Bücher mit dem Tag "schwertkampf"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "schwertkampf" gekennzeichnet haben.

168 Bücher

  1. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 02 (ISBN: 9783442267811)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 02

     (1.943)
    Aktuelle Rezension von: Yuria
    • "Wenn man das Spiel um Throne spielt, gewinnt man, oder man stirbt. Dazwischen gibt es nichts."


    "Das Erbe von Winterfell" ist der zweite Band der fulminanten Fantasy-Reihe "Game of Thrones" oder im Deutschen "Das Lied von Eis und Feuer" vom amerikanischen Star-Autor George R. R. Martin. Da das Ende der Serie nun schon einige Zeit her ist, habe ich mich dazu entschlossen die Bücher-Vorlage zu lesen und was soll ich sagen - diese Reihe ist ein wahres Meisterwerk und den weltweiten Hype definitiv wert.

    Inhalt: Die Intrigen und Machtkämpfe spitzen sich zu und der Frieden in Westeros ist vorüber. In Königsmund droht den Starks der Untergang und Krieg überzieht das Land. Gleichzeitig neigt sich der Sommer seinem Ende zu und der Winter mit all seinen Schrecken und vergessenen Legenden klopft an die Tür oder besser gesagt an die Mauer.

    Cover und Design: Ich habe mich für die älteren broschierten Ausgaben entschieden, obwohl es bereits neuere Design-Ausgaben im Hardcover gibt, da ich das Cover der älteren Ausgaben sehr viel ansprechender finde. Ich liebe den mittelalterlichen Stil dieser Ausgaben. Bei jedem Teil der Reihe ist am Cover ein Haus mit Wappen und dazugehörigen Leitspruch im Vordergrund. In diesem zweiten Band ist es der Löwe der Lennister. Auch der Buchrücken ist sehr schön mit der jeweiligen Nummer des Bandes gestaltet. Außerdem sollen die neuen Ausgaben gekürzt worden sein, wovon ich überhaupt kein Fan bin, vor allem nicht bei so einem Epos.
    Im Inneren der Klappenbroschur ist vorne und hinten eine illustrierte Karte von Westeros mit allen wichtigen Städten abgebildet. Um den Überblick zu behalten, befindet sich  auf den letzten Seiten des Buches Informationen über alle Häuser Westeros inklusive Stammbaum und Geschichte. Vor allem für Neulinge, die "Game of Thrones" noch nicht kennen, sind diese Seiten sehr wichtig, um nicht komplett überfordert zu werden.

    Meine Meinung: Auch wenn ich die Serie "Game of Thrones" bereits gesehen habe, war die Entscheidung auch noch die Bücher zu lesen goldrichtig. Auch im zweiten Teil hat sich das Buch noch nicht wirklich von der Verfilmung unterschieden, aber dies soll ja noch kommen. Auch wenn ich den Inhalt bereits kenne, ist der Schreibstil von George R. R. Martin ein wirkliches Highlight. Dieser Mann hat ein unglaubliches Talent und ich kann den Hype um die ganze Reihe wirklich so so so so gut nachvollziehen. Unglaublich wie komplex und einfallsreich die Fantasie des Autors ist. Gleichzeitig bringt er diese Fantasie so zielgerichtet und fast schon poetisch von seinem Kopf auf Papier. Mit "Das Lied von Eis und Feuer" hat er ein wahres Meisterwerk erschaffen, das mit nichts vergleichbar ist.

    Im zweiten Band der Reihe nimmt die ganze Story nun auch endlich Fahrt auf. Während der erste Teil noch eher dafür da war die verschiedenen Charaktere und die Welt kennen zu lernen, startet Teil 2 bereits mit Intrigen, Verrat und Spannung. Diese Spannung hat das ganze Buch hindurch nicht nachgelassen. Es gab zwar einige politische und kriegstaktische Unterhaltungen, die meine volle Aufmerksamkeit benötigten, jedoch waren diese sehr sinnvoll und auch notwendig um die Komplexität der politischen Situationen zu verstehen. Nun tritt auch endlich der Fantasy-Charakter der Geschichte in Erscheinung, auf die ich schon gewartet habe. Und Wow, was für ein Auftritt das war. Ich denke das Ende von "Das Erbe von Winterfell" hat jedem Leser und jeder Leserin den Atem geraubt.

    Die Charaktere sind alle so detailreich und einzigartig entworfen, dass man das Gefühl hat, dass es sich dabei wirklich um wahre Menschen handelt. Jeder hat eine eigene Persönlichkeit und obwohl man das Buch aus der Sicht von unglaublich vielen Charakteren verfolgt, wird man dieser Vielschichtigkeit nicht müde. Einige Charaktere liebt man, andere hasst man. Mache sind am Anfang noch unscheinbar, erleben im Buch aber eine starke Charakterentwicklung.

    Ich bin ehrlich überrascht wie gut ich die Bücher finde, obwohl ich die Serie dazu schon kenne und ich denke meine Begeisterung ist spürbar. 😅 Der Schreibstil ist fantastisch und die Story ein komplexer Wahnsinn. Die Seiten sind nur so verflogen, weil man die Story aus vielen verschiedenen Blickwinkeln betrachten kann.
    Das Spiel der Throne ist mit Band 2 eröffnet. 😉 

  2. Cover des Buches Der Name des Windes (ISBN: 9783608938159)
    Patrick Rothfuss

    Der Name des Windes

     (1.877)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    Es handelt sich hier eindeutig um Fantasy für Erwachsene.
    Ich lese zugegebenermaßen lieber Jugendfantasy, da dort alles etwas schneller geht und mehr Action und Spannung hat, wohingegen sich Fantasy für Erwachsene eher in die Länge zieht. Das war auch hier der Fall.

    Das Buch spielt in zwei Zeitebenen, wobei die eine Zeitebene schnell in den Hintergrund tritt und kaum mehr vorkommt. Kvothe erzählt einem Chronisten seine Geschichte. In der einen Zeitebene sitzen die beiden also in einem Wirtshaus und die Geschichte wird erzählt (Er/Sie-Erzähler), bei der anderen Zeitebene befinden wir uns mitten in dieser Erzählung aus Ich-Perspektive.
    Dieses Setting fand ich nicht wirklich gut, da es meiner Meinung nach die Spannung nimmt: Wenn Kvothe die Geschichte erzählt, ist ja schon von Anfang an klar, dass sie für ihn gut ausgehen muss, ansonsten säße er ja nicht da und würde sie erzählen können...

    Bei der Geschichte handelt es sich um seine Biografie. Er erzählt seine ganze Lebensgeschichte von der Kindheit an, was sehr langwierig war. Über das ganze Buch gestreckt gibt es keinen wirklichen Spannungsbogen. Vielmehr reiht sich Ereignis an Ereignis, die Zusammenhänge sind oftmals recht lose und die Handlung plätschert vor sich hin. Dabei ist die Erzählung sehr detailreich und es werden viele Kleinigkeiten beschrieben.
    Nach den ersten 150 Seiten hatte ich das Gefühl, dass immer noch nichts richtig passiert ist...


    Fazit: Die Geschichte ist detailreich und man kann sich alles bildlich vorstellen. Dafür fehlt meiner Meinung nach die Spannung. Die Ereignisse hängen nur lose miteinander zusammen. An sich erzählt das Buch einfach sehr ausführlich den Lebenslauf des Protagonisten. Man kann es zwar gut lesen und es wird eine tolle Kulisse erschaffen, aber aufregende Fantasy ist es nicht.

    Der Name des Windes bekommt von mir 3,9 (also gerundet 4) / 5 Sterne.

  3. Cover des Buches Saeculum (ISBN: 9783785577837)
    Ursula Poznanski

    Saeculum

     (1.854)
    Aktuelle Rezension von: ALconfi

    Saeculum habe ich mit meinen beiden Söhnen 10 und 12 gelesen und wir waren so begeistert von Ursula Poznanskis Schreibstil. Die Geschichte ist von Anfang bis zum Ende mitreißend.

    Grob gesagt geht es um den Medizinstudenten Bastian, der sich wegen eines Mädchens auf eine streng geheime Mittelalter Convention begibt. Statt des erwarteten Abenteuers gerät das Spiel bald außer Kontrolle und entpuppt sich als  wahrer Albtraum, denn das Gelände ist mit einem alten Fluch belegt, der sich nach und nach zu verwirklichen scheint.

    Durch die Geschichte bekommen die Leser ganz viel über couragiertes Handeln, Stalking und die Bedeutung vom eigenständigen Denken mit, anders als die meisten der Gruppe, weigert sich Bastian an einen Fluch zu glauben und sucht nach der wahren Lösung für das Problem.

    „Saeculum“ hat uns allen gefallen und ich kann es nur empfehlen, wenn jemand spannende Jugendbücher mag.


  4. Cover des Buches Ein Käfig aus Rache und Blut (ISBN: 9783959912914)
    Laura Labas

    Ein Käfig aus Rache und Blut

     (332)
    Aktuelle Rezension von: michelle1805

    Mir hat dieses Buch so gut gefallen! Ich hatte es bestimmt knapp 2 Jahre auf meinem Sub liegen und bin nun unfassbar froh danach gegriffen zu haben. Die Geschichte wurde super flüssig geschrieben und auch die Protagonisten waren auf ihre eigene Art und Weise sehr besonders und sympathisch :) ich habe bisher auch noch kein Buch gelesen, dass diesem von der Story her ähnelt. Dementsprechend war es für mich sehr besonders und ich kann allen dieses Buch ans Herzen legen. Es ist eine absolute Leseempfehlung! :)

  5. Cover des Buches Der letzte Wunsch (ISBN: 9783423262644)
    Andrzej Sapkowski

    Der letzte Wunsch

     (672)
    Aktuelle Rezension von: KerstinR

    Der Hexer – der letzte Wunsch von Andrzej Sapkowski

    Viele kennen die Spiele und sicher genauso viele die Netflix Serie von The Witcher.
    Ich habe das Spiel nie selbst gespielt, aber habe stunden damit verbracht meinem Mann dabei zuzuschauen. Die Serie Staffel 1 & 2 haben wir weg gesuchtet. Da war es doch klar, dass ich mir die Bücher kaufe.

    Der letzte Wunsch ist der erste von drei teilen der Vorgeschichte von der Hexer, also von Gerald. Wer die Staffeln gesehen hat, wird hier nicht all zu viel Neues entdecken, außer das manche Dinge ganz anders sind wie in der Serie.
    Mir hat der Schreibstil sehr gut gefallen, er hat mich immer wieder an die Seiten gefesselt.

    Ich kann nur jeden raten, der das Spiel und/-oder die Serie liebt, sich die Bücher zu gönnen. So könnt ihr noch ein bisschen tiefer in die großartige Welt des Autoren eintauchen.

  6. Cover des Buches Kings & Fools -  Verdammtes Königreich (ISBN: 9783958820692)
    Natalie Matt

    Kings & Fools - Verdammtes Königreich

     (197)
    Aktuelle Rezension von: AutorinLauraJane

    +++ Rezension für die ganze Reihe - eventuelle Spoiler+++


    Ein teuflischer König. 

    Ein Reich voller Schatten. 

    Lucas lebt in Lavis, einem Königreich, aus dem jegliches Wissen verbannt wurde. Eines nachts wird er verschleppt und in ein geheimes Internat gebracht. Dort lernt er Estelle kennen, die nur eines will: weg. Weg vom Internat, weg von den Visionen die sie heimsuchen. Doch gemeinsam mit anderen Schülern müssen sich die Beiden durch eine knochenharte Ausbildung schlagen. Nur wem kann Lucas wirklich trauen? Und steckt am Ende der mysteriöse brennende König hinter all den Geschehnissen? (Klappentext Doppelband 1 - Im Schatten des Phönix)


    Drei Striche, mit roter Farbe an die Tür eines Hauses gemalt, besiegeln sein Schicksal. Eigentlich müsste sein jüngerer Bruder sich vor die Tür setzen und auf die Häscher des Königs warten, doch stattdessen nimmt Lucas seinen Platz ein.

    Es sind jedoch nicht die Häscher des Königs, die ihn mitnehmen.

    Zu seiner Überraschung findet Lucas sich in einem unterirdischen Internat wieder, dessen Schüler das Kämpfen in den verschiedensten Disziplinen lernen: Schwertkampf, Bogenschießen, Alchemie, Lesen und Schreiben, sowie viele weitere. Das Ziel ist, den schrecklichen, brennenden König zu stürzen und das Land von seiner grausamen Herrschaft zu befreien.

    Doch Verräter sind unter ihnen. Lehrer, Schüler, Angestellte, jeder könnte ein Spion des brennenden Königs sein…


    Eine spannende Geschichte, die mit klassischen Elementen spielt und dabei doch nicht langweilig wird. Jedoch hätte die Geschichte mit ihren Charakteren das Potenzial gehabt, noch viel mehr zu werden, als letztendlich daraus geworden ist. Der Internatsleiter zum Beispiel. Ich habe bis zum Ende darauf gewartet, dass er sie alle verrät. Von seinem Verhalten über die acht Bände, wäre es sehr wahrscheinlich gewesen. Vielleicht haben sich die Autoren auch gerade deshalb dagegen entschieden.

    Gemein für den Leser war allerdings, dass jeder band mit der Auflösung eines Geheimnisses, oder einem Cliffhanger endet. Sobald man den nächsten band in der Hand hat und auf die Auflösung hofft, wird einem jedoch klar, dass die Geschichte aus der Sicht einer anderen Person weitergeschrieben ist und man noch ein wenig auf dem trockenen sitzen muss.

    Im ersten band geht es um Lucas, im zweiten um Estelle, eine andere Schülerin und so weiter. Die ersten sechs Bände geht es so. Mir persönlich gefiel das. So bekam man einen Einblick in die anderen Schüler und deren Leben, Sorgen, Hintergründe und Geheimnisse. Die letzten beiden Bände mischen sich die Sichten endlich. Es bleibt bei den sechs Personen, doch sie wechseln sich ab. Ein Hinweis darauf, dass das Finale bevorsteht.

    Mit dem Schreibstil der Geschichte musste ich mich allerdings erst anfreunden. Sie ist im Präsens und nicht aus der Ich-Perspektive geschrieben. Für die unterschiedlichen Sichten passt es natürlich, trotzdem ging es für mich anfangs nur holprig voran.

    Alles in allem ist es jedoch eine Reihe, die ich gerne empfehlen kann. Sie enthält überraschende Wendungen, sowie, natürlich (;)), eine Liebesgeschichte.

  7. Cover des Buches Der Kuss des Kjer (ISBN: 9783570304891)
    Lynn Raven

    Der Kuss des Kjer

     (1.148)
    Aktuelle Rezension von: pantea

    Ich kann dieses Buch nur jedem ans Herz legen. Besonders denjenigen die eine magische Enemy's to Lover's Story mit viel Fantasy und Intrigen mögen.
    Das erste Mal habe ich dieses Buch mit 17 gelesen und jetzt bin ich 22. Bis zum heutigen Tag lese ich es immer mal wieder, um in Nostalgie zu schwelgen und mich in die fantastische Welt Nivard's entführen zu lassen.

    Der Verlauf der Beziehung zwischen Kjer und Mordan geht einem immer wieder unter die Haut. Es ist so herzzerreißend und liebevoll zugleich. Die Höhen und Tiefen die man zusammen mit den Charakteren durchlebt, bringen einem zum Weinen und zum Lachen und man kann gar nicht anders als sie ins Herz zu schließen.

    Lynn Raven's Schreibstil ist wie immer auch einfach nur grandios und jede dieser 600 Seiten wurde von mir regelrecht verschlungen! Man wird wortwörtlich in eine andere Welt entführt und fühlt jegliche Emotionen, die Kjer und Mordan verspüren, mit.
    Das Buch ist gefüllt mit Intrigen, Verrat, ein wenig Brutalität aber auch mit einer Art von Zärtlichkeit, Freundschaft und Liebe, dass man beim Lesen tatsächlich manchmal das Atmen vergisst und sich komplett in dessen Bann ziehen lässt.

    Es ist eines meiner absoluten Lieblingsbücher und einer meiner häufigsten Re-Reads! Jeder der High Fantasy und Romantik mag, muss dieses Buch gelesen haben!

  8. Cover des Buches Schwert und Rose (ISBN: 9783570309452)
    Sara B. Larson

    Schwert und Rose

     (248)
    Aktuelle Rezension von: Juliapeach

    Das Buch ist wirklich gut geschrieben. Der Schreibstill ist einfach zu verstehen und die Charaktere sind perfekt!

    Die Beziehung zu dem Prinzen und ihrem besten Freund ist herzzerreißend. Auch ist die Geschichte ist zu Beginn und zum Ende  sehr traurig!! 

    Die Geheimnisse des Prinzen vor Alexa und das Geheimnis von Alexa vor den anderen Mitgliedern der Königlichen Leibwache, ihren Freuden, macht die Geschichte sehr spannend, da man erstens wissen möchte was eigentlich Sache ist und zweitens ist man gespannt ob jemand die wahre Identität von Alexa herausfindet.

    Auch gibt es viele Offenbarungen die den Leser schockieren und staunen lassen!!

    Fazit: Ich liebe das Buch, man fiebert mit den Charakteren mit und wird in die Welt hineingezogen. Ich freu mich auf Band 2 und 3 :)

  9. Cover des Buches Der Weg in die Schatten (ISBN: 9783442266289)
    Brent Weeks

    Der Weg in die Schatten

     (303)
    Aktuelle Rezension von: Arius

    Die Grundidee hinter der Geschichte fand ich klasse. Leider war für mich die Umsetzung nicht so ideal. Es war nicht leicht, in die Handlung einzutauchen. Dazu war der Beginn der Erzählung zu fragmentiert. Vieles wurde angedeutet, ohne es zu Ende zu führen.

    Wir haben einen Assassinen, hier Blutjunge genannt und seinen Lehrling. Es gibt drei Magier, einer davon prophetisch begabt, so dass er das Geschehen mit Hilfe eines magischen Schwertes lenken will. Dazu kommt ein junger Lord und dessen Vater, den Herzog, der den besseren König abgegeben hätte. Doch das Reich hat mit dem egoistischen, faulen und einfältigen König Aleine Gunder IX. einen schwachen König. Die wirkliche Macht im Land haben die Sa´kage, neun Unterweltfürsten, die alles von Handel, Schmuggel, Handwerk, Bordellen bis zu den Regierungsgeschäften im Griff haben. Dies setzen sie mit Gewalt, Erpressung und der Ermordung lästiger Gegner durch. Dazu kommt noch ein Gottkönig, der das Reich von außen her bedroht. 

    Wir haben interessante Figuren und zahlreiche Konflikte. Dennoch muss sich der Leser durch knapp siebenhundert Seiten kämpfen, um die Geschichte zu begreifen.  

    Die Handlung wird aus Sicht mehrere Personen erzählt. Die einzelnen Fragmente scheinen willkürlich und ohne Zusammenhang. Hauptprotagonist ist Kylar, der eigentlich Azoth heißt. Doch diese Figur wird nie richtig greifbar, so dass der Leser sich mit ihr nicht wirklich identifizieren kann. 

    Nicht nur Kylars Lebensgeschichte steht im Vordergrund des Buches, sondern auch der Krieg um die Stadt Cenaria, bei dem das Nachbarland Khalidor und sein Gottkönig eine tragende Rolle spielen. Auch die Sa'kagé haben ihre Finger mit im Spiel. Der Krieg am Ende des Buches kam zwar ein wenig übereilt daher, aber dadurch blieb das Ende offen.

    Der Mord an dem jungen Prinzen entbehrt jeder Logik. Auch wenn es ein Auftragsmord war, so wäre er nie auf diese Weise durchgeführt worden. Die Ermordung des Prinzen durch die Geliebte des Königs erschien mir zu konstruiert.

    All die sinnlosen Morde auf den Schluss hin. Der Autor hat einige der interessantesten Figuren mit einem Handstreich aus dem Spiel genommen. So viele verpasste Gelegenheiten, die der Handlung eine völlig neue Richtung hätten geben können. 

    Es gibt mehrere Gründe warum Roth nicht Ratte sein kann: Erstens kannten etliche Personen sowohl Roth wie auch Ratte. Unmöglich, dass einer die Identität des anderen annehmen konnte. Zweitens hatte Durzo Blint Rattes Leiche gesehen, wäre es Roth anstelle des geforderten Mordopfers gewesen, hätte der Blutjunge dies erkennen müssen.

    Trotz manchen Schwierigkeiten ist es keine Verschwendung, dieses Buch zu lesen. Ein gut ausgearbeitetes Fantasyabenteuer mit raffinierten Ideen. Insgesamt hat mich die düstere Atmosphäre, die der Autor erschafft, begeistert. Aber auch die erbarmungslose und sehr brutale Welt konnte Brent Weeks perfekt wiedergeben.

  10. Cover des Buches Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter (ISBN: 9783734162121)
    Christopher Paolini

    Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter

     (2.913)
    Aktuelle Rezension von: otherman

    So lange Zeit stand das Buch schon unberührt in meinem Regal. Hätte ich geahnt was für ein Abenteuer mich erwartet, hätte ich wohl schon früher zu diesem Buch gegriffen.

    Im ersten Teil von Eragon geht es um einen Jungen namens Eragon, der im Zuge einer Jagd zufällig ein Drachenei findet. Er entscheidet sich den Drachen zu behalten und aufzuziehen, nicht ahnend, dass bereits mächtige Feinde hinter ihm her sind. Ihn erwarten bereits in diesem Teil zahlreiche Abenteuer und er muss lernen, welchen Menschen er vertrauen kann und wer ihn manipulieren möchte, um ihn für die eigenen Zwecke zu missbrauchen.

    Ich finde es unglaublich, dass Christopher Paolini dieses Buch im Alter von nur 15 Jahren schrieb. Es beinhaltet für mich alles, was ein gutes Buch braucht: Starke Charaktere mit denen ich mitfiebere, nachvollziehbare Handlungen und Gedanken, eingebettet in einer genialen Fantasiewelt und aufregenden Handlungssträngen. Ein Must-Read für Fantasy Fans.

  11. Cover des Buches Der Weg der Könige (ISBN: 9783453317109)
    Brandon Sanderson

    Der Weg der Könige

     (240)
    Aktuelle Rezension von: bibliomanine

    "In jedem Sturm gibt es einen Ort vollkommener Stille. Ein Ort voller Magie, an dem sich das Schicksal einer ganzen Welt entscheiden wird..."

    Schon der Beginn des Buches katapultiert den Leser in eine andere Welt...Kopfkino pur! Auch wenn der Autor einem nur Häppchen hinwirft, klappt es doch sehr gut, dass man ein Teil der Geschichte wird und auch die Charaktere sehr gut kennenlernt. Es werden viele Charaktere in Form von Kurzgeschichten vorgestellt und ich hoffe sehr, dass ich diese in den nächsten Büchern nochmal wiedersehe.

    Mit einer ausführlichen Rezension kann ich nicht dienen, da noch zu viel unklar ist.

    Also...Buch 2 steht schon in den Startlöchern!


  12. Cover des Buches Das Rad der Zeit 1 (ISBN: 9783492707114)
    Robert Jordan

    Das Rad der Zeit 1

     (122)
    Aktuelle Rezension von: ElOlorDeUnLibro

    Rand lebt in einem kleinen Dorf namens Die zwei Flüsse und führt ein unbeschwertes Leben als Schäfer. Als das Fest Bel Tine bevorsteht und das ganze Dorf in Feierlaune ist, erscheint die wunderschöne und geheimnisvolle Moraine... und ein paar Trollocs, die rasend vor Wut das Dorf angreifen. Fasungslos muss Rand mit seinen Freunden und Moraine fliehen - ihr Ziel: die weit entfernte Stadt der Aes Sedai Tar Valon. Doch dunkle Mächte machen den Reisenden den Weg sehr schwer...

    Meine Meinung:
    Ich denke, schon die Inhaltszusammenfassung macht deutlich, dass dieses Buch extrem komplex ist und vor name dropping nur so strotzt. Zu Anfangs war es für mich doch echt schwer, in die Geschichte hineinzufinden. Es wird nicht sofort klar, welche Namen wichtig sind und welche nur genannt werden, um die detailreiche und ausgeklügelte Welt besser vorstellen zu können.

    Das Buch ist insgesamt sehr bildhaft und detailliert geschrieben, sodass auf den klapp 900 Seiten zwar viel passiert, jedoch auch viel erklärt wird.

    Nach Ende des Buchs ist klar: die Reise hat gerade mal begonnen - was auch nicht weiter verwunderlich ist, da die Reihe immerhin 14 Bände umfasst!

    Mich konnte der Roman gut unterhalten, wenn er für mich auch keine dauerhafte Sogwirkung entfalten konnte - für mich war es leider kein page turner, den ich nicht aus der Hand legen konnte. Vielleicht kommt das ja in den Folgebänden?

    Fazit:
    Das Buch bekommt von mir 4 Sterne und eine klare Empfehlung für Fantasy Fans, die gerne High Fantasy und lange Reihen mögen.

  13. Cover des Buches Eragon - Der Auftrag des Ältesten (ISBN: 9783734162145)
    Christopher Paolini

    Eragon - Der Auftrag des Ältesten

     (2.871)
    Aktuelle Rezension von: Svenja_Blue

    Eragon - der Auftrag des Ältesten ist der zweite Band der Eragon-Reihe von Christopher Paolini.

    Den Klappentext kann man ja oben lesen, deswegen schreibe ich ihn hier nicht mehr auf. Spoiler markiere ich.

    Cover

    Das Cover ist gelungen und sieht sehr schön aus. Ich habe  die ungekürzte Lizenzausgabe, deren Cover sich von diesem hier unterscheidet, aber beide finde ich sehr ansprechend und geschmackvoll. Sie passen zur Stimmung der Geschichte.

    Inhalt

    Zum Inhalt kann ich sagen, dass das Buch besser ist als der Auftakt der Reihe. Die Geschichte folgt nicht nur Eragon und Saphira, sondern auch Roran und den Dorfbewohnern.

    Es gibt mehr Erkundungen, Drama und Erklärungen. Das reißt einen sofort mit, auch wenn es im Buch auch einige Durchhänger-Momente gab, wo ich der Geschichte am liebsten einen Schubs gegeben hätte😅

    Zum Schluss gibt es einen Kampf mit einem unverhofften Gegner, von dem ich richtig begeistert war. Und ich hoffe stark, dass man noch sehr viel mehr vom Gegner zu lesen bekommt😉

    [Spoiler]

    Eragon und Saphira erfahren mehr über die Zwerge und erreichen späterhin Ellesméra. Dort soll Eragon zum richtigen Drachenreiter ausgebildet werden. Ich habe  zwar von Anfang an vermutet, dass es irgendwo noch einen weiteren Drachenreiter gibt, der Eragon nach Broms Tod unterrichten wird, aber mit einem weiteren lebenden Drachen habe ich definitiv nicht gerechnet 😁

    Zu sehen, wie Saphira zum ersten Mal mit einem anderen ihrer Art konfrontiert wird und dabei die typischen „Teenie-Probleme“ hat, fand ich sehr unterhaltsam😉

    Carvahalls Dorfbewohner und vor allem Roran haben unter Eragons Flucht zu leiden, als das Dorf von den Ra‘zac überfallen wird. Als Leser folgt man ihnen durch den Buckel auf der Flucht vor den Soldaten und den Ra‘zac, bis Roran durch Zufall sieht, dass sein Cousin noch lebt und die Wahrheit über Eragon erfährt.

    Erst kurz vor dem Kampf der Varden gegen Galbatorix treffen die beiden sich wieder. Diese Zusammenkunft hat mir persönlich gut gefallen. Hoffentlich sieht man in Zukunft noch mehr von den beiden, ich mochte ihre Chemie.

    Katrinas Entführung war ein unerwarteter Wendepunkt, der mir gut gefallen hat.

    Von Murthag und Dorns Auftritt war ich hellauf begeistert😁 Dass er noch nicht tot ist, habe ich mir zwar schon gedacht, aber ihn auf Dorn im Kampf zu sehen, als Eragons Gegner hat mir dann doch sehr gut gefallen. Natürlich hoffe ich, dass er irgendwie noch aus Galbatorix Fängen befreit werden kann und später Seite an Seite mit Eragon kämpft.

    [Spoiler Ende

    Schreibstil

    Der Schreibstil ist sehr anschaulich. Manchmal ist es etwas kompliziert, weil die Sätze recht lang und verschachtelt sind. Zum Glück ist das eher die Ausnahme und stört den Lesefluss nicht.

    Man kommt schnell in die Geschichte rein und kann sich gut in die Gedanken- und Gefühlswelt der Figuren einlassen.
    Charaktere

    Eragon hat unter dem Schmerz seiner Wunde zu leiden. Im Laufe der Geschichte reift er und lernt sehr viel Neues, sowohl bei den Elfen als auch bei den Zwergen. Er muss sich plötzlich mit den politischen Verhältnissen auseinandersetzen, die mit der Verantwortung eines Drachenreiters kommen. Vieles, was im ersten Band nur angerissen wurde, wird nun besser erklärt. Das mochte ich sehr.

    Roran macht wohl die größte Charakterentwicklung durch. Er lernt, was es heißt ein ganzes Dorf anzuführen und was es heißt, den Leuten ein Vorbild zu sein, auf das sie sich verlassen können. Er beginnt sich durchzusetzen, wenn es sein muss auch mit Gewalt um die zu beschützen, die ihm wichtig sind.

    Von den anderen Charaktere mochte ich Arya und Nasuada am liebsten. Sie sind intelligent und besonders Nasuada kommt sehr menschlich rüber. Angela und Elva sind interessant geschrieben, ebenso Oromis und Glaedr. Ich mochte die beiden recht gerne.

    Fazit

    Eine gute Fortsetzung, die einige Durchhänget hat. Trotzdem sollte jeder, der den ersten Band mochte, auch diesen unbedingt lesen. Es lohnt sich auf ganzer Linie.

  14. Cover des Buches Seide und Schwert (ISBN: 9783551359131)
    Kai Meyer

    Seide und Schwert

     (481)
    Aktuelle Rezension von: Passepartout95

    Zuerst muss ich sagen, dass ich ein sehr großer Fan von Kai Meyer bin und mir seine Art der Fantasy wirklich gut gefällt. Daher habe ich vor vielen Jahren als Kind begeistert mit Seide und Schwert angefangen, habe aber nie geschafft, die Trilogie fertig zu lesen, da ich mittendrin das Interesse verloren habe. 

    Nach all den Jahren wollte ich nun nochmal von vorne beginnen und die Bücher endlich beenden, musste aber leider feststellen, dass sie mich immer noch nicht fesseln konnten. Obwohl die Handlung, die Charaktere und die Welt alles typisch Kai Meyer war, gab es ein großes Hindernis, das mich vom Lesen abhielt: die Hauptperson Niccolo. Ich fand ihn nicht einfach nur unsympathisch sondern eher nervig: am Anfang beschwert er sich nur über die Engstirnigkeit seines Volkes, dann versinkt er in Selbstmitleid, weil er sein Volk vielleicht nicht retten kann, dann ist er unsterblich verliebt in Mondkind, dann versinkt er wieder in Selbstmitleid, weil er nicht mit ihr zusammen sein kann und so geht es immer weiter ... Ich hatte das Gefühl, dass Niccolo eher passiv in der Geschichte ist und wenn er doch mal aktiv wird, dann immer eher im Affekt und mit dem Ziel Mondkind näher zu kommen.

    Ganz im Gegensatz dazu steht Nugua, die zweite Hauptperson. Nugua ist ein Mädchen, das bei Drachen aufwuchs und sich auf die Suche nach ihnen macht, nachdem sie spurlos verschwanden. Sie ist eine sehr interessante Figur, die wohl die größte Charakterentwicklung von allen in der gesamten Trilogie durchmacht. Und trotz aller Widrigkeiten (SPOILER gebrochenes Herz, tödlicher Fluch, Heimweh und Einsamkeit; das Wissen, dass ihre Familie sterben wird SPOILER ENDE) verliert sie nie den Mut und versinkt nie im Selbstmitleid.

    Ich weiß nicht, ob diese enorme Gegensätzlichkeit der Charaktere von Kai Meyer bewusst so gewählt war, ob sie zufällig entstand oder ob nur ich persönlich Niccolo als einen so furchtbaren Jammerlappen empfinde aber ich hätte die Trilogie fast zum zweiten mal nicht beendet wegen ihm.  

    Der einzige Trost beim Lesen waren neben Nugua noch die interessanten Nebencharaktere: Feiqing, ein Mensch ohne Gedächtnis, der in einem verfluchten Drachenkostüm feststeckt und immer wieder für Witz und Humor sorgt. Li, ein unsterblicher Krieger. Und meine Lieblingsperson Wisperwind, Schwertmeisterin eines Clans.

    Nur dank dieser Charaktere, die die fast schon melodramatische Geschichte um Niccolo und Mondkind erträglicher gemacht haben, konnte ich Seide und Schwert und die zwei Nachfolge-Teile letztlich doch noch beenden. 

    Schweren Herzens gebe ich dem Buch nur 2 Sterne, da ich es wahrscheinlich nicht noch einmal lesen werde. 

  15. Cover des Buches Chicagoland Vampires - Mitternachtsbisse (ISBN: 9783802583643)
    Chloe Neill

    Chicagoland Vampires - Mitternachtsbisse

     (274)
    Aktuelle Rezension von: Fire

     

  16. Cover des Buches Dragon Kiss (ISBN: 9783492267632)
    G. A. Aiken

    Dragon Kiss

     (337)
    Aktuelle Rezension von: Lesemietze

    Die Reihe habe ich schonmal vor Jahren angefangen und nur bis Band 6 gelesen.

    Daher habe ich mir gedacht ich beende diese nun und mache gleichzeitig ein Reread raus.


    Ich liebe die Autorin und ihre sehr ungewöhnlichen Charaktere. Diese sind nämlich immer leicht durchgeknallt meiner Meinung nach und das liebe ich einfach. So wird man immer etwas überrascht von gewissen Verrücktheiten.

    Die Kriegerin Annwyl wähnt sich schon dem sichern Tod nahe, denn schließlich steht ein Drachen vor ihr, aber es kommt alles was anders. Fearghus, der Drache, sieht in Annwyl ein starke und zähe Kriegerin und eigentlich will er sich in menschliche Belange nicht einmischen, doch Annwyl verändert alles.

    Die beiden zusammen sind schon eine sehr explosive Mischung. Annwyl fühlt sich sicher bei dem Drachen, ein Gefühl was ihr in ihren Leben recht fremd war. Aber sie hat auch kein Problem dem großen böse Drachen Widerworte zu geben, etwas was Fearghus gefällt. 

    Fearghus ist einfach  klasse, auf dem ersten Blick recht mürrisch aber der Menschenfrau kann er schon fast keinen Wunsch verweigern. Dabei bringt er sich selber ganz schön in die Bedrohlie. 

    Die beiden sind sehr ungewöhnlich zusammen, aber sie harmonieren. Ich liebe die verrückte Art von Annwyl und Fearghus kann man einfach nur lieben.


    Ich habe es geliebt hier wieder einzutauchen. Vor allem weil auch die Geschwister hier mit auftauchen und man darf gespannt sein was einen noch erwarten wird.


    Gegen Ende bekommt man noch die Geschichte von Bercelak und Rhiannon, den Eltern von Fearghus, zu lesen. Die fand ich auch sehr amüsant. Temperament haben alle in dieser Familie und leicht schräg sind diese auch.

  17. Cover des Buches Die Klosterbraut (ISBN: 9783956498442)
    Manuela Schörghofer

    Die Klosterbraut

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Hopeandlive

    So erging es Franka von Marienfeld, der jüngeren Schwester der wunderschönen Melinda, wir werden im Laufe des Buches noch erfahren, das nicht alles schön an Melinda ist. Franka wird ins Kloster geschickt, so war das in der guten alten Zeit, achja, wir befinden uns im Rheinland im 13. Jahrhundert und da wurde man als jüngere Schwester, die angeblich nicht so wunderschön ist wie ihre Schwester, auch da werden wir das eine oder andere Schöne noch entdecken, gerne mal ins Kloster geschickt und los war man sie. Bevor es soweit ist, geht unsere freiheitsliebenden Franka in den Wald und trifft Ritter Wulf von Röllberg, der auch noch mal frische Waldluft schnuppern wollte, bevor es auf den nächsten Kreuzzug geht und was passiert. Genau, sie verlieben sich auf den ersten Blick, dann bräuchte Franka theoretisch ja gar nicht ins Kloster. Jetzt würde heutzutage Beziehungsstatus "kompliziert" stehen, denn Ritter Wulf ist mit der schönen Melinda verlobt und wird sie heiraten Es bleibt ihm nur eine Schachfigur, die ihn immer an Franka denken lässt und die auch noch eine wichtige Rolle spielen wird. 

    Denn im Kloster ist es gar nicht so friedlich und Franka gerät in höchste Gefahr, das ist der Krimiteil und ob die beiden sich heimlich Liebenden noch zueinander finden, das müsst ihr selbst rausfinden.

    Mich hat diese Mischung von historischem Roman, einer Liebesgeschichte und etwas Krimi einfach gut unterhalten.

  18. Cover des Buches Die Worte des Lichts (ISBN: 9783453318236)
    Brandon Sanderson

    Die Worte des Lichts

     (115)
    Aktuelle Rezension von: Sharlence

    "Worte des Lichts" ist im Deutschen der dritte Band der Sturmlich-Chroniken und beinhaltet Part I des englischen Originals, das Band 2 betitelt. Erneut werden die Bücher dank der unfassbaren Länge erneut aufgeteilt.

    In "Worte des Lichts" geht es da weiter, wo der erste Band geendet hat, beginnend mit einem kleinen Zeitversatz. Ein paar Wochen sind vergangen und ich fand es wie immer spannend, weiterzulesen.

    Abgesehen von den Sichten von Dalinar, Schallan und Kaladin kommen jetzt auch Adolin und Navani mehr zur Geltung. Auch einige Kapitel sind aus Sadeas' Sicht geschrieben und es gibt wieder die spannenden Zwischenkapitel, in denen wir auch zum ersten Mal etwas über die Seite der Parschendi erfahren und dabei den Splitterträger dieser Seite viel besser kennenlernen. 

    Gerade der dritte Band gefällt mir besonders gut, weil viele Stränge zusammenkommen. Schallen reist mit Jasnah zur Zerbrochenen Ebene und geht weiterhin ihren Forschungen nach, während die gleichzeitig versucht, um Adolin zu werben. Ich mag Schallans erfrischende Art besonders und hatte bei ihren Kapiteln immer richtig viel Spaß, zu entdecken, wie sie ihre Kräfte erforscht und sich selbst weiterbildet. Es gibt auch wieder Kapitel aus der Vergangenheit und auch hier wird Schallen behandelt. Ich bin beeindruckt von diesem Charakter und konnte ich in Band 1 und 2 noch nicht so richtig einen Bezug zu Schallan finden, ab Band 3 ist sie auf jeden Fall einer meiner absoluten Lieblinge geworden!

    Adolin, der Sohn von Dalinar, bekommt sehr viel Aufmerksamkeit. Die meisten Kapitel sind aus seiner Sicht geschrieben, Dalina rückt ein wenig in den Hintergrund, dennoch ist er immer präsent. Und auch Kaladin ist mit dabei - besonders interessant fand ich bei dem Buch, wie unterschiedlich die Meinung des Lesers beeinflusst werden kann.

    Wenn ich aus Adolins Sicht etwas gelesen habe, fand ich ihn toll. Also, wirklich, richtig toll. Ich kann voll verstehen, dass Schallan so für ihn schwärmt :D 

    Wenn ich aus Kaladins Sicht gelesen habe und dieser dann mit Adolin zu tun gehabt hat, konnte ich Adolin plötzlich weniger leiden. Das hat sich mit dem nächsten Kapitel zwar wieder revidiert, aber ich finde es superspannend, wie Brandon Sanderson es geschafft hat, seinen Charakteren wirklich so fantastische und unterschiedliche Stimme zu geben, dass der Leser selbst dadurch irgendwie beeinflusst wird!


    Von der reinen Story her läuft es so, wie man es bereits kennt. Zwar gibt es in "Worte des Lichts" ein bisschen mehr Handlung von Anfang an, als im allerersten Teil, weil da natürlich nicht mehr alles aufgebaut und erklärt werden muss. Man liest weiter, ist sofort wieder in der Welt drin und verliebt sich aufs Neue in alle Charaktere.

    Es geschehen unerwartete Wendungen, die mich teilweise sprachlos zurückgelassen haben. Ich tauche sehr gerne in die Welt von Roschar ein, erfahre die einzelnen Geschichten der Charaktere und deren Werdegänge. Generell macht jeder einzelne eine unglaubliche Entwicklung durch, die sich aus den ersten beiden Bänden fortsetzt. Trotz der über 900 Seiten lässt sich das Buch auch sehr fix durchlesen, die Geschichte baut sich immer weiter auf und ich freue mich schon sehr auf den vierten Teil. *__*  

  19. Cover des Buches Eragon - Das Erbe der Macht (ISBN: 9783734162190)
    Christopher Paolini

    Eragon - Das Erbe der Macht

     (1.540)
    Aktuelle Rezension von: Fairy-Dustfog

    Meine Schwester hat mich Monatelang versucht zu überzeugen das Buch zu lesen. Endlich als ich es gemacht habe wurde ich positiv überrascht.

    Galbatorix, auf den ich seit 3 Büchern gewartet habe, erscheint endlich und diese Begegnung hat mich nicht enttäuscht. Genauso habe ich mir das vorgestellt! Zwar wusste ich nicht die genauen Gründe aber ich konnte mir vorstellen was er machen wird, ungefähr.

    Am ende des vierten Bandes war das ein trauriger Abschied und ich habe eine Woche zeit gebraucht mich zu entwöhnen, da ich zwei Monate mit Eragon verbracht habe.

    Die Charaktere sind klasse! Nasuada ist die beste und mein absoluter liebling ist Natürlich Saphira.

    Diese 4 Bücher kann ich einem nur ans Herz legen! 

  20. Cover des Buches Der Abschiedsstein (ISBN: 9783608961621)
    Tad Williams

    Der Abschiedsstein

     (278)
    Aktuelle Rezension von: DerRob

    Die Geschichte geht weiter. Simon wird erstmals von seinen Gefährten getrennt und die Szenenwechsel werden häufiger.


    Zur Geschichte mag ich nicht viel sagen, da viel zu schnell Spoiler entstehen würden. Wer den ersten Teil gelesen hat und mochte, wird den Zweiten ebenfalls mögen

    Auch wenn es ab und an ein paar zähe Sequenzen gab, merkt man später, wie wichtig diese doch für die Geschichte waren. Alles in allem sind die Seiten nur so geflogen. Für mich eines der besten Bücher seit langer Zeit im Fantasybereich.

  21. Cover des Buches Der Pfad der Winde (ISBN: 9783453317680)
    Brandon Sanderson

    Der Pfad der Winde

     (164)
    Aktuelle Rezension von: Sharlence

    Brandon Sanderson ist und bleibt mein absoluter Lieblingsautor. Ich glaube, das wird sich auch niemals ändern.

    "Der Pfad der Winde" beinhaltet PART II des englischen Originals. Dadurch wird man direkt in die Story hineingeworfen. Wo es beim ersten Band an miesen Cliffhangern aufgehört hat, kann man genau an diesen Stellen auch weiterlesen.

    Dadurch besitzt Band 2 auch deutlich mehr Spannung und Action, als Band 1, in dem die Welt erst einmal erklärt wurde und man sich als Leser selbst einfinden muss. Jetzt ist das grobe Grundgerüst da und der Leser kann sich voll und ganz auf die Geschichte konzentrieren.

    Wir begleiten erneut Kaladin, Dalinar, Schallan, Adolin und Szeth. Hinzu kommen noch einige andere Perspektiven, wie die von Navani oder Schelm (der beste Charakter des Buches übrigens :D )

    Diese bunte Abwechslung macht es richtig spannend. Brandon Sanderson lässt dieses Mal die Charaktere auch aufeinandertreffen und miteinander interagieren - und das aus beiden Perspektiven. Was mir immer besonders gut gefällt ist, dass Brandon Sanderon es schafft, einen Charakter in einer Perspektive so zu schreiben, dass man ihn liebt und in der anderen, dass man ihn hasst. Dieses Wechselbad der Gefühle wird in den nachfolgenden Teilen sogar noch schlimmer, wenn sich die einzelnen Fäden immer weiter und weiter verworren und man immer mehr Perspektiven zu einer gleichen Szene bekommt.

    Häppchenweise vernetzt Brandon Sanderson alles miteinander. Fragen werden geklärt, doch immer neue kommen auf. Die Charaktere entwickeln sich weiter - einige machen eine unglaubliche Entwickung durch, die mir total gut gefallen hat.

    Und wenn man glaubt, dass alles ein gutes Ende nehmen wird, dann dreht sich die Handlung noch einmal um Hundertachtzig Grad und man steht sich neuen, gewaltigen Problemen gegenüber - bis man am Ende angekommen ist und sich fragt, wie es nur weitergehen soll, weil es so viele neue Erkenntnisse gibt, so viele Andeutungen und so viele neue Geheimnisse, denen man unbedingt auf den Grund gehen möchten. 

    Man sollte das Buch vielleicht nicht als zwei getrennte Bücher sehen, sondern als Ganzes, wie in dem englischen Original. Im ersten Band geht es ewas ruhiger zu, im zweiten kommt dann die volle Action, gut geschriebene Kämpfe, Pläne, die aufgehen oder scheitern, Intrigen und aufgedeckte Komplotte ... 

    Mit dem ersten Band der Sturmlich-Chroniken hat Brandon Sanderson den Grundstein für sein Epos gelegt. Ich selbst konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und wollte immer weiter mit meinen Lieblingscharakteren mitfiebern.

    Ich freue mich schon auf die weiteren Bände, mit denen ich wieder voll und ganz in die Welt von Roschar eintauchen kann <3  


  22. Cover des Buches Eragon - Die Weisheit des Feuers (ISBN: 9783734162169)
    Christopher Paolini

    Eragon - Die Weisheit des Feuers

     (2.163)
    Aktuelle Rezension von: ___-_______

    Das Buch hat mir gefallen.

    Es ist einige Jahre her, seitdem ich die Bücher gelesen habe. Der dritte Teil der Reihe ist sehr lang mit seinen 847 Seiten, in meinem Fall. Für manche Leser mag das zu viel Information und Charakterentwicklung sein, außerdem kann es zwischendurch mal langweilig werden, wenn gerade keine Schlacht wütet, die den Helden alles abverlangen kann, wie zum Beispiel die Hochzeit von Roran und Katrina. Im Gegensatz dazu aber gab es auch viele gute Momente und Enthüllungen in diesem Buch, die einen zum Weiterlesen bewegen. Bei manchen Stellen ist Paolinis Schreibstil mit den Metaphern etwas übertrieben.

    Das Buch ist eine gute Brücke zwischen dem zweiten und vierten Teil. Früher war ich gefesselt von diesem Buch, aber es hätte genauso gut eine Trilogie sein können statt einer Tetralogie.

  23. Cover des Buches Der Rhythmus des Krieges (ISBN: 9783453272736)
    Brandon Sanderson

    Der Rhythmus des Krieges

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Bookreader34

    „Das ist es, was der Krieg mit uns allen macht. [...] Er frisst uns auf und spuckt uns verstümmelt wieder aus.“ (Zitat aus Der Rhythmus des Krieges)

    Der Rhythmus des Krieges ist der siebte Band der epischen High-Fantasy-Reihe Die Sturmlicht-Chroniken von Brandon Sanderson und meiner Meinung nach so spannend wie die Vorgänger.

    Wie im ersten, dritten und fünften Band der Reihe gibt es einen Prolog, der in der Nacht spielt, in der der alte Alethi-König Gavilar ermordet wird. In diesem Band werden die Ereignisse aus der Sicht von Navani erzählt, wodurch eine neue Seite von Gavilars Persönlichkeit und weitere Details seines Plans offenbart werden.

    Seit den Ereignissen am Ende von Die Splitter der Macht ist ein ganzes Jahr vergangen. Inzwischen gibt es viele neue Strahlende Ritter. Die Koalition der Monarchen führt mit ihren Truppen weiterhin Krieg gegen Odiums Anhänger und plant eine Großoffensive an einem der Kriegsschauplätze. Doch auch der Feind schläft nicht und hat einen Plan, dessen Gelingen den Krieg ein für alle Mal zu seinen Gunsten entscheiden könnte.

    Schallan erfährt währenddessen durch eine Geheimmission in den ehemaligen Kriegslagern von einem möglichen Spion der Geisterblüter unter ihren eigenen Leuten. Das und eine letzte unausgesprochene Wahrheit über ihre Vergangenheit, von der sie glaubt, dass alle ihre Freunde sie verlassen würden, wenn sie davon erfahren würden, machen ihr schwer zu schaffen.

    Kaladin leidet noch immer sehr unter seinem traumatischen Erlebnis in Kholinar. Er hat ständig Albträume und auch auf sein Verhalten im Kampf wirkt sich sein Zustand aus. Schließlich muss er die Konsequenzen daraus ziehen.

    Dalinar ist in diesem Band nur ein Nebencharakter. Dafür gibt es einige Kapitel aus der Sicht von Navani, die mit ihren Gelehrten weiterhin versucht, Urithirus Geheimnisse zu lüften und neue Fabriale entwickelt. Außerdem erhält sie mysteriöse Botschaften.

    Wie bisher ist der nach dem Prolog folgende Hauptteil in mehrere Teile geteilt, diesmal sind es wie in Der Ruf der Klingen wieder nur zwei. Und auch diesmal gibt es mehrere Zwischenspiele. Eines davon, das aus der Sicht von Syl erzählt wird, so dass man einen Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt bekommt, ist eins meiner Lieblingskapitel dieses Bandes.

     Die Danksagung ist wie in den beiden vorherigen Bänden als Vorwort noch vor dem Inhaltsverzeichnis zu finden. Diesmal gibt es wieder keine Schlussbemerkung, da es sich bei Der Rhythmus des Krieges um den ersten Teil der Übersetzung des vierten Bandes der Reihe im Oriignal handelt. 

    Aber wie immer gibt es einen Anhang über die Magie in Roschar, der wieder ein bisschen erweitert wurde, diesmal um Informationen zur Fähigkeit des Steinformens. Nach dem Anhang kommt wie in Der Weg der Könige, Die Worte des Lichts und Der Ruf der Klingen wieder eine Leseprobe des nächsten Bandes, Der Turm der Lichter.

    Den Schreibstil ist wie immer flüssig und sehr angenehm. Die Beschreibungen der Welt und besonders der Gedanken und Gefühle der Hauptcharaktere sind gewohnt detailliert, so dass sie wieder wirklich lebendig wirken und ich mich auch diesmal gut in sie hineinversetzen konnte.

    In Der Rhythmus des Krieges gibt es wieder Enthüllungen und Erklärungen zu einigen Hintergründen, wie zum Beispiel zu den Absichten der Geisterblüter und zu den Verschmolzenen, sowie ein paar für mich überraschende Wendungen und actionreiche Stellen mit Kämpfen. Letztere sind besonders auf den ersten 200 Seiten und gegen Ende vorhanden, aber auch dazwischen wird nicht nur geredet. Insgesamt sind es aber eher wieder etwas weniger als im vorherigen Band.

    Offensichtliche Übersetzungsfehler gibt es wie in den vorherigen Bänden leider auch in Der Rhythmus des Krieges. Aber auch dieses Mal sind es im Vergleich mit der Gesamtmenge der Wörter nicht allzu viele, so dass die Übersetzung also wieder gut ist.

    Kapitel mit Rückblicken in die Vergangenheit eines Hauptcharakters sind in Der Rhythmus des Krieges nicht vorhanden. Das finde ich ein bisschen schade, denn irgendwie mochte ich das immer.

    Die Atmosphäre ist wie in den vorherigen Bänden eher düster. Hier und da ist aber auch dieses Mal wieder ein bisschen Humor eingestreut. Diesbezüglich haben mir zum Beispiel wieder einige Kommentare von Schallan und Syl gefallen.

    Die künstlerische Gestaltung ist wie immer ausgezeichnet. Wie bisher gibt es eine Reihe von schwarz-weißen Illustrationen. Diesmal gehören dazu ein paar, die verschiedene Arten von intelligenten Sprengseln zeigen, und eine, die eine Kriegsform und eine Flinkform der Sänger zeigt. Letztere finde ich auch schön, obwohl die Kriegsform nicht ganz der Beschreibung in den Büchern zu entsprechen scheint.

    Auch die Vorderseite des Schutzumschlages finde ich wieder sehr schön, auch wenn wieder kein Bezug zur Handlung vorhanden ist, da keine Hafenstadt in ihr vorkommt. Auf der Rückseite des Schutzumschlages ist wieder eine große, farbige Karte von ganz Roschar abgebildet, die auch wieder identisch mit der auf dem Schutzumschlag der vorherigen Bände ist.

    Wie in den beiden vorherigen Bänden sind auf den Innenseiten der Buchdeckel wieder schöne farbige Abbildungen von vier weiteren Herolden zu sehen. Diesmal steht auf der Seite mit dem Inhaltsverzeichnis auch, um welche es sich handelt. 

    Das hätte ich mir im Nachhinein betrachtet auch in den vorherigen beiden Bänden gewünscht, auch wenn ich drei der vier Herolde auch so erkannt habe. Einer der vier Herolde in diesem Band ist laut Inhaltsverzeichnis Nalan und er sieht wirklich praktisch genau so aus, wie ich ihn mir aufgrund der Beschreibungen immer vorgestellt habe.

    Von mir gibt es erneut eine klare Kaufempfehlung für alle, die epische High-Fantasy-Romanreihen mit detaillierten Beschreibungen der Welt und der Charaktere mögen. Aber auch diesmal ist es besser aufgrund der Komplexität der Bücher mit Band eins der Reihe anzufangen.

  24. Cover des Buches Greatcoats - Hochverrat (ISBN: 9783492703222)
    Sebastien de Castell

    Greatcoats - Hochverrat

     (24)
    Aktuelle Rezension von: thebookpassion
    Immer noch kämpft Falcio val Mond, oberster Kantor der Greatcoats, unerschütterlich für Recht und Ordnung und hält an seinen Normen und Werten fest. Als Falcio Zeuge eines grausamen Verbrechens an einem Duke und seiner Familie wird versucht er einzugreifen, doch er kommt zu spät und kann nur noch die verschreckte Tochter retten. Zudem ist die Zeit von Falcio nur begrenzt und seine Uhr tickt, denn ein tödliches und unheilbares Gift jagt durch seinen Wehnen und so wird der Kampf gegen den Feind zu einem noch drastischeren Wettlauf gegen die Zeit.

    Der Autor konnte mich schon mit dem Auftaktband vollkommen überzeugen und auch in diesem Band konnte ich mich schon ab der ersten Seite super in den Protagonisten Falcio hineinversetzen. Mir gefällt es einfach, dass der Autor eine interessante und facettenreiche Welt erschaffen hat und sich aber auch mit moralischen Werten und Fragen auseinandersetzt. In diesem Band beschäftigt sich Falcio vor allem mit der Frage, wie weit er für sein Ziel gehen darf ohne sich dabei zu verlieren oder wie sein Gegner zu werden. Über den ganzen Roman hin konnte man den Zwiespalt von Falcio miterleben und verfolgen.

    Der andauernden Zwiespalt und das Wissen, das Falcio wahrscheinlich nicht mehr lange leben wird, verleiht dem Roman eine wesentlich düstere Atmosphäre und auch seine besten Freunde Kest und Brasti machen eine schwere Zeit durch. Seit Kest ein Heiliger ist kann er seine Wut kaum noch zügeln und wird dadurch für die anderen immer gefährlicher und zu einer Bedrohung, dies hinterlässt schlimme Spuren bei Kest und er baut eine Barriere zu den Anderen auf. Brasti setzten die Ereignisse extrem zu und er verliert etwas von seiner lockeren und frechen Art. Die drei entfernen sich immer weiter voneinander und diese Sache hat mich extrem betrübt, da mir das Trio im ersten Teil einfach ans Herz gewachsen ist. Falcio stößt zudem an seine Grenzen, da er seinen Freunden nicht mehr hundertprozentig vertraut und er eigentlich die Unterstützung der beiden benötigt.

    Alles in allem konnte mich auch der zweite Band überzeugen und ich war wieder einmal von den tollen und wirklich extrem facettenreichen Protagonisten begeistert. Dem Autor ist es zudem super gelungen, trotz witzigen Dialogen, eine gewisse düstere Grundstimmung aufzubauen, die mich einfach nicht losgelassen hat.

    (c) Thebookpassion- thebookpassion.blogspot.de       

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks