Bücher mit dem Tag "reim"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "reim" gekennzeichnet haben.

60 Bücher

  1. Cover des Buches Trigger (ISBN: 9783453434028)
    Wulf Dorn

    Trigger

     (672)
    Aktuelle Rezension von: _lxrxnx_

    Mein erstes Buch von Wulf Dorn und mein absolutes Lieblingsbuch.

    Eine Patentier wird aus der Psychiatrie entführt, bei der Suche nach ihr, wird ihre behandelnde Ärztin Dr. Ellen Roth selbst zur Zielscheibe und kommt in das Visier des Entführers. Doch nicht alles scheint so logisch zu sein, wie man es am Anfang denkt. Der Autor spielt ein Spiel mit den Lesern, welches der Leser einfach nicht gewinnen kann. Das Buch ist nervenaufreibend und geht wirklich an die eigene Psyche.Jedes Mal, wenn ich dachte, dass ich langsam wüsste um was es geht oder wer dahinter steckt wurde ich eines besseren belehrt und meine Überlegung wurde über den Haufen geworfen. Ich konnte es einfach nicht mehr aus den Händen legen, sodass ich es in einer Nacht durchgelesen habe.  Man wird selbst mitgerissen und möchte unbedingt herausfinden wie die komplexe Geschichte zusammenhängt. Viele der Zusammenhänge und Geschichten die am Anfang erzählt wurden, muss man am Ende in ein ganz neues Licht stellen. Man hat sich hier wirklich mit den Abgründen der menschlichen Psyche befasst und merkt deutlich, dass Wulf Dorn selbst in diesem Bereich tätig war. 

    Ich kann dieses Buch wirklich jedem ans Herz legen, der überrascht werden möchte. Der Bücher mit einer bzw. mehreren Wendungen liebt und gerne verwirrt wird - ein Meisterwerk.

  2. Cover des Buches Hummeldumm (ISBN: 9783596512379)
    Tommy Jaud

    Hummeldumm

     (1.455)
    Aktuelle Rezension von: Leseratte7

    Ganz am Anfang brauchte ich etwas, um in die Geschichte rein zu kommen. Doch dann war es einfach nur lustig, ich bin froh, dass ich dabei geblieben bin. An einigen Stellen habe ich sogar laut gelacht.

    Natürlich ist Humor immer Geschmackssache. Aber ich fand dieses Buch einfach nur lustig und hatte großen Spaß beim Lesen.

  3. Cover des Buches Und dann gab's keines mehr (ISBN: 9783596511143)
    Agatha Christie

    Und dann gab's keines mehr

     (289)
    Aktuelle Rezension von: dieNachteule

    Inhalt

    Der mysteriöse U.N. Owen bittet zehn Personen zu Gast auf seine Privatinsel. Dahingegen lässt der Gastgeber auf sich warten, während sich die Gesellschaft bereits auf der abgeschiedenen ,,Nigger Island" befindet und darüber sinniert, welchen Ursprung die ominöse Einladung eigentlich hat. Eines Abends werden die Männer und Frauen sowohl kurz und knapp als auch geheimnisumwittert darüber aufgeklärt, was ihnen bevorsteht. Peu à peu kommen die Gäste einer nach dem anderen zu Tode. Paranoia macht sich breit und der Wettlauf gegen die Zeit beginnt, um den Mörder ausfindig zu machen ...

    Informationen zum Buch

    Agatha Christie fußt den Roman auf Basis des Kinderreims ,,Zehn kleine Negerlein". In einem Vorwort greift der Verlag diesen delikaten Aspekt kurz auf. Jeder muss mit sich selbst ausmachen, wie er zum Thema politische Fairness steht. Der gesamte Roman hätte seinen Sinn verloren, wenn genau diese Basis abgeändert worden wäre.

    Charaktere

    Miss Emily Brent, Miss Vera Claythorne, Mr. und Mrs. Rogers, Mr. Blore, Richter Wargrave, Dr. Armstrong, General Macarthur, Anthony Marston und Philip Lombard haben mich allesamt entsetzt. Agatha Christie hat bestimmte Figuren deutlich detaillierter ausgearbeitet, weshalb der ein oder andere etwas unter den Tisch fällt. Nichtsdestoweniger ist die Personage grundsätzlich authentisch. Nur hin und wieder kommt die Frage auf, weshalb äußerst unlogische und vor allem blauäugige Gedanken zustande gebracht werden.

    Resümee

    Vorab musste ich an das Gesellschaftsspiel Cluedo denken, denn es gibt gewisse Strukturen, die geringfügig ähnlich sind. Davon abgesehen hat mich das Buch derartig gefesselt, dass ich es beinahe nonstop von spätnachmittags bis mitternachts durchgelesen habe. Meiner Meinung nach macht das ein Meisterwerk aus, im Zusammenspiel mit der Plausibilität der Geschichte, der Au­then­ti­zi­tät der Figuren, allgemein dem Grundkonzept und dem Schreib- und Sprachstil seitens der Autorin. Die Wendung, die die Geschichte zum Ende hin nahm, hat mich erstaunt, zumal ich bis dato vollkommen im Dunkeln tappte hinsichtlich des Mörders und seinen Beweggründen. Letztere fand ich sehr spannend, weil ich damit absolut nicht gerechnet habe.
    Auf alle Fälle ein empfehlenswerter Lesegenuss!

  4. Cover des Buches Das NEINhorn (ISBN: 9783551518415)
    Marc-Uwe Kling

    Das NEINhorn

     (137)
    Aktuelle Rezension von: McGonagall

    Meine Kinder fanden das Buch klasse. Die Bilder sind sehr schön und das Thema und der Schreibstil nicht 0815. 

    Mir hat es auch gut gefallen, wie das Neinhorn Freunde gefunden hat. 

  5. Cover des Buches Am Samstag kam das Sams zurück (ISBN: 9783841500991)
    Paul Maar

    Am Samstag kam das Sams zurück

     (236)
    Aktuelle Rezension von: NatisWelt

    Im zweiten Band steht Herr Taschenbier vor dem Problem, das alles nach Plan laufen muss damit dann auch am Samstag wirklich das Sams zurück kommt. Das erscheint am Anfang gar nicht so leicht wie erhofft, doch letztendlich gibt es doch die perfekte Woche, sodass das Sams wieder zu Herrn Taschenbier zurück kommt.

    Gemeinsam erleben die beiden wieder die verschiedensten & lustigsten Abenteuer und natürlich bleibt auch Frau Rotkohl in diesem Band von den beiden und ihren Scherzen nicht unverschont.

    Wie auch der erste Teil konnte mich der 2. Band der Sams-Reihe wieder voll überzeugen. Der Schreibstil und auch der Humor von Paul Maar haben sich absolut nicht verändert und gefallen mir wieder sehr gut. Mehr kann und möchte ich zu diesem Buch jetzt nicht sagen, da es mit seinen 160 Seiten auch nicht wirklich dick ist.

    Solltet ihr selbst gerne Kinderbücher lesen oder eigene Kinder haben, kann ich euch diese Reihe ans Herz legen auch, wenn diese nun schon ziemlich alt ist.

  6. Cover des Buches Igitt, Blätter mag ich nicht! (ISBN: 9783969668429)
    Sandra Schinnagl

    Igitt, Blätter mag ich nicht!

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Buchzwergerl

    Liebt ihr Faultiere so wie ich? Dann könnte euch dieses herzallerliebste Buch über Faultier Ferdinand sehr gut gefallen, denn es ist ein #tierischgutesBuch !


    Inhalt des Buches:

    Während alle Faultiere genüsslich Blätter mampfen schaut das Faultier Ferdinand, gemütlich am Baum hängend einfach nur zu. Auch als Pedro der Papagei sich auf die Beeren stürzt, Emma die Eidechse oder Ali der Affe ihre Lieblingspeisen verdrücken, bleibt Ferdinand erst mal auf seinem Ast hängend. Als alle Tiere dann zur Ruhe gehen, ist Ferdinands Zeit gekommen…was hat er bloß vor?


    Persönliche Meinung:

    Das Buch ist in Reimform geschrieben, die sehr wohlklingend ausfallen. Ich bin ja bei längeren Reimen in Bilderbüchern skeptisch. Entweder sind sie häufig zu gestelzt formuliert oder sie klingen nicht flüssig. Beides ist hier nicht der Fall. Auch bei Büchern aus Selbstpublishern bin ich kritisch. Aber ich muss sagen, dass das ein wirklich tolles, einprägsames und gelungenes Buch von Frau Sandra Schinnagl geworden ist. Wir lesen es oft vor, denn sowohl meine Babylöwin mit ihren 14 Monaten, aber auch das große Buchzwergerl mit seinen 4 Jahren mögen die Geschichte mit den eingängigen Reimen und den Wiederholungen, die vor allem für die Kleinen wichtig sind.

    Neben den wunderbar niedlichen Illustrationen, die bei mir einfach nur einen Zuckerschock bewirken, ist die Botschaft eine nette und wichtige: Auch Essensreste sollten gegessen und nicht einfach weg geworfen werden. Ferdinand ist sozusagen der Resteverwerter des Urwaldes. Ausserdem sollte jede*r nur das essen, was er wirklich mag. Ferdinand ist daher ein klischeefreies kleines Faultier: andere essen Blätter, er verwertet lieber Essensreste.


    Fazit: eine wunderbar gelungene und wunderschön illustrierte Geschichte über die Verwertung von Essenresten. Liebe Sandra, mach weiter so! Wir freuen uns auf ein weiteres tolles Buch!

  7. Cover des Buches Die Champagnerkönigin (ISBN: 9783548062310)
    Petra Durst-Benning

    Die Champagnerkönigin

     (141)
    Aktuelle Rezension von: littlecalimero

    In diesem Buch geht es um die junge Isabelle, die gegen den Willen ihrer Eltern mit dem attraktiven Radprofi Leon Feininger durchbrennt. Doch nicht alles ist so, wie sie sich das vorgestellt hat, denn bislang ist sie doch ein ziemlich verwöhntes Mädchen gewesen, dass sich nicht die Hände schmutzig machen oder mal selbst mit anpacken musste. Durch das geerbte Weingut ist sie nun gefordert und zwar mehr, als man meint, denn so einfach, wie man sich das vielleicht vorstellt ist es nicht. Ein Tiefschlag nach dem anderen folgt, Zweifel tauchen auf, auch der Anfang und die Kontaktaufnahme zu den Einwohnern gestaltet sich schwierig. Hier erlebt man Zurückhaltung, Neid, Argwohn - aber natürlich auch liebenswerte Menschen, die ihr helfen, sich einzuleben und ihre Träume zu verfolgen, wie zum Beispiel den Angestellten Claude oder seine Lebensgefährtin Micheline.

    Anfangs hab ich gedacht, wow 511 Seiten, und ja vielleicht hätte man manche Szenen etwas abkürzen können, aber im Großen und Ganzen fand ich es erstaunlich, was man über das Thema Champagner alles lernen kann, was wirklich interessant und verständlich, aber auch ausreichend erklärt ist und durch einige Bilder noch hervorgehoben wird.

    Mit Isabelle bin ich lange nicht warm geworden, weil ich sie anfangs wirklich unerträglich arrogant, fordernd und unzufrieden fand. Zum Glück verändert sich das Stück für Stück, aber immer wieder scheint ihre besserwisserische Art, ihr schnelles urteilen über andere und ihr Verhalten auch ihren besten Freundinnen gegenüber durch, was für mich oft wirklich unverständlich war und mich auch ab und zu doch ziemlich aufgeregt hat, selbst wenn sie einiges durchmachen muss.

    Daniel ist für mich ein talentierter Kellermeister, der sich darauf aber nichts einbildet und mit seiner Sanftheit und seiner ruhigen Ausstrahlung sorgt er für gewissen Ausgleich. Seine Ideen sind berührend und selbstlos.
    Am Schluss war ich ehrlich gesagt etwas geschockt, denn das hätte ich einfach nicht erwartet und hat Isabelle in meinen Augen wieder etwas herabgestuft, dafür hab ich nicht wirklich Verständnis gehabt und ich bin gespannt, ob man darüber in den folgenden Bänden noch was lesen kann.

    Alles in allem lässt mich die Geschichte ein wenig mit gemischten Gefühlen zurück - einerseits finde ich die Idee und den Aufbau der Geschichte interessant, die Charaktere sind auch gut umschrieben, da es eine gute Mischung aus intriganten, eifersüchtigen Personen gibt, andere mit Berechnung, einigen mit trauriger Vergangenheit und dann wieder welche, die offen für Neues und Andere sind, die positiv sind und trotz des eigenen Leids so selbstlos sind. Genau das hat die Geschichte gut rausgestellt: Sei für andere da, nimm Dich selbst zurück, tue selbst was und auch für andere, freu Dich über das, was Du geschafft hast, lass Dich nicht von Niederlagen runterreißen, sondern entwickle Plan B und bleib positiv, und dass Freundschaft und Vertrauen in Notlagen so wichtig sind, dazu muss man aber selbst ein guter Freund sein.
    Allerdings ist es mir einfach schwer gefallen, mit Isabelle warm zu werden, mit ihrer Art, ihrem Verhalten, ihrer teilweise impulsiven Art, ohne nachzudenken, um dann wieder zurückzurudern und sie hat immer wieder die Freundschaft anderer verkannt und nicht wirklich geschätzt und leider war für mich das Ende etwas zu abrupt, da hätte ich nach so vielen Seiten gerne doch etwas mehr Ausklang gefunden und leider hat man mit dem was kam, irgendwie gerechnet, daher etwas vorhersehbar. Einige Male hatte ich auch von den Ansichten und den Gesprächen das Gefühl, dass es gar nicht so richtig in die Zeit gepasst hat und eine gewisse Leichtigkeit und ein paar mehr lustige Momente haben mir dann doch gefehlt.
    Etwas schade, denn die bisherigen Bücher und die Autorin selber mag ich wirklich sehr gerne!

  8. Cover des Buches Das traurige Ende des Austernjungen und andere Geschichten (ISBN: 9783869950068)
    Tim Burton

    Das traurige Ende des Austernjungen und andere Geschichten

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Lesesumm

    Das traurige Ende des Austernjungen und andere Geschichten
    von Tim Burton


    Inhalt – Buchbeschreibung auszugsweise:

    Tim Burton ist ein Mann mit erstaunlichen Talenten. Wie in seinen fantastischen Filmen, die alle längst Kultstatus erlangt haben, bannt er auch in seinem Buch die Dämonen der Kindheit. 23 surreal illustrierte Geschichten in Versform erzählen vom Schicksal unglücklicher Jungen und Mädchen, die sich unendlich nach Liebe sehnen, aber Ausgestoßene bleiben, weil sie den Normen der Erwachsenen nicht entsprechen. "Geschwulst, Missgeburt, du schändliches Ding!", schelten die
    entsetzten Eltern ihren Sohn, der halb als Auster auf die Welt gekommen ist. Anmut und Tragik, Traurigkeit und Schönheit vereinen die anfangs hoffnungsfrohen, schließlich jedoch unglücklichen Wesen, die in Tim Burtons liebevollen, skurrilen Zeichnungen lebendig werden.



    Dieses kleine schöne Buch ist für Tim Burton Fans ein Highlight. In Seiner für Ihn typischen Art und Weise sind die Figuren gezeichnet. Manchmal steht nur ein Einzeiler auf der gegenüberliegenden Seite der Zeichnung, manchmal auch ein wenig mehr Text. Man findet farbige aber auch schwarz weiß Bilder im Buch. Es wird nicht langweilig und mit 121 Seiten ist dieses kleine Büchlein sehr schnell durchgelesen.


    Fazit:   Ich finde typisch für Meister Tim Burton! Wer Ihn mag wird das Buch lieben. Für andere Leser könnte es gewöhnungsbedürftig sein.


    © by Lesesumm auf LB/Lesejury/Buchboutique/Vorablesen/mojoreads/mehrBüchermehr.... auf WLD?

  9. Cover des Buches Der Grüffelo (ISBN: 9783407792303)
    Axel Scheffler

    Der Grüffelo

     (312)
    Aktuelle Rezension von: n-witez

    Ich habe das Buch während meiner Erzieher Ausbildung kennen und lieben gelernt! Jahre später hat mein Sohn es in seinem Kindergarten kennen gelernt und es wurde sein Lieblingsbuch. Als Sie das Buch am Theaterstück gespielt haben konnte er alle Rollen auswendig!

  10. Cover des Buches Blood Magic - Weiß wie Mondlicht, rot wie Blut (ISBN: 9783570401545)
    Tessa Gratton

    Blood Magic - Weiß wie Mondlicht, rot wie Blut

     (186)
    Aktuelle Rezension von: JuliesBookhismus
    die Geschichte schleppt sich sehr langsam hin bis endlich etwas passiert. Das Ende ist sehr kurz und der Showdown auch. Man würde sich einen Zweiten Teil wünschen, um mehr darüber zu erfahren oder die Autorin sollte ausführlicher werden. Ansonsten sehr schöner Schreibstil, man kommt leicht hinein und es ist leicht verständlich.
  11. Cover des Buches Kinder(reim)geschichten: mit liebevoll gestalteten Bildern (ISBN: 9783837034356)
    Anja Stroot

    Kinder(reim)geschichten: mit liebevoll gestalteten Bildern

     (16)
    Aktuelle Rezension von: isabel_maries-stories

    Dies ist einer meiner Bewertungen dessen Rezensionsexemplare ich zuvor auf Instagram, unter gleichem Namen wie hier, vorgestellt habe. Kommt mich dort gerne einmal besuchen. 

    Das Büchlein Kinder(reim)geschichten kommt von der Autorin Anja Stroot und (das ist etwas ganz Besonderes), von ihrem Sohn Aaron. Die Beiden haben hier ein liebevoll gestalltetes Buch über Piraten ; Gummibärchen, Fußballstars, Rennautos und   Drachen usw... gezaubert. Im ganzen Büchlein findet man liebevoll gezeichnete Bilder des jungen Autors. Klasse gemacht und von mir gerne 5 Sterne für so ein tolles Werk, das besonders für Grundschul und Kindergartenkinder geeignet ist. 

  12. Cover des Buches Die Spiderwick Geheimnisse - Im Bann der Elfen (ISBN: 9783641227265)
    Holly Black

    Die Spiderwick Geheimnisse - Im Bann der Elfen

     (141)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Jared, Simon und Mallory stehen vor einer wichtigen Entscheidung, als sie sich verbotenerweise in das Reich der Elfen vorwagen. Der dritte Band ist nicht mehr ganz so spannend wie die ersten beiden Teile. Mittlerweile ist man als Leser in der Welt voller magischer Geschöpfe angekommen und der Überraschungseffekt lässt ein wenig nach. Trotzdem macht Teil 3 Lust auf mehr!
  13. Cover des Buches Die Spiderwick Geheimnisse - Gefährliche Suche (ISBN: 9783641227258)
    Holly Black

    Die Spiderwick Geheimnisse - Gefährliche Suche

     (164)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Irgendwie spukig ist das verwinkelte viktorianische Haus, in das die Zwillinge Jared und Simon mit ihrer Schwester Mallory einziehen. Merkwürdige Dinge geschehen, kleine Bosheiten, die allesamt Jared in die Schuhe geschoben werden. Doch ausnahmsweise ist es nicht Jared, der seiner Schwester im Schlaf die Haare am Bett festknotet und Simons Kaulquappen im Eisfach schockgefriert. Das Haus birgt ein Geheimnis! Versteckte Aufzüge gibt es dort, eine geheime Bibliothek – und ein altes, abgegriffenes Buch, das von magischen Wesen und ihrem Treiben berichtet. Die Geschwister ahnen: In diesem Haus sind sie nicht allein …

    Mein Leseeindruck:

    In diesem zweiten Band der Kinderbuchreihe wird Simon von Kobolden entführt, so dass Jared und Mallory sich auf die Suche nach ihm machen. Unerwartet bekommen sie dabei Hilfe von einem Troll. Mir hat dieser zweite Band wieder sehr gut gefallen. Die Reihe richtet sich an Kinder ab 8 Jahre, und ich denke, vorher sollte das Buch wirklich nicht gelesen oder vorgelesen werden. Für ein Kinderbuch ist es, glaube ich, schon recht gruselig teilweise. Ich hatte auf jeden Fall viel Spaß mit der Geschichte und finde sie unglaublich fantasievoll und auch spannend! Ich freue mich auf die Fortsetzung!

  14. Cover des Buches Die Lady kommt pünktlich (ISBN: 9783940767820)
  15. Cover des Buches Kälter als die Angst (ISBN: 9783751708944)
    Christine Drews

    Kälter als die Angst

     (82)
    Aktuelle Rezension von: Ani

    Nach ihrer Scheidung zieht Katrin Ortrup mit ihren Söhnen in eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Sie werden von der Hausgemeinschaft freundlich aufgenommen. Doch dann stellt sich heraus, dass die Bewohner Drohbriefe bekommen. Auch Katrin Ortrup findet eines Tages einen Brief in ihrem Kasten. Da sie das Schreiben beunruhigt, nimmt sie Kontakt zu Charlotte Schneidmann auf. Charlotte versucht Katrin zu beruhigen. Doch dann wird Carla Delbrück ermordet. Auch sie hat vor ihrem Tod Drohbriefe erhalten. Carlas Ehemann rückt ins Zentrum der Ermittlungen. Als Charlotte Schneidmann erfährt, dass Carla Delbrück mit ihrem Mann vorher in der Wohnung von Katrin Ortrup gelebt hat, ahnt sie, dass der Fall noch längst nicht abgeschlossen ist...

    "Kälter als die Angst" ist bereits der fünfte Fall, in dem Carlotte Schneidmann und Peter Käfer ermitteln. Da die Bände in sich abgeschlossen sind, kann man den aktuellen Ereignissen aber auch dann folgen, wenn man noch keinen Teil der Serie gelesen hat. Um die privaten und beruflichen Weiterentwicklungen zu verfolgen, empfiehlt es sich allerdings, wie bei jeder anderen Bücherserie auch, die Reihenfolge einzuhalten. Da der vierte Band mit einem spannenden Cliffhanger endet, sollte man wenigstens diesen gelesen haben, um sich nicht die Spannung zu verderben. Zwingend notwendig sind diese Kenntnisse für den aktuellen Fall allerdings nicht.

    In diesem Teil gibt es außerdem ein Wiedersehen mit Katrin Ortrup, deren Familie in "Schattenfreundin" im Zentrum der Ereignisse stand. Kurze Rückblicke, die nicht zu viel verraten, werden allerdings so in die Handlung eingestreut, dass man genug Informationen hat, um diesen aktuellen Band zu genießen.

    Die Handlung wird aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet. Man beobachtet die aktuellen Ermittlungen, die sich äußerst rätselhaft und spannend entwickeln. Außerdem bekommt man Einblicke in die Sicht des Täters, bei der allerdings nicht verraten wird, um wen es sich handelt. Auszüge aus einem Buch, das ein ehemaliger, geläuterter Strafgefangener geschrieben hat, sorgen zusätzlich für Spannung. Denn man fragt sich bei den eigenen Ermittlungen, wie sich dieser Strang in die Gesamthandlung einfügen wird.

    Der Einstieg in die Handlung gelingt mühelos. Das Interesse am Fall wird beinahe sofort geweckt und die Spannung früh aufgebaut. Da bei diesem Fall nichts so ist, wie es auf den ersten Blick scheint und viele Protagonisten Geheimnisse hüten, wird man zu eigenen Überlegungen angeregt. Gemeinsam mit Charlotte Schneidmann und Peter Käfer versucht man den Täter zu enttarnen. Doch immer wenn man meint, der Auflösung einen Schritt näher zu sein, sorgen unverhoffte Wendungen für Überraschungen. Dadurch bleibt die Spannung bis zum Schluss erhalten.

    Spannende Ermittlungen für Charlotte Schneidmann und Peter Käfer. Hier ist nichts so, wie es auf den ersten Blick scheint!

  16. Cover des Buches Weil Lachen fröhlich macht (ISBN: 9783414823335)
    Wilfried Wittstruck

    Weil Lachen fröhlich macht

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Buchhandlung_Schmitz_Junior
    Am Himmel hängt ein Lachen denn draußen ist schon Nacht und alle Sterne tanzen weil Lachen fröhlich macht… (Jutta Richter) »Weil Lachen fröhlich macht – Das Gedichte-Schnupperbuch« ist ein sehr schöner und handlicher Querschnitt durch die mittlerweile zehnbändige Reihe »Gedichte für neugierige Kinder« aus dem Boje Verlag. Die 60 schönsten sind in diesem Taschenbuch versammelt – Jutta Richter ist dabei, Mascha Kaléko, Boy Lornsen und fünf weitere zeitgenössische Autoren. Nach dem Motto »Genießen statt interpretieren« sollen die Gedichte gute Laune verbreiten und Kindern ein Gefühl für Sprache und Klang vermitteln. Und da das Buch besonders gut für den Unterricht geeignet ist, findet man auch online jede Menge Hinweise für den praktischen Einsatz. Ab 6 (Sandra Rudel)
  17. Cover des Buches Noch'n Gedicht (ISBN: 9783830335474)
    Heinz Erhardt

    Noch'n Gedicht

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus
    In dem Band "Noch´n Gedicht" findet der LEser gesammelte Werke von Heinz Erhardt dem Ausnahmehumoristen der ganze Generationen begeistert hat. Die Gedichte sind kurzweilig und lassen sich bequem in "Portionen" lesen. Sie sind locker und leicht verständlich. Sie bewegen den Leser dazu mindestens zu schmunzeln oder doch lauthals in Gelächter auszubrechen. In seinen Gedichten befasst sich Erhardt mit gängigen Alltagsthemen die ihn und seine Umwelt beschäftigt haben. Dabei greift er immer wieder auf den "Witz" als Hilfsmittel zurück und zieht so auch ernste Themen des öfteren ins Komische. Wer das Bändlein einmal gelesen hat, wird feststellen, dass er das Bändlein wohl so schnell nicht noch einmal zur Hand nehmen wird, da es hier nicht wirklich tiefgründige Werke oder dergleichen gibt. Trotzdem macht das Buch aber Spaß und ist als Leselektüre durchaus nicht verkehrt.
  18. Cover des Buches Reim und Zeit (ISBN: 9783150186190)
    Robert Gernhardt

    Reim und Zeit

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Maeve
    „Reim und Zeit“ mit diesem kleinen Gedichtband, wird wieder einmal der Beweis gebracht, dass Robert Gernhardt einer unserer ganz großen Dichter war. Ein sehr schönes - ein sehr sinnvolles kleines Werk. Die Gedichte muntern auf und zaubern ein Lächeln aufs Gesicht und doch stimmen sie einem Nachdenklich. Einfach Genial. Sehr empfehlenswert
  19. Cover des Buches Wie schreibe ich ein Gedicht? (ISBN: 9783150202944)
    Dirk von Petersdorff

    Wie schreibe ich ein Gedicht?

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Minje
    "Wie schreibe ich ein Gedicht" von Dirk von Petersdorff erschien 2013 im Reclam Verlag.

    Inhalt
    Das Buch enthält 11 Kapitel. Stück für Stück für der potentielle Lyriker mit der Thematik vertraut gemacht.

    Meinung
    Struktur
    Das Buch ist toll strukturiert, alles ist logisch aufgebaut. Außerdem findet auch Wiederholung statt, beinah zwangsläufig. So taucht bei Gedichtformen wieder die Thematik Kreuzrein/ Paarreim auf. Ist man schon länger raus aus dem Schulbetrieb, so sind das Sachen, die man total vergessen hat und da bin ich dankbar für Wiederholung, da sich so manches am besten festigt.
    Übungen
    Das Buch enthält insgesamt 50 Übungen. Die Übungen befinden sich nicht am Ende des Buches, sondern, immer da, wenn es gerade passt. Wird z.B. eine Ballade erklärt, liest man plötzlich:"Schreiben Sie doch nun mal selber eine." Und man ist überrascht, was man alles zustande bringt, wenn man nur will...
    Das Buch ist gut verständlich geschrieben. Es arbeitet auch mit vielen Beispielen, das finde ich schön.
    Am Ende des Buches findet der willige Leser eine Fülle von Literaturhinweisen. Vieles habe ich mir markiert und eine ganze Liste erstellt, was ich noch über Lyrik lesen möchte.

    Fazit
    Ein tolles Buch für den Einstieg. Die wichtigsten Grundlagen werden erklärt.
  20. Cover des Buches Die schönsten Geschichten für jung und alt (ISBN: 9783811819832)
  21. Cover des Buches Bis aller Haß erlischt (ISBN: 9783404124268)
    Tamara Leigh

    Bis aller Haß erlischt

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Mimabano
    " das war ihre chance.sie griff über ihn hinweg und stützte sich mit einer hand auf dem bett ab.vorsichtig drückte sie sich hoch, um sich über ihn zu rollen, aber sie kam nicht weit.geschmeidig drehte er sie auf den rücken und legte sich auf sie.sein gewicht drückte sie in die kissen..." ich verstand sehr gut , dass lizanne sich rächen wollte , für das was ihr angetan wurde.spätestens aber als sie ranulf damit konfrontierte und er ihr klar mitteilte, er habe damit nichts zu tun, hätte sie nochmals über die bücher müssen.vorallem als sie sah, dass er, im gegensatz zum angreifer , keine narbe hatte. das hin und her war schon atwas mühsam. ich liebe ihn, ich liebe ihn nicht.er war es oder etwa doch nicht?er sieht wie der angreifer aus aber irgendwie dann trotzdem nicht... sonst war das buch sehr angenehm zu lesen und auch unterhaltsam. klappentext: vier jahre hat lizanne balmaire auf den augenblick gewartet , bis sie in ranulf wardieu den mann wiederzuerkennen glaubt, der sie damals überfallen hat , um ihr gewalt anzutun. lizanne lässt ihn gefangennehmenund firdert ihn zum zweikampf heraus. doch weil ihr in der stunde des triumphes zweifel kommen, schenkt sie ihm die freiheit - und wird kurz darauf seine gefangene .aber mehr als ihren entführer fürchtet sie plötzlich ihre eigenen wünsche und sehnsüchte...
  22. Cover des Buches Buwockl (ISBN: 9783950309782)
    Daniel Jokesch

    Buwockl

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Fenster mit Stadtrand (ISBN: 9783940767387)
    Bernd Ernst

    Fenster mit Stadtrand

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Periplaneta
    Bernd Ernsts Blick nach innen ist immer ein weiter und tiefer. Oft auch ein kritisch-fragender. In seinem kürzlich erschienen Lyrikband "Fenster mit Stadtrand“ betrachtet er auf poetisch-feinsinnige Weise den Alltag und das was uns darin antreibt: Leidenschaften, Motivation, Ehrgeiz aber auch den ganz normalen alltäglichen Wahnsinn mit seinen Wiederholungen und Pflichten. Wie flüchtig hingeworfene Dias, Aquarelle, in denen ein Detail dem Betrachter in Erinnerung bleibt, wirken die Gedichte im Erstlingswerk des Autors aus der Westpfalz. Ernst fängt den Schimmer eines vergänglichen Zaubers ein, in kraftvollen aber sensibel durchdachten Momentaufnahmen. Oft geht es auch um das Gefangensein im eigenen Ich, den Wunsch, die eigene Stimme nach außen zu tragen, sich hörbar zu machen für die Anderen – und so eine Brücke zu bauen zum Gegenüber. Er regt dazu an, in sich hinein zu hören und Bilder der eigenen Fantasie wach zu rufen. Realität und Tagtraum vermischen sich beispielsweise in "Schritte“, einem Gang durch den (All-)Tag des 40-Jährigen. "Metamorphose am Drehkreuz. Mechanisch greift die Hand zum Portemonnaie, zieht, steckt die Karte ins Sesam-öffne-dich, tritt ein. Die gewünschte Identität, äugt, spricht, handelt, drinnen.“ Offenbar ist die gewünschte Identität im Alltag nicht immer das, was Ernst sich selbst wünscht, denn, so schreibt er weiter: "Gehen die ewigen Stunden vorüber, ziellos. Ihre Flügel zitternd im Wind. Entwürfe eines anderen Lebens fliegen über die Weite meiner Gedanken.“

 Über Liebe schreibt der Autor nicht ohne (kritische) Hintergedanken. Er lässt nichts im Raum stehen oder nimmt es einfach hin. Er geht Gefühlen auf den Grund, hinterfragt, seziert sie sogar manchmal. In "Liebeszauber“ fragt er sich, ob Liebe nicht der beste Taschenspielertrick der Welt sei und resümiert: "Schon wieder hinein in meinen Zylinder lege ich mein entzaubertes Ich. Darüber schließt die Wirklichkeit ihren doppelten Boden.“ Die Vergänglichkeit schöner Momente ist es, die der Autor in seiner Lyrik dennoch festhalten will. "Aus dem Rouge des Abendhimmels weht der Duft ihrer Locken auf die fliehenden Schultern des Hügels“, schreibt er in "Die ausgelassenen Worte“. Es geht um gemeinsame, vergangene Momente im Café, darum, aus einem alltäglichen Picknick etwas besonderes, einzigartiges zu machen – oder um Reisen, bei denen man in sich selbst erst einmal ankommen muss, um überhaupt entspannen zu können.

 Einen kritischen Blick wirft der kaufmännische Angestellte und Familienvater gerne auf die Gesellschaft. In dem Gedicht "Treppenhaus“ geht es um eine alte Frau, die isoliert gestorben ist und erst nach Wochen gefunden wird. Er prangert die Kleinkariertheit so genannter braver, unbescholtener Bürger (Ernst selbst lebt in der 42.000 Einwohner großen Kleinstadt Pirmasens) in "Kriegserklärung“ an: Hier wird der eigene Garten oder Schrebergarten zum Schauplatz täglicher Kleinkriege mit den Nachbarn. Eines der stärksten Gedichte Ernsts ist sicherlich "Und sie trommeln und“, frei nach Brechts Mutter Courage: "Und wir schließen unsere Augen und wir schließen unsere Ohren und wir schließen unseren Mund, immerfort – wie jedes Mal. Und so trommeln die Kathrinen und so trommeln die Kathrinen und sie trommeln und.“ Im Hinblick auf die deutsche Beteiligung am Krieg in Afghanistan, überläuft einen bei diesem Gedicht eine Gänsehaut; es bekommt eine drastische Realität. Wer hinein tauchen will, in farbige aber auch düstere Geistwelten, wer sich neuen Sichtweisen öffnen möchte, der sollte hinein lesen in "Fenster mit Stadtrand“. Was man durch dieses Fenster sieht, das ist ein paar blaue Stunden mit Kaffee oder Rotwein auf dem Sofa wert.
  24. Cover des Buches Kater Schnurz in der Sahara (ISBN: B0000BJYD1)
    István Frommer

    Kater Schnurz in der Sahara

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks