Bücher mit dem Tag "schwarzer humor"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "schwarzer humor" gekennzeichnet haben.

739 Bücher

  1. Cover des Buches Achtsam morden (ISBN: 9783453439689)
    Karsten Dusse

    Achtsam morden

     (560)
    Aktuelle Rezension von: lesenundteetrinken

    Erstaunlich, was man so alles erreichen kann, wenn man konsequent den Vorgaben eines Achtsamkeitsratgebers folgt. 😅
    .
    Im Großen und Ganzen hat mir das Buch ganz gut gefallen, aber irgendwie konnte es mich doch nicht so wirklich mitreißen. Die Geschichte war unterhaltsam und mit etwas schwarzem Humor durchsetzt, so dass ich auch öfter lachen musste. Der Ablauf war für meinen Geschmack allerdings zu reibungslos. Ich kann da gar nicht ins Detail gehen, weil ich niemanden spoilern will.
    .
    Die Achtsamsregeln waren auf jeden Fall sehr interessant und ich werde die eine oder andere sicher auch einmal ausprobieren. Aber sicher nicht so konsequent wie Björn in dem Buch. Denn wir wissen ja, wo das hingeführt hat. 😉

  2. Cover des Buches Flavia de Luce 1 - Mord im Gurkenbeet (ISBN: 9783442376247)
    Alan Bradley

    Flavia de Luce 1 - Mord im Gurkenbeet

     (1.392)
    Aktuelle Rezension von: WeltbuntmalendeBuecher

    MORD IM GURKENBEET 

    (Band 1 einer Reihe mit 10 Bänden) von Alan Bradley


    Klappentext: "Die junge Flavia de Luce staunt nicht schlecht, als sie im ersten Morgenlicht das Opfer eines Giftmordes in ihrem Gurkenbeet entdeckt! Da jeder ihren Vater, den sanftmütigen Colonel de Luce, für den Mörder zu halten scheint, nimmt die naseweise Flavia persönlich die Ermittlungen auf. Hartnäckig folgt sie jeder noch so abwegigen Spur – bis sie einsehen muss, dass ihr Vater tatsächlich ein dunkles Geheimnis hütet. Und so befürchtet Flavia schliesslich, dass sie vielleicht eine zu gute Detektivin ist ..."


    Eine spannende, toll verschachtelte Geschichte mit einer liebenswerten jungen Protagonistin, die sehr viel älter wirkt, als sie eigentlich ist. Aber leider sind die Sätze, die Beschreibungen etc so unglaublich ausführlich, dass sie teilweise gefühlt sehr lange von der eigentlichen Begebenheit abweichen, um danach mehrere Seiten später (bin aber nicht sicher ob das mein Gefühlt ist, oder wirklich wahr) wieder den Faden aufzunehmen. Dadurch entstehen auch mehrere Nebenhandlungen. 

    Das ist für mich etwas anstrengend, weshalb ich gewisse Passagen ehrlicherweise nur überflogen habe.

    Ansonsten hat mir die Geschichte gut gefallen. Flavia nimmt der ganzen schrecklichen Angelegenheit etwas den Schrecken, denn sie ist extrem rational, aber eben auch liebenswert!


  3. Cover des Buches Never Too Close (ISBN: 9783736311220)
    Morgane Moncomble

    Never Too Close

     (468)
    Aktuelle Rezension von: MareikeUnfabulous

    Puuuh... Was soll ich sagen? Wo fange ich an?

    Insgesamt fand ich das Buch "gut". Mehr allerdings auch nicht. Es ist zumindest kein Buch, das ich guten Gewissens weiterempfehlen würde. Andere Bücher der Autorin gefallen mir im Vergleich viel viel mehr.

    All die Dramen am Ende haben mich innerlich mit dem Kopf schütteln lassen. Ganz zu schweigen davon, dass mein erwachsenes Ich häufig mit lauter Stimme schrie: Was für ein Blödsinn! Ja, einige Geschehnisse waren einfach überzogen. Das würde im echten Leben ganz anders laufen.

    Schade, die Geschichte hatte durchaus viel Potenzial. Ich mag Morgane Moncomble als Autorin immer noch gerne und schätze ihren Schreibstil und die Art, wie sie brisante Themen integriert und bespricht, aber Never Too Close hat mich nicht gänzlich überzeugt.

  4. Cover des Buches Das Schicksal ist ein mieser Verräter (ISBN: 9783423086417)
    John Green

    Das Schicksal ist ein mieser Verräter

     (12.748)
    Aktuelle Rezension von: DottiRappel

    Mich hat das Buch sehr berührt. Es stehen viel Weisheiten, über das Sterben drin und es bringt einem zum nachdenken. 

    Eine so herzzerreißende Handlung, dass man am Ende nicht anders kann, als zu weinen.

  5. Cover des Buches Flavia de Luce 2 - Mord ist kein Kinderspiel (ISBN: 9783442378258)
    Alan Bradley

    Flavia de Luce 2 - Mord ist kein Kinderspiel

     (656)
    Aktuelle Rezension von: WeltbuntmalendeBuecher

    mein erster Gedanke ist: Ich stelle mir Bücher echt cool vor als Filme! 🥰 Darauf hätte ich total Bock!


    Nun aber zum Buch:

    📚DER EINSTIEG📚 ist recht lang, danach ist die Story aber wirklich spannend, auch mit etwas Humor. Es gibt wieder mehrere 📚HANDLUNGSSTRÄNGE📚: Der eine ist der Mord, dann die Vergangenheit des Dorfes und auch die Geschichte, welche sich in der Familie von Flavia abspielt. 

    📚DER STIL📚: Das Buch ist aus der Sicht von Flavia in der Vergangenheit geschrieben. Es ist spannend, teilweise etwas langgezogen und verschlachtelt. Ich musste mich wie in Band 1 zuerst daran gewöhnen.

    📚DIE CHARAKTERE📚 Flavias Familie und die Leute aus dem Dorf sind alle interessant, haben Eigenheiten und definitiv mehr Hintergrund, als man denkt. Jeder bekommt ein bisschen seine eigene Geschichte (mit der Zeit). Falvia selbst ist aufgeweckt, angenehm und pfiffig. Und sie mag Gifte (und Chemie, ich mag Chemie nicht xD weswegen ich diese Teile manchmal nicht so interessant finde, aber sehr markant für die Bücher.) 


    Alles in allem ein gutes Buch, das mir dieses Mal schon bedeutend besser gefallen hat als Teil 1!

    Und nun freue ich mich sogar schon auf mehr.

  6. Cover des Buches Tagebuch eines Buchhändlers (ISBN: 9783442718658)
    Shaun Bythell

    Tagebuch eines Buchhändlers

     (193)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Die Handlung: Diese Autobiografie erzählt vom Leben, des Shaun Bythell, der als Besitzer des größten Secondhand-Bücherladens in Schottland so einige Probleme zu bewältigen hat. Dabei erzählt er jeweils in kurzen Abschnitten – von meistens ein bis zwei Seiten – über seinen Tag und den vielen Problemen und Nachteilen, die er in seinem Geschäft täglich erlebt. Das beinhaltet neben unhöfliche Kunden, Menschen, die über seine Preise feilschen und problematischen Angestellte, auch einen streunenden Kater und die benötigenden Erneuerungen des alten Gebäudes, die typischerweise nur im Winter auftauchen.

    Die Erzählweise ist durchgängig sachlich und hat oft einen bitteren Beigeschmack, was dem Buch seinen besonderen Charme verleiht. Dafür ist der trockene, fast schon köstlich-sarkastische Schreibstil verantwortlich der es schafft, die Miseren von Shaun Bythell perfekt einzufangen. Trotz der Sachlichkeit bieten die Geschehnisse oft genug Momente in denen ich den Kopf nur lachend schütteln konnte.

    Besonders interessant fand ich die Einblicke, die der Autor im Bezug auf die frühere Zeit gibt. Er erzählt, welche Unterscheide es macht, ein Buch zu verkaufen und geht dabei auf die Zusammenarbeit mit dem großen Anbieter „Amazon“ ein. Welche Bedingungen sie haben, wie der Versand abgerechnet wird und welche bedeutenden Konsequenzen die Verkäuferbewertung haben kann, wird lebhaft und mit einer abwägenden Haltung dem Leser nahegebracht. Dabei geht er vermehrt auf die Aussichtslosigkeit ein, Bücher im Internet ohne diesen Anbieter verkaufen zu wollen.

    Mein Fazit: Es ist erstaunlich und höchst interessant zu lesen, wie unsere „buchverrückten“ Mitmenschen sich oftmals benehmen. Eine herrliche Lektüre über den täglichen Wahnsinn eines Buchhändlers.


  7. Cover des Buches Das Kind in mir will achtsam morden (ISBN: 9783453424449)
    Karsten Dusse

    Das Kind in mir will achtsam morden

     (193)
    Aktuelle Rezension von: DorGer

    Der schräge Lebensratgeber geht weiter und in die nächste Instanz, die Kindheit mitsamt ihren Verletzungen. Dummerweise ist das innere Gschropp des manchmal mordenden Anwalts genauso mordlustig wie er. 

    An den Vorgänger reicht die Genialität des Buches nicht ganz heran, trotzdem gibt es wieder Ratschläge in Live-Umsetzung. 

    Die Scheinheiligkeit des Protagonisten, der einerseits die Gedankenlosigkeit der anderen gegenüber Umweltschutz und Globalisierung anprangert, selbst allerdings depperte Alukapseln statt Kaffee einschmeißt (um 75,-/Kilo), regelmäßig zu McDonalds geht (ev. Sponsor) bzw. ging und empört reagiert, wenn andere seinem Kind wahrheitsgemäß sagen, die inhaltlich wertlosen Fruchtquetschies seien ein ökologisches Problem, ging mir schon auf die Nerven.

    An der Orthographie habe ich nur zwei Dinge zu bemängeln: »wegen mir« heißt korrekt noch immer »meinetwegen« und Parfüm ist ein schwachsinniges Wort, das ich immer als Fehler sehen werde. Restaurant wird ja auch nicht zum Restarö..

  8. Cover des Buches Für jede Lösung ein Problem (ISBN: 9783431039498)
    Kerstin Gier

    Für jede Lösung ein Problem

     (1.592)
    Aktuelle Rezension von: Lesefieber22

    Zugegebenermassen hatte ich erst etwas Mühe, in die Geschichte hineinzufinden. Gerri wirkt anfangs ganz schön eigenartig und die Handlung ziemlich abgedreht. Je weiter ich aber im Buch kam, desto sympathischer wurde Gerri. Noch immer ist sie etwas schrullig, gleichzeitig taucht aber auch eine liebenswerte Seite auf. Die Beschreibung von Gerris Familie wirkt teilweise arg überspitzt, entlockte mir aber doch auch hin und wieder ein Schmunzeln. Im Grossen und Ganzen ein lockerer Roman, ideal um im Urlaub nette Unterhaltung zu haben. Trotzdem wird ein ernstes Thema angesprochen, was mich doch auch einige Male zum nachdenken brachte. Für mich war der Umgang mit den Themen Selbstmord und Depression teilweise aber einfach zu locker, da es doch immer mal wieder fast ins Lächerliche gezogen wird. Das Buch liest sich aber leicht und sorgt immer mal wieder für Schmunzler oder für kleine "Kommt-mir-bekannt-vor-Momente", während man Gerri durch diese turbulente Lebensphase begleitet.

  9. Cover des Buches Morgen ist leider auch noch ein Tag (ISBN: 9783499629273)
    Tobi Katze

    Morgen ist leider auch noch ein Tag

     (135)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Tobi Katze beschreibt in diesem Buch von seinen Gedanken und Gefühlen mit Depressionen. Es handelt sich hierbei um eine ehrliche Autobiographie, die er schonungslos ehrlich schreibt. Man hat das Gefühl, als würde man ein Tagebuch lesen und die tiefsten Gedanken von ihm kommen zum Vorscheinen. Beim Lesen ist man ein Teil von ihm. Ein Teil von ihm und seinen Depressionen, während er im Bett liegt, ein Trinken geht oder wenn er an einer Therapiestunde teilnimmt.

    Ich habe mittlerweile viele Bücher gelesen in denen es um psychische Erkrankungen handelt. Gerade deshalb, weil ich selber unter einigen psychischen Erkrankungen leide. Daher ist es umso wichtiger, dass man über diese Themen schreibt und darüber redet. Außerdem sollte man sich dessen bewusst sein, dass dieses Buch einen triggern könnte, weshalb ihr dieses Buch nur dann lesen solltet, wenn ihr stabil genug seid. Also bitte achtet beim Lesen auf euch, das ist unglaublich wichtig!

    Tobi Katze beschreibt die Dinge so realistisch und authentisch, weshalb man das Gefühl hat, der Autor würde ein Buch über jemand anderen schreiben. Ich habe das Gefühl, dass man dieses Buch über mich geschrieben hätte. Die Depression ist eine fiese Erkrankung, die einen komplett in den Bann zieht. Auch wenn viele Dinge einer Depression bei vielen gleich ist, sollte man sich immer bewusst sein, dass sich psychische Erkrankungen bei wirklich jedem anders aussehen kann und auch wird.

    Ich finde auch, dass man dieses Buch nicht nur als Betroffene Person lesen sollte, sondern auch Angehörige oder Freunde sollten sich dieses Buch zu Herzen nehmen. Denn in diesem Buch wird einem bewusst, dass hinter dieser Erkrankung so viel mehr steckt und das all das nicht wieder mit einem ,,reiß dich mal zusammen‘‘ oder ,,mach doch mal mehr Sport‘‘ wieder verschwinden wird. Und all das bringt Tobi Katze perfekt auf den Punkt und beschreibt die Dinge so, wie sie eben sind. 

    Tobi Katze hat einen tollen Schreibstil, der mir wirklich gut gefällt. Er beschreibt die Dinge offen und ehrlich und beschönigt überhaupt nichts in diesem Buch. Andererseits bringt er auch ein wenig Humor und Witz mit in sein Buch rein, was das gesamte Buch ein wenig auflockert. Das Buch lässt sich total flüssig lesen und auch der Lesefluss wird hierbei in keiner Weise gestört, sondern auch positiv unterstützt.

    ,,Morgen ist leider auch noch ein Tag‘‘ ist ein richtig tolles und wichtiges Buch, was wirklich jeder Mal gelesen haben sollte. In diesem Buch handelt es sich um so eine ernstzunehmende Erkrankung über die sich viele Menschen mehr informieren sollten. Depressionen sind heutzutage leider immer noch ein Tabuthema, weshalb es umso wichtige ist, dass man über dieses Erkrankung spricht. Also vielen Dank an Tobi Katze, der das Tabu bricht und offen über seine Erkrankung erzählt.

  10. Cover des Buches Pinguinwetter (ISBN: 9783404166527)
    Britta Sabbag

    Pinguinwetter

     (409)
    Aktuelle Rezension von: Lesia

    Pinguine sind großartig. Pinguine auf dem Cover und im Titel sind auch toll. Aber da hört meine Begeisterung für dieses Buch schon fast auf.

    Wir beginnen mit einer typischen Wendesituation: Charlotte verliert ihren Job, als sie eigentlich glaubt, befördert zu werden. Von da an geht es erstmal nur bergab. Es gibt ein paar Männergeschichten, zwei Kinder, zwei Freundinnen, eine Verwechslung und eine etwas exzentrische Familie.

    Die Protagonistin versinkt im Wesentlichen im Selbstmitleid und es passiert nicht viel. Die Handlungsweisen der Charaktere waren für mich größtenteils nicht nachvollziehbar und die Charaktere hatten wenig Tiefe. Die Szenen mit den Kindern konnten waren stellenweise ganz witzig, und die Pinguinanekdoten haben mir gefallen. Der Schluss, der einen schönen Bogen zum Titel zieht, hat mir gefallen. Aber das war es leider auch schon. Besonders lustig fand ich das Buch tatsächlich gar nicht, offenbar habe ich einen anderen Humor. Ich kann das Buch eher nicht weiterempfehlen. Schade.

  11. Cover des Buches Club der roten Bänder (ISBN: 9783442221769)
    Albert Espinosa

    Club der roten Bänder

     (192)
    Aktuelle Rezension von: Magische_Buchwelt

    Meine Meinung :

    Diese Geschichte bewegt und bestärkt mich immer wieder aufs Neue. Es ist ein ergreifend, wie Albert Espinosa und seine Freunde mit ihren Krankheiten umgegangen sind. Und wie der auch heute noch so vielen Menschen Kraft gibt.

    Ich habe gestern das Buch mal wieder gelesen, sowohl der Roman als auch Film und Serie bekleiden mich schon seit Jahren. Und haben mir nicht nach schweren Operationen immer wieder Kraft und Mut gegeben. Auch wenn ich im Alltag, manchmal in einem tief bin.

    Die Serie und der Film gehören für mich zu den besten deutschen Produktionen, man spürt das ist für die Darsteller und die ganze Crew ein Herzensprojekt war. Sie geben den Zuschauern Mut und Hoffnung.


  12. Cover des Buches Die sieben Tode des Max Leif (ISBN: 9783426517253)
    Juliane Käppler

    Die sieben Tode des Max Leif

     (119)
    Aktuelle Rezension von: itsbooklover

    [Rezension] - Juliane Käppler - "Die sieben Tode des Max Leif"

    Backcover:

    Max Leif ist ein Überflieger, immer auf der Überholspur, immer ganz vorn. Doch jetzt wird er ausgebremst, vom Tod höchstpersönlich.

    Der holt sich seinen besten Freund, und Max weiß einfach: Er ist der Nächste. Das plötzliche Fieber kann nur eine HIV - Infektion sein, der schmerzende Magen eine exotische Seuche und der Husten erst...

    Die Beteuerungen der Ärzte, die Beruhigungsversuche seiner Freunde, ja selbst die energischen Kommandos seiner russischen Putzfrau Jekaterina helfen nicht gegen die Macht von Max ' Einbildungen.

    In Erwatung seines baldigen Ablebens verkauft er sein Unternehmen und trifft hektisch weitere Vorkehrungen. 

    Denn einfach so sterben ist nicht drin! 

    Zuerst muss er einen Weg finden, die eine Sache zu regeln, die in keinem Testament erscheinen darf...

    Fazit:

    Dieser Hypochonder-Roman hat alles was man sich unter Hypochonder vorstellt. Wenn man überlegt das es tatsächlich solche Menschen gibt die nach jedem Symptom Dr. Google fragen und am Ende kommt dann bei Dr. Google "Zylinderkopfdichtung" raus. Nein Spaß bei Seite. Leider kenne ich auch so eine Person. Die Googelt jedes Symptom von Schnupfen bis hin zu Krebs. Und bei der Person ist es Psychisch die Symptome, denn wenn selbst Ärzte sagen, es ist nichts alle Werte sind super, die CT,-MRT Bilder sind gut, die Sonographie hat nichts gezeigt ist die Person immer noch der Überzeugung sie ist schwer krank!

    Solche Menschen müssten an ihrer Psyche und Angststörung arbeiten, aber es so jemanden klar zu machen ist nicht ganz einfach. 

    Auch wenn Hypochonder ein ernstes Thema ist, muss man auch mal lachen können. Schwarzer Humor haben leider nicht viele Menschen :-) 

    Ich finde das Buch gut und auch das Cover passt wie die Faust aufs Auge!

    5 von 5 Sternen

  13. Cover des Buches Flavia de Luce 3 - Halunken, Tod und Teufel (ISBN: 9783442379507)
    Alan Bradley

    Flavia de Luce 3 - Halunken, Tod und Teufel

     (411)
    Aktuelle Rezension von: ClaudiaNeudoerfer

    Flavia besucht einen Jahrmarkt und lernt eine Wahrsagerin kennen, diese soll vor Jahren ein Kind getötet haben. Kurz darauf wird sie in ihrem Wohnwagen schwer verletzt. In der selben Nacht findet Flavia eine Leiche, aufgespießt von einer Statue. Wer war der Täter? Eine spannende Jagd nach dem Schuldigen, jedoch nicht so gut wie die anderen Fälle, deshalb ein Stern Abzug.

  14. Cover des Buches Der Tod und andere Höhepunkte meines Lebens (ISBN: 9783862654833)
    Sebastian Niedlich

    Der Tod und andere Höhepunkte meines Lebens

     (297)
    Aktuelle Rezension von: Hagicht

    Es fängt vielversprechend an. Martin lernt am Sterbebett seiner Großmutter "Tod" kennen. Die beiden freunden sich an. Es entsteht sowas wie eine Freundschaft. Mit Höhen und Tiefen. Die Freundschaft erstreckt sich über Jahre. Desto älter Martin wird desto störender wird für ihn die Freundschaft mit Tod.

    Leider vermisse ich die anderen Höhepunkte in dem Buch so wie es der Titel verspricht.

  15. Cover des Buches Flavia de Luce 4 - Vorhang auf für eine Leiche (ISBN: 9783442379019)
    Alan Bradley

    Flavia de Luce 4 - Vorhang auf für eine Leiche

     (320)
    Aktuelle Rezension von: ClaudiaNeudoerfer

    Es findet ein Filmdreh auf Buckshaw statt. Plötzlich ist die Hauptdarstellerin tot, wer war der Täter? Mein Lieblingstitel der Flavia de Luce Reihe. Eine spannende Suche nach dem Mörder auf dem Anwesen der De Luce Familie -mit dem üblichen Flavia Charme. Ich habe es verschlungen.

  16. Cover des Buches In der Liebe ist die Hölle los (ISBN: 9783736304499)
    Benne Schröder

    In der Liebe ist die Hölle los

     (132)
    Aktuelle Rezension von: Angellika_Buenzel

    Bei dem Buch muss ich ehrlich zugeben, dass ich es nicht bis zum Ende der Geschichte ausgehalten habe. Irgendwann habe ich einfach vorgeblättert und mich vergewissert, dass meine Vermutungen richtig sind. Woran lag es nun, dass ich es abgebrochen habe? Nun, zum einen konnte ich mit Catalea Morgenstern keine Freundschaft schließen. Sie war mir von Anfang an unsympathisch. Eine allgemein desinteressierte Figur, die an allem etwas auszusetzen hat und irgendwie keinerlei Interessen hat. Im Grunde könnte man sie durch jedwede andere Figur austauschen, ohne dass es auffallen würde. Zudem kommt hinzu, dass ich mit der Firma nichts anfangen konnte. Catalea ist aufgrund ihres Desinteresses unwissend und so erfährt man als Leser ebenfalls nur marginal von den Strukturen und den Leuten. Hier hätte ich mir sehr viel mehr Tiefe gewünscht. Dass Timur eine gut ausgearbeitete Figur ist und etwas Leben in die Handlung bringt, konnte für mich das Buch nicht retten, da ich bereits zu frustriert war und keine Lust aufs Weiterlesen hatte. Immer wieder habe ich es weggelegt, bis ich irgendwann das Lesezeichen einfach rausgezogen habe.

    Gut gefallen hat mir hingegen der Ratgeber für Tote. Hier gab es öfter Stellen, die mich zum Grinsen brachten.

    Alles in allem aber kein Buch, das ich weiterempfehlen würde.

  17. Cover des Buches Lasst uns schweigen wie ein Grab (ISBN: 9783522201995)
    Julie Berry

    Lasst uns schweigen wie ein Grab

     (98)
    Aktuelle Rezension von: tinstamp

    Bewertung: 4 1/2 Sterne

    Jugendbücher findet ihr bei mir nicht sehr oft, aber im Moment habe ich so einige hier bei mir liegen. Durch die liebe Aleshanee bin ich auf "Lasst uns schweigen wie ein Grab" von Julie Berry aufmerksam geworden. Als ich es in unserer Bücherei entdeckt habe, musste es gleich mit und ich kann sagen, dass ich mich wirklich köstlich unterhalten habe.

    Der Jugendkrimi spielt 1890 im St. Etheldra Mädcheninternat bei London. Während die sieben Mädchen bei Bohnen und Brot am Tisch sitzen, futtert die Direktorin Constance Plankett gemeinsam mit ihrem Bruder Aldous Godding köstliches Kalbfleisch. Doch der Genuss währt nicht lange, denn plötzlich fallen beide hintereinander tot vom Stuhl. Die Mädchen wissen sich zu helfen und verschweigen den Tod von Mrs. Plankett, denn sie befürchten nach Hause geschickt zu werden, was keine von ihnen möchte. Und so schaufeln sie ein Grab im Garten und versuchen ohne Kontrolle eines Erwachsenen weiter im Internat zu bleiben....

    Schon der Beginn der Geschichte ist skurill und voller schwarzem Humor. Die Fassade, dass Mrs. Plankett noch lebt, soll aufrecht erhalten bleiben. Der Kreativität der Mädchen, die alle zwischen 12 und 17 Jahren alt sind, sind dabei keine Grenzen gesetzt. Die Beinamen, die jedes der Mädchen von der Autorin erhält, klärt sofort über ihre Fähigkeiten oder ihr Aussehen auf. Das sind:
    Roberta "Liebenswert", Mary Jane "Ungeniert", Martha "Einfältig", Alice "Robust", Kitty "Schlau", Louise "Pockennarbig" und Elinor "Düster".
    Diese Namenszusätze werden auch auch immer verwendet und so hat man als Leser immer ein Bild vor Augen, wer wer ist. Das ist vorallem am Anfang sehr hilfreich.

    Schon von Beginn an habe ich mich köstlich unterhalten, denn schon sehr bald treten die ersten Schwierigkeiten auf. Just am Todestag wollte Constance Plankett ihrem Bruder zum Geburtstag überraschen und hat einige Freunde eingeladen. Wie die Mädchen sich aus dieser verfahrenen Situation herausmanövrieren ist einfach nur witzig. Weitere unlösbare Situationen folgen natürlich bald darauf. Oftmals wird es sehr skurill und obwohl ich das sonst nicht mag, hat es mir hier total gefallen. Zusätzlich müssen die Mädchen herausfinden, wer hinter den Giftmorden an ihrer Direktorin steckt. Der Verdacht, eine von ihnen könnte die Täterin sein, macht den Mädchen zusätzlich zu schaffen. Noch gefährlicher erscheint es jedoch, dass der Mörder noch herumläuft und einen weiteren Anschlag planen könnte. Für mich war es bald ersichtlich wer hinter den Morden steckte, aber es ist ja auch ein Jugendbuch und kein Erwachsenenkrimi. Außerdem konnte mich die Autorin trotzallem mit einigen Wendungen überraschen.
    Die Geschichte ist eigenwillig und glänzt vorallem durch ihren schwarzen Humor und den Charakteren. In der Mitte wird es ruhiger und der Spannungsbogen sinkt.

    Die Autorin hat ihre schwarze Krimikomödie im Viktorianischen Zeitalter angesiedelt. Die Figuren sind  authentisch und glaubhaft und die Mädchen zeigen, dass sie sich mit dem Rollenbild der Frau zu dieser Zeit nicht wirklich identifizieren können. Die Charaktere sind jedoch sehr verschieden, wie auch ihre Beinamen erklären. Gemeinsam mit den tollen Figuren, etwas Ironie und Sarkastik ist diese Krimikomödie für junge Leser ein richtiges "Schmankerl". Ich hab's genossen und empfehle den Roman, der schon etwas älter ist, gerne weiter.

    Fazit:
    Eine herrlich ironische Krimikomödie mit Wortwitz und Charme. Eine Geschichte für Jugendliche und auch ältere Semester, die mit schwarzem Humor punktet und welche ich sehr gerne gelesen habe. Ich empfehle dieses unterhaltsame Buch gerne weiter!

  18. Cover des Buches Der Weg in die Schatten (ISBN: 9783442266289)
    Brent Weeks

    Der Weg in die Schatten

     (304)
    Aktuelle Rezension von: Arius

    Die Grundidee hinter der Geschichte fand ich klasse. Leider war für mich die Umsetzung nicht so ideal. Es war nicht leicht, in die Handlung einzutauchen. Dazu war der Beginn der Erzählung zu fragmentiert. Vieles wurde angedeutet, ohne es zu Ende zu führen.

    Wir haben einen Assassinen, hier Blutjunge genannt und seinen Lehrling. Es gibt drei Magier, einer davon prophetisch begabt, so dass er das Geschehen mit Hilfe eines magischen Schwertes lenken will. Dazu kommt ein junger Lord und dessen Vater, den Herzog, der den besseren König abgegeben hätte. Doch das Reich hat mit dem egoistischen, faulen und einfältigen König Aleine Gunder IX. einen schwachen König. Die wirkliche Macht im Land haben die Sa´kage, neun Unterweltfürsten, die alles von Handel, Schmuggel, Handwerk, Bordellen bis zu den Regierungsgeschäften im Griff haben. Dies setzen sie mit Gewalt, Erpressung und der Ermordung lästiger Gegner durch. Dazu kommt noch ein Gottkönig, der das Reich von außen her bedroht. 

    Wir haben interessante Figuren und zahlreiche Konflikte. Dennoch muss sich der Leser durch knapp siebenhundert Seiten kämpfen, um die Geschichte zu begreifen.  

    Die Handlung wird aus Sicht mehrere Personen erzählt. Die einzelnen Fragmente scheinen willkürlich und ohne Zusammenhang. Hauptprotagonist ist Kylar, der eigentlich Azoth heißt. Doch diese Figur wird nie richtig greifbar, so dass der Leser sich mit ihr nicht wirklich identifizieren kann. 

    Nicht nur Kylars Lebensgeschichte steht im Vordergrund des Buches, sondern auch der Krieg um die Stadt Cenaria, bei dem das Nachbarland Khalidor und sein Gottkönig eine tragende Rolle spielen. Auch die Sa'kagé haben ihre Finger mit im Spiel. Der Krieg am Ende des Buches kam zwar ein wenig übereilt daher, aber dadurch blieb das Ende offen.

    Der Mord an dem jungen Prinzen entbehrt jeder Logik. Auch wenn es ein Auftragsmord war, so wäre er nie auf diese Weise durchgeführt worden. Die Ermordung des Prinzen durch die Geliebte des Königs erschien mir zu konstruiert.

    All die sinnlosen Morde auf den Schluss hin. Der Autor hat einige der interessantesten Figuren mit einem Handstreich aus dem Spiel genommen. So viele verpasste Gelegenheiten, die der Handlung eine völlig neue Richtung hätten geben können. 

    Es gibt mehrere Gründe warum Roth nicht Ratte sein kann: Erstens kannten etliche Personen sowohl Roth wie auch Ratte. Unmöglich, dass einer die Identität des anderen annehmen konnte. Zweitens hatte Durzo Blint Rattes Leiche gesehen, wäre es Roth anstelle des geforderten Mordopfers gewesen, hätte der Blutjunge dies erkennen müssen.

    Trotz manchen Schwierigkeiten ist es keine Verschwendung, dieses Buch zu lesen. Ein gut ausgearbeitetes Fantasyabenteuer mit raffinierten Ideen. Insgesamt hat mich die düstere Atmosphäre, die der Autor erschafft, begeistert. Aber auch die erbarmungslose und sehr brutale Welt konnte Brent Weeks perfekt wiedergeben.

  19. Cover des Buches Skulduggery Pleasant (Band 5) - Rebellion der Restanten (ISBN: 9783785575871)
    Derek Landy

    Skulduggery Pleasant (Band 5) - Rebellion der Restanten

     (351)
    Aktuelle Rezension von: saphira13

    Dieser Teil, welcher vor schwarzem Humor strotzt, hat mir besser als die Vorgänger gefallen. Besonders der Lesefluss und die Verweise auf praktisch Alles folgende bis Band 9 mochte ich. Ich hatte das Gefühl das sich die Bücherreihe nun richtig entfaltet.

    Walküre ist Haupt- aber immer noch nicht mein Lieblingscharakter, sie wird für mich hauptsächlich in den Szenen bei ihren Eltern menschlich.

    Die Logik funktionierte für mich solange ich nicht zu genau darüber nachdachte. Weshalb geht der Totenbeschwörrer-Chef davon aus, dass nichts schief gehen kann, wenn man einen Restanten freilässt??

    Schade fand ich das der Detektiv-Aspekt ziemlich hinten runtergefallen ist. Hauptsächlich ist Skulduggery Action-Held. Und wenn es doch etwas herauszufinden gibt dann geht man einfach zum allwissenden Onkel von Walküre.

    Ich vergebe gut gemeinte 79/100

  20. Cover des Buches Chill mal, Frau Freitag (ISBN: 9783548373997)
    Frau Freitag

    Chill mal, Frau Freitag

     (419)
    Aktuelle Rezension von: biscoteria85

    „Guten Morgen Frau Freitag“, so könnte die normale Begrüßung an einer Schule für die Klassenlehrerin sein. Nicht aber in der Schule und im speziellen der Klasse von Frau Freitag. Hier kommt dann eher: „EY, Frau Freitag, sag mal du, was machst heute mit uns?“.

    Genau so muss man sich dieses Buch und die darin befindlichen Geschichten vorstellen. Wir erfahren das die Autorin aus ihrer Sicht die Geschichten aus ihrem Lehreralltag wiedergibt. Durch ein Radiointerview wurde bekannt, dass sie Lehrerin in Berlin-Neukölln ist. Die Geschichte beginnt im ersten Buch mit den Schülern der 9.Klasse einer Gesamtschule wo fast alle einen Migrationshintergrund haben und aus schwierigen Familienverhältnissen stammen.

    So lesen wir vermehrt Namen aus aller Welt und hören von den dazugehörigen Sitten die daheim ausgelebt werden und zum Teil auch mal mit in den Unterricht gebracht werden. So wirklich der Deutschen Sprache, sind die wenigsten mächtig und man liest die ganze Zeit mehr von Ay, Alter, und sonstigen Assi-Deutschen Floskeln. Das da Frau Freitag erstmal richtig was zu tun hat und die Englische Sprache nicht einfach ist zu lehren, wenn die deutsche schon nicht wirklich klappt.

    Aber Frau Freitag ist mehr als nur die klassische Lehrerin. Sie ist auch Therapeutin, Pärchenhelferin, Lebensberaterin, den die Kids bringen mehr mit als nur die Schwäche der deutschen Sprache. So erleben wir mit einem sehr breit gefächerten Humor die Geschichten einer Lehrerin im Kampf mit den Schülern, Eltern und der Politik. Denn auch eine Lehrerin kann sich manchmal einfach nur hängen gelassen fühlen, wenn sie helfen möchte dies aber nicht kann.

    Das Buch hat schon einen recht harten Witz und die ständigen Wiederholungen der Phrasen der Kids kann schon stören, ist aber einfach ein fester Bestandteil des Buches. Es war nicht zu hundert Prozent meins, aber die Neugier der Menschen scheint hier recht hoch zu sein, denn es gibt immerhin mehrere Bände. Jedem das seine und naja, vielleicht hat der eine oder andere es doch noch zu einem Schulabschluss gebracht

  21. Cover des Buches Man muss auch mal loslassen können (ISBN: 9783426523230)
    Monika Bittl

    Man muss auch mal loslassen können

     (90)
    Aktuelle Rezension von: FeFu

    Ich hatte bei dem Buch auf etwas locker-amüsantes gehofft.
    Leider wurde ich enttäuscht. 😔

    Das Aufeinandertreffen der drei Damen ist noch recht amüsant.
    Jedes Kapitel ist immer aus der Sicht einer anderen Person geschrieben.
    Leider tendiert doch sehr bald alles in die Richtung "Politisch", "System", "Kapitalismus", "Linken", "Rechten", etc.

    Auch ist der Schreibstil teils etwas unangenehm. So abgehackt. Zu großer Deutsch-Englisch-Mix. Bei der Jessy passt es ja, also vom Charakterbild und ihrer Vergangenheit her. Aber es zieht sich leider durch alle Charaktere. Schöner wäre es, wenn jede/r so seine Eigenarten hätte.

    Das ganze Politik-Gefasel hat mir das Buch ziemlich vermiest. Ich hatte mir doch eher etwas zum Schmunzeln und mit dem ein und anderen Lacher erhofft.

  22. Cover des Buches Cool im Pool (ISBN: 9783770015269)
    Lotte Minck

    Cool im Pool

     (67)
    Aktuelle Rezension von: Ms_Violin

    Während sich Loretta auf Dianas Hochzeit vorbereitet, steht die Braut plötzlich im zerfetzten Hochzeitskleid und völlig aufgelöst vor ihrer Tür.
    Viel bekommt Loretta erst mal nicht aus ihrer besten Freundin heraus, klar ist nur: die Hochzeit ist erst mal abgesagt und bei Loretta regiert das Chaos. Als Diana schließlich doch einer kleinen Zeremonie im Schrebergarten mit ihrem Okko zustimmt, scheint doch wieder alles gut zu werden. Doch dann treibt die Leiche vom Lebensgefährten des Brautvaters im Hotelpool und Loretta kann es mal wieder nicht unterlassen, ihre Nase selber in die Mordermittlungen zu stecken.


    Der Einstieg wurde mir dieses Mal nicht sehr leicht gemacht, da die ganze Geschichte um die geplatzte Hochzeit mit wahnsinnig viel - und wahnsinnig ungewohnter - Zickerei verbunden ist. Die Art wie sich (vor allem) Diana und (aber auch) Loretta hier aufführen, fand ich stark überzogen und auch irgendwie unpassend. So kannte ich die beiden bisher nicht und ihr Verhalten hat mir auch gehörig die Laune verhagelt. 

    Glücklicherweise renkt sich ja dann doch wieder alles ein und dann taucht ja auch - endlich! -  die Leiche auf und damit steht dem Einsatz von Lorettas Ermittlungskünsten nichts mehr im Wege.

    Ab diesem Punkt hatte ich dann auch wieder deutlich mehr Spaß an der Geschichte und auch wenn ich es rückblickend etwas schade finde, dass wir zu Jennys Verbleib so gar nichts mehr erfahren haben, war ich im Großen und Ganzen mit dem Verlauf des Falles und der Art der Ermittlungen rund um Lorettas Truppe dann doch noch sehr zufrieden. Es hätte halt nur etwas früher damit losgehen dürfen.


    Fazit: Ungewohnt zickiges Verhalten von Diana und auch Loretta hat mir anfangs etwas das Lesevergnügen verhagelt und bis dann die Leiche auftaucht und die Ermittlungen losgehen können, dauert es einige Zeit. Dann läuft aber alles in gewohnt verrückten Bahnen und konnte mich doch wieder wunderbar unterhalten. (3,5 Sterne)

  23. Cover des Buches Bienensterben (ISBN: 9783832162924)
    Lisa O'Donnell

    Bienensterben

     (175)
    Aktuelle Rezension von: Larissa2808

    Es wird die Geschichte von zwei Mädchen erzählt, die die Leichen ihrer Eltern vergraben und sich dann alleine durchs Leben kämpfen, welches es nicht immer gut mit ihnen meint. Ein Nachbar nimmt sich ihrer an und wird zu einem wichtigen Weggefährten. Klingt irgendwie crazy? Ist es auch! Doch die Geschichte erzählt so viel mehr. Sie gibt Einblick in zwei geschundene Kinderseelen, in ein Leben und Aufwachsen, welches am Rande der Gesellschaft stattfindet. Und trotzdem gibt die Geschichte Hoffnung, dass irgendwie immer alles gut werden kann.

  24. Cover des Buches Die Farben der Magie (ISBN: 9783492280624)
    Terry Pratchett

    Die Farben der Magie

     (899)
    Aktuelle Rezension von: AutorinLauraJane

    Der Magier Rincewind ist vom Pech verfolgt – erst wird er von einem geltungssüchtigen Zauberspruch befallen, dann verliert er seine Stelle an der Unsichtbaren Universität. Fortan verdingt er sich als Fremdenführer für den ersten Touristen auf der Scheibenwelt. Und natürlich geht auf der Reise so ziemlich alles schief …

    Mein erstes Buch aus der Scheibenwelt! Eine Reihe, die ich schon so lange endlich einmal anfangen wollte um zu sehen, wie sie mir gefällt. Und sie gefällt mir sehr gut!

    Der Einstieg in die Geschichte fiel mir aber tatsächlich etwas schwerer. Der interessante Aufbau der Scheibenwelt wird erklärt, allerdings wird dabei auch mit vielen Namen um sich geworfen. Zusätzlich hatte ich vor allem auf den ersten Seiten das Gefühl, die Geschichte springt von einem Ort an den anderen und wieder weiter, immer hin und her - so schnell, dass ich manchmal gar nicht hinterher kam.

    Das legte sich jedoch zum Glück schnell (zumindest ein wenig - springen tut der Autor trotzdem noch sehr gerne, aber alles in für mich verständlichem Rahmen) und ich konnte in die Geschichte um Rincewind und Zweiblum, gefolgt von der Truhe auf ihren hunderten von Beinen, völlig versinken.

    Rincewind hat einen genialen trockenen Humor, ist eher ein Pessimist und Feigling - im Zusammenspiel mit dem immer fröhlichen und völlig naiven Zweiblum ist das eine absolut geniale Kombination, die mich mehr als einmal zum Schmunzeln oder Lachen gebracht hat. Da es eher aus Rincewinds Sicht geschrieben ist, bekommt man beim Lesen seine Gedanken zu etlichen Begebenheiten mit, die in so krassem Gegensatz zu Zweiblums Aussagen stehen - es ist herrlich! Vor allem, da sie in allen „schrecklichen“ Situationen eigentlich nur wegen dem Touristen landen. Von Kneipenschlägereien bist zu Helden will dieser nämlich alles sehen und das bringt für Rincewind, der sie dann wieder da rausholen muss, erhebliche Probleme. Was für uns lesende aber nur von Vorteil ist.

    Was mich allerdings wirklich erstaunt hat: Wie viele außerordentliche (und teils auch verrückte) Ideen in diesen schmalen Bändchen vereint wurden. Manche Erklärungen waren für mich zwar leider so abstrakt geschrieben, dass ich sie zweimal lesen musste, aber das tut meiner Begeisterung für diesen Auftakt keinen Abbruch.

    Einen einzigen und klitzekleinen Spoiler erlaube ich mir hier allerdings noch. Nur für den Fall, dass ihr das Buch jetzt auch lesen wollt: Wenn ihr bei der Hälfte merkt, es gefällt euch - dann holt euch gleich den zweiten Band. Das Buch endet mit einem wirklich fiesen Cliffhanger!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks