Bücher mit dem Tag "rückführung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "rückführung" gekennzeichnet haben.

34 Bücher

  1. Cover des Buches Das Kind (ISBN: 9783426512173)
    Sebastian Fitzek

    Das Kind

     (2.340)
    Aktuelle Rezension von: JasMin
    "Mein Name ist Simon. Ich bin zehn Jahre alt. Ich bin ein Serienmörder."


    Text übernommen:

    Strafverteidiger Robert Stern ist wie vor den Kopf geschlagen, als er sieht, wer der geheimnisvolle Mandant ist, mit dem er sich auf einem abgelegenen und heruntergekommenen Industriegelände treffen soll: Simon, ein zehnjähriger Junge, zerbrechlich, todkrank – und fest überzeugt, in einem früheren Leben ein Mörder gewesen zu sein. Doch Robert Sterns Verblüffung wandelt sich in Entsetzen und Verwirrung, als er in jenem Keller, den Simon beschrieben hat, tatsächlich menschliche Überreste findet: ein Skelett, der Schädel mit einer Axt gespalten. Und dies ist erst der Anfang. Denn nicht nur berichtet Simon von weiteren, vor Jahren hingerichteten Opfern, schon bald wird auch die Gegenwart mörderisch … 

    Zunächst möchte ich noch, wie ich finde, einige durchaus angebrachte Trigger-Warnungen anbringen: (Sexuelle) Gewalt gegenüber Kindern, schwere Krankheit. Wer sich dadurch getriggert fühlt, sollte wohl besser die FInger von dem Buch lassen.

    Die Geschichte rund um Robert Stern und Simon war so fesselnd, dass ich das Buch innerhalb von 24 Stunden verschlungen habe. Wie ich finde, ist "Das Kind" eines der besten Bücher von Sebastian Fitzek. Das mag zum Einen daran liegen, dass das Buch nicht allzu verworren geschrieben ist und man nicht andauernd zwischen zu vielen Personen hin und her springt. Es gibt zwar einige Perspektivwechsel, allerdings sind diese gut nachzuvollziehen und man steht nicht mit einem riesigen Fragezeichen da, bis sich die losen Stränge der Geschichte endlich mit einander verknüpfen. Trotz der direkten Linie, die Fitzek in diesem Buch gefahren hat, war es zu keinem Zeitpunkt langweilig oder ruhig. Trotzdem wurde man durch die ein oder andere Finte in eine Sackgasse gelockt. 

    Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Man hatte das Gefühl, wirklich zu jedem der Personen eine gewisse Verbindung aufbauen zu können.

    Mit dem Ende hätte ich nicht gerechnet. Ich frage mich hier immer, wie Fitzek solche Ideen kommt. Schön fand ich, dass beinahe alles schlüssig erklärt wurde. 

    Das Buch ist für mich eine klare Leseempfehlung an alle Fans aus dem Genre (Psycho-)Thriller.

  2. Cover des Buches Plötzlich Shakespeare (ISBN: 9783499268274)
    David Safier

    Plötzlich Shakespeare

     (1.083)
    Aktuelle Rezension von: Mandarine_110

    Zwar nicht das beste Buch von David Safier aber eine sehr lustige,  skurrile Handlung.   Gut für zwischendurch wenn man einfach mal lachen möchte. 

    Vermittelt auch eine wichtige und sehr wahre Message!  ;)


  3. Cover des Buches Herzmalerei (ISBN: 9783990185063)
    Syma Schneider

    Herzmalerei

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Reeda_Book

    Ein wundervolles Buch mit einer außergewöhnlichen Geschichte, die mich absolut gefesselt hat.  Ich hoffe sehr auf eine Fortsetzung!

  4. Cover des Buches Rosmarinträume (ISBN: 9783492307857)
    Katrin Tempel

    Rosmarinträume

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Karin_Kehrer
    Seit dem Tod ihrer Eltern arbeitet Anne als Redakteurin bei einer Lokalzeitung. Als sie über zwei Skelette berichten soll, die im Wald gefunden wurden, wird sie plötzlich Nacht für Nacht von Albträumen heimgesucht. Eine Hypnose-Therapie soll Abhilfe schaffen, doch in den Sitzungen erlebt sie immer wieder Liebesgeschichten, die tragisch enden. Ständig taucht darin ein junger Mann mit hellen, blauen Augen auf. 
    Es gibt diesen Mann tatsächlich, wie sie bald feststellt. Doch was hat er mit ihr und der Vergangenheit zu tun?

    Dass das Cover keine Rosmarin- sondern Lavendelblüten zeigt, habe ich noch großzügig verziehen, schließlich wirken die einfach dekorativer.
    Leider hält der Inhalt des Buchs aber auch nicht, was der Klappentext verspricht. 
    Die Geschichte um Anne, die in ihren Träumen von der Vergangenheit heimgesucht wird, wirkt in vielem sehr konstruiert, die Figuren sind unglaubwürdig und das unvermeidliche und schon von Beginn an klare Happy End wird durch eine völlig an den Haaren herbeigezogene Wendung und eine halbgare Erpressergeschichte künstlich hinausgezögert.
    Ich finde daher leider nicht viel Positives in der Geschichte, bis auf ein paar wenige Szenen, die mir gelungen erscheinen. Dazu gehört der erste Rückblick unter Hypnose, der in der Zeit der Kelten spielt. Die Autorin hat sich mit der bewegten Geschichte der kleinen Universitätsstadt Eichstätt auseinandergesetzt und einiges an Interessantem in die Handlung eingebaut.
    Aber aus diesem Roman hätte man so viel mehr machen können!
    Dazu hätte es vielleicht noch einmal hundert Seiten gebraucht, denn so wie er sich jetzt präsentiert, wirkt er lieblos herunter geschrieben und zusammengekürzt.
    Es wird zwar viel erzählt, aber wenig in die Tiefe gegangen. Selbst die Traumsequenzen und die Abschnitte in Hypnose sind eher trockene Schilderungen. 
    Mit Anne kann man daher auch nicht warm werden. Sie tritt auf der Stelle, suhlt sich in Selbstmitleid, ist ich-bezogen und stur. Sie lehnt jegliche Hilfe ab, obwohl sie angeblich schon am Ende ist, hat wenig Interesse daran, die seltsame Verbindung zu den Figuren in der Vergangenheit aufzuklären, obwohl es DAS essentielle Thema wäre, um das sie sich kümmern müsste. Die totale Wende zum Schluss ist auch deshalb nicht glaubwürdig, weil sie nicht nachvollziehbar ist.
    Und was ist eigentlich mit dem männlichen Gegenpart der Geschichte? Spürt auch er die Verbindung? Hat auch er Träume? Darüber erfährt man leider überhaupt nichts. 
    Meiner Meinung nach taucht er auch viel zu früh in der Handlung auf.
    Vielleicht ist Annes Widerstand durchaus erklärbar, wenn man sich mit dem Psychologen auseinandersetzt, an den sie gerät. Der scheint nämlich mehr als unfähig zu sein. 
    „Sie müssen selbst herausfinden, was diese Geschichten bedeuten, die Sie unter Hypnose erleben.“ Wie bitte? Eigentlich bräuchten solche Sitzungen Nachbesprechungen, Analysen, gemeinsames Aufarbeiten. Davon ist hier überhaupt keine Rede. Dieser Psychologe benimmt sich ja geradezu fahrlässig, denn obwohl er anscheinend Unmengen an Fachliteratur wälzt, trägt er nichts bei, um seiner Klientin zu helfen. Oder liegt es an mangelnder Recherche der Autorin, dass das alles nicht besonders glaubwürdig wirkt? 
    Das Thema Rückführung würde viel bieten und den Rahmen für eine spannende Handlung schaffen – wenn man darauf auch einsteigen und es nicht nur als Lockmittel benutzen würde. Aber hier hat sich die Autorin dann doch nicht darauf einlassen wollen. Schade um die vertane Chance!


  5. Cover des Buches Stigma (ISBN: 9783442474172)
    Michael Hübner

    Stigma

     (190)
    Aktuelle Rezension von: Tat0rt_Buecherregal

    “Wenn einer keine Angst hat, hat er keine Fantasie”

    E. Kästner

    Die Kindheit von Tom Kessler endete mit 13 Jahren, als er entführt und in einem Keller gefangen gehalten wurde. Dort musste er grausame Misshandlungen über sich ergehen lassen, bis der Wächter ihn in einem Erdloch wie Abfall entsorgte. Tom überlebte das Martyrium und wurde von seinem eigenen Vater gerettet. Er gründet Jahre später eine Familie, lebt mit ihnen zurückgezogen am Waldesrand. Um seine Vergangenheit zu verarbeiten, schreibt er Bücher, in denen der Wächter erneut auf die Jagd gehen lässt. Tom wird mehr und mehr in den Wahnsinn gezogen, seine Frau erkennt ihn kaum wieder. Was ist noch Realität, was ist Fiktion? Tom zieht sich zunehmend zurück, lebt in seiner eigenen Welt und verliert alles!


    Die Handlung dieses Buches ist unglaublich. Die gesamte Geschichte ist ein rasantes Verwirrspiel. Es bleibt kaum Zeit zum Luft holen, denn schon auf der nächsten Seite, raubt es einem erneut den Atem. Michael Hübner weiß ganz genau, wie er seine Leser neugierig auf ein weiteres Kapitel macht.

  6. Cover des Buches Das Kind (ISBN: 9783785735213)
    Sebastian Fitzek

    Das Kind

     (126)
    Aktuelle Rezension von: readingflower
    Inhalt: 

    In "Das Kind" schreibt Sebastian Fitzek über Robert Stern, einem Strafverteidiger, der einen neuen, ungewöhnlichen Fall annimmt. Dabei geht es um den 10-jährigen Simon, der behauptet, er habe in seinem früheren Leben mehrere Menschen getötet und wolle nun die Strafe dafür aussitzen. Nachdem Stern zunächst völlig ungläubig und verwirrt ist, taucht nach Simons Ortsbeschreibung tatsächlich eines seiner früheren Opfer auf. Daraufhin versucht der Anwalt diesen Fall mit allen Mitteln aufzuklären.


    Meine Meinung:

    Von den vorherigen Büchern Fitzeks war ich begeistert. Ich hatte mir wirklich mehr erhofft. 
    Es gab schon einige Stellen, die sehr spannend und teilweise äußerst haarsträubend waren, aber überzeugen konnte mich das Ganze trotzdem nicht. 
    Ich konnte mich nicht in die Charaktere hinein fühlen, weil ich mit dem Übernatürlichen einfach nichts anfangen konnte, was ja bis zum Ende hin nicht aufgelöst wurde.
    Die Auflösung des Ganzen war dann auch sehr unspektakulär. Zumal ja nicht mal alles aufgeklärt wurde. Bei manchen Sachen hieß es am Ende einfach, die Polizei würde dem noch nachgehen. 

    Leider das bisher schwächste Werk, das ich von Fitzek nach Passagier 23, Die Therapie und Amokspiel gelesen habe. 
  7. Cover des Buches Im Schatten der Purpurbuche (ISBN: 9783734101175)
    Joel Tan

    Im Schatten der Purpurbuche

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Andrealiestgerne

    Ich habe das Buch geschenkt bekommen, sonst hätte ich mich für das Thema nicht so interessiert. 

    Umso überraschter war ich, wie toll das Buch war. Sehr gut ausgearbeitet, fieberte man richtig mit Svea mit. 

    Das Buch hat mich richtig mitgerissen, auch durch den  flüssigen und spannenden Schreibstil. 

    Viele Wendungen und Überraschungen machen das Buch zum Leseerlebnis. 



  8. Cover des Buches Papillon (ISBN: 9783596212453)
    Henri Charrière

    Papillon

     (114)
    Aktuelle Rezension von: Lynn11

    Auch wenn diese Geschichte im autobiographischen Schreibstil verfasst wurde, so mag ich doch sehr daran zweifeln, dass es sich um eine wahre Geschichte handelt. Die Story ähnelt einem Abenteuerroman, in welchem sich die Szenerie einige male wiederholt. Für mein Empfinden etwas zu platt, zu künstlich und zu oberflächlich. Ja, als Klassiker sollte man das Buch einmal in seinem Leben gelesen haben. Gehört zu den Abenteuerromanen: Tarzan, Mobby Dick, Robinson Crusoe u.a.

  9. Cover des Buches Plötzlich Shakespeare (ISBN: 9783839810163)
    David Safier

    Plötzlich Shakespeare

     (114)
    Aktuelle Rezension von: Gwennilein

    Ich habe bereits einige Bücher von David Safier gelesen und vielleicht liegt hierin das Problem begraben. Ich habe das Gefühl, dass hier nicht mehr viel Neues kommt, die Story war zwar ganz nett, auch immer mal lustig, aber doch auch sehr vorhersehbar. Mein Highlight war hierbei wohl, dass Christoph Maria Herbst den Shakespeare gesprochen hat. Etwas zu dünn für meinen Geschmack.

  10. Cover des Buches Die Farben der Grausamkeit (ISBN: 9783852186849)
    Joseph Zoderer

    Die Farben der Grausamkeit

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Berndabook
    So schön der Autor Zoderer auch schreibt, und das tut er, so wiederholen sich seit Jahren seine Motive, Umschreibungen, Wewechen. Wer seine älteren Bücher auch gelesen hat, der wird irgendwann feststellen, da kommt nicht allzuviel Neues daher. So zumindest ist es mir ergangen, und wenn man sich umhört, auch anderen. Es wird wohl einen Grund haben, warum der alte Verlag das Manuskript nicht so veröffentlichen wollte, woraufhin Zoderer beleidigt den VErlag gewechselt hat. Ich erinnere mich nicht mehr, war es bei diesem Buch oder bei "Schmerz der Gewöhnung". Der Autor jedenfalls kann so fesselnd schreiben, dass es ihm zu wünschen ist, sich zu öffnen für Neues. Ausruhen auf alte Erfolge und sich erfreuen, dass die neuen Bücher sich von alleine verkaufen reicht nicht aus, um Leser zufriedenzustellen, die von so einem Schreiben mehr erwarten dürfen.
  11. Cover des Buches Das Tor zu früheren Leben (ISBN: 9783897674011)
    Ted Andrews

    Das Tor zu früheren Leben

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  12. Cover des Buches Die Königin der Kelten (ISBN: 9781545100158)
    Sabine Altenburg

    Die Königin der Kelten

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches Als ich Carroll Beckwith war (ISBN: 9783453181014)
    Robert L. Snow

    Als ich Carroll Beckwith war

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Sonoris
    Der Autor, ein Police Captain des Indianapolis Police Departements, schildert in seinem Buch “Als ich Carroll Beckwith war - Spurensuche einer Reinkarnation” eindrucksvoll über sein Vorleben als Maler Carroll Beckwith. Durch eine Rückführung unter “Hypnose” in Begleitung einer Therapeutin traf er auf mehrere seiner Vorleben, die er zunächst nach dem “Hypnosezustand” als Spinnerei abtat. Er wollte und konnte nicht ernsthaft daran glauben, und schon gar nicht als Police Captain, der rational und vernünftig die Welt und die Verbrechen betrachtet und auch betrachten muss. So begab er sich mit den Fakten, die er durch die Rückführung erhielt, auf die Spurensuche, und erzielte dabei außergewöhnliche Resultate.
    Ich habe dieses Buch schon sehr lange in meinem Regal stehen, immer mit dem Gedanken, es irgendwann zu lesen. Mit der Lehre von der Reinkarnation und den esoterischen Lehren allgemein beschäftige ich mich nun schon seit geraumer Zeit. Bislang standen jedoch immer andere Bücher und ein anderes Thema (Astrologie) an, sodass ich bis vor kurzem nicht dazu kam, dieses zu lesen. Erst vor ein paar Tagen, nach über 10 Jahren (solange besitze ich das Buch schon), fiel mir dieses Werk wieder ein und ich fing es sofort an zu lesen. Ich war so ergriffen, dass ich das Buch quasi über Nacht gelesen habe. Sehr eindrucksvoll konnte ich daran teilhaben, wie sich ein Mann auf die Suche nach Beweisen seines Vorlebens als Maler machte. Dabei erfuhr ich viel über diesbezügliche Zweifel, die nicht nur er aufwies, sondern insbesondere auch seine Frau, die ihn sogar für psychisch krank hielt. Seine Zweifel bezüglich seiner Kollegen, was sie über ihn sagen würden, erführen sie von seiner Rückführung, verdeutlichte wie vorsichtig er damals vor über zehn Jahren mit diesem Thema umgehen musste. Einen großen Unterschied gibt es wohl auch bei uns in Deutschland und selbst heute im Jahre 2014 nicht. Wer von Reinkarnation spricht, wird nicht ganz ernst genommen und schlimmer noch als esoterischer Spinner abgetan.
    Diese Zweifel, die der Police Captain Robert L. Snow aufwies, die er in dem vorliegenden Buch sehr eindrucksvoll dargestellt hat, konnte er zum Glück ausräumen und besiegen, so dass er dieses Buch schreiben und veröffentlichen konnte.
    An manchen Stellen hätte dem Buch mehr Informationen über den Autoren gut getan. Denn dann hätte der Leser mehr über die Sinnhaftigkeit von Vorleben und eine damit verbundene Aufgabenbewältigung erfahren können. Dementsprechend wäre es spannend gewesen, zu erfahren, wie unerledigte Aufgaben eines Vorlebens in einem späteren Leben wieder auftreten können, die bewältigt werden müssen.
    Nichtsdestotrotz ist “Als ich Carroll Beckwith war - Spurensuche einer Reinkarnation” von Robert L. Snow ein wundervolles Buch gelungen, das ich jedem empfehlen kann, der sich mit Esoterik und Reinkarnation im Speziellen beschäftigt. Dieses Buch kann aber auch sehr schön als Einstieg in diese Thematik betrachtet werden, weswegen ich es auch jedem Interessierten ans Herz legen kann, der noch nichts darüber weiß.
    Im Abschlusssatz verweist der Autor noch mal darauf hin, dass er nicht näher auf die Reinkarnationslehre eingegangen ist, da dafür eher - so der Autor - Theologen und Philosophen zuständig sind, die darüber ein größeres Wissen verfügen.
    Dies kann ich noch ergänzen und auf weiterführende Literatur verweisen, wie die von Thorwald Dethlefsen, der sich damit eingehend beschäftigte. Und vielleicht hat der Interessierte dann selbst das Bedürfnis sich seine Vorleben anzuschauen, um sich und seine Besonderheiten sowie auch seine Lebensaufgaben besser verstehen zu können.
  14. Cover des Buches Die Schwarze Isis (ISBN: 9783785736111)
    Kai Meyer

    Die Schwarze Isis

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Daphne1962
    Die nächste Fortsetzung der mystischen Hörspiel-Reihe mit dem Titel „Die Alchimistin“ von Kai Meyer. 6. Teil „Die schwarze Isis“ Isis ist eine griechische Göttin in der Mythologie. Während Aura nach der Hand mit den 6 Fingern sucht, geschehen in ihrem Umfeld einige grausame Morde. Sie kommt nicht voran mit ihren Fragen. Dann sucht sie die Zwillinge auf, die mediale Rückrührungen veranstalten. Aura hat eine Vision dabei. Während sie sich danach auf den Weg nach Spanien macht ist Gillian auf der Suche nach "dem Schatz der Templer". So lautet auch der Name der nächsten Folge, auif die ich sehr gespannt bin.
  15. Cover des Buches Damals im anderen Leben (ISBN: 9781540873729)
    Dietrich Novak

    Damals im anderen Leben

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Das karmische Gedächtnis (ISBN: 9783925100895)
    Baldur R. Ebertin

    Das karmische Gedächtnis

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Sonoris
    Baldur R. Ebertin ist ein Vertreter der Kosmobiologe, der die Arbeit seines Vaters ebenfalls Kosmobiologe, fortführt.
    Mit dem hier vorliegenden Werk "Das karmische Gedächtnis" hat sich Baldur Ebertin mit Reinkarnation und Astrologie beschäftigt und mehrere Klienten in ihre Vorleben zurückgeführt.
    Dabei hat er nicht nur deren Geschichten und Leben erzählt, sondern versucht Symptome, unter denen die Klienten litten, in deren Horoskopen nachzuspüren. Dafür nutzte er die Halbsummentechnik und andere Aspekte der Horoskope.
    Darüber hinaus hat er auch kleine Anleitungen für den Interessierten, gleichermaßen für den Laien und für den Professionellen, mit aufgeführt, um dem Leser eine eigenständige Bearbeitung anhand von Erinnerungen, Gefühlen und des eigenen Horoskops zu ermöglichen.
    Es ist so nicht nur ein sehr lesenswertes und informatives Buch über die Kosmobiologie, sondern bietet darüber hinaus auch eine sehr gute Möglichkeit, bestimmte Ängste und Symptome mit dem Hintergrund der Vorleben zuzüglich des eigenen Horoskops ein Stück besser zu verstehen und nachzuvollziehen.
  17. Cover des Buches Elf Tage in Berlin (ISBN: 9783442717088)
    Hakan Nesser

    Elf Tage in Berlin

     (49)
    Aktuelle Rezension von: herrzett
    "Elf Tage Berlin" von Hakan Nesser ist ein Buch, auf dass ich schon eine Weile lang ein Auge geworfen habe. Es erschien bereits im vergangenen Jahr und kam des häufigeren mal bei einem Besuch in der Buchhandlung in die engere Auswahl. Vielleicht aufgrund des Covers oder da ich Schweden sehr favorisiere oder es einfach ein Nesser ist, wer weiß das schon so genau. Jedenfalls ist es nun in mein Regal gewandert und ich hab's dann auch mal kurz gelesen.
    Die Ausgangssituation ist allerdings nicht gerade neu. Der Schwede Arne Murberg, bekommt vom im Sterben liegenden Vater eine Aufgabe oder gar letzten Wunsch mitgeteilt, den er nach dessem Tod erfüllen möchte. Er soll seine Mutter finden, die damals nach Berlin durchgebrannt ist und wahrscheinlich auch noch immer dort lebt. Er soll aber nicht nur seine Mutter kennenlernen, sondern ihr auch eine kleine, verschlossene Schachtel übergeben. 

    "Man muss es zu einem guten Ende bringen, und es gibt Dinge, die man vorher noch regeln sollte. Verstehst du, was regeln bedeutet?"

    Dies wäre vielleicht alles gar kein Problem, denn eine Adresse hat er bereits. Arne verunglückte jedoch in seiner Kindheit bei einem Kopfsprung von einem Felsen und ist daher etwas zurückgeblieben. Doch es hapert nicht nur am Denken, denn mit seinen 34 Jahren ist er noch nie unbehütet gewesen oder konnte große Dinge selbst entscheiden, geschweige denn so einen Ausflug erleben. Mit Hilfe seines Onkels bereitet er sich nun intensiv auf seine Reise vor, lernt die wichtigsten deutschen Worte und erstellt Pläne. Doch dass es dann alles ganz anders kommt, Arne eine falsche Adresse hat, beklaut wird, auf einen ominösen Hypnotiseur trifft und diese Reise sein Leben verändern wird, ahnen sie noch nicht.

    "In diesem Moment hatte Arne einen Geistesblitz. Er begriff erst im Nachhinein, dass es einer war, da es sein erster Geistesblitz in dreiundzwanzig Jahren war."

    Den Roman "Elf Tage Berlin" fand ich einfach toll, auch wenn er wie bereits erwähnt doch recht klassisch war. Vor allem gegen Ende, wird die Geschichte hin und wieder etwas fragwürdig. Das tut dem Ganzen zwar keinen Abbruch, macht es allerdings auch nicht ganz so rund. Da sich diese 'Stellen' allerdings recht am Ende befinden und somit den Ausgang verraten, möchte ich hierzu auch eher schwammig bleiben. Sprachlich ist es recht angenehm, zwar bleibt die Spannung aus, man hofft jedoch mit Arne, dass alles ein gutes Ende nehmen wird und gerade das treibt einen nahezu durch die Seiten. 
    Insgesamt eine recht niedliche Geschichte und so würde ich sagen, dass es sich hier um ein Buch handelt, dass man gut verschenken kann, wenn man den Beschenkten kaum kennt. Außer eingefleischten Krimi, Thriller und Fantasy-Fans hat fast jeder seine Freude damit und daher kann man eigentlich kaum falsch liegen.
  18. Cover des Buches Abenteuer Halbmond (ISBN: 9783738092318)
    Evadeen Brickwood

    Abenteuer Halbmond

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Jasmin_Berger
    Als ob Erwachsenwerden in den siebziger Jahren nicht schon schwierig genug wäre! Teenager Isabell Bertrand ist zu rebellisch und eine neue Behandlungsmethode mit Hypnose soll Abhilfe schaffen. Dr. Albrecht führt sie in ihre frühe Kindheit - und immer weiter - zurück. Kann diese in Seidensaris gekleidete Schönheit wirklich sie selbst gewesen sein? Jahre später wird Isabell zu einer Hochzeit in Pakistan eingeladen und die Erinnerungen einer vergessenen Liebe drängen sich ihr auf. Mit unerwarteten Folgen.
    Ich mag den schreibstiel der Autorin und konnte mich gut in die Geschichte einfügen. Ich muss gestehen Hypnose ist nicht wirklich meins. Aber so wie die autorin die Geschichte aufgebaut hat. Ist es Klassr Geschrieben .
    Ich kann das buch empfehlen ♥️

  19. Cover des Buches Mein Leben davor (ISBN: 9783981666755)
    Richard Mackenrodt

    Mein Leben davor

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Chica 75

    Für mich war es einfach nichts. Leider fängt das Buch sehr realistisch und vielversprechend an und driftet dann in eine Art Fiktion ab, die nichts für mich war.
    Es ist aber trotzdem gut zu lesen und zuweilen auch ziemlich witzig.
  20. Cover des Buches Rätsel der Menschheit (ISBN: 9781445463872)
    Herbert Genzmer

    Rätsel der Menschheit

     (10)
    Aktuelle Rezension von: thiefladyXmysteriousKatha
    Dieses Buch widmet sich zahlreichen sagenumwobenen Gegenständen wie dem Heiligen Gral, geheimnisvollen Funden, die für eine hoch entwickelte Technologie in der Antike sprechen, Tieren wie dem Yeti, auf dessen Spuren sich die Kryptozoologen begeben und vielem mehr. Begeben Sie sich auf eine Erkundung der Mysterien unserer Welt und finden Sie interessante Antworten und Deutungen auf Fragen, die die Menschheit bewegten und bewegen. Inhalt & Meinung Ich habe dieses Buch vor zwei Jahren gekauft. Ich liebe historische Bücher und dieser Kauf hat sich wirklich gelohnt. Es ist ein Buch mit mystischem Charakter und plötzlich stellt man alles in Frage. Wer hat sich noch nie gefragt ob nicht doch Zombies, Vampire, oder andere Untote leben?Außerdem berichtet das Buch von viele Stätten, die mich zum Nachdenken anregen. Warum hat Groß Simbabwe keinen Eingang? Was ist hinter den Mauern? Wie konnten Jahre lang Menschen, ja ganze Völker unentdeckt unter der Erde leben? Woher kannten vor tausenden von Jahren die Menschen in Südamerika die Konstellationen der Planeten? Das Buch erklärt alles sehr spannend. Man langweilt sich wirklich nicht un es gibt total viele schöne Fotos. 10 Euro war wirklich günstig für diesen Schwall an Informationen. Zitat: Bis heute weiß man weder, wie Teotihuacán ursprünglich hieß, noch wer die Stadt erbaute. Fazit Dieses Buch ist nur etwas für Menschen die nicht direkt alles für Schwachsinn halten und es gibt auch ein paar Ungenauigkeiten im Text aber sonst ist das Buch großartig.
  21. Cover des Buches Only Love Is Real (ISBN: 0446672653)
    Brian L. Weiss

    Only Love Is Real

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Ich werde dich nicht noch einmal töten (ISBN: 9783955293369)
    Gisbert Leopold

    Ich werde dich nicht noch einmal töten

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Conja

    Die Geschichte um Bastian und seine Erfahrungen damit, wie sich frühere Leben auf das aktuelle Leben auswirken können sind sehr spannend geschrieben. Ich konnte mich sehr gut in die Hauptpersonen einfühlen und nachvollziehen, warum sie handeln, wie sie das tun. Die Geschichte wird kapitelweise aus der Perspektive verschiedener Personen erzählt.
    Für Laien erscheint teilweise der spirituelle Anteil etwas zu wenig erklärt. Jemand der bisher keine Erfahrung mit Raiki oder Rückführungen gemacht hat, wundert sich da leicht, wie einfach gewisse Dinge klappen, wie schnell Bastian zum Beispiel in einer Trance ist, die eine Rückführung ermöglicht. Hier wäre es unter Umständen hilfreich gewesen dem Leser zumindest ein ganz kleines bisschen mehr darüber zu erzählen.
    Der Roman wird als Thriller oder Krimi bezeichnet, er ist allerdings nicht nur wegen dem Thema Spiritualität kein typischer Vertreter dieses Genres. Zwar gibt es viele Krimi- und Thrillerelemente, aber es kommt nicht so ganz die typischen Atmosphäre auf finde ich. Das Buch ist trotzdem sehr gut, aber wenn man wirklich einen Thriller oder Krimi lesen möchte, dann kann es sein, dass man enttäuscht wird.

    Fazit:

    Gut geschriebener Roman, den ich gerne gelesen habe. Es hat ein kleines bisschen gedauert, bis ich reingekommen war, nachdem der Prolog recht viel Spannung aufgebaut hat, zog sich das erste Kapitel dann etwas. Aber hinterher musste ich es dann doch sehr schnell weiterlesen, weil ich wissen wollte, wie es weiter geht. Eine Genreeinordnung ist wohl gar nicht so einfach, aber ein Standartkrimi ist es auf keinen Fall
    Ich vergeben 4,5 Punkte.
  23. Cover des Buches Grenzen unseres Wissens (ISBN: 9783572013708)

    Grenzen unseres Wissens

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Flug der Feder (ISBN: 9783743181496)
    Alexandra Schumann

    Flug der Feder

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Liebe Alexandra,

    ich weiß gar nicht, wie ich Dein Buch in Worte fassen kann? Es hat soviel in mir ausgelöst und bewegt, dass ich gleich anschließend auch eine Rückführung gebucht habe. Das Leben von "Feder" als Indianer kommt mir so bekannt vor. Ich vergleiche das direkt mit meinem Leben, da auch ich mich nicht richtig anwesend fühle und irgendwie zwischen den Welten schwebe (was wohl laut Therapeutin traumabedingt sei). Ich fühle mich schon seit Kindesalter nicht dazugehörig und habe das Gefühl, ich gehöre eigentlich ganz woanders hin. Und dann Dein Buch. Feder spricht mir aus der Seele. Er fühlt wie ich. Und seine Berufung wird nach seinem Tod deutlicher. Alexandra. Ich möchte hier keinen Roman schreiben. Ich glaube, dass Du fühlst was ich Dir sagen möchte. Es ist ein Buch, das genau das zur Sprache bringt, was ich die ganze Zeit fühle. Und ich glaube an ein Leben vor und nach meinem Leben. Und jetzt möchte ich es wissen. Vielleicht komme ich dann endlich zur Ruhe. Ich bedanke mich recht herzlich bei Dir. Ich habe Dein Buch in kurzer Zeit verschlungen. Und Dein Lesezeichen ist so toll. Passend. Der Flug der Feder bekommt bei mir einen Ehrenplatz.
    Fazit.: Verdiente 10 Sterne.**********

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks