Bücher mit dem Tag "ruanda"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "ruanda" gekennzeichnet haben.

38 Bücher

  1. Cover des Buches Leopard (ISBN: 9783548612713)
    Jo Nesbø

    Leopard

     (396)
    Aktuelle Rezension von: schlumpitschi_liebt_buecher

    Der achte Fall für Harry Hole:

    Diesmal wird Harry zurück nach Norwegen geholt, weil es eine Reihe an Morden gab, die anscheinend zusammenhängen.

    Ich will gar nicht so viel darüber schreiben, nur das ich von diesen Fällen einfach nicht genug bekommen kann.

    Mittlerweile ist mir Harry echt ans Herz gewachsen und ich fand es sehr gut, dass das Buch dieses Mal auch die Beziehung zu seinem Vater thematisiert wurde. Außerdem ist es bemerkenswert, dass auf die alten Fälle immer wieder Bezug genommen wird.

    Mir kommt es auch vor, als würde Nesbo immer besser werden, die Fälle werden immer ausgefeilter und die Gegenspieler immer raffinierter.

    Wieder einmal eine klare Leseempfehlung für alle Krimifans.

  2. Cover des Buches Die Regenkönigin (ISBN: 9783426511923)
    Katherine Scholes

    Die Regenkönigin

     (117)
    Aktuelle Rezension von: kointa
    Wer Geschichten rund um starke Frauen in Afrika mögen, dem kann ich dieses Buch ans Herz legen. Es erzählt die Geschichte von Annah, die als Krankenschwester im Missionarsdienst nach Afrika kam und sich zu einer starken Frau mit eigenem Willen entwickelt. Der Leser begleitet sie von Ankunft in Afrika bis zu ihrem Tod. Die Geschichte ist voller Emotionen und man kann sich in die Welt Afrikas hineinversetzen. Die Schreibweise ist gut verständlich und auch die fast 600 Seiten fliegen nur so dahin. Man bekommt Liebe, die Bräuche und Leben Afrikas und eine Portion Abenteuer.
  3. Cover des Buches Afrikanische Totenklage (ISBN: 9783442152193)
    Peter Scholl-Latour

    Afrikanische Totenklage

     (19)
    Noch keine Rezension vorhanden
  4. Cover des Buches Gorillas im Nebel (ISBN: 9783426048085)
    Dian Fossey

    Gorillas im Nebel

     (34)
    Aktuelle Rezension von: KruemelGizmo
    Ich wollte dieses Buch schon lange lesen und bin vielleicht mit zu großen Erwartungen daran gegangen. Das Buch besteht zum größten Teil aus einer Aufzählung von Fakten, mir kommt das eigentliche Leben der Gorillas oder von der Autorin zu kurz. Auch der Schreibstil war nicht meiner und ich musste mich ein wenig durch das Buch kämpfen. Wer an bloßen Faktenwissen interresiert ist, wird an diesem Buch gefallen finden.
  5. Cover des Buches Hundert Tage (ISBN: 9783835323261)
    Lukas Bärfuss

    Hundert Tage

     (43)
    Aktuelle Rezension von: SCHULZ

    Ein politischer Roman, der die Entwicklungshilfe kritisch beleuchtet und den Völkermord in Ruanda hautnah beschreibt.

    Lukas Bärfuss wurde 2019 mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet.

  6. Cover des Buches Die stummen Schreie (ISBN: 9783414821195)
    Elisabeth Combres

    Die stummen Schreie

     (4)
    Aktuelle Rezension von: lidan
    Emma ist eine Überlebende des Völkermordes der Tutsi. Sie hat miterleben müssen ,wie ihre Mutter starb und muss fliehen. Doch dann kommst sie zu Mukecuru,einer alten Hutu,die sie aufgenommen hatte. Doch obwohl Emma mittlerweile einen eigentlich normalen Alltag hat,kann sie sich an die schrecklichen Ereignisse aus ihrer Kindheit nicht erinnern oder gar verarbeiten,ähnlich geht es Ndoli,der noch schlimmeres mitgemacht hat.Sie werden Freunde, aber um sich zu erinnern, muss sie den Weg zu den grausamen Erinnerungen alleine gehen… Dieses Buch ist anders als die Bücher ,die ich sonst lese. Aber nichts desto trotz ist es bewegend. Kaum ein Leser kann sich solch ein Schicksal vorstellen oder hat annähernd Ähnliches erlebt. Es ist wichtig,dass dieser Völkermord nicht in Vergessenheit gerät. Es zeigt dem Leser das Elend,die Trauer und die Graumsamkeit,die damals herrschte und nie wieder kommen soll. Inhaltlich gesehen ist das Buch gut und interessant. Nur hat mir leider die Spannug gefehlt und es war ziemlich kurz,aber trotzdem ist es lesenswert !
  7. Cover des Buches Das Herz der Hölle (ISBN: 9783404270934)
    Jean-Christophe Grangé

    Das Herz der Hölle

     (170)
    Aktuelle Rezension von: Hypochrisy

    Mathieu hat es nicht leicht mit seiner Mutter. Eigentlich war sie nie da in seiner Kindheit, und jetzt kommt sie nur noch von Zeit zu Zeit vorbei, um ihm ein schlechtes Gewissen zu machen. „Du liebst mich nicht“, hält sie ihm zum Beispiel entgegen, als sie ihn auf der Treppe zu seiner Wohnung abpasst. „Ganz im Gegenteil“, hält Mathieu ihr entgegen: „Ich liebe alle Menschen“. -- „Auch die Verbrecher?“ -- „Vor allem die Verbrecher“. Eigentlich hatte Mathieu Priester werden wollen, aber jetzt sieht er dem alltäglichen Bösen auf den Straßen von Paris als Polizist ins Gesicht. Ebenso wie sein Freund Luc, der sich seit Jahren besonders fasziniert vom Teufel und seinem Wirken auf Erden zeigt. Jetzt hat Luc versucht, sich das Leben zu nehmen -- und ist wie durch ein Wunder gerettet worden. Wie aber, fragt sich Mathieu, kommt Luc als gläubiger Katholik dazu, die Todsünde des Selbstmords zu begehen? Warum hatte er Einstiche in den Armen, als man ihn gefunden hat? Und welchem wahrhaft diabolischen Verbrechen war er auf der Spur, als er seinen unglaublichen Entschluss zur Selbsttötung fasste? Die Spur führt Mathieu zunächst zu einem Organisator für Pilgerfahrten, um dann immer tiefer hineinzuführen ins teuflische Herz einiger ungeheuerlicher Taten, die vor allem eines verbindet: alle mutmaßlichen Mörder galten als tot, bevor man sie ins Leben zurückgeholt hat...

  8. Cover des Buches Ein Leben mehr (ISBN: 9783779500292)
    Esther Mujawayo

    Ein Leben mehr

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  9. Cover des Buches Mit dem Fußball um die Welt (ISBN: 9783895333606)
    Rudi Gutendorf

    Mit dem Fußball um die Welt

     (3)
    Aktuelle Rezension von: BRB-Jörg
    Rudi Gutendorf ist eine Legende. "Mit dem Fußball um die Welt" - passender für sein Leben hätte der Titel dieses Buchs nicht sein können, aus dem Gutendorf hier erzählt. Eingeleitet wird das Buch mit dem Kapitel "Das Wunder von Ruanda". Gutendorf schaffte es hier, aus verfeindeten Tutsi und Hutu - der Bürgerkrieg kostete mehr als einer Million Menschen das Leben - ein Team zu bilden und steht für so vieles, was Gutendorf erreicht hat. Er betreute Mannschaften in den hintersten Winkeln der Welt, bevor dies unter erfolglosen deutschen Trainern zu einer Art Volkssport wurde. So führte ihn sein Weg u.a. in die USA, nach Peru, Botswana, Nepal, Tonga, die Fidschi-Inseln und und und... Neben dem Sportlichen verstand sich Gutendorf auch immer als Vermittler zwischen Gegnern und politischer Vertreter des Fußballs. Alles erzählt er nicht ohne Stolz, aber fern von überflüssigem Pathos. Und am Ende des 2002 erschienenen Buchs blickt er Voraus auf neue Pläne und Ideen. Eine wahnsinnige Veröffentlichung - und ein Lehrstück für die verbindende Kraft des Sports. Unbedingt lesen!!!
  10. Cover des Buches Herzsteine (ISBN: 9783407748645)
    Hanna Jansen

    Herzsteine

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Le-na
    Sam zieht mit seinen Eltern nach Sylt und geht dort auch auf eine neue Schule, wo er schnell beliebt wird. Enna, ein Mädchen, dass nicht sehr beliebt ist, erweckt das Interesse von Sam und sie freunden sich an. Sams Mutter kommt aus Ruanda. Nach einem heftigen Gewitter beschließt die Mutter in ihre Heimat zurückzukehren.
    Ca ein halbes Jahr später besuchen Sam und sein Vater die Mutter in Afrika. Sie scheint wie ausgewechselt. Nach und nach erfährt er die Vergangenheit seiner Mutter, die die Völkermorde in Ruanda miterlebt hat und nach Europa geflüchtet ist.
    Nach einiger Zeit wird klar, dass sie in Ruanda bleiben will, das heißt die Eltern von Sam trennen sich und er versucht auch ein neues Leben anzufangen. 

    Fazit:
    Am Anfang war es schwierig in die Geschichte einzusteigen. Besonders, wenn die Rückblicke der Mutter die Szene wechselten, war es verwirrend, aber nach längerem war die Geschichte sehr berührend und ergreifend.
  11. Cover des Buches Mein afrikanisches Tagebuch (ISBN: 9783442744527)
    Marietta Slomka

    Mein afrikanisches Tagebuch

     (6)
    Aktuelle Rezension von: cvcoconut

    Die ZDF Reporterin Marietta nimmt die Leser mit auf eine Reise nach Afrika. Allerdings zeigt sie nicht die Wege der Touristen, sondern lässt einen auch mal hinter die Kulissen schauen. Mit Einheimischen macht sie sich auf den Weg die Länder zu erkunden. Es stimmt, dass man von vielen ein vorgeprägtes Bild hat, umso schöner ist es mit diesem Buch auch mal eine andere Seite zu sehen. Teilweise ist es mir zu politisch geschrieben, die Ausführungen über Natur und Umwelt haben mir allerdings echt gut gefallen. Ich wünschte nur, mehr Menschen würden sich für den Erhalt einsetzen. Die Orte sind so schön beschrieben, dass es eigentlich Lust macht, auch mal dorthin zu reisen.

  12. Cover des Buches Bluterde (ISBN: 9783426431481)
    Claudia Praxmayer

    Bluterde

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Roman-Tipps
    Meine Meinung:

    Gleich nachdem ich „Spuren aus Eis“ von Claudia Praxmayer gelesen hatte, konnte ich nicht umhin auch ihren ersten Thriller „Bluterde“ zu lesen, der seinem Nachfolger in nichts nachsteht und es wieder einmal schaffte, dass das Lesen richtig Spaß machte und das Buch nicht mehr aus der Hand zu legen war.

    Die Handlung beginnt damit, dass der Interpolagent McAllister, der in Sachen illegalem Coltan-Abbau und Handel ermittelt, sich an Lea Winter, die Leiterin des Gorilla-Projektes, wendet, um in Erfahrung zu bringen, ob das Forschungsteam irgend etwas „Auffälliges“ hat beobachten können, da sich die illegale Coltan-Miene direkt im Nationalpark befindet. Dass die Rebellen Coltan abbauen, aus dem Land schmuggeln und an ausländische Unternehmen verkaufen, ist eine Vermutung, es fehlen Beweise und die Namen jeglicher Zulieferer und Käufer, um das gesamte verstrickte Netzwerk auffliegen zu lassen. Währenddessen spitzt sich die Lage im Nationalpark zu, es kommt zu den Morden und Lea reist in den Kongo, um sich mit eigenen Augen ein Bild von der Lage zu machen. Die Spannung steigt zwar allmählich, intensiviert sich jedoch ab dem Zeitpunkt, an dem Lea entführt wird, und gewinnt erheblich an Geschwindigkeit, bis es am Showdown ein Höchstmaß an Spannung und Nervenkitzel erreicht. Die Perspektivenwechsel ermöglichen auch hier dem Leser schneller als die Protagonisten zu erfahren, wer Lea entführt hat, aber nicht warum und woher die Entführer die Informationen bekommen haben. Es beginnt eine kraftraubende, zermürbende und aufregende Suche, bei der McAllister und Oranghi zusammenarbeiten, jedoch immer wieder in Sackgassen gelangen. Denn, wie bereits im Nachfolgerroman, gibt es eine Menge Korruption, Machtmissbrauch, Verwischung von Spuren, Bestechung, Betrug, illegale Geschäfte, skrupellose und grausame Menschen, viele Verstrickungen, überraschende Wendungen, schnell verstreichende Zeit, Verrat und Brutalität, die enorm für Probleme sorgen und die Handlung vorantreiben. Actiongeladene Szenen, detailreiche Beschreibungen der Umgebung, wie des Dschungels und der Stadt Bukavu und der Bezug zum Arten- und Tierschutz komplementieren das Bild.

    Ebenfalls sind die Charaktere wieder sehr gut gelungen – lebendig, authentisch, ausdrucksstark durch spezielle Eigenschaften. So wird in „Bluterde“ dargestellt, dass Lea eine intelligente, sture und leidenschaftliche Artenschützerin ist, jedoch auch einen intensiven Wahn zur Sauberkeit hat – absolute Angst vor Schmutz und Infektionserregern. Dennoch begibt sie sich nach Afrika und wird in ihrer Gefangenschaft mit all ihren Ängsten erbarmungslos konfrontiert. Ihre Verzweiflung, Todesangst und Leiden in Gefangenschaft werden so real geschildert, dass man als Leser regelrecht mitfühlt.

    Der Schreibstil ist wie beim Nachfolgerroman flüssig, locker und bildhaft. Das Buch ist in mehrere Kapitel gegliedert. Es wird aus der Sicht von verschiedenen Charakteren berichtet, in der personalen Erzählperspektive. Die Handlung ist unabhängig vom Nachfolgerroman, zeigt jedoch die gleichen Protagonisten Lea und Ian, deren Eigenschaften sich im zweiten Thriller noch weiterentwickeln.

    Neben einer fesselnden Handlung, bei der man als Leser mitfiebern- und -rätseln kann, greift „Bluterde“  tatsächliche Konflikte im kongolesischen Nationalpark, wie illegaler Coltan-Abbau, der gravierende Schaden für die Tier- und Pflanzenwelt durch Wilderei, Ausbeutung und Abholzung (Zerstörung des Lebensraums, Eingriff in das Ökosystem, bedrohte Tierarten) auf, die reelle Probleme der heutigen Zeit sind. Das verleiht der Handlung Glaubhaftigkeit und Authentizität, die zum Nachdenken anregt. Ferner erfährt man einiges Wissenswertes über die Gorillas.

    Fazit:


    Mitreißender, spannender und rasanter Thriller mit einer interessanten Story, authentischen Charakteren und hohem Lesespaß – einfach wunderbar und unbedingt zu empfehlen.

  13. Cover des Buches Kleines Land (ISBN: 9783492314053)
    Gaël Faye

    Kleines Land

     (28)
    Aktuelle Rezension von: renee
    Gael Faye kann schreiben, trotz der Übersetzung ist dieses Spiel mit den Wörtern noch merkbar, zieht den Leser in seinen Bann. Dieser Tanz mit den Wörtern ist eine Wohltat, besonders nach dem vorigen Buch. Dieses Spiel mit der Sprache gefällt, füllt aus, trotz diesem furchtbaren Thema.


    Gael Faye erzählt hier auch von seiner eigenen Kindheit in Burundi, er ist Sohn eines französischen Vaters und einer ruandischen Mutter. Er wurde 1982 in Bujumbura geboren, also nach den meisten Unruhen in seinem Land. Hier in diesem Buch erzählt er von Gabriel, Gaby, dessen Alter mit dem des Autors übereinstimmt, der mit seiner Schwester Ana und seinem französischen Vater Michel und seiner ruandischen Tutsi Mutter Yvonne in Bujumbura in Burundi lebt. Der Vater ist Bauunternehmer und die Mutter ist Tutsi-Flüchtling aus Ruanda, wird in Burundi geduldet, ist nach einem Pogrom Anfang der 60er Jahre nach Burundi geflohen. Der französische Vater wird hier als ignorant beschrieben, der sich mit den geschichtlichen Zusammenhängen im Zwischenseengebiet(Gebiet zwischen Victoriasee, Edwardsee, Kivusee und Tanganjikasee) nicht auskennt und auch keinen Willen dazu erkennen lässt. Auch die Kinder werden weder geschichtlich noch politisch aufgeklärt, weshalb sie den herrschenden Konflikt zwischen Tutsi und Hutu nicht verstehen, es etwas spielerisch/kindlich/naiv an der Größe der Nase festmachen. Die Eltern haben sich außerdem auseinandergelebt, dass voneinander Angezogensein/Verliebtsein ist verschwunden, die Konflikte fressen sie auf und die Kinder beobachten das angstvoll und hoffen auch auf einen wieder einkehrenden Frieden zwischen den Eltern. Dann bricht 1994/1995 von Ruanda ausgehend das Grauen auch über Burundi herein. 


    Geschichtlich sollte man dazu wissen, im Zwischenseengebiet kam es in historischer Zeit zu größeren Einwanderungswellen von Menschen des äthiopiden Typus (schlanker Wuchs,extreme Körpergröße), die dann im 13. und 14. Jahrhundert die Herrscherschicht in den verschiedenen Staaten (Ankole,Bunyoro,Ruanda,Burundi) der bisher hier lebenden Stämme des negriden Typus bildeten und auch deren Sprachen übernahmen. Die europäischen Eroberer haben sich teils mit der bestehenden Herrscherschicht gutgestellt und oftmals behielt diese Herrscherschicht später auch einen Teil der Macht. Wobei es in der langen Zeit des nebeneinander Wohnens der Bevölkerung mit negriden und äthiopiden Typen auch zur Vermischung untereinander kam, was es auch den Europäern schwer machte zu verstehen. Der Konflikt zwischen beiden Bevölkerungsgruppen war daher schon lange da und brach immer wieder in heftigen Massakern aus, wobei beide Bevölkerungsgruppen zu den Opfern zählten. Die Europäer zeichneten sich leider im Konflikt 1994/1995 meistens durch extremes Wegsehen aus, was Ihnen übelgenommen wurde. 


    Was dieses Buch hier anschaulich darstellt, ist wie schnell jeder Beteiligte in dieser Gewaltspirale und diesem Hass enden kann, erschreckend schnell. Und ebenso erschreckend ist, was dieses Grauen mit den Menschen macht, dazu muss man sich vor Augen führen, dass diese Hutu-Milizen mit Macheten bewaffnet durch die Tutsi-Gebiete zogen und die Menschen mit diesen zerstückelten. Grauenhaft! 
  14. Cover des Buches Heidengeld (ISBN: 9783442450534)
    Elmore Leonard

    Heidengeld

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Todesdeal (ISBN: 9783426304358)
    Veit Etzold

    Todesdeal

     (53)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    Todesdeal ist ein toller und rasanter Politthriller, der sich dem Thema der Rohstoffversorgung der 1. Welt im Allgemeinen und Deutschlands im Speziellen annimmt.

    Etzold baut die Story geduldig auf und stellt seine Protagonisten und die Interessen der jeweiligen Staaten bzw. Organisationen vor. Irgendwann treffen alle Personen auf dem Weg nach Ruanda oder in Ruanda bzw. dem Kongo zusammen und ein Verwirrspiel beginnt, bei dem jede Seite ihre Interessen verfolgt und auf Partner nur bedingt Rücksichten nimmt.

    Nebenbei wird der Konflikt zwischen Hutus und Tutsies, der in den 90er Jahren zu einem Genozid führte aufbereitet.

    Am Ende bleibt bei mir ein schaler Beigeschmack, ob die innerafrikanischen Konflikte allen Sonntagseden unserer Politiker zum Trotz nicht ganz genau in unserem (wirtschaftlichen) Interesse ist.

    Fazit:

    Gut geschriebener Thriller, gutes Thema, regt zum Nachdenken an.

    --> Lesen!

    Warum nur 4 Sterne?

    Der Show Down hat mich nicht überzeugt - aber das ist vielleicht nur meine Meinung-

  16. Cover des Buches Im weißen Kreis (ISBN: 9783832163877)
    Oliver Bottini

    Im weißen Kreis

     (40)
    Aktuelle Rezension von: abuelita
    Louise Bonì, Hauptkommissarin der Kripo Freiburg, erhält von einer Informantin den Hinweis, dass ein Mann zwei Pistolen bei russischen Kriminellen gekauft habe. Besorgt geht Bonì der Sache nach, um ein mögliches Gewaltverbrechen zu verhindern. Bald findet sie den Eigentümer des Autos, mit dem der Käufer die Waffen abgeholt hat. Der besitzt für den fraglichen Abend jedoch ein wasserdichtes Alibi. Der Fahrer war ein anderer – Ricky Janisch, Neonazi und Mitglied der rechtsextremen "Brigade Südwest". Louise Bonì und ihr Team beginnen, Janisch zu observieren, und stoßen auf weitere Mittelsmänner, die alle der rechten Szene angehören. Je tiefer sie graben, desto erschreckender wird das Szenario: Haben sie es mit einem weitverzweigten Neonazi-Netzwerk zu tun? Und wie sollen sie ein Attentat verhindern, wenn ihr Gegner ihnen immer einen Schritt voraus zu sein scheint und sie noch nicht einmal das Ziel kennen? Da stößt Louise auf das "perfekte Opfer". Aber vielleicht ist es schon zu spät …(amazon)

    Die letzten Bände um und mit Louise Boni habe ich vor längerer Zeit gelesen und so habe ich mich hier doch etwas schwer getan, sie „wieder zu erkennen“ und ihre Wandlung im Laufe der Zeit auch zu verstehen.

    Die anderen Figuren blieben leider seltsam blass für mich. Das liegt auch am Schreibstil des Autors; er erzählt wirklich nur das Nötigste und hält sich relativ kurz. 

    Zu der Geschichte – sie ist spannend, keine Frage, auch wenn es – für mich – einige Ungereimtheiten gegeben hat und auch wenn ich hier nicht alles glauben kann. In der Realität wäre sicher das eine oder andere nicht so….

    Auch der Schluss ist meiner Meinung nach typisch „Bottini“ mässig – nicht schlecht, aber irgendwie auch etwas unbefriedigend.


    Für "Neueinsteiger" ist es sicher besser, auch erst die Vorgängerbände zu lesen, vor allem um die Protagonistin besser zu verstehen und die vielen Personen und auch Handlungen, die aus der Vergangenheit resultieren, richtig zu ordnen zu können. 
  17. Cover des Buches Modesty Blaise - Die Goldfalle (ISBN: 9783293203495)
    Peter O'Donnell

    Modesty Blaise - Die Goldfalle

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Graf Zahl
    Bevor ich auf das Buch eingehe, möchte ich ein paar Zeilen über Modety-Blaise-Historie schreiben. Modesty Blaise war ursprünglich eine vonj Peter O'Donnell erdachte Comic-Figur. Der erste Comic mit ihr erschien 1963 im „Evening Standard“ und bis zum Jahr 2001 gab es jeden Tag einen neuen Strip. 1965 wagte sich Joseph Losey dann an eine Verfilmung des Themas. Den ersten Drehbuchentwurf schrieb PeterO'Donnell. Der fertige Film hatte mit diesem ersten Entwurf wohl nicht mehr viel zu tun und floppte auch. Als Folge dieser Verfilmung und des ersten Drehbuchentwurfs entstand der erste Modesty-Blaise-Roman von Peter O'Donnell. Es folgten 10 weitere Romane und zwei Story-Sammlungen, die, bis auf die letzte Sammlung „Cobra Trap“, auch alle auf Deutsch erschienen sind. Wer sich näher mit Modesty Blaise beschäftigen will, dem sei die Website www.sayyide.de ans Herz gelegt. Da werden sämtlich Comics, Romane und Verfilmungen aufgeführt. „Modesty Blaise – Die Goldfalle“ ist der fünfte Roman mit Modesty, der ehemaligen Chefin einer Verbrecherorganisation. Seit ihrem Rückzug ins Privatleben passieren ihr aber immer noch die wildesten Abenteuer. Zu erwähnen ist auch, dass sie nicht nur reich und klug ist, sondern auch noch überaus attraktiv. An ihrer Seite ist immer noch ihre rechte Hand aus Verbrecherzeiten Willie Garvin. Der Roman erschien im Original 1971. Die deutsche Erstveröffentlichung war 1973 bei Zsolnay.Gelesen habe ich die überarbeitete Neuübersetzung von 2005, erschienen beim Unionsverlag in der von Thomas Wörtche herausgegebenen Reihe UT metro. Ein sowjetischer KGB-Mitarbeiter findet auf einem Sattelitenaufklärungsfoto eine Goldader und flieht aus der UdSSR. Er wendet sich aber, im Westen angekommen, an die falschen Helfer( nämlich einen Mann namens Brunel) und landet gefoltert und halbtot in einem afrikanischen Missionarshospital, wo er schließlich stirbt. Nun landet dort zufällig auch zwei Wochen später Modesty Blaise mit einer Flugzeugpanne. Sie assistiert dem dort arbeitenden Arzt Gilles Pennyfeather. Als nun die Schergen Brunels den Versuch starten in Erfahrung zu bringen, ob und was für Informationen Dr. Pennyfeather vom sterbenden Russen erhalten hat, ist Modesty Blaise mittendrin in der Geschichte. Sie schlägt die Schergen zwar in die Flucht, trifft aber in London auf Brunel, der versucht ihren Freund und zeitweisen Auftraggeber Sir Gerald Tarrant zu erpressen. Nun hat sie einen doppelten Grund sich mit Brunel richtig anzulegen. Der Kampf kann beginnen... Abgerndet wird diese Ausgabe noch von einem Nachwort des Autors Michael Kleeberg („Karlmann“, Das amerikanische Hospital“) und einer Kurzbiographie Peter O'Donnells Das ganze ist ein recht amüsanter Action-Krimi mit einer sympathischen Heldin und einem ihr zu Seite stehenden genauso sympathischen Sidekick (Willie Garvin), richtig fiesen Schurken und auch sonst allerlei interessanter Nebenfiguren. Das ganze ist heute noch politisch unkorrekter als es vor 40 Jahren wahrscheinlich schon war. Ein, zwei kleine Hänger sind in der Geschichte zwar drin( darum nur 4 Sterne), die den Spaß, den ich beim Lesen hatte, aber nur geringfügig geschadet haben. Ich hab auf jeden Fall Bock gekriegt, noch mehr Modesty-Blaise-Romane zu lesen und mir vielleicht auch mal einen der Comics zu Gemüte zu führen. Absolute Leseempfehlung
  18. Cover des Buches Über tausend Hügel wandere ich mit dir (ISBN: 9783779505259)
    Hanna Jansen

    Über tausend Hügel wandere ich mit dir

     (15)
    Aktuelle Rezension von: LittleRose
    Es ist schon relativ lange her, als ich dieses Buch gelesen habe. Aber die Geschichte gehört zu jenen, die noch lange in mir nachgeklungen sind und mich sehr geprägt haben. Das liegt nicht nur am packenden Schreibstil, sondern auch daran, dass es sich hierbei um einen Tatsachenbericht handelt. Es geht nämlich um den Völkermord in Ruanda im Jahr 1994. Aufgehezt von Fanatikern attackieren die bisher friedlichen Hutu ihre Tutsi-Nachbarn. Vor den Augen einer untätigen Weltgemeinschaft, werden innerhalb weniger Tage beinahe eine Millionen Menschen niedergemetzelt.

    Die achtjährige Jeanne deren Familie und Freunde dem Stamm der Tutsi angehören, muss das Massaker direkt miterleben. Als ihr Dorf von Hutu-Milizen überfallen wird, beginnt für Jeanne eine furchtbare Odysee. An jenem Tag verliert Jeanne nicht nur ihre Familie, sondern auch ihre Heimat. Auf seiner Flucht wird das Mädchen Zeuge unsäglicher Gräueltaten. Demensprechend sind manche Szenen sehr heftig beschrieben und nichts für schwache Nerven. Besonders schockiert hat mich, was dieses Kind und noch viele andere Kinder in dieser Zeit durchmachen mussten und wozu Menschen generell fähig sind. Gleichwohl gibt es aber auch Momente der Hoffnung und des Mitgefühls, dank derer ich nicht gänzlich den Glauben an die Menschheit verloren habe.

    Niedergeschrieben wurde die Geschichte von Jeannes Adoptivmutter, was mir sehr gut gefallen hat. Hanna Jansen erzählt nicht einfach nur eine Geschichte, ihre Worte machen zudem die besondere und berührende Beziehung zu Jeanne sichtbar. Obwohl diese Geschichte tieftraurig ist, strahlt sie zugleich etwas hoffnungsvolles aus. Ein Werk, das niemanden kalt lässt.
  19. Cover des Buches Ein Sonntag am Pool in Kigali (ISBN: 9783462402506)
    Gil Courtemanche

    Ein Sonntag am Pool in Kigali

     (5)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Ein gewöhnlicher Mensch (ISBN: 9783833304972)
    Paul Rusesabagina

    Ein gewöhnlicher Mensch

     (8)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Nairobi Heat (ISBN: 9783887472993)
    Mukoma va Ngugi

    Nairobi Heat

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Gruenente
    In der amerikanischen Stadt Madison, in der der KuKluxKlan ein großes Zentrum unterhält hat Ishmael es als schwarzer Polizist nicht leicht.
    Da wird eine junge blonde Frau tot vor dem Haus eines wohlhabenden Schwarzen aufgefunden.
    Dieser Mord führt Ishmael zum ersten Mal in seinem Leben nach Afrika. In Nairobi sucht er nach den Hintergründen für den Mord an dem Mädchen und gerät in einen Sumpf aus Gewalt, Völkermord, Korruption. Aber er lernt auch Leben, Liebe, Gastfreundschaft und Leidenschaft kennen.
    Das Buch ist sehr brutal, die meisten Toten sterben so nebenbei, die Protagonisten schweben ständig in Lebensgefahr.
    Der Stil ist unpoetisch, knapp aber nicht blutig.
    Das Buch bot mir einen Einblick in das Leben in einem von Völkermord geschütteltem Land.
    Ich fand das Buch nicht schlehct, eignetlich auch interessant, aber es hat mich nicht gepackt, wie ich das von einem guten Krimi erwarte.
    Die Moral: Geld regiert die Welt und das Leben geht weiter, selbst wenn alle tot sind die man kannte.
  22. Cover des Buches Un Dimanche à la piscine à Kigali. Ein Sonntag am Pool in Kigali, französische Ausgabe (ISBN: 9782070329519)
    Gil Courtemanche

    Un Dimanche à la piscine à Kigali. Ein Sonntag am Pool in Kigali, französische Ausgabe

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Buecherviech
    Das Buch brachte mich wie selten eines zum Weinen. Es schildert in einem fiktiven Roman die Lebenssituation in Ruanda vor und mitten im Bürgerkrieg, einem Genozid sondergleichen. Wobei Gemetzel oder Blutbad der bessere Ausdruck dafür wäre. Die Sprache ist dabei knapp, präzise, teilweise schon fast trocken, lässt sie den Schrecken der Geschehnisse für sich sprechen. Der (gute) Stil tut dies, ohne etwas zu beschönigen, doch eigentlich ist es doch irgendwie beschönigt, weil sich NIEMAND den Schrecken vorstellen kann und er nicht wirklich in Worte zu fassen sind. Nichtsdestotrotz ist die Story schön erzählt und trifft auch die feinen Töne einer Liebesgeschiche rund um den (fiktiven) Journalisten Bernard Valcourt, der sich in Rückblenden erinnert, wie es zu all dem gekommen ist, was er verloren hat. Dabei wird auch von der Lebenssituation von Tutsis und Hutus berichtet, die Abgründe dieses Landes, dem Rassismus und der Epidemie AIDS. Man merkt, dass der Autor Gil Courtemanche selbst viel Zeit im Land verbracht hat und vielleicht Freunde wieder zum Leben erweckt. Zuviel will ich nicht über die Geschichte selbst erzählen, denn ich will das entdecken dieses Roman, der in deutsch, französisch oder englisch erhältlich ist, nicht verderben.
  23. Cover des Buches Zum Beispiel Hutu & Tutsi (ISBN: 9783889774736)
    Uwe Hoering

    Zum Beispiel Hutu & Tutsi

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Frida (ISBN: 9783867730372)
    Frida Gashumba

    Frida

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks