Bücher mit dem Tag "reinigung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "reinigung" gekennzeichnet haben.

54 Bücher

  1. Cover des Buches Er ist wieder da (ISBN: 9783404171781)
    Timur Vermes

    Er ist wieder da

     (3.376)
    Aktuelle Rezension von: worldofbooksps

    Ein Roman der vom ersten Moment an zum Schmunzeln bringt. Man muss sich nur einen Adolf Hitler in mitten Deutsch-Türkischen Mitmenschen vorstellen. Timur Vermes, macht aus einem grauenhaften Mann, einen Mann mit dem man lachen kann. Man darf allerdings nicht außer Acht lassen, dass dieser Roman mit Humor geschrieben ist und nicht um irgendetwas verharmlosen zu wollen. Ich finde die Idee dahinter sehr interessant und bin froh es gelesen zu haben. 

  2. Cover des Buches Eat, Pray, Love (ISBN: 9783833309403)
    Elizabeth Gilbert

    Eat, Pray, Love

     (888)
    Aktuelle Rezension von: SandyMercier

    Natürlich kenne ich den Film. Natürlich liebe ich ihn.  Und natürlich wollte ich unbedingt das Buch lesen.

    Lange habe ich damit gewartet. Ich wusste, ich wollte es lesen, wenn die richtige Zeit ist und somit las ich in den Tagen vor meinem Aufbruch ins Paradies.

    Dieses Buch hat was mit mir gemacht. Ich liebe es. Es ist ein Schatz und ich konnte viel für mich und meine Zeit hier mitnehmen.

    Und wie krass ehrlich die Autorin ist. Der Wahnsinn. Ich liebe diese Frau.  Heftige Empfehlung von mir.

  3. Cover des Buches Dolores (ISBN: 9783453435766)
    Stephen King

    Dolores

     (621)
    Aktuelle Rezension von: Holden

    Dolores St. George (damals mit dem Namen des Göttergatten) redet sich im Polizeirevier in East Head auf Little Tall Island ihr ganzes Leben von der Seele, wunderschön dargestellt als Monolog, dabei nur auf einzelne Zwischenfragen eingehend. Nein, mit dem Tod der sie triezenden alten umnebelten Missus Donovan, für die sie jahrzentelang als Haushälterin arbeitete, habe sie nichts zu tun, auch wenn einige Hinweise darauf hindeuteten. Aber ihren Mann habe sie damals beseitigt, das gibt sie gleich zu Beginn unumwunden zu. Im Rückblick entsteht das Porträt einer bienenfleißigen Frau mit dem Herz am rechten Fleck, die mit recht von sich behauptet, alles was sie tat, aus Liebe getan zu haben. Die Verfilmung läuft ab und zu auf Kabel Eins, übrigens der zweite gute Film mit Kathy Bates neben "Misery", Marshal Eriksen!

  4. Cover des Buches Schattenblume (ISBN: 9783734101687)
    Karin Slaughter

    Schattenblume

     (950)
    Aktuelle Rezension von: haberlei

    Einerseits ist die dramatische Geiselnahme, der Angriff auf die Polizeistation, die Jeffrey leitet und bei der er schwer verletzt wird, die fesselnde Rahmenhandlung, andererseits liegt die Ursache dafür in der Vergangenheit Jeffreys. Die Aufrollung eines sog. Cold Case ist die zweite spannende Handlung, wobei man vieles über Jeffreys Jugend, seine Freunde und sein Leben damals erfährt, auch über die erste Zeit ihrer Liebe, der Liebe zwischen Sara und Jeffrey. Das hat seinen besonderen Reiz, eine besondere Spannung.

  5. Cover des Buches Hades' Hangmen - Kyler (ISBN: 9783736308121)
    Tillie Cole

    Hades' Hangmen - Kyler

     (82)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    2 Band um die Hades Hangmen, diesmal mit Ky dem Vizepräsident des Motorradclubs und Lilah eine der drei Frauen die bei Band 1 aus der Sekte gerettet wurden.

    Okay... ich weiss noch nicht recht ob es meine Autorin ist oder nicht, ich empfand den Schreibstil als sehr angenehm und das Buch lies sich sehr gut lesen... irgendwie habe ich immer danach gegriffen weil ich wissen wollte wie es weiter geht. 

    Auch das ganze Setting mit dem Hangmen-Motoradclub, dessen Geschäfte und die natürlich die Sekte die dazu kam, waren sehr interessant und haben mich auch an das Buch gebunden.... mir gefiel auch der Aufbau der Geschichte, für meinen Geschmack und Dark-Romance hätte aber der Verlauf etwas zügiger sein können, trotzdem Unterhaltsam und passend...

    Aber mit was ich Mühe hatte, waren die Protagonisten... das war bereits beim ersten Band mein Problem und hier gings direkt weiter... Ach... die traumatisierte Lilah hat ewig bis sie durchblickt, was aber irgendwie noch zu ihrem Charakter und der Vorgeschichte gepasst hat mit dem ganzen Sektenzeugs und deren Gehirnwäsche... Aber Ky... hatte überhaupt kein Feingefühl für die Situation... es gab so ein Triggerpunkt bei Lilah denn sie auch offen kommuniziert, Ky ist aber in seinem Handeln und seinen Äusserungen so beschränkt, dass er unbewusst (für ihn, wir Leser wissen sofort was Sache ist...) immer darauf herumtrampt... da dachte ich manchmal... auch die gutaussehenden Biker dürfen etwas mehr Hirn haben... Intelligenz ist auch sexy... 

    Im grossen und ganzen hat mich die Geschichte gut unterhalten, es gibt auch hier wie in Band 1, extreme Szenen die genau beschrieben wurden und nichts für schwache nerven sind...Also Hinweise wirklich ernst nehmen... ansonsten für alle die Biker-Dark-Romance mögen, man darf einfach nicht zu viel von den Protagonisten verlangen ;)

    Ich werde vermutlich weiterlesen, da ich unbedingt wissen möchte wie die Sekte weiter handelt und welches Ende das ganze nimmt...

  6. Cover des Buches Level (ISBN: 9783492306775)
    Hugh Howey

    Level

     (93)
    Aktuelle Rezension von: Jackie_von_Rolbeck
    Nachdem ich mir Band 1 eher aus Langeweile ausgeliehen hatte und dabei so unglaublich überrascht und geflasht wurde, muss ich leider sagen, dass Band 2 nicht in diese GROßEN Fußspuren treten kann.

    Zwar macht es schon Spaß, die Vorgeschichte zu den Silos zu lesen und es ist faszinierend zu erfahren, warum und was da überhaupt vorgefallen ist. Aber mich konnte die Vorgeschichte nicht so überraschen, da sie mich schon ein bisschen an andere Apokalypse erinnert, unter anderem ein bisschen an Fallout. 

    Das Zwischenmenschliche faszinierte mich am meisten und hat mich mehr und mehr an der Stange gehalten. Aber auch hier hoffe ich etwas MEHR im letzten Band zu lesen. 

    Kurzum, der Band war nicht enttäuschend, aber auch NICHT überdurchschnittlich gut. 
  7. Cover des Buches Exit (ISBN: 9783492309219)
    Hugh Howey

    Exit

     (74)
    Aktuelle Rezension von: Meinbuecherregal

    Heute habe ich Band 3 der Reihe von Hugh Howey beendet.

    🕳

    Es lag ewig auf meinem Stapel ungelesener Bücher herum... und das ist auch ein kleines Problem gewesen. Diese Reihe sollte man definitiv in einem Rutsch lesen.

    🕳

    Durch die lange Pause fehlten mir einfach ein zwei Zusammenhänge.

    🕳

    Band 1 kann man ohne Probleme für sich lesen... Band 2 ist die Vorgeschichte und klärt einen auf... Band 3 baut auf den Wissen der ersten beiden Bücher auf 😅🙈.

    🕳

    Es hat mir aber trotzdem Spaß gemacht wieder in das Silo abzutauchen. 

    🕳

    Band 1 (Silo) ist und bleibt eins meiner Lieblingsbücher ... und hier habe ich den passenden Abschluss dieser Triologie gelesen.

    🕳

  8. Cover des Buches Eine saubere Angelegenheit (ISBN: 9783802595363)
    Brigitte Pons

    Eine saubere Angelegenheit

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Zsadista

    Als der Bodyguard eines umstrittenen Politikers mit durchtrennter Kehle aufgefunden wird, ist klar, dass dies ein Mord ist. Doch es gibt nicht die kleinste Spur auf einen Täter. 

     

    Kriminalhauptkommissar Torge Hansen und sein Team ermitteln in dieser Tat. Es gibt zwar eine Menge Verdächtiger, jedoch eben absolut keine Spuren. 

     

    Das Leben des Bodyguards bringt eine Menge Dinge zum Vorschein. Vor allen Dingen eine Menge Telefonnummern von Frauen. Der Herr war einem One-Night-Stand nicht abgeneigt. Eine Frau fällt auch etwas mehr auf, als die anderen. Ist sie vielleicht die Täterin?

     

    „Eine saubere Angelegenheit“ ist ein Krimi aus der Feder der Autorin Brigitte Pons. 

     

    Von den Figuren war nicht eine wirklich sympathisch. Der Kollege von Torge, Rollo ging einigermaßen, hatte aber auch nicht wirklich ein großer Auftritt. Die Hauptperson war hier Torge Hansen selbst, der Rest der Truppe eher Nebenwerk. 

     

    Die Handlung war schon zeitweise spannend. Für mich aber viel zu viel Nebenkram. So war zwar die Sache mit Frau Löblich am Ende passend, mich hat ihr Werdegang bei der neuen Stelle allerdings nicht die Bohne interessiert. Es kam mir eher wie Füllwerk für die Seiten vor, als Informationen, die man haben müsste. Dafür hab ich dann aber auch viel zu früh die Lunte zur Lösung des Falles gerochen. Also wäre hier weniger wohl schon etwas mehr gewesen. 

     

    Auch auf die aufgezwungene Liebesgeschichte zum Ende hin, hätte ich gut und gerne verzichten können. Und das noch mit einer notorischen Fremdgängerin, nein danke. 

     

    Das Buch war jetzt nicht so schlecht, aber auch nicht das Beste. Zumindest kann ich sagen, gegenüber anderen Büchen habe ich das hier wenigstens fertig gelesen. Zumindest, bis der Fall erledigt war. Das am Ende habe ich auch nur noch überlesen. 

     

  9. Cover des Buches Wiedersehen in Virgin River (ISBN: 9783745700817)
    Robyn Carr

    Wiedersehen in Virgin River

     (138)
    Aktuelle Rezension von: PIA79

    #Cover#

    Ich mag auch das Cover dieses Buches. Es sind wieder ein paar Fotos darauf zu sehen, die in meinen Augen schön harmonieren und mir gefällt es echt richtig gut. Es passt gut zu den anderen der Reihe.

    #Schreibstil#

    Mir gefällt der Schreibstil echt gut. Ich fühle mich in Virgin River wohl und ich freue mich auf all die Male wo ich noch zurück kehren kann. Sie behandelt in ihren Büchern tiefgründigere Themen, die man sonst nicht so oft liest und trotzdem sind die Gefühle immer gut greifbar.

    #Charaktere#

    Zunächst einmal möchte ich sagen, dass es mich überrascht hat aus wie vielen Perspektiven man diese Geschichte gelesen hat. Das hat mir echt richtig gut gefallen, weil man so auch Mel und Jack weiterhin begleiten konnte.

    Paige hatte es in dieser Geschichte nun wirklich nicht einfach und es tat mir sehr weh, was sie alles mit ihrem Ex Mann durch machen musste. Deswegen habe ich mich für sie sehr gefreut, dass sie mit John einen so lieben Mann gefunden hat.

    John war mir sehr sympathisch. Er ist immer so lieb mit Christopher umgegangen und das hat mein Herz echt immer wieder erwärmt. Man konnte spüren wie sehr er Paige mag. Ich denke die beiden sind füreinander der genau richtige Mensch.

    Ich habe mich mit Mel und Jack sehr gefreut, dass sie ihr Baby bekommen haben. Das habe ich ihnen so sehr gegönnt.

    Lizzie und Rick taten mir so leid und ich bin jetzt schon gespannt, was in dem Buch, das hauptsächlich um sie geheln wird passieren wird.

    #Fazit#

    Mir hat auch Band zwei sehr gut gefallen und ich kann dieses Buch wirklich jedem nur ans Herz legen. Die Autorin findet einen guten Mix zwischen Drama und einfach einer schönen Liebesgeschichte.

  10. Cover des Buches Dunkle Zeichen (ISBN: 9783570380079)
    Cate Tiernan

    Dunkle Zeichen

     (106)
    Aktuelle Rezension von: _Sahara_
    Vorsicht Spoilergefahr!

    Morgan wird von Bree und Robbie aus dem brennenden Poolhaus gerettet. Cal und Selene sind verschwunden. Hunter versucht sie zu finden, was aber erfolglos bleibt. Morgan ist sehr verletzt, wie konnte sie sich nur so in Cal täuschen. Sie ist hin- und hergerissen. Einerseits ist sie so wütend, auf der anderen Seite vermisst sie ihn sehr.
    Hunter will nun den Hexenzirkel übernehmen. Morgan ist alles andere als begeistert. Als auch noch Practical Magick in Schwierigkeiten steckt, hat Morgan Angst auch noch ihren Zufluchtsort zu verlieren...

    Der fünfte Teil der Reihe konnte mich nicht vollkommen überzeugen. Die Handlung ging nur schleppend voran. Spannung kam auch nicht immer auf. Was mich am meisten genervt hat, das Morgan so naiv ist. Immer noch. Dinge bzw. Tatsachen die eigentlich eindeutig sind, sieht sie einfach nicht. Sie entwickelt sich immer noch nicht weiter. Das habe ich schon bei dem Vorgängerband bemängelt.
    Ich hoffe, dass sich das beim nächsten Band endlich ändert.

    (Rezi vom 22.04.2012)
  11. Cover des Buches Bittersüße Tode (ISBN: 9783404770809)
    Laurell K. Hamilton

    Bittersüße Tode

     (191)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Dieses Buch habe ich schon sehr lange auf meinem Print Sub. Es wurde mir damals (ca 2013) empfohlen da ich gerade eine der berüchtigten "Vampirphasen" durchgemacht habe.

    Die Rezension nun viele Jahre später fällt mir nicht leicht, der Einstieg in die Story fiel mir auch nicht leicht und ich bin mit den Charakteren leider gar nicht warm geworden. Es war keiner im ganzen Buch an dem ich mich festhalten konnte, der greifbar war. Alle waren unnahbar und total uninteressant.

    Anita Blake ist eine berüchtigte Vampirjägerin, eine die nichts umhaut und die vor kaum etwas Angst hat. Sie hatte immer (ich meine wirklich IMMER) einen Spruch auf den Lippen - in den meisten Fällen fand ich die total unpassend und einfach nur wie von einem pubertierenden Teenie der seine Grenzen austesten möchte. Es war nicht witzig - es war nervig.

    Die Charaktere waren nicht wirklich ausgearbeitet und es gab absolut keine Weiterentwicklung. Ich habe nix gespürt, war überhaupt nicht in der Story drin - sie plätscherte an mir vorüber ohne mich anzusprechen. Sie entwickelte sich furchtbar langsam und es dauerte eine schiere Unendlichkeit bis sie endlich auf den Obermufti der Vampire traf und ihren Auftrag bekommen hat. Von da an wurds teilweise etwas spannender und es kam ein wenig Action auf, aber nicht wirklich genug. Wie es weitergeht war mir eigentlich egal, die Charaktere waren mir einfach egal - das ist so schade, weil diese Reihe so hochgelobt war (und ich noch 4 weitere Bände davon besitze) aber ich bin sicher, dass ich sie nicht weiter verfolgen werde.

    Es tut mir leid, ich weiß dass viele Fans der Reihe nun aufschreien werden, aber ich kann nicht mehr als 2 Sterne geben. Und dieses mal KEINE Leseempfehlung von mir.
  12. Cover des Buches Willkommen in Wellville (ISBN: 9783446245273)
    T. C. Boyle

    Willkommen in Wellville

     (105)
    Aktuelle Rezension von: BluevanMeer

    T.C. Boyle wählt gerne historische Persönlichkeiten als Bezugsgrößen in seinen Romanen. In Willkommen in Wellville geht es in erster Linie um Dr. Frühstücksflocken Kellog, genau den Kellog, der mit vegetarischer Ernährung und gesunder Lebensweise die Welt Anfang des Jahrhunderts revolutionieren wollte. In seinem Sanatorium, das hauptsächlich von der gutbetuchten Schicht besucht wird, wird Vegetarismus als Heilsversprechen gefeiert und Darmspülungen  und Sinuselektrobäder sollen dabei helfen, die versuchten toxischen Fleischreste endlich aus dem Körper zu spülen. Da versteht der Doc keinen Spaß.

    Will Lightbody ist seit geraumer Zeit krank. Vielleicht könnte es daran liegen, dass seine Frau ihm regelmäßig (Geheimtipptinktur aus der Apotheke für geplagte Ehefrauen) im Verborgenen alkoholische Tropfen verabreicht - wie dem auch sei, Will ist krank und seiner Frau geht es auch nicht gut. Sie hat ihr ungeborenes Kind verloren und sucht dringend Halt und Unterstützung. Da kommt ihr der rigorose Diätplan von Dr. Kellog gerade recht. Und Will macht natürlich mit. Auch wenn er nicht begreifen kann, dass Dr. Kellog nicht nur Fleisch, sondern auch Sex unter Eheleuten als toxisches Element versteht. Neben der vegetarischen Lebensweise, predigt der Doktor in seinen wöchentlichen Pflichtseminaren für die Besucher des Sanatoriums auch konsequente Enthaltsamkeit. Will, geschwächt durch den Alkohol, die Darmspülungen, die schreckliche Milchdiät (ausschließlich Milch, danach ausschließlich Trauben - für Wochen) verzehrt sich nicht nur nach einem Stückchen Braten und einem Glas Bier, sondern auch nach seiner Frau, die allerdings ganz neue Therapieformen für sich entdeckt. Statt zu ihrem Mann zu kommen, entdeckt Eleanor die Freuden der manuellen Therapie, die von einigen noch fortschrittlicheren Ärzten in der Stadt verordnet wird. Da wendet sich Will eben an die liebevolle und hübsche Schwester Irene, sein einziger Lichtblick in dieser finsteren Diätgefängniswelt.

    "Er hatte nicht zugenommen - im Gegenteil, er hatte gut fünfzehn Pfund verloren - und in seiner Abendgarderobe sah er aus wie ein lebender Kleiderständer. Unter der gestärkten weißen Hemdbrust, die mit Kragenknöpfen aus schwarzem Satin gesichert wurde, trug er ein leichtes Unterhemd, und unter dem Unterhemd befand sich eine ordentliche, saubere, achtzehn Zentimeter lange Narbe, eine einzelne Eisenbahnschiene, die die Anhöhe seines Bauches erklomm. Das war Dr. Kellogs Werk. Er hatte geschnitten, gegraben, herumgewühlt und entfernt und er hatte den Bauch auch wieder zugenäht. [...] Die Wunde war wunderbar verheilt. Selbstverständlich hatte die Operation, soweit Will es beurteilen konnte, überhaupt nichts genützt." (S.410)

    Doktor Kellog ist ein ziemlich harter Hund, experimentell im Umgang mit seinen Patienten und streng ist er auch noch. Das hat auch sein Pflegesohn Georg zu spüren bekommen. Von der eigenen Familie vernachlässigt, wird er von Kellog als achtes Pflegekind aufgenommen, die Familie lebt genau so streng vegetarisch, wie die Sanatoriumsbesucher. Und wer nicht hört, muss fühlen. Doch Georg will sich endlich an seinem Vater rächen. Er will Geld und er will den Flockenfanatismus, dem er seit seiner Kindheit ausgesetzt war, nicht länger dulden.

    Neben den Lightbodys spielt auch noch Charlie eine wichtige Rolle, der mit dem Erbe seiner Tante ganz groß ins Frühstücksflockengeschäft einsteigen will. Und wo kann das besser gehen, als in der Stadt, die berühmt für ihre Vegetarierfreaks ist. Er hat schon einen wichtigen Geschäftsmann an Land gezogen, der ihm helfen wird. Und dann lernt er auch noch den verschrobenen Sohn von Dr. Kellog kennen...

    Willkommen in Wellville ist ein wunderbarer Roman über eine frühe Phase der Medizin, die noch in den Kinderschuhen steckte. 1907 wurden Patienten mit Radium verstrahlt, aus Interesse operiert, mit Elektroschocks therapiert. Der vegetarische Diätwahnsinn ist ein Heilsversprechen, das auch vor Tieren nicht halt macht (ein Höhepunkt der abendlichen Vortragsreihen des Doktors liegt in der Präsentation seiner vegetarisch lebenden Wölfin - einem klapperdürren Gerippe). Boyle gelingt es neben abstrusen und absurden Situationen auch immer ernste Sequenzen einzubinden. Man muss einfach Mitleid mit Will haben, der unverschuldet in dieses Gefängnis gerät. In der Schilderung des Sanatoriumaufenthalts und des Themas und Stoffs kann man sich vielleicht entfernt an den Zauberberg erinnert fühlen. Oder auch an andere Romane von T. C. Boyle. Ich musste sofort an Riven Rock denken. Willkommen in Wellville ist für mich sehr viel unterhaltsamer gewesen. Allein, weil Georg noch einige überraschende Wendungen in den durchgeplanten Diätalltag bringt. Fantastisch!

  13. Cover des Buches Ich bin dann mal weg (ISBN: 9783864846434)
    Hape Kerkeling

    Ich bin dann mal weg

     (404)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost

    Hape Kerkeling ist den Pilgerweg gelaufen und hat darüber geschrieben. BEGEISTERUNG!!!


    Inhalt: Hape Kerkeling ist den Jacobsweg gelaufen und dabei Tagebuch geführt. Er hat aufgeschrieben. Aus diesem Tagebuch ist dieser ehrliche, humorige und absolut kurzweilige Reisebericht entstanden. Die anfänglichen Schwierigkeiten, der Kampf immer wieder. Nette und schräge Bekanntschaften, bis hin zu einer ausgewachsenen Freundschaft.


    Fazit: Der perfekte Länge für genau einen Arbeitstag. Die Arbeit war nicht so eintönig wie sonst war der Tag nicht und ich war hin und weg von dem, was Hape Kerkeling da geschrieben und dann auch selber eingelesen hat.

    Ja, Herr Kerkeling hat eine sehr angenehme Lesestimme. Das kann nicht einfach nur daran gelegen haben, dass er selber das auch geschrieben hat, was er da gelesen hat. Der Mann kann das einfach und es würde mich interessieren, wie das klingt, wenn er auch  mal andere Bücher einlesen würde.

    Bei der Story selber habe ich wirklich die komplette Gefühlspallette durchlebt. Von Freude und Euforie bis hin zu Tränen, die ich um ein Haar vergossen hätte. Auf Arbeit wirklich schon irgendwie peinlich.Aber die Kurve hab ich ja noch einmal bekommen.

    Ich bin allerdings auch froh, dass ich das Buch gehört und nicht gelesen habe. Schon bei den Ortsnamen wäre ich gewaltig ins Stolpern geraten. Aber so war das eine sehr bequeme Sache.

    Orts- und Personenbeschreibungen waren wirklich sehr gut. Zwar lang und ausführlich, aber das hat da super rein gepasst. Ich habe Orte und Personen ziemlich genau vor mir gesehen. Einige Eigenheiten waren wirklich ziemlich schräg. Sowas muss man einfach erlebt haben. Das kann man sich nicht ausdenken.

    Dass meine Ausgabe gekürzt war, habe ich nicht gemerkt. Ganz im Gegenteil. Ich habe die Bilder aus dem Film komplett ausblenden können und mir meinen eigenen Film gemacht. Vieles war wesentlich besser dargestellt, als es ein Film könnte. Ich möchte sogar behaupten, dass der Film schon so einige Unikate an Menschen ausgelassen hat. Schade eigentlich. Denn genau die haben einen großen Teil der Story aus gemacht.

    Sehr interessant waren auch die Rückblicke auf die Anfänge seiner Karriere, was er über einige Menschen und Situationen denkt. Und seine Begegnungen mit dem Tod. Schon krass, was ein Mensch in seinem Leben so alles erleben kann.

    Ich war auf jeden Fall komplett begeistert von dem ganzen Stoff. Richtig mega.


    Ja, ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen. Besonders, wenn es einem von Hape selber noch vorgelesen wird. Kurzweilig beschreibt Hape Kerkeling hier seine Pilgerreise. Die ganzen komischen Typen, jede Menge komische Begebenheiten und sehr interessante Rückblenden in seine Vergangenheit. 

    Ehrlich, tut euch das an. Es lohnte sich!!!

  14. Cover des Buches Sonnensturm (ISBN: 9783442736003)
    Åsa Larsson

    Sonnensturm

     (87)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite

    Sanna Strangart gerät selbst unter Mordverdacht, nachdem sie ihren eigenen Bruder brutal ermordet vor dem Altar einer Kirche auffindet. Sie weiß sich nicht anders zu helfen, als ihre Jugendfreundin Rebekka Martinsen anzurufen, die mittlerweile in Stockholm als erfolgreiche Anwältin lebt und sofort in ihre nordschwedische Heimat fährt. Auch Kommissarin Anna-Maria Mella, die hochschwanger in ihrem vorerst letzten Fall vor der Geburt ermittelt, glaubt nicht an Sannas Schuld…

    Asa Larsson spielt mit dem Titel „Sonnensturm“ auf die Polarlichter Lapplands an, die man schnell mit eisiger Kälte und verschneiten Landschaften assoziiert, was die Stimmung des Romans dann auch ziemlich gut trifft – mit der Handlung selbst hat der Titel hingegen recht wenig zu tun. Geboten wird hier ein blütenreiner Schwedenkrimi, setzt jedoch zwei starke, weibliche Ermittlerinnen in das Zentrum. Durch die dadurch resultierende Zweiteilung der Handlung kommt eine dynamische Szenerie auf, aber auch charakterlich ergänzen die beiden sich gut. Dabei steht jede vor eigenen, ganz unterschiedlichen Herausforderungen: Anna-Maria Mella mit der bevorstehenden Geburt und dem weiterhin großen Pflichtbewusstsein und ihrer Liebe der Arbeit gegenüber, Rebekka Martinsson wird hingegen an einige äußerst unangenehme Ereignisse aus ihrer Kindheit erinnert und ist dabei sehr eng mit dem Mord und seinen Hintergründen verbunden, was noch einmal eine andere Ebene einbringt. Beide wirken sympathisch, sodass man mit ihnen mitfiebert und schnell eine Bindung aufbauen kann, aber auch die anderen Figuren sind gekonnt beschrieben und bringen ihre eigene Ausstrahlung in die Handlung mit ein.

    Diese ist gekonnt erdacht und wird gradlinig erzählt, erlaubt sich aber dennoch einige gekonnte Schnörkel oder verzierende Elemente, um Dinge zu vertiefen oder die Stimmung noch dichter wirken zu lassen. Und diese ist sehr markant und vielschichtig geraten, da sie von ganz unterschiedlichen Seiten beeinflusst wird. Einerseits sind die eisigen Weiten Lapplands sehr stimmungsvoll eingebunden, aber auch die religiösen Strukturen und die sektenartige Stimmung gefällt mir äußerst gut und sorgt für viele sehr eindringliche Momente. Auch die psychologischen Komponenten bringen viel Druck mit ein.

    „Sonnensturm“ beeindruckt mit dem detailreichen und sehr stimmigen Plot, der eine immer dichtere und markantere Spannung aufbaut und zudem sehr schlüssig aufgebaut ist. Die Charaktere sorgen für eine ebenso dichte Stimmung wie die beeindruckenden Landschaftsbeschreibungen oder die psychologischen und religiösen Sekten. Ein sehr lesenswerter Roman, der mich die ganze Zeit über sehr gut unterhalten konnte

  15. Cover des Buches Der Sünde Sold (ISBN: 9783548613574)
    Inge Löhnig

    Der Sünde Sold

     (308)
    Aktuelle Rezension von: Erwin-Reader

    Wieder einmal hat Inge Löhnig eine tolle Detektivgeschichte (Who dune it?) zu Kommissar Dühnfort und seinem Team erstellt. Man fiebert regelrecht mit den Beamten mit und erlebt das Auf und Ab der Tätersuche in einem sehr realistischen Umfeld. Ich finde hier ist auch der Plot sehr gelungen.

  16. Cover des Buches Die Tatortreinigerin (ISBN: 9783426785027)
    Antje Schendel

    Die Tatortreinigerin

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Dany_Matthes
    Auch wenn das Buch eher wie eine Art Biografie geschrieben ist, fand ich es sehr spannend. Die Hintergründe wie sie überhaupt zu diesen Job gekommen ist, was sie denkt und einige Geschichten aus dem daraus entstehenden Altag machen den Inhalt des Buches aus.

    Was mich besonders an dem Buch gereizt hat war, dass alles real ist. Es sind keine erfundenen Krimis oder Thriller, sondern das Leben. Bzw. der Tod. Es greift ein Tabuthema auf. Ich denke nicht das jemand darüber nachdenkt was passiert, wenn ein Mensch gestorben ist, in seiner Wohnung, allein. Die Leiche wird abgeholt, das ist klar. Und dann stehen die Vermieter oder Angehörigen da. Ein einfacher Gebäudereiniger ist der Sache sicher nicht gewachsen.

    Wem also interessiert was passiert wenn das Bestattungsinstitut gegangen ist, für den ist das Buch ideal.
  17. Cover des Buches Bleicher Tod (ISBN: 9783442489411)
    Andreas Winkelmann

    Bleicher Tod

     (235)
    Aktuelle Rezension von: Susis

    Einer von 25 Menschen ist ein Psychopath.

    Das sagt schon alles. Ein toller Thriller mit Tempo und viel Angst.

    Ein Muss für jeden Winkelmann Fan.

  18. Cover des Buches Das Insekt (ISBN: 9783453430075)
    Graham Masterton

    Das Insekt

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Virginy
    Bonnie Winter hat einen arbeitslosen, saufenden Mann, der sie ständig drangsaliert und auch ihr Sohn ist nicht sonderlich sympatisch.
    Dafür hat sie einen aufregenden Job, zusammen mit einer Freundin führt sie eine Firma, die Tatorte reinigt, Blut von Wänden, Böden und Möbeln schrubbt.
    An einer ihrer Einsatzstellen findet sie eine merkwürdige tote Raupe.
    Da sie noch nie ein vergleichbares Exemplar gesehen hat, nimmt sie diese mit und versucht herauszufinden, wo sie herkommt.
    Auch eine mexikanische Mitarbeiterin bekommt sie zu sehen und verweist Bonnie an einen Verwanden, der ihr die Geschichte einer Dämonin erzählt, die tagsüber als Schmetterling lebt und nachts als blutrünstiges Ungeheuer Leute abschlachtet.
    Als Bonnie auch am nächsten Tatort wieder eine Raupe findet, beginnt sie langsam an die Dämonengeschichte zu glauben...

    Das Buch ließ mich äußerst zwiegespalten zurück, die Story an sich ist nicht schlecht, aber irgendwie hat Masterton nichts daraus gemacht, es passiert einfach zu wenig und auch das Ende konnte mich nicht überzeugen.
  19. Cover des Buches Die Bibel. Die gute Nachricht (ISBN: 9783937490915)

    Die Bibel. Die gute Nachricht

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Die Bibel. nach der Übersetzung Martin Luthers, mit Apokryphen. Standardausgabe in alter Rechtschreibung (ISBN: 9783438015716)
    Martin Luther

    Die Bibel. nach der Übersetzung Martin Luthers, mit Apokryphen. Standardausgabe in alter Rechtschreibung

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Huebner
    Ein sehr kluges, inspirierendes Buch. Man muss nicht religiös sein, um die BIBEL zu mögen. Ich liebe sie, weil sie mich inspiriert, mich staunen lässt und mich so oft wütend macht. Ich liebe den Übersetzungsstil Luthers, die vielen Konjunktionen machen das ganze zu etwas Selbstverständlichem. Ich bin zur Bibel erst durch die Arbeit als Lehrerin und Autorin gekommen - Deutschunterricht und Historische Romane schreiben, geht einfach nicht ohne Bibel (man nehme Brechts "Galilei", Lessings "Nathan" oder Celans "Todesfuge"). Da stecken unglaubliche Geschichten drin, auf denen Jahrhunderte von Literatur, Musik, Bildende Kunst und sogar Architektur gebaut haben, das hat kein anderes Buch bisher vermocht. (I. Hübner)
  21. Cover des Buches Schmutzengel (ISBN: 9783423214438)
    Jutta Profijt

    Schmutzengel

     (60)
    Aktuelle Rezension von: UlrikesBuecherschrank

    Corinna hat drei Probleme gleichzeitig am Hals : Job weg , Freund weg , Wohnung weg und zudem keine Freundin wo sie unterschlüpfen könnte . Sie macht sich selbstständig und gründet eine "Wohnungsrundumbetreuungsservice" . Alles verläuft planmäßig bis Corinna eines Tages  im Kühlraum eines Kunden eine Leiche entdeckt ...

    Da der Schreib - und Erzählstil bildhaft und flüssig geschrieben ist bin ich sehr gut in das Geschehen hineingekommen . Die Charaktere sind sympathisch , ansprechend und überzeugend . Die Spannung baut sich langsam aber sicher während des Lesens auf . 

    Fazit : Dieser witzige Krimi spielt sich in Düsseldorf ab . Dabei wurde ich kreuz und quer durch die Stadt geschickt . Es wird aus Sicht Corinna's erzählt . Die Autorin lässt es so klingen , als ob Corinna die Geschichte aufschreibt . Mit ihren witzigen Bemerkungen und Situationen in die sie immer wieder schlittert hat die Autorin eine sehr sympathische Protagonistin erfunden . Ich bekam von Grund auf mit wie sich Corinna selbstständig macht und Hürde für Hürde nimmt . Ab ca . der Mitte des Buches wird es dann richtig spannend und dann wird es auch ab und zu makaber . Ich finde dass dieses Buch  amüsant , unterhaltsam und  kurzweilig zu lesen ist . Dieser Roman der gleichzeitig ein Krimi ist bekommt  ganz klar meine Leseempfehlung . 

  22. Cover des Buches Schwestern des Mondes - Die Vampirin (ISBN: 9783426412534)
    Yasmine Galenorn

    Schwestern des Mondes - Die Vampirin

     (158)
    Aktuelle Rezension von: Ariane-AYNIALB
    Der Klappentext:

    Die D'Artigo-Schwester sind drei sexy Mitglieder des Anderwelt-Nachrichtendienstes. Camille, eine Hexe, Delilah, eine Werkatze, und Menolly, eine Vampirin, wurden auf die Erde strafversetzt. Zusammen mit ihren Liebhabern müssen sie sowohl die Erde als auch die Anderwelt retten.
    Dämonenfürst Schattenschwinge hat einen neuen Verbündeten – er verhilft dem brutalen Vampir Dredge zur Flucht aus seinem Kerker und schickt ihn in die Welt der Menschen. Dort fallen der Blutsauger und seine Schergen über ihre hilflosen Opfer her, die sich wenig später als hungrige Untote selbst auf die Jagd machen. Nur Menolly könnte Dredge aufhalten – doch dazu müsste sie sich dem schlimmsten Alptraum stellen, den es für sie gibt ...

    Meine Meinung:

    So richtig warm bin ich mit dieser Reihe immer noch nicht geworden. Menolly ist zum Glück die sympathische Schwester und hat in meinen Augen auch die interessanteste Geschichte und den besten Charakter - trotzdem wirkt für mich alles immer recht übertrieben und die Geschichte überzogen. 

    Ich kann es gar nicht so richtig erklären, aber die Erotik ist in meinen Augen einfach zu viel. Dafür sind manche Handlungsstränge sprunghaft und wirken unvollständig. 

    Ich hoffe wirklich, dass die Charaktere etwas ruhiger werden, der Fokus mehr auf die Story gelegt wird und die Sexszenen etwas weniger werden. Die Grundidee finde ich nämlich wirklich klasse, das ist auch der einzige Grund, warum ich der Reihe immer wieder eine Chance gebe.
  23. Cover des Buches Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe (ISBN: 9783426519769)
    Gernot Gricksch

    Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Robert Zimmermann ist nicht nur der Geburtsname von Bob Dylan, es ist auch der Name unseres Protagonisten, eines 27 Jährigen PR-Managers in einer Hamburger Computerspielfirma. Robert hat alles wovon ein Mann seines Alters nur träumen kann, gutes Aussehen, Karriere, eine hübsche Freundin und einen gutmütigen Mitbewohner. Und eigentlich ist er auch ganz zufrieden bis er eines Tages sein Sakko bekleckert und so ausgerechnet in einer Schnellreinigung seiner Traumfrau über den Weg läuft. Monika heißt diese und ist zu allem Überfluss auch noch Anfang vierzig. Doch Robert ist sich gewiss, die wahre Liebe kennt keine Grenzen, schon gar keine Altersgrenzen.

    Ich bin nach der Lektüre dieses Romans über dessen Lesenswert hin und her gerissen. Als lustiger Männerroman, welcher in einer Neuauflage des Knaur Verlags mit überarbeitetem Cover vor allem an Frauen vermarktet wird, hat er ähnlichen literarischen Wert, wie zum Beispiel Kevin Milnes Roman Glückstreffer. Literarischer Wert sagt aber zunächst nicht sehr viel aus, bis auf, dass er sich wohl nicht im Bücherregal Elke Heidenreichs wiederfinden dürfte – obwohl ich mich da durchaus irren könnte, das nächste Mal wenn ich bei Elke Heidenreich vorbei schaue werde ich ihre Regale genau studieren. Was es aber ganz früh schon klar stellt ist, dass dieser Roman einer ist, den man liest wenn man schmunzeln will. Wenn es eine Geschichte sein soll, die berührt ohne zu beschweren, ein bisschen wie ein Becher Obstgarten, der schließlich auch nicht lang sättigt, dafür aber gut schmeckt.

    Dabei ist dieses Buch mit seinen 400 Seiten eher mittelprächtig lektoriert. Hauptfigur Robert schwadroniert über Männer, Frauen, wie auch die Liebe und wiederholt sich dabei zwangsläufig und nach etwas 200 Seiten hat’s sich dann mit den originellen Ideen. Es gibt eben doch nicht so viel zu sagen über eine Liebelei mit der Frau von der Reinugung abgesehen von sie ist in der Menopause, mir doch egal. Da kann auch der sympathisch trottelige Mitbewohner Ole, welcher natürlich ungemein weniger attraktiv ist als Hauptfigur Robert – wo kämen wir denn da hin, wenn Nebenfiguren auf einmal interessant wären – leider nur stellenweise Erheiterung bringen. Denn die Nebenhandlung in der sich Ole systematisch mit immer skurrileren Frauen trifft, welche zuvor auf diverse Kontaktanzeigen geantwortet haben, verliert schnell an Sensationswert.

    Letzten Endes würde ich niemandem von diesem Roman abraten, so schlecht wie es den Anschein nimmt ist er schließlich nicht. Gut ist er aber auch nicht, selbst wenn man Kevin Milne mag und ansonsten keine hohen Ansprüche an Stil, Charaktere und Handlungsaufbau hegt. Gernot Gricksch fällt nach eigenen Angaben das Schreiben leicht, das merkt man. Denn seinem Roman fehlt trotz vorheriger Veröffentlichungen und Journalistenkarriere der Feinschliff. Auf mich macht es den Eindruck als schreibe da jemand, der seinen Roman für abgeschlossen hält sobald er das Wort Ende unter den letzten Satz tippen kann. Doch an diesem Punkt fängt für einen Schriftsteller die Arbeit erst an. Schließlich geht es beim Erzählen darum sich möglichst zurück zu halten, um den Leser die Welt der Charaktere alleine erkunden zu lassen. Ob man nun künstlerische Ansprüche hegt oder nur eine kleine Geschichte über Robert Zimmermann schreibt, so wie es einem eben gerade einfällt, dem Leser nicht zu vertrauen bleibt neben schlechter Grammatik wohl des Schriftstellers größte Sünde und derer muss Gernot Gricksch sich in seinem Roman leider schuldig bekennen.

    Unterhaltsam und lustig, dabei nicht zu anspruchsvoll. Das männliche Äquivalent von Ildikó von Kürthy.

  24. Cover des Buches Silo 1 (ISBN: 9783492961431)
    Hugh Howey

    Silo 1

     (51)
    Aktuelle Rezension von: vormi
    Ein schöner Leckerbissen um den Geschmack auf das Buch anzuregen.
    Und das Buch hat mir richtig gut gefallen...für alle Fans von Dystopien auf jeden Fall ein echter Leckerbissen
    Hier ist meine Rezi dazu -
    Dies ist auf jeden Fall etwas für Fans von Dystopien und, wahrscheinlich noch mehr, für Begeisterte Endzeit-Roman-Leser.
    Der Titel ist hier Programm, denn nach einer humanitären Katastrophe mußten sich alle Überlebenden in ein Leben in einem Silo zurecht finden.

    Wir begegnen den Menschen hier nun schon nach mehreren Generationen überleben im Silo.
    Wir lernen hier zum Glück auch erst mal über das Leben, lieben und arbeiten unter den für uns unvorstellbaren Lebensbedingungen. Nebenbei lernen wir auch die Protagonisten nennen.
    Die natürlich nicht alle sympathisch sind, aber sehr echt und lebensnah getroffen.
    Stimmungen und Schwingungen untereinander und die Gruppendynamik wurden vom Autor meisterhaft eingefangen und weitergegeben.

    Das Buch habe ich verschlungen!
    Und ich freue mich auf die Fortsetzung, denn ich möchte zu gerne wissen, wie es den Silobewohnern weiter ergehen wird.
    Ein sehr begabter Autor!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks