Bücher mit dem Tag "satan"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "satan" gekennzeichnet haben.

225 Bücher

  1. Cover des Buches Glennkill (ISBN: 9783442478088)
    Leonie Swann

    Glennkill

     (3.665)
    Aktuelle Rezension von: katiandbooks

    Der Schäfer George liegt tot auf seiner Weide. Miss Maple, das klügste Schaf in ganz Glennkill, ahnt schon bald, was hier passiert sein muss: ihr Schäfer wurde ermordet. Sie und die anderen Schafe der Herde ermitteln ... wenn sie nicht gerade etwas besseres zu tun haben.


    "Glennkill" ist praktisch ein Klassiker in Sachen Cosy Crime, aber ist es auch noch was für die heutigen Fans des Genres? Meiner Meinung nach, ja. 


    Ein klassisches Bücherschrank-Buch, ich selbst habe es aus der Bücherei ausgeliehen, weil ich irgendwie auch kein Geld dafür ausgeben wollte. Jeder hat's schon gelesen, jeder hat's auch schon mal weggegeben. Jetzt wird "Glennkill", der in Irland spielende Roman einer deutschen Autorin, der weltweit übersetzt wurde, in England verfilmt, und um den in anderthalb/zwei Jahren "beruhigt" sehen zu können, habe ich nun auch mal dazu gegriffen. Langweilig hab ich schon gehört; dass mir die Schafperspektive auf Dauer tierisch auf den Zeiger gehen würde habe ich befürchtet - ich war also auf das Schlimmste vorbereitet.


    Aber dann ...


    Mir hat das echt gut gefallen. Hoppla. Nur alles rund um ein bestimmtes Schaf hat mich echt genervt, aber der Rest liest sich wirklich sehr gut. Bis auf ein paar kurze Stellen - insgesamt vielleicht fünf oder sechs Seiten - bleibt die Autorin komplett in der Perspektive der Schafe, was zum einen supersüß und zum anderen wirklich charmant ist. Aus Sicht der Schafe ist nun mal alles irgendwie anders, irgendwie herzig und irgendwie spannend, wenn sie mit Menschen kommunizieren wollen, die sie nicht verstehen. Oder andersrum. Wer's am Ende war, ist natürlich völlig egal, von der Hälfte der Leute, die an der Weide vorbeikommen, wissen sie sowieso den Namen nicht. Dass sie vor dem Metzger Angst haben wissen sie jedoch und dass der Dorfpriester wohl Gott heißt, weil er im Haus Gottes zu finden ist, erscheint ihnen auch ganz logisch. Süß. Selbst der aus dem Nichts auftauchende Geistesblitz, der Miss Maple ganz im Stil ihrer Fast-Namensvetterin dazu bringt, einen langen Monolog darüber zu halten, wer nun für den Tod des Schäfers verantwortlich ist, kommt - aus Schafsicht - doch gar nicht so plötzlich.


    Fazit: "Glennkill" hat mich überraschend gut und kurzweilig unterhalten. Wer gerne eine süße Cosy Crime-Geschichte aus einer (wirklich) ungewöhnlichen Perspektive lesen möchte und - wie ich - noch nicht total late to the Party ist, sollte sich das Buch näher anschauen. Aber Obacht: könnte auch einsch(l)äfernd wirken ;) Von mir gibt es jedenfalls glatte 4****.

  2. Cover des Buches Das Spiel des Engels (ISBN: 9783596512645)
    Carlos Ruiz Zafón

    Das Spiel des Engels

     (1.400)
    Aktuelle Rezension von: Rosenthal

    Ein wunderschönes Buch aus der Nische magischer Realismus. Ich hatte es vor Jahren gelesen und musste es unbedingt nochmal neu lesen. Es hat von seinem Zauber nichts verloren. Man fühlt sich auch sehr zur Stadt Barcelona und dem Friedhof der verlorenen Bücher hingezogen. Schade das Herr Zafón so früh gestorben ist.

  3. Cover des Buches Faust I (ISBN: 9783872910288)
    Johann Wolfgang von Goethe

    Faust I

     (3.405)
    Aktuelle Rezension von: JazzH

    Wenn man in Deutschland das Abitur bestehen will, kommt man normalerweise nicht um Faust herum. Warum, verstehe ich nicht. Was bringt es einem Menschen von heute alte Bücher wie diese in veralteter Sprache zu lesen? 

    Noch dazu ist auch das Thema und der Inhalt absoluter Unsinn. Ein Mann schließt einen Pakt mit dem Teufel... Wen interessiert so ein Fantasyroman? Mit dem Genre kann ich abgesehen von der Sprache auch nichts anfangen. 

    Alle, die es nicht gelesen haben, haben damit nichts verpasst. Muss man nicht lesen. 

  4. Cover des Buches Meister und Margarita (ISBN: 9783423143011)
    Michail Bulgakow

    Meister und Margarita

     (438)
    Aktuelle Rezension von: Wolf-Macbeth

    Michail Bulgakows "Meister und Margarita" hat mich in eine faszinierende und surreale Welt entführt. Die Mischung aus Satire, Fantasie und metaphysischen Elementen machte das Buch zu einem einzigartigen Leseerlebnis.

    Die Geschichte folgt dem geheimnisvollen Professor Woland, der als Teufel persönlich in Moskau erscheint und zusammen mit seiner schillernden Truppe chaotische Ereignisse auslöst. Inmitten dieses Wirbels tauchen die Hauptfiguren Meister und Margarita auf. Als Schriftsteller kämpfe ich mit meinen Werken gegen die Zensur und gesellschaftliche Zwänge. Margarita, eine faszinierende und starke Frau, findet sich in Wolands bizarrem Umfeld wieder.

    Bulgakow erforscht tiefgründige Themen wie die menschliche Natur, die Macht der Kunst und den ewigen Konflikt zwischen Gut und Böse. Die surrealen Elemente und unerwarteten Wendungen in der Handlung ließen mich in Staunen und Nachdenken versinken.

    Die Sprache des Autors ist meisterhaft und zog mich durch ihre bildhafte Beschreibungen und eindringlichen Dialoge in den Bann. Die politischen Anspielungen verleihen dem Werk eine zusätzliche Ebene, die auch heute noch relevant ist.

    "Meister und Margarita" ist ein zeitloses Buch, das mich als Leser herausforderte und inspirierte. Bulgakows Meisterschaft in der Erzählkunst wird durch die Vielschichtigkeit der Charaktere und die tiefgründigen Themen deutlich. Für Liebhaber surrealer Literatur und tiefgründiger Geschichten ist dieses Buch ein absolutes Muss.

  5. Cover des Buches The Stand - Das letzte Gefecht (ISBN: 9783453438187)
    Stephen King

    The Stand - Das letzte Gefecht

     (821)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Es dauert zwar seine Zeit bis man sich in die Story einfindet, da man zu Anfang, mit den vielen neuen Charakteren nicht ganz zurechtkommt.

    Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Zeile spannend, die Story nicht nur interessant sondern auch irgendwie (leider) Wirklichkeitsnah . Ein ähnlicher Fehler könnte durchaus passieren. (Wuhan?)

    Ein rasanter Knaller.

  6. Cover des Buches Belladonna (ISBN: 9783365005408)
    Karin Slaughter

    Belladonna

     (1.655)
    Aktuelle Rezension von: Natiibooks



    Eine Spontane Idee dieses Buch zu lesen und mein erstes Buch der Autorin. Der Schreibstil der Autorin mochte ich es war zwar in der dritten Perspektive erzählt aber dennoch einfach zu Lesen. Wir bekommen mehrere Sichten aber die Hauptsicht ist die von Sara Linton und die von Jeffery. Da ich ein Fan von Thriller Büchern mit Romance bin war ich gespannt auf dieses Buch. Ich mochte die Charaktere und auch die Storyline der Geschichte. Auch wenn ich rechtzeitig erraten konnte wer der Täter war. Aber ich muss auch zugeben das einige Szenen hier sehr beschrieben werden und deshalb auch nicht einfach zu Lesen waren. Aber ansonsten mochte ich das Buch und die zusammenhänge der Geschichte und will in Zukunft mehr von der Autorin lesen.


  7. Cover des Buches Carrie (ISBN: 9783404180066)
    Stephen King

    Carrie

     (1.532)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Carrie wird von ihren Mitschülern immer gehänselt. Ihre verwirrte und über religiöse Mutter, zwingt sie immer wieder zu seltsamen göttlichen Anbetungen. Wenn Carrie nicht so funktioniert wie ihre Mutter sich das wünscht, dann muss sie in ihren Schrank und beten. Doch dann scheint sich alles zum guten zu wenden, denn Carrie wird von einem Jungen zum Abschlussball geladen, aber dies ist erst der Anfang, von etwas Furchtbarme. Carrie ist schon ein Klassiker und wurde zweimal erfolgreich verfilmt. Stephen King baut eine enorme Spannung auf und dadurch wird es ein echter Page Turner.

  8. Cover des Buches Die Hüter der Rose (ISBN: 9783404189137)
    Rebecca Gablé

    Die Hüter der Rose

     (802)
    Aktuelle Rezension von: AlinaTo

    Wer den Duke of Lancaster im ersten Teil verehrt hat, wird Kardinal Beaufort lieben! Der Bischof von Winchester, Sohn von John of Gaunt, ist ein noch geschickterer Intrigant und kluger Strippenzieher. Man könnte ihn als eiskalten Intriganten betrachten, aber in Rebecca Gablés Beschreibungen strahlt er so viel Wärme und Charisma aus, dass der Leser seinem Charme gerne erliegt. Im Gegensatz zu seinem Vater ist John nicht so unbekümmert und humorvoll, sondern oft stur und entschlossen. Diese Eigenschaften helfen ihm, die harten Kriegsjahre zu überstehen. Für den Leser ist es eine Freude, fast alle Figuren aus "Das Lächeln der Fortuna" wiederzusehen. Das Leben geht weiter und bringt nicht nur Gutes mit sich. Rebecca Gablé schafft es, eine tiefe Verbundenheit zu den Figuren aufrechtzuerhalten. Auch die neuen Charaktere sind gut ausgearbeitet. Besonders Johns spätere Frau hat mich sofort berührt, während ich die neuen Bösewichte zutiefst verabscheute. Die Geschichte nimmt in der Mitte des Buches einen starken Umschwung, aber der Leser gewöhnt sich schnell daran. Das Ende wirkt etwas überhastet, passt aber insgesamt gut zur Geschichte. Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen und entführt den Leser wieder ins englische Mittelalter. Obwohl das Buch friedlich endet, weiß der geschichtsinteressierte Leser: Die Rosenkriege stehen bevor. Eine grandiose Fortsetzung der Waringham-Saga mit Kardinal Beaufort und dem lacantrianischen England bis zum Vorabend der Rosenkriege.

  9. Cover des Buches Krabat: Roman (ISBN: 9783522202343)
    Otfried Preußler

    Krabat: Roman

     (1.919)
    Aktuelle Rezension von: Garnik

    Kurzmeinung: Das Buch Krabat ist ein schönes Buch aber an den meisten Stellen ist es etwas langweilig.

    Ist okay

    Cover: Mich hat das Cover auf dem ersten Blick direkt angezogen daher finde ich das Cover sehr schön.

    Meinung: Ich finde, das Buch ist gut geschrieben. Aber die Spannung ist an den meisten Stellen nicht hoch genug . Mir hat das Buch nicht so gut gefallen, weil ich schwarzer Magie nicht gut finde da ich sehr Gläubiger Christ bin. Dadurch hat es mir nicht so viel spaß gemacht das Buch zu lesen. Trotzdem würde ich das Buch an Menschen empfehlen,die gerne Fantasie Bücher lesen.


  10. Cover des Buches Ich bin die Angst (ISBN: 9783404170784)
    Ethan Cross

    Ich bin die Angst

     (587)
    Aktuelle Rezension von: Karin_Kirchbichler

    Da denkt man das jemand tot ist und dann bekommt man von dem totgeglaubten einen Anruf. Wer ist den nun der Vater von Markus und ist er wirklich ein Killer anstatt ein Polizist?

    Eine Sekte wo Kinder opfert ist schon etwas heftig, was in den Bunker gefunden wurde,  und es stellt sich die Frage ob der Bunker jetzt noch zum nächsten Mal zum Grab wird. Kann es echt sein,dass noch ein verstorbener am Leben ist?

    Was hat es auf sich,das ein Justizministerium mit einem killer zusammen arbeitet,wobei man den Killer eigentlich auschalten möchte.

    Ich fand den zweiten Teil von der Reihe super,er war fesselnd und ich freue mich sehr auf den nächsten band,der schon neben mir liegt. Es war auf jedenfall spannend weiter gehen.

  11. Cover des Buches Ein gutes Omen (ISBN: 9783492281669)
    Terry Pratchett

    Ein gutes Omen

     (281)
    Aktuelle Rezension von: Carryon0501

    Erstmals Aufmerksam bin ich auf das Buch durch die Amazon Prime Sendung Good Omens geworden, die auf dem Buch basiert. Vorher habe ich immer nur gehört, dass die Sendung das Buch sehr gut eingefangen hat, was mich neugierig machte, da ich die Serie sehr gut fand.

    Das Buch ist ähnlich wie die Serie, jedoch steht es ganz für sich alleine, manche Thematiken waren gleich, manche wurden in der Serie jedoch auch weggelassen. es war amüsant, hatte aver auch ernste Themen wie deb Weltuntergang oder den Krieg zwischen Gut und Böse.

    Dies war mein erstes Gaiman und Prachett Buch, danach las ich noch Coraline und Gravyard, wobei mir Gutes Omen am besten gefallen hat. 

    Rezension auch auf Lesejury unter MEL0501 veröffentlicht

  12. Cover des Buches In einer kleinen Stadt (Needful Things) (ISBN: 9783453433991)
    Stephen King

    In einer kleinen Stadt (Needful Things)

     (625)
    Aktuelle Rezension von: EllaEsSteff

    🌆

    𝘚𝘪𝘦 𝘸𝘢𝘳𝘦𝘯 𝘴𝘤𝘩𝘰𝘯 𝘦𝘪𝘯𝘮𝘢𝘭 𝘩𝘪𝘦𝘳


    EINE KLEINSTADT GERÄT AUSSER KONTROLLE

    Leland Gaunt, ein mysteriöser Fremder, eröffnet in Castle Rock einen Laden mit dem Namen »Needful Things«, in dem jeder das bekommen kann, wovon er schon lange träumt. Doch alles hat seinen Preis - und Gaunt bestimmt ihn, denn er kennt die verborgenen Sehnsüchte und Schwächen jedes Einzelnen.

    Der Albtraum beginnt...


    💭

    Mal wieder ein richtig starker King.

    Ich fand es toll gleich auf den ersten Seiten von King begrüßt zu werden. 

    Seite um Seite wird der Horror immer weiter in so scheinbar banale Alltagssituationen  verpackt.

    Hier hatte ich dezent „Brennen muss Salem“ Vibes. Wahnsinnig toll. 


    Außerdem regt es doch zum nachdenken an. 

    Was hätte mir Leland Gaunt verkauft? Was hätte ich bezahlt? Welchen Gefallen hätte ich Mr. Gaunt tun sollen? Und hätte ich das wirklich getan, für etwas, das ich ganz wirklich, unbedingt haben möchte?


    Ein King, den ich in Verbindung mit „Stark“ empfehle. Tolle King Kombi in Castle Rock.


    ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

  13. Cover des Buches Engelsflammen (ISBN: 9783570309469)
    Lauren Kate

    Engelsflammen

     (599)
    Aktuelle Rezension von: LadyMuffinchen

    Wie bereits beim Vorgänger werde ich hier keine Zusammenfassung der Geschehnisse wiedergeben. Denn auch Band drei schließt sich seinem Vorgänger nahtlos an. Hat man Band eins und zwei also nicht gelesen, sollte man die Finger von Band drei lassen. 

    Lucinda ist durch einen Verkünder geschritten, um Abstand zu ihren Freunden zu gewinnen und um die Wahrheit über sich selbst und Daniel herauszufinden. Sie möchte den Ursprung des Fluchs finden, verstehen und auflösen. Sie will ihre Liebe zu Daniel verstehen, ebenso, wie seine zu ihr und den Fluch brechen, damit sie in Frieden leben können, ohne dass sie immer ihr Leben lassen muss. Dies ist wohl auch das, was wir gebetsmühlenartig immer und immer wieder in den Kapiteln zu lesen bekommen. Dies ist immer der Grund für Argumentationen, sie wird es nicht müde zu erwähnen, während es das Lesen anstrengend macht...

    Während dieser Reise durch die Verkünder, in ihre tausenden von gelebten Leben, wird sie von einem neuen Charakter unterstützt. Bill, was oder wer er genau ist, will er nicht preisgeben, weshalb man schnell auf den richtigen Trichter kommt. Er bietet Luce seine Hilfe an und naiv, wie sie ist, nimmt sie diese an, ohne zu wissen, auf wen sie sich einlässt. Bill ist äußerst undurchsichtig und dubios, er ist hitzig und verfolgt offensichtlich ein eigenes unausgesprochenes Ziel, aber Lucinda ist blind in ihrem Bestreben und denkt einfach nicht weiter. Schon störend, wenn man bedenkt, was sie bisher alles durchlebt und kennengelernt hat. 

    Interessant gestaltet sind die einzelnen Zeitsprünge und Leben der Luce. Immer wieder findet man sich in Kriegen oder anderen Extremsituationen wieder und die Sprache, der Kleidungsstil, wie auch die Gepflogenheiten sind gut dargestellt und immer Thema. Wie das Schicksal Daniel und Luce immer wieder zueinander führt ist ziemlich interessant beschrieben, wobei auch dies irgendwann etwas an Zauber verliert, als Luce sich irgendwo immer mittels 3D einmischen muss. Angeblich, um zu verstehen, was ihre Liebe so besonders macht. Dabei ist sie von dem Gedanken so besessen, dass sie gar nicht merkt, wie wenig sie diese Suche nach Antworten - meiner Meinung nach - eigentlich gar nicht braucht, da sie jedesmal wenn sie Daniel erblickt merkt, wie sehr er ihr fehlt und wie tief ihre Gefühle für ihn gehen.

    Fast interessanter fand ich die kurzen Kapitel, die sich um Daniel drehten. Aus seiner Sicht der Dinge ist alles noch etwas verworrener und geheimnisvoller beschrieben. Seine Bindung zu Cam und den anderen Engeln ist familiär und interessant im Bezug auf den Fall. Zu gerne hätte ich mehr darüber und seine Vergangenheit - mehr oder weniger - ohne Luce gelesen. 

    Am Ende wird dann dieser furchtbare Fluch aufgedeckt und scheinbar auch gelöst, und es lag tatsächlich eher an Daniel, als an Luce, dies zu tun. Während Luce in ihrer Reise in die Vergangenheit nie wirklich über die Konsequenzen ihres Handels und der damit eventuell verbundenen Änderung der Geschehnisse in der Zukunft nachdenkt, ist Daniel sehr darauf bedacht nur den wichtigsten Zeitpunkt zu ändern. Das Problem bei den Zeitreisen ist nur, dass es das Vergangenheits-Ich von Daniel das schon alles immer wusste und doch wurde es erst mit seinem Erscheinen aus der Gegenwart geändert... Logikfehler sind bei Zeitreisen ja oft vorprogrammiert...

    Insgesamt eine gute Idee, auch mit den Zeitsprüngen, aber Luce immerwährende Wiederholungen gingen mit bereits nach 100 Seiten auf den Keks. Und dann hat dieses Buch auch noch 400 Seiten... Klar, dass es irgendwann etwas viel wird. Meine Begeisterung hat nachgelassen, ebenso, wie die Spannung, da diese auf lange Sicht so einfach nicht aufrechterhalten werden konnte. Man hätte dies alles durchaus kürzer fassen können.

    Der Schreibstil ist wieder ganz angenehm. Man kann das Buch schnell lesen und findet sich auch gut in die Story ein. 

    Insgesamt empfand ich das Buch als mittelmäßig. Es ist nicht sehr viel besser, als der Vorgänger, aber auch nicht unbedingt schlechter. Er hielt für mich wenig Überraschungen offen und Spannung empfand ich nur bedingt. Der Cliffhanger am Ende ist nicht nett, aber wenigstens ist das Rätsel um Luce und Daniel meiner Meinung nach gelöst. Band vier besitze ich nicht und ich weiß auch nicht, ob ich ihn unbedingt haben muss, auch wenn ich dann den Abschluss der Reihe nicht kenne. Ich denke ich kann damit leben 🪽

  14. Cover des Buches Gott bewahre (ISBN: 9783442774319)
    John Niven

    Gott bewahre

     (363)
    Aktuelle Rezension von: Avocado1

    „Gott bewahre“ von John Niven ist ein herausragender Roman, der mit seinem provokanten Humor und seiner scharfsinnigen Satire nicht nur unterhält, sondern auch zum Nachdenken anregt. Niven nimmt den Leser mit auf eine unvergessliche Reise durch Himmel und Erde, die das Thema Nächstenliebe auf überraschende und erfrischende Weise beleuchtet.

    Einzigartige Prämisse: Die Geschichte beginnt mit einem faszinierenden Konzept: Gott geht in den Urlaub und überlässt den Himmel für einige Wochen sich selbst. Als er zurückkommt, ist er entsetzt über den Zustand der Welt. Um die Dinge wieder ins Lot zu bringen, sendet er seinen Sohn Jesus zurück auf die Erde – diesmal in das heutige New York. Diese Ausgangssituation ist nicht nur originell, sondern bietet eine Fülle an Möglichkeiten für humorvolle und kritische Auseinandersetzungen mit modernen gesellschaftlichen Themen.

    Humor und Satire: Niven versteht es meisterhaft, humorvolle und zugleich tiefsinnige Dialoge zu schreiben. Sein Jesus ist kein konventioneller Messias, sondern ein Mensch mit Schwächen und einer gesunden Portion Sarkasmus. Die Konfrontation dieses modernen Jesus mit den Herausforderungen unserer Zeit – sei es in sozialen Medien, in der Konsumkultur oder in der Politik – ist sowohl urkomisch als auch nachdenklich stimmend. Niven nutzt den Humor geschickt, um auf Missstände und Widersprüche in unserer Gesellschaft hinzuweisen.

    Starke Charaktere: Die Charaktere in „Gott bewahre“ sind lebendig und facettenreich. Jesus als Hauptfigur ist gleichzeitig vertraut und erfrischend neu. Seine Mission, Liebe und Mitgefühl in einer zynischen Welt zu verbreiten, wird durch seine menschlichen Fehler und sein rebellisches Wesen besonders greifbar. Auch die Nebenfiguren, vom himmlischen Beirat bis zu den irdischen Begleitern Jesu, sind sorgfältig gezeichnet und tragen zur Tiefe und Komplexität der Geschichte bei.

    Tiefe und Bedeutung: Trotz seines witzigen und oft satirischen Tons bietet der Roman eine tiefgründige Reflexion über Nächstenliebe, Vergebung und die menschliche Natur. Niven stellt ernste Fragen zu Glaube, Moral und der Rolle der Religion in der modernen Gesellschaft, ohne dabei in Predigten oder Klischees zu verfallen. Er schafft es, eine Balance zwischen Unterhaltung und ernsthafter Auseinandersetzung zu halten, die den Leser lange nach dem letzten Kapitel beschäftigt.

    Fazit: „Gott bewahre“ ist eine brillante Mischung aus Satire, Humor und tiefsinniger Reflexion. John Niven gelingt es, eine Geschichte zu erzählen, die ebenso unterhaltsam wie bedeutsam ist. Der Roman fordert den Leser heraus, über die Essenz von Nächstenliebe und die Herausforderungen der modernen Welt nachzudenken. Mit seinem unkonventionellen Ansatz und seiner messerscharfen Beobachtungsgabe hat Niven ein Werk geschaffen, das gleichermaßen zum Lachen und zum Nachdenken anregt. Fünf Sterne für ein außergewöhnliches Buch, das in Erinnerung bleibt!

  15. Cover des Buches Dark Places - Gefährliche Erinnerung (ISBN: 9783596173983)
    Gillian Flynn

    Dark Places - Gefährliche Erinnerung

     (430)
    Aktuelle Rezension von: abuelita

    …das war rein gar nichts für mich. Hier muss wirklich jeder selber schauen, ob ihm dieses Buch gefällt.

    Also mich hat daran überhaupt nichts gefesselt, ganz im Gegenteil – ich musste mich zwingen, das fertig zu lesen. Mit keiner einzigen der Figuren wurde ich warm und konnte was mit ihr „anfangen“. Die teilweise verworrene Geschichte – okay, gut das ging ja noch, aber manches wurde so plastisch deutlich eklig beschrieben, dass mir dabei übel wurde.

    Wie gesagt – selber lesen und entscheiden !

     

  16. Cover des Buches 666 (ISBN: 9783959623131)
    M.H. Steinmetz

    666

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Emmas_Bookhouse

    Hell´s Abyss – M. H. Steinmetz

    Band 1 – Lucy

    Verlag: Independently published

    Taschenbuch: 13,95 €

    eBook: 3,99 €

    ISBN: 979-8627806044

    Erscheinungsdatum: 18. März 2020

    Genre: Okkulter Horror

    Seiten: 417

    Inhalt:

    „Ich glaube an die Fans. Ich glaube an den Metal, mehr als jeder andere, den du je getroffen hast. Und noch etwas: Ich bin bereit, für den Metal zu sterben! Du auch?“Gothicgirl Lucy hatte eine harte Kindheit. Ihre Mutter wollte sie umbringen, weil sie in ihr eine Reinkarnation des Bösen sah, ihre Zieheltern zwangen sie in ein Glaubenskorsett, das ihre Seele zerstörte.Sie läuft davon und gründet die Goth-Metal-Band „Hell‘s Abyss“. Nach einem Auftritt in New York stoßen sie rätselhafte Blackouts in einen Mahlstrom aus Wahnsinn, Blut und Gewalt.Als Menschen sterben macht sie sich auf die Suche nach ihrer Vergangenheit und deckt dabei Dinge auf, die besser verborgen geblieben wären.(Neuausgabe von Hell‘s Abyss 1 - 666)

    Mein Fazit:

    Zum Cover:

    Das Cover sieht mega aus und passt sehr gut zum Buch. Es ist ein wenig düster und mit einem Pentagram verziert, welches hier auch ein große Rolle spielt. Am oberen Rand sehen wir Lucy, zumindest nehme ich das an. Und unten die feiernde Meute. Wirklich schön geworden. Auf jeden Fall gefällt es mir besser als die alte Auflage.

    Zum Buch:

    Lucy ist schon immer anders und mit ihrer wahnsinnigen Mutter hat sie es nicht einfach. Immer wieder sagt sie ihr, das sie die Ausgeburt des Bösen ist, doch Lucy denkt einfach nur, ihre Mutter sei verrückt. Doch ob sie es wirklich ist, müsst ihr selbst herausfinden.

    Ich mag ja den Schreibstil von Mario sehr gern, ich habe schon einige seiner Bücher gelesen und auch dieses hat mich wieder überzeugt. Trotz einer fiktiven Geschichte, schreibt er sehr realistisch, bringt noch einige Klischees mit rein und macht daraus eine großartige Geschichte. Sie ist spannend und auch blutig, genau so mag ich das, alles hat Sinn und Verstand und man fliegt nur so durch die Seiten. Wirklich ein Pageturner für mich.

    Die Charaktere sind sehr gut dargestellt, gut heraus gearbeitet und alle haben einen Hintergrund. Lucy ist eine sehr eigenwillige, starke junge Frau, die auf der Suche nach ihrer Vergangenheit ist, bzw. nach ihrer Herkunft. Ist ihrer Mutter wirklich verrückt, so nach und nach zweifelt sie daran. Dann gibt es da noch Bacon, ihr bester Freund seit Kindertagen. Nach einem grausamen Mord, tauchen auch noch Polizisten auf, Martinez und Andrew, Martinez ist sehr religiös und mag den Fall gerade gar nicht, während Andrew eine Verbindung zwischen Lucy und sich spürt. Natürlich sind hier noch viel mehr Charaktere im Spiel, aber ich möchte hier nicht auf jeden eingehen, das solltet ihr selbst machen, indem ihr euch das Buch zulegt.

    Die bildliche Darstellung ist auch sehr gut, die Szenen sind sehr detailliert beschrieben, man fühlt sich direkt dabei. M. H. Steinmetz entführt uns hier in die dunkle Szene (sagt man das so?) und man bekommt einen kleinen Einblick in die S/M Szene. Auch wenn hier mit Klischees um sich geschmissen wird, ist das Buch wirklich mega gut. Ich fand es und finde es immer noch Klasse. Dieses Buch hat eine Nachwirkung. Es bleibt im Gedächtnis.

    Ich gebe hier ganz klar 5 von 5 Sternen und bin gespannt, wie die Reihe weitergeht, denn ein Ende ist noch nicht in Sicht. 

  17. Cover des Buches Jesus liebt mich (ISBN: 9783499268281)
    David Safier

    Jesus liebt mich

     (1.353)
    Aktuelle Rezension von: raestruper

    Leicht zu lesen, sehr humorvoll. Es nahm mich von der ersten Seite an mit. Hinter dem eher religiösen Titel versteckt sich ein Buch mit überraschenden Wendungen und einer nachvollziehbaren Handlung. Allein der Schluss fand ich etwas "zu sehr herbeigeholt". Da hätte ich mir etwas anderes gewünscht. Das beste Buch des Autors, das ich bisher gelesen habe.

  18. Cover des Buches Zwischen Nacht und Dunkel (ISBN: 9783453436343)
    Stephen King

    Zwischen Nacht und Dunkel

     (255)
    Aktuelle Rezension von: FinjaKa

    Dieses Buch war meine erste Begegnung mit den Kurzgeschichten des Meisters und ich bin seitdem wirklich begeistert. Mir haben es besonders die 1. (1922) und die 4. (Eine gute Ehe) Story angetan, ich liebe einfach die düstere Stimmung die King hier kreiert und es verleiht durch den doch sehr gut lesbaren Umfang zum schnellen "Durchsuchten". :) Empfehlung !!!

  19. Cover des Buches Asche und Phönix (ISBN: 9783551313560)
    Kai Meyer

    Asche und Phönix

     (597)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Das Cover ist eigentlich ganz schlicht gehalten. Man sieht eine Stadt und darüber einen bewölten Himmel. Die Farben sind ziemlich dunkel. Das Ganze wirkt bedrohlich.

    Der Schreibstil ist wie gewohnt bei Kai Meyer. Die Kapitel sind nicht zu lang.

    Die Geschichte ist eigentlich gut strukturiert. Die Jagd zieht sich durch das Ganze Buch. Es ist teilweise sehr gewaltvoll, deshalb hat es mich am Ende gewundert, dass Libertic so Gewaltlosigkeit getötet wird. Schön finde ich die Liebesgeschichte zwischen Ash und Parker. Sie entwickelt sich eigentlich ziemlich schnell.

    Die Protagonisten sind etwas undurchsichtig am Anfang, aber dann lernt man sie schnell kennen und lieben.

    Mir gefällt sehr gut an dieser Geschichte, dass halt auch wieder bekannte Personen, die es wirklich gibt, in dem Buch vorkommen.

    Klare Weiterempfehlung.

  20. Cover des Buches Helene (ISBN: 9783750408500)
    Kristin Wöllmer-Bergmann

    Helene

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Knabine

    Klappentext:

    »“Ich verstand diesen Mann einfach nicht. Und das schlimmste: je mehr Zeit ich mit ihm verbrachte, desto weniger verstand ich mich selbst. Nur eine Sache war mir beinahe schmerzlich bewusst: Ich wollte bei ihm sein."

    Helene erwacht in einer fremden Wohnung und steht kurz darauf Damian gegenüber, einem mächtigen Geschäftsmann, der auf der Suche nach einer Partnerin ist. Als wäre das nicht schon verwirrend genug, bemerkt sie bald, dass er mehr ist, als er vorgibt, dennoch kann sie sich ihm nicht entziehen. Als sie begreift, worauf sie sich eingelassen hat, ist es schon zu spät und sie ist plötzlich Teil einer völlig fremden Welt mit ungeahnten Gefahren. Wird sie dennoch bestehen und ist ihre Liebe zu Damian stark genug, egal, welche Abgründe sich noch vor ihr auftun und was sie noch über ihn erfährt? Und meint er es wirklich ernst mit ihr?«



    Als Helene plötzlich in der fremden Umgebung erwacht und Damian in ihr Leben tritt, ist sie völlig verwirrt. Damian sucht eine Partnerin - persönlich und auch beruflich. Helene versucht, sich der Anziehungskraft, die Damian auf sie auswirkt, zu entziehen, aber sie hat keine Chance. Innerhalb kürzester Zeit hat sie das Gefühl, nicht mehr ohne ihn sein zu wollen. Aber welches Geheimnis hütet Damian vor Helene? Ist er wirklich „nur“ der mächtige aber mysteriöse Geschäftsmann, der er vorgibt zu sein? Was verbirgt er vor ihr?


    Zu Beginn der Geschichte war mir Damian überhaupt nicht sympathisch. Wieso entführt er Helene und lässt sie in einer fremden Wohnung allein und ohne jegliche Information erwachen? Und wieso überhaupt der ganze Aufwand um die Auswahl der Partnerin…Erst mit der Zeit lernt der Leser, dass Damian den Anschein wahren musste und Helene nicht einfach so auswählen konnte. Nach und nach ist Damian mir dann aber sehr ans Herz gewachsen und ich hatte zeitweise sogar etwas Mitleid mit ihm - der soziale Umgang mit Menschen liegt ihm einfach nicht und das hat die Autorin auch sehr gut rübergebracht. Helene dagegen mochte ich vom ersten Moment an. Sie ist schlau, hat ihre eigene Meinung und lässt sich nicht die Butter vom Brot nehmen. Damian ist mysteriös und verbirgt ganz klar wichtige Informationen vor Helene - dennoch ist seine Figur gut beschrieben und verhält sich nachvollziehbar. Auch Helene und ihre Familie agieren authentisch. Der Schreibstil ist fesselnd und es tauchten immer wieder für mich unvorhersehbare Wendungen auf, die den Spannungsbogen bis zum Schluss gehalten haben. 


    Fazit: Mir gefällt der Humor der Geschichte sehr gut und ich freue mich schon wahnsinnig darauf, die Fortsetzung zu lesen! Obwohl Damian mit Sicherheit ein ganz ausgefuchster Kerl ist, der seine ganz eigenen Ziele verfolgt, kommt der Himmel diesmal nicht so richtig gut weg. ;-) Gut und Böse können eben auch mal die Seiten wechseln - es kommt ganz auf die Perspektive an. 5 von 5 Sternen. 


  21. Cover des Buches Die Prophezeiung der Schwestern (ISBN: 9783442476893)
    Michelle Zink

    Die Prophezeiung der Schwestern

     (376)
    Aktuelle Rezension von: Buch_Elfe

    Kennt ihr die Reihe „Die Prophezeiung der Schwestern“? Ich damals durch Zufall auf die Reihe gestoßen, da mir das Buch geschenkt wurde. Aber allein die Cover der drei Bücher finde ich so hübsch und gelungen, dass ich den ersten Band auch gleich lesen wollte. 

    Die Geschichte der Bücher spielt im 19. Jhdt, dadurch ist alles ein bisschen altertümlicher, was mir hier aber sehr gut gefällt. Die Protagonistin Lia erfährt, dass sie gemeinsam mit ihrer Zwillingsschwester eine alte Prophezeiung erfüllen kann. Wobei die eine das Tor bildet (durch welche das Böse dringen kann) und die andere der Wächter. Welche von beiden welche Position einnimmt ist zunächst unbekannt. Lia versucht alles mögliche, damit das Böse nicht in die Welt eindringen kann, jedoch versucht ihre Schwester Alice ihr dabei Steine in den Weg zu werfen.


    Die Story ist überraschend spannend und abwechslungsreich. Auch die Darstellung der Charaktere ist toll. Alice kann man zuerst sehr schwer einschätzen, versteht man aber im Verlauf immer besser. Mit Lia als Hauptprotagonistin erlebt man fast alles aus ihrer Sicht und leidet und empfindet mit ihr. 

    Die Autorin hat hier eine wunderschöne Fantasy-Reihe geschrieben, mit einigen düsteren Elementen. Ich habe did Reihe sehr gern gelesen und lege sie euch ans Herz ❤️

  22. Cover des Buches Blutmale (ISBN: 9783734106729)
    Tess Gerritsen

    Blutmale

     (841)
    Aktuelle Rezension von: Ines_Balkow

    Ich bin ein großer Fan der Rizzoli & Isle Reihe. Auch dieser Band hat mich wieder mitgerissen und gefesselt. Rizzoli bekommt es hier nicht nur mit einem vermeintlich religiös/satanischen Serienkiller zu tun, sondern muss sich auch noch mit privaten Problemen auseinandersetzen. Darüber hinaus muss sie für ihre Ermittlungen mit dem Mephisto-Club zusammenarbeiten - eine Gruppe, die das wahrhaftige Böse jagt. Rizzoli sind die Mitglieder des Mephisto-Clubs um den Anführer Anthony Sansone jedoch gar nicht geheuer. 

    Mich hat die Story wieder von Anfang an gepackt und ich konnte das Buch kaum weglegen. Von mir gibt es daher eine klare Lese-Empfehlung für alle Thriller- und Krimiliebhaber :)

  23. Cover des Buches Rot ist mein Name (ISBN: 9783446252301)
    Orhan Pamuk

    Rot ist mein Name

     (109)
    Aktuelle Rezension von: Stephanus

    Istanbul 1592. Mitten in der nachlassenden Blütephase des Osmanischen Reichs geschieht auf den Straßen ein Mord. Ein Mann wird in einen Brunnen gestürzt und stirbt. Aus der Perspektive des Toten wird der Mörder erzählt und dessen Motiv. Hinter der vermeintlich einfachen Tat steckt eine große Verschwörung gegen den Sultan und das ganze Osmanische Reich einschließlich der Kultur. Die Fäden führen zu den Buchmalermeistern bei denen der Sultan ein großes Werk mit zehn Bänden in Auftrag gegeben hat und die die Kunst nicht mehr so perfekt beherrschen wie die Vorfahren. Durch Ausschweifungen und Krieg inkl. Zerstörung ist Wissen verloren gegangen und die einzelnen Zeichnungen auch aus alten Büchern sprechen. Durch die Zeichnungen und die große Kunst kommt es zu einer Aufdeckung der Verschwörung.

    Meisterhaft schafft der Autor den Spagat mit einer Geschichte, die vor fast 500 Jahren spielt, eine Parallele zur Gegenwart herzustellen. Die ungewöhnliche Erzählperspektive wird großartig verknüpft mit der Geschichte und der Krimi und seine Fäden werden gekonnt zusammengeführt. Eine Liebesgeschichte und die wirkmächtige Sprache der Bilder werden zusammengefügt zu einem modernen Roman. Ein absoluter Lesegenuss von der ersten bis zur letzten Seite.


  24. Cover des Buches Teufelsengel (ISBN: 9783570307526)
    Monika Feth

    Teufelsengel

     (282)
    Aktuelle Rezension von: lucatrkis

    Schon Band 6 und 7 der Jette-Thriller haben mir nicht mehr so gut gefallen. Dieses Buch klang aber sehr spannend, deshalb habe ich es mir zugelegt. Romy fand ich sympathisch und auch der Aspekt, dass sie Journalistin ist gefiel mir. Ich kam jedoch sehr schlecht in das Buch rein. Das bin ich mittlerweile von Monika Feth gewöhnt … Ab Seite 100 bis kurz vor dem Ende hab ich es teilweise nur noch überflogen, da es mich so gelangweilt hat … Wenn man es überfliegt ist es jedoch lesbar. Das Ende fand ich sehr spannend. Aber was ich wie immer kritisieren muss, sind die Szenen von Personen, die irgendetwas irrelevantes für die Story machen. Zum Beispiel nerven mich die Seitenweisen Gebete und Teufelsaustreibungen von Vero. Diese werden immer und immer wieder beschrieben … Auf der Rückseite steht Psychothriller. Das ist kein Psychothriller, sondern ein mangelhafter Krimi. Vielleicht bin ich langsam einfach zu alt für die Bücher von Monika Feth …

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks