Bücher mit dem Tag "royce buckingham"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "royce buckingham" gekennzeichnet haben.

6 Bücher

  1. Cover des Buches Die Karte der Welt (ISBN: 9783442268849)
    Royce Buckingham

    Die Karte der Welt

     (154)
    Aktuelle Rezension von: Xamaror

    Ich konnte sehr gut in die Story eintauchen, gerade das der Autor sehr detailreich und malerisch schreibt, hat mir die Möglichkeit gegeben in die Welt der Geschichte einzutauchen. 

    Es ist schön, dass der Autor stimmig schreibt und nicht allzu oft in der Geschichte rumspringt. 

    Ich kann jedem das Buch empfehlen der eine Gut Erzählte Story lesen will. Ich bin auf den zweiten Band gespannt.  

  2. Cover des Buches Die Klinge des Waldes (ISBN: 9783734161711)
    Royce Buckingham

    Die Klinge des Waldes

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Haihappen_Uhaha
    Handlung:
    Die Schwestern und Thronerbinnen des Waldkönigreichs Flora und Amora führen ein behütetes Leben. Doch Flora begeht einen Fehler mit schwerwiegenden Folgen und alles ändert sich! Sie wird vom Vater verbannt. Außerhalb des Palastes muss sie erstmal alleine auf die Beine kommen und sich ein komplett neues Leben aufbauen. Sie muss sich vielen Gefahren stellen, doch sie ist nicht bereit aufzugeben und will beweisen wie stark sie ist, um die zu retten die sie liebt. Wird sie es schaffen?


    Meinung:
    Der Schreibstil ist mir nicht sonderlich negativ oder besonders positiv aufgefallen. Es war ok zu lesen. Allerdings weiß ich nicht ob es am Plot oder Schreibstil lag, aber mir plätscherte die Story zu sehr vor sich hin. Gerne hätte ich mir vielleicht einen etwas romantischeren Schreibstil gewünscht. So viel es mir teilweise schwer das Buch wieder zur Hand zu nehmen.

    Zunächst lernen wir Flora als junges, naives Mädchen kennen. Im Laufe der Story entwickelt sie sich jedoch weiter und wird eine mutige junge Frau. Ihre Schwester Amora dagegen war von Anfang an eher das Gegenteil und hatte ordentlich Hummeln im Hintern.

    Die Handlung, wie schon erwähnt hatte mir ein wenig mehr Spannung und Action vertragen können. Die interessantesten Szenen waren dann in "Schmutz", der Stadt in die Flora kommt. Da merkt man besonders die Unterschiede ihres bisherigen Lebens und das des Volkes. Diese Szenen und vor allem die Charaktere konnten mehr mein Herz berühren und ziemlich punkten. Gern hätte ich noch mehr davon gelesen.

    FAZIT: Im Großen und Ganzen eine nette Geschichte mit interessantem Handlungsstrang. Doch gern hätte ich mir mehr Liebe
     zum Detail und Tiefe, sowie einen höheren Spannungsbogen gewünscht.
  3. Cover des Buches Die rubinrote Königin (ISBN: 9783734160165)
    Royce Buckingham

    Die rubinrote Königin

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Tefelz

    Wer die Karte der Welt gelesen hat und auch die Vorgeschichte, wird überrascht erkennen, das der letzte Teil direkt an den ersten Band anschließt, nur ca 40 Jahre später. Wir befinden uns direkt in einer Invasion der rubinroten Königin, die übers Meer kommend, mkt Ihrer Armee sehr schnell alles erobert, bis....  ja bis plötzlich Dinge geschehen, die nicht vorhersehbar sind. Vulkane brechen aus und vernichten grosse Teile der roten Armee. Dazu lösen sich Teile des schwarzen Nebels auf und geben Personen frei, die vor über 40 Jahren schon Chaos angerichtet haben und die unser Kartenzeichner Wexford noch sehr gut kennt. 

    Mit einem separaten Start ist es also hier nicht getan, sondern minimun Teil 1 sollte man lesen. Teil 2 ist die Vorgeschichte und kann am Anfang in der Mitteoder am Ende gelesen werden. Interessant die Geschichte der roten Königin, als auch jedem einzelnen der hier mitspielenden Protagonisten. Der Bösewicht der sich wandelt, das Opfer das nur noch töten möchte und viele Überraschungen... doch alles etwas schwächer als im ersten Teil, warum auch immer. Trotz allem immer noch spannende Unterhaltung, die wie immer flüssig zu lesen ist und für Fans der ersten beiden Bände sowieso ein muss aber auch jeder halbwegs interessierte Fantasyfan sollte sich mit der Trilogie beschäftigen

  4. Cover des Buches Dämliche Dämonen (ISBN: 9783442265749)
    Royce Buckingham

    Dämliche Dämonen

     (318)
    Aktuelle Rezension von: Wortmagie

    Die „Demonkeeper“-Trilogie von Royce Buckingham ist einer der kuriosen Fälle, in denen eine Veröffentlichung im Ausland erfolgreicher war als das Original. Obwohl der US-Amerikaner in seiner Heimat positive Resonanz erhielt, wurde er erst in Deutschland zu einem Bestsellerautor. Der Auftakt „Dämliche Dämonen“ war bei uns so beliebt, dass der deutsche Verlag Penhaligon zwei weitere Bände in Auftrag gab. Ich glaube, ich habe noch nie gehört, dass Fortsetzungen von einem ausländischen Verlag initiiert wurden. Mir war gar nicht klar, dass das möglich ist. Als ich „Dämliche Dämonen“ vor vielen Jahren auf meine Wunschliste setzte und später kaufte, wusste ich nicht, dass es ein Bestseller ist. Es erklärt jedoch, warum mir das Buch von Amazon überhaupt vorgeschlagen wurde.

    Erst einen Monat ist Nathan Grimlock auf sich gestellt und schon hätte er sich beinahe vom TIER fressen lassen. Seit dem tragischen Tod seines Mentors Dhaliwahl kümmert sich Nathan mitten in Seattle allein um ein Haus voller Dämonen. Die Rasselbande ist anstrengend, aber meistens harmlos. Trotzdem fühlt sich Nathan nicht gerade wie der mächtige Hüter, der er sein sollte. Eher wie eine Mischung aus Kindergärtner und Zoowärter. Es hilft auch nicht, dass Dhaliwahl ihm eintrichterte, dass Mädchen Tabu sind. Als er beschließt, diese eine Regel ausnahmsweise zu ignorieren, geht prompt alles schief, was schiefgehen kann. Das TIER büxt aus und ein finsterer Geselle nähert sich Seattle, der die chaotische Energie der Dämonen für seine Zwecke missbrauchen will. Nathan muss die Ordnung wiederherstellen, ohne dabei über seine dämonischen Gefährten zu stolpern, die ihren Hüter natürlich tatkräftig unterstützen!

    Vielleicht erscheint euch eine Rezension eines Buches, das „Dämliche Dämonen“ heißt, ein bisschen überflüssig. Unter diesem Titel können sich die meisten Leser_innen wahrscheinlich recht genau vorstellen, was sie erwartet. Ich glaube allerdings, dass humoristische Literatur – möglicherweise mehr als jede andere Gattung – einen tieferen, analytischen Blick verlangt, weil Humor höchst individuell ist. Das Versprechen von Witz bedeutet nicht automatisch, dass ein Buch dieses Versprechen für jede_n Leser_in erfüllt. Ich habe diese Rezension demnach nicht (nur) aus purer Gewohnheit geschrieben, sondern weil ich überzeugt bin, dass ihr aus der Analyse einen Mehrwert mitnehmen könnt. Also, lasst uns gemeinsam herausfinden, ob „Dämliche Dämonen“ euch zum Lachen bringen könnte.
    Royce Buckinghams Trilogieauftakt versprüht einen ganz speziellen Charme. „Dämliche Dämonen“ ist offiziell ein Roman für die Mittelstufe und richtet sich demnach nicht gezielt an ein erwachsenes Publikum. Das spürte ich beim Lesen sehr deutlich. Die Geschichte wird von einer naiven, etwas kindlichen Ausstrahlung und Herangehensweise geprägt, die die Lektüre für mich erfrischend kurzweilig und unprätentiös gestaltete. Alles erscheint sehr simpel gestrickt und im Grunde ist es das auch: Der Protagonist Nathan muss verhindern, dass ihm die Kontrolle über die ihm anvertrauten Dämonen entgleitet oder gestohlen wird. Das ist ein Narrativ, das auch Kinder verstehen. Die Figuren sind herzlich und liebenswürdig gezeichnet; nicht einmal das TIER, das durchaus bedrohlich wirkt, tritt so abstoßend oder beängstigend auf, dass sich Leser_innen davor fürchten, umzublättern. Indem Buckingham die interessante Idee verfolgte, Dämonen nicht als Höllenwesen zu definieren, sondern als Manifestationen chaotischer Energie, befreite er sich vom Stereotyp der Bösartigkeit. Deshalb sind seine Dämonen überwiegend putzige, kleine Plagegeister, die einfach nicht anders können, als Aufruhr anzurichten. Sie treiben ihren Hüter in den Wahnsinn, grundsätzlich nahm ich ihre Beziehung aber als positiv wahr. So sehr sie seine Nerven strapazieren, schloss er sie dennoch ins Herz. Dadurch entsteht eine warme, lebendige Situationskomik, die an den guten alten Slapstick erinnert, der nicht grundlos seit Jahrzehnten erfolgreich ist. Ich mochte die Mischung aus leichtem, ungezwungenem Witz und gut greifbarer, ereigniszentrierter Erzählung. Dennoch muss ich festhalten, dass „Dämliche Dämonen“ meiner Meinung nach auf den Humor angewiesen ist, um zu funktionieren. Durch die Bemühungen des Autors, seinen Roman locker, lustig und zugänglich aufzuziehen, machte er Abstriche bei Logik und Konsistenz. Leser_innen erfahren ausschließlich, was sie wissen müssen, um die Geschehnisse zu verstehen, weiterführendes Hintergrundwissen bietet er nicht an. Dadurch erschlossen sich mir einige Punkte nicht, zum Beispiel Nathans Ausbildungsniveau, die Alterszuschreibungen der menschlichen Figuren oder die Notwendigkeit, Dämonen zu hüten, statt ihre chaotische Energie ins kosmische Gleichgewicht zurückzuleiten. Aufgrund dieser Verständnislücken empfand ich „Dämliche Dämonen“ als unzureichend konstruiert. Lässt man den Humor außer Acht, überzeugt die Geschichte nicht.

    Als Vertreter der humoristischen All-Age-Fantasy hat „Dämliche Dämonen“ seinen Reiz. Es gefiel mir, dass ich mich von Royce Buckinghams Humor nie überrollt fühlte und nie das Gefühl hatte, dass er mich um jeden Preis zum Lachen bringen wollte. Vielmehr vermittelte er mir den Eindruck, dass sein Ziel ein permanentes Schmunzeln war, was ihm in meinem Fall durchaus gelang. Seine niedlichen Dämonen musste ich einfach liebgewinnen, auch wenn ich fand, dass er sich zu sehr auf ihre Eskapaden verließ, um den Auftakt der „Demonkeeper“-Trilogie zu gestalten. Der Witz des Buches steht und fällt mit ihnen; das Buch wiederum steht und fällt mit diesem Witz. Deshalb glaube ich, dass „Dämliche Dämonen“ primär für Leser_innen funktioniert, die gezielt nach einer lustigen Lektüre suchen. Beiläufige Komik, die eine in sich runde Geschichte unterstreicht, werdet ihr nicht bekommen. Was ihr bekommt, ist Dämonenchaos pur – mit allen komischen Konsequenzen.

  5. Cover des Buches Mürrische Monster (ISBN: 9783442267736)
    Royce Buckingham

    Mürrische Monster

     (95)
    Aktuelle Rezension von: Tefelz
    Auch im 2. Teil bliebt sich der Autor treu und gibt von Anfang an Gas. Die Charaktere entwickeln sich weiter und neue tauchen auf. Die Dialoge sind witzig und das Tempo ist hoch , jedoch bei 228 Seiten auch schnell herum.

    Geschichte:  Nathan ist der Dämonenhüter, der alle kauzigen oder auch gefährlichen Monster in seinem Haus aufbewahrt und vor der Menschheit schützen will oder auch umgekehrt. Richie ist bei ihm in der Ausbildung und überzeugt in der Regel mit Schusseligkeit. Eine wirkliche Hilfe dagegen ist Sandy, die furchtlos an Nathans Seite steht aber in diesem Band große Konkurrenz bekommt. Lilly taucht auf und scheint die gleichen Eigenschaften wie Nathan zu besitzen, nur dass sie sich mehr auf alles schöne konzentriert und Nathan wohl eher die Unartigen erwischt hat. In ihrem Schlepptau erscheint aber auch die bisher größte Plage, der Dämonenfresser und alle Dämonen sind durch dieses Monster bedroht.....

    Mit großem Witz und vielen Ideen , teilweise auch sehr brutalen Methoden, wird hier der erste Teil gut weitergeführt. Das Buch ist kurzweilig, hat ein hohes Tempo und die Charaktere aus dem ersten Teil bekommen stärkere Charakterzüge und fangen an, sich zu formen, was dem Buch mehr Tiefe gibt. Ohne den ersten Teil, macht es jedoch aus meiner Sicht keinen Sinn, dieses Buch zu lesen, da Dämliche Dämonen der Hintergrund für diese Geschichte sind. Es gibt auch einen 3. Teil auf den ich mich schon freue. Eine klare Empfehlung an Jugendliche und Erwachsene, die Lust auf ein munteres Chaos haben.
  6. Cover des Buches Fiese Finsterlinge (ISBN: 9783442264117)
    Royce Buckingham

    Fiese Finsterlinge

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Tefelz
    Auch der 3. Band um die Dämonenhüter ist wieder gut erzählt und strotzt vor Ideen und Temporeichtum aber das Ende ist irgendwie noch nicht ganz erzählt.....

    Geschichte:  Nate verfolgt in seinem Boot Wanderer den Wasserdämon. Dieser hat aber nicht wirklich Lust zu warten, dass er gefangen wird und zerstört Nates Boot. Zum Glück in der Nähe einer Plastikmüllinsel auf die sich Nate retten kann. Doch diese Insel ist bewohnt und Nate muss arbeiten um zu überleben.... Währenddessen stehen Sandy, Richy und Lilly vor den Trümmern Ihres Hauses in Seattle, welches sich im Ausnahmezustand befindet, da alle Dämonen aus dem Haus geflüchtet sind und absolutes Chaos anrichten. Die drei versuchen das Haus einigermaßen wieder aufzubauen und fangen an, die kleinen Dämonen einzusammeln. 
    Sandy gibt keine Ruhe und ist der drängende Pol, der die anderen zu Höchstleistungen antreibt, während Nate sich befreit und sich auf den Weg nach Seattle macht um seine Freunde zu finden und zu helfen.

    Nach zwei sehr guten Teilen, schwächelt dieser leider und da es anscheinend der Abschluß ist, ist es umso blöder, dass der Autor uns mit einem Ende sitzen lässt, das sicherlich OK ist und so enden könnte aber irgendwie sieht es aus, als wären weitere Teile geplant gewesen.

    Die Charaktere nach wie vor sehr gut und wunderbar erzählt, spannend, schnell und mit richtig guten Ideen. Nur in Verbindung mit den ersten beiden Bänden zu lesen, sonst gibt das überhaupt keinen Sinn. Als Trilogie sehr gut und sehr unterhaltsam. Nochmal, das sind alle 3 gut und schnell zu lesende Geschichten die Spaß machen. Bitte nicht mit Harry Potter etc. zu vergleichen, das wollten sie nie sein und haben auch nicht das Potential. Aber für einen kurzweiligen Spaß sind die Bücher sehr willkommen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks