Bücher mit dem Tag "rezept"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "rezept" gekennzeichnet haben.

215 Bücher

  1. Cover des Buches Solange am Himmel Sterne stehen (ISBN: 9783442381210)
    Kristin Harmel

    Solange am Himmel Sterne stehen

     (796)
    Aktuelle Rezension von: sollhaben

    Wow, was für eine Geschichte. Sie hat mir gezeigt, warum ich gerne lese.


    Roman auf zwei Zeitebenen, der eine sehr traurige Geschichte aus dem besetzten Frankreich 1942 erzählt und einen Bogen iin die Gegenwart schlägt.


    Die historisch erwähnten Ereignisse musste ich sofort nachrecherchieren und diese wurden bestätigt. 

    Doch nicht nur der Strang in der Vergangenheit ist bewegend. Auch die Gegenwart überzeugt mit Tempo und gutem Erzählstil. 


    Was für ein toller Einstieg ins Lesejahr 2024

  2. Cover des Buches Der Sommer der Blaubeeren (ISBN: 9783442382170)
    Mary Simses

    Der Sommer der Blaubeeren

     (668)
    Aktuelle Rezension von: Alinchen

    Ellen ist eine erfolgreiche Anwältin und lebt glücklich mit ihrem Verlobten Hayden in New York. Doch der plötzliche Tod ihrer Großmutter, zu der sie ein enges Verhältnis hatte, wirft sie aus der Bahn. Sie setzt durch, dass sie einen Brief im Auftrag ihrer Großmutter (es ist ihr letzter Wille) nicht per Post versendet, sondern persönlich an einen Jugendfreund der Oma überbringen will. So landet sie in einer Kleinstadt, wo ihre Oma aufgewachsen ist. Das Buch beginnt actionreich, da Ellen gleich auf den ersten Seiten, ins Meer stürzt und fast ertrinkt. Zur Hilfe eilt ihr Roy, den sie spontan küsst. Durch eine Verkettung der Umstände bleibt Ellen länger aus New York weg und nähert sich Roy an...

    Ich habe einen leichten Sommerroman erwartet und genau das habe ich auch bekommen! Ich mochte, dass nicht erst lange irgendwelche Figuren eingeführt wurden, sondern es mit Ellens Sturz gleich so richtig los geht. Ja, das Buch ist vorhersehbar, aber manchmal brauche ich genau so ein Buch und jetzt war es definitiv mal wieder so. Trotzdem hat das Buch auch Schwächen: So finde ich es ein wenig an den Haaren herbei gezogen, dass Ellen total glücklich in New York ist, dann aber ihr ganzes Leben innerhalb von nur einer Woche ändert. Auch das Geheimnis der Oma hätte durch einen Perspektivwechsel mehr an Tiefe gewinnen können. Sehr gemocht habe ich aber insbesondere Roy! Dafür vergebe ich vier Sterne.

  3. Cover des Buches Mein Gartenkochbuch (ISBN: 9783818601133)
    Katrin Schmelzle

    Mein Gartenkochbuch

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Pixibuch
    Ein wundervoll gestaltetes Kochbuch vom Ulmer Verlag. Allein schon die Gestaltung mit den schönen Fotos macht große Lust aufs Nachkochen. Das Buch enthält saisonale Rezepte aufgeteilt nach den vier Jahreszeiten. Am Beginn eines jeden Rezeptes wird das Gemüse/Frucht genau beschrieben, die Eigenheiten, Anbau und Pflege und Tipps. Danach werden die Rezepte so ausführlich dargestellt, dass sogar Anfänger damit keine Schwierigkeiten haben. Ich selbst habe schon etliche Rezepte nachgekocht und war bisher hellauf begeistert. Alles gelingt ohne all zu großen Aufwand. Das das Buch auch viele Gartentipps enthält, ist es auch für jeden Hobbygärtner eine große Bereicherung. Am Ende dieses Kochbuches ist ein tabellarischer Gartenkalender, an dem man die Saison des jeweiligen Gemüses ablesen kann. Im Register findet man nach dem Alphabet die Obst- und Gemüsesorten aufgelistet. Dieses Buch wäre eine Bereicherung für jede junge Frau und sollte in keiner Küche fehlen. Ich persönlich bin mehr als begeistert von dieser lehrreichen Lektüre.
  4. Cover des Buches Neubeginn im Rosenschlösschen (ISBN: 9783738646177)
    Brigitte Teufl-Heimhilcher

    Neubeginn im Rosenschlösschen

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Katzenpersonal_Kleeblatt
    Die Enttäuschung ist groß, als Susanne feststellen muss, dass man mit Mitte 50 doch ziemlich chancenlos auf dem Arbeitsmarkt ist. Die Immobilienmaklerin wurde von ihrem neuen Chef recht schnell wegrationalisiert und steht nun vor der Frage, was sie machen soll. Nie hätte sie geglaubt, dass sie keine Arbeit mehr finden wird, so dass ihr nur eine Neuorientierung als Option offen steht.
    Zur selben Zeit kündigt ihr der Pächter des Rosenschlösschens, ihrem Elternhaus, den Vertrag. Da liegt es doch nahe, es selbst zu renovieren und dort Kochevents anzubieten. Kurzerhand verkauft sie ihre Wohnung und wagt einen Neuanfang mit dem Rosenschlösschen.

    Mit Werner, dem Architekten für ihren Umbau, und Lars, einem Spitzenkoch, spielen auch plötzlich Männer wieder eine entscheidende Rolle in ihrem Leben. Lars macht ihr eindeutig den Hof und Werner, tja, der ist von einem Tag auf den anderen verschwunden...

    Die Autorin Brigitte Teufl-Heimhilcher hat ihre Protagonistin in einem Arbeitsbereich angesiedelt, in dem sie sich bestens auskennt. Sie selbst ist Immobilien-Fachfrau und kann so Susanne bewusst agieren lassen.
    Aber sie scheint auch ein Faible für das Kochen zu haben, denn ein weiteres ausschlaggebendes Thema ist die Liebe zum Kochen.

    Nachdem ihr eine weitere Arbeit mit Immobilien verwehrt wird, besinnt Susanne sich auf ihre Leidenschaft, dem Kochen, renoviert und baut ihr Elternhaus aus und will sich dort mit Kochevents ein neues Arbeitsfeld schaffen.

    Der Autorin gelingt es mühelos, den Leser mit auf das Rosenschlösschen zu holen. Mit einer sympathischen Mittfünfzigerin erlebt man das Geschehen im Rosenschlösschen. Umbau und Planung für die anstehenden Events, der Leser ist bei allem dabei.
    Nicht alles geht glatt, nicht jeder versteht sich mit dem anderen, so dass man die hitzigen Wortgefechte teilweise schmunzelnd miterlebt und gespannt ist, wer als Sieger aus den Diskussionen hervorgehen wird.

    Susanne zeigt deutlich, dass mit Mitte 50 noch lange nicht Schluss ist und dass man in der Lage ist, noch einmal voll durchstarten zu können. Nicht nur beruflich, nein, auch die Liebe kann man in dem Alter noch erleben und in sein Herz lassen. 

    Zu Beginn jeden Kapitels hat die Autorin ein Rezept veröffentlicht. Viele sind bekannt wie Moussaka oder Topfenauflauf, aber trotzdem liest man es sich durch und überlegt, ob man die Zutaten alle im Haus hat, denn am liebsten würde man selbst gleich loslegen. 
    Der Bezug zu den Rezepten findet sich dann auch im folgenden Kapitel.

    Das Buch ist eine weitere unterhaltsame Lektüre aus der Feder der Autorin, die ich sehr gern lese. Man taucht mit den Protagonisten in eine andere Welt ein und begleitet sie ein Stück auf ihrem Weg.
    Die Protagonisten dieses Bandes muss man nicht für immer verlassen, denn es folgt ein weiterer Teil und lässt auf ein Wiederlesen hoffen.
    Mir hat das Buch sehr gut gefallen, so dass ich es gern weiterempfehle.
  5. Cover des Buches Evermore - Der Stern der Nacht (Die Immortal-Reihe 5) (ISBN: B09YDL2M8M)
    Alyson Noël

    Evermore - Der Stern der Nacht (Die Immortal-Reihe 5)

     (530)
    Aktuelle Rezension von: Blutmaedchen

    Nach einer gefühlten Ewigkeit geht es auch für mich mit der Evermore Reihe von Alyson Noël weiter! Band fünf heißt "Der Stern der Nacht" und ist das vorletzte Buch dieser Geschichte, in der es um Unsterblichkeit geht und doch der Tod allgegenwärtig ist. Wo man ganz tief in die Vergangenheit schauen muss, obwohl es eigentlich eine endlose Zukunft gibt. Irgendwie sehr kräftezehrend...

    Was als erstes auffällt, ist wiedermal das wunderschöne Cover! Der Verlag hat sich mit der Gestaltung wirklich große Mühe gegeben. Nach der letzten Seite wollte ich das Buch nur ungern als beendet sehen. Weniger wegen der Geschichte, sondern vielmehr, weil ich nun keinen Vorwand mehr habe, das Buch in die Hand zu nehmen.

    Inhaltlich ist es wieder irgendwie das, was man schon aus den Büchern kennt. Das Team Ever steht, genauso wie das Team Ever-das-Leben-zur-Hölle-machen steht. Wer Ever kennt, weiß, dass sie einfach zu gutgläubig ist und dass das ihre größte Schwachstelle ist. Und das letzte Buch hat den Leser darauf vorbereitet, dass Haven, die ehemalige beste Freundin von Ever, auf Rache aus ist, weil sie Ever für den Tod ihrer großen Liebe Roman verantwortlich macht.
    Es gibt also wieder Ever, die alles versuchen will friedlich zu lösen und der es absolut widerstrebt zu töten - auch wenn sie es muss. Und dann ist da Haven: skrupellos, machtgierig, unkontrolliert und viel zu stark von sich eingenommen.
    Und weil fest steht, dass diese beiden Hauptakteure des Stücks keinen Milimeter von ihrem Vorhaben abweichen wollen, gab es in diesem unnötig langgezogenen "Kampf" auch keine Überraschungen.
    Dass Ever erfährt, wie tief Damens Geheimnisse vor ihr wirklich sind und das sie sich zu Jude hingezogen fühlt, der schon in all ihren Leben eine wichtige Rolle eingenommen hat, reißt es an Spannung dann auch nicht wirklich raus.
    Ever's Tante Sabine und ihre Art Ever als aufmerksamkeitsgierige Betrügerin abzustempeln hatte dann schon etwas mehr Pfiff, aber leider war das eher eine nötige Nebengeschichte, um dem Leser Ever's unabänderlichen Weg zu verdeutlichen: Für sie zählt nur Damen und das Gegenstift finden, sodass die zwei sich endlich wieder richtig nahe sein können.

    "Evermore - Der Stern der Nacht" ist storymäßig vielleicht nicht Noël's Meisterleistung, aber dennoch ließ es sich mehr als flüssig lesen und dadurch plätscherte die Geschichte recht schnell durch meine Finger. Die dunklen Vorboten, dass es noch lange nicht vorbei ist, hat mich am lesen gehalten, aber dann durfte ich feststellen, dass nur die Glut für den finalen Band geschürt wurde.

    In meinen Augen ist die Liebesgeschichte zwischen Ever und Damen einfach ausgereizt. Dass die Autorin in diesem Teil nochmal ein Dreieck daraus machen wollte war irgendwie überflüssig.
    Man erfährt zwar neue dunkle Seiten aus ihren alten Leben, aber damit mich das vollauf begeistern könnte, hätte Noel mehr ins Detail gehen müssen.
    Eigentlich ging es in diesem Band nur um Ever und Haven und woraus ihre Freundschaft geworden ist. Das hätte man deutlich kürzer fassen können.

    "Der Stern der Nacht" bekommt von mir dennoch drei gute Lesedelfine! Flüssig und flott mit dem ganz kleinen Hauch von dunkler Bedrohung waren für mich die ausschlaggebenden Faktoren dieses Buch im gesamten als gelungen einzuordnen.

  6. Cover des Buches Letzte Nacht in Twisted River (ISBN: 9783257240993)
    John Irving

    Letzte Nacht in Twisted River

     (207)
    Aktuelle Rezension von: Clarissa03

    Wieder sehr komplexe Geschichte und ich mag seinen skurrilen  Humor. 

    Ein typischer Irving.

  7. Cover des Buches Schweinskopf al dente (ISBN: 9783423254113)
    Rita Falk

    Schweinskopf al dente

     (589)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Franz Eberhofer ermittelt mittlerweile in seinem dritten Fall. Seit Monaten tummeln sich die ersten Bände auf den Bestsellerlisten und nun also Band drei. Mein erstes Buch von Rita Falk war Hannes. Von diesem Buch war ich restlos begeistert und völlig überrascht von der Stimme Falks. Jetzt habe ich mit Schweinskopf al dente meinen ersten Franz Eberhofer Fall gelesen. Ein Fan werde ich sicher nicht. Es ist nett, aber leider auch nicht immer. Es strotzt zum großen Teil vor Klischees und die Familie Eberhofer kommt leider all zu oft sehr dümmlich rüber. Richter Moratschek wird bedroht und in seinem Bett findet er einen Schweinskopf, der aber verschwunden ist, als die Kollegen der Streife eintreffen. Auf seine Autoscheibe ist eine Warnung ins Eis eingeritzt, aber als die Streife kommt ist es schon weg. Schnell weiß man wer dahinter steckt und der Fall ist brisant. Das war eigentlich schon die Krimihandlung, denn es geht eigentlich um die Familie Eberhofer. Franz wohnt quasi noch zu Hause und die Oma kümmert sich um ihren Bub. Seine Freundin ist mit einem anderen fort und so stolpert er durch seinen Alltag. Wie er zu seinem Beruf gekommen ist, ist manchmal fraglich, denn leider wirkt er oft nicht ganz hell. Zugegeben, es gibt einige witzige Szenen und Gegebenheiten, aber es ist alles zu lang, zu klischeehaft und kommt oft gar nicht richtig vom Fleck. Wenn ich Hannes zuvor nicht gelesen hätte, würde ich jetzt aufgeben mit Titeln von Rita Falk, aber jetzt werde ich doch noch 1 und 2 lesen, weil es muss doch am Hype was dran sein, oder? Ich bin froh schon erkannt zu haben, dass Rita Falk eine großartige Stimme in der Deutschen Literatur Szene ist, aber mit diesem Buch beweißt sie das leider nicht. Schade

  8. Cover des Buches Mirella Manusch - Hilfe, mein Kater kann sprechen! (ungekürzt) (ISBN: 9783749900305)
    Christin-Marie Below

    Mirella Manusch - Hilfe, mein Kater kann sprechen! (ungekürzt)

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Alex121274

    Schon länger hatte ich das Buch "Mirella Manusch - Hilfe, mein Kater kann sprechen!" des Mutter-Tochter-Autorengespanns Anne Barns und Christin-Marie Below im Visier. Das witzige und farblich schöne Coverdesign hat mich magisch angezogen. Jetzt habe ich es immerhin geschafft, mir die von Dina Kürten gelesene Hörbuchversion zu Gemüte zu führen.  

    .

    Darum geht's: Mirella ist fast 10, als ihr über Nacht ein spitzer Eckzahn wächst und sie ihren Kater Langstrumpf plötzlich sprechen hört. Da kommen die Vampirgene ihrer Familie mütterlicherseits durch. Ihre Tante macht Mirella mit dem Fliegen als Fledermaus vertraut. Außerdem lernt Mirella den Vampirjungen Manolo alias "Batboy" kennen. Weil sie ihn erst so gar nicht leiden kann, nennt sie ihn zunächst "Blödboy". Aber schnell entsteht eine Freundschaft und Vertrautheit zwischen den beiden. Sie hängen zusammen als Fledermäuse an Bäumen ab. Und dann will Mirella noch der liebeskranken Giraffe Gerda im Zoo helfen. 

    .

    Das Hörbuch gibt der ansich schon schönen Geschichte noch mal einen besonderen Zauber. Dina Kürten spricht die einzelnen Figuren ganz wunderbar. Ihre Stimme ist angenehm, liebevoll, lebhaft, vielfältig - und hat damit einfach alles, damit man gut zuhören und folgen kann. Darüber hinaus ist das Hörbuch noch mit kurzen Musiksequenzen zwischen den Kapiteln wunderschön vertont. Eine gelungene Produktion, die die Geschichte nochmal so schön macht. Bitte mal reinhören und einfach genießen!

  9. Cover des Buches sweet & salty (ISBN: 9783038009436)
    Andrea Martens

    sweet & salty

     (54)
    Aktuelle Rezension von: ForeverAngel

    Kennt ihr das? Abends überlegt man sich, am nächsten Morgen endlich einmal richtig zu frühstücken, sich etwas mehr Zeit zu nehmen, und ein bisschen Abwechslung in die erste Malzeit des Tages zu nehmen. Und dann wacht man morgens auf und macht sich doch nur wieder Toast, Müsli oder Porridge. Wie jeden Morgen. Um meine Motivation etwas zu beflügeln, habe ich mir jetzt zum ersten Mal ein reines Frühstückskochbuch zugelegt: Sweet & Salty. Vielleicht habe ich gerade wegen des zauberhaften Untertitels für dieses Buch entschieden: Frühstück für den ganzen Tag. Das klingt danach, de ganzen Tag im Bett zu bleiben, oder vom Bett (natrülich noch im Schlafanzug) zur Couch zu wandern, das klingt gemütlich und entspannt. Das klingt nach Sonntag.

    Genauso spannend wie die Idee, ein Frühstück einen ganzen Tag lang zu zelebrieren, ist aber auch das Grundkonzept. Süß und zalzig, das mag auf den ersten Blick nicht zusammenpassen. Doch dann denke ich an meine heißegeliebte Salzkaramellschokolade und daran, dass es in den USA immer Bacon zu Pancakes und French Toast gab und dass das einfach herrlich zusammengepasst hat. Und daran, dass ich zurzeit morgens immer erst ein süßes Toast und dann ein herzhaftes esse. Mandelcreme mit Schinken auf einem einzigen Toast bin ich allerdings noch nicht bereit auzuprobieren.

    Sweet & Salty unterteilt seine Rezepte, mit denen ers nach einer kurzen Einführung in das Süß-und-salzig-Prinzip auch sofort losgeht, in folgende Kapitel:

    1.     Smoothies & Bowls
    2.     Waffeln
    3.     Pancakes & Crepes
    4.     Brote & Toast
    5.     Aus dem Ofen
    6.     Omletts & Co
    7.     Für den größere Hunger

    Die Rezepte sind teilweise sehr ausgefallen - manchmal auch etwas zu ausgefallen - und nichts, was man mal eben morgens zubereitet, wenn man vor der Arbeit nur noch eine halbe Stunde Zeit hat. Waffeln mit Ente á la Orange oder Blätterteigschnecken mit selbstgemachter Chorizomarmelade? Da braucht es schon einen stressfreien Sonntag. Das eine oder andere werde ich sicherlich mal für mich und meine Familie ausprobieren, aber für das tägliche Frühstück im Arbeitsalltag sind die Rezepte eher nicht geeignet. Dafür aber vielleicht als Mittagessen, sofern sie sich gut vorbereiten lassen, als Abendessen, zum Brunch oder als Katerfrühstück an freien Tagen.

    Die Aufmachung gefällt mir übrigens sehr gut. Die Food Fotos treffen genau meinen Geschmack und auch das dunkle, rustikale Layout spricht mich sehr an. Die Speisen sehen durch und durch appetitlich aus, keine Frage, und ich blätter das Buch sehr gerne durch. Wie oft ich es tatsächlich benutzen werde ist eine andere Frage.

    (c) Books and Biscuit

  10. Cover des Buches Ca. 750 g Glück – Das kleine Buch über die große Lust sein eigenes Sauerteigbrot zu backen - Kindle Version (ISBN: 9783954532452)
    Judith Stoletzky

    Ca. 750 g Glück – Das kleine Buch über die große Lust sein eigenes Sauerteigbrot zu backen - Kindle Version

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Schneewehe

    In dem Buch von Judith Stoletzky und Lutz Geißler heißt es am Anfang an einer Stelle: "Man könnte mal, mann müsste, man muss einfach mal aufschreiben, wie schön Ba ken ist! Kein Buch voller Rezepte. Eines über die Liebe und das Glücksgefühl beim Backen."
    Genau das tut dieses Buch. Auf wunderschöne Art und Weise erzählt es vom Backen, vom Sauerteig. Von der Führsorge, die man ihm geben muss. Von dem Glücksgefühl, das das fertige Brot in einem auslöst.
    Hat man zuvor noch kein Brot gebacken, dann weckt das Buch definitiv die Lust danach. Aber - und deshalb habe ich Punkte abgezogen - dabei bleibt es auch. Wie es ja schon am Anfang heißt, ist es kein Buch voller Rezepte. Das ist ja auch gar nicht nötig. Aber wenn man das Buch liest und voller Freude anfangen möchte zu backen, dann reicht es nicht ganz aus. Dann wird man frustriert, denn mit Mehl und Wasser in der Hand tun sich plötzlich viele Fragen auf, die das Buch nicht beantwortet.
    Das Buch hält, was es verspricht, doch beim Lesen und darauf folgenden Backen reicht einem das nicht. Das Buch ist sehr schön, und auch wunderbar geschrieben. Doch ich persönlich finde, das Buch müsste Teil eines größeren Buches sein, wo es zu Anfang die Freude vom Backen erzählt und dann Rezepte, Anleitungen, Antworten gibt, so dass man diese Freude umsetzen und selber backen kann.

  11. Cover des Buches Happy Healthy Food (ISBN: 9783954531264)
    Nathalie Gleitman

    Happy Healthy Food

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Julitraum
    Die Verfasserin dieses Kochbuchs hatte schon mit Anfang 20 mit vielen gesundheitlichen Beschwerden zu kämpfen. Es ging ihr richtig schlecht. Dann wurde bei ihr eine Histaminintolerenz diagnostiziert und daher beschäftigte sie sich stärker mit ihrer Ernährung. Sie begann, Rezepte zu entwickeln, die histamain- und laktosefrei sind. Diese stellt sie auch auch ihrem deutsch und englischssprachigen Blog vor. Da sie selbt in Deutschland, Israel und England gelebt hat, sind ihre Rezepte dementsprechend auch international ausgelegt. Dies bedeutet jedoch auch, daß man für viele der in diesem Kochbuch gelisteten Rezepte die meisten Zutaten nicht unbedingt zu Hause hat.

    Das Buch ist wirklich von ganz hervorragender Ausstattung und Aufmachung. Der Einband ist sehr stark und fest, die Seiten aus Papier sind kräftig und reißen auch bei öfteren Blättern nicht ein. Das Buch ist sehr schön mit vielen Fotos der Gerichte und auch der Verfasserin des Buches ausstaffiert. Die Bilder der jungen Autorin, die sicherlich sehr fototauglich ist, haben mich jedoch sehr irritiert. Es sind nun wirklich nicht wenige Fotos und sie posiert in der Regel auch in recht knapper Kleidung und wirkt lebensfroh, gesund und voller Elan. Doch was haben so viele Bilder von ihr in einem Kochbuch zu suchen? Vielleicht aber wollte der Verlag dem Leser vermitteln, daß die Rezepte zu solchen einem Aussehen und solch einer Vitalalität führen und den Kaufanreiz des Buches steigern?

    Das Buch umfasst gut 250 Seiten. Es gibt ein Rezeptregister und ein Lebensmittelregister, was mir gut gefallen hat. Auch die einleitenden Worte der Autorin weckten mein Interesse, denn das Thema Ernährung und Unverträglichkeiten interessiert mich sehr und betrifft auch mich bei einigen Lebensmitteln.

    Die Rezepte sind durchweg sehr ansprechend bebildert und ihre Beschreibung gut erklärt. Die Rezepte sind allerdings nicht für jeden etwas, da sie doch fast überwiegend auf recht exotischen und nicht unbedingt regionalen Zutaten aufbauen, die zum einen immer zugekauft werden müssen und zum anderen aufgrund ihrer Herkunft nicht unbedingt günstig sind und teilweise meiner Meinung nach auch belastet sind. Da habe ich dann leider meine Vorbehalte. Das eine oder andere Rezept konnte mich aber schon begeistern und daher vergebe ich gerne noch 3 Sterne. Es ist eben ein etwas spezielleres Kochbuch.
  12. Cover des Buches Ich koch dich tot (ISBN: 9783746632698)
    Ellen Berg

    Ich koch dich tot

     (299)
    Aktuelle Rezension von: RoRezepte

    Ich koch dich tot – (k)ein Liebes-Roman ist Ellen Bergs 4. Roman, der bereits 2013 erschienen ist, und mit den enthaltenen Kochtips perfekt zu mir passt. 

    Der mörderischer Roman Ich koch dich tot ist aus Sicht von Hauptprotagonistin Sylvia Maria Gerlinde Bernburg geschrieben. Mit ihrer jahrelanger Kocherfahrung als Haus- und Ehefrau hat sie ein neues Mittel gefunden, sich unliebsamen Menschen abzulegen. Denn davon begegnet sie seit dem Rattengift-Unfall einigen. Wobei man sich als Leser oft fragt, warum sie sich mit so jungen Jahren so sehr an ihren Ehemann Werner gebunden und ausnutzen bzw. schlecht behandeln lassen hat. Vivi handelt hin und wieder etwas naiv, was zwischendurch auch mal anstrengend ist, so sehr, dass wir ihr gerne zurufen wollen, dass gleich das nächste Unglück passieren könnt.

    Die kulinarische Quintessenz ihres Lebens besteht aus einem 5-Gänge-Menü, welches sie ihren Männern widmet: ihr Ehemann Werner, Richard von Hardenberg alias André Kowalski, Checker alias Harry Wetzel, ihr juristischer Beistand Berthold Seitz und der Hauptkommissar der Kriminalpolizei Frankfurt Jan Petersen. Das Menü müsst ihr selber nachlesen 🙂

    Der Roman ist mal etwas anderes, spannend und witzig zugleich: ›Nachwürzen ist nicht erlaubt‹. Mit seinem schwarzen Humor geraten wir immer mehr auf die Seite der zu Tode kochenden Hauptprotagonistin, welche trotz ihrer Kochweise, völlig sympathisch und uneigennützig erscheint. Der Leser kann einfach nur mitfühlen und mitfiebern, wenn man die häufige Naivität ein wenig ausblendet.

    Ich koch dich tot ist eine leichte Lektüre für zwischendurch. Mit einfacher Sprache ist der Roman unterhaltsam, aber mit wenig Tiefenanspruch geschrieben. Wenn ihr das vor dem Kauf beachtet, beschert euch der Roman schöne Lesestunden.

    Die Rezepte aus "Ich koch dich tot" findet ihr unter www.RoRezepte.com & https://rorezepte.com/ich-koch-dich-tot-ellen-berg/.

  13. Cover des Buches Vegan kochen mit Lupine (ISBN: 9783742300386)
    Christian Wenzel

    Vegan kochen mit Lupine

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Thaliomee

    Christian Wenzel beschäftigt sich in seinem Buch mit einer sehr speziellen Zutat: Lupine. Genauer gesagt die Süßlupine, die hier eigentlich heimisch ist und in jedem Garten wachsen könnte.

    Alle Rezepte sind vegan, was heutzutage nicht mehr exotisch ist. Was dieses Kochbuch zusätzlich besonders macht ist, dass eben diese veganen Gerichte ohne Soja auskommen. Eine willkommene Abwechslung im Speiseplan und ein neuer Ansatz.


    Die Rezepte sind bebildert und machen direkt Lust sie nachzukochen. Leider sind die Zutaten nicht immer leicht zu bekommen. Ich wollte nicht unbedingt über das Internet bestellen und fand in diversen Biomärkten leider nur Mehl und Lupinen“schnitzel“. Geschmacklich waren die nachgekochten Gerichte gut, allerdings wäre es oft einfacher gewesen übliche Zutaten (z.B. Weizenmehl) zu verwenden. So ist das Kochen leider ein recht teures Vergnügen.


    Für Menschen, die unter Unverträglichkeiten leiden oder bestimmte Produkte meiden wollen ist dies ein tolles Kochbuch, ich werde die Rezepte wohl in abgewandelter Form kochen.

  14. Cover des Buches Weil es dir Glück bringt (ISBN: 9783596701544)
    Viola Shipman

    Weil es dir Glück bringt

     (124)
    Aktuelle Rezension von: Aleks_Larisch

    Ich habe wirklich viel erwartet, da das Cover ansehnlich ist und auch die Rezepte eine gute Idee darstellen. Allerdings konnte ich nach ca 20 Seiten das Wort „ Obstplantagen“ und „ Apfel „ wirklich nicht mehr lesen. Es hat sich durch das ganze Buch gezogen und gezogen. Letztendlich weiß ich bis jetzt nicht, was die Protagonistin nun dazu bewogen hat, die Obstplantaaaasch zu übernehmen.. langweilig, vorhersehbar und sich wiederholend.

  15. Cover des Buches Steilufer (ISBN: 9783839233009)
    Ella Danz

    Steilufer

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Anna Floric, Chefin eines Restaurants, vermisst einen ihrer algerischen Mitarbeiter. Gleichzeitig wird in der Lübecker Bucht eine männliche Leiche entdeckt. Das Gesicht des Toten ist vollständig zerstört, so dass eine Identifizierung zunächst unmöglich ist. Dennoch scheint der Fall klar zu sein. Dann aber gibt es neue Erkenntnisse, und Kommissar Georg Angermüller muss den Fall von einer anderen Seite erneut betrachten...

    Mein Leseeindruck:

    Auch dieser zweite Band der Krimi-Reihe hat mir sehr gut gefallen! Von Anfang bis Ende konnte mich die Handlung fesseln, auch wenn es vielleicht ein eher ruhiger Krimi ist. Dafür aber ist das Thema Rassismus gerade wieder aktuell - bzw. ist es wohl leider seit Erscheinen des Buches 2007 immer aktuell gewesen.

    Der Kommissar Georg Angermüller ist eine interessante Figur. Mit seiner Vorliebe für gutes Essen und seiner eher gemütlichen Art ist er mir sehr sympathisch.

    Man kann diesen zweiten Band der Reihe lesen, auch ohne den ersten Band zu kennen. Ich freue mich aber, dass es noch ein paar weitere Bücher der Reihe gibt, die ich auch gerne noch lesen möchte.

  16. Cover des Buches Mit Ayurveda gegen Stress (ISBN: 9783868261714)
    Kerstin Rosenberg

    Mit Ayurveda gegen Stress

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ayurveda ist die traditionelle indische Heilkunst, die vor allem in Asien als ganzheitliche Heilkunde wissenschaftlich gelehrt wird. Die Ayurveda-Kennerinnen Kerstin Rosenberg und Ulrike Kienzle erklären in „Mit Ayurveda gegen Stress“, wie Überbelastung den Körper beeinträchtigen und wie man mit Ernährung, Yoga, Mindset und Sport den schädlichen Stress abbauen kann. Anfangs gibt das Buch eine kurze Einführung in die Wissenschaft hinter Ayurveda, um dann verschiedene Wege aufzuzeigen, mit denen ein typgerechter und entspannter Alltag möglich ist. Dabei spielen vor allem kleine Rituale, Yogaübungen, Entspannungs- und Kräftigungsübungen und die richtige Ernährung eine große Rolle. Wer sich vorher noch nicht mit dem Thema Ayurveda befasst hat, wird umfassend informiert und findet in jedem Kapitel noch einmal kleine Wiederholungen und Erläuterungen zu den medizinischen Hintergründen der jeweiligen Übungen.

    Ein gesonderter Rezeptteil bietet schnelle und vor allem einfache Rezepte, die auch mit heimischen bzw. gängigen Zutaten gut funktionieren. Für einen tieferen Einstieg in das Thema und eine noch umfangreichere Rezeptsammlung kann ich zusätzlich auch das Buch „Das große Ayurveda-Ernährungsbuch“ von Kerstin Rosenberg und Hans Heinrich Rhyner empfehlen.

  17. Cover des Buches Pur genießen (ISBN: 9783898835008)
    Pascale Naessens

    Pur genießen

     (28)
    Aktuelle Rezension von: orfe1975

    Cover und Gestaltung:

    Optisch ist das Buch sehr ansprechend gestaltet. Die Autorin präsentiert frisch gekochtes und hält es dem Betrachter entgegen. Das wirkt sehr einladend, die Autorin sympathisch. Das Hardcover ist im Innenteil mit vielen ganzseitigen Farbfotos ausgestattet: Landschaftsaufnahmen mit anregenden Sinnsprüchen und appetitlichen Rezeptbildern. Sehr schön!

    Inhalt:

    Pascale Naessens hat als Model gearbeitet und weiß daher um Diät-Wahn und Jojo-Effekte. Sie selbst hat erkannt, dass man sich gesund ernähren, genießen und trotzdem schlank bleiben kann, wenn man bestimmte Regeln beherzigt. Heute lebt sie danach und gibt ihre Erfahrungen und Rezepte gerne an ihre Leser weiter.

    Mein Eindruck:

    Der erste optische Eindruck war überwältigend. Die Fotos sind grandios und die handschriftlichen Aussagen und Sinnsprüche regen zum Nachdenken an über das eigene Leben und Ernährung. Im Eingangsteil werden grundlegende Erkenntnisse der Autorin dargestellt, die sich auf die wesentlichen Aussagen reduzieren lassen: Keine Kohlehydrate mit Eiweiß kombinieren, möglichst natürlich essen und auf industriell produzierte Produkte verzichten und selbstverständlich möglichst viel Gemüse essen und sich generell einfach BEWUSST ernähren. Bis auf die KH-Eiweiß-Argumentation konnte ich mich damit gut identifizieren.
    Anschließend erfolgen, thematisch sortiert, viele Rezepte. Hier gefielen mir vor allem die schnellen und ohne großen Aufwand zu kochenden Rezepte, da diese unkompliziert mit einfach zugänglichen Zutaten und vor allem vegetarisch zubereitet werden. Gut sind auch die Tipps zu jedem Gericht sowie die Angaben zu den Zubereitungszeiten.

    Leider folgen anschließend viele Rezepte mit Fisch und Meeresfrüchten, bei denen schon exklusivere Zutaten verwendet werden wie Venusmuscheln, Trüffel und Trüffelöl, die ich persönlich weniger in meinem alltäglichen Repertoire habe bzw. mir nicht leisten kann. Hier hätte ich mir Tipps zu Alternativen gewünscht. Auch dass "wilde" Bachforelle statt Zuchtforelle verwendet wird, halte ich für utopisch, zumal die Autorin selbst auf einer Seite beschreibt, wie schwer diese zu bekommen sind. Da ich kein Fleisch esse, kann ich zu diesem anschließenden und relativ großen Rezept-Block nichts sagen, außer dass mir auffiel, dass viel Hähnchen und Lamm verwendet wird, manchmal Rind, jedoch kein/kaum Schweinefleisch. Der Dessert-Teil im Anschluss war dann eher mein Geschmack. Den Abschluss bildet dann noch ein Plädoyer der Autorin für bewusste Ernährung und warum Kohlehydrate eher schlechte Nährstoffe für den Körper sind. Das kann ich nicht ganz unterstreichen bzw. ich bin nicht gewillt, völlig auf Brot, Reis und Kartoffeln zu verzichten und fühle mich dadurch auch nicht schlecht. Die Werbung am Ende für das selbst produzierte Töpfergeschirr von Frau Naessens gehört wohl einfach dazu, das Geschirr ist jedoch ebenso teuer wie einige von der Autorin ausgewählte Zutaten. Auch wenn sie dies vielleicht nicht beabsichtigt hat, so habe ich den Eindruck gewonnen, dass Ernährung alá Pascale Naessens eher eine etwas besser verdienende Klientel ansprechen soll. Dennoch sind einige Rezepte nachkochenswert und machen Lust auf puren Genuss für jedermann.

    Fazit:

    Tolle Bilder und Erklärungen, einfache und natürliche Rezepte, für Vegetarier leider wenig Auswahl und einige Zutaten sehr exklusiv

  18. Cover des Buches Das Marzipanmädchen (ISBN: 9783426520253)
    Lena Johannson

    Das Marzipanmädchen

     (65)
    Aktuelle Rezension von: Pepale

    Lübeck im Jahr 1870: Marie Kröger, 16 Jahre alt, hat nur einen Traum: Sie will Tänzerin werden. Doch als ihr älterer Bruder stirbt, soll sie die Konditorei der Familie übernehmen. Schweren Herzens fügt sich Marie dem Willen ihres schwerkranken Vaters und muss sich nun nicht nur den Respekt der Angestellten erkämpfen, sondern auch das Vertrauen der Kunden gewinnen – zu denen auch der russische Zar gehört. Hilfe erhofft sie sich von einem geheimnisvollen Marzipanrezept, das sich seit Generationen im Besitz ihrer Familie befindet. Nur Marie weiß, wo ihr Bruder es aufbewahrte. Kann dieses Rezept Marie und die Konditorei vor dem Ruin retten? (Klappentext)

    Marie hat den Traum einmal eine berühmte Baletttänzerin zu werden. Nachdem ihre beiden älteren Brüder früh versterben, gibt sie dem Wunsch ihres Vaters nach und übernimmt die Familien-Konditorei. Im ersten Jahr ist sie bezüglich der Konditorei nur halbherzig ihren Aufgaben gewachsen. Dann entwickelt sie sich aber doch noch zur Geschäftsfrau und wird ihren Angestellten auch eine gute Arbeitgeberin. Sie tritt für sozial schwächer gestellte Menschen ein, u. a. für die Rechte von Frauen und Menschen in schwierigen Lebensverhältnissen. Sie setzt sich immer mehr für die Konditorei ein und entwickelt immer wieder neue Marzipanrezepte.

    Es handelt sich um eine kurzweilige Geschichte. Der Schreibstil ist flüssig, interessant und spannend.

  19. Cover des Buches Shadowscent - Die Blume der Finsternis (ISBN: 9783748800125)
    P. M. Freestone

    Shadowscent - Die Blume der Finsternis

     (182)
    Aktuelle Rezension von: _jamii_

    Im Kaiserreich Aramtesch haben Düfte Macht – und diejenigen, die sie beherrschen!

    Ausgerechnet am Blütenmond passiert in den geheimen Gärten der Hüterin der Düfte die Katastrophe: Der Kronprinz, der gerade erst angereist war, liegt vergiftet am Boden. Rakel, der armen Dienerin mit einem besonderen Talent für Düfte, und Ash, dem Leibwächter des Prinzen, fällt die eigentlich unlösbare Aufgabe zu, das rettende Gegenmittel zu finden. Dafür müssen die beiden kryptische Geheimnisse aus uralten Zeiten entschlüsseln und ihre eigenen verborgenen Wahrheiten erkennen …

     Die Welt von Aramtesch bietet alles von flirrender Wüstenhitze bis zu kalten Hofintrigen.

    Der Start in die Geschichte war überaus harzig. Für meinen Geschmack geht es viel zu sehr um Düfte, die Redewendungen und auch sonst alles hängt damit zusammen. Mit dieser Tatsache bin ich nicht wirklich warm geworden. 

    Die Hauptfiguren sind zwar irgendwie sympathisch und bleiben doch unnahbar. 

    Sobald Rakel und Ash dann unterwegs sind, wird die Geschichte etwas besser und nimmt auch endlich Fahrt auf. Die Düfte sind zwar immer noch allgegenwärtig, nehmen jedoch nicht mehr so viel Raum ein, wie zu Beginn. Gegen Ende wird das Buch wirklich immer besser und interessanter. 

    Der Cliffhänger soll dem Leser der zweite Teil schmackhaft machen. Leider hat mich aber die Geschichte nicht so sehr gepackt, dass ich den zweiten Teil in nächster Zeit lesen werde.

    Harziger Start, ansonsten ganz ok, aber nichts, das man gelesen haben muss. 

  20. Cover des Buches Die Glücksbäckerei – Die magische Verschwörung (ISBN: 9783733507534)
    Kathryn Littlewood

    Die Glücksbäckerei – Die magische Verschwörung

     (103)
    Aktuelle Rezension von: Emmy_Teardrop

    Ich hatte mir nach dem ersten und zweitem Band tatsächlich anders vorgestellt aber es ist auch unfassbar gut und es zeigt einfach mal wieder dass Autoren immer wieder neue Ideen haben . Oder Ideen haben müssen ( wenn sie es nicht haben ) . Ich habe inzwischen alle Teile der Glücksbäckerei gelesen , der erste und der zweite haben es aber tatsächlich am meisten in sich.

  21. Cover des Buches Das persische Café (ISBN: 9783442371853)
    Marsha Mehran

    Das persische Café

     (33)
    Aktuelle Rezension von: NicoleP
    In einer kleinen irischen Stadt bringen drei persische Schwestern frischen Wind in das Leben der Einwohner. Majan, Bahar und Layla Aminpour eröffnen das „Babylon Café“. Neuartige Gerüche ziehen durch die Straßen, und es dauert nicht lange, da haben die Schwestern einige Einwohner für ihre exotischen Gerichte begeistern können. Doch es gibt auch Andere. Diese sind nicht gerade begeistert über die „Araberinnen“ und bringen dies mehr als deutlich zum Ausdruck.

    Die drei Schwestern werden von ihrer Vergangenheit verfolgt. Stück für Stück wird diese dem Leser enthüllt. Einfühlsam beschreibt Autorin Arsha Mehran die Ereignisse im Leben der Schwestern. Vor jedes Kapitel hat die Autorin ein Rezept gestellt.

    Obwohl der Roman in der Vergangenheit spielt, sind die Erlebnisse von Majan, Bahar und Layla aktuell. Parallelen zu Geschehnissen in unserer heutigen Zeit sind deutlich zu erkennen. Es zeigt, dass sich alles wiederholen kann.

    Die Geschichte konnte mich jedoch nicht in ihren Bann ziehen – trotz des schweren Schicksals der drei Frauen. Es wurden keine Emotionen zu den Charakteren geweckt. Das ist schade, denn die Geschichte ist nicht schlecht. Sie hat Höhen und Tiefen, die mich jedoch nicht erreichten. Leider, denn es ist ein gutes Buch, die Geschichte ist strukturiert und liest sich gut. Daher bekommt das Buch doch noch drei Punkte – denn vielleicht habe ich das Buch zu einer falschen Zeit gelesen. Um zwei Punkte zu geben und das Buch somit als „Geschmackssache“ einzustufen, war es doch wieder zu gut. Würde ich halbe Punkte vergeben, das Buch hätte 2,5 Punkte bekommen.

    Mehr Rezensionen unter www.nicole-plath.de
  22. Cover des Buches Die Basic-Jubiläumsedition (ISBN: 9783833873348)
    Sebastian Dickhaut

    Die Basic-Jubiläumsedition

     (48)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010
    Dieses Buch eignet sich wirklich für alle, die überhaupt nicht kochen können und vor einem geöffneten und vollen Kühlschrank ehrwürdig einen Schritt zurücktreten.

    Von A wie Artichocke bis Z wie Zwiebel wird hier von Handwerkszeug an erklärt, wie man Zwiebeln schneidet, und mit wirklich wenigen Zutaten ein gutes Drei-Gänge-Menü zaubern kann.

    Aufgeteilt in Zutaten, Rezepte und natürlich in Fisch, Fleisch, Vegetarisch und Dessert lässt sich einfach ein Gericht kochen. Die Rezepte sind klar gestaltet, einfach nachkochbar und immer noch mit einem guten Tipp versehen, der auch mal aus einer einfachen Lasagne ein außergewöhnliches Gericht gekocht werden kann.

    Dieses Basic-Kochbuch ist wunderbar geeignet für Studenten mit kleinem Geldbeutel, frisch bei Mama ausgezogenen und natürlich auch jedem anderen Leser, der plöztich und unerwartet ein Interesse am Kochen entdeckt hat.

    Leckere Rezepte und einfache Erklärungen stehen hier ganz im Vordergrund!
  23. Cover des Buches Unsere grüne Kraft - das Heilwissen der Familie Storl (ISBN: 9783833868719)
    Christine Storl

    Unsere grüne Kraft - das Heilwissen der Familie Storl

     (53)
    Aktuelle Rezension von: claida

    In dem Buch "unsere Grüne Kraft" von Christine Storl geht es um das (wie der Titel schon verspricht) Heilwissen der Familie Storl. Ein Vorwort von Wolf-Dieter Storl und tolle Bilder runden das Ganze ab. 

    Es geht um 16 Heilpflanzen und 6 Mittel aus der Küche, heilsames Räuchern und hilfreiche Grundrezepte zu den Heilanwendungen. Durch das Leben im Einklang mit der Natur auf einem abgelegenen Hof, haben sie viel Erfahrung gesammelt und die Teilen sie hier wunderbar.

    Das Buch gefällt mir sehr gut und ist auch als Nachschlagewerk perfekt geeignet. Für alle möglichen Wehwehchen ist etwas dabei. Der Aufbau ist gut gewählt. Ein bisschen Pflanzenwissen, wie man diese erkennt, Anwendungsbeispiele und immer wieder kleine Geschichten. Mega, hat mich voll überzeugt und ich habe auch schon einiges ausprobiert.

    Das Heilwissen der Familie Storl ist ein Buch, das ich so schnell nicht vergessen werde!

  24. Cover des Buches Zauberkuchen (ISBN: 9783799506755)
    Christelle Huet-Gomez

    Zauberkuchen

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Frau_M_aus_M

    Das ist ja mal genial. Man rührt alle Zutaten miteinander zusammen und nach dem Backen hat man einen Kuchen mit drei Schichten.

    Wir haben hier ein schönes kleines Büchlein. Alles wird sehr gut erklärt, auch mit Fotos untersetzt. Schon die genaue Erklärung für das phänomenale Backergebnis, warum sich die Schichten so voneinander absetzen, ist sehr gut nachvollziehbar. Ich finde es ganz klasse, dass es in diesem Backbuch auch noch so viele Varianten für dieses Backprinzip gibt. Es gibt auch Rezepte mit Obst und sogar Rezepte für herzhaftes Backwerk. Die Zutaten sind nichts Exotisches, alles ist leicht zu beschaffen.

    Ich habe mich sehr gefreut, dass ich das Zauberkuchen-Buch gewonnen habe. Tatsächlich hatte ich ziemlich viel Spaß damit.
    Tatsächlich hat die Leseprobe nicht zuviel versprochen. Die Rezepte, die ich ausprobiert habe, funktionierten sehr gut. Man geht sozusagen immer nach demselben Strickmuster vor. Nur einige Einzelheiten sind von Rezept zu Rezept unterschiedlich. Die Ergebnisse sind trotzdem etwas gewöhnungsbedürftig, weil es von der Konsistenz her eben kein Kuchen im bisher bekannten Sinne ist.

    Der Hinweis am Anfang des Buches, dass man unbedingt genau die vorgegebene Backformgröße benutzen muss, damit der Kuchen gelingen kann, ist meiner Erfahrung nach nicht ganz so entscheidend. Ich hatte keine der im Buch verwendeten Backformgrößen in meinem Bestand und habe erstmal nur eine 24-cm-Springform gekauft. Ich habe einfach alles damit ausprobiert und es gab keine Probleme. Ich konnte ja mit den jeweiligen Fotos im Buch gut vergleichen.

    Da ich mit Silikonbackformen nicht gut zurechtkomme, habe ich die Variante mit der „Backpapierschüssel“ in der Metallform benutzt. Auch das war alles easy. Verunsichert hat mich, dass man nicht mit der Stricknadelprobe feststellen kann, ob der Kuchen wirklich fertig ist und lange genug im Ofen war. Man muss auf die vorgegebene Backzeit vertrauen. Auch das hat hingehauen.

    Mit 125 g Butter und 150 g Zucker erschienen mir die Kuchen ziemlich kalorienhaltig. Ich habe mir die Mühe gemacht, einmal nachzurechnen am Beispiel des Schokzauber-Rezeptes. Bei 8 Portionen bringt der Kuchen ca. 310 kcal pro Stück auf den Energietacho. Für ein Kuchenstück ist das akzeptabel, finde ich. Es lohnt sich auf jeden Fall, denn die Kuchen sind extrem köstlich. Die Geschmacksaromen sind unwerfend intensiv. Vielleicht hat das damit zu tun, dass der Teig nur wenig Mehl enthält.

    Auf jeden Fall werde ich noch einige andere Rezepte (oder sogar irgendwann auch alle ?) aus diesem Buch backen.

    Daumen hoch und 5 Sterne.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks