Bücher mit dem Tag "sandra lüpkes"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "sandra lüpkes" gekennzeichnet haben.

11 Bücher

  1. Cover des Buches Der Brombeerpirat (ISBN: 9783499239267)
    Sandra Lüpkes

    Der Brombeerpirat

     (30)
    Aktuelle Rezension von: abuelita
    Endlich hat Wencke Tydmers Urlaub und will diesen mit ihrem Freund auf den Kanaren verbringen. Oder lieber doch nicht? Da kommt es ihr gerade recht, dass Ihr Bruder Jasper in der Nacht vor seinem runden Geburtstag spurlos verschwindet und sie sich auf Norderney nach ihm auf die Suche machen kann. Dumm nur, dass Kollege Sanders auch hier ist, der den Tod eines vierzehnjähriges Mädchen untersuchen soll….

    Wieder ein gelungenes Buch der Autorin, deren Schreibstil ich einfach mag in dieser Serie um und mit Wencke Tydmers und Axel Sander.


    Es ist auch ein eher ruhiger Krimi, der ohne viel Mord und Totschlag auskommt; und trotzdem fand ich die Geschichte gut aufgebaut und auch spannend.


  2. Cover des Buches Todesbraut (ISBN: 9783423213097)
    Sandra Lüpkes

    Todesbraut

     (43)
    Aktuelle Rezension von: abuelita
    Nun also – nach drei Jahren - ist Wencke Tydmers zurück und arbeitet jetzt im LKA in Hannover und nicht mehr als Kriminalkommissarin. Sie hat sich in den USA als Profilerin ausbilden lassen Nun beschäftigt sie sich mit Fällen die Jahre zurückliegen und füttert das System ViCLAS mit Daten …… damit dadurch vielleicht irgendwann mal ein Mord verhindert werden kann. 

    Der erste Fall führt sie zu Shirin Talabanin, deren Bruder von einigen Jahren versucht hat ,sie zu töten. Natürlich muss Wencke auch mit ihr reden – aber sie findet Shirin tot, ermordet vor. Und natürlich kann Wencke es nicht lassen und stürzt sich gegen alle Dienstvorschriften in die Ermittlungen.

    Damit bringt sie nicht nur sich, sondern auch ihren Sohn Emil in große Gefahr – und eines Tages ist Emil verschwunden. Jetzt kann nur noch Axel Sanders helfen...

    Ein Krimi mit viel Hintergrundwissen zur moslemischen Kultur… viele, dazu rechne ich auch mich, kennen diese fremde Kultur nicht richtig. Auch Wencke hat damit so ihre Probleme, das ist sehr schön gezeichnet und realistisch. 

    Der Fall ist sehr spannend und die Auflösung ist doch noch einmal eine Überraschung. 

    Was das Privatlebern von Wencke Tydmers und Axel Sanders betrifft - - hier geht es nicht so richtig vorwärts und damit bin ich etwas unzufrieden. Ob da im nächsten Band wohl mal etwas Konkretes bzw. Fassbares passiert?

    Wir werden sehen….

  3. Cover des Buches Das Sonnentau-Kind (ISBN: 9783499244087)
    Sandra Lüpkes

    Das Sonnentau-Kind

     (29)
    Aktuelle Rezension von: abuelita
    Endlich ist Wencke Tydmers zurück aus ihrer einjährigen Babypause….aber wie schafft man es bloß, Kind und Beruf unter einen Hut zu bringen? 

    Und gleich der erste Fall fordert sie stark – ein rumänischer Au-Pair-Junge wird tot in einer Scheune gefunden. Während Sanders, die Kollegen und auch die Rechtsmedizin von einem Selbstmord überzeugt sind, sagt Wenckes Bauchgefühl ihr etwas ganz anderes..
    Ein zweiter Mord in Rumänien scheint ihr recht zu geben und sie ermittelt in Ihrer Freizeit weiter, nichtsahnend, wie gefährlich das für sie und ihre Angehörigen sein kann….

    Das ist ein Krimi, der mir mal wieder gefallen hat. Schon alleine die jeweiligen Kapitelüberschriften sind gut gewählt; der Leser weiss zu jeder Zeit, wo er sich gerade befindet. Z.B. Teatrul vechi, Arad – verfallen, in der Dämmerung oder Polizeirevier Aurich, Sitzungsraum- schlechte Luft und schlechte Stimmung.

    Die Story wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt – aus der Sicht von Teresa, einem jungen rumänischen Mädchens, aus der Sicht von Wencke und noch diversen anderen Personen. Es ist eine düstere Geschichte, oft bedrückend und grausam. Und am Ende weiss man selber nicht so genau: nach dem Gesetz urteilen oder Menschlichkeit walten lassen?

    Relativ früh ist erkennbar, um was es hier geht, aber eine Überraschung gibt es doch auch noch…aber das erzähle ich natürlich nicht….lest selbst!

  4. Cover des Buches Die Wacholderteufel (ISBN: 9783499242120)
    Sandra Lüpkes

    Die Wacholderteufel

     (23)
    Aktuelle Rezension von: abuelita
    Kriminalkommissarin Wencke Tydmers ist schwanger. Aber statt sich in ihrer Kur im Teutoburger Wald auszuruhen, ist sie wieder einem Kriminalfall auf der Spur. Ihre neue Bekannte Nina verschwand mitten in der Nacht in der Nähe der sagenumwobenen Externsteine. Auch Ninas Sohn Mattis hat keine Ahnung, wo sie sein könnte. Als Wencke eine Todesdrohung erhält, gibt es für sie nur noch eins: Nina zu retten – und ihr eigenes Kind.

    Wencke Tydmers von der eher privaten Seite – und es fällt ihr schwer, sehr schwer, sich in dieser Kur mit sich selbst zu beschäftigen. Das ist sie nicht gewöhnt, das mag sie nicht, das fält ihr schwer. Als die Bekannte Nina verschwindet, kann sie nicht anders und fängt selber an zu ermitteln – und bringt sich in Lebensgefahr….

    In einer klaren und verständlichen Sprache entwickelt sich die Handlung und wird sehr spannend. Die Figuren sind alle realitätsgenau und gut beschrieben und wie gesagt, mir hat dieser Band ausnehmend gut gefallen. 

    Mal sehen, was Ihr dazu meint……

  5. Cover des Buches Das Hagebutten-Mädchen (ISBN: 9783499235993)
    Sandra Lüpkes

    Das Hagebutten-Mädchen

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Neling
    Wenke Tydmers ermittelt auf Juist. Als ich den Klappentext las, erwartete ich gute Unterhaltung und einen soliden Regionalkrimi. Ich mag den Norden insgesamt sehr gern und die Insel Juist klang verführerisch. So wollte ich auch ein wenig Inselgefühl tanken . Und ich war gespannt auf einen interessanten Krimi. Leider wurden diese beiden Erwartungen enttäuscht. Der Plot war schwach und der Krimi total vorhersehbar. und auch die Insel wurde nicht schön beschrieben, die Geschichte hätte überall spielen können. Den schreibstil empfand ich als sperrig. Ich sah nun, dass es eine 9 bändige Reihe über dieses Ermittlerin ist. Nachdem mir dieses Buch aber nicht zusagte, werde ich mir auch die restlichen Bücher der "Wenke Tydmers"Reihe sparen und weiß auch nicht, ob ich der Autorin nochmals eine Chance gebe.   Bestenfalls ein Einschlafkrimi, der von mir nicht mehr als 2 Sterne erhält. 
  6. Cover des Buches 8 (ISBN: 9783942446914)
    Peter Godazgar

    8

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Leseloewin76
    8 Krimiautoren unter einem Dach, in der Pampa, was soll da denn bei raus kommen? Na ein Knaller von einem Krimi natürlich.
    Bei den üblichen Verdächtigen die an diesm Buch beteiligt waren, kein Wunder!
    Ich hätte gedacht das bei so vielen unterschiedlichen Schreibstilen ein Durcheinander entsteht, aber tatsächlich merkt man es beim lesen gar nicht.
    Das ist einer der spannensten Krimis die ich dieses Jahr gelesen habe. Natürlich fehlt auch hier der Witz nicht. Wie auch? Ralf Kramp und Carsten Sebastian Henn
    sind ja mit von der Partie.
    Es ist ein großartiges Buch, habe es nicht aus der Hand legen können.
    Aber ob8 ,die lassen es schon ganz schön krachen , mir lief es bei einigen Kapiteln schon mal kalt den Rücken runter.
    Ich hab mein Vorweihn8sgeschenk jedenfalls sehr genossen ;), schade das es schon wieder ausgelesen ist.
    Aber vielleicht kommt ja bald die 9 oder die 10, das würde mich jedenfalls sehr freuen!
  7. Cover des Buches Die Sanddornkönigin (ISBN: 9783499238970)
    Sandra Lüpkes

    Die Sanddornkönigin

     (39)
    Aktuelle Rezension von: abuelita
    Das erste Buch der Wencke-Tydmers-Serie – und leider finde ich das nicht so sonderlich gelungen.

    Die Handlung spielt noch vor der Beförderung von Wencke zur Leiterin der Mordkommission.

    In einem Hotel in Juist wird in der Nachsaison eine Leiche gefunden und Wencke – und dann auch Sanders, weil Wenckes Leistungen nicht gerade überzeugen – ermitteln hier.

    Es ist eine sehr dünne Handlung und durch bestimmte Faktoren auch ziemlich unrealistisch. Ich bin froh, dass ich – es ergab sich einfach so – erst spätere Krimis dieser Reihe gelesen habe und also weiss, dass die anderen besser sind.

    Ansonsten hätte ich mir wohl keines der Bücher mehr gekauft……
  8. Cover des Buches Fischer, wie tief ist das Wasser (ISBN: 9783499234163)
    Sandra Lüpkes

    Fischer, wie tief ist das Wasser

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Sarii
    Ein Krimi der in Friesland die scheinbare Idylle zerstören lässt... -------- Okka Leverenz ist auf der Suche nach ihrem eigenem Leben und ihren Wünschen und weiß nicht so recht wohin sie ihre Füße tragen sollen. Ein neuer Job in der Liekedeler Stiftung scheint das richtige für Okka zu sein. Diese Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht Kindern eine bestmögliche Förderung zukommen zulassen und insbesondere denjenigen Kindern, welchen dieses aus auf familiären oder finanziellen Gründen verwehrt ist. Die Stiftung ist ein großes Haus in Norden strahlt durch die hellen Farben und die vielen Kinderstimmen eine große Freude und Hoffnung für Okka aus, sodass jene sofort voller Elan und Begeisterung in ihre Arbeit als Medienvertreterin einsteigt. Sie baut sofort eine liebevolle Beziehung zu den Kindern und insbesondere zu Henk Andersson auf, der als Beispiel für die Arbeit in der Stiftung verfilmt werden soll, um die finanzielle Absicherung der Arbeit zu gewährleisten. Jedoch scheint Okka und ihr freundliches Verhalten zu den Kindern vielen Kollegen ein Dorn im Auge zu sein, da Zuneigung zu den Kindern zu unterlassen ist. Der Tod eines Mädchens und die kalte Reaktion der Erzieher lässt Okka nachdenklich werden und tiefer als erlaubt in die Stiftungsarbeit eindringen und es scheint als würde sie ein dunkles Geheimnis aufdecken... ------- Mir hat die Geschichte um Okka Leverenz anfangs sehr gut gefallen, da auch die Handlung und das Geheimnis um die Stiftung sehr spannend war und anfänglich auch nicht ersichtlich, wer zu der „dunklen Seite“ zu zählen ist. Jedoch musste ich diese „Euphorie“ gen Ende ablegen, da mir persönlich das Ende viel zu kurz ist und auch einige Erzählteile überflüssig erscheinen. Meiner Ansicht nach hätte das Ende durchaus spannender und nicht so stark abgehackt beschrieben werden können. Im Vergleich zu meinem ersten Krimi von Sandra Lüpkes „Das Hagebutten- Mädchen“ fehlt hier auch diese besondere Friesland und Küsten Stimmung, zwar werden Orte wie Juist, Norden oder das Meer erwähnt bzw. dienen als Schauplätze, jedoch hat dies nicht diesen besonderen Zauber, der einen das Meeresrauschen oder den Salzgeschmack auf den Lippen bereitet. -------- Fazit: Ein netter Krimi für zwischendurch, der jedoch nicht unbedingt als Küsten-Krimi anzusehen ist.
  9. Cover des Buches Die Blütenfrau (ISBN: 9783644412217)
    Sandra Lüpkes

    Die Blütenfrau

     (31)
    Aktuelle Rezension von: abuelita
    Pädophilie Ist ein Thema, das hier in diesem Buch vorkommt – aber in einer anderen Art und Weise. Es gibt keine Darstellung von Mißbrauch u. keine ausgiebigen Opferperspektiven, sondern es geht um den Umgang der Öffentlichkeit mit diesem tabuisierten Thema.

    Nun , das ist der Autorin recht gut gelungen. Obwohl es natürlich wirklich ungewöhnlich ist; man meint ja selber auch immer, dass pädophil veranlagte Menschen gleich zu setzen sind mit Straftätern.

    Hier geht es um Gernot Huckler, der erst vor kurzem aus der Haft entlassen wurde. Als dann in der nordfriesischen Stadt Norden eine Schülerin ermordet wird, wird das Leben für Heilpraktikerin Ester Vanmeer – die Frau von Gernot – und ihre Tochter fast unerträglich. Haben doch schon vorher die Bekannten, Verwandten, Freunde, Nachbarn Patienten sich komplett zurückgezogen, da alle mit „so einem“ nichts zu tun haben wollten. 

    Gernot ist auf einmal unauffindbar und in Spiekeroog verschwindet ein zweites Mädchen. UND dann auch noch Griet, die Tochter von Esther, die eines Tages nicht mehr nach Hause kommt….

    Wencke Tydmers hat also alle Hände voll zu tun – und sie glaubt nicht an die Schuld von Gernot Huckler.

    Wie gesagt, das hat Sandra Lüpkes nicht schlecht gemacht. Dumm war allerdings, dass ich bereits auf ca. Seite 60 den Übeltäter zu erkennen glaubte (und ich lag richtig…). Überhaupt war der Fall etwas seltsam; einiges an Spuren, einiges an ziemlichem Durcheinander aber auch, und manches wollte zuerst so gar nicht passen. Aber letztendlich fügte sich dann alles mehr oder weniger gut zusammen.

    Die Kapitel sind alle mit Bachblüten_Namen und deren Bedeutung überschrieben, denn Ester Vanmeer arbeitete viel damit und konnte Wencke sehr verblüffen. Weniger toll fand Frau Tydmers dann die Hochzeitsanzeige von Axel Sanders und Kerstin….

  10. Cover des Buches Halbmast (ISBN: 9783499238543)
    Sandra Lüpkes

    Halbmast

     (18)
    Aktuelle Rezension von: stachelbeermond

    In Halbmast geht es um die Überführung eines neugebauten Kreuzfahrtschiffes aus der Werft über die Ems in die Nordsee - hat hier jetzt jemand eventuell eine große, norddeutsche Reederei vor Augen, die riesige Kreuzfahrtschiffe baut und sie dann in millimetergenauen Aktionen in die Nordsee überführt? Tja, ich auch, und zwar das gesamte Buch über. Ich nehme mal an, dass die  Reederei bei Erscheinen des Buches nicht übermässig erfreut war, sie kommt darin nämlich nicht besonders gut weg. Eine Fotografin soll die Überführung zusammen mit einem Journalisten begleiten und eine Reportage darüber machen. Anfangs läuft alles glatt, dann gibt es ein paar seltsame Vorfälle und als der Journalist spurlos verschwindet, beginnt die Fotografin zu ahnen, dass auf dem Schiff und in der Reederei nicht alles so reibungslos läuft, wie man es ihnen gerne weismachen möchte...

    Das Buch ist solide Krimikost. Für ausführliche Charakterstudien ist nicht genug Platz auf den 256 Seiten, vor allem auch, weil die Autorin Nebenhandlungen eingebaut hat, auf die ich gerne zugunsten der Haupthandlung verzichtet hätte. Es ist schön norddeutsch kühl gehalten, der Hauptfigur kommt man ein bisschen näher, alle anderen bleiben einem mehr oder weniger fremd. Der Hauptfokus liegt auf dem Vorantreiben der Handlung und auf dem ungewöhnlichen Handlungsort, dem Kreuzfahrtschiff. Politische Interessen, schlechte Arbeitsbedingungen und Schwarzarbeit werden erwähnt, aber nur gestreift. Man hätte mehr aus dem wirklich interessanten Plot machen können, aber mal ehrlich: Aus den meisten Büchern könnte man mehr machen. Wenn der Autor sich dagegen entscheidet, ist das sein gutes Recht, und so ist das Buch wunderbar geeignet für eine lange, langweilige Zugfahrt oder einen Nachmittag auf der Sonnenliege im Garten. Es wird nicht mein einziges gelesenes Buch von Sandra Lüpkes bleiben.

  11. Cover des Buches Mörderische Leckerbissen (ISBN: 9783423214766)
    Cornelia Kuhnert

    Mörderische Leckerbissen

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Gospelsinger
    Ich kenne einige Krimiautorinnen und Krimiautoren persönlich. Das sind alles sehr sympathische Menschen. Aber ob ich von ihnen eine Essenseinladung annehmen würde? Angesichts der kulinarischen Krimis bin ich mir da nicht so sicher.

    Die in diesem Buch versammelten Kurzkrimis sind in die Regionen Norden, Süden, Westen und Osten unterteilt. Wohin man auch blickt – deutsches Essen kann tödlich sein. Oder zumindest sind diejenigen, die es zubereiten, gefährlich.

    Zum Beispiel Frauen, die gern Witwen wären, und das dank ihrer Kochkunst auch prima hinbekommen. Gleiches gilt für Männer, die jemanden loswerden möchten. Gerichte wie Grünkohl, Eistorte, Piroggen, Hühnerfrikassee, Frikadellen, Leipziger Allerlei und Labskaus sind da nützlich.

    Es muss nicht immer Gift sein. Schöne scharfe Küchenmesser sind ebenfalls nicht zu verachten. Auch das Essen selbst kann gefährlich werden, wenn es zu fett ist und zu fett macht.

    Es ist auch nicht ratsam, über Rezepte in Streit zu geraten. Das kann ebenso tödlich enden wie der Versuch, eine Frau zum Abnehmen zu bewegen. Auch, wer sich verliebt, sollte beim Essen genau hinsehen.

    Die Geschichten haben mir in ihrer Unterschiedlichkeit gut gefallen. Kein Wunder bei dieser hochrangigen Riege deutscher Krimiautorinnen und –autoren.

    Die nach jeder Story abgedruckten Rezepte scheinen ungefährlich zu sein. Die bisher ausprobierten habe ich jedenfalls überlebt. Bis jetzt.
  12. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks