Bücher mit dem Tag "schreibwerkstatt"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "schreibwerkstatt" gekennzeichnet haben.

25 Bücher

  1. Cover des Buches Hope Again (ISBN: 9783736308343)
    Mona Kasten

    Hope Again

     (817)
    Aktuelle Rezension von: beritjohh

    Nolan, der Dozent, und Everly, seine Schülerin, haben schon lange Gefühle füreinander entwickelt. Doch in diesem vierten Band, geben die beiden das endlich zu, und kommen sich teilweise auch näher. Natürlich ist das mit einigen Schwierigkeiten verbunden, denn wenn sie nicht aufpassen, ist sowohl Nolans Job, als auch Everlys Studium in Gefahr. Deswegen müssen die beiden viele Krisen bewältigen, in denen sie teils sogar garnicht ehrlich zu sich selber, und erst recht nicht zu ihren Freunden sind. Erst als Everly Blake, einem Freund von ihr, alles anvertraut, hat sie wenigstens eine Person, mit der sie über ihre Sorgen und Probleme reden kann.

    Durch einen glücklichen Zufall am Ende, der Everlys Herzenswunsch auch noch erfüllt, und ihre weiteren Zukunftspläne erstmal beruhigt, können sich die beiden endlich wieder näher kommen, was natürlich erst sich schwierig rausstellt. Doch am Ende haben die beiden glücklicherweise zueinander gefunden, weshalb es mit einem schönen Happy-End endet.

    Ein wirklich toller vierter Band der Freundesgruppe, welchen es immer wieder spannend macht, da jeder Band zwei weitere Charaktere behandelt. Desto neugieriger bin ich auf den letzten Band, der mich noch erwarten wird!

  2. Cover des Buches Das Leben und das Schreiben (ISBN: 9783453435742)
    Stephen King

    Das Leben und das Schreiben

     (346)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ja, meine ersten spannenden Titel stammen aus der Feder von Stephen King. Sie haben mich gefesselt, geängstigt und haben lange in meinem Regal gestanden- irgendwann habe ich sie verschenkt, ausgelesen, überholt- fertig. Nochmal mit Joyland einen Versuch gestartet- mäßig begeistert und nun hat mich diese autobiographische Schreibanleitung von Stephen King wirklich absolut erfreut. Ich werde mich mit einem anderen Blick an mein Debüt setzen und die Türen solange zu lassen, bis es nach draußen kann. Ich kann dieses Buch nur jedem Autor und/ oder Fan von Stephen King ans Herz legen.

    Hätte ich die Zeit gehabt, wäre es in einem Rutsch durchgelesen worden.Super

  3. Cover des Buches Die Deutschlehrerin (ISBN: 9783426304099)
    Judith W. Taschler

    Die Deutschlehrerin

     (117)
    Aktuelle Rezension von: Buecherkopfkino

    Ich habe das Buch vor Jahren schon mal gelesen und obwohl Romanzen nicht wirklich meins sind, war ich von diesem Buch begeistert.  

    Bei dem jetzigen Reread, war mir Xaver viel unsympathischer als damals. Zum Ende hin hatte ich dann zwar doch wieder mehr Verständnis für ihn aufbringen können, aber am Anfang konnte ich ihn gar nicht leiden.

    Allerdings ist und bleibt es eins meiner Lieblingsromanzen. 

    Die Liebesgeschichte von Xaver und Mathilda endete vor 14 Jahren, für Mathilda mit einer überraschenden und schmerzlichen Trennung. Als sie sich dann zufällig wieder treffen, arbeiten die beiden ihre gemeinsame Vergangenheit auf und Xaver hat ein weiteres schweres Schicksal zu verkraften. 

    Der Wechsel zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart und dazwischen E-Mails, die sich Mathilda und Xaver vor dem ersten Treffen nach 14 Jahren schreiben, sowie Geschichten die sie sich gegenseitig erzählen, finde ich grandios. Die Autorin wechselt wie selbstverständlich zwischen allen möglichen Erzählperspektiven und es passt immer. Der Schreibstil der Autorin ist unglaublich gut.

    Bis zum Ende wird die Spannung aufrecht erhalten und man erfährt erst am Ende die Wahrheit über die Vorkommnisse von damals. Das Ende ist kein Happy-End, aber auch nicht wirklich ein Sad-End, es ist einfach in Ordnung so wie es ist.

    5/5🦉 und eine absolute Leseempfehlung.

  4. Cover des Buches Die 50 Werkzeuge für gutes Schreiben (ISBN: 9783866710313)
    Roy Peter Clark

    Die 50 Werkzeuge für gutes Schreiben

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Gwhynwhyfar

    «Sie werden feststelle, dass ich mir die Beispiele für gutes Schreiben aus verschiedenen Gattungen geholt habe: aus Erzählung und Poesie, Journalismus und Sachliteratur, Essays und autobiografischen Texten. Ich halte das für wichtig. Die Bandbreite der Beiträge zeigt uns, dass man unter allen erdenklichen Umständen großartige Texte hervorbringen kann ...»


    Schreiben ist Handwerk. Natürlich gehört dazu ein wenig Talent – aber Schreiben ist wie jede Kunstform auch mit handwerklichem Rüstzeug zu lernen, zu verbessern. In diesem Buch geht es nicht um den Aufbau von Geschichten, sondern um den Umgang mit Sprache. Im ersten Teil geht es um die Wort-, Satz- und Absatzebene. Betonen durch Platzierung von starken Wörtern, starke, aktive Verben, die Verwendung des Passivs, Adverbien, Zeichensetzung; der lange Satz – wie schreibt man ihn? Im zweiten Teil werden Klarheit und Wirtschaftlichkeit mit Worten und Originalität behandelt: Einfacher Ausdruck, der Umgang mit Wiederholungen, das Spielen mit Wörtern und Namen, Ideen finden, Satz- und Absatzlänge, die eigene Stimme entwickeln. 


    Roy Peter Clark erklärt an praktischen Beispielen und Zitaten die einzelnen Tipps, und am Ende jedes der 50 Kapitel findet sich ein «Workshop» mit Übungen. Im dritten Teil geht es um Aufbau und Organisation von Texten. Hier befasst sich der Autor mit dem Dialogaufbau, dem Legen von Spuren, dem Foreshadowing, Cliffhangern, der «Schatzsuche» für den Leser und anderen wichtigen Themen, wie Erzählhaltung, Szenen, durchbrochene Erzählformen, Archetypen. Im letzten Kapitel werden nützliche Tipps zum Schreiben im Allgemeinen gegeben, wie Zielvorgaben, Recherche, Schreibgruppen.


    Roy Peter Clark hat sich mit diesem Standardwerk für Journalist*innen und Schriftsteller*innen aller Genres etabliert und es wird verwendet als Nachschlagwerk für den guten Umgang mit Sprache, bei dem Stil, Ausdruck und sprachliche Wirkung im Vordergrund stehen, sowie verschiedene Textformen für die journalistische Arbeit. Für Anfänger des Schreibens absolut empfehlenswert.


    Roy Peter Clark ist Vizepräsident des Poynter Institute, St. Petersburg, Florida – eine der renommiertesten Journalistenschulen der Welt. Er hat 17 Bücher zum Thema Schreiben und Journalismus herausgegeben und geschrieben.


     https://literaturblog-sabine-ibing.blogspot.com/p/die-50-werkzeuge-fur-gutes-schreiben.html


  5. Cover des Buches Der Sommer ohne Männer (ISBN: 9783499255861)
    Siri Hustvedt

    Der Sommer ohne Männer

     (148)
    Aktuelle Rezension von: beccaris

    Durch die stetigen intellektuellen Abschweifungen wirkt die eigentliche Geschichte sehr abgehackt und gespalten und das Vergnügen an der Geschichte geht mit fortschreitendem Lesen etwas verloren.

    Mia, von ihrem Ehemann Boris verlassen, um eine „Pause“ in der über dreissigjährige Ehe einzuschalten, unterrichtet pubertierende Mädchen in lyrischen Texten und verbringt einen Sommer in der Nähe des Altersheims ihrer Mutter mit den „Schwänen“, wie sie die Altersgenossinnen derselben nennt. Ihre einzige Tochter, enttäuscht von ihrem Vater und in Sorge um die Mutter, will als Detektivin die wahren Gründe für dessen Auszeit erfahren. Die ganze Story wirkt streckenweise konstruiert und ist dann mühsam zu lesen. Gegen Ende des Buches verdichten sich die Gedankengänge wieder zu einer stringenten Handlung.

    Nach dem sehr gelungenen Roman „Die unsichtbare Frau“ war diese Erzählung eher etwas enttäuschend, wenn auch nicht total uninteressant für mich. Ein Roman, den man jedoch schnell wieder vergisst.

  6. Cover des Buches Federleicht - Die kreative Schreibwerkstatt (ISBN: 9783778792797)
    Barbara Pachl-Eberhart

    Federleicht - Die kreative Schreibwerkstatt

     (12)
    Aktuelle Rezension von: sarahscourtofbooks

    Titel: Federleicht – die kreative Schreibwerkstatt – Wie die Kraft ihrer Worte zur Lebenskraft wird

    Autor: Barbara Pachl-Eberhart

    Verlag: integral

    Seitenanzahl: 384 Seiten

    Preis: D:19,99€ A:20,60€

    Inhalt

    So wird der Traum vom Schreiben Wirklichkeit
    Losschreiben, wenn die Seele drückt. Schreiben, wenn die Stimme gerade nichts sagen kann. Schreiben, wenn die eigene Meinung einen Platz haben will. Schreiben, um kostbare Momente festzuhalten und Erinnerungen wachzuküssen … 

    Schreiben kann ganz einfach sein – und das  Leben auf ungeahnte Weise bereichern. Barbara Pachl-Eberhart führt ihre  Leserinnen und Leser vom ersten, federleichten Schreibschritt bis hin  zur Veröffentlichung eigener Texte. Die kostbare Nebenwirkung: Jede Art  zu schreiben stärkt eine neue Facette an Lebenskraft. So ist nicht nur  der fertige Text das Ziel – sondern auch ein Leben, das von der eigenen  Stimme getragen ist. Ein freudvolles, sinnerfülltes, kreatives Leben:  Das ist es, was das Schreiben uns schenken kann. Federleicht – Die kreative Schreibwerkstatt zeigt, wie es geht. 

    Cover

    Das Cover ist nicht zu aufringlich, was ich bei Ratgebern sehr gut finde. Man sieht um welches Thema es sich handelt ohne etwas lesen zu müssen.

    Geschichte&Schreibstil

    Barbara Pachl-Eberhart erzählte in dem Buch wie sie zum Schreiben gekommen ist und wie sie ihre ersten Bücher veröffentlichen konnte. Mit vielen Tipps und Übungen erklärt sie in dem Buch mit einigen Beispielen wie man es schafft sich die Seele loszuschreiben. Das Buch ist in kreatives und in therapeutisches Schreiben eingeteilt. Der Schreibstil ist nicht immer einfach zu lesen, was bei mir vielleicht auch daran lag, dass ich oft abgeschweift bin, aber mir hat es gut gefallen, dass die Autorin viele Beispiele gemacht hat. Man konnte es sich dadurch viel bildlicher vorstellen.

    Fazit

    Mir hat das Buch wirklich gut gefallen. Am besten finde ich, dass man das Buch nicht am Stück lesen MUSS, sondern sich auch einfach Tipps zu einem bestimmten Thema raussucht oder sich zum Beispiel nur fürs Therapeutische Schreiben entscheiden kann. Ein absolutes 5 Sterne Buch.

  7. Cover des Buches The Summer Without Men (ISBN: 9780312570606)
    Siri Hustvedt

    The Summer Without Men

     (32)
    Aktuelle Rezension von: MadcatConnie

    Intelligent wie immer, mit beißendem Humor und viel Selbstironie beschreibt Siri Hustvedt auf verspielte Weise Mia's mentales und emotionales Chaos und macht klar, dass hier nicht vom "schwachen Geschlecht" die Rede ist. Ganz im Gegenteil! 

     

  8. Cover des Buches Was keiner wagt - Kreativ Schreiben auf der Spur der Sinne 1: Von der Seifenblase zum Heißluftballon (ISBN: 9783981442373)
    Bernd Sieberichs

    Was keiner wagt - Kreativ Schreiben auf der Spur der Sinne 1: Von der Seifenblase zum Heißluftballon

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Topisto
    Mit diesem Buch ist dem Autor etwas Einmaliges gelungen und es zeugt von seiner unglaublichen Schöpferkraft und seinem Ideenreichtum, die Quelle des Schreibens für alle, die es erlernen möchten, aus welchen Gründen auch immer, zu erschließen.

    In 55 praktischen Übungen wird es dem Lesenden ermöglicht, die eigene Kreativität nicht nur zu entdecken, sondern sie so in sich zu erwecken, dass das Ergebnis zum gewünschten Erfolg, einem selbst erschaffenen Text, Gedicht, Biographie, sogar zum Roman, Bestseller möglich sein wird und was zunächst noch wie ein Buchstabensalat auf dem Buchcover aussieht, wird mit der entsprechenden Geduld und nötigen Übung schon bald zu einer sinnvollen eigenen Schöpfung, wobei natürlich der individuellen Fantasie keine Grenzen gesetzt sind. Auch eine Idee zu finden, sollte nicht schwer sein. Der Autor selbst meint dazu: "Die Ideen liegen haufenweise am Wegesrand. Wir müssen sie nur erkennen und aufheben.Ihre persönliche Gedankenwiese ist mit Ideen übersät wie der Rand des Buchenhains im Herbst mit Bucheckern. Sie sind der Baum – und Ihre Ideen sind die Nährstoffe, die Ihnen zum Erhalt Ihres Systems von außen zugeführt werden. Sie sind ein Ozean von Gedanken, Gefühlen und Taten und jeder einzelne Tropfen trägt in sich den Keim einer Idee. Sie schwimmen im Meer Ihrer Ideen. Viel schwieriger ist es, nicht zu ertrinken; sich immer wieder daran zu erinnern, dass man zum Schwimmen drei Dinge braucht: ein Vorhaben, das Ziel, und die Kraft, es zu erreichen." - Besser hätte ich es selbst kaum ausdrücken können, das ist Poesie pur und sowas muss einem erstmal einfallen. So weit bin ich definitiv noch nicht, aber ich hoffe, ich finde einmal ähnliche Worte und diese im Buch enthaltenen Tutorials werden mir selbst richtungsweisend den Weg dahin aufzeigen.

    Bernd Sieberichs geht sogar noch einen Schritt weiter und über das Vermitteln eines schöpferischen Gestaltens des eigenen Textes weit hinaus, indem er meint, Schreiben ist wie eine Therapie und dabei ein Weg, sich selbst zu finden und besser zu verstehen. Auf seiner Webseite [...] bietet er buchbegleitende Kurse an für alle Interessierten. Es wäre für mich wünschenswert gewesen, wenn diese Übungen auch als Onlinehilfen buchbar wären, da ich nicht in Flensburg wohne. Dieses Buch jedoch lässt keine Wünsche offen!
  9. Cover des Buches Literarisches Schreiben (ISBN: 9783932909689)
    Lajos Egri

    Literarisches Schreiben

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Gwhynwhyfar

    «Jedes literarische Werk steht und fällt mit der Glaubwürdigkeit seiner Figuren. Deshalb muss der Autor zwischen ein-, zwei- und dreidimensionalen Figuren unterscheiden lernen.»


    Dieser Schreibratgeber ist erstmals 1993 erschienen und ist meiner Meinung nach bis heute ein Standardwerk in der Schreib-Literatur. «Nur eine Leiche ist frei von Widersprüchen», ein Satz, der im Prinzip alles sagt. Nicht jeder ist stets gut oder schlecht. Leseridentifikation ist das erste Stichwort. Der Leser muss sich nicht selbst in einer Figur wiederfinden – sondern der Schreibende muss eine Figur erschaffen, die dem Leser bekannt erscheint: Ja, so eine/n kenne ich! Und es geht darum, Gefühle zu transportieren, den Leser emotional zu erreichen. Warum tickt einer so, wie er tickt? Warum tut er dies oder jenes, bzw. eben nicht? Genau das muss der/die Autor*in verstehen, um die Figur im Griff zu haben. Larjos Egri erklärt, wie man dreidimensionale Charaktere entwirft. Lebensläufe mit allen Widersprüchen, Motivation und Konflikten. Das ist ein Stichwort – Keine Story, kein Dialog ohne Konflikt! Backstory und die Entwicklung einer Figur und Wandlung, denn nur im Konflikt zeigt eine Person alle Facetten des Charakters.


    «Eine Story sollte mit einer Grenzverletzung beginnen. Damit wird die Krise eingeleitet, eine Entscheidung ist unausweichlich.»


    Wer nun aber meint, er findet hier einen Baukasten, um seine Figuren zu entwickeln, den muss ich enttäuschen. Es geht um das Grundverständnis, was es braucht, um seine Charaktere gut aufzustellen, um die Wichtigkeit, dies im Vorfeld zu entwickeln. Sicher, das eine oder andere klingt etwas altbacken im Rollenverständnis – das Buch ist von 1993 – aber insgesamt stimmt das Prozedere. Ein Klassiker, ein gutes Standardwerk, wenn man sich mit der Figurenentwicklung befassen mag. 


    Lajos Egri arbeitete als Journalist und freier Schriftsteller. Er gründete die Egri School of Writing und schrieb sein heute als Klassiker angesehenes Buch The Art of Dramatic Writing, das in 17 Sprachen übersetzt wurde. Lajos Egri wird von Theater-, Hörspiel-, Drehbuch- und Romanautoren in aller Welt geschätzt. Seine Bücher werden an vielen Universitäten wie Harvard, Yale, Princeton, Stanford und New York University eingesetzt.

     https://literaturblog-sabine-ibing.blogspot.com/p/literarisches-schreien-von-larjos-egri.html

  10. Cover des Buches Schreiben in Cafés (ISBN: 9783932909658)
    Natalie Goldberg

    Schreiben in Cafés

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Daniela8
    Ein Klassiker wenn man auf der Suche nach Motivation zum Schreiben ist. In kleinen Kapitelhäppchen gibt N. Goldberg wertvolle Anregungen wie man selbst ins Schreiben kommt, gespickt mit schönen Anekdoten aus ihrem eigenen Leben. 


    Das Buch kommt authentisch rüber und macht sofort Lust Papier und Stift zu nehmen und loszulegen, da es niemals lehrhaft wirkt, sondern locker bleibt. Wenn ich in meinem Schreiben mal irgendwie hänge, nehme ich es gern zur Hand und schlage blind ein beliebiges Kapitel auf. 
  11. Cover des Buches Zeilen und Tage (ISBN: 9783518423424)
    Peter Sloterdijk

    Zeilen und Tage

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Sokrates
    Normalerweise mag ich Peter Sloterdijk, allerdings war ich bei diesem Buch bei Weitem nicht so begeistert, wie mich der Klappentext auf dieses Buch aufmerksam gemacht hat. Und gut, dass ich es gebraucht und damit preiswert erworben habe. -- Normalerweise brilliert Sloterdijk durch gute Sprache und Wortwitz; hier jedoch hat man den Eindruck, ein Autor der älteren Generation versucht sich im alten Druckmedium (sprich: in Buchform) twitter-like im Absondern von Alltags- und Momentphrasen. Es ist - gleichsam wie bei twitter - nur in den seltensten Fällen gelungen! Manches war witzig, weniges nur wirklich informativ. Das Große und Ganze war eher zum Überblättern. Was Verlage so alles verlegen ...
  12. Cover des Buches Aus dem Lektorat (ISBN: 9783837035551)
    Isa Schikorsky

    Aus dem Lektorat

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Duffy
    Ein Ratgeber für Autoren oder angehende Literaten herauszubringen, ist immer ein etwas anstrengendes Unterfangen. Isa Schikorsky macht klar, dass sie nur Tipps geben will und unter dieser Voraussetzung ist das Büchlein zumindest teilweise recht brauchbar, nämlich dann, wenn es ans Praktische geht. Verlagssuche/an- schreiben, Normseiten etc. Überflüssig, über das Schreiben an sich zu referieren, denn da reichen die eineinhalb bis drei Seiten pro Stichwort nicht aus. Aber Anregungen zum weiteren Vorgehen gibt die Autorin und fügt dann gleich noch eine Auswahl von weiterführender Literatur hinzu. Für Einsteiger mit Abstrichen zu empfehlen.
  13. Cover des Buches Zeit zum Schreiben (ISBN: B008OE2SIQ)
    Richard Norden

    Zeit zum Schreiben

     (2)
    Aktuelle Rezension von: MKohrt
    Der Ratgeber " Zeit zum Schreiben" von Richard Norden holte mich sofort auf den ersten Seiten bei meinen Sorgen und Nöten ab: Keine Zeit, zu viele Aufgaben und die üblichen Methoden zur Zeitplanung funktionierten nicht richtig.

    Besonders positiv ist mir aufgefallen, dass dieser Ratgeber gleich zu Beginn mit der Vorstellung aufräumt, dass Vollzeitautoren doch wohl alle Zeit der Welt zum Schreiben haben müssten.
    Er räumt auch auf mit typischen Gedanken wie "Später habe ich mehr Zeit" oder "zum Schreiben brauche ich viel Zeit am Stück und ein Landhaus in der Toskana".

    Zuerst bekam ich beim Lesen ja ein wenig Panik. Richard Norden geht gekonnt auf die Unwiederbringlichkeit der verstrichenen Zeit ein und versteht es wirklich, damit ein mulmiges Gefühl in der Magengegend hervorzurufen.
    Doch dann kommt er mit seinem Beispiel zu "Viele Wenigs ergeben ein Viel" und der schönen Überlegung, was alles noch geschrieben werden könnte, wenn ich ab heute jeden Tag an meinen Projekten weiterarbeiten würde.
    Ich begann also zu rechnen. Mit einem erleichterten Seufzer sank ich in meinem Stuhl zurück und war guter Dinge, dass da locker 20 Bücher drin sein müssten.
    Jetzt also nur noch "Zeit schaffen" dafür.

    Und schon kommt die " MEHRZEIT-Methode" daher.
    Ein verdammt gut gelungenes Akronym, ich ziehe meinen Hut vor Ihnen, Herr Norden!
    Es steht für folgende acht Schritte:
    Motivation
    Ermittlung des Zeitbedarfs
    Heutiger Istzustand  
    Reduktion
    Zeitbudget
    Einplanen
    Implementierung
    Tuning

    Die Methode ließ mich also zuerst über die Gründe nachdenken, wieso ich eigentlich schreibe und wie groß dieser Wusch tatsächlich ist. Denn ohne ausreichend Motivation kann das Vorhaben "Roman" nicht gelingen. Danach war es an der Zeit darüber nachzudenken, wie viel Zeit ich realistisch gesehen einplanen muss, um mein Ziel auch zu erreichen.

    Damit ich für diese Zeit in meinem Alltag Platz habe, musste ich mir meinen Tag genauer anschauen. Und so führte ich, wie im Ratgeber vorgeschlagen, Buch über meine Aktivitäten, um hinterher in einer Analyse meine größten Zeitfresser aufzuspüren. Mein persönlicher Zeitfresser Nr.1 ist natürlich mein kleines Kind. Das wusste ich schon vor der Auswertung und grade dieser Punkt lässt sich zur Zeit nunmal nicht ändern. Aber für dieses Problem habe ich Lösungen für mich entwickelt, über die ich an anderer Stelle ausführlicher berichten werde. Andere Zeitfresser wurden von mir enttarnt und reduziert. Genau wie Richard Norden kann ich nur empfehlen die Schere hier besonders beim Fernsehen, bei Online Games und beim Social -Media-Surfen anzusetzen. Ich habe diese Bereiche aufgegeben oder auf das für mich absolute Minimum reduziert und bin, entgegen meiner Erwartung, sehr zufrieden.

    Nun ging es nur noch darum, meine 24 Stunden auf alle wichtigen Bereiche, die übrig geblieben sind, sinnvoll aufzuteilen, ihnen feste Zeiten zuzuschreiben und dieses System dann in den Alltag zu übernehmen und nach einiger Zeit, wenn nötig, anzupassen. Hier bekam ich dann doch als Mutter die ersten Probleme. Das Einplanen fester Zeiten war nur während der Schlafenzeiten meines Sohnes möglich. Das tat ich dann aber auch. Seine Schlafenszeiten sind für mich fest und effektiv verplant. Für die Wachzeiten, die ja den größten Teil des Tages einnehmen, hat sich bei mir ein flexibler Plan bewährt. Dieser legt grobe Zeiten fest, die ich immer an die Anforderungen des jeweiligen Tages anpassen kann. Das Tuning setzt also bei mir jeden Tag von neuem an.

    Mir hat besonders die Analyse meines Alltags geholfen. Zwar wusste ich um die größten Zeitfresser, doch ein paar Kleinigkeiten waren mir nicht bewusst, bis ich sie schwarz auf weiß vor mir hatte.
    Ein anderer wichtiger Punkt des Ratgebers war für mich, das große Vorhaben "einen Roman zu schreiben" in Teilstrecken zu zerlegen, die kleiner und überschaubarer sind, und deren Zeitaufwand ich besser einschätzen kann.

    Fazit:
    Der Ratgeber "Zeit zum Schreiben" hat mir sehr gut gefallen.
    Er gibt Tipps zum Alltagsumbau und wichtige Hinweise, wo man dafür ansetzen kann.
    Anstatt nur gut gemeinte Ratschläge zu erteilen, lässt Richard Norden den Leser selbst aktiv werden.
    In einer Selbstanalyse kann der Leser ganz genau sehen, wo sich seine größten Zeitfresser verstecken. Dies führt ihm richtig vor Augen, wie er seinen Tag verbringt und lässt keinen Platz mehr für Ausreden.
    Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der Probleme hat, das Schreiben in seinen Alltag zu integrieren und häufig denkt "Zum Schreiben habe ich keine Zeit".
    Die Zeit, die man für "Zeit zum Schreiben" investieren muss, bekommt man um ein vielfaches wieder zurück.
  14. Cover des Buches Metamorphosen (ISBN: 9783854207986)
    Franz Josef Czernin

    Metamorphosen

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Idomeneo-Bodan
    45 minuten bahnfahrt genügen für dieses kleine witzige buch mit mehr als einer millarde anregungen, selber poesie zu verfasssen; der theorieteil ist äusserst gelehrt geschrieben, die hermeneutischen kenntnisse des autors greifen sehr tief, das büchlein wird meinen schreibtisch und mein nachttischlein nicht so schnell verlassen - eine brilliante perle
  15. Cover des Buches Der spanische Soldat oder Finden und Erfinden (ISBN: 9783423119931)
    Peter Härtling

    Der spanische Soldat oder Finden und Erfinden

     (1)
    Aktuelle Rezension von: gst
    Seit dem Wintersemester 1959/1960 finden in der Goethe-Universität in Frankfurt am Main Poetik-Vorlesungen statt. Die Zahl der bekannten Schriftsteller ist lang. 

    Im Januar 1984 gab Peter Härtling Einblicke in seine Art und Weise, sich an ein Thema heranzutasten. Ausgangspunkt war ein Foto, das Robert Capa 1936 im spanischen Bürgerkrieg geschossen hatte und sehr berühmt wurde. Es zeigt einen Soldaten, der von hinten getroffen, im Umfallen ist...

    In der ersten der insgesamt fünf Vorlesungen stimmt er den Leser auf Fragen ein, die ihn beschäftigen. Dabei geht Härtling nicht nach der Manier von Theoretikern vor, sondern gibt den Blick auf seine literarische Werkstatt frei, in der auch die Herangehensweise anderer Autoren, wie Christa Wolf mit ihrer „Kassandra“ und Theodor Fontane mit seiner „Effi Briest“ beleuchtet werden.

    Ich fand es interessant ihn auf seinen Umwegen zu begleiten, bis schließlich in der fünften Vorlesung die gesamte Kurzgeschichte „Der spanische Soldat“ vorgestellt wird. Wer Interesse an Schreibwerkstätten hat, wird von diesem 90seitigen Büchlein nicht enttäuscht werden. 
  16. Cover des Buches Romane schreiben für Anfänger & Fortgeschrittene (German Edition) (ISBN: B0079J6EMS)
    Boris Maggioni

    Romane schreiben für Anfänger & Fortgeschrittene (German Edition)

     (3)
    Aktuelle Rezension von: TAndres

    Wer mit dem Schreiben anfangen möchte oder schon die ersten kleinen Schritte gemacht hat, sollte sich dieses Buch zu Gemüte führen. Es ist sehr gut zu lesen, da der Autor in einer sehr lockeren Art schreibt. Es beinhaltet viele Themen, die man vor dem Schreiben unbedingt beachten sollte, wie die Charaktere, Wendepunkte, Fallhöhe und Strukturen. Die meisten Themen sind auch mit kurzen, leicht verständlichen Beispielen erklärt.

    Das Buch motiviert zum Schreiben und regt extrem zum Nachdenken an. Schon beim Lesen sind mir viele Punkte für mein aktuelles Manuskript und für das Kommende eingefallen, die ich mir sofort notiert habe. Daher hat mir das Buch schon beim ersten Lesen geholfen und ich habe nur wenige Stunden gebraucht, bis ich es durchgelesen hatte. Die Art des Autors hat es mir auch leicht gemacht.

    Allerdings gibt es auch einige negative Dinge, die mir aufgefallen sind. Der Autor schreibt viel von Verlagen und auch wenn das Buch von 2012 ist, gab es schon damals Autoren, die sich bewusst für Self-Publishing entschieden haben. Dieses Thema kommt in diesem Buch aber nicht vor. Die Themen sind insgesamt kurzgehalten, zu einigen hätte man sicherlich noch mehr schreiben können. Die Aufmachung vom Buch selbst ist nicht professionell. Beim Lesen ist mir ein Unterschied der Seiten (Schriftart und ähnliches) zu anderen Büchern aufgefallen, der mich zwischendurch immer wieder irritiert hat.

    Von mir bekommt das Buch 4 Sterne, da ich es für den Einstieg sehr empfehlen kann. Allerdings gibt es sicherlich auch ausführlichere Schreibratgeber.
  17. Cover des Buches ganz anders als du denkst (ISBN: 9783794147724)
    Dieter Bongartz

    ganz anders als du denkst

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Das Gedicht 17 (ISBN: 9783929433692)
    Anton G. Leitner (Hrsg.)

    Das Gedicht 17

     (6)
    Aktuelle Rezension von: The iron butterfly
    Band 17 der Zeitschrift "Das Gedicht" befasst sich mit dem weitläufigen Thema Angst. Unter dem Titel "Fürchte dich nicht - spiele!" werden "99 Gedichte mit Mut zum Übermut" präsentiert. Angst hat viele Gesichter, zahlreiche Ausprägungen und kann jeden erfassen. Nicht nur die Angsthasen unter uns werden angesprochen auch die Mutigen und vermeindlich Starken. Schließlich hat man als Kind nicht nur vor großen schwarzen Hunden Angst, den Autor befällt auch mal die Furcht vor der Leere, der Lehrer gesteht seine Angst vor Schülern. Krankheit, Einsamkeit, Prüfungsstress, Zeitdruck, das Leben an sich... Beeindruckend sind genauso die Beiträge unter der Rubrik "Kleine Menschen, grosse Sorgen". Anja Tuckermann leitet seit zwei Jahrzehnten Schreibwerkstätten, vor allem mit Kindern und Jugendlichen. Neun Beiträge kleiner Schreibkünstler im Alter von 5 - 11 gibt es hier zu bewundern. Wie immer gibt es zum aktuellen Thema noch Essays, diesmal von Friedrich Ani "Das mögliche Glück", Peter Borjans-Heuser "Die Angst des Lehrers vor den Schülern", Nicola Bardola "Doch will ich dir einen Schlußvers weihn" und Kalle Laar "The Sound of Fear". Im Gespräch Friedrich Ani, Anton G. Leitner und Landesbischof Dr. Johannes Friedrich.
  19. Cover des Buches Kreativ mit der Matrix (ISBN: B00BRKWDF2)
    Richard Norden

    Kreativ mit der Matrix

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Hypokras

    Zusammenfassung

    Kurz: Ein Schreibratgeber, der sich einem "kleinen" aber wichtigen Gebiet annimmt.
    Etwas länger: Es geht wie der Titel schon sagt um Kreativität und wie man sie mit Hilfe von einfachen Techniken ankurbeln kann.

    Meine Meinung

    Ich muss gestehen, dass ich mir nicht das ganze e-book durchgelesen habe, nur den Teil, der mir im Moment grade für mich wichtig erscheint: Die Einleitung und Kurzgeschichten. Das mag dem einen oder anderen zwar als brotlose Kunst erscheinen, aber ich habe da soviele Ideen im Kopf die einfach nicht vorwärts zu gehen scheinen, dass ich mir gedacht habe, ich schau mir diesen kleinen Ratgeber mal an. Und ich muss sagen, die Ideen darin haben mich überzeugt.

    Die Grundidee ist so simpel wie genial: Verbinde Bekanntes immer wieder neu miteinander. Allerdings geht das Buch etwas über diese Grundidee hinaus. Es erklärt nämlich, wie diese Matrix funktioniert, wie man sie handhabt, woher sie stammt, wie sie sich entwickelt hat.

    Der Autor geht kurz und knapp, aber hinreichend ausführlich auf das Thema ein. So muss ein solches Buch sein. Kein Ballast, direkt zum Ziel.

    Fazit

    Grundsätzlich mangelt es ja nicht an Ideen. Aber manchmal kann es nicht schaden, diese frisch zu beleben. Dafür ist dieses e-book ideal.
    Empfehlung: Kaufen und Lesen. Die rund € 3.- die dieses E-Book kostet sind eine lohnende Investition.

  20. Cover des Buches Garantiert schreiben lernen (ISBN: 9783499616853)
    Gabriele L. Rico

    Garantiert schreiben lernen

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhalt:

    Kapitel 1. Der Autor in uns – Sie entdecken Ihr Schreibtalent: Erste Auseinandersetzung mit dem begrifflichen und bildlichem Denken (linke und rechte Hirnhälften) inkl. Tipps zum Lernen mit dem Buch.

    Kapitel 2. Clustering – dem bildlichen Denken auf der Spur: Man macht sich mit dem Clustering als Vorstufe des Schreibens vertraut. Das Cluster bringt einen in den Kontakt zu den Fähigkeiten der rechten Gehirnhälfte und den damit verbundenen spontanen Ideen.

    Kapitel 3. Kindheitsmuster – Ursprünge des natürlichen Schreibens: Erklärt warum Kinder viel leichter Zugang zum „Ideenspeicher“ finden und weshalb ihre Geschichten lockerer und leichter sind als die eines Erwachsenen.

    Kapitel 4. Begriff und Bild – die Wörter und das Gehirn: Hier geht es um die Arbeitsweise und die Leistungen unseres Gehirns beim Schreiben.

    Kapitel 5. Ein Entwurf wird erkennbar – das Versuchsnetz: Erklärt das Phänomen, wie ein wahllos zusammengewürfeltes Cluster plötzlich eine gewisse Richtung einschlägt und anhand der Ideen eine Einheit entsteht.

    Kapitel 6. Wiederkehrende Elemente – der einende rote Faden:  Hier wird die Wiederkehr von Elementen erforscht, die einen roten Faden durch den Text ziehen und wie wir lernen diese Methode bewusst zu entwickeln und zu nutzen.

    Kapitel 7. Sprachrhythmen – die Musik in den Worten: Hier geht es darum zu lernen, wieder auf die rhythmischen Eigenschaften der Sprache zu hören und das eigene Schreibtalent dadurch zu kultivieren.

    Kapitel 8. Vorstellungsbilder – mit dem inneren Auge sehen lernen: Hierbei geht es darum, die Welt wieder so unbefangen und unmittelbar wahrzunehmen, wie in der Kindheit.

    Kapitel 9. Metaphern – die Verschmelzung von Wort und Bild: Hier geht es darum, das metaphorische Denken wiederzuentdecken und zu entfalten, indem man das bildliche Denken mit dem begrifflichen Denken verschmilzt.

    Kapitel 10. Impuls und Gegenimpuls – kreative Spannung: Hier wird einem vermittelt wie man eine kreative Spannung erzeugt und als Stilmittel nutzt.

    Kapitel 11. Weniger ist mehr – die Überarbeitung: Anhand der Sprachökonomie oder der Devise „Weniger ist mehr“ wird die Textüberarbeitung geübt.

    Kapitel 12. Der Kreis schließt sich: Hier wird alles Gelernte nochmal aufgefrischt und veranschaulicht.

    Meinung:

    Vorweg muss ich sagen, dass ich diesen Schreibratgeber abgebrochen habe. Meine Meinung beläuft sich also nur auf die Kapitel 1 – 7.

    Der Titel animiert zum Kauf und hat auch mich in die Falle gelockt.  Zwar wusste ich, dass es sich ums Cluster-Verfahren drehen würde aber dennoch habe ich mir deutlich mehr versprochen von einem Buch, das sich „Garantiert schreiben lernen“ nennt. Vom Handwerk wird kaum etwas vermittelt und das Buch liefert wenig brauchbare Informationen.

    Das Clustering hingegen gehört zu den brauchbaren Informationen und ist eine wirklich gute Methode um Ideen zu finden und sich einen ersten Überblick zu verschaffen. Die Methode an sich wurde gut vorgestellt und verständlich beigebracht. Außerdem halfen die vielen Übungen dabei das Cluster noch näher und besser kennenzulernen.

    Alles in allem sind die Übungen gut und ausführlich beschrieben. Leider gibt es aber ZU VIELE davon. 2-3 Übungen pro Kapitel hätten gereicht, damit der angehende Schriftsteller sein „AHA!“ daraus ziehen kann. Ein kleiner Tipp: Wer sich die Übungen zur Brust nimmt, sollte sie gewissenhaft und mit grosser Disziplin erledigen.

    Leider hatte man zum Teil Schwierigkeiten dem Geschriebenen zu folgen, da die Thematik sehr theorielastig ist. Man liest und liest und weiss am Ende gar nicht mehr was man gelesen hat. Unnötig vieles Blabla bläht den Text auf und man verliert den Blick fürs wesentliche. Durch viele Fachausdrücke und unnötig in die Länge gezogenen Analysen, ist das Buch ein staubtrockener Ratgeber. Hier wurde das Thema deutlich verfehlt, denn Schriftsteller sind keine Wissenschaftler und keine Hirnforscher.

    Das Thema im Buch „Weniger ist mehr“ hätte hier durchaus auch gepasst. Rico schweift mehrmals ab, schreibt sich um den heißen Brei und kaut einiges wiederholt durch. Daher hätte es bestimmt um die Hälfte gekürzt werden und aufs Wesentliche reduziert werden können.

    Trotzdem liefert das Buch gute Ansätze für die Ideensuche und den lockeren Umgang mit dem Schreiben. Das Clusterverfahren zwingt uns „einfach zu schreiben“, weswegen uns das Verfahren helfen kann Schreibblockaden zu überwinden.

    Fazit:

    Sehr trockene und theorielastige Materie, gespickt mit einigen Fachwörtern und unnötig langen Analysen. Das Buch ist stark aufgebläht und liefert wenige brauchbare Informationen. Vom Handwerk des Schreibens wird beispielsweise kaum etwas vermittelt.

    Trotzdem liefert es zum Teil gute Ansätze zur Ideensuche und kann dazu beitragen Schreibblockaden zu überwinden.

    Alles in allem glaube ich, dass dieser Ratgeber eher abschreckt, als hilft.

    Empfehlung:

    Aufgrund der wahnsinnig trockenen Materie empfehle ich das Buch keinem Schreibanfänger.

  21. Cover des Buches Wer einmal aus dem Blechnapf frißt (ISBN: 9783868204520)
    Hans Fallada

    Wer einmal aus dem Blechnapf frißt

     (68)
    Aktuelle Rezension von: jackdeck
    Willi Kufalt wird in den 1920er Jahren nach 5 Jahren Gefängnis in die Freiheit entlassen. Vom ersten Tage tut er sich, trotz aller Bemühungen, schwer in dieser neuen Rolle. Er hat mit sich und vor allem den Vorurteilen der Menschen zu kämpfen. So fühlt er sich im Arbeitslosenheim ähnlich unterdrückt, wie im Gefängnis und beschließt schnell unter Mitarbeit anderer Bewohner, dementsprechend ebenfalls ehemalige Gefängnisinsassen, eine Selbständigkeit zu begründen. Seine Naivität bringt ihn dabei in Schwierigkeiten, während seine Kameraden ihn nie ganz akzeptiert haben, was ihn schnell wieder auf dem Boden der Tatsachen landen lässt. Später scheitert auch der Versuch auf seriöse Weise Geld zu verdienen, was sogar die geplante Ehe zutiefst erschüttert. Vorurteile und Misstrauen überall. Er scheint sich mit jeder Faser seines Körpers gegen sein Schicksal aufzubäumen und doch schlittert er wiederholt in zwielichtige Taten hinein, die schnell eine Eigendynamik entwickeln und deren Verläufe er nicht absehen und/oder steuern kann. Und, ja, auch mit den Frauen will es nicht so recht funktionieren. Die Erzählung spielt in den 30er Jahren des 20.Jahrhunderts. Vermutlich waren die Bedingungen einer erfolgreichen Rückkehr in die freie Welt damals schwieriger, trotzdem behält Falladas Roman eine gewisse Aktualität. 
  22. Cover des Buches Writing Magic (ISBN: 0060519606)
    Gail Carson Levine

    Writing Magic

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Magical_barbie
    Die Autorin Gail Carson Levine schenkte der Welt märchenhafte Bücher, meist leider nur in englischer Sprache und ist so vielen Kindern in Deutschland leider unbekannt. In diesem, leider nur in englisch erhältlichen, Buch 'Writing Magic - Creating Stories That Fly' gibt die Autorin zahlreiche Tipps und motiviert Kinder ab 8 Jahre selbst Geschichten zu schreiben. Am Ende jedes Kapitels gibt sie eine kleine Schreibaufgabe, meist im Zeitrahmen von 20-30 Minuten. Die eigene Kreativität kommt in diesem Buch sicherlich nicht zu kurz. Die Autorin belehrt nie und gibt eher Hilfestellungen. Sie bringt zahlreiche Beispiele aus Büchern oder ihrem eigenem Leben. Sie geht sehr sensibel auf den Leser ein. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich kann es jedem empfehlen, der mit dem Schreiben anfängt oder die Liebe zum kreativen Schreiben an seine Kinder weitergeben will.
  23. Cover des Buches Story Turbo Tools: Die 18 besten Profi-Tools für Ihre Schreibwerkstatt (Story Turbo: Besser schreiben mit System!) (ISBN: B074DJMR96)
  24. Cover des Buches Wie ganz zufällig aus meinem Leben ein Buch wurde (ISBN: 9783958540569)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks