Bücher mit dem Tag "schneemann"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "schneemann" gekennzeichnet haben.

57 Bücher

  1. Cover des Buches Die Bücherdiebin (ISBN: 9783570403235)
    Markus Zusak

    Die Bücherdiebin

     (4.531)
    Aktuelle Rezension von: Ellaa_

    Meine Meinung:
    •Achtung! Enthält Spuren von Spoilern.• Ein absolut berührendes und emotionales Buch welches einen den Alltag der Deutschen in der Zeit des zweiten Weltkrieges aufzeigt.
    Eine einzigartige Erzählweise, schreckliches, aber auch schrecklich schönes gepaart mit Freundschaft und Aufklärung. Ein Buch welches man gelesen haben sollte! Gänsehaut vorprogrammiert.

    Cover: Das Cover des Buches ist vom ersten Eindruck her sehr schlicht gehalten worden, aber dabei absolut aussagekräftig und auf seine ganz eigene Weise wunderschön.
    Der Hintergrund ist in einer tollen Farbe gehalten worden, die an altes Pergamentpapier erinnert, dadurch passt es natürlich wie die Faust auf's Auge zu dem Inhalt des Buches. :)
    Der Eyecatcher des Buches befindet sich jedoch in der Mitte- man erkennt ein kleines Mädchen, die rechts von dem Sinnbild des Todes an der Hand gehalten wird. Der Tod besteht aus einem Skelett und trägt einen schwarzen, dicken zerfranzten Umhang mit einer Kapuze. Das Mädchen hat zwei typische geflochtene Zöpfe und trägt ein gepunktetes Kleid. Sie ist barfuß.

    Schreibstil: Der Schreibstil des Autors war wirklich erfrischend anders.
    Insgesamt kann man ihn als sehr poetisch und philosophisch, mit Liebe zum Detail beschreiben. Das Buch war voller Metaphern und anderen sprachlichen Mitteln, so dass man wirklich mit klaren Kopf lesen muss. Ich würde sagen, dass es kein Buch ist, welches man eben mal Zwischendurch lesen kann.
    Nichts desto trotz, ließ es sich sehr angenehm lesen und es herrschte eine schöne, wenn auch beklemmende Leseatmosphäre. Anders kann man dieses Gefühl, welches einen ständig zwischen erwartungsvoller Spannung und beklemmender Hoffnung zurücklässt, nicht beschreiben.
    Ein wundervolles, besonderes Werk!

    Idee: Einfach Wow!
    Natürlich gibt es unzählige Bücher über den zweiten Weltkrieg. Aber dieses Buch ist für mich persönlich nochmal etwas ganz besonderes.
    Der Sprecher, der die ergreifende und tragische Geschichte über Liesel und ihre Liebsten erzählt, ist kein geringender als der Tod selbst.
    Liesel lernen wir schon als kleines Mädchen kennen und irgendetwas in ihr- vielleicht die Reinheit ihrer Seele, lässt den Tod neugierig werden. Ab sofort ist er ihr ständiger Begleiter. Kein Wunder also, dass er jeden ihrer Schritte mitverfolgt und uns berichten kann.
    Aber der Tod ist zunächst ganz anders als erwartet- er hat stellenweise soetwas wie Mitgefühl, ist oft zynischer als man denkt.. und er spoilert im Vorfeld soviele Tode, dass man ständig wenn etwas schlimmes passiert, unweigerlich die Luft anhält. Man fiebert mit Liesels Schicksal mit, denn in ihrem jungen Alter muss sich Liesel schon schrecklichen Schicksalsschlägen stellen. Aber man schließt auch dutzende andere Menschen, abgesehen von Liesel, ins Herz, die auch für sie eine zentrale Rolle in ihrem Leben spielen.
    Dieses Buch erzählt den Alltag der ganz normalen Leute- deren Problematiken, der Hunger.. Der ständige Kampf von moralischen Konflikten.. Judenverfolgungen.. aber auch die Wichtigkeit von Familie und Freundschaften.
    Berührend.. tränenreich.. besonders!

    Kapitel: Von Kapitel zu Kapitel erfahren wir mehr über die Situation im zweiten Weltkrieg. Die Spannung steigt. Der Krieg scheint schließlich sogar Molching entgültig erreicht zu haben.. Wir erleben mit wie Liesel ihr erstes Buch stiehlt. Dann das zweite und schließlich das Letzte.
    Die Bücherdiebin zeigt uns eine ganz andere Welt- eine hoffnungslose, graue.. Fast schon grausame, aber greifbare Welt.
    Das Einzige was mich tatsächlich störte, waren einige sehr langatmige Stellen. Oftmals hatte ich das Gefühl, dass die Story etwas auf der Stelle festhängen blieb. Aber das ist nur meine persönliche Meinung. Und der einzige Grund, warum ich leichten Punktabzug gebe.
    Das Ende hat mich komplett zerstört. Ich habe tatsächlich weinen müssen- obwohl uns der Tod, den ein oder anderen voraussagt, war es doch sehr schmerzhaft es schließlich doch erleben zu müssen.

    Charaktere: Die Charaktere haben mir alle sehr gut gefallen. Sie wurden wundervoll mit Liebe zum Detail beschrieben.
    Unser Hauptcharakter ist natürlich Liesel- sie hat ein riesiges Herz, ist neugierig, mutig und leidenschaftlich. Ihre Freundschaft zu dem wildfang Rudi rein und echt. Man kann die beiden nur mögen- sie sind einfach naiv für ihr Alter, eben Kinder. Aber gleichzeitig müssen sie schon so erwachsen sein. Ihre Eltern Hans und Rosa Hubermann haben mich jedoch wohl mit am meisten berührt.
    Hans Hubermann ist ein ganz besonderer Mensch und ein wundervoller, einfühlsamer Vater. In jeder Sekunde wusste er wie er mit Liesel umgehen muss, was er sagen muss.. und war immer für sie da. Ein Mann der zu seinem Wort steht.
    Rosa Hubermann scheint eine etwas füllige, sehr imposante und auch schnell reizbare Person zu sein.. Sie meckert viel, ist laut und energisch. Aber hinter jedem "Saumensch", "Saukerl" oder was man auch sonst mit Sau verfeinern kann, steckt sehr viel liebe. Sie ist immer da, zwar im Hintergrund, aber allgegenwärtig.
    Und dann noch Max- voller unterdrückter Wut, aber auch Dankbarkeit und voller Freundschaft für Liesel, dass es weh tat.

    Mein Fazit: Ich vergebe absolut herzliche 4 Sternchen. Der Inhalt ist nicht nur wichtig, sondern auch lehrreich und emotional wachrüttelnt. Kann ich einfach nur wärmstens empfehlen.
    Eine Geschichte, die Bombennächte, Bücherverbrennungsabende und Judenmärsche beinhaltet, aber auch Freundschaft, Liebe und Hoffnung.

  2. Cover des Buches Das Schneemädchen (ISBN: 9783499258220)
    Eowyn Ivey

    Das Schneemädchen

     (333)
    Aktuelle Rezension von: Runenmädchen

    Eowyn Ivey hat mit dieser Geschichte etwas Wundervolles erschaffen.
    Es geht um ein kinderloses Ehepaar, das in Alaska lebt und deren Leben durch das Schneemädchen etwas aufregender und vielleicht auch ein bisschen bedeutsamer wird.

    Mir gefiel das Setting unheimlich gut. Alaska wurde wahrlich gut gewählt. Zum einen mochte ich die Stille (der Natur), die man beim Lesen förmlich aufgesogen hat. Zum anderen, weil man sich als Leser zwischen Realität und Mythologie befindet. Man kann sich darauf einlassen, es als Märchen anzunehmen, man kann allerdings auch alles Mögliche logisch und/oder (zumeist) psychologisch erklären. Aber was ist wahr? Die Antwort erfahrt ihr nur, wenn ihr es selbst lest.
    Fakt ist, dass das Buch nachhallen kann.

  3. Cover des Buches Schneezauber: Küss den Schneemann (ISBN: 9781976373565)
    Hannah Siebern

    Schneezauber: Küss den Schneemann

     (156)
    Aktuelle Rezension von: rita_andotherstories

    Mit "Schneezauber: Küss den Schneemann" hatte ich sehr viel Freude.

    Die Story ist echt verzaubernd und lustig, und der Schreibstil locker und leicht.


    Hab mit dem Buch angefangen und wusste noch nicht sooo recht, worauf ich mich einlasse. Und dann kam es: ein Wohlfühlbuch, perfekt für die Zeit vor Weihnachten, mit zwei Protas, welche nicht unterschiedlicher sein können. Und beiden zu helfen, das Wesentliche zu sehen, bzw. Hrn. Frost wieder aufzutauen, das war eine ganz schöne Nummer. Aber es gibt ja da auch noch den Phoebe Engel, der so wunderbar in die Story gepasst hat.


    Ich bin super zufrieden mit dem Ende und der Auflösung und hoffe, dass es der kleinen Familie gut geht :)

  4. Cover des Buches Schwarze Piste (ISBN: 9783426213537)
    Andreas Föhr

    Schwarze Piste

     (172)
    Aktuelle Rezension von: Engelchen07

    Mein erstes Buch von Andreas Föhr. Leider habe ich  zu spät bemerkt, dass dies hier der 4. Teil einer Ermittler-Reihe ist. 

    Dem Lesespaß hat dies jedoch überhaupt keinen Abbruch getan. 

    Mir hat der Roman sehr gut gefallen. Die Geschichte war unterhaltsam und nicht zu überzogen, so mag ich Krimis. Das wird bestimmt nicht das letzte Buch vom Autor sein, welches ich gelesen habe. 

    Die Geschichte nimmt auf der schwarzen Skipiste ihren Anfang. Polizeiobermeister Kreuthner verteilt auf Wunsch seines verstorbenen Onkel Simons dessen Asche auf dem Wallberg. Leider landen die Überreste von Onkel Simon bei einer jungen Skifahrerin im Gesicht. Kreuthner nimmt die junge Frau dann mit ins Tal, auf dem Weg dorthin finden beide die Leiche einer gefrorenen Frau…

  5. Cover des Buches Dafür ist man nie zu alt (ISBN: 9783958244290)
    Gabriella Engelmann

    Dafür ist man nie zu alt

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Almeri

    Ich habe mir spontan für 0.99 Euro das ebook bei dot.books für das PocketBook gekauft. Die Erzählung ist von Gabriella Engelmann. Die 20-jährige Pia verbringt Weihnachten nur widerwillig bei ihrer Familie, denn sie ist an der Grenze zum Erwachsenwerden. Und da feiert man nicht allzu gern mit den Eltern, die auch nur sehr schwer ihre Kinder ziehen lassen können. Ich fand es durchaus lustig, spannend und irgendwie interessant. Denn genau in so einer Situation bin ich nun auch. Nur das der Sohn meiner Freundin, nicht bei mir feiern möchte, wie Nic aus der Erzählung. Und wie sich der Weihnachtsabend bei Mia, Feli und Nic ablaufen wird, müßt ihr selber lesen. Es ist harmonisch und eine Spur weihnachtlich geschrieben. Absolut empfehlenswert! Mit den 72 Seiten schnell, aber an die Geschichte gefesselt, durchgelesen.

  6. Cover des Buches Drei Männer im Schnee (ISBN: 9783423252584)
    Erich Kästner

    Drei Männer im Schnee

     (187)
    Aktuelle Rezension von: Julitraum

    Geheimrat und erfolgreicher Unternehmer Tobler gewinnt beim Preisauschreiben seiner eigenen Firma den 2. Platz, einen Skiurlaub in einem Grandhotel. Hier reist er nun inkognito hin. Getarnt als freundlicher, aber recht ärmlicher Mann, so wie seine Kleidung es zu offenbaren scheint. Seine Tochter Hilde findet seine Idee abstrus und will ihm Unanahnehmlichkeiten dort ersparen, also informiert sie das Hotel vorab über sein Vorhaben. Doch natürlich kommt es anders als man denkt und die Hotelleitung hält ganz jemand anderen für den begüterten Unternehmer, den sie nach allen Regeln der Kunst hofiert und zwar einen jungen, arbeitslosen Mann, der sich mehr und mehr wundert.

    Wahrscheinlich kennen schon viele die erfolgreiche Verfilmung mit ganz hervorragenden Schauspieler, die öfters im Fernsehen wiederholt wird. Das Buch ist dennoch auf jeden Fall sehr lesenswert. Ein wunderbar heiterer und sehr unterhaltsamer Klassiker des bekannten Autors, der einigen Menschen wieder auf wunderbare Weise den Spiegel vorhält. Denn wie gerne urteilen wie doch so gar nicht vorurteilsfrei nach dem reinen Äußeren.

  7. Cover des Buches Das Geheimnis des Schneemanns (ISBN: 9783608983470)
    Nicholas Blake

    Das Geheimnis des Schneemanns

     (26)
    Aktuelle Rezension von: AnneMayaJannika

    Zum Buch:
    Es ist Weihnachten auf Easterham Manor. Als nach einer Séance die Katze verrückt spielt und dann eine Leiche gefunden wird, braucht es den Scharfsinn und die Beharrlichkeit von Nigel Strangeways, um das Rätsel zu lösen.

    Meine Meinung:
    Sehr passend sind die Kapitelüberschriften, die Zitate von Schriftstellern oder weisen Persönlichkeiten. Beim Lesen selbst fiel mir auf, dass es einem schwerfällt, selbst zu einer Lösung zu kommen, der Autor hält immer etwas geheim. Vielleicht sind alle Geschichte von Nicholas Blake so. Selbsträtseln entfällt und man liest sich einfach der Lösung entgegen. Aber die Geschichte selbst ist sehr gut geschrieben und hat ein paar Wendungen, mit denen man nicht rechnet.

    Fazit:
    Lesespaß für Fans des englischen Krimis. 

  8. Cover des Buches Verliebt, verschneit, verzaubert (ISBN: 9783453355644)
    Stefan Rogall

    Verliebt, verschneit, verzaubert

     (45)
    Aktuelle Rezension von: fraeulein_lovingbooks


    Inhalt

    Wenn der sechsunddreißigjährige Ben eines nicht ist, dann in Weihnachtsstimmung. Nach beinahe zehn Jahren ist seine Ehe in die Brüche gegangen, sein Arbeitgeber steht kurz vor der Pleite, und die Aussicht auf Weihnachten im Kreis der Patchwork-Familie trägt auch nicht zu Bens Erheiterung bei. Als er im Zug nach Hause Lili begegnet, ist er alles andere als gesprächig. Doch irgendetwas hat die junge Frau, das ihn auf beinahe magische Weise fasziniert. Spontan lädt Ben sie ein, Weihnachten mit ihm und seiner Familie zu verbringen — und hat keine Ahnung, wie sehr die kommenden Tage sein Leben verändern werden …
    (Quelle: Klappentext)

    Meine Meinung

    Ich breche das Buch auf Seite 102 ab.

    Ben arbeitet in einer Agentur, die den Bach runtergeht und deren Chefin nun plötzlich zwischen den Tagen arbeiten möchte. Alle Mitarbeiter bekommen nur noch die Feiertage frei – zwischen den Tagen müssen sie allerdings zur Arbeit antanzen. Ben passt das überhaupt nicht in den Kram – er wollte sich einen gemütlichen Urlaub machen und die Scheidung vor 6 Monaten endgültig verarbeiten.
    Am 23. macht er sich mit der Bahn auf den Weg zu seinen Eltern, im Zug trifft er Lily. Eine Frau, die ihn sehr verwirrt – sie wirkt als wäre sie nicht von dieser Welt. Kurzentschlossen nimmt er sie mit zu seinen Eltern, als eine Freundin.
    Es ist das erste Weihnachten, bei dem seine Eltern jeweils einen neuen Partner haben.
    Aber nicht nur das wirft Ben aus der Bahn, seine Schwester hat ihren Job verloren und ihre 13-jährige Tochter ist schwanger. Von einem 16-jährigen, der aber für das Baby sorgen möchte. Als er seine Nichte ins Krankenhaus bringt – für einen Schwangerschaftstest – wird er für den Vater gehalten.
    Nebenbei will ihn seine Exfrau auch wiedersehen – sie teilt ihm mit, das sie im 5 Monat schwanger ist und Anfang des Jahres wieder heiraten möchte…

    Hmmm, ja. Ich denke meine Beschreibung sagt alles. Ein paar andere Rezensionen reden noch von Krebserkrankungen, toten Babys usw. – also wird die Geschichte in meinen Augen auch nicht mehr besser. Es passiert viel zu viel ohne reichtigen Zusammenhang, sowie Sinn und Verstand. Langweilig und unglaubwürdig.

    Ich wurde leider weder mit Ben noch mit der Geschichte warm.
    Der Schreibstil war eine lieblose Aneinanderreihung von Wörtern ohne Emotionen und Spannung. Es liest sich wie ein drittklassiger Groschenroman für ein paar Cent.
    Ben war mir vom ersten Moment an unsympathisch und es besserte sich auf den folgenden 100 Seiten auch nicht. Auch seine Zugbekannschaft Lily ist mir suspekt und ich vermute mal, das sie nicht wirklich real ist. Die anderen Familienmitglieder sehen sie zwar und kommunizieren auch mit ihr…aber irgendwas an ihr ist komisch.

    Das Buch ist überhaupt nicht mein Fall – leider keine Lese- oder Kaufempfehlung.

    Schönstes Zitat

    gab leider keins

     Stern


  9. Cover des Buches Briefe vom Weihnachtsmann (ISBN: 9783608983852)
    J. R. R. Tolkien

    Briefe vom Weihnachtsmann

     (124)
    Aktuelle Rezension von: lesemama

    🎅🏽 Jedes Jahr haben Tolkiens Kinder einen Brief vom Weihnachtsmann bekommen, mal kürzer und mal länger. Oft mit einer bunten Zeichnung und immer mit der krakeligen Handschrift des Weihnachtsmanns. Die Briefe erzählen von den Geschehnissen am Norpol, was dem Polarbären passiert, von Kobolden und Wichteln und vom Mann im Mond.

    ❄️ Nach einer kurzen Einleitung, beginnt das Buch mit dem ersten Brief von 1920 und einer wunderschönen Zeichnung. Am Anfang sind die Briefe noch recht kurz, werden dann aber mit den Jahren häufig länger und detaillierter. Neben den Bildern sind auch die Originalbriefe abgedruckt, denn neben dem Weihnachtsmann schreibt auch manchmal der Polarbär oder Ilbereth, der Sekretär des Weihnachtsmanns. Jeder hat seine eigene Schriftart und Erzählweise, was die Briefe sehr lebendig macht. In der Übersetzung sind die verschiedenen Teile der Briefe je nach schreibendem Charakter gekennzeichnet mit normaler, dicker oder kursiver Schrift. So weiß man sofort wer schreibt. Ganz besonders mochte ich ein Gedicht, was vom Weihnachtsmann, dem Polarbären und Ilbereth verfasst wurde. An dieser Stelle musste ich wirklich lachen und ist meine Lieblingsstelle im Buch geworden.
    Als Kind hätte ich mich sehr über solche Briefe gefreut, die so liebevoll gestaltet wurden und Antworten auf die eigenen Briefe an den Weihnachtsmann waren. Ich kann mir gut vorstellen, dass jeder dieser Briefe einen ganz besonderen Weihnachtszauber in das Haus Tolkien gebracht haben.
    Es ist ein schönes Buch für zwischen durch und bekommt von mir ⭐️⭐️⭐️⭐️ Sterne. An manchen Stellen war mir die Aufteilung zwischen Originalen und der Übersetzung etwas zu unübersichtlich und ich bin durcheinander gekommen. Trotzdem hat es Spaß gemacht die Briefe zu lesen und für kurze Zeit selbst wieder Kind sein.

  10. Cover des Buches Tee? Kaffee? Mord! Tod eines Schneemanns (ISBN: 9783732559381)
    Ellen Barksdale

    Tee? Kaffee? Mord! Tod eines Schneemanns

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    4,5 Sterne, aufgerundet auf 5

    Im sechsten Band der Reihe geht es um einen Toten, den man in einem Schneemann entdeckt. Wer ist der Tote, und wer kam auf die makabre Idee, einen Schneemann um ihn herumzubauen? Ein kniffliger Fall für Nathalie und Louise... 

    Das hat wieder Spaß gemacht! :) Ich mag diese Reihe immer mehr. Die Fälle sind nicht hochspannend, aber immer sehr unterhaltsam bisher. 

    Auch in diesem Band habe ich die Ermittlungsarbeit sehr genossen und die Atmosphäre. Die Charaktere wachsen mir von Band zu Band mehr ans Herz.

    Das winterliche Setting in diesem Band hat mir sehr gefallen und ich hatte Freude, an der Ermittlungsarbeit teilzunehmen :) 


  11. Cover des Buches Rotzhase & Schnarchnase - Möhrenklau im Bärenbau (ISBN: 9783734828201)
    Julian Gough

    Rotzhase & Schnarchnase - Möhrenklau im Bärenbau

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien
    Inhalt:


    Der Winter neigt sich dem Ende und ebenso die Vorräte.

    Der Bär - viel zu früh aus seinem Winterschlaf erwacht - freut sich trotz hungrigem Magen über die Schneepracht. Endlich kann er einen Schneemann bauen.

    Der Hase tut es ihm gleich und natürlich soll sein Schneemann tausendmal besser werden als der des Bären.

    Doch ein hungriger Wolf und ein paar Lawinen zeigen, wie wichtig gute Freunde sind.



    Covergestaltung/Farbgestaltung und Illustrationen:

    Inzwischen gibt es vier Bände von Rotzhase und Schnarchnase und jeder umfasst eine andere Jahreszeit. Dementsprechend angepasst ist die farbliche Gestaltung. "Möhrenklau im Bärenbau" ist das Winterbuch und neben den schwarz-weiß Illustrationen in blau gehalten.

    Bereits das Cover zeigt den schneebedeckte Wald und darin den Bären (gemütlich rund, mit kleinen aber wachen Augen und freundlichem Blick) und den Hasen (mit erhobenem Zeigefinger und einer hochgezogen Augenbraue wirkt er wie ein kleiner Besserwisser).

    Die Illustrationen erstrecken sich über halbe bis ganze Seiten und greifen durch das ruhige blau in Kombination mit den schwarz-weißen Bildern die winterliche Stimmung sehr gut auf.

    Der jeweilige Text liegt inmitten der Bilder, stört aber nicht beim Betrachten.

    Die Gestaltung der Tiere gefällt mir sehr gut. Der Bär mit klimpernden Wimpern und pausbackig und dagegen der eckige Wolf mit finsterem Blick und scharfen, spitzen Zähnen.



    Altersempfehlung:

    ab 5 Jahre (zum Vorlesen)
    oder für geübte Leser von 6 bis 8 Jahren, denn die Schrift ist recht groß und auf jeder Seite nicht zu viel Text



    Fazit:

    Neben der eigentlichen Geschichte gibt es viel Wissenswertes kindgerecht erklärt.
    Der Hase - in der Tat ein kleiner Besserwisser und ein wenig grummelig - vermittelt dem Bär die Schwerkraft, wie eine Lawine entsteht und warum Tiere fressen bzw. wie das Gefresse zur Energiegewinnung dient.
    (Dass Hasen hin und wieder ihre eigenen Köttel fressen, wusste das Kind bereits, bei anderen könnte es ein paar Fragen nach sich ziehen.)

    Die unterschiedlichen Charaktere werden gleich zu Beginn sehr gut ausgearbeitet.
    Denn anstatt beim Bau zusammen zu arbeiten, möchte Hase seinen eigenen Schneemann bauen und ist ein kleiner grummeliger Wüterrich.
    Noch dazu hat er die Vorräte gemopst und dabei den Bären geweckt.

    Dennoch hilft der Bär ihm bei Gefahr und der Hase gesteht ihm kleinlaut, dass er der Möhrendieb ist.

    Dass man - egal wie unterschiedlich - am besten mit Zusammenarbeit weiterkommt und wie schön es ist zu teilen. Statt des "letzten Hemdes" gibt der Hase dem Bären mit einem Lächeln seine beste Möhre.


    Der Auftakt der Reihe ist sehr gut gelungen. Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.

    Bär und Hase sind ein tolles - wenn auch ungleiches - Gespann und man freut sich direkt auf das nächste Abenteuer.



    ...
    Rezensiertes Buch: „Rotzhase & Schnarchnase - Möhrenklau im Bärenbau" aus dem Jahr 2018



  12. Cover des Buches Schneefrau küsst Schneemann (ISBN: 9783748128243)
    Ann-Kristin Vinterberg

    Schneefrau küsst Schneemann

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Calla66

    Dieses Buch ist der Beginn einer Reihe über die dänische Familie Matsen.

    Mitten in einem starken Schneesturm verunglückt Liv mit ihrem Auto. Sie ist auf der Flucht vor ihrem gewalttätigen Mann und ihrem bisherigen Leben.

    Der attraktive Tierarzt Rune bietet ihr seine Hilfe an und einen Unterschlupf während des Schneesturms.

    Beide sind von einander angezogen, doch beide haben Angst vor einer Bindung.

    Eine wunderbare Geschichte über Protagonisten, die es nicht einfach hatten, in deren Leben nicht immer alles nach Wunsch verlaufen ist.

    Man wünscht sich als Leser, dass diese Beiden zueinander finden. Das sie eine neue Liebe finden, den Mut aufbringen, einen neuen Anfang zu wagen. Doch immer wenn man denkt, jetzt klappt es tauchen neue Hindernisse auf.

    Die Geschichte ist toll geschrieben, mit ganz viel Gefühl und Wärme. Da gibt es eine Familie die zusammenhält und die einander Kraft gibt. 

    Und auch die Protagonisten Rune und Liv sind sehr sympathisch, trotz allem was sie schon durchgemacht haben oder vielleicht genau deswegen sind sie starke Persönlichkeiten, die es verdienen glücklich zu werden und den Humor haben sie auch nicht verloren.

    Ganz toll sind auch die Handlungsorte, Dänemark mit seiner wunderbaren Natur, mit dem Winter voller Zauber aber auch mit elementarer Kraft. Sehr schön beschrieben, man kann es sich sehr gut vorstellen, fühlt sich fast vor Ort.


    In dieser Geschichte spielt auch gutes Essen und das damit verbundene Zusammensein eine starke Rolle, da passt es wirklich perfekt, wenn es am Ende des Buches sozusagen als Bonus die passenden Rezepte zum Nach kochen und backen gibt. Das schafft eine zusätzliche Verbindung zum Buch.


    Mein Fazit:

    Ein sehr schönes Buch, eine Liebesgeschichte mit ernsten Themen, inmitten wunderbarer Natur.

    Toll geschrieben mit sympathischen Protagonisten. Ich kann es nur empfehlen und freue mich schon sehr auf weitere Bände mit der Familie Matsen. Und die Rezepte am Schluss haben mir super gefallen, ich werde sie auf jeden Fall nach und nach ausprobieren.


  13. Cover des Buches Die kleine Hexe (ISBN: 9783522459570)
    Otfried Preußler

    Die kleine Hexe

     (1.028)
    Aktuelle Rezension von: Lesemama

    Zum Buch:
    Die kleine Hexe soll lernen und langweilt sich irgendwann fürchterlich.
    Da murmelt sie sich dick ein und macht einen Ausflug ins verschneite Städtchen

    Meine Meinung:
    Die kleine Hexe ist ein Klassiker von Otfried Preußler. Nun gibt es sie auch als Bilderbuch.
    Ich mag die kleine Hexe schon als "normalen" Erzählband sehr gerne, als Bilderbuch mit Bildern vom fantastischen Daniel Napp ist es eine Bereicherung für jedes Regal. Eine schöne Geschichte, zwar nur ein einzelnes Kapitel aus dem großen Buch, aber ganz wunderbar und Szene gesetzt und vor allem ganz ganz zauberhaft illustriert.
    Text und Bild passt ganz toll zusammen und macht großen Lesespaß.

  14. Cover des Buches Leopard (ISBN: 9783548061894)
    Jo Nesbø

    Leopard

     (404)
    Aktuelle Rezension von: Jenny_Colditz

    Ich habe bisher alle Bände der Harry Hole Reihe bis hierher gelesen / gehört.
    Dieser Band war aber wohl mit der blutigste.
    Aber auch verwirrend. Ständig wurde einem ein neuer Täter und des Motiv geliefert. Eins verrückter als das andere. Es war mir teilweise zu konstrus, es war nicht mehr logisch oder nachvollziehbar. Es war eine Jagd rund um die Welt, mit brutalen Foltermethoden und einem Motiv welches ich als Ausrede ansehe. Denn dies stört eine Entwicklung nicht so arg und nachhaltend wie der Täter es uns hier weiß machen wollte. Wenn dies so wäre, dann müyyte Harry mittlerweile eine fürchterliche Psyche besitzen. Denn was er hier wieder einmal erleiden muss ist ungeheuerlich, nicht vorstellbar. hier hat sich der Autor wirklich übertroffen und alles brutale der letzten 7 Bände in den 8 hineinversetzt und verdoppelt.
    Ich hoffe das sich dies in den Folgebändern noch einmal ändert, denn jeder braucht auch einmal eine Ruhephase, Erholung. Und das Rachel nur so kurz Erwähnung findet ist sehr Schade. Ich hoffe zukünftig auch von Ihr noch mehr zu lesen, und bleibe dem Glauben des Happy Ends treu.

  15. Cover des Buches Feenella: Ein Wintermärchen (ISBN: 9781549880582)
    Alex Richter

    Feenella: Ein Wintermärchen

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Karina_Lenhart

    Obwohl mein Lieblingsgenre Fantasy ist, konnte mich dieses Buch nicht überzeugen. Unterschiedliche Lebewesen, verschiedene Fantasievolle Gegenstände, lebende Schneemänner.. Tut mir leid, konnte mich nicht überzeugen. Aber bitte nicht falsch verstehen, das Buch ist liebevoll geschrieben, und hat auch einen angenehmen weihnachtlichen Flair, aber ich bin und bleib nun mal ein Grinch... Sehr schönes Cover, und wer Märchen liebt, ist hier sicher richtig...

  16. Cover des Buches Gänsehaut. Der Schneemann geht um (ISBN: 9783570206591)
    R. L. Stine

    Gänsehaut. Der Schneemann geht um

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Zum Inhalt:

    Die 12-jährige Jacky zieht mit ihrer Tante Greta in ein verschneites Nest im Norden Kanadas. Nicht nur Kälte und Schnee erschweren das Einleben.
     In jedem Garten steht ein unheimlich aussehender Schneemann und die Menschen scheinen von Angst regiert zu werden. Da fällt Jacky ein altes Gedicht über einen Schneemann ein.


    Wenn der Schnee fällt im Wind
    Und es abends dunkel wird,
    Hüte dich vor dem Schneemann, mein Kind.
    Hüte dich vor dem Schneemann,
     Denn er macht, dass die Kälte klirrt.


    Cover:

    Das Cover passt wieder richtig gut zu den Geschichten rund um die Gänsehautreihe. In der üblichen Aufmachung ist das Bild eines tobenden Schneemanns eingebettet, der wirklich richtig gruselig aussieht. Das passt wieder gut zur Geschichte und verrät vor allem jungen Lesern, worum es sich wohl in dieser Geschichte handeln könnte.

     

     

    Eigener Eindruck:

    Jacky muss mit ihrer Tante in das verschneite Kaff am Ende der Welt in Kanada ziehen. Das wird öde, da ist sie sich sicher. Und auch die Dörfler scheinen recht verschroben zu sein, denn jeder hat den gleichen gruseligen Schneemann im Garten stehen. Besonders der flatternde rote Schal und die Narbe über dem Auge lassen Jacky erschaudern. Als die Kinder des Ortes ihr die Legende von dem riesigen Schneemann erzählen und sie davor warnen auf den Berg zu gehen, ereignen sich um Jacky immer mehr eigenartige Dinge und auch der verschrobene Konrad am Fuß des Berges ist ihr unheimlich. Doch Jacky wird immer neugieriger und will beweisen, dass es keinen verzauberten Schneemann in den Bergen gibt. So macht sie sich auf den Weg und ahnt nicht, welche Schrecken sie erwarten…

     

    Dieser Band ist der 38te aus der Reihe „Gänsehaut“ des beliebten Kinderbuchautors R.L. Stine. Wie in all seinen Geschichten schickt er Jacky von Kapitel zu Kapitel, wobei er versucht zum Ende eines jeden Kapitels einen Gruselmoment zu erschaffen, welcher sich am Anfang des nächsten Kapitels auflöst, bis es schließlich zum Finale kommt. Die Geschichte von Jacky ist durchaus interessant, konnte mich aber nicht begeistern. Das war nicht mein Thema glaube ich. Eine Legende von einem Fluch, von zwei Zauberern und einem verloren geglaubten Vater war mir dann doch ein bisschen zu viel des Guten. Und auch die neuen Freunde von Jacky mit ihren Warnungen fand ich eher nervig als unheilvoll bis gruselig. Fraglich, ob sich junge Leser hier fürchten oder auch eher nicht so gepackt werden. Für Fans der Reihe ist das sicher ein Muss, aber wer hier wirklich Gruselspaß sucht, der wird mit diesem Band leider enttäuscht werden.

     

     

    Fazit:

    Wieder eine typische Geschichte aus dem Hause R.L. Stine. Empfehlenswert für kleine Gruselfreunde, jedoch für mich waren die Gruseleffekte kaum spannend.

     

    Idee: 5/5

    Charaktere: 3/5

    Logik: 3/5

    Spannung: 3/5

    Emotionen: 3/5

     

     

    Gesamt: 3/5

     

    Daten:

    ISBN: 9783570206591

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Flexibler Einband

    Verlag: cbj

    Seiten: 128 Seiten

     

     

     

  17. Cover des Buches Schöne Weihnachten, kleiner Schneemann! (ISBN: 9783570176689)
    Wolfram Hänel

    Schöne Weihnachten, kleiner Schneemann!

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Kaito

    Winterliches Abenteuer für einen kleinen Schneemann.

    Inhalt:
    Am 24. Dezember steht der kleine Schneemann ganz allein auf der Wiese!
    Alle Kinder sind plötzlich verschwunden. “Das liegt daran, dass heute Weihnachten ist!”, erklärt das Eichhörnchen. Weihnachten? Davon hat der kleine Schneemann noch nie gehört! Also macht er sich auf den Weg, um der Sache auf den Grund zu gehen….

    Meinung:
    Ich habe schon ein Buch von Wolfram Hänel und Susanne Göhlich gelesen.
    Ich bin total verliebt in die lebendigen und niedlichen Illustrationen und die herzliche Geschichte. Als ich “Schöne Weihnachten, kleiner Schneemann” entdeckt habe, musste ich es also unbedingt lesen!

    Die vierundzwanzig Kapitel haben eine schöne länge zum abendlichen Vorlesen, oder zum ersten Selbstlesen. Der Schreibstil ist flüssig lesbar und gut verständlich. Genau richtig für die junge Zielgruppe. Der kleine Schneemann und die anderen Figuren wachsen dem Leser schnell ans Herz. Darunter sind nicht nur mehrere Schneemänner und Menschen, sondern auch freche und hilfsbereite Tiere.

    Besonders lustig fand ich die Situationen, in denen man einen Schneemann eigentlich nicht erwartet. Zum Beispiel ein Wirtshausbesuch.

    Fazit:
    Wieder eine warmherzige, atmosphärische und fantasievolle Geschichte von einem tollen Team aus Autor und Illustratorin. Eine wunderbare Familien-Weihnachts-Lektüre für Groß und Klein.


  18. Cover des Buches Schnüpperle - Vierundzwanzig Geschichten zur Weihnachtszeit (ISBN: 9783570027431)
    Barbara Bartos-Höppner

    Schnüpperle - Vierundzwanzig Geschichten zur Weihnachtszeit

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Schnüpperle erlebt in 24 Kapiteln (eignet sich also gut als Adventskalendervorlesebuch) die Vorfreude auf Weihnachten.

    Meine Mutter hat uns als Kind dieses Buch vor Weihnachten vorgelesen, 2020 habe ich es zufällig im Buchladen gesehen und mitgenommen. Diesmal habe ich ihr vorgelesen und es hat uns große Freude bereitet.

    Es war so schön zu lesen wie ein kleines Kind sich auf Weihnachten freut und es kaum erwarten kann bis es endlich soweit ist.

    Dieses Jahr werde ich es meiner Mutter wieder vorlesen und wir beide freuen uns schon darauf.

  19. Cover des Buches Allerbeste Geschichten von Kindern für Kinder: Kinderbuch mit farbigen Bildern zum Vorlesen und ersten Selberlesen – Für Mädchen und Jungen (ISBN: 9783982212432)
    Kids Book

    Allerbeste Geschichten von Kindern für Kinder: Kinderbuch mit farbigen Bildern zum Vorlesen und ersten Selberlesen – Für Mädchen und Jungen

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Joenna

    Allerliebste Geschichten von Kinder für Kinder 

    vom edition kb Verlag, 41 Seiten

    Das Cover sieht wunderschön aus. Es gibt schon auf dem Cover viel zu entdecken.

    Das Buch enthält 10 Geschichten von Kindern geschrieben. Es hat kurze und etwas längere Geschichten. Also auch Ideal zum Vorlesen. Jede Geschichte ist wunderschön Illustriert mit farbigen Bildern. Also gibt es auch viel zu entdecken bei dem verschieden Geschichten.

    Von mir 5 von 5 Sternen.  

  20. Cover des Buches Tee? Kaffee? Mord! - Tod eines Schneemanns (ISBN: 9783785782743)
    Ellen Barksdale

    Tee? Kaffee? Mord! - Tod eines Schneemanns

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Blick auf das Geschehen ermöglicht die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Dieser 6.Band der Reihe setzt inhaltsmäßig unmittelbar an des Geschehen des letzten Bandes an.

    Der aktuelle Fall ist spannungsmäßig nicht sehr anspruchsvoll, aber dafür punktet die Autorin mit liebevoll gezeichneten Protagonisten und einer Reihe weitere, leicht schrullige. Figuren. Dazu kommt eine schöne Atmosphäre, die den Leser/Hörer in die Geschichte eintauchen lässt.

    Es ist sehr angenehm, die diversen, inzwischen leibgewordenen Figuren, auf dem neuen Abenteuer zu begleiten. Positiv ist anzumerken, dass die Autorin die Figuren langsam, aber stetig weiter entwickelt. So kommt auch in dieser Hinsicht keine Langeweile auf.

  21. Cover des Buches Meine Schwester Klara und der Schneemann (ISBN: 9783505087943)
  22. Cover des Buches Herr Eichhorn und der erste Schnee (ISBN: 9783522458047)
    Sebastian Meschenmoser

    Herr Eichhorn und der erste Schnee

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Buchkinder
    "Herr Eichhorn und der erste Schnee" von Sebastian Meschenmoser ist ein ganz einzigartiges, ruhiges Buch für Kinder ab ca. drei Jahren, das mit wenigen Worten auskommt und durch seine besonderen Zeichnungen besticht.
    Der Ziegenbock berichtet dem Eichhörnchen, wie schön der Winter ist, wenn die Schneeflocken fallen. Herr Eichhorn hat den Winter immer verschlafen, aber dieses Mal möchte er wach bleiben und sich alles anschauen. Doch der Schnee lässt auf sich warten und Herr Eichhorn muss sich die Zeit mit Bewegung vertreiben, damit er nicht doch einschläft. Durch die Unruhe kann der Igel auch nicht schlafen und beschließt, auch auf den Winter zu warten. Beide fangen laut an zu singen, um nicht einzuschlafen, was aber den Bären vom Schlafen abhält. Also kommt auch er dazu und sie beschließen, eine Schneeflocke zu suchen, damit endlich Ruhe ist. Doch wie sieht soetwas aus? Sie finden eine Zahnbürste und eine Blechdose (weiß und kalt!) und eine alte Sportsocke (weiß und weich!). Aber als dann endlich der erste richtige Schnee fällt und alles in ein Winterwunderland verwandelt, ist allen klar, dass das also das Gesuchte ist. Sie bauen einen Schneemann und schlafen dann endlich ein. ☃️ 
  23. Cover des Buches Im Namen des Lexikons (ISBN: 9783257234558)
    Amélie Nothomb

    Im Namen des Lexikons

     (91)
    Aktuelle Rezension von: lovelines

    „Im Namen des Lexikons“ von Amelie Nothomb - >>Name ist Schicksal. Davon ist Lucette überzeugt, als sie ein Kind erwartet. Diesem Kind soll ein aufregendes Leben vergönnt sein, deshalb entscheidet Lucette sich für die totale Extravaganz, für einen Namen, den sie in einem Lexikon des 19. Jahrhunderts gefunden hat: Sie nennt ihr Kind Plectrude.<<
    ...mit diesem Namen geht so vieles einher! Als Leser wird man hier in eine Geschichte geführt, die so unglaublich vieles zwischen den Zeilen bereit hält, dass es mich schier überwältigt hat! Es kommen viele Details zusammen, die tiefere Bedeutung haben und das Gedankenkarussell stark zum rotieren bringen. Amelie Nothomb hat hier ein Buch kreiert, was insbesondere am Ende ein klares unterschwelliges Statement setzt und mich überrascht und im Moment des Lesens sehr schockiert hat! „Im Namen des Lexikons“ ist ein absolut lesenswertes Buch und meinerseits eine große Leseempfehlung!

  24. Cover des Buches Schneemann (ISBN: B00SJCI2UG)
    Jo Nesbø

    Schneemann

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Tefelz

    Mein erstes Buch von Jo Nesbo und gleich ein Hörbuch. Hat den Vorteil, dass ich das Buch nicht kenne und mich nicht über eine gekürzte Version aufregen muss. Also entdecke ich Jo Nesbo und seinen Ermittler Harry Hole auf diese Weise und bin eigentlich begeistert.

    Geschichte

    Als der kleine Junge aus dem Fenster schaut, sieht er mitten in der Einfahrt einen Schneemann, aber wer hat ihn gebaut und sofort weiß er dass irgendwer sterben muss. Was düster anfängt, wird nicht wirklich sonniger im Verlauf des Buches. Harry Hole, getrennt mittlerweile, aber aus einem tiefen Sog entrissen und nicht mehr auf Alkohol, läuft zur Hochform auf. Seine neue Kollegin Katrin Bratt ist ähnlich drauf wie er und zum ersten Mal ist er froh über einen neuen Kollegen. 4 Frauen werden vermisst , alle mit Kindern und Familie. Bei allen wird ein Schneemann gefunden. Harry sucht nach den Verbindungen zwischen den Morden und begibt sich auf eine Suche in der Vergangenheit, die wieder neue Spuren aufwirft...

    Sehr gut erzählt und wunderbar akzentuiert. Es macht Lust immer weiter zu hören. Da es mein erster Harry Hole ist, war ich überrascht wie sympathisch ohne anzubiedern, mir der Ermittler ist. Spontan und Unberechenbar wie man es sich wünscht. Was am Anfang galt, wird zigmal über den Haufen geworfen und es entwickelt sich immer wieder ein neues Bild und immer wieder neue Verdächtige, so wie es sein sollte. Es ist sicherlich nicht sehr harmlos und auch kein Miss Marple Fall , aber Psychologie, falsche Erwartungen und Rache spielen eine große Rolle.

    Fazit:

    Es macht einfach nur Spaß dem Sprecher zu lauschen und sich permanent von neuem auf eine neue Situation einzustellen. Es wird nicht mein einziges Buch von Jo Nesbo bleiben. Absolute Empfehlung !

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks