Bücher mit dem Tag "scheinehe"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "scheinehe" gekennzeichnet haben.

64 Bücher

  1. Cover des Buches Bourbon Kings (ISBN: 9783736303225)
    J.R.Ward

    Bourbon Kings

     (400)
    Aktuelle Rezension von: annique

    Obwohl mir der Anfang etwas schwer gefallen ist, konnte mich die Geschichte schon nach kurzer Zeit überzeugen. Die Charaktere haben mir allesamt ziemlich gut gefallen und haben auch authentisch gewirkt. Auch die Handlung war logisch und gut zu folgen. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil!

  2. Cover des Buches Kalte Asche (ISBN: 9783499241956)
    Simon Beckett

    Kalte Asche

     (3.406)
    Aktuelle Rezension von: mattder

    Dr. David Hunter wird auf ein einsame Schottische Insel gerufen, weil die Polizei alle Kräfte der Spurensicherung eingebunden sind in ein Zugunglück. Er fährt auf diese Insel und wird in Fall reingezogen in dem nichts ist wie es Scheint. Ein Tolles Buch schöne rund Geschichte guter Schreibstill. 

  3. Cover des Buches Weil es Liebe ist (ISBN: 9783958183629)
    Christina Lauren

    Weil es Liebe ist

     (183)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Holland Bakker ist Mitte Zwanzig und jobbt eher erfolglos als T-Shirtverkäuferin. Eigentlich wollte Sie Schriftstellerin werden, doch sie hat schon lange kein Wort mehr zu Papier gebracht. Täglich freut sie sich darauf den genauso attraktive wie talentierte Straßenmusiker Calvin zu treffen, das sie dafür einen Umweg macht interessiert sie nicht. Doch dann teilt sie nicht nur die Wohnung mit ihm....

    Eine süße Liebesgeschichte mit vielen Missverständnissen, Geheimnissen und eine Anziehungskraft die keinen loslässt. Holland und Calvin zieht es zueinander und gehören zusammen. Holland ist schon ein sehr interessanter Name und sie lässt einen genau wissen warum sie so heißt und so manche Witze bekommt man zu hören. Sie ist ein süßes Mädchen, jung und hat keine Ahnung was sie mit ihrem Leben anfangen sol. Calvin ist am Anfang kein Kerl, den ich mögen würde, doch schnell zeigt er sein wahres ich. Dadurch mag ich ihn schon eher. Die Geschichte hat keine wirklichen Überraschungen, die einen umhauen. Eine Geschichte mit Happy End, genau das was man ab und zu mal braucht.

  4. Cover des Buches Wie Flammen auf Eis (ISBN: 9789963524099)
    Alexandra Stefanie Höll

    Wie Flammen auf Eis

     (100)
    Aktuelle Rezension von: susymah
    Tja, was tut man, wenn man plötzlich mit jemandem verheiratet ist, den man am Abend zuvor erst kennen gelernt hat? Zumal eine sofortige Allulierung nicht wirklich möglich ist, weil es den Ruf eines Prominenten schädigen könnte? Eine verzwickte Sache, in die sich die deutsche Polizistin Evelyn da in ihrem Amerika-Urlaub hineinbugsiert hat. Das Buch ist in einem sehr flüssigen und unterhaltsamen Schreibstil verfasst, die Story ist witzig und spannend und die Protagonisten sehr sympathisch. Zum Schluss hin wirkt allerdings der Grundkonflikt immer unrealistischer und wird zu sehr ausgereizt, was mich persönlich ein bisschen gestört hat. Außerdem hat es beinahe das halbe Buch gekostet, bis endlich ein bisschen Polizistin aus Evelyns Charakter schlüpfte, sich dann aber immer wieder hinter der gigantischen Männlichkeit von Kenan versteckte. Insgesamt ist es aber ein schöner Roman zum Entspannen und Abschalten. Meine Leseempfehlung hat es auf jeden Fall.
  5. Cover des Buches Die Heiratsschwindlerin (ISBN: 9783442475483)
    Sophie Kinsella

    Die Heiratsschwindlerin

     (263)
    Aktuelle Rezension von: Das_Leseding

    Inhalt:
    Milly hilft zu Studienzeiten 2 Kommilitonen und heiratet einen von beiden. 10 Jahre später lernt sie, über Lügen, einen reichen Mann kennen und beiden wollen heiraten. Das Problem: Milly ist nicht geschieden worden …

    Schreibstil:
    Nachdem mich „Kennen wir uns nicht“ von der Autorin absolut überzeugt hat, habe ich mich gefreut, als ich „die Heiratsschwindlerin“ in den Händen hielt. Leider war das aber auch der einzige Lichtblick. Die Geschichte wirkt nämlich sehr ähnlich. Hier führt die Protagonistin ebenfalls ein doppeltes Spiel und belügt alle in ihrem Umfeld. Allem voran ihren zukünftigen Ehemann. Wie kann man eine Beziehung auf einer Lüge aufbauen und wie soll sowas lange gut gehen? Die Story ist absolut an den Haaren herbei gezogen, besteht aus Klischees und ganz miesen Charakteren.

    Charaktere:
    Wie kann man eine Protagonistin schaffen, welche so von sich überzeugt ist und auch noch stolz auf ihre Lügen?!

    Millys Mutter scheint ebenfalls nicht „normal“ zu sein, hat sie es nur auf den Status ihres Schwiegersohns abgesehen und nicht auf das was zählt.

    Simon, der potentielle Ehemann, scheint neben seinen Wirtschaftsthemen und Geld aber nichts zu bieten zu haben. Er wirkt verkniffen und hat nichts männliches.

    Cover:
    Das Cover wirkt nach typischem Frauenroman, daher passt es zur Geschichte.

    Fazit:
    Ein absolut unnötiges Buch, mit einer langweiligen Geschichte und unsympathischen Charakteren. Aufgrund der Story habe ich das Buch abgebrochen, daher gibt es nur 1 Stern und keine Leseempfehlung.

  6. Cover des Buches Geliebter Fremder (ISBN: 9783453545717)
    Sylvia Day

    Geliebter Fremder

     (111)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87
    Der Marquess of Grayson und Lady Isabel haben sich vor vier Jahren zu einer Zweckehe zusammengetan, kurz nach der Hochzeit verschwindet der Marquess und taucht erst Jahre später wieder auf. Er wirkt verändert und gar fremd auf Lady Isabel und plötzlich fühlt sich diese Zweckehe mehr als echt an.
    Die Geschichte ist eine Art erotischer Historienroman, mit einer spannenden Handlung und tollen Charakteren. Man kann richtig schön mit den beiden Hauptcharakteren mitfiebern und sich herrlich über die Intrigen die gesponnen werden aufregen.
  7. Cover des Buches Für die Liebe und das Leben (ISBN: 9781521805985)
    Jana von Bergner

    Für die Liebe und das Leben

     (45)
    Aktuelle Rezension von: LisaJelina
    Darum geht es:
    Wenn das Schicksal dir alles nimmt und dann eine zweite Chance gibt … Adam wurde bei einem Autounfall schwer verletzt. Nun braucht er eine neue Niere. Viviens Freund saß am Steuer des anderen Wagens. Seitdem liegt er im Koma. Vivien möchte Adam ihre Niere spenden. Doch dafür müsste sie ihn heiraten.

    Meine Meinung:
    Das Buch fängt gleich mit dem ersten Schicksalschlag an: Vivien wird ins Krankenhaus gerufen, weil ihr Freund Björn einen schweren Autounfall hatte. Sie kämpft mit Entsetzen, Trauer, Wut und Ungläubigkeit, aber auch Schuldgefühle werden dem Leser vermittelt, sodass man sich gleich fragt, warum sie diese hat.
    Auf der anderen Seite lernen wir Adam, den Unfallgegner kennen, dessen Familienangehörige bei dem Unfall ums Leben kamen. Er trägt schwere Verletzungen davon, die ihn und das Leben mit seinem Sohn stark beeinträchtigen. Einerseits weiß er, dass er nun auf sich aufpassen muss, gleichzeitig kann er nicht akzeptieren, dass sein Leben, wie er es kannte, nun vorbei ist.
    Nachdem Vivien sich ihren Schuldgefühlen stellt und sich bei Adam für alles entschuldigt, verknüpft sich ihr Leben miteinander. Sie ist ein Mensch, der viel gibt, immer darauf bedacht, was andere denken und wünscht sich nichts sehnlicher, als den Unfall wiedergutmachen zu können. Aus diesem Grund entscheidet sie sich dafür, Adam ihre Niere zu spenden. Wie bereits im Klappentext angedeutet, werden Lebendspenden nur unter Angehörigen zugelassen, weshalb die einzige Möglichkeit, die Transplantation durchzuziehen, darin besteht, dass die beiden heiraten.
    Vivien geht meiner Meinung nach etwas naiv an die Sache heran. Sie informiert sich zwar über das Thema Organtransplantation und die möglichen gesundheitlichen Folgen die daraus für ihr Leben resultieren, gleichzeitig nimmt sie die Sache auf die leichte Schulter. Sie geht davon aus, dass beide eine Heiratsurkunde unterschreiben und fertig. Adam holt sie dabei zurück auf den Boden der Tatsachen, auch wenn es für ihn bedeutet, dass sie eventuell einen Rückzieher macht und er seine neue Niere nicht bekommt.
    Jeder, der gerne und viel liest, weiß, worauf das alles hinausläuft: Zwei Menschen sollen ein Liebespaar mimen und lernen sich dabei näher kennen, um festzustellen, dass sie den anderen wirklich mögen, bis sich sogar tiefere Gefühle entwickeln. Dieser Punkt der Geschichte ist demnach sehr vorhersehbar, was mich aber überhaupt nicht gestört hat.
    Absolut verständlich ist auch, dass beide noch immer ihre verlorenen Partner lieben und demnach auch das Gefühl haben, sie würden sie betrügen. An gewissen Stellen entstehen hier deshalb auch innere Konflikte. Viel schlimmer finde ich aber, dass Adam sich nach der Transplantation querstellt. Ich verstehe natürlich seine Sichtweise und find es auch edel und süß, dass er so denkt, gleichzeitig musste ich den Kopf schütteln: Wollte er denn nie wieder in seinem Leben glücklich sein, nur weil ein Leben mit ihm Risiko bedeutete? (Vivien spricht hier auch kurz von ihrer Erfahrung mit Björn und sie genauso schnell alleine dasteht, wenn einem gesunden Mann plötzlich etwas passiert.)
    Glücklicherweise hatten die beiden gute Freunde, die ihnen hin und wieder ins Gewissen redeten.
    In dem Buch gibt es eine Stelle, in der jemand Vivien auf sie und ihre Art, mit Fehlern umzugehen anspricht und ich finde, es passt wie die Faust auf’s Auge: Vivien möchte immer alles richtig machen und hat große Angst davor, Fehler zu begehen. Und wenn jemand Fehler gemacht hat, fällt es ihr schwer, zu akzeptieren, dass das eben passieren kann. Es nervte mich irgendwann, dass es bei ihr immer um die Frage der Schuld ging, gleichzeitig konnte ich sie so gut verstehen. Ich wäre wahrscheinlich nicht anders gewesen. Auch der Streit am Ende erinnerte mich sehr an den, den sie mit Björn geführt hat. Denn beide Male dreht es sich darum, dass sie einen Fehler gemacht haben und leider entscheidet sie auch dieses Mal impulsiv. Ansonsten war sie mir sehr sympathisch.
    Auch Adam, der zwar anfangs seine Schwierigkeiten hat, mit dem Schicksalschlag umzugehen, ist so ein toller, verständnisvoller junger Mann. Ein richtiger Traumtyp *schmacht*.
    Obwohl das Buch emotionale Themen behandelt, musste ich nicht die Taschentücher zücken, was für mich eher unüblich ist. Man könnte deshalb meinen, dass mich das Buch nicht berührt hat, aber das ist keinesfalls der Fall! Das Buch hat mich sogar nochmals daran erinnert, wie schnell das Leben vorbei sein oder umschwenken kann. Es reicht nur ein kleiner Moment, eine kleine Entscheidung und es verläuft in eine ganz andere Richtung. Gleichzeitig bleibt uns nichts anderes übrig, als das Beste daraus zu machen und uns davon nicht unterkriegen zu lassen.

    Mein Fazit:
    Eine traurig schöne Geschichte, über Schicksalsschläge und zweite Chancen. Der Hauptstrang der Handlung ist zwar vorhersehbar, aber dennoch mochte ich die Geschichte sehr, weil sie viele kleine wichtige Botschaften transportiert. Auch den Schreibstil empfand ich als angenehm und leicht lesbar. Ich werde von der Autorin auf jeden Fall noch mehr lesen!
  8. Cover des Buches Duke of Manhattan (ISBN: 9783736308251)
    Louise Bay

    Duke of Manhattan

     (101)
    Aktuelle Rezension von: Hellena92

    Ryder Westbury mag einer britischen Adelsfamilie entstammen, aber sein Königreich ist New York - zumindest noch. Denn wenn er nicht bald heiratet, wird er alles verlieren, was ihm wichtig ist: sein Erbe, seinen Titel und sein Unternehmen. Die Lösung seiner Probleme könnte Scarlett King sein. Die toughe Geschäftsfrau braucht dringend Geld, um ihre Firma zu retten. Und so macht Ryder ihr ein Angebot, das sie nicht ablehnen kann: Er unterstützt sie finanziell, im Gegenzug wird sie seine Frau. Doch die beiden haben nicht mit der heißen Leidenschaft gerechnet, die zwischen ihnen hochkocht - und aus ihrem Geschäftsdeal schon bald viel mehr macht als geplant.


    Mein Fazit:
    Ach je. Immer das Gleiche. Mann will Frau. Frau will Mann aber will es nicht zugeben. Mehr passiert nichts. Und der Sex ist lahm. 

    Ende.

  9. Cover des Buches Playing with Fire - Verbotene Gefühle (ISBN: 9783499222139)
    Jennifer Probst

    Playing with Fire - Verbotene Gefühle

     (241)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87
    Alexa braucht dringend Geld und Nick hat welches. Er verspricht ihr das Geld unter der Bedingung, dass sie ihn zum Schein heiratet. Für beide scheint es eine "Win-Win"-Situation zu sein...... bis Gefühle mit ins Spiel kommen und alles verkomplizieren.
    Mich hat die Geschichte wahnsinnig gut unterhalten und ich fand vor allem Alexa total sympathisch, mit so einer Person wäre echt jeder gerne befreundet. Nick ist anfangs der typische kaltherzige Unternehmer, aber er kann sich im Laufe der Geschichte nicht vor Alexa's warmherziger Art verschließen und so wird er von Seite zu Seite auch immer sympathischer.
  10. Cover des Buches Perfect Touch - Ergeben (ISBN: 9783404175789)
    Jessica Clare

    Perfect Touch - Ergeben

     (48)
    Aktuelle Rezension von: MissMelody

    Perfect Touch - Ergeben ist der 3. Teil der Perfect Touch  Roman Reihe von Jessica Clare. 

    Reallity Tv? Nein danke! Für Milliardär Sebastian Cabral gibt es nichts schlimmeres, doch seine Mutter, die ein Star so einer Show ist, will mehr Drama und deshalb lässt sie nichts unversucht ihn wieder mit seiner Ex zu verkuppeln. Doch davon will Sebastian nichts wissen. Als er dann die Nase voll hat, fasst er einen Entschluss und schmiedet einen Plan. Dabei bittet er seine Bekannte Chelsea um Hilfe. Er bittet sie ihn zum Schein zu heiraten. Es scheint die perfekte Lösung zu sein. Doch die Ehe stellt die beiden vor neue Probleme. Die platonische Ehe zu seiner äußerst reizenden Ehefrau macht Sebastian von Tag zu Tag ein bisschen mehr verrückt. Vor allem die Tatsache das Chelsea ein großes Geheimnis vor Sebastian verbirgt.

    Wie auch in Band 2 ist der Schreibstil sehr angenehm, wodurch es sich sehr gut lesen lässt. Die Geschichte ist sehr lebendig geschrieben. Hier ist von Anfang an Spannung zu spüren und das Drama lässt auch nicht lange auf sich warten.

    Auch hier sind die Charaktere anschaulich beschrieben und im Laufe der Geschichte lernt man immer mehr Details über sie kennen. Sebastian finde ich sehr sympathisch. Er geht seinen eigenen Weg und lässt sich nicht von anderen beeinflussen, vor allem nicht von seiner Familie. Chelsea ist eine starke und geheimnisvolle Frau. Sie wirkt sehr zurückhalten, was, wie ich finde, sie sehr sympathisch macht. Sie lässt sich nicht so leicht unterkriegen. Ihr größtes Geheimnis bewahrt sie wie ihren Augapfel, was ich ziemlich beeindruckend finde.

    Das Verhalten von Sebastian's Mutter ist für mich ein absolutes No Go. Ja die Entscheidung Mutter zu werden/sein trifft man für ein Leben lang. Aber das man sich so in das Leben seines Sohnes einmischt und Drama in dessen Leben verbreitet gehört sich nicht.

    Mir gefällt das Buch wie Band 2 wirklich gut. Es ist an Spannung, Drama, Emotionen und Geheimnisse nicht zu übertreffen. Es herrscht eine gute Mischung. Ich hab die Zeit mit Sebastian und Chelsea sehr genossen. Ich hatte eine angenehme Lesezeit.

  11. Cover des Buches Aus Versehen verliebt (ISBN: 9783442369126)
    Susan Elizabeth Phillips

    Aus Versehen verliebt

     (514)
    Aktuelle Rezension von: TWDFanST

    ... als sie zweitens denkt.

    Georgie York will ihre Schauspielkarriere in Gang bringen, da sie kaum no h gute Rollen angeboten bekommt. Georgie weiß auch schon genau, wie das klappen kann: mit einer Scheinehe für Presse und Fans. Ihr Ehemann soll ausgerechnet ihr Ex-Serienliebhaber Bram werden, den sie für einen totalen Idioten hält. Doch dann erlebt Georgie eine Überraschung...

    Was auf den ersten Blick nach totalen Kitsch klingt, ist es nicht. Denn schließlich handelt es sich hier um ein Buch von Susan Elizabeth Phillips und die schreibt keinen Kirsch. Ihre Hauptcharaktere sind starke Frauen, die das große Glück suchen. Das Ganze verpackt die Autorin in einen wirklich guten Liebesroman , der flüssig zu lesen ist und eine gewisse Spannung hält, auch wenn das Ende eigentlich klar ist.

  12. Cover des Buches Wanka würde Wodka kaufen (ISBN: 9783426521335)
    Jule Kaspar

    Wanka würde Wodka kaufen

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Meinbuecherregal

    👱🏻‍♀️ Wanka ist Russin und kommt durch ein Zeugenschutzprogramm nach Deutschland. In Deutschland wird sie zur Tarnung mit 

    🧔🏼Vladimir verheiratet.

    In dieser Geschichte begleiten wir Wanka durch ihr neues Leben in Deutschland. Hier erfahren wir, was für eine komische Sprache wir manchmal haben. Wir erleben mit, wie Wanka sich in verschiedene Jobs versucht einzuarbeiten und wodran es scheitert.

    🔺

    Mir hat dieses stille und ruhige Buch gefallen.

    Wanka ist mir nach und nach ans Herz gewachsen und ich fand es interessant, sie durch ihr neues Leben ( mit all seinen Hindernissen) zu begleiten.

    Ich konnte sie mir richtig bildhaft vorstellen.

    🔺

    Bei dem Buch „ein Mann namens Ove“ habe ich viel Tränen vergossen... hier nicht.

    Und trotzdem erinnerte mich etwas an die andere Geschichte.

    Vielleicht der Blick auf eine ganz normale Person... das langsame Kennenlernen... und dann sind die Protagonisten einem ans Herz gewachsen.

    So ist es mir ergangen.

    🔺

    Eine ruhige schöne Geschichte.

    Ich habe das Buch sehr gerne gelesen.

  13. Cover des Buches Der unsterbliche Prinz (ISBN: 9783802581465)
    Jennifer Fallon

    Der unsterbliche Prinz

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Lethalya

    Bin durch Zufall über die Hörbücher gestolpert und war total begeistert! Sehr angenehmer Schreibstil, gut zu lesen. 

    Auch inhaltlich finde ich die Reihe sehr ansprechend! Mal was anderes. Eine neue Rasse von Lebewesen, Macht, Liebe, Intrigen, ein unsterblicher der den Tod sucht, eine Gruppe von Menschen die versucht die unsterblichen auszulöschen.......Daumen hoch 

  14. Cover des Buches Lieber Linksverkehr als gar kein Sex (ISBN: 9783956490859)
    Kristan Higgins

    Lieber Linksverkehr als gar kein Sex

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Samaire

    Für Honor beginnt die biologische Uhr mehr als zu ticken, als Ihr Arzt ihr eröffnet, dass Sie nun in einem Alter ist, in dem die Qualität der Eizellen rapide abnimmt. Für Honor ist daraufhin klar: Ein Mann und Kinder müssen her und zwar so schnell es geht. Wie passend, dass gerade Tom eine Frau sucht, um seine Green Card zu bekommen. Auch wenn die beiden auf den ersten Blick nicht zusammen passen, versuchen beide fortan einen gemeinsamen Weg zu finden. Leichter gesagt, als getan, wenn man sich kaum kennt.

    Ich muss gestehen, der Titel „Lieber Linksverkehr als gar kein Sex“ wirkte auf mich leider, genau wie das Cover, abschreckend. Viel Klischee, wenig Herz, so war meine Erwartung. Umso mehr war ich überrascht, dass mir die Geschichte nach ein paar Seiten gut gefiel. Honor ist ein sehr süßer Charakter und ihre verschrobene Familie hatte ich schnell ins Herz geschlossen. Auch Tom, der das genaue Gegenteil zu Honor bildet, war interessant geschrieben und seine Hintergrundgeschichte ging mir sofort ans Herz.

    Bei einem Frauenroman muss es natürlich ein paar Klischees geben, sei es nun Honors '“müde Eizellen“ oder die gleich zweimal vorkommende „starker Mann rettet schwacher Frau das Leben“ Szene. Da ich die Geschichte aber so charmant und wirklich herzlich fand, konnte ich darüber gut hinwegsehen.

    Unterm Strich hat mich Kristan Higgings wirklich gut unterhalten und ich werde mir sicherlich noch ein weiteres Buch von Ihr zu Gemüte führen. Nur über die Titel- und Coverwahl sollte definitiv nachgedacht werden. Ich denke, hier könnte es vielen wie mir gehen und sie verpassen dann einen wirklich herzlichen Roman, der unterm Strich nichts mit seinem Titel gemein hat.

  15. Cover des Buches Pfefferminzeis (ISBN: B00V75967U)
    Hannah Kaiser

    Pfefferminzeis

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Duweisstschonwer
    Ich tat mich mit dem Einstieg in das Buch etwas schwer, den roten Faden zu finden wäre nicht einfach, etwa 40-50 Seiten benötigte ich dafür. Die Handlung ist recht konstruiert, aber durchaus unterhalten, leichte Lektüre für zwischendurch. Der Abschluss des Romans ist mir deutlich zu lang, die letzten 50 Seiten ziehen sich arg , hier verlor ich etwas die Geduld, zumal der erwartete Ausgang des Romans letztlich auch eintrat.

    Eine kurzweilige leichte Unterhaltung ohne Tiefgang, von einer Ausnahme abgesehen, dem Umgang mit Tragödien, hier insbesondere der eigenen Opferrolle in Bezug auf das eigentliche Opfer eines Unfalls und dessen Umgang damit. Es regt zum Nachdenken an...
  16. Cover des Buches Wir tun es für Geld (ISBN: 9783548281445)
    Matthias Sachau

    Wir tun es für Geld

     (165)
    Aktuelle Rezension von: Wuschel88

    Das Buch sollte eine schnelle und lustige Lektüre zwischen zwei ernsten Wälzern sein. Dass das Buch dann allerdings so schnell zu Ende gelesen sein würde, hatte ich dann doch nicht erwartet. Innerhalb eines Abends hatte ich das Buch durch und das, obwohl ich gerade erst den ersten dicken Wälzer beendet und eigentlich irgendwie schon genug für den Tag gelesen hatte, dachte ich.

    Ich musste mich schon zwingen, das Buch zur Seite zu legen, denn es ist wirklich witzig und unterhaltsam geschrieben. Auch wenn man kein HiFi und Jazz Freak ist, sind die Ausführungen dazu nicht zu ermüdend. Es ist gut geschrieben und einfach zu lesen. Kleine "Tagebucheindrücke" vom neuen Nachbarn geben immer wieder eine andere Sicht auf das Geschehene, ohne aber zu viel zu verraten. Das finde ich eine sehr witzige und auflockernde Idee.

    Es war auch nie so übertrieben "lustig", dass ich das Gefühl hatte, mich fremdschämen zu müssen. Gerade bei Filmen geht es mir öfter so, dass ich bei zu übertriebenen Szenen "Pause" drücke, weil ich mir denke, dass das jetzt nicht wahr sein kann. Das hatte ich bei dem Buch nie, auch wenn ich bei dem Titel fast schon so etwas erwartet hätte.

  17. Cover des Buches Wüstenblume (ISBN: 9783426789858)
    Waris Dirie

    Wüstenblume

     (1.528)
    Aktuelle Rezension von: angeltearz

    Zwischendurch mag ich es ganz gerne mal ein Buch über das Leben eines anderen Menschen zu lesen. Aber auch nur, wenn es auch eine Aussage hat. Ich höre auch unheimlich gerne meinen Großeltern und auch früher meiner Urgroßmutter zu, wie sie von ihrem Leben erzähl(t)en. Irgendwie hat doch jeder sein Päckchen zu tragen, die einen mehr und die anderen weniger. Und ich bin leider sehr neugierig und frage nach – wenn es mich interessiert.

    Waris Dirie ist ein Mensch, der sehr viel in seinem Leben durchmachen musste und ich freue mich darüber sehr, dass sie ihre Geschichte niedergeschrieben hat. Und ja, ich bin absolut davon überzeugt, dass sie dieses Buch selber geschrieben hat. Denn der Schreibstil ist einfach – stellenweise sogar sehr einfach. Aber das passt einfach zu dem Buch und zu ihrer Geschichte. Es macht das Ganze direkt noch glaubwürdiger. Waris möchte hier nicht Geld machen mit dem Buch, wie es dann doch einige Promis machen. Nein, sie möchte von ihrem Leben erzählen und sie möchte aufklären. Ganz weit oben die Beschneidung von Frauen. Immer noch ein absolutes Tabu-Thema und auch nicht wirklich real. Leider!

    Waris musste es selber durchstehen unter ganz schlimmen Bedingungen, die mir gar nicht in den Kopf gehen wollen. Es ist so schrecklich, was ihr angetan wurde. Es ist fast noch schrecklicher, dass es immer noch gemacht wurde, weil es zu einer Tradition gehört. Es gehört sich einfach so in Somalia, wo Frauen als Gegenstand bzw. als Besitz angesehen werden. Es ist einfach unglaublich und so unreal. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie sehr es mich belastet.


    Ich finde, dass jeder dieses Buch gelesen haben sollte. Waris Dirie ist ein Mensch, auf den man aufsehen kann. Sie hat so viel durchgemacht und ist heute eine Frau, die für ihr Recht einsteht. Sie ist gewachsen mit ihrem Leben und hat das Beste daraus gemacht. Auch wenn sie es nicht schreibt, ist sie sicherlich das eine oder andere Mal zusammengebrochen und hat an dem gezweifelt, was sie getan hat. Aber letztendlich ist sie von Grund auf eine starke Frau und das sollte ein Vorbild sein. Für mich ist sie es jedenfalls.


    Von mir gibt es für dieses Buch eine ganz dicke Leseempfehlung.

  18. Cover des Buches How to Be Gay (ISBN: 9783733500924)
    Juno Dawson

    How to Be Gay

     (30)
    Aktuelle Rezension von: leabeschorner

    Nicht nur für Mitglieder der LGBT-Community spannend, sondern für jede*n sehr informativ.

    Ein Sachbuch für vor allem Jugendliche, die sich in der Findungsphase befinden, aber auch für deren Bekannte, Freunde, Familie. 

    Der Schreibstil ist schon sachlich, aber auch humorvoll - es liest sich super schnell. 

    5/5 ganz klare Empfehlung. Hätte dieses Buch gerne gelesen als ich selbst 12 oder 13 Jahre alt war.

  19. Cover des Buches Der Anruf kam nach Mitternacht (ISBN: 9783959671095)
    Tess Gerritsen

    Der Anruf kam nach Mitternacht

     (135)
    Aktuelle Rezension von: nasa

    Der Anruf kam um Mitternacht ist der Debütthriller von Tess Gerritsen aus dem Jahr 1987. Dafür dass das Buch schon über 30 Jahre alt ist hat es nichts an Spannung oder Geschwindigkeit verloren. Dies ist ein rasanter Spionagethriller den ich sehr schnell gelesen habe. Die Seiten flogen nur so dahin.

    Sarah bekommt nach Mitternacht einen Anruf der Botschaft. In Berlin wurde ihr Mann tot aufgefunden. Sarah ist sich sicher dass dies nicht stimmen kann. Geoffrey war ja gar nicht in Berlin sondern in London. Aber warum meldet er sich nicht bei ihr? Sarah ist sich sicher das ihr Mann noch lebt. Der Washingtoner Botschaftsmitarbeitet Nick O'Hara will Sarah helfen und begibt sich mit ihr auf eine gefährliche Suche quer durch Europa. Dabei finden sie einige bittere Geheimnisse heraus und sie werden zu gejagten.

    Der Schreibstil ist flüssig und leicht. Es gibt keine unnötigen Fachbegriffe oder Jargon – Gerede. Man kommt schnell in die Geschichte und ist gefesselt von den Ereignissen. Der Plot ist spannend, actionreich und rasant. Die 300 Seiten über Geheimdienste und Spionage aber auch Doppelleben sind wie im Flug vergangen.

    Die Protagonisten waren authentisch und sympathisch beschrieben. Sarah und Nick waren sehr gut herausgearbeitet und man hat mit Sarah gut mitfühlen können. Sie war immer hin und her gerissen. Man kann ihre Verzweiflung mit fühlen.

    Die Spannung blieb die ganze Zeit über spürbar, mal mehr mal weniger. Am Ende überschlug sich einiges und es wurde nochmal an Tempo zugelegt. Allerdings hätte ich gerne noch die ein oder andere Erklärung gehabt, aber in großen und ganzen ist alles stimmig. Ein wirklich toller älterer Thriller den man auch noch 30 Jahre später gut lesen kann.

  20. Cover des Buches What if I fall (White Lace Disaster 1) (ISBN: B08YJWS71P)
    Louisa Beele

    What if I fall (White Lace Disaster 1)

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Maddies_buecherwelt

    Was für ein toller Auftakt zu Louisa Beeles White Lace Reihe.

    Die Cover sind einfach nur traumhaft schön, in die hab ich mich direkt verliebt. Es gefällt mir auch sehr gut das sie optisch so gut zusammen passen.

    Der Schreibstil von Louisa gefällt mir sehr. Ich konnte mich gut in die Geschichte reinfinden und es hat sich flüssig lesen lassen. Die Handlungen waren spannend und nachvollziehbar.

    Die Geschichte wird von Alice als auch von Ryan erzählt, in der Ich-Perspektive.

    What if I fall ist eine tolle Geschichte, über zwei Personen, die aus der Not heraus eine Beziehung mit einer Hochzeit beginnen. Die Protagonisten Alice & Ryan haben mir sehr gut gefallen und waren mir direkt sympathisch. Sie lassen sich auf einen nicht so ganz legalen Deal ein, um ihren Zielen näher zu kommen, ohne das sie sich vorher je Persönlich gesehen haben. Alice ist trotz ihrer Familie ein toller Mensch geworden, der sich nicht unterkriegen lässt und versucht ihrem Vater und auch Bruder die Stirn zu bieten. Sie gibt nicht auf weiter für ihre Freiheit zu kämpfen. Ihr Vater ist ein wirklicher Tyrann, der unbedingt die ganze Macht über seine Familie behalten will und ihre Mutter ist ihr keine sehr große Hilfe. Ich hoffe wirklich das Alice dem ganzen Stand halten wird. Ryan ist ein zielstrebiger junger Mann, der weiß was er im Leben will, aber auch er hat sein Päckchen zu tragen. Anders als  seine Frau Alice, hat er eine wirklich herzliche Familie vor der er dennoch davon läuft. Auch hier bin ich wieder sehr gespannt, ob er sich seinen Dämonen stellen wird und seiner Familie wieder näher kommt. Zwischen den beiden Protagonisten liegt aber auch vom ersten Moment ab was in der luft und man merkt das knistern zwischen den beiden. Ryan zeigt immer wieder mit kleinen Gesten, das ihm seine Frau nicht egal ist und das fand ich sehr süß. Allerdings erlaubt er sich auch einen Fehler, der auf Alice wirkt als wäre es anders. Ich bin sehr gespannt ob sie es in Band 2 kitten können. 

    Fazit:

    Für mich ist Band 1 - What if I fall , ein sehr gelungener Auftakt. Louisa Beele schreibt mit sehr viel Gefühl und Spannung und das macht einfach Lust auf mehr. Teil 1 endet so abrupt, das man nur noch Band 2 lesen möchte und wissen will, wie es mit den beiden weiter geht. Ich kann What if I fall nur jedem empfehlen und freu mich schon sehr auf What if I fly und hoffe, das auch dieser Band mich wieder fesseln wird.

  21. Cover des Buches Der Liebhaber meines Mannes (ISBN: 9783453357808)
    Bethan Roberts

    Der Liebhaber meines Mannes

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Angelsammy

    Das Buch beginnt im Oktober 1999. Es ist die Erzählperspektive der dann bereits in ihren Sechzigern befindliche pensionierte Lehrerin Marion. Sie berichtet einem gewißen Patrick in Tagebuchform, wie sie sie selber nennt, von damals. 

    Als Teenager lernt Marion den älteren Bruder ihrer besten Freundin Sylvie Massey kennen: Thomas, kurz Tom gerufen. 

    Sie steigert sich in eine geradezu fanatische Schwärmerei im Laufe der Zeit hinein, obwohl er ihr keinerlei Zeichen oder Signal gibt, interessiert zu sein, sie kein bißchen ermuntert, ihr nie den Hof macht. 

    Es sind die Fünfziger Jahre. Man kann Marion zugutehalten, daß sie ziemlich naiv und ahnungslos war, aber sie hat auch bewußt die Augen verschlossen, wollte und konnte das Offensichtliche nicht sehen. Daß Tom am weiblichen Geschlecht gar kein Interesse hegt - generell. Sylvie hatte sie sogar, nicht direkt in klaren Worten, aber deutlich genug gewarnt, daß ihr Bruder anders sei.

    Die Fünfziger und auch noch Sechziger waren jedoch ein gefährliches Pflaster für Homosexuelle. Bevor die Wende kam. "Widernatürliche Sexpraktiken" waren noch genau wie zu Oscar Wildes Zeit justiziabel. Und man landete unter Umständen noch im Gefängnis, vor allem, wenn man angeschwärzt wurde, auch anonym. Und verlor alles, seine Anstellung, seine Wohnung ....

    Hier kommt Patrick Hazlewood ins Spiel. Kurator des Museums in Brighton, dem Schauplatz des Verhängnisses der Dramatis Personae. Er ist homosexuell und hat seine große Liebe Michael durch Suizid verloren, weil dieser erpresst worden war. Auch nur möglich, solange illegal. 

    Tom, inzwischen Polizist und er lernen sich kennen. Wohlgemerkt, als Tom ungebunden ist. Durch diverse Umstände nähern sie sich an und beginnen eine Beziehung miteinander. Es ist die wahre Liebe. Aber ebendiese, dessen Namen man nicht nennen darf und zwei Männer auf prekären Posten. 

    Tom hat die gloriose oder dumme Idee, Marion, die inzwischen Lehrerin ist, zu fragen, ob sie ihn heiraten möchte. Eine Alibiehe. Eine Tarnung, um "rechtschaffen" zu wirken und in keinerlei Anrüchigkeit zu geraten. 

    Marion hat es gewußt, schon vorher, aber bewußt behielt sie die Scheuklappen auf. Tom und Patrick führen ihre Beziehung fort, wie vor seiner Verheiratung schon. Strenggenommen ist er also nicht Toms Liebhaber. 

    Er hat ab und und zu Sex mit seiner Ehefrau, aber auf eher pflichtbewußte, lieblose Art. Patrick und Tom fahren nach Venedig - gemeinsam. Marion fühlt sich zunehmend wie das fünfte Rad am Wagen, bis sie eine verhängnisvolle, nachgerade in meinen Augen kriminelle Dummheit begeht ...

    Das Buch wechselt auch in die Perspektive von Patrick, sodaß man lesen kann, wie er das alles sieht, erfährt und erlebt. All diese Klandestinität, die Angst, die einem immerzu im Nacken sitzt, aus Furcht vor der Polizei und dem drohenden Knast. 

    Es ist sehr bewegend, an Patricks emotionaler Welt zu partizipieren und diese scheinbar ferne Zeit, die noch gar nicht so lange zurückliegt, war eine extrem supressive - in mehrfacher Hinsicht, ebenso in der Unterdrückung der Frau, auf die Bethan Roberts auch Bezug nimmt. 

    Tom ist kulturell interessiert und Patrick erschließt ihm neue Welten. Beide passen sehr gut zusammen und wären eigentlich ein Traumpaar. Jedoch muß man Tom vorwerfen, daß er sich noch durch Feigheit und toxisches Schweigen auszeichnen wird. 

    Marion ist extrem egozentrisch. Ich mag sie überhaupt nicht, auch wenn sie versucht, ihren Standpunkt darzulegen und sich zu rechtfertigen. Es war offen vor ihr wie ein Buch ohne sieben Siegel, aber sie zog es vor, krampfhaft an ihren selbst kreierten Trugbildern festzuhalten. Ihre Kälte vernichtet und ihre Reue kaufe ich ihr nicht ab, weil sie sich danach noch immer wie ein Miststück aufführt. Anders kann ich das nicht formulieren. Verständnis habe ich für sie nicht, auch wenn ich verstehen kann, daß sie verletzt war. Sie handelte aber nicht aus wahrer Liebe, sondern aus gekränkter Eitelkeit. Sie hatte ja nicht einmal gemerkt, daß jemand aus ihrer unmittelbaren Umgebung sie aufrichtig hätte lieben können, wenn sie nicht so verbohrt und verblendet gewesen wäre. 

    Ich gebe es zu, ich brauchte mehrere Anläufe, weil ich zunächst keinen Zugang zu dem Buch fand. Dann probierte ich es ein allerletztes Mal. Und siehe da! Es klappte und zog mich tief in seinen Bann. 

    Es ist eine wahre Tragödie, wie sie sich nur abspielen kann, wenn Handlungen unsinnigerweise strafbar sind, die es nicht sein sollten. Was bitte geht es jemanden an, was zwei Erwachsene freiwillig miteinander machen, sexuell oder wie auch immer. Deswegen ist es nur zu befürworten, daß die Strafbarkeit in den westlichen Ländern nicht mehr gegeben ist und man in den meisten sogar gleichgeschlechtlich heiraten kann. Auch und vor allem in England. Welch ein Zeitenwandel! Von Knast zur Ehe! Welch ein Weg! Elton John hätte das 1968 garantiert nie für möglich gehalten! 

    Das Buch ist hervorragend geschrieben, die Anatomie einer sich anbahnenden persönlichen Katastrophe. Wenigstens bekommt Marion auf eine bestimmte Art und Weise ebenso ihre Strafe. 

    Sehr aufwühlend hat mich das Buch sehr erschüttert, so sehr, daß ich weinen mußte. Über Entscheidungen mit weitreichenden Folgen, die man nie mehr zurücknehmen kann, über all das Verlorene, über Chancen, die vertan wurden, über Gelegenheiten, die nicht ergriffen wurden, über die Bitternis des Lebens an sich, über die absolut sinnlose Niederträchtigkeit des Nächsten, über das verschollene Glück. Todtraurig! Durchaus an "Abbitte" von Ian McEwan erinnernd. Patrick war mir am Sympathischsten und für ihn hat mein Herz extrem geblutet. 

  22. Cover des Buches Wie backe ich mir einen Mann? (ISBN: 9783963621581)
    Karen Witemeyer

    Wie backe ich mir einen Mann?

     (19)
    Aktuelle Rezension von: littlecalimero

    Tiefgründig und gefühlvoll wird hier die Geschichte einer jungen Frau und ihrer Schwester erzählt, die nach dem Tod ihres Vaters gezwungen sind, ihre liebevoll geführte Bäckerei nicht ohne männlichen Eigentümer fortführen zu dürfen. Viele Alternativen haben sie nicht, denn ein Verkauf kommt für sie nicht infrage, aber die potentiellen Ehemänner entpuppen sich eher als zu alt oder als Muttersöhnchen. Und der letzte Kandidat hat sich zum ewigen Junggesellen erklärt. Doch Zachs Vergangenheit und Abigails Umstände veranlassen beide, über ihre Optionen nachzudenken und das beste aus der Situation zu machen. 

    Als ich den Klappentext las, dachte ich, mal sehen, wie das umgesetzt wird, denn eigentlich klingt es simpel. Eine Zweckehe und alles ist gut. Aber die Autorin hat hier eine Geschichte gezaubert, die etliche Hindernisse mit einbaut, die nicht alle positiv verlaufen, was mir sehr gut gefällt. Das Vertrauen und der Glaube an Gott wird hier besonders in den Vordergrund gerückt, aber auf eine Art, die den Leser in die jeweilige Person versetzt. Manchmal sind es kleine Stoßgebete, manchmal Gespräche die sie führen und auch zeigen, dass man manchmal den falschen Weg einschlägt, weil man sich noch zu sehr auf sich verlässt. Nicht alles ist schnell gelöst und einfach zu ändern, dabei haben mir Zachs Ruhe und Geduld sehr gefallen, genauso wie Abbys großzügiges Herz, ihre mitfühlende Art und gleichzeitig ist auch eine schöne Prise Humor bei beiden vorhanden. 

    Die älteren Frauen fand ich besonders liebenswert und passend, weil sie versuchen, mit dem wenigen was sie haben, etwas Dankbarkeit zurückzugeben und mit herrlichen und schönen Ideen ihre Lebenserfahrung zu teilen. 

    Das Cover hat mich sehr angesprochen, weil sowohl die Personen als auch die Mimik genau den Inhalt wiedergeben. Man erlebt hier eine schöne Geschichte, wie man mit Vorurteilen, Eifersucht und Missgunst umgeht, aber auch Freundschaft, Liebe und Vertrauen mit einfachen Möglichkeiten und Gesten zusammen mit christlichen Werten schaffen kann, sich Schwächen und Fehler ehrlich eingesteht und bereit ist für Veränderungen, immer mit der richtigen Prise Humor. 

    Lesenswerter, unterhaltsamer Roman, der aber auch zum Nachdenken anregt. 

  23. Cover des Buches Der zweite Bräutigam (ISBN: 9783775156264)
    Denise Hunter

    Der zweite Bräutigam

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Leseschnecke93

    Kate wird sitzen gelassen - von ihrem Bräutigam - 5 Stunden vor der Trauung. Als ob dies nicht schon schlimm genug wäre, steht ohne Hochzeit auch ihre Karriere auf dem Spiel. Kate ist Eheberaterin und der Hochzeitstermin ist zeitgleich auch der Veröffentlichungstermin ihres ersten Buches - einem Ehe Ratgeber. Somit dient die Hochzeit auch der Vermarktung des Buches. 

    Ihre berufliche Zukunft ist ernsthaft in Gefahr, wer kauft schon einen Ratgeber von jemandem, der selbst den falschen Mann gewählt hat?!

    Kates Vermieter Lucas Wright, erlebet die ganze Blamage hautnah mit. Spontan unterbreitet er Kate das Angebot als Bräutigam einzuspringen. Kate ist so verzweifelt, dass sie das Angebot annimmt. Obwohl Kate sicher ist, dass Lucas sicher nicht ihr Mr. Right ist. Werden die beiden es trotzdem schaffen?

    "Der zweite Bräutigam" ist eine nette Liebesgeschichte, welche sich sehr angenehm und flüssig lesen lässt. Das Buch ist mehr oder weniger vorhersehbar, ein paar kleine Überraschungen hält es jedoch bereit.

    Da dieses Buch im SCM Hänssler Verlag erschienen ist, ging ich von einem christlichen Buch aus, was aber nicht der Fall war. Zwar werden gewisse christliche Grundwerte vermittel, wie z. B. das Kate mit dem Sex bis zur Ehe warten will, jedoch wird Gott oder der Glaube im ganzen Buch nie erwähnt. Das fand ich doch sehr schade und dem Buch fehlt so das gewisse Etwas.

    So bleibt es für mich einfach eine nette Geschichte für Zwischendurch. Ein Buch zum Entspannen, nichts was mich grossartig gefordert hätte oder zum Nachdenken anregte.

    Ich vergebe dem Buch gerne 3.5 von 5 Sternen.


  24. Cover des Buches Der 48-Stunden-Mann (ISBN: 9783862784745)
    Susan Mallery

    Der 48-Stunden-Mann

     (96)
    Aktuelle Rezension von: Selma_liest
    Hannah wird von ihrer leiblichen Mutter, die sie noch nicht kennt, zur Familie eingeladen. Dort soll sie ihre vier Brüder und deren Frauen kennenlernen. Leider denkt ihre Mutter, Hannah sei noch verheiratet und um ihre Mutter beim ersten Treffen nicht zu enttäuschen, muss ein Ehemann her! Da bietet sich der gutaussehende Nick Archer gerade zum richtigen Zeitpunkt für diese Dienste an...

    Die Protagonistin Hannah ist aufgrund ihrer Vergangenheit ein zurückhaltender, skeptischer Mensch geworden. Nick Archer hingegen geht immer gleich auf Angriff und lässt keine Gelegenheit aus, mit ihr zu flirten. Dieses Hin- und Herspiel zwischen den beiden ist wirklich unterhaltsam.

    Mir hat der Handlungsverlauf gut gefallen. Hannah muss immer mal aufpassen, dass ihre Familie nicht erfährt, dass Nick eigentlich gar nicht ihr echter Ehemann ist. Dabei kommen sich die beiden natürlich immer näher.
    Etwas gestört hat mich, dass es an einigen Stellen leicht unrealistisch ist. Nick soll ein klassischer "Badboy" sein, doch teilweise benimmt sich Hannah wie das größere Arschloch und er sorgt für sehr kitschige Szenen, die eigentlich gar nicht zu seinem Charakter passen.

    Wenn man über die unrealistisch harmonische Familie und den Kitsch hinwegsieht, war es ein wirklich schönes Buch.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks