Bücher mit dem Tag "sam"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "sam" gekennzeichnet haben.

396 Bücher

  1. Cover des Buches Throne of Glass - Die Erwählte (ISBN: 9783423716512)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass - Die Erwählte

     (2.374)
    Aktuelle Rezension von: Alanas_buecher

    🗡️THRONE OF GLASS - DIE ERWÄHLTE 🗡️

    Endlich bin ich auch auf den Throne of Glass Zug gestiegen und ich bin absolut begeistert! 

    Ich habe dieses Buch verschlungen und habe jedes einzelne Wort genossen und wollte einfach, dass der erste Band nie aufhört 🥺🤎


    WORUM GEHT'S? 

    In Throne of Glass geht es um Cealena Sardothien, welche zum Tode verurteilt wurde. Doch dann taucht Chaol Westfall, Captain der Leibgarde auf, und bietet ihr eine Chance die Cealena nicht abschlagen kann. Kronprinz Dorian hat sie dazu auserwählt, einen tödlichen Wettkampf zu bestreiten. Wenn sie als Siegerin aus dem Wettkampf herausgeht, wird sie ihre Freiheit wiedererlangen. 


    REZENSION 

    Wow! Einfach Wow! Ich konnte dieses Buch nicht zur Seite legen und wenn ich es getan hab, waren meine Gedanken die ganze Zeit bei Cealena. 

    Ich kann eigentlich nur von diesem Buch schwärmen. Die Atmosphäre, der Schreibstil, die Charaktere - alles war großartig! 

    Auch die verschiedenen Erzählperspektiven waren sehr erfrischend, eigentlich bin ich immer ein Fan von der Ich - Perspektive, aber bei diesem Buch hat es mir gar nicht gefehlt. Es gab Momente zum Lachen, zum Weinen und auch Schock Momente gab es! Sarah J. Maas hat mit diesem Buch eine atemberaubende neue Welt erschaffen in der man sich einfach nur verlieren möchte. 

    Ich bin super gespannt auf die weiteren Bände und ich freue mich wie ein kleines Kind darauf! 😂🤎

  2. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 02 (ISBN: 9783442267811)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 02

     (1.924)
    Aktuelle Rezension von: Snyder

    Die Konflikte der Adelshäuser spitzen sich zu und ein blutiger Bürgerkrieg wurde entfesselt. Die versteckte Bedrohung jenseits der Eismauer wird bisher nur angedeutet, so dass die Reihe spannend bleibt. Natürlich kenne ich die Serie, aber die Buchvorlage ist vielfach noch anderes (und oft besser). Auch in diesem Fall ist das so.

  3. Cover des Buches Die fünfte Welle (ISBN: 9783442313341)
    Rick Yancey

    Die fünfte Welle

     (981)
    Aktuelle Rezension von: BiblioJess

    Vier Wellen, die beinahe die gesamte Menschheit ausgerottet haben. Elektronik weg, Flutwellen, Seuche, und die sogenannten Silencer. Cassie hat ihre Eltern verloren und ihr kleiner Bruder wurde verschleppt. Sie hat gelernt, niemandem mehr zu vertrauen. Bis sie von Evan Walker gerettet wird. Sie weiß, sie sollte sich von ihm fernhalten, aber er ist der erste Mensch, dem sie seit Langem begegnet. Und während Cassie sich darauf vorbereitet, zu ihrem Bruder zu gelangen, muss sie schon bald herausfinden, was die fünfte Welle sein wird.


    Sci-Fi-Apokalypse-Alien-Endzeitroman. So in etwa lässt sich Die 5. Welle beschreiben. Und diese Stimmung bringt Rick Yancey perfekt rüber. Die Einsamkeit, die Gefahren, die kaputte Welt, die Toten, und wie das alles die Menschen verändert – das ist alles atmosphärisch überzeugend umgesetzt und hat mich gepackt.

    Die Idee mit den Wellen finde ich außerdem total spannend und einfallsreich. Die, und das Mutterschiff über der Erde, bringen etwas besonders Mysteriöses mit rein, machen die „Anderen“ irgendwie gerade deshalb so gefährlich und unheimlich, weil ein System dahinter zu stecken scheint. Sonst hätte man ja auch einfach einen Meteoriten auf die Erde knallen lassen können. Man fragt sich die ganze Zeit, was es damit auf sich hat. Natürlich geht es auch brutal in dem Buch zu, mit Tod, vielen Waffen, Militär. Aber da ist eben auch dieser düstere Faktor, der eher von der Stimmung her wirkt als von Action.

    Cassie ist mir sympathisch und auch die anderen Charaktere, von denen einige auch mal eine „Ich-Perspektive“ bekommen, sind interessant und bieten Potenzial und ich war neugierig, was mit ihnen passiert. Aber sie blieben eher blass für mich, richtig greifen konnte ich sie irgendwie nicht. Auch die „Beziehung“ zwischen Cassie und Evan fand ich nicht so recht überzeugend. Das Buch wird definitiv über die Handlung und die Atmosphäre getragen, nicht über die Charaktere.

    Der Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig, der Autor wiederholt auf der einen Seite relativ viel (drei aufeinanderfolgende Sätze, die fast das gleiche sagen – ein absichtliches Stilmittel, aber manchmal etwas seltsam), auf der anderen Seite ist es manchmal hektisch und etwas kompliziert. Aber es ist auf keinen Fall nicht einfach nur flaches Action-Szenario, der Schreibstil hat schon auf was Philosophischeres an sich.


    Auch wenn die Charaktere mich nicht ganz überzeugen konnten, die Ausgangssituation und die Handlung haben mich gepackt, deshalb gibt es 4 Sterne.

  4. Cover des Buches Zurück ins Leben geliebt (ISBN: 9783423740210)
    Colleen Hoover

    Zurück ins Leben geliebt

     (1.110)
    Aktuelle Rezension von: Lena_Thierbach

    Klappentext:

    Als Tate zum Studium nach San Francisco zieht, stolpert sie dort gleich am ersten Abend über Miles Archer: Miles, der Freund ihres Bruders, der niemals lächelt, meistens schweigt und offensichtlich eine schwere Bürde mit sich herumträgt. Miles, der so attraktiv ist, dass Tate bei seinem Anblick Herzflattern und weiche Knie bekommt. Miles, der, wie er selbst zugibt, seit sechs Jahren keine Frau mehr geküsst hat. Miles, von dem Tate sich besser fernhalten sollte, wenn ihr ihr Gefühlsleben lieb ist…

    Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll.. das Buch, die Emotionen, die Tiefe.. einfach Wow! Colleen Hoover wie sie leibt &‘ lebt. Das Buch hat mich wirklich tief berührt! Obwohl ich zu Beginn etwas skeptisch war, hat mich die Geschichte dann doch noch gerissen &‘ ich habe mich in Miles, Tate &‘ alle anderen verliebt. Colleen Hoover hat eine Gabe für Wörter &‘ Emotionen, es ist wirklich unbeschreiblich! ♥

  5. Cover des Buches Der Übergang (ISBN: 9783442469376)
    Justin Cronin

    Der Übergang

     (1.213)
    Aktuelle Rezension von: Quacki24

                


     😫Ich bin sooo enttäuscht. Es fing wirklich richtig toll an, aber dann hat der Autor sich leider auf die völlig falschen Charaktere und uninteressante Settings fokussiert und mich dabei total verloren 😔. Ich habe nur durchgehalten, weil ich es für den Buchclub las und das Hörbuch zu Hilfe nahm. Wirklich schade, denn hatte soviel Potential.              
  6. Cover des Buches Nach dem Sommer (ISBN: 9783839001677)
    Maggie Stiefvater

    Nach dem Sommer

     (2.875)
    Aktuelle Rezension von: Caram

    "Nach dem Sommer" liegt schon eeewig in meinem Regal herum und nun habe ich mich endlich herangetraut. Ich hatte eigentlich keine großen Erwartungen, umso schöner war es, dass mich das Buch so überzeugen konnte. 

    Ich habe mit der Bewertung sehr gehadert, da mich das Buch gerade am Anfang nicht immer fesseln konnte. Sam und Grace lieben sich theoretisch schon ihr halbes Leben lang und es gibt kein Drama und keine Unsicherheiten beim Kennenlernen. Für beide ist eigentlich klar, dass es die ganz große Liebe ist. 

    Auf der anderen Seite waren Grace und Sam solche sympathischen Protagonisten, deren Liebe ich zu 100% abgekauft habe. Das Buch hat mich insbesondere zum Ende hin so berührt, wie ich es gar nicht erwartet hatte. Ich hatte einen ziemlichen Kloß im Hals. 

    Dazu kommt dieser wunderschöne, melodische Schreibstil, der nie aufgesetzt wirkt. 

    Jetzt muss ich mir wohl oder übel die beiden Folgebände holen, um zu lesen, wie es weitergeht.

  7. Cover des Buches Das unendliche Meer (ISBN: 9783442313358)
    Rick Yancey

    Das unendliche Meer

     (440)
    Aktuelle Rezension von: TillyJonesbloggt

    Inhalt/Meinung
    Teil 2 der „Die fünfte Welle“-Reihe. Endlich habe ich es auch geschafft, den zweiten Teil zu lesen. Hat ja auch nur *husthust* mehrere Jahre gedauert. (Sechs. Ich hab nachgesehen.)
    Naja, ändert ja nix am Inhalt. Wie fand ich „Das unendliche Meer“ nun? Tja. Etwas unendlich, ehrlich gesagt.

    Der zweite Band setzt fast genau da an, wo Band 1 endete und ich kam wirklich schnell wieder rein. Der Schreibstil ist mega und gefällt mir persönlich mit am Besten bei der Geschichte. Jede Figur hat ihre eigene Stimme, ich konnte mich sofort in jede Figur einfühlen und mit ihr mitfühlen.

    Dennoch zog sich Band 2 meiner Meinung nach etwas hin während des Lesens. Es ist ein Mittelteil und ist mMn nur dafür da, uns Leser irgendwo hin zu führen. Leider wirkt sich das auf die Handlung aus, denn ich hatte nicht das Gefühl, dass wirklich viel passiert ist. Ich hab das schon bei mehreren zweiten Bänden erlebt, die einfach nur zur Füllung da sind. Die Handlungsstränge teilen sich schnell auf, wir verfolgen verschiedene Figuren auf ihrem Weg durch die Welt und auf der Flucht vor den Aliens, aber es gibt auch einige Rückblicke, verwirrende Szenen, bei denen mir aktuell noch nicht klar ist, was sie mir sagen sollten und nicht wirklich voranbringende Handlung.

    Ich weiß jetzt zwar, wie es weitergeht (und lese natürlich auch endlich Band 3), aber passiert ist einfach nicht viel, was wirklich interessant gewesen wäre. Es vergeht kaum Zeit und die verschiedenen Perspektiven von Figuren, zu denen ich nicht wirklich eine Bindung hatte, machten das Lesen dieses Bandes für mich nicht ganz einfach. Es war zäh, es zog sich und wenn ich die Reihe nicht endlich beenden wollen würde, hätte ich das Buch wohl schnell wieder weglegt. Natürlich will ich wissen, wie das große Ganze endet, aber hier wäre an einigen Stellen mehr Erklärungen wirklich gut gewesen, an anderen Stellen dafür weniger Geschwafel und mehr Inhalt.

    Die Figuren sind meiner Meinung genau die gleichen, wie am Ende von Band 1 und sie verändern sich auch nicht wirklich bis zum Ende hin. Einige Zusammenhänge sind schwierig zu verstehen, weil der Autor ein wenig seinen inneren Goethe rauslässt und die Verbindungen zu anderen, großen Zusammenhängen erst spät klarer werden. Das erschwert das Leseerlebnis zwischendurch mMn stark.

    Zum Inhalt kann ich wirklich nichts sagen. Es passiert kaum etwas und ich will nicht spoilern.

    Fazit
    „Das unendliche Meer“ zieht sich zwischendurch wirklich unendlich in die Länge. Fehlender, spannender Inhalt und verwirrende Perspektivwechsel / Rückblenden sorgten dafür, dass das Lesen von Band 2 zu einer kleinen Herausforderung wurde. Ich frage mich, was die Filmemacher aus diesem Teil gemacht hätten und ob der Film besser als das Buch geworden wäre.
    Wer wissen will, wie die Reihe endet, muss Band 2 natürlich lesen, aber soll mMn die Erwartungen runterschrauben.

  8. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 06 (ISBN: 9783442268474)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 06

     (1.033)
    Aktuelle Rezension von: Ninniach

    ... wird hier von Martin eiskalt durchgezogen. Jeder, der die Geschichte kennt weiß, wovon die Rede ist. Und ja, wen hat es nicht erwischt - der ultimative Beweis, dass einem die Charaktere am Herzen liegen. Dass der Autor es geschafft hat, solch liebenswerte Protagonisten und bedeutende Momente zu schaffen, die einem wirklich nahe gehen.

  9. Cover des Buches It was always you (ISBN: 9783499003141)
    Nikola Hotel

    It was always you

     (606)
    Aktuelle Rezension von: Alice9

    Inhalt

    Ivys Stiefvater hat ihr ein Flugticket geschickt, weil er möchte, dass sie so schnell wie möglich zu ihm nach Hause kommt. Das löst bei Ivy ein mulmiges Gefühl aus, da sie seit dem Tod ihrer Mutter nicht mehr zu Hause war. Vor allem aber hofft sie, nicht auf ihren Bruder Asher zu treffen, mit dem sie sich ständig gestritten hat. Doch schon am Flughafen begegnen sie sich wieder und es hat sich nichts geändert. Als sie dann noch erfährt, warum sie nach Hause kommen sollte, gerät alles ins wanken...


    Meine Meinung

    Ich bin einfach nur absolut begeistert von diesem Buch. Es war spannend und sehr gefühlvoll und emotional. Außerdem fand ich die Aufmachung einfach nur wunderschön gemacht, sodass es ein richtig schönes Leseerlebnis war.


    Die Handlung begann schon sehr geheimnisvoll, sodass schon direkt die Neugier auf den Fortgang der Handlung geweckt war. Es wurden viele Fragen aufgeworfen und die Autorin ließ einen auch sehr lange im Dunkeln über das, was eigentlich geschehen war. Dadurch war die Geschichte auch spannend und das Buch konnte mich fesseln. Neben der Ungewissheit über die vergangenen Geschehnisse, war das Buch auch sehr emotional und gefühlvoll. Je mehr man von den Geschehnissen erfuhr, desto emotionaler wurde das Ganze. Die Geschichte spitzte sich dadurch mehr und mehr zu, bis es zu einem einschlägigen und emotionalen Ende kam. Die Mischung und der Aufbau haben hier einfach gestimmt, sodass das Buch mich begeistern konnte.

    Die Themen, die hier behandelt wurden, fand ich ebenfalls sehr spannend und interessant. Sie wurden gut aufbereitet und einem gut nahe gebracht, sodass ich alles auch wunderbar nachvollziehen konnte und der Spannung trotzdem kein Abbruch getan wurde.


    Ivy fand ich einfach nur toll als Hauptprotagonistin. Sie ist stark und geht ihren eigenen Weg trotz allem, was in der Vergangenheit geschehen ist. Ich mochte es, wie sie agiert hat und, wie sie mit den anderen Protagonisten umgegangen ist. Viele Stellen wurden dadurch auch humorvoll, was ein bisschen Leichtigkeit in die Geschichte gebracht hatte.

    Asher fand ich sehr faszinierend. Ich konnte ihn anfangs nur schwer einschätzen und war einfach gespannt darauf, mehr über ihn zu erfahren und hinter seine Fassade zu blicken.

    Auch die anderen Protagonisten konnten mich überzeugen. Sie wirkten authentisch und lebendig und hatten ihre Bedeutung in der Geschichte.

    Generell fand ich, dass die Dynamik und Harmonie zwischen allen hier in der Geschichte wirklich gestimmt hat.


    Der Schreibstil hat mir gut gefallen, da sich das Buch einfach und flüssig lesen ließ. Vor allem konnte mich aber die Aufmachung mit den Seiten voller Handlettering überzeugen. Diese waren wunderschön gestaltet und brachten einem so Ivys Leidenschaft näher.

    Außerdem fand ich auch die Atmosphäre wunderschön. Sie war gefühlvoll und berührend und hatte auch etwas wunderschön leichtes aufgrund des wunderbaren Settings an sich. Sie hat einem einfach ein warmes und gutes Gefühl bereitet, war aber auch stellenweise emotional aufgeladen aufgrund der Geschichte. Die Gefühle und Emotionen waren durchweg präsent, weswegen die Geschichte mich auch emotional mitreißen konnte und ich mich so in Ivy wunderbar einfühlen konnte.


    Insgesamt konnte mich das Buch komplett begeistern und überzeugen. Ich mochte die Geschichte und die Protagonisten sehr gerne und freue mich nun auf Band 2.

  10. Cover des Buches Dream Again (ISBN: 9783736311879)
    Mona Kasten

    Dream Again

     (557)
    Aktuelle Rezension von: Lena_Thierbach

    Klappentext:

    Jude Livingston ist am Boden zerstört: Ihr großer Traum, als erfolgreiche Schauspielerin in L.A. durchzustarten, ist geplatzt. Ohne Job und ohne Geld bleibt ihr keine andere Wahl, als zu ihrem Bruder nach Woodshill zu ziehen - und damit auch in die WG ihres Ex-Freundes Blake Andrews. Schnell merkt Jude, dass aus dem humorvollen Jungen von damals ein gebrochener Mann geworden ist, der ihr die Trennung nie verziehen hat. Doch die Anziehungskraft zwischen ihnen ist heftiger als je zuvor. Und schon bald müssen sich Jude und Blake fragen, ob sie bereit sind, ihre Herzen erneut zu riskieren...

    „Dream Again“ ist das letzte Buch aus der „Again-Reihe“ &‘ ich verabschiede mich wirklich nur ungern von Woodshill &‘ seinen Bewohnern. Wie auch schon bei „Hope Again“ fand ich die Geschichte um Jude &‘ Blake gut gelungen &‘ es hat mir auch Spaß gemacht, die beiden zu begleiten. Allerdings hätte ich mir auch hier etwas mehr Emotionen &‘ Tiefgang von den beiden gewünscht. Vielleicht hätte man sogar hier noch etwas mehr aus der Geschichte herausholen können. 

    „Sag mir das nächste Mal Bescheid.“ flüsterte Blake heiser. „Wenn du lieber in einem Film wärst statt in der wirklichen Welt, meine ich.“

    Für mich war die „Again-Reihe“ eine positive Überraschung &‘ wer sie noch nicht gelesen hat, sollte dies unbedingt noch nachholen! ♥

  11. Cover des Buches Ein ganz neues Leben (ISBN: 9783499291395)
    Jojo Moyes

    Ein ganz neues Leben

     (1.820)
    Aktuelle Rezension von: Victorias_Bibliophilie

    Wer kennt sie nicht die Geschichte von Will Traynor & Louisa Clark?! Mich hat sowohl der Film, als auch das Buch » Ein ganzes halbes Jahr « sehr berührt. Bei beiden sind wirklich einige Tränen geflossen ❤️ 

    Die Buchreihe besteht aus 3 Bänden & ein Sequel, was ich bis vor kurzem überhaupt nicht wusste. Den zweiten Band » Ein ganzes neues Leben « habe ich diesen Monat gelesen. Es war wirklich schön Lou wieder zu begegnen und herauszufinden was nach Will’s Tod alles passiert. Mit seinen knapp 500 Seiten ist es eine lange Geschichte, in der wirklich so einiges verpackt ist. Manchmal wurde es doch ein wenig langatmig, es hatte auf jeden Fall seine Höhen und Tiefen. Wieder treffen wir auf ein Paar bekannte Charaktere, und lernen gleichzeitig tolle Neue kennen. Im Großen und Ganzen eine sehr schöne Fortsetzung, aber für mich überhaupt kein Vergleich zum ersten Band der einem einfach das Herz zerreißt. Das Ende konnte aber nochmal so einiges an Emotionen rausholen. Bin gespannt auf den letzten Teil.

    4/5 ⭐️


  12. Cover des Buches What if we Drown (ISBN: 9783736314481)
    Sarah Sprinz

    What if we Drown

     (476)
    Aktuelle Rezension von: Aun-chan

    Was muss ich wissen?:
     'What if we Drown' ist eine wirklich emotionale Geschichte, welche sich mit den Themen Liebe, Verlust und Fehlern beschäftigt. Die Geschichte rundum Laurie und Sam wird dich als Leser definitiv nicht mehr so schnell loslassen. Sarah Sprinz hat mit ihrem gefühlvollen, dateireichen und lockeren Schreibstil ein schönes Umfeld zum Träumen und mitfiebern erschaffen. Orte, Situationen und Handlungen werden wirklich gut und bildlich dargestellt. Aber auch bei den Charakteren hat sich Sarah Sprinz viel Mühe gegeben. Jeder Charaktere waren wunderbar ausgearbeitet und besaß eine tolle Persönlichkeit. Sie sind nicht perfekt, sondern haben Ecken und Kanten und kämpfen wie alle normalen Menschen mit ihren kleinen und großen Problemen. Sie waren authentisch und menschlich. Sie waren nicht übertrieben dargestellt, sondern hatten ganz normal menschliche Charakterzüge, mit welchen sich der Leser ab und zu identifizieren konnte. 

    Zugreifen?:
     Du bist nicht nur auf der Suche nach der perfekten rosaroten Liebesgeschichte, sondern suchst eine ehrliche und authentische Liebesgeschichte mit Ecken und Kanten? Dann ist 'What if we Drown' genau das richtige für dich!

    Weglegen?:
     'What if we Drown' enthält Elemente die triggern könnten, daher besitzt dieses Buch nicht zurecht eine Triggerwarnung! Lest diese und entscheide selber ob diese Geschichte etwas für dich ist.  

    Also?:
     'What if we Drown' ist wirklich keine typische Liebesgeschichte, welche den Leser die rosarote Brille aufsetzt. Sara Sprinz hat eine sehr ehrlich und rau Geschichte erschaffen, welche sich mit den Themen Liebe, Verlust und Fehlern sehr gut auseinander gesetzt hat. Doch durch ihren sehr lockeren und gefühlvollen Schreibstil, sowie ihren unheimlich authentischen Charakteren, hat sie mit 'What if we Drown' definitiv ein Platz in meinem Herzen gefunden.


    'What if we Drown' bekommt von mir 4 von 5 Sterne.

  13. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 09 (ISBN: 9783764531041)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 09

     (721)
    Aktuelle Rezension von: Rainbowwalker

    Der neunte Band des Epos ''Das Lied von Eis und Feuer'' überzeugt war nach wie vor nicht mit einer komprimierten, spannenden Erzählung der Ereignisse in Westeros und Essos, übertrumpft aber trotzdem die zwei vorangegangenen Bände. 


    Die Sieben Königreiche zerfallen weiter im Machtkampf der großen Adelshäuser, die einander eifersüchtig belauern in ihrer Gier nach dem Eisernen Thron. Einigkeit finden sie nur in ihrem Misstrauen gegen Daenerys Targaryen, der rechtmäßigen Erbin der Krone. Gemeinsam mit ihren drei Drachen und einer stetig wachsenden Armee greift sie vom Osten aus nach der Herrschaft über Westeros. Die größte Gefahr droht derweil jedoch aus dem Norden, wo schreckliche Geschöpfe sich erheben, um die Menschen des Südens zu überrennen. Allein Kommandant Jon Schnee und seine wenigen tapferen Männer von der Nachtwache stemmen sich verzweifelt gegen diese finstere Übermacht …


    Man kann ja nicht nur schlechtes über diese Bücher erzählen. Ihr einziges Makel ist nun mal der ausschweifende Erzählstil, welches alles in eine monotone Brühe aus Buchstaben verwandelt und wenig Charme für Spannung und Epik aufbringt. Doch trotz dem lese ich immer wieder die Folgebände und hege die Hoffnung, dass ich mich irgendwann mal nicht von einem Martin Buch losreißen kann. Leider ist das hier nicht der Fall gewesen, auch wenn die Storylines schon viel differenzierter und ereignisreicher waren. 

    Zum Beispiel kam es endlich vor, dass Kapitel über Cersei UND Dany zusammen in einem Band existierten. Ich hatte das Gefühl, dass die spannenden Storylines nun nicht mehr versucht wurden auf zwei Bücher zu strecken, sondern auch endlich koexistierten. Das steigerte das Lesevergnügen natürlich immens, auch wenn immer noch ein paar Kapitel über total unwichtige und langweilige Protagonisten Einzug erhielten. Mit etwas Hoffnung wird diese unbequeme Eigenschaft der Bücher im zehnten Band endlich versanden ... Doch das werden wir wohl erst später erfahren. 

    Gut gefallen hat mir dafür die Entwicklung der Story, welche ich als sehr clever und realistisch empfand. Von einer platten Story kann hier keinesfalls die Rede sein. Auch sehr gelungen finde ich, dass es hier nur selten schwarz oder weiß gibt: Kein Protagonist ist ausschließlich böse oder gut, was sehr viel Abwechslung mit sich bringt und die Karten über die Entwicklung der Handlung immer wieder neu mischt. Zudem bringt es noch eine weitere Ebene mit in die Werke, da auch im echten Leben nie jemand immer gute oder immer schlechte Entscheidungen trifft - jeder Mensch ist mal unberechenbar. Martin gelingt es sehr gut, aus den Konstrukten in seinem Kopf reale Personen mit logischen Konflikten zu erzeugen, was die Welt um jene herum sehr dreidimensional wirken lässt. 

    So kann ich also mit gutem Gewissen dieses Buch empfehlen, auch wenn ich es als sehr langatmig und etwas zu ausführlich empfinde. Die gesamte Story bis jetzt hätte man locker auch in fünf Teilen unterbringen können, aber ich verbuche es mal als subjektive Einschätzung, welche Ausführungen notwendig für die Geschichte sind, und welche nicht. 


    So verbleibe ich also mit einem großen Interesse an dem Folgeband und dem Wissen über viele Protagonisten, die übermorgen wahrscheinlich schon tot sein werden...


    8 / 10 unnötige Storylines



    Allgemeines zum Buch:

    Erscheinungsdatum : 12.05.2012

    Preis                        : 16,00€

    Seitenzahl                : 848  


  14. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 07 (ISBN: 9783442268597)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 07

     (943)
    Aktuelle Rezension von: Ninniach

    In Band 1 ging es um die Ehrlichkeit und Gutgläubigkeit Eddard Starks; es folgten Schlachten, Verrat und grausamere Momente, die zu weiteren folgenschweren Entscheidungen führten. Jetzt blüht die politische Ader der Reihe erst richtig auf: Mit den Auseinandersetzungen von Cersei und den Tyrells fühlt man sich hin und wieder auch an reale Konflikte erinnert. Man lernt hier einige Charaktere richtig kennen, andere verändern sich (nicht nur zu ihrem besten).

  15. Cover des Buches The Diviners - Aller Anfang ist böse (ISBN: 9783423760966)
    Libba Bray

    The Diviners - Aller Anfang ist böse

     (291)
    Aktuelle Rezension von: valls

    Es ist schon etwas her, dass ich das Buch gelesen habe, allerdings würde ich nun gerne eine Rezension schreiben.

    Das Buch ist sehr lang aber meiner Meinung nach lohnen sich die etwa 700 Seiten. Selbst für langsamere Leser wie mich ist das machbar, wenn man dranbleibt, denn es wird schnell so spannend, dass man immer weiterlesen möchte.

    Was ich an dem Buch so mochte, ist die einzigartige Atmosphäre, die ich so noch in keinem anderen Buch erlebt habe. The Diviners spielt in den 20-ern zur Flipper Zeit, ein hervorragendes Setting für die düstere, mystische Geschichte. Besonders gefallen hat mir daran, dass sich die Ereignisse in einer bekannten Stadt wie New York abspielen also einen klaren Realitätsbezug haben. 

    Die vielen Perspektivwechsel (zwischen den verschiedenen "Diviners") haben dafür gesorgt, dass es immer spannend und abwechslungsreich blieb und man immer neue Sichtweisen auf die Geschehnisse bekommen hat.

    Auch die Idee mit den "Diviners" hat mir super gefallen, da ich noch nichts Ähnliches aus anderen Büchern kannte.

    Im Buch ist für jeden etwas dabei: Es ist ein Mix aus Kriminalgeschichte, Liebesgeschichte (die allerdings nicht im Vordergrund steht) und spirituellen beziehungsweise mystischen Aspekten. Kombiniert mit dem Setting schafft das Buch eine Atmosphäre, in die man als Leser hineingesogen wird.

    Auch die Charaktere konnten mich überzeugen. Evie O`Neill, die Protagonistin, ist zu Anfang eher oberflächlich und will ihren Spaß haben, als sie endlich von der Kleinstadt, aus der sie kommt, nach New York, geschickt wird. Gerade bei so einem Charakter, der zunächst nicht tiefgründig erscheint, fand ich es äußerst spannend, wie sich langsam ein Charakterwandel vollzogen hat, als sie tiefer und tiefer in dunkle Geheimnisse verstrickt wurde und sich trotzdem ihre Stärke beibehalten hat. Top! 

    Von mir eine klare Empfehlung!

  16. Cover des Buches Finde mich. Jetzt (ISBN: 9783492061711)
    Kathinka Engel

    Finde mich. Jetzt

     (384)
    Aktuelle Rezension von: VanCity

    "Finde mich. Jetzt" ist der erste Band einer Trilogie. In diesem Band geht es um Rhys und Tamsin. 

    Beide Charaktere könnten nicht unterschiedlicher sein. Rhys stammt aus einfachen Verhältnissen und hat die letzten 6 Jahren, also fast seine gesamte Jugend unschuldig im Gefängnis gesessen, während Tamsin aus guten Verhältnissen stammt. Tamsin löst sich gleich zu Beginn von ihren Eltern und zieht ans andere Ende des Landes, um ihren Traum vom Literaturstudium zu verwirklichen. Rhys muss sich nach den sechs Jahren Gefängnis in einer für ihn vollkommen neuen und fremden Welt zurecht finden. Aber er verfolgt noch ein anderes Ziel.


    Meine Meinung: Rhys hat mir von Anfang an sehr gut gefallen. Was ihm widerfahren ist, wünscht man wirklich niemanden. Zuerst ist er verständlicher Weise etwas mit der Welt außerhalb des Gefängnisses überfordert und weiß nicht, wie er sich in der für ihn so fremden Welt verhalten soll. Die Arbeit im Cafe ist für ihn eine Chance, überfordert ihn aber hin und wieder. Rhys ist zu Beginn sehr introvatiert und zurückhaltend. An ihm hat man aber auch immer wieder gesehen, wie schnell ein Rückschlag auftreten kann und einen aus der Bahn wirft.

    Als Tamsin sich zu Beginn von ihrer Familie löst fand ich das eine sehr mutige Sache. Aber in ihrem Umgang mit Rhys hat sie in meinen Augen ein paar Mal zu impulsiv und falsch gehandelt. Am Anfang fand ich sie dadurch etwas anstrengend und nervig. Das hat sich aber im Laufe der Geschichte geändert und ihre Art, wie sie Rhys bei seinem Weg hilft und ihm immer wieder zu verstehen gibt, dass er nicht alleine und sie für ihn da ist, hat dann doch für ein paar Pluspunkte gesorgt. Man muss Tamsin einfach eine Chance geben und sie besser kennen lernen. 

    Von den Nebencharakteren mochte ich Malik wirklich gerne und ich bin schon auf seine eigene Geschichte mit Zelda in "Halte mich. Hier" gespannt.

  17. Cover des Buches Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie (ISBN: 9783551315854)
    Lauren Oliver

    Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie

     (1.385)
    Aktuelle Rezension von: leipzigermama

    7 Kapitel. 7 Tage aus dem Leben von Samantha Kingston. 7 Mal der 12. Februar.
    Meiner Meinung nach sind Sams Freundinnen ziemliche Zicken. Lindsay, die den Ton in der Gruppe angibt und wohl schon immer beliebt war, hat die wohl schlimmste und rüchsichtsloseste Art, die man sich nur vorstellen kann. Im Umgang mit anderen und auch im Straßenverkehr. Aber wie sollte es anders sein? Niemand hält diese Zicke auf. Elody und Ally sind auch nicht viel besser. Ich würde sie jedoch vielmehr als Mitläuferinnen bezeichnen.
    Zu dieser Erkenntnis kommt auch Sam irgendwann. Aber sie liebt ihre Freundinnen dennoch. Und weiß auch, dass sie sie lieben.
    Dann wäre da noch der “perfekte” Freund. Doch bereits im ersten Kapitel (dem ersten 12. Februar) gesteht sich Sam ein, dass er es nicht ist. Und das sie ihn auch nicht liebt. Gut so, er ist wirklich ein Arschloch. Das zeigt er dann auch zum Ende des Buches mehr als deutlich. Aber hier fand ich es gerade witzig, wie Sam ihn hereingelegt hat. Unschlagbar 😀
    Es gibt in diesem Buch so viele Verzwickungen. Was ist mit der Dreiecksbziehung zwischen Alex, Kathi und Brianna – von der übrigens nur zwei wissen? Was ist mit Kent – Sams Freund aus Kindertagen, den sie heute nicht mal mehr mit dem … ansehen würde? Und was hat Juliet – von allen gequält und als Psycho bezeichnet – mit allem zu tun?
    Ich will hier nicht zu viel verraten, aber ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen. Es war in den letzten Wochen ständig dabei und hat auch ein wenig gelitten. Ich sollte wohl mal meine Handtasche waschen 😀
    Anfangs machte mich Sams Verhalten noch kirre. Aber ihr Entwicklungssprung von Kapitel zu Kapitel war erstaunlich. Natürlich war auch mal ein Rebellentag dabei. Mir gefiel der Tag am Besten als sie begriff was wirklich wichtig ist.
    So ganz war es nicht wie bei Bill Murray und “Täglich grüßt das Murmeltier”. Er durchlebte den Tag oft genug, um perfekt Klavier spielen zu lernen. Sam dagegen musste nur 7 Mal durch den selben Tag durch, um zu begreifen, wie sie aus dieser Endlosschleife ausbrechen konnte. Das Ende war für mich überraschend. Sehr überraschen sogar…

  18. Cover des Buches Der Herr der Ringe - Die Gefährten (ISBN: 9783608939811)
    J. R. R. Tolkien

    Der Herr der Ringe - Die Gefährten

     (1.206)
    Aktuelle Rezension von: Schiebelini

    Ich war ganz kurz davor, dieses Buch abzubrechen. Diese Überlegung bahnte sich schon nach den ersten 50 Seiten an. Ich hab lange an diesem Buch geknabbert und immer gehofft "Vielleicht wirds ja doch noch besser, das Ding ist nicht ohne Grund so beliebt."

    Und ich muss auch sagen, dass ich die Filme immer mal wieder gerne anschaue. Ich bin zwar kein Riesenfan des Franchises, aber manche Bilder der Herr der Ringe Filme haben sich schon in mein Gedächtnis gebrannt. Deshalb wollte ich auch mal die Bücher lesen. Als Fantasy-Fan muss man das ja sogar fast schon tun. Jetzt, da ich Teil 1 hinter mir habe (ja, ich gebe mir auch Teil 2 und 3 noch, trotz der folgenden negativen Assoziationen), bin ich umso verwirrter, was alle an diesen Büchern finden.

    Das fängt schon an mit der Einleitung. Viele viele Seiten lang wird auf die langweiligste Art und Weise berichtet, wie Bilbo den Ring gefunden hat und wer diese Hobbits eigentlich sind. Zwar irgendwo wichtig, aber direkt zu Anfang so mit Infodump vollgeschissen zu werden, nimmt einem echt die Lust. Leider passiert das immer wieder. Die Geschichte kommt zu einem Halt, weil irgendjemand oder gar der Erzähler selbst darstellen muss, was in diesem Land alles schon passiert ist. Auch das ist wichtig, aber es wird so extrem einschläfernd gemacht, dass ich häufig ganze Absätze übersprungen habe.

    Dazu kommt, dass wirklich jede Figur extrem geschwollen redet. Man merkt diesen Romanen wirklich an, dass sie in den 50ern geschrieben wurden, da hilft auch eine deutsche Übersetzung 50 Jahre später nichts. Das führt dazu, dass man sich zu keiner Zeit auch nur in einen Charakter hineinversetzen kann. Keine Emotionen zeigen sich, keine Gefühlsregung. Selbst als Gandalf stirbt, sagt einer "Ach, welch ein Verlust" und damit hat sich das auch. Und dieses geschwollene Geschwafel wird nicht zwingend besser, wenn wir bei den Elben sind. Das einzige was bei allen, und bei den Elben eben besonders, herüberkommt ist eine Arroganz, die wirklich mit allen Wassern gewaschen ist. Zwischendrin will man uns durch einen Nebensatz verkaufen, dass Gimli und Legolas jetzt gute Freunde geworden sind, obwohl sie kaum 10 Seiten zuvor noch heftigst gestritten haben. Eine Entwicklung suche ich hier vergebens.

    Während des Buches will uns Tolkien einerseits von der Dringlichkeit des ganzen Unternehmens überzeugen, indem er Charaktere immer wieder sagen lässt, wie stark Saurons Macht doch geworden ist und welche Schrecken im Land herumlaufen. Andererseits scheinen es unsere Helden gar nicht eilig zu haben, obwohl ihr Weg lächerlich lange ist (eine Fahrt auf einem Fluss gegen Ende des Buches weitet sich fast auf zwei Wochen aus). Gerade dann sollte man doch hinne machen. Aber nein, die machen es sich alle gemütlich. Das läuft dann ungefähr so ab:

    "Hey Frodo, ich bin's Gandalf. Erinnerst du dich noch an den Ring, der Bilbo gehört hat, den er dir vor mehreren Jahrzehnten gegeben hat und ich schon damals ein schlechtes Gefühl hatte? Stellt sich raus, ist der Ring der Macht. Geh mal aus dem Auenland fort, der Ring ist hier nicht sicher. Warum? Weil halt. Wann du gehen sollst? Keine Ahnung, verbring ruhig noch ein paar Monate, wenn nicht Jahre mit der Planung deines Abschieds. Dann reist du gemütlich die nächsten Wochen und Monate durch das Land und in Bruchtal chillen wir dann auch mindestens noch eine Woche, obwohl Elrond die ganze Zeit sagt, wie wichtig es doch ist, sofort aufzubrechen. Wenn ich dann tot bin, stellt ja sicher, dass ihr auch in Lothlorien nochmal mindestens drölf Nächte verbringt. Und weil die Zeit da offensichtlich anders vergeht, werden daraus locker anderthalb Monate. Ach und ganz vergessen: Während der Reise lasst euch auf keinen Fall von Gollum ablenken, der uns die ganze Zeit folgt und uns extrem gefährlich werden könnte - was wir natürlich alle wissen aber ignorieren. Sehr gut, bis zum nächsten Mal. Gandalf der Graue/Weiße."

    Dann steht noch im Raum, dass scheinbar jeder jeden kennt und sich instant vertraut wird (oder wie eben bei Legolas und Gimli in einem Nebensatz eine Freundschaft etabliert wird). Wenn wir dann mal endlich auf die Gefahren treffen, sind die meistens so sterbenslangweilig beschrieben, dass da auch stehen könnte: "Unserer Helden besiegen die Bösen." Spannung, richtig?

    Und das absolut Schlimmste, das was ich immer wieder wirklich übersprungen habe, sind die unendlich nervigen Lieder. Alle 10 Seiten kommt irgendein Charakter auf die Idee, ein Liedchen zu schmettern. Und manchmal geht das Lied auch über 5 Seiten lang. Ist das für die Story wichtig? Nein. Charakterisiert es jemanden? Nein, denn alle singen ständig. Bilbo geht mit seiner Fixierung auf Geschichten und Lieder sogar so weit, dass er Frodo vor seiner Abreise aus Bruchtal mehrmals sagt, dass er sich auch ja alles merken soll, sonst kann man da ja keine Geschichten draus machen. What? Dein Neffe geht auf eine Reise, von der er vielleicht niemals wiederkehrt, weil er deinen blöden Ring bekommen hat und du sagst sowas? 

    Ich kann wirklich nicht verstehen, warum diese Geschichte so gehyped wird. Die Filme haben das alles wenigstens in ansprechende Bilder verpackt und unnötige Szenen herausgeschnitten. Aber das Buch ist wirklich eine Bruchlandung vom Feinsten. Mal schauen ob Teil 2 genauso schlimm wird.

  19. Cover des Buches Mein Sommer nebenan (ISBN: 9783570402634)
    Huntley Fitzpatrick

    Mein Sommer nebenan

     (986)
    Aktuelle Rezension von: Chianti Classico

    Die Garretts waren für Samantha von Anfang an tabu. Ihre Mutter lehnt die chaotische und laute Nachbarsfamilie ab, doch seit die Garretts in das Haus nebenan gezogen sind, beobachtet Samantha deren Leben, denn diese sind so anders als ihr eigenes!
    Als Jase Garrett eines Tages ihren Dachvorsprung erklimmt, wird Samanthas Leben auf den Kopf gestellt, denn sie verliebt sich nicht nur Hals über Kopf in den netten Nachbarsjungen, sondern lernt auch dessen Familie kennen und lieben.

    "Mein Sommer nebenan" ist ein Einzelband von Huntley Fitzpatrick, der aus der Ich-Perspektive der siebzehn Jahre alten Samantha Reed erzählt wird.

    Nachdem ihr Vater Samanthas Mutter verlassen hat, als sie mit Sam schwanger hat, hat ihre Mutter sie und ihre ältere Schwester Tracy alleine großgezogen. Dank eines Erbes ihrer Mutter mussten sie sich um Geld keine Sorgen machen, doch ihrer Mutter war es wichtig, dass die beiden sich nicht darauf ausruhen, sondern auch in den Ferien arbeiten gehen, sodass Sam nicht überheblich wirkte, sondern bodenständig, auch wenn ihr manche Sachen ein wenig zugeflogen sind.
    Ihre Mutter ist Senatorin und die nächste Wahl steht vor der Tür, sodass diese viel unterwegs ist und Samantha sich oft auf Veranstaltungen, auf die sie keine Lust hat, von ihrer besten Seite zeigen muss. Seit Jahren beobachtet sie die Garretts, die zehnköpfige Nachbarsfamilie und ist fasziniert, wie anders deren Alltag ist! Laut, bunt, chaotisch und unbeschwert, ein krasser Gegensatz zu den Leben der Reeds!

    Als Jase eines Sommerabends auf Samanthas Dach klettert und die beiden sich kennenlernen, stellt sich Sams ganze Welt auf den Kopf. Sie lernt die Garretts kennen und lieben und auch zu Jase fühlt sie sich immer stärker hingezogen. Doch mit dem Wahlkampf ihrer Mutter und den Problemen ihrer Freunde Tim und Nan wird Sams Sommer nicht langweilig und als dann noch eine Tragödie geschieht, muss Sam eine schwere Entscheidung treffen.

    Ich lese viel zu selten Sommerbücher im Sommer, dabei nehme ich es mir jedes Jahr wieder vor!
    "Mein Sommer nebenan" hat alles, was ein Sommerbuch braucht. Eine tolle sommerliche Atmosphäre, sympathische Charaktere und eine süße Liebesgeschichte. Für Samantha und Jase ist es die erste richtige Liebe. Die beiden lernen sich kennen, nachdem sie seit Jahren nebeneinander wohnen und nähern sich schnell an. Die Garretts waren so sympathisch und ich habe sie gerne kennengelernt und auch mit Sam und Jase habe ich mitgefiebert!
    Jase ist einfach ein sehr netter und hilfsbereiter Junge, auf den man sich verlassen kann und der immer für Sam und seine Geschwister da war, wenn sie ihn gebraucht haben. Auch Sam mochte ich sehr, denn sie ist sehr sympathisch und agierte für ihre siebzehn Jahre doch sehr verantwortungsbewusst.
    Die Geschichte war eher ruhig, was aber völlig okay war! Allerdings ging es mir zum Ende hin, doch ein wenig schnell, da hätte ich mir noch ein oder zwei weitere Kapitel gewünscht, damit das Ende ein wenig runder ist, aber auch so hat mir das Buch echt gut gefallen!

    Fazit:
    "Mein Sommer nebenan" von Huntley Fitzpatrick ist eine tolle Geschichte für den Sommer!
    Ich mochte die Atmosphäre total gerne und habe die Geschichte von Sam und Jase sehr gemocht, sodass ich vier Kleeblätter vergebe.

  20. Cover des Buches Leichenblässe (ISBN: 9783499248597)
    Simon Beckett

    Leichenblässe

     (2.485)
    Aktuelle Rezension von: Kathleen1974

    Titel: „Leichenblässe“ (3. Fall von David Hunter)

    Autor/Autorin: Simon Beckett

    Verlag: Rowohlt

    Erscheinungsjahr: 2010

    Seitenanzahl: 414

    Klappentext (Quelle: www.amazon.de)

    „Bei seinem letzten Einsatz ist David Hunter nur knapp dem Tode entronnen. Nicht vollständig genesen, quält den Forensiker die Frage, ob er seinem Beruf noch gewachsen ist. Bis ein alter Freund ihn um Hilfe bittet: In einer Jagdhütte in den Smoky Mountains wurde ein Toter gefunden. Die Leiche ist bis zur Unkenntlichkeit zersetzt. Die Spuren sind widersprüchlich. Und David Hunter ist im Begriff, einen folgenschweren Fehler zu begehen …“
     

    Kurzeinschätzung:

    Nunmehr ist es der 3. Fall von David Hunter, den ich regelrecht verschlungen habe. Auch dieser konnte mich begeistern. Ich finde es sehr beeindruckend, wie es dem Autor immer wieder gelingt, mich an diese Thriller-Reihe zu fesseln.

    Auch dieser Fall war sehr spannend und für mich nicht vorhersehbar gestaltet. Simon Beckett findet für meinen Lesegeschmack immer den passenden Rahmen, wie auch die perfekte Anzahl an Beteiligten, um den jeweiligen Thriller „entspannt“ zu lesen und somit nicht den Überblick zu verlieren. Der Autor legt viel Wert auf eine bildhafte Schreibweise und sehr spannende Situationen und Geschehnisse. Die jeweilige Stimmung wirkt dann entsprechend stark auf mich. Somit fühle ich mich mittendrin im Fall und habe zudem Platz für meine eigenen Gedanken und Vermutungen zum Geschehen.

    Wieder ein aktionsreicher, gruseliger und spannender Band der David Hunter – Reihe. Schon jetzt freue ich mich auf den 4. Fall.

    Bewertung:

    5 von 5 Sterne

  21. Cover des Buches Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt (ISBN: 9783404208838)
    Akram El-Bahay

    Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

     (210)
    Aktuelle Rezension von: Ms_Violin

    Samir ist einer der besten Diebe von Mythia. Seit dem Tod seines Bruders will er dieses Leben jedoch hinter sich lassen und so schafft er es mit einer List in die Palastwache aufgenommen zu werden. Sam träumt von Ruhm und Ehre als Wächter des Weißen Königs, doch stattdessen soll er in Paramythia, einer riesigen Bibliothek unterhalb der Stadt, Dienst schieben. Sam, der selber nie lesen gelernt hat, erwartet also nichts anderes als Nächte voller Langeweile und Bücherstaub und ahnt gar nicht, wie falsch er damit liegt.
    Kani dagegen, die als Tochter eines Gelehrten eine absolute Büchernärrin ist, hat schon einiges über über die seltsamen Geschehnisse innerhalb der unterirdischen Bücherstadt gehört und gibt sich als Dienerin aus, um heimlich mehr darüber herauszufinden.


    Die Welt fand ich vom ersten Moment an spannend und die Bibliothek wird anfangs auch so plastisch beschrieben, dass ich sie mir bestens vorstellen konnte und nur zu gerne einmal in dieser Bibliothek, welche die Ausmaße einer Stadt hat, stöbern würde.
    Positiv überrascht wurde ich auch davon, dass Sam ziemlich schnell mit den seltsamen Vorkommnissen innerhalb von Paramythia konfrontiert wird. Zu dem Zeitpunkt hatte ich eigentlich noch erwartet, dass er selber erst einmal diese unterirdische Welt genauer erkunden muss, bevor es mit der eigentlichen Action losgehen würde. Das war dann aber eben doch nicht der Fall und so werden wir zusammen mit Sam überraschend mitten hinein geworfen in diesen undurchschaubaren Kampf seltsamer Wesen, die Sam bisher nur als Märchengestalten und Fabelwesen kennengelernt und von denen ihm seine Mutter erzählt hat, als er noch klein war.

    Da setzt allerdings dann auch mein erster Kritikpunkt ein. Denn es bleibt wirklich sehr lange undurchschaubar, was genau das Ziel der „Bösen“ ist - mal ganz abgesehen davon, dass es lange unklar bleibt, wo genau die Wesen herkommen - und so wird man erst kurz vor Schluss tiefer in diese Welt und die Beweggründe eingelassen, während Sam und Kani die restliche Zeit irgendwie versuchen mehr herauszufinden, was allerdings zwischendurch auf mich häufig eher undurchdacht (und teilweise auch unbeholfen) gewirkt hat.

    Vor allem aber sind mir  die Figuren etwas zu blass geblieben.
    Sam und auch Kani wirken zwar ganz sympathisch, aber durch ihre fehlende Tiefe, bin ich nicht so richtig nah an sie herangekommen. Bei beiden werden auch immer mal wieder tiefergehende Geheimnisse angedeutet, die allerdings in Sams Fall meist doch recht offensichtlich sind und das Geheimnis über Kani, welches Kanis Vater zum Ende hin Sam gegenüber offenbart, hat bei mir auch schon ziemlich eindeutige Vermutungen ausgelöst. Aber vielleicht überrascht mich der Autor ja doch noch und geht hier nicht den offensichtlichen Weg.

    Denn auch wenn mir gerade die Figuren zu wenig Substanz hatten und viel Potenzial beim Tempo der Geschichte verschenkt wurde, hat die Welt mir sehr gefallen und auch die Andeutungen zum Ende hin, wie die Geschichte weiter gehen könnte und welche Pläne verfolgt werden, haben mich neugierig genug gemacht, sodass ich die Reihe weiter verfolgen möchte und einfach mal hoffe, dass der zweite Teil die kritisierten Punkte besser umsetzt. 


    Fazit: Die Welt und die Grundidee sind spannend. Die Vorstellungskraft lief bei mir dank der plastischen Beschreibungen zu Beginn sofort auf Hochtouren, leider sind die Figuren ein wenig blass geblieben und das Tempo konnte auch nicht immer überzeugen. Trotzdem bin ich neugierig genug auf den zweiten Teil und runde daher meine 3,5 Sterne auf!


  22. Cover des Buches Die gute Tochter (ISBN: 9783959671101)
    Karin Slaughter

    Die gute Tochter

     (203)
    Aktuelle Rezension von: Marisa_Saiano

    Also dieses Buch hat mich nicht überzeugen können. Bis zur Hälfte des Buches habe ich darauf gewartet, dass mich die Geschichte mitreißt. Bis zum Ende ist das nicht passiert. Es ist natürlich gut geschrieben, aber ich finde Karin Slaughter hat viele bessere Bücher geschrieben (zum Beispiel die Sara Linton Reihe).

  23. Cover des Buches Bossman (ISBN: 9783442486762)
    Vi Keeland

    Bossman

     (294)
    Aktuelle Rezension von: buecherkakao

    Ich habe schon andere Bücher von Vi Keeland und auch einige ihrer Geschichten mit Penelope Ward gelesen und bislang hat mir jedes gefallen, deshalb war ich sehr neugierig auf diese Reihe.

    Der Schreibstil war wieder lockerleicht und angenehm zu lesen.

    Das Buch konnte mich anfangs sehr begeistern, ich habe den Schlagabtausch zwischen Reese und Chase so gerne gemocht, aber mit der Zeit habe ich gemerkt, dass ich nicht wirklich mit den beiden warm geworden bin. Keine Ahnung, woran es genau lag, aber das hat mich ein wenig im Lesefluss gestört.

    Die Geschichte an sich fand ich toll. Es war wieder humorvoll und tiefgründig. Allerdings hat es sich für mich stellenweise und gerade zum Ende hin sehr gezogen.

    Nichtsdestotrotz freue ich mich schon auf die anderen Teile dieser Reihe.

    Fazit:

    Eine tolle Geschichte, die sich für mich aber gezogen hat und mit dessen Charakteren ich nicht zu hundert Prozent warm geworden bin. Leider ist es nicht mein liebstes Buch der Autorin.

  24. Cover des Buches Dark Elements - Eiskalte Sehnsucht (ISBN: 9783959671750)
    Jennifer L. Armentrout

    Dark Elements - Eiskalte Sehnsucht

     (1.130)
    Aktuelle Rezension von: Bibi1999

    Layla vermisst Roth. Zayne, ihr bester Freund, kann sie nicht trösten. Dann taucht Roth wieder auf und die Familie von Zayne, bei welcher sie lebt, hat Geheimnisse vor ihr. Als sich dann auch noch ihre Kräfte verändern, bricht nach und nach die Hölle los.

    Das Buch umfasst 420 Seiten und ist wieder aus der Sicht von Layla geschrieben. Es handelt sich um den zweiten Teil der Reihe. Es ist empfehlenswert den ersten Teil bereits gelesen zu haben, sonst versteht man nicht alles. Ich habe den ersten Teil vor ein paar Wochen gelesen. Leider hatte ich Probleme die Zusammenhänge wieder herzustellen. Nach und nach wurde es jedoch besser. 

    Auch hier stand wieder die Dreiecksbeziehung im Mittelpunkt. Das fand ich besonders schade, da Layla sich mal grundsätzlich an beide ranmacht. Ist Roth nicht da, knutscht sie mit Zayne rum und andersherum. In meinen Augen weiß sie einfach nicht was sie will. Das kann ich leider nicht nachvollziehen. Auch einige ihrer anderen Handlungen sind für mich einfach nicht nachvollziehbar, zum Beispiel, warum sie so lange bei Abott in diesem Haus wohnen bleibt, obwohl es ihr offenbar so schlecht geht und Abott ein richtiger Arsch ist (was sich gegen Ende ja auch bewahrheitet). Layla macht auf mich einen sehr hilflosen und unreifen Eindruck. Ich habe das Gefühl, dass sie leider nicht selbstständig Entscheidungen treffen kann. 

    Die Handlung außerhalb der Dreiecksbeziehung gefiel mir dagegen besser. Vor allem das Ende war sehr spannend und ich bin gespannt, wie es weitergeht. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks