Bücher mit dem Tag "schneeflocke"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "schneeflocke" gekennzeichnet haben.

18 Bücher

  1. Cover des Buches Das Schneemädchen (ISBN: 9783499258220)
    Eowyn Ivey

    Das Schneemädchen

     (327)
    Aktuelle Rezension von: Neeeele

    Wir befinden uns in diesem Buch in Alaska im Jahre 1920. Mabel und Jack sind vom Leben enttäuscht. Obwohl sie es sich so innig gewünscht haben, war es ihnen nicht beschieden Kinder zu bekommen. Nun haben sie beschlossen diesen Wunsch aufzugeben und sich in Alaska am Rand zur Zivilisation als Farmer niederzulassen und dort ein bescheidenes karges Leben zu führen. Doch obwohl sich Mabel und Jack innig lieben, drohen sie in ihrer Ehe zu scheitern. Der übermächtige Wunsch nach einem Kind und auch die harte karge Landschaft Alaskas schafft eine schier unüberbrückbare Distanz zwischen ihnen.
    Als allerdings der erste Schnee zu fallen beginnt, bauen sich die Beiden, in einem Anflug von Übermut, ihr kleines eigenes Schneemädchen. Am nächsten Tag scheint dieses kleine Mädchen zum Leben erwacht zu sein und allein und verlassen durch die Wälder Alaskas zu streifen.

    Diese Geschichte ist eine ganz leise und zart erzählte, fast magische Geschichte von Verlust, Hoffnung und Gewinn. Eowyn Ivey hat eine wunderschöne Sprache um die emotionale Trauer, gerade von Mabel, auszudrücken und die schöne aber wilde Natur von Alaska zu beschreiben. So sachte wie der Schneefall fallen ihre Worte ins Buch und beschreiben so sehr schön was sie uns zeigen will.
    Eowyn Ivey kennt die rauhe Schönheit Alaskas, sie ist dort geboren und aufgewachsen und lebt auch heute mit ihrer Familie dort. Dies ist ihr Debütroman. Ihr zweites Buch "Das Leuchten am Rand der Welt" führt uns ebenfalls wieder nach Alaska und ich denke, wer "Das Schneemädchen" gut findet, der sollte sich auch das zweite Buch von Eowyn Ivey mal ansehen..... ich werde es tun.

    Von mir wieder mal eine Leseempfehlung und

    5*/5*

  2. Cover des Buches Neva (ISBN: 9783426283486)
    Sara Grant

    Neva

     (612)
    Aktuelle Rezension von: Nora4

    Auch wenn es ein Einzelband ist und ich gewöhnlich nichts gegen Einzelbände habe: Dieses Buch hätte wohl doch besser mehrere Teile gebraucht, denn das Ende ist so offen, weil auch gar nichts grosses gestartet wurde und für mich so nicht wirklich befriedigend.


    Das Buch ist aber zum Glück nicht ganz so typisch, wie man es von einigen klassischen Dystopien kennt: Es gibt nämlich keine Rebellion und keinen Sieg der Guten, stattdessen flieht Neva einfach aus der Kuppel, nachdem sie einen Brief ihrer totgeglaubten Grossmutter bekam. Innen drin bleibt alles gleich, was eigentlich auch heisst, dass keines der anfänglichen Probleme gelöst wurde, weshalb man sich fragt, wohin das Ganze denn nun überhaupt führen sollte.


    Die Geschichte selbst ist eigentlich ganz okay. Nichts zu Tiefgründiges, aber sicher nicht schlecht. Es hat einige spannende Stellen, aber so etwas wie ein grosser Aufstand à la „Tribute von Panem“ sollte man deshalb nicht erwarten.


    Gewissermassen wird es dadurch aber auch etwas realistisch. Sie sind nichts weiter als eine Gruppe Jugendlicher, die nicht einmal durchgehend mit vollen Herzen dabei sind (echt, ihre beste Freundin Sanna ging mir damit so auf die Nerven, dabei war sie diejenige, die rebellieren wollte und danach dieses schlappmachen, was für mich nicht zusammenpasst). Wenn man ehrlich ist, kann eine kleine Gruppe nicht einfach so mal eine Regierung stürzen, vorallem wenn nicht mal das Volk hinter der Idee steht. Dennoch hätte ich eben mehr erwartet, den eine Dystopie darf in dieser Hinsicht ja auch gerne einmal mit etwas unrealistischeren Szenarien spielen.


    Meine Erwartungen waren wohl einfach zu hoch. Auch wenn es ein Einzelband war, hatte ich grössere Rebellionen oder zumindest einen besseren Abschluss, der vielleicht auf einen Kompromiss hinausläuft, erwartet. Hätte ich es vorher gewusst, dass das Buch in eine ganz andere Richtung geht, wäre es wohl besser gewesen. Die Idee selbst ist jedoch gut und auch diese neue Welt ist sehr interessant aufgebaut und ich denke es könnte sicher auch so dem ein oder anderen gefallen. Ich gebe dem Buch jedenfalls drei von fünf Sternen.


    (Die Rezension ist schon um einiges älter (2018), wurde nun aber von meinem Amino Leserunde für diese Seite noch übernommen (und dafür noch leicht angepasst), damit ich sie mit mehr Leuten teilen kann. Weitere ältere Rezensionen werde ich ebenfalls noch teilen). :)


  3. Cover des Buches Dein eines, wildes, kostbares Leben (ISBN: 9783551315618)
    Jessi Kirby

    Dein eines, wildes, kostbares Leben

     (245)
    Aktuelle Rezension von: london_girl

    Das Buch handelt einerseits von einem Mädchen was sich unsicher über ihre Zukunft ist und eigentlich keine eigene Meinung hat, weil sie sich ihr ganzes Leben nur den Wünschen ihrer Mutter gebeugt hat. Sie ist deswegen aber nicht unglücklich, aber sie weiß einfach nicht was sie SELBST eigentlich will. Andererseits geht es aber auch um die erste Liebe und eine "geheime" Liebe in der Vergangenheit, die nach und nach aufgeklärt wird. Eine Idee des Buches finde ich aber besonders schön und zwar müssen sich die Schüler in der Klasse eines Lehrers selbst ein Tagebuch schreiben, was dann 5 Jahre nach ihrem Schulabschluss an sie geschickt wird. Dabei macht man sich auch als Leser selbst irgendwie Gedanken über seine Zukunft und was man nach der Schule machen will. 

  4. Cover des Buches Schnee, der auf Zedern fällt (ISBN: 9783455651430)
    David Guterson

    Schnee, der auf Zedern fällt

     (241)
    Aktuelle Rezension von: Dini94

    Zu Beginn des Buches befindet sich der Leser in einer Gerichtsverhandlung. Der japanischstämmige Amerikaner Kabou Minamoto wird wegen Mordes an einen amerikanischen Bürger angeklagt. Der Einzige der ihm eventuell helfen könnte, wäre der einarmiger Journalist namens Ishmael Chamber. Dieser jedoch befindet sich in Zwiespalt, denn seine Jugendliebe ist jetzt Kabou´s Frau.

    Der Klapptext deutet auf eine spannende Geschichte, jedoch wird der Leser sehr oft in die Vergangenheit zurück versetzt. Der Autor versucht mit den vielen Rücksprüngen, die damalige angespannte Situation zwischen Amerikaner und japanischstämmigen Amerikaner darzustellen.

    Das Gerichtsverfahren und die Mordaufklärung sind eher nebensächlich. Der Mordvorgang klärt sich auf die restlichen 100 Seiten. Tut mir Leid für den Spoiler. 

    Ja, es ist ein historischer Roman und ja, die Grundidee ist gelungen aber der Inhalt könnte etwas anders verpackt bzw. erzählt werden. Wem langwierige Lebensgeschichten gefallen, wird dieses Buch mögen.

  5. Cover des Buches Eine Tüte voll Probleme (ISBN: B00JOYE5S6)
    Laura Sommer

    Eine Tüte voll Probleme

     (27)
    Aktuelle Rezension von: SanNit
    Puh, jetzt muß ich erst mal Schlucken.
    Hier fallen wir gleich ins pure Leben der Lexy rein.
    Und es ist kein schönes Leben.
    Eine furchtbare Kindheit, die du Gott sei Dank , scheibchenweise ans Licht bringst.
    Tägliches Mobbing auf Arbeit, direkt oder sogar indirekt.
    Man war ich manchmal wütend!!
    Dazwischen der Constantin. Er tastet sich langsam und behutsam an sie ran.
    Konfroniert sie aber auch gleichzeitig mit ihren schlimmsten Ängsten.
    Sehr Emotional.
    Der Brief der kleinen Lexy war für mich zu viel. Da mußte ich die Tränen raus lassen.
    Klasse Buch

    PS: Hier wird auch ordentlich geschnackelt.
  6. Cover des Buches Herr Eichhorn und der erste Schnee (ISBN: 9783522458047)
    Sebastian Meschenmoser

    Herr Eichhorn und der erste Schnee

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Buchkinder
    "Herr Eichhorn und der erste Schnee" von Sebastian Meschenmoser ist ein ganz einzigartiges, ruhiges Buch für Kinder ab ca. drei Jahren, das mit wenigen Worten auskommt und durch seine besonderen Zeichnungen besticht.
    Der Ziegenbock berichtet dem Eichhörnchen, wie schön der Winter ist, wenn die Schneeflocken fallen. Herr Eichhorn hat den Winter immer verschlafen, aber dieses Mal möchte er wach bleiben und sich alles anschauen. Doch der Schnee lässt auf sich warten und Herr Eichhorn muss sich die Zeit mit Bewegung vertreiben, damit er nicht doch einschläft. Durch die Unruhe kann der Igel auch nicht schlafen und beschließt, auch auf den Winter zu warten. Beide fangen laut an zu singen, um nicht einzuschlafen, was aber den Bären vom Schlafen abhält. Also kommt auch er dazu und sie beschließen, eine Schneeflocke zu suchen, damit endlich Ruhe ist. Doch wie sieht soetwas aus? Sie finden eine Zahnbürste und eine Blechdose (weiß und kalt!) und eine alte Sportsocke (weiß und weich!). Aber als dann endlich der erste richtige Schnee fällt und alles in ein Winterwunderland verwandelt, ist allen klar, dass das also das Gesuchte ist. Sie bauen einen Schneemann und schlafen dann endlich ein. ☃️ 
  7. Cover des Buches Schokoweiss (ISBN: 9781519735362)
    Alex Richter

    Schokoweiss

     (19)
    Aktuelle Rezension von: leniks

    Am Anfang ausnahmsweise ein kurzer Einblick in den Klappentext: "Es ist nicht der erste Schnee, der in dieser Nacht fällt. Doch in dieser besonderen Nacht, mit diesem besonderen Schnee, werden besondere Träume wahr. Sommerschnee, eine flatterhafte Schneeflocke erweckt mit ihrer Kraft zwei Schneemänner, Cas und Nic, und ihr beschauliches Leben verändert sich von Grund auf. Als Cas bemerkt, wie krank sein Freund Nic ist, macht er kein Federlesen. Eine Stunde vor Mitternacht beschließen sie , deshalb Doktor Eisenbeiss aufzusuchen. Ihr nächtlicher Streifzug führt sie an den Rand des Kaspaladawaldes...."

    Ich durfte das Buch im Rahmen einer Wanderbuchrunde lesen und habe mich eigentlich sehr auf das Buch gefreut. Allerdings habe ich schon nach den ersten Seiten gemerkt das ich mit dem Buch und der Geschichte nicht warm werde, obwohl die Grundidee toll ist. Das lesen des Buches zog sich wie Kaugummi.Bei der Runde wollte ich mitmachen, da ich das Cover sehr toll finde und sich der Klappentext gut geklungen hat. Aber nun, es kann nicht immer alles toll sein. Auch fand ich nicht gut das das Buch durchlaufend geschrieben war und die Überschriften der einzelnen Leseabschnitte nicht deutlich hervorkamen. Das Buch umfasst 306 Seiten. Insgesamt kann ich dem Buch nur zwei Sterne geben.

  8. Cover des Buches Unser liebes Pony. (ISBN: B0026ZHK96)
    Enid Blyton

    Unser liebes Pony.

     (2)
    Aktuelle Rezension von: oona
    Unser liebes Pony bekam ich zu meinem 8. Geburtstag und ich habe es einige Male gelesen. Die Erlebnisse vom Pony Schneeflocke haben sozusagen meine Leseleidenschaft geweckt. Schöne Geschichte für kleine Pferdenarren.
  9. Cover des Buches Frost (ISBN: 9783499254932)
    John Rector

    Frost

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Sara und Nate sind ein junges Paar, das alle Brücken hinter sich abbrechen möchte und in der Spielerstadt Reno sein Glück machen will. In einem Bistro (der Red Oak Tavern) werden sie auf den erbärmlich hustenden Syl aufmerksam, den sie gegen Geld mitnehmen. Als dieser schließlich in ihrem Wagen stirbt und sie in einem runtergekommenen Motel vor einem Schneesturm Unterschlupf suchen, stellen sie fest, wie viele Moneten Syl bei sich trug und daß sie nicht die einzigen sind, die hinter dem Geld her sind. Viele Krimiklischees reihen sich aneinander, wer "Lilith" ist, ist eigentlich auch schnell klar, hat man alles chon ziegmal gesehen oder gelesen. Aber recht spannend. Syl ist ein zäher Bursche!
  10. Cover des Buches Die Geschichte von Flocke und Tropfen / Die Geschichte von Tropfen und Flocke (ISBN: 9783855815463)
    Pierdomenico Baccalario

    Die Geschichte von Flocke und Tropfen / Die Geschichte von Tropfen und Flocke

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Saskia_Schuricht

    Die kleine Flocke schwebte eines Tages von ihrer Wolke auf die Erde hinab und wollte sich an einem schönen Ort niederlassen. So ähnlich ergeht es auch Tropfen. Er möchte nicht mehr länger in seinem Tintenfässchen bleiben, sondern lieber auf einem berühmten Gemälde landen. Doch es kommt ganz anders. Denn das Schicksal hat mit den beiden etwas ganz anderes vor und so geschieht es, dass die beiden sich vereinen. "Die Geschichte von Flocke und Tropfen / Die Geschichte von Tropfen und Flocke" von Pierdomenico Baccalario, Alessandro Gatti und Simona Mulazzani vom Verlag Bohempress ist eine zauberhafte Erzählung. Die Geschichte wird von zwei Perspektiven erzählt - von Flocke und von Tropfen. Es handelt von der ersten Begegnung zweier, dir verschieden nicht sein können und dennoch haben beide etwas gemeinsam. Flocke sowie Tropfen wollten etwas neues sehen und auch erleben - weg von der Wolke und vom Tintenfass. Schon die Buchgestaltung von außen ist beeindruckend. Das Cover wird jeweils von einem Papier mit ausgestanztem Motiv umhüllt. Die Seite von Flocke ist weiß gehalten, geprägt mit einem schönen Schneekristall. Die Seite von Tropfen ist schwarz und mit kleinen Scherenschnitt Tropfen versehen. Auch im Innenteil vom Buch finden sich genau diese Muster wieder und so schimmern farbenfrohe Illustrationen durch diese Motive. Im Mittelteil vereinen sich beide Geschichten und und ein wahres Kunstwerk erscheint. Dabei gibt es viel zu entdecken in den verschiedensten Perspektiven. Dieses Buch ist sehr beeindruckend, nicht nur wegen den Illustrationen und der gesamten Aufmachung, sondern auch durch die kleinen Botschaften. Die Geschichte erzählt von Hoffnung und Mut sowie von Verschiedenheit und Schicksal und einer wunderbaren Freundschaft

  11. Cover des Buches Frag den Wind, kleine Flocke! (ISBN: 9783000583261)
    Anja Schenk

    Frag den Wind, kleine Flocke!

     (5)
    Aktuelle Rezension von: naddisblog
    Cover:Das Cover ist liebevoll gezeichnet und genau passend für ein Kinderbuch. Ein stürmischer Winter,wie man ihn sich vorstellt.
    Meine Meinung:Frag den Wind, kleine Flocke ist eine winterliche Kurzgeschichte. Durch die vielen liebevoll gestalteten Illustrationen macht das lesen gleich doppelt soviel Spaß.
    Es geht um die kleine Flocke, die ihre Familie unterwegs verloren hat und sich direkt auf der Suche nach ihnen macht, weil sie sie so sehr vermisst. Sie macht den Wind dafür verantwortlich, das sie ihre Familie verloren hat. Auf ihrer Reise begegnet sie mehreren anderen tollen Wesen/Gestalten wie der Schneemann oder der Meise.
    Auf 33 kleinen Seiten wird einem die Geschichte rund um die kleine Flocke und ihre Abenteuer näher gebracht. Durch die große Schrift und die kleinen Absätze ist der Text perfekt für Leseanfänger geeignet. Das empfohlene Lesealter passt genau.
    Fazit:Das ist nicht nur ein einfaches Kinderbuch, sondern es wird stark dran erinnert das nicht alles schwarz oder weiß ist. Das nicht jeder gleich böse ist und alles hinterfragen sollte. Die Illustrationen sind schön gemacht,dennoch hätten sie ruhig etwas kleiner ausfallen können. Aber das tut der Geschichte keinen Abbruch. Die ist nämlich sehr gelungen. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen !
  12. Cover des Buches Gorki Park (ISBN: 9783442749980)
    Martin Cruz Smith

    Gorki Park

     (86)
    Aktuelle Rezension von: miss_mesmerized
    Im Moskauer Gorki Park werden 1980 drei Leichen gefunden. Zwei Männer und eine Frau wurden erschossen, aber niemand hatte etwas gehört und vermisst wurden sie ebenfalls nicht. Arkadi Renko muss den Fall übernehmen, da sie schnell herausstellt, dass auch ein Ausländer unter den Opfern ist, erwartete er, dass der KGB recht schnell übernimmt. Dieser mischt sich zwar immer wieder in die Ermittlungen ein, zieht sie aber nicht an sich. Je mehr Renko herausfindet, desto mehr gerät auch er in Gefahr. Offenbar spielen zwei in der Sowjetunion bekannte Amerikaner eine nicht unwesentliche Rolle, aber auch der russische Polizeiapparat scheint nicht wirklich an einer restlosen Aufklärung interessiert zu sein.

    Man fühlt sich inzwischen weit in die Vergangenheit versetzt, wenn man Martin Cruz Smith Roman liest. Die Ermittlungen werden weitgehen ohne technische Unterstützung geführt, lediglich Fingerabdrücke und Haaranalysen werden vorgenommen und die Rekonstruktion eines Gesichts wird schon zur höchsten Kunst erkoren. Schmunzeln musste ich auch, als der Protagonist zum Telegrafenamt fährt, um die Telefonzellen rund um die Wohnung einer Verdächtigen abhören zu lassen, denn über einen eigenen Telefonapparat verfügte sie noch nicht. In vielerlei Hinsicht ist der Roman ein Zeichen seiner Zeit, vor allem natürlich des Kalten Krieges und der Geheimdienste der beiden Großmächte.

    Die Handlung selbst verstrickt typische Elemente der Sowjetzeit, insbesondere die Not der Menschen und ihr kreativer Umgang mit dieser mit wirtschaftlichen und politischen Interessen einzelner. So entwickelt sich der Fall von einem durchaus schon spektakulären Dreifachmord in eine internationale Verschwörung. Der Protagonist wird nicht nur durch seine Ermittlungstätigkeit charakterisiert, sondern auch durch sein Privatleben, das zwar nur eine untergeordnete Rolle spielt, aber durchaus zeigt, wie fragil Partnerschaften sein konnten, wenn sich Chancen zum Aufstieg boten.

    Interessant in diesem Fall auch das Nachwort. Bekannter als das Buch dürfte die Verfilmung sein, die ich zwar nicht gelesen habe, aber nachdem ich neulich die Drehorte in Finnland besuchte, Anlass zum Lesen des Buchs waren. Offenbar hat man das letzte Drittel modifiziert, um das Ansehen und die Verstrickung der amerikanischen Geheimdienste in einem anderen Licht erscheinen zu lassen als dies im Buch der Fall ist. Offenbar war dies 1983 etwas zu heikel, was das Buch aber umso interessanter macht.
  13. Cover des Buches Schnee (ISBN: 9783446252318)
    Orhan Pamuk

    Schnee

     (150)
    Aktuelle Rezension von: PMelittaM

    Der türkische Dichter Ka kehrt anlässlich des Todes seiner Mutter nach Jahren in Deutschland in die Türkei zurück, zunächst nach Istanbul, später reist er nach Kars/Ostanatolien, vorgeblich um über die Selbstmorde junger Frauen und die regionalen Wahlen zu berichten, in erster Linie jedoch um seine Jugendliebe Ípek wiederzusehen und vielleicht für sich zu gewinnen.

    Kaum ist Ka in Kars angekommen, wird der Ort durch starken Schneefall von der Umwelt abgeschnitten und Ka wird in die Probleme der verschiedenen örtlichen Gruppierungen – Säkularisten, Islamisten, Kurden, religiöse junge Frauen, Vorbeter- und Predigerschüler etc. – hineingezogen. Schließlich kommt es sogar zu einer Revolution.

    Orhan Pamuk, der 2006 den Nobelpreis für Literatur erhielt, hat diesen Roman bereits 2002 geschrieben. Als Leser erfährt man viel über die Geschichte der Türkei und ihre Probleme, es wird viel diskutiert über Religion und Glauben, der Roman bietet Stoff zum Nachdenken und animiert durchaus dazu, sich selbst ein bisschen weiter zu informieren.

    Was genau der Autor mir sagen will, konnte ich jedoch nicht ermitteln, klar scheint jedoch eine sozialkritische Komponente zu sein. Es fiel mir sowieso relativ schwer, den Roman zu Ende zu lesen, denn Orhan Parmuk schreibt sehr ausführlich, geradezu ausschweifend, kommt oft nicht zum Punkt, einiges wiederholt sich, manches erscheint mir wenig nachvollziehbar, dann wieder kommen Passagen, die mich doch fesseln und zum Weiterlesen bringen. In der Mitte des Buches kommt sogar so etwas wie Spannung auf, es wird geschossen, Menschen sterben, es gibt eine Revolution, leider hält diese Spannung nicht lange an.

    Leider blieben mir alle Charaktere seltsam fremd, fast schienen sie Stereotypen und keine echten Menschen zu sein. Die gesellschaftlichen Probleme nehmen den größten Teil der Handlung ein, die Liebesgeschichte wirkt daneben fast schon störend, etwas interessanter sind da schon die Selbstfindungsprobleme Kas. Nicht Ka ist der – oft vorgreifende – Erzähler, sondern Pamuk selbst, der einige Jahre nach den Ereignissen auf Kas Spuren wandelt, Ka persönlich gekannt haben will und nun die Geschehnisse aufzeichnet. Gut gefallen hat mir der Humor, der immer wieder zu erkennen ist, leider hat auch er die Geschichte nicht gerettet.

    Die Geschichte selbst ist eigentlich interessant und spannend, leider nimmt die Erzählweise nahezu jegliche Spannung und dem Leser auch ein gut Teil Lesefreude. Ich vergebe daher nur 2,5 Sterne, die ich nicht aufrunden möchte. Empfehlen kann ich den Roman nicht, obwohl es sicher Leser geben wird, die ihn gerne lesen.

  14. Cover des Buches TKKG - Doppelgänger auf der Rennbahn, 1 Audio-CD (ISBN: 0886979032729)
  15. Cover des Buches Spiel der Spione (ISBN: 9783827008282)
    Georgina Harding

    Spiel der Spione

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Binea_Literatwo
    Eine schöne Frau in einem Auto, Nebel rundherum. Das Cover, der dick gedruckte Titel und der Namen der Autorin, alles wirkt plump, nicht zum Lesen einladend. Aber weit gefehlt, bereits die ersten Zeilen beginnen, das anfänglich negative Bild zu drehen und zu wenden. Peter liest nun Bücher über Spione. An einem Montag im Januar 1961 sah Anna ihre Mutter das letzte Mal. Sie war damals acht Jahre jung und hat nie erfahren, warum ihre Mutter nicht wiederkam. Sie ist tot, das musste ihr genügen. Zwei Tage vor dem besagten Montag wurde das Ehepaar Kroger verhaftet, am Montag des Verschwindens ihrer Mutter kam es in den Nachrichten. Die Krogers waren Nachrichtenübermittler im Spionagering. Peter und Anna beginnen Theorien zu entwickeln, Daten zu sammeln, Briefe mit versteckten Botschaften zu schreiben und zu glauben, dass ihre Mutter als Spionin untergetaucht ist und ein Doppelleben führt. Der Tod von Annas Klavierlehrerin gibt beiden Kindern einen weiteren Stoß herauszufinden, was passiert ist und in der Vergangenheit zu forschen. „Die Deutschen haben sie alle umgebracht. Sie haben sie in Kammern gepfercht, einen über den anderen, und sie vergast und Seife aus ihnen gemacht.“ „Wenn du einen anderen Namen hättest. Wenn du nicht mehr Anna heißen würdest. Wenn du keine deiner Sachen mehr hättest und niemanden, der dich von früher kennt. Nicht Dad, nicht mich, einfach niemanden. Was dann?“ „Ich wäre immer noch ich, oder nicht?“ „Ja, aber wer wärst du dann? Denk nach. Du würdest eine andere Sprache sprechen, du hättest einen anderen Namen. Jeder nennt dich bei diesem anderen Namen. Du hast Freunde, vielleicht sogar eine neue Familie. Wer wärst du dann“ Ein Gespräch zwischen Anna und ihrem Bruder Peter, welches sie bis ins Erwachsenenalter weiter beschäftigt. Sie stellt sich immer wieder die Frage, ob ihre Mutter noch lebt und vor allem die Frage, wer sie ist. Wo stammt sie her, wenn ihre Mutter tatsächlich ein Doppelleben geführt hat? Anna begibt sich allein auf die Suche nach Hinweisen, reist von England nach Berlin und weiter bis nach Russland. Hätte sie gewusst, was sie dort an einer Flut von Informationen erwartet, wäre sie doch lieber nicht alleine gereist. Eine Bilderflut überstürmt Anna und öffnet ihr nicht nur die Augen. Georgina Harding macht es dem Leser nicht leicht. Obwohl es innerhalb des Leseplatzes sehr warm ist, versucht sie den Nebel aus dem Buch aufsteigen zu lassen, den eisigen Nebel, den Schnee, die Kälte. Sie schafft es die Zimmertemperatur zu senken und somit die Finger kälter, die Augen müder zu machen und dadurch gekonnt den Lesefluss zu verlangsamen, an jedem Wort bewusst zu halten, dieses zu überdenken, weiterzudenken. Liest man Spion und mischt sich unter das Geschwisterpaar, bekommt man die kindliche Version des Spionieren, später die reifere Version von Spionage und schließlich die ausgewachsene, hart, kalte Wahrheit, was das kurze Wort Spion alles verbergen kann. Ein Buch, was lebendig wird, was nach dem Zurück-ins Regal-Stellen weiter leben will, weiter überdacht werden will und somit stark haften bleibt. Die ganze Welt macht es so: aufräumen, vergessen, neu aufbauen.
  16. Cover des Buches Pepino und andere Geschichten (ISBN: B0000BIC40)
    Paul Gallico

    Pepino und andere Geschichten

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Cover des Buches Wassermärchen (ISBN: B0000BI8W4)
    Herbert Friedrich

    Wassermärchen

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Binea_Literatwo
    Das Wassermärchen Der Hirte Kerim will sich mit seinen drei Tieren eine kleine Hütte in der Steppe bauen. Er sieht den Geier Allesfraß am Himmel der sich gerade einen Hasen geschnappt hat und schafft es den Hasen zu befreien. Als dank bekommt Kerim einen Becher voller Wasser. Dieser ist verzaubert und füllt sich immer wieder voll wenn man ihn nicht komplett leer trinkt. Als er von einer vorbei fahrenden Karawane von der Trockenstadt hört ist er entsetzt und will den Menschen dort helfen. Geierkopf ist im Besitz von Salz und Wasser der ganzen Umgebung so das Bäcker nicht mehr backen können, Bauern nicht mehr pflanzen können und der Brunnenbauer darf keine Brunnen mehr bauen. Mit der Hilfe des Wasserbechers den er vom Hasen bekommen hat macht er sich auf den Weg. Katharinchen Die Geschichte vom Wassertropfen Katharinchen die nicht als Schneeflocke vom Himmel auf die Erde herunter fallen möchte. Also begibt sie sich mitten im Winter um die Weihnachtszeit ohne Röckchen, also als einfachen Regentropfen auf die Erde. Unten angekommen hört sie das schwärmen der Schneeflocken wie schön es ist herunter zu schweben und die geschmückte Stadt zu sehen. Katharinchen friert fest und erwacht erst im Frühling. Sie sikert in den Boden und erlebt dort einiges. Ihr größter Wunsch ist es aber wieder in den Himmel zu kommen und als Tropfen mit Rock auf die Erde zu schweben. Einfach herrlich, vor allem die Karikaturen sind perfekt.
  18. Cover des Buches Kitty die Schneeflocke und ihre Reise auf die Erde (ISBN: 9783734736483)
    Nadine Naume

    Kitty die Schneeflocke und ihre Reise auf die Erde

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Engel1974
    "Kitty die Schneeflocke und ihre Reise auf die Erde" ist ein Kinderbuch der französischen Autorin Nadine Naume.

    Inhalt:
    Kitty ist eine kleine Schneeflocke und wohnt mit ihrem Volk im Eisland, in einer Schneewolke. Eines Nachts, Schneestürme zogen über die Erde, da wehte ein heftiger Windzug Kitty aus ihrer Wolke. Die kleine Flocke hatte große Angst und rief laut um Hilfe. Doch der Wind versuchte sie zu berühigen.

    "ja, ich weiß, aber für Dich ist die Zeit gekommen, deine Heimat zu verlassen, um die Erde zu besuchen und neue Entdeckungen zu machen."

    So begann ein Abenteuer, auf deren Weg sie Fiori dem Eichhörnchen, Lily der Schnee-Eule, einer Waldtanne und Liridona und Micaela, zwei Menschenkindern begegnete. Sie lernte viele Freunde kennen, so das sie zum Schluß gar nciht mehr zurück zu ihrer Familie wollte.

    Meinung:
    Der Autorin ist ein schönes Kinderbuch über Mut und Freundschaft gelungen. Die vielen farbenfrohen Zeichnungen ergänzen die Geschichte sehr schön. Die Kinder haben sehr gespannt den Abenteuern der Schneeflocke Kitty gelauscht.

    Allerdings sind einige Begriffe für die Altersgruppe etwas schwer und müssen von den Eltern erklärt werden und so würde ich dieses Buch nicht unbedingt Erstlesern empfehlen. Die Kinder in meiner Gruppe taten sich mit dem Selberlesen sehr schwer.

    Fazit:
    schöne Geschichte über Mut und Freundschaft


  19. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks