Bücher mit dem Tag "rotkehlchen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "rotkehlchen" gekennzeichnet haben.

16 Bücher

  1. Cover des Buches Der geheime Garten (ISBN: 9783649632337)
    Frances Hodgson Burnett

    Der geheime Garten

     (34)
    Aktuelle Rezension von: nina11

    Ein Klassiker, der sehr unterhaltsam und auch wirklich schön zu lesen ist.


    Spoiler!


    Die Geschichte beginnt sehr traurig und auch ziemlich plump. Die Protagonistin der Geschichte wirkt nahezu unberührt über den Verlust ihrer Mutter und der anderen Angestellten, lediglich ihr Zimmermädchen schien sie etwas zu interessieren. Dieses hat sie aber, das erfährt man im späteren Verlauf der Geschichte, geschlagen.. Sehr fragwürdige Handlung für ein Kind oder allgemein gesehen für jemanden, der behauptet er MÖGE den anderen eigentlich. Wahrscheinlich merkt man an solchen Stellen das hohe Alter des Buches, für "heutige" Kinder ist das vermutlich nichts.


    Ansonsten gefällt mir die Geschichte sehr. Ich habe sie bereits als Kind zum ersten Mal gehört und finde sie auch heute noch recht schön. Nicht mehr ganz dem Zeitalter entsprechend, aber doch so passend. Ein wenig widersprüchlich. Die Geschichte ist gefüllt mit Lehren, so wie man es früher von Film, Fernsehen, Büchern kennt. Ein schönes Ende hat das Buch auch.

  2. Cover des Buches Der geheime Garten (ISBN: 9783458364696)
    Frances Hodgson Burnett

    Der geheime Garten

     (431)
    Aktuelle Rezension von: KilalaPrincess

    Inhalt:

    Mary wächst in einer wohlhabenden Familie in Indien auf. Für sie ist es normal, dass sie von ihren Eltern nicht beachtet wird und sie das Personal von links nach rechts scheuchen kann, wie es ihr beliebt. Eines Tages suchte eine schlimmes Krankheit das Haus heim und alle starben, außer Mary. Sie wurde von dem Personal, welches geflohen war, einfach zurückgelassen. Da sie nun ohne Eltern dastand, wurde sie in die Obhut ihres Onkels gegeben. Sie verlässt dafür Indien und lebt fortan in England. Hier läuft alles anders ab, als Mary es gewohnt ist. Niemand lässt sich von herumkommandieren oder zieht sie an. Viele Veränderungen kommen auf sie zu und jeden Tag verändert sie dich dadurch zum Positiven. Als sie aber eines Nachts eine weinende Stimme vernahm, versucht sie der Sache auf den Grund zu gehen und fasst für sich dabei einen wichtigen Entschluss.

    Schreibstil:

    Ein locker, leichter und kindgerechter Schreibstil. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und sind somit nicht zu lang, um Kindern daraus vorzulesen.

    Cover:

    Das Cover zeigt die trotzige Mary, welche versucht den geheimen Garten zu finden. Mir persönlich gefällt das farblich malerische Design sehr gut. Dies war ebenfalls ein Grund, warum ich zu dem Buch gegriffen habe.

    Meinung:

    Mir gefielen die liebevoll gestalteten Charaktere, obwohl ich sagen muss, dass ich Mary erst durch ihre positive Entwicklung ins Herz geschlossen habe. Anfangs war sie mir zu trotzig und aufmüpfig, doch dies hat sich durch die Begegnung auf dem Anwesen ihres Onkels verändert. Ebenfalls haben mir die kindlichen Fantasien gefallen, wie sie die Welt waren nehmen und Dinge verändern möchten. Zudem werden in der Geschichte wichtige Werte vermittelt wie Freundschaft und Vertrauen, aber auch Dinge wie Verlust, Trauer und Einsamkeit.

    Fazit:

    Ich denke, dass gerade jüngere Leser sich in dieser Geschichte, also in Mary wiederfinden werden. Denn sie handelt, wie ein verzogenes Kind und macht was ihr in den Sinn kommt. Durch die positiven Entwicklungen der Charaktere können sie dabei ihre Lehren ziehen, was ich persönlich sehr gut finde. So etwas sollte in Kinderbüchern nicht fehlen. Des Weiteren zeigt das Buch sehr deutlich, dass jeder, egal ob nun Kind oder Erwachsener seine Probleme hat und über diese hinauswachsen kann. Kurzum würde ich sagen, es liest sich eher wie ein Kinderbuch mit einer starken Message dahinter.

  3. Cover des Buches Je höher die Flut (ISBN: 9783746636771)
    Mary Ann Fox

    Je höher die Flut

     (19)
    Aktuelle Rezension von: killerprincess

    Meinung

    Ich stehe seit einiger Zeit sehr auf Cosy Crime - neben Agatha Raisin verschlinge ich auch gerne die Cornwall-Krimis rund um die sympathische Gärtnerin Mags Blake. Ich liebe dieses Gefühl bei den Büchern, dass es wie "nach Hause" kommen ist. Lieb gewonnene Charaktere und ein einfacher (Wieder-)einstieg, wenn der letzte Band schon eine Weile her ist. So könnte es ggf. auch für neue Leser gut geeignet sein - aber ganz ehrlich, liest sie einfach direkt von vorne <3 Ich finde die Fälle immer sehr gut und authentisch. In diesem Band war die Auflösung vielleicht etwas abrupt, könnte aber auch daran liegen, das es kurz zuvor zu einer absolut witzigen Übersprungshandlung von der Protagonistin Mags gab (die zugegebenermaßen in der Situation für sie nicht wirklich lustig war...). Diese Handlung hat Mags aber nochmal so ein großes Stück authentischer gemacht. Ich mag sie einfach echt richtig gerne. 

    Fazit

    Ich mag die Reihe so gerne. Die Bücher sind kurz & unkompliziert, kann man schnell weglesen. Das ist super bei wenig Zeit oder einer Leseflaute. Ich lese auch gerne direkt zwei hintereinander, weil ich nicht genug kriegen kann *.*

  4. Cover des Buches Rotkehlchen (ISBN: 9783548061658)
    Jo Nesbø

    Rotkehlchen

     (310)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite

    Harry Hole, der erst vor kurzem zum norwegischen Staatsschutz gewechselt ist, bekommt Hinweise auf einen geplanten Anschlag auf ein Mitglied des Königshauses. Schnell kann er einen Zusammenhang zum Nationalsozialismus, der auch in Norwegen immer noch fanatische Anhänger hat. Doch während seiner Ermittlungen stößt er auf Hinweise, die auf ein riesiges Netzwerk hinweisen – und dieses scheint auch Hole ins Visier genommen zu haben…

    „Rotkehlchen“ heißt der dritte Teil der Reihe von Jo Nesbo um seinen Ermittler Harry Hole, wobei er seine labile Hauptfigur hier noch intensiver darstellt. Nur schwer bezwingbare Alkoholsucht, Depressionen und manische Züge, die ihn wie besessen in seine Arbeit stürzen lassen, aber auch ein ungewöhnlicher Blick auf die Welt und der Wille, alles und jeden verstehen zu können – so entsteht trotz einiger Klischees des typischen Ermittlers in „Schweden-Krimis“ eine sehr eigenständige Figur, die mit ihrer düsteren Ausstrahlung auch hier eine ganz besondere Stimmung mit sich bringt – übrigens auch wenn man die vorigen Bände nicht gelesen hat, die wesentlichen Zusammenhänge erschließen sich hier auch im Zusammenhang. Dieser Teil ist sehr reizvoll geraten und bereichert besonders die Atmosphäre des Romans, nimmt aber vielleicht etwas zu viel Raum ein und neigt dazu, zu sehr von der eigentlichen Handlung abzulenken – auch wenn mir auch die privaten Probleme von Harry zugesagt haben und diese interessant aufbereitet und vertieft wurden.

    Der Fall an sich ist recht komplex geraten und hat viele Verbindungen zur Zeit des Nationalsozialismus, mischt auch immer wieder Szenen aus der Vergangenheit und dem zweiten Weltkrieg unter, lässt die aktuellen Ereignisse durch eine lange Verkettung von Umständen erscheinen. Das ist vielseitig und sehr atmosphärisch geraten und mit vielen Bezügen zur Geschichte gestaltet, sodass der Leser auch noch mehr gut recherchiertes historisches Wissen erlangt. Die Zusammenhänge sind lange nicht klar, was schon viel Aufmerksamkeit vom Leser verlangt, was aber auch sehr spannend geraten ist. Die Auflösung lässt sich dann auch erst kurz vor Schluss erahnen und wird in einem sehr gelungenen Coup aufgedeckt, welcher den Roman gekonnt abschließt.

    „Rotkehlchen“ ist mit seinen engen historischen Bezügen und spannenden Entwicklungen gekonnt und abwechslungsreich erzählt, wurde vom Autor sehr gekonnt recherchiert und präsentiert mit dem Nationalsozialismus ein weiterhin aktuelles Thema. Doch auch die Hauptfigur wird gekonnt dargestellt, Harrys innere Dämonen werden noch facettenreicher ausgeführt, was dem Roman zusätzliche Würze verleiht. Sehr lesenswert!

  5. Cover des Buches Das Vogelhaus (ISBN: 9783442716265)
    Eva Meijer

    Das Vogelhaus

     (80)
    Aktuelle Rezension von: Nadezhda

    Auch mir hat der ruhige Duktus des Romans gefallen. Die in gänzlich unterschiedlichen Tempi aufs Ende hinarbeitenden Stränge um Len Howard selbst und um ihre Lieblingskohlmeise Sternchen haben dem Buch eine interessante Dynamik verliehen, die am Schluss noch einmal eine berührende Wendung genommen hat. Die verschiedenen Bögen, in denen das Leben von Len Howard verlief, haben mich zum Nachdenken über Lebensentwürfe, biografische Wendepunkte und den Umgang mit (zwischen-)menschlichen Erwartungen, Enttäuschungen und Urängsten angeregt.


    Dennoch muss ich anmerken, dass die Darstellung der Person bzw. im Roman der Figur Len Howard mich nicht gänzlich überzeugt hat. Ihre natürliche Distanz zu anderen Menschen erschließt sich nicht immer deutlich genug; ihr Verhältnis zu anderen Menschen bleibt unscharf - und soll das sicher auch. Jedoch war mir nicht immer klar, ob die Unschärfe von der Autorin gezielt produziert wurde oder ob es ihr einfach nicht besser gelungen ist, diese Distanz in entsprechende Dialoge und Handlungen einzubetten. Erst die alte Len Howard darf nach außen hin ordentlich schrullig wirken, während das Geschehen aus ihrer Logik betrachtet absolut schlüssig erscheint...


    LiebhaberInnen von Gartenvögeln kann ich das Buch nur wärmstens empfehlen. Es enthält äußerst interessante Beobachtungen zum Leben und Verhalten dieser hübschen kleinen Mitbewohner. Nie wieder werde ich unsere Futterkörbchen und das Herumgehampel des Vogelkindergartens im Garten mit denselben Augen sehen wie vorher: das sind nicht einfach nur süße Vögelchen, die sich vor der Katze hüten müssen, sondern echte Individuen.


    Im Frühjahr erscheint die Taschenbuch-Ausgabe und wird hinsichtlich des Covers dann endlich, entsprechend dem niederländischen Original, auch dem Inhalt des Romans gerecht werden, indem Kohlmeisen abgebildet sind und nicht ein Rotkehlchen. Auch wenn ich das Cover der gebundenen Ausgabe sehr ansprechend finde, muss ich doch gestehen, dass das Rotkehlchen mich die ganze Lektüre über gewaltig irritiert hat. 

  6. Cover des Buches Weihnachten! 24 Geschichten mit Tilda Apfelkern, Snöfrid und vielen anderen (ISBN: 9783401711775)
    Andreas H. Schmachtl

    Weihnachten! 24 Geschichten mit Tilda Apfelkern, Snöfrid und vielen anderen

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Das Warten auf Weihnachten wird mit diesem Buch wunderbar versüßt. Mit Schmachtls bekannten Charakteren von Tilda Apfelkern über Snöfrid bis zu Juli Löwenzahn erlebt man schöne winterlich-weihnachtliche Abenteuer – mal im Hasenbau und mal bei den Wichteln. Doch auch andere hübsche Märchen und Gedichte zur Weihnachtszeit kann man hier entdecken, alle von Schmachtl eigenhändig illustriert.

    Das Buch lässt sich nicht aus der Hand legen. Es ist schwer sich an die Regel nur ein Kapitel pro Tag zu lesen zu halten. Man möchte gar nicht mehr aufhören zu schmökern. Ich liebe die Geschichten von Andreas Schmachtl! Sie sind niedlich, witzig und gemütlich. Die zauberhaften durchgehend farbigen Illustrationen sind nur das Tüpfelchen auf dem I. Einem Weihnachts-Sonderband kann ich sowieso nicht widerstehen und dieser hier ist wieder äußerst gelungen. Die Weihnachtszeit wird mit diesem Buch besonders schön!

    Eine klare Leseempfehlung!

  7. Cover des Buches The Secret Garden (ISBN: 9780141336534)
    Frances Hodgson Burnett

    The Secret Garden

     (97)
    Aktuelle Rezension von: Aglaya
    Die zehnjährige Mary wächst in Indien auf. Als ihre Eltern sterben, wird sie nach England zu ihrem Onkel geschickt, den sie noch nie zuvor gesehen hat. Seit dem Tod seiner Frau verschanzt sich der griesgrämige Mann in seinem weitläufigen Haus. Auf der Suche nach Unterhaltung stösst Mary auf die Geschichte eines geheimen Gartens, der verschlossen sei und von niemandem besucht werden dürfe. Und diesen Garten zu finden wird nun Marys grösstes Ziel…

    "Der geheime Garten" ist ein mittlerweile über 100 Jahre alter Kinderbuchklassiker aus England. Ich selbst habe das Buch ebenfalls bereits als Kind gelesen und fand es damals ganz toll, weil es mich an das Haus meiner Grosseltern erinnert hat. Das Gebäude aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts hat nämlich auf der Rückseite auch einen Garten mit einer efeuüberwucherten Mauer rundherum, mit einem kleinen grünen Tor und vielen Blumen. So spielte ich als Kind des Öfteren, ich hätte den geheimen Garten gefunden und müsse ein Geheimnis daraus machen, wenn ich bei meinen Grosseltern zu Besuch oder in den Ferien war.

    Die Geschichte wird aus der Sicht eines allwissenden Beobachters erzählt, der von den meisten Figuren nicht besonders viel zu halten scheint. Immer wieder werden sie als unfreundlich, hässlich oder nicht allzu klug beschrieben. Praktisch alle Figuren machen allerdings im Laufe der Geschichte eine ziemliche Entwicklung durch, sodass mir am Schluss wirklich alle sympathisch erschienen.

    Die Geschichte eignet sich gut für auch kleinere Kinder, da es keine Rückschläge gibt. Während der Lektüre (das letzte Mal, dass ich das Buch gelesen habe, war schon so lange her, dass ich mich nur noch sehr grob an die Handlung erinnern konnte) dachte ich immer wieder, dass doch nun dieses oder jenes schiefgehen müsse, aber nein, immer ging alles glatt. Wer also auf überraschende Wendungen hofft, wird hier enttäuscht. Wer sich aber einfach nur nach einem Happy End sehnt, dem kann ich "Der geheime Garten" durchaus empfehlen. Die Lektüre auf Englisch ist allerdings eher anspruchsvoll, da ein Grossteil der Dialoge im Yorkshire-Dialekt geschrieben ist.

    Mein Fazit
    Happy End für Kinder und Erwachsene
  8. Cover des Buches Flügelschläge in der Nacht (ISBN: 9783646600858)
    Rebecca Wild

    Flügelschläge in der Nacht

     (34)
    Aktuelle Rezension von: AnnRoseStyle

    Inhalt:

    Eben noch ein Rotkehlchen und plötzlich ein Mädchen mit roten Haaren statt rotem Gefieder. Robin versteht die Welt nicht mehr und findet, dass das Leben als kleiner Vogel um einiges besser war. Dabei ahnt sie nicht einmal annähernd, welcher Gefahr sie wirklich ausgesetzt ist. Alle Welt glaubt, sie sei ein Engel. Doch diese dürfte es seit dem großen Krieg gar nicht mehr geben. Und so nehmen nicht zuletzt die herrschsüchtigen Dämonen selbst ihre Spur auf. Nur Dorian, der Junge mit den Haselnussaugen, der so merkwürdige wie wundervolle Gefühle in ihr auslöst, und seine übernatürlich begabte Schwester Emma scheinen Robin helfen zu wollen…

    Meine Meinung:

    Auch auf dieses Buch bin ich durch die Preisaktion von im.press aufmerksam geworden und habe es natürlich auch gleich gekauft.
    Auch dieses Cover ist wunderschön. An der Skyline kann man sehr leicht erkennen, wo die Geschichte spielen wird. Auch das die Hauptfarbe Lila ist und Flügel auf dem Cover zu sehen sind gefällt mir sehr gut.
    Der Einstieg in die Geschichte ist mit sehr leicht gefallen und ich konnte mich schon nach kurzer Zeit sehr gut zurechtfinden.
    Die Charaktere sind alle sehr spannend beschrieben und ich habe alle ins Herz geschlossen. Vor allen aber Robin, das frühere Rotkehlchen, das sich in allen möglichen Situationen noch wie ein Vogel verhält und Emma, die Schwester von Dorian ist auch einfach nur ein wunderbarer Charakter. Dorian ist einfach nur großartig, weil er alles tut, um seiner Schwester zu helfen, koste es, was es wolle. Und manchmal versucht er auch Robin zu helfen.
    Auch die Dämonen konnte ich ins Herz schließen, so komisch sich das auch für manche anhört. Aber ich meine wir reden hier von einem dauerfröhlichen Dämon, einen anderen Dämon, der für einen Kuss die Welt vom Hunger befreien würde, davon das sich Dämonen mit dämonischer Bürokratie rumschlagen müssen und von einem Höllenhund, der eigentlich ganz verschmust ist. Wie kann man die den nicht ins Herz schließen? Alle anderen Figuren, die noch im Buch aufgetaucht sind, sind auch alle sehr gut gelungenen.
    Die Geschichte hat mich gefesselt. Es war mal eine etwas andere Geschichte. Zumindest habe ich vorher noch nie ein Buch gelesen, in dem ein Rotkehlchen in einen Menschen mit Flügeln verwandelt hat. Die Idee des Buches aber auch die Ausführung hat mir sehr gut gefallen. Es ist eine neue originelle Idee, voller Fantasie. Das Buch war zu keinem Zeitpunkt vorhersehbar, was mir sehr gut gefallen hat. Und die zweite Liebesgeschichte, die man sich nicht von der Inhaltsangabe her denken kann, ist (fast) noch schöner, als die hauptsächliche Liebesgeschichte.

    Mein Fazit:

    Ich kann das Buch einfach nur empfehlen. Die Geschichte ist wunderschön und ich wünsche ich könnte das Buch noch einmal zum ersten Mal lesen. 
    Ich gebe dem Buch alle 5 Rosen.  

  9. Cover des Buches Die Katze, die einen Kardinal kannte - Band 12 (ISBN: 9783958248366)
    Lilian Jackson Braun

    Die Katze, die einen Kardinal kannte - Band 12

     (10)
    Aktuelle Rezension von: ginnykatze
    Wieder ein Fall für das kriminalistische Katzenduo. Diese Bücher können süchtig machen. Zum Inhalt: Jim Qwilleran, zieht es in die Einsamkeit. Doch was findet er? Lärmige Nachbarn, einen winzigen Vogel, der sich die Seele aus dem roten Kehlchen singt, bis die Katzen verrückt spielen. Ist das nicht schon genug? Nein!!! Qwill findet auch noch eine Leiche im Obstgarten. Ganz klar: Jetzt muss er einschreiten. Das heißt, Simankater Koko schreitet ein. Kann er auch diesen Fall mit seiner geradezu kriminellen Spürnase lösen. Schließlich ist auch ein genialer Kater nur so gut wie seine Helfer... Mehr wird nicht verraten! Lest selbst und werdet auch ein Fan von diesen Vierbeinern. Mehr davon! Nicht nur für Katzenliebhaber geschrieben.
  10. Cover des Buches Vogelherz (ISBN: 9783453532274)
    Clive Woodall

    Vogelherz

     (29)
    Aktuelle Rezension von: JessSoul
    Die Welt der Vögel und deren Artenreichtum werden von einer bösen und niederträchtigen Gruppe Elstern bedroht und ausgerechnet ein kleines Rotkehlchen soll sie retten. Wird er es trotz der langen Wege und allen Widrigkeiten schaffen?

    "Vogelherz" klang im Klappentext noch gut, aber nach ein paar Seiten wurde schon klar, dass das zu viel versprochen war. Eine sehr langatmige und langweilige Lektüre, deren absolute Tiefpunkte die Vergewaltigung von Elsternweibchen sind. So etwas mag man nicht lesen, nicht mal unter Zwang!

    Zwei Sterne gibt es nur für die wenigen possierlichen Momente und die niedlichen guten Charaktere.
  11. Cover des Buches Tilda Apfelkern. Wunderbare Geschichten aus dem Heckenrosenweg (ISBN: 9783833724169)
  12. Cover des Buches Wunschkind (ISBN: 9783941787674)
    Lilli L’Arronge

    Wunschkind

     (2)
    Aktuelle Rezension von: _ann_
    Es ist Frühling im Wald: Alle Vögel bauen Nester, brüten Eier aus und ziehen ihre Jungen groß. Eichhörnchen und Rotkehlchen möchten auch eine richtige Familie sein - dazu gehört natürlich auch ein Baby. Aber zuerst braucht man dafür natürlich ein schönes Zuhause. So bauen die Zwei ein Nest, das weder zu groß noch zu klein ist. Und dann warten sie. Sie warten auf ein Vogelei und eines schönen morgens ist tatsächlich eins im Nest... Fazit: Ein unglaublich niedliche Geschichte mit tollen Illustrationen. Mir hat besonders die Botschaft gut gefallen, die hintergründig transportiert wird: Jeder hat eine liebevolle Familie verdient - auch wenn es sich um ein Eichhörnchen-Rotkehlchen-Päarchen handelt. Für kleinere Kinder genau das Richtige!
  13. Cover des Buches Siebter (ISBN: 9783942086042)
    Mirjam Müntefering

    Siebter

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Booklooker
    Mirjam Müntefering ist für ihre einfühlsamen Romane bekannt. In dem Buch "Siebter" steht eine Saatkrähenkolonie am Steinnest unter den Linden im Mittelpunkt. Sie ist in Aufruhr. Denn einige Erdbehaftete haben den Schwarm angegriffen und die junge Minella verletzt. Wie gut, dass die gefl ügelten Schwarzen ihre Miss White haben, die auch auf dem Hof lebt. Sie organisiert Hilfe und so kommen die Tierärztin Anne und deren Vater Dad auf den Hof. Der junge Rabe Siebter wüsste zu gern, auf welche Weise Anne der kranken Minella helfen will. Genauso spannend fi ndet er diese gewisse ErsteTochterTheaTheo, die so mutig und klug ist, dass er sich vorstellen könnte, sie als Partnerin zu wählen – wenn er sichnur trauen würde. Doch dann soll Miss White plötzlich am Tod vom ungehobelten Will Blacksmith Schuld sein. Dabei wissen die Raben doch genau, wer ihn tatsächlich zuletzt lebend gesehen
    hat …

    Das Cover wirkt wie eine feine Zeichnung. Man sieht zwei Raben, die in einiger Entfernung zueinander auf einem Zweig sitzen und die WElt mit ihren funkelnden klugen Augen betrachter. Der Titel bezieht sich auf einen jungen Raben, der eine wichtige Rolle im Verlauf des Geschehens spielt.

    Das Buch spielt in Großbritannien, mitten auf dem Land, wo die alleinstehende Mrs White einen Hof bewirtschaftet. Sie hat ein großes Herz für Tiere und kümmert sich vor allem um verletzte Vögel. Ihre LIebe gilt vor allem den Raben, die von engstirnigen Farmern als schädliche Lebewesen gesehen und gnadenlos abgeschossen werden. Die Vögel suchen ihre Nähe und danken ihr für ihre Güte, indem sie ihr zu Hilfe kommen, als sie einmal in eine schlimme Bedrängnis gerät.

    Sprachlich gesehen ist dieser Roman ein kleines Kunstwerk. Mirjam Müntefering hat vielen Alltagsgegenständen neue Namen gegeben, die sie aus der Sicht der Rabenvögel treffend charakterisieren. Aus einem Auto wird ein "Stinkundkrach", während ein Gewehr als "Langesdünnes" beschrieben wird. Aufgrund dieser ungewöhnlichen Sprache ist mir der Einstieg etwas schwergefallen, aber es lohnt sich unbedingt am Ball zu bleiben und diese einfühlsame Tiergeschichte zu lesen.

    Über Liebe, Freundschaft und Vertrauen ist schon viel geschrieben worden. Aber auf diese Weise hat es noch niemand getan. Diesen Satz würde ich sofort unterschreiben. Dieses kleine Büchlein spiegelt eine wichtige Botschaft und ruft zu Toleranz und Verständnis füreinander auf. Deshalb gibt es von mir 5 Sterne.
  14. Cover des Buches Duette mit ihm (ISBN: 9783772505645)
    Alexandra Röhl

    Duette mit ihm

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Angelsammy

    Dieses Buch beruht auf wahren Ereignissen. 

    Alexandra Röhl, wohnhaft im Odenwald, entdeckt am 17. November 1957 ein verletztes Rotkehlchen als sie auf dem Weg in ein Nachbardorf ist. Offenbar hat er ein gebrochenes Bein und sie nimmt ihn mit nach Hause, um ihn aufzupäppeln. Zuerst jedoch will er nichts essen. Alexandra selbst besitzt keine wirklich ornithologischen Erkenntnisse, wie sie mit ihm umzugehen hat. 

    Aber ein glücklicher Umstand führt dazu, daß er doch ißt. Sie richtet das Zimmer vogelsicher ein, damit er sich beispielsweise nicht am heißen Ofenrohr verletzen kann und dimmt das Licht mit schwarzen Tüchern, weil ihn die Helligkeit verstört. Aber es bereitet ihr kein Problem ihre Schneiderarbeiten derart zu erledigen. 

    Die Heilung seines Beines schreitet voran. Alexandra eignet sich nötiges Wissen aus Büchern an und wird den Bedürfnissen des Rotkehlchens immer mehr gerecht. 

    Er fängt sogar wieder an zu tirilieren und zu singen. Mozart und Beethoven aus dem Radio scheinen ihm ausnehmend gut zu gefallen, weil er mitsingt.

    Alexandra selbst übt fleißig um sich seine Töne anzueignen und es kommt tatsächlich zu den Duetten mit ihm, wie im Titel verheißen. 

    Sein Bein ist längst verheilt, aber noch zögert Alexandra ihn freizulassen wegen des Bussards und der Katzen. Letztendlich entläßt sie ihn doch schweren Herzens in die Freiheit nach ca. einem halben Jahr. Und erlebt noch einige wundersame Überraschungen ...

    Ein Absatz gibt einem sehr zu denken. Und dieser Abschnitt stammt aus dem Jahre 1958. Ich zitiere:

    "Die Nesseln durften grade an diesem Platz nicht überhand nehmen, und zum Glück gab es noch an allen Weg - und Wiesenrändern des Odenwaldes wahre Musterexemplare von Nesseln. Ich wünsche den Singvögeln dort, daß im Zuge der landwirtschaftlichen Intensivierung die Nessel - die heilige Pflanze des Thor, dessen besonderer Schützling das Rotkehlchen ist - nicht allzu schnell ausgerottet wird. ( Sie bildet übrigens auch die Wiege für unsere schönsten Schmetterlinge. )"

    Hellsichtig, oder? Alexandra Röhl ware schockiert, wenn sie aus dem Totenreich zurückkehren könnte. Dezimierung der Vogelarten und Insekten, auch der Schmetterlinge und die extensive Landwirtschaft ist nicht unschuldig daran, obwohl die Agraristen das immer empört weit von sich weisen. 

    Feldlerchen und Wachteln habe ich schon ewig nicht mehr gesehen. Viele Schmetterlinge und andere Insekten sieht man auch nicht mehr. Ein Armutszeugnis, denn solch massive Eingriffe in die Biodiversität werden unvorhersehbare Folgen zeitigen. Deswegen füttern wir die Vögel das ganze Jahr, wird auch von den anerkanntesten Ornithologen dringendst empfohlen. 

    Früher machten solch bekloppte Argumente die Runde, daß, wenn man Vögel ganzjährig füttere, sie zu "faul" würden sich eigenes Futter zu suchen. Sogar heute noch stören sich einige an der ganzjährigen Fütterung, aus sehr dubiosen Gründen. Jemand, den ich kenne, aus meinem persönlichen Umfeld hier im Dorf negiert sogar komplett den Schwund der Vögel.

    Alexandra Röhl betrieb bereits so etwas wie ganzjährige Fütterung und wurde von einigen scheel angesehen, was sie aber nicht im geringsten bekümmerte. Warum auch? Sie war sehr engagiert und gewann tiefe Einblicke in die Welt der Rotkehlchen. Auf einer metaphysischen Ebene entstand sogar eine Seelenverwandtschaft. Und ich habe nie daran gezweifelt, daß jedes Tier eine Seele hat, natürlich Vögel ebenso! Daß bezweifelte Alexandra ebensowenig. 

    Schönes Buch, mit einigen Schwarzweißbildern, mit poetischer Färbung und Tiefe. Herrlich und engagiert! Ein moderner Klassiker in der bereits 21. Auflage seit Veröffentlichung 1968.

  15. Cover des Buches Finn fliegt nach Italien (ISBN: 9783000687112)
    Anja Carola Stiebeling

    Finn fliegt nach Italien

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Weihnachten (ISBN: 9783746968001)
    Günter-Christian Möller

    Weihnachten

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Leseratte61

    Klappentext:

    Wenige Tage vor Weihnachten verschwindet die Mutter des elfjährigen Jonas. Der zerstreute Dr. Wilkinson findet den Jungen auf einem Spielplatz und nimmt ihn mit nach Hause, wo er und sein Mitbewohner Tobias versuchen herauszufinden, wer der junge Bursche ist und was sie mit ihm machen sollen. Doch warum ist der Junge so schweigsam.
    Und was hat es mit den Rotkehlchen auf sich, die Kinder und Erwachsene hinter sich herlocken? Der kleine Junge gelangt zu einem einsamen leerstehenden Haus und will dort in einem Schuppen übernachten. Doch dann taucht dort die kleine Jasmin auf. Sie hat sich mit ihrem Vater fürchterlich gestritten.
      Es ist ein Weihnachts-Krimi. Eine Geschichte, in der kleine Wünsche für die großen und kleinen Herzen mehr als nur wertvoll sind. Eben Weihnachtswünsche. Ein Krimi mit der Altersempfehlung ab 12 Jahren.

    Fazit:

    Als ich den Klappentext gelesen hatte, war ich neugierig, das Geheimnis der Rotkehlchen zu entschlüsseln. Warum locken Rotkehlchen Kinder und Erwachsene hinter sich her? Wo oder von wem haben sie dies gelernt? Was haben die kleinen Vögel mit dieser Geschichte zu tun? Um Antworten zu bekommen, müsst ihr die Geschichte leider selbst lesen, da ich nicht zu viel verraten will.

    Schon auf den ersten Seiten wurde ich mitten in die Handlung gezogen und ich konnte miterleben, wie Jonas und seine Mutter verfolgt wurden. Um ihren Sohn zu schützen, flieht die Mutter, mit dem Versprechen zurückzukommen. Doch Jonas wartet vergeblich und wird zum Glück von Dr. Wilkinson auf einem Spielplatz gefunden und mitgenommen. Dr. Wilkinson und sein Mitbewohner wollen natürlich herausfinden, wer dieser schweigsame Junge ist und wo er herkommt. Doch das hört sich leichter an, als gedacht. Lest es bitte selbst, es lohnt sich.

    Die Protagonisten wurden authentisch beschrieben und ich konnte mir ihre Handlungen und Gedanken sehr gut vorstellen und sie nachvollziehen. Wie es zu einem guten Krimi für Kinder gehört, gab es die Guten, die sehr sympathisch waren und natürlich die Bösen, die als solche schnell zu erkennen waren. Die Sympathien waren dementsprechend schnell und leicht zu verteilen.

    Mir hat richtig gut gefallen, dass die Auflösung des Rätsels sich durch die gesamte Handlung zog und ich fleißig miträtseln konnte. Die Rolle der Rotkehlchen konnte mich überzeugen und ich habe beim Lesen immer wieder darauf gewartet, wann das nächste Rotkehlchen auftaucht und welche Aufgabe es wohl haben wird.

    Der Schreibstil lässt sich schön lesen und ist der Zielgruppe angemessen. Die Spannung ist schon auf den ersten Seiten gegeben und steigert sich im Verlauf der Handlung noch, da sich die Lösung des Rätsels als schwieriger herausstellt, als gedacht. Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen und blieb zufrieden zurück. Besonders erwähnenswert sind für mich noch die Werte Freundschaft, Zusammenhalt, gegenseitige Hilfe und Vertrauen, die immer wieder anklingen und schön in die Handlung integriert wurden. Diese Werte sollten auch in unserem Leben wichtig sein.

    Mich hat diese Geschichte berührt und zum Nachdenken gebracht, so vergebe ich eine klare Leseempfehlung.

  17. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks