Bücher mit dem Tag "schwarze magie"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "schwarze magie" gekennzeichnet haben.

229 Bücher

  1. Cover des Buches Throne of Glass 1 - Die Erwählte (ISBN: 9783423716512)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass 1 - Die Erwählte

     (2.402)
    Aktuelle Rezension von: CherryFairy

    Cover

    Celeana läuft im Angriffsmodus auf einem zu und hält zwei Schwerter in den Händen. 

    Outfit und Pose gefallen mir sehr gut, das Gesicht ist jetzt nicht so mein Fall.

    Ansonsten ist das Cover recht schlicht in Weiß gehalten mit blauen Flammen um den Körper herum.

    Auf der Rückseite ist ein leicht abgebildetes Bild von Celeana im Kleid uns dem Rücken zugewandt und wieder mit den zwei Schwertern zu sehen.

    Titel und Celeana sind leicht fühlbar, die Fühlstärke ist ähnlich wie ein Stickeraufkleber.

    476 Seiten (Story)

    mit Danksagung und Leseprobe zu Throne of Glass Band 2 (2 Kapitel)

    und Leseprobe zu Das Reich der sieben Höfe 508 Seiten


    Inhalt/Story

    Band 1 der 7 teiligen Throne of Glass Reihe

    Celeana, eine gefangene Assassine ist zum Tode verurteilt, doch der Kronprinz macht ihr ein Angebot. 

    Kämpfe für mich in einem tödlichen Wettkampf und du bekommst deine Freiheit zurück.


    Meine Meinung

    Ich habe ehrlich gesagt gemischte Gefühle. 

    Meine Erwartungen wurden nicht erfüllt, aber schlecht empfand ich die Story jetzt auch nicht.

    Was mich persönlich sehr enttäuscht hatte, war das Celeana ständig als "stärkste und gefährlichste Assassine der Welt" betitelt wurde, aber überhaupt nicht gefährlich wirkte. 

    Weder ihre Persönlichkeit noch ihre Kämpfe konnten mich überzeugen sie "ernst" zu nehmen.

    Sie benimmt sich sehr naiv und Kindlich/Mädchenhaft, verguckt sich relativ schnell in gleich zwei Männern und vertraut auch viel zu schnell Anderen. 

    Eine Weltberüchtigte Assassine stell ich mir da ganz anders vor o_Ô

    Wie oben schon erwähnt wird Celeana als gefährliche Assassine verkauft, zu lesen kriegt man dann aber das es ständig um "Mädchenzeug" geht z.B wie toll sie doch ihre Kleider findet, süße Hündchen liebt und wie schüchtern sie doch ist, weil sie noch keine Erfahrung in der Liebe gemacht hat etc. 

    Außerdem liest sie natürlich super viele Bücher, spricht mehrere Sprachen, soll im Kämpfen unglaublich stark sein, sieht dazu ultra hübsch aus und findet sehr schnell neue Freunde?

    (*räusper*, wir reden hier von Assassinen, die den Ruf haben Auftragskiller zu sein *hüstel* und die Dame ist gerade mal 18)

    Für mich etwas zu übertrieben, ich weiß nicht ob es daran liegt, dass ich bei Assassinen gleich Vergleiche ziehe mit Mia (Nevernight) oder die Zoldyck Familie (Hunter X Hunter) , aber für mich kommt die NULL gefährlich rüber und verhält sich auch nicht wie eine "erfolgreiche" Assassine. 

    Solche sind ehr schwer einzuschätzen und von Grund aus ehr misstrauisch veranlagt und Freunde finden ist ehr Ballast in dieser Branche. 

    Manche Sätze machten für mich auch wenig Sinn, z.B übergibt sich Celeana öfters, oder man erwähnt, dass sie wohl jetzt wieder ihre "Periode" bekommen hat, die lange Zeit ausgefallen ist. >.< 

    Zu viele Infos und wer übergibt sich schon wenn man seine Tage kriegt o.Ô Ich kenne jedenfalls niemanden und empfand solche Sätze als unnötig.

    Die Grundidee ist gut, aber warum man so eine Reihe 7 Bände lang ziehen muss (die auch noch immer dicker werden), versteh ich bis Dato noch nicht.

    Neugierig bin ich trotzdem, deshalb wird weitergelesen ^-°


    Mein Fazit

    Zusammengefasst: 

    Hätte man Celeana nicht so hoch angepriesen, als gefährlichste "Welt-Stärkste Assassine" wären meine Erwartungen nicht so hoch gewesen. 

    Aber da ständig davon die Rede ist, sie aber in meinem Augen weder gefährlich noch einschüchternd ist, bin ich darüber wirklich enttäuscht gewesen. Viel Gerede um Nichts...

    Ihr Mädchenhaftes Verhalten, wenn sie ein Kleid anzieht oder über ihre Love Interest schwärmt macht sie dadurch nicht interessanter. 

    Wirklich schade, dass man sie mit Klischees überbeladen hat. 

    Potential ist da, Umsetzung war aber nur okay, hat mich bisher nicht vom Hocker gehauen.

    Hoffentlich steigern sich die Bände noch.

    Werde ich weiterlesen? Ja ich werde weiterlesen, aber meine Erwartungen sind jetzt an Band 2 gesunken.

    3,5* für die Idee

    Zur Info: Es gibt direkt am Anfang 2 Love Interest, mal sehen wie sich das dann aufbaut und wer es dann im Endeffekt wird.






  2. Cover des Buches Die Flüsse von London (ISBN: 9783423213417)
    Ben Aaronovitch

    Die Flüsse von London

     (1.808)
    Aktuelle Rezension von: TiraLi

    Peter Grant hat gerade seine Ausbildung als Police Constable abgeschlossen und geht einer mysteriösen Mordreihe nach. Dabei trifft er einen Geist und stellt fest, dass er eine Begabung für Magie hat. Grant landet in der Sondereinheit für „spezielle Fälle“ und wird der Lehrling des letzten aktiven Zauberers in London. Zusammen versuchen sie die Mordreihe aufzuklären.

    Meine Meinung:
    Zu Anfang konnte mich das Buch richtig begeistern. Eine tolle Mischung aus Krimi und Fantasy, die rasant und humorvoll erzählt wird.

    Der Protagonist Peter Grant ist ein intelligenter Mann der sich nicht so schnell aus der Fassung bringen lässt, auch nicht wenn ihm ein Geist gegenübersteht. Ihn zu begleiten ist wirklich spannend. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Peter geschildert. Mit dem Hang zum Sarkasmus, sind seine Gedankengänge sehr unterhaltsam.
    Im Laufe der Zeit macht sich Peter mit der Magie vertraut und lernt verschiedene übernatürlichen Wesen kennen. Am faszinierendsten fand ich dabei die Flussgeister, die in dem Buch eine große Rolle spielen.

    Die Mordfälle die Peter bearbeitet sind überaus merkwürdig und nichts für zart Besaitete, denn es wird ganz schön brutal und blutig. Glücklicherweise wird das mit dem lockeren Schreibstil und dem trockenen Humor gut ausgeglichen.
    Das Ganze wird sehr bildhaft erzählt, sodass man alles wie in einem Film vor sich sieht. Auch die Charaktere konnte ich mir gut vorstellen. Sie sind mir nicht unbedingt sympathisch aber sie haben alle interessante Eigenschaften, die mich manchmal sehr überrascht haben.

    Leider lässt das Buch ab der Hälfte stark nach.
    Die Geschichte wird immer chaotischer und es fehlen einige Zusammenhänge. Irgendwann drehen sich die Ereignisse nur noch im Kreis wodurch die Geschichte lange Zeit nicht voran kommt. Der Protagonist verliert sich in langen Beschreibungen über Gott und die Welt. Da fiel es mir wirklich schwer weiterzulesen. Auch die Handlungen der Figuren waren später nicht mehr richtig nachvollziehbar.

    Zum Schluss bleiben viele Fragen offen, die wahrscheinlich in den Folgebänden geklärt werden. Für mich wurde die Story im späteren Verlauf viel zu sehr in die Länge gezogen. Das ist wirklich schade, denn es fing so gut an.

  3. Cover des Buches Harry Potter und der Feuerkelch (Harry Potter 4) (ISBN: 9783551354044)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Feuerkelch (Harry Potter 4)

     (11.126)
    Aktuelle Rezension von: Magic-books

    Also was soll ich dazu sagen. Ich werde jedes mal von diesen Büchern überrascht, weil jedes mal etwas so spannendes passiert mit dem man überhaupt nicht rechnet. Man kann sich so gut hineinfühlen in die ganzen Situationen auch als Harry Potter das mädchen aus dem Wasser rettete. Wenn man dieses Buch liest denkt man dass man auch in Hogwarts ist und das man ein Teil von der Harry Potter Geschichte ist. Jeder der die vorherigen Teile schon gelesen hat sollte dieses Buch dringend lesen denn dann könnt ihr euch noch mehr von diesem Buch inspirieren lassen.

    Liebe Grüße 

    Magic-books

  4. Cover des Buches Vier Farben der Magie (ISBN: 9783596296323)
    V. E. Schwab

    Vier Farben der Magie

     (353)
    Aktuelle Rezension von: AlinavanCalzone

    Habe die erste Hälfte war super spannend. Dann hat es sich sehr gezogen. Schade habe mir gleich die folgenden zwei Bücher der Trilogie geholt…

  5. Cover des Buches Schwarzer Mond über Soho (ISBN: 9783423213806)
    Ben Aaronovitch

    Schwarzer Mond über Soho

     (733)
    Aktuelle Rezension von: Tanpopo

    Ich muss zugeben, ich mag es, wenn die Handlung komplex wird. Bisweilen musste ich kurz nachdenken, um den Überblick zu behalten, denn in diesem Kriminalfall kamen doch recht viele Protagonisten vor.
    Peters Ausbilder Thomas Nightingale und seine Kollegin Lesley spielen diesmal nur in der 2. Reihe mit. Doch ich gehe davon aus, dass gerade um Lesley herum sich noch so einiges entwickeln wird.
    Über die Handlung der übernatürlichen „Jazz-Killer-Mordserie“ erhält der Leser viel mehr Einblick in den Hintergrund von Peter und wird mit seinen Eltern vertraut gemacht.
    Und ich muss gestehen, dass ich erst jetzt, im zweiten Abenteuer von Peter mitbekommen habe, dass er zur farbigen Bevölkerungsgruppe Großbritanniens gehört. Das war mir im ersten Band überhaupt nicht bewusst geworden. Aber ich finde es cool. Das Bild von Peter wird dadurch stimmiger für mich.
    Hm, und es scheint jetzt endlich ein Hauptgegner für die magische Abteilung des Yards in Erscheinung zu treten – vielversprechende Spannung!

    Ansonsten – gelobt sei Ben Aaronovitch’s Humor. Ich hoffe, dass er auch in allen folgenden Bänden erhalten bleibt.

    Für Fantasy Liebhaber mit einem Hang zu britischem Humor denke ich, ist auch dieser Band aus der Peter Grant – Reihe eine vielversprechende Lektüre.

  6. Cover des Buches The Diviners - Aller Anfang ist böse (ISBN: 9783423760966)
    Libba Bray

    The Diviners - Aller Anfang ist böse

     (291)
    Aktuelle Rezension von: valls

    Es ist schon etwas her, dass ich das Buch gelesen habe, allerdings würde ich nun gerne eine Rezension schreiben.

    Das Buch ist sehr lang aber meiner Meinung nach lohnen sich die etwa 700 Seiten. Selbst für langsamere Leser wie mich ist das machbar, wenn man dranbleibt, denn es wird schnell so spannend, dass man immer weiterlesen möchte.

    Was ich an dem Buch so mochte, ist die einzigartige Atmosphäre, die ich so noch in keinem anderen Buch erlebt habe. The Diviners spielt in den 20-ern zur Flipper Zeit, ein hervorragendes Setting für die düstere, mystische Geschichte. Besonders gefallen hat mir daran, dass sich die Ereignisse in einer bekannten Stadt wie New York abspielen also einen klaren Realitätsbezug haben. 

    Die vielen Perspektivwechsel (zwischen den verschiedenen "Diviners") haben dafür gesorgt, dass es immer spannend und abwechslungsreich blieb und man immer neue Sichtweisen auf die Geschehnisse bekommen hat.

    Auch die Idee mit den "Diviners" hat mir super gefallen, da ich noch nichts Ähnliches aus anderen Büchern kannte.

    Im Buch ist für jeden etwas dabei: Es ist ein Mix aus Kriminalgeschichte, Liebesgeschichte (die allerdings nicht im Vordergrund steht) und spirituellen beziehungsweise mystischen Aspekten. Kombiniert mit dem Setting schafft das Buch eine Atmosphäre, in die man als Leser hineingesogen wird.

    Auch die Charaktere konnten mich überzeugen. Evie O`Neill, die Protagonistin, ist zu Anfang eher oberflächlich und will ihren Spaß haben, als sie endlich von der Kleinstadt, aus der sie kommt, nach New York, geschickt wird. Gerade bei so einem Charakter, der zunächst nicht tiefgründig erscheint, fand ich es äußerst spannend, wie sich langsam ein Charakterwandel vollzogen hat, als sie tiefer und tiefer in dunkle Geheimnisse verstrickt wurde und sich trotzdem ihre Stärke beibehalten hat. Top! 

    Von mir eine klare Empfehlung!

  7. Cover des Buches City of Bones (ISBN: 9783442486823)
    Cassandra Clare

    City of Bones

     (7.531)
    Aktuelle Rezension von: David_Lindsam


    ACHTUNG – mein Mainstream-Sensor hat heftig Alarm geschlagen und ich kann nicht anders, als der Sache auf den Grund zu gehen: Warum tickt die Fantasy-Buchwelt, wie sie tickt?

    Es gibt nur wenige Reihen im Fantasy, die so erfolgreich sind wie City of Bones (Chroniken der Unterwelt) von Cassandra Clare, die seit 2007 in Sequels und Prequels in einem Weltsetting (Shadowhunter) fortgesetzt auf 50 Millionen verkaufte Exemplare kommt. Zuletzt sind dieses Jahr „Die ältesten Flüche 2“ – eine Geschichte um ein homosexuelles Paar (Schattenjäger Alec und Hexer Magnus Bane) – erschienen und „Die letzten Stunden 2“, das in der Schattenjägerära am Ende des viktorianischen Zeitalters spielt. Insgesamt habe ich mehr als 30 Titel gezählt.
    Der Film „The Mortal Instruments: City of Bones“ lief 2013 in den Kinos und die Serie „Shadowhunters“ (2016-2019), ebenfalls auf den Büchern beruhend, brachte es in 3 Staffeln immerhin auf 55 Episoden (deutsch bei Netflix).

    Neben Harry Potter und Twilight fallen mir sonst keine Erfolge ein, die eine solche Dimension erreicht hätten. Beide Vorläufer waren übrigens Jugendbücher, die als All-Ager auch gerne von Erwachsenen gelesen wurden. Ist das ein Modell, dass auch bei Cassandra Clare zieht?

    Label und Vermarktung

    Die beiden Großen, Harry Potter und Twilight erschienen in Deutschland bei Carlsen, der eindeutig als Jugendbuch-Verlag positioniert ist. Die aktuelle deutsche Ausgabe von Cassandra Clares City of Bones dagegen wird in dem vielseitigen Publikumsverlag Goldmann aufgelegt. Man möchte der gewogenen Leserschaft vermitteln, dass hier Fantasy für eine breite Altersschicht vorliegt. Das aber ist City of Bones in in seinem Ursprung nicht. In den USA publiziert Cassandra Clare ihre Werke bei McElderry Books, einem Imprint für Kinder- und Jugendliteratur von Simon & Schuster. Und tatsächlich wurde die erste deutsche Fassung (2007) vom Arena Verlag herausgebracht, der ausschließlich dieses Alterssegment bedient.

    All-Ager?

    Ist City of Bones also ein Fantasy-Jugendbuch mit All-Ager-Potenzial?
    Leider nicht! Finde ich jedenfalls.

    Es gibt viele Kinder- und Jugendbücher, die man auch als Erwachsener gerne liest. Ich muss zugeben, dass ich die alte Alana von Trebont-Serie von Tamora Pierce (auch aus dem Arena Verlag) liebe, einige Bücher von Cornelia Funke und viele andere, weil sie grundmenschliche Themen ansprechen und deshalb in manchem alterslos sind. Dumbledores Internat war auf eine magische Art skurril witzig und die Liebe zu einem unsterblichen, guten Vampir immerhin ziemlich neu.
    Und wie ist es bei Cassandra Clares Reihe?
    Die Star-Autorin erschafft zwar eine durchaus beeindruckende Fantasy-Welt, aber ihre Charaktere, deren Beziehungen untereinander und das gesamte Lebensszenario bleiben einer sehr oberflächlichen Jugendlichkeit verhaftet, die herzlich wenig echte Emotionen heraufzubeschwören vermag, dafür um so mehr Zombie-Dämonen (genannt Forsaken), denen man bedenkenlos die Rübe abhauen kann, was in der unseligen Filmserie szenisch zum Hauptinhalt erhoben wurde (soweit mein Reinschnuppern repräsentativ war). 

    Tja. Ich konnte mit diesem Urteil nicht hinter dem Berg halten, wie ihr gemerkt habt. Der Titel des Beitrags hat es auch schon verraten. Und trotzdem lohnt es sich noch einmal genauer hinzusehen, was den Reiz für viele Millionen Leser (und noch mehr Zuschauer) offensichtlich dennoch ausmacht.

    Es ist so cool. (…) Es ist wie ‚Dungeons und Dragons“, nur echt.“ (127)
    Dämonen kommen aus anderen Welten. Es sind eindimensionale Parasiten. Sie dringen in eine Welt ein und zehren sie auf. Sie können nichts aufbauen, nur zerstören (…) Sie verwandeln einen Ort zu Asche, und wenn er tot ist, ziehen sie zum nächsten. (…)
    Und das einzige, was zwischen ihnen und der Zerstörung all dessen steht, was du siehst (…) sind die Nephilim.“ (191)                                                   
                                                                        

    Band 1 – die Dramaturgie

    Der erste Band enthält bereits alles an Zutaten, was sich auch in den nachfolgenden Büchern findet.

    New York, 2007. In einer In-Disco entdeckt die fast 16-jährige Clary einen hübschen Jungen, der wenig später von einem anderen attraktiven Typen mit einem Schwert bedroht wird. Sie mischt sich vergeblich ein und wird Zeugin, wie der Junge ermordet wird, sich aber unnatürlich in Nichts auflöst – ein Dämon, wie dieser Jace und zwei weitere Schattenjäger behaupten. Niemand anders konnte die Szene beobachten, auch ihr Kumpel Simon nicht. Clary ist verwirrt.

    Am nächsten Abend lauert ihr der Schattenjäger auf. Der 17-Jährige Jace will sie an das „Institut“ mitnehmen und ihr alles erklären, aber Clary erhält einen seltsamen Anruf von ihrer Mutter, hastet nach Hause und wird dort von einem Dämon fast umgebracht. Ihre Mutter scheint entführt. Verletzt und auf sich gestellt ist Clary bereit, sich der neuen Welt zu stellen und erfährt von dem arroganten, aber anziehenden Jace, dass sie Engelsblut in sich trägt und damit eine Nephilim, eine Schattenjägerin ist. Seit Valentin, dereinst ein mächtiger Schattenjäger, das Abkommen des Rates mit den Halbdämonen – Hexer, Vampire, Werwölfe … – brach, herrscht Krieg und die Dämonen strömen immer häufiger in diese Welt. Nur der verloren gegangene „Kelch“ könnte das Ungleichgewicht zu Gunsten der Schattenjäger wieder verändern.

    Ein Bann unterdrückt bei Clary die Erinnerung an ihre frühe Kindheit. Bei dem Versuch diesen zu lösen und ihre Mutter zu finden, versteht Clary immer mehr und muss sich der Wahrheit stellen, dass ihre Mutter eine berühmte Schattenjägerin war, verheiratet mit dem größenwahnsinnigen Valentin, der vermutlich ihr Vater ist und noch immer lebt. Derweilen scheinen ihr Kumpel Simon und Jace um ihre Aufmerksamkeit zu buhlen, was sie noch mehr verwirrt.

    Clary gelingt es, den gesuchten Kelch unter den Sachen ihrer Mutter zu finden (versteckt in einer Tarot-Karte) und versucht damit ihre Mutter auszulösen, die von ihrem Ex-Mann Valentin gefangen gehalten wird. Doch der Kelch geht durch Verrat und ohne den Austausch verloren. Auch Jace verwschwindet. Dann entdecken sie das Versteck von Valentin und greift mit  einem alten Freund ihrer Mutter, einem Werwolf, und seinem Rudel die Festung mitten in New York an …

    Verbotene Liebe … in Fantasy (Achtung voller Spoiler-Alarm!)

    Ist es schlimm, wenn man bei einer Soap das Ende spoilert? Eigentlich nicht, oder? Es geht ja schließlich immer weiter und alles dreht und verkehrt sich wieder ins Gegenteil. Irgendwann taucht noch ein bisher unbekannter Sohn auf, der Vater ist doch nicht der leibliche Vater, verboten verliebte Geschwister sind nach neuesten Offenbarungen doch nicht blutsverwandt oder vielleicht am Ende (das es nicht gibt) dann doch wieder … Genau so läuft es mit Jace und Clary.
    Ist das eigentlich niemandem aufgefallen? Madame Dorothea weissagt Jace aus den Teeblättern schon auf Seite 115: „Du verliebst dich in die falsche Person“. Am Ende schließlich offenbart sich das große Geheimnis (für die unaufmerksamen Leser): Jace und Clary – fast schon ein Liebespaar – sind Geschwister. Aber natürlich bleibt es nicht dabei und in den Folgebänden geht es noch einmal hin und her, ob oder ob dann doch nicht … Wenn das nicht Soap Opera ist, weiß ich auch nicht.
    Mich lässt das völlig kalt. Das sind keine wirklichkeitsnahen Beziehungs-Konstellationen, zu denen man sich mit echten Gefühlen verhalten müsste. Das ist künstlich und quotenorientiert. Das ist wie „Verbotene Liebe …“ (deutsche Soap von 1996-2015, seit 2020 wieder gestartet!). Man darf das ja gut finden und trashig sein, aber gut ist so etwas definitv nicht.

    Und die Weltkonstruktion? Die ist fantasievoll ausgearbeitet mit vielen dunklen Wesen, aber dennoch in ihrer Grundmachart wenig innovativ. Ein Beispiel: „Der Erzengel gab den ersten Schattenjägern drei Dinge: einen Kelch, ein Schwert und einen Spiegel“ (251). Drei magische Gegenstände, um die natürlich in den Folgebänden gekämpft werden muss, weil sie der Schüssel zur Macht sind. Gibt es ein noch klassischeres Fantasy-Arrangement? Für mich ist das tot langweilig.

    Stilistisch wollt ihr garantiert nicht lesen, was ich alles anzumerken hätte, denn das wäre lang und ermüdend. Nur so viel: Die Erzählperspektive wird munter und unmotiviert gewechselt (Bsp. S.16, 2. Satz), ohne dass sich etwas an der Art der Beschreibung oder Sichtweise ändern würde. Ich reagiere auf solche schlecht gemachten Kunstgriffe allergisch. Aber auch das scheint kaum jemandem aufgefallen zu sein.

    Und warum ist diese  Fantasy-Soap dennoch so beliebt? Es gibt garantiert psychologische Studien, warum gerade das Wiederholende und immer Gleiche einen so großen Reiz ausübt. Dass es bei Soap Operas so ist, dürfte unbestritten sein. Und einer Soap Opera kommt die Reihe von Casssandra Clare sehr, sehr nahe.


    Fazit

    City of Bones ist – auch auf die Gefahr von Shitstorm hin – Trivialliteratur.
    Wenn man sich damit arrangiert hat, zu einem Publikum zu gehören, das Soap und Mainstream-Trash liest, hat man mit diesem Buch noch eines der besseren in diesem Segment erwischt. Den Fantasy-Liebhaber erwartet immerhin noch eine gut ausgearbeitete Weltkonstruktion und magische Kämpfe, insofern kommt die Reihe in meiner Kritik etwas besser weg als Jennifer Armentrouts Schatten-Serie, die noch nicht einmal ein faszinierendes Setting vorweisen kann.

    Dem Ruf von Fantasy bei einem literarisch interessierten Publikum wird es leider nicht guttun, dass solch erfolgreiche Bücher wie ein Aushängeschild für das ganze Genre wirken.

    Für mich und jeden anderen anspruchsvollen Leser von Fantasy bedeutet das leider auch folgendes:
    Ich muss bei den Publikumsverlagen Heyne, Piper, dtv, Goldmann, Klett Cotta und anderen aufpassen, was mir als Fantasy untergeschoben wird. Und das ist ein altes Problem dieses Marktes.
    Fantasy nennt sich alles, was mit Fantasiewesen und Magie zu tun hat – mehr klare Unterscheidungskriterien gibt es kaum. Man kann einem Buch dieses Genres nicht ansehen – außer vielleicht am Cover -, welche lebensweltliche Thematik mich als Leser erwarten und wer als Zielpublikum angesprochen werden soll.

  8. Cover des Buches Die Chroniken der Seelenwächter - Die Suche beginnt (ISBN: 9783958340008)
    Nicole Böhm

    Die Chroniken der Seelenwächter - Die Suche beginnt

     (352)
    Aktuelle Rezension von: Kerstin72

    Super Auftakt einer Urban-Fantasy-Reihe.
    Nach einem Beschwörungsritual sieht sich Jess plötzlich mit Schattendämonen und Seelenwächtern konfrontiert. Wem kann sie vertrauen? Wer hilft ihr bei der Suche nach ihrer Mutter?
    Spannung, Action, Fantasy. Gelungener Auftakt, der Lust auf mehr macht.
    Fünf Sterne und ich hol mir gleich Teil 2.

  9. Cover des Buches Harry Potter und die Kammer des Schreckens (ISBN: 9783551557421)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und die Kammer des Schreckens

     (11.125)
    Aktuelle Rezension von: young_introvert_life

    Achtung : enthält Spoiler!!! Einfach direkt runter scrollen zu "Fazit", da ist alles Spoilerfrei :-) 


    Hogwarts ist der sicherste Ort den es gibt. Ich meine wer kennts nicht? Ein um sich schlagender Baum der einem vor Schulstart fast das Genick bricht? Oder aber auch die versteinernte Rießenschlange(Basilisk) die einen eben mal so zu einem hübschen Dekorationsartikel, einer Statue macht. Und mal ehrlich? Wir träumen doch alle davon mal als Häppchen für Rießenspinnen zu enden, oder nicht? Doch eine potentielle Gefahr kennen wir doch alle : der Lehrer, der einfach nichts auf die Reihe bekommt. 

    Aber Spaß beiseite, wie fand ich das Buch? 

    --------------------

    Fazit :

    In diesem Teil fiel es mir schon deutlich leichter mit dem Schreibstil zurecht zu kommen, ich hatte mich mittlerweile daran gewöhnt. 

    Alles in allem würde ich sagen war dieser Teil ein recht guter Übergang, zu dem, was noch alles kommen wird. 

    Wir lernen mehr über die Geschichte Hogwarts, die Gründer von Hogwarts, gehen tiefer in die Materie und das ganze verliert so ganz langsam seine kindliche Art, wird ein wenig düsterer. Es passiert definitiv mehr als in Band 1 Ich hatte das Buch in zwei Tagen durch,dennoch finde ich, hätte man das Buch auch um ein paar Seiten kürzen können, es gab ab und an minimale Längen, das fiel mir aber mehr im Nachhinein, als direkt beim Lesen auf. Alles in allem jedoch mochte ich wie das ganze aufgebaut wurde. 

  10. Cover des Buches Bannwald (ISBN: 9783841421081)
    Julie Heiland

    Bannwald

     (321)
    Aktuelle Rezension von: Ruby-Celtic

    Von dieser Trilogie habe ich vor einigen Jahren schon viel gutes gehört, aber irgendwie bin ich doch nie so richtig zum lesen gekommen. Nun habe ich den ersten Band aus meinem Regal gezogen und mich in die Geschichte fallen lassen. Dabei habe ich recht schnell festgestellt, dass mich die Autorin vollkommen für sich einnehmen kann. :)

    Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise von Robin unserer Hauptprotagonistin und dem ultimativem Bösen in dieser Geschichte, ihrem Feind sozusagen. Doch es gibt noch weitere wichtige Charaktere in der Geschichte, wobei mir am meisten gefehlt hat die Sichtweise von Emilian zu kennen. Es wäre manches Mal sehr schön gewesen um auch ihn besser einschätzen zu können.

    Robin ist eine starke, aufrichtige und nachdenkliche Persönlichkeit. Sie lässt ihr Herz nur selten sprechen, ist ein Kopfmensch und macht das meiste mit sich selber aus. Sie ist ein sehr offenherziger und hinterfragender Mensch, sodass man als Leser einen wirklich klasse Einblick in die Stämme, die Lebensweise und die Geheimnisse erhält.

    Emilian fand ich von Beginn an spannend und hätte gerne noch mehr von ihm kennengelernt. Es war mehr als interessant, wie er sich entwickelt und was er doch alles in sich vereint. Er ist der geborene Rebell und ich freue mich schon auf viel mehr von ihm.

    Die Grundidee und Umsetzung hat mir unheimlich gut gefallen. Auch wenn man teilweise eine Richtung erwartet hatte, konnte die Autorin mich persönlich oft begeistern und mir neue Wege zeigen. Die Charaktere waren teilweise greifbar und haben ein Bild erhalten, sodass man nicht nur mit Statistikern zutun hatte.

    Die eingebaute Liebesgeschichte ist sehr langsam entstanden und hat mir persönlich gut gefallen, wohl gerade auch weil sie nicht ganz aufgeblüht ist. Sie hat ihren Höhepunkt definitiv noch nicht erreicht.

    Insgesamt bin ich einfach nur neugierig was sich die Autorin noch hat einfallen lassen und auf was wir uns noch freuen dürfen.

    Mein Gesamtfazit:

    Mit „Bannwald“ hat Julie Heiland einen starken, greifenden und spannenden Auftaktband ihrer Reihe geschaffen. Er konnte mich sowohl von der Umgebung, der Welt als auch den Charakteren vollkommen überzeugen. Ich bin neugierig darauf wie es weitergehen wird.

  11. Cover des Buches Harry Potter und der Gefangene von Askaban (ISBN: 9783551557438)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Gefangene von Askaban

     (10.671)
    Aktuelle Rezension von: Buecherbaronin

    Krass, damit habe ich nicht gerechnet. Von den drei „Harry Potter“-Bänden, die ich bisher gelesen habe, war „Der Gefangene von Askaban“ tatsächlich der schwächste. Lag es an den zu hohen Erwartungen? Daran, dass es letzten Endes doch „nur“ ein Kinderbuch ist und mich unterfordert? Ich habe keine Ahnung.

    Fakt ist, ich musste mich ein bisschen durch den Band quälen. Ich erfreue mich noch immer an den sich ständig kabbelnden Ron und Hermine, an dem herrlich fiesen Severus Snape und an dem herzlichen Hagrid. Und ich fand auch viele der magischen Elemente, die Rowling eingebaut hat, wieder schön und passend.

    Man darf nicht vergessen, es sind immer noch Kinderbücher, da sollte man über den einen oder anderen Kritikpunkt großzügig hinwegsehen können. Trotzdem kam ich nicht richtig in die Handlung. Vielleicht nutzt sich das „Harry Potter“-Prinzip beim dritten Band kurz nacheinander auch ein bisschen ab. Und wie unlogisch sind diese Dementoren bitteschön?

    Ich mag Harry selbst immer noch nicht und wie sich alles, aber auch wirklich alles nur um ihn dreht. Ja klar, die Reihe heißt „Harry Potter“, aber er steht so dermaßen im Mittelpunkt, dass all die liebenswerten Charaktere ringsum manchmal nur Staffage sind.

    Und während die erste Hälfte des Buches noch relativ beschaulich ist, überschlagen sich die Ereignisse in der zweiten Hälfte, dass es mir schon etwas zu schnell ist. Gerade das große Finale war für mich persönlich auf einem sehr schmalen Grat zwischen genial und schwach. Genial wegen der Überraschungen und Wendungen – schwach, weil all das eben nicht besonders gut ausgearbeitet bzw. umgesetzt wurde.

  12. Cover des Buches Die Gilde der Schwarzen Magier 1 (ISBN: 9783442243945)
    Trudi Canavan

    Die Gilde der Schwarzen Magier 1

     (2.805)
    Aktuelle Rezension von: kias_bookpages

    Also ich bin ohne Erwartungen an dieses Buch heran gegangen und wollte mich einfach überraschen lassen. 

    Das Buch hat mich auch überrascht! 

    Es war spannend, unterhaltsam und hat wirklich Sucht Potential. Vor allem das Ende hat mich richtig gepackt!

    Der Schreibstil ist Anspruchsvoll aber dennoch leicht zu lesen und Sonea, die Protagonistin, ein authentischer Charakter mit vielen Ecken & Kanten und einer bemerkenswerten Persönlichkeit. 

    Allerdings gab es nicht wirklich viel Handlung. Die meiste Zeit flieht Sonea nur von einem Haus zum anderen vor den Magiern und steckt verschiedene Dinge in Brand. Auch wenn es immer spannende Momente gab, wo sie fast von den Magiern geschnappt wird und dann auf spektakuläre Art fliehen konnte, war es doch recht eintönig und manchmal auch recht Zäh. 

    Dennoch ist es eine schöne Lektüre für Zwischendurch und ich werde aufjedenfall Band 2 lesen! 

  13. Cover des Buches Harry Potter und der Orden des Phönix (ISBN: 9783551557452)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Orden des Phönix

     (9.616)
    Aktuelle Rezension von: Juno09

    Mir gefällt dieses Buch unter anderem weil:

    -Es sehr gut geschrieben ist.

    -Es spannend ist. 

    -Es so ein Buch ist das man nicht aus der Hand legen möchte

  14. Cover des Buches Das Labyrinth von London (ISBN: 9783734161650)
    Benedict Jacka

    Das Labyrinth von London

     (184)
    Aktuelle Rezension von: reading-hobbit

    An dem Buch gibt es nicht wirklich etwas auszusetzen. Es ist ein gut durchdachter Urban-Fantasy-Roman, der trotz des sehr beliebten Motiv des britischen Magiers und dessen unter den unwissenden Menschen existierenden Magierwelt nicht langweilig ist. Im Gegenteil, denn durch den Blick des erwachsenen Alex werden Strukturen, Politik und dergleichen viel deutlicher. Mir erschien – vermutlich vor allem deswegen – die Magie in der normalen Welt viel besser und logischer eingewoben, da sie sich auch sehr weit verteilt und nicht nur an prinzipiell nur einem magisch verborgenen Ort versammelt. 

    Die Handlung ist spannend und bekommt gerade deswegen, dass so viele Parteien das gleiche Ziel verfolgen, einen besonderen Charme. Einen schönen Twist, der trotz des sehr abgeschlossenen Bands Lust auf mehr macht, ist die Tatsache, dass all das Geschehen des Buchs tatsächlich nur wenig Einfluss auf die Welt hat. Vor allem auch dank der Politik der Magier ändert sich nur für einzelne Charaktere etwas, aber so gesehen befindet sich die Magierwelt am Ende des Romans genau da, wo sie auch vorher war – nur eben ohne dass die Parteien das Ziel verfolgen, dass sie während des Romans hatten.

  15. Cover des Buches Die Gilde der Schwarzen Magier 3 (ISBN: 9783442243969)
    Trudi Canavan

    Die Gilde der Schwarzen Magier 3

     (2.002)
    Aktuelle Rezension von: Kajani

    Ich hab alle 3 Bücher gelesen und fand die Reihe generell sehr spannend. Hier hat mich tatsächlich am Anfang der Rückblick etwas gestört, weil er doch schon sehr lang war. Danach war die Geschichte so fesselnd wie ich es auch von den vorigen Büchern gewohnt war.

    Toll fand ich auch Soneas Entwicklung, sowohl von dem ersten Buch bis jetzt, als auch nochmal ganz speziell in diesem Band. Eine in meinen Augen sympathische Magierin, die weiß was sie möchte und sich den Konsquenzen ihrer Entscheidungen stellt.

    Schön und schlüssig beschrieben fand ich auch, wie sich dann ergibt, dass die beiden romantischere Gefühle füreinander hegen und man auch im Text fühlen kann, wie die Unnahbarkeit von Akkarin letztlich schwindet.

    Das eigentliche Ende fand ich persönlich dann leider ein bisschen abrupt. Während die Einzelkämpfe vorher teilweise  sehr lange dauerten und sehr ausführlich beschrieben wurden, wurde dem wirklich letzten Kampf wenig Aufmerksamkeit geschenkt und war sehr schnell vorüber, was ich persönlich etwas schade fand.

    Dennoch alles in allem 4,5/5 Sternen.

  16. Cover des Buches Die Gilde der Schwarzen Magier 2 (ISBN: 9783442243952)
    Trudi Canavan

    Die Gilde der Schwarzen Magier 2

     (2.082)
    Aktuelle Rezension von: julia___

    Einfach nur magisch. Ich liebe diese ganze Welt so sehr. Man kann die Charaktere einfach nur lieben, manche nur hassen. Die Autorin schafft es den Leser gefangen zu nehmen und mitfiebern zu lassen. Ich wollte das Buch kaum weglegen. Hab ich auch nicht. Es ist einfach zu spannend. Der rote Faden ist da, mal unterschwellig, mal riesengroß. 

    Ich fühle mich in dieser magischen Welt einfach unheimlich wohl. In diesem Teil lernt man auch mehr von dieser Welt kennen. Bereist andere Länder, sieht andere Sitten. Das macht dieses Buch auch nochmal einzigartig. 

    Alleine immer diese verschiedene Sichten der Charaktere. Mal ist man in der Gilde, mal wo anders.

    Auch in diesem Teil spielt wieder das Kastensystem, Rassismus und neuerdings auch Vorurteile und Mobbing eine große Rolle. Ich mag solche unterschwelligen Dinge wirklich sehr. 

    Ich fiebere Band 3 sehr entgegen und kann mal wieder nur eine große Leseempfehlung für „Die Novizin“ aussprechen.

  17. Cover des Buches Harry Potter und der Halbblutprinz (ISBN: 9783551557469)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Halbblutprinz

     (9.364)
    Aktuelle Rezension von: Bibi1999

    Harrys sechstes Schuljahr in Hogwarts beginnt. Da Voldemort zurückgekehrt ist, erforscht Dumbledore gemeinsam mit Harry dessen Geschichte.

    Das Buch umfasst 639 Seiten und ist aus Harrys Sicht geschrieben. Es handelt sich um den sechsten Band der Reihe. Es ist empfehlenswert die vorherigen Teile zu kennen.

    Es war wieder schön, mit Harry nach Hogwarts zu reisen und in die Welt der Zauberer einzutauchen. Die Geschichte hat mir gut gefallen und konnte mir schöne Lesestunden bescheren. Obwohl ich die Geschichte bereits mehrmals gelesen habe, wird es nicht langweilig.

  18. Cover des Buches Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (ISBN: 9783551557476)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und die Heiligtümer des Todes

     (9.575)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Was für ein Ende! Nahtlos geht dieser Band von seinem Vorgänger "Harry Potter und der Halbblutprinz" weiter.

    Harry muss nun die Horkruxe finden und sie zerstören, was ohne die Hilfe von Dumbledore gelingen muss. Doch er hat seine Freunde Hermine und Ron an seiner Seite. Der Krieg liegt förmlich in der Luft und Lord Voldemort ist bereit, Harry zu töten. Todesser und Dementoren schwirren aus.

    Ziemlich schnell  habe ich dieses Buch durchgelesen und konnte es kaum aus der Hand legen. Auch wenn ich schon die Filme alle gesehen hatte, war es für mich dennoch spannend. Einige Informationen bekommt man im Buch besser zu fassen, als wenn man sie nur hört. Alle Handlungsstränge laufen hier zusammen. Jetzt weiß man erst so richtig, warum die Figuren an manchen Stellen so gehandelt haben und nicht anders. Neugierig bin ich auf Grindelwald (aber hier gibt es ja schon ein Buch, dass ich bald lesen werde)

    Der Schreibstil von J.K. Rowling ist der Altersgruppe gerecht. Lässt alles um sich herum vergessen. Meiner Meinung nach sollte man diese Reihe, wenn möglich, zügig nacheinander lesen. Auch wenn die ersten bei weitem nicht so spannend sind wie die letzten beiden. Aber es lohnt sich auf alle Fälle!

  19. Cover des Buches Heaven's End – Wen die Geister lieben (ISBN: 9783737341349)
    Kim Kestner

    Heaven's End – Wen die Geister lieben

     (130)
    Aktuelle Rezension von: teufeljani

    Es hat einen Guten schreibstil und lies sich flüssig lesen. Leider hat es mir dennoch nicht gefallen. Die Story war nicht meins. Obwohl ich eigentlich sowas ganz geren lese, kam ich hier nicht rein.

    Andere Familienmitglieder fand es dagegen toll.

  20. Cover des Buches Chroniken der Unterwelt - City of Ashes (ISBN: 9783401061337)
    Cassandra Clare

    Chroniken der Unterwelt - City of Ashes

     (4.729)
    Aktuelle Rezension von: Marheiaa21

    Mit City of Ashes, geht die Reihe um die jungen Schattenjäger, die Unterwelt & ihren Feinden weiter. Lang hab ich gebraucht diesen Band zu beenden, aber einfach weil ich voll abtauchen möchte & die Geschichte mit Ruhe und Nervenkitzel erleben möchte.

    Die Intrigen, die Selbstfindung, die Kämpfe, die Dramen & die Liebe sind hier auch wieder der Mittelpunkt. Gerade zum Ende hin war es voller Energie & ich bin nur so durch geflogen!

  21. Cover des Buches Alia - Der magische Zirkel (ISBN: 9783845911113)
    C.M. Spoerri

    Alia - Der magische Zirkel

     (127)
    Aktuelle Rezension von: Arius

    Man nehme eine Priese Harry Potter, einen Hauch aus der Gilde der Schwarzen Magier, einen Schuss Panem und würze es mit reichlich Twilight. Gib diese Zutaten in eine Schüssel, gut durchschütteln, nicht rühren. Lass es einige Tage gehen und bei mittlerer Hitze backen. Und schon hat man ein neues Werk.

    Die Grundidee dieses Buch ist ja als solches nicht besonders neu. Die Idee, dass die Hauptprotagonistin für einmal nicht die alleskönnende Erwählte ist, sondern ein unscheinbares Mädchen ohne besondere Kräfte, finde ich hingegen genial. Aber leider blieb es dabei. 

    Alia entwickelte keinerlei magische Begabung, was ich spannend fand. Aber eben auch kein anderes Talent, dass diesen Missstand ausglich. Da sie die einzige, ohne magische Begabung war, würde es daher die Vernunft fordern, dafür in anderer Richtung aktiv zu werden. Zumindest sollte sie einen besonderen Charakterzug haben, der sie von den anderen hervorhebt.

    Doch dem war nicht so. Alia blieb blass und uninteressant - ein klassischer Nebencharakter, der leider die Hauptrolle bekommen hat...  Sie war so unglaublich schwach, naiv und ängstlich und hatte nur ganz selten ihre "Mutmomente". So kam mir dann auch die Lovestory etwas an den Haaren herbeigezogen vor. Denn was fand Mister Perfect aka Reyvan aka Elfenprinz an ihr?

    Die Geschichte, die sich zu entfalten beginnt, macht dennoch neugierig und ist in großen Teilen sehr überzeugend und spannend. Ich sage "zu großen Teilen", da ich doch einiges nicht ganz nachvollziehen konnte. 

    Beginnend damit, dass ich der Romanze nichts abgewinnen konnte. Sie schmachtet ihn an – Er schmachtet sie an. Die Dialoge fand ich etwas gestelzt und die beiden teilweise zu nahe am Kitsch. Die sexuellen Spannungen empfand ich als gezwungen und haben nicht überzeugt.

    Weiter zu ihrer Rolle, die nicht authentisch war. Als Dienerin in der Magiergilde mit seinen vier Häusern, begleiten wir die Hauptfigur Kapitelweise beim Putzen, Assistieren, Servieren und Anschmachten. Zwischen kurzen Ereignissen wird vor allem sehr viel Zeit mit der Protagonistin und ihren Gedanken verbracht. Am Anfang sind diese sehr zielgerichtet und bringen Alia den LeserInnen näher. Leider drehen sich die Gedanken mit Fortschreiten der Geschichte immer wieder im Kreis.  Alia wirkt nicht wie eine Heldin. Eher scheint es, als würde sie die meiste Zeit nur durch Situationen laufen, ohne zu handeln - zumindest nicht aktiv.

    Die Auswahlrituale und das Trimagische Turnier a la Panem wäre ja an sich spannend gewesen. Gerade dieser Teil hätte weitaus mehr Platz einnehmen können. Überlebt hätte Alia dieses Turnier niemals. Und schon gar nicht gewonnen. Bei jeder auftauchenden Gefahr erstarrte sie gleich vor Angst und hat mit Glück dann doch noch überlebt. Aus eigener Kraft geschah dies jedoch selten. Um nicht gleich zu sagen - nie. Und wenn doch, erschien es nicht glaubwürdig. Gestorben sind immer die anderen. Die, im Gegensatz zu ihr, mit magischer Begabung gesegnet waren.
     Mir fiel es schwer mich in die Geschichte hineinzuversetzen. Der Schreibstill ist sehr hastig, alles geht sehr schnell, eine richtige Tiefe kommt nicht auf, sei es bei der Todesangst in der Arena oder der Liebe zu dem Elfen, nichts wirkt plastisch. Rein in die Arena, fünf Tage, drei von fünf Personen Tod, großes Drama, viel Angst, kennt man ja aus Panem, nur dass die Story hier wenige Seiten abgehandelt wird. Ich kann das Buch nicht empfehlen. Dazu gibt es weit besseres auf dem Markt.

    Vor allem beweist dieses Buch einmal wieder klar, dass die Gegenwartsform (das Präsens) nicht die geeignete Erzählform ist. 

    Ich könnte jetzt einfach behaupten, weil es mir nicht gefällt, und es dabei gut sein lassen. Rechtfertigen muss ich mich dafür nicht. Dennoch werde ich dies begründen.

    Mir ist bewusst, dass einige das Präsens großartig finden. Mir persönlich sagt es nicht zu. Ich fühle diese angebliche Nähe dieses Unmittelbare nicht. 

    Auch wenn die Gegenwart im Geschichtenerzählen funktioniert, kann sie dennoch nicht die Vielschichtigkeit der menschlichen Erfahrung herüberbringen: Nämlich die Tatsache, dass Ereignisse sich auf der Vergangenheit aufbauen und von der Zukunft fortgeführt werden.

    Dennoch sehen Einige Vorteile im Präsens. Dabei übersehen sie jedoch, die vielen Nachteile, die daraus resultieren.

    Die Erzählung der fortlaufenden hier und jetzt Ereignisse schafft Inflexibilität. Starre Handlungen sind die Regel. Es gibt kaum Spielraum für das Vergrößern und Komprimieren von Szenen. Zeitverschiebungen sind umständlich oder abrupt. Spannung kann nur durch die ungewisse Zukunft geschaffen werden. 

    Nur ein Beispiel:

    „Und ich sollte glücklicherweise recht behalten“ Alia S. 386

    Solche Voraussagen sind in der Gegenwartsform gar nicht möglich. Woher kann die Protagonistin dies in diesem Augenblick bereits wissen. Kann sie in die Zukunft sehen? Es handelt sich zwar nur um eine Kleinigkeit. Und dennoch ist es ein Logikfehler. Im Einzelnen können wir sie ignorieren. Doch da sich diese häufen, kommt das Lesevergnügen rasch abhanden.

    Die Einhaltung zur Gegenwart als Realität, gewährt kaum Platz, um Bedeutungen zu erklären oder etwas zum Verständnis anzubieten. Die Handlung muss für Erzählungen pausiert werden. Kann die Handlung nicht pausieren, reißen Rückblenden den Leser aus der Geschichte. Subtile Charakterisierung und die Schaffung von Tiefe durch Hintergrundgeschehnisse sind nicht gegeben. Es gibt keinen Unterschied mehr zwischen Gedanken, Anspielungen oder freier indirekter Rede. Bei der Kombination mit einem Ich-Erzähler muss dieser sowohl beobachten als auch erleben. Doch wer ist in der Lage, sich selbst während des Handelns zu beobachten und das Beobachtete zeitgleich zu erzählen? Dies schafft ein Gefühl von losgelösten Ereignissen. Der Erzählfluss wird laufend unterbrochen.

    Und dennoch schwören immer mehr Autoren auf das Präsens.

    Als Autor würde ich mich jedoch fragen: Wenn von zehn möglichen Lesern zwei das Präsens ablehnen – weshalb soll ich auf zwanzig Prozent meiner potenziellen Leser verzichten, wenn die übrigen achtzig Prozent die Geschichte auch im Präteritum großartig finden würden?

  22. Cover des Buches Silber - Das erste Buch der Träume (ISBN: 9783596522897)
    Kerstin Gier

    Silber - Das erste Buch der Träume

     (7.061)
    Aktuelle Rezension von: chipie2909

    Kerstin Gier ist eine enorm beliebte Schriftstellerin und bekannt für ihre phantastischen Bücher. Deshalb war ich sehr gespannt auf „Silber – Das erste Buch der Träume“, denn der Klappentext hat mich extrem angezogen. Die Schülerin Liv träumt ziemlich wirr, unheimlich und erschreckend real. In ihren Träumen begegnet sie vier Jungs aus ihrer Schule und was das Angsteinflößendste ist: Die vier Jungs wissen plötzlich Dinge über sie, die sie nur im Traum preisgegeben hat. Liv fragt sich, was hier vor sich geht und will das Räsel unbedingt lösen.

    Mein Eindruck vom Buch:

    Vielleicht habe ich zu viel erwartet. Vielleicht hat der gesamte Hype um diese Buchreihe die Messlatte extrem hoch gelegt. Ich kann es leider genau benennen, aber mich hat diese Story einfach nur enttäuscht. Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen und und die Begebenheiten sind anschaulich dargestellt, aber weder die Geschichte, noch die Charaktere konnten mich „fangen“. Schlimmer noch, Liv fing irgendwann an, mich richtig zu nerven und von Spannung fehlte für mich jede Spur.

    Fazit:

    Es erübrigt sich wahrscheinlich, dass ich die anderen Bände nicht lesen werde. Und nachdem ich auch von „Rubinrot“ enttäuscht war, wird es wohl für mich das letzte Buch dieser Autorin gewesen sein. Zwei Sternchen dafür, dass sich die Story flüssig lesen lässt und man schnell durch ist.

  23. Cover des Buches Die Chroniken der Seelenwächter - Blutsbande (ISBN: 9783958340442)
    Nicole Böhm

    Die Chroniken der Seelenwächter - Blutsbande

     (164)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Nach der schockierenden Erkenntnis, die zum aktuellen Geschehen passen. Macht sie Wiliam auf die Suche und Jess lebt sich langsam ein. Obwohl Jaydee es ihr nicht gerade einfach macht.

    Immer wenn man glaub zu wissen was passiert. Kommt etwas neues dazu. Ein Geheimnis wird gelüftet, ein neues wird vorgestellt. Eigentlich könnte man schon langsam den Überblick darüber verlieren. Doch das ist nicht der Fall. Im Gegenteil genau deshalb liest man immer weiter. Denn man bekommt von den Seelenwächter und Jess einfach nicht genug. Ihre Wortgefechte, die Spannung, die Action und den Humor ist eigentlich das was in dieser Geschichte die Figuren lebendig werden lässt. Man kann es direkt vor sich sehen und der rote Faden ist immer noch Sichtbar, aber ein paar Fäden trennen sich davon und werden zu Irrläufer oder gar wieder zurück in den Hauptstrahl. Ich freue mich auf jedes weitere Band, das ich Lesen kann. Suchtgefahr für diese Reihe besteht auf jeden Fall.

  24. Cover des Buches P.S. Ich liebe Dich (ISBN: 9783596297153)
    Cecelia Ahern

    P.S. Ich liebe Dich

     (8.771)
    Aktuelle Rezension von: railantahelena

    ist eine wunderbare Liebesgeschichte über die Größe Wahre liebe diese Geschichte ist einfach wunderschön geschrieben wurden der Schreibstill ist toll und die Hauptfiguren sind ebenfalls mega da gestellt wurden.

     ich habe auch den Film dazu geschaut aber ich finde das Buch besser 

    !!!!!!!!SEHR ZU EMPFEHLEN!!!!!!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks