Bücher mit dem Tag "rheinland-pfalz"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "rheinland-pfalz" gekennzeichnet haben.

53 Bücher

  1. Cover des Buches Der Oktobermann (ISBN: 9783423218054)
    Ben Aaronovitch

    Der Oktobermann

     (112)
    Aktuelle Rezension von: Marina_Leon

    Trotz der Kürze des Buches passiert hier ordentlich viel. Ich musste mich schon etwas anstrengen um die verworrenden Handlungsstränge in der Gegenwart und Vergangenheit richtig nachzuvollziehen. Die Idee, auf welche Art Magie in dieser Welt wirkt hat mir sehr gut gefallen. Ich denke, das war nicht mein letzte Buch von Ben Aaronovitch.


  2. Cover des Buches Morbus (ISBN: 9783596704101)
    Mark Roderick

    Morbus

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen ersten Blick auf das Geschehen ermöglicht die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Das Buch handelt von einem Rachefeldzug für ein Ereignis aus längst vergangenen, dunklen Zeiten in Deutschland. Dabei ist der Aufbau recht gelungen und der Leser erfährt erst relativ spät wo die Hintergründe liegen.

    Der Spannungsbogen ist nicht durchgängig, die Spannung entlädst sich aber immer wieder in gut gesetzten Spitzen. Dabei scheut sich der Autor auch nicht prominente Figuren des Geschehens zu opfern. Dazwischen gibt es aber immer wieder längere, langatmige Passagen, die den Lesefluss gestört haben.

    Überhaupt konnte ich mit keiner der Figuren so richtig "warm werden". Sie blieben blass und ziemlich konturlos.

    Das Buch kann gut unterhalten, ohne jedoch so richtig zu überzeugen.

  3. Cover des Buches Tod im Lokschuppen (ISBN: 9783827195227)
    Micha Krämer

    Tod im Lokschuppen

     (42)
    Aktuelle Rezension von: buffyandthebooks

    Micha Krämer´s Tod im Lokschuppen habe ich schon einmal, vor einer ganzen Weile gelesen. Da ich euch nun nach und nach die Ganze Reihe vorstellen möchte, beginne ich bei Nina Morettis erstem Fall.

    Es ist Ninas erster Tag im ruhigen Betzdorf im Westerwald, zumindest ist es ruhig bis zum Zeitpunkt, als ein ermordeter und verstümmelter Geschäftsmann im alten Lokschuppen gefunden wird. Dass das Opfer auch einige Feinde hatte und scheinbar ein Doppelleben führte, war schnell klar. Doch warum musste er so grausam sterben? 

    Doch der Fall wird noch rätselhafter, denn schon am Folgetag wird der Pfarrer der Gemeinde in der Kirche tot aufgefunden, erschossen vor dem Altar. 

    Wie hängen die beiden Morde zusammen? Welches Motiv hat der Täter und warum scheint die Spur ins Rotlichmillieu zu führen?


    Micha Krämer hat mit diesem Buch einen wahnsinnig tollen und spannenden Auftakt einer Reihe geschaffen, die inzwischen ganze 12 Bände umfasst.

    Die Geschichte ist super spannend geschrieben, ich habe das Buch geradezu verschlungen.

    Der Fall an sich ist schon wahnsinnig fesselnd, ich habe während des Lesens mitgefiebert und mitgerätselt, jedoch habe ich mit dem Ausgang nicht gerechnet.

    Micha hat eine tolle Art zu schreiben, denn die Geschichte ist locker und leicht geschrieben, aber verliert dabei zu keinem Zeitpunkt an Spannung.

    Die Protagonistin Nina Moretti habe ich sofort ins Herz schließen können, ich mag ihre Art echt gerne, ihr Vorgehen bei den Ermittlungen ist gut durchdacht und authentisch. Auch die anderen Charaktere der Geschichte konnten mich überzeugen, es sind einige Personen dabei auf die wir immer wieder in den anderen Teilen treffen werden.

    Ich kann diese Buchreihe nur vollstens empfehlen, für alle die es etwas lustiger mögen empehle ich auch die Langeoog- Reihe, sie ist mein persönlicher Liebling!

  4. Cover des Buches Die Moselreise (ISBN: 9783442744176)
    Hanns-Josef Ortheil

    Die Moselreise

     (32)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Nachdem mich die "Berlinreise" bereits so fasziniert hat musste ich auch unbedingt  die "Moselreise" lesen, die der Autor ein Jahr früher mit seinem Vater unternahm. 

    Schon da merkt man die Begabung zum Schreiben des Autors. Auch dieser Reisebericht begeisterte mich sehr. Die Kapitel nach dem Reisebericht fand ich auch sehr interessant und ausschlussreich. Auf jeden Fall muss ich noch den autobiografischen Roman von Hanns-Josef Ortheil "Die Erfindung des Lebens" lesen. 

    Die "Moselreise ist sehr empfehlenswert und 5 Sterne von mir. 


  5. Cover des Buches Tödlicher Bienenstich (Ein Pippa-Bolle-Krimi 7) (ISBN: 9783548290218)
    Auerbach & Auerbach

    Tödlicher Bienenstich (Ein Pippa-Bolle-Krimi 7)

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Daphne1962
    Ich bin ja ein Fan der Pippa Bolle Reihe. Mit tödlicher Bienenstich ist
    bereits der 7. Band um die Hobby-Detektivin erschienen. Nun mußte
    ich dann allerdings feststellen, das die 2. Autorin Frau Keller an diesem  Band nicht mehr mitgewirkt hat. Es heißt jetzt Auerbach und Auerbach.

    Dieses Mal verschlug es Pippa in den Luftkurort Lieblich ins Rheinland- Pfälzische Land sozusagen. Sie soll getarnt als Haushüterin eine alte  Mühle bewachen und ihre Spürnase einsetzen, denn eine ominöse
    Biotechnologie-Firma will sich im Ort einnisten sozusagen. Das spaltet  die Bürger in 2 Lager. Es gibt viel Zündstoff am Stammtisch des
    Ortes. Die Bienen sind in Gefahr. Keiner weiß, was genau aus dem
    Ort werden wird. Ein Bewohner ist auf ungeklärte Weise auf einer
    Parkbank erfroren. Pippa bekommt aber immer mehr Aufgaben
    aufgedrückt. Es artet in Stress aus. 

    Mir hat zum ersten Mal ein Krimi aus dieser Reihe überhaupt nicht gefallen.  Es war eine langatmige und langweilige Geschichte. Keiner der Personen  ist mir irgendwie ans Herz gewachsen. Leider fehlte der humorige
    Schliff hier vollends. Vermutlich liegt das an der fehlenden Autorin Keller.  Die Autorin Frau Auerbach hat sich hier in derart vielen Kleinigkeiten
    ausgelassen, das ich bei der Hälfte des Buches dann die Lust an der
    Geschichte verloren habe. Krampfhaft erschien mir leider alles hier
    im Buch. Deshalb kann ich nur 2 Sterne vergeben. 
  6. Cover des Buches Kartoffeln, Kühe und andere Katastrophen (ISBN: 9783986371821)
    Susanna Kess

    Kartoffeln, Kühe und andere Katastrophen

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Babs007

    Kartoffeln, Kühe und andere Katastrophen von Susanna Kess

    Stella, Modestudentin bricht ihr Studium ab, nachdem raus kommt das sie ein Verhältnis mit ihrem Professor hat. Da kommt ihr es recht das sie in einem kleine Dorf in der Eifel einen Hof geerbt hat. Leider hat sie sich das Bewirtschaften eines Bauernhofs leichter vorgestellt als es sich herausstellt. Lukas, der attraktive Landwirt vom Nachbarhof ist ihr keine große Hilfe, einzig der charmante Christian heißt sie im Dorf willkommen, aber eigentlich hat sie von den Männern die Nase voll. Leichter, flüssiger Schreibstil. Die Beschreibung der Protagonisten ist gut gelungen, man kann ihre Handlungen, Beweggründe und Emotionen gut nach voll ziehen. Die Handlungsorte werden gut beschrieben, sodass man das Gefühl hat man ist vor Ort. 

  7. Cover des Buches Der Oktobermann (ISBN: 9783833739064)
    Ben Aaronovitch

    Der Oktobermann

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Letanna

    Tobi Winter arbeitet für das BKA, der Abteilung für komplexe und diffuse Angelegenheiten oder einfach ausgedrückt der Abteilung für Magie. Sei neuster Fall führt ihn nach Trier an die Mosel, wo er rätselhafte Todesfälle untersuchen muss. Ihm zur Seite steht eine Kollegin aus Trier, Vanessa Sommer, die ihn bei seinen Recherchen unterstützt.

    Bas Hörbuch ist insgesamt 4 Stunden und 49 Minuten lang und wird wieder von Dietmar Wunder vorgelesen, dessen Stimme mir unheimlich gut gefallt. Er liest diese Reihe so toll vor, ich höre ihm sehr gerne zu. Bei diesem Hörbuch handelt es sich um ein Spin-Off zur Peter Grant-Reihe. Als ich die Klappentext gelesen habe, wusste ich sofort, dass ich das Hörbuch unbedingt hören wollte.

    Erzählt wird die Handlung aus der Sicht von Toby Winter, den deutschen Pendant zu Peter Grant. Die Handlung spielt in Trier und Wein spielt in der Handlung eine wichtige Rolle. Der Fall ist sehr interessant und wird sehr spannend erzählt. Ich mochte Toby , er ist ein sympathischer Ermittler. Seine Art hat mir sehr gut gefallen. Das Zusammenspielt mit Vanessa Sommer war sehr witzig, vor allem weil sie ja bisher noch nie mit Magie in Berührung gekommen ist. Ein Zusammentreffen mit Peter Grant aus England gibt es übrigens nicht, aber es gibt kleine Insiderwitze, die ich sehr witzig fand. 

    Ich kann diesen Buch jeden Fan von Peter Grant empfehlen, es war eine unterhaltsame Abwechslung. Von mir gibt es die volle Punktzahl. 

  8. Cover des Buches Das Buch des Satans (ISBN: 9783499254369)
    Tom Harper

    Das Buch des Satans

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Manfred_SH
    Es ist sehr spannend. Ich habe selten so viel in dem Buch lesen müssen, einfach weil ich wissen wollte, wie es weiter geht. Es spielt in der Zeit um 1450 und handelt über Gutenberg, verbotene Bücher, Ketzerei. Es spielt eine Geschichte als Thriller in der Gegenwart und eine in der Vergangenheit über Gutenberg und seinen Freund und die wilden Armagnaken.
  9. Cover des Buches Zeige deine Klasse (ISBN: 9783455009842)
    Daniela Dröscher

    Zeige deine Klasse

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Cover des Buches Grosses Bundesverdienstkreuz (ISBN: 9783882433142)
    Bernt Engelmann

    Grosses Bundesverdienstkreuz

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Tefelz

    Gelesen habe ich die Ausgabe des Seibt Verlags von 1987, da dieses Buch anscheinend öfters nachbearbeitet wird in Bezug auf Aktualität der Geschichte und ich war sehr beeindruckt. Das Original erschien 1974 und ist auch heute noch ein wunderbares Beispiel, was nach und während des Krieges passiert ist und wie durchzogen von Korruption und Seilschaften damals alles war und heute noch genauso ist. Der einzige Unterschied: Damals gab es noch kein Internet und vieles konnte verborgen bleiben.

    Die Schriftform ist wunderbar einfach um eine Geschichte zu erzählen, erfinden wir einen amerikanischen Anwalt, der einen jüdischen Mandanten aus New York vertritt und sich nach München , auf die Suche nach einem Gemälde von Caspar David Friedrich begibt. Die deutschen Anwaltskollegen vermitteln eine Dolmetscherin und mit dieser rollen sie ein Stück Geschichte auf das dem Nazi-Klüngel der Nachkriegszeit auf die Spur kommt. Die Geschichte ist sehr spannend verpackt und fassungslos verfolgen wir den Weg einiger Juristen, die in Heidelberg zusammen studiert haben und während der Besetzung Polens genau wussten, wie man Geld verdient und sich in der NSDAP nach oben boxt.

    Obwohl alle Angehörigen der SS/ SO/Gestapo etc. als Verbrecher galten und einer Verbrechensorganisation zugehörig, gelang es nicht alle Kriegsverbrecher für Ihre Taten zur Verantwortung zu ziehen. Anscheinend verfügten einige über so gute Beziehungen zur CDU bis zur Generation Kanzler Kohl. Man schützte sich schließlich gegenseitig, aber es kommt noch schlimmer. Die meisten fallen auch nach dem Krieg auf die Füße und Dank Beziehungen steigen sie in die höchsten Kreise auf.

    Interessanterweise wurde der Autor damals nur von 1 Mann verklagt und gewann den 2 Jährigen Prozess gegen den Kläger. Auch Fassungslos die Geschichte eines " Hanns Martin Schleyers ", der auf die Frage warum er nicht den Autor verklagen will, antwortete " Warum sollte ich? Es ist doch alles wahr ! " 

    Die Creme de la Creme der Politiker von Strauss über Biedenkopf, Schleyer und Ries als der Unternehmer haben nie ein schlechtes Gewissen gezeigt. Ein Buch das uns ziegt, daß nicht nur heute die Politik durchsiebt von Korruption/ völlig entstelltem Realitätssinn auftrumpft, sondern daß es bereits Ende der 60 er Jahre schon ein Sumpf war.

    Nach wie vor ein Stück Geschichte und eine Empfehlung an alle die sich noch an Politiker wie Strauss, Kohl etc. erinnern. 5 Sterne !

  11. Cover des Buches Historischer Atlas Deutschland (ISBN: 9783850331951)
    Manfred Scheuch

    Historischer Atlas Deutschland

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  12. Cover des Buches Kleine Geschichte deutscher Länder: Regionen, Staaten, Bundesländer (ISBN: 9783902475305)
  13. Cover des Buches Kunstgriff (ISBN: 9783839210482)
    Susanne Kronenberg

    Kunstgriff

     (4)
    Aktuelle Rezension von: samea
    Kunstraub in Wiesbaden: Ein wertvolles Gemälde des berühmten Expressionisten Alexej von Jawlensky wird gestohlen. Der Dieb fordert ein Lösegeld und droht andernfalls, das Kunstwerk zu zerstören. Während die Galeristin Undine Abendstern Privatdetektivin Norma Tann bittet, das Bild wiederzubeschaffen, wird die Wiesbadener Kriminalpolizei von einem unheimlichen Mord am Jagdschloss Platte in Atem gehalten. Geht im Taunus ein Mörder um, der seine Opfer mit Pfeil und Bogen jagt? Norma Tann ist sich schon bald sicher: Zwischen den beiden Fällen gibt es einen Zusammenhang ... Ein gut geschriebener Krimi mit einer interessanten Thematik. Das Buch ist jedoch nur für jemanden zu empfehlen, der die beiden vorhergehenden Bände kennt. Es tauchen immer wieder Personen auf, die aus diesen Büchern bekannt sind. Auch wird häufig auf aus den Vorgängern bekannte Situationen Bezug genommen. Für einen Leser, der diese Situationen nicht kennt bleibt das Handeln der Protaonisten nur bedingt nachvollziehbar.
  14. Cover des Buches DuMont direkt Reiseführer Mosel (ISBN: 9783616010908)
    Nicole Sperk

    DuMont direkt Reiseführer Mosel

     (2)
    Aktuelle Rezension von: sapadi
    Die Mosel ist immer eine Reise wert, ob nun nur für einen Tagesausflug, ein Wochenende oder einen längeren Urlaub. Hier gibt es so viel Sehenswertes, dass es für einen kleinen Taschen-Reiseführer schwierig ist alle Möglichkeiten und Orte zu berücksichtigen.

    Das Cover, welches eigentliche ein toller Anblick gewesen wäre, wird von Hinweisen leider völlig überlagert und kommt so deutlich zu kurz. Der ausklappbare Einband beinhaltet eine Karte mit fünfzehn sehenswerten Orten, die ganz unterschiedlich und dennoch alle sehenswert sind.

    Das Buch beginnt mit einem allgemeinen Überblick über die Mosel sowie einigen Fakten. Danach geht es mit den verschiedenen Orten und Gebieten weiter. Gegliedert sind diese nach „Koblenz und die Terrassenmosel“, „die Mittelmosel“, „Trier und die Obermosel“ und das „Dreiländereck“.
    Anschließend folgen die Kapitel „Hin und Weg“ mit vielen nützlichen und hilfreichen Informationen von der Anreise, Informationsquellen, Übernachtungstipps, u. v. m.. Zum Abschluss sind noch ein paar Redewendungen bzw. Sprüche mit „Übersetzung“, das Register und berühmte Persönlichkeiten.
    Eine schöne Landkarte zum Entnehmen rundet das Ganze ab und bietet damit die einfachste Möglichkeit die Sehenswürdigkeiten direkt anzusteuern.

    Fazit: Die Verbindung zwischen den informativen Texten und den anschaulichen Bildern klappt wunderbar. Es entsteht ein sagenhafter Reiseführer, der mir gefällt und volle Anzahl an Sternen erhalten hätte, wäre nicht das Cover, welches den guten Gesamteindruck mildert und somit sind es nur vier Sterne.
  15. Cover des Buches Jakobsweg Via Coloniensis (ISBN: 9783866866287)
    Ingrid Retterath

    Jakobsweg Via Coloniensis

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Trier Porta Nigra, Heft 10, (ISBN: B00302SCDC)
    Heinz Cüppers

    Trier Porta Nigra, Heft 10,

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Cover des Buches Bernkastel-Kues (ISBN: 9783795454821)
    Dorothea Eimert

    Bernkastel-Kues

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Jakobsweg Trier - Le Puy-en-Velay (ISBN: 9783866866621)
  19. Cover des Buches Reise Know-How Reiseführer Moseltal – vom Dreiländereck bis Koblenz (ISBN: 9783831735037)
  20. Cover des Buches Pfälzerwald - Deutsche Weinstraße MM-Wandern Wanderführer Michael Müller Verlag (ISBN: 9783956543364)
  21. Cover des Buches Es geht um die Wurst (ISBN: 9783813507102)
    Wolfger Pöhlmann

    Es geht um die Wurst

     (2)
    Aktuelle Rezension von: twentytwo
    Wurst – Nahrungsmittel oder Kultobjekt? Wolfger Pöhlmann, geboren und aufgewachsen im Wurstland Niederbayern, hat sich auf eine beeindruckende Spurensuche dieses typisch deutschen Lebensmittels begeben. Neben vielen kulinarischen Highlights, entdeckt er dabei etliche Kuriositäten rund um das Kultobjekt Wurst, die auch so exklusive Genüsse, wie Weißwursteis oder weihnachtliche Fleischkäseplätzchen nicht ausklammern.

    Fazit
    Eine vergnügliche und unterhaltsame Wurstreise, die durch beinahe sämtliche Bundesländer führt und zum Nachschmecken und eigenen Erkundungen rund um die Wurst einlädt.
  22. Cover des Buches Land-Jagd (ISBN: 9783784482408)
    Manuela Lewentz

    Land-Jagd

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Floh
    Die ambitionierte Krimiautorin Manuela Lewentz präsentiert hier in ihrem neuen packenden und weitreichenden Fall für die Ermittlerin Jil Augustin und ihrem Team „Land Jagd“ einen sehr atmosphärischen und beklemmenden Krimi mit ländlichem Charakter. Jeder neue Fall ist für sich unabhängig und abgeschlossen. Ein Einstieg in diese fesselnde Kriminalwelt im idyllischen Reihngebiet rund um Kamp Bornhofen ist jederzeit möglich und völlig unkompliziert. Die Autorin Manuela Lewentz versetzt den Leser live und hautnah an den Tatort und bietet dörfliche Kulissen und machthaberische Baulöwen. Ein Fall, der so erschütterlich und grausam ist, und wo man meint, seinen Nachbarn noch zu kennen und keine Geheimnisse verborgen bleiben...fast keine Geheimnisse...
    Erschienen im Langen Müller Verlag (http://www.herbig.net/verlage/langenmueller.html)

    Zum Inhalt:
    "Bei leeren Kassen und fehlender Aussicht auf bessere Zeiten muss Bürgermeister Toni Karbach sich etwas einfallen lassen. Da kommt die Anfrage, am Rande des Dorfes ein Industriegebiet anzusiedeln, gerade recht. Die ersten Grundstücke sind schnell verkauft, nur der Hof des Ehepaares Sturm fehlt noch. Die beiden wollen aber ihn und ihr Land nicht aufgeben, sogar die doppelte Kaufsumme schlagen sie aus. Doch als Anna Sturm, Journalistin und einzige Tochter der Familie, tot am Rheinufer gefunden wird, verkaufen die trauernden Eltern den Hof. Für kurze Zeit kehrt wieder Ruhe im Dorf ein. Aber als Bürgermeister Karbach in einem zwielichtigen Etablissement erschossen wird, stellt dies erneut den Alltag der Dorfbewohner auf den Kopf. Zwei Tote, zwei Fälle, die Kommissarin Jil Augustin auf den Plan rufen."

    Handlung:
    Hier ist der Titel (leider zum Leidwesen der Dörfler) Programm und lässt sich mehrdeutig interpretieren. Eine Jagd nach Land und Grundstück, eine Jagd auf störrische Bewohner und Quertreiber, für Jil Augustin jedoch eine Jagd nach einem skrupellosen Mörder auf dem Lande… Kamp-Bornhofen. Dörfliche Idylle? Weit gefehlt. Die junge Journalistin Anna Sturm wird am Rheinufer tot aufgefunden, ein Dorf hält den Atem an und Jil Augustin nimmt die Ermittlungen auf. Wurde sie ermordet, weil ihre Eltern ihren Hof trotzt großzügiger Kaufsumme nicht zugunsten des geplanten Industrieparks hergeben wollten? Der Baulöwe und Großunternehmer Alfons Krause zieht es zurück in seine Heimat und er mischt die Ruhe und Einheit der Dorfbewohner ganz schön auf. Er hat in der Umgebung schon Fuß gefasst und möchte jetzt am Rande des Dorfes noch einen Industriepark ansiedeln. Die Pläne stehen, der Bau könnte starten, wenn nur endlich auch das Ehepaar Sturm bereit wäre ihren Hof zu verkaufen. Doch die Eheleute Sturm stellen sich quer. Alfons Krause ist flüssig und auch die Tochter der Sturms, die Journalistin Anna ist vom großen Bauvorhaben überzeugt. Dem Bürgermeister, dem die Kassen der Gemeinde knapp werden, kämen stetige und verlässliche Einnahmen sowieso recht und auch sonst hat Krause genügend Befürworter. Als dann ein weiterer Mordgeschieht, bricht auch unter den Dörflern größte Unruhe aus und ein Dorfklatsch der anderen Art beginnt, der die Ermittlungen für Jil auf eine harte Probe stellt…

    Schreibstil:
    Ich habe von dieser Autorin Manuela Lewentz bereits mit ihrem ersten spannenden Fall für Kommissarin Jil Augustin „Kuckucks Mord“ einen guten Griff gelandet. Auch in „Land Jagd“ hat mich der Klapptext direkt angesprochen und neugierig gemacht. Deutsche Spannungsliteratur in ländlichen Gefilden mit Atmosphäre, Idyll und grausamen Machenschaften, Macht und Ruhm. Die Autorin nutzt hier einen besonderen Schreibstil und erzählt ihren Fall aus den Augen und der Erzählperspektive mehrerer wichtiger Charaktere in der Ich-Perspektive. Das überrascht zunächst und braucht einige Zeit, bis es flüssig und eingespielt wirkt. Eindringlich wird es, wenn auch der Täter seinen Auftritt hat und wir erzählend aus seiner Perspektive in sein Gedankengut eintauchen können, was nicht immer von schönen und harmonischen Seiten geprägt ist und Gänsehaut erzeugt. Manuela Lewentz hat besitzt einen bildhaften und eindringlichen Schreibstil, den sie über 5 Sommertage erstreckt und ein Dorf in Aufruhr versetzt. Rasant, knackig und für Kommissarin Jil Augustin alles andere als alltäglich. Die Autorin Manuela Lewentz bringt viele Personen und Namen ins Geschehen, da kommt dem Leser das Personenregister gleich zu Beginn ganz gelegen, hier sollte man jedoch vorsichtig sein, sich (noch) nicht zu viele Hintergründe und Fakten zu einzelnen Protagonisten anzueignen. Der Plot ist spannend und unterhaltsam konstruiert, durch die wechselnden Sichtweisen und der recht kurzen Handlungsspanne ist dieser Krimi kurzweilig und nahezu rasant und flott. Ein Krimi, der den Leser sofort mitreißt, ihn sofort nach Kamp Bornhofen holt oder ihn für Neuleser sofort mit den Ereignissen und hilfreichen Rückblenden zur Kommissarin und anderen Personen mit ins Boot holt. Die Verknüpfung von Jils vorherigen Fällen und dieser Fortsetzung ist grandios gelungen. Man muss die Vorgeschichten nicht zwingend kennen, um in den vollen Krimigenuss zu kommen. Hier befriedigt die Autorin gleich beide Leserlager. Die Neuleser und die bereits betrauten Leser. Manuela Lewentz nutzt unter anderem den typischen Schreibstil für einen gelungenen Krimi, denn sie legt unglaublich viele (falsche) Spuren, sorgt für Irrungen und Wirrungen, streut Handlungsstränge und lässt den Leser an den Ermittlungen aktiv teilhaben und mit den Ermittlern an den Ermittlungen verzweifeln, sowie an dem typischen Dorfleben und Dorftratsch teilhaben. Manuela Lewentz formt wunderbare Dialoge mit authentischem Dialekt und wirklich realitätsnahen Bewohnern und Leuten im Dorf. Sehr gut gemacht und toll präsentiert, ohne zu viel Regionalcharakter abzuladen, hat die Autorin Manuela Lewentz mit ihrem ländlichen Örtchen am Rhein immer in den passenden Momenten und Situationen ihren lokalen Touch einfließen lassen, ohne vom Kern der Kriminalhandlung abzuweichen. Nichts überladen oder übertrieben, fein abgestimmt und wunderbar gewürzt.

    Charaktere:
    Die ambitionierte Kommissarin Jil Augustin hat mich auch hier wieder begeistert, auch alte Bekannte lassen ein Wiedersehen richtig lebhaft werden. Leider finde ich hier die Anzahl an Charakteren und Protagonisten, sowie Wortmeldungen und Fokus auf einzelne zu ausgeprägt und viel. Das Lesen gestaltet sich durch die vielen Figuren als sehr komplex und erfordert größte Konzentration um, trotz Personenregister, alle Figuren zuzuordnen und in Zusammenhang zu bringen. Das hat mich hier diestmal leider arg gestört und den Lesefluss stark eingedämmt. Durch die wechselnden Perspektiven hatte ich nicht immer genügend Zeit mich auf einzelne Personen richtig einzulassen und musste mich schnell wieder auf neue Erzähler einstimmen. Schade, das trügt etwas. In „Land Jagd“ treffen wir alte Bekannte, aber auch viele neue Nebenrollen und Figuren, deren Psychogramme ein Gefühl von Machtlosigkeit, Entsetzen und Erschütterung, sowie ein Schmunzeln, Sympathie und Harmonie erzeugen. Gerade das Team um die Ermittlungen mit Jil Augustin und die ganze klischeehafte Dorfgemeinde mit dem skandalösen Bürgermeister Toni Karbach warten mit besonderen Eigenschaften und Schrullen auf. Auf dem Weg bis zum Täter, begegnen wir Leser noch vielen Charakteren aus Familie, Umfeld, Zeugen, Geschäftspartnern, Behörden und kleineren Nebenrollen. Jeder scheint etwas zu wissen, oder etwas zu verbergen, jeder steuert seinen Senf dazu und einige Artikel der Journalistin machen es nicht leichter. Wer hat was zu vertuschen? Wer hat eine alte Schuld offen? Wer fühlt sich verletzt, wer hätte ein Eindeutiges Motiv? Wer ist hier eigentlich Opfer und wer ist Täter? Geht es wirklich nur ums Geld und den großen Reibach? Knifflige Konflikte entstehen hier. Wir treffen auf sympathische und unsympathische Figuren und dürfen manche Überraschungsmomente erleben.

    Meinung:
    Das Treiben rund um die Ermittlungen, die privaten Probleme, die Zusammenhänge vorangegangener Ermittlungen, das ganze Dorfleben und seine Eigenarten, die Mitwisser, all die Geheimnisse und Konstellationen um den Mordhergang, um den oder die Täter/in, um die Opfer, um die Mutmaßungen, um die Wendungen und Kuriositäten sind äußerst irr und wirr aber mehr als unterhaltsam und spannend dargestellt. Die Autorin ist sich ihrem Genre bewusst, sie hat eine geballte Menge an Facetten und Handlungsstücken geboten und verzettelt sich in keiner Zeile. Trotz wechselnder Perspektiven verfolgt sie einen Roten faden, der auch den Leser etwas mehr Halt und Handhabe bietet.
    Mich hat dieser Krimi durch seine typischen Charaktere, die Story, die Umstände, die ganzen Ideen, die Dialoge und vor allem die verschrobenen Konstellationen überzeugt und unterhalten, jedoch habe ich auch einige kleinere und größere Kritikpunkte, die mich 1,5 Sterne abziehen lassen, da ich anderes von dieser Autorin gewohnt bin. Der Fall an sich und die vielen Ideen waren schon bemerkenswert, doch hadere ich mit den vielen Perspektivenwechseln, den unübersichtlich vielen Namen, Berufen, Zusammengehörigkeiten und Konstellationen unter den Charakteren. Das hat mich stets etwas gestört und meinen Lesefluss zum Stocken gebracht. Der Plot ist jedoch super, die Atmosphäre hat nicht besser dargestellt werden können und der Weg zum Täter offenbart mehr als nur der Wunsch nach Macht und Land. Dieser neue Fall für Jil Augustin ist nagend, thematisch schwer und sehr komplex, obwohl locker und mit Humor versehen. Pluspunkt ist auch hier der idyllische Landcharakter, sehr reizende Schauplätze und Menschen (naja, zum Teil zumindest).

    Die Autorin Manuela Lewentz reizt den Leser zum Schubladendenken und lässt diesen gekonnt damit auflaufen. Gerade die schöne heile Welt bröckelt langsam vor sich hin und immer neue Abgründe tun sich auf. Psychische Störungen, Rache und Vergeltung, Lug und Betrug, Kaltherzigkeit und widerliche Machenschaften...Schließlich bringt es viel Potential für eine Kriminalhandlung gepaart mit verschrobenen Persönlichkeiten, dem Wahren der Idylle und des eigenen Ansehens, Verschwörung, Tratsch und Klatsch, Lügen und Intrigen...all das vereint zaubert einen Krimigenuss wie er sein soll! Auch die Schauplätze sind gekonnt gewählt und machen das Geschehen lebendig und real. Manche Charaktere hat man als Leser so sehr ins Herz geschlossen, manche Personen und Handlungen sind einfach nur abscheulich und nicht zu entschuldigen.

    Cover:
    Titel und Cover passen hier einmalig stimmig und perfekt zum Inhalt. Dieser Band reiht sich wunderbar an KuckucksMord aus dem selben Verlagshaus an und bietet ein stimmiges Bild im Bücherregal. Die Kapiteleinteilung gefällt mir gut, das Schriftbild ist sehr angenehm und das Buch liegt bequem in der Hand.

    Die Autorin:
    "Manuela Lewentz verbrachte ihre Kindheit am Mittelrhein, wo auch ihre Kriminalromane spielen. Schon früh entdeckte sie ihre Leidenschaft für das Schreiben. Inspirationen für ihre Arbeit findet sie im Alltäglichen, im Umgang mit ihren Mitmenschen. Auch auf ihren Reisen bekommt die Autorin immer wieder neue Impulse, Eindrücke, die ihre Romane bereichern. Manuela Lewentz schrieb Kinder- und Jugendbücher, bevor sie ihren ersten Kriminalroman veröffentlichte. Bei Universitas erschienen die beiden erfolgreichen Romane Mörderjagd (2013) und Tödliche Treibjagd (2014)."

    Fazit:
    Ein komplexer und ausgefeilter Krimi, der nicht ganz so leicht zu knacken ist und dessen Umsetzung und Stil man mögen muss. Er kommt neuartig und mutig daher und bietet eine unglaublich aktuelle Story, die in jedem Dorf hätte genauso passieren können. 3,5 Sterne gibt es hier dieses mal für die etwas andere Manuela Lewentz.
     
    Rezension von meinem ersten Fall für Jil Augustin „KuckucksMord“:
    http://www.lovelybooks.de/autor/Manuela-Lewentz/KuckucksMord-1124254161-t/rezension/1127504631/
  23. Cover des Buches Rhein-Radweg / Rhein-Radweg Teil 2 (ISBN: 9783850009577)
  24. Cover des Buches Eifelsteig (ISBN: 9783763340651)
    Jürgen Plogmann

    Eifelsteig

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks