Bücher mit dem Tag "schmerzen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "schmerzen" gekennzeichnet haben.

332 Bücher

  1. Cover des Buches Obsidian 3: Opal. Schattenglanz (ISBN: 9783551583338)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian 3: Opal. Schattenglanz

     (2.882)
    Aktuelle Rezension von: lovexfantasy_books

    Wie ich in der Kurzbeschreibung schon erwähnt habe, ist der dritte Teil "Opal. Schattenglanz" mein Lieblingsteil der Buchreihe Obsidian. Warum?

    Nach zwei Teilen, indem Katy und Daemon versucht haben gegen Ihre Gefühle anzukämpfen sind sie endlich ein Paar! Es ist alles perfekt, bis auf Blake, die kleine Kakerlake wieder auftaucht. Meine Meinung über Blake, wäre damit ja geklärt. 

    Das Buch ist sehr spannend und gefühlsvoll. Ein muss für jeden, der genauso ein Fan von Romantasy ist wie ich.

  2. Cover des Buches Obsidian 2: Onyx. Schattenschimmer (ISBN: 9783551583321)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian 2: Onyx. Schattenschimmer

     (3.718)
    Aktuelle Rezension von: Lisa2710

    Auch der zweite Teil der Reihe konnte mich begeistern und in seinen Bann ziehen! Auch wenn ich etwas genervt von Katy war und ihre Entscheidungen teilweise etwas fragwürdig fand. An manchen Stellen im Buch wollte ich ihr einfach meine Meinung geigen. 😂

    Die Story zog sich in der ersten Hälfte etwas, aber umso spannender wurde es dann zum Ende hin. Der Schreibstil ist weiterhin locker leicht und genau meins! Ich freue mich schon auf den dritten Band! 

  3. Cover des Buches Origin - Schattenfunke (ISBN: 9783551583437)
    Jennifer L. Armentrout

    Origin - Schattenfunke

     (2.055)
    Aktuelle Rezension von: hases

    Inhaltsangabe:

    Daemon tut alles um Katy von Deadalus Fängen zu befreien. Katy erfährt von dunklen Geheimnissen und Gefahren. Wer ist der Feind und Freund? Beide machen neue Bekanntschaften und müssen für das Richtige entscheiden, denn welche Gefahr lauert in der Aussenwelt...

    Meinung:

    Der vierte Band ist viel interessanter. Denn dieser Band beantwortet viele Fragen. Endlich erfahren wir mit was VM sich beschäftigt. Katy und Deamon lernen die vielen Facetten von Deadalus. Ausserdem beschäftigt das VM mit den Origin, die absolute perfekte Spezies. 

    Trotzaltem finden Katy, Daemon ihren weg nach draußen mit Hilfe von Verbündeten. 

    Die beiden müssen sehr vieles erleben und verdauen, wie schrecklich das VM ist. 

    Das Buch wurde aus Daemon und Katys Sicht geschrieben. So konnten wir Deamons Gedanken und Gefühle verstehen. 

    Freunde von Deakin und Katy stehen zusammen und sind bereit sich für eine sorgenlose Zukunft mitzukämpfen.


  4. Cover des Buches Die letzten Tage von Rabbit Hayes (ISBN: 9783499269226)
    Anna McPartlin

    Die letzten Tage von Rabbit Hayes

     (1.157)
    Aktuelle Rezension von: tsukitia16

    ~~~

    Titel: Die letzten Tage von Rabbit Hayes (Einzelband)

    Autorin: Anna McPartlin

    Genre: trauriger Roman, Jugendbuch

    Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag

    Erschienen: 2015

    Seitenanzahl: 458

    Englische Originalausgabe: The Last Days of Rabbit Hayes

    Originalverlag: Transworld Publishers/The Random House Group

    Übersetzung: Sabine Längsfeld

    ~~~

    ***Triggerwarnung!***

    Dieses Buch ist nicht geeignet für Trauernde oder die die beim Thema: Tod allgemein getriggert werden.

    Inhaltsangabe:

    Rabbit Hayes hat Brustkrebs und nur noch wenige Tage zu leben. Dabei muss sie viele trauernde Hinterbliebene verlassen und Abschied nehmen. Die letzten Tage verbringt sie mit ihren geliebten Menschen und ihren gedanklichen Zeitreisen in die Vergangenheit, als die Welt noch in Ordnung war. Es geht in diesem Buch, um die Bewältigung und um den Umgang mit Trauer und Tod. Wir begegnen der quirligen und sympathischen Familie Hayes. Denn nicht nur Rabbit steht im Fokus des Geschehens, auch die einzelnen Familienmitglieder haben ihre ganz persönliche Geschichte zu erzählen.

    In diesem Buch verarbeitet Anna McPartlin ihre eigene Vergangenheit, in der sie schon sehr früh mit dem Tod konfrontiert wurde.

    Zur Autorin:

    Anna McPartlin wurde 1972 in Dublin geboren und verbrachte dort ihre frühe Kindheit. Wegen einer Krankheit in ihrer engsten Familie zog sie als Teenager nach Kerry, wo Onkel und Tante sie als Pflegekind aufnahmen. Nach der Schule studierte sie ziemlich unwillig Marketing, doch blieb sie dabei ihrer wahren Liebe, der Stand-Up-Comedy, und dem Schreiben treu. Mittlerweile lebt sie mit ihrem Ehemann Donal in Dublin. Ihr Debüt „Weil du bei mir bist“ konnte bereits begeistern, aber mit „Die letzten Tage von Rabbit Hayes“ ist ihr der eigentliche Durchbruch in die Bücherbranche gelungen.

    Meine Meinung:

    Den Titel finde ich ganz ok. Nicht miserabel, aber auch nicht wirklich herausragend. Hätte das Buch nicht so einen Hype gehabt damals, dann wäre ich sicher nicht auf das Buch aufmerksam geworden. Wenn es da nicht ein Problem gäbe: der Titel spoilert einfach. Es hätte der Geschichte wahrscheinlich sehr weitergeholfen, wenn man noch nicht schon vorher weiß, dass Rabbit sterben wird. Dann hofft man ja doch noch, irgendwie, dass sie doch überlebt, und es würde einen dann doch am Ende mehr mitreißen, wenn sie es doch nicht schafft. Der Titel ist daher echt ein großes Problem (der englische Original-Titel: "The Last Days of Rabbit Hayes" ändert an dieser Tatsache übrigens nichts). Das Cover ist finde ich wirklich grausig. Weder passt es zur traurigen Geschichte, noch ist es ansehnlich. Wer ist bitte auf diese Idee gekommen? Und leider führt die Autorin genau diesen Stil bei allen anderen Bücher weiter fort. Einfach nur schrecklich. Random irgendwelche random Blumen/Blüten auf schwarzen Untergrund geklatscht. Der dunkle Untergrund mit den Blumen passt auch nicht zusammen und wirkt absolut unharmonisch. Dann gehen der Titel und der Name der Autorin komplett unter. Es passt einfach nichts zusammen und ist absolut unpassend für den Inhalt des Buches gewählt. Es sieht aus wie ein Kinderbuch und doch irgendwie auch nicht. Gefällt mir überhaupt nicht. Aber viel wichtiger ist ja der Inhalt und nicht unbedingt das Cover. Aber leider geht es erstmal nicht unbedingt positiv weiter. Der Schreibstil war angenehm zu lesen, aber leider zu einfach. Sie beschreibt die Handlungen und die Gespräche der Figuren, aber die Gefühle der Personen konnte die Autorin mir nicht vermitteln. Die tiefe Trauer der Charaktere ist bei mir nicht angekommen, man konnte es nur daran erkennen, dass sie halt ständig weinen, aber sie konnte mich nicht wirklich von ihrem Schreibstil überzeugen. Es war mir alles irgendwie zu flach und lieblos geschrieben. Bei so einer Art Buch finde ich das nur leider sehr schwierig. Es muss einem im Herzen wehtun, aber das tat es bei mir nicht (außer ganz zum Schluss – das hatte aber nichts mit den gewählten Wörtern der Autorin zu tun). Die Idee ist nicht wirklich außergewöhnlich, aber es ist ein solides Konzept aus dem man durchaus viel herausholen kann. Die Umsetzung der Idee hat mir ganz gut gefallen, was hauptsächlich an den Charakteren lag. Besonders gut hat mir gefallen, dass die Autorin scheinbar tatsächliche Recherche für das Buch betrieben hatte. Viel kann ich aber zur Umsetzung der Idee nicht sagen, da die Geschichte sehr von den Charakteren und den gedanklichen Zeitsprüngen von Rabbit lebt bzw. auch abhängig ist. Daher komme ich gleich zu den Charakteren. Sie sind sehr vielseitig und bringen wirklich Leben in die Geschichte. Man hätte meiner Meinung nach auf Jack und Marjorie verzichten können und die Betonung auf Rabbit, Johnny, Juliet und Davey legen sollen. Ich persönlich mag es aus der Sicht von vielen Charakteren zu lesen, allerdings ging die tragische Geschichte um Rabbit ziemlich unter durch die vielen Charaktere und deren ausführlichen persönlichen Lebensgeschichten. Am abartigsten fand ich tatsächlich Jack (den Vater von Rabbit). Richtig ekliger Typ! Molly (Mutter von Rabbit) rennt und macht und der macht nix, kriegt nichts gebacken, aber als Molly einfach nicht mehr kann, macht, schläft nicht, isst nicht und als sie einfach nicht mehr kann (verständlicherweise), hat der nix Besseres zu tun als sie ernsthaft deswegen blöd anzumachen (sie solle ja gefälligst weiterkämpfen und nicht schlapp machen). Mach du doch was, Jack. Du ziehst dich nur zurück, besuchst deine sterbende Tochter kaum im Hospiz und heulst und jammerst nur rum. So ein Trottel, wirklich! Spannung gibt es im Buch leider nur stellenweise mal. Die Sache mit Johnny und alles zu Juliet hat mich sehr interessiert, aber der Rest plätscherte irgendwie nur so vor sich her. So richtig konnte mich das Buch nicht mitreißen. Weder emotional; noch das ich fieberhaft Seite um Seite umgeschlagen habe, um zu erfahren, wie es weitergeht. Das Buch bot leider kaum Spannung. Es war, irgendwie, einfach so … naja; eher langweilig. Das Ende hat mir endlich mal ein paar Emotionen entlocken können. Aber halt nur die letzten acht Seiten.  Die Anspielung auf der letzten Seite hat mir endgültig den Rest gegeben (also in diesem Fall positiv gemeint, aber natürlich habe ich geweint; also schön-traurig sozusagen). Daher fand ich das Ende mitunter am besten.

    Leider konnte das Buch, in meinen Augen, dem Hype nicht gerecht werden. Es war oft eher langweilig, zu banal, zu lieblos geschrieben. Emotionen konnte die Autorin mir nicht bis kaum entlocken (außer zum Schluss, das war richtig gut und hat mich wirklich berühren können). Die Charaktere handeln und sprechen, aber von der tiefen Trauer bzw. dessen Emotionen konnte ich nichts wahrnehmen. Da konnte der Schreibstil nicht überzeugen. Die Charaktere fand ich dafür sehr gut. Interessant und vielseitig und haben richtig pepp in die Geschichte bringen können. Vielleicht sollte die Autorin lieber Familiengeschichten o.ä. schreiben und keine traurigen Romane, das liegt ihr nicht. Spannend fand ich das Buch leider auch nicht. Es tröpfelte so vor sich hin. Mitgefiebert habe ich kaum. Ein paar interessante spannendende Aspekte gab es, aber eben nicht besonders viele. Die Coverdesignerin sollte gefeuert werden.

    Und ich vergebe wie immer Schulnoten in den einzelnen Kategorien:

    ~Cover: 6

    ~Titel: 4-

    ~Schreibstil: 4

    ~Idee: 3-

    ~Umsetzung: 3+

    ~Spannung: 5

    ~Charaktere: 2

    ~Ende: 1

    ~Trauerfaktor: 4-

     

  5. Cover des Buches Cinder & Ella (ISBN: 9783846600702)
    Kelly Oram

    Cinder & Ella

     (1.312)
    Aktuelle Rezension von: Weltdenker

    Cinder, der unerreichbare Schauspielstar, und Ella, die Buchbloggerin. Ein sehr ungleiches Paar. Ella lernt Cinder durch ihren Blog kennen, als er ihr eine Nachricht schreibt, in der er eine Gegenrede gegen Ellas Ansicht zu einem Buch hält. Aus dieser Nachricht entwickelt sich eine hitzige Diskussion. Mit der Zeit freunden sich Cinder und Ella aber immer weiter an, ohne den anderen je getroffen zu haben. Doch dann ist Ella in einen Unfall verwickelt, bei dem ihre Mutter umkommt und Ella selber schwere Verbrennungen davonträgt. Nach monatelangem Krankenhausaufenthalt und Reha, zieht sie nun zu ihrem Vater und dessen neuer Familie nach Los Angeles. Cinder, der Ella für tot geglaubt hatte, ist hoch erfreut, als sie sich wieder bei ihm meldet. Doch auch weiterhin möchte er sich nicht mit ihr treffen, da sie nicht weiß, dass er ein angesagter Schauspieler ist. Als sie sich per Zufall auf einer Fantasymesse treffen, müssen sich beide der Wahrheit stellen, denn auch Ella hat ihm Details über ihren Unfall verschwiegen.

    Ich muss sagen ehrlich, dass mir dieses Buch schon so oft empfohlen wurde, ich aber nie auf die Idee gekommen war, es zu lesen. Nun hat es mir aber eine Freundin ausgeliehen, da ich es ihrer Meinung nach lesen musste. Ich finde, sie hatte Recht. Ich habe es ohne Pause durchgelesen, da mich der Schreibstil und die spannende Story mitgerissen haben. Was mir wichtig bei einem Buch ist, ist, dass ich die Hauptfiguren sympathisch finde und die Personen, die die Hauptfigur nicht mag, auch nicht mag. Ella habe ich bereits nach wenigen Kapiteln in mein Herz geschlossen und auch Cinder hat sich mit der Zeit einen Platz dort erschlichen, obwohl ich immer noch nicht komplett überzeugt von ihm bin. Auch andere die anderen Figuren sind so detailliert ausgestattet, dass man sie einfach mögen oder in anderen Fällen nicht mögen muss. Ellas Stiefschwestern sind so ein Beispiel. Während die eine, Juliette, im Laufe der Geschichte zu Ellas Freundin wird, kann Ella mit Anastasia einfach nicht warm werden, was meiner Meinung nach sehr berechtigt ist. Aber eine Figur ist spätestens seit den letzten Kapiteln meine Lieblingsfigur und aus meiner Sicht vollkommen unterschätzt. Die Stiefmutter Jennifer. Zu Anfang habe ich ihr Verhalten, genauso wie das Verhalten der Zwillinge, nicht akzeptierbar. Aber mit der Zeit hat sie erklärt, warum sie so gehandelt hat und dies war mir sehr sympathisch. Auch die beste Freundin von Ella, Vivian, steht hoch oben auf der Liste mit den Charakteren, die ich am liebsten mag. Ihr ist es egal, was andere von ihr denken und zieht ihr eigenes Ding durch. Dafür bewundere ich sie. Die Story ist sehr detailliert aufgebaut, was das Nachvollziehen sehr einfach macht. Aber eine Sache stört mich. Jede Szene, jede Handlung wird mit Details gespickt, nur eine nicht. Das Verhalten von Anastasia kann ich nicht nachvollziehen und es wird auch nicht richtig erklärt. Es gibt eine Szene, in der Juliette versucht, Ella dies zu erklären, aber genau wie Ella, habe ich es auch nach mehrmaligem lesen dieser Stelle nicht verstanden. Ich muss sagen, dass "Cinder und Ella" mich überrascht hat. Ich hatte nicht so viel erwartet und mich auf eine typische Jugendbuchstory eingestellt, aber man merkt sofort, dass Kelly Oram weiß, wie sie Emotionen herüberbringen kann. Je mehr ich gelesen hatte, desto weniger konnte ich abbrechen, da ich total mitgefiebert habe.

    "Cinder und Ella" ist sehr spannend und regt zum Mitfiebern an. Die Story ist nachvollziehbar geschrieben und mit vielen Details ausgeschmückt. Dasselbe gilt auch für die Charaktere. Das Buch spricht wahrscheinlich Leser an, die eine süße Liebesgeschichte lesen wollen, aber keine Lust auf Klischees haben. Mir hat es gut gefallen und ich habe bereits mit dem zweiten Band begonnen, weil ich unbedingt wissen will, wie es mit Cinder und Ella weitergeht.

  6. Cover des Buches Die Bestimmung (ISBN: 9783570309360)
    Veronica Roth

    Die Bestimmung

     (6.425)
    Aktuelle Rezension von: lara256

    Ich kannte die Filme leider schon bevor ich die Bücher gelesen habe. Trotzdem konnte das Buch an der ein oder anderen Stelle Überraschungen bereithalten. Einige Szenen waren für mich unerwartet, was ich an Büchern sehr schätze. Alles in allem ein prima Auftakt in die Reihe. Der Schreibstil gefällt mir auch sehr gut. Ich würde allen das Buch weiterem, auch wenn man die Filme schon kennt.

  7. Cover des Buches Die Achse meiner Welt (ISBN: 9783426515396)
    Dani Atkins

    Die Achse meiner Welt

     (932)
    Aktuelle Rezension von: Leseratterosi

    Rachel ist 18 Jahre alt und im Begriff, an ihrer Traumuni ihr Traumstudium zu beginnen. Sie ist mit ihrem Traummann zusammen und möchte nun noch einen Abend in einem Restaurant mit ihren Freunden verbringen. Es geschieht allerdings ein schrecklicher Zwischenfall und Rachels Leben ändert sich von einer Sekunde zur anderen. Fünf Jahre danach leidet sie noch immer unter diesen Folgen und kommt ins Krankenhaus. Als sie aufwacht, ist nichts mehr so, wie es vorher war. Sondern besser. Viel besser. Hat Rachel eine zweite Chance erhalten?

    Ich habe von Dani Atkins "Sag ihr, ich war bei den Sternen" gelesen und leider wurde ich etwas enttäuscht. Dementsprechend vorsichtig ging ich an dieses Buch heran, was aber vollkommen unbegündet war! Ich mochte das Buch von der ersten bis zur letzten Seite und habe es fast in einem Rutsch durchgelesen. Lediglich Schlaf und Arbeit kamen mir dazwischen.

    Rachel als Protagonistin mochte ich sehr, sehr gerne. Ihre Handlungen und Gefühle konnte ich stets nachvollziehen. Wir lernen hier eine starke Frau kennen, die viele Schicksalsschläge ertragen musste und daran nicht zugrunde gegangen ist. Die sich zwar von den Menschen distanziert hat, aber sich dennoch große Mühe im Leben gibt.

    Auch die anderen Protagonisten sind toll gewählt. Auf manche bekommt man einen Zorn, bei manchen fragt man sich, wieso die überhaupt befreundet sind. Rachels Vater ging mir auch sehr zu Herzen!

    Den Schreibstil der Autorin finde ich großartig und berührend. Es gab ein Kapitel, das hat mich derart mitgerissen, dass mir die Haare zu Berge standen. Ich hatte ein richtig beklemmendes Gefühl und bin froh, dass ich es nicht alleine zuhause gelesen hab. Als alte Thrillerleserin passiert mir das eher selten - von daher großes Lob an die Autorin!

    Eine Empfehlung für alle, die an die große Liebe glauben und auch kein Problem haben, wenn vielleicht ein Tränchen fließt.


  8. Cover des Buches Ich fürchte mich nicht (ISBN: 9783442478491)
    Tahereh H. Mafi

    Ich fürchte mich nicht

     (1.481)
    Aktuelle Rezension von: Lysianne

    Ich bin echt überrascht.

    Ich habe schon ein paar mal überlegt gehabt, dieses Buch zu lesen, allerdings hat mich der Klappentext nie richtig überzeugen können, weswegen es so lange gedauert, dass ich dem Hype nachgegangen bin. Und auch, als ich dann angefangen habe zu lesen, wusste ich nicht so genau, ob die Geschichte mir gefallen wird und wo sie hinführt.

    Aber spätestens nach den ersten 5 Kapiteln war ich drin, und wollte die ganze Zeit über weiter lesen, einfach um immer mehr zu erfahren.

    Vergleichsweise mit der zweiten Hälfte, war die erste Hälfte nicht ganz so gut, aber dennoch in keinster Weise schlecht.

    Auch der Schreibstil war besonders. Ich finde, dass dieser teilweise sogar ein wenig poetisch war, was irgendwie ganz neu für mich war, aber mir sehr gut gefallen hat.

    Ich bin aufjeden Fall schon gespannt auf den 2 Teil und möchte am liebsten gleich weiter lesen. 

  9. Cover des Buches Hope Again (ISBN: 9783736308343)
    Mona Kasten

    Hope Again

     (804)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Everly hatte nicht geplant sich jemals zu verlieben. Vor allem nicht in ihren Dozenten Nolan. Doch mit jedem Text den sie ihm sendet, vertraut sie sich ihm mehr an und öffnet sich. Everly und Nolan sollen beiden den Roman von Dawn testlesen, wo durch die beiden sich immer näher kommt. Everly merkt erst später, dass sich hinter Nolans positiver Art, ein Geheimnis verbirgt…

    Ich habe die Bücher nicht in der Reihenfolge gelesen, daher kann ich euch sagen, dass es kein Muss ist, diese Bücher in der Reihenfolge zu lesen. Natürlich weiß man dann teilweise das Ende vom anderen Band, aber das kann man sich ja meistens eh denken, denn es wäre ja ziemlich blöd, wenn eine New Adult Geschichte kein Happy End hätte!

    Everly ist einfach cool und ist mir mit jeder Seite mehr ans Herz gewachsen. Ich mochte sie von Anfang an, sie hat eine liebevolle Art und ist eine sehr starke Person. Auch Everly hat eine Vergangenheit, die ihr das Leben nicht gerade einfach macht. Auch in diesem Band werden sensible Themen angesprochen, die gerade Everly betreffen, aber sehr gut zur Geschichte passen. 

    In den meisten Büchern ist der Mann immer ein Badboy, aber Nolan ist das nicht. Auch ihn mochte ich von Anfang an sehr gerne. Er hat eine ruhige und liebevolle Art, die ich nicht mehr missen möchte. Außerdem ist er sehr einfühlsam und liebt die Literatur. Auch die Beziehung die Nolan zu seinen Eltern hat, war wunderschön. Es war einfach eine tolle Art, wie sie miteinander umgehen.

    Die Beziehung der beiden ist individuell und einzigartig. Beide teilen ihre Liebe für Literatur und das Schreiben. Ich habe diese Szenen geliebt, da ich mich auch dort oft wiedergefunden habe. Ich habe die Geschichte von Everly und Nolan so gerne gelesen, da auch immer wieder der Nervenkitzel in der Geschichte da war.

    Da ich ja Band bereits gelesen hatte, fand ich es toll, auch diese Charaktere in diesem Band wiederzutreffen. Und natürlich auch die anderen, deren Geschichte noch auf mich wartet.

    Mona Kastens Schreibstil war mir ja bereits bekannt und deshalb nichts Neues. Aber ich mag ihre Art zu schreiben sehr gerne. Sie schreibt locker, leicht und flüssig und man fliegt nur durch die Seiten. Als Leser habe ich an den Seiten geklebt und wollte immer weiter lesen.

    ,,Hope Again‘‘ hat mich komplett überzeugen können. Ich mag diese Studenten – Dozenten Geschichten total gerne. Ich liebe es diese Geschichten zu lesen und zu verfolgen, deshalb habe ich auch ,,Hope Again‘‘ so gerne gelesen. In den Büchern von Mona Kasten kann man sich einfach fallen lassen und wohlfühlen. Das Schaffen nicht viele Autoren! Ich persönlich finde auch ,,Hope Again‘‘ bis jetzt besser, als ,,Begin Again‘‘!

  10. Cover des Buches Die Therapie (ISBN: 9783426633090)
    Sebastian Fitzek

    Die Therapie

     (3.616)
    Aktuelle Rezension von: Crumble1307

    Mein erstes Buch von Sebastian Fitzek.

    Insgesamt sehr spannend, auch wenn sich manche Teile sehr gezogen haben. Trotzdem sehr interessant und hat mich reingezogen. Hat auch spannende Wendepunkte und echt coole zweideutige Rätsel :)

  11. Cover des Buches Be with Me (ISBN: 9783492305730)
    Jennifer L. Armentrout

    Be with Me

     (842)
    Aktuelle Rezension von: buecherpinguin_

    Spoilerfrei 

    Tänzerin werden, das war Teresa Hamilton´s größter Traum. Doch ihr Traum zerplatzt als sie sich schwer verletzt. Nun muss Plan B her, ein College-Abschluss. Am Campus trifft sie nicht nur auf ihren größen Bruder Cam sondern auch auf dessen Freund Jase. Es ist de Jase, der Tessa den besten Kuss überhaupt gegeben hat aber danach kein Wort mehr mit ihr geredet hat, offensichtlich will er nichts mit ihr zu tun haben. Bloß warum schaut er sie immer noch so intensiv an?

    In diesem Band treffen wir auf Cameron´s jüngere Schwester, die man bereits im ersten Teil kennengelernt hat. Tessa und Jase harmonieren sehr gut miteinander. Tessa ist sehr ruhig und eher zurückhaltend. Jase ist nett und charmant, mehr aber auch nicht.

    Die Handlung war eher so naja… es ist nichts Weltbewegendes passiert, außer das, dass große Geheimnis gelüftet worden ist und die Sache am Ende mit dem Freund der Mitbewohnerin von Tessa. Den Schreibstil von J.Lynn mag ich sehr, total angenehm zum lesen. Fazit: es war ein netter Read mehr aber auch nicht.

  12. Cover des Buches Rush of Love – Verführt (ISBN: 9783492304382)
    Abbi Glines

    Rush of Love – Verführt

     (1.571)
    Aktuelle Rezension von: katy29

    Fazit:


    Gleich im 1. Kapitel hat Blaire mich umgehauen. Sie ist wirklich eine starke Persönlichkeit, also sozusagen das Perfekte Gegenstück zu Rush Finlay. 

    Das Buch ließ sich flüssig Lesen und ich konnte mich sehr gut in die Charaktere hineinversetzen.

    Da es mein 1. Buddyread war, war es für mich eine ganz neue Erfahrung. 

    Durch den täglichen Austausch und die Diskussionen konnte ich das Buch noch auf eine andere Art wahrnehmen und verstehen.😊


    Bewertung: ⭐⭐⭐⭐⭐

  13. Cover des Buches Vicious - Das Böse in uns (ISBN: 9783596705030)
    V. E. Schwab

    Vicious - Das Böse in uns

     (356)
    Aktuelle Rezension von: GoldenLily777

    Liebe zum Bösen🖤👀


    Seid ehrlich... Ein wenig Bosheit bringt doch auch einfach Mal ein wenig Würze in Bücher😂 

    In Vicious geht es um 2 Wissenschaftsstudenten, die unsterblich werden wollen - indem sie sterben. Oder zumindest fast sterben. 

    Victor und Eli fehlt beiden ein Gewissen, dass wir in unserer Gesellschaft als "moralisch" ansehen würden.

    Ganz wichtig dabei: Es ist nicht zu plump böse, sondern man kann Vielschichtigkeit, Ursachen und Abstufungen erkennen oder ehrahnen, dadurch, dass man auch mehr Informationen über die Vergangenheit erhält.

    Das Buch hat sehr viele Zeitsprünge und man darf in verschiedenste Perspektiven schnuppern. Dennoch ist es nicht verwirrend! Der einzige Nachteil ist, dass man etwas Potential liegen lässt, mehr in die Tiefe zu gehen was den Aufbau der Charaktere und deren Beziehungen angeht. Das hat es mir auch schwerer gemacht mich ganz in die Charakter fallen zu lassen und von meiner Seite aus eine Beziehung zu ihnen aufzubauen.

    Nichts desto trotz finde ich den Trupp um Victor interessant gewählt, weil alle Mitglieder so verschieden sind und die Gruppe damit perfekt ergänzen. 

    Auch was den Fantasy-Aspekt angeht würde ich positiv mit einem erfrischenden Mix überrascht.

    Eine weitere Stärke des Buches war für mich thematisch auch ganz klar, das Zusammenspiel von Moral, Wissenschaft und Religion. Aber auch hier wäre in meinen Augen nicht mehr Potential gewesen, weil die Einblicke in die Beweggründe und Psyche noch nicht tief genug gehen. 

    Deshalb und wegen der fehlenden Bindung zu den Charakteren haben mir ein wenig die Gänsehautmomente gefehlt.

    Außerdem würden so ein paar eye-catcher was Zitate und Ausdrucksweise angeht noch mehr überzeugen, auch wenn sich das Buch flüssig liest.

    Viell icht darf man sich aber ja auch auf mehr in der Hinsicht in Band 2 freuen! Ich bina und jedem Fall gespannt.

  14. Cover des Buches Daughter Of Smoke And Bone (ISBN: 9783596191987)
    Laini Taylor

    Daughter Of Smoke And Bone

     (1.290)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Ein sehr interessanter Fantasy-Roman über die Schülerin Karou, die eine Kunstschule in Prag besucht und mit ihren blauen Haaren und seltsamen Augentattoos auf ihren Handflächen sowieso heraussticht. Doch niemand ahnt, dass sie eigentlich von vier mysteriösen Chimären aufgezogen wurde, die in einer komischen Zwischenwelt zu leben scheinen und sie des öfteren losschicken, um überall auf der Welt Zähne von Menschen und Tieren zu sammeln, ohne dass sie den wahren Grund dafür kennt. Ihre nicht ganz so normale Welt gerät plötzlich aus den Fugen als alle Portale, die zu ihrer Ziehfamilie führen, mit einem eingebrannten Handabdruck gekennzeichnet werden und ein seltsamer Fremder in ihr Leben tritt. Es dauert durchaus ein paar Seiten, bis man in die Story reinkommt, da der Anfang ein kleines bisschen gewöhnungsbedürftig ist, aber der Plot an sich ist dann eigentlich relativ einzigartig und sehr erfrischend, da jegliche Geheimnisse etc. so aufgelöst werden, dass man nicht wirklich so damit rechnet, auch wenn es tatsächlich überraschend ist, das so viel schon in diesem Band aufgelöst wird. Nur an einigen Stellen war das Buch dazu spannend und hat sich oft eher etwas gezogen, aber man wird durchaus neugierig darauf, was noch so in den Folgebänden passieren wird. Die Charaktere sind dabei relativ in Ordnung und zum Teil sind sie auch ganz sympathisch, aber auf ihnen liegt eher weniger der Fokus. Der Schreibstil ist dabei sehr präzise und ohne Schnickschnack, gibt aber an Stellen, wo es passt, durchaus ein paar Detailbeschreibungen an. (Allerdings hätte er auch gern noch detailierter sein können, da in der Geschichte wirklich viele schöne und verschiedene Orte besucht werden, die man gerne hätte bildgewaltiger beschreiben können.) Insgesamt jedenfalls ein gut gelungener Reihenauftakt, der zwar nicht ganz perfekt, aber durchaus mal was anderes ist und viel Potenzial bietet.

  15. Cover des Buches Days of Blood and Starlight (ISBN: 9783841421371)
    Laini Taylor

    Days of Blood and Starlight

     (513)
    Aktuelle Rezension von: Anna_intergalaktisch

    Der zweite Teil beinhaltet ein paar Längen, die dem Verlauf der Geschichte aber gut tun. Die Autorin verschafft dem Leser weitere Einblicke in ihre fantastische Welt und die verschiedenen Charaktere. Die Spannungsbögen waren im Vergleich zum ersten Teil zurückhaltender. 


    Ich freue mich auf Teil drei und den Abschluss der Reihe!

  16. Cover des Buches Ich und die Menschen (ISBN: 9783423216043)
    Matt Haig

    Ich und die Menschen

     (709)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Broschiert: 352 Seiten

    Verlag: dtv (1. April 2014)

    ISBN-13: 978-3423260145

    Originaltitel: The Humans

    Übersetzung: Sophie Zeitz


    Ein außerirdischer Blick auf die Menschen


    Inhalt:

    Professor Andrew Martin macht eine große mathematische Entdeckung, die eine Gefahr für das Universum darstellt. Martin muss sterben. An seine Stelle tritt ein Außerirdischer mit dem Auftrag, alle zu töten, die von Martins Entdeckung wissen könnten. Zunächst kein Problem für ihn, weiß man doch im ganzen All, wie unnütz, gewalttätig und dumm die Menschen sind. Doch je länger „der neue Andrew“ auf der Erde ist, desto mehr erkennt er die Schönheit in den Dingen und in den Menschen … 


    Meine Meinung:

    Dies ist ein Buch für all jene, die einen Sinn im Leben suchen. Sie werden ihn bei der Lektüre womöglich auch nicht finden, aber vielleicht erkennen, dass sie mit dem Suchen aufhören sollten und stattdessen ihr Leben so zu leben, dass irgendjemand etwas davon hat. 


    Matt Haig erzählt hier eine herzerwärmende Geschichte mit schönen Worten. Er zeigt uns einen ganz besonderen Blick auf die Spezies Mensch, auf alles Schöne und alles Absurde, das diese Menschen den lieben langen Tag tun. 


    Besonders gelungen fand ich dabei die 97 Ratschläge gegen Ende des Romans. An denen ist wirklich was dran ;-)


    ★★★★☆


  17. Cover des Buches Gebannt - Unter fremdem Himmel (ISBN: 9783841503138)
    Veronica Rossi

    Gebannt - Unter fremdem Himmel

     (1.109)
    Aktuelle Rezension von: shinyJulie

    Eine Katastrophe teilt die Welt in zwei Klassen. Die Menschen, die drinnen beschützt vor der unbarmherzigen Natur wohnen, so wie Aria, und die Menschen, die draußen in der Wildnis leben, so wie Perry. Als Aria verbannt wird, treffen sie aufeinander.
    .
    Dank den Sichten, die sowohl aus Arias als auch aus Perrys Perspektive geschrieben sind, fällt der Kontrast zwischen ihren unterschiedlichen Welten und ihrem bisher gelebten Leben noch deutlicher auf. Außerdem kann man sich so unglaublich gut in beide hineinversetzen, sie dabei beobachten, wie sie sich auf die neue Situation miteinander einlassen und über ihren eigenen Horizont hinauswachsen. Auch die erschaffene Welt ist unglaublich komplex, aber durch Aria kann man sich recht schnell gut darin zurechtfinden. Besonders haben mir die Beziehungen zwischen den einzelnen Charakteren gefallen, sowohl die zwischen Perry und Aria, als auch die, die Roar als Perrys bester Freund mit vielen Personen hat.

  18. Cover des Buches Das Schicksal ist ein mieser Verräter (ISBN: 9783446240094)
    John Green

    Das Schicksal ist ein mieser Verräter

     (12.643)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Ich habe ja in letzter Zeit sehr viele, schöne Bücher gelesen. An das Buch habe ich mich erst gar nicht rangewagt, weil der Film schon so schön traurig war. Dann habe ich es doch gemacht und bin froh, dass ich es gelesen habe.

    Das Buch ist so schön flüssig und mit so viel Gefühl geschrieben, dass man sich sogar ein bis zwei Tränen verkneifen muss.

    Die Protagonisten sind so schön beschrieben worden und wirken auf einen sehr sympathisch.

    Das Ende fand ich sehr traurig und emotional. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen.

  19. Cover des Buches Die Blutlinie (ISBN: 9783404169368)
    Cody McFadyen

    Die Blutlinie

     (4.509)
    Aktuelle Rezension von: Lisa2311

    Nach 70 Seiten habe ich es ein Buch genannt, was einen nicht mehr atmen lässt. Und das zieht sich bis zum Ende. Obwohl ich es zum 2. Mal gelesen habe, fand ich es immer noch unglaublich spannend.
    Es gibt eigentlich kein ruhiges Kapitel. Alle paar Seiten passiert wieder was schlimmes, oder emotional sehr erschütterndes. Selbst wenn man denkt, nun kommen ein paar leichtere Seiten, reicht ein Satz aus, um alles zu zerstören. Man wird von einer Emotion in die nächste geschleudert.
    Alles ist sehr intim aus Smokys Perspektive beschrieben, weshalb man sich so gut in sie hineinfühlen kann. Es werden ebenfalls sehr viele Metaphern verwendet, die alles sehr begreiflich machen.
    Die Ermittler in Smokys Team könnten unterschiedlicher nicht sein. Dennoch ist jeder auf seine Weise liebenswert und nach wenigen Seiten so gut beschrieben, dass man selbst gerne Mitglied des Teams wäre.
    Die ganze Handlung ist erbarmungslos brutal und emotional sehr tiefgehend beschrieben. Besonders gut fand ich, dass der Täter die ganze Zeit durch Briefe und Telefonate mit im Spiel war.
    Da es an einigen Stellen etwas übertrieben war und es viel zu viele Kosenamen gab und die weiteren Teile noch etwas besser sind, gebe ich 4 von 5.

  20. Cover des Buches Splitterherz (ISBN: 9783839001424)
    Bettina Belitz

    Splitterherz

     (1.736)
    Aktuelle Rezension von: Morgenstern

    Die vollständige Rezension findet ihr unter:
    https://www.emilialynnmorgenstern.de/rezensionen-zu-autoren-mit-b/#Splitterherz

  21. Cover des Buches Der Insasse (ISBN: 9783426519448)
    Sebastian Fitzek

    Der Insasse

     (1.272)
    Aktuelle Rezension von: Jana_hat_buecher

    Der Sohn von Till Berkhoff verschwindet. Zur selben Zeit wird der bekannte Sadist Tramnitz überführt, der mehrere Kinder auf dem Gewissen hat. Doch wie kann man ihm die Tat an Till's Sohn nachweisen? Berkhoff lässt sich unter einer falschen Identität im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie einliefern in der auch Tramnitz nach seiner Verurteilung  untergebracht ist. Doch wie kann Berkhoff an den Verbrecher rankommen und ihm die Wahrheit über seinen Sohn entlocken? Nach "Passagier 23" ist dies der zweite Thriller von Fitzek den ich lese. Ich habe mich wieder auf einen spannenden und ereignisreichen Lesespaß eingestellt, aber meine Erwartungen wurden leider nicht ganz erfüllt. Das Setting innerhalb der Psychiatrie und die Entwicklung fande ich etwas fad. Die Erzählweise und dass man das Buch schnell lesen kann, fande ich wieder super! Ich muss wohl noch einen anderen Psychothriller von Fitzek lesen. Was könnt ihr empfehlen?

  22. Cover des Buches Zwei für immer (ISBN: 9783352006647)
    Andy Jones

    Zwei für immer

     (181)
    Aktuelle Rezension von: karin66

    Das Buch hat mich auf Grund des tollen Covers und des Titels angesprochen, lassen sie beide doch auf einen einfühlsamen Roman hoffen.

    Von Andy Jones habe ich bisher noch nichts gelesen.

    Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Die einzelnen Personen sind sehr gut gewählt und sehr eigenartig.

    Ivy erscheint mir immer sehr unnahbar und teilweise gleichgültig.

    Im Buch laufen zwei Handlungsstränge ab, zu einen ist es die Beziehung zwischen Fischer und Ivy und zum anderen Fischer und sein kranker Freund El.

    Fischer lern Ivy kennen und ist sofort von ihr hin und weg. Er liebt sie und hofft, dass er sie halten kann. Doch bald nach der ersten heißen Phase benimmt sich Ivy komisch, letztendlich teilt sie Fischer mit, dass sie schwanger ist. Nun begleitet er sie durch die Höhen und Tiefen der Schwangerschaft.

    Meine Meinung zum Buch, es plätschert zu sehr vor sich hin, es gibt selten spannende und packende Momente, das Ganze ist etwas zäh und langwierig.

    Für zwischendurch mal ganz o.k., aber mehr nicht.

  23. Cover des Buches Selection Storys – Herz oder Krone (ISBN: 9783733501457)
    Kiera Cass

    Selection Storys – Herz oder Krone

     (502)
    Aktuelle Rezension von: gedankengarten

    Beide Geschichten haben mir unglaublich gut gefallen. Es war wirklich spannend Einblicke in die Casting-Zeit von Maxons Mutter zu bekommen, die Anfänge ihrer Liebesbeziehung mitzuerleben und zu verstehen, wieso Maxons Vater so war, wie er eben war.

    Auch Marlees Geschichte war spannend. Ich hatte sie während Americas Casting richtig lieb gewonnen und war damals ganz bestürzt, was ihr wiederfahren ist. Sie ist eine tolle Person und eine noch tollere Freundin für America.

  24. Cover des Buches Die Geisha (ISBN: 9783442735228)
    Arthur Golden

    Die Geisha

     (2.907)
    Aktuelle Rezension von: MagicWitchyBookworld

    1929

    Chiyo und ihre ältere Schwester Satsu leben in einem kleinen Fischerdorf unter armen Verhältnissen. Ihr Vater verkauft sie nach Kyoto und während Chiyo in der Okiya aufgenommen wird, wird Satsu zur Prostitution gezwungen.

    Die Geisha des Hauses, Hatsumomo, spinnt immer wieder Intrigen gegen Chiyo, weshalb ihre Schulden immer weiter wachsen. Die Summe ist so hoch, dass sie es im Leben nie abarbeiten könnte.

    Doch ihr Leben wendet sich, als die Geisha Mameha Chiyo unter ihre Fittiche nimmt und sie ausbildet. Dabei hat Chiyo nur ein Ziel: Den Direktor wieder sehen, den sie als Kind getroffen hat.

    Ich habe zuerst den Film „Die Geisha“ gesehen, die bunten Farben, Kostüme und Bilder. Der Film hat mich einfach nur gepackt und die Musik dazu ging unter die Haut. Ich habe im Abspann dann gesehen, dass der Film auf dem Buch basiert und musste es einfach lesen.

    Das Leben einer Geisha wird in diesem Buch gut beleuchtet. Bestes Beispiel ist eben die Aufklärung darüber, dass eine Geisha eine Künstlerin ist und keine Prostituierte. Doch ist auch hier ein wenig Fiktion mit eingeflossen, wie der Teil mit der Mizuage (Entjungferung).

    Mizuage (jap. 水揚げ) ist eine der Zeremonien, die den Aufstieg einer Maiko zur Geisha symbolisiert. Anders als in dem Film „Die Geisha“ angedeutet, und im Unterschied zu einer nicht Geishas betreffenden früheren japanischen Praxis, handelt es sich nicht um einen sexuellen Akt.

    Die Maiko ändert fünfmal ihre Frisur, um die Schritte zu symbolisieren, die sie auf dem Weg zum Status einer Geiko vollzieht. Bei der Mizuage wird der obere Haarknoten symbolisch aufgeschnitten, um den Übergang vom Mädchen zur jungen Frau zu kennzeichnen. Danach trägt die Maiko eine erwachsenere Frisur. Die veränderte Frisur bedeutete, dass die Maiko in die letzte Phase ihrer Laufbahn als Maiko eingetreten war. Für die Stammkunden war es das Zeichen, dass sich die Maiko dem heiratsfähigen Alter näherte und nun Anträge gemacht werden durften. Anlässlich der Feierlichkeiten wurden den wichtigsten Familien und verwandten Häusern von der angehenden Geiko Geschenke überreicht. Dies diente der Festigung von Beziehungen untereinander und der Information der Öffentlichkeit über die Mizuage. Nach der Mizuage ist der nächste große Übergangsritus im Leben einer Maiko ihre Erikae (襟替え „Wenden des Kragens“).

    Eine Zeremonie gleichen Namens gab es früher auch bei japanischen Kurtisanen und bezeichnete bei diesen die zeremonielle Defloration. Es war üblich, eine bevorstehende Mizuage durch das Verteilen von Ekubo (runde Reiskuchen mit einem roten Punkt in der Mitte) bei den Kunden anzuzeigen, von welchen für das Privileg der Defloration hohe Geldgebote erwartet wurden. Es wird häufig fälschlicherweise angenommen, dass für das Recht auf die Mizuage hohe Summen gezahlt wurden, das war aber in der Regel nicht der Fall. Die Mizuage-danna wurden nach Ansehen und Vertrauenswürdigkeit ausgewählt und die Wahl sollte es für die Maiko so angenehm wie möglich machen. Heutzutage existiert der Mizuage-Brauch nicht mehr.
    (Quelle: Wikipedia)


    Der Roman ist an manchen Stellen sehr trocken geschrieben und weicht vom Film ab. Daher sollte man sich Zeit für dieses Buch nehmen.

    Chiyo ist ein sehr naives Mädchen, weshalb sie oft sehr dumm handelt und Dinge tut, die sie hätte besser wissen müssen. Erst unter der führenden Hand von Mameha ist sie reifer geworden.

    Mameha ist eine sehr gütige Person und strahlt nicht nur im Film viel Wärme aus, während Hatsumomo ein sehr integranter Mensch ist und das Gegenteil. Sie ist ein Biest und dennoch hat auch sie ihre Geschichte mit einer unerfüllten Liebe.

    Die Mutter der Okiya ist nur geldsüchtig und hat nichts anderes im Sinn. Akribisch werden alle Ein- und Ausgaben notiert und festgehalten.

    Das Buch ist an manchen Stellen etwas ausschweifend und zäh, aber dennoch interessant geschrieben.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks