Bücher mit dem Tag "schlitten"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "schlitten" gekennzeichnet haben.

45 Bücher

  1. Cover des Buches Das Paket (ISBN: 9783426199206)
    Sebastian Fitzek

    Das Paket

     (2.427)
    Aktuelle Rezension von: TabithaEgger

    Das Cover finde ich sehr gelungen. Ich mag es ja, wenn einem die Kreativität schon beim Anblick des Buches in die Augen springt.

    Zum Inhalt: Der Schreibstil ist gut und verständlich, die Kapitel sind relativ kurz, was mir persönlich gefällt. Nach einem kurzen Prolog kommt man, wie von Fitzek nicht anders zu erwarten, relativ schnell in das Geschehen rein. Die Handlung ist eigentlich ziemlich spannend, was vor allem daran liegt, dass immer wieder (vermeintlich) mysteriöse Dinge passiern, die man auf Anhieb nicht erklären kann. Irgendwie bekommt man immer mehr das Gefühl, dass da doch irgendetwas faul ist. Man grübelt vor sich hin und wird am Ende nicht enttäuscht. Die Wendung, gegen Ende der Geschichte kam für mich sehr überraschend und ist für mich als Thriller-Liebhaberin absolut zufriedenstellend.

    Was mich allerdings ein bisschen gestört hat - mir war Emma, die Protagonistin irgendwie nicht so sympathisch. Ihre irrationale Art (die zugegeben verständlich sein sollte) hat mich einfach ein bisschen genervt. Das hat mir an manchen Stellen leider den Spaß am Lesen etwas getrübt.

    Nichts desto Trotz kann ich dieses Buch jeden Thriller Fan empfehlen, man wird garantiert nicht enttäuscht. 

  2. Cover des Buches Der Weihnachtosaurus (ISBN: 9783570164990)
    Tom Fletcher

    Der Weihnachtosaurus

     (233)
    Aktuelle Rezension von: ShalimaMoon

    Die Handlung: William Trudel wünscht sich nichts mehr als einen echten Dinosaurier vom Weihnachtsmann. Und wie es der Zufall so will schlüpft genau zur Weihnachtszeit am Nordpol ein Dino. Der Weihnachtsmann nimmt diesen bei sich auf und gibt ihm den Namen Weihnachtosaurus. Doch am Weihnachtsabend kommt alles ganz anders und William und der Weihnachtosaurus erleben ein gemeinsames Abenteuer.

    Meine Meinung: Der Weihnachtosaurus ist ganz klar ein Buch, das für Kinder konzipiert wurde. Der Schreibstil ist sehr einfach und auch die Geschichte selbst ist grundsätzlich sehr simpel gehalten. Aber dennoch ist es ein großer Spaß für groß und klein. Die Geschichte ist einfach wahnsinnig süß und vor allem für mich als Dinofan war der Weihnachtosaurus etwas ganz besonderes. Auch wenn die meisten Charaktere am Anfang in ein ganz klares Schema gepresst werden, sind doch Entwicklungen möglich. In welche Richtung diese abtriften, ist für den erfahrenen Leser wohl vorhersehbar, bietet aber gerade für Kinder eine schöne Moral. Schön ist auch, dass William im Rollstuhl sitzt, dies aber als relativ normal dargestellt wird. Das Buch hat darüber hinaus auch eine gute Portion Humor zu bieten und ist an den richtigen Stellen auch spannend. Ich konnte es zwischenzeitlich kaum aus den Händen legen, weil ich wissen wollte, wie es weitergeht. Zu guter Letzt möchte ich noch die unfassbar süßen Illustrationen erwähnen, die sich durch das ganze Buch ziehen. Dadurch werden Charaktere, Figuren und Geschichte noch einmal wesentlich lebendiger, es ist aber dennoch ein Roman und kein Bilderbuch.

  3. Cover des Buches Der Zauberberg (ISBN: 9783596904167)
    Thomas Mann

    Der Zauberberg

     (526)
    Aktuelle Rezension von: LottenTotten

    Ich lese oft nicht, um mir einen Inhalt zu merken, um mir Details einzuprägen. Ich möchte die Atmosphäre aufnehmen, den Autor kennenlernen. Mittlerweile kann ich oft Autor und Buch nicht mehr voneinander trennen. Ich möchte herausfinden, wieso mich ein Buch anspricht und da ist stets hinter jeder Geschichte der Autor. 

    Nachdem ich nun Thomas Mann, sicher sehr oberflächlich, kennengelernt habe, kann ich mich auch nach fast einem Jahr  in,, Der Zauberberg,, hineinversetzen. Es war für mich ein Roman, der zufällig genau zum richtigen Zeitpunkt in mein Leben getreten ist. Im Zusammenhang damit würde ich sagen(vermuten, vorschlagen?!),dass ,, Der Zauberberg,, in die richtige Zeit eines Lesers gehört. Jedenfalls kann ich mir nicht vorstellen, es zwischendurch, ohne jegliche Beeinflussung der Umstände, zu lesen. 

    Das Lesen dieses Romans hat mich nicht die ganze Zeit total erfüllt, dafür waren mir einige Stellen zu anstrengend. Die Auseinandersetzung mit vielen Wissensbereichen, wie Medizin, Botanik, Politik ist gewiss passend, da sich der Protagonist dort oben weiterentwickeln möchte. Aber im Nachhinein war es (leider) zu umfangreich. Dennoch: diese Welt da oben in Davos hat mich genauso gefangen gehalten, ähnlich wie Hans Castorp, den Protagonisten.

    Dieser Kontrast zwischen vermeintlich abwertenden, kalten Äußerungen und dann wieder eindringlichen, poetischen, sensiblen Beschreibungen gibt die Grundlage für mich, sich mit dem Mann dahinter auseinanderzusetzen und dieses Werk auch im Nachhinein als für mich besonderen Roman einzuschätzen. 

  4. Cover des Buches Ein Junge namens Weihnacht (ISBN: 9783423280884)
    Matt Haig

    Ein Junge namens Weihnacht

     (111)
    Aktuelle Rezension von: Tintenwelten

    Dies ist die Geschichte vom Weihnachtsmann, der mitnichten schon immer pausbäckig, weißhaarig, rauschebärtig und durchaus etwas betagt war. Es gab eine Zeit, in der er elf Jahre alt war und Nikolas genannt wurde. 

    Nikolas lebt mit seinem Vater Joel in sehr ärmlichen Verhältnissen in Finnland. Doch eines Tages begibt Joel sich auf eine Mission: zusammen mit einer Gruppe von Männern möchte er das sagenumwobene Wichtelgrund finden, die angebliche Heimat der Wichtel. Nikolas wird in die Obhut seiner schrecklichen Tante übergeben, weshalb für ihn wahrlich dunkle Zeiten anbrechen. Irgendwann hält er es nicht mehr aus und macht sich mit seinem besten Freund, dem Mäuserich Miika, auf die Suche nach seinem Vater. Die Reise ist beschwerlich, gefährlich und vor allem äußerst kalt. Es gliche einem Wunder, wenn ein kleiner Junge und eine Maus den langen Weg tatsächlich bewältigen könnten. Doch schließlich ist nichts unmöglich, wenn man nur fest daran glaubt..

    Es ist eine wirklich märchenhafte und phantastische Geschichte, die zusätzlich eine schöne Botschaft enthält. Sie ist oft sehr humorvoll und amüsant, manchmal auch ein bisschen sarkastisch. Grade die Szenen, in denen Miika eine Rolle spielt, fand ich zuckersüß 🐭. Auch Nikolas ist mir direkt ans Herz gewachsen. Er ist ein Junge mit einer Vision: er möchte den Menschen helfen, dass sie glücklicher sein und endlich wieder an Wunder glauben können. Das finde ich besonders toll angesichts der Tatsache, dass er eigentlich kein besonders gutes Leben führt und ihm auch schon einige unschöne Dinge widerfahren sind. Ich liebe außerdem die Illustrationen, die das Lesevergnügen nochmal zusätzlich abrunden. Das Buch an sich würde ich allerdings nicht als Kinderbuch bezeichnen, denn es ist schon teilweise etwas brutal.

  5. Cover des Buches Pfoten im Schnee (ISBN: 9783959102995)
    Lotti Meier

    Pfoten im Schnee

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Aloegirl


    Lotti war sehr erfolgreich in der Leitung eines großen Schweizer Wäscheherstellers tätig. Sie hatte dort den Bereich Herrenunterwäsche unter sich, und doch fühlte sie sich, als ob ihr was fehlen würde. In der wenigen Freizeit war sie gerne in der Natur. Sie borgte sich auch den Hund einer Freundin für lange Spaziergänge aus, denn sie liebte Hunde. Sie wollte aber diesen Tieren nicht ihr jetziges Leben zumuten. Sie hatte zwei Katzen mit denen sie am Abend kuschelte. Sie liebt die Natur und sie hatte zu wenig Zeit um sie zu genießen. Sie ging in ein Reisebüro und buchte nach einer Beratung zwei Wochen Finnland, wo sie auch mit Huskys am Schlitten stehen würde. Sie freute sich schon auf diese Reise und hoffte, danach ihr Leben klarer zu sehen.

    Wenn ihr Wissen wollt was sie in Finnland erlebt hat und wie ihr weiteres Leben aussieht, dann liest das Buch. Mir hat das Buch als Hundefreundin sehr gut gefallen. Die Geschichte ist wunderschön und mein Kopfkino ist gleich angesprungen. Es ist eine Geschichte, die wirklich sehr menschlich ist und jedem von uns so hätte passieren können, es ist eine Lebensgeschichte. Holt euch das Buch, denn es lohnt sich es zu lesen.

     

  6. Cover des Buches Der himmlische Weihnachtshund (ISBN: 9783352008498)
    Petra Schier

    Der himmlische Weihnachtshund

     (120)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Santa ist entsetzt. Beim Aufräumen finden er und seine Elfen den mittlerweile zwanzig Jahre alten Wunschzettel des kleinen Michael. Dieser wünschte sich einen Hund und dass seine Freundin Fiona nicht wegziehen muss. Für Santa gilt: ein Wunsch ist ein Wunsch egal wie alt. So macht er sich gleich daran das versäumte nachzuholen, doch ist Michael überhaupt noch bereit für die Erfüllung?

    Der sechste Band der Santa Claus-Reihe hat den Charme, den man von Petra Schiers Weihnachtsromanen kennt: märchenhafte Episoden mit den Weihnachtselfen, Santa Claus und dem Christkind, niedliche Szenen aus dem Blick des Hundes und die romantische Geschichte zwischen Fiona und Michael.

    Die sehr dominante und intrigante Linda hat mir das Lesevergnügen allerdings ein bisschen verdorben. Auch Michaels Eltern trugen nicht dazu bei, die Geschichte leichter zu machen. Doch mit der verfressenen niedlichen Hündin Keks und dem Wiedersehen bekannter Charaktere aus anderen Bänden ist auch dieses Buch ein besonderes, weihnachtliches Leseerlebnis, das viel zu kurz ist.

    Ich liebe die Santa Claus-Bücher von Petra Schier!

  7. Cover des Buches Missing (ISBN: 9783499247194)
    Chris Mooney

    Missing

     (120)
    Aktuelle Rezension von: misery3103

    An einem eiskalten Wintertag verliert Mike seine sechsjährige Tochter Sarah beim Rodeln kurz aus den Augen und das Mädchen verschwindet. 5 Jahre später fehlt noch immer jede Spur des Mädchens, ein ehemaliger Priester wird verdächtigt, etwas mit dem Verschwinden Sarahs und zweier anderer Mädchen zu tun zu haben. Der Mann liegt im Sterben, doch Mike will die Wahrheit erfahren. Was geschah mit Sarah?

    Sarahs Verschwinden ist mysteriös und mitreißend. Von einem Moment auf den anderen ist die Kleine wie vom Erdboden verschluckt und Mike bleibt mit seinen Schuldgefühlen zurück. Der Fall ist dann mitreißend. Hat wirklich der ehemalige Priester etwas mit ihrem Verschwinden zu tun oder steckt etwas anderes hinter dem Fall?

    Nach und nach gelingt es Mike, dem Geheimnis um das Verschwinden seiner Tochter zu lösen, doch kann er Sarah lebend zurückbekommen?

    Mir hat das Buch gut gefallen, auch weil ich unbedingt wissen wollte, was mit Sarah passiert ist. Mike tat mir leid, auch weil er nach wie vor Schuldgefühle hat, weil seine Tochter ins einer Obhut verschwinden konnte. Mikes Freunde fand ich toll, denn sie standen ihm immer zur Seite.

    Ein guter Thriller von Mooney, von dem ich mehr lesen möchte! Gefällt mir richtig gut!

  8. Cover des Buches Linas Reise ins Land Glück (ISBN: 9783845822051)
    Martin Widmark

    Linas Reise ins Land Glück

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    Daniel bekommt von seiner Babysitterin Lina eine Gute Nacht Geschichte erzählt. Aber ist es eine Geschichte, oder ist sie wahr. Lina trägt einen Ring mit einer wunderschönen Perle. Als sie ein kleines Mädchen war verschwand eines Tages ihr Bruder. Weil sie gar nicht mehr froh werden konnte schenkten die Eltern ihr einen Schlitten. Damit fuhr sie ihnen zu liebe und hatte einen Unfall. Ihr wurde schwarz vor Augen und als sie wieder erwachte lag sie an einem Strand, umgeben von Insekten, die genau so groß waren wie sie. Herr Jacobi, ein großer Käfer, begrüßte sie im Land Glück . Hier war es herrlich und auch Lina verspürte dieses Glücksgefühl. Doch war es wirklich von Dauer?

    Dieses Märchenbuch ist sehr schön illustriert. Es erzählt die Geschichte der kleinen Lina, die zunächst verzweifelt und dann tieftraurig über den Verlust ihres Bruders reagiert. Als Trost schenken die Eltern ihr einen Schlitten, doch bei der Fahrt hat sie einen Unfall und ist nun für die Eltern auch verschwunden.
    Die Kinder, denen ich das Buch vorgelesen habe, machten sich allerdings keine Sorgen um die Eltern, denn sie sind mit Lina in ein wunderbares Land des Glücks eingetaucht und bestaunen alles was es dort zu erleben gibt, bis die Krabbe auftaucht.
    Sie ist nicht nur riesig gegenüber Lina, sie ist auch gemein.
    Die Kinder fieberten mit, ob Lina aus der Situation wieder heraus finden kann.
    Wie gut das das Mädchen so schlau ist. So kommt alles zu einem guten Ende.
    Die Kinder haben sich auch dafür ausgesprochen das Herr Jacobi, einer von den Guten ist, obwohl es zunächst nicht danach aussah.

    Hier kann man sehen, das man einen Menschen nicht gleich verurteilen sollte, sondern erst versuchen sollte hinter die Geschichte zu sehen. So wie meine Kindergartenkinder es gemacht haben.
    Ihnen hat die Geschichte sehr gut gefallen.
    Allerdings ist der Text schon sehr lang und ich habe nur die 5-6 jährigen dazu genommen um es vorzulesen.

  9. Cover des Buches Herr und Knecht (ISBN: 9783866477162)
    Leo Tolstoi

    Herr und Knecht

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Sandrica89

    Meine erstes Buch von Tolstoi. Ich wollte unbedingt den Schriftsteller kennenlernen, hab jedoch etwas Bammel, da seine Werke doch anspruchsvoll sein sollen. Deswegen bin ich auf diesen Klassiker gestossen und war gespannt, ob der Autor mich abholen konnte.

    Der reiche Kaufmann Wassili Andrejitsch Brechunow möchte ein weiteres gutes Geschäft abschliessen und macht sich zusammen mit seinem Knecht Nikita und dessen Schlitten und Pferd auf dem Weg. Allerdings droht bald ein schlimmer Schneesturm, aber er ignoriert es, da noch andere Interessenten das Waldstück abkaufen wollen. Schon bald verirren sie sich und landen in ein Dorf, von wo aus sie nicht mehr weit haben bis zum Zielort. Brechunow lehnt jedoch die Einladungen ab, im Dorf zu übernachten und fährt trotz den Warnungen wieder weiter. Sie verirren sich wieder, doch diesmal scheint keine Rettung zu kommen. Sie sind nun auf sich alleine gestellt und müssen sich selber retten.

    Beide Charaktere können unterschiedlicher nicht sein, dennoch achteten sie auf einander, irgendwie. Zu Beginn spürte man, dass der Kaufmann vom höheren Stande kommt als sein Knecht, der eigentlich ein Bauer ist. Die Schwächen der beiden wird zuerst aufgeführt: der Kaufmann denkt nur an den Profit und das Geschäft, während Nikita noch seine Dämonen bekämpft. Brechunow ist leicht egoistisch und arrogant, während Nikita ein sehr freundlicher und zuvorkommener Mensch ist. Als sie sich im Schnee verirrten fühlte man deren Verzweiflung und der Kaufmann tat zuerst etwas selbstloses. Jedoch kamen sie wieder zueinander und diesmal, da es anscheinend keinen Ausweg mehr gibt, existierte der unterschiedliche Stand nicht mehr und Brechunow scheint verstanden zu haben, was im Leben eigentlich am wichtigsten ist. 

    Auch wenn es eine Kurgeschichte ist, so hatte es dennoch eine Tiefe und ich fühlte mit den Charakteren mit. Tolstoi hat in diesen 80 Seiten gezeigt, was es bedeutet ein Mensch zu sein. Egal, von welchem Stand man kommt. Seinen Schreibstiel empfand ich nicht als leicht, aber auch nicht als schwer oder schleppend. Für mich hat es ganz gut gepasst und ich hatte die Geschichte innert kurzer Zeit weggelesen. Deswegen ist dieses Buch perfekt, um den Autor Tolstoi kennenzulernen. Ein Klassiker, den man sicherlich mal gelesen haben muss.

    Eine kleine Anmerkung noch: ich habe vor ein paar Monaten "Der Schneesturm" von Vladimir Sorokin gelesen. Es hat viele Ähnlichkeiten mit "Herr und Knecht". Wer dieses Buch gelesen hat, dürfte ganz gut mit diesem hier klar kommen. Nur, dass diese Geschichte von Tolstoi Gänsehaut bereitet, während das andere eher obskur ist.

  10. Cover des Buches Es ist ein Elch entsprungen (ISBN: 9783551315526)
    Andreas Steinhöfel

    Es ist ein Elch entsprungen

     (69)
    Aktuelle Rezension von: stefan182

    Inhalt: Bei Familie Wagner ist es gerade richtig schön weihnachtlich. Es schneit, auf der Heizung liegende Orangenschalen verbreiten einen weihnachtlichen Duft und Bertil singt gemeinsam mit seiner Schwester Kiki und seiner Mutter Weihnachtslieder. Doch dann passiert es: Ein Elch kracht durch die Wohnzimmerdecke. Ein Elch vom Weihnachtsmann, der sprechen kann.

    Persönliche Meinung: "Es ist ein Elch entsprungen" ist eine Weihnachtskomödie in Form einer Novelle. Sie umfasst knapp 70 Seiten. Nicht die Rentiere, die den Schlitten des Weihnachtsmannes an Heiligabend ziehen, stehen hier im Vordergrund, sondern die Elche, die den Schlitten vor seinem großen Auftritt erstmal Probe fahren müssen. Erzählt wird die Novelle aus der Ich-Perspektive von Bertil Wagner, der die Erlebnisse mit Mr Moose, so der Name des Elchs, humorvoll schildert. Die Komik der unterschiedlichen Szenen beruht besonders auf den lakonischen Kommentaren Bertils, die den situativen Witz nicht unnötig breittreten, sondern für sich sprechen (und stehen) lassen. Auch die Nebencharaktere sind skurril: Wie beispielsweise Kiki, Bertils Schwester, die krampfhaft ihr Allgemeinwissen mitteilen muss - auch wenn die Situation unpassend ist. Die Figur des Weihnachtsmannes (hier Santerklaus genannt und geschrieben) ist ebenfalls nicht so, wie man ihn kennt: Zumindest zu Beginn ist er recht ruppig und Omas Kirschlikör nicht abgeneigt. Mr Moose ist in diesem Figurenpersonal - ironischerweise - die am wenigsten skurril gezeichnete Figur: Er tritt am verständigsten auf. Der ernste Zug der Novelle, der durch Bertils besonderen Weihnachtswunsch in die Handlung eingeführt wird, rückt allerdings etwas in den Hintergrund (die Erfüllung des Wunsches bleibt zudem vage/offen). Insgesamt ist "Es ist ein Elch entsprungen" aber eine schöne Weihnachtsgeschichte mit komödienhaften Szenen. Im Buch finden sich zudem einige schwarz-weiß Illustrationen von Kerstin Meyer.

  11. Cover des Buches In 80 Tagen um die Welt (ISBN: 9783150206492)
    Jules Verne

    In 80 Tagen um die Welt

     (511)
    Aktuelle Rezension von: sindolia_p

    Klar denkt man da zuerst an "Altbacken" oder "Out" und "langweilig". Aber tatsächlich hat mich die Geschichte überrascht. Natürlich ist die Schreibweise etwas anstrengend und einige Formulierungen sind in die Jahre gekommen. Komplizierte und verschachtelte Sätze hier und da. Ich habe mich nie mit dieser bekannten Geschichte beschäftigt. Filme nie gesehen und insgesamt kannte ich auch das Ende der so bekannten Geschichte nicht, bis ich sie selbst gelesen habe. Und es war bemerkenswert. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen. Und ich liebte das Ende. 

    Auch, wenn es nicht sonderlich modern ist, es ist es wert zu lesen. 

  12. Cover des Buches Die kleine Dame und der rote Prinz (2) (ISBN: 9783401066356)
    Stefanie Taschinski

    Die kleine Dame und der rote Prinz (2)

     (19)
    Aktuelle Rezension von: TanyBee

    Das Buch „Die kleine Dame und der rote Prinz“ hatte ich mit meiner Tochter (6) angefangen zu lesen ohne zu wissen, dass es der zweite Teil ist. Trotzdem kamen wir gut in die Geschichte rein, auch wenn uns einige Dinge rätselhaft bleiben.

    Lilly und ihre kleine Schwester Karlchen leben im Brezelhaus. Das heißt so, weil draußen eine goldenen Brezel hängt, denn Ihre Mutter hat eine Bäckerei im Haus. Die beiden sind mit der kleinen Dame befreundet. Die kleine Dame wohnt in einem Zelt im Hinterhof des Hauses, was Herrn Leberwurst, dem Hausmeister, gar nicht gefällt. Ach ja, die kleine Dame hat außerdem noch ein Chamäleon, Chaka und einige geheimnisvolle Fähigkeiten. So kann sie chamäleonisieren und die Sprachen der Tiere sprechen. Als eines Tage ein verwahrloster Fuchs im Hinterhof auftaucht, kümmern sie sich um ihn. Und der Fuchs erzählt Ihnen seine Geschichte. Natürlich wollen sie dem Fuchs helfen und schmieden sofort einen Plan.

    Meiner Tochter hat das Buch sehr gut gefallen! Auch für Erwachsene ist es sehr angenehm vorzulesen. Die kleine Dame verdreht oft Wörter, das finden Kinder ja immer sehr  lustig. Besonders schön fand ich die Geschichte des Fuchses.Und die Illustrationen sind zauberhaft.

    Ich muss jetzt schleunigst den ersten Band besorgen, meine Tochter ist schon ganz ungeduldig.

  13. Cover des Buches Winterzauber wider Willen (Julia Romantic Stars 13) (ISBN: 9783733737696)
    Sarah Morgan

    Winterzauber wider Willen (Julia Romantic Stars 13)

     (390)
    Aktuelle Rezension von: Julie_Fraser

    Die Autorin war ein Bücherei-Fund und hat mich mit ihren Geschichten und ihrer Art zu erzählen direkt mitgenommen. Wer klassische Liebesromane mit happy end schätzt ist hier richtig.

  14. Cover des Buches Die wilde Clique (ISBN: 9783944382302)
    Uwe Hunsicker

    Die wilde Clique

     (18)
    Aktuelle Rezension von: tschulixx
    Eine herzhafte Kindergeschichte, voll mit lehrreichen Details über das Leben, die echte Freundschaft und über das richtige Verhalten. Das ganze eingepackt in einem Schreibstil, der für die Kleinen verständlich ist und trotzdem anspruchsvoll zum lesen ist. Ich habe mit einem kleinen Freund einen schönen Leseabend veranstaltet, und wir haben die wilde Clique auf ihren Abenteuern begleitet und das Buch regelrecht verschlungen. 
    Kurz zum Inhalt: Lars lernt bei einer Schlittenfahrt einen Schneebären kennen. Der Schneebär bleibt aber nicht nur das einzige eigenartige Geschöpf dem Lars begegnet, sondern es kommt auch noch eine Ameise, eine Robbe und ein Fuchs dazu. Diese wilde Clique lädt dem Leser auf tolle Abenteuer ein, wie zum Beispiel ein nächtlicher Ausflug zu einer Burg oder eine Jagd nach dem Käsedieb.


    Die Idee des Buches ist wunderbar aufgebaut und lässt keine Wünsche offen. Es geht ein schöner roter Faden durch das Buch. 
    Mein kleiner Mitleser war von vielen Sachen so begeistert, dass er zwischendurch seine eigene Vorstellung der Charaktere zu zeichnen und war dabei sehr kreativ. 


    Die Sätze sind sehr einfach gehalten, also so, dass es für die Kleinen verständlich ist, und es sich schön vorlesen lässt. Es kommt ein schöner Lesefluss zusammen, was natürlich bei den Kleinen sehr gut ankommt, denn dann bleibt die Aufmerksamkeit aufs Buch gerichtet. Auch ist es teilweise sehr anspruchsvoll geschrieben und bringt auch einige Fremdwörter mit ein, die gleich erklärt werden. Hin und wieder musste ich jedoch ein wenig Zusatzinformationen liefern. :)
    Auch sollen die Kinder durch dieses Buch etwas lernen wie zum Beispiel über die Freundschaft und auch wird erwähnt, dass man schön brav zur Schule gehen soll. So etwas sollte ich finde ich in einem Kinderbuch nicht fehlen.
    Auch wird der Leser, bzw. die Kinder direkt im Buch angesprochen. So etwas wie: "Du fragst dich sicher..." , oder "Du kennst das sicher auch..." oder "Du hast das sicher auch schon erlebt..." . Das führte bei unserem Leseabend zu kleinen süßes Diskussionen. ;)


    Das Buch empfehle ich wirklich sehr! Es lässt sich schön vorlesen und ist auch für die Großen Unterhaltung pur. :D
  15. Cover des Buches Pettersson und Findus. Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch (ISBN: 9783789161742)
    Sven Nordqvist

    Pettersson und Findus. Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch

     (76)
    Aktuelle Rezension von: Zwillingsmama2015

    Vorletzte Woche erst war ich mit meinen Kindern im Theater bei "Pettersson bekommt Weihnachtsbesuch" und eben haben wir es gemeinsam gelesen. Es ist einfach ein tolles Buch, es geht um die Vorfreude auf Weihnachten und den Spaß an den Vorbereitungen, wie alles schön herrichten und vorbereiten - aber auch darum, wie wichtig es ist zusammenzuhalten, wenn ein andere nicht so kann, wie er gerne will, denn der alte Pettersson hat sich sein Bein gebrochen und benötigt nun Hilfe, ob er will oder nicht...

    Als es diese annimmt und den ganzen leiben Besuch bekommt merkt er wie schön es ist Freunde zu haben, auch wenn der alte Mann sonst gerne alleine mit seinem Kater ist...

    Eine wunderschöne Weihnachtsgeschichte, die man immer lesen kann!

  16. Cover des Buches XY (ISBN: 9783608939606)
    Sandro Veronesi

    XY

     (43)
    Aktuelle Rezension von: LiMa1405
    Zum Inhalt des Buches:
    "Elf Leichen werden in einem verschneiten Bergdorf gefunden. Ein Pfarrer und eine Psychiaterin versuchen, dem Unfassbaren auf die Spur zu kommen. Mitreißend spürt Sandro Veronesi den Grundfragen von Schuld und Sühne, Gut und Böse, Vernunft und Glauben nach.Im verschneiten Wald nahe des Bergdorfs San Giuda werden die Leichen von elf Touristen gefunden. Die Autopsie der Leichen offenbart etwas Unfassbares: elf Leichen, elf Todesursachen. Mord und Selbstmord, Krebs und Herzinfarkt. Ein opfer scheint dem Biss eines Haifisches erlegen zu sein. Nichts passt zusammen. Während die Behörden die unerklärlichen Details der Tragödie vertuschen, versuchen der Priester Don Ermete und die Psychologin Giovanna, das Rätsel zu lösen. Ihre Ermittlungen führen den Leser auf eine philosophische Reise in die Grenzgebiete unseres Verstandes."

    Bewertung:
    Hoch gelobt als packend von der ersten Seite an, "wie ein reißender Strom", war ich sehr neugierig auf dieses Buch und habe mich sehr gefreut, als ich es nach langem Warten endlich lesen konnte. Doch schnell war ich ernüchtert: obwohl ich sehr gerne und viele Thriller und Krimis lese, enttäuschte mich dieses Buch auf ganzer Linie! Sehr langatmig und dadurch relativ langsam gewinnt das Buch an Fahrt, konnte mich jedoch nicht wirklich fesseln... Nachdem ich mich durch etwas mehr als die Hälfte des Buches hindurchgequält hatte, habe ich nun abgebrochen... Vielleicht werde ich diese Buch irgendwann nochmal in die Hand nehmen, aber momentan sieht es nicht so aus, als würde ich "XY" zu Ende lesen. Schade um die Zeit :(
  17. Cover des Buches Eis-Engel (ISBN: 9783499252808)
    James Thompson

    Eis-Engel

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Psychovampirelady
    EISKALT WIE EIN STICH INS HERZ Ein finnischer Skiort am Polarkreis. Wo im Winter die Welt im Dunkel versinkt. Wo die Stille Menschen verrückt macht. Und wo win Verbrechen geschieht, dass ein ganzes Land in Schrecken versetzt: Im Schnee wird die furchtbar zugerichtete Leiche einer Afrikanerin gefunden. Auf der Brust der Toten glitzert es: Bie minus 40 Grad gefrieren auch Tränen. Bei einer Leiche bleibt es nicht. Und Inspektor Kari Vaara packt die Angst, als er auf eine Verbindung zu dem berüchtigten Mordfall "Schwarze Dahlie" stößt...... Wie bei den anderen Büchern auch weiß ich nicht m ehr genau um was es geht obwohl es gelesen wurde.
  18. Cover des Buches Lieber Nikolaus, wann kommst du? (ISBN: 9783314007538)
    Marcus Pfister

    Lieber Nikolaus, wann kommst du?

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Bücherfüllhorn-Blog

    Ausgeliehen habe ich mir dieses Weihnachtsbilderbuch in meiner Stadtbücherei. Das Cover mit dem verschneiten Rentierschlitten und Nikolaus fand ich sehr ansprechend, obwohl ich Illustrationen von Marcus Pfister nicht so ganz gerne mag. Dieser verwaschene Aquarell-Stil ist nicht so ganz meins, aber dennoch kann ich am Gesamtpaket bestehend aus Bilderbuch, Text und Illustrationen Gefallen finden und in diesem Buch haben mir auch die Illustrationen gefallen. Ich liebe ja „verschneite“ Bilder.

     

    Die Idee dieser Geschichte finde ich ganz witzig. Man merkt schon am Text, dass sie auf einen bestimmten Punkt hinauslaufen sollte. Der Nikolaus wird ständig aufgehalten, da passiert dies und jenes, und der Clou am Schluss: Alles nur geträumt!

     

    Ich habe dieses Buch mehrmals zur Vorlesestunde in der Kita vorgelesen. Es ist ganz klar und als geübte Vorleserin weiß ich das auch, aber bei diesem Buch fiel es mir wieder besonders auf: Je öfter ich die Geschichte gelesen habe, desto pointierter konnte ich sie gestalten.

     

    Die Kinder waren begeistert bei der Sache, und haben sich vieles gemerkt. Als wir in der Anschlusskommunikation darüber gesprochen haben, konnten viele noch aufzählen, was den Nikolaus aufgehalten hat: Stiefel nicht gefunden, der Sack war so groß und passte nicht durch die Tür, die Rentiere waren noch nicht gefüttert und und und.

     

    Ein für die Kinder neues Wort kam auch darin vor: Kufen. Die Kufen vom Schlitten waren verrostet. Die Kinder konnten sich darunter nichts vorstellen, denn die meisten Kinder haben heute Plastik-Schlitten. Ich hatte z.B. als Kind noch einen Holzschlitten mit Eisen(?)-Kufen, und es war normal, dass wir öfters zu mehreren zusammen standen und diese Holzkufen mit, ich glaube es war Schmiergelpapier oder eine Stahlbürste, bearbeitet haben, damit der Schlitten schneller fahren sollte. Diese Erlebnisse werden Kinder heute wohl eher selten haben. Jedenfalls habe ich nach dem vorlesen an geeigneter und passendet Stelle gefragt, ob denn jemand wüsste, was „Kufen“ wären. Die Kinder wussten es nicht und ich habe es dann erklärt.

     

    Ich hatte an diesem Tag eine gemischte Gruppe im Alter von 3 bis 6-jährigen Kindern zum Vorlesen da. Ich habe festgestellt, dass der Text zu lang war, und habe abgekürzt. Es kann sein, dass dies auch einfach an der Gruppe gelegen hat.

     

    Einzelnen und interessierten Kindern kann man den Text ohne Probleme komplett vorlesen.

     

    Ein weiterer Knackpunkt, aber eher für mich, war die Tatsache, dass der Nikolaus wie der Weihnachtsmann daher kam. Der Nikolaus kommt normalerweise nicht mit Rentieren an und dass hat mich letztendlich auch sehr irritiert. Ich musste wirklich aufpassen, dass sich nicht „Weihnachtsmann“ in der Anschlusskommunikation sagte.

     

    Das Buch ist aus dem Jahr 1996 und nur noch antiquarisch erhältlich.  

     

    Fazit:

    Ich weiß, dass viele die Illustrationen von Marcus Pfister in Aquarelltechnik sehr mögen, dazu gehöre ich nicht unbedingt und immer. Dennoch haben sie hier zu dieser Geschichte sehr gut gepasst. Die Geschichte ist mit der Pointe am Schluss witzig, und Kinder werden zum nacherzählen animiert, indem sie aufzählen, was den Nikolaus aufgehalten hat.

    Der einzige negative Punkt ist Darstellung des Niklaus, mit dem Rentierschlitten sah er eher aus wie der Weihnachtsmann.

     

    Es war eines der Lieblingsbücher „meiner“ Kindergarten-Vorlese-Kinder in der Vorweihnachtszeit 2015.

     

  19. Cover des Buches Schnappt die Schlittendiebe! (ISBN: 9783473525034)
    Christian Tielmann

    Schnappt die Schlittendiebe!

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Nelebooks
    Allgemein: Das Cover ist für das Genre und das Thema passend und schön gestaltet. Der Titel verspricht Spannung. Der Schreibstil ist sehr gut und flüssig zu lesen.

    Meinung: Ich bin gut in die Geschichte hinein gekommen. Orpheus war mir sehr sympathisch. Niklas ist mir zu egoistisch gewesen. Die Idee der Geschichte finde ich schön und auch ist sie ganz gut umgesetzt. Wirkliche Detektivarbeit wurde hier von Elly und vor allem Niklas jedoch nicht geleistet.

    Fazit: Eine schöne interessante Weihnachts-Detektiv-Geschichte!

    (c) Nelebooks
  20. Cover des Buches Komm mit, wir entdecken den Winter (ISBN: 9783522437530)
  21. Cover des Buches Ein Schaf fürs Leben (ISBN: 9783789142390)
    Maritgen Matter

    Ein Schaf fürs Leben

     (14)
    Aktuelle Rezension von: SternchenBlau

    Das ist eine Geschichte nach unserem Geschmack, denn sie hat Humor und Gefühl und stellt hergebrachte Rollen in Frage. Ein Wolf macht sich auf die Suche nach einem Schmaus und stößt dabei auf ein freundliches und etwas naives Schaf.

    „‚Magst du kein Heu?‘, fragte Schaf. ‚Ich fürchte nein‘, sagte Wolf. ‚Dann hast du auch keinen richtigen Hunger‘, sagte Schaf.“

    Der Wolf verspricht dem Schaf „Erfahrungen“. Das Schaf denkt dabei an einen spannenden Ort (wie wundervoll ist die Idee zu diesem Missverständnis?) und macht sich mit ihm davon. Die Freundlichkeit des Schafs stellt dann alsbald den Hunger des Wolfes vor Probleme. Und uns beim Lesen immer wieder vor die spannende Frage: Schnappt er nun gleich zu?

    Besonders haben uns auch die Bilder gefallen: Ein Großteil ist gezeichnet, dazwischen versteckt sich gleichzeitig eine geniale Verwendung der Collage-Technik. Die Schafswolle ist ein mit einem weissen glatten Strickmuster hinterlegt, der Schnee echter Schnee.

    So hatten wir auch immer viel zum Gucken, wenn das Schaf, weiterhin in Unkenntnis der wölfischen Absichten, über sich hinauswächst.

    Ich verrate hier nun ein bisschen das Ende, weil es auch zeigt, was mir an dem Buch besonders gefallen hat. 

    „Armer Wolf!“, hat mein fast 9jähriger Sohn am Ende der Geschichte immer wieder gesagt. Ja, armer Wolf, der lieber die Einsamkeit wählt, bevor er das Schaf noch verletzen könnte. Und so traurig das auch ist, finde ich hier sehr gelungen, dass hier zwar eine Freundschaft zwischen Wolf und Schaf entsteht, aber sich damit nicht alles in eitel Sonnenschein auflöst, wie das sonst oft in Kinderbüchern geschieht.

    Sich selbst zu kennen und genau deswegen Verantwortung zu übernehmen, das ist etwas, das Kinder und Erwachsene lernen müssen. Und wenn wir das alle tun, dann gehören irgendwann auch toxische Beziehungen der Vergangenheit an. Und dann können wir freundlich sein, ohne, dass das ausgenutzt wird.

  22. Cover des Buches Schneegestöber - Oder: Der Tag, als Oma Grizabella verschwand (ISBN: 9783649667827)
    Patricia Schröder

    Schneegestöber - Oder: Der Tag, als Oma Grizabella verschwand

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Lesemama

    Zuerst ein paar Worte zum Inhalt.
    Leonie verbringt in diesem Jahr mit ihrer Familie die Weihnachtsfeiertage auf einer Hallig bei ihrer Tante. Außerdem sind noch die anderen Geschwister von Leonies Papa eingeladen. Sogar Oma Grizabella ist mit dabei. Als sie allerdings plötzlich verschwunden ist, nimmt das Fest eine ganz andere Wendung ...

    Meine Meinung:
    Ich finde schon alleine das Cover unglaublich schön, dann natürlich der unverwechselbare Schreibtisch von Patricia Schröder, die es immer wieder schafft eine besondere Stimmung in ihre Kinderbücher zu packen. Genau die richtige Mischung aus Freundschaft, Spannung und erster zarter Liebe. So macht es Spaß ein Buch zu lesen. In diesem Fall Jam noch die besondere Atmosphäre von der einsamen Hallig und dem vielen Schnee dazu. Einfach nur bezaubernd.

    Fazit:
    Eine wunderschöne Geschichte für die Vorqeihnachtszeit, die mich wunderbar unterhalten und verzaubert hat. Ich kann sie nur weiterempfehlen.

  23. Cover des Buches Im Eis (ISBN: 9783499255199)
    Melanie McGrath

    Im Eis

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Gise
    Die Inuk-Frau und erfahrene Arktis-Jägerin Edie führt zwei amerikanische Touristen zu einem Jagdausflug auf Ellesmere Island, ein paar Kilometer südlich des Nordpols. Einer der Männer stirbt dabei, die Umstände seines Todes bleiben ungeklärt. Edie jedoch fühlt, dass etwas dabei nicht stimmt. Es soll auch nicht der letzte Tote bleiben. Die Inuk-Frau sucht nach der Wahrheit…

    Laut Covertext ist es vor allem die Arktis, die in diesem Buch „die eigentliche Heldin“ sei. Es ist auf jeden Fall eine Welt, die mir völlig fremd ist in meinem mitteleuropäischen Zuhause. Die Dorfgemeinschaft auf Ellesmere Island ist deshalb ein Abenteuer, das fasziniert, aber auch abschreckt, wenn Melanie McGrath die Auswirkungen des Alkohols auf die Bevölkerung schildert. Die Autorin hat wohl akribisch über Edies Lebenswelt recherchiert, denn diese erscheint mir völlig logisch. Etwas weniger erfreut hat mich die Beschreibung der Essgewohnheiten der Protagonistin – das war mir dann doch zu fremd.

    Das Buch verspricht auch den Vergleich mit „Fräulein Smilla“, und die Parallelen dieser beiden Bücher sind offensichtlich. Beide „Ermittlerinnen“ haben sich selbst dazu berufen und handeln aus eigener Überzeugung und gegen den Willen derer, die eigentlich ermitteln sollten. Hier hätte ich mir gewünscht, dass die Parallelen nicht ganz so offensichtlich wären.

    Das Buch ist sicherlich empfehlenswert, wenn man nach einem Krimi sucht in einer für uns völlig fremden Welt und mit dem Hintergrund der Arktis. Wer dies nicht genießen kann, wird sich mit diesem Krimi eher schwer tun. 
  24. Cover des Buches Mr. Men - Weiße Weihnachten (ISBN: 9783943919639)
    Roger Hargreaves

    Mr. Men - Weiße Weihnachten

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks