Bücher mit dem Tag "sakura"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "sakura" gekennzeichnet haben.

55 Bücher

  1. Cover des Buches Elian und Lira – Das wilde Herz der See (ISBN: 9783423762205)
    Alexandra Christo

    Elian und Lira – Das wilde Herz der See

     (322)
    Aktuelle Rezension von: woerterbuecherwelt

    𝙴𝚕𝚒𝚊𝚗 𝚞𝚗𝚍 𝙻𝚒𝚛𝚊 - 𝙳𝚊𝚜 𝚠𝚒𝚕𝚍𝚎 𝙷𝚎𝚛𝚣 𝚍𝚎𝚛 𝚂𝚎𝚎

    Zu Beginn des Buches wird erst einmal viel erklärt und man wird mit den verschiedenen Charakteren vertraut gemacht. Die Geschichte nimmt also eher langsam Fahrt auf, steigert sich aber ab der Mitte sehr. Ich war auch echt gefesselt von der Story und war sehr gespannt, wie es weitergeht.
    Innerhalb der ersten Hälfte des Buches ist relativ wenig passiert und ich war etwas skeptisch, wie das jetzt auf 180 Seiten noch alles wieder gut gelöst werden sollte. Danach war die Geschwindigkeit des Buches auch schneller, mit ein paar intensiver beschriebenen Tagen als anderen, wo es auch teilweise mehr in die Tiefe ging.
    Das Ende war nochmal echt spannend und gut geschrieben.
    Auch die Beziehung zwischen Lira und Elian entwickelt sich toll und es hat ordentlich geknistert.
    Da die Sirenen den Menschen die Herzen rausreißen, war das Buch auch ein paar mal etwas brutal.

    Lira ist eine unerschrockene, starke und vor allem schlagfertige Frau. Sie hat echt einige gute Sprüche auf Lager. Ihr Sarkasmus war wirklich toll und ich musste oft schmunzeln oder den Kopf schütteln und konnte nicht glauben, dass sie das wirklich gesagt oder gemacht hat. Von Anfang an merkt man, dass sie auch eine weiche Seite hat, insbesondere gegenüber ihrer Cousine, auch wenn ihre Mutter das alles andere als unterstützt. Allerdings fand ich ihre rebellische Art manchmal auch etwas anstrengend.
    Elian war ganz anders, als ich ihn mir vorgestellt hatte. Klar, kämpferisch und schlagfertig, aber er ist auch sehr leidenschaftlich für seine Interesse und selbstlos. Seine Mannschaft ist ihm sehr wichtig, ebenso aber auch sein Königreich und er tut sich auch manchmal als der Held der Menschheit auf. Er ist ebenso wie Lira sehr selbstbewusst und schlau.
    Ansonsten lernt man natürlich noch Liras Mutter, Kalia, die Crew und ein paar andere kennen, die durch ihre abwechslungsreichen Charaktere das Buch vervollständigen.
    Auch die Entwicklungen der einzelnen Charaktere, vor allem von Lira, waren echt toll und zeigen, wie wichtig es ist menschlich zu sein und Gefühle zu zulassen.

    Eine Szene wird mir glaube ich für immer in Erinnerung bleiben, denn die war einfach verdammt süß und hat mein Herz ordentlich zum purzeln gebracht.

    Die gesamte Welt und Idee fand ich auch echt toll und spannend. Lira, die Prinzessin der Sirenen, und Elian, der Menschenprinz, der eigentlich lieber Pirat ist. Die zweite Hälfte des Buches spielt hauptsächlich auf dem Schiff und hat mir gut gefallen.

    Insgesamt also ein sich steigerndes Buch mit toller Sirenen- Piraten Thematik, schlagfertigen Protagonisten und einem guten Humor.

  2. Cover des Buches Sakura (ISBN: 9783401603186)
    Kim Kestner

    Sakura

     (214)
    Aktuelle Rezension von: Liesi_We

    Als ich das Buch begonnen habe, konnte ich mir nicht so richtig vorstellen, was ich mir unter dem Buch vorstellen sollte. Doch es hat mich sehr überrascht. Die ganze Geschichte spielt in einer weit entfernten Zukunft - irgendwo auf der Welt mit einer japanischen Kaiserfamilie die über alle sechs Ebenen der Höhle herrscht. Es ist also ein Urban Fantasy Buch, welches sehr visuell geschrieben ist und man als Leser wirklich alle Missstände auf den verschiedenen Ebenen vor Augen hatte. Die Protagonistin ist stark, mutig und verändert sich im Laufe von einer Einzelkämpferin zu einer Anführerin.

    Mehr muss ich eigentlich dazu nicht sagen, das Buch konnte mich ab dem ersten Kapitel total fesseln und bis zum Ende hin auch von sich überzeugen.


  3. Cover des Buches Battle Royale (ISBN: 9783453437210)
    Koushun Takami

    Battle Royale

     (194)
    Aktuelle Rezension von: Raiden

    Leider ist die Ausgabe exterm fehlerhaft. Vor allem gramatikalisch. Und wenn so was sogar mir auffällt heisst das was ; )

    Die Übersetzung ist auch nur mäßig gelungen.

    Dafür ist die Geschichte sehr gut. Vor allem im Zusammenhang, wie der Battle-Royal-Hype seit der Veröffentlichung immer mehr wird. Tribute von Panem sind Inhaltlich z.B. ziemlich stark hier abgekupfert.

    Am Beginn tat ich mir etwa schwer, da der Leser gleich mit an die 40 japanischen Vor- und Nachnamen inkl. kurzer Beschreibung überladen wird.

    Das wird aber deutlich besser. Es wäre ein tolles Lesevergnügen aber hier hat Heyne leider viel falsch gemacht mMn.

  4. Cover des Buches Ein Sommer in Tokio (ISBN: 9783802597466)
    Brenda St. John Brown

    Ein Sommer in Tokio

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Nachtschattenmaedchen

    „Seit Zosia Eastons Mutter vor drei Jahren gestorben ist, hat die Neunzehnjährige jeden Halt im Leben verloren. Als ihr Vater einen Job in Tokio annimmt, kommt ihr der Tapetenwechsel deshalb gerade recht. Doch ausgerechnet dort trifft sie Finn, der auf ihre Highschool ging und der ihr Herz mit seinem sexy Lächeln schon oft hat schneller schlagen lassen. Wie Zosia versucht auch Finn, vor seiner Vergangenheit davonzulaufen. Gemeinsam könnten sie diesen Sommer in Tokio zu einem machen, der ihnen für immer ins Erinnerung bleiben wird.“

    Wer ein Buch im Genre Young Adult / Liebesgeschichte sucht ist bei „Ein Sommer in Tokio“ meiner Meinung nach auf jeden Fall richtig!

    Das Buch konnte mich fast von Anfang an packen und von sich überzeugen. Die ersten paar Seiten, als die Geschichte noch in New York gespielt hat hab ich gebraucht um in das Buch hereinzukommen. Aber spätestens ab Tokio hat die Geschichte mich in ihren Bann gezogen. Ich wollte gar nicht mehr aufhören…

    Während des Lesens hat für mich einfach alles gestimmt. Das Buch hat mich gefesselt, ich liebe den Schreibstil der Autorin und die Charaktere waren einfach toll. Ich mochte sie sofort und konnte mich in sie hineinversetzt, habe sie verstanden. Die Atmosphäre zwischen den beiden Hauptcharakteren und auch insgesamt im ganzen Buch war genau richtig und ich wollte nur noch mehr davon.

    Wie in den meisten Büchern dieses Genre haben auch Zosia und Finn etwas in ihrem Leben erlebt, was sie geprägt hat und womit sie zum Teil immer noch kämpfen müssen. Ich hab schon ein paar Bücher in diesem Genre gelesen und kann bei diesem Buch auf jeden Fall sagen, dass es sich nicht angeführt hat als hätte ich die Geschichte so schon gelesen. Ich konnte die Veränderung, die sie im Laufe des Buches gemacht haben miterleben, vor allem bei Finn hat mir das sehr gut gefallen. Sein Charakter insgesamt war einfach toll.

    Die Geschichte spielt, wie der Name schon gesagt großteils in Tokio. Für mich mal ein ganz anderes Setting. Vielleicht könnte man sagen, dass man von Tokio zu wenig mitbekommen hat. Für mich war dieses Verhältnis zwischen Tokio und der Geschichte genau richtig. Aber da können sich die Meinungen unterschieden.

    Meine eigentlich einzige Kritik betrifft den Schluss des Buches. Denn dieser kam für mich viel zu plötzlich und abrupt. Ich hab mich sogar kurz gefragt, ob ich ausversehen ein Kapitel übersprungen hab. (Wer das Buch gelesen hat weiß vielleicht was ich meine). Ich hätte gerne ein ausführlicheres Ende gehabt und über mehr Seiten hätte ich mich auch gefreut.

    Ansonsten ist das Buch für mich eine absolute Empfehlung und hat 4,5 Sterne auf jeden Fall verdient. Denn ich habe die Geschichte, die Charaktere und die Atmosphäre geliebt. Ein Buch zum Lachen und Schmunzeln aber auch für Gänsehaut.

  5. Cover des Buches Naruto 1 (ISBN: 9783551762511)
    Masashi Kishimoto

    Naruto 1

     (117)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Habe alle 72 Bände gelesen, angefangen als ich etwa 14 war. Dieser Manga - und Anime, habs mir parallel gegeben - hat mir viel über Freundschaft beigebracht. Vor allem in eienr Zeit als ich kaum Freunde hatte. Rivalität als etwas Positives anzusehen, war ebenfalls etwas ganz Neues für mich.

    Die Zeichenart schien anfangs gewöhnungsbedürftig (mein erster Shonen-Manga) aber der Erzählstil, die Energie der Charaktere, die Voraussicht des Autors... Alles super gelungen, liebe es über zehn Jahre später noch.

    Natürlich ist Naruto ein typischer Königsweg-Manga aber gerade bei diesem Medium (Manga) sollte man sich nicht vom Mainstream abwenden. Schließlich ist Manga immer noch nicht im Mainstream angekommen.

  6. Cover des Buches Kirschblüten und rote Bohnen (ISBN: 9783832164126)
    Durian Sukegawa

    Kirschblüten und rote Bohnen

     (108)
    Aktuelle Rezension von: sasa_moon

    „Das tue ich nun schon seit sechzig Jahren. Der Sprache der Dinge lauschen, die keine Worte haben. Das nenne ich zuhören.“ (S. 144)

    Anfangs würde man gar nicht vermuten, wie viel sich hier zwischen den Buchdeckeln verbirgt. Die Geschichte zeichnet sich nicht etwa durch ständig wechselnde Schauplätze oder einen Spannungsbogen aus, sondern besticht mit großen Emotionen und einer wichtigen Thematik.

    Das Cover: Dieses ist sehr niedlich aufgemacht. Zu sehen sind die drei wichtigsten Charaktere der Geschichte: Sentaro, Tokue und Wakana. Dazu noch pastellfarbene Kleckse, die an heruntersegelnde Kirschblüten erinnern. Mir gefällt es.

    Die Handlung: Sentaro konnte seinen eigentlichen Lebenstraum nicht erfüllen und muss nun in einem kleinen Imbiss seine Schulden abarbeiten, indem er jeden Tag Dorayaki (japanische Pfannkuchen mit süßem Bohnenmus) verkauft. Als ihm eines Tages die ältere Dame, Tokue, anbietet für ihn zu arbeiten und ein sehr viel köstlicheres An (das Bohnenmus) zum Kosten dalässt, entwickelt sich eine unerwartete Freundschaft zwischen den beiden. Immer mehr Menschen werden auf den Imbiss aufmerksam, auch die Schülerin Wakana. Doch der Ernst des Lebens lässt nicht lange auf sich warten…

    Meine Meinung: Diese Geschichte beendete ich innerhalb eines Tages. Die einfache und gefühlvolle Erzählweise trägt die lesende Person mühelos durch die Geschichte und man möchte gar nicht aufhören die Seiten aufzunehmen. Mit viel Liebe zum Detail wird dieser Geschichte Leben eingehaucht. Das wahre Herz des Buches sind jedoch die Gespräche untereinander. Besonders Sentaros und Tokues Dialoge verfolgte man gerne. Ebenso bekam man mehr über eine sehr wichtige Thematik zu lesen, die damals Japans Gesellschaft spaltete und noch immer Einfluss auf die Betroffenen hat. Mir hat teilweise das Herz geblutet, wenn Tokue ihre Geschichte erzählte. Mich konnte „Kirschblüten und rote Bohnen“ von sich überzeugen, auch wenn ich mir noch etwas mehr Hintergrundwissen zu Sentaro und Wakana gewünscht hätte. Ihre Probleme wurden immer nur angeschnitten und in meinen Augen gab es noch genug Kapazitäten, diese zu beleuchten.

    Die Charaktere: Allesamt haben sich in mein Herz geschlichen und besonders Tokue bleibt mir positiv im Gedächtnis. Mit wenig Worten baute der Autor bereits eine Verbindung zu den Lesenden auf und erweckte seine Charaktere zum Leben. Authentisch, zu keiner Zeit überzeichnet und interessant!

    Fazit: Für mich eine gefühlvolle Geschichte, die nicht die lautesten Töne von sich gibt, aber dafür nicht weniger wichtig ist. Mir war zwar das Verhältnis der Charaktere nicht ganz ausgewogen, da mir bei zwei Personen die Geschichte gefehlt hatte, um sie noch besser verstehen zu können, aber das sind nur kleine Kritikpunkte. Von mir gibt es hier 4/5 Sternen und eine Leseempfehlung!

  7. Cover des Buches Card Captor Sakura Clear Card Arc 01 (ISBN: 9783770498093)
    CLAMP

    Card Captor Sakura Clear Card Arc 01

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Ihre Tage als Card Captor sind vorbei. Sakura bereitet sich auf ihren ersten Tag in der Mittelschule vor, streitet sich wie gewöhnlich mit ihrem großen Bruder und vermisst ihre Freunde Eriol und Shaolan. Pünktlich zum ersten Schultag kehrt Shaolan allerdings nach Japan zurück. Doch der friedliche Schein trügt. Plötzlich verschwinden die Sakura-Cards und stattdessen machen neue Karten die Gegend unsicher. Der Card Captor muss zurückkehren, um sich der neuen Herausforderung zu stellen.

    Clamp meldet sich mit einer neuen Reihe zurück und das mit ihrem raumhaften Zeichenstil der ersten Stunde, der mich vor über 20 Jahren mit Magic Knight Rayearth zu ihrem Fan gemacht hat. Ich liebe all ihre Geschichten, aber vor allem diejenigen, die so wundervoll gezeichnet sind. Nach den düsteren Crossover-Reihen Tsubasa Reservoir Chronicle und xxxHolic, erlebt man hier Sakura und Shaolan endlich wieder in ihrer Originalgestalt. Selbstverständlich ist Card Captor Sakura an ein jüngeres Publikum gerichtet. Die verspielte Magical-Girl-Geschichte hat die typischen Stärken und Schwächen ihres Genres. Die merkwürdige „Karte der Woche“ (statt „Monster der Woche“) und dazwischen geheimnisvolle Andeutungen, die auf die Geschichte dahinter neugierig machen. Ich bin gespannt, wohin sich die neue Geschichte entwickelt. Clamp ist immer noch mein Lieblings-Manga-Team. Auch diese Reihe bietet beste Unterhaltung – diesmal aus der Welt der Magical-Girls.

  8. Cover des Buches Tsubasa 2 (ISBN: 9783770460892)
    Clamp

    Tsubasa 2

     (39)
    Aktuelle Rezension von: ling_ling
    ich find die mokona so süß
  9. Cover des Buches Maid-sama 4 (ISBN: 9783551782540)
    Hiro Fujiwara

    Maid-sama 4

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Scheckentoelter
    Uiii das niedliche Mangachen wird mittlerweile sehr sehr Interessant.

    Die beiden sind einfach nur Niedlich...
  10. Cover des Buches Card Captor Sakura Clear Card Arc 03 (ISBN: 9783770499755)
    CLAMP

    Card Captor Sakura Clear Card Arc 03

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Endlich besuchen Sakura und Tomoyo ihre neue Freundin Akiho, die in Eriols alter Villa wohnt. Besonders gespannt, sind sie auf die große Bibliothek mit Büchern aus aller Welt, auf die Akiho so stolz ist. Doch immer wieder wird Sakura durch das unverhoffte Auftauchen neuer Karten beunruhigt.

    So ganz traue ich Akiho und ihrem merkwürdigen Butler nicht. Sie scheint ein merkwürdiger Spiegel zu Sakura zu sein – bis hin zu dem verdächtigen Plüschtier, das sie bei sich trägt. Ich bin gespannt wohin die Geschichte geht. Aus den bisherigen Entwicklungen vermute ich, dass der Ton in der zweiten Card Captor Sakura-Staffel sehr viel düsterer werden wird. Ob ein Bogen zur zweiten Tsubasa-Staffel geschlagen werden wird? Shaolan ist schließlich der Held mehrerer Serien Clamps.

    Traumhafte Zeichnungen, eine phantastische Geschichte und ein schönes nostalgisches Flair – ich liebe Clamps Werke!

  11. Cover des Buches Tsubasa 9 (ISBN: 9783770465897)
    Clamp

    Tsubasa 9

     (27)
    Aktuelle Rezension von: ling_ling
    ich find die mokona so süß
  12. Cover des Buches Tsubasa 1 (ISBN: 9783770460885)
    Clamp

    Tsubasa 1

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Admiral
    Lahmer Anfang, seltsame Kleidung, eigenwilliger Zeichenstil. Das waren so meine ersten Eindrücke des Comics. Deswegen habe ich den Comic auch wieder abgebrochen. 3 oder 4 Mal insgesamt. Dieses Mal sagte ich mir: "Zieh es durch. Vielleicht ist er gar nicht so, wie er wirkt." Und es hat sich echt gelohnt !


    Der Comic "Tsubasa - Reservoir Chronicles" (2003-2009) der Mangaka-Gruppe Clamp dreht sich um eine sehr komplexe Suche durch verschiedenen Welten, Zeiten und Dimensionen des Protagonisten Syaoran nach den Erinnerungsbruchteilen seiner geliebten Sakura.


    Zum Inhalt will ich eigentlich nichts sagen. Lasst es mich erklären.
    Der Comic beginnt mit Syaoran und Sakura, die sich gegenseitig seit der Kindheit kennen und offensichtlich ineinander verliegt sind. Nur sind sie zu schüchtern, um es sich das Offensichtliche auch einzugestehen. Deswegen besuchen sie stattdessen einen nahen Tempel, in dem Ausgrabungen stattfinden, an denen Syaoran als Archäologe interessiert ist. In schnellen und verwirrenden Ereignissen wird Sakura vollständig ihrer in ihr ruhenden magischen Kräfte und auch ihrer Erinnerungen beraubt. Diese materialisieren sich als Federn in allen erdenklichen Zeitstufen, Welten und gar Dimensionen. Der Landesmagier kann Syaoran und die sterbende und bewusstlose Sakura gerade noch so zur Hexe der Dimensionen schicken, die sie mit einem Aufpreis (immer ein äquivalenter Handel !) durch die Dimensionen reisen lässt. Durch das Schicksal vorgegeben erscheinen bei der Hexe zur gleichen Zeit noch 2 weitere Menschen: der Krieger Kurogane und der Magier Fye de Flourite. Sie stammen aus verschiedenen Welten und begleiten Syaoran (zunächst als Zweckgemeinschaft) aus verschiedenen Gründen.

    Okay, nun passt auf. So beginnt der Comic. Und davon stimmt die Hälfte erstmal grundsätzlich NICHT, weil der Handlungsverlauf zu komplex und rückgreifend und dann doch wieder vorgreifend ist, dass sich nachträglich unglaublich viel im Blick des Lesers wieder ändert. Ich sage nur: jemand ist sein eigener Vater; Klone; Parallelmenschen durch den Preis der Hexe; Zukunftsvisionen; Vergangenheitsänderungen; Betrachtung selber Ereignisse aus verschiedenen Sichten. Ihr wisst, was ich meine.
    Das ist reiner Mindfuck. Stellenweise verstand ich gar nichts mehr. :D Clamp hat sich aber bemüht, das Ende als in sich geschlossene Lösung aufzubauen, ohne zB einen Deus ex Machina miteinzubauen. Das auflösende Ende ist ihnen auch beinahe gut gelungen. Vieles soll bestimmt bewusst offen bleiben (das ist auch gut so), nur manche Dinge sind einfach nicht nur Genüge erklärt und darum etwas frustrierend. Ich denke dabei beispielsweise an die Rolle Fang Wei Reeds und seine Beziehungs zu Yuuko (die Hexe der Dimensionen). Besonders beim Antagonisten blieb mir zu viel frustend offen, was mMn geklärt werden musste.
    Auch die Komplexität der Handlung driftete manchmal in die schlichte Verwirrung ab. Syaorans Klon (und generell die Klonthematik !) steuerte zwar viel zur angenehmen Komplexität bei, erschaffte aber auch durch fehlende Erklärungen oder Ausführungen (Handlung nach dem Tokyo-Arc; Verbinung mit Syaoran) eine unnötige und unbefriedigende Irritation bei mir. Abgesehen davon, dass ich sie kaum auseinander halten konnte.



    Tsubasa genremäßig zuzuordnen ist nicht ganz einfach, denke ich.
    Action beinhaltet Tsubasa viel durch die schön gezeichneten Kämpfe und coole tatkräftige typen wie Kurogane.
    Abenteuer beinhaltet der Comic auf jeden Fall auch.
    Komedy kommt rein durch die lockere Handlung und besonders durch die Figur des Fye de Flourite, der mit seiner dargestellten Offenheit viel an Humor einbrachte. Leider nervte seine Charakterisierung als schwul/feminin-angehauchter Gegenpart im Kontrast zum übermännlichen Kurogane (der jedoch auch wieder Gefühl zeigen konnte !). Seine Selbstdarstellung als Mutter mit Kurogane als Vater fand ich schon fast unangenehm peinlich. Ich hatte hier oft das Gefühl, dass ihr das Mädchenhaft-idealisierende der Mangaka durch kam.
    Andererseits war ihre grundlegend romantische Auslegung des Comics schön. Die Romantik hat mir echt gefallen. Romantik wäre wohl das Hauptgenre, das ich nennen würde, müsste ich eines nennen.




    Der Zeichenstil war sehr angenehm. Scharf umrissene Charakterzüge, angenehm (wenn auch leider nicht allzu detailiert) umrissene Landschaften, epochal wirkende Kämpfe. Die Kleidungsstile wechseln meistens mit den Reisen durch verschiedenen Welten, hier bei den Kleidungen haben sich die Zeichnerinnen anscheinend besondern viel Mühe gegeben. und dennoch (das rechne ich dem Comic hoch an) waren die Personen noch immer deutlich voneinander zu unterscheiden. Was an den Zeichnungen jedoch stört, ist die Zeichenart. Statt es durchgängig mit Gerede zu übertreiben (am Ende wird es dann doch wieder viel - wie leider in den meisten Comics) versuchen die Mangaka auch viel mit den Zeichnungen auszudrücken. Nur leider ist es manchmal schlichtweg unersichtlich zu erahnen, was passiert.





    Nun am Ende meiner (leider doch wieder recht langen) Ausführungen will ich euch noch von einer Besonderheit Tsubasa erzählen, die mich am meisten beeindruckt hat. Der Comic hat ständig und in allen möglichen Formen Bezüge auf andere, ältere Comics von Clamp. Hätte ich keine Kommentare im Internet zu Tsubasa gelesen, wäre mir das nie klargeworden. Aber mal ehrlich, Leute, ICH STEH AUF SOWAS. Schaut mal in meinen Kommentar zu den Tintenwelt-Romanen rein. Dann wisst ihr, wie man das Adaptionsprinzip verhunzen kann. Hier haben sie es echt gut gemacht. Dabei gab es lediglich 1 Problem. Von Clamp kenne ich fast nichts. >.< X1999 habe ich gelesen und es ist auch einer meiner Favoriten, zu dem ich hier auf LB auch noch gerne einen lobenden Kommentar schreiben will irgendwann, doch das wars. Die Andeutungen zu X1999 habe ich natürlich direkt verstanden und mich darüber gefreut, doch habe ich das Gefühl, mir ist noch viel entgangen.



    Diese Andeutungen und Elementeinbindungen haben mir echt gefallen. Und vor allem hat es mich zu einem total motiviert:

    Ich werde mir jetzt in naher Zukunft vielmehr Comics von Clamp zu Gemüte führen.
  13. Cover des Buches Maid-sama 6 (ISBN: 9783551782564)
    Hiro Fujiwara

    Maid-sama 6

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Scheckentoelter
    DER MANGA IST KLASSE!

    Was für eine Wendung.

    Ob Usui jetzt Probleme bekommt?
  14. Cover des Buches Maid-sama 5 (ISBN: 9783551782557)
    Hiro Fujiwara

    Maid-sama 5

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Scheckentoelter
    Dieser Manga ist super super toll.

    In dem Manga wird Freundschaft groß geschrieben, was ich einfach toll finde. 

    Und Usui ist einfach nur klasse!
  15. Cover des Buches Maid-sama 8 (ISBN: 9783551782588)
    Hiro Fujiwara

    Maid-sama 8

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Scheckentoelter
    Ich finde die Mottos im Maid Latte sind einfach super! Ich würde auch gerne in so einem Café arbeiten;)

    Der Manga ist einfach nur Niedlich und gibt eine super Story her. 
  16. Cover des Buches Sakura - I want to eat your pancreas 1 (ISBN: 9783551735799)
    Yoru Sumino

    Sakura - I want to eat your pancreas 1

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Mizuha

    Die Zeichnungen sind wirklich wundervoll anzusehen, allein die beiden Cover sind ein Traum! Die Geschichte ist sooo wunderschön und zugleich so traurig.

    Sakura ist nämlich sterbenskrank, sie hat Bauchspeicheldrüsenkrebs und hat nur noch 1 Jahr zu leben. Also wirklich, sie wird sterben und die Schule nicht abschließen können, keine Beziehung führen später, nichts.

    Das Thema fand ich sehr spannend aber auch bedrückend, dennoch war ich fasziniert von dieser Geschichte und von Sakura, die fröhlich durchs Leben geht, obwohl sie weiß, dass sie sterben wird. Der Junge, der später diese Geschichte erzählt, hat keinen Namen, erst im 2. Band erfährt man ihn. Er ist ein Introvert und hat auch keine freundschaftlichen Gefühle oder Interesse an irgendjemanden. Er ist das komplette Gegenteil von Sakura und dennoch beschließt er, ihre Wünsche zu erfüllen. Sie hat nämlich eine Liste, was sie noch alles machen möchte.

    Faszinierend fand ich, dass er weiß, dass sie stirbt, es aber erst realisiert, als er ihre ganzen Pillen, die sie schlucken muss, entdeckt. 

    Durch Sakura entwickelt er sich später sehr positiv und zeigt endlich Interesse an das Leben, das fand ich eine sehr schöne Entwicklung. Sie konnte also noch was Gutes tun für ihn.

    Leider hat die Geschichte kein Happy end, aber das war von Anfang an klar. Ich musste am Ende wirklich weinen 😭 

    Dennoch ist es nicht nur durchweg traurig, die Geschichte ist witzig, sie lebt von Sakuras Fröhlichkeit! 

    Lebe jeden Tag, als wäre es dein letzter, vielleicht ist das die Message zu dieser Geschichte.


    Fazit:

    Ich finde, der Manga ist ein Muss! Es wird über das Tabu Thema Tod gesprochen, dennoch ist es ein schöner Manga mit wundervollen Zeichnungen.

    5 ⭐


  17. Cover des Buches Card Captor Sakura Clear Card Arc 02 (ISBN: 9783770498109)
    CLAMP

    Card Captor Sakura Clear Card Arc 02

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Die Sakura-Cards sind weiterhin leer. Mit ihrem neuen Traumschlüssel stellt sich Sakura den geheimnisvollen Kräften und der mysteriösen Traumgestalt. Der Magier Yue kann ihr diesmal nicht helfen, doch Eriol und Shaolan scheinen mehr zu wissen.

    Die merkwürdigen Aktionen „Ich fange die Karte der Woche“ wirken momentan noch etwas unmotiviert. Plopp, sie ist da, plopp, ich habe sie gefangen – Ende. Ein bisschen mehr Tempo würde ich mir wünschen, doch dies ist eines der typischen Elemente des Magical-Girls-Konzepts: der Weg zur Hintergrundgeschichte führt über viele „Monster“ – in diesem Fall Karten.

    Traumhaft gezeichnet, mit zauberhaften Charakteren, weiß diese Reihe allerdings den Leser zu fesseln. Vor allem Sakuras beste Freundin Tomoe amüsiert mit ihren selbstgeschneiderten – gerne mal äußerst ausgefallenen – Kostümen für Sakuras Einsätze. Schließlich gehört Sakura zu den Magical Girls, die sich nicht verwandeln, was Tomoe in ihren Entwürfen nur beflügelt. Sie zaubert die Kostüme in den unmöglichsten Situationen aus ihrer Tasche und sorgt damit immer wieder für einen Lacher. Sie gibt dem Motto „Allzeit bereit“ eine völlig neue Bedeutung.

    Ich bin gespannt, was Shaolan und Eriol wissen. Die beiden scheinen die neue Bedrohung schon länger zu kennen. Wie düster wird Clamp in dieser zuckerrosa Magical-Girl-Welt werden? Bei ihnen muss man schließlich mit allem rechnen. Ich hoffe sehr, dass die Geschichte sich im nächsten Band weiterentwickelt und nicht nur auf jeder zehnten Seite eine Karte gefangen wird.

    Eine wunderschöne Manga-Reihe, die sich nicht aus der Hand legen lässt.

  18. Cover des Buches Card Captor Sakura 12. Große Gefühle (ISBN: 9783898850339)
    CLAMP

    Card Captor Sakura 12. Große Gefühle

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Dubhe
    *Band 12* Der große Showdown ist vorbei und Normalität scheint wieder den Platz des Chaos eingenommen zu haben. Doch der Schein trügt, denn Shaolan hat Sakura noch immer nicht seine Gefühle gestanden und dann muss er schließlich wieder nach Hongkong zurück. Ob das mit den beiden gut gehen wird? . Das Ende ist wirklich ein typisches Happy End, wie in Märchen. Eigentlich habe ich damit schon zu viel gesagt. Nach den letzten turblenten Bänden, ist dieser hier nun etwas ruhiger, doch nur von der Aktion, denn nun haben die großen Gefühle ihren Auftritt. Auch wenn man meint, nach dem 11. Band ist schon alles gesagt und die Reihe wäre nur mehr langweilig. Das stimmt nicht, denn erst, wenn man diesen Band gelesen hat, ist die Reihe wirklich abgeschlossen.
  19. Cover des Buches Maid-sama 7 (ISBN: 9783551782571)
    Hiro Fujiwara

    Maid-sama 7

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Scheckentoelter
    Endlich geht es zur Sache und Misaki und Usi kommen sich näher. 

    Das Cover ist einfach nur Niedlich und passend. 
  20. Cover des Buches Tsubasa 6 (ISBN: 9783770464074)
    Clamp

    Tsubasa 6

     (26)
    Aktuelle Rezension von: ling_ling
    ich find die mokona so süß
  21. Cover des Buches Familienbande (ISBN: 9783898850230)
    CLAMP

    Familienbande

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Dubhe
    Sakura hat schon bereits ein paar Karten gefangen, doch noch immer ist sie weit davon entfernt, alle beisammen zu haben. Kerberos und ihre beste Freundin unterstützen sie dabei, nur der Neue, Shaolan, scheint etwas gegen sie zu haben. Das Sportfest der Schule steht dann schließlich vor der Tür und auch die Eltern nehmen daran Teil, wie Sakuras Vater und die Mutter von Tomoyo, Sakuras beste Freundin. Doch etwas scheint die beiden zu verbinden. Doch was? . Auch der zweite Teil ist so spannend wie der Erste. Von den Personen her hat sich nichts verändert, es tauchen nur neue auf. Die Figuren erscheinen einem etwas komisch, aber das liegt nur daran, dass sie im Stil der 90er Jahre gezeichnet sind, aber man gewöhnt sich schnell daran.
  22. Cover des Buches Prinzessin Sakura 07 (ISBN: 9783842032910)
    Arina Tanemura

    Prinzessin Sakura 07

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus
    Zum Inhalt:
    Der Kampf zwischen den Mondwesen und den Gefährten um Prinzessin Sakura neigt sich dem Ende entgegen, doch die Lieben von einst - Ukyo und Asagiri - kämpfen noch immer gegeneinander. Als Ukyo jedoch von Asagiris wahren Beweggründen erfährt, stellt er sich gerade noch rechtzeitig auf die Seite der Menschen. Er befreit Prinzessin Sakura, doch Enju ist ein mächtiger Gegner.


    Um Prinzessin Sakura au den Fängen ihres irren Bruders Enju zu befreien machen sich Byakuya, Kohaku, Hayate, Asagiri und Aoba auf den Weg und müssen sich ihren Freunden oder Geliebten aus der Vergangenheit stellen. Der Kampf zwischen Asagiri und ihrem Geliebten Ukyo ist noch immer im vollen Gange und die beiden ehemaligen Liebenden eröffnen sich ihre Schicksale. Als Ukyo die Wahrheit hinter Asagiris Handeln erfährt, versteht er sie plötzlich und trauert um ihr gemeinsames Schicksal. Er wendet sich gegen Enju und will mit Asagiri und ihren Freunden fliehen. Doch die Freunde haben die Rechnung ohne Enju gemacht. Mit Hilfe eines Tones macht er Sakura zu seiner Marionette und befiehlt ihr Ukyo zu töten.


    Der siebte Teil der Mangareihe aus der Feder von Arina Tanemura begeistert mit einer tragischen Liebesgeschichte zwischen Sakuras treuer Freundin Asagiri und ihrem ehemaligen Geliebten und nun Mondwesen Ukyo. Die Geschichte die Asagiri dabei zu erzählen hat ist traurig und erschreckend. Sie sollte das Opfer für ihren Gott werden, damit ihr Dorf verschont bleibt. Um allen gerecht zu werden willigte Asagiri ein und machte Ukyo somit unglücklich. Doch als Asagir erkannte, wer der Gott des Dorfes wirklich war, trank sie das Blut eines Winzlings, um sich dessen Kräfte anzueigenen. Sie selbst hat damit ihr Leben halbiert, da sie nun das Leben von zwei Wesen in einem Körper führt. Doch das Dorf wurde zerstört und Asagiri konnte Ukyo nicht mehr finden. Dieser lief jedoch Enju in die Arme und wurde zu dem, was er nun ist.


    Wieder einmal erkennt der Leser, dass alles Schicksale der Freunde durch Enju gesponnen oder beeinfluss wurden. Er hat sich die Trauer und Schwäche der anderen zu Nutzen gemacht, um seine perfiden Pläne voran zu treiben. Enju erscheint wieder als grausames Wesen. Besonders ab dem Punkt, wo er Sakura als Marionette für seine Zwecke missbraucht und sie Dinge tun lässt, die ihren Freunden schaden. Damit bricht er in meinen Augen das Band zu Sakura endgültig. Was mich an dem Band auch ein bisschen enttäuscht hat waren die fehlenden Emotionen. Zwar wird die Liebesgeschichte zwischen Asagiri und Ukyo behandelt, doch mir fehlt das gewisse Etwas. Aoba und Sakura rücken hier sogar ganz in den Hintergrund und auch die Enttäuschung von Sakura über Enju fehlt mir.


    Die Zeichnungen des Mangas sind wie immer sehr schön gestaltet und sehr detailliert. Doch auch hier bleibt weiterhin der Wermutstropfen, dass die Designs der Charaktere schwer an andere Bände erinnern. Empfehlen möchte ich den Manga weiterhin allen Fans von Arina Tanemura, wenn sie über die gleichbleibenden Charakterdesigns hinweg sehen können. Außerdem möchte ich es allen Fans von Magical-Girl-Mangas empfehlen.


    Idee: 5/5
    Spannung: 4/5
    Charaktere: 4/5
    Emotionen: 4/5


    Gesamt: 4/5  




  23. Cover des Buches Card Captor Sakura 11 - Eriol & Fujitaka (ISBN: 9783898850322)
    CLAMP

    Card Captor Sakura 11 - Eriol & Fujitaka

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Dubhe
    *Band 11* Sakura ist nun stärker, als jemals zuvor und es kommt schließlich zum großen Showdown zwischen dem geheimnisvollen Magier, dessen Magie sich wie die von Clow anfühlt, und Sakura, Shaolan, Yue und Kerberos. Viele Geheimnisse werden gelüftet. Doch warum schauen sich Yukito, Sakuras Vater und Eriol so ähnlich? . Der große Showdown. Der zweite große Höhepunkt der Serie. Und ich muss sagen, der ist wirklich gelungen. Es gibt zwar offene Geheimnisse, aber ebenso Geheimnisse, die erst richtig aufgedeckt werden müssen. Auf jeden Fall lesenswert!
  24. Cover des Buches Card Captor Sakura 07. Eine neue Herausforderung. (ISBN: 9783893438068)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks