Bücher mit dem Tag "schottland krimi"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "schottland krimi" gekennzeichnet haben.

10 Bücher

  1. Cover des Buches Tödliche Zeilen (Krimi, Cosy Crime): Ein Fall für Agnes Munro (ISBN: 9783960874652)
    Dorothea Stiller

    Tödliche Zeilen (Krimi, Cosy Crime): Ein Fall für Agnes Munro

     (39)
    Aktuelle Rezension von: DorGer

    Der Verlust der Kinder des befreundeten Ehepaars wurde gut und nachvollziehbar beschrieben, auch die aus der Hilflosigkeit entstehenden Ermittlungsversuche der pensionierten Lehrerin. Die Auflösung war mir dann zu Showdown-lastig, was zu der vorher ruhig verlaufenden Geschichte nicht so recht passen wollte. Die Thematisierung der Trauer und des Neubeginns diverser Lebensabschnitte fand ich toll.

    Ebenfalls toll: bis auf eine überflüssige Formatierung sind mir keine weiteren Fehler aufgefallen.

  2. Cover des Buches Whisky mit Mord (ISBN: 9783746633916)
    Melinda Mullet

    Whisky mit Mord

     (38)
    Aktuelle Rezension von: 1977eisbaer


    Wer hier Spannung erwartet, wird hier nicht besonders auf seine Kosten kommen. Hierbei handelt es sich eher um einen, wie ich finde, schönen und humorvollen Cosy-Krimi. Dieser ist durch seinen flüssigen Schreibstil sehr angenehm. Die Handlung empfand ich als sehr strukturiert und nachvollziehbar. Manche Handlungsstränge sind zwar ein wenig unglaubwürdig und ein wenig realitätsfern, aber dies passt in die Geschichte und zu den jeweils handelnden Charakteren. Mit der Ich-Erzählerin Abigal und allen anderen Protagonisten hat Melinda Mullet viele interessante und authentische Charaktere geschaffen. Ich konnte mir diese gut vorstellen und sie waren mir, wie es sein sollte, mehr oder weniger sympathisch. Mit Informationen zur Whisky-Herstellung fließt hier noch eine weitere interessante Komponente mit ein, die ich persönlich sehr gemocht habe. Leider kam für mich die Beschreibung der Landschaft und Umgebung zu kurz, so das ich mich nicht ganz in die Geschichte fallen lassen konnte. Aber trotz alledem finde ich, hat Melinda hier einen wunderschönen Debütroman geschrieben. Es ist für mich ein schönes Buch für zwischendurch.

  3. Cover des Buches Whisky für den Mörder (ISBN: 9783746635163)
    Melinda Mullet

    Whisky für den Mörder

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis

    „Whisky für den Mörder ist der zweite Band rund um die internationale Fotojournalistin Abigail Logan.

    Abi kehrt nach einem anstrengenden Auftrag wieder in die Highlands zurück, um sich ein wenig zu entspannen und in der geerbten Whiskybrennerei nach dem Rechten zu sehen. Nicht, dass das wirklich von Nöten wäre, denn Geschäftspartner Grant führt die Brennerei perfekt. Mit der Ruhe ist es bald vorbei! Einerseits findet Abis Hund Liam auf einer Baustelle im Dorf mehrere menschliche Knochen und andererseits muss sie Grant davon überzeugen, dass er einer Gruppe Japaner die Destille zeigen soll, um den Absatz ein wenig anzukurbeln. Zusätzlich Unruhe bringt Rory, der Frontsänger der „Rebels“, jener Rockband für die Abigal in ihrer Jugend geschwärmt hat.

    Es scheint, als hätte es jemand auf die Bandmitglieder abgesehen, denn einer ist tot, einer liegt im Koma und Rory hat Angst der nächste zu sein.

    Immerhin, mit dem Knochenfund auf der Baustelle muss sich Abi nicht weiter beschäftigen. Hier sind die Archäologen gefordert - das Skelett ist rund 200 Jahre alt.

    Die Recherchen für Rory halten sie ohnehin auf Trab. Ach ja, und neue Haustiere hat sie sich auch noch zugelegt: Schafe, die sie vor dem Abdecker gerettet hat und denen sie klingende Namen verpasst hat.

    Meine Meinung: 

    Der Schreibstil ist wieder flüssig und leicht. Der Krimi lässt sich ohne Kenntnis des ersten Bandes lesen. Trotzdem rate ich „Whisky mit Mord“ zu lesen, da die eine oder andere Anspielung dorthin verweist. 

    Die Charaktere sind recht gut beschrieben.  

    Gut gefallen hat mir der Sidestep in die Geschichte und die Informationen zu einem Schmugglerring aus dem 19 Jahrhundert. Das gibt der Story ein wenig Pep und passt gut zu dem Knochenfund am Anfang des Buches. Außerdem binden diese Informationen die Dorfbewohner gut in die Geschichte ein. 

    Abi benützt wieder ihre Informationsquellen wie Patrick oder Hunter. Der redselige (und daher ungewöhnliche) Schotte versorgt Abi wieder mit allerlei Klatsch und Tratsch.

    Das Verhältnis zur Polizei im Allgemeinen und zu Ermittler Michaelson im Besonderen, entspannt sich ein wenig.  

    Abis Gabe, Personen, die sie zum ersten Mal sieht, mit drei Eigenschaftswörtern, die ihr spontan in den Sinn kommen, zu charakterisieren, gerät diesmal beinahe ins Hintertreffen. Das ist schade! 

    Diesmal kommt der Whisky ein wenig zu kurz, dreht sich doch vieles eher um die Rockband und ihre alternden Mitglieder. Allerdings erhalten wir ein wenig Einblick in die wilden Zeiten von „Sex, Drugs and Rock’n‘Roll“. 

    Es gibt mehrere Verdächtige, zu denen auch Rory zählt. Einige anfangs viel sprechende Spuren führen in eine Sackgasse. Nach mehreren Wendungen wird der Täter in einem dramatische Showdown überführt und die Verbrechen schlüssig aufgeklärt.  

    Fazit: 

    Ein leicht zu lesender Krimi, der mit einem Glas Single Malt in Reichweite auch verregnete Urlaubstage schnell vorübergehen lässt. Diesmal kann ich nur 4 Sterne vergeben.

     

  4. Cover des Buches Schüsse im Shortbread (ISBN: 9783492309158)
    Arthur Escroyne

    Schüsse im Shortbread

     (22)
    Aktuelle Rezension von: tragalibros

    Statt in die Flitterwochen zu fliegen, wird die frischgebackene Ehefrau des Earls Arthur Escroyne zu einem weiteren Mordfall gerufen. Diesmal soll sie eine Kollegin unterstützen, die es mit einem kniffligen Vierfachmord zu tun hat. Arthur ist nicht begeistert, doch er unterstützt seine Rosy natürlich wo immer es geht...

    Der bisher dritte Teil der Reihe um Rosy Daybell und ihren Liebsten Arthur Escroyne ist leider nicht so gut gelungen, wie die Vorgänger.
    Zwar ist nicht von der Hand zu weisen, dass der Schreibstil wieder sehr schön fließend und damit angenehm zu lesen ist, allerdings ist recht schnell klar, wer der Täter in diesem Mordfall ist.

    Nichtsdestotrotz sind dem Autor die Charaktere wieder wunderbar gelungen. Die Protagonisten sind unverändert sympathisch und wachsen dem Leser schnell ans Herz.
    Auch die Beschreibungen der Kulisse sind überzeugend in die Geschichte eingebunden, sodass man sich hier ebenfalls schnell ein Bild machen kann.

    Wie oben bereits geschrieben, ist der Schreibstil in dieser Krimi-Reihe sehr leicht lesbar, was vor allem auf die angenehm umgangssprachliche Wortwahl zurückzuführen ist. Es wird sich nicht mit schwierigen Formulierungen aufgehalten, was den Lesefluss begünstigt.

    Da mir aber insgesamt bei diesem Kriminalroman einige kleine Schwächen aufgefallen sind, insbesondere die diesmal nicht sonderlich gut verschleierten Täter bzw. Verdächtigen. Hier hätte ein bisschen Geheimnistuerei gut getan. Trotzdem ist das Buch insgesamt recht gut. Durchschnittlich zwar, aber dennoch unterhaltsam. 

    Ich vergebe daher drei Sterne.
    Für Leser, denen die beiden vorherigen Bände gefallen haben, möchte ich für diesen Teil eine Leseempfehlung abgeben.

  5. Cover des Buches Hamish Macbeth ist reif für die Insel (ISBN: 9783838793702)
    M. C. Beaton

    Hamish Macbeth ist reif für die Insel

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Im sechsten Band der Cosy-Crime-Reihe um den schottischen Dorfpolizisten Hamish Macbeth geht es gewohnt gemütlich und heimelig zu und das, obwohl Hamish diesmal wieder einen "Ausseneinsatz" hat.

    Kurz vor Weihnachten erwischt ihn ein fieser Schnupfen und da der geplante Besuch bei seinen Eltern ins Wasser fällt, nimmt er kurzentschlossen die Einladung auf die sturmumtoste Insel Eileencraig an. 

    Selbstredend, dass es mal wieder eine Leiche gibt. Hamish wäre nicht Hamish, wenn er die Anweisungen seines Vorgesetzten nicht ignorieren und auf eigen Faust beginnen würde zu ermitteln. 

    Im Laufe der Zeit ist mir diese Reihe irgendwie ans Leser- bzw. Hörerherz gewachsen. Immer, wenn mir nach etwas Ruhigerem und Gemütlicherem zu Mute ist, greife ich zu einem Hamish Band. Dieser liebenswerte Highlander, der von manchem seiner Mitmenschen nach wie vor unterschätzt wird, ist für mich der Inbegriff für heimelige Hörstunden geworden. Zusammen mit einer leckeren Kanne Tee und einer Kuscheldecke ab auf die Couch und für knapp fünf Stunden abtauchen .... ich liebe es. 

    Ermittlungstechnisch war Hamish zwar schon deutlich mehr auf Zack, aber dafür hat er diesmal eine weibliche Unterstützerin zur Seite, bei der sogar sein langsames Herz eine etwas schnellere Schlagzahl vorlegt. 

    Fazit: Für Fans der Reihe eh ein Muss, aber auch für Quereinsteiger, die das Genre Cosy-Crime mögen, jederzeit empfehlenswert.


  6. Cover des Buches Hamish Macbeth und das Skelett im Moor (ISBN: 9783838793672)
    M. C. Beaton

    Hamish Macbeth und das Skelett im Moor

     (8)
    Aktuelle Rezension von: MartinA

    Aufbau der Geschichte ist ähnlich wie bei den mir bisher bekannten Teilen. Fröhliches Geplänkel mit der Vorstellung der Verdächtigen und des (offensichtlichen) Opfers, das Hirn wird nicht sonderlich gefordert und hin und wieder ist diese Art von Krimis (die ich erstaunlicherweise sehr gerne lese, weil sie von der Realität ablenkt und oft zum Schmunzeln anregt) sehr erheiternd.
    Hamish Macbeth und das Skelett im Moor unterscheidet sich von den Vorgängern (und den Nachfolgern soweit ich sie kenne) dadurch, dass der Schauplatz ein anderer ist ... aber auch nur wieder ein anderes schottisches Dorf mit seinen Einwohnern, die Fremden nicht sehr aufgeschlossen sind, sich aber doch für den schlaksigen Hamish erwärmen können. 

    Hamish Macbeth bietet wieder kurzweilige Unterhaltung für Zwischendurch. Altbewährtes könnte man fast sagen, auch wenn ich diesmal die Todesursache interessant finde (und mir erlaube diese auch etwas anzuzweifeln, zumindest was die Schnelligkeit der Leichenbeseitigung anbelangt, aber dem Lesevergnügen schadet das nicht, es gibt interessantes Kopfkino ...)
    Aber es ist immer noch nicht blutrünstig und/oder kompliziert.

    Ich lese die Fälle von Hamish immer noch ...ach ja, wer sich fragt welche Rolle Priscilla, die heimlich angebetete von Hamish in diesem Fall spielt, dem verrate ich folgendes: Gar keinen (jedenfalls ist ihre Rolle in dieser Geschichte gering und vernachlässigbar)

  7. Cover des Buches Hamish Macbeth und der tote Witzbold (ISBN: 9783838793719)
    M. C. Beaton

    Hamish Macbeth und der tote Witzbold

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Maite_Wulff

    „Es ist ein chirurgischer Eingriff nötig, um den schottischen Verstand einen Witz zu vermitteln.“ (S. 82) Reverend Sydney Smith

    „Hamish und der tote Witzbold“ wurde von M. C. Beaton geschrieben und veröffentlicht im Bastei Lübbe Verlag 2019. Das Buch ist der siebte Band in der Reihe um Hamish Macbeth. Das Cover mit der Wiese und den Wolken erinnert ein wenig an die schottischen Highlands. Das vordere Schaf rückt mit dem Messer im Mund eindeutig in den Vordergrund. Im oberen Drittel des Cover findet man den Schriftzug „Hamish Macbeth“ und einen kleinen Terrier auf Karomuster. Das Cover gefällt mir sehr gut und deswegen hatte ich auch auf die Leserunde geklickt.
    Nun kommen wir zum Buch: Am Anfang brauchte ich eine Weile um in die Geschichte einzutauchen. Ich musste mich erstmal an den Schreibstil von M.C. Beaton gewöhnen. Als er dann die Protagonisten vorgestellt hat und die Beschreibungen immer ausführlicher wurden, war ich in der Geschichte. Er hat die Protagonisten sehr gut beschrieben, am besten gefielen mir Arsen und Spitzenhäubchen. In der Mitte wurde es dann etwas spannender und Hamish Macbeth kam dazu. Die Streiche, die der tote Witzbold den Anwesenden Personen in seinem Herrenhaus gespielt hat sind für meinen Geschmack manchmal ein wenig zu extrem. Auch wenn dies hier ein Buch ist, so ist das zu viel des Guten gewesen. Der Polizist Hamish schien am Anfang ziemlich fade zu sein. Ich konnte nichts mit ihm anfangen. Ich hatte ihn mir sogar als alten Polizisten vorgestellt, der ab und zu Mordfälle löst. Trotzdem würde ich das Buch weiter empfehlen. Man kann es im Urlaub, auf einer Bahnfahrt oder Nebenbei lesen.

    „Das Problem mit euch fiesen Schotten ist […] dass ihr es als Nationaltugend darstellt, womit ihr den anderen 99 % der Bevölkerung den Ruf versaut.“ (S. 106)

  8. Cover des Buches Hamish Macbeth und das tote Flittchen (ISBN: 9783838793696)
    M. C. Beaton

    Hamish Macbeth und das tote Flittchen

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Wedma

    Diesen Fall mit Hamish Macbeth habe ich ganz gern gehört. Leichte, atmosphärische Unterhaltung nebenbei.

    Klappentext beschreibt die Eckpunkte ganz gut: „Maggie Baird verdankt ihr Vermögen einem Leben als Mätresse reicher Männer - und einem guten Händchen für Investitionen. Nun kommt sie als Frau mittleren Alters, dick und in Tweed gehüllt, ins schottische Lochdubh, wo sie ein luxuriöses Cottage besitzt. Auf Maggies Einladung hin ziehen bald weitere Gäste ein: ihre Nichte und vier frühere Liebhaber, allesamt in Geldnöten. Als Maggie auf mysteriöse Weise stirbt, hat Lochdubhs Dorfpolizist Hamish Macbeth genau diese fünf Hausgäste im Verdacht, nachgeholfen zu haben. Und Hamish wäre nicht Hamish, wenn er einen Mörder einfach so entwischen ließe, mag dieser auch noch so ausgefuchst sein ...“

    Wer hinter den Morden steckt, kann man nicht gleich erraten. Wenn, dann zum Schluss. Auch Hamish tat sich mit dem Fall schwer, aber er konnte doch noch durchblicken, was da eigentlich los war.

    In dieser Folge ist Hamish so altklug, weiß, was in Frauen vor sich geht, kann ihre Beweggründe nachvollziehen.

    Auch in Sachen seine Dauerfreundin aus besseren Kreisen gab es eine kleine Weiterentwicklung.

    Aus dieser Folge weiß man nun, warum der Vater von Priscilla sein Anwesen als Hotel betreiben musste.

    Insg. ist es eine schöne, leichte Unterhaltung, prima beim heimischen Werkeln. 5 Stunden 12 Minuten gingen sehr schnell vorbei. Philipp Scheppmann hat sehr gut gelesen. Ich konnte ihm wunderbar stundenlang zuhören. Ich bin rundum zufrieden.

    Diese Folge bekommt von mir 5 Sterne und eine Hörempfehlung.


  9. Cover des Buches Hamish Macbeth spuckt Gift und Galle (ISBN: 9783838793689)
    M. C. Beaton

    Hamish Macbeth spuckt Gift und Galle

     (7)
    Aktuelle Rezension von: LaraLalii

    Für mich eindeutig der beste Teil bis jetzt.
    Die Geschichte ist schön erzählt und spannend. Hamish lässt sich auch nicht mehr alles gefallen, was wiederum mir gut gefällt.
    Die Stimme vom Ezähler gefällt mir wie immer gut.

    Ein schöner Cosy Crime für zwischen durch.

  10. Cover des Buches Mörderische Brandung (ISBN: 9783746631592)
    Marsali Taylor

    Mörderische Brandung

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis

    Die 29-jährige Cassandre „Cass“ Lynch arbeitet als Skipper auf einem nachgebauten Wikingerboot, auf dem gerade ein Film gedreht wird. Eines Abends findet Cass auf dem Wikingerboot eine Frauenleiche. Die Tote ist die Hauptdarstellerin. Cass und ihr Vater geraten unter Verdacht, sodass sie beschließt, auf eigene Faust nach dem Täter zu suchen.  

    Meine Meinung: 

    Obwohl ich eine echte Landratte bin, lese ich gerne Bücher, die am Meer und auf Segelbooten spielen. Es geht ein wenig beschaulich zu. Keine Nerven zerfetzenden Verfolgungsjagden mit quietschenden Reifen (dazu passen die Shetlands nicht). Es dauert ein wenig, bis die Story Fahrt aufnimmt, wie das so beim Segeln eben so ist. Es kann nicht immer gleich der passende Wind wehen.  

    Die Autorin greift ein Stilelement auf, das schon mehrfach verwendet worden ist: Das doppelte Lottchen - Zwillingsschwestern, die ihre Rollen tauschen. Nur, diesmal ist dieser Rollentausch gewünscht, denn die Zwillingsschwestern haben höchst unterschiedliche Interessen.   

    Der Schauplatz der Krimihandlung - eben die Shetland-Inseln - hat mir gut gefallen. Manche Leser werden vielleicht mit den nautischen Begriffen nicht so viel anfangen können. Für mich war hier wenig unbekannt. 

    Die Charaktere sind recht gut beschrieben. Cass ist eine ungewöhnliche junge Frau mit einem Geheimnis, das sich dem Leser im Verlauf der Handlung immer mehr erschließt. Mit dem Kilt tragenden DI Gavin Macrae hat die Autorin eine interessante Figur geschaffen. Er will natürlich nicht, dass Cass sich in die Ermittlungen einmischt, doch sie kennt quasi „Gott und die Welt“ und kann dem Ermittler den einen oder anderen Hinweis geben. 

    Fazit: 

    Das Buch lässt sich gut und flüssig lesen. Die Geschichte und das Setting lohnen sich! 4 Sterne.

     

  11. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks