Bücher mit dem Tag "schottische highlands"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "schottische highlands" gekennzeichnet haben.

31 Bücher

  1. Cover des Buches Feuer und Stein (ISBN: 9783426518021)
    Diana Gabaldon

    Feuer und Stein

     (2.566)
    Aktuelle Rezension von: ChristineE

    Mein Lieblingsbuch und der Auftakt einer tollen Reihe. Die Verfilmung kam nicht an das Buch heran, finde ich. Ich konnte es kaum aus den Händen legen, weil das Buch so spannend ist, zum Teil zu brutal, aber das ist sehr persönlich und da sind die Empfindungen sicher unterschiedlich. Die Story springt zwischen der Gegenwart und Vergangenheit, das mag manchem zum abgefahren erscheinen, ich finde es toll und so glaubwürdig geschrieben, dass man es fast für real hält. Die Beschreibung der damaligen Zeit, der Medizin und der Lebensumstände ist super! Ich liebe die Figuren und erlebe mit ihnen ihre Geschichten. Von Band zu Band lebt man weiter mit der Familie, reist durch die Zeiten und fiebert mit ihnen um Leben und Tod.

  2. Cover des Buches Weltenmagie - Der letzte Drache (ISBN: 9783442480449)
    Aileen P. Roberts

    Weltenmagie - Der letzte Drache

     (97)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Über das Buch allgemein

    Titel: Der letzte Drache
    Autor: Aileen P. Roberts
    Verlag: Goldmann
    Reihe: Weltenmagie Band 1
    Preis:  12.99 € [D], 13.40 € [A]
    Inhalt: Er wurde geboren, um Albanys Krone zu tragen – doch als Prinz Kayne vor der Thronbesteigung die Weihe zur Unsterblichkeit erhalten soll, verweigern ihm die Drachen diese Gunst. Denn nicht der einstige König, sondern der grausame Zauberer Samukal soll sein Vater sein. Vor den Anfeindungen flieht Kayne aus der Hauptstadt, an seiner Seite Leána, die schöne Tochter einer Dunkelelfin und eines Menschen. Sie entdecken ein magisches Portal – und geraten in unsere Welt. In Schottland treffen sie auf den geheimnisvollen Rob, der Leána nicht nur von Anfang an fasziniert, sondern der auch für Albanys Schicksal von entscheidender Bedeutung sein wird...

    Meine Meinung

    Cover und Innengestaltung
    Das Cover des Buches finde ich traumhaft schön. Es zeigt eine Frau mit Bogen im Vordergrund, die mit dem Rücken zum Betrachter steht. Im Hintergrund ist eine wunderschöne Landschaft. Allgemein wirkt dieses Cover sehr magisch, welches auch zum Inhalt des Buches passt.
    Außer einer Karte vorne im Buch ist es innen eher schlicht gehalten.

    Schreibstil
    Der Schreibstil von Aileen P. Roberts war angenehm zu lesen. Ich konnte schnell in das Buch einsteigen, auch wenn mich zu Beginn die vielen Charaktere etwas verwirrt haben. Diese Verwirrung wurde jedoch schnell beendet und ich konnte schön in die Geschichte einsteigen. Während des Lesens konnte ich mich ganz in die Geschichte hineinversetzten, der Schreibstil hat mich also wirklich mitreisen können.
    Der Schreibstil konnte mich an einigen Stellen zum Lächeln, an einigen zum Nachdenken und auch zum Weinen bringen.

    Geschichte und Charaktere
    Die Haupthandlung des Buches hat mich überzeugen können. Es war und blieb von der ersten bis zu letzten Seite spannend.
    Mein Lieblingscharakter ist Leána. Sie hat eine so starke Persönlichkeit und schafft es immer sich gegen die Jungs durchzusetzen. Sie ist mutig und schlau.
    Auch Rob mochte ich sehr gerne. Seine mysteriöse Art hat mich von Anfang an faszinieren können.

    Mein Lieblingszitat: "Ich liebe dich, und jeder meiner Gedanken wird dir gelten, bis wir uns erneut begegnen." (S.461, Z.23 f.)
    Zu diesem Zitat werde ich nicht viel sagen, da es sonst etwas spoilern würde.

    Der letzte Drache bekommt von mir 5/5 Sternen.
  3. Cover des Buches Sal (ISBN: 9783462051407)
    Mick Kitson

    Sal

     (105)
    Aktuelle Rezension von: Carry1980

    Dieses Buch hatte ich tatsächlich innerhalb eines Tages aus, da ich es einfach nicht weglegen konnte! Es handelt von einem mutigen Mädchen, was lange die Flucht aus ihrem verwahrlosten Elternhaus plant. Die Mutter, schon sehr früh Alkoholikerin, 2 Kinder von 2 Männern, ihr jetztiger Freund ein Kinderschänder und Drogensüchtig. Rückblickend wird die Qual erzählt und wie die große Schwester die kleiner versucht, zu schützen und schließlich mit ihr in den Wald abhaut. 

    Sie hat sich vorher bei youtube informiert, wie man jagd, eine Hütte baut etc. und setzt dies auch um. Beide Kinder verleben so einen Teil des Winters abseits der Stadt und das Erfindungsreichtum ist wirklich genial. Später treffen sie auf Ingrid, eine Aussteigerin und freunden sich mit ihr an.

    Das Buch ist wahnsinnig spannend und auch berührend. Zum Ende hin musste ich tatsächlich eine Träne verdrücken!

  4. Cover des Buches Neuschnee (ISBN: 9783328106418)
    Lucy Foley

    Neuschnee

     (194)
    Aktuelle Rezension von: sassthxtic

    Klappentext:

    War es ein Unfall? Oder doch nur ein Mord unter Freunden?

    Winter in den schottischen Highlands: Neun Freunde verbringen den Jahreswechsel in einer abgelegenen Berghütte. Sie feiern ausgelassen, erkunden die einsame Landschaft und gehen auf die Jagd – doch was als ein unbeschwerter Ausflug beginnt, wird bitterer Ernst, als heftiger Schneefall das Anwesen von der Außenwelt abschneidet. Nicht nur das Gerücht von einem umherstreifenden Serienmörder lässt die Stimmung immer beklemmender werden, auch innerhalb der Gruppe suchen sich lang begrabene Geheimnisse ihren gefährlichen Weg ans Licht. Dann wird einer der Freunde tot draußen im Schnee gefunden. Und die Situation in der Hütte eskaliert …


    Mein Fazit:

    Das Buch hat mich von Anfang an gefesselt und bis zum Ende nicht mehr los gelassen. Es begann schon mit dem düsteren, winterlichen Setting in den Schottischen Highlands. Einsam und verlassen, voller Schnee und ein Gerücht über den Highland Ripper... 

    Aber auch die Charaktere versprachen viel aufregendes. Wir lesen aus verschiedenen Sichtweisen - von Gästen und dem Wildhüter Doug und Heather, die die Gäste betreut.

    Die Geschichte lebt von den Erzählungen der Charaktere aus der Vergangenheit, daraus schließen sich spätere Charakterzüge und Handlungen. Es gab viel Drama, Mord und Geheimnisse. Alles was ich an einem Thriller mag, war dabei.

    Ich habe viele Leute unter Verdacht gehabt und war am Ende doch ein bisschen überrascht. Und manche Personen haben mir Leid getan, von denen ich es am Anfang nicht gedacht hätte.

    Gerne mehr davon! 

  5. Cover des Buches Ein Hauch von Schnee und Asche (ISBN: 9783426518243)
    Diana Gabaldon

    Ein Hauch von Schnee und Asche

     (562)
    Aktuelle Rezension von: madamecurie

    Buchcover:Im sechsten Band ihrer legendären Highland-Saga „Outlander“ begeistert die Welt-Bestseller-Autorin Diana Gabaldon erneut mit einer spannenden Geschichte von leidenschaftlicher Liebe und dramatischem Kampf um Freiheit und Unabhängigkeit. Claire, die englische Zeitreisende aus dem 20. Jahrhundert, und Jamie, der Freiheitskämpfer, Gabaldons außergewöhnliches Liebes-Paar, das auch in der TV-Verfilmung der „Outlander“-Saga Fans weltweit in seinen Bann zieht, muss in diesem sechsten Band fürchten, in den Vorwehen des amerikanischen Unabhängigkeitskriegs alles zu verlieren: ihr Haus, ihre Zukunft, ihre Liebe.

    Im Jahr 1772 stehen die Vorzeichen in der Neuen Welt auf Krieg: Claire macht sich große Sorgen um ihren geliebten Ehemann: Zwar hat sie, die als Zeitreisende aus dem 20. Jahrhundert Wissen über die Zukunft besitzt, Jamie davor gewarnt, dass die amerikanischen Kolonien bald um ihre Unabhängigkeit kämpfen und diesen Krieg gewinnen werden, und Jamie hat sich um politische Neutralität bemüht. Doch nun bittet ihn der Gouverneur von North Carolina, das Hinterland für die britische Krone zu einen. Wird Jamie, wie schon in seiner schottischen Heimat, erneut auf der Seite der Verlierer stehen? Und was hat es mit jenem Zeitungsartikel aus der Zukunft auf sich, der von Claires und Jamies Tod bei einer Feuersbrunst berichtet?        

    Nach dem ich Outländer 2mal bei Netflix angeschaut habe ,hat es mich neugierig gemacht wie es weiter geht .Natürlich muss ich jetzt noch 2 Bücher lesen um zu wissen ,wie die Zeitreise mit Jamie und Clare , Brianna und Rocher mit den Kinder ausgeht.    

  6. Cover des Buches Wenn ich tot bin (ISBN: 9783499291593)
    Karen Sander

    Wenn ich tot bin

     (70)
    Aktuelle Rezension von: Mogni

    🐑Seid über einen Jahr höre ich beim Autofahren Hörbucher und da gibt es gewaltige Unterschiede, das beste Buch kann durch einen Sprecher versaut werden. 

    🐑 Aber hier war alles perfekt, erst mal die Kurzbeschreibung: Nach zehn Jahren in der Gewalt ihres brutalen Peinigers gelingt der 19-jährigen Madelin McFarland die Flucht. Ihre Mutter Susan ist überglücklich, die totgeglaubte Tochter in die Arme schließen zu können. Doch wenige Stunden später ist Madelin erneut verschwunden, Susans Mann liegt schwer verletzt in der Küche, und ihre jüngere Tochter Harper ist so verstört, dass sie kein Wort mehr spricht. Detective Sergeant Kate Fincher von der Polizei Edinburgh setzt alles daran, Madelin zu finden. ‹Amy›, wie sich die junge Frau nun anscheinend nennt, flieht in die Highlands – doch vor wem? 🐑 Meine Meinung: Bis jetzt kannte ich die Autorin nicht, war eher ein Coverkauf und bei Hörbucher bin ich altmodisch und kaufe Cd's und habe festgestellt, dass bei Weltbild viele runtergesetzt sind. Kann es euch nur empfehlen. 🐑 Die Sprecherstille war richtig angenehm, sehr vielseitig und nicht zum einschlafen. 🐑 Die Geschichte ist sofort mega spannend und diese Spannung reißt nicht ab. Es zeigt immer wieder einen neuen Blickwinkel und dadurch bedingt, ändert man die Verdächtigen wer der Mörder ist. Es war so spannend, dass die Fahrt von 4,5 Stunden im Flug vergingen und man sich ein Hauch auf die Heimfahrt freuten. 🐑 Fazit: Wer auf Spannung pur steht und gerne mitfiebert, sollte sich das Buch oder Hörbuch besorgen.

  7. Cover des Buches Wind der Zeiten (ISBN: 9783453534001)
    Jeanine Krock

    Wind der Zeiten

     (129)
    Aktuelle Rezension von: annieka_liest

    „Wind der Zeiten“ von Jeanine Krock

    Darum geht es:

    Nach dem Ende einer desaströsen Beziehung ist die junge Hamburger Journalistin Johanna am Boden zerstört. Kurzerhand beschließt sie, ihre Freundin Caitlynn in Schottland zu besuchen, um ihren Liebeskummer zu überwinden.

    Tatsächlich scheint die betörend schöne Landschaft der schottischen Highlands wahre Wunder zu bewirken, und Johanna fühlt sich bald besser. Nicht zuletzt auch wegen des attraktiven Alan, der ihr dort immer wieder begegnet und der ihr, aller guten Vorsätze zum Trotz, heftiges Herzklopfen bereitet.

    Noch ahnt sie nicht, dass dieser harmlose Flirt ihr Leben für immer verändern wird. Denn Alan stammt aus einer anderen Zeit, in der er Chieftain eines wehrhaften Clans ist - und plötzlich findet sich auch Johanna auf magische Weise im Schottland des 18. Jahrhunderts wieder.

    Jeanine Krock zeichnet ein zauberhaftes Bild von Schottland – seiner unglaublich schönen Landschaft und seine liebenswerten Bewohner. Sie lässt den Zauber Schottlands vor unseren Augen entstehen.

    Und nicht nur das: Sie zeichnet ein detailgetreues Bild jener Zeit wieder. Zauberhaft durch die Geschichten über Elfen und Magie, die sie einfließen lässt. Sie zeigt aber auch die raue Wirklichkeit jener Zeit, inklusive Toilettensituation und Entlausungsbad.

    Aber hinter all dieser Schönheit, zeigt sich eine Geschichte, die ebenso zauberhaft ist.

    Und ich habe jede Zeile der Geschichte genossen. Die Liebesgeschichte passt sich ganz wunderbar in den Rahmen ein.

    Und ernsthaft – ich habe mich ein kleines bisschen in Alan verliebt!

     

    Viele Dank für das Rezensionsexemplar!

     

    5 von 5 Sterne

     

    *Unbezahlte Reklame* wegen Markenerkennung und Verlinkung | Cover- und Klappentextrechte liegen bei Via tolino media.

  8. Cover des Buches Outlander – Feuer und Stein (ISBN: 9783839814284)
    Diana Gabaldon

    Outlander – Feuer und Stein

     (92)
    Aktuelle Rezension von: mariellafruh

    Dieses Buch ist erst das erste zu einer tollen Reihe. Zuerst habe ich die Serie gesehen und war Feuer und Flamme. Als ich die Bücher angefangen habe, ging es gerade so weiter. Ich liebe es. 

  9. Cover des Buches Ein Abenteuer in den Highlands (ISBN: 9783739659749)
    Karin Lindberg

    Ein Abenteuer in den Highlands

     (45)
    Aktuelle Rezension von: DieLeserin91

    Am Anfang war für mich nicht klar, ob es meinem Geschmack dient. Jedoch wurde ich von Seite zu Seite immer mehr davon überzeugt und ab der Mitte konnte ich gar nicht mehr aufhören zu lesen.

    Ein leichter Roman mit viel Spannung und einer guten Sprache. Ich kann dieses Buch jeder/m LeserIn sehr empfehlen und wünsche euch viel Spaß bei diesem Roman!

  10. Cover des Buches Keiner werfe den ersten Stein (ISBN: 9783442478262)
    Elizabeth George

    Keiner werfe den ersten Stein

     (306)
    Aktuelle Rezension von: Anna_Ressler
    Inhalt:
    Inspector Lynley und Sergant Havers ermitteln wieder. Diesesmal wurde eine junge Autorin kaltblütig erdolcht. Die Verdächtigen, eine bekannte Theatergruppe die der "besseren" Schicht der Londoner Gesellschaft angehört. Der Inspector, selbst Mitglied des Adels, scheint genau der richtige für die Ermittlungen zu sein. Doch schon bald scheint er sich in den Regeln und der Erziehung der Oberschicht zu verlieren. Ein Glück, dass sich Sergant Havers nicht davon beeindrucken lässt.

    Meine Meinung:
    Die beiden Protagonisten sind sich treu geblieben und mir gefällt die Entwicklung die die beiden durchmachen.
    Dass man bei diesem Band sozusagen gleich mitten im Fall startet, hat mir sehr gut gefallen. Leider gibt es soviele Personen und Nebendarsteller, dass ich sehr schnell den Überblick verloren habe. Zum Großteil sind sie leider auch sehr blass geblieben.
    Zu Beginn noch gefesselt von der Jagd nach dem Mörder habe ich aufgrund der vielfältigen Geschichten und Verdächtigungen bald den Faden verloren.
    Die Handlung hält natürlich noch die ein oder andere Überraschung bereit, konnte mich aber nicht mehr in den Bann ziehen.
    Die Aufklärung kam für mich dann sehr überraschend und ich hatte das Gefühl etwas versäumt zu haben...
    Fazit: Ein Buch das mich leider nicht überzeugen konnte.
  11. Cover des Buches Vampyr (ISBN: 9783551366801)
    Brigitte Melzer

    Vampyr

     (228)
    Aktuelle Rezension von: Tobie

    Catherine, die nach einem schrecklichen Vorfall ihr zu Hause verließ, kehrt im Jahr 1727 zurück in das Örtchen Asgaidh in den schottischen Highlands, um mit der Vergangenheit ein für alle Mal abzuschließen. Als kleines Mädchen wuchs sie nicht nur mit Martáinn MacKay, dem Sohn des damaligen Earls auf, sie schwärmte auch für ihn. Direkt nach ihrer Ankunft trifft sie auch dessen besten Freund und jetzige rechte Hand wieder: Dearon ap Fealan. Dearon spielte Catherine in der Kindheit gerne fiese Streiche, was dazu führte, dass Catherine Dearon nicht sonderlich leiden kann. Zum Zeitpunkt ihrer Rückkehr findet nun auf dem Marktplatz eine Versammlung statt, bei der es ihr gelingt einen Mordanschlag auf Martáinn zu verhindern. Da der Täter aber entkommen kann, wird sie kurzerhand dazu genötigt mit in die Burg Dun Brònach zu kommen um dort - zunächst als Diener verkleidet - nach dem Täter Ausschau zu halten. Zeitgleich befindet sich das Dorf in Vorbereitung auf das Fest der Ushana. Die Ushana ist Teil einer riesigen Legende rund um den Ort Asgaidh. Ushana wurde vor langer Zeit auf dem Scheiterhaufen hingerichtet. Um ihren Tod ranken sich jedoch viele Sagen und Mythen und ihre Rache wird bis dato von den Bewohnern gefürchtet. Dass nun nebenher noch Kinder vermisst werden und Leichen auftauchen, unterstützt den Glauben an eine untote Ushana zusätzlich.

    Man merkt schon, dass in diese Geschichte unheimlich viel Story gepackt wurde. Auch die ganzen Charaktere mit ihren nicht ganz gängigen Namen machten mir den Einstieg ein wenig schwer. Es dauert für meinen Geschmack viiiel zu lange, bis die Story Fahrt aufnimmt. Zunächst geht es nur um den Verrat und den Mordversuch. Die Vampire erscheinen dann erst wesentlich später, sind dann aber umso präsenter.

    Und dann kommt da natürlich noch die Liebesgeschichte, die auch etwas Anlauf braucht aber recht unterhaltsam ist: „….du arroganter Ochse. Ja ich habe es getan, allerdings erst nachdem du mir eine Distel unter die Satteldecke gesteckt hast, woraufhin mein Pferd durchgegangen ist…“ „Ich wollte dich retten. Ich wollte ein einziges Mal der Held für Dich sein! Du hast mich doch nie bemerkt!“ „Wie hätte ich dich übersehen können? Du hast meine Zöpfe in Brand gesteckt!“ (Auszug S. 89)

    Wir haben es hier mit den klassischen Vampiren zu tun. Sie haben eine „Weihwasserunverträglichkeit“  😉  eine Sonnenlichtallergie und wenn sie ihren Kopf verlieren, zerfallen sie zu Staub. Zum Glück sehen sie nicht auch noch aus wie Nosferatu. Das Vampire-Feeling kommt hier super rüber! Ein Mix aus unsympathisch und anziehend. Merkwürdig weil gleichzeitig sexy. 

    "Er zog sie noch fester an sich. Mit jedem Wort strich sein heißer Atem über ihren Hals. Der vertraute Geruch von Sandelholz umwehte ihn und stieg ihr in die Nase. Doch da war auch noch etwas anderes, ungleich Düstereres, das ihn wie eine faulige Aura umgab. ‚Ich hätte dich gerne für die Ewigkeit an meiner Seite gehabt….doch ich darf mir jetzt keine Sentimentalitäten erlauben…‘ er wisperte die Worte, die ihren Tod verkündeten, mit der Sanftmut einer Liebeserklärung in ihr Ohr. Seine Lippen liebkosten ihren Hals.“ (S. 259)

    Die Autorin nimmt sich sehr viel Zeit, die Legende um die Ushana zu erklären, was mir sehr gut gefällt, weil ich hoffe, dass in den folgenden 2 Bänden noch Bezug darauf genommen wird. Diese „Geschichte in der Geschichte“ ist nämlich sehr spannend und äußerst komplex. Überhaupt ist alles mit einer Mystik überzogen, die sich bis zuletzt nicht vollständig aufklärt.

    Und apropos zuletzt: das Ende = perfekt! Das bügelt auch einige Handlungen, die mir etwas zu konstruiert vorkommen, wieder aus.

  12. Cover des Buches Ferien für eine Leiche (ISBN: B01H6TTH8S)
    Lara Steel

    Ferien für eine Leiche

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Ms_Violin
    Im dritten Teil der Highland-Krimis freut sich Megan schon wahnsinnig auf die bevorstehenden Sommerferien. Als sie am letzten Schultag Inspektor Finley Grant zum Geburtstag überraschen will, trifft sie ihn sichtlich aufgebracht an: seine Exfrau scheint verschwunden zu sein. Natürlich bietet Megan ihm an, sich mit ihm und Othello, ihrem ehemaligen Leichenspürhund und treuem Begleiter, auf die Suche nach ihr zu machen. 
    Die Spür führt sie auf eine kleine schottische Insel, auf der sich bald schon die Leichen stapeln.


    Die Beziehung zwischen Megan und Finley vertieft sich im dritten Band (endlich!) zusehends, auch wenn es noch so einige Stolpersteine gibt, die ihnen das Leben schwer machen. Auch über ihre jeweiligen Hintergründe erfahren wir immer mehr und es macht einfach immer noch Spaß, den beiden beim verbalen Schlagabtausch zuzusehen.


    Der Fall beginnt ein wenig holprig und fast schon schleppend, liefert bis zum Ende hin beinah schon unzählige Leichen und wartet dann aber doch wieder mit einem wahnsinnig spannenden und fulminanten Finale auf.
    Zudem wird eine zwielichtige Figur, Arturo Gonzales, eingeführt, die den beiden Hauptcharakteren am Ende das Leben rettet und die wir sicherlich nicht zum letzten Mal gesehen haben, da wir - und Megan - mit einigen offenen Fragen zurückgelassen werden.


    Fazit: Erneut konnte mich Lara Steel mit einem ihrer Highland-Krimis bestens unterhalten, da nach anfänglichen Schwierigkeiten wieder die Mischung aus Witz, Gefühl und Spannung gestimmt hat. Die Reihe bleibt sicherlich auch weiterhin auf meiner Leseliste!
  13. Cover des Buches Der Schwur des MacKenzie-Clans (ISBN: 9783551367549)
    Morgan Grey

    Der Schwur des MacKenzie-Clans

     (57)
    Aktuelle Rezension von: romanheldinnenblog

    Klappentext

    Schottland, 13. Jahrhundert: Sessany, Tochter des Chiefs der MacKenzies, ist auf der Flucht vor einer arrangierten Ehe. An ihrer Seite ist ein Wilderer, den sie vor dem Galgen bewahrt hat. Erst als sie von den Häschern ihres Vaters aufgegriffen werden, erfährt sie, dass dieser Mann kein einfacher Wilderer ist, sondern Alasdair, der jüngste Spross des verfeindeten MacDonald-Clans. Gemeinsam kommen sie einer dunklen Intrige um Macht und Einfluss auf die Spur, die nicht nur die Existenz von Alasdairs Clan bedroht. Die beiden fassen einen gewagten Plan…

    Erster Eindruck

    Leise Schritte schreckten Alasdair MacDonald aus dem Schlaf.

    Inhalt

    Im 13. Jahrhundert leben die schottischen Clans zerrissen und uneins in den Highlands, das einzige was alle Clans nicht wollen ist die Herrschaft der Engländer, doch ihre ewigen Revierstreitigkeiten stehen Ihnen völlig im Weg. In diese ungewisse Zeit wächst Sessany, Tochter des Oberhauptes des MacKenzie-Clans unbeschwert in der Abwesenheit ihres Vaters auf. Als ihr Vater zurückkehrt und ihr eröffnet, dass sie demnächst heiraten wird, versucht sie sich mit Händen und Füssen gegen die Hochzeit die nur aus politischem Kalkül vollzogen werden soll, zu wehren. Dann gibt es da noch Alasdair, der seine gesamte Familie bei einem hinterlistigen Angriff auf einen Schlag verliert. Unsicher sieht er sich außerstande seinem Vater, Oberhaupt des MacDonald-Clans das Wasser zu erreichen und vermutet alle zu enttäuschen die auf ihn zählen. Durch einen Zufall treffen beide aufeinander, wider Willen ergänzen sie sich vollständig und bald scheinen sie zu wissen, was ihre Bestimmung ist.

    Zitat

    > Ihr gehört nicht hier her. << (Torkal zu Sessany)

    Meinung

    Der Schwur des MacKenzie-Clans ist ein wundervoll-turbulenter Roman, der eigentlich alles hat was man braucht – Drama, Schmerz, Abenteuer, Hoffnung, Liebe und einen guten Bösewicht. Es gab eigentlich keine Stelle, die mich gelangweilt hat, ganz im Gegenteil, egal an welcher Stelle ich anfange zu lesen, dieser Roman packt mich einfach und ich kann kaum aufhören.

    Die Charaktere sind wirklich gut ausgearbeitet, ich mag Sessanys wilde Entschlossenheit, Alasdairs Entwicklung vom unsicheren jungen Mann zu einem willensstarken Clansführer, war wirklich schön mit anzusehen.

    Der Schreibstil ist typisch für diese Art von Roman, nicht zu jugendlich einfach, eher hier und da etwas ausgeschmückter. Beim Cover bin ich etwas gespalten, die Farben und die Burg finde ich sehr passend, die junge Frau auf dem Cover finde ich einfach zu modern gekleidet!

    Fazit: Für Fans der Highlands nur zu empfehlen!

  14. Cover des Buches Highland Love Affairs: The nights we shared (ISBN: B08WJHMPRN)
    Ella McQueen

    Highland Love Affairs: The nights we shared

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Irina_Dorn

    Ich hätte es nicht für möglich gehalten, aber ich finde dieses Buch noch ein bisschen besser als #thedreamswehad. Eine Geschichte, die ich so nicht erwartet hätte. Der Schreibstil und die Charaktere sind einfach nur WOW! 

    Ava ist tough und hat Stil, ist distanziert und mag es sich stundenlang zurückzuziehen, zu lesen, durch die Museen zu wandern oder einfach nur zu beobachten. Sie mag keine Situationen, die sie nicht einschätzen oder planen kann, aber in ihrem Job sorgt sie immer für Ordnung und klare Strukturen. Ihre Zwillingsschwester hatte eine Idee sie nach Schottland zu schicken und einen Auftrag als Reisebloggerin anzunehmen. Aber man kommt bekanntlich mit Lügen nicht weit weg…..

     

    Niall ist ein starrköpfiger Schotte, arrogant, höllisch attraktiv und tierisch von sich überzeugt. Er verkörpert alles, was Ava an Männern nicht ausstehen kann. Was er braucht, ist eine Frau, die ihm die Stirn bieten kann und ihm seine Grenzen deutlich aufzeigt. Beide sind Alphamännchen, die ihren eigenen Kopf haben, ob das gut geht?

     

    Fazit: Ich habe wirklich jeden Satz genossen und könnte es glatt noch mal lesen. Hier stimmt einfach alles: der Schreibstil, die Charaktere, die Emotionen und das Cover ist einfach nur perfekt. Ich brauche definitiv mehr davon!

     

    #qotd:  Macht man sich von einem Partner emotional abhängig, wenn man liebt? Ist Unverbindlichkeit wirklich das Ziel aller Dinge??

  15. Cover des Buches Flammenherz (ISBN: 9783943048421)
    Petra Röder

    Flammenherz

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Edithleserin
    Das Buch hat mir gut gefallen, es ist flüssig geschrieben und spannend, manchmal ein wenig platt. Es erinnert phasenweise an Diana Gabaldons Bestseller. Daher ein Punkt Abzug.
  16. Cover des Buches Hamish Macbeth ist reif für die Insel (ISBN: 9783838793702)
    M. C. Beaton

    Hamish Macbeth ist reif für die Insel

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Im sechsten Band der Cosy-Crime-Reihe um den schottischen Dorfpolizisten Hamish Macbeth geht es gewohnt gemütlich und heimelig zu und das, obwohl Hamish diesmal wieder einen "Ausseneinsatz" hat.

    Kurz vor Weihnachten erwischt ihn ein fieser Schnupfen und da der geplante Besuch bei seinen Eltern ins Wasser fällt, nimmt er kurzentschlossen die Einladung auf die sturmumtoste Insel Eileencraig an. 

    Selbstredend, dass es mal wieder eine Leiche gibt. Hamish wäre nicht Hamish, wenn er die Anweisungen seines Vorgesetzten nicht ignorieren und auf eigen Faust beginnen würde zu ermitteln. 

    Im Laufe der Zeit ist mir diese Reihe irgendwie ans Leser- bzw. Hörerherz gewachsen. Immer, wenn mir nach etwas Ruhigerem und Gemütlicherem zu Mute ist, greife ich zu einem Hamish Band. Dieser liebenswerte Highlander, der von manchem seiner Mitmenschen nach wie vor unterschätzt wird, ist für mich der Inbegriff für heimelige Hörstunden geworden. Zusammen mit einer leckeren Kanne Tee und einer Kuscheldecke ab auf die Couch und für knapp fünf Stunden abtauchen .... ich liebe es. 

    Ermittlungstechnisch war Hamish zwar schon deutlich mehr auf Zack, aber dafür hat er diesmal eine weibliche Unterstützerin zur Seite, bei der sogar sein langsames Herz eine etwas schnellere Schlagzahl vorlegt. 

    Fazit: Für Fans der Reihe eh ein Muss, aber auch für Quereinsteiger, die das Genre Cosy-Crime mögen, jederzeit empfehlenswert.


  17. Cover des Buches Sein Blut soll fließen (ISBN: 9783442463749)
    Ian Rankin

    Sein Blut soll fließen

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Jossele

    Es handelt sich um eines der drei Bücher, die Rankin unter dem Pseudonym Jack Harvey veröffentlicht hat. Es erschien erstmals 1995 unter dem Originaltitel „Blood Hunt“. Hauptperson ist der ehemalige British Air Service (SAS) Elitesoldat Gordon Reeve, der nun auf einer Hebrideninsel Outdoor- und Überlebenstrainings anbietet. Doch als sein Bruder, ein Journalist, in Kalifornien ermordet wird, holt ihn seine Vergangenheit ein. Er recherchiert auf den Spuren seines Bruders und begegnet dabei seinem ehemaligen Partner bei der Army. Die extreme Feindschaft zwischen den beiden prägt im Grunde die ganze Geschichte. Sie ist allerdings nicht besonders gut hergeleitet, sondern kommt ziemlich unmotiviert daher.

    Stellenweise wagt Rankin kleine Ausflüge in die Philosophie (Nietzsche, Kropotkin). Leider ist das Buch auch geprägt von sehr langatmigen Reiseschilderungen z.B. als Reeve nach seiner Rückkehr aus Amerika auf die Hebriden zurückfährt. Im Grunde wechseln sich oft ziemlich brutale, actionreiche Szenen mit ziemlich langatmigen, belanglosen Schilderungen ab.

    Es kommt mir so vor, als wäre das Buch an einem Stück geschrieben worden ohne nachfolgende Rekapitulation des Textes. Letztendlich läuft es auf ein archaisches Duell Mann gegen Mann hinaus und die anderen Handlungsfäden werden schlicht vernachlässigt, weshalb sie am Ende auch folgerichtig nicht aufgeklärt sind.

    Auch die Logik so mancher Textstelle ist mehr als fragwürdig z.B. warum Reeve Eddie Cantona den Eingang der Chemiefirma überwachen lässt. Daraus ergibt sich keine Erkenntnis und es bringt die Handlung auch nicht voran.

    Nicht ganz schlecht, für Rankins Maßstäbe aber doch enttäuschend. Auf Deutsch ist das Buch 2009 (14 Jahre nach dem Original) erschienen und ich wage zu bezweifeln, dass das passiert wäre, wenn Rankin da nicht bereits mit seiner John Rebus Reihe so großen Erfolg gehabt hätte. Zwei Sterne.

  18. Cover des Buches Hamish Macbeth spuckt Gift und Galle (ISBN: 9783838793689)
    M. C. Beaton

    Hamish Macbeth spuckt Gift und Galle

     (7)
    Aktuelle Rezension von: LaraLalii

    Für mich eindeutig der beste Teil bis jetzt.
    Die Geschichte ist schön erzählt und spannend. Hamish lässt sich auch nicht mehr alles gefallen, was wiederum mir gut gefällt.
    Die Stimme vom Ezähler gefällt mir wie immer gut.

    Ein schöner Cosy Crime für zwischen durch.

  19. Cover des Buches Hamish Macbeth und das tote Flittchen (ISBN: 9783838793696)
    M. C. Beaton

    Hamish Macbeth und das tote Flittchen

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Wedma

    Diesen Fall mit Hamish Macbeth habe ich ganz gern gehört. Leichte, atmosphärische Unterhaltung nebenbei.

    Klappentext beschreibt die Eckpunkte ganz gut: „Maggie Baird verdankt ihr Vermögen einem Leben als Mätresse reicher Männer - und einem guten Händchen für Investitionen. Nun kommt sie als Frau mittleren Alters, dick und in Tweed gehüllt, ins schottische Lochdubh, wo sie ein luxuriöses Cottage besitzt. Auf Maggies Einladung hin ziehen bald weitere Gäste ein: ihre Nichte und vier frühere Liebhaber, allesamt in Geldnöten. Als Maggie auf mysteriöse Weise stirbt, hat Lochdubhs Dorfpolizist Hamish Macbeth genau diese fünf Hausgäste im Verdacht, nachgeholfen zu haben. Und Hamish wäre nicht Hamish, wenn er einen Mörder einfach so entwischen ließe, mag dieser auch noch so ausgefuchst sein ...“

    Wer hinter den Morden steckt, kann man nicht gleich erraten. Wenn, dann zum Schluss. Auch Hamish tat sich mit dem Fall schwer, aber er konnte doch noch durchblicken, was da eigentlich los war.

    In dieser Folge ist Hamish so altklug, weiß, was in Frauen vor sich geht, kann ihre Beweggründe nachvollziehen.

    Auch in Sachen seine Dauerfreundin aus besseren Kreisen gab es eine kleine Weiterentwicklung.

    Aus dieser Folge weiß man nun, warum der Vater von Priscilla sein Anwesen als Hotel betreiben musste.

    Insg. ist es eine schöne, leichte Unterhaltung, prima beim heimischen Werkeln. 5 Stunden 12 Minuten gingen sehr schnell vorbei. Philipp Scheppmann hat sehr gut gelesen. Ich konnte ihm wunderbar stundenlang zuhören. Ich bin rundum zufrieden.

    Diese Folge bekommt von mir 5 Sterne und eine Hörempfehlung.


  20. Cover des Buches Hamish Macbeth und der tote Witzbold (ISBN: 9783838793719)
    M. C. Beaton

    Hamish Macbeth und der tote Witzbold

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Maite_Wulff

    „Es ist ein chirurgischer Eingriff nötig, um den schottischen Verstand einen Witz zu vermitteln.“ (S. 82) Reverend Sydney Smith

    „Hamish und der tote Witzbold“ wurde von M. C. Beaton geschrieben und veröffentlicht im Bastei Lübbe Verlag 2019. Das Buch ist der siebte Band in der Reihe um Hamish Macbeth. Das Cover mit der Wiese und den Wolken erinnert ein wenig an die schottischen Highlands. Das vordere Schaf rückt mit dem Messer im Mund eindeutig in den Vordergrund. Im oberen Drittel des Cover findet man den Schriftzug „Hamish Macbeth“ und einen kleinen Terrier auf Karomuster. Das Cover gefällt mir sehr gut und deswegen hatte ich auch auf die Leserunde geklickt.
    Nun kommen wir zum Buch: Am Anfang brauchte ich eine Weile um in die Geschichte einzutauchen. Ich musste mich erstmal an den Schreibstil von M.C. Beaton gewöhnen. Als er dann die Protagonisten vorgestellt hat und die Beschreibungen immer ausführlicher wurden, war ich in der Geschichte. Er hat die Protagonisten sehr gut beschrieben, am besten gefielen mir Arsen und Spitzenhäubchen. In der Mitte wurde es dann etwas spannender und Hamish Macbeth kam dazu. Die Streiche, die der tote Witzbold den Anwesenden Personen in seinem Herrenhaus gespielt hat sind für meinen Geschmack manchmal ein wenig zu extrem. Auch wenn dies hier ein Buch ist, so ist das zu viel des Guten gewesen. Der Polizist Hamish schien am Anfang ziemlich fade zu sein. Ich konnte nichts mit ihm anfangen. Ich hatte ihn mir sogar als alten Polizisten vorgestellt, der ab und zu Mordfälle löst. Trotzdem würde ich das Buch weiter empfehlen. Man kann es im Urlaub, auf einer Bahnfahrt oder Nebenbei lesen.

    „Das Problem mit euch fiesen Schotten ist […] dass ihr es als Nationaltugend darstellt, womit ihr den anderen 99 % der Bevölkerung den Ruf versaut.“ (S. 106)

  21. Cover des Buches Rückkehr an den Ort meiner Träume (ISBN: 9783899417074)
    Emilie Richards

    Rückkehr an den Ort meiner Träume

     (37)
    Aktuelle Rezension von: DarkReader
    Das war mein erstes Buch der Autorin und ich muss sagen, ich bin recht angetan davon. Mir gefiel der Schreibstil, der Ort der Handlung und auch die Protagonisten mochte ich sehr.
    Die Autorin spinnt hier eine spannende, interessante und eingehende Geschichte mit tiefen Einblicken in ein kleines , schottisches Dorf, in dem die Zeit stehen geblieben zu sein scheint.
    Stimmungsvolle Beschreibungen von Orten und Plätzen und liebevolle Ausarbeitung ihrer Charaktere machten das Buch für mich zu einem Lesespaß.
  22. Cover des Buches Flammenschatten (ISBN: 9783734992827)
    Traude Ailinger

    Flammenschatten

     (20)
    Aktuelle Rezension von: zusteffi
    Zum Inhalt:
    Dorothea Berger ist Deutsche, lebt und arbeitet aber in einem entlegenen Internat in Schottland. Geheimnisse umgeben ihre Schüler, die Schule und ihre Kollegen. Dorothea kämpft für ihre Schüler und hat gleichzeitig mit den Dämonen ihrer Familie zu kämpfen.

    Meine Meinung:
    Der Schreibstil ist eigentlich einfach zu lesen, aber die Langatmigkeit und der sehr zähe Beginn haben es mir schwer gemacht. Ich habe damit gekämpft und öfters überlegt, dass Buch einfach abzubrechen.

    Gefühlt kam das Buch für mich erst nach mehr als der Hälfte in Schwung, aber die Umsetzung war auch dann nicht nach meinem Geschmack und konnte mich immer noch nicht überzeugen.

    Es werden viele Theman behandelt: die Beziehungen unter den Schulern, unter Kollegen, Wirtschaftsfragen, familiäre Umstände. Eigentlich eine gute Basis, vielleicht wurde mit mir einfach nur der falsche Leser getroffen.

    Mein Fazit:
    Überhaupt nicht mein Geschmack. Aber macht euch selbst ein Bild.


  23. Cover des Buches Hamish Macbeth hat ein Date mit dem Tod (ISBN: 9783838795201)
    M. C. Beaton

    Hamish Macbeth hat ein Date mit dem Tod

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Das Herz der Highlands (ISBN: 9783442368181)
    Kathleen Givens

    Das Herz der Highlands

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Huebner
    1290: Britannien. Isabel und Rachel sind engste Freundinnen seit Kindheit. Die Pogrome zwingen die jüdische Rachel und ihre Eltern zur Flucht jenseits der britannischen Grenzen nach Schottland ins beschauliche Berwick. Isabel lebt von nun an am englischen Hof, wird umgarnt und muss sich einiger Widrigkeiten widersetzen. Sie kann zunächst als Hofdame über keinen Mangel klagen. Erst die Begegnung mit dem - wie könnte es anders sein - gutaussehenden, stattlichen, blonden Rory lässt ihre Sicherheiten schwinden. Weil sich Schotten und Engländer im nahenden Krieg miteinander befinden, ist eine Liaison zwischen einer Engländerin (noch dazu vom Hofe) und einem Schotten ausgeschlossen. Isabel de Burke muss fliehen und findet bei ihrer Freundin Rachel in Berwick Unterschlupf. Auch der Schönling Rory und sein Kumpan Keiran, auch ein Schönling, dunkel aber, welcher sich hoffnungslos in Rachel verliebt, verstricken sich in die Fehde um die englische Thronfolge. Für die Liebe bleibt nicht viel Zeit, aber auch die erotischen Gelüste seitens der Leserin bleiben nicht unerfüllt. Ein Roman nach Plan. Am Ende wird alles gut - wenn ein Roman mit "Und einen Augenblick stand mit der Welt alles zum Besten" endet, bleiben kaum mehr Fragezeichen. Kathleen Givens entführt uns in die schottischen Highlands. Das zumindest verspricht der Klappentext.Tatsächlich aber findet sich der geneigte Leser die meiste Zeit der doch recht umfangreichen Lektüre in den Kemenaten und Kammern von Burgen, Schenken und Verliesen. Die Beschreibungen der schottischen Highlands aber werden durch die Flut an Namen von rachelüsternen Schotten und blutrünstigen Engländern sowie ausschweifende Berichte des schottisch-englischen Erbfolgestreites vergrätzt. "Das Herz der Highlands" will sich mit Braveheart (William Wallace) messen, es bleibt meiner Meinung nach beim Versuch, dem Stoff noch mehr Mystik auszuzutschen. Was selbstverständlich in den Realien verborgen liegt, ist die beeindruckende Verbissenheit der Schotten, sich von England zu emanzipiern, daraus enspringen Heldengeschichten, die erzählt werden müssen, aber ... geht das nicht auch packender?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks