Bücher mit dem Tag "romcom"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "romcom" gekennzeichnet haben.

13 Bücher

  1. Cover des Buches To all the boys I’ve loved before (ISBN: 9783446250819)
    Jenny Han

    To all the boys I’ve loved before

     (691)
    Aktuelle Rezension von: My_shiny_world

    To all the Boys i‘ve loved before ist definitiv ein Buch zum immer wieder lesen. Es ist nicht besonders komplex oder mit vielen Wendungen und Überraschungen. Es besteht durch seine Einfachheit. Lara Jean ist eine ganz normale High School Schülerin, die mit dem Strom schwimmt, nicht durch ihre rebellische oder verrückte Art auffällt. Sie ist ein normales Mädchen. Und dann gelangen ihre geschriebenen Liebesbriefe an all ihre Schwarme. Um besonders vor Josh nicht das Gesicht zu verlieren, lässt sie sich auf eine „Fake Beziehung“ mit Peter Kavinsky ein, der seit kurzem von seiner Freundin getrennt ist. Doch wie schnell kann aus einer gefälschten Beziehung etwas echtes werden?

    Ich kann einfach nur sagen, dass Peter und Lara Jean für mich zu den besten und liebenswürdigsten Charakteren gehören, die Ich kenne. Natürlich haben sie ihre Stärken und Schwächen. Aber gerade das macht sie so perfekt unperfekt.

  2. Cover des Buches Kopf aus, Herz an (ISBN: 9783736304215)
    Jo Watson

    Kopf aus, Herz an

     (155)
    Aktuelle Rezension von: Hortensia13

    Lilly kann es nicht fassen. Praktisch vor dem Traualter lässt sie ihr Verlobter sitzen. Spontan entscheidet sie sich die gebuchte Hochzeitsreise nach Thailand alleine anzutreten. Dabei lernt sie Damien kennen. Unglückliche Umstände ketten sie aneinander, wobei Lilly alles andere als einen unnützen Mann an ihrer Seite braucht. Und dazu noch so einen in Schwarz gekleideten und mit Tattoos garnierten Gruftie. Doch Damien zeigt ihr eine spontane Welt, die für Lilly bisher unvorstellbar gewesen ist. Kann sie über ihren Schatten springen?

    Dieses Buch ist der erste Band der Destination-Love-Reihe der südafrikanischen Autorin Jo Watson. Ich habe mich schon lange nicht so beim Lesen amüsiert. Lilly ist gefühlt die Schwester von Bridget Jones und versprüht durch ihre Tollpatschigkeit einen herzerwärmenden Charme. Ich freue mich sehr, dass es noch einen Band über ihre Freundin Annie gibt.

    Mein Fazit: Eine herzerwärmende, wirklich amüsante Liebesgeschichte, die eine absolute Leseempfehlung verdient. 5 Sterne.

  3. Cover des Buches The Duff (ISBN: 9780316084246)
    Kody Keplinger

    The Duff

     (63)
    Aktuelle Rezension von: Wortmagie

    Im Mai 2017 erhielt ich über die Motto-Challenge eine Leseaufgabe, die für mich eine echte Herausforderung darstellte: ich sollte Liebesgeschichten lesen. Da ich Chic-Lit nicht mag, war ich erst mal ratlos. Enthielt mein Bücherregal überhaupt Bücher, die ich mir anrechnen durfte? Eine Recherche ergab, dass die Auswahl unerwartet groß ist, zumindest, wenn wir Liebesgeschichten nicht mit Liebesromanen gleichsetzen. „The DUFF“ von Kody Keplinger lag ziemlich genau ein Jahr auf meinem SuB. Die Challenge hat unter anderem den SuB-Abbau zum Ziel, also entschied ich, dass dieser Young Adult – Roman ein guter Einstieg in das neue Monatsmotto wäre.

    DUFF. Designated Ugly Fat Friend. Diese unverschämte Beleidigung ließ Bianca Piper durchdrehen. Ihr war bewusst, dass sie ihren besten Freundinnen bezüglich ihres Aussehens nicht das Wasser reichen kann. Es war in Ordnung für sie, die Clevere zu sein, die gute Noten bekommt und auf ein unerschöpfliches Repertoire sarkastischer Bemerkungen zurückgreifen kann. Doch dass ausgerechnet Wesley Rush, der notorische Weiberheld der Schule, behauptete, sie sei in ihrer Clique das Mädchen, das die anderen besser aussehen lasse, weil sie selbst als dickes, hässliches Entlein durchginge, schlug dem Fass den Boden aus. Ihre Synapsen hatten einen Kurzschluss. Sie muss vorübergehend unzurechnungsfähig gewesen sein, denn sonst hätte sie sich niemals auf diese seltsame „Feindschaft mit Zusatzleistungen“ mit Wesley eingelassen. Nun ist es zu spät für Vernunft. Plötzlich sind Gefühle im Spiel, die weder Bianca noch Wesley erwarteten. Kann aus tiefer Abneigung tatsächlich Liebe werden?

    Überraschung, Überraschung – ich bin zu alt für dieses Buch. „The DUFF“ ist das literarische Äquivalent eines Teeniefilms aus den 90er oder 2000er Jahren. Als dieses Genre populär war, liebte ich diese Filme. Irgendwann ebbte der Hype um cineastische Teenager-Romanzen ab und ich wuchs aus den stereotypen Geschichten heraus. „The DUFF“ katapultierte mich in die Welt des High-School-Lebens amerikanischer Jugendlicher zurück, in diesen verbissenen Krieg um Popularität. Ein Krieg, den Bianca Piper bewusst zu boykottieren glaubte, bis ihr Wesley Rush mit der Sensibilität einer Müllpresse vor Augen führt, dass sie sich dem Kampf um Anerkennung gar nicht entziehen kann. „DUFF“ ist eine außerordentlich widerwärtige Beleidigung, weil sie meiner Meinung nach eine Menge Wahrheit enthält. Junge Frauen vergleichen sich bewiesenermaßen mehr als alle anderen Bevölkerungsgruppen. Während der Teenagerzeit ist der gesellschaftliche Druck, wie alle anderen auszusehen und ein willkürlich formuliertes Ideal zu erfüllen, besonders groß. Mädels, ihr wisst, wovon ich spreche – ihr habt es selbst erlebt. Die Unsicherheit, die Selbstzweifel, die Fragen, warum die Oberweite nicht größer, die Hüften nicht schmaler und die Oberschenkel nicht straffer sein können. Die Angst, ungenügend zu sein, während man nervös auf die Freundinnen schielt, ist ein stetiger Begleiter. Bianca jedoch wähnte sich erhaben. Sie glaubte, über dem Konkurrenzgerangel junger Mädchen zu stehen. Sie hielt sich für klüger, weniger naiv. Erst Wesleys Beleidigung zeigt ihr, dass sie genauso oberflächlich und von der Meinung anderer beeinflussbar ist, wie die Mädchen, die sie bisher immer belächelte. Ich hatte Schwierigkeiten mit Bianca, weil ich sie arrogant und heuchlerisch fand. Sie ist unheimlich stolz darauf, intelligent genug zu sein, um sich mit einer ständigen Aura aus Sarkasmus und Zynismus umgeben zu können, aber ich empfand sie die meiste Zeit als verletzend und anstrengend. Es dauert ewig, bis sie begreift, dass sie keineswegs besser ist als ihre Mitschüler_innen und ihre spätere Einsicht, dass sich jeder junge Mensch mit einem Label identifiziert, erschien mir nicht so weltbewegend, dass es das Warten wert gewesen wäre. Für mich entwickelt sich „The DUFF“ zu langsam, weil die Geschichte äußerst vorhersehbar ist. Ich war ungeduldig und wollte Bianca schütteln, damit sie endlich die Augen öffnet und erkennt, was für mich vollkommen offensichtlich war – einschließlich ihrer Gefühle für Wesley. Ihre Beziehung erfüllt zahllose Klischees, es gefiel mir allerdings, dass Kody Keplinger an ihrem Beispiel einen ehrlichen Blick auf das Liebes- und Sexualleben von Teenagern wirft. Sie idealisiert und beschönigt nichts. Die Zeiten, in denen Jugendliche von Bienchen und Blümchen keinen blassen Schimmer hatten, sind lange vorbei. Jugendliche haben Sex und verhalten sich dabei nicht immer verantwortungsbewusst. Das ist Fakt, es gibt keinen Grund, diesen zu vertuschen. Ich bin froh, dass Keplinger die Realität darstellt, statt überholte Euphemismen.

    „The DUFF“ ist wieder einmal eine nette Lektüre für Zwischendurch, die mir wohl weit mehr gebracht hätte, hätte ich sie als Teenager gelesen. Ich bin nun mal keine 17 mehr und habe meine jugendlichen Selbstzweifel Großteils überwunden. Mit 27 muss mir niemand mehr vorbeten, dass jeder Mensch hin und wieder mit dem eigenen Aussehen hadert. Ich weiß, dass Schubladendenken niemandem gerecht wird und sich eine Persönlichkeit nicht durch ein Label wie DUFF erfassen lässt. Daher ist dieser Roman für mich mittlerweile zu offensichtlich; er enthält Wahrheiten, die ich mir bereits selbst erarbeitete. Nichtsdestotrotz ist das Buch nicht schlecht und ich finde es beeindruckend, dass Kody Keplinger es schrieb, als sie selbst erst 17 Jahre alt war. Ich bereue die Lektüre nicht und war dankbar, dass ich währenddessen kaum nachdenken musste.
    Meiner Meinung nach ist „The DUFF“ ein klassischer Fall von „Kann man, muss man aber nicht“, wenn man die wilden Teenagerjahre bereits hinter sich hat. Habt ihr jüngere Geschwister im richtigen Alter? Cousinen oder Cousins? Dann solltet ihr vielleicht in Betracht ziehen, ihnen eine Ausgabe des Buches zu schenken, statt es selbst zu lesen. Sie haben vermutlich mehr davon.

  4. Cover des Buches Küsse im Sommerregen sind auch nur nass (ISBN: 9783734850530)
    Ciara Smyth

    Küsse im Sommerregen sind auch nur nass

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Damaris

    Zeitgenössische Jugendromane, gerne mit Lovestory, sind genau das, was ich oftmals lesen will. Wenn sich das Thema dann auch noch so gut anhört, wie in "Küsse im Sommerregen sind auch nur nass", dann bin ich sofort Feuer und Flamme. Ciara Smyth hat eine authentische, oftmals lustige, auf den zweiten Blick auch gefühlvolle, Geschichte geschrieben. Die lesbische Liebesgeschichte ist zeitgemäß und völlig natürlich. Der Roman benötigt etwas Zeit, bis er seine Wirkung entfaltet, denn Hauptprotagonistin Saoirse (wird Sier-scha ausgesprochen, was ich irgendwann aber aufgab und den Namen wie geschrieben las) und der Humor sind etwas speziell. Dazu gleich mehr. Am Ende habe ich mich mit dem Buch sehr wohl gefühlt.

    Saoirse hat sich geschworen, keine ernsthafte Beziehung mehr einzugehen. Eine unverbindliche Knutscherei ist okay, Gefühle bitte nicht. Dazu wurde sie zu sehr enttäuscht und möchte seitdem keine Nähe zulassen oder Empfindungen mitteilen. Außerdem mag sie sowieso viel lieber Horrorfilme als schnulzig-romantische Komödien. Doch dann schneit Ruby in ihr Leben, die ausgerechnet Rom-Coms mag und dazu noch das schönste Mädchen ist, das Saoirse je gesehen hat. Die beiden machen einen Deal: Einen Sommer, wie in einer romantischen Komödie, mit Dates, Liebesfilmen und Schwimmen, aber ohne Verpflichtungen. Und am Ende des Sommers wird Saoirse klar, dass sie ihre Gefühle nicht einfach ausklammern kann.

    Ich mag Geschichten mit kantigen und etwas speziellen Charakteren. Darum konnte ich wahrscheinlich auch besonders gut mit Saoirse, die wirklich viele Ecken und Kanten hat. Auch ich musste mich hier zuerst etwas einlesen, um Zugang zur einer Hauprotagonistin zu finden, die ihr Herz auf der Zunge trägt, sich aber dennoch schwer tut mit Nähe und dies oftmals durch Sarkasmus und derben Humor ausdrückt. Doch ihr Verhalten hat einen Grund, denn Saoirses Mutter lebt von der Familie getrennt in einem Heim (warum, muss man selbst lesen). Der Grund, und auch Angst, belasten Saoirse so schwer, dass sich das auf ihr ganzes Leben und ihre Einstellungen auswirkt.

    "Küsse im Sommerregen sind auch nur nass" empfand ich thematisch alles andere als nur sonnig und einfach. Das Buch enthält nicht nur eine Lovestory mit (emotionalen) Hindernissen, sondern eine große Portion Tiefsinn. Die Entwicklung von Saoirse gefiel mir sehr, was nicht nur Ruby zu verdanken ist, sondern eigenen Erkenntnissen und wunderbaren Menschen, die sie um sich hat, denen etwas an ihr liegt. So endet das Buch auch nicht mit einem typischen Lovstory-Happy-End, sondern realistisch und so, dass man sich für Saoirse freut.

    Fazit

    Ein fluffiges und süßes, vielleicht auch einfaches, Sommerbuch habe ich hier erwartet. Einen zeitgenössischen Jugendroman mit Tiefsinn, viel Sarkasmus und Humor und einer authentisch-queeren Lovestory habe ich bekommen. Und das war gut so. "Küsse im Sommerregen sind auch nur nass" hat nicht nur einen tollen Titel, sondern glänzt mit sehr eigenen und aussagekräftigen Charakteren, die mir am Ende ans Herz gewachsen sind. Die Geschichte hat mehr zu bieten, als es scheint. Es lohnt, sich darauf einzulassen. 4 von 5 Sterne gibt es von mir.

  5. Cover des Buches Auch die große Liebe fängt mal klein an (ISBN: 9783404183531)
    Sylvia Deloy

    Auch die große Liebe fängt mal klein an

     (63)
    Aktuelle Rezension von: Franziski

    Marie de Goff lebt voll und ganz für ihr kleines Restaurant "Petite Pauline", das sie bereits in der dritten Generation in Köln führt. Daran ist auch ihre Beziehung zu Anton vor einigen Jahren gescheitert, der nach einem Streit einfach auf und davon ist. 

    Doch Marie hat sich wieder aufgerappelt. Sie lebt mit ihrer Freundin Swantje und deren Tochter Alwa in einer WG über dem Restaurant und ihr Team ist wie eine Familie für sie. 

    Doch dem Restaurant geht es alles andere als gut. Nach einem Desaster bei einem Bloggergeburtstag und der Forderung, den Brandschutz zu verstärken, geht ihr endgültig das Geld aus und sie muss vorübergehend schließen. Marie heuert bei einem der Kölner Brauhäuser an, um ihren Kontostand wieder deutlich zu erhöhen. In der Brauhausküche trifft sie nicht nur neue Freunde, sondern auch - Anton. Nachdem beide erst überlegt haben zu kündigen, beißen sie doch die Zähne zusammen, auch wenn immer wieder spitze Bemerkungen fallen. Ihre resolute Chefin Frau Holtmann bezeichnet sie schon als "altes Ehepaar". Doch das kann nicht sein, oder? Man kann und sollte sich nicht zweimal in dieselbe Person verlieben - oder etwa doch? 

    Wie es mit Marie und Anton weitergeht, was ein Besuch von William und Kate, Maries dementer Opa, einige wirklich gute Freunde und natürlich das nicht wegzudenkende Kölsch damit zu tun haben - das müsst ihr schon selbst herausfinden... :) 


    Meinung: 

    Wer einen guten Liebesroman mit einer guten Prise Humor, einzigartigen Figuren und der Leidenschaft fürs Kochen liebt, der ist hier genau richtig. Jede einzelne Figur ist wirklich sehr liebevoll gezeichnet und man kann sie sich sehr gut vorstellen. Da wären Maries Chaos, der einsilbige Kuno, der immer fürs Schnitzelklopfen eingeteilt ist, aber eigentlich leidenschaftlich gern Kontrabass spielt, Antons und Maries Wortgefechte und Frau Holthaus` Pragmatismus auf Kölsch. Und natürlich Klaus, Maries schwuler bester Freund mit seiner Leidenschaft für das englische Königshaus und seiner Abneigung gegen die toten Tiere (denen er gerne Namen gibt)  in der Metzgerei seiner Eltern. 

    Dazu kommt noch der Charme der Stadt Köln. Ich war leider noch nie dort, habe jetzt aber definitiv Lust darauf bekommen! :) Sobald es (pandemietechnisch) geht, werd ich dort vor dem Dom stehen und danach ein Kölsch trinken gehen. Ich liebe es ja, wenn in einem Buch die Stadt, in der die Geschichte spielt, eine heimliche Hauptrolle bekommt. 

    Toll fand ich auch die Beschreibung und Textauszüge der Poetry Slams und auch, dass aktuelle Musiker vorkamen wie beispielsweise Alicia Keys oder AnnenMayKantereit, die ich sehr cool finde. Auch passende Songzeilen haben an einigen Stellen ihren Weg ins Buch gefunden, was mir sehr gefällt. 

    Alles in allem ein wundervolles Buch für einen gemütlichen Nachmittag auf der Couch, im Garten oder am See. :) Fazit: Absolut lesenswert. (5 von 5 Leseeulen :) ) 

  6. Cover des Buches Happy End für zwei (ISBN: 9783837147889)
    Rachel Winters

    Happy End für zwei

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Claudia107

    Inhaltsangabe: "Evie Summers, unterbezahlte Assistentin eines Londoner Filmagenten, hofft auf die lang ersehnte Beförderung. Doch ihr wichtigster Klient, der Drehbuchautor Ezra Chester, weigert sich, das längst überfällige Drehbuch für eine RomCom abzuliefern. Er glaubt schließlich nicht an die romantische Liebe! Nur wenn Evie beweisen kann, dass man sich im wahren Leben so verlieben kann wie im Film, schreibt er das Drehbuch. Evie stürzt sich in die Challenge und erlebt ein verrücktes Szenario nach dem anderen. Und plötzlich weiß sie nicht mehr, wo ihr das Herz steht ..."

    Dieses Hörbuch besteht aus 2 MP3-CD`s (gekürzte Lesung), hat eine Laufzeit von ca. 9 Stunden 27 Minuten und wird von Cathlen Gawlich humorvoll gelesen. Da ich mir erst kürzlich "City of girls" von der gleichen Sprecherin angehört habe war ich anfangs erstmal etwas irritiert, denn ich dachte, ich wäre wieder in New York gelandet...:-)))

    Ich fand die Geschichte nicht schlecht, aber auch nicht wahnsinnig gut, es ist ganz nett zu hören und alles ist etwas überspitzt dargestellt. Zudem ist es auch sehr vorhersehbar und man konnte sich schon sehr bald denken wie es endet. Den "magischen Moment", den die Protagonistin Evie immer wieder suchte habe ich hier zwar nicht überzeugend gefunden, aber trotzdem konnte sie mich ab und an zum Schmunzeln bringen.

    Fazit: Eine nette Geschichte, die man ganz gut nebenbei lauschen kann, aber die mir nicht allzu lange im Gedächtnis bleiben wird. Es ist sehr vorhersehbar und alles etwas überspitzt dargestellt....halt typisch britisch.



  7. Cover des Buches Vergoogelt! (ISBN: 9783839217269)
    Julia K. Stein

    Vergoogelt!

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Einige Zeit ist vergangen und nun begleiten wir Lena wieder in einen neuen Lebensabschnitt. Das Ganze, wie gewohnt, stets online. Egal, ob über den Laptop oder das Smartphone. Sie teilt mit viel Freude ihr privates Leben. Doch nicht nur das, sie hat auch einen erfolgreichen Marketing Blog ins Leben gerufen, der ziemlich gut läuft. Allerdings will Lena mehr. Es kommt, wie es kommen muss und sie verliert sich in diesem Gedanken und überschreitet, wie auch schon im ersten Band, viel zu viele Grenzen. Damit macht sie sich ihr Leben, das doch eigentlich ganz läuft, leider selbst kaputt. 
    Lena ist wieder einmal naiv und manche ihrer Entscheidungen kann ich einfach nicht nachvollziehen. Ich muss allerdings sagen, dass man als Leser eine deutliche Charakterentwicklung bei Lena feststellen kann. Im Gegensatz zu "Liebe kann man nicht googeln" scheint sie hier reifer zu sein und wirkt dadurch direkt viel glaubwürdiger. Ihre Handlungen sind zwar immer noch naiv, aber ihr Auftreten wirkt nicht mehr ganz so kindisch. Ich bin deutlich besser mit ihr zurecht gekommen. 
    Ihre Beiträge waren viel angenehmer zu lesen. Ich hatte jedoch das Gefühl, dass die einzelnen Blogbeiträge enorm lang sind. Da ging das Gefühl verloren, dass man einen Blog liest. Es waren einfach ganz normale Kapitel. Das fand ich ziemlich schade, weil diese Darstellungsform das Buch und die Geschichte ausmacht. 
    Ich bin mit Lena in "Vergoogelt" viel besser zurechtgekommen. Einige ihrer Entscheidungen waren zwar wieder erheblich überspitzt, allerdings konnte ich eine positive Entwicklung zwischen erstem und zweitem Band feststellen. Ich kann den Folgeband also definitiv mehr empfehlen als den ersten Teil. Aber komplett überzeugen konnte mich auch dieses Buch nicht wirklich. Dafür war mir die Geschichte an sich etwas zu schwach. In Lenas Leben geht eindeutig zu viel schief. Und das nur, weil sie sich selbst in diese Situationen katapultiert. 
  8. Cover des Buches Ein Geschenk zum Verlieben (ISBN: 9783442479634)
    Karen Swan

    Ein Geschenk zum Verlieben

     (90)
    Aktuelle Rezension von: Lo_Roja
    Karen Swan stellt in ihrem Roman "Ein Geschenk zum Verlieben" mal wieder die Frage aller Fragen: Ist die langjährige Beziehung, in der alles wie eingespielt wirkt und man eine Bindung von tiefer Vertrautheit entwickelt hat, immer gleich die Liebe des Lebens? Was macht die Liebe des Lebens eigentlich aus? Und was ist der Inbegriff eines Traummannes?

    Die Autorin entwickelt ein ganz typisches Bild eines Traummannes. Dieser ist (wie fast alle Frauen wissen, total realitätsfern) charismatisch, reich, gutaussehend, sportlich, trotzdem bodenständig, möchte eine Familie und heiraten. Er ehrt seine Freundin, unterstützt sie in allem, was sie tut, und hinterfragt ihre Treue nicht. Und dazu kommt noch, dass er auf der Suche nach einem perfekten Weihnachtsgeschenk ist, das seine Liebste für immer an ihn binden soll.

    Die Suche nach dem perfect present führt Rob gleichzeitig auf die Suche nach der perfekten Frau, oder auf den Weg der wahren Liebe. Jedoch ist daran nicht nur er, als der Auftraggeber der Halskette, sondern auch Laura, die einfache und nahezu langweilige Schmuckdesignerin beteiligt. Je mehr Anhänger von der Kette fertiggestellt werden, desto mehr finden wir über die nach außen als perfekt geltende Beziehung zwischen Cat und Rob heraus. Alle Geheimnisse werden von Laura gelüftet, die wie eine neutrale und objektive Beobachterin die Szenerie von Cats Freunden auf der Skihütte betritt. Da finden wir die erste große Liebe Alex, die vermeintlich beste Freundin Kitty und die Schwester, die irgendein Problem mit Cat hat. Alle Figuren interagieren mit Laura und Cat und nach und nach zeigen sich die wahren Charakterzüge von "Miss Perfect".

    Cat und Laura verdeutlichen einen Gegensatz, der stärker nicht sein könnte. So ist Cat immer modebewusst, erfolgreich, einflussreich und anziehend. Laura hingegen wirkt eher unscheinbar, eingeschüchtert, devot und langweilig in ihrer Gegenwart. Die Diskrepanz der beiden erweitert sich mit jedem Kapitel, durch das der Leser kommt.

    Die Tiefe der Charaktere ist jedoch ein Punkt, den die Autorin vernachlässigt hat. So sind fast alle Figuren, bis auf Laura, Cat und Rob eher Typen, also sogenannte flat characters, während Laura, Cat und Rob eine Entwicklung durchmachen, an deren Ende sich die Ausgangslage vollkommen ändert und nahezu das Gegenteil eintritt.

    Auch ist die Handlung fast vollkommen vorhersehbar. Der Grundgedanke, den Swan hatte, nämlich den von einer Liebesgeschichte, wird für den Leser ziemlich schnell ersichtlich. Jedoch ist der Roman durchweg mit Witz, Ironie und Emotionen geschmückt, sodass sich das Lesen sehr wohl lohnt!
    Die typischen Werte und Ideale einer Beziehung, wie beispielsweise Treue, Liebe, Vertrauen und Begierde, werden in diesem Buch verhandelt und immer wieder hinterfragt.

    Alles in allem ist Karen Swan ein durchweg positiver Roman gelungen, der sich vor allem für Bücherwürme eignet, die auf der Suche nach einem Buch fürs Herz sind, das einfach nur schöne Gefühle transportiert!

  9. Cover des Buches Talk To Me (ISBN: B01KR72T5O)
    Lewis J. F. Clarke

    Talk To Me

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Cover des Buches Candy Boys (ISBN: 9781537600598)
    Jo Raven

    Candy Boys

     (1)
    Aktuelle Rezension von: SimoneB
    Die Geschichte von Candy und ihren beiden "Fantasy-Boyfriends" Jethro und Joel ist niedlich zu lesen, teilweise lustig und herzerwärmend, spart jedoch gleichzeitig auch nicht mit ausführlichen erotischen Szenen. Es handelt sich um eine polyamore Dreierbeziehung, bei der auch die beiden Männer eine Menge miteinander anzufangen wissen - zumindest nach ein anfänglichem Zögern. Mir erschien es fast, als würde zwischen den beiden die Chemie noch deutlich mehr stimmen als zwischen ihnen und Candy. Alle drei Charaktere haben stimmige Hintergrundgeschichten - einer sogar eine ziemlich düstere - und alle drei erzählen abwechselnd aus ihren Perspektiven die Geschichte. Nicht immer ist die Story zu 100% realistisch, und natürlich ist der Sex ein bisschen zu gut, die mangelnde Kommunikation etwas zu schlecht getimed und die Wendungen zum Guten etwas zu vorhersehbar, um wirklich plausibel zu sein, aber man kann es dem Buch auch nicht wirklich übel nehmen. Eine lockere, angenehme Lektüre für Menschen, die gerne von glücklichen Dreierbeziehungen lesen. 
  11. Cover des Buches Weekly Shonen Hitman 1 (ISBN: 9783551026767)
    Kouji Seo

    Weekly Shonen Hitman 1

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Fraeulein_melly

    Der Zeichenstil gefällt mir gut, er ist sehr klar und ordentlich ausgearbeitet. Zudem gibt es einige Hintergründe die zwischen einfach und detailreich schwanken.

    Gut gefällt mir die Story Idee und die Charaktere sind mir sympathisch. Zudem mag ich das Slice of Life flair.

    Was mir allerdings nicht so gut gefällt, ist, dass alle Charaktere doch sehr blass bleiben und dadurch erstmal recht klischeehaft wirken. Außerdem sind mir die Emotionen zu überspitzt und der Funke springt nicht über, obwohl der Mangaka durchaus einiges an Emotionen abbilden kann.

    Was zudem nicht meinem Geschmack entspricht, ist der Fan-Service. Dieser ist zwar gut integriert, aber dennoch etwas, dass ich wirklich so gar nicht brauche.

    Wie es die Überschrift schon sagt, empfinde ich den Titel als recht nichtssagend und werde ihn daher nicht weiterverfolgen.

  12. Cover des Buches Herzkonfetti und Popcornküsse (ISBN: 9783956496820)
    Victoria Van Tiem

    Herzkonfetti und Popcornküsse

     (39)
    Aktuelle Rezension von: H.C.Hopes_Lesezeichen
    Eine superwitzige Idee Szenen aus gängigen TV Komödien in einen Liebesroman einzubauen.
    Kenzie ist absoluter Liebeskomödienfan, verlobt mit dem gutaussehenden Bradley und Aussicht auf eine super Karriere. Wenn da nicht ihr Ex Shane auf der Matte steht und in ihrer Agentur ein Werbekonzept aufgeben möchte. Der Clou an der Sache; eine Filmliste mit 10 Komödien aus denen sie Szenen nachstellen sollen, nur dann bleibt er bei der Agentur, die in Finanznöten steckt.
    Dabei kommt so einiges ans Licht was leicht brisanten Stoff gibt.
    Insgesamt natürlich im Rahmen der Vorhersehbarkeit aber die Protagonisten sind mit soviel Charme und Witz ausgestattet dass es wirklich Vergnügen macht das Werk zu lesen.
  13. Cover des Buches Lovely Complex: Volume 1 (LoveCom) (ISBN: 9781421513430)
    Aya Nakahara

    Lovely Complex: Volume 1 (LoveCom)

     (2)
    Aktuelle Rezension von: WendyAleina
    Band 1 einer absolut niedlichen Serie. Risa ist das größte Mädchen in der Klasse. Die dummen Sprüche diesbezüglich ist sie gewöhnt - sie hat ein dickes Fell und macht sich nichts drauß. Empfindlicher ist dagegen Otani - der kleinste Kerl der Klasse, der die blöden Sprüche hierüber mit Wutanfällen quittiert.
    Wie es der Zufall so will, freunden die ungleichen beiden sich an - sie mögen denselben Rapper und haben ein ähnlich ausgeprägtes Bedürfnis nach albernen Karaokesessions. Und dann stellt Risa fest, dass sie sich in den hitzköpfigen aber trotz seiner Größe alles andere als unmännlichen Otani verguckt hat...
    Der Manga ist sehr hübsch gezeichnet und ich liebe Risas Frisuren. Auch mag ich, dass beide begriffsstutzig sind. Sie kapiert es ewig nicht, dass sie verliebt ist. Und Otani ist sogar noch dämlicher als Risa und schnallt es selbst dann nicht, als sie es ihm direkt sagt. Ein ungleiches Paar, bei dem es regelmäßig knallt - und ein Manga, wo die Geschichte nicht direkt dann beendet ist, wenn die Protagonisten sich nach langen Irrwegen gefunden haben. Sowas mag ich auch gerne, wenn mit dem "finalen Kuss" nicht immer gleich die ganze Story erledigt ist.

    Die Charaktere sind zum Knuddeln und man fiebert wunderbar mit. Ich lese den Manga regelmäßig wieder, weil er so schön ist.
    Insgesamt gibt es 17 Bände.
  14. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks