Bücher mit dem Tag "riviera"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "riviera" gekennzeichnet haben.

32 Bücher

  1. Cover des Buches Call Me by Your Name, Ruf mich bei deinem Namen (ISBN: 9783423086561)
    André Aciman

    Call Me by Your Name, Ruf mich bei deinem Namen

     (237)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Hofi
    Die Geschichte von Elio und Oliver hat mich innerhalb kürzester Zeit gefangen genommen. Das Buch ist in einem großartigen Stil geschrieben! Ich liebe die Sprache, die Art, wie der Autor die Szenen beschreibt, wie er mich dazu bringt, Dinge zu fühlen, zu sehen und zu riechen. Ich habe lange, wenn überhaupt schon irgendwann kein Buch mehr gelesen, das mich so gefangen gehalten, mich so viel fühlen lassen hat wie dieses.

    Jetzt, wo ich mit dem Buch fertig bin, bin ich traurig, dass es vorbei ist. Ich will mehr! Also, wer mir ähnliche Bücher empfehlen kann, immer her damit ;D

    Ganz große Empfehlung!


  2. Cover des Buches Grandhotel Angst (ISBN: 9783328100881)
    Emma Garnier

    Grandhotel Angst

     (69)
    Aktuelle Rezension von: walli007

    Die Hochzeitsreise geht nach Italien. Im März 1899 kommt das junge Paar Nell und Oliver Dickinson im Grandhotel Angst an der italienischen Riviera an. Die ersten Frühlingstage sind ein Traum von Ausflügen in die Gegend. Doch bald fällt ein Schatten über das junge Paar. Angeblich wurde das Hotel buchstäblich auf dem Grab der ehemaligen Landbesitzerin erbaut. Und diese geht anscheinend als Geist um. Ausgerechnet Nell soll der vor Jahren Verstorbenen sehr ähnlich sehen. Bald schon gerät Nell in den Bann der Geschichte und glaubt, die Tote könne tatsächlich Einfluss auf die junge Ehefrau nehmen.


    Das echte Schicksal des Grandhotel Angst bildet die Grundidee zu diesem Roman. Das Hotel bot hauptsächlich britischen Gästen eine Heimat, denen bei dem Namen ein Schauer über den Rücken lief, die ansonsten aber den außerordentlichen Luxus der Zimmer genossen. Inzwischen ist das einst große Haus verfallen, jedoch haben sich Investoren gefunden, die ihm wohl neues Leben einhauchen möchten. Die Handlung des Romans ist allerdings zur Blütezeit des Hauses angesiedelt. Bram Stokers Dracula hat schon manchen Lesern eine Gänsehaut gebracht und die junge Nell ist empfänglich für unheimliche Geschichten. Ihr Mann Olivier, der zunächst so zuvorkommend schien, erweist sich bald als kühler Geschäftsmann, der seine jüngere zweite Frau manchmal doch sehr von oben herab behandelt.


    Eine schöne Idee, die sich mit der richtigen düsteren Musik unterlegt sicher gut verfilmen ließe. Als Buch allerdings wirken die handelnden Personen etwas blass. Man nimmt Nell, die für die Zeit, in der sie lebt, eigentlich recht tough erscheint, ihre Furcht nicht so recht ab. Und bei dem janusköpfigen Oliver fällt es schwer, ihm die eine oder andere Seite abzunehmen. Manchmal wirkt es so als sollte mit diesem Roman ein Gothic Novel des ausgehenden 19. Jahrhunderts nachempfunden werden. Allerdings ist es der Autorin nicht vollständig gelungen die Atmosphäre der damaligen Zeit einzufangen. Nichtsdestotrotz ist der Roman spannend und besonders Nell in ihrer positiven Entwicklung so liebenswert beschrieben, dass diese leichte Lektüre doch sehr gut unterhält.


    3,5 Sterne


  3. Cover des Buches Deluxe Dreams (ISBN: 9783745701661)
    Karina Halle

    Deluxe Dreams

     (153)
    Aktuelle Rezension von: katharinaa

              Rezension zu „Deluxe Dreams“ von Karina Halle aus dem @mirataschenbuch_verlag 🤍

    Hey! Heute gibt es wieder eine neue Rezension von mir, diesmal von einem Auftakt einer neuen Trilogie. 

    Das Cover hat mich in vom ersten Moment an angesprochen und meine Aufmerksamkeit erregt und als ich den Klappentext dazu gelesen habe, wollte ich unbedingt erfahren, wie es weitergeht. 

    Das Setting hat mir am meisten gefallen, weil ich mir durch die detaillierten Beschreibungen der Umgebung und Atmosphäre, richtige Sommergefühle verspürt habe und das Gefühl hatte, selber im Urlaub zu sein. 

    - Die Handlung- 

    Das Buch beginnt spannend mit einer unerwarteten Situation, die Auswirkungen auf den weiteren Verlauf hat. Die Grundidee finde ich wirklich gut, aber leider hat sich die Geschichte und die Beziehung zwischen den Protagonisten zu schnell entwickelt, sodass es einen unrealistischen Eindruck auf mich gemacht hat. Ich konnte mich da leider nicht hineinfühlen. Außerdem empfand ich die Fürsorge von Oliviers Seite fast schon zu aufdringlich und ich bin mir sicher, dass es in der Realität nicht so passieren würde. Durch die schnelle Entwicklung der Beziehung, wurde ich sehr an die Geschichte gefesselt, aber ab einem bestimmten Punkt konnte ich das Verhalten nicht mehr nachvollziehen. Die Protagonisten kennen sich seit einer Woche und reden schon von der großen Liebe. Hier hätte ich mir ein etwas gemäßigteres Tempo gewünscht, sodass man als Leser auch einen Draht zu den Charakteren knüpfen kann. Allgemein blieb die Charaktergestaltung und die Weiterentwicklung etwas aus, was ich sehr schade finde, da bei New Adult Romanen der Fokus auf den Gefühlen liegt und diese konnten mich einfach nicht erreichen. Das Potenzial war wirklich gegeben, aber das wurde in meinen Augen leider nicht genutzt und es blieb durchgehend oberflächlich. Manche Entscheidungen kamen von einem Moment auf den anderen und wirkten wenig durchdacht. Zum Ende hin gab es immer mehr Geheimnisse und Intrigen, die die Geschichte spannend gehalten haben, aber dennoch bleiben noch viele Fragen offen. Dies gibt natürlich Potenzial für die Folgebände und ich hoffe, dass in den weiteren beiden Bänden die Fragen beantwortet und die Geheimnisse aufgedeckt werden. Trotz der negativen Aspekte bin ich dennoch gespannt, wie es mit Sadie und Olivier weitergeht und wie sie die entstandenen Probleme gemeinsam bewältigen wollen. des Weiteren wünsche ich mir mehr Dialoge und Tiefgang im weiteren Verlauf. 

    - Der Schreibstil - 

    Der Schreibstil war locker und flüssig, sodass man schnell durch die Seiten gekommen ist und das Buch nicht mehr aua der Hand legen konnte. Man hat eine gute Mischung aus Humor, Dialogen und Umgebungsbeschreibungen.


            

  4. Cover des Buches Rebecca (ISBN: 9783458361343)
    Daphne Maurier

    Rebecca

     (391)
    Aktuelle Rezension von: MissWatson76

    Da ich hier das Hörbuch (gelesen von Jens Wawrczek) nicht gefunden habe, bewerte ich dann mal einfach das Buch. 

    Es ist so, dass ich den Film zum Buch (verfilmt durch Alfred Hitchcock) schon wenigstens zweihundert Mal gesehen habe und er zu meinen Lieblingsfilmen gehört. Somit ist mir die Geschichte nicht unbekannt und ich weiß auch gar nicht mehr, wie ich darauf kam, die Story plötzlich zu lesen oder zu hören. 

    Und ich dachte auch nicht, dass mich hier noch irgendetwas überraschen könnte. Aber egal. Aber dann war es ähnlich wie mit dem Film. Klar ist das ganze ein wenig altmodisch und wenn man so will Frauen gegenüber doch sehr altmodisch. Aber das kann man schließlich dann ganz gut einschätzen und so hinnehmen. 

    Keine Ahnung warum, jedenfalls war es genauso wie mit dem Film und nach und nach schlich sich diese Geschichte in meine Gedanken und in meine Welt und ich war genauso gefangen. Ich hatte das Gefühl, mich genau immer da zu befinden, wo das Buch war und ich hatte genauso viel Glücksgefühle wie Ahnungen und Gänsehaut. 

    Es geht um den Witwer Maxim de Winter der nach dem Tod seiner Frau sein Anwesen (Manderley) erst einmal verlassen hat um Abstand zu bekommen. Hierbei trifft er dann die junge und etwas naive Erzählerin und sie bringt wieder etwas Leben in seine düstere Welt. Sie verliebt sich in ihn und er scheint auch Interesse an ihr zu haben, aber da ist immer seine tote Frau Rebecca, die sich zwischen sie stellt. Aber doch heiratet er die junge Gesellschafterin und bringt sie nach Manderley. Und dann Auftritt Mrs. Danvers, ehemalige Gesellschafterin von Rebecca de Winter. Und die neue Mrs. de Winter hat es alles andere als leicht in diesem Haus und sie scheint gegen einen Geist kämpfen zu müssen. Oder ist es doch kein Geist?

    Stück für Stück und ganz langsam aber mit gewaltiger Spannung entwickelt sich hier nach und nach eine Geschichte, die einem immer wieder den Atem nimmt. Und immer wieder biegt die Story in eine neue Richtung ab und man fragt sich, warum man das nicht gesehen hat. Und klar ist auch, wie sehr man sich täuschen lassen kann  und obwohl alles ganz klar scheint, man doch auf Irrwegen läuft. 

    Also ganz egal ob Buch oder Film, aber Daphne du Maurier und auch Jens Wawrczek haben mich total in ihren Bann gezogen und es war sicher nicht das letzte Mal.

  5. Cover des Buches Riviera - Der Traum vom Meer (ISBN: 9783734108082)
    Julia Kröhn

    Riviera - Der Traum vom Meer

     (52)
    Aktuelle Rezension von: anne_fox

    Welch ein langatmiges Buch, die Story ist schon sehr schwach. Anhand des Klappentextes hatte ich viel mehr erwartet. Interessant ist nur wie so ein Reisebüro im Jahre 1922 so gehandhabt wurde. Die Geschicht von Ornella und Salome über deren Kindheit und der ersten großen Liebe sehr schwerfällig. Es fehlt einem die Spannung, man muss sich richtig durch die Seiten quälen. Dann zum Schluss der Cliffänger das man den zweiten Band liest. Ich bestimmt nicht.

  6. Cover des Buches Madame Hemingway (ISBN: 9783746628912)
    Paula McLain

    Madame Hemingway

     (97)
    Aktuelle Rezension von: Vespasia

    Nachdem ich „Hemingway und ich“ gelesen habe, wo Hemingways dritte Frau, Martha Gellhorn, im Vordergrund steht, musste ich mir einfach auch dieses Buch zulegen. Zum Glück bin ich endlich dazu gekommen, es auch zu lesen. Hemingways erste Frau, Hadley, ist ein ganz anderer Typ Frau als Martha. Auch Hemingway scheint sich in den Jahren etwas verändert zu haben, weshalb es sicher auch interessant wäre, die Bücher direkt hintereinander zu lesen.

    Paula McLain schreibt in der ich-Form und haucht Hadley damit direkt Leben und Persönlichkeit ein. Auch, wenn man natürlich immer bedenken muss, dass es sich um einen Roman handelt und nicht alles zu einhundert Prozent authentisch sein kann, finde ich diese Perspektive hier doch gut gewählt. Man kommt Hadley als Person gleich zu Anfang schon sehr nahe, kann ihre Gedanken und Gefühle nachvollziehen und lernt mit ihr zusammen schließlich Ernest Hemingway kennen. Hemingway ist ein wirklich interessanter Charakter; als er Hadley kennenlernt, ist er noch sehr jung und doch schon sehr exzentrisch, eigentlich schon unsympathisch. Diese erste Ehe wird von McLain mit viel Liebe zum Detail dargestellt und lässt sowohl Hadley als auch Ernest zum Vorschein kommen und für den Leser greifbar werden. Auch die Zeit wird eindrucksvoll beschrieben: das Paris der 20er Jahre, das Leben der Künstler, auf die Hadley trifft… all das wird von der Autorin zu einer angenehm lesbaren und unterhaltsamen Geschichte verwoben. Natürlich sollte man schon Interesse an Hemingway als Person haben, um dieses Buch in vollen Zügen genießen zu können, aber auch ohne großartiges Vorwissen kann man das Buch lesen. Für den Einstieg habe ich ein wenig gebraucht, sobald dieser hinter mir lag, habe ich die Lektüre aber sehr genossen.

    Interessant war auch, dass einige Passagen aus Ernests Sicht geschrieben waren (wenn auch nicht in der ich-Form). So wurden die Lücken gefüllt, die Hadley nicht füllen konnte. Diese Abschnitte fand ich durchaus gelungen, da sie Einblicke in Ernests Gedankenwelt brachten. Gerade weil seine Perspektive wesentlich schwerer nachzuvollziehen war und er auch eine sehr schwierige Person gewesen zu sein scheint, fand ich den Perspektivwechsel sinnvoll. Auch zu seinen Werken finden sich einige interessante Stellen im Buch, wenngleich Hadley doch die Hauptperson ist und sein Schaffen eher hintenansteht. Jedenfalls hat das Buch mir spontan Lust gemacht, „Paris – Ein Fest fürs Leben“ und „Fiesta“ zu lesen.

    Am Ende gibt es für den interessierten Leser auch noch ein Kapitel zu den Quellen sowie ein Interview mit der Autorin, die das Buch noch abrunden. Wer also Interesse hat, nach der Lektüre noch ein wenig weiterzuforschen (und das halte ich für nicht unwahrscheinlich), bekommt die Gelegenheit dazu. Hier wird auch noch einmal klar, dass sich durchaus einige Fakten im Buch versteckt haben und sich die Autorin viel Mühe mit der Recherche gegeben hat.

     Fazit: Gut geschriebener Roman über Hadley Richardson und Ernest Hemingway – zwei interessante Persönlichkeiten, die in einer interessanten Zeit gelebt haben.

  7. Cover des Buches Der Sommer, in dem F. Scott Fitzgerald beinahe einen Kellner zersägte (ISBN: 9783992001521)
    Emily Walton

    Der Sommer, in dem F. Scott Fitzgerald beinahe einen Kellner zersägte

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Bibliokate

     Sofort als ich das Buch entdeckt hatte war ich mir sicher das ich es für meine Schwester zu Weihnachten besorgen muss. Da meine Schwester ein sehr großer Fan des Buches "Der große Gatsby" ist musste ich es sofort für sie zu Weihnachten bestellen. Jetzt bin ich schon sehr  gespannt wie es bei ihr ankommen wird. Das Buch klingt total spannend, interessant und unterhaltsam und ich denke ich werde es auch mal lesen wenn sie es mir borgt. Das Cover finde ich total ansprechend und ich denke das das Buch meiner Schwester sehr gefallen wird. Die Leseprobe ist interessant, lustig, spannend und ansprechend. Ich denke das Buch wird meiner Schwester, die F Scott Fitzgerald sehr gerne mag, viel Freude bereiten und ihr sehr viel Spaß machen. Ich freue mich jetzt schon sehr auf ihre Reaktion wenn sie das Buch unter dem Weihnachtsbaum auspackt. 

            

  8. Cover des Buches Das Strandcafé an der Riviera (ISBN: 9783956498152)
    Jennifer Bohnet

    Das Strandcafé an der Riviera

     (34)
    Aktuelle Rezension von: lisaa94
    Meine Meinung:

    Cover:

    Das Cover passt sehr gut zum Titel und macht Lust auf Sommer, Urlaub und Erholung.  Auch der Klappentext klingt wie aus dem wahren Leben und man ist neugierig auf das Cafe von Rosie und Sebastian...


    Schreibstil:

    Mein erstes Buch der Autorin, welches mich aber an sich gut unterhalten hat. Man wird in eine traumhafte Kulisse entführt, lernt herzliche und liebevolle Menschen kennen und kann förmlich den Duft des Cafes dank des angenehmen Schreibstils riechen. 


    Charaktere/Story:

    Viel möchte ich gar nicht verraten, es geht um Rosie, frisch getrennte Engländerin, die ihr Leben neu starten will und sich auf nach Südfrankreich begibt. Und dann gibt es da noch Sebastian, Sternekoch und ihr Lokal-Nachbar direkt neben dem Cafe, was Rosies Traum vom Cafe direkt in den Schatten stellt... doch Rosie, wäre nicht die taffe Frau die sie ist, wenn sie sich davon so einfach unter kriegen lassen würde.. 

    Euch erwartet eine leichte und schöne Lektüre, die nicht unbedingt neu ist, aber die dennoch wunderbar geschrieben ist und mit tollen und liebevollen Charakteren fesselt, als auch mit einem wunderbar bildlichen Schreibstil.

    Fazit:

    Eine leichte sommerliche Lektüre, die uns in eine traumhafte Kulisse entführt und definitiv Sehnsucht nach Urlaub weckt. Die Geschichte ist nichts besonders, sondern alltaglich und villt auch schon bekannt. Aber die Charaktere konnten auf ihre liebevoll gestaltete Art und durch ihre authentische Art den Leser für einen kurzen Moment alles um sich herum vergessen lassen und mitnehmen auf ihre Reise. Also auf nach Südfrankreich sag ich nur ;) ♥♥♥♥
  9. Cover des Buches Ein königliches Geheimnis (Im Auftrag Ihrer Majestät-Reihe 5) (ISBN: B083P6NDTX)
    Rhys Bowen

    Ein königliches Geheimnis (Im Auftrag Ihrer Majestät-Reihe 5)

     (34)
    Aktuelle Rezension von: DaisyWarwick

    Man muss sie einfach liebhaben, die kleine Georgie. Hochwohlgeboren, von königlichem Geblüt, derzeit noch Platz vierunddreißig der englischen Thronfolge, und dennoch ein einfaches Mädchen, das Mahlzeiten aus der Suppenküche an der Victoria Station an die Bedürftigen Londons verteilt. Und dabei mit sehnsuchtsvollen Blicken den Reisenden folgt, die zum Fährzug Richtung Festland (und vielleicht weiter an die Riviera) eilen. Kurz danach wendet sich das Schicksal, denn Lady Georgiana wird im Auftrag der Queen ebendahin geschickt. Die Unterkunft der eigenen adligen Family in Nizza lässt zwar zu wünschen übrig; aber zum Glück gibt es ja die bürgerliche Mutter, die es dank ihrer diversen Männer und vor allem Liebhaber zu einigem Vermögen inclusive herrschaftlicher Villa gebracht hat. Georgie wird großzügig aufgenommen und zudem - trotz ihrer fatalen Ungeschicklichkeit – von der legendären Coco Chanel als Mannequin, wie man damals ein Model nannte, engagiert. Der Auftritt endet folgerichtig mit einem Fiasko, sprich einem Sturz ins Publikum, bei dem ein Collier der Queen verschwindet. Es tauchen sowohl echte als auch falsche Verehrer sowie eine Doppelgängerin auf; ein Mord passiert, und plötzlich wird Georgie dieser (Un-)Tat verdächtigt.

    Mit „Ein königliches Geheimnis“, dem 5. Band der Reihe um Lady Georgiana, unterwegs „Im Auftrag Ihrer Majestät“, ist Rhys Bowen erneut ein beschwingter, hochamüsanter Cosy-Krimi mit historischen und fiktiven Figuren, jeder Menge Action und viel blauem Blut gelungen.

    Eine uneingeschränkte Leseempfehlung mit dem Hinweis, dass zwar jedes Buch in sich abgeschlossen ist, sich aber die Figuren und ihre Beziehungen von Band zu Band weiterentwickeln, so dass es mehr Spaß macht, Band für Band zu lesen.

  10. Cover des Buches Zärtlich ist die Nacht (ISBN: 9783423140577)
    F. Scott Fitzgerald

    Zärtlich ist die Nacht

     (63)
    Aktuelle Rezension von: damentennis
    Vor einem Menschen, der alle Bücher von F. Scott Fitzgerald derart auseinanderhalten kann, dass er die Personen und Orte und Hadlungsstränge, die sich ja immer sehr ähnlich sind, präzise den jeweiligen Buchtiteln zuordnen kann, ziehe ich jederzeit den Hut, das halte ich für eine große Leistung. War das jetzt Anthony Patch? Amaury Blane? Oder wer handelt hier in "Zärtlich ist die Nacht"? Ich selber weiß es nicht mehr, aber das ist auch egal, denn Bücher von Fitzgerald sind nicht nur immer ähnlich, sondern auch immer super. Wer den Großen Gatsby mag, der mag auch "Die Schönen und Verdammten", mag eben auch dieses Buch hier. Storyline: Mann und Frau, Hollywood, Liebe, leere Welt, vage Gefühle, schöne Sprache, Prunk und Scheitern, Borniertheit und Schönheit. Ob nach der Lektüre von drei oder vier ja immer recht langen Büchern von Fitzgerald erste Ermüdungserscheinungen einsetzen, weiß ich nicht. Sicher, die ersten beiden Bücher sind wahrscheinlich die schönsten, wie auch die ersten beiden Biere immer die leckersten sind, aber da zumindest ich auch das siebte und achte Bier immer ohne zu meckern trinke, möchte ich auch Fitzgerald nach all den Büchern keine Abgestandenheit anlasten. Sonder eher: ihn pauschal loben, ihn verehren und ihm danken, dass er so viele Bücher geschrieben hat, die zwar alle gleich sind, aber eben auch alle cool. Amaury Blane war aber am coolsten, und der spielt hier leider nicht mit.
  11. Cover des Buches Das tiefe blaue Meer der Côte d'Azur (ISBN: 9783462052947)
    Christine Cazon

    Das tiefe blaue Meer der Côte d'Azur

     (19)
    Aktuelle Rezension von: sommerlese

    Der sechste Fall von Christine Cazons Krimireihe aus der Provence trägt den Titel "Das tiefe blaue Meer der Côte d'Azur". Die Reihe erscheint im KiWi Verlag.  

    In der Altstadt von Cannes leiden die Menschen an einer Hitzewelle. Als der Fischer Picoult in einer Wohnung tot aufgefunden wird, findet man bei ihm einen Abschiedsbrief an seine Geliebte und eine Waffe. Der Fall sieht auf den ersten Blick nach Selbstmord aus, doch als Kommissar Léon Duval den Namen der Frau erfährt, beginnt er mit den Nachforschungen.

    Bei diesem Krimi kann man wunderbar die Szenerie der Provence miterleben, wegen der sommerlichen Hitze geht es wohl auch im Buch eher ruhig und gemächlich zu.

    Es ist mein erstes Buch dieser Reihe, Verständnisprobleme bezüglich der Figuren hatte ich keine.

    Léon Duval kommt der Tod des Fischers Picoult merkwürdig vor, durch den Namen der Geliebten hat er ihren Ehemann, seinen alten Feind, den reichen und zwielichtigen Geschäftsmann Cosenca im Visier. Duvals Ermittlungen in diese Richtung stossen beim zuständigen Untersuchungsrichter auf Widerstand und schliesslich führen die Indizien zur Verhaftung von Cosenzas Frau.

    Als Leser erfährt man zu Beginn schon die Mordmotive des Täters. Die immer wieder durch Nebenhandlungen unterbrochenen Nachforschungen werden quer durch das Buch gestreut und verlieren dadurch leider ziemlich an Spannungsniveau. Der Fall führt schliesslich auch in die private Vergangenheit von Duval, was für eine neue Sichtweise sorgt.

    Dieses Buch kann man wunderbar flüssig lesen, besonderes Augenmerk lenkt die Autorin auf Cannes, das Lebensgefühl der Provence und seine Einwohner. Sie bringt übrigens sehr deutlich die Differenzen zwischen Alteingesessenen und Neureichen zum Ausdruck und ihre Charakterschilderungen finde ich sehr gut gelungen. 


    Insgesamt konnte mich dieses Buch sehr gut mit realistischem Provence-Flair unterhalten, als spannenden Krimi würde ich den Titel allerdings weniger bezeichnen. Dennoch für die Urlaubstasche das richtige Buch!

  12. Cover des Buches Bonjour tristesse (ISBN: 9783548290836)
    Françoise Sagan

    Bonjour tristesse

     (179)
    Aktuelle Rezension von: gemuesebuergerin

    Für mich war diese kurze Geschichte eine Metapher für die Angst vor dem, was man sich als heranwachsender Mensch unter dem Erwachsen-Sein vorstellt. Ein Symbol für die Urangst, schmerzvollen Verlust zu erleiden, und ein letztes Aufbäumen vor dem unwiederbringlichen Abschied einer Lebensphase, in der Verbindlichkeit und Verantwortung keine Rolle spielen.

    Der Handlungsmotor der Charaktere konzentriert sich rein auf ihre Impulse, es ist keinerlei Ratio in den Figuren erkennbar, was mich glauben lässt, dass sich Sagan vielleicht mit dieser Geschichte amüsiert über die Manipulierbarkeit der Menschen und ihrer irrigen Annahme, sie besäßen eine Entscheidungsgewalt über ihr Handeln.

    So sehr, wie Cécile wütet, um ihre vom selbst in kindlicher Unverbindlichkeit handelnden Vater uneingezäunte, sorglose Freiheit nicht zu verlieren, so sehr sucht sie eine Halt, Ruhe und Grenzen gebende Mutterfigur. Anne fungiert dabei für Cécile gleichermaßen als bedrohliche Verkörperung der Vernunft, wie auch als angsteinflößende Verheißung dessen, das abseits unbekümmerter Begierde und unverbindlicher Bande liegen könnte, nämlich die bedingungslose Bindung an einen anderen Menschen, die uns so verletzlich macht.

    Cécile scheint für nichts zu brennen. Sie besetzt mit gewisser Beliebigkeit Figuren in ihrem Bauerntheater, die (das ist das schwache Moment der Geschichte) allzu willfährig mitspielen.

    Das, was diese Geschichte aber so interessant macht, ist nicht die dürftige Handlung dieser simpel aufgeführten Scharade, sondern dass Sagan, und das ist das überraschende Element, die Hauptfigur nicht aus einem der klassischen Antriebe wie rasende Begierde, blinde Rache oder alles verzehrenden Hass heraus handeln lässt, sondern, und das macht Cécile gefährlich, aus unberechenbarer Willkür, aus einer Art gelangweiltem Spieltrieb.

    Wie weit können wir also gehen, wenn uns keine externe moralische Instanz hindert, bis uns eigene Gewissensbisse am weiteren Handeln hindern? Was ist unser Korrektiv im Leben, wenn wir vermeintlich unbegrenzte Freiheit haben und wo endet unser Recht auf Genusssucht und beginnt unsere Verantwortung?

  13. Cover des Buches Sommer in Villefranche (ISBN: 9783423261227)
    Birgit Hasselbusch

    Sommer in Villefranche

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Ulenflucht

    Es gibt Bücher, bei denen der Klappentext egal ist. Man kauft nach Cover und Titel: Sommer in Villefranche, da will man Meer, Leichtigkeit, Eiscreme, Südfrankreich. Natürlich geht es meist um das Zurückkehren, um verlorene und neugewonnene Liebe, um das Sich-selbst-finden. Und genau darum geht es in diesem Buch. Die Geschichte: geschenkt.

    Die Kunst des Sommerbuchs ist nicht das Was, sondern das Wie. Und das Wie gelingt der Autorin gut. Sie erzählt mit Leichtigkeit und einer gewissen Rafinesse für Metaphern, auch wenn sie dabei gelegentlich etwas über das Ziel hinausschießt. Die Figuren sind zwar nicht sonderlich ausgefuchst, aber interessant und abwechslungsreich dargestellt, doch auch hier hätte etwas weniger Übertreibung gut getan.

    Man merkt, dass die Autorin Spaß an ihrer Geschichte und der kreierten Welt hat. Die Côte d‘Azur tritt genau so in Erscheinung, wie sie ist, das Flair stimmt. So liegt hier ein gelungener Wohlfühlroman mit wenigen Schwächen vor. Eine weitere, die eher dem Verlag anzukreiden ist: Für einen Titel der Reihe ‚dtv Premium‘ sind noch reichlich Tippfehler drin. Das Buch hätte ein wenig mehr Sorgfalt verdient, denn es ist wie der Titel: nett.

  14. Cover des Buches Der blaue Express (ISBN: 9783596511198)
    Agatha Christie

    Der blaue Express

     (92)
    Aktuelle Rezension von: StefanieFreigericht

    O: The Mystery of the Blue Train, 1928. Der achte Roman von Agatha Christie, dabei
    der fünfte Roman mit Poirot, in Deutschland 1930 übersetzt von

     Ernst Simon (vgl. Wikipedia).
    Inspektor Japp wird erwähnt (Poirot telegraphiert ihm), er tritt aber nicht selbst auf. Meine Ausgabe ist aus dem Scherz-Verlag, 13. Auflage von 1984 in der Übersetzung von Heinz Looser. Es gibt eine weitere Übersetzung von 2004 von Gisbert Haefs.

    Die Grande Dame führt geschickt mehrere Handlungsstränge zusammen:
    Mitten in Paris läuft ein dubioser Handel ab, bei dem es um wertvolle Steine geht – doch welche Parteien sind beteiligt? Wer ist der weißhaarige Mann?
    Der US-Millionär Rufus van Aldin möchte, dass seine Tochter Ruth zustimmt, ihre unglückliche Ehe zu beenden, bevor sie an die Riviera abreist. Für sein geliebtes Kind hat er extra wertvollen Schmuck erworben - zu oft hat ihr Ehemann Derek Kettering sie betrogen, neuestens mit der Tänzerin Mireille. Doch auch Ruth hat etwas zu verbergen.
    Katherine Grey hat lange als Gesellschafterin gearbeitet, bis ihre Arbeitgeberin starb und ein besonderes Testament hinterließ. Da begegnet ihr ein Mann.

    Es war für mich ein kurzweiliges Lesevergnügen, diesen recht dünnen Roman zu lesen, der anmutet wie eines dieser Kammerspiel-artigen Theaterstücke – eine Person tritt links auf, während eine andere rechts abtritt; andere begegnen sich immer in Entscheidungssituationen. Wie in einer Kurzgeschichte laufen die Ereignisse der verschiedenen Handelnden fast simultan ab, wodurch ihre Leben binnen kurzem miteinander verknüpft sind. Ja, da treffen dann einander völlig Unbekannte dreimal aufeinander – doch, so etwas geschieht. Natürlich ist desgleichen Häufung nicht mehr so glaubhaft, aber aufgrund des charmanten Stils ähnlich einer altmodischen Komödie lasse ich Agatha Christie hier alles durchgehen.

    Für mich ist das das erste ihrer frühen Werke mit bereits allen typischen Charakteristika: ein gewisser trockener Humor, ein verzwickter Plot, gerne mit Neben-Plots und vielen unerwarteten Wendungen, ein Herz in Nöten, eine unbedachte Entscheidung, einige übliche Verdächtige und ein Poirot-typisches Ende: er doziert vor der versammelten Gruppe, spielt alle Möglichkeiten vor. „Van Aldin erkannte nun, daß Poirot gerade diesen Zug vorgeschlagen hatte, um das Verbrechen zu rekonstruieren. Der Detektiv spielte ganz allein sämtliche Rollen….“ S. 176 . Frau Christie mochte dieses Buch übrigens laut Wikipedia wohl wenig, weil sie es, wie „Die großen Vier“/“The Big Four“, hauptsächlich aus einer finanziellen Misere heraus möglichst schnell schreiben musste, um liquide zu sein, dazu in einer emotional angespannten Situation (Tod der Mutter, Ehebruch durch ihren Mann mit anschließender Scheidung und einigen Problemen). Dem Vorgänger merkte ich das an – dieses hier bereitete mir Vergnügen.


    Trivia
    Gleich zwei Damen tragen ein Peignoir – das musste ich glatt nachschlagen, einen eleganten Damen-Morgenrock. In Frankreich ermittelt der Kommissär (ja, „ä“).
    Meine Ausgabe hat mindestens zwei Stellen, die ich für Typos halte: „Rufus van Aldin machte sich diese atmosphärischen Verhältnisse auf seine Arzt zunutze…“ (Arzt statt Art) sowie S. 26 „Du hast doch außer dir selbst wenigstens noch einen Menschen lieb. Ruth ist das aber gar nicht imstande.“ Das oder eher dazu imstande?
    Auf S. 142 hat Katherine so eine Art „Erscheinung“ – ähnliche Themen gibt es später in den Romanen, die Autorin hatte da wohl gewisse parapsychologsche Interessen (seltsamerweise wird der Beleg aus diesem Buch dafür später nicht genannt).
    Amüsant, dass die Polizei das Haus des Comte durchsucht – dieses aber heimlich tut, was dann wohl illegal wäre.
    Es erscheint wieder Joseph Aarons ab S. 166 – wie schon im Vorgänger, „Die großen Vier“ hilft der Theateragent bei Identifikationen in seiner Branche.
    Zu Beginn des Buches wohnt Katherine im fiktiven St. Mary Mead – da gibt es doch später eine gewisse Miss Jane Marple von dort.
    Zum ersten Mal taucht Poirots Diener George auf.
    Zum ersten Mal taucht ein Privatermittler namens Goby auf, hier beauftragt von van Aldin. Er erscheint auch in “After the Funeral”/Der Wachsblumenstrauß und “Third Girl”/Die vergessliche Mörderin.
    In “Death on the Nile”/(Der) Tod auf dem Nil wird Poirot auf diesen Fall angeprochen, da Miss van Schuyler über ihn von ihrem alten Freund Rufus van Aldin gehört habe.


    Zeitgeist
    Es gibt hier einen Gebrauch des Begriffs „Rasse“, der mich zuerst stutzen ließ: „Über den Beruf Olga Demiroffs konnte kein Zweifel bestehen, ebensowenig wie über ihre Rassenzugehörigkeit.“ S. 5 Dann die „Beruhigung“ mit  S. 74 „Eine dicke amerikanische Dame, die den beiden gegenübersaß, beugte sich vor und sprach mit der entschlossenen Betonung, die der amerikanischen Rasse eigen ist,…“
    Die Verwendung scheint hier unbekümmert zu erfolgen – interessant gerade angesichts des immer wieder einmal auftretenden Vorwurfs, Christie pflege gelegentlich antisemitische Stereotypen. Mit den beiden Sätzen oben im Hinterkopf liest sich für mich das folgende jedoch anders: Poirot will Hilfe von einem bekannten Hehler, dem er vor 17 Jahren geholfen hatte:
    “Siebzehn Jahre sind eine lange Zeit”, sagte Poirot nachdenklich. “Aber ich glaube, mit Recht sagen zu dürfen, daß ihre Rasse nicht vergisst.”
    “Sie sprechen von den Griechen?”
    “Nicht unbedingt.”
    Einige Augenblicke herrschte Schweigen, dann richtete sich der alte Mann stolz auf.
    “Sie haben recht, Monsieur Poirot”, sagte er ruhig. “Ich bin Jude, und sie haben doppelt recht. Unsere Rasse vergisst nicht.”
    Für mich appeliert hier Poirot an das Ehrgefühl aufgrund der Tatsache, dass sein Gegenüber Jude ist  - o.k., auch Hehler, aber Ehrenmann.
    Typisch hingegen finde ich in einem Christie Bemerkungen ähnlich der folgenden: die Zofe betritt das Zimmer “Poirot begrüßte sie mit seiner gewohnten Höflichkeit, die auf Leute ihres Standes nie ihre Wirkung verfehlte.” S. 124 Ja, das gesamte Setting ist stets sehr standesbewusst.
    Hübsch übrigens, dass man Affären der Ehepartner aus Taktgefühl nicht notwendig in Vernehmungen anspricht.
    Grandios folgender Spruch: „Meine Alte war auch Tänzerin, ehe ich sie geheiratet habe, aber Gott sei Dank hat sie nie Temperament gehabt. Im eigenen Heim hat man dafür keine Verwendung.“ S. 168

    Bestens gelaunte 4 ½ Sterne, muss ich dann ja aufrunden.



    1. The Missing Link (1920) = Das fehlende Glied in der Kette (1929). Gleichzeitig erstes AC überhaupt. https://www.lovelybooks.de/autor/Agatha-Christie/Das-fehlende-Glied-in-der-Kette-142905060-w/rezension/1244913044/

    2. Murder on the Links (1923) = Mord auf dem Goldplatz D (1927) https://www.lovelybooks.de/autor/Agatha-Christie/Mord-auf-dem-Golfplatz-142810680-w/rezension/1245744308/ 

    Christmas Adventure (1923) - short story, in Großbritannen in "While the light lasts" und in den USA laut Wikipedia nicht. Entspricht "The Adventure of the Christmas Pudding"

    Anthologie: Poirot Investigates (1924) = Poirot rechnet ab (1924)(Kurzgeschichten) https://www.lovelybooks.de/autor/Agatha-Christie/Poirot-Investigates-144867380-w/rezension/1248721044/

    Anthologie: Poirot's Early Cases (1974 - die einzelnen Geschichten erschienen wesentlich früher - zwischen 1923 und 1936)/Poirots größte Trümpfe

    chronologisch wurden dazwischen die (periodisch veröffentlichten) Kurzgeschichten aus "Poirot's Early Cases" geschrieben, sie wurden jedoch erst 1974 gemeinsam herausgebracht als genannte Anthologie. Deutsch Hercule Poirot's grösste Trümpfe - jedoch später, nur in Teilen. Siehe Wikipedia. oder nach Roger Ackroyd??


    3. (1926) The Murder of Roger Ackroyd = Alibi  (1928)https://www.lovelybooks.de/autor/Agatha-Christie/The-Murder-of-Roger-Ackroyd-The-Detective-Club-1246094036-w/rezension/1432047893/ 

    4. O: The Big Four(1927)/ D: Die großen Vier (1963) https://www.lovelybooks.de/autor/Agatha-Christie/Die-gro%C3%9Fen-Vier-142977410-w/rezension/1545133908/   



    5. The Mystery of the Blue Train (1928) = Der blaue Express (1930)



    Dazwischen liegen die Stücke

    Alibi (1928) - so derTitel im Englischen - dem zugrunde liegt natürlich der deutsche Titel des oben genannten dritten Poirot-Romans

    Black Coffee (1930) - später novellisiert durch Charles Osbourne (1998)


    6. Peril at Endhouse (1932) = Das Haus an der Düne (1933) https://www.lovelybooks.de/autor/Agatha-Christie/Das-Haus-an-der-D%C3%BCne-Kriminalroman-Peril-at-Endhouse-Goldmann-98-Goldmann-Krimi-Rote-Krimi-344200098X-Aus-d-Engl-%C3%BCbertr-von-Otto-Albrecht-van-Bebber-1545885014-w/rezension/1545912425/

    short story: The Mystery of the Baghdad Chest 1932 (in Großbritannen in "While the Light lasts" oder auch in The Regatta Mystery and other Stories). Erweitert als "The Mystery of the Spanish Chest")

    short story: Second Gong 1932. In "Problem at Pollensa Bay and other stories" in Großbritannien und in den USA in "Witness for the Prosecution and other stories" und in "The Regatta Mystery and other stories". Erweitert als "Dead Man's Mirror"


    7. Lord Edgeware Dies (1933) = Dreizehn bei Tisch (1934) https://www.lovelybooks.de/autor/Agatha-Christie/Dreizehn-bei-Tisch-297993841-w/rezension/1546436580/

    8. Murder on the Orient Express (1934) / Murder on the Calais Coach = Mord im Orient-Express / Die Frau im Kimono (1934) / Der rote Kimono https://www.lovelybooks.de/autor/Agatha-Christie/Der-rote-Kimono-145149940-w/rezension/1546781789/


    9. Three Act Tragedy US: Murder in Three Acts (1935) = Nikotin (1935) https://www.lovelybooks.de/autor/Agatha-Christie/Nikotin-142687260-w/rezension/1551091753/


    10. Death in the Clouds/Death in the Air (1935) = Tod in den Wolken (1937) https://www.lovelybooks.de/autor/Agatha-Christie/Death-in-the-Clouds-145023950-w/rezension/1813755242/


    11. The A.B.C. Murders (1936) = Die Morde des Herrn ABC (1937) https://www.lovelybooks.de/autor/Agatha-Christie/Die-Morde-des-Herrn-ABC-Der-Todeswirbel-1815314521-w/rezension/1817799806/

    12. Murder in Mesopotamia (1936) = Mord in Mesopotamien (1939) https://www.lovelybooks.de/autor/Agatha-Christie/Morphium-Mord-in-Mesopotamien-1817031143-w/rezension/1873435928/


    13. Cards on the Table (1936) = Mit offenen Karten (1938) https://www.lovelybooks.de/autor/Agatha-Christie/Mit-offenen-Karten-6877-605-142996210-w/rezension/1868289624/

    Short story: Yellow Iris. In "Problem at Pollensa Bay and other stories" in Großbritannien und in den USA in "Witness for the Prosecution and other stories" und in "The Regatta Mystery and other stories". Das ist die Basis für "Sparkling Cyanide"/Blausäure. 

    Anthologie (4 Novellen): Murder in the Mews/Porot schläft nie = Auch Pünktlichkeit kann töten.


    14. Dumb Witness (1937) = Der ballspielende Hund (1938) https://www.lovelybooks.de/autor/Agatha-Christie/Der-ballspielende-Hund-143304560-w/rezension/2029852279/

    15. Death on the Nile (1937) = (Der) Tod auf dem Nil (1959) https://www.lovelybooks.de/autor/Agatha-Christie/Der-Tod-auf-dem-Nil-60487736-w/rezension/

    Anthologie Murder in the Mews (1937) = Hercule Poirot schläft nie oder Auch Pünktlichkeit kann töten (1984?)

    16. Appointment with Death (1938) = Der Tod wartet/Rendezvous mit einer Leiche (1944) https://www.lovelybooks.de/autor/Agatha-Christie/Der-Tod-wartet-R%C3%A4chende-Geister-2093925055-w/rezension/2097283255/

    17. Hercule Poirot's Christmas (1938) =  Hercule Poirots Weihnachten (1961) https://www.lovelybooks.de/autor/Agatha-Christie/Hercule-Poirots-Weihnachten-143811980-w/rezension/2094686344/

    18. Sad Cypress (1940) = Morphium (1943) https://www.lovelybooks.de/autor/Agatha-Christie/Morphium-142428790-w/rezension/2095992423/


    19.One, Two, Buckle My Shoe (1940) = Das Geheimnis der Schnallenschuhe (1951)
    20. Evil under the Sun (1941) = Das Böse unter der Sonne (1945) 
    21. Five Little Pigs (1942) = Das unvollendete Bildnis (1957)
    22. The Hollow (1946) = Das Eulenhaus (1947)

    23. The Labours of Hercules (1947) = Die Arbeiten des Herkules (2 Bände)
    24. Taken at the Flood (1948) = Der Todeswirbel (1950)

    25. Mrs. McGinty's Dead (1951) = Vier Frauen und ein Mord (1956)
    26. After the Funeral (1953) = Der Wachsblumenstrauß (1954)
    27. Hickory Dickory Dock (1955) = Die Kleptomanin (1958)
    28. Dead Man's Folly (1956) = Wiedersehen mit Mrs. Oliver (1959)
    29. Cat among the Pidgeons (1959) = Die Katze im Taubenschlag (1961)

    Anthologie: The Adventure of the Christmas Pudding 1960


    30. The Clocks (1953) = Auf doppelter Spur (1965)
    31. Third Girl (1956) = Die vergessliche Mörderin (1968)
    32. Hallowe'en Party (1959) = Die Schneewittchen-Party (1971)
    33. Elephants Can Remember (1972) = Elefanten vergessen nicht (1973)
    34. Poirot's Early Cases (1974) = Poirots erste Fälle ()

    35. Curtain (1975) = Vorhang ()

  15. Cover des Buches Rache an der Riviera (ISBN: 9783740807795)
    Luca Ferraro

    Rache an der Riviera

     (17)
    Aktuelle Rezension von: tinstamp

    Bewertung: 4 1/2 Sterne

    Mit Luca Ferraro bin ich diesen Monat nach Italien gereist. Doch statt "Dolce far niente" überrascht der Autor gleich auf den ersten Seiten mit einem grausamen Fund. Im Genueser Aquarium werden im Piranhas Becken die wenigen Überreste eines Menschen gefunden. Als Johann Sorbello, deutsch-italienischer Gerichtsmediziner, ein Foto der toten Frau sieht, wirkt er verstört. Die Tote ähnelt einem Opfer aus seiner Vergangenheit. Zusätzlich findet er bei der Sezierung Olivenöl in der Lunge der Toten, was den Mord noch mysteriöser macht.
    Das Verhältnis zur hiesigen Polizei, aber vorallem zu Commissario Moreno, ist alles andere als gut. Johann lässt der Fall hingegen keine Ruhe. Er stellt gemeinsam mit Enza, der besten Freundin der Toten, Nachforschungen an und stößt bald auf einen Verdächtigen: Toni, den Verlobten der Toten. Doch dieser ist spurlos verschwunden....

    Dies ist mein erstes Buch des Autors und ich bin wirklich begeistert vom komplexen Aufbau der Geschichte. Habt ihr auch Angst vor diesen kleinen Fischen, den Piranhas, die in Sekundenschnelle das Fleisch von deinem Finger knabbern können? Und dann erst eine ganzer Mensch im Piranha Becken....brrr. Sicherlich eine Herausforderung für Gerichtsmediziner Johann Sorbello aus den wenigen Überresten eine genaue Todesursache zu finden. Sebello ist ein außergewöhnlicher "Ermittler", der sich in die Liste von Journalisten, Friedhofsgärtner, Gefängnisärzten und Feldjägern in meiner Bibliothek einreiht. Und ich muss zugeben, dass ich diese Krimis und Thriller oftmals den echten Ermittlern vorziehe.
    Der Fall ist fesselnd und man rätselt als Leser gerne mit. Der Autor legt gekonnt falsche Fährten und hält den Spannungsbogen mit überraschenden Wendungen oben.

    Die Geschichte ist düster, obwohl sie im sonnigen Süden spielt. Die zusätzlichen Informationen betreffend des Olivenöls, wie auch der leider gängigen "Pantscherei", fand ich sehr interessant. Die Charaktere sind interessant und facettenreich. Sie entwicklen sich weiter. Gut gefallen haben mir auch die Einschübe aus einer anderen Perspektive....die Sicht des Mörders? Als Leser weiß man nicht, um wen es sich handelt. Jedoch wird damit die Spannung erhöht.
    Ebenso erfahren wir von Zwistigkeiten zwischen einzelnen Familien, die zurück bis zur Zeit des Zweiten Weltkrieges reichen. Erst am Ende gelingt es Sorbella die Puzzlestücke zusammenzusetzen und in einem gelungenen Showdown den Mörder zu überführen.
    Das Buch ist vor einigen Jahren im Selbstverlag erschienen und nun nochmals bei emons neu veröffentlicht worden.

    Schreibstil:
    Luca Ferraro schreibt fesselnd, komplex und bildhaft. Er erzählt aus verschiedenen Sichtweisen und lässt uns verschiedene Gedankengänge seiner Figuren miterleben. Zusätzlich gibt es ansprechende und bildhafte Beschreibungen der Schauplätze.
    Über den Kapiteln steht der Wochentag oder welche Tageszeit man gerade hat. So hat man einen kleinen Überblick über das Geschehen.

    Fazit:
    Ein spannender und komplexer Krimi mit einem schlüssigen Ende und einem etwas anderen Thema. Absolut gelungen! Ich werde auf jeden Fall die weiteren Bücher des Autors verfolgen.

  16. Cover des Buches Arrivederci, Roma! (ISBN: 9783548281438)
    Stefan Ulrich

    Arrivederci, Roma!

     (60)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    SZ-Mann Stefan Ulrich berichtet in seinem zweiten Buch von seiner Zeit als Auslandskorrespondent in Italien, von seiner sympathischen famiglia und von den Beneidungen seiner Kollegen in München, die meinen, Ulrich müßte im Paradies leben. Denkste! Er sieht auch die Schattenseiten der Stadt und ist dabei, die Faszination für diese einmalige Stadt zu verlieren, die ihn bei früheren Romreisen immer in ihren Bann geschlagen hat. Von den komischen Seiten des Lebens als "Halbrömer" berichtet er ebenso wie von ernsthaften Themen wie dem schrecklichen Erdbeben in L`Aquila, das Hunderte von Menschenleben kostete. Trotz allem bleibt Ulrich ein Glückspilz, der ein wunderbares Leben in einer atemberaubenden Stadt führen durfte!
  17. Cover des Buches Nikotin (ISBN: 9783596511976)
    Agatha Christie

    Nikotin

     (74)
    Aktuelle Rezension von: BirteHi

    Der Original Titel des Buches: "Mord in drei Akten" passt wie ich finde viel Besser zu dem Buch, da es ziemlich genau den Aufbau des Buches beschreibt. Das Nikotin spielt als Gift für die im Buch verübten Morde zwar eine Rolle, jedoch eben nur eine Nebenrolle. Ebenso wie der gute Poirot. Die Hauptermittler sind Lady "Egg" sowie ihr Schwarm der Schauspieler Sir Cartwright und sein alter Freund Mr. Satterwaite. Wobei die Dnamik zwischen Satterwaite und Cartwright ein wenig an die zwischen Poirot und Hastings erinnert, jedoch nur leicht. Denn Satterwaite bestitzt eine ähnlich gute Beobachtungsgabe wie Poirot, dennoch gelingt es ihm nich den Täter zu entlarfen. Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen. Vor allem weil ich wie so oft bis zum Schluss die falsche Person in verdacht hatte.

  18. Cover des Buches Marina, Marina (ISBN: 9783426306642)
    Grit Landau

    Marina, Marina

     (80)
    Aktuelle Rezension von: Almeri

    Ich habe das Buch von der Autorin Grit Landau über den Droemer Verlag zum Lesen und rezensieren erhalten. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflußt. Ich wurde auf das Buchcover, sowie auf den Titel Marina Marina aufmerksam, weil, es mich sofort in den Bann zog. Eine italienische Stadtkulisse auf dem Coverhintergrund ist zu sehen und eine junge Frau die sich sehr lebensfroh zeigt. Man denkt an Liebe, Sommer und einfach an Urlaub…. Tja, diesmal wurde ich aber echt anders in das Buch eingeladen, abzutauchen. Man liest sich in das Jahr 1960 aufwärts rein, viele Protagonisten, ein Dorf und seine Bewohner. Man hat einen Leitfaden zu Beginn im Buch, um welche Dorfbewohner es sich handelt. Ohne dies wäre ich hin und wieder aufgeschmissen gewesen. Denn ich war gefangen in einer tollen Geschichte, die mich anfangs etwas umständlich verführt hat, abzutauchen. Denn dieser lockerer Schreibstil lies mich nicht abbringen das Buch aus der Hand zu legen. Ich war mit den Bewohnern dann irgendwann verwachsen. Man freute sich, litt mit den Menschen, und war hin und wieder echt sprachlos und schockiert. Und die einzelnen Abschnitte, um die Bewohner kennen zu lernen, waren dann zu eine wundervollen und einfühlsamen Geschichte geworden. Ich kann das Buch absolut empfehlen.

  19. Cover des Buches Das Buch von der Riviera (ISBN: 9783463407159)
    Erika Mann

    Das Buch von der Riviera

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Magicsunset

    „Verwechseln Sie nicht die Börse mit der Oper, dazu neigt man am Anfang, weil beide gleich konventionelle und stattlich repräsentativ aussehen. In beiden wird Lärm gemacht, aber die Garage liegt also hinter dem Gebäude, wo man dafür zahlt, ihn zu hören.“ (Zitat Seite 28)

     

    Thema und Inhalt

    Diesen Reiseführer über die französische und italienische Riviera haben Erika und Klaus Mann 1931 verfasst. Die Route beginnt in Marseille und endet in La Spezia. Besonders detailliert werden die Städte Marseille, Cannes, Nice, Monte Carlo und Genua beschrieben.

     

    Umsetzung

    Der Hauptteil dieser imaginären Reise gilt der französischen Riviera und der mondänen, bereits damals ungemein beliebten Côte d'Azur. Erika und Klaus Mann treten in direkten Kontakt mit uns Lesenden, sprechen uns an, plaudern humorvoll, erzählen, schildern. Es ist kein Reiseführer im üblichen Sinn, dieses hier ist gleichzeitig ein unterhaltsamer Blick in das Leben der jungen Geschwister. Sie lassen uns teilhaben an ihren Lieblingsorten, besonders schönen, landschaftlich reizvollen Gegenden, und natürlich beschreiben sie auch ihre bevorzugten Restaurants. Diese und auch die Tipps betreffend Hotels und andere Unterkünfte enthalten auch die entsprechenden, im Jahr 1931 gültigen Preise. Mit lebhafter Leichtigkeit und einem humorvollen Augenzwinkern werden die Menschen beschrieben, auch Treffen mit Künstlerfreunden werden mit uns geteilt. So entsteht ein auch heute noch wunderbar zu lesendes, interessantes und sehr unterhaltsames Bild der Riviera in den Dreißigerjahren des vorigen Jahrhunderts.

                                               

    Fazit

    Dieser literarische, autobiografische Reiseführer ist eine zeitlose, unterhaltsame Lektüre, die uns sofort in die Sommerstimmung an der berühmten Mittelmeerküste entführt.  

  20. Cover des Buches Auf Messers Schneide (ISBN: 9783257200881)
    W. Somerset Maugham

    Auf Messers Schneide

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Hamlets_Erbin

    "Man lernt unter der Anleitung erfahrener Lehrer rascher. Man vergeudet seine Zeit in Sackgassen, wenn man niemanden hat, der einen führt." (S.52)
     
    Inhalt: Durch seinen Freund Elliott Templeton, einen Snob, lernt Maugham den jungen Larry Darell kennen, der entschlossen ist, sein Leben der Sinnsuche zu widmen. Maugham erzählt von ihm.

    Meinung: Was große Autoren auszeichnet, ist ihre Fähigkeit allgemein verständlich über komplexe Fragen zu schreiben. Maugham gehört zweifellos zu den Großen.
    In diesem Roman beschäftigt er sich mit der Frage nach dem richtigen Leben und der Religion. Dafür stellt er einander zwei Extreme gegenüber: Das Leben des Dandys Elliotts, der allein für die Gesellschaft zu existieren scheint, & das Dasein Larrys, der nach persönlicher Vervollkommnung strebt. Die Art, in der er dabei auf katholische Riten und hinduistische Philosophie eingeht, ist ebenso interessant wie luzide. Darüber hinaus erweist er sich als exzellenter Beobachter. Er präsentiert seine Charaktere in aller Ausführlichkeit -  sowohl optisch als auch psychologisch -  und lässt ihre Eigenschaften auch in seinen brillanten Dialogen zum Vorschein treten.
    Geschickt gewählt ist auch die Präsentationsform: Maugham höchstpersönlich fungiert als Erzähler und gibt vor, über reale Figuren zu berichten, was natürlich immens zur Glaubwürdigkeit der Geschichte beiträgt.  

    Fazit: Anspruchsvoller Roman mit starken Charakteren.

    "Das Leben ist eine Hölle, aber wenn man ein wenig Spaß herausholen kann, dann ist man ein gottverdammter Narr, wenn man es nicht tut." (S.344)

  21. Cover des Buches Verwirrung der Gefühle (ISBN: 9783745022117)
    Stefan Zweig

    Verwirrung der Gefühle

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Sookie70
    Stefan Zweigs Gesellschaftsromane/-novellen erfreuen sich auch heute noch großer Beliebtheit. In diesem Band finden sich drei davon:

    VIERUNDZWANZIG STUNDEN AUS DEM LEBEN EINER FRAU
    Die gutbürgerliche Mrs. C. schlägt sich in einem Hotel moralisch auf die Seite einer Ehebrecherin. Dem Hauptprotagonisten, der aus der Ich-Perspektive erzählt, schüttet sie daraufhin ihr Herz aus. Auch Mrs. C. hat ein dunkles Geheimnis. Vor vielen Jahren begegnete sie einem jüngeren Mann, einem Spieler. Getrieben von der Hoffnung, ihn zu retten, lässt sie sich auf eine Affaire mit ihm ein...

    UNTERGANG EINES HERZENS

    Die Geschichte eines Vaters, der nicht akzeptieren kann, dass seine junge Tochter ihr eigenes, selbstbestimmtes Leben führt. Er fühlt sich ausgeschlossen und unverstanden, und als Konsequenz daraus zieht er sich immer weiter in seine eigene Welt zurück...

    VERWIRRUNG DER GEFÜHLE

    Der junge Roland, Sohn aus gutem Hause, beginnt sein berliner Studentenleben mit Partys, Alkohol und flüchtigen Affairen. Als er zur Besinnung kommt, begegnet er an seiner neuen Universität einem Lehrer, der sein ganzes Fühlen und Denken umkrempeln soll. Es entspinnt sich eine außergewöhnliche Nähe, im Arbeiten und im Wohnen, letztendlich auch zur Frau seines Professors. Allerdings umgibt den Lehrer etwas Geheimnisvolles, immer wieder stößt er Roland von sich, um ihn dann nur noch näher an sich heranzulassen...

    Drei herrliche Novellen, die die Moral und die gutbürgerliche Lebenssituation im frühen 20. Jahrhundert wunderbar einfangen. In mitreißender, anspruchsvoller Sprache nimmt jede von Stefan Zweigs Geschichten mich auf seltsame Art gefangen. Eine Leseempfehlung!
  22. Cover des Buches Wicked Becomes You (ISBN: 9781476788906)
    Meredith Duran

    Wicked Becomes You

     (3)
    Aktuelle Rezension von: hana
    Klappentext: She’s been burned not once but twice by London’s so-call ed gentlemen... Gwen Maudsley is pretty enough to be popular, and plenty wealthy, too. But what she’s best known and loved for is being so very, very nice. When a cad jilts her at the altar—again—the scandal has her outraged friends calling for blood. Only Gwen has a different plan. If nice no longer works for her, then it’s time to learn to be naughty. Happily, she knows the perfect tutor—Alexander Ramsey, her late brother’s best friend and a notorious rogue. So why won’t a confirmed scoundrel let her be as bad as she wants to be? Unbeknownst to Gwen, Alex’s aloof demeanor veils his deepest unspoken desire. He has no wish to see her change, nor to tempt himself with her presence when his own secrets make any future between them impossible. But on a wild romp from Paris to the Riviera, their friendship gives way to something hotter, darker, and altogether more dangerous. With Alex’s past and Gwen’s newly unleashed wildness on a collision course, Gwen must convince Alex that his wickedest intentions are exactly what she needs. Kritik: Ich weiß gar nicht mehr wie "Wicked Becomes You" auf meinem Wunschzettel gelandet ist, ich weiß lediglich, dass ich Irina für ihre positive Rezension danken muss, denn ansonsten hätte ich mir diesen Roman vielleicht niemals gekauft und dann hätte ich wirklich einen tollen Liebesroman verpasst. Was soll ich sagen, ich bin schlichtweg begeistert und das obwohl ich besonders bei Historicals sonst immer etwas Größeres zum kritisieren finde und wenn ich dafür noch so tief graben muss. ;-) Dies ist auch der Grund wieso ich gar keine ordentliche Rezension zusammenbekomme, wenn ich nichts zu bemängeln habe komme ich ja nicht umhin alles zu loben und das ist doch irgendwie auch langweilig. "Wicked Becomes You" ist für mich der perfekte Historical, die Geschichte ist spannend und vielfältig erzählt, besonders die originellen Handlungsorte haben mich fasziniert. Anstatt in England spielt sich der Großteil der Handlung in Paris und Italien ab, was ich als eine schöne Abwechslung zu den gängigen Historicals empfand. Gwen ist eine sympathische Heldin, bleibt aber im Vergleich zu Alexander etwas blass. Die Verwandlung vom braven Mädchen, das plötzlich alle Konventionen vergisst und zur verruchten Frau wird, fand ich etwas langweilig, da es diesbezüglich überhaupt keine Überraschungen gab. Aber was soll's: für mich war ohnehin Alex der strahlende Held der Geschichte, vielschichtig, romantisch und vorallem sexy. Es kam mir fast so vor als wäre Gwen nur das Accessoire, das ihn noch besser darstellen soll und ich finde das ist Meredith Duran sehr gut gelungen. Das Einzige was ich zu anzumerken hätte, wäre der etwas schleppende Einstieg, besonders beim Prolog musste ich einige Sätze mehrmals lesen, um den Gesamtzusammenhang zu verstehen, weshalb einigermaßen gute Englischkenntnisse sicherlich von Vorteil sind. Gestört hat mich dies jedoch nicht, da durch die anspruchsvollere Sprache auch die Atmosphäre der damaligen Zeit wesentlich besser rübergebracht wurde und ich dadurch wesentlich mehr gefesselt wurde. Natürlich musste ich etwas mehr Zeit zum lesen investieren, aber diese hat sich auf jeden Fall gelohnt. Auch danach zieht sich die Geschichte leicht und nimmt erst mit Gwens Ankunft in Paris an Fahrt auf, hatte mich aber ab diesem Moment komplett gefesselt. Das Ende wirkte zwar etwas konstruiert, aber wenn ich ehrlich bin war mir das total egal, ich fand es romantisch und süß und das ist es doch was zählt. Die Sache mit dem Hausverkauf habe ich zwar nicht recht verstanden, war die Lösung des Problems wirklich so absurd? Am Ende war ich wirklich traurig, dass der Roman zu Ende war, wieso sind die guten Romane immer zu kurz? Fazit: Für mich ein perfekter Historical, der zur Abwechslung nicht in der Regency sondern in der Victorian Era spielt. In meinem Einkaufswagen werden mit Sicherheit auch noch die anderen Romane von Meredith Duran landen.
  23. Cover des Buches Zärtlich ist die Nacht (ISBN: 9783257803211)
    F. Scott Fitzgerald

    Zärtlich ist die Nacht

     (2)
    Aktuelle Rezension von: TheSaint
    Der dritte und letzte vollendete Roman des US-amerikanischen Schriftstellers rechnet noch vehementer mit der dekadenten US-Oberschicht ab, als er es schon mit dem Vorgängerroman "The Great Gatsby" tat.

    Der in "drei Bücher" unterteilte Roman erzählt die Geschichte des jungen eloquenten Arztes Dick Diver, der in einer Zürcher Nervenklinik die Tochter eines steinreichen amerikanischen Industriemagnaten kennenlernt. Nicole Warren - die sich nach einem inzestuösen Vorfall der Männerwelt verschließt - verliebt sich in den Arzt, der vorerst jedoch ihre Avancen zurückweist.
    Einige Zeit später nach ihrer Entlassung trifft Dick Diver in einem Hotel bei Montreux wieder auf Nicole. Während eines Abendessens flammt das Begehren Nicole's wieder auf und es kommt zum ersten Kuss... bald gefolgt von der Heirat, der trotz zaghafter Bedenken der wohlhabenden Familie Warren zugestimmt wird.

    Fortan führen die Diver's das Leben kultivierter Auswanderer an der französischen Riviera. In ihrer Villa trifft sich der Jet-Set und eines Tages taucht dort auch die blutjunge erfolgreiche Schauspielerin Rosemary Hoyt auf...

    Während sich der Gesundheitszustand Nicole's zunehmend bessert und die Ehe mit zwei Kindern gesegnet wird, beginnt schleichend der Abstieg Dick's... Schwermut, Langeweile und Alkoholismus führen ihn in eine Amour Fou mit Rosemary, zum Verlust seiner lukrativen Tätigkeit in einem Sanatorium für Schwerreiche, in die Scheidung und schlußendlich ins Nirgendwo...

    Wer nun annimmt, Fitzgerald erzähle hier eine vielfach bekannte Dreiecks-Geschichte, der irrt... In diesem Roman rechnet der Autor noch viel gnadenloser mit der ihm verhassten Oberschicht ab als in seinem "Gatsby".
    Schonungslos seziert und portraitiert der Autor hier das inhaltsleere, oberflächliche Leben der Superreichen, die sich in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts Europa als mondänen Tummelplatz auserkoren hatten.

    Der Roman - wunderbar vorgetragen vom Schauspieler, Theaterregisseur und Sänger Burghart Klaußner (der schon dem Hörbuch "Der große Gatsby" in der Neuübersetzung mit seiner Stimme einen unverwechselbaren Stempel aufdrückte!) - fesselt zu Beginn weniger durch die Handlung als durch die akkurate und detailverliebte Präsentation der Locations und der handelnden Personen. Diese Plastizität der Erzählung lässt den Leser oder Zuhörer förmlich eintauchen in das Geschehen - Landschaften und Personen kann man sich wunderbar vorstellen... man bewegt sich inmitten der Diver's und dem Jet-Set...
    Durch das gekonnte "Hakenschlagen" des Autors während des Fortlaufs der Geschichte entwickelt sich bedächtig eine Sogwirkung, die den Leser/Hörer gespannt bis zu einem interessanten und gekonnten Finale führt.


  24. Cover des Buches Bonjour Tristesse (ISBN: 9783898309721)
    Françoise Sagan

    Bonjour Tristesse

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Liebes_Buch
    Bonjour Tristesse ist mein Lieblingsroman. Es begeistert mich, wie Sagan die Verunsicherung und Identitätskrise eines jungen Mädchens beschreibt.
    Nachdem die lebenslustige Cecile an der Klosterschule durch das Examen gerasselt ist, verbringt sie mit ihrem Vater und einer seiner Liebschaften den Sommer an der Riviera.
    Plötzlich taucht eine alte Bekannte auf, Anne. Sie will nicht nur, dass Cecile ihre Prüfung nachholt, sondern auch den Vater heiraten. Das gesamte lockere Party-Leben, das Cecile mit ihrem Vater so geniesst, soll vorbei sein. Das Mädchen versinkt in einem Durcheinander von Abscheu und Eifersucht, aber auch von Bewunderung für Anne. Sie fühlt sich der zukünftigen Frau ihres Vaters unterlegen und schmiedet eine Intrige.
    Es kommt zur Katastrophe.
    Ich liebe es, wie Sagan ihre Titelheldin hin-und herwirft zwischen Lebensstilen, Weltanschauungen und Ich-Bildern.
    Kaum hat Cecile von ihrem Vater gelernt, das Leben leicht zu nehmen, da soll sie ernst und fleissig werden... aber wie will sie sein? Wer will sie werden? Sie weiss es nicht.
    Iris Berben liest gut, ist aber natürlich eine Fehlbesetzung für ein 17jähriges Mädchen, das seine Unschuld verliert. Schade.
    Trotzdem unbedingt hörenswert!



Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks