Bücher mit dem Tag "rollstuhl"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "rollstuhl" gekennzeichnet haben.

310 Bücher

  1. Cover des Buches Save Me (ISBN: 9783736305564)
    Mona Kasten

    Save Me

     (2.698)
    Aktuelle Rezension von: Jujuliebtihrebabe

    Ich weiß nicht genau, was ich erwartet habe, aber meine Erwartungen waren hoch. Überall auf Social Media sieht man die Trilogie und es gibt sogar Fanpages zu den einzelnen Figuren und ich frage mich einfach nur: Wieso?

    Der Anfang war ja noch ganz nett und versprach mir etwas anderes. Eine „enemies to lovers“ Geschichte aber das hat sich unglaublich schnell in Luft aufgelöst. Die Schwärmerei von Ruby für James war einfach nur kindisch. Er hat sich wie das reinste Ar***loch benommen, aber trotzdem schlug ihr Herz in seiner Nähe immer höher.

    Und James? So klischeehaft, dass ausgerechnet seine Eltern ihm die Beziehung ausreden oder gar verbieten wollen. Seinem Vater hätte ich ab und gerne mal selbst eine verpasst.

    Der Mittelteil war dann ein ständiges hin und her und einfach nur nervenaufreibend.

    Das Ende hat mich dann leicht überrascht, die Wendung mit seiner Mutter hat der Geschichte einen gewissen Pepp gegeben, aber kam mir zu spät und irgendwie zwanghaft, als müsste man die Geschichte mit einem Knall beenden.

    Dass er dann wieder in alte Verhaltensmuster verfällt und erneut Ruby das Herz bricht war eh klar, denn was sollte denn sonst in Teil 2 und 3 passieren als erneutes hin und her, er entscheidet sich endlich für sie, aber dann stehen sie ohne Geld da oder keine Ahnung was

    Kurzum, mir hat das Buch überhaupt nicht gefallen. Die zwei Sterne sind eigentlich noch nett gemeint, weil der Schreibstil echt gut zu lesen war. Aber sonst kann ich der Geschichte nichts abgewinnen. Die anderen beiden Teile werde ich auch nicht lesen, höchstens mal bei Freunden fragen, wie es weitergeht. Aus Interesse, ob meine Vermutungen gestimmt haben.

    (Und was mache ich jetzt mit dem Schuber?)

  2. Cover des Buches Die Chemie des Todes (ISBN: 9783499256462)
    Simon Beckett

    Die Chemie des Todes

     (7.157)
    Aktuelle Rezension von: karosbookshelf

    David Hunter war der beste forensische Anthropologe Englands, bis ein tragischer Unfall sein Leben für immer veränderte. Aber der Tod lässt David einfach keinen Frieden…

    David zieht in eine kleine Stadt, da er London und alles was dort passiert ist satt hat. In dieser kleinen Stadt wurde er für eine Stelle als Arzt angenommen. Doch schon bald verunsichern mysteriöse Morde die Stadt du ihre Bewohner und die Polizei braucht Davids Hilfe. Was genau passiert, wem man trauen kann und wem nicht und wie David am Ende fast wieder etwas Glück in seinem Leben verliert, das müsst ihr selbst lesen.

    Ich fand, dass es einer der besten Thriller war, die ich seit langen mal wieder gelesen habe. Ich mochte David Hunter super gerne. Er wirkte zwar etwas unnahbar, aber das hat zur Stimmung der Geschichte gepasst.

    Der Autor hat es geschafft, dass man von der ersten bis zur letzten Seite im Bann des Buchs war. Selbst wenn eigentlich gerade nicht so viel passiert ist, hatte ich trotzdem das Gefühl, dass es spannend war und dass etwas passieren könnte. Man wusste nämlich nie so genau, wann wieder eine Bombe platzt.

    Über solch eine Art von Mordfällen habe ich auch noch nie etwas gelesen. Ich fand es definitiv kreativ und mal was anderes. Man wusste bis zum Ende nicht, wem man vertrauen kann und wem nicht … und das Ende bzw die Auflösung des ganzen war einfach nur phänomenal. Ich hätte so eine Wendung nie gedacht und doch war es einfach so sinnvoll und passend.
    Mehr will ich gar nicht sagen, da ich nicht zu viel verraten möchte.

    Wer gerne Thriller liest und diesen hier noch nicht gelesen hat, der sollte das auf jeden Fall tun.
    4/5⭐️

  3. Cover des Buches The Ivy Years - Bevor wir fallen (ISBN: 9783736304505)
    Sarina Bowen

    The Ivy Years - Bevor wir fallen

     (658)
    Aktuelle Rezension von: Buch_Elfe

    Ich bin durch Zufall auf die Reihe gestoßen und wow! Ich habe den ersten Band verschlungen! So ein tolles Buch!


    Das Buch handelt von Corey und Adam. Beide müssen aus unterschiedlichen Gründen in ein barrierefreies Zimmer auf dem Campus ziehen. Das Buch ist aus Sicht dieser beiden Protagonisten geschrieben. Dadurch erfährt man von beiden die Ängste und Hoffnungen, jedoch sind auch Handlungen und Gedankengänge sehr verständlich. 


    Vor allem die Darstellung und Beschreibung von Corey hat mir sehr gut gefallen. Plötzlich gelähmt zu sein und nie wieder eigenständig laufen zu können, ist etwas, dass man sich unter normalen Umständen nie vorstellen könnte. Die Geschichte aus ihrer Sicht zu lesen und nach und nach immer mehr Details zu erfahren ist krass. Es bringt einen aber zum Nachdenken darüber, wie glücklich man sich schätzen kann, laufen zu können.


    Dieses Buch ist liebevoll und mit so vielen Details geschrieben. Mut, Ängste, Sorgen und Zweifel werden bildlich beschrieben und lassen den Leser mitfühlen. Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Ich habe das Buch verschlungen und in einem Rutsch durchgelesen, da es einfach so spannend aber auch gefühlvoll geschrieben ist. Ich hole mir definitiv Band 2.

  4. Cover des Buches Ein ganzes halbes Jahr (ISBN: 9783499266720)
    Jojo Moyes

    Ein ganzes halbes Jahr

     (11.666)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Ein ganzes halbes Jahr
    von Jojo Moyes

    Das Buch ist sehr flüssig geschrieben worden und man kommt sehr gut in die Geschichte hinein. Persönlich fand ich es teilweise sehr langatmig, hätte etwas verkürzt werden können.

    Die Protagonisten waren alle sehr gut beschrieben worden und man lernte sie im Verlauf des Buches besser kennen.

    Das sich Lou zu einer positiveren Person entwickelt hat, finde ich sehr gut, schade finde ich nur, dass Will seine Meinung nicht geändert hat, obwohl er auch Lou liebt. Sie ist eine starke Frau, ich hätte das nicht geschafft, was sie alles durchgestanden hat.
    Ein sehr gefühlvolles Buch, das mich am Ende auch zum weinen gebracht hat.

  5. Cover des Buches Die Betrogene (ISBN: 9783734100857)
    Charlotte Link

    Die Betrogene

     (507)
    Aktuelle Rezension von: gsimak

    .

    Zum Inhalt

    Der erste Teil dieser Reihe ist ein absoluter Pageturner. Kate Linville ist Polizistin bei Scotland Yard. Als ihr Vater brutal ermordet wird, kehrt sie zu ihrem Heimatort Scalby zurück, um den Nachlass zu regeln und auf eigene Faust zu ermitteln. Damit macht sie sich keine Freunde bei der zuständigen Polizei in Scalby.


    Kate muss sich mit der Vergangenheit ihres Vaters auseinandersetzen. Er war ihr bester und einziger Freund. Doch hat sie ihn wirklich gekannt? Mit dem Ermittler DCI Caleb Hale hat sie eine Bezugsperson. Er versteht die unscheinbare einsame Frau.


    Der Drehbuchautor Jonas Crane steuert einem Burnout zu. Auf Rat seines Arztes macht er mit seiner Frau Stella und seinem 5jährigen Sohn Urlaub in den Hochmooren von Yorkshire. Ohne Fernsehen, Telefonanschluss und Handyverbindung. Das sollte ihnen noch zum Verhängnis werden ….


    Meine Meinung


    Ich frage mich, warum ich bisher so wenige Bücher von Charlotte Link gelesen habe. Die Spannung in diesem Thriller beginnt mit der ersten Silbe und steigert sich kontinuierlich. Die Charaktere kommen ohne Weichzeichner aus. Kate ist nicht das typische Superweib. Vielmehr eine schüchterne einsame Frau, von Selbstzweifeln geplagt. Sie kleidet sich zweckmäßig und ist nicht mit Schönheit gesegnet. Dennoch kommt sie sehr sympathisch rüber. Mir hat sie sehr leid getan. Die Dinge, die sie über ihren Vater erfahren hat, zerstören das tadellose Bild, das sie von ihrem Vater gehabt hatte.


    Caleb spürt die Einsamkeit von Kate. Kann verstehen, dass der Tod ihres Vaters das Schlimmste ist, was Kate passieren konnte. Er füttert sie mit Informationen, die er ihr gar nicht geben dürfte. Sieht Kates Verzweiflung, ob des heimlichen Lebens, das ihr ermordeter Vater geführt hatte. Caleb ist trockener Alkoholiker, für den jeder Tag ohne Alkohol eine Herausforderung bedeutet.


    Mehrere Morde geschehen. Alle tragen die gleiche Handschrift wie der Mord an Kates Vater. Besonders die Familie Crane   hat mich mit ihrem Urlaub in der Einsamkeit in Atem gehalten.


    In diesem Thriller wird deutlich, dass nicht jeder Mensch der gegen das Gesetz verstößt, ein Krimineller sein muss. Es gibt Lebensumstände, die aufrichtige Menschen dazu verleiten, einen nahestehenden Menschen zu schützen. Anderseits fand ich es sehr verwerflich, wie eine Straftat vertuscht wurde, die sämtlichen Menschen das Leben gekostet hat ….

    Fazit

    Ein Pageturner der Seinesgleichen sucht, hat mir unheimlich spannende Lesestunden beschert. Authentische Charaktere und viele ungeahnte Wendungen, haben mich durch die Seiten rasen lassen. Im Prolog steht die Lösung. Doch, so einfach ist es wahrlich nicht. Man muss den Prolog verstehen lernen. Das habe ich nun.

    Ich wusste Anfangs nicht, dass es sich hier um eine Reihe handelt. Mit dem 3. Teil „Ohne Schuld“ hatte ich begonnen. „Die Betrogene“ ist der Auftakt der Krimireihe. Den 2. Teil „Die Suche“ habe ich noch vor mir. Man kann alle drei Teile unabhängig voneinander lesen. Der Lesegenuss ist jedoch größer, wenn man sie der Reihe nach liest. Ich werde Kate-Linville auf alle Fälle weiter verfolgen.


    Danke Charlotte Link. Sie haben nun einen Fan mehr

  6. Cover des Buches Throne of Glass - Der verwundete Krieger (ISBN: 9783423718073)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass - Der verwundete Krieger

     (382)
    Aktuelle Rezension von: Arius

    Dieser Band erschien mir nicht gerade ein Plus zu sein, da er von der eigentlichen Handlung wegführt. So waren meine Erwartungen an diesen Band nicht gerade gross. Ich habe ihn nur gelesen, da ich die ganze Reihe gekauft habe.

    Und ja, ich muss zugeben, dass diese 850 Seiten zwischendurch etwas sehr ausschweifend waren und dass es für mich zweihundert Seiten weniger auch getan hätte. Aber auch, dass diese Geschichte nicht langweilig ist.

    Der verwundete Krieger knüpft wie Die Sturmbezwingerin (Band 5) zeitgleich nach dem vierten Band an. Die Ereignisse des sechsten Bandes spielen also parallel zum fünften Band, bringen die Handlung jedoch voran. Während Aelin mit ihrem Gefolge im fünften Teil ihre Mission bestreitet, begibt sich Chaol gemeinsam mit Nesrin Faliq im sechsten Band auf den südlichen Kontinent, nach Antica, zu den Heilerinnen der Torre Cesme, mit der Hoffnung, dass diese ihn von seiner schweren Verletzung heilen können.

    Im Mittelpunkt der Handlung stehen hier Chaol, Nesryn und Yrene, die jeweils ihr eigenes Päckchen zu tragen haben. Wir begleiten Chaol und Nesryn zum südlichen Kontinent, mit dem Auftrag Verbündete zu finden und wenn möglich, Chaol zu heilen. Mit Letzterem wird Yrene betraut, die beste Heilerin der Torre.

    Chaol zählt nicht gerade zu meinen Lieblingscharakteren, obwohl er im ersten Band noch Punkten konnte. Die Entwicklung von ihm fand ich zwar interessant und auch wichtig für den Verlauf, aber mittlerweile stand er für mich einfach nicht mehr im Vordergrund. Dazu hat er mir zu viel rumgejammert. So auch in diesem Band.

    Er zerfliesst in Selbstmitleid, fühlt sich schuldig, zu spät reagiert zu haben, fühlt sich verantwortlich, für den Tod seiner Gardesoldaten. Er möchte seine Schmerzen gar nicht loswerden. Er denkt, er hätte diese verdient, da er bisher nur versagt hat. Yrene soll ihn nur so weit heilen, dass er in der Lage ist, im Kampf zu sterben. Im Grunde möchte er gar nicht mehr leben. Sein Hass auf sich selbst, ist dazu, zu gross. Natürlich muss sein Abgang glorreich sein. Es soll in der Schlacht geschehen. Sich selbst das Leben zu nehmen, dazu ist er zu feige.

    Eigentlich sollte die Heilerin daher jede Behandlung verweigern. Solange Chaol diese Einstellung hat, muss er nicht gesund werden. Eine Heilung wäre vergebene Liebesmühe. Ist jedoch nur meine Meinung.

    Yrene sieht dies anders. Sie setzt nicht nur die Behandlung fort, vielmehr verliebt sie sich auch noch in diesen Jammerlappen.

    Gemeinsam mit der Heilerin kämpft Chaol gegen seine Dämonen an. Er muss nicht nur alles aufarbeiten und sich dem Stellen, um geheilt zu werden, sondern nebenbei hat er es noch mit launischen Prinzen und Prinzessinnen und der Dunkelheit zu tun.

    Chaol wird zum Ende hin, zu einem sympathischeren Protagonisten. Wir lernen viel über die Dinge, die ihn verfolgen und umtreiben.  Im siebten Teil wird er mit Sicherheit maßgeblich zur Handlung beitragen. Zumindest vermute ich das. Denn er hat einiges über die tatsächliche Bedrohung durch die Valg herausgefunden. Und das am anderen Ende der Welt.

    Aber auch Yrene muss sich ihren Ängsten stellen. Yrene ist großartig. Sie kann sich gegen den sturen Chaol durchsetzen und auch durch die Intrigen am Hof manövriert sie sich ganz geschickt.

    Nicht nur Chaol knüpft neue Kontakte und findet in Yrene eine Person, die nicht nur für ihn persönlich immer mehr an Wert gewinnt. Auch Nesryn schlägt einen Weg ein, der neue Charaktere mit ins Spiel bringt und immer mehr Puzzleteile zusammenführt. Als Captain der Garde wirkt Nesryn auf einmal viel nahbarer und einige ihrer Handlungen sind nun nachvollziehbar

    Sie ist eine starke Frau, die sich nicht scheut, ihre Gefühle zu zeigen. Sie ist ein wichtiger Bestandteil der Geschichte. Ihr Gegenpart Sartaq ist ein Rukh Krieger und Prinz, der von den Prinzen des Großkahns am sympathischsten ist. 

    Da wären wir auch schon bei den neuen Charakteren, die wir direkt zum Einstieg kennenlernt. Den Großkhan und seine Kinder, sowie einige hohe Heilerinnen, insbesondere Hafiza und Yrene. Auch einen Teil von Nesryns Familie begegnet uns. Noch weitere neue Charaktere tauchen auf, die auf die eine oder andere Art noch eine Rolle spielen werden. 

    Natürlich bleiben Bekanntschaften und vor allem Freundschaften nicht aus! Auch in diesem Band werden Bündnisse geschmiedet und Feindschaften geschlossen. Wie beständig die jeweiligen Beziehungen sein werden, wird sich noch zeigen.

    Nicht nur, dass ich die Charaktere mochte. Auch die Handlung ist spannend. Ruhiger als die Vorgänger, aber ebenso wortgewandt und aufregend. Wir erfahren eine Menge brisanter Informationen und eine, die viel ändern wird.

    Wie üblich gibt es auch in diesem Band Charaktere, die ich nicht immer mag und dementsprechend sind die Valg und die anderen Geschöpfe nicht die einzige Bedrohung für Chaol und Nesryn. Stattdessen kommen erneut Machtspiele hinzu und die Gefühlswelt unserer Charaktere wird ein ums andere Mal auf den Kopf gestellt.

    Die Geschichte besitzt viele Facetten und hielt auch die eine oder andere unerwartete Wendung für einen parat.

    Eine Geschichte, die nicht ganz in die Reihe zu passen scheint, mit einigen Längen, aber tollen Figuren, die auch im weiteren Verlauf der Geschichte mitspielen werden. Zudem eine unerwartete Wendung auf das Ende hin, die erneut alles in Frage stellt, was wir bisher erfahren haben. Auf jeden Fall empfehlenswert.

  7. Cover des Buches Light Up the Sky (ISBN: 9783736311657)
    Emma Scott

    Light Up the Sky

     (361)
    Aktuelle Rezension von: Lisa2710

    Achtung, kann SPOILER enthalten!


    Nachdem mir der erste Teil dieser Dilogie so gut gefallen hatte, musste ich den zweiten Teil natürlich sofort im Anschluss verschlingen. Ich wollte unbedingt wissen, wie es mit Weston und Autumn weitergeht. Leider muss ich sagen, dass mir der erste Teil etwas besser gefallen hat. Nach dem heftigen Cliffhanger aus dem ersten Band, war mir der zweite Teil leider etwas zu vorhersehbar. Auch hätte ich mir noch mehr Kapitel aus Connors Sicht gewünscht. Gut fand ich, dass sich Emma Scott für dieses Buch das wichtige Thema Behinderung ausgesucht hat! Darüber habe ich vorher noch nichts gelesen und fand es sehr wichtig und interessant, auch mal die Gefühle in so einer krassen Situation nachzuempfinden. 

    Die Charaktere habe ich sehr lieb gewonnen und auch generell war die Geschichte sehr lesenswert, nur eben leider nicht so gut wie der erste Teil. Auch der Anteil an Poesie war im ersten Buch einfach größer. Ich werde trotzdem weiterhin alle Bücher lesen, die Emma Scott schreibt, da ich ihren Schreibstil einfach liebe! 😍

  8. Cover des Buches Das Schicksal ist ein mieser Verräter (ISBN: 9783446240094)
    John Green

    Das Schicksal ist ein mieser Verräter

     (12.641)
    Aktuelle Rezension von: _AveryAnn_

    Klappentext: 

    Die 16 Jährige Hazel ist vor mehreren Jahren mit Krebs diagnostiziert worden und ist schon länger nicht mehr in der Schule gewesen. Richtige Freunde hat sie keine und ihre Freizeit verbringt sie alleine zu Hause. Ihre Mutter möchte, dass sie endlich wieder unter Menschen kommt und deshalb muss sie bei den Treffen der Selbsthilfegruppe dabei sein. Als sie dann bei einem weiteren Treffen auf den gut aussehenden Augustus trifft, funkt es zwischen ihnen  gewaltig und zwischen den beiden beginnt eine wunderbare Liebesgeschichte.

    Dies ist mein zweites Buch von dem Autor John Green und trotz des weniger guten Buches ‚Eine wie Alaska‘, welches ich davor gelesen habe, konnte mich dafür aber das zweite Buch ‚das Schicksal ist ein mieser Verräter‘ umso mehr überzeugen.
    In die Story findet man schnell rein und auch die Protagonistin Hazel fand ich von Anfang an sehr sympathisch.

    Der Schreibstil war recht angenehm und das Buch habe ich sehr schnell durchgelesen. Zwar hat sich die Geschichte manchmal unnötig in die Länge gezogen, was aber nicht wirklich schlimm war.

    Die Charaktere fand ich auch allesamt sehr besonders, da jede/r eine andere Art von Krebs hat und man mehr darüber erfährt und die Charaktere auf Grund ihrer Vorgeschichte auch sehr echt wirken. Generell fand ich, dass John Green das Thema Krebs sehr gut behandelt und erklärt hat, genauso wie die damit einhergehenden Probleme bzw. Gefühle (Trauer, Depression etc...) .

    Die Geschichte kam sehr authentisch rüber, genauso wie Hazel und alle anderen Personen.
    Gerade den Ausgang der Story habe ich anfangs nicht erwartet.
    Ich musste bei diesem Buch oft weinen und auch das Ende war unglaublich schön. Es ist auf jeden Fall empfehlenswert für alle, die emotionale, schöne aber auch realitätsnahe Geschichten lesen wollen! 

  9. Cover des Buches Der Weihnachtosaurus (ISBN: 9783570164990)
    Tom Fletcher

    Der Weihnachtosaurus

     (225)
    Aktuelle Rezension von: hooks-books-buecher

    Okay, es ist noch etwas hin bis Weihnachten,  trotzdem wollte ich gerne dieses Buch vorstellen. 

    Wir haben es letztes Jahr gelesen und es ist eines der schönsten Weihnachtsbücher welches ich kenne . Die Geschichte ist so wundervoll erzählt und die verschiedenen Buchseiten ganz liebevoll Illustriert.Es hat unheimlichen Spaß gemacht dieses Buch zu lesen und die Freude auf Band 2 im Dezember ist jetzt schon riesen groß. 😍📖


  10. Cover des Buches Die Puppenmacherin (ISBN: 9783442480036)
    Max Bentow

    Die Puppenmacherin

     (436)
    Aktuelle Rezension von: Melanie_Rauschenbach

    Wie beim ersten Teil wird zu erst der Verdacht auf jemanden komplett anderen gelenkt und dann macht das buch noch mal eine komplett andere Wendung.an und für sich hat es mir gut gefallen.nur bin ich bei diesem Teil einfach nicht flüssig rein gekommen hab mich erst richtig schwer getan.aber das ende war wieder grandios. 

  11. Cover des Buches Die Spiegelreisende - Im Sturm der Echos (ISBN: 9783458178583)
    Christelle Dabos

    Die Spiegelreisende - Im Sturm der Echos

     (208)
    Aktuelle Rezension von: Adrian00021

    Ganze Archen beginnen einzustürzen, die Geneaologen tun viel Druck auf Thorn ausüben, sodass er sich und Ophelia in Gefahr bringt. Doch so stur wie Ophelia ist, kann er sie nicht davon abhalten ihr zu folgen. Kann Ophelia Thorn beschützen? Kann Thorn Ophelia beschützen?


    Der letzte Band der Spiegelreisenden-Saga ist genauso gefühlsvoll und emotional wie die anderen. Absolut zu empfehlen!

  12. Cover des Buches Sie (ISBN: 9783453435834)
    Stephen King

    Sie

     (888)
    Aktuelle Rezension von: Kirsten_Mahr

    Das Buch erzählt die Geschichte von dem Schriftsteller Paul, der die Serienheldin seines erfolgreichen Romans sterben lässt. Das gefällt der Krankenschwester Annie, selbsternannter größter Fan des Autors, überhaupt nicht. Durch einen Unfall gerät Paul in die Fänge der Frau. Sie stellt ihn vor die Wahl: Sein Leben gegen das ihrer Lieblingsheldin.

    Annie ist kein übernatürliches Monster mit Fangzähnen und Klauen. Sie ist eine Frau, eine Krankenschwester, eine Lebensretterin mit Medizin im Arzneischränkchen.

    Und sie ist wahnsinnig.

    Mit jeder weiteren Zeile wird das dem Lesenden klar. Alles, was schiefgehen kann, wird schiefgehen. Jeder Versuch, zu fliehen, bleibt ein Versuch. Seite für Seite blättert man um, bangt um Pauls Schicksal. Hofft, dass er ihr entkommen kann. Der Gedanke "Schlimmer kann es jetzt nicht mehr kommen" drängt sich auf, doch das nächste Kapitel belehrt den Lesenden eines besseren.

    Für alle Spannungsfans, die mit menschlichem Horror umgehen können, gibt es von mir eine klare Empfehlung!

  13. Cover des Buches Die Frau des Zeitreisenden (ISBN: 9783596163908)
    Audrey Niffenegger

    Die Frau des Zeitreisenden

     (4.355)
    Aktuelle Rezension von: Portia11

    Es ist schon viele Jahre her, dass ich dieses Buch gelesen habe. Ich habe es geliebt und nie vergessen. Und ich weiß auch noch, dass eine Freundin es nach ein paar Seiten abgebrochen hat, weil sie es zu verwirrend fand. Darum sage ich: Klare Leseempfehlung – für alle, die sich die Mühe machen wollen, sich bei den ersten Seiten etwas zu konzentrieren.  

  14. Cover des Buches Zorn – Tod und Regen (ISBN: 9783596193059)
    Stephan Ludwig

    Zorn – Tod und Regen

     (378)
    Aktuelle Rezension von: Benni91

    "Zorn-Tod und Regen" ist der Auftakt der Krimiserie um Zorn und Schröder von Stephan Ludwig. Besonders an dieser Serie, reizt mich die Verschiedenartigkeit der beiden Hauptcharaktere, Claudius Zorn und Schröder. Während Zorn der Chef von Schröder und sehr von sich überzeugt ist bzw. nur das Notwendigste tut, so ist Schröder engagiert und hat trotz seiner Körperfülle einige Vorteile gegenüber Zorn, die man selbst auf den ersten Blick nicht erahnen würde. Immer wieder kommt es zwischen den beiden zu lustigen Dialogen, was auch mit dem tollen Schreibstil von Stephan Ludwig begründet werden kann, der spannungsgeladen, aber auch humorvoll ist. 

    In ihrem ersten Fallen werden sie zu einem Tatort gerufen, an dem jemand ausgeblutet zu sein scheint, allerdings fehlt die Leiche der Person. Nur schwer gelingt es den Ermittlern im Laufe des Buches, die Identität der Toten festzustellen, was auch daran liegt, dass offizielle Stellen bei den Ermittlungen nicht ganz mitziehen. Es dauert nicht sehr lange, bis es weitere Tote gibt......

    Die Todesumstände werden in diesem Thriller bzw. Krimi teilweise sehr explizit beschrieben, sind an einigen Stellen schon ziemlich brutal geschildert weshalb es starke Nerven braucht. 

    Mit der Zeit werden die Fäden dann immer mehr zusammengeführt und es entwickelt sich Stück für Stück ein Zusammenhang zwischen den Taten. Den eigentlichen Auslöser hinter den Morden erfährt man allerdings erst kurz vor Schluss und dieser hat es wirklich in sich bzw. ist sehr tragisch.

    Auch das Privatleben, vor allem Zorns Lebensumstände werden regelmäßig erörtert, was in einer gelungenen Mischung aus Gewalt, aber auch Humor resultiert. Einige andere Personen, wie die Staatsanwältin Frieda Borck haben mir auch gut gefallen!

    Zentrale Themen dieser Buches sind "Machtspiele" und Erpressung.  

    Der Showdown am Ende ist wirklich stark und die Auflösung am Ende auch sehr schlüssig. Dies liegt auch an gewissen Naturereignissen. Zwischendurch könnte man ein wenig verwirrt aufgrund der Fülle an Handlungssträngen sein, aber insgesamt löst sich alles zum Ende meiner Meinung nach gut auf. Allerdings war mir die Geschichte einen Tick zu lang, weshalb ich nicht ganz 5 Sterne vergeben kann. Dennoch insgesamt absolut gelungen, vor allem für Fans der Reihe und ein starker Auftakt für Zorn und Schröder. 

  15. Cover des Buches Drei (ISBN: 9783453012158)
    Stephen King

    Drei

     (812)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Grasl

    Wenige Stunden sind zwischen dem Ende von Teil 1 und dem Beginn von Teil 2 verstrichen. Roland, den Revolvermann hat es ans Meer verschlagen und hier bekommt er es mit einer ersten Konfrontation zu tun: riesigen Krabbenhummern, die unverständliche Fragen stellen und beim Lesen ein Kribbeln unter der Kopfhaut verursachten. Das Roland aus dieser Situation nicht glimpflich davon kommt ist beinahe spürbar und wird nach wenigen Seiten bestätigt. Fortan schleppt er sich den Strand entlang auf der Suche nach den dreien, die ihn auf seinem Weg zum dunklen Turm begleiten sollen. Dabei stößt man als Leser recht bald an die erste Tür und fragt sich gespannt was dahinter wohl erscheinen mag.

    Es ist das New York der achtziger Jahre und konfrontiert wird man hier mit Eddie Dean. Einem Drogenabhängigen, der irgendwie so gar nicht in dieses entsprechende Klischee passt, das einem unweigerlich in den Sinn kommt. Denn erstaunlicherweise hat Eddie noch seinen Verstand halbwegs beisammen, um zu erkennen, dass irgendwas nicht ganz rund läuft. King zeichnet hinter dieser ersten Tür ein Bild des Amerikas, welches man aus Filmen wie dem Paten und City Hall kennt. Düster, heruntergekommen und mit der Mafia gespickt, wobei man Eddie als Figur richtig lieb gewinnen kann. Roland geht es jedenfalls so und diese Einstellung färbt beim Lesen unweigerlich ab, womit man froh ist das der erste von dreien mehr oder weniger unbeschadet in Rolands Welt gelangt.


    Danach reißt das Tempo in der Geschichte kurzzeitig ab, denn man bekommt einen sehr philosophischen Eddie präsentiert und einen äußerst pragmatischen Revolvermann, der sich, wie es scheint, für jede Situation entschuldigt. Genau das ändert sich erst hinter der zweiten Tür, denn hier taucht man ein ins Amerika der sechziger und der Bürgerbewegung. Roland handelt diesmal erstaunlich schnell und genauso hektisch rennt dieser zweite Abschnitt im allgemeinen ab. Als Leser muss man ständig auf dem Sprung sein, um den Anschluss nicht zu verlieren und beinahe scheint es, als würden sich die Figuren selbst das eine oder andere mal überholen. Als die dritte Tür aufgeht glaubt man ja bereits zu ahnen, was sich dahinter abspielen wird. Doch man liegt falsch und wird mit einer Figur konfrontiert, die so extreme Abneigungen in Roland schürrt, wie man es von einem Mann wie ihm nicht erwarten würde. Ehrlicherweise muss man sagen, dass Jack Mort, der dritte im Bunde wirklich kein freundlicher Zeitgeist ist und so überrascht das Ende hinter der dritten Tür eigentlich nicht. Im Gegenteil, es hat signifikante Auswirkungen auf die Protagonisten, welche Roland bereits durch die Türen davor geholt hat. Solch derartige, dass man es nicht vermöglich halten will.

    Nachdem dieser Punkt abgeschlossen wird lässt uns der Autor noch einen Moment Zeit, um mit den Figuren gemeinsam wieder runterzukommen. Grob umreist er die abschließende Situation und macht damit neugierig wie es im dritten Band weitergehen wird.


    Fazit: Band 2 hat seine Höhen und Tiefen. Der Spannungsbogen kann nicht durchgehend gehalten werden und manchmal neigt King dazu sich in Details zu verlieren. Andererseits kann man ihm das nicht verdenken, wenn er eine Figur wie Roland von einer Welt in eine andere, völlig fremdartige, schickt. In diesem Punkt zeichnet sich King mit seinem Hang zur Detailverliebtheit aus und kann sie voll ausleben.

  16. Cover des Buches Neunzehn Minuten (ISBN: 9783492253987)
    Jodi Picoult

    Neunzehn Minuten

     (921)
    Aktuelle Rezension von: Kati1211

    Das Cover finde ich ganz okay aber mit den Spinden im Hintergrund ist es passend. Den Schreibstil von Jodi Picoult mag ich sehr gerne. 

    Das Buch ist aus ziemlich vielen verschiedenen Sichtweise geschrieben. Ich musste mich zuerst etwas daran gewöhnen aber dann fand ich es echt toll. Ich fand es richtig interessant zu erfahren, wie jeder mit der Tat umging. 

    Generell fand ich die Verhandlung aber auch das Tatgeschehen total interessant. Letztendlich gab es auch eine Wendung mit der ich so nicht gerechnet habe. Das Buch hat mir wirklich gut gefallen

    . Die Charaktere waren auch alle sehr interessant. Ich fand es so toll, dass man eigentlich von fast jedem Charakter die Gefühle und Gedanken mitbekommen hat. So konnte man auch einige Sachen viel besser nachvollziehen. 

    Neunzehn Minuten ist ein total interessanter Roman. Ich kann ihn nur weiterempfehlen.

  17. Cover des Buches Der Schrecksenmeister (ISBN: 9783492253772)
    Walter Moers

    Der Schrecksenmeister

     (1.159)
    Aktuelle Rezension von: pmg

    In Sledwaya, der ungesundesten Stadt des Kontinentes Zamonien lebt Echo, das kleine Krätzchen. Krätzchen unterscheiden sich von Katzen nur dadurch, dass sie alle Sprachen aller Lebewesen sprechen können, zwei Lebern und ein nahezu perfektes Gedächtnis haben. Echo genoss ein bequemes Hauskrätzchen-Leben, bis seine Besitzerin starb. Ungefüttert und hungernd zieht Echo durch Sledwaya, auf der Suche nach jemanden der es füttert.,

    Schliesslich findet sie den gefürchteten Schreksenmeister Succubius Eißpin, der im geheimen über die Stadt herrscht und geht mit ihm in seiner Not einen Vertrag ein: Eißpin fütter Echo bis zum nächsten Vollmond mit den erlesensten und leckersten Speisen, dafür darf er das Krätzchen töten, um aus ihm das unsterblich machende Krätzchenfett zu gewinnen. Ausserdem weiht Eißpin das Krätzchen in sämtliche Geheimnisse seiner Kunst ein, denn durch das Auskochen von Echo's Fett enthält dieses auch das gesamte Wissen des Krätzchens.

    Anfänglich ist Echo froh, dem Hungertod entronnen zu sein. Als aber der Vollmond immer näher rückt, wächst seine Angst und er sucht nach einem Ausweg (den es denn auch findet, aber mehr soll hier nicht verraten werden.)

    Der Schreksenmeister ist der fünfte Band der Zamonien-Reihe, allerdings wiederum eine in sich geschlossene Geschichte, die unabhängig von den anderen Gelesen werden kann. Es ist angelehnt an Gottfried Keller's Spiegel das Kätzchen (das ich allerdings noch nicht gelesen habe).

    Das Buch hat mich fasziniert. Es liest sich leicht und flüssig. Witzig sind auch die vielen Illustrationen, die die verschiedenen Kreaturen, die im Buch vorkommen, veranschaulichen.

  18. Cover des Buches Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat (ISBN: 9783734100987)
    Gavin Extence

    Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat

     (503)
    Aktuelle Rezension von: Soeren

    Alex Woods führt von jeher ein ungewöhnliches Leben. Mit zehn Jahre alt fällt ein Meteorit auf das Haus, das er zusammen mit seiner hellseherisch begabten Mutter bewohnt, und trifft ihn am Kopf. Danach hat er mit Epilepsie zu kämpfen und kann ein Jahr lang nicht in die Schule gehen. Dadurch ist er dort später noch mehr der Außenseiter, der er ohnehin schon war. Sein einziger Freund in der Stadt ist der verbitterter Vietnamveteran Isaac, mit dem er die Leidenschaft für die Bücher von Kurt Vonnegut teilt. Als Isaac krank wird, beschließt der mittlerweile zum Teenager gereifte Alex, ihm zu helfen.
    Die Grundidee des Romans ist ungewöhnlich, die Charaktere sind schrullig und wachsen einem schnell ans Herz. Neben der eigentlichen Handlung erfährt man viel über das Seelenleben von Alex und auch manche philosophische Frage wird erörtert. Durch manche kuriose Ereignisse erinnert die Geschichte fast ein wenig an Winston Grooms „Forrest Gump“, allerdings trifft Alex keine historischen Persönlichkeiten und auch der Grundtenor des Buches ist letztendlich ein gänzlich anderer. Obwohl Charaktere und Handlung durchaus interessant sind, wird die Geschichte durch die schleppende Erzählweise und die vielen Reflektionen immer wieder ausgebremst. Einige Kürzungen wären nicht schlecht gewesen. Es handelt sich auch definitiv um kein Gute-Laune-Buch, sondern eine Geschichte zum Nachdenken und auf sich Einwirken zu lassen.

  19. Cover des Buches Me Before You (ISBN: 9780718157838)
    Jojo Moyes

    Me Before You

     (247)
    Aktuelle Rezension von: M_aus_HH

    Das Buch lässt einen mit der Geschichte um Will und Lou das Leben auch einmal von einer ganz anderen Seite betrachten, hinterfragen und wertschätzen. 

    Das Buch ist sehr gefühlvoll geschrieben, sodass ich beim Lesen wirklich die volle Bandbreite an Emotionen durchlebt habe.

  20. Cover des Buches Das Tal. Das Spiel (ISBN: 9783401505305)
    Krystyna Kuhn

    Das Tal. Das Spiel

     (999)
    Aktuelle Rezension von: Nadine_Heinrich

    Das Tal Season 1 das Spiel
    Von Krystyna Kuhn

    Mitten in den kanadischen Wäldern liegt das berühmte Grace-College, Ausbildungsschmiede für Hochbegabte. Doch seltsame Dinge gehen in dem abgeschlossenen Tal vor sich: Warum ist der Ort nicht auf Google Earth zu finden? Was hat es mit der Gruppe Jugendlicher auf sich, die Mitte der 70er in den Bergen verschwanden? Julia und ihre Clique sind ahnungslos, als sie ihr erstes College-Jahr beginnen. Doch sie werden bald herausfinden, dass im Tal nichts ist, wie es scheint. Und dass sie alle nicht ganz zufällig an diesem Ort sind.

    Meinung
    Die Reihe steht schon länger in meinem Regal und endlich habe ich mich entschlossen sie zu lesen. Es ist der erste Teil von Season 1. Die Protagonisten im College haben alle ihre Geheimnisse, vorallem Julia und Robert. Die beiden Geschwister beginnen ihr ersten Jahr und es passieren schon merkwürdige Dinge im Tal. Man merkt gleich das beide ihre Vergangenheit unter Verschluss halten wollen und als Leser will man einfach wissen, was da los ist. Ich habe beide ins Herz geschlossen, sowie die anderen Personen in dem Buch. David, Katie und Chris z.b mag ich sehr, obwohl sie unterschiedlicher nicht sein können. Sie sind alle sehr authentisch und ich kann ihre Handlungen gut nachvollziehen.
    Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen und man kann der Geschichte sehr gut folgen. Am Anfang war es etwas Langatmig, da man erstmal alle Figuren des Buches so nach und nach kennenlernt und es sich ein wenig zieht. Doch ziemlich schnell verändert sich die Stimmung und die Spannung setzt ein. Diese kommt immer wieder in sehr heftigen Schüben und man fiebert richtig mit.
    Das Ende bieten eine unglaubliche Wendung und man erfährt endlich, was es mit Julia und Roberts Vergangenheit auf sich hat.

    Fazit
    Freue mich auf die nächsten Bände und auch die Protagonisten weiter begleiten zu können. Bin gespannt was für Geheimnisse das Tal und das College noch so bereit halten.
    4 ⭐

  21. Cover des Buches Zur Hölle mit Seniorentellern! (ISBN: 9783746629803)
    Ellen Berg

    Zur Hölle mit Seniorentellern!

     (119)
    Aktuelle Rezension von: JanaBabsi

    Anlässlich Elisabeth Schöllmanns 70. Geburtstag haben ihre 3 Töchter eine Überraschungsparty organisiert. Nicht nur die Party ist eine Überraschung, auch das Geschenk ihrer Töchter haut Lizzy schier aus den Schuhen. Leider jedoch nicht im positiven Sinne, denn ihre 3 Töchter offenbaren ihr, dass sie einen Platz im Seniorenheim für sie reserviert haben.

    Wütend und enttäuscht flüchtet Lizzy von ihrer Geburtstagsfeier, setzt sich in ein Taxi und verbringt den restlichen Abend mit Benno, dem Taxifahrer. Am nächsten Tag findet sie sich mit einem Oberschenkelhalsbruch im Krankenhaus wieder und kann sich an die vorhergehende Nacht nicht mehr erinnern.

    Während Lizzy im Krankenhaus liegt, lösen ihre Töchter ihre Wohnung auf und bereiten ihren Einzug ins Seniorenheim „Bellevue“ vor, so dass Elisabeth – gegen ihren Willen - direkt aus dem Krankenhaus in die Seniorenresidenz übergesiedelt wird. Eine kleine 2-Zimmer-Wohnung, natürlich von den Töchtern lieblos mit den wenigen Möbeln eingerichtet, die sie wahrscheinlich nicht auf einem Kleinanzeigen-Portal verscherbelt bekamen. Seit 8 Jahren ist Lizzy Witwe und hat erkannt, dass sie endlich wieder frei atmen kann - nun verbringt sie den Rest ihres Lebens sie in einem Rollstuhl im Seniorenheim? Über ihr eigenes Geld kann sie auch nicht mehr frei verfügen, sie bekommt ab jetzt von ihren Kindern ein Taschengeld in Höhe von 20,00 €.

    Im Speisesaal lernt sie ihre Tischnachbarn kennen, allesamt Leute, mit denen sie eigentlich nichts zu tun haben möchte. Am liebsten würde Lizzy sich auf ihr Zimmer verkriechen und die Mahlzeiten dort einnehmen. Diesem Wunsch kann und möchte die Heimleiterin Frau Fröhlich jedoch nicht entsprechen und so fügt Lizzy sich in ihr Schicksal. Ihre Tischnachbarn sind: Die frühere Operndiva Lila Fouquet, die permanent Arien schmettert, Hans Martenstein, ein ehemaliger Lehrer, Ella Janowski, die aufgrund ihrer Narkolepsie (Schlafkrankheit) mehr Zeit schlafend als im wachen Zustand verbringt und Vincent von Wackerbarth, einem gut situierten und zugegebenermaßen sehr gut aussehenden Herrn. 

    Diese illustre Tischrunde hat jedoch eines gemeinsam; sie alle möchten aus dem Seniorenheim ausbrechen und dazu brauchen sie 2 Dinge: Geld und einen Plan. Lizzy wird Teil des Einstein-Clubs und so treffen sich die Senioren wöchentlich an einem geheimen Ort, um einen Banküberfall und ihre anschließende Flucht nach Spanien zu planen. Als weitere Fluchthelfer werden – mehr oder weniger un-/freiwillig - Benno, der Taxifahrer, Schwester Klara, eine Pflegekraft aus dem „Bellevue“ und Pete, ebenfalls Pflegekraft im „Bellevue“ in den Plan eingespannt. 

    Wird ihnen die Flucht gelingen?

    Für meine Autofahrten habe ich nach einem Hörbuch gesucht, bei dem ich nicht akribisch hinhören muss um der Story folgen zu können, so bin ich bei diesem Hörbuch der Autorin Ellen Berg gelandet. Anhand des Covers und des Klappentextes habe ich hier jetzt keine vollkommen bierernste Geschichte erwartet, sondern etwas locker-leichtes, was einen gut unterhält. Genau das habe ich gefunden. Da es mein 1. (Hör-)Buch der Autorin ist, habe ich keinen Vergleich zu ihren anderen Werken, das wird sich aber sicherlich ändern, denn Auto fahren mit Hörbuch werde ich auch in Zukunft noch öfter mal. 

    Wer dieser Geschichte eine halbe Stunde zugehört hat, dem wird schnell klar, dass sich hier 2 Dinge vermischen – Realität und Fiktion. Auf der einen Seite zeigt die Autorin auf, wie schnell sich manche Kinder ihrer Eltern entledigen, indem sie sie kurzerhand in ein Pflegeheim stecken und, wie das Leben im Pflegeheim sich dann für diese anfühlen könnte, andererseits ist die Geschichte so überspitzt, dass man sie wohl kaum für bare Münze nehmen kann. Ohne eine offizielle Entmündigung kann man (wahrscheinlich !!) mit seinem Elternteil so nicht verfahren, wie Lizzys Töchter das mit ihr tun. 

    Lizzy ist eine rüstige 70igerin, die eigentlich noch gar nichts im Seniorenheim zu suchen hat. Sie ist klar im Kopf, kann sich zu Hause alleine versorgen, sie tanzt gerne und ist aktiv in einem Wanderverein. Eigentlich fällt sie niemandem zu Last, weswegen ich die Notwendigkeit, sie in einem Seniorenheim unterzubringen, als pure Schikane durch die Töchter empfinde. Logischerweise kommen die Töchter bei mir deswegen auch nicht sonderlich gut weg. Zum Ende hin kann ich mich – genau wie Lizzy - mit einer Tochter aussöhnen, aber das hat echt lange gedauert. 

    Frau Fröhlich, die Leiterin des Seniorenheimes, hat Lizzy – aus welchen Gründen auch immer – permanent auf dem Schirm und zu guter Letzt droht sie ihr sogar mit einem Aufenthalt auf der „Regenbogenstation“, das ist die Demenz-Station des Seniorenheimes und dort kommt so schnell niemand wieder raus. Bei Frau Fröhlich scheint aber auch nicht alles Gold zu sein was glänzt und so bekommt sie zum Ende der Geschichte dann auch noch ihr Fett weg. 

    Pete und Klara, die beiden Pflegekräfte des „Bellevue“, sind gegen den Plan des Einstein-Clubs, können die alten Leutchen jedoch nicht davon abhalten, den einmal eingeschlagenen Weg zu gehen. Vielleicht bekommen sie dann ja doch noch Unterstützung von den Beiden, wer weiß?! Auf jeden Fall sind die 2 ein Lichtblick im tristen Alltag des Seniorenheimes und beide kümmern sich sehr liebevoll und aufmerksam um Lizzy. Pete ist jemand, der genauer hin- und nicht wegschaut. 

    Lila Fouqet schmettert gerne mal eine Arie in den Raum, natürlich immer themenbezogen. Ich kann mit solcher Art von Posie nichts anfangen, ziehe aber meinen Hut vor der Sprecherin Sonngard Dressler, die mir bei jeder Arie das Grinsen ins Gesicht zauberte. 

    Hans Martenstein, der ehemalige Lehrer, fällt durch seine übergroße Korrektheit auf. Er wirkt auf mich sehr steif und konservativ, aber stille Wasser sind nun mal eben tief und auch seine Stunde schlägt, in der er zeigen kann, was in ihm steckt. 

    Von Ella Janowski bekommt man nicht sehr viel zu hören, außer ihrem Satz „Habe ich etwas verpasst? Wer sind Sie?“. Ansonsten versinkt sie permanent in ihrem Narkolepsie-Schlaf. Aber auch sie hat wache Momente und ihre Anregungen zum Banküberfall sind gar nicht so übel. 

    Der letzte im Bunde im Einstein-Club ist Vincent von Wackerbarth, wegen dem Lizzy im Alter von 70 Jahren dann doch nochmal Schmetterlinge in den Bauch bekommt. Kann man sich mit 70 noch einmal verlieben und beruht dieses Gefühl auf Gegenseitigkeit? Bei Vincent kann man dann aber auch sagen „trau, schau wem“. 

    Benno, der Taxifahrer, mit dem Lizzy an ihrer Geburtstagsfeier geflüchtet ist, wird auch ein wichtiger Teil des Planes, denn Benno hat ihnen allen gegenüber einen großen Vorteil: Er hat ein (Flucht-)Auto!! Die Herren der Schöpfung sind sich jedoch nicht immer so ganz grün und das führt zu Missverständnissen. 

    Wie eingangs schon erwähnt, habe ich hier eine Geschichte gehört, die mich wirklich sehr gut unterhalten hat. Es war teilweise witzig, teilweise hat mich das Gehörte nachdenklich gemacht, teilweise war es auch ein wenig traurig. Alles in allem hält die Autorin unserer Gesellschaft so ein klein wenig den Spiegel vor. Die Sprecherin Sonngard Dressler liest wirklich sehr gut und ich konnte ihr problemlos 8 Stunden und 37 Minuten zuhören. 

    Zur Mitte hin wird es jedoch leider etwas langatmig und somit auch ein klein wenig langweilig, man hätte die ein oder andere Passage gerne etwas kürzen dürfen, weil sich vieles dann einfach nur noch wiederholt - deswegen mein Punktabzug in der Bewertung. Dann nimmt die Geschichte jedoch wieder Fahrt auf und steuert auf ein Ende hin, das wirklich sehr überzogen daher kommt, die Geschichte aber hervorragend abrundet und es gibt für alle ein Happy End. 

    Alles in allem habe ich mich gut unterhalten gefühlt, ich hatte einige kurzweilige Autofahrten und werde ganz sicher noch einmal zu einem (Hör-)Buch von Ellen Berg greifen. Wenn ich mich nicht verzählt habe, gibt es noch 15 Bücher aus der (K)ein-Reihe von ihr.

  22. Cover des Buches Dolores (ISBN: 9783453435766)
    Stephen King

    Dolores

     (617)
    Aktuelle Rezension von: Nati89

    Es ist ein Autor wo ich es blind lese oder anhören um nicht zu wissen um was es geht. Diesmal ist es an hörbuch was mir von RandomHouse Audio wie auch von bloggerportal als Rezensionsexemplar zu Verfügung gestellt wurde dankeschön dafür. 


    Die geschichte hat mir wirklich gut gefallen, am anfang hatte ich meine schwierigkeit in die geschichte reinzukommen bzw. mitzu verfolgen, aber es wurde immer besser, die charaktere wie auch der Hintergrund wurde von der Sprecherin gut beschrieben wie gesagt ich kann nicht viel dazu sagen außer es hat mir super gut gefallen. Abrobo der Sprecherin was ich sagen muss ich war einbisschen überrascht das es von einer Sprecherin gesprochen wurde, da ich wie gesagt den Namen sehe muss ich es lesen oder anhören, aber es ist kein Beinbrich für mich, sie hat es trotzallem gut eingesprochen. 

    Ich kann es aufjedenfall weiter empfehlen. 

    Der gerne Stephen King liest wird auch dieses lieben!!!  

     nochmal an RandomHouse Audio Verlag wie auch an Bloggerportal für die Bereitstellung des Hörbuchs 

  23. Cover des Buches Winterzauber in Notting Hill (ISBN: 9783442488377)
    Mandy Baggot

    Winterzauber in Notting Hill

     (76)
    Aktuelle Rezension von: verbuechert

    In dem Buch "Winterzauber in Notting Hill" geht es um Isla, welche zusammen mit ihrer Schwester in Notting Hill lebt. Doch dann soll dieser Ort wegen einem Superhotel zerstört werden. Und nun soll Isla auch noch die persönliche Assistentin von dem Verantwortlichen Chase werden.


    Das Buch war wirklich zauberhaft. Es wirft den Leser in den zauberhaften Winter von Notting Hill. Ich bin beim Lesen total in Weihnachtsstimmung gekommen. Die Charaktere sind alle wirklich toll. Jeden Einzelnen habe ich mit allen seinen Stärken und Schwächen im Laufe des Buches in mein Herz geschlossen. Sie hatten alle ihre Macken, aber das war mir so unglaublich sympathisch. Die Annäherung zwischen Isla und Chase war so zauberhaft und die beiden haben so gut zusammen gepasst. Generell haben die Charaktere alle so gut miteinander harmoniert und dadurch hatte der Roman so eine wunderschöne Atmosphäre. 

    Trotz der zauberhaften Umgebung und den tollen Charakteren gab es jedoch etwas, was mich unglaublich gestört hat: das Ende des Buches. Ungefähr auf den letzten 100 Seiten konnte ich nur noch mit dem Kopf schütteln, weil die Story so eine skurrile Wendung genommen hat. Die Charaktere haben plötzlich Entscheidungen getroffen, die ich überhaupt nicht nachvollziehen konnte und generell war die gesamte Handlung mir zum Schluss einfach zu hektisch und unrealistisch. 


    Fazit:

    Das Buch hat mir zu Anfang sehr gut gefallen. Die Story und die Charaktere waren wundervoll und man fliegt nur so durch das Buch, weil es so schön ist. Doch für mich macht das Ende eines Romans sehr viel aus und das war in diesem Buch wirklich sehr enttäuschend. 

  24. Cover des Buches Der Herzschlag deiner Worte (ISBN: 9783426521236)
    Susanna Ernst

    Der Herzschlag deiner Worte

     (70)
    Aktuelle Rezension von: Curly84
    Alex trifft auf der Beerdigung seines Vaters auf seine Patentante Jane. Jane, die er in all den Jahren nie selbst getroffen hat, sitzt im Rollstuhl. Obwohl Jane schwer krank ist, strahlt sie Lebensfreude aus und überträgt sie auf Alex. Dank Jane hat nicht nur seine Schwester Cassie die Liebe ihres Lebens getroffen, sondern auch Alex. Er trifft auf Maila und spürt direkt, dass es eine Verbindung zwischen den beiden gibt. Doch Maila hat ein Geheimnis und lässt ihn nich an sich ran. Doch auch Jane und seine Eltern umgeben viele Geheimnisse...

    Ich liebe Susanna Ernst's Bücher. Sie gehen immer unter die Haut und berühren einen. Die Geschichte war mal anders und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Ich kann nicht zu sehr ins Detail gehen, denn sonst verrate ich zu viel. Aber nur so viel, die Geheimnisse fügen sich und man vermutet es nicht unbedingt :)
    Das Buch kann ich nur ans Herz legen!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks