tode
    des "alten Fritzen". Die Zeit des kleinen, verschwenderischen
    Friedrich I., des dicken, pedantischen "Soldatenkönigs"
    Friedrich Wilhelm, der Kriege vermied, aber die maroden Finanzen
    des Staates hervorragend sanierte. Bis zu Friedrich II., der
    kunstsinnige Feingeist, der in seinen vielen Kriegen oft alles
    auf eine Karte setzte und Preußen bis zu seinem Tode zur
    europäischen Großmacht machte.
    Dieses Buch ist eines meiner liebsten Geschichtsbücher. Es ist
    mit unzähligen Anekdoten gewürzt und beantwortet so
    spannende Fragen, wie:
    - Haben die Russen vor dem 2. Weltkrieg schon mal Berlin erobert ?
    - Welches Verhältnis hatte Friedrich der Große zu seiner Schwester
      und zum Flöten ?
    - Wie ist der deutsche Beamte entstanden und warum eigentlich ?
    - Wie haben die Spielzeug-Zinnsoldaten des kleinen Peter, Preußen
      vor dem Untergang geretttet ?
    Wer sich für deutsche oder sogar preußische Geschichte interessiert,
    oder wer einfach mal einen Einstieg finden will, hier isser ...
  7. Cover des Buches Dunkle Tage (ISBN: 9783866800724)
    Gunnar Kunz

    Dunkle Tage

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Der Industrielle Max Unger wird in dem Arbeitszimmer in seiner Villa grausam abgeschlachtet, und diesem Widerling trauert keiner so richtig nach. Seine Brüder haben längst eigene Pläne für das Familienunternehmen und mußten sich regelmäßig demütigen lassen, und als Vermieter hat er den Bewohnern seiner Dreckslöcher übel mitgespielt. Außerdem unterstützte er rechtsgerichtete Kreise, die zu der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg Oberwasser gewinnen. Die Beschreibungen des Berlins zu Beginn der 20er Jahre sind gut gelungen, die Kriegsversehrten überall und die ärmlichsten Wohnbedingungen in den Mietskasernen werden sehr drastisch dargestellt, das politische rechtslastige Klima wird gut erzählt und der Kapp-Putsch im März 1920 nachvollziehbar eingebunden. Der Krimi ist aber ein einfacher Whodunit, und die Figurenzeichungen und deren Dialoge haben mich nicht gefesselt.
  8. Cover des Buches Christo & Jeanne-Claude - Der Reichstag und urbane Projekte (ISBN: 9783791313078)
  9. Cover des Buches Berlin 1945 (ISBN: 0760312400)
    Karl Bahm

    Berlin 1945

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Cover des Buches Der dreißigste Januar - ein Report über den Tag, der die Welt veränderte (ISBN: 9783885920373)
    Karl- Heinz Janßen

    Der dreißigste Januar - ein Report über den Tag, der die Welt veränderte

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Ein minutiöser Überblick uber die Ereignisse des 30. 1. 1933, eines der bedeutendsten Daten der deutschen Geschichte. Natürlich aus einer außergewöhnlichen Perspektive erzählt, da das spätere Geschehen zunächst ausgeblendet wird. Mit einem sehr ausführlichen und aufschlußreichem Anhang. Das Ganze wurde von einem politischen Redakteur bei der "Zeit" verfaßt.
  11. Cover des Buches Deutsche Geschichte 1866-1945 (ISBN: 9783406421068)
    Gordon A. Craig

    Deutsche Geschichte 1866-1945

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Jens65
    Gordon Craigs Buch ist zusammen mit Golo Manns "Deutsche Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts" das beste was man über diese Zeit lesen kann. Im Gegensatz zu Golo Manns Buch verschafft Gordon Craig mit eine phantastischen Blick für das Wesentliche erst einmal eine Überblick über die Ereignisse dieser turbulenten Zeit, ohne darüber die Analyse zu vergessen (die allerdings in Golo Manns Buch wesentlich scharfsinniger und genauer ist). Die besondere Stärke des Buchs die spannende erzählweise, trotzdem gerät der Autor aber nie in die Gefahr ungenau oder gar reißerisch zu werden. Gerade in der Behandlung des Dritten Reichs zeigt sich diese Eigenschaft des Buches, das nie in die Gefahr gerät einseitig zu werden, aber auch nicht die Spur von entschuldigenden Tendenzen zeigt.
  12. Cover des Buches Höfe und Allianzen (ISBN: 9783886803095)
    Heinz Schilling

    Höfe und Allianzen

     (4)
    Aktuelle Rezension von: sKnaerzle
    Wenige werden sich diese Kriege merken: Pfälzischer Erbfolgekrieg, Österreichischer Erbfolgekrieg, Spanischer Erbfolgekrieg, Siebenjähriger Krieg.

    Wenige interessiert wirklich, durch welche Verwaltungsreformen und welche gesellschaftlichen Entwicklungen Österreich und Preußen zu Einheitsstaaten und schließlich zu Großmächten wurde.

    Aber es ist interessant, wie das Heilige Römische Reich, das nach dem Dreißigjährigem Krieg noch erstaunlich wichtig war, in Süd(west)deutschland noch lange eine politische Realität blieb, während andere Staaten langsam aus ihm herauswuchsen.

    Und wenn heute Nationalstaaten heute schwächer werden, ist es wichtig zu sehen, wie sie entstanden sind und was sie leisteten. Da muss man sich eben durch die Kriege und Reformen durchbeißen.

    Zum Trost gibt es immerhin ganz viele Bilder.
  13. Cover des Buches Der Reichstag (ISBN: 9783898090582)
    Michael S Cullen

    Der Reichstag

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  14. Cover des Buches Der deutsche Bundestag im Reichstagsgebäude; Geschichte und Funktion; Architektur und Kunst (ISBN: B0027VHAG2)
  15. Cover des Buches Der Reichstagsbrand (ISBN: 9783839301067)
    Sven Felix Kellerhoff

    Der Reichstagsbrand

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Sokrates
    Seit dem 27. Februar 1933 – seit dem Tag des Reichstagsbrandes – kursieren über seine Ursache Gerüchte – bis heute. Die Autoren dieser Gerüchte sind vielfältig; bereits unmittelbar nach dem Tag des Geschehens soll bereits Alfred Rosenberg, Hitlers Chefideologe, den Verdacht geäußert haben, die eigenen Leute hätten den Brand gelegt. Vielleicht war diese Idee die naheliegendste und die seither überzeugendste. Der Historiker Sven Felix Kellerhoff untersucht in seinem schmalen Buch über den Reichstagsbrand – über den bereits eine Unmenge mehr oder weniger seriöser Literatur existiert – die Ursache chronologisch und sichtet hierzu die überlieferten Feuerwehr- und Polizeiberichte gleichermaßen wie die Prozessakten und Verhörprotokolle des noch am Tatort festgesetzten Tatverdächtigen Marinus van der Lübbe. Am Ende gelangt Kellerhoff zu einem einleuchtenden, aber dennoch frappierenden Ergebnis: aktuelle Forschungsergebnisse und die zugrunde gelegten Feuerwehrberichte lassen keinen anderen Schluss zu, als dass das verheerende Ausmaß des Brandes nicht Ursache einer ausgeklügelten Brandlegung war, sondern einfach chemisch-physikalische Notwendigkeit der im Plenarsaal bereits vorhandenen chemischen Überreste und der physikalischen Abläufe während des Brandes. Die Grundursache allerdings kann nur im Handeln eines Einzeltäters gesehen werden – der von der Polizei noch im Reichstagsgebäude festgenommene van der Lübbe wird wohl mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit der tatsächliche Brandstifter gewesen sein. Den Großteil seiner Arbeit widmet Kellerhoff zunächst der Darstellung der Fakten, erörtert die sich anschließende öffentliche Debatte und die juristischen Nachspiele. Außerdem geht er auf die unzähligen Nachkriegsdebatten ein. Sein recht kurzes Resümee bringt seine logische, aber in ihrer ‚Einfachheit‘ doch frappierenden Lösung des Problems auf einen knappen Punkt. Ich halte das Buch daher für eine gelungene, sich nicht in den Untiefen der Theorien verstrickenden und damit wohltuend klaren Analyse eines bislang höchst um-strittenen Themas mit weitreichenden historischen Konsequenzen der Geschichte des Dritten Reiches.
  16. Cover des Buches Hitler und Stalin (ISBN: 9783442128457)
    Alan Bullock

    Hitler und Stalin

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Cover des Buches Der Reichstag (ISBN: 9783930863655)
    Michael S Cullen

    Der Reichstag

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Reichstag for Sale (ISBN: 9783942641647)
    Fred Schumacher

    Reichstag for Sale

     (12)
    Aktuelle Rezension von: leniks
    Das Buch ist mir aufgefallen, da ich den Titel so toll fand. Und jetzt nachdem ich es gelesen habe, kann ich sagen, dieser hat mich nicht enttäuscht. Ein Buch mit Satire und Witz im politischen Berlin natürlich mit fiktiven Personen. Skei hat eine Idee und zwar den Reichstag zu verkaufen. Dafür geht er ungewöhnliche Wege und ein Abenteuer der Extra-Klasse beginnt. Überwiegend spielt die Geschichte in der Gegenwart im Jahr 2003. Der Schreibstil des mir bis dato unbekannten Schriftstellers ist flüssig und hat mir zugesagt. Das Buch umfasst 17 Kapitel verteilt auf 212 Seiten und bekommt von mir vier Sterne.
  19. Cover des Buches Deutsche Geschichte (ISBN: 9783785555798)
    Reinhard Barth

    Deutsche Geschichte

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Die Thannhäuser-Trilogie - Band 1: Der indische Baum (ISBN: 9783958241138)
    Helga Glaesener

    Die Thannhäuser-Trilogie - Band 1: Der indische Baum

     (6)
    Aktuelle Rezension von: ribanna
    Mack ist ein Minnesänger, der auf Wunsch des Königs zum Ritter ausgebildet werden soll. Auf der heimischen Burg trachtet ihm der Onkel nach dem Leben, am Hof des Königs wird er von den anderen Knappen gedemütigt und verprügelt. Er ist ein rechter Feigling und will mit Waffen nichts zu tun haben, die Herzen der Frauen fliegen ihm dennoch zu. Schließlich wird Gunther, der Waffenmeister des Königs, zu seinem Freund und Beschützer. Mal ein erfrischend anderer historischer Roman, der mich gespannt sein lässt auf den nächsten Teil der Trilogie.
  21. Cover des Buches Christo and Jeanne-Claude Wrapped Reichstag, Berlin, 1971-1995 (ISBN: 9783822886830)
  22. Cover des Buches Herrschaften (ISBN: 9783000286728)
    Frank Stiefel

    Herrschaften

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Staatsrecht (ISBN: 9783789068010)
    Dieter Schmalz

    Staatsrecht

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Schmalz` Buch für Erstsemester (die in der Regel ja "Staatrecht 1" bzw. "Staatorganisationsrecht" durchnehmen), gut zu lesen mit vielen Fällen, die auch anschaulich besprochen werden, aber das Ganze bietet für den fortgeschrittenen Leser bzw. Examenskandidaten doch zu wenig weiterführende Hinweise. Ich vergebe deshalb 3-4 Punkte, für Studienanfänger ohne Weiteres zu empfehlen!
  24. Cover des Buches Kürschners Volkshandbuch Deutscher Bundestag, 17. Wahlperiode (ISBN: 9783875767308)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks