Bücher mit dem Tag "schattenseiten"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "schattenseiten" gekennzeichnet haben.

22 Bücher

  1. Cover des Buches Peter Pan (ISBN: 9783649623069)
    J. M. Barrie

    Peter Pan

     (436)
    Aktuelle Rezension von: Brombeere

    Worum geht es?
    Eines Nachts fliegen drei Kinder mit Peter Pan nach Nimmerland und erleben dort Abenteuer und Kämpfe, bauen sich eine Familie auf.

    Worum geht es wirklich?
    Kindheit, Mutterschaft und Abenteuer

    Lesenswert?
    Teilweise ja, teilweise nein. Für mich gibt es drei Aspekte, die ich gerne bewerten möchte: Die Aufmachung dieser konkreten Ausgabe, die Sprache und die Handlung.

    Zuerst einmal zur Sprache. Die Übersetzung in dieser Ausgabe ist schön flüssig lesbar, natürlich ein bisschen veraltet, aber dennoch auch heutzutage gut zu lesen und auch gut vorlesbar. Ganz angenehm empfand ich dabei auch die Sicht des Erzählers, der die Leser*innen ab und zu anspricht und Dinge vorwegnimmt, der auch einen Charakter zu besitzen scheint, weil Gefühle offenbart werden. Dieser Bereich ist mir also positiv aufgefallen.

    (Bei Sprache sei kurz gewarnt: I-Wort, generell Darstellung indigener Bevölkerung, auch eine Äußerung die nicht-binäre Menschen verletzen könnte.)

    Inhaltlich war ich sehr enttäuscht. Meine Kenntnis der Handlung beruhte bisher nur auf dem alten Disney Zeichentrickfilm und dort habe ich Peter Pan zwar nicht als Held wahrgenommen, aber als ganz lustigen Zeitgenossen, der nicht herzlos ist. Dies empfinde ich bei dem Originaltext ganz anders. Peter ist unsympathisch, herzlos, machtgierig und duldet keine Kritik, niemanden neben sich, alle müssen nach seiner Pfeife tanzen. Er ignoriert Bedürfnisse anderer Wesen komplett und missbraucht sie nur für seine eigenen Zwecke. Wendy ist ein nerviges naives Mädchen, die diesem Jungen auch noch hinterherläuft. Überhaupt unfassbar, was Wendy, Tiger-Lily und Tinkerbell an ihm finden, warum sie alle so vernarrt in ihn sind. An einigen Stellen ist Peter Pan sogar ein bisschen unheimlich und verstörend. Neben Wendy und Peter erhält noch Hook einen etwas ausführlicheren Charakter, der mir aber nicht besonders aufgefallen ist, denn ich habe eine große Zeit des Lesens mit Verärgerung über Peter Pan verbracht. Der Tod anderer Wesen ist ihm gleichgültig, er liebt die Aufruhr und die Kämpfe und wenn er nicht auf Nimmerland verweilt, ist alles viel ruhiger und friedlicher. Da muss man sich wirklich fragen, auch weil er bis zum letzten Kapitel nur egoistisch und missgünstig handelt, warum man ihn überhaupt braucht und alle ihm ergeben oder ihn in verliebt sind. Ist natürlich ein interessanter Antiheld, hat den Text aber für mich unsympathisch gemacht und ich habe kein Bedürfnis, dieses Buch noch einmal zu lesen, was in Anbetracht der Aufmachung sehr schade ist.

    Diese ist nämlich ganz fantastisch. Jeder Kapitelanfang ist kunstvoll gestaltet und erhält ein eigenes Symbol, welches immer die Seitenzahlen schmückt und auch der Name des jeweiligen Kapitels taucht in der Kopfzeile auf. Zudem ziert das Deckblatt eines jeden Kapitels ein Zitat aus dem kommenden Text. Cover und Vorsatzblätter sind stimmungsvoll und hochwertig gestaltet und die angenehme Farbauswahl zieht sich durch das ganze Buch. Auf 17 Kapitel kommen hier - ich glaube - 10 ganz besondere Seiten mit Scherenschnitte oder aufklappbaren Briefen/Listen. Diese werden vom Verlag mit Papier geschützt, damit auch nichts auf die umliegenden Seiten gedrückt wird. Diese Idee finde ich zwar ganz hübsch, wäre für mich aber nicht nötig gewesen. Mir reicht die „normale“ Gestaltung dieser Ausgabe schon, damit ich sie für einen wirklichen Hingucker halte.

    Wer die Geschichte von Peter Pan mag, dem kann ich diese Ausgabe wirklich empfehlen!

  2. Cover des Buches Der Schamane (ISBN: 9783442452569)
    Noah Gordon

    Der Schamane

     (558)
    Aktuelle Rezension von: Schatzfrau37
    Also diesen Roman habe ich vor einiger Zeit gelesen und er könnte mich so gar nicht begeistern und fesseln. Ich fand ihn sehr zäh und langatmig auch wenn er in der Mitte des Buches doch noch etwas spannend und interessant wurde. Mir persönlich hat dieser Roman nicht so wirklich begeistert und würde ihn auch nicht noch einmal lesen wollen.
  3. Cover des Buches WG mit Biss: Der etwas andere Vampirroman (ISBN: 9781523877003)
    Vanessa Carduie

    WG mit Biss: Der etwas andere Vampirroman

     (36)
    Aktuelle Rezension von: SanNit

    Das war eine schöne Liebesgeschichte, mit einer taffen Werwölfin und einem liebenswerten Vampir.
    Hier gibt es ein kleines einleitendes Kapitel und dann geht das WG Leben auch schon los.
    Ich fand den Handlungsverlauf und auch die Dialoge manchmal nicht so ganz plausibel, eher leicht sprunghaft.
    Mir persönlich lief es auch zu reibungslos ab. Für mich hat sich da kein direkter Spannungsbogen aufgebaut.
    Erika und Fabian harmonieren aber gut und ich mochte sie sehr. Es war schön zu lesen und hat mir ein paar schöne Lesestunden beschert.
    Auch die 2 Nebendarsteller, die im nächsten Teil die Hauptcharaktere werden, haben mir gut gefallen. Ich finde sogar, dass sie sehr interessante Charaktere sind, von denen ich einiges erwarte.
    Insgesamt wurde ich gut unterhalten, auch wenn mich die Geschichte nicht komplett erreicht hat. und ich freu mich schon auf Valeria und Konstantin.

  4. Cover des Buches Das Haus, das in den Wellen verschwand (ISBN: 9783956390678)
    Lucy Clarke

    Das Haus, das in den Wellen verschwand

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Schaetze_auf_Papier

    Lana, tief enttäuscht von ihrem Vater, setzt sich mit ihrer Freundin Kitty ab. Auf den Philippinen treffen sie zufällig auf Danny, der mit 5 weiteren Personen auf einer Segelyacht von Küste zu Küste segelt. Spontan treten Lana und Kitty der Crew bei und ihre abenteuerliche Reise auf der „Blue“ beginnt. 7 verschiedene Charaktere, die sich im Grunde genommen gar nicht kennen, segeln gemeinsam durch die Schönheit des Pazifischen Ozeans. Lucy Clarke schafft es hier den Hörer/Leser mitzunehmen auf eine wundervolle Reise in die natürliche Schönheit des Pazifiks. Wer hat sich nicht schon einmal gewünscht einfach so alles hinter sich zu lassen und auf das weite Meer zu verschwinden, wenn der Alltag einen überrennt. Die nicht Seetauglichen wünschen sich dann meist auf die einsame Insel. Das Interessante an diesem Hörbuch war, so schön sich die Reise anfänglich anhört und auch anfühlt, so beklemmend wird sie im weiteren Verlauf der Story. Wie das Wetter, so dreht sich auch die Leichtigkeit der Geschichte. 7 verschiedene Charaktere, die alle ihr Päckchen und Geheimnisse aus der Vergangenheit zu tragen haben, auf einer Segelyacht zusammen auf dem Meer, ohne Möglichkeiten den restlichen Crewmitgliedern zu entkommen. Ich fand das Hörbuch interessant und nicht vorhersehbar, mit einem doch etwas unerwarteten Ende. An die Sprecherin Ilena Gwisdalla mußte ich mich zu Anfang erst etwas gewöhnen, ihre Stimme hat mich nicht von Anfang an mitgerissen. Im Laufe der Story fand ich sie aber doch sehr passend. Eine wirklich gute Idee des Produzenten fand ich die Rückblenden auf der „Blue“ mit leichten Wellengeräuschen zu unterlegen. Eine nette Idee. Einen Kritikpunkt habe ich allerdings. Der Titel zu diesem Buch/Hörbuch ist mehr als unpassend. Er hat so gar nichts mit dem Haupttenor der Story zu tun. Der Titel ein absoluter Fehlgriff !!

  5. Cover des Buches Verrockt nach dir (ISBN: 9783748184744)
    Aaliyah Abendroth

    Verrockt nach dir

     (33)
    Aktuelle Rezension von: chiant898

    endlich wieder ne Rock Romance…ich liebe es über Musik zu lesen…und hier ist der Autorin eine schöne Story gelungen…

    alle Charaktere haben mir wirklich gut gefallen…
    die beiden Protas besonders…
    Jessie mochte ich weil sie halt auf einer Art still zurück haltend ist…
    auf der anderen dann aber doch schon sehr genau weiß und sagt was sie will…anfangs dachte ich, sie könnte mehr Selbstbewusstsein mitbringen….aber über die Story hinweg ist sie da ja doch gewachsen…
    und auch Jason gefiel mir…er spielt seine Rolle als Rockstar und man bemerkt während des Lesens das er eigentlich doch ganz anders ist…halt doch kein „Bad Boy“ …er wirkt eckig und kantig…aber doch auch verspielt und weich…auch Vladi als Nebenfigur fand ich irgendwie klasse…warum kann ich gerade nicht so genau sagen – ihr müsst ihn einfach kennen lernen…mir hat seine Art gefallen…sein Auftreten…unaufgeregt…Fels in der Brandung…
    von Toby war ich hin und her gerissen…mit ihm wurde ich nicht so richtig warm…warum? hmm…vielleicht weil ich nicht schlau aus ihm wurde…vielleicht mochte ich in ihm aber auch nur den Ar… sehen, der Jessie betrogen hat…
    und dann gab es da noch Alina…sie trat wie eine kleine Hexe auf…hoppla hier komm ich…ich glaub so war sie gar nicht unbedingt…zumindest hat Jason betont, das man mit ihr viel Quatsch machen kann…

    die Geschichte um Lea und Leon fand ich ebenfalls ganz schön…auch wenn beide zusammen ja eher weniger beschrieben wurden…aber sie passten irgendwie…und vor allem die Ausbildungen der Mädels haben mir gefallen…mal was ganz anderes – auch das erfahrt ihr nur wenn ihr das Buch lest…

    die Spannung war angenehm über die Story gehalten…die Themen die hier Anklang fangen, waren gut gewählt und in die Story eingebaut…
    Situationen und Szenen lebhaft beschrieben, so das mein Kopfkino mal wieder direkt getriggert wurde…

  6. Cover des Buches Der menschliche Makel (ISBN: 9783446262386)
    Philip Roth

    Der menschliche Makel

     (348)
    Aktuelle Rezension von: awogfli
    Wenn ich mich bei meinen Buch-Freunden umsehe, dann fällt auf, dass dieses Werk extrem stark polarisiert. Die einen lieben es, die anderen finden kein gutes Haar an ihm.  Ich bin diesmal wie so oft in der Mitte und kann sowohl die Begeisterung als auch die Ablehnung verstehen, so wie ich hier auch die Stärken und Schwächen dieses Werkes anmerken kann.

    Im Gesamtplot finde ich die Geschichte echt grandios. Ein sehr heller Schwarzer konsturiert seine Lebenslüge als weiße Identität, inklusive sagenhaftem akademischen und gesellschaftlichen Aufstieg, aus der er nicht mehr herauskann. Irgendwie rächt sich diese Bitch von Karma, da er wegen eines Missverständnisses als Rassist gegen Schwarze diffamiert wird. In dieser von Roth konstruierten Konstellation bekommt der Begriff Zwickmühle eine Bedeutung, die der griechischen Tragödie gleichkommt. In einer Doppelmühle kann der falsche Protagonist SilkySilk wählen zwischen: Weißer Rassist, der akademisch in den neuen politisch korrekten Zeiten einfach erledigt ist oder Neger, der sich durch Schwindel einen ihm nicht angemessenen akademischen Posten erschlichen hat bzw. nur ein verdammter dreckiger Lügner, der auch seine Familie an der Nase herumgeführt hat. Vor allem der Verrat an der Familie und seinen Kindern wiegt so schwer, dass er nicht mehr zurück kann und den weißen Rassisten stehenlassen muss, unpackbar wenn rauskäme, dass er seine Familie lebenslang angelogen hat und die Beziehungen seiner Kinder der Katastrophe ausgesetzt hätte, dass in Filialgeneration 3 ein reinrassiger Neger rausschlüpft. Er hat die Wahl zwischen Pest und Cholera

    Auch die Sprachfabulier und Erzählkunst ist streckenweise ausgezeichnet, bis sie in die furchtbar typische amerikanische eitle Schwadronierkunst ausufert, die fast jedem US-Autor im Verlauf seines Romans ein bisschen entgleist. Eine epische Landstraße wäre oft angemessener als ein breiter 10spuriger highway. Vor allem die Kapitel 3-4 strotzen nur so vor epischem sinnlosen Füllmaterial. Das beginnt mit den beschissenen Krähenszenen über das elaborierte oft sehr substanzlose philosophische Geschwafel des amerikanischen Pildungspürgers über Rousseau, Heidegger und andere Philosophen, deren Theorien aber nicht konsistent wirklich in den Plot eingebaut werden, sondern nur zitiert werden, damit man damit prahlen kann, was man alles gelesen hat und wie man seichte Querverweise mit der Mistgabel in den Roman hineinschaufelt. WTF das hier ist Literatur und keine wissenschaftliche Arbeit, in der jener gewinnt, der von den meisten Quellen "abgeschrieben" ( natürlich zitiert - das ist ein Wissenschaftswitz) hat.
    Es endet übrigens in einem verdammten elitären Kulturpessimismus (Szene Ernestine und Zuckerman), ala früher waren alle klüger, den ich einfach nicht mehr ertragen kann, weil er auch heutzutage von Literaturprofessoren, die offensichtlich noch nie was von lebenslangem Lernen gehört haben und sich gegen jede Literatur- und Medientransformation mit überheblichem eltärem Geschwafel sperren, noch immer angewandt wird.

    Die Analogien zur griechischen Tragödie und mehrfache Zitierung derselben halte ich jedoch in zweierlei Hinsicht für wundervoll. Erstens ist der Protagonist Professor für klassische Literatur, die vor allem das griechische Drama umfasst. Zweitens ist das gesamte Werk als ziemlich geniale griechische Tragödie aufgebaut. Am Ende kommen die größten Schurken gottgleich auch noch davon und profitieren sogar vom Unglück des Protagonisten.

    Inhaltlich spielt der Roman dann auch noch ein bisschen Gesellschaftskritik an der amerikanischen Scheinheiligkeit der akademischen Schichten. Selbst dort bei den ach so humanitären Wesen wird die political correctness als sehr effektive Waffe gleich einer Atombombe in den Ränkespielen und Intrigen der universitären Welt eingesetzt. Jaja das kenne ich sehr gut. Nirgends fliegen die intriganten Hackln so tief und effizient wie auf den Fluren der Universitätsinstitute.

    Was für mich inhaltlich auch extrem störend ist, sind die geilen unrealistischen Altherrenphantasien, die von ärgerlich über peinlich, grotesk bis total armselig reichen. Ist schon arg traurig, wenn sich fast ein Drittel des Romans über die schwindende Manneskraft, Sex, der Segen von Viagra und die Erhöhung des alten klugen Mannes über die jungen Frauen definiert.

    Das Bildnis der Frauen in diesem Roman  also die Figuren sind auch voll von Stereotypen und Klischees, die platter und peinlicher gar nicht gehen. Die ungebildete, Katastrophen wie ein Magnet anziehende Hure mit dem goldenen Herzen und die gebildete, etwas einsam verklemmte pöhse Intrigantin. Coleman Silks Frau Iris wird dann sowieso nur mehr ganz flach auf ihre Haare und auf ihren politischen Kampfgeist reduziert. Für einen dritten Frauentypus etwas differenzierter gestaltet hat offensichtlich die Fantasie des Autors nicht mehr gereicht. Ach ja und dann auch noch die brave duldende kulturpessimistische Lehrerin in einer kleinen Nebenrolle.

    Etwas ungewöhnlich sind auch die völlig randomisierten Wechsel der Erzählperspektiven. Ich habe lange überlegt, ob sie mich nerven, bin aber draufgekommen, dass sie mich herausfordern, aber irritieren.

    Fazit: Die Story ist prinzipiell grandios, hätte man ordentlich lektoriert und das ganzee Füllmaterial herausgestrichen, wäre schon mal ein guter Roman herausgekommen. Die Figuren sind klischeehaft und das intellektuelle Geschwafel ist einerseits himmlisch, dort wo es dazupasst und dort wo es als eitles Geschwätz eingesetzt wird, das mit der Handlung nichts zu tun hat, ist es nur unerträglich. So kommt bei Abwägung aller Faktoren für mich in Summe zwar kein schlechter, aber ein recht mediokres Werk heraus.
  7. Cover des Buches Neustadtzauber: Eine Geschichte voller Magie (Schattenseiten-Trilogie 2) (ISBN: B01G8H5Z3K)
    Vanessa Carduie

    Neustadtzauber: Eine Geschichte voller Magie (Schattenseiten-Trilogie 2)

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Honigmaus
    Neustadtzauber schließt direkt an die Handlung von „WG mit Biss“ an. Mein Rat ist, auch zum besseren Verständnis, zuvor „WG mit Biss“ zu lesen, auch wenn man der Geschichte wahrscheinlich auch so folgen kann.

    Nachdem ich von „WG mit Biss“ so begeistert war, waren meine Erwartungen hier entsprechend hoch. Sie wurden aber nicht enttäuscht. Neustadtzauber hat mir genauso gut gefallen wie sein Vorgänger. Die Geschichte verlief nur nicht so, wie ich angenommen hatte.

    Valeria und Konstantin konnte ich ja bereits in „WG mit Biss“ kennenlernen. Neugierig war ich, wie es nun mit ihnen weitergeht.

    Valeria ist eine selbstbewusste junge Hexe. Sie zeigt aber auch ihre verletzliche und unsichere Seite. Das jedoch ist nachvollziehbar, wenn man bedenkt, was ihr angetan wurde.

    Der Vampir Konstantin wirkt als Vollstrecker des Rates nach außen gefühlskalt, auch wenn ihn seine Arbeit nicht kalt lässt. Valeria hat etwas an sich, das ihn berührt und sein bisheriges Leben überdenken lässt. Einfühlsam schafft er eine Vertrauensbasis zu Valeria.

    Natürlich trifft man auch Erika und Fabian wieder. Es war, als hätte ich sie erst gestern gesehen. Vanessa Carduies Charaktere sind lebendig – ja, auch die Vampire mit ihrem nicht vorhandenen Herzschlag - und sympathisch. Man fühlt sich einfach wohl mit ihnen.

    Zur Geschichte selbst möchte ich nicht viel verraten. Die Liebesgeschichte zwischen Valeria und Konstantin steht im Vordergrund. Erotische Szenen sind der Handlung angemessen, brenzlige Situationen sorgen für Spannung und erfrischende Dialoge für eine gute Unterhaltung.

    Das Ende von Neustadtzauber hört irgendwie mitten in der Geschichte auf. Aber dennoch, es fühlt sich richtig an, die Geschichte hier zu unterbrechen. Ich bin jetzt gespannt, wie es in Wolfsblues weitergeht. Wer genau im Fokus stehen wird, weiß ich noch nicht. Ich habe aber so meine Vermutungen.

    FAZIT: Neustadtzauber wartet mit einer romantischen Geschichte, frechen Dialogen, liebevollen Charakteren und reichlich Magie auf. Von mir gibt es auch hier 5 Sterne.
  8. Cover des Buches The Rose Society (ISBN: 9781101996188)
    Marie Lu

    The Rose Society

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Worum geht’s?

    Nachdem Adelina von der Dagger Society ausgeschlossen wurde, macht sie sich zusammen mit ihrer Schwester Violetta auf die Suche nach anderen Malfettos, um ihre eigene Gemeinschaft von Young Elites zu gründen. Tatsächlich finden die beiden schnell Verbündete, darunter der berühmt-berüchtigte Dieb Magiano. Doch auf ihrem Rachefeldzug wird Adelina immer öfter von blutrünstigen Visionen heimgesucht und handelt skrupellos wie nie zuvor. Während sie gegen die Dunkelheit in ihrem Herzen ankämpft, schmiedet die Dagger Society eine Allianz mit Königin Maeve, um Giulietta zu Fall zu bringen, die neue Herrscherin von Kenettra.

    Meine Meinung

    Nachdem der erste Band der Young Elites – Reihe mit einem Cliffhanger geendet hatte, war ich sehr froh, die Fortsetzung gleich zur Hand zu haben. In der Danksagung am Ende dieses Romans bezeichnet Marie Lu ihre Protagonistin als „villain-in-training“ (in etwa „Bösewicht in Ausbildung“) und trifft damit den Nagel auf den Kopf. Adelina wird im Laufe des zweiten Bands zusehends grausamer und skrupelloser, sehr zur Sorge ihrer alten und neuen Freunde. Zudem treiben die dunklen Kräfte, ohne die Adelina nicht mehr leben kann, sie buchstäblich in den Wahnsinn, auch wenn sie selbst das nicht wahrhaben will. Die Demütigungen, die sie ertragen musste, erklären den Hass und die Angst in ihrem Herzen zwar, entschuldigen ihr Handeln aber nicht. Ich habe im Laufe dieses Bands eine immer größere Abneigung gegen Adelina entwickelt. Nicht einmal so sehr wegen ihrer Taten an sich, sondern wegen ihres ständigen Selbstmitleids und der fadenscheinigen Ausreden, mit denen sie ihr Handeln vor sich selbst rechtfertigt. Marie Lu hat mit Adelina zweifellos eine interessante und außergewöhnliche Hauptfigur geschaffen, nur keine besonders liebenswerte.

    Tatsächlich waren Adelinas neuer Verbündeter, der Dieb Magiano, und ihre Schwester Violetta die einzigen Figuren, die ich wirklich uneingeschränkt sympathisch fand. Der leitende Inquisitor Teren ist ein Fanatiker, die beiden konkurrierenden Königinnen Maeve und Giulietta sind genauso rücksichtslos wie Adelina und die Dagger Society verfolgt sowieso ihre ganz eigene Agenda.

    Alles in allem ist „The Rose Society“ ein genauso düsterer Roman wie sein Vorgänger, überwiegend dunkle und triste Schauplätze tragen zusätzlich zu der bedrohlichen Atmosphäre bei. Wie bisher alle Bücher von Marie Lu ist „The Rose Society“ packend geschrieben und hat bei mir ein Kopfkino in Gang gesetzt. Die Autorin wechselt zwischen unterschiedlichen Perspektiven und benutzt diese Erzählweise geschickt dazu, Spannung zu erzeugen. Während jede Partei mit allen Mitteln um ihre Ziele kämpft, verwischen die Grenzen zwischen Gut und Böse immer mehr. Magiano und Adelina haben allerdings ein paar wirklich süße, romantische Momente zusammen – eine nette Abwechslung in dieser ansonsten eher trostlosen Geschichte. Wie im ersten Band ist die Story sehr spannend und actionreich, allerdings hat mir vor allem zu Beginn ein klein wenig der rote Faden gefehlt.

    Fazit

    Eine packende, toll geschriebene Fortsetzung mit einer außergewöhnlichen, wenn auch nicht besonders sympathischen Protagonistin.

  9. Cover des Buches Mamma Lucia (ISBN: 9783548249414)
    Mario Puzo

    Mamma Lucia

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Das Buch kommt nicht an die Brilianz der vom Paten heran, ich habe es trotzdem gerne gelesen. Puzo versteht es einfach die italienische Lebensart in lebendigen Bildern zu erzählen. Die Spannung ist am Anfang höher als zum Ende des Buches, es plätschert halt so angenehm dahin. Aber lesbar !
  10. Cover des Buches Weihnachten mit Biss: Eine Schattenseiten-Novelle (Schattenseiten-Trilogie, Band 3) (ISBN: 9781520202150)
    Vanessa Carduie

    Weihnachten mit Biss: Eine Schattenseiten-Novelle (Schattenseiten-Trilogie, Band 3)

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Honigmaus
    Mit dieser Kurzgeschichte aus der Schattenseiten-Reihe hat Vanessa Carduie mir Weihnachten versüßt. Ich habe mich gefreut, neben Erika und Fabian auch die anderen bekannten Gesichter wiederzusehen. Allerdings konnte ich nicht verhindern, dass ich grübelnd da saß. Die Danksagung klärte meine Verwirrung auf – mit der Folge, dass ich jetzt erst recht neugierig auf Wolfsblues bin.

    „Weihnachten mit Biss“ hat alles, was eine weihnachtliche Geschichte braucht. Vom alljährlichen Stress des Geschenkeeinkaufs, über Zeit zu zweit, mit der Familie und Freunden bis hin zur Bescherung und dem, was eigentlich wirklich wichtig ist.

    Es hat Spaß gemacht, „Weihnachten mit Biss“ zu lesen, sei es jetzt Erikas direkte Art, Fabians erster Weihnacht nach zweihundert Jahren, Konstantins sonniges Gemüt oder einfach nur das Miteinander von Fabian und Erika. Die Unterhaltung war zwar kurz, dafür aber gut, weihnachtlich und der Humor hat natürlich auch nicht gefehlt.

    Das Geheimnis war mir natürlich bekannt, ich war allerdings sehr gespannt auf die Reaktionen, als es dann offenbart wurde – und wurde nicht enttäuscht.

    Was mir an „Weihnachten mit Biss“ nicht gefallen hat? Obwohl die Geschichte doch die richtige Länge hat, war es mir natürlich zu kurz. Aber nur, weil ich Fabian, Erika, Konstantin, Valeria & Co. nicht so schnell wieder verlassen wollte.

    Von mir gibt es hier 5 Sterne und den Rat, dass „WG mit Biss“ und „Neustadtzauber“ bekannt sein sollten.
  11. Cover des Buches Das ungenutzte Potential der Medizin (ISBN: 9783907625316)
  12. Cover des Buches Der Krieg im Dunkeln (ISBN: 9783453600690)
    Udo Ulfkotte

    Der Krieg im Dunkeln

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Jens65
    Das übersichtlich strukturierte Buch informiert sachlich über die Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Geheimdienste und räumt mit einem Klischee gründlich auf: Schöne Frauen, schnelle Autos, Luxusherbergen, eine Pistole unter dem gut sitzenden Designeranzug und ständig im Privatjet unterwegs, wilde Verfolgungsjagden und Motoryachten gehören nicht zum Alltag hiesiger Agenten! Statt dessen informiert es über den reellen Alltag und die Tätigkeiten der Geheimdienste in Frankreich (DGSE und DST), Großbritannien (MI5 und MI6), Deutschland (BND), Israel (Mossad), Russland (KGB) und der Vereinigten Staaten (CIA) und erklärt die Hintergründe aktueller und geschichtsträchtig bekannter politischer Aktionen. In Zeiten der globalen Massenkommunikation ist es zwar auch für NormalbürgerInnen wesentlich einfacher geworden, per e-Mail eine Anfrage an Öffentlichkeitsreferate zu richten und es ist erstaunlich, wie viel man bei gründlicher Internetrecherche über Geheimdienste erfährt, die sicherlich ausreichen, um sich eine Vorstellung von Wesen, Wirken und der Selbstverständlichkeit der Geheimdienste zu machen. Aber niemand erhält auf diese Weise wirklich tiefgehendere Einblicke. Zu den wirklichen Informationsquellen zählen dagegen unzufriedene MitarbeiterInnen aus den Geheimdiensten selbst, die zwar zur Geheimhaltung verpflichtet sind, aber aufgrund ins Stocken geratener Beförderungen oder Frust reden, enttäuscht über Kompetenzstreitigkeiten, bürokratische Abläufe und Intrigen wirklich erhellende oder wichtige Informationen geben. AussteigerInnen, die ihre Dienste nach Jahren aufopferungsvoller Tätigkeit aufgegeben haben oder die sich vom eigenen Land und seinen rechtsstaatlichen kontrollierten Abläufen ausgenutzt, benutzt und missbraucht fühlen. So können die LeserInnen davon ausgehen, dass nicht wenige „Ehemalige“ zu diesem Buch beigetragen haben, was die Lektüre wirklich aufschlussreich und spannend macht. Auch die Memoiren ehemaliger Geheimagenten erwiesen sich als hilfreich.
  13. Cover des Buches Die Traumtaucher: Ein Australien-Roman (ISBN: 9783000535727)
    Alesia Fridman

    Die Traumtaucher: Ein Australien-Roman

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Angelika123
    Ein sehr spannender und bildhafter Schreibstil lässt den Leser tief in die Geschichte eintauchen. Man glaubt mitten im Geschehen dabei zu sein und man kann sich sehr gut mit den Menschen im Buch identifizieren.
    Der Einstieg erfolgt sofort ohne langatmigen Vorspann und katapultiert den Leser direkt in das Geschehen hinein.
    Hier begibt man sich auf eine spannende und zugleich auch traurige Reise in die Vergangenheit der Ureinwohner von Australien – den Aborigines - und erlebt deren Geschichte hautnah mit.
    Man erlebt Australien sehr intensiv von einer nicht alltäglichen Seite.

    Man spürt die Liebe der Autorin zum Detail und auch die intensive Vorbereitung auf das Buch. Es wird alles schlüssig geklärt und es bleiben keine offenen Fragen zurück.
    Ich habe viel Informatives und Wissenswertes aus dem Buch mitnehmen können.
    Alles ist spannend verpackt und zu keiner Zeit langatmig.
    Auch ist alles gut und klar nachzuvollziehen und wird unter anderem durch die aktionsreiche und spannungsgeladene Liebesgeschichte von Alexej und Sarah untermalt und vertieft.
    Diese Geschichte finde ich gerade deswegen so spannend und ergreifend, weil Aleksej (ein Wirtschaftsspion) der zunächst als kalt und unnahbar geschildert wird, sich durch seine Liebe zu Sarah sehr verändert.

    Das Cover ist sehr schön gestaltet und hat Aufforderungscharakter. Es verspricht Mystik, Spannung und Wissen – all das wird im Inneren zur Gänze erfüllt.
    Ein Buch das mir sehr gefallen hat und das mir Wissen über Spannung vermittelt hat und mir sehr gute Unterhaltung bot.
  14. Cover des Buches Das Gedicht. Zeitschrift /Jahrbuch für Lyrik, Essay und Kritik / Die Poesie von Licht und Schatten (ISBN: 9783929433708)
    Anton G. Leitner (Hrsg.)

    Das Gedicht. Zeitschrift /Jahrbuch für Lyrik, Essay und Kritik / Die Poesie von Licht und Schatten

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Lektor
    Bereits der Titel dieses Buches mit seinem Coverbild enthält die Idee von Solidarität und Teilhabe. Wieder einmal ist Herausgeber Anton G. Leitner eine relevante Zusammenstellung zeitgenössischer Dichtkunst gelungen. Namnhafte Dichter und vielversprechende frische Talente geben sich den Griffel in die Hand. Anton G. Leitner und Ulrich Johannes Beil konfrontieren den Leser mit einer Poesie der vermeintlichen Gegensätze. Dichtkunst über Leben und Tod, Schein und Sein, Liebe und Hass verdeutlicht die Ambivalenzen und das Gemeinsame dieser polaren Welten. Im Essayteil geht es u.a. um Metaphysik auf der Leinwand, Probleme der Globalisierung und um die Straßenkinder von Ecuador als leuchtendes Beispiel der Überwindung schattenhaften Daseins. Wie gewohnt, äußerst sorgfältig ediert und perfekt komponiert. Ein absolutes Muss für alle Freunde von Lyrik und Dichtung jenseits der Herz-Schmerz-Zone. DAS GEDICHT mit seinem enormen gesellschaftlichen Bezug sollte zur Grundausstattung jeder Schülerbücherei und öffentlichen Buchausleihe gehören.
  15. Cover des Buches Brief an meine Mutter (ISBN: 9783426788684)
    Waris Dirie

    Brief an meine Mutter

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Briefe an meine Mutter von Waris Dirie

    Der Titel des Buches hatte mich damals sehr angesprochen und ich wurde nicht enttäuscht. Es war das erste Buch das ich von Waris Dirie gelesen habe. Dieses hier fand ich am emotionalsten. Wahrscheinlich weil es sehr zu Herzen geht wie die Mutter sich ihr gegenüber verhält. Wie sie um deren Liebe und Anerkennung kämpft. Definitiv kein Buch zur leichten Unterhaltung,aber sehr lesenswert weil es Waris sehr liebenswert macht.
  16. Cover des Buches Fast eine Geschichte (ISBN: 9783943562064)
    Metin Eloglu

    Fast eine Geschichte

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Trotat

    Manch eine Geschichte in der Sammlung des 1985 verstorbenen Autors Metin Eloğlu macht wütend auf den Protagonisten. Manch eine lässt den Leser fassungslos und fragend zurück, eine andere erzeugt Mitleid.
    Stets liegt es daran, dass die hauptsächlich in den 1950er Jahren geschriebenen Texte von Menschen handeln, die (um es vorsichtig zu formulieren) nicht das große Los gezogen haben. Vieles wird nur angedeutet, manches würde man als Leser gerne noch in Erfahrung bringen, anderes will man lieber gar nicht wissen. Doch auch der kurze Eindruck zählt und erinnert uns in jeder Geschichte daran, wie die Türkei früher einmal aussah und stellenweise heute noch aussieht.

    Erwähnenswert ist noch, dass die Geschichten auch im türkischen Original erst posthum veröffentlicht wurden, denn der Autor war zu Lebzeiten eher als Dichter und Maler bekannt. Die ersten Geschichten dieser chronologischen Anthologie lesen sich dementsprechend als Kurzgeschichten (manchmal mit Ich-Erzähler), doch nach hinten raus nehmen Texte zu, die als Briefe oder Tagebucheinträge gelesen werden könnten. Inwieweit diese autobiografisch sind, weiß ich nicht. Ich hoffe für den Autoren allerdings, dass sie es nicht sind.

  17. Cover des Buches Paradies der Lüste - Ein Reisebericht aus Thailand (ISBN: 9783847513865)
  18. Cover des Buches Unendlich nah (ISBN: 9783426215074)
    Kathrin Lichters

    Unendlich nah

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Griinsekatze

    Wisst ihr, was ich ich sehr an den Romanen von Kathrin Lichters liebe? Es sind nicht nur die liebevoll ausgearbeiteten Charaktere und die Handlung an sich. Es ist die Familie. Kathrin baut immer wieder liebevolle Familien ein. In "Backstage-Love" treffen wir auf die Kennedys und die Donahues, die fest miteinander verwoben sind. Da wundert es einen nicht, dass die Kinder nicht nur beste Freunde sind, sondern sich etwas mehr zwischen ihnen entwickelt.

    Mia Kennedy ist eine toughe aber auch sehr liebenswerte und führsorgliche Frau. Sie ist immer für ihre Freunde und ihre Familie da, doch nicht jeder sieht, was wirklich in ihr vorgeht. Sie ist seit Jahren in ihren besten Freund Nic verliebt. Zwischen den beiden ist es kompliziert, da er nicht nur ihr Bester Freund ist, sondern auch Leadsänger der Newcomerband "Swores". Die beiden sind unzertrennlich, bis die Band durchstartet. Nic bringt an Mia alle möglichen Seiten zum Vorschein. Ihre temperamentvolle Seite, wenn die beiden sich in die Haare kriegen, ihre verletzliche Seite, wenn Nic sich mal wieder wie der größte Idiot auf Erden verhalten hat und ihre leidenschaftliche Seite, wenn zwischen den beiden die Gefühle hochkochen.

    Nic ist zwar berühmt und der momentan heiß begehrterste Junggeselle aber glücklich ist er trotzdem nicht ganz. Seine Band ist wahnsinnig erfolgreich, er kann das machen, was er liebt, verdient mehr Geld, als er ausgeben kann und ihm liegen die Frauen zu Füßen. Trotzdem zieht es ihn immer wieder nach Bodwik in seinen Heimatort. Zu Mia.
    Nic wird einem im Buch wohl nicht immer sympathisch sein. Er macht haufenweise Fehler, trifft falsche Entscheidungen und zerstört beinahe das Beste in seinem Leben aber trotz allem mochte ich ihn. Er hat immer wieder gezeigt, dass in ihm mehr steckt als ein verzogener Rockstar mit Hang zu Partys und Alkohol. Eben das machte ihn liebenswert, dass er nicht perfekt ist und auch mal einen Fehler macht.

    Neben Mia und Nic sind besonders Liam und Lizzy noch sehr wichtig für die Geschichte. Liam als Mias Bruder und Nics bester Freund und Bandkollege hat auch seinen Anteil daran zu tragen, dass die beiden so lange brauchen, um zusammenzukommen. Lizzy ist ein Wirbelwind und der Fels in der Brandung. Sie steht in jeder einzelnen Situation hinter Mia und hilft ihr, unterstützt sie und gibt gute Ratschläge. Sie würde ihren eigenen Bruder sogar für Mia verprügeln. Sie ist mit recht die beste Freundin von Mia und die kleine Schwester von Nic.

    Die Handlung zeigt nur ansatzweise das Rockstarleben von Nic Donahue. Eigentlich spielt es sich eher hinter der Kulisse ab, deshalb Backstage-Love. Wir erleben das umeinander Herumtanzen der beiden, die Annäherung, die Probleme, die Komplikationen, die Guten und die schlechten Tage ... wir sind immer an der Seite der beiden Freunde, die auf den 458 Seiten so einiges durchmachen müssen. Der Einstieg ist ein bisschen langatmig und schwierig, weil Kathrin Lichters mit Namen um sich wirft und man erst einmal alle Charaktere kennenlernen soll. Spätestens nach den ersten 60 Seiten legt sich das alles aber und ich war vollkommen in der Geschichte drin. Es wurde beim Lesen nie langweilig, ich wollte immer wissen, wie es weitergeht.

    Fazit
    Wundervolle Charaktere, zwei liebenswerte Familien, ein haufenweisen Probleme und eine alles verzehrende Liebe. Das alles wird mit dem wundervollen Schreibstil von Kathrin Lichters zu einer spannenden und flüssig zu lesenden Geschichte verbunden. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Macht euch gefasst auf die Kennedys und die Donahues.
  19. Cover des Buches Die hässlichste Frau der Welt (ISBN: 9783423141437)
    Margrit Schriber

    Die hässlichste Frau der Welt

     (58)
    Aktuelle Rezension von: dicketilla
    Röslie kehrt als alte Frau in ihr Schweizer Bergdorf zurück um Julia Pastrana die letzte Ehre zu erweisen . Ihr Versprechen einlösen ,denn für sie war sie keine Kreatur , sondern Mutter die sie nie hatte , eine Freundin , der liebste Mensch .Sie wird in einem Armenhaus untergebracht und sie erzählt dem Armenvogt deren und ihre Geschichte .


    Als Verdingkind kommt die kleine Röslie mit einem Auswanderzug nach Amerika .
    Vom Fairchild Lent , einem Schausteller wird sie als Dienerin seiner Attraktion Julia Pastrana zu sich genommen .Er hat seinen ganzen Besitz auf Julia gesetzt , so redet diese es sich ein ,in Dankbarkeit verbunden , ihm was Wert zu sein .Und sie dankt es ihm mit Gehorsam und Liebe .Das Herumzeigen einer Kreatur , halb Mensch , halb Tier und als Affenfrau in seiner “ Freakshow”angepriesen .
    Als sich Rosies Körper verändert und sie zu einer Schönheit wird ,bildet er sie zu einer Burlesque Tänzerin aus und nennt sie Rosie la Belle .Julia sieht anfangs eine Bedrohung in ihr , doch mit der Zeit werden sie zu innigen Freundinnen , beide in Abhängigkeit , ihrem Peiniger ,verbunden .Julia der Hund und Röslie der Tiger .Er zieht mit ihnen um die welt und wird einer der reichsten Männer seiner Zeit .Das Herumzeigen seiner Kreatur wird für religiöse und rassistische Propaganda genutzt .Lents Affenfrau ist die Verkörperung der Rätsel der Zeit .Und nicht achtend der Schmerzen , die sie erleidet , stellt er sie für medizinische Untersuchungen zur Verfügung , was ihm ein hohes Honorar einbringt .Und er kannte keinerlei Skrupel , wenn es nur Gewinn einbrachte .

    Es ist eine Geschichte um eine bedauernswerte Person , der Mutter entrissen , für die sie immer ihr Schmetterling war .Die Geschichte wird sehr schnell erzählt und die Sprachführung manchmal etwas sonderbar .
    Man ist von der Julia ergriffen und möchte sie manchmal beschützen , aber es setzten sich auch viele Parallelen zur heutigen Zeit fest .Wie wird heute mit der Würde des Menschen umgegangen.Was zählen hohe Einschaltquoten gegenüber Moralvorstellungen .
    Ein Buch , dass lange im Gedächtnis haften bleibt .

    Auszug :
    “ Es sei traurig , meint Julia Pastrana , anstatt mit den Menschen zusammen zu sein , so neben den Menschen herzugehen und als Missgeburt für Geld gezeigt zu werden .
    Ohne an ihrer Fröhlichkeit und Gegenliebe einen Anteil zu haben . “
  20. Cover des Buches Down & Dirty: Blaue Stunden in Paris (ISBN: B07PZZWDJT)
    Andreas Sturm

    Down & Dirty: Blaue Stunden in Paris

     (7)
    Aktuelle Rezension von: SunshineBaby5
    In dem Roman "Down & Dirty" geht es um den Protagonisten Leonard, der sich als Autor einen Namen gemacht hat. Doch der Erfolg blieb nicht von Dauer, so dass er zunehmend nur noch in ein negatives Licht durch die Presse geriet. Leo stürzt sich in diverse Partys, nimmt Drogen und hat Sex, alles exzessiv und oberflächlich. Er stürzt mehr und mehr ab und wird depressiv.
    Der Autor lässt Leo als Person eher unsympathisch erscheinen, was sehr gut zum Inhalt und Verhalten Leos passt. Die Oberflächlichkeit seiner Exzesse wird sehr gut dargestellt, so dass der Leser sein Leben und Empfinden nachvollziehen kann. 
    Als Chloé in Leos Leben tritt scheint sich zunächst eine Wendung anzubahnen. Diese ist jedoch nicht von Dauer. Für den Leser ist die Entwicklung Leos dabei spannend mitzuverfolgen. Der Roman gibt Einblicke in die Glamourwelt, sowie den Abgründen, die dort lauern. Insgesamt empfehlenswert!
  21. Cover des Buches Postkarten an Dora (ISBN: 9783000572722)
    Clara Gabriel

    Postkarten an Dora

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Franzip86

    Deutschland, 1905. Dora hat einen Traum, sie will nach Amerika um dort eine angesehene Schauspielerin zu werden. Ihr Vater möchte das sie Lehrerin wird und ihre Mutter möchte sie unter der Haube sehen! Der junge Alfred, der sie zu ihrem Lehrerinnenseminar bringen soll, verliebt sich in sie, aber Dora verfolgt nur einem Traum. Heimlich macht sie sich auf. Sie reist nach London und später kommt sie ins "falsche Amerika"... Ob sie mit allem ihr Glück finden wird?

    Bevor ich mit dem Buch begonnen habe, war ich sehr zwiegespalten, was wird mich erwarten? Ist das etwas für dich? Aber diese Gefühle waren komplett umsonst. Das Buch ist einfach nur toll geschrieben, man fühlt und fiebert ihr mit. Ich wollte und konnte zwischendurch nicht mehr aufhören mit lesen! 

    Bei dem Buch hat man auch vom falschen Amerika gelesen (Südamerika), zu dieser Zeit wurden Frauen versprechungen gemacht, dass man sie mit nach Amerika nimmt und dort könnten sie dann eine Karriere als Schauspielerinnen antreten, aber oft wurden sie getäuscht! 

    Das Buch bekommt eine klare Leseempfehlung mit 5 von 5 Sternen.

    https://lesefrieda86-liest.blogspot.com/2020/01/rezension-postkarten-von-dora.html

  22. Cover des Buches Rentner: Endlich Rente.. und nun ?: Abstellgleis oder Neuanfang in einen goldenen Herbst? (ISBN: B075L4XCWT)
  23. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks