Bücher mit dem Tag "schwerter"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "schwerter" gekennzeichnet haben.

150 Bücher

  1. Cover des Buches Throne of Glass 1 - Die Erwählte (ISBN: 9783423716512)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass 1 - Die Erwählte

     (2.498)
    Aktuelle Rezension von: Kiayne

    Irgendwie bin ich mit dem Buch leider nicht ganz warm geworden. Nach der Acotar-Reihe von Sarah J. Maas, die mich definitiv mehr begeistert hat, habe ich mich auch auf dieses Buch sehr gefreut, doch ich bin weder mit der Protagonistin noch mit der Geschichte ganz warm geworden. Celaena blieb mir die ganze Zeit zu eindimensional und dieses ständige "Ich bin die schlimmste Assassinin" stand komplett im Gegensatz zu ihrem Verhalten ggü. allen Männern (und sich selbst). Die Story an sich war auch relativ flach und ich war leider auch schnell froh das Buch beendet zu haben. PS: Die Fantasynamen waren teilweise echt schwer aussprechbar..

  2. Cover des Buches Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter (ISBN: 9783423762069)
    Sarah J. Maas

    Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter

     (1.526)
    Aktuelle Rezension von: ChantalsBookparadise

    "Mir war bewusst gewesen, wie unbändig ich ihn liebe, aber ihn so zu sehen ... Ich spürte diese Liebe in jeder Faser meines Körpers. Sie erdrückte mich, verschlang mich ganz und gar." (S.496)

    ❗Könnte Spoiler enthalten❗

    Feyre musste einiges mit ansehen und möchte nun Rache. Rach an denjenigen die ihrer Familie Schaden zugefügt haben. Sie begibt sich in eine gefährliche Situation und riskiert somit alles und noch viel mehr. Doch wie mutig ist Feyre und wie steht es um die Zukunft von Prythian? Nachdem der König deutlich gemacht hat was er will, nämlich Krieg. 

    Der dritte Band geht genauso spannend weiter wie Band 2 geendet hat. Eine Achterbahnfahrt der Gefühle auf die Sarah J. Maas da einen schickt. Von einer Situationen zur anderen wurde man überrascht, es wurde einem das Herz heraus gerissen und machtvoll wieder zusammengesetzt.

    Es gibt Stellen in dem Buch die mich gefesselt haben, an die ich immer noch gerne zurück denke. Die mich genauso beeindruckt haben wie in den vorherigen Bänden. Teilweise war ich sprachlos, bin von einem Leseabschnitt zum nächsten gereist und habe mein Herz, nun noch mehr zwischen den Seiten der Buchreihe verloren. Es gab Wendungen mit denen ich nicht gerechnet habe und dann wiederum welche die ich mir sehnlichts gewünscht habe. Vielleicht weiß der ein oder andere ja um was es geht!?

    Die Charakterentwicklung von Feyre hat mir gut gefallen, man hat gemerkt wie sie immer mehr Stärke gewonnen hat. Aber auch wie sie zu ihrer Familie zurück gefunden hat und genauso wie die anderen versucht hat, alles zu geben. Bis zum letzten Atemzug. Bis zum Schluss hat es mich nicht los gelassen und kann es immer noch nicht so ganz in Worte fassen.

    Weiter in den KommentarenZu den Charakteren kann ich nur sagen Liebe. Kann ich bitte auch ein Teil des inneren Kreises sein. Danke! Feyre und alle anderen haben sich mit ihrem Mut und durch den Zusammenhalt einen ganz wundervollen Platz tief in meinem Herzen gesichert.

    Die Liebesgeschichte war auch hier, für mich, wieder so gut. Die Emotionen waren so greifbar. Wirklich alles kam bei mir an. Aber auch im Hinblick auf die weiteren Bände, bin ich einfach auf die weiteren Konstellationen gespannt.

    Der Schreibstil war wieder episch, hat mich in seinen Bann gezogen und wie auch bei den Vorgängnern nur so durch die Seiten fliegen lassen.

    Das Cover passt wieder gut in die Reihe und gefällt mir auch hier wieder durch den Schutzumschlag. Es ist eben geheimnisvoll und verrät zum Glück nicht so viel über den Inhalt

    Ich gebe 5 von 5⭐

  3. Cover des Buches Smaragdgrün (ISBN: 9783401063485)
    Kerstin Gier

    Smaragdgrün

     (6.532)
    Aktuelle Rezension von: jessies_buechermagie

    Auch hier wieder spannende Story, die keinen Moment langweilig wird und eine tolle Lovestory zwischen den beiden Protagonisten.


    Auch dieser Teil kam für mich nicht ganz an den ersten Teil ran, trotzdem absolute Leseempfehlung!

  4. Cover des Buches Feuer und Stein (ISBN: 9783426518021)
    Diana Gabaldon

    Feuer und Stein

     (2.566)
    Aktuelle Rezension von: ChristineE

    Mein Lieblingsbuch und der Auftakt einer tollen Reihe. Die Verfilmung kam nicht an das Buch heran, finde ich. Ich konnte es kaum aus den Händen legen, weil das Buch so spannend ist, zum Teil zu brutal, aber das ist sehr persönlich und da sind die Empfindungen sicher unterschiedlich. Die Story springt zwischen der Gegenwart und Vergangenheit, das mag manchem zum abgefahren erscheinen, ich finde es toll und so glaubwürdig geschrieben, dass man es fast für real hält. Die Beschreibung der damaligen Zeit, der Medizin und der Lebensumstände ist super! Ich liebe die Figuren und erlebe mit ihnen ihre Geschichten. Von Band zu Band lebt man weiter mit der Familie, reist durch die Zeiten und fiebert mit ihnen um Leben und Tod.

  5. Cover des Buches Rubinrot (ISBN: 9783401506005)
    Kerstin Gier

    Rubinrot

     (14.026)
    Aktuelle Rezension von: jessies_buechermagie

    Ein absolutes Highlight unter den Jugendbüchern.

    Ich mochte die Protagonisten sehr gerne. Erst können sie sich nicht ausstehen, aber dann kommen sie sich näher und die Spannung zwischen den beiden ist wirklich greifbar.
    Tolles Setting in den verschiedenen Jahrhunderten in London.
    Ein absolutes Must-Read für jeden Urban-Fantasy Fan.

  6. Cover des Buches Frostfluch (ISBN: 9783492280327)
    Jennifer Estep

    Frostfluch

     (1.706)
    Aktuelle Rezension von: diamantenherz

    Rezension ⭐⭐⭐⭐⭐

    Auch der zweite Teil der Mythos Academy Reihe konnte mich voll und ganz überzeugen. Der Schreibstil gefällt mir immer noch, ich mag die Charaktere und Gwens Kräfte und es ist erneut echt spannend und macht süchtig. Ich kann leider nicht viel mehr sagen ohne zu spoilern, aber ich empfehle die Reihe jedem Fan von Romantasy mit einem Hauch göttlicher Mythologie!

  7. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 06 (ISBN: 9783442268474)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 06

     (1.042)
    Aktuelle Rezension von: Ninniach

    ... wird hier von Martin eiskalt durchgezogen. Jeder, der die Geschichte kennt weiß, wovon die Rede ist. Und ja, wen hat es nicht erwischt - der ultimative Beweis, dass einem die Charaktere am Herzen liegen. Dass der Autor es geschafft hat, solch liebenswerte Protagonisten und bedeutende Momente zu schaffen, die einem wirklich nahe gehen.

  8. Cover des Buches Frostherz (ISBN: 9783492280334)
    Jennifer Estep

    Frostherz

     (1.438)
    Aktuelle Rezension von: Aurora

    Das Buch nimmt schon im ersten Kapitel Fahrt auf und bleibst auch bis zum Schluss wieder richtig spannend. An einigen Stellen ist es jedoch etwas vorhersehbar. Aber man muss ja auch bedenken, dass es immerhin ein Jugendbuch ist und ich in den letzten Jahren ziemlich viele Krimis und Thriller gelesen habe, sodass mir solche Kleinigkeien sicher einfach nur schneller auffallen.
    Da es sich bei diesem Buch um den dritten Band einer Reihe handelt, möchte ich auf den eigentlichen Inhalt an dieser Stelle nicht näher eingehen. Nur noch so viel: Das Wort purpur kommt im dritten Band zum Glück noch en bisschen weniger vor als im zweiten und ist somit nicht mehr so nervig. :)
    Es gab einige traurige, aber auch wieder sehr schöne Szenen. Vor allem die letzten Kapitel waren sehr tränenreich.

  9. Cover des Buches Das dunkle Herz der Magie (ISBN: 9783492703567)
    Jennifer Estep

    Das dunkle Herz der Magie

     (620)
    Aktuelle Rezension von: Claudchen

    In diesem Buch erforschen Lila und Devon weitere Geheimnisse der Draconis, während sie an einem Turnier teilnehmen, welches keineswegs problemlos verläuft.

    Nachdem im letzten Buch die Magie eher verwirrend eingebracht wurde, wurde dies in diesem Teil verbessert und die Fähigkeiten wurden noch einmal verständlicher erklärt. Leider muss ich aber zugeben, dass bis auf einen kleinen Nebenhandlungsstrang der Plot eher schwach war. Die Spannung war zwar vorhanden, allerdings konnte ich überraschenderweise schon wieder recht schnell ahnen, wer was getan hat. Es gibt nicht wirklich eine schockierende Wendung und die Nebenbemerkungen, werden doch eher großzügig gestreut, sodass man sehr einfach herausfinden kann, was eigentlich passiert ist. Das ist für mich sehr ungewöhnlich, vor allem, da ich eigentlich nicht explizit auf dieses rätseln hinaus bin. Ich kann mir aber vorstellen, dass es für viele etwas Jüngere schon mehr Spaß macht und sie in die spannende Welt voller Intrigen mitreißt. Meiner Meinung nach blieb der Plot auf gleichem Niveau, wie der vorhergehende Teil, der mich leider was das angeht auch nicht wirklich überzeugen konnte. Wenigstens gab es aber eine kleine Nebengeschichte, die mich wirklich überraschen konnte und auf deren Fortführung ich mich schon freue.
    Die Charaktere bleiben für mich aber einfach perfekt. Lila bleibt ihrem furchtlosen Charakter und auch der Liebe zum Essen treu, während sie aber was ihre moralischen Vorstellungen angeht, immer mehr reift. Sie setzt sich des Öfteren auch für das gute ein und wenn die diebische Elster ans Licht kommt, ist es meistens aus guten Gründen. Und mal ehrlich, wäre es nicht so, würde ich sie trotzdem lieben, denn man kann schlichtweg nicht anders. Auch was Devon angeht kann ich sie verstehen, sie musste schon einmal zusehen, wie ihr etwas genommen wurde, dass sie geliebt hat. Sie möchte nicht, dass das wiederholt wird und deshalb kann ich ihren Wunsch auf Abstand verstehen, auch wenn er zum Glück nicht mehr lange anhält. Denn die Beiden sind zu süß um nicht zusammen zu sein. Sie sind immer füreinander da, retten sich gegenseitig und man merkt auf jeden Fall die Anziehungskraft. Da tut es umso mehr weh sich in Devon hineinzuversetzen, auch wenn Lila ihre Gründe hat. Doch egal wie verletzt sie sind, sie finden immer wieder einen Weg zueinander und retten sich jedes Mal erneut. Lila hat zumindest nicht mit einem Ego-Problem zu kämpfen, was man im Turnier sehr deutlich sieht. Sie ist zwar durchaus zielorientier, allerdings kommt auch hier ihre Charakter Entwicklung wieder ins Spiel, und so entscheidet sie sich für das Richtige. Das macht sie mir sehr sympathisch und zeigt, dass sie ein wirklich guter Mensch ist, der schon zu viel schlimme Dinge durchmachen musste und zu früh lernen musste, auf sich selber aufzupassen. Doch im Laufe der Zeit merkt man immer mehr, wie sie ihrer Mutter ähnelt. Lila ist natürlich nicht die einzige, die mit ihrem großartigen Charakter überzeugen kann, auch Felix und Deah machen sich gut. Vor allem im Viererpack mit Devon, sind sie unschlagbar. Von diesen Szenen kann man einfach nicht genug bekommen, sie wirken schon wie ein eingeschworenes Team. Ich hoffe sehr, dass sie im nächsten Teil ebenso weitermachen können und ihre Freundschaft sich noch verfestigt. Dabei können wir bestimmt auch noch ein paar süße, dramatische Szenen von Felix und Deah beobachten.
    Fazit: Auch wenn mich der Plot leider nicht überzeugen konnte, kann ich das Buch aufgrund der Charaktere nur weiterempfehlen. Eine gelungene Fortsetzung! 3,5/5 Sterne 

  10. Cover des Buches Kings & Fools -  Verdammtes Königreich (ISBN: 9783958820692)
    Natalie Matt

    Kings & Fools - Verdammtes Königreich

     (197)
    Aktuelle Rezension von: AutorinLauraJane

    +++ Rezension für die ganze Reihe - eventuelle Spoiler+++


    Ein teuflischer König. 

    Ein Reich voller Schatten. 

    Lucas lebt in Lavis, einem Königreich, aus dem jegliches Wissen verbannt wurde. Eines nachts wird er verschleppt und in ein geheimes Internat gebracht. Dort lernt er Estelle kennen, die nur eines will: weg. Weg vom Internat, weg von den Visionen die sie heimsuchen. Doch gemeinsam mit anderen Schülern müssen sich die Beiden durch eine knochenharte Ausbildung schlagen. Nur wem kann Lucas wirklich trauen? Und steckt am Ende der mysteriöse brennende König hinter all den Geschehnissen? (Klappentext Doppelband 1 - Im Schatten des Phönix)


    Drei Striche, mit roter Farbe an die Tür eines Hauses gemalt, besiegeln sein Schicksal. Eigentlich müsste sein jüngerer Bruder sich vor die Tür setzen und auf die Häscher des Königs warten, doch stattdessen nimmt Lucas seinen Platz ein.

    Es sind jedoch nicht die Häscher des Königs, die ihn mitnehmen.

    Zu seiner Überraschung findet Lucas sich in einem unterirdischen Internat wieder, dessen Schüler das Kämpfen in den verschiedensten Disziplinen lernen: Schwertkampf, Bogenschießen, Alchemie, Lesen und Schreiben, sowie viele weitere. Das Ziel ist, den schrecklichen, brennenden König zu stürzen und das Land von seiner grausamen Herrschaft zu befreien.

    Doch Verräter sind unter ihnen. Lehrer, Schüler, Angestellte, jeder könnte ein Spion des brennenden Königs sein…


    Eine spannende Geschichte, die mit klassischen Elementen spielt und dabei doch nicht langweilig wird. Jedoch hätte die Geschichte mit ihren Charakteren das Potenzial gehabt, noch viel mehr zu werden, als letztendlich daraus geworden ist. Der Internatsleiter zum Beispiel. Ich habe bis zum Ende darauf gewartet, dass er sie alle verrät. Von seinem Verhalten über die acht Bände, wäre es sehr wahrscheinlich gewesen. Vielleicht haben sich die Autoren auch gerade deshalb dagegen entschieden.

    Gemein für den Leser war allerdings, dass jeder band mit der Auflösung eines Geheimnisses, oder einem Cliffhanger endet. Sobald man den nächsten band in der Hand hat und auf die Auflösung hofft, wird einem jedoch klar, dass die Geschichte aus der Sicht einer anderen Person weitergeschrieben ist und man noch ein wenig auf dem trockenen sitzen muss.

    Im ersten band geht es um Lucas, im zweiten um Estelle, eine andere Schülerin und so weiter. Die ersten sechs Bände geht es so. Mir persönlich gefiel das. So bekam man einen Einblick in die anderen Schüler und deren Leben, Sorgen, Hintergründe und Geheimnisse. Die letzten beiden Bände mischen sich die Sichten endlich. Es bleibt bei den sechs Personen, doch sie wechseln sich ab. Ein Hinweis darauf, dass das Finale bevorsteht.

    Mit dem Schreibstil der Geschichte musste ich mich allerdings erst anfreunden. Sie ist im Präsens und nicht aus der Ich-Perspektive geschrieben. Für die unterschiedlichen Sichten passt es natürlich, trotzdem ging es für mich anfangs nur holprig voran.

    Alles in allem ist es jedoch eine Reihe, die ich gerne empfehlen kann. Sie enthält überraschende Wendungen, sowie, natürlich (;)), eine Liebesgeschichte.

  11. Cover des Buches Ein Reif von Eisen (ISBN: 9783499273568)
    Stephan M. Rother

    Ein Reif von Eisen

     (104)
    Aktuelle Rezension von: LenaSilbernagl
    Darum geht's:
    Im Kaiserreich der Esche herrscht Unruhe. Die Blätter des heiligen Baumes beginnen zu welken – ein Machtwechsel steht kurz bevor.
    Stammesfürst Morwa sucht in der düsteren Zeit die Völker des Nordens unter seinem Banner zu einen. Nur einen Stamm gilt es noch zu besiegen. Eile ist geboten, er spürt sein Ende nahen. Einzig die Kräfte einer geheimnisvollen Sklavin erkaufen ihm eine letzte Frist. Doch welchem seiner Söhne soll er den Reif des Anführers anvertrauen? Die falsche Entscheidung könnte die Welt in Dunkelheit stürzen.
    Zur selben Zeit will die junge Leyken aus dem Oasenvolk des Südens einen Schwur erfüllen: Sie begibt sich auf die Suche nach ihrer Schwester Ildris und fällt dabei in die Hände von Söldnern. Kurz darauf findet sie sich in der kaiserlichen Rabenstadt im Netz höfischer Intrigen wieder.
    In der längsten und kältesten Nacht des Jahres spitzen sich die Ereignisse zu, das Schicksal der Welt liegt in den Händen dreier Frauen: Ildris’, die ein Geheimnis mit sich trägt, der ehrgeizigen Leyken und Morwas unehelicher Tochter Sölva. Können sie gegen die Dunkelheit bestehen? Kann eine von ihnen das Land aus der Dunkelheit führen?

    Das Buch:
    Das Buch ist in unterschiedliche Kapitel unterteilt, welche immer aus einer anderen Perspektive geschrieben sind. 
    Ich muss sagen, dass ich diese Erzählart schon aus "Game of Thrones" kennen und sie eigentlich ganz gern mag. So hat man in jedem Kapitel eine andere Person, deren Weg man verfolgen kann. 
    Das Reich, welches hier beschrieben wird, ist sehr groß und vielseitig. 
    Die Kate am Beginn des Buchs war sehr hilfreich für die Orientierung und ich konnte mir so viel besser vorstellen, wo einzelne Szenen spielen. 
    Die Erzählart war also gut gewählt, denn so kann man in fast jedem Kapitel etwas über ein anderes Gebiet des Reichs lesen. Und so auch die verschiedenen Facetten des Reichs kennenlernen. 
    Dazu gibt es für jedes Reich mindestens eine Figur, die dort angesiedelt ist. 
    Zum einen haben wir Sölva im Norden, Pol in Carcosa und Leyken in der "Hauptstadt" des Reichs. 
    Die Figuren könnten nicht unterschiedlicher sein. In den einzelnen Kapitel werden also nicht nur die einzelnen Ort beschrieben, sondern auch die Personen die darin angesiedelt sind. 
    Im Lauf des Buchs erfährt man sehr viel über die einzelnen Figuren. Sie erhalten auch viele Facetten und erleben unterschiedliche Abenteuer. Während Sölva damit kämpfen muss, dass sie keine rechtmäßig Tochter des Oberhaupts ist, kämpft Leyken tatsächlich in der Rabenstadt. 
    Und während Leyken mit dem Leben im Palast zurechtkommen muss, werden Sölva und das Volk ihres Vaters auf ganz andere Proben gestellt. 
    Im Hintergrund der ganzen Geschichte steht ein größerer Vorgang, der das gesamte Reich bedroht. 
    Die ganze Story ist sehr spannend und auch gut aufgebaut. Trotzdem muss ich sagen, dass das Buch an einigen Stellen sehr langatmig und eher langweilig war. Obwohl mir das restliche Buch sehr gefallen hat, habe ich doch lange gebraucht, um über diese langatmigen Stellen hinwegzulesen. 
    Die Figuren waren mir alle sympathisch und auch ihre Geschichten fand ich spannend. Der Schreibstil hat mir auch gefallen und trotzdem gab es diese Stellen, die mich einfach im Lesefluss behindert haben.     

  12. Cover des Buches Saphirblau (ISBN: 9783401506012)
    Kerstin Gier

    Saphirblau

     (6.977)
    Aktuelle Rezension von: jessies_buechermagie

    Auch hier mochte ich die Charaktere wieder sehr gerne. Die Handlung war spannend, sodass ich regelrecht mit gefiebert habe.

    Für mich nicht ganz so stark wie der erste Teil, trotzdem absolute Leseempfehlung!

  13. Cover des Buches Gefährtin der Dämmerung (ISBN: 9783442373819)
    Jeaniene Frost

    Gefährtin der Dämmerung

     (682)
    Aktuelle Rezension von: MaRayne

    Dieser Teil konnte mich leider nicht wirklich überzeugen. Es war mir an vielen Stellen etwas zu plump und dann auch wieder sehr langatmig.

    Spannung konnte ich schon nicht wirklich durch die Namensgebung der "Bösewichte" in dem Teil aufbauen und durch die Bedrohung am Ende, die sich zeigt. War mir einfach etwas zu... "Hach wirklich?! Was Besseres war wohl nicht drin?" 


    Hoffentlich wird der nächste Teil wieder besser, denn wenn sich das so weiter zeiht, werde ich die Reihe wohl abbrechen.

  14. Cover des Buches Die Elfen (ISBN: 9783453315662)
    Bernhard Hennen

    Die Elfen

     (1.019)
    Aktuelle Rezension von: Raiden

    Rasante Zeitsprünge, die nicht stören sondern sich natürlich einbinden. Am besten sind die Charaktere gelungen, die einem ewig im Gedächtnis bleiben. Man lernt sie kennen wie gute Freunde, mitsamt ihren Fehlern und Marotten.

  15. Cover des Buches P.S. Ich liebe Dich (ISBN: 9783596297153)
    Cecelia Ahern

    P.S. Ich liebe Dich

     (8.783)
    Aktuelle Rezension von: JourneyGirl

    Ich mag das Buch genauso wie den Film. Charmant und witzig geschrieben. Und so herrlich romantisch! Eine Liebesgeschichte, die es so auch noch nicht gab. Die Idee mit den Briefen, die nach dem Tod eines Mannes seiner Frau helfen sollen, zurück ins Leben zu finden! Einfach schön. 

  16. Cover des Buches Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter (ISBN: 9783734162121)
    Christopher Paolini

    Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter

     (2.913)
    Aktuelle Rezension von: otherman

    So lange Zeit stand das Buch schon unberührt in meinem Regal. Hätte ich geahnt was für ein Abenteuer mich erwartet, hätte ich wohl schon früher zu diesem Buch gegriffen.

    Im ersten Teil von Eragon geht es um einen Jungen namens Eragon, der im Zuge einer Jagd zufällig ein Drachenei findet. Er entscheidet sich den Drachen zu behalten und aufzuziehen, nicht ahnend, dass bereits mächtige Feinde hinter ihm her sind. Ihn erwarten bereits in diesem Teil zahlreiche Abenteuer und er muss lernen, welchen Menschen er vertrauen kann und wer ihn manipulieren möchte, um ihn für die eigenen Zwecke zu missbrauchen.

    Ich finde es unglaublich, dass Christopher Paolini dieses Buch im Alter von nur 15 Jahren schrieb. Es beinhaltet für mich alles, was ein gutes Buch braucht: Starke Charaktere mit denen ich mitfiebere, nachvollziehbare Handlungen und Gedanken, eingebettet in einer genialen Fantasiewelt und aufregenden Handlungssträngen. Ein Must-Read für Fantasy Fans.

  17. Cover des Buches Chicagoland Vampires - Frisch Gebissen (ISBN: 9783802583629)
    Chloe Neill

    Chicagoland Vampires - Frisch Gebissen

     (482)
    Aktuelle Rezension von: Fire

     

  18. Cover des Buches Der Weg der Könige (ISBN: 9783453317109)
    Brandon Sanderson

    Der Weg der Könige

     (240)
    Aktuelle Rezension von: bibliomanine

    "In jedem Sturm gibt es einen Ort vollkommener Stille. Ein Ort voller Magie, an dem sich das Schicksal einer ganzen Welt entscheiden wird..."

    Schon der Beginn des Buches katapultiert den Leser in eine andere Welt...Kopfkino pur! Auch wenn der Autor einem nur Häppchen hinwirft, klappt es doch sehr gut, dass man ein Teil der Geschichte wird und auch die Charaktere sehr gut kennenlernt. Es werden viele Charaktere in Form von Kurzgeschichten vorgestellt und ich hoffe sehr, dass ich diese in den nächsten Büchern nochmal wiedersehe.

    Mit einer ausführlichen Rezension kann ich nicht dienen, da noch zu viel unklar ist.

    Also...Buch 2 steht schon in den Startlöchern!


  19. Cover des Buches Der Hobbit (ISBN: 9783608938401)
    David Wenzel

    Der Hobbit

     (4.271)
    Aktuelle Rezension von: Yuria

    Bei dieser wunderschönen Luxusausgabe handelt es sich um ein wahres Schmuckstück. Mit echtem Ledereinband und hochwertigen Prägungen erstrahlt das Buch in einem einzigartigen Buchrückenkleid und zwischen den Seiten finden sich immer wieder farbige Illustrationen aus der originalen Erstausgabe von 1937. Zwei auffaltbare, detailreiche Karten von Mittelerde dürfen natürlich auch nicht fehlen. Bevor die tatsächliche Geschichte des "Hobbits" beginnt, gibt es einige Informationen über den Autor und die Entstehung der Geschichte mit einigen Original-Skizzen und Abbildungen aus der Feder des einzigartigen J.R.R.Tolkiens. Geschützt wird das Schmuckstück von einem stabilen Schuber mit Ausstattung, wodurch der Titel des Buches trotzdem gut zur Geltung kommt. Das Design des Covers ist klassisch schlicht, aber trotzdem edel und sehr hochwertig. Es erinnert an Bücher aus den typischen Bibliotheken des 20. Jahrhunderts.

    Zum Inhalt werde ich nicht viel sagen, weil mittlerweile so ziemlich jeder den "Hobbit" kennt. Zumindest jeder, der zu dieser Luxusausgabe greift, sollte die Geschichte schon einmal gelesen haben, denn bei einem stolzen Preis von € 80,00 würde ich das Buch nur LiebhaberInnen des Tolkien-Universums empfehlen. Da es sich um ein Kinderbuch aus dem Jahre 1937 handelt, sollte einem bewusst sein, dass die Sprache und Schreibart eine ganz andere war als heute. Die Geschichte weist eher märchenhaft, kindliche Züge auf und die Abenteuer von Bilbo Beutlin sind bei weitem nicht so brutal wie die Verfilmungen. Mit den Hollywood-Filmen sind die Bücher somit überhaupt nicht zu vergleichen. Der Autor J.R.R.Tolien hat aber eine einzigartiges Fantasy-Universum geschaffen, dass an Magie, Komplexität und Einfallsreichtum kaum zu übertreffen ist und zu Recht zählen diese Meisterwerke mittlerweile zu den Klassikern des 20. Jahrhunderts. 

    Da es sich bei dieser Ausgabe um eine limitierte Version handelt, ist der Preis dementsprechend hoch. Der Verlag hat nur eine Anzahl von 9.999 Exemplaren produziert und mittlerweile sind diese auch schon vergriffen. Wer also irgendwo noch ein Buch ergattern kann, sollte auf jeden Fall zugreifen.

  20. Cover des Buches Die Göttinnen von Otera - Golden wie Blut (ISBN: 9783743204089)
    Namina Forna

    Die Göttinnen von Otera - Golden wie Blut

     (99)
    Aktuelle Rezension von: ShalimaMoon

    Die Handlung: In Otera werden Frauen unterdrückt. Doch sollten sie golden bluten, so werden sie als Dämonen verdammt und zum Tode verurteilt. So ereilt es auch Deka, doch ein Dekret vom Kaiser rettet sie. Statt hingerichtet zu werden, soll sie nun einer Armee aus ihresgleichen beitreten. Dabei erfährt sie jedoch einiges und muss langsam aber sicher ihre Stellung als Frau in Frage stellen.

    Meine Meinung: Das war ein Buch, bei dem ich einige Zeit überlegt habe, ob ich es kaufe oder nicht. Es gibt Bücher, da weiß ich es sofort und es gibt Bücher, bei denen ich zögere. Dies ist also so ein zögerliches Buch. Mich hat die Geschichte gleichzeitig angezogen und abgeschreckt, einfach weil Otera so gleich und doch so anders klang, als vergleichbare Fantasy. Mich faszinierte es, weil es von afrikanischen Kulturen inspiriert zu sein scheint, von denen ich gerne viel mehr lesen würde, gleichzeitig gab es aber den Aspekt der unterdrückten Frauen, die zwar unbedingt angesprochen werden wollte, doch ich wusste nicht, ob es mich beim lesen zu sehr aus meiner Komfortzone reißen würde und ob ich das wollte. Letztlich habe ich mich dazu entschieden und kann euch sagen, die Geschichte hat es in sich. Der Hass, der Frauen und vor allem Frauen mit goldenem Blut entgegenschlägt ist sehr hart und einige Szenen fand ich sehr schwer zu verdauen. Durch den Erzählstil wurde ich gleichzeitig immer wieder gut in die Welt hineingesogen und doch musste ich mich immer wieder überreden weiter zu lesen. Das hängt vor allem mit den großen Zeitsprüngen zusammen, die die Geschichte auseinander reißt und unvollständig wirken lässt. Viele Anspielungen, Fragen werden aufgemacht und dann kommt der nächste Zeitsprung, so dass man gefühlt nur die Hälfte beantwortet bekommt. Dann kommt hinzu, dass das Buch mit knapp über 500 Seiten für den Auftakt einer Trilogie sehr lang ist. Einiges wirkt unnötig gestreckt, während die Handlung insgesamt zu kurz zu kommen scheint. Dennoch bin ich sehr gespannt auf die nächsten Teile, denn das Ende macht Hoffnung auf das, was da noch kommen kann.

  21. Cover des Buches Das Geheimnis der Großen Schwerter / Der Drachenbeinthron (Das Geheimnis der Großen Schwerter, Bd. 1) (ISBN: 9783608961614)
    Tad Williams

    Das Geheimnis der Großen Schwerter / Der Drachenbeinthron (Das Geheimnis der Großen Schwerter, Bd. 1)

     (497)
    Aktuelle Rezension von: ZwischendenSeiten

    Viel sagen kann ich zu dem Buch leider nicht und eigentlich hasse ich es, einem Buch eine schlechte Bewertung zu geben. Schließlich steckt dort viel Zeit, Liebe und Arbeit drinne. Für mich war dieses Buch jedoch nichts.


    Ich kam mit dem Anfang gar nicht klar, hatte das Gefühl, als würden die Seiten vergehen, die Geschichte kommt aber kein Stück voran. Ich denke, dass das Buch eigentlich eine echt gute Storyline hätte haben können, aber es hat sich einfach zu sehr gezogen. 

    Ich würde dem Buch gerne irgendwann noch einmal eine zweite Chance geben, aber wenn sich die ersten Kapitel bereits so in die Länge ziehen, wie sieht es dann wohl bei den restlichen 700 Seiten aus...

  22. Cover des Buches Monster Geek (ISBN: 9783959912716)
    May Raven

    Monster Geek

     (80)
    Aktuelle Rezension von: BUCHimPULSe
    Erster Satz:
    Dieser verdammte Vampir versuchte doch tatsächlich, mir zu entwischen! (Seite 5)

    Meine Meinung:
    Rasant, actionreich und blutrünstig geht es gleich auf den ersten Seiten von „Die Gefahr in den Wäldern“ los. Im 1. Band ihrer Urban-Fantasy-Trilogie „Monster-Geek“ hat die österreichische Autorin May Raven eine faszinierende, in der Zukunft spielende Welt geschaffen, in der sie gekonnt Fantasy-, Romanik- und Sci-Fi-Elemente vereint. Neben genialen technischen Errungenschaften und fantasievollen, im Verborgenen lebenden übernatürlichen Wesen sorgen auch die Charaktere für magische und spannungsgeladene Momente sowie reichlich Augenblicke fürs Herz.

    Zwar ist die Idee einer Gilde, die äußerst gefährliche Fantasywesen wie Vampire, Werwölfe oder Geister jagt, nicht neu, jedoch hat die Autorin dem Ganzen ihren eigenen Stempel aufgedrückt, so dass ich mich nie gelangweilt habe und die Seiten nur so dahin flogen. Die Geschichte lebt dabei von einer Protagonistin ganz nach meinem Geschmack. Jessamine Diaz ist eine taffe, zynische und beschützende Gildenjägerin mit einer großen Klappe, die bis an ihre Grenzen geht und eine Gruppe einmaliger Persönlichkeiten um sich gescharrt hat. Dazu zählen Familienmitglieder, Freunde, Frettchen als Haustiere und sprechende Waffen mit ungewöhnlichen Namen, so dass auch eine Prise Humor nicht fehlt.

    Während eines gefährlichen Auftrages in Tschechien trifft Jess auf Matej, zwischen denen es gewaltig funkt und heiß hergeht. Matej blieb dabei für mich zunächst sehr geheimnisvoll und interessant, da der Roman aus Sicht der Protagonistin in der Ich-Perspektive geschildert wird. Erst nach und nach erfuhr ich mehr über ihn und in einer fesselnden Jagd nach einem bösartigen Monster durfte ich miterleben, wie er über sich hinauswachsen konnte.

    Abschließend bleibt zu sagen, dass nicht nur die sympathischen Charaktere und der rasante, mitreißende und leicht zynische Schreibstil mich begeistern konnten, sondern auch die ungewöhnlichen Ideen wie ein HandChip, das Smartphone der Zukunft, oder die detaillierten Beschreibungen, bei denen ich mir alles sehr gut bildlich vorstellen konnte. Zum Schluss hin wird ein lang gehütetes Geheimnis offenbart, so dass das Buch mit einem Cliffhanger endet.

    Fazit:
    „Die Gefahr in den Wäldern“ zeichnet sich durch eine gelungene Mischung aus Urban Fantasy, Romantik und Sci-Fi aus. Der actiongeladene Plot, der rasante, fesselnde Schreibstil und die interessanten Persönlichkeiten lassen dabei die Seiten nur so dahin fliegen.

    Infos zur Serie:
    1. Die Gefahr in den Wäldern
    2. Die Sehnsucht im Herzen
    3. ??? (fertig geschrieben, erscheint noch)
  23. Cover des Buches Vakouja - Ränkespiele (ISBN: 9783946376323)
    Irina Grabow

    Vakouja - Ränkespiele

     (85)
    Aktuelle Rezension von: Dekanda

    "Das Leben und Leiden des leutseligen Lian" - diese Geschichte dreht sich direkt und indirekt ständig um einen Protagonisten, der mir leider zu einfältig war, um ihn zu mögen. Dazu gesellen sich ein paar Intrigen, ohne Raffinesse gestrickt. Fantasyelemente und Alchemie werden selten eingestreut. 

    Sexuelle Gewalt wird thematisiert, aber für mein Empfinden relativ unreflektiert abgehandelt.

    Für mich fehlt es in dieser Geschichte leider an vielen: Faccettenreiche Charaktere, sowie deren hintergründige Motivation und Interaktion, Spannung, nachvollziehbare Handlung und originelle Fantasyelemente. Dazu kommt, dass mir der Schreibstil nicht gefällt.

    Insgesamt kann ich keine Leseempfehlung geben ... aber vielleicht bin ich auch besonders nörgelig und trotzig, wie die Hauptfigur Lian, die mich am Ende nur noch genervt hat.


    Story/ Welt:

    In dem Buch herrschen zwei Brüder über eine große Fläche Land, das sie sich in Kriegen an sich gerissen haben. Dieser Krieg führt zu den Verwicklungen des Buches, die immer wieder angedeutet werden, ohne in die Tiefe zu gehen.

    Die Hauptfigur Lian wird von Zaron auf die Burg geholt und beginnt eine Ausbildung als Schmied. Die Gründe dafür klären sich ziemlich schnell und der junge Mann hat einige Qualen zu erleiden. Zwischendurch darf er mal einen Auftrag erfüllen und dann ein bisschen in den Krieg ziehen. Ein paar Mal begegnet er dabei interessanten Kreaturen, die nicht weiter ausgeführt werden. 

    Der größte Teil der Geschichte ist das Alltagsleben Lians auf der Burg oder später im Lager. Als Leser erfährt man, was er isst, ob er mal wieder mit jemanden rummacht, würfelt und usw.  Die angekündigte Liebesgeschichte findet beiläufig statt und die eigentlich spannende Handlung beschränkt sich auf die letzten 40 Seiten.

    Immer wieder habe ich mich während der Geschichte geärgert, wie simpel gestrickt die Wendungen waren, wie pure Dummheit und plötzliche, sofort auftretende Zuneigung die Handlung weiterführen ließ.


    SPOILER----

    Ebenso die Kriegshandlungen - unlogisch! Welche Rebellen mit langjährig funktionierender Guerillataktik würde sich einem Heer auf einem offenen Schlachtfeld stellen und ihren größten Vorteil verspielen?!?!

    Außerdem müsste doch bei Lians Talent irgendwann mal die Steuerschuld von ein paar Fischen getilgt sein. Waaahhh!

    Und dann Rakos... das ist ein König. Ein wirtschaftlich erfolgreicher König!! Der schleicht allein in einem rebellenverseuchten Gebiet herum?!?! Selbst wenn er nur mit dem Schwanz denkt, so dumm kann der doch nicht sein. 

    Und Lian... dieser Narr hat mich richtig geärgert. Und das sogar ohne die Superheldallüren und Spontanheilung. (eben noch von Blutverlust geschwächt reitet er im Alleingang zur Befreiung.)

    SPOILER Ende ----


    Schreibstil/ Struktur:

    Die Autorin nutzt den personalisierten Erzähler, sie springt zwischen verschiedenen Personen, ohne für mich erkennbare Struktur.

    In den Szenen ergeben sich damit die Hintergrundinformationen zu der Geschichte. Leider wird dieses flexible einsetzbare Element wenig ausgeschöpft, um tatsächlich spannende Szenen zu beschreiben. Dazu werden Actionszenen eher erzählend zusammengefasst als gezeigt, als sollten sie schnell abgehandelt werden, um schnell wieder in Lians Alltag zurückzukehren.

    Der Schreibstil selbst wirkt auf mich inkonsistent. Manchmal liest sich das Buch extrem kindlich, dann mischen sich wieder leicht gehobene Absätze darunter. Dazu kommen sehr viele Füllwörter. 

    Mit am meisten haben mich die Dialoge gestört - die waren extrem gestelzt und aufgesetzt, um dann noch mit einem Adjektiv deren emotionale Bedeutung nachzulegen. Ich konnte mir seltenst vorstellen, das irgendwer so redet. Dabei waren auch die Interaktionen inkonsistent, insbesondere zu höher gestellten Persönlichkeiten. 

    Das immer wieder irgendwelche Namen von Personen aus der Ecke sprangen, ohne das die je eingeführt wurden, fand ich auch nicht zu prickelnd.


    Charaktere:

    Insgesamt erfüllen die Charaktere die gängigen Klischees.

    Der Hauptprotagonist ist Lian. Wer ihn mag, wird wohl auch die gesamte Geschichte irgendwie mögen. Er muss ein ausnehmend schöner und extrem charmanter junger Mann sein, der trotzdem kindlich und beschützenswert wirkt. Anders kann ich mir das ganze Gewese um ihn nicht erklären.

    Jeder der ihn ansieht scheint ihm sofort zu verfallen, egal welche Frau und Männer aus allen Positionen. Sie sehen ihn und ... zack, er hat sie für sich eingenommen. Oft reichten wenige Worte von ihm und die anderen sehen in ihm den besten Freund oder zumindest auf keinen Fall einen Feind. 

    Und das obwohl er sich derart einfältig benimmt. Er scheint nichts zu hinterfragen, nie misstrauisch zu sein und ist vorlaut/ respektlos gegenüber allen und jeden. Dabei benimmt er sich vollkommen weltfremd und trotzig und vergnügungssüchtig. Ich konnte ihm nichts abgewinnen. 

    ... das diese seltsame Anziehung, die von ihm ausgeht, die meisten Wendungen und Entscheidungen als Motivation einleitet, hat mir das gesamte Buch verleidet. 


    Fazit:

    2 von 5 Sternen für die interessanten, leider viel zu selten, auftauchenden Fantasyelemente und das konsequent umgesetzte Ende.


  24. Cover des Buches Der Winterkönig (ISBN: 9783499246241)
    Bernard Cornwell

    Der Winterkönig

     (264)
    Aktuelle Rezension von: Jessica_Diana

    Meinung
    Die Sage rund um King Arthur bedeutet mir sehr viel und ich war neugierig, was sich hinter dieser Interpretation verbergen würde.
    Mit diesem Titel hatte ich aber leider bis zum Schluss zu kämpfen. Den ersten Seiten widmete ich mich voller Elan und Wissbegier, aber nach und nach ebbte diese Neugier leider ab. Bei Winterkönig kamen aber einige Charaktere, welche ich ins Herz hinsichtlich dieser Saga ins Herz geschlossen habe nicht allzu gut weg. 

    Inhaltlich erwarten mich viele detaillierte Beschreibungen. Insbesondere die Rituale und die Kriege wurden sehr bildlich beschrieben, sodass es nichts für leichte Nerven ist. Man sieht das Schlachtfeld und die blutenden Menschen direkt vor sich, etwas was mir persönlich ein Frösteln bereitete. 

    Der Autor legte viel Wert auf das Detail und man erkennt die gute Recherche hinter diesem Buch. Am Ende erwarteten mich einige Quellen bei denen mein Herz höher schlug.

    Fazit
    King Arthur ist sehr detailliert, sachlich und erschreckend. Es ist eine andere Interpretation dessen was ich bisher geliebt habe und es war schwer für mich, mich auf diese neue Art der Legende einzulassen. Aus diesem Grund 3 von 5 Sternen ❤

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks