Bücher mit dem Tag "schäfer"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "schäfer" gekennzeichnet haben.

60 Bücher

  1. Cover des Buches Nacht im Central Park (ISBN: 9783492309257)
    Guillaume Musso

    Nacht im Central Park

     (399)
    Aktuelle Rezension von: leni_liest28

    Auch mein zweites Musso-Buch enttäuschte mich keineswegs. Dem Autor gelang es zweifelsfrei, mich auf eine Fährte zu locken. Mit diesem Ende hätte ich keinesfalls gerechnet! Ein unglaublich spannender Thriller, den ich kaum noch aus der Hand legen konnte, sodass ich bis spät in die Nacht die Seiten nur so verschlang.

    Ein bisschen enttäuscht (und deshalb auch "nur" vier Sterne) war ich aber über die Kennenlerngeschichte zwischen Alice und Paul. Diese empfand ich als fast schon absurd. Dass eine Begegnung wie diese Realität sein könnte, ist unwahrscheinlich. Auch das Ende wirkte eher... fragwürdig. Musso wollte die Geschichte auf drei kurzen Seiten abrunden. Da hätte ich ein offenes Ende bevorzugt.

    Nichtsdestotrotz sind schon drei neue Bücher des Autors auf dem Weg in mein Regal! 

  2. Cover des Buches Der Alchimist, Jubiläumsausgabe (ISBN: 9783257065541)
    Paulo Coelho

    Der Alchimist, Jubiläumsausgabe

     (447)
    Aktuelle Rezension von: Surari

    Ein andalusischer Hirte hat einen Traum von einem Schatz in Ägypten und folgt diesem Traum.  Der Weg dorthin wird sehr langer sein und auf dem Weg wird er vieler lernen über die Menschen und was wirklich wichtig ist im Leben.

    Mein erstes Buch von Paulo Coelho war Aleph. Ich habe es geschenkt bekommen, das Buch war überhaupt nicht meins und mittendrin habe ich es abgebrochen. Ich wollte dem Autor aber immer eine zweite Chance geben und da die meisten den Alchimisten gelesen haben dachte ich why not. Das Buch hat für mich gut begonnen. Es geht darum seinen Weg im Leben zu finden, niemals seine Träume aufzugeben und herausfinden was wirklich wichtig ist im Leben. Am Anfang war es schon ein bisschen wie sas letzte mal das er Zeichen deutet und solche Sachen, aber das war ok. Leider gab es am Schluss wieder dieses extreme spirituelle Ding als er mit der Wüste, dem Wind und der Sonne redet. Das war mir dann etwas zu viel. Alles in allem kann man es aber gut lesen und einigen Menschen hilft es bestimmt durch schlechte Zeiten.

  3. Cover des Buches Der Alchimist (ISBN: 9783257261165)
    Paulo Coelho

    Der Alchimist

     (1.502)
    Aktuelle Rezension von: thepassionsofalice

    "Erst die Möglichkeit, einen Traum zu verwirklichen, macht unser Leben lebenswert."

    "Denn Mut ist die wichtigste Gabe für denjenigen, der die Sprache der Welt sucht."

     

     

    Diese kleine, feine Literatur hat mich eine lange Zeit begleitet. Unterwegs mit einem Bleistift lag sie, wie ein wertvoller Schatz, in meinen Taschen. 

    Sie wurde gezeichnet. 

    Voller Granitstriche, 

    voller Gedanken, 

    voller Eselsohren, 

    voller Leserillen. 

    Schiefgelesen.

    Umgekippte Kaffeeflecken. 

    Ich bin dankbar dafür, dass ich diesen Roman nicht in einem Zug verschlungen habe, sondern er ein längerer Begleiter war und mich hat viel und oft über den Inhalt nachdenken lassen. Über mein eigenes Leben, über meine eigenen Visionen. 

    Eine Lektüre voller Gebrauchsspuren, voller Leben. 

    Wortwörtlich eine Lektüre fürs Leben. 

     

    Eine 'klassische Rezension' wird und kann es für dieses Meisterwerk von meiner Seite aus nicht geben. Ich glaube, dass Vielen, die diese Geschichte kennen, bewusst ist, welch wertvollen Schlüssel für ein erfülltes Leben dieser Roman darstellt. Ich glaube, ich habe noch nie solch eine große qualitative Menge an Zitaten aus einem Buch herausgeschrieben, wie aus diesem. Wenn man sich darauf einlässt, ist es eine riesige Sammlung an Lebenstipps und Weisheiten, die man sich wirklich zu Herzen nehmen kann. Eingebettet in eine magische und wunder-volle Geschichte, die einen an Wunschträume glauben lässt. Um diese meisterlich aneinandergereihten Wörter zu würdigen, die eine wundersame Geschichte erzählen, an der wir uns alle ein Beispiel nehmen sollten, wird es hier in der kommenden Zeit immer wieder Postings mit den bereichernden Zitaten aus dem Alchimisten geben. 

    Zitaten, die mich umdenken ließen. 

    Zitaten, die meinen Blickwinkel auf die Welt veränderten. 

    Zitaten, die mich angestoßen haben, an meine Wunschträume ganz fest zu glauben. 

     

     

    "Das Leben ist wirklich sehr großzügig mit dem, der seinem persönlichen Lebensweg folgt."

     

     

    #seitenstaub #bookstagram #bibliophile #booklove #bookworm #bookstagramgermany #bookobsessed #bookphotography #literature #books #reader #bookblogger #bookish #plant #thealchemist #paulocoelho  #quotes #bookforlife #deralchimist @diogenesverlag

  4. Cover des Buches Garou (ISBN: 9783442473595)
    Leonie Swann

    Garou

     (477)
    Aktuelle Rezension von: Sato

    Diesmal hat es die Herde nach Frankreich verschlagen, da gibt es Ziegen (wer braucht so was?), tote Rehe (unheimlich) und den Loup Garou….

    Genügend Stoff für ein weiteres Abenteuer und jede Menge Schafslogik.

  5. Cover des Buches Glennkill (ISBN: 9783442478088)
    Leonie Swann

    Glennkill

     (3.654)
    Aktuelle Rezension von: yezz

    Ich bin eigentlich kein großer Krimi-Fan. Aber ein Krimi aus der Sichtweise eines Schafs klang so skurril, dass ich es einfach lesen musste. 

    Nun schreibe ich diese Rezension ein paar Jahre, nachdem ich das Buch gelesen habe. Allerdings kann ich mich daran erinnern, wie humorvoll aber auch liebevoll in der Schreibweise ich es fand.

    Es braucht ein wenig, ins Buch reinzukommen, danach hatte es mich dann aber gepackt. Es ist mit Sicherheit nicht das spannendste Buch, aber perfekt wenn man mal was anderes und etwas Zerstreuung sucht. 

  6. Cover des Buches Mord an der Algarve (ISBN: 9783499271120)
    Carolina Conrad

    Mord an der Algarve

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    Anabel da Silva besucht ihre Eltern in Portugal, da ihre Mutter sich den Arm gebrochen hat. Während ihres Aufenthalts kommt ihr manches komisch vor. Ihr Vater ist anders als sonst und auch im kleinen Dörfchen des portugiesischen Hinterlandes scheint nicht alles mit rechten Dingen zu zu gehen. Hier sterben die Alten plötzlich wie die Fliegen. Der Sache will Bela auf den Grund gehen.

    Ein schönes Cover das auch das eines Reiseführers für die Algarve herhalten könnte.

    Bela ist eine sympatische Protagonistin mit portugisischen Wurzeln. Ihre Eltern kamen einst als Gastarbeiter nach Deutschland und gingen im Alter wieder zurück, während Bela weiter hier wohnt.
    Aufgrund einer Verletzung ihrer Mutter kommt sie für längere Zeit zu Besuch und bekommt ein bisschen aus dem Dorf mit. Sonderbar mutet es ihr an das in den letzten Monaten viele alte Menschen gestorben sind. Alle gleichalt und noch drei aus der selben Familie. Sie hat schon von Todesengeln gehört und versucht nun heraus zu finden was hinter den Todesfällen steckt, die alle eine natürlichen Tod nachgewiesen bekamen.

    Der Leser selbst weiß jedoch von Beginn an das es sich um Morde handelt und weiß auch schon näheres über den Täter und seine Beweggründe.
    Das machte die Ermittlungen für mich aber trotzdem weiterhin spannend. Die Geschichte war gut erzählt. So erfuhr man nach und nach von den Toten und bekam einen Einblick in die Tat selbst, auch wenn sie schon Monate zurück lag.

    Außerdem wird sehr viel über Portugals politische Vergangenheit berichtet, was mir so nicht bekannt war. Das fand ich sehr interessant. Auch der Lokalkolorit und die Begebenheiten im ländlichen Portugal kamen nicht zu kurz. Die Bilder der Algarve die geschildert wurden erstanden sehr schön vor meinem inneren Auge.
    Gleichzeitig wurde der Spannungsbogen geschickt gespannt und die Spannung gehalten.

    Mir hat der Krimi gut gefallen und ich kann ihn weiterempfehlen.

  7. Cover des Buches Das Geheimnis der letzten Schäferin (ISBN: 9783453422995)
    Beate Maxian

    Das Geheimnis der letzten Schäferin

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Aischa

    Was zunächst wie eine 08/15 Liebesgeschichte anmutet, entwickelt sich zu einem durchdacht komponierten Familienroman mit Tiefgang. Beate Maxian konnte mich auch mit dieser Geschichte wieder sehr gut unterhalten.

    Zwar ist die Lovestory in der Rahmenhandlung nicht wirklich überraschend, dies wird aber durch überaus spannende Verwicklungen in der Familiengeschichte der Protagonistin mehr als ausgeglichen. Die Geschichte streift in Rückblicken die Gräuel des Nazi-Regimes und zeigt, wie großherzig Menschen auch in schwierigsten Zeiten handeln können.

    Der Roman liest sich sehr flüssig, ist fesselnd und unterhaltsam. Besonders gefallen hat mir, dass die österreichische Autorin in witziger Weise auf einige Unterschiede der deutschen und österreichischen Sprache eingeht. Eine schöne Zugabe sind zwei Rezepte auf den Umschlaginnenseiten zu Gerichten, die auch in der Geschichte vorkommen.

    Einzig und allein die Auflösung am Ende war mit etwas zu konstruiert - so viel Zufall auf einmal war mir persönlich eine Idee zu viel.

    Dennoch: Ein gelungener Unterhaltungsroman, der Eindruck hinterlässt.

  8. Cover des Buches Die Nadel (ISBN: 9783898970983)
    Ken Follett

    Die Nadel

     (592)
    Aktuelle Rezension von: BuecherwurmNZ

    Die Geschichte wird aus verschiedenen Sichtweisen erzählt. Zum einen natürlich aus der Sicht des Spions Henry Faber, bekannt als „Die Nadel“. Sehr schön erfährt man hier, wie das Leben eines Spiones ist. Henry Faber spielt immer eine Rolle, um nicht aufzufliegen. Dabei geht er sehr überlegt vor und ist sehr vorsichtig, weshalb er besser ist als andere deutsche Spione in England. Wird er entdeckt oder besteht auch nur der Verdacht, tötet er die betreffenden Personen.
    Zum anderen gibt es auch die Sicht der zwei Agenten Godliman und Bloggs, die deutsche Spione in England aufdecken wollen. Sie kommen auf Henrys Spur und versuchen ihn zu fassen, bevor er die wichtige Information über die Täuschung der Engländer an Hitler weitergeben kann.
     Zudem gibt es zu Beginn ein paar Kapitel aus Sicht einer Frau, Lucy, die aber erst später wieder eine Rolle spielen wird, und gegen Ende des Buches einige Kapitel, die Besprechungen Hitlers mit einigen Generälen erzählen, was für mich nicht hätte sein müssen. Ich fand es schwer, diese zu lesen.

    Zu diesem Buch kann man nicht viel sagen, nur, dass es wahnsinnig spannend ist. Und das durchgehend. Man taucht zunächst in Henrys Welt mit seinen aufgebauten Identitäten ein. Als er das Täuschungsmanöver der Briten entdeckt, beginnt seine gefährliche Reise nach Deutschland. Diese ist an sich schon sehr spannend und es wird noch nervenaufreibender, weil man die beiden englischen Agenten dabei begleitet, wie sie Faber fangen wollen und den Stand ihrer Ermittlungen und Vermutungen erfährt. Am Ende des Buches steigt die Spannung noch weiter an, als es zum großen Schowdown kommt.

    Fazit

    Ein unglaublich spannender Thriller über den Spion „Die Nadel“ zur Zeit des zweiten Weltkrieges. 

  9. Cover des Buches Das Zeichen des Sieges (ISBN: 9783499252556)
    Bernard Cornwell

    Das Zeichen des Sieges

     (66)
    Aktuelle Rezension von: Anna_Ressler
    Es war mein erstes Buch von diesem Autor, ich wusste also nicht was mich erwartet. Ein ungeschönter Roman über eine längst vergangene Zeit und eine berühmte Schlacht. Anfangs kam ich gut in die Erzählung hinein, da es mehr oder weniger um die Geschichte des Protagonisten ging. Weiterführend war es für mich dann etwas schwieriger dem ganzen zu folgen, weil die Beschreibung von Kriegsgerät, Waffen und Schaden den diese anrichten in den Vordergrund rückte. Der Autor beeindruckt hier zwar mit unglaublichen Detailreichtum und guter Recherche, aber ich fand es ehrlich gesagt ein bisschen langweilig.Mein Fazit: Für mich war es eher ein Kriegsbericht mit einer gut eingeflochten Hintergrundgeschichte. Wie gesagt, sowas muss man mögen - deshalb von mir nur drei Sterne. 
  10. Cover des Buches The Alchemist (ISBN: 9780007835393)
    Paulo Coelho

    The Alchemist

     (71)
    Aktuelle Rezension von: Kermunto
    Ein nettes Buch, gut geschrieben gerade wenn man sich selbst gerade auf dem Weg der Selbstfindung befindet. Das Ende empfand ich als kleine Enttäuschung.
  11. Cover des Buches Aufstiegskampf (ISBN: B073XTPR3P)
    Mona Frick

    Aufstiegskampf

     (15)
    Aktuelle Rezension von: wampy

    Buchmeinung zu Mona Frick – Aufstiegskampf: Kurzkrimi (Schäfers Ermittlungen 6)


    „Aufstiegskampf“ ist ein Kurzkrimi von Mona Frick, der 2017 bei neobooks Self-Publishing erschienen ist.


    Zum Autor:

    Geboren ist Mona Frick 1968 als Tochter einer deutschen Mutter und eines arabischen Vaters in Eschwege in Hessen. Seit ihrer Kindheit lebt sie mit Begeisterung in Stuttgart. Beim Südwestrundfunk sammelt sie seit 1999 Erfahrungen mit Geschichten und Hörspielen. 2009 erschien ihr Debütroman "Sonne, Mond und Männer" beim Siriusverlag. Die Fortsetzung dazu "Liebe, Lust und Turbulenzen" erschien einige Jahre danach im Eigenverlag. Es folgten verschiedene Märchen als E-Book und Hörbuch. 2012 startete sie schließlich die augenzwinkernd erzählte Reihe Stuttgarter Regionalkrimis um den gewitzten, schwäbischen Oberkommissar Schäfer.


    Klappentext:

    Jürgen Schäfer, schwäbischer Oberkommissar und Vereinsmitglied seit seiner Kindheit, fiebert auf den 34. Spieltag hin. Der VfB Stuttgart ist nur noch 48 Stunden und einen Punkt davon entfernt, wieder in die 1. Liga aufzusteigen. Doch dann wird eine Wette auf Nicht-Aufstieg abgegeben und ein Drohbrief geht ein. „Gefahr erkannt, Gefahr gebannt!“, sagt der schwäbische Polizist schon bald, nur um kurz darauf festzustellen, dass der Fall noch lange nicht gelöst ist ...

    Meine Meinung:

    Dieses Buch besticht durch die sympathisch gezeichneten Figuren, die mich sofort gefangen genommen haben. Der ältere Kommissar schwäbelt ohne Unterbrechung, ist grantig, aber trotzdem sehr sympathisch. Auch mit seinen jungen Kollegen kommt er gut zurecht, auch wenn sie manchmal doch etwas anders ticken, aber man versteht sich. Und Schäfers Freund Horst Bromstetter findet diesmal keine Leiche, aber Gefallen an der Verfolgung der Ermittlungen im Stadion.

    Thematisch geht es um Fußball und Rivalitäten. Trotz der Kürze birgt der Krimi einige Überraschungen und entscheidend für die Auflösung sind die Kontakte, die der VfB-Fan Schäfer aufgebaut hat. Die Lösung ist durchaus schlüssig, aber im Vordergrund steht der Ermittler, der mit Wissen, Erfahrung und Beobachtungsgabe punktet.



    Fazit:

    Ein kurzer Krimi aus dem Schwabenland, der augenzwinkernd mit viel Liebe zur Region und sympathischen Ermittlern erzählt wird. Neben humorigen Passagen kommen auch ernste Themen wie Wettleidenschaft und persönliche Rivalitäten zur Sprache, doch im Zentrum steht die Figur Schäfer. Ich vergebe gern vier von fünf Sternen oder 80 / 100 Punkten. Empfehlen kann ich den Kurzkrimi allen, die eine ruhige Geschichte mit viel Lokalkolorit mögen.

  12. Cover des Buches Wölfe an der Côte d'Azur (ISBN: 9783462051223)
    Christine Cazon

    Wölfe an der Côte d'Azur

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Ulenflucht

    Der Mensch ist des Menschen Wolf, heißt es. Was das bedeutet zeigt Christine Cazon in diesem Krimi, der etwas ungewöhnlich aufgebaut ist, was dem Roman jedoch gut tut. So ermittelt Kommissar Duval ohne Druck und ohne offiziellen Auftrag, quasi privat als Freizeitbeschäftigung.


    Dabei steht das Land ganz im Mittelpunkt: Das Hinterland der Côte d‘Azur, das einen krassen Kontrast zur schillernden Riviera bildet und das die Autorin selber gut kennt. Man merkt es. Auch wenn einige der Orte fiktiv sind – wohl aus Respekt und Schutz der wirklich dort Lebenden – bekommt man einen hervorragenden Eindruck, wie das Leben dort oben in den Bergen ist: rau, einsam, hart.


    Ein genau solches Tier ist der Wolf: Oft einsam, brutal und unbeliebt. Eigentlich hätten sich zwei Lebewesen auf diese Art und Weise gefunden, aber der Wolf macht Probleme. So ist der wesentliche Teil des Romans eine Diskussion für oder gegen den Wolf und bietet erstaunliche Einblicke in ein auch in Deutschland aktuelles Problem.


    Kein Wunder, dass es am Ende doch die Menschen sind, die sich als die schlimmsten Wölfe herausstellen. Christine Cazon ist eine Meisterin der Sprache, verleiht dadurch den Figuren eine ganz eigene Stimme, was sehr wohltuend ist. Jedoch gelangen manche Szenen so sehr lang und es mangelt ein wenig an Spannung. Außerdem muss sich die Autorin diesmal die Kritik gefallen lassen, dass man schon im entscheidenden Teil des Buches ahnt, wo der Mörder zu suchen ist.


  13. Cover des Buches Schutzlos (ISBN: 9783442377206)
    Jeffery Deaver

    Schutzlos

     (63)
    Aktuelle Rezension von: smutcop
    Gut, rasand und spannend aber zum Teil schon arg überzogen, wie sich die Protagonisten im Vorausahnen der Schritte des jeweils Anderen überbieten.
  14. Cover des Buches Das Extrawurscht-Manöver (ISBN: 9783732598311)
    Franz Hafermeyer

    Das Extrawurscht-Manöver

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Lesezauber_Zeilenreise

    Schäfer wird von der sehr anziehenden Millionärsgattin und erfolgreichen Unternehmerin in Sachen Diamanten Rebecca beauftragt, deren Mitarbeiterin und Vertraute Iris zu finden. Er findet sie, allerdings tot. Am Tatort wird Schäfer in eine gefährliche Schießerei verwickelt, der Täter entkommt. Zurück bleibt ein Mops – den nimmt Schäfer mit und nennt ihn fortan Alf. Alf muss als Augenzeuge herhalten, um den Täter irrezuführen und hervorzulocken. Gleichzeitig ermittelt Elsa Dorn im Menschenhandel- und Rotlichtmilieu, unterstützt durch einen Kollegen von Europol. Dort geschehen fürchterliche Foltermorde und nach und nach stellt sich heraus, dass Iris da auch irgendwie mit drin zu stecken scheint. Und was ist mit Rebecca? Wusste sie davon? Neben all dieser knallharten Ermittlungsarbeit muss Schäfer sich auch noch mit seiner Ex und deren neuen Lover rumschlagen, die kurzerhand und vorübergehend bei ihm eingezogen sind. Und Elsa? Die schlägt sich auch rum: mit ihrer esoterisch angehauchten Mutter, den haarsträubenden Unternehmungen von Schäfer, der Voreingenommenheit von Chef Jansenbrink und ihrem Wunsch, beruflich (und privat) sich zu verändern.

    Rasant, spannend, brutal, komplex und unglaublich witzig! Band 3 steht seinen Vorgängern in nichts nach. Die Themen sind brisant, die Morde äußerst brutal, die Ermittlungsarbeit wird spannend geschildert und ist interessant und alles zusammen hat mich echt gefesselt. Und wie immer mittendrin Schäfer und Dorn, die einfach nur zum Brüllen sind. Ich liebe ihren Schlagabtausch, ihren Humor und ihre Art, mit ihren Mitmenschen umzugehen. Ihr Verhältnis zueinander wächst, auch wenn es immer noch eher auf der beruflichen Ebene abläuft. Ihre Gefühle füreinander, egal ob nur freundschaftlich oder vielleicht doch irgendwie oder auch nicht mehr, kommen wunderbar zum Ausdruck, ohne jedoch den Krimi zu dominieren. Sie unterstreichen ihn vielmehr.

    Mir gefällt die Mischung dieser Schwabenkrimis einfach richtig gut. Nicht nur Humor, nicht nur Krimi. Die Fälle sind echt brutal und absolut nichts für Zartbesaitete und die Ermittlungsarbeit, vor allem auch die Ausführungen der forensischen Expertin Carmen, verstehen es absolut zu fesseln. Das in Kombination mit den herrlich witzigen, wunderbar detailliert gezeichneten Charakteren garantiert ein hohes Lesevergnügen. Ich hoffe sehr, dass die Schäfer und Dorn-Reihe fortgesetzt wird. Die inzwischen liebgewonnenen Bekannten würden mir sonst sehr fehlen.

    Meine ausführliche Rezension inkl. Leseprobe und mehr findet ihr in meinem Blog LESEZAUBER_ZEILENREISE: https://lesezauberzeilenreise.blogspot.com/2021/08/das-extrawurscht-manover-schafer-und.html

  15. Cover des Buches Hackneys Geheimnis (ISBN: 9783869370118)
    Michael Wolfinger

    Hackneys Geheimnis

     (57)
    Aktuelle Rezension von: mayamaxi
    Ich mag Erstlingswerke und bin deswegen glaub ich auch etwas toleranter bei der Bewertung. Zur Geschichte: Ein kleiner Junge, Tom Smith, ist ein ganz gewöhnlicher Junge der in London wohnt. Im Stadtteil Hackney wohnt er mit seinen Eltern und seiner Schwester. Er wächst auf wie jeder Andere bis er entdeckt, dass man mit einem abgebrochenen Haselnussstab eben nicht nur spielen kann. Dass dies nicht nur Vorteile mit sich bringt, wenn man Zauberkräfte hat lernt Tom schneller kennen als ihm lieb ist. Von nun an beginnt eine smarte Familiengeschichte mit wahnsinnig spannenden sequenzen. Der Plot wiederholt sich ab und an und die Rechtschreibung/Grammatik ist nicht immer optimal. Dennoch ein gelungenes Werk mit Lust nach mehr.
  16. Cover des Buches Am grünen Rand der Welt (ISBN: 9783423086455)
    Thomas Hardy

    Am grünen Rand der Welt

     (73)
    Aktuelle Rezension von: shinyJulie

    Drei Männer buhlen um die Gunst der jungen Bathsheba, die wohl unterschiedlicher nicht sein könnten. Ein Schäfer, ein Farmer und ein Soldat. Bathsheba, die selbst eine eigene Farm besitzt, muss eine Entscheidung treffen, aber es kommt nicht immer alles so, wie man es plant.
    .
    Alle Charaktere sind sehr unterschiedlich, aber trotzdem bis ins kleinste Detail ausgearbeitet, jeder mit Macken und Kanten, die sich über den Roman hinweg immer weiter herauskristallisieren. Auch über viele Nebencharakter gibt es genug Informationen, dass sich Fragmente herausbilden. Es sind zwar keine vollständigen Bilder, aber es reicht, um mehr als einfache Namen zu erkennen. Die unterschiedlichen Beziehungen der Charaktere untereinander schaffen es immer wieder, einen zu verblüffen. Besonders beeindruckend ist allerdings der sehr bildliche Schreibstil. Hardy schafft es, dass die beschriebene Landschaft vor dem inneren Auge auftaucht.

  17. Cover des Buches Lammauftrieb (ISBN: 9783954517091)
    Richard Auer

    Lammauftrieb

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Speechless

    Für mich war das Lesen dieses Buchs der erste Kontakt mit den Ermittlungen von Kommissar Mike Morgenstern und trotzdem hatte ich keine großen Probleme einen Einstieg zu finden. Ich bekam das Buch von Kollegen zum Abschied geschenkt, als ich für ein einige Monate in Eichstätt gearbeitet hatte. So war ich mit der schönen Altmühltalregion vertraut und fand einen sehr leichten Zugang zu den liebevollen Ortsbeschreibungen des Autors. Meiner Meinung nach ist das Buch vor allem Liebhabern und Bewohnern des Altmühltals oder Fans von Lokalkrimis zu empfehlen, für die die detaillierten Beschreibungen des alltäglichen Lebens einen wichtigen Teil der Geschichte ausmachen. Mit humorvoller Selbstkritik, manchmal auch einer Spur Satire, erzählt der Autor über die Realität im Altmühltal und lässt den Leser oft schmunzelnd zurück.

    Die Handlung ist strukturiert aufgebaut, leicht zu lesen und beinhaltet durchaus auch spannende Passagen. Allein als Krimi bewertet konnte mich das Buch aber nicht bis ins Letzte überzeugen. Die Geschichte stellt jedoch einen kurzweiligen und realitätsnahen Spiegel des Lebens im Altmühltal dar. Betrachtet man das Buch also in erster Linie als eine Hommage an das Altmühltal, werde ich sicher noch einmal zu einem weiteren Roman des Autors greifen, sobald mich die Sehnsucht nach dem malerischen Altmühltal wieder packt. 

    Und wer den Altmühltaler Lammauftrieb in Mörnsheim noch nicht in Wirklichkeit erlebt hat, dem sei dieses Spektakel wärmstens empfohlen. Die großen Schaf- und Ziegenherden (etwa 1.000 Tiere), die durch die mittelalterlichen Straßen laufen sind ein echtes Highlight…obwohl die wahren Stars natürlich die zuckersüßen neugeborenen Lämmchen sind.

  18. Cover des Buches Wozu wollen Sie das wissen? (ISBN: 9783104026848)
    Alice Munro

    Wozu wollen Sie das wissen?

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Der Einstieg in Elf Geschichten aus meiner Familie, wie der Untertitel des Buches lautet, beginnt in Schottland. In diesen Teilen des Buches ist der Leser mehr gefordert als in den späteren. Manche Sätze muss man hier zweimal lesen, um ihren Bedeutungsgehalt ganz zu erfassen und für den Fortgang der Geschichte im Gedächtnis zu behalten. Aber auch der Autorin, die sich Nobelpreisträgerin nennen darf, dürften die Recherchen zu den Anfangsgeschichten einiges mehr abverlangt haben als zu spüren ist. Was angesichts des zeitlichen Unterschieds des Lebens der Autorin zu dem von ihren Vorfahren Erlebten auch verständlich erscheint. Die Teile der Geschichten, die in Kanada und in den USA spielen, lesen sich wesentlich leichter. Eventuell muss der Anfang sogar als literarisch qualitativ höherwertig angesehen werden. - Mehr Interesse möchte ich dem Haupttitel widmen. Will Frau Munro damit eine Interaktion zwischen ihr und ihren Lesern hervorrufen? Ähnlich wie es bei Theateraufführungen schon seit Längerem der Fall ist. Das dürfte allenfalls bei einer von ihr veranstalteten Buchlesung funktionieren, weil nur da, also unter Anwesenden, eine echte und gleichzeitige Aktion und Reaktion stattfinden kann und nicht bloß eine „Gefällt-mir-Button-Reaktion“. Für Rezensionen bedurfte es keines solchen Buchtitels. Sie kommen unaufgefordert. Die im Haupttitel ganz simpel verstandene Frage müsste sonach ganz banal mit „weil ich gerne lese“ oder „weil ich gerne Familiengeschichten lese“ beantwortet werden. Indes erklärt sich der Buchtitel noch einfacher. Die Autorin wurde bei ihrer Anfrage nach Kirchengeschichten in der Bibliothek des Colleges, an dem sie und ihr Mann studiert hatten, danach gefragt, wozu sie das wissen wolle. Weshalb sie diese Frage, die einem Benutzer eines deutschen Archivs eventuell genau so gestellt worden wäre, zum Buchtitel gewählt hat, bleibt ihr Geheimnis. Der Leser kann da nur spekulieren. - Nach diesem Vorgeplänkel nun doch auch noch ein paar Worte zum Inhalt des Buches. Einerseits bringt die Geschichte einer Auswanderer-Familie nichts Besonderes. Auswanderergeschichten kennt die Literatur viele, aus vermutlich allen "alten" Erdteilen und für wohl alle Kontinente. Solche Geschichten liegen angeblich derzeit sogar im Trend. Bemerkenswert ist jedoch die Art und Weise, wie sich Munro der inneren Verfassung ihrer Hauptfiguren annimmt. In den von ihr beschriebenen Charakteren kann jeder Leser Züge seiner Vorfahren und in gewisser Weise auch von sich selbst finden. Damit erfüllt das Buch die wichtigste Voraussetzung für ein reges Interesse ihrer Leserschaft, will diese doch in jedem literarischen Produkt in ihren eigenen Gedanken und Emotionen angesprochen werden. Ein zweiter Punkt, den ich hervorheben möchte, ist der treffende und manchmal lakonisch wirkende Schreibstil der Autorin. Ein Beispiel: Ihre an sich selbst gerichtete Frage, weshalb sie von der Familie Mountjoy, der sie in jungen Jahren als Dienstmädchen - gedichtet oder real - gedient hatte eine Art von Gleichgestelltheit eingefordert hatte, beantwortet sie mit dem Satz: „Alles, weil ich jung war und über Nausikaa Bescheid wusste“. Damit bin ich bei einem dritten, für mich erwähnenswerten Punkt angelangt. Am meisten besticht das Buch vermutlich durch die Darstellung dessen, wie sich die Lebensumstände und die Denk- und Lebensweise der Menschen im Laufe der verschiedenen Generationen, während der die Geschichte spielt, geändert haben. Man will kaum glauben, wie wenig einerseits und doch auch wieder wie stark sich anderseits nicht nur der technische und wirtschaftliche Fortschritt früherer Zeiten, sondern vor allem auch das Lebensgefühl der Menschen von heute gegenüber damals geändert haben. Munro macht einem die alte Weisheit, dass nur die Veränderung Bestand hat, eindrucksvoll bewusst. - Ein Buch, das vor allem wegen dieses zuletzt genannten Grundes wärmstens als Lektüre empfohlen werden kann.

  19. Cover des Buches Tilla und der tote Schäfer (ISBN: 9783404178667)
    Jan Westmann

    Tilla und der tote Schäfer

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Schäfers Qualen (ISBN: 9783709978283)
    Georg Haderer

    Schäfers Qualen

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Christin87
    Major Johannes Schäfer wird zur Aufklärung eines Mordes in seine verhasste Heimatstadt Kitzbühel beordert. Aus einem Mord werden schnell drei und Schäfer stößt mit seiner unkonventionellen Art zu ermitteln nicht bei all seinen Kollegen auf offene Arme. Und dann ist da auch noch die Vergangenheit in Form seiner Exfreundin Marie und die Erinnerungen an seine wilden Zeiten, in einem vor Dekadenz strotzendem Ort, mit denen er konfrontiert wird.

    Eine dicke Portion Lokalkolorit und Humor sind die Essenz, von dem die Geschichte lebt. Die Figuren hingegen erfüllen die gängigen Klischees: der unangepasste, coole aber etwas kaputte Ermittler; eine handvoll kleingeistiger Kollegen; der spießige Chef im Wiener Büro usw. Trotzdem ist Schäfer ein recht sympathischer Zeitgenosse.
    Den Fall an sich fand ich trotz insgesamt 6 Morden und Ermittlungen, die weit in die Vergangenheit reichen, irgendwie nicht so recht mitreisend.
    Zwischenzeitlich habe ich mal zurückgeblättert, weil ich das Gefühl hatte etwas überlesen zu haben, denn das gesamte Konstrukt wurde irgendwann etwas unübersichtlich. Letztendlich war die Lösung eine, die ich nicht vorausgesehen hatte. Aber ob das nun an der Schreibkunst lag oder an meiner zwischenzeitlichen Verwirrtheit, weil es eben zu verschachtelt gestrickt wurde, da bin ich mir nicht so sicher. Insgesamt gibt es hierfür von mir leider nur drei Sterne.



  21. Cover des Buches Der Klang der Lüge (ISBN: 9783423217316)
    Liv Winterberg

    Der Klang der Lüge

     (71)
    Aktuelle Rezension von: Sonnenwind

    Ich habe mich wirklich bemüht. Ein paarmal habe ich mir extra Zeit genommen, um dieses Buch zu lesen. Aber ich schaffe es einfach nicht. In diesem ganzen Buch passiert rein gar nichts von Interesse - und ich habe ein gutes Stück gelesen. Bloß fertiggebracht habe ich es nicht.

    Die Familiengeschichten könnten zu jeder Zeit und überall passieren. Trotz der interessanten Zeit der Vorreformation kommt rein gar nichts vom Aufbruch in die neue Freiheit vor. Auch die Weltumstände werden gar nicht thematisiert. Da ist Enid Blyton spannender. Schade!

  22. Cover des Buches Schottische Disteln (ISBN: 9783955204716)
    Christa Canetta

    Schottische Disteln

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Gartenfee007
    Inhatsangabe (Klappentext):
    Jedes Jahr im August macht der wohlhabende Industrielle Laird Ryan Mc Gregor Urlaub vom Ich und lebt füe einige Wochen als einfacher Schäfer unerkannt in den Highlands. Auf einem Markt lernt er die Fotografin Andrea kennen, die nicht weiß, mit wem sie es in Wirklichkeit zu tun hat. Die beiden verlieben sich, doch bevor sie sich näherkommen können, kreuzen ein mysteriöser Schaftöter und eine verschmähte Frau, die sich an Ryan rächen will, ihren Weg. Werden sie trotzdem zueinander finden ?

    Meine Meinung:
    Es war wieder ein Vergnügen ein Roman von Christa Canetta gelesen zu haben !! Die Landschaft und die Menschen wurden so gut beschrieben, das man dachte man gehörte dazu. Der Schreibstil ist einfach sehr schön bildhaft. Die Hauptdarsteller tun dabei ihr übriges. Ob die Zwei sich finden? Das wird erst am Ende verraten !
  23. Cover des Buches Bei Einbruch der Nacht (ISBN: 9783746636313)
    Fred Vargas

    Bei Einbruch der Nacht

     (114)
    Aktuelle Rezension von: mesu

    Die Geschichte hat mich neugierig gemacht und klang sehr vielversprechend.

    Im Mercantour werden Schafe gerissen, und die mysteriösen Umstände deuten auf einen Werwolf hin, so vermuten die Einwohner. Doch dann wird eine Frau getötet....Einige Dorfbewohner machen sich auf um den Mörder zu jagen.

    Dieser Roman konnte meine Erwartungen leider nicht erfüllen. Anfangs war er spannend und interessant, doch dann wurde es irgendwie flach. Die Protagonisten waren unsympatisch, ungehobelt in ihrer Sprache und die Dialoge waren teils abgehackt.

     Der Schreibstil war nicht flüssig und konnte mich nicht begeistern, leider. Eine merkwürdige und spezielle Geschichte die nicht meine war. Schade.


  24. Cover des Buches Mit den Schafen von Glennkill durch das Jahr, Taschenkalender 2008 (ISBN: 9783442311460)

    Mit den Schafen von Glennkill durch das Jahr, Taschenkalender 2008

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Tanja Asmus
    Inhaltsangabe In Glennkill wird ein Schäfer tot aufgefunden. Ist er erschlagen worden von einer Schaufel, oder steckt gar ein Schaf dahinter ? Miss Maple, das Klügste Schaf der Herde beginnt auf Schafsart zu ermitteln. Es ist eben ein Schafskrimi Meinung Schäfchen zählen und einschlafen, so kommt mir der Roman vor. Ich habe nun 4 Anläufe gebraucht um das Buch zu lesen. Aber ich bin nie über die Mitte hinaus gekommen. Dabei ist die Grundidee gar nicht mal so schlecht. Anstatt Menschen lässt man eben mal Schafe ermitteln. Schafe gelten ja als dumm und das wird hier auf niedliche Weise gezeigt, und das original getreu. ich denke das ich das Buch abgebrochen habe, liegt gar nicht mal an der Autorin sondern daran das ich am liebsten blutrünstige Thriller mag. Das Buch ist zu der Geschichte auch sehr hübsch aufgemacht. Befinden sich doch auf jeder Seite unten verschiedene Schafe die man dann als Daumenkino verwenden kann. Auch gibt es ein schönes Lesezeichen was magnetisch die gelesenen Seiten markiert. Wer sich drauf einlassen kann, das Schafe eben ermitteln, wird ein tierisches Lesevergnügen haben. Allen anderen lege ich nahe, sich dieses Buch aus der Bibliothek auszuleihen, um nicht unnütz knapp 10 Euro auszugeben. Ich vergebe diesnmal nur 3 Sterne, verweise aber auf die geniale Grundidee

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks