Bücher mit dem Tag "respekt"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "respekt" gekennzeichnet haben.

221 Bücher

  1. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 03 (ISBN: 9783442268221)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 03

     (1.538)
    Aktuelle Rezension von: Julia_x3

    Auch der dritte Teil von der Reihe "Das Lied von Eis und Feuer" oder "Game of Thrones" geht genauso sagenhaft weiter wie die Teile vor ihm. Jeder Charakter bestreitet seinen Weg weiter, mehr oder weniger erfolgreich. Dabei wird keiner zu kurz behandelt. 

    Mittlerweile fiebere ich sogar richtig mit den Ereignissen mit. 

    Die Buchreihe nimmt mich gefangen in seiner Welt und lässt mich so schnell nicht wieder los. Trotz seiner länger lässt es sich insgesamt gut lesen. Manche Kapitel zehren ein wenig aber auch die gehören einfach dazu. 

    Ich bin gespannt darauf, wie es weiter geht. 

  2. Cover des Buches Die Bücherdiebin (ISBN: 9783570403235)
    Markus Zusak

    Die Bücherdiebin

     (4.501)
    Aktuelle Rezension von: ReadAndTravel


    Der 1939, Nazideutschland. Der Tod hat viel zu tun und eine Schwäche für Liesel Meminger

    Am Grab ihres kleinen Bruders stiehlt Liesel ihr erstes Buch. Mit dem 'Handbuch für Totengräber' lernt sie lesen und stiehlt fortan Bücher, überall, wo sie zu finden sind: aus dem Schnee, den Flammen der Nazis und der Bibliothek des Bürgermeisters. Eine tiefe Liebe zu Büchern und Worten ist geweckt, die sie auch nicht verlässt, als die Welt um sie herum in Schutt und Asche versinkt. Liesel sieht die Juden nach Dachau ziehen, sie erlebt die Bombennächte über München – und sie überlebt, weil der Tod sie in sein Herz geschlossen hat.


    Immer wieder ist mir dieses Buch über den Weg gelaufen und irgendwie schien es mir wie eine Geschichte, die man gelesen haben muss. Das Buch spielt während des zweiten Weltkrieges und ist daher nichts für schwache Nerven. Ich finde es sehr interessant in dieser Zeit zu lesen und habe auch einiges mitnehmen können. Der Anfang und das Ende waren sehr stark und wirklich wirklich mitreisend. Vor allem das gefürchtete Ende. Leider war der Mittelteil stellenweise sehr lang gezogen und irgendwie schwer zu lesen. Ich habe dieses Buch in einem Buddyread gelesen, und ich bin mir nicht sicher ob ich das Buch alleine so hätte durchgezogen. Letzendlich hat es sich dennoch gelohnt. Denn das Buch hat ein paar wunderbare Charaktere. Ich gebe dem Buch 3.5/5 Sternen. 

  3. Cover des Buches Dumplin' (ISBN: 9783841422422)
    Julie Murphy

    Dumplin'

     (259)
    Aktuelle Rezension von: Armorel_Lovegood

    Willowdean fühlt sich in ihre Körper wohl, ist von Herzen Dolly Parton-Fan, trauert um ihre Tante Lucy und schwärmt für den sportlichen und unfassbar attraktiven Bo. Doch als Bo sie unerwartet küsst. Banen sich in ihr Zweifel an. Er ist schlank und sie ist dick. Das hat sie bisher nie gestört. Doch jetzt ist sich die sonst so selbstsichere Will unsicher, die mit ihrer besten Freundin Ellen eigentlich immer unschlagbar war. Um ihre Selbstzweifel in den Griff zu bekommen, beschließt Will am Schönheitswettbewerb teilzunehmen, um allen - vor allem sich selbst -  zu beweisen, dass egal ob dick, dünn, picklig, mit hinkendem Beim oder mit schiefen Zähnen JEDER SCHÖN IST SO WIE ER IST!

    Direkt auf der ersten Seite viel mir dieser einzigartige Schreibstil auf. Er hat mich sofort in seinen Bann gerissen, genauso wie die Charaktere, die alle ihre Makel und Fehler hatten und doch einem sofort sympathisch waren. Ich habe dieses Buch mit einer Leichtigkeit gelesen, wie ich sie nur bei eine wirklich flüssigen Schreibstil habe. 

    Die Protagonisten Will ist stärker als man denkt, als sie denkt. Doch man kann ihren Mut, ihre Selbstsicherheit zwischen den Zeilen lesen. Generell konnte ich hier sehr viel zwischen den Zeilen lesen, was mir sehr gefallen hat. 

    Das Ende... dazu kann ich jetzt nicht viel sagen, außer dass es mich überrascht hat und trotzdem wunderbar zum Stil des Buches gepasst hat. Es war so schlüssig und hat mich einfach hier sitzen lassen, mit meinen Gedanken allein gelassen, als hätte sich das Buch einfach gedacht. So jetzt höre ich auf und lasse die Leser*innen damit jetzt alleine, mal sehen was sie daraus machen. 

    Die Message war unglaublich wichtig und hat mich (als schlankes Mädchen) sehr ergriffen. Ich finde das möglichst viele Menschen dieses Buch lesen sollten. Ich denke, dass das klassische Schönheitsbild so viel mehr hinterfragt werden würde!

  4. Cover des Buches Der Schwarm (ISBN: 9783596510856)
    Frank Schätzing

    Der Schwarm

     (5.340)
    Aktuelle Rezension von: AnneE

    ... es intelligentere Lebensformen als den Menschen nicht nur im Weltall, sondern als Paralleluniversum auch auf Erden gibt? Mit dieser Frage beschäftigt sich Frank Schätzings "Der Schwarm" mit vielen unerwarteten Wendungen. Sehr gekonnt werden unterschiedliche Geschichten miteinander verwoben, auch wenn die fiktionalen Entwicklungen vielleicht nicht für jede:n Leser:in gleich zugänglich sind. Wenn man sich aber darauf einlässt, findet man immer wieder Ankerpunkte, die ein Weiterdenken herausfordern, da quasi "nebenbei" auch viel Lehrreiches über Geografie, Biologie, Mechanik, Religionen etc. vermittelt wird. Besonders eindrucksvoll empfand ich zudem die Darstellung der verschiedenen Charaktere, da die meisten - trotz oder gerade wegen - ihrer Eigenarten äußerst sympathisch und authentisch wirkten, sodass ein Eintauchen in die Erzählung durchgängig möglich war. Für alle, denen "Der Schwarm" damals zu sehr gehypt wurde: die Lektüre lohnt sich (immer noch) und das Thema ist heute fast noch zeitgemäßer als damals. 

  5. Cover des Buches Dark Canopy (ISBN: 9783839001448)
    Jennifer Benkau

    Dark Canopy

     (860)
    Aktuelle Rezension von: vib_very_important_books

    {Rezension auch auf meinem Blog zu finden 🙂}

    • ✒ Autor*in: Jennifer Benkau

    • 📖 Seitenanzahl: 525 

    • 🌎 Welt: Zukunft, Großbritannien (🌟🌟🌟🌟🌟)

     • 📚 Cover: 🌟🌟🌟🌟

     • 👱‍♀️ Charaktere: 🌟🌟🌟🌟🌟  

          - Lieblingscharakter: Neél, Joy, Matthial, Graves & Rick 

    • ✒ Schreibstil: 🌟🌟🌟🌟🌟+ • • Jennifer Benkau ist für mich einfach die Königin der Worte. So hat sie auch hier wieder eine unglaublich spannende & süße Dilogie geschrieben, die mich mal wieder vollkommen überzeugen konnte! ❤ 

    • Ich liebe Joy. Sie ist ein wenig rebellisch, ironisch & stark. In meinen Augen eine Protagonistin wie ich sie mag 🙈 Mit Neél hatte ich meine anfänglichen Problemchen, aber es dauerte nicht lange bis ich auch ihn in mein Herz schließen konnte. Durch die Reihe hindurch ist er einfach so unfassbar niedlich😍🤗💕 

    • Ich finde, dass hier weder die Action, noch der Nervenkitzel, die Lovestory oder der Humor zu kurz kommt. Ich habe von Seite zu Seite mitgefiebert & mich des öfteren gefragt, wie es denn weitergehen sollte, weil alles so aussichtslos erschien 😢 

    • Ja, ich wollte nicht wieder heulen & es wäre mir auch beinahe gelungen, aber dann hat Jennifer Benkau wieder einen ihrer berühmten Heulkrampfsätze raus gehauen und es war aus mit mir. Das Ende ist echt ein schlimmer Cliffhanger 😭💕 

    • Ich kann die Reihe nur jedem ans Herz legen! 🌟🌟🌟🌟🌟 von 5 Sternen 🤗💕

  6. Cover des Buches Red Rising - Im Haus der Feinde (ISBN: 9783453534421)
    Pierce Brown

    Red Rising - Im Haus der Feinde

     (175)
    Aktuelle Rezension von: CherryFairy

    Cover

    Zu sehen ist der bekannte "Lorbeerkranz", der in Flammen steht!

    Der Kranz selbst ist leicht fühlbar, vergleichbar wie ein dünner Sticker. Der Titel genauso. Der Hintergrund ist in matt schwarz gehalten.

    558 Seiten (Story) 

    575 mit Leseprobe Band 3 

    -> Achtung! Broschierte Ausgabe biegt sich sehr leicht durch, zu schwache Pappe für die Seitenanzahl, also schön aufpassen beim Lesen! ^-°


    Inhalt

    Band 2 der 3 teiligen Reihe, 

    wobei das Red Rising Universum inzwischen weitergeht und nochmal mit einer Trilogie nachrückt!

    Der Rachefeldzug und die Intrigen gehen weiter!


    Meine Meinung

    Eine Mischung aus genial und verwirrend!

    Ich muss zugeben, dass ich mit Red Rising meine Probleme hatte was die extreme Anzahl an Charakteren angeht, ich finde es unglaublich kompliziert, dass es so viele Namen, Häuser, Ränge und dazu auch noch Spitznamen und Adelstitel gibt, die dann in einem Kapitel als vollen Namen beschrieben werden, im nächsten Abschnitt dann wieder mit Spitznamen benannt werden. Ich musste oft nachschauen, wer jetzt wer war x.x 

    (Kurze Namensliste steht auf den ersten Seiten, allerdings enthält die Spoiler in der Beschreibung, wenn man mit dem Buch noch nicht durch ist!)

    Von der Ich-Erzählweise bin ich persönlich nicht so der Fan, dass hatte ich bereits im ersten Band geschrieben, denn dadurch bekommen die vielen anderen Charaktere keine Tiefe... über die Gefühlswelt der Anderen kann man nur aus Darrows Sichtweise spekulieren und das finde ich wirklich schade!

    ABER ansonsten ist die Story bei mir einfach lange im Gedächtnis geblieben und die Idee dahinter gefällt mir richtig gut. 

    Es gibt meega viele Intrigen und in diesen Teil auch so einige WHAT!-Momente, die das ganze dann wieder spannend und interessant machen. 

    Darrow selbst nervte mich im ersten Band tierisch, nun im zweiten Band bekommt er aber richtig sein Fett weg und das war großartig! *hehe* :D


    Mein Fazit

    Obwohl ich wenig Sci-Fi lese hat diese Story einfach das gewisse Etwas, es ist zwar sehr Kriegs lastig und sehr komplex, aber durchaus interessant und empfehlenswert!

    Hätten die Charaktere noch mehr Tiefe und würde Herr Brown einige Perspektivwechsel anbieten, würde ich es sogar als episch beschreiben!

    Ich werde auf jeden Fall zu Ende lesen, auch wenn ich mir dafür wieder sehr viel Zeit einplanen muss, denn Red Rising ist kein Buch für Zwischendurch, aber es lohnt sich ^-°

    4 * von mir




  7. Cover des Buches Leopardenblut (ISBN: 9783802581526)
    Nalini Singh

    Leopardenblut

     (1.114)
    Aktuelle Rezension von: Nora4

    Nicht schlecht, defintiv nicht schlecht. Da ich solche Bücher generell mag, kam es bei mir auch ganz gut an und ich habe nichts anderes erwartet.

    Das Buch ist nicht auf der humorvollen, leichten Seite, wie zum Beispiel die „Dark Ones“-Reihe von Katie MacAlister angelegt, sondern eher leicht düster (wenn man es so nennen kann), wie die „Black Dagger“-Reihe von J.R. Ward. Ich mag die humorvollen Geschichten jedoch generell etwas lieber, was nicht heisst, das ich solche Geschichten nicht auch sehr gerne mag.

    Was mich überrascht hat, sind die Medialen. Ich erwartete die typische normale Frau, die einen heissen und mysteriösen Typen kennenlernt und erst dann erfährt, dass dieser Typ nicht ein Mensch ist (oder zumindest nicht ganz). Die Medialen und die Gestaltwandler kennen sich jedoch und sind allesamt Teil der menschlichen Gesellschaft, auch wenn sie in ihren eigenen Netzwerken auch eigene Regeln haben. Als Sascha also Lucas kennenlernt, weiss sie schon vorher was er ist und macht auch kein grosses Ding daraus.

    Die Medialen selbst sind eine wahnsinnig interessante Gruppe. Ich hätte diesen Teil der Geschichte gar nicht erwartet und würde am liebsten gerne mehr über sie lesen, denn es ist wirklich interessant, wie sie dargestellt werden. Jedoch würden sie wohl keinen so guten Roman in dieser Art abgeben, denn, wie es auch im Buch so schön verglichen wird: „Sex mit einer Medialen ist wie Geschlechtsverkehr mit einem Betonklotz.“ :P

    Was mir jedoch gefehlt hat, war die Verwandlungen der Gestaltwandler. Der tierische Instinkt ist einfach mehr ein Teil von ihnen und sie verwandeln sich glaube ich so gut wie nie in ein vollständiges Tier (oder vielleicht doch und ich habe einfach die Stelle überlesen, was auch gerne mal sein kann).

    Zum Teil auch Gott sei Dank, denn Gestaltwandler an sich sind ja interessante Charaktere, aber wenn sie sich beim Sex verwandelt hätten, hätte es mir wohl nicht so gut gefallen. Das ist so wohl auch besser. :P

    Der Teil mit dem Mord war ganz okay, auch wenn so etwas mehr ins krimihafte fällt, was weniger meins ist und ich diese Stellen normalerweise nicht ganz so genau lese. Vielleicht habe ich dadurch etwas grossartiges verpasst, aber mir hat die Geschichte auch so sehr gut gefallen.

    Im Gesamten also ein ziemlich interessanter erster Teil. Solche Bücher sind sich ja immer recht ähnlich und da ich sie allgemein mag, kommen sie bei mir auch gut an. Im Vergleich zu einigen anderen ähnlichen Büchern, konnte dieses Buch aber nicht die Spitze erreichen. Irgendetwas kleines fehlte einfach noch, auch wenn ich nicht weiss, was es wäre (vermutlich das Lockere an der Geschichte). Ich werde die Reihe aber, falls ich weitere Teile finden sollte, defintiv weiterlesen. Deshalb gibt von mir vier von fünf Sternen.

    (Die Rezension ist schon um einiges älter (2019), wurde nun aber von meinem Amino Leserunde für diese Seite noch übernommen (und dafür noch leicht angepasst), damit ich sie mit mehr Leuten teilen kann. Weitere ältere Rezensionen werde ich ebenfalls noch teilen). :)

  8. Cover des Buches Harry Potter und der Halbblutprinz (ISBN: 9783551557469)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Halbblutprinz

     (9.351)
    Aktuelle Rezension von: MagicWitchyBookworld

    Der dunkle Magier Lord Voldemort ist wieder da und die Zaubererwelt lebt seit Ende von Harrys fünftem Schuljahr in Angst und Schrecken.

    Die Todesser verstecken sich nicht mehr und das Ministerium ist ratlos. Damit sich die Leute sicherer fühlen, wurden Flugblätter mit Sicherheitsregeln verteilt. Die Sicherheitsmaßnahmen in Hogwarts sind verstärkt worden. 

    Eine düstere Stimmung liegt in der Luft und die Angst ist allgegenwärtig. 

    Die Dementoren gehorchen dem Ministerium nicht mehr und die Zaubererwelt begreift, dass Harry und Dumbledore die ganze Zeit die Wahrheit gesagt haben.

    Fudge wird entlassen und ein neuer Minister tritt das Amt an. Er scheint fähiger als sein Vorgänger, aber ist nicht weniger daran Interessiert sich mit Harry gut zu stellen, wie Fudge die Jahre vorher. Er will Harry als Spielfigur benutzen, um den Menschen zu zeigen, sie arbeiten zusammen und alles wäre im Griff.

    Aber Harry ist kein kleiner Junge mehr und man merkt deutlich, dass er klüger geworden ist, erwachsener und reifer. Er begreift die Spiele, die man mit ihm spielen will und kann gut zwischen den Zeilen lesen.

    Mein Lieblingsmoment ist, als er dem neuen Minister die Narben zeigt, die er von Umbridge hat und dass das Ministerium nichts getan hatte in seinem fünften Schuljahr. Das war mehr als ein Wink mit dem metaphorischen Mittelfinger und ich dachte mir nur so: YES! F**K YOU!


    Zusammen mit Dumbledore ergründet Harry die Anfänge von Voldemort und seinem Charakter, welchen Weg er einschlug und was sein Ziel ist.

    Als Leser erfahren wir unglaublich viel zu Band 7 und was uns im nächsten Band erwartet. 

    Vor allem die Hintergründe zu Voldemorts Handeln werden hier gut erklärt und sein Charakter und dessen Abgründe gut dargestellt, wie früh der Machthunger bereits von ihm Besitz ergriffen hatte und die ersten Todesser entstanden sind.

    Dazu kommt die Geschichte des Halbblutprinzen. Der Name taucht in einem Zaubertrankbuch auf, welches Harry benutzt und welches ihm im Unterricht hilft bessere Noten zu bekommen.

    Auch die Prophezeihung spielt eine wichtige Rolle in diesem Band und wieso Dumbledore Professor Trelawney überhaupt eingestellt hat und Hogwarts ein zu Hause für sie ist.

    Es unterstreicht vor allem, dass Dumbledore sehr weit voraus denkt und drei Schritte weiter.


    Band sechs ist eindeutig düsterer als sein Vorgänger. Herrschte in Band 5 schon eine bedrückende Stimmung durch Umbridge, so wird diese nur weiter verstärkt durch die Geschehnisse und die Vergangenheit, die aufgewühlt wird.

    Dazu kommt der Tod einer wichtigen Hauptperson. Wir müssen uns als Leser also von einem weiteren Charakter aus der Reihe trennen, der uns ans Herz gewachsen ist. Ein Happy End, wie in den vorherigen Bänden sucht man hier vergeblich.

    Aber wir dürfen nicht vergessen, dass wir in einem Krieg sind und dabei die Düsternis und Schwere eine wichtige Rolle spielt für das Setting.

    Viele Namen tauchen aus vorherigen Bänden auf. Es gibt viele politische Elemente in diesem Band, viele Mysterien und Abenteuer.

    Gleichzeitig merkt man beim Lesen, dass die Charaktere erwachsener werden, emotionaler und mitten in der Pubertät sind. Liebe, erste Beziehungen und Gefühle sind mit eines der Themen, die uns in diesem Band begleiten. 


    Das Ziel, Voldemort zu vernichten, wird immer wichtiger und die einzelnen Charaktere, wie die Mitgleider der DA oder des Phönixordens bekommen immer wichtigere Rollen.

    Wem kann man zu diesen Zeiten noch trauen?

    Wer steht unter dem Imperius-Fluch?

    Wer benutzt Vielsafttrank?

    Wer schließt sich Harry in seiner Mission an?


    Das Finale steht kurz bevor und mit den letzten Zeilen des Buches wird es noch mal deutlicher, dass die Reise von Harry und seinen Freunden bald zu Ende ist. 

  9. Cover des Buches Der alte Mann und das Meer (ISBN: 9783499267673)
    Ernest Hemingway

    Der alte Mann und das Meer

     (965)
    Aktuelle Rezension von: AndreaKiesling

    Puh, eines der wenigen Bücher für die ich, obwohl es ziemlich dünn war, mehrere Wochen Lesezeit brauchte. Es wurde mir als „muss“ empfohlen. Würde es jedoch nicht noch einmal lesen.

  10. Cover des Buches The Hate U Give (ISBN: 9783570312988)
    Angie Thomas

    The Hate U Give

     (630)
    Aktuelle Rezension von: Booklove1308

    Ich war in der Buchhandlung als ich das Buch gesehen hatte und mir einmal den Klappentext durchgelesen hatte. Ich hatte direkt total Lust dieses Buch einmal zu lesen und in eine andere Perspektive der Dinge zu schlüpfen! Auf jeden Fall hat sich Angie Thomas selbst übertroffen und die Lage von Starr unfassbar gut dargestellt.

    Ich habe dem Buch nur vier Sterne gegeben weil es mich an wenigen Stellen nicht so gefesselt hat, ich glaube aber es lag einfach an mir, weil ich so eine Art Text noch nie gelesen hatte.

    Inhalt:

    In dem Buch "The hate u give" handelt es sich um ein aktuelles Thema was mehr Beachtung verdient hätte. Es geht um Starr die in dem Viertel Garden Heights lebt, wo fast nur dunkelhäutige Menschen leben. In diesem Viertel ist sie aufgewachsen und hatte dort einmal ihre besten Freunde. Auf der einen Seite lebt sie in dem "Ghetto- Viertel" wo Drogen-Dealer- Gangs unterwegs sind auf der anderen geht sie in eine überwiegend weiße Privatschule, wo sie einen weißen Freund hat. Als ihr bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem weißen Cop erschossen wird, muss sie sich entscheiden, erhebt sie ihre Stimme oder versteckt sie sich.

    Das Buch behandelt auf jeden Fall ein sehr ernstzunehmendes Thema. Es hat mir super gefallen und ich kann es nur weiter empfehlen!

  11. Cover des Buches Wunder (ISBN: 9783423086547)
    R.J. Palacio

    Wunder

     (1.057)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    "Ich glaube, es ist so: Der einzige Grund dafür, dass ich nicht normal bin, ist der, dass mich niemand so sieht." (August in "Wunder")

    Das Buch ist von der Art des Erzählens recht einfach. August ist zu Beginn 10 Jahre alt und kommt bald in die fünfte Klasse. In dieser Altersklasse kann das Buch auch schon gelesen werden, da aus der Perspektive von August oder Gleichaltrigen erzählt wird und Sprache und Ereignisse daher recht nah an der Lebenswelt dieser Altersgruppe sind. Dadurch bekommt das Buch auch inhaltlich eine gewisse Einfachheit. Die Themen, die behandelt werden, sind zwar sehr ernst, aber die Kinder reflektieren eben nicht sehr viel. Viel eher ist das Buch handlungs- und gefühlsbezogen.
    Es wird in der Ich-Perspektive erzählt, wodurch man sich gut in August hineinversetzen kann. Außerdem gibt es auch Kapitel aus der Sicht seiner Schwester Via und einiger seiner Freund:innen. Das fand ich an sich sehr schön, allerdings wird oftmals das Gleiche aus zwei Perspektiven erzählt, wodurch es teilweise zu Doppelungen kommt und die Spannung verloren geht.

    Von der Thematik her fand ich das Buch sehr spannend und es war schön, Einblicke in Augusts Leben zu bekommen. Die Handlung ist recht einfach und umfasst ein Schuljahr mit einigen Ereignissen. Ich muss sagen, dass mich das Buch jetzt nicht so umgehauen hat und die Handlung teilweise keinen richtigen Spannungsbogen hatte. Außerdem hat mich das Ende etwas enttäuscht.
    Die Thematik um Augusts Gesicht wird dafür sehr gut, vielseitig und sensibel beleuchtet. Vor dem Hintergrund kann ich das Buch nur empfehlen - eben auch für jüngere Leser:innen.


    "Wunder" bekommt von mir 3,9 (also gerundet 4)/5 Sterne.

  12. Cover des Buches Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (ISBN: 9783551359414)
    Christiane F.

    Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

     (2.235)
    Aktuelle Rezension von: Elenchen_h

    Bis zu ihrem 6. Lebensjahr wächst Christiane behütet in der Nähe von Hamburg auf dem Land auf. Dieses Behütet-Sein endet schlagartig, als Christiane mit ihren Eltern nach Berlin zieht, in die Gropiusstadt. Dort wohnen sie in einem Hochhaus im 11. Stock, spielende Kinder scheinen der Haus- und Stadtverwaltung eher ein Dorn im Auge zu sein. In der Schule merkt Christiane schnell, dass sie keine Schwäche zeigen darf und eine der Härtesten sein muss. Nach und nach zieht es sie zu den "coolen" Kindern, in die Szene und in die Clubs. Was Anfangs noch harmlos erscheint, entpuppt sich als Katastrophe, als Christiane anfängt, Drogen zu konsumieren.


    Dicht gedrängt, teilweise fast minutiös schildert Christiane F. in diesem Buch, das von Kai Hermann und Horst Rieck aus Tonbandaufnahmen transkribiert wurde, ihren Weg in die Drogenszene Berlins. Sie berichtet von den Anfängen, in denen sie "nur" leichte Drogen wie Hasch im evangelischen Jugendclub konsumierte, sie erzählt davon, wie sie und ihre Freunde zum Heroin kamen, wie sie auf dem Kinderstrich am Bahnhof Zoo landete - und von ihren zahlreichen Versuchen, einen Entzug durchzuführen und vom Heroin loszukommen.


    "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" ist kein sprachliches Meisterwerk. Es besticht nicht durch seinen besonderen Schreibstil oder durch eine wunderbar ausgeklügelte Geschichte. "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" ist roh und ungeschönt, es schockiert und schreckt ab - und genau das macht dieses Buch aus. Christiane F. teilt ihre Kindheit und Jugend mit uns Leser*innen, sie gibt einen Einblick in eine Szene, die doch häufig unbekannt gerade von jungen Menschen fast romantisiert und bewundert wird. Ich habe großen Respekt vor der Offenheit von Christiane F. und bin davon überzeugt, dass dieser Bericht Teil einer sehr guten Drogenprävention sein kann.


    Mich hat das Buch extrem verstört und mitgenommen. Ich denke andauernd an Christiane F. und ihre Freunde, die im Buch entweder verstorben sind oder auf dem Strich und im Gefängnis landeten. Dieser Klassiker ist nicht leicht zu lesen, trotzdem sollten in das Buch wohl vor allem Jugendliche und junge Erwachsene ihre Nasen reinstecken. Leseempfehlung!

  13. Cover des Buches Chroniken der Unterwelt - City of Ashes (ISBN: 9783401061337)
    Cassandra Clare

    Chroniken der Unterwelt - City of Ashes

     (4.722)
    Aktuelle Rezension von: shadowpercy

    Und es geht weiter mit den Shadowhunters.
    In diesem Band sind wieder Clary und Jace im Fokus und wie sie mit der neuen Situation miteinander umgehen.
    Valentin spielt in diesem Band eine noch prominente Rolle.
    Es werden nicht nur neue Charaktere vorgestellt, sondern wir erfahren mehr über die Welt der Shadowhunters, der Unterwelt, über Valentins und Jocelins Vergangenheit sowie über die Charaktere.

    Von der Struktur her ist dieser Band ähnlich wie Band eins, jedoch gab es hier einige Stellen die sich zu lang bzw. die zu schnell gewirkt haben.
    Sonst war es ein wirklich gutes Buch

  14. Cover des Buches Shadow Falls - After Dark: Unter dem Nachthimmel (ISBN: 9783841422347)
    C.C. Hunter

    Shadow Falls - After Dark: Unter dem Nachthimmel

     (224)
    Aktuelle Rezension von: Medeas_bookstore

    Nachdem ich den ersten Teil beendet hatte, musste ich einfach mit Teil Zwei beginnen.
    So spannend wie es aufgehört hat, geht es in "Unter dem Nachthimmel" weiter. Es kommen keine unnötigen Wiederholungen, wie es bei vielen anderen Reihen gibt. Man taucht sofort wieder in die Geschichte ein uns will gar nicht mehr auftauchen, denn die Spannung bleibt von Anfang bis Ende bestehen.
    Oft ist es so, dass der Zweite Teil einer Reihe schwächer ist als der Erste, aber hier war es anders. "Unter dem Nachthimmel" ist mindestens genauso lesenwert die der Erste Teil. Wenn eine Frage gelöst wurde kamen zwei neue dazu. Zumindest fühlt es sich so an, wodurch man einfach so gefesselt vor dem Buch sitzt und es nicht aus der Hand legen möchte.
    Die Humorvollen Stellen fehlen natürlich auch bei diesem Teil nicht. Ebensowenig wie die Romantischen. Wobei "Romantisch" vielleicht nicht das richtige Wort ist. Della ist da ja eher nicht der Typ für große Gefühle. Wodurch die Geschichte sichvon vielen anderen unterscheidet.
    Chase wurde mir in dem Teil um einiges sympathischer. Man lernt ihn auch besser kennen und die Beziehung zwischen Steve und Della entwickelt sich auch interessant weiter. Auf andere Charaktere rund um das Shadow Falls Camp warten auch noch die ein oder anderen Ereignisse.
    Zu dem Schreibstil, Innengestaltung, Erzählperspektive usw. möchte ich auch nicht mehr viel sagen, da sich nicht wirklich was geändert hat.

  15. Cover des Buches Gute Geister (ISBN: 9783442714506)
    Kathryn Stockett

    Gute Geister

     (675)
    Aktuelle Rezension von: primweltenarchiv

    Wir werden zurückversetzt in eine Zeit, die vielleicht in manchen Belangen besser war, jedoch in keiner Weise in dem Punkt, den dieses Buch behandelt: Die Rassentrennung.

    Inmitten vieler furchtbarer Charaktere, die man aus heutiger Sicht nur verurteilen kann, haben wir eine herrlich sympathische Weiße, die die Rassentrennung für falsch hält – stand sie doch selbst ihrem wunderbaren Häusmädchen näher, als es zur damaligen Zeit "normal" war. Um die Missstände aufzudecken und das System ins Wanken zu bringen, will sie über die Geschichten der schwarzen Dienstmädchen schreiben. Ein absolutes No Go für solche, sich negativ über ihre Hausherren zu äußern. Doch eine mutige Frau wagt den Anfang und viele folgen ihr. 

    Ich liebe die Protagonistin, ihre Aufgeschlossenheit, sie ist ein fröhlicher Wirbelwind in finsteren Zeiten. Und ganz besonders sind mir die verschiedenen Dienstmädchen nahegegangen. Es gab traurige Moment, in denen ich den Kopf schütteln musste, und ich durfte herzlich lachen (insbesondere bei dieser einen speziellen Szene :D)

     

    Mein Fazit:

    Ein Buch, das meiner Ansicht nach jeder Mensch mal gelesen haben sollte. Hier wird ein wichtiges Thema behandelt, das zwar heute nicht mehr in diesem Ausmaß vorhanden ist, aber es ist noch da, wir bekommen es immer wieder mit, wie unsere dunkelhäutigen Mitmenschen herabgesetzt werden. Das muss aufhören und dieses Buch zeigt uns, dass wir zumindest schon einen ganzen Schritt geschafft haben in den letzten Jahrzehnten. Must Read und 5 von 5 Sternen!

  16. Cover des Buches Wirst du da sein? (ISBN: 9783492307215)
    Guillaume Musso

    Wirst du da sein?

     (295)
    Aktuelle Rezension von: Miii

    Von außen betrachtet könnte Elliots Leben kaum besser sein. Er ist ein erfolgreicher Arzt der von allen geschätzt wird, hat eine Tochter die er abgöttisch liebt und einen besten Freund, der ihm seit Jahren zuverlässig zur Seite steht. Doch all das ist nur ein schwacher Trost, seit er vor 30 Jahren seine große Liebe verloren hat. Jetzt aber bekommt er die Möglichkeit, alles zu verändern. Nur zu welchem Preis?


    Ich hab von dem Buch vieles erwartet, aber (trotz des Klapptexts) keine Zeitreisen. Deshalb war ich umso überraschter, als Elliot die Möglichkeit erhielt, einige Male in der Zeit zurückzureisen und seinem früheren Ich zu begegnen. Jetzt hat er die Chance, seine damalige Frau zu retten, doch der Preis dafür ist hoch.

    Mir hat es unglaublich gefallen, dass es ein Zeitreisebuch war, das sich tatsächlich damit auseinander gesetzt hat, was für Auswirkungen nur eine kleine Veränderung in der Vergangenheit für die gesamte Zukunft haben könnte und dementsprechend gehandelt wurde. Selbst dann konnte man ja nicht mal alle Folgen absehen.


    Mir hat der Elliot aus der Vergangenheit sehr leidgetan. Er konnte ja gar nicht ahnen, was alles auf ihn zukommen wird und was er alles für Schwierigkeiten durchmachen würde, um das Leben seiner Frau und das seiner Tochter zugleich zu retten. Sich dem entgegenzusetzen, das war mit Sicherheit alles andere als einfach.


    Ein tolles Buch, das mich wirklich sehr berührt hat.

  17. Cover des Buches Flammenbrut (ISBN: 9783499249167)
    Simon Beckett

    Flammenbrut

     (856)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Nachdem ich Tiere von Simon Beckett – ein weiteres rot/weiß Buch – gelesen hatte und wirklich enttäuscht war, habe ich einem zweiten Einzelband im Buddyread eine Chance gegeben. Gleich vorweg: Auch dieses Buch konnte mich nicht begeistern und wir haben sogar einstimmig entschieden, den Buddyread nach nur drei Tagen abzubrechen und die gekürzte Hörbuchversion zu wählen. Im Grunde, wollten wir lediglich wissen wie es nun ausgeht.

    Am besten an diesem Buch war das Cover. Ich mag diesen Stil und habe aus diesem Grund auch alle vier Bücher dieser Art im Regal stehen, ist jetzt eben Deko. Der Erzählstil war eintönig und ich habe keinen Bezug zu den Charakteren gefunden. Es stellte sich als sehr schwer heraus auch nur einen der Charaktere zu mögen. Ich glaube sogar, dass „der Böse“ in dieser Runde den meisten Tiefgang hatte und somit am längsten im Gedächtnis bleiben wird.

    Kate Powell – die Protagonistin – ist meines Erachtens egoistisch, unbedacht und wahnsinnig stur. Sie versucht ihre Ziele durchzusetzen und denkt zu wenig über die möglichen Folgen nach. Im Grunde ist sie einsam und denkt, dass sie mithilfe eines Kindes ein erfüllteres Leben führen wird. Jeder der bei klarem Verstand ist, weiß, dass ein Kind nicht die Lösung für die eigenen psychischen Probleme ist und einen auch nicht aus der Einsamkeit befreien kann. Als alleinerziehende Mutter weiß ich, dass das Leben gerade mit Kind auch sehr einsam sein kann, weil man in einigen Situationen nicht mehr weiter weiß und eigentlich auf Hilfe eines Partners angewiesen ist. Letztendlich ist zusammenfassend zu sagen, dass Kate Powell eine unzufriedene Existenzgründerin und ein frustrierter Single ist, die über ihren betrügerischen Exfreund nicht hinweg kommt.

    Ihre beste (und leider auch einzige) Freundin Lucy ist verheiratet und hat zwei Kinder, sie hält nichts von Kates Entscheidung und das ist meiner Meinung nach ein guter Rat. Aber auch ihr fehlt es manchmal an Einfühlungsvermögen und Sympathie. Ihr Mann Jack wird nur kurz angeschnitten und spielt im Grunde keine tragende Rolle in der Story. Und dann ist das noch Alex Turner – der Samenspender. Ein Psychiater mit einem offensichtlichen Geheimnis. Dass etwas mit ihm nicht stimmte, war von Anfang an klar und das fand ich etwas schade. Man hätte durch ihn mehr Spannung erzeugen können, aber auch hier wurde das eigentliche Potential nicht ausgeschöpft. Da ich an der Stelle nicht spoilern möchte, werde ich mit der Charakterbeschreibung aufhören.

    Das Ende war ebenfalls vorhersehbar und hat keine Überraschungen mehr bereitgehalten. Zwei Herzen gibt es allein für das Profil des Täters, da dieser trotz mangelhafter Beschreibung und größtenteils hervorsehbarer Vergangenheit ein bisschen Interesse geweckt hat, das Buch in gekürzter Variante zu beenden.

    Der Verlag zeigt auf seiner Website folgende zwei Kurzmeinungen: „Absolut lesenswert!“ Rheinische Post und „Überraschend und rasant.“ Ruhr Nachrichten. Natürlich wird der Verlag keine Verriss Rezensionen zeigen, aber das kann ich echt nicht nachvollziehen. Ich bin mir nicht sicher, ob das Buch von so einem großen Verlag herausgebracht worden wäre, wenn es ein unbekannter Autor geschrieben hätte. Aber das werden wir niemals erfahren.

    Ich werde den anderen beiden Büchern sicher irgendwann noch eine Chance geben, aber erstmal bin ich geheilt.

  18. Cover des Buches Mein Leben als Sonntagskind (ISBN: 9783959673198)
    Judith Visser

    Mein Leben als Sonntagskind

     (106)
    Aktuelle Rezension von: xshirleyx

    Über eine so sanfte und innige Freundschaft wie in "Mein Leben als Sonntagskind" von der Autorin Judith Visser, habe ich schon seit einer Ewigkeit nicht mehr gelesen. Die Hauptfigur Jasmijn Vink ist besonders einzigartig und nur ihre Hündin Senta scheint ihr immer beizustehen. Bereits als Vorschulkind sammelt Jasmijn die Erfahrung anders zu sein und leidet an öfteren Migräneanfällen, oder Panikattacken vor ihren Mitmenschen. Mit Fremden kann sie nicht sprechen und an Dingen, die sie nicht interessiert, verliert Jasmijn schnell ihre Geduld. Wäre da nicht die ständige Angst vor der Nähe zu Menschen und die Bewältigung von ungewohnten Situationen, hätte Jasmijn sogar beliebt sein können und würde von ihren Freunden geschätzt werden. Ein ganz normales Leben, das für sie unvorstellbar ist. Verzweifelt beginnt sie die Tagebuch Jasmijn zu erfinden und erlebt mithilfe von Elvis Presley und ihrer Hündin Senta ihre Träume. 

    Eine außergewöhnliche Geschichte über das Leben und Erwachsen werden eines Mädchens mit Asperger-Syndrom, welche im Gedächtnis und Herzen bleibt. Besonders in die Charaktere kann man sich schnell hineinversetzen und fühlt jede Emotion mit ihnen gemeinsam. Die Autorin schafft es gefühlvoll und achtsam Jasmijn als ein starkes Mädchen heranwachsen zu lassen und ihr zwar gelegentlich Steine in den Weg zu legen, aber diese sie immer wieder überwinden zu lassen. Der Schreibstil konnte mich fesseln und unterhalten. Ich hatte Spaß beim Lesen und würde das Buch jederzeit gerne erneut in die Hände nehmen und wieder lesen. 

    Die Handlung ist trotz des üppigen Buchumfangs überhaupt nicht langatmig, sondern vollgepackt mit  spannenden, schönen und traurigen Ereignissen. Sie beinhaltet Situationen mit Nachdenklichen Momenten für den Leser, sodass man vieles verstehen und somit auch insbesondere Mitfühlen kann. Das Cover finde ich perfekt gewählt und passt zu der Hauptprotagonistin Jasmijn. 

    Diese Geschichte ist unbedingt lesenswert und daher empfehle ich das Buch auch mit Begeisterung an jeden weiter!

  19. Cover des Buches Vendetta (ISBN: 9783943650815)
    Katja Montejano

    Vendetta

     (69)
    Aktuelle Rezension von: trollchen
    Vendetta

    Herausgeber ist Pax et Bonum; Auflage: 1 (2. Januar 2015) und hat 220 Seiten.

    Kurzinhalt: Anna Pizzo, Tochter des sizilianischen Cosa Nostra-Chefs Don Vito, lebt nach einem brutalen Übergriff und dem Tod ihres ungeborenen Sohnes zurückgezogen in ihrem Loft. Nach der Versöhnung mit ihrem Vater, der sie einst in eine unfreiwillige Heirat drängen wollte, sichert dieser ihr Hilfe bei ihrer Vendetta zu: Anna will Malik Brenner, ihren ehemaligen Freund und den Mörder ihres Kindes, zur Strecke bringen. Um sich ganz auf die Suche nach ihm konzentrieren zu können, kündigt die hochbegabte Hackerin ihren Job bei der Soffex AG, wird aber an ihrem letzten Arbeitstag Zeugin des Amoklaufs ihres ehemaligen Vorgesetzten Daniel Rohner.
    Zur selben Zeit bricht in Italien ein blutiger Mafiakrieg aus. Zwei Brüder versuchen, die Alleinherrschaft über die vier großen Organisationen an sich zu reißen. Um Anna nicht zu gefährden, beordert Don Vito seine Tochter nach Sizilien zurück. Was niemand weiß: Es gibt einen Maulwurf unter Don Vitos engsten Vertrauten.
    Wer steckt hinter den blutigen Anschlägen auf die Mafia-Clans? Während Anna eine Spur in der Schweiz verfolgt, gerät sie zwischen die Fronten und in Lebensgefahr. Wer ist ihr Freund und wer ihr Feind?
    'Vendetta – Die Rache der Anna Pizzo' ist eine rasante Story, ein Cocktail aus Action, Rache, Verrat und Familienehre – gewürzt mit Internet- und Wirtschaftskriminalität. Die Autorin Katja Montejano verwebt ihre Leidenschaft für Kriminalfälle geschickt mit fiktiven Figuren und tatsächlichen Ereignissen zu einem authentischen Thriller, der in Neapel, auf Sizilien und in der Schweiz spielt.

    Meine Meinung: Ich hatte ja schon ein Buch der Autorin gelesen und wusste demnach schon, was mich erwartete. Und ich wurde nicht enttäuscht. Am Anfang war ich skeptisch, ob mich das Thema Mafia packen wird, aber es ist weit besser als packend gewesen. Denn es war noch mehr als das, denn es ging um Computerkriminalität und Wirtschaftskriminalität. Und, wie man es ja kennt, die Familienehre in Italien wird ja hoch gepriesen. Es liest sich spannend, die Kapitel sind relativ kurz und man hat das Buch schnell durch. Was ich ein wenig störte, ich kenn mich nicht so mit der italienischen Sprache aus und in diesem Buch wurden viele Sachen gesagt, die ich nicht einordnen konnte, ausser die üblichen italienischen Worte, die man kennt.

    Mein Fazit: Ein toller, actionreicher Krimi um Mafia und die diversen Spiele um Macht und wer ein Verräter ist oder nicht. Ich vergebe 5 Sterne, auch wenn es für mich nicht ganz realistisch war. Aber ich kann ihn weiter empfehlen.
  20. Cover des Buches Der Vorleser (ISBN: 9783257261349)
    Bernhard Schlink

    Der Vorleser

     (5.674)
    Aktuelle Rezension von: Lexitestet

    Das Werk "Der Vorleser" ist mal anders strukturiert, da es in drei Teile untergliedert ist, die alle einen anderen inhaltlichen Schwerpunkt haben. Zudem bietet es zahlreiche Themen wie den Analphabetismus, Beziehungen mit großen Altersdifferenzen sowie die Verurteilung von NS-Verbrecher*innen. Die Themen sind immer noch aktuelle und durch den einfachen Schreibstil mehr als gut nachzuvollziehen. Jedoch enttäuschen die letzten beiden Teile, da die Emotionalität durch die distanzierte Beziehung ausbleibt.

    Empfehlenswert ist dieses Buch besonders für Menschen in juristischen wie auch sozialpädagogischen Berufen. Lernen aus Kasuistik.

  21. Cover des Buches Kostbare Tage (ISBN: 9783257071252)
    Kent Haruf

    Kostbare Tage

     (113)
    Aktuelle Rezension von: Starry-sky

    Am 28.04. ist das Taschenbuch zu „Kostbare Tage“ von Kent Haruf im Diogenes Verlag erschienen. Ich habe in den letzten Monaten die beiden vorherigen Teile der Reihe gelesen („Lied der Weite“ und „Abendrot“) und beide haben mir gut gefallen. In „Kostbare Tage“ geht es zurück in die Kleinstadt Holt in Colorado, in der die Buchreihe spielt.

    Zu Beginn des Buches lernen wir Dad Lewis kennen, der sein ganzes Leben in Holt verbracht hat. Er hat von seinem Arzt erfahren, dass er Krebs hat, und dass dieser Sommer sein letzter sein wird. Belastet durch dieses Wissen, versucht er sich im Alltag zurechtzufinden und die Veränderungen um ihn herum wahrzunehmen. Er bestaunt das kleine Nachbarsmädchen, Alice, das gerade Fahrradfahren gelernt hat und so viel Lebensfreude ausstrahlt. Seine Bekannten besuchen ihn regelmäßig und bei Dad Lewis kommen immer wieder Erinnerungen an das Leben auf, das er gelebt hat. Seine Tochter hilft ihm, die Vergangenheit nochmal aufleben zu lassen, in dem sie gemeinsam Orte in der Stadt besuchen, die sie mit besonderen Erinnerungen verbinden.

    Wie der Klappentext schon vermuten lässt, ist „Kostbare Tage“ ein Buch vom Abschiednehmen. Eine Geschichte über Familie und ebenso über die Liebe und die Erinnerungen, die bleiben. Ich hatte die Vermutung, dass auch die Charaktere aus den vorherigen Teilen der Reihe in der Handlung vorkommen, das war aber nur in sehr geringem Umfang der Fall. Das Buch dreht sich tatsächlich hauptsächlich um Dad Lewis. Auch wenn ich mir gewünscht hätte, mehr von den anderen Einwohnern Holts zu lesen, hat mich dieser starke Fokus nicht gestört. Umso bewegender waren für mich Dad Lewis‘ letzte Tage und seine Gedanken, die ihn begleiten. Teilweise hat mich diese Thematik sehr bedrückt, gerade wenn es um vertane Chancen und familiäre Beziehung ging, die zerbrochen sind.

    Kent Harufs ruhige Erzählweise hat für mich perfekt zu der Geschichte gepasst, denn sie bringt Feinfühligkeit und Emotionen mit sich. Die Handlung an sich ist nicht ereignisreich, aber trotzdem wird es wegen der bewegenden Geschichte nicht langweilig. Mir hat es gefallen, dass Dad Lewis so normal war, und man auf ein normales Leben zurück blickt. Er hat Fehler gemacht, kennt seine Macken und weiß, dass er manchen Menschen Unrecht getan hat und nun versucht er, mit sich selbst und seinem Umfeld ins Reine zu kommen. Die beschriebenen Situationen sind aus meiner Sicht sehr realitätsnah und nicht beschönigt – diese Authentizität war für mich sehr fesselnd.

    Das Einzige, was mich an Kent Harufs Schreibstil, auch beim dritten Buch noch, stört, ist dass keine Anführungszeichen bei der wörtlichen Rede verwendet werden. Für mich ist dieses Stilmittel beim Lesen eher anstrengend und bisher konnte ich mich noch nicht daran gewöhnen.

    Insgesamt hat mir „Kostbare Tage“ sehr gut gefallen. Kent Haruf versteht es, kleine Momente und wichtige Themen gleichermaßen in die Geschichte einzuflechten und ein realistisches Bild vom Leben zu zeichnen. Von mir gibt es eine Leseenmpfehlung für alle, die Lust auf einen ruhigen, ergreifenden Roman haben, der zum Nachdenken anregt.

  22. Cover des Buches Tiere essen (ISBN: 9783596512850)
    Jonathan Safran Foer

    Tiere essen

     (516)
    Aktuelle Rezension von: Natascha_W

    Warum essen wir Tiere? Und wie kommt das Fleisch eigentlich in die Geschäfte? Welche Wege geht es, bis es im Laden zum Verkauf steht?
    Im Buch wird alles rund um das Thema Tiere mästen und schlachten besprochen.

    Viele Informationen waren mir vor dem Buch schon bewusst, all zu gerne verdrängt man diese aber. Einige Situationen hatte ich mir nie so schlimm ausgemalt, wie sie im Buch geschildert werden. Vor allem war ich schockiert darüber, dass auch auf die Sicht der Angestellten im Schlachtbetrieb eingegangen wird und ich teilweise nachvollziehen konnte, wieso man da drin gaga wird und die Tiere noch schlechter behandelt, als es eh schon Standard ist. 

    Das Thema wird rundum beleuchtet und sachlich wiedergegeben, was gesehen und gehört wurde. Wem schnell schlecht wird, der sollte sich viel Zeit beim Lesen nehmen - einige Stellen im Buch sind wirklich grenzwertig! Aber es ist nunmal die Realität und ich wünsche mir, dass öfter hin- anstatt weggeschaut wird! Ein veganer Lebensstil ist die einzige Möglichkeit das Leid der Tiere in den Griff zu bekommen.

  23. Cover des Buches Maria, ihm schmeckt's nicht! (ISBN: 9783548283388)
    Jan Weiler

    Maria, ihm schmeckt's nicht!

     (1.136)
    Aktuelle Rezension von: MoniqueH

    Jan Weiler schreibt Geschichten die teils basiert sind auf sein eigenes Leben. Dieses Buch beschreibt den Anfangsjahren in seine Beziehung, später Hochzeit und die ersten Lebensjahre. Wichtig ist dabei das er eine Frau geheiratet hat die eine italienische Vater hat. Vieles in dieses Buch dreht um den Vater. Der ist originell und sich selbst. Jeder muss sich ihm anpassen ob er will oder nicht es passiert einfach. Jan kommt dadurch in viele komisch und unmögliche Situationen und erzählt es so als ob man selbst daneben sitzt.

    Lachen vorprogrammiert.

  24. Cover des Buches Die Worte der weißen Königin (ISBN: 9783841502704)
    Antonia Michaelis

    Die Worte der weißen Königin

     (168)
    Aktuelle Rezension von: WriteReadPassion

    Inhaltserzählung:

    Meine Geschichte beginnt in der Dunkelheit. Denn in der Dunkelheit traf ich die erste wirklich wichtige, wirklich mutige Entscheidung meines Lebens. Und meine eigene Geschichte zu beginnen, draußen im Licht.

    (Seite 7)


    Autorin:
    Antonia Michaelis wurde in Kiel geboren und verbrachte die ersten beiden Jahre ihres Lebens in einem kleinen Dorf an der Ostsee. Anschließend zog sie mit ihren Eltern nach Augsburg, wo sie zwar zur Schule ging, aber nie aufpasste, weil sie unter der Bank dicke Bücher verfassen musste. Heute lebt Antonia Michaelis in einem kleinen Dorf gegenüber der Insel Usedom. Sie arbeitet für mehrere Verlage und, dramaturgisch, für die Montessorischule Greifswald - und verbringt den Rest mit Tochter und Mann, zwei Katzen, einem Förderkind und 3000 Quadratmetern Brennesseln.


    Bewertung:
    Die Aufmachung ist sehr schön und passt hervorragend zur Geschichte. Witzig ist, dass das Cover unter dem Schutzumschlag ohne den Jungen bedruckt ist. Das Cover wie auch der Titel lassen einen annehmen, es ginge um eine Art Märchen. So ist es jedoch nicht, das hat mich etwas enttäuscht.

    Dennoch ist die Gesamtgeschichte schön erzählt. Der Prolog macht schon sehr neugierig auf das Leben des Jungen Lion. Die Autorin steigert chronologisch die Ereignisse im Leben von Lion, es wird immer dramatischer. Lion ist ein sehr fantasievoller und optimistischer Junge, dem eine weibliche Leitfigur fehlt und der unerschütterlich an Wunder glaubt. Ich war beeindruckt von seinem Glauben und würde mir das auch von mir wünschen. Er hat einige familiäre Probleme, die er mit der Flucht in seine Fantasie zu bekämpfen versucht. So verwandelt sein Vater sich in den schwarzen König, eine alte Dame in der Kirche in die weiße Königin und die Adler in seine neue Familie. 

    "Gut, dass es dunkel wird", sagte sie. "Man sieht sonst so viel. Man wird wütend. Ich bin den ganzen Tag wütend, weißt du. Nur wenn es dunkel wird, geht die Wut ein wenig zurück. Sie schmeckt auch bitter, wie die Angst."

    (Seite 86)

    Die Autorin erzählt die Geschichte im Ganzen zwar schön verständlich, aber oft viel zu vereinfacht. Angeblich ist das Buch für zehn bis dreizehnjährige. Da halte ich das Alleinelesen für nicht ganz unbedenklich, denn hier wird wenig hinterfragt. Lion lebt zum Teil im Wald ohne nichts, und das nahezu reibungslos. Hier fehlt etwas mehr Realität, sowie an vielen anderen Stellen. Ich hätte Sorge, dass mein Kind das für realistisch hält. Ich finde, hier muss man den Kindern einiges erklären. Das Buch bietet viel Gesprächsbedarf bei jungen Kindern und Jugendlichen. Als Erwachsene ist mir die Geschichte viel zu einfach erzählt. Ich habe hier den Eindruck von Friede, Freude, Eierkuchen gewonnen.

    "Aber das Schreien hilft, damit sich die Seele nicht entzündet. Schreien ist besser als ducken. Eines Tages lernst du es. Eines Tages lernst du die Wut."

    (Seite 87)


    Fazit:
    Schön, wenn auch vereinfacht und etwas weltfremd erzählt. Bei jungen Kindern ist eine Begleitung durch Erwachsene ratsam. Ansonsten liest sich das Buch sehr schnell und weckt auch immer wieder die Neugier, was als nächstes folgt. Wer hier aber ein Märchen erwartet, wird enttäuscht werden. Von mir gibt es dafür 3,5 Sterne.


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks