Bücher mit dem Tag "scifi"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "scifi" gekennzeichnet haben.

1.008 Bücher

  1. Cover des Buches Obsidian - Schattendunkel (ISBN: 9783551315199)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian - Schattendunkel

     (5.720)
    Aktuelle Rezension von: David_Lindsam

    Mit ihrer Fantasyreihe um Katy und Daemon steht die US-Autorin Jennifer L. Armentrout seit Jahren in allen Bestsellerlisten. Können Zahlen lügen? – Vielleicht nicht, aber trügen sehr wohl.  

    Die Geschichte (Achtung Spoilerwarnung!!)

    Umzugskartons voller Bücher … Von dem sonnenverwöhnten Florida in das wald-hügelige und einsame West-Virginia zu ziehen, kann nur einen traurigen Hintergrund haben: Katys Vater ist vor drei Jahren an Krebs gestorben. Ihre Mutter will vergessen, ein zweites Leben beginnen. Möglichst weit weg. Auch die 16-Jährige (?) ringt noch mit ihrem Verlust, hat Verständnis für ihre Mutter und versucht sich in der neuen Umgebung einzurichten. Leider funktioniert das Internet noch nicht und die leidenschaftliche Buchbloggerin vermisst schmerzlich ihren Rückzug in die virtuelle Welt.
    Was tun in der wilden Einöde?

    Nebenan sollen zwei Jugendliche in ihrem Alter wohnen und der Junge „ist echt heiß“ (11), bemerkt ihre Mutter. Peinlich. Doch mangels Alternative und weil sie den Weg zum Supermarkt erfragen will, klopft sie bei den Nachbarn … Es öffnet ein nackter Oberköper. Erröten. Er ist herablassend, provozierend. Katy versucht sich in normaler Kommunikation, aber es misslingt. Verbaler Schlagabtausch. „Er war wahrscheinlich der heißeste Typ, der mir je begegnet war, aber ein absoluter Vollidiot“ (16), sinniert Katy und verlässt den Kampfplatz. Im Supermarkt wird sie angesprochen: „Katy?“- Dee. Ihr Bruder ist Daemon, der besagte Vollidiot. Auch die junge Frau ist wunderschön, aber im Gegensatz zu ihrem Geschwister entzückend. Katy ist sofort von ihr angetan.

    Bei Gartenarbeit und Einkäufen entwickelt sich Dee schnell zu ihrer besten Freundin, zum Leidwesen von Deamon, der Katy geradezu feindselig attackiert. Plötzlich hilft er ihr beim Autowaschen und erklärt, dass er von seiner Schwester gezwungen wurde nett zu sein. Gemeinsame Ausflüge der beiden folgen. Einer endet mit einem Bärenangriff, dann ein Blitz und sie erwacht in seinen Armen. Mehr ist nicht passiert.
    Anzeichen, dass etwas seltsam ist mit Daemon und Dee, häufen sich: die Schnelligkeit der Bewegung, unnatürlich grüne Augen, „sie“/ „Ihr“ und „wir“ als Abgrenzung. Beim Heimweg von der Bibliothek wird Kathy angegriffen. Der finstere Mann fragt nach ihnen. Wieder rettet sie Daemon aus der Todesgefahr, gibt sich jedoch kaum netter.
    Die Schule beginnt, doch damit nicht der Alltag. Daemon ist unglücklicherweise in ihrer Klasse. In der Kantine kommt es zur unschönen Szene, am nächsten Tag zur Aussprache. Katy hat die Nase voll … und rennt vor einen Truck. Dieses Mal muss ihr Retter übernatürliche Kräfte einsetzen, um den Unfall abzuwenden.

    „Du bist ein Alien“ (200). Jetzt ist es raus. Daemon outet sich: Er ist ein Lux, ein Lichtwesen. Seine Spezies floh vor einem mächtigen Feind, der ihren Planeten zerstörte, und suchte in Menschengestalt Zuflucht auf der Erde. Doch sie stehen unter strenger Beobachtung des Verteidigungsministeriums. Und auch vor ihren Feinden müssen sie sich weiterhin verbergen. Leider hat die Rettungsaktion Katy gezeichnet, eine Art „Lichtspur“ (204), die ihr anhaftet und sie für die feindlichen „Arun“ sichtbar macht wie ein Leuchtfeuer … 

    Zum Schutz muss Daemon nun immer in ihrer Nähe bleiben, was zu weiteren, leidigen Spannungen führt. Katy fühlt sich körperlich absolut angezogen von dem bildschönen Außerirdischen. Auch wenn sich seine Ablehnung daraus erklärt, dass er das Geheimnis seiner Herkunft wahren musste, schätzt sie seine Art noch immer nicht. Der Konflikt spitzt sich zu, als Katy auf den Schulball mit einem anderen Jungen geht, der sie prompt bedrängt. Daemon ist zur Stelle, doch auch die Arun sind auf sie aufmerksam geworden. Es kommt zum Kampf, bei dem Katy ihren ersten Außerirdischen tötet. Und kurz darauf passiert der erste Kuss. 

    Einer der Arun ist geflohen … Auf den letzten fünfzig Seiten sorgt er für ein Finale mit Dramatik, Licht-Schatten-Kämpfen und einer seltsamen Verwandlung von Katy …                                                                               

    Das Grundthema: unglückliche Highschool-Lovestory

    Obsidian könnte eine amerikanische Highschool-Lovestory mit den üblichen Zutaten sein, wäre Daemon nicht ein Alien. Davon abgesehen, taucht die Geschichte voll in die Gedankenwelt einer 16-17 Jährigen ab. Katy fühlt sich magisch angezogen von einen gut aussehenden jungen Mann, der sie schlecht behandelt. „Makelloses Gesicht. Toller Körper. Ätzendes Verhalten – die heilige Dreieinigkeit scharfer Typen.“ Mindestens zwei Drittel des Buches wird von diesem Gefühlskonflikt verbunden mit den entsprechenden Dialogen und Erlebnissen dominiert.
    „Das Schlimmste jedoch war, dass ich ihn gerne geküsst hätte. Sympathie und Lust hatten offenbar nichts miteinander zu tun“ (99), stellt Katy fest. Man kann ihr zugute halte, dass sie sich wacker schlägt, die verbalen Attacken des uncharmanten Gegenübers clever pariert und der Verführung dennoch nicht erliegt. Auf der anderen Seite bleibt auf diese Weise alles nur Gedankenerotik, außer dem ersten Kuss.
    Etwas Würze in das Geschehen bringt, dass der Flegel einen unmenschlichen Grund hat, sich so zu verhalten, wie er es tut. Ab der Mitte des Buches erfahren wir ihn: „Niemand darf über uns Bescheid wissen“ (203). Eine zu große Nähe der Lichtwesen zu Menschen wäre gefährlich. Doch genau in dieser Hinsicht macht die witzige Menschin dem außerirdischen Schönling einen Strich durch die Rechnung. Sie kreuzt seinen Weg und geht ihm nicht mehr aus dem Kopf. Zudem muss er ihr Leben schützen, vor seinen eigenen Feinden. 

    Von einem anderen, ernsten Hintergrund erfährt man nur kurz. Erst vor einem Jahr wurde Daemons Bruder von den Arun umgebracht, weil dieser sich auf ein Mädchen einließ. Ein als Buch erschienenes Prequel (Shadows. Finsterlicht) erzählt diese tragische Begebenheit.
    Interessant ist, dass es die gesamte Geschichte von Obsidian inzwischen auch aus der Sicht von Daemon gibt (als Leseprobe in der aktuellen Ausgabe aufgenommen), ein „Synquel“ sozusagen. Was man im ersten Band kaum ahnt, beschreibt J.L. Armentrout dort ausführlich: Wie sehr Daemon nämlich Katy von der ersten Begegnung an beschäftigt und wie es ihn dabei fast zerreißt.
    Hätte sie das mal gewusst …                

    Die Charaktere: Buchnerd, Flegel und das Böse

    Das Buch lebt von der Spannung zwischen den beiden stark ausgeprägten Hauptcharakteren. Entsprechend ist Katy sehr sympathisch, ein bisschen buchnerdig und sprachwitzig gezeichnet, während Daemon über weite Teile wie ein pubertierendes „Arschloch“ rüberkommt. Ein Schelm, wer „Klischee“ dabei denkt: Sie fällt bei Gefahr drei Mal in Ohnmacht, er rettet sie immer heldenhaft. Ein viertes Mal bewahrt er sie vor einer Vergewaltigung. Ganz zum Ende hin lösen sich diese einseitigen Rollen ein wenig auf. Er wird netter, sie rettet ihm einmal das Leben.
    Die Arun, das Böse, ist einfach böse, ohne Motivation, nur mit der lapidaren Begründung, dass sie die Fähigkeiten der Lux rauben wollen.                       

    Die Welt: Licht- und Schattenwesen

    Die Fantasy-Welt ist einfach. Keine Zombies, keine Vampire, nur die Lux und die Arun sind übernatürlich, Licht- und Schattenwesen. Sie kommen aus einer Galaxie, die 23 Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt ist … Falls das kein Übersetzungsfehler ist (konnte ich nicht überprüfen), wäre der Heimatort runde 10 Milliarden Jahre älter als das gesamte Universum … Weil sie „Zeit und Raum beeinflussen“ können, haben sie diese Strecke bis zur Erde „per Anhalter sozusagen“ (197) mit dem Licht in kürzester Zeit erreicht. Die Lux sind mächtig, kaum zu töten, leben in Gruppen mitten unter uns, haben einen nicht ganz so mächtigen Feind, der sie beständig anzugreifen scheint. Die Arun.
    Der Name des Buches verdankt sich der magischen Kraft des vulkanisches Glasgesteins, denn es vermag diese Schattenwesen zu zerstören. 

    Meine Bewertung

    Das Buch war meine Urlaubslektüre auf Sylt und hatte somit einen Entspanntheitsbonus, aber: Ich war trotzdem genervt. Für über vierhundert Seiten passiert einfach nicht viel, außer dem Hin und Her der Gefühle im Kopf eines jugendlichen Mädchen, zwischendurch ein paar dramatische Rettungsaktionen (Bär, böser Alien, Truck, Vergewaltigung) durch einen heroischen „Idioten“ und am Schluss ein epischer Kampf mit den unmotiviert bösen Feinden der Lux. Für mich war das gefühlt alles genauso spannend und unterhaltsam wie meine bemühte Zusammenfassung – nämlich leider so gut wie gar nicht. 

    Die Lux sind wenig glaubwürdig. Mächtige Aliens mit Teenagerseelen … Welches schwarze Loch hat diese Spezies ausgespuckt? 23 Milliarden Lichtjahre – keine Ahnung, wo oder wann das sein soll. Nach unserem Wissen ist der Urknall vor 14 Milliarden Jahren geschehen. Wie lässt sich diese vorurknallzeitliche Entfernung in kürzester Zeit zurücklegen, während Daemon unendlich lange braucht, bis er bei dem Angriff der Arun auf Katy vor Ort ist? Das wirkt spannungstechnisch konstruiert und wenig weltenbauerisch gestaltet. 

    Die ersten Seiten haben mir richtig gut gefallen. Das sagenumwobene West Virginia, ein gruseliges Haus, liebevolle Gedanken über den Tod ihres Vaters, eine normal spannungsreiche Beziehung zur Mutter, Buchbloggen als Hobby, das sympathische T-Shirt mit dem Aufdruck „Mein Blog ist besser als dein Vlog“, der witzige Start in die Freundschaft mit der überdrehten Dee … Nichts davon spielt im weiteren Verlauf noch eine tragende Rolle. Ein rührender Anfang, der mich angesprochen hat, auf den dann aber leider wenig für mich Interessantes folgte, obwohl sprachlich gleichbleibend stimmig geschrieben. Sehr schade. 

    Wie lässt sich der Erfolg erklären?
    Obsidian gehört aktuell zu den 20 meistrezensierten Fantasy-Bücher (fast 6.000 Bewertungen) hier auf LovelyBooks, steht bei Amazon (als Sammelband) unter den 10 Fantasy-Topsellern, war lange in den Spiegelbestsellerlisten geführt … Wie kann das sein?
    Daran zeigt sich ein großes Probleme von Fantasy: Das Label sagt nichts aus.
    Obsidian fällt zwar grob unter die Genreeinteilung, ist aber in den Kernthemen wenig fantastisch und im Leserkreis sehr spezifisch. Es ist schlicht ein Jugendbuch, eine Lovestory für Teenager. Als solches darf es von allen geliebt werden, die gerne mit einer Teenagerin und ihrer Welt mitfiebern, am meisten die Betroffenen selbst. Und ich vermute sicherlich richtig, dass der Zuspruch fast überwiegend aus dieser Altersgruppe kommt und die Verkaufszahlen ausmacht.
    Fantasy-Leser, die in eine eigens geschaffene Welt eintauchen wollen, dürften wie ich wenig Spaß finden. Auch als Jugendlicher würde ich mich an der klischeehaften und unmodernen Rollenverteilung stören. Aber das scheint nur wenigen so zu gehen …

    Ein sprachlich gut geschriebenes Buch, sonst wäre es kaum in den Bestsellerlisten gelandet, aber für Fantasy-Leser und Erwachsene hat es sehr wenig zu bieten. Also: Vorsicht mit Bestsellern! Und Vorsicht mit dem Label „Fantasy“, denn nicht überall, wo es drauf steht, ist es auch drin. 


  2. Cover des Buches Legend – Fallender Himmel (ISBN: 9783785579404)
    Marie Lu

    Legend – Fallender Himmel

     (2.196)
    Aktuelle Rezension von: Bettinabooklover

    Legend: Fallender Himmel - Marie Lu


    Rezension: 4/5⭐️


    Meinung:

    Ich hatte die Reihe jetzt schon wirklich lange daheim und hab das Buch immer wieder vor mir hergeschoben, weil mich das alter der Protagonisten etwas abgeschreckt hat. Ich bin so froh, dass ich das Buch als Buddyread gelesen habe und mich so endlich an die Geschichte gewagt habe.


    Der Schreibstil war angenehm und die Kapitel waren recht kurz. So kam ich sehr gut durch die Seiten. Das alter der Protagonisten passt für mich auch gut zusammen, da man die Dystopie meiner Meinung nach nicht mit unserer Zeit/Welt vergleichen kann. Natürlich waren die Charaktere teilweise etwas unbeholfen, aber sie sind immer noch heranwachsende und müssen für ihr alter viel in Eigenverantwortung bewerkstelligen.


    Hier und da hätte ich einfach gerne noch ein paar mehr Infos gehabt. Aber da dies eine dreiteilige Geschichte ist, bin ich auf die anderen gespannt und ob die Themen dort nochmal aufgegriffen werden.


    Fazit:

    Das Spekulieren hat wahnsinnig viel spaß gemacht und ich konnte mich gut in der Geschichte einfinden. Toll waren immer wieder die Situationen, in denen man in seinen Vermutungen bestätigt wurde. Von mir bekommt das Buch eine Empfehlung. Man muss sich nur bewusst sein, dass die Protagonisten sehr Jung sind und man dies nicht mit unserer zeit vergleichen kann.


  3. Cover des Buches Wie Blut so rot (ISBN: 9783551582874)
    Marissa Meyer

    Wie Blut so rot

     (1.002)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Scarlet's Großmutter ist verschwunden und niemanden interessiert es. Auf der Suche nach ihr trifft sie auf den Straßenkämpfer Wolf. Der mysteriöse Fremde bietet ihr seine Hilfe an, doch kann sie ihm vertrauen? Währendessen befindet sich Cinder auf der Flucht und versucht zusammen mit dem etwas seltsamen Kapitän Thorne mehr über ihre Vergangenheit heraus zu finden.

    Die Autorin hat hier wirklich was ganz Neues und Eigenes geschaffen. Diese ferne Welt mit Raumschiffen, Cyborg und Portscreen ist so anders und so gut gelungen. Was ich im ersten Teil gewöhnungsbedürftig fand, habe ich nun genossen und fand es großartig. Auch das Wir jetzt nicht nur im asiatischen Raum uns aufgehalten, sondern auch nach Europa gekommen sind, finde ich klasse. Zudem hat die Autorin es wieder geschafft einen mitzunehmen, in eine so andere Welt und doch fühlt man sich direkt darin und davon umwogen. Für viele Lacher hat auch noch eine andere neue Figur gesorgt, und zwar Carswell Thorne, Klein-Krimineller, mit viel Charme und einem extragroßen Ego, da wird noch so einiges auf uns zukommen.

    Die Handlung konnte mich wirklich in allen Punkten vollkommen überzeugen, ich fand die Handlung auch an sich besser als die des ersten Teiles, da die des 2. Teiles nicht so vorhersehbar war. Mir gefielen die einzelnen Handlungsstränge und die Entwicklungen der Geschichte. Ebenfalls ist die Spannung fast nicht mehr aushalten in diesem Buch, denn einem wird nie langweilig, was mir sehr gefiel.

    Wie auch im 1. Teil, ist der Schreibstil wirklich wunderbar gehalten und lässt sich super lesen, man flitzt richtig durch die 400 Seiten, und man bekommt immer wieder Lust auf mehr.

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Erst wusste ich nicht ob ich das gut finden soll das es garnicht um Cinder weiter geht aber die Verwirrung war rasch abgelegt. Die Geschichte wechselt immer wieder zwischen den einzelnen Charakteren, hauptsächlich, zwischen Scarlet, Cinder und Kai. Der Mix ist hier sehr gut gelungen. Auch die Adaptation der Rotkäppchen Geschichte finde Ich sehr gut gelungen.

    Ich kann Marissa Meyer mit ihren Luna Chroniken einfach nur feiern. Die Story ist großartig. Ich habe selten soviel Lebendigkeit zwischen zwei Buchseiten gefunden. Der Märchenbezug ist auch im zweiten Band wieder vorhanden, jedoch ist dies wirklich nur eins der Elemente in diesem Büchern und unterstreicht einfach nur das Können der Autorin. Ich gebe dem Buch fünf Sterne und freue mich schon wahnsinnig auf den dritten Teil!

  4. Cover des Buches Der Übergang (ISBN: 9783442469376)
    Justin Cronin

    Der Übergang

     (1.210)
    Aktuelle Rezension von: ChristianJahn

    Na, mich hat es nicht umgehauen.

  5. Cover des Buches Wie Sterne so golden (ISBN: 9783551582881)
    Marissa Meyer

    Wie Sterne so golden

     (752)
    Aktuelle Rezension von: XodetteX

    Die Geschichte verlief sehr flüssig, aber es gab tatsächlich Wochen, wo ich das Hörbuch nicht gehört habe. Die Spannung, wie es denn nun weiter geht, hat sich aus dem zweiten Teil nicht halten können. Aber sobald ich wieder anfing das Hörbuch zu hören, war ich voll in der Story drin. Nichts ist im Laufe der Zeit aus meinem Gedächtnis verschwunden.

    Was immer noch gegeben war, war dass alle Charaktere ihren Platz in der Geschichte erhalten haben, aber der Fokus auf Cress und ihrer Vergangenheit und Gegenwart lag. Außerdem lernen wir eine neue, für mich etwas verstörende, Person kennen: Prinzessin Winter. Ich bin sehr gespannt, was mich im vierten Teil erwartet. So richtig gefesselt hat mich die Geschichte als der Plan in die Tat umgesetzt wurde. Ich habe mit allen mitgefiebert und war nicht nur als Zuschauer dabei.


    Mein Fazit ist, dass der 3. Teil immer noch die Spannung und das Gefühl transportiert. Aber, für mich, war dieser Teil etwas schwächer als der vorherige Band. Nichtsdestotrotz wurden die parallelen Geschichten aller Protagonisten wieder super ineinander geflochten. Scarlet fand ich kam ein wenig zu kurz, aber ich denke, dass sich das mit dem nächsten, und letzten Band der Reihe, wieder aufheben wird.

  6. Cover des Buches Illuminae (ISBN: 9783423761833)
    Amie Kaufman

    Illuminae

     (477)
    Aktuelle Rezension von: Lenchen2707

    INHALT

    Nach dem Kadys ud Ezras Planet kurz nach ihrem Beziehungs aus überfallen wurde, müssen sie auf zwei verschiedenen Raumschiffen überleben und Fragen klären.

    CHARAKTERE

    Die Protagonisten waren Beide sehr sympathisch, denn ihr Humor konnte mich wirklich zum Schmunzeln bringen und vor allem Kady ist eine unfassbar mutige Heldin. Solche Charaktere gibt es nur selten und obwohl nicht aus ihrer Sicht erzählt wird kommen Gefühle und Gedanken großartig beim Leser an. Die Verbindung zwischen Kady und Ezra ist ebenfalls so besonders, wie die Charaktere einzeln, ich finde es beeindruckend, wie zwei Menschen in so einer Krisensituation noch so cool bleiben können, aber auch zeigen, dass im Endeffekt die Liebe eben stärker ist. Ein besseren Einblick in Kady gewährten vor allem ihre Tagebuchaufschriebe und dadurch wurde sie ebenso zu einem vielseitigen Charakter, denn ihre verletzliche Art kann man nur dort vorfinden. Normalerweise ist sie nämlich mehr als taff und lässt außer bei Ezra ihre Schutzmauer nicht einmal ein paar Zentimeter herunter. Ein wahres Mastermind. Ihre gewiefte Art hat mir total gut gefallen und ich finde es schön, dass auch einmal eine ProtagonistIN diesen Part erfüllen darf.

    HANDLUNG

    Die Storyline von Illuminae ist eine Achterbahn der Gefühle und Geschehen. Für mich persönlich war Science-Fiction Neuland und ich muss sagen, dass dieses Buch schon einmal einen genialen Auftakt hingelegt hat. Man muss zwar vor allem anfangs sehr aufmerksam sein und etwas mitdenken, um zu verstehen, welche Chatnamen welche Personen sind und so weiter, aber mit der Zeit ist man so in der Geschichte drin, dass man nur so durch die Seiten rast. Zumindest ging es mir so. Manche Sachen habe ich ehrlicherweise jedoch nicht verstanden und da bin ich dann eher einfach so mit dem Flow gegangen, dass war aber ebenfalls wirklich akzeptabel und es war ein wenig chaotisch, aber gut chaotisch. Die ganze Zeit über konnte man sowieso noch bei großen Fragen mit rätseln und manche wurden sogar beantwortet ;). Was die Geschichte noch interessanter macht, ist auf jeden Fall das Worldbuilding, das Autorenduo hat mit beeindruckenden Bildern und Formulierungen einen Film in meinem Kopf geschaffen und zum Leben erweckt. Das kommt bei mir nur selten vor, ich bin nämlich einer der Leser mit etwas weniger Vorstellungskraft, doch das was hier kreiert wurde ist wahrlich ein Masterpiece.
    Was ich ein wenig komisch fand und teilweise auch schwer zu lesen, war die Jugendsprache die angewendet wurde. Also in der heutigen Zeit ist sie nicht mehr wirklich aktuell und das sie das in dieser Zeit wieder wird, bezweifle ich. Dennoch ist es natürlich Science-Fiction und alles ist möglich. Nur meinen Geschmack hat die Sprache nicht so ganz getroffen.
    Vor allem die letzten Abschnitte konnten mich aber vom Plot her noch einmal richtig packen. Die Panik war zum greifen Nahe und sogar ich hatte einen Adrenalinrausch verspürt. Das Ende jedoch fand ich nicht sehr überraschen, ein krasser Plottwist, der einem im Gedächtnis bleibt ist also nicht zu erwarten. Außerdem hat mir hier auch noch ein bisschen das Gefühl gefehlt, ich habe das ganze Buch lang nicht wirklich Traurigkeit empfunden, wenn den Charakteren etwas schlimmes zugestoßen ist. Ich denke, durch den distanzierten Schreibstil ist es schwieriger eine starke emotionale Empfindung zu den Charakteren aufzubauen.

    SCHREIBSTIL

    Soooo, der Schreibstil ist wohl mit Abstand das auffälligste an dem Buch. Zuerst einmal muss man damit ein wenig warm werden, aber dann konnte ich es richtig genießen. Die Akten waren vielfältig und so war die Motivation weiterzulesen viel größer. Ich bin mir sicher in einer anderen Erzählform, hätte ich diesen Schmöker niemals an einem Tag lesen können. Aber hier wurde deutlich, dass aus zwei Masterminds wie Amy Kaufmann und Jay Kristoff vereint etwas wunderbares entsteht.

    Fazit: Ich kann das Buch definitiv für Genre Frischlinge wie ich es bin empfehlen, hiermit werdet ihr sicherlich herausfinden, ob ihr mit dem Genre etwas anfangen könnt. Ich bin jedenfalls überzeugt und von mir gibt es eine klare Empfehlung.


    • COVER
  7. Cover des Buches Cassia & Ky – Die Flucht (ISBN: 9783841421449)
    Ally Condie

    Cassia & Ky – Die Flucht

     (2.238)
    Aktuelle Rezension von: Argentumverde

    Im zweiten Band begleiten wir Cassia in die äußeren Provinzen. Aber nicht nur Cassias Erlebnisse sondern auch die von Ky dürfen wir jetzt direkt mitverfolgen. Beide befinden sich auf der Flucht fernab von der Gesellschaft in einer düsteren und lebensfeindlichen Umgebung. Cassia sucht Ky, während dieser als Soldat ums Überleben kämpft. Beide fühlen sich allein und finden neue Gefährten die Umgebung ist neu und angsteinflössend. Leider hält dieser Zustand nicht lange an und die Szenen werden immer langatmiger und ohne viele wirklichen Inhalte. 

    Die Autorin schreibt weiterhin fließend und locker, aber es wird inhaltlich leider sehr zäh. Man erfährt viele Fakten und Hintergründe über die Gesellschaft sowie über Kys Vergangenheit. Leider geht dabei viel Spannung verloren, die auch nicht durch die andauernden Liebesbekundungen Cassias verbessert wird. Die Flucht durch die Canyons wird immer wieder als gefährlich bezeichnet, allerdings zieht sie sich dahin ohne das viel passiert. 

    Mein Fazit: Eine interessante Fortsetzung, der es allerdings an Spannungsmomenten fehlt. Der Mittelteil zieht sich zu sehr in die Länge und dies kann auch der Cliffhanger am Ende nicht ganz wettmachen.

  8. Cover des Buches 1984 (ISBN: 9783548234106)
    George Orwell

    1984

     (3.887)
    Aktuelle Rezension von: AlissaDonni

    Für mich war das Buch eine absolute Entdeckung. Orwell kannte ich bislang nur als Autor von "Farm der Tiere", meiner Erinnerung nach auf Englisch als Schullektüre. 

    1984 ist für mich in mehrfacher Hinsicht hochinteressant. Es ist zuerst ein Plädoyer des Autors für die Freiheit jedes Einzelnen zu Reden, zu Schreiben, allgemein sich zu äußern, vor allem auch zu Denken. Es ist gleichzeitig eine Warnung davor, politische Macht in zu großem Umfang zu erteilen. Die Macht, die Parteien oder politischen Akteuren jeglicher Art verliehen wird, soll auf ein Mindestmaß begrenzt sein. Gibt man zuviel davon, wird diese Macht missbraucht werden. 

    Hinter dieser vordergründig erzählten Geschichte, deren Hauptakteure Winston, Julia und O'Brien sind, steckt eine weitere, subtilere Warnung: die Warnung vor der Manipulation der menschlichen Erinnerung. Im schwer erträglichen 3. Teil des Buches wird der Versuch beschrieben, menschliches Erinnerungsvermögen mittels Folter neu zu gestalten - abgrundtief verstörend und mit einem Ende das deprimierender nicht sein könnte. 

    Trotzdem habe ich mir das Buch für einen 2. Durchgang fest vorgemerkt, weil ich das Gefühl habe, dass der Autor sehr geschickt eine Geschichte hinter der Geschichte versteckt hat. Eine Geschichte, die sich aus den Erinnerungen und Träumen Winstons ergibt (die man als Leser mit vorsichtiger Skepsis betrachten sollte) und die das Verhältnis von O'Brien zu Winston zum Inhalt hat. 

  9. Cover des Buches Wie Schnee so weiß (ISBN: 9783551582898)
    Marissa Meyer

    Wie Schnee so weiß

     (545)
    Aktuelle Rezension von: Miia

    Achtung! 4. und letzter Teil einer Reihe!

    Inhalt:

    Das kann Königin Levana, Herrscherin des Mondes, nicht dulden: Ihre Stieftochter, Prinzessin Winter, wird täglich schöner und ihr Zauber immer mächtiger! Wütend zwingt die böse Königin sie dazu, sich das Gesicht mit Schnitten zu verunstalten – doch die Narben können Winters Schönheit nichts anhaben. Schließlich versucht Levana sogar, sie umbringen zu lassen. Da fasst Winter einen verzweifelten Plan: Sie muss die rechtmäßige Thronfolgerin Selene finden, um gemeinsam mit ihr die böse Königin zu stürzen …


    Meine Meinung:

    "Wie Schnee so weiß" ist der letzte Teil der Luna-Chroniken und bildet damit den Abschluss der Reihe. Ausschlaggebend für den letzten Teil und die enthaltene Märchenadaption ist die Geschichte von Schneewittchen (im Buch = Winter) und ihrer bösen Stiefmutter (= Königin Levana). Natürlich spielen aber auch alle anderen Charaktere aus den vorherigen Bänden wieder mit und runden die Geschichte ab.

    Im Großen und Ganzen bin ich ein Fan dieser Reihe, obwohl ich Märchenadaptionen meist nichts abgewinnen kann. Wie in meinen bisherigen Rezensionen schon geschrieben, mag ich hier besonders, dass Marissa Meyer sich zwar von den Märchen inspirieren lässt, aber diese in ihr eigenes neues Weltsetting einbaut und integriert. Dadurch lässt sie komplett neue Geschichten entstehen. 

    Der dritte Teil war bei mir zwar etwas her, aber ich bin dennoch gut in die Geschichte gekommen und hatte schnell wieder auf dem Schirm, was vorher los war. Der Schreibstil ist immer noch sehr mein Ding und ich hatte auch total Lust auf die Geschichte. Dennoch habe ich schnell festgestellt, dass ich diesen doch sehr dicken vierten Band nicht so schnell verschlinge wie es bei den vorherigen Bänden der Fall war. Rund um Winter, Cinder und die anderen passiert im Grunde nämlich gar nicht so viel. Immer mal wieder gibt es kleine Zwischenfälle, jemand wird geschnappt, versteckt sich, wird von anderen gerettet oder rettet andere. Immer wieder passieren die gleichen Sachen leicht abgewandelt. Dadurch bekommt man schnell das Gefühl, dass die Geschichte unnötig in die Länge gezogen wird. Die Revolution wird gefühlt monatelang geplant, vorbereitet und ewig durchgezogen. Die Geschichte gewinnt nie wirklich an Fahrt und ist dadurch sehr anstrengend. Das ist im Vergleich zu den anderen Büchern einfach sehr schade. Ich mag das Ende und den Abschluss der Reihe wirklich gerne und bin auch der Meinung, dass es sich grundlegend um eine echt tolle Reihe handelt, die ich auch sehr weiterempfehle, aber beim letzten Band hat mir doch ein bisschen Pfiff gefehlt.  


    Fazit:

    Der Abschluss der Reihe ist im Grunde wirklich gelungen und ich freue mich über das Ende. Generell hätte ich mir im letzten Band aber ein bisschen mehr Pfiff gewünscht. Für mich wurde das Ganze ein bisschen zu sehr in die Länge gezogen. Daher kann ich leider nur solide 3 Sterne vergeben.

  10. Cover des Buches Der Marsianer (ISBN: 9783453315839)
    Andy Weir

    Der Marsianer

     (801)
    Aktuelle Rezension von: hooks-books-buecher

    Dieses Buch hat mich wirklich toll unterhalten können. 

    Obwohl mit vielen Begriffen gearbeitet wurde die mir persönlich vorher nichts gesagt haben,  hat der Autor es geschafft durch seine Erzählweise es rüber zu bringen als versteht man schon immer worum es grade geht , das fand ich total genial. 

    Jetzt würde ich mir noch gerne den Film dazu anschauen und bin darauf schon sehr gespannt.😊📖

  11. Cover des Buches Die 100 (ISBN: 9783453269491)
    Kass Morgan

    Die 100

     (623)
    Aktuelle Rezension von: Peter_Pilz

    Dystopie, in welcher die Menschen in einer Raumschiffkolonie leben, welche militärisch brutal geführt wird. Die dort getroffenen harten Maßnahmen sind für mich teilweise kaum nachvollziehbar. Eine Gruppe Jugendlicher wird auf die ehemals atomverseuchte Erde verfrachtet als Alternative zur Todesstrafe, um Überlebensmöglichkeiten zu testen. Auch hier ist manche Stümperhaftigkeit schwer zu ertragen. Interessant wird es, als die Jugendlichen versuchen, auf der Erde sich einzurichten. Gewürzt wird das Ganze mit diversen Liebesgeschichten, die alle sehr absolut sind. Die Geschichte entwickelt sich aus der Sicht mehrerer Jugendlicher, was gut geschildert ist. Allerdings gibt es zusätzlich ständig Rückblenden, was insgesamt zu einer zerfaserten Erzählstruktur führt. 

    Fazit: der viel zu unruhige Schreibstil, die teilweise kaum nachvollziehbaren Aktionen, und die große Härte, die sich durch alle Erzählfäden zieht, macht für mich das Buch nicht empfehlenswert. 

  12. Cover des Buches Die Krone der Sterne (ISBN: 9783596035854)
    Kai Meyer

    Die Krone der Sterne

     (300)
    Aktuelle Rezension von: Ms_Violin

    Iniza wurde als Braut für die Gottkaiserin auserwählt, weswegen sie zur Thronwelt Tiamande gebracht werden soll. Allerdings weiß niemand, was sie dort erwartet. Also versucht ihr heimlicher geliebter Glanis sie schon kurz nach dem Start der Weltraumkathedrale zu retten. Alleine kommen sie jedoch nicht weit und treffen bald auf den Kopfgeldjäger Kranit und die Alleshändlerin Shara Bitterstern mit denen sie schließlich nach anfänglichen Schwierigkeiten zusammen arbeiten, um dem Hexenorden zu entkommen.


    Das Buch musste wirklich sehr lange bei mir liegen, bis ich mich da heran getraut habe. Bei Science Fiction muss ich meist eine gewisse Hemmschwelle überwinden, weil ich für die Welten, die sich in diesem Genre verbergen können, immer in einer gewissen Stimmung sein muss.
    Allerdings konnte mich Kai Meyer bisher immer richtig gut unterhalten und auch hier hätte ich mir da keine Gedanken machen müssen, denn das Buch entwickelt so eine Sogwirkung, dass ich es kaum noch weglegen konnte.

    Das Buch fackelt nicht lange, so dass wir uns schnell mitten in Inizas Flucht   aus einem riesigen Raumschiff befinden und damit direkt mitten in der Action, die im Grunde das komplette Buch über erhalten bleibt und uns nur wenige kleinere Pausen zum Durchatmen gönnt.
    Denn immer wenn man glaubt, dass Iniza und ihre Gefährten die Bedrohung abschütteln konnten, wartet auch schon die nächste böse Überraschung auf sie. So ist fast das komplette Buch eine riesige Flucht vor den verschiedensten Bedrohungen und auch wenn sie zum Ende hin eine scheinbar sichere Zuflucht finden, deutet einiges darauf hin, dass auch diese nur eine Übergangslösung sein wird.

    Meyer vermischt hier für mich sehr wirkungsvoll Science Fiction und Fantasyelemente. Es gibt riesige Raumschiffe, jede Menge Laserfeuer, viele Andeutungen über eine Vorgeschichte zu einer vergangenen Bedrohung durch „Maschinen“ und dann eben den Hexenorden, welche die Maschinen einst besiegt haben und seitdem alle Technologie stark reglementieren und über deren Macht viel noch im Unklaren bleibt. Für mich eine absolut gelungene Mischung und die nächsten beiden Bände sind bei mir schon eingezogen, denn ich kann es kaum erwarten zu erfahren, wie es weitergeht.

    (Übrigens sind auch ein paar Zeichnungen enthalten, die mir sehr geholfen haben mich in diese Welt hineinzuversetzen.)


    Fazit: Ein extrem actionreicher Einstieg in eine Welt, die für mich sehr gekonnt Science Fiction und Fantasy vermischt.

  13. Cover des Buches Die Überlebenden (ISBN: 9783442479085)
    Alexandra Bracken

    Die Überlebenden

     (414)
    Aktuelle Rezension von: nia__xe

    Als ein Virus namens IAAN in den USA bei den Kindern ausbricht, geraten die Bewohner in Panik und lassen ihr Kinder auf raten des Präsidenten in Rehabilitationslager bringen. Doch dort ist alles anderes als die Bevölkerung sich das aufgrund der Anpreisungen der Politik erhofft. Viele Kinder sind entweder erfolgreich aus den Lagern ausgebrochen oder vor Streitkräftem geflüchtet und leben ein wirklich schreckliches Leben auf den Straßen der USA.

    Einer dieser Kinder ist Ruby. Sie ist mithilfe einer Außenstehende aus dem Lager entkommen und lebt seit einem glücklichen Zufall bei ihrer neuen Familie. Diese Familie sind andere Kinder, die auch aus einem anderen  Lager geflohen sind. Gemeinsam suchen sie nach East River, den Zufluchtsort für die verfolgten Kinder. 

    Doch es kommt am Ende anders als Ruby und die anderen sich das erhofft hatten.

  14. Cover des Buches Atlantia (ISBN: 9783841421692)
    Ally Condie

    Atlantia

     (492)
    Aktuelle Rezension von: jens_bookworld_

    Zwillinge. 

    Sie waren für ein gemeinsames Leben bestimmt. 

    Doch das Schicksal trennte sie.

    Bay, du fehlst mir so sehr, flüsterte sie in die Muschel. Aus dem Inneren tönte ein rauschender Gesang und erinnerte an eine Zeit, als Wasser und Land noch zusammengehörten. Wo auch immer an der Landoberfläche ihre Schwester nun war, sie musste sie finden – auch wenn es niemandem erlaubt war, die Stadt unter der Glaskugel zu verlassen. 

    In einer Welt, die in Wasser- und Landbevölkerung aufgeteilt ist, werden die Zwillingsschwestern Rio und Bay durch einen Schicksalsschlag getrennt. Bay tritt ihre Reise zur Oberfläche an. Rio bleibt in Atlantia zurück. Um ihre Schwester wiederzusehen, muss sie herausfinden, warum Wasser und Land getrennt wurden und welche wunderbare und zugleich zerstörerische Gabe die Frauen der Familie verbindet.

    Eigene Meinung

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen. 

    Das Leben von Rio wurde sehr detailliert beschrieben, doch mir fehlte die Geschichte rund um Bay. Rio war zwar die Protagonistin, aber der Handlungsstrang rund um die andere Zwillingsschwester fehlte nun mal. Man erfährt nicht, wie es Bay oben erging, nur einige kleine Fetzen erfährt man. 

    Die Liebesgeschichte rund um Bay und den Jungen Mann, der in ihr Leben tritt, drängt sich nicht in den Vordergrund. Vor allem ging es in diesem Buch um die Liebe von Rio zu Ihrer Schwester Bay. Man konnte sehr gut mit Rio mitfühlen, vermisste Bay ebenso wie Sie.

    Es macht sehr viel Spaß, die Geheimnisse rund um Atlantia und dem Oben mit der Protagonistin herauszufinden. Durch dies wird das Buch spannender und spannender.

    Die Autorin hat einen sehr schönen und bildhaften Schreibstil, sodass man sich die Charaktere und die Umgebung sofort vorstellen konnte.

    Fazit

    Das Buch erhält von eine klare Leseempfehlung.

  15. Cover des Buches Das unendliche Meer (ISBN: 9783442313358)
    Rick Yancey

    Das unendliche Meer

     (437)
    Aktuelle Rezension von: TillyJonesbloggt

    Inhalt/Meinung
    Teil 2 der „Die fünfte Welle“-Reihe. Endlich habe ich es auch geschafft, den zweiten Teil zu lesen. Hat ja auch nur *husthust* mehrere Jahre gedauert. (Sechs. Ich hab nachgesehen.)
    Naja, ändert ja nix am Inhalt. Wie fand ich „Das unendliche Meer“ nun? Tja. Etwas unendlich, ehrlich gesagt.

    Der zweite Band setzt fast genau da an, wo Band 1 endete und ich kam wirklich schnell wieder rein. Der Schreibstil ist mega und gefällt mir persönlich mit am Besten bei der Geschichte. Jede Figur hat ihre eigene Stimme, ich konnte mich sofort in jede Figur einfühlen und mit ihr mitfühlen.

    Dennoch zog sich Band 2 meiner Meinung nach etwas hin während des Lesens. Es ist ein Mittelteil und ist mMn nur dafür da, uns Leser irgendwo hin zu führen. Leider wirkt sich das auf die Handlung aus, denn ich hatte nicht das Gefühl, dass wirklich viel passiert ist. Ich hab das schon bei mehreren zweiten Bänden erlebt, die einfach nur zur Füllung da sind. Die Handlungsstränge teilen sich schnell auf, wir verfolgen verschiedene Figuren auf ihrem Weg durch die Welt und auf der Flucht vor den Aliens, aber es gibt auch einige Rückblicke, verwirrende Szenen, bei denen mir aktuell noch nicht klar ist, was sie mir sagen sollten und nicht wirklich voranbringende Handlung.

    Ich weiß jetzt zwar, wie es weitergeht (und lese natürlich auch endlich Band 3), aber passiert ist einfach nicht viel, was wirklich interessant gewesen wäre. Es vergeht kaum Zeit und die verschiedenen Perspektiven von Figuren, zu denen ich nicht wirklich eine Bindung hatte, machten das Lesen dieses Bandes für mich nicht ganz einfach. Es war zäh, es zog sich und wenn ich die Reihe nicht endlich beenden wollen würde, hätte ich das Buch wohl schnell wieder weglegt. Natürlich will ich wissen, wie das große Ganze endet, aber hier wäre an einigen Stellen mehr Erklärungen wirklich gut gewesen, an anderen Stellen dafür weniger Geschwafel und mehr Inhalt.

    Die Figuren sind meiner Meinung genau die gleichen, wie am Ende von Band 1 und sie verändern sich auch nicht wirklich bis zum Ende hin. Einige Zusammenhänge sind schwierig zu verstehen, weil der Autor ein wenig seinen inneren Goethe rauslässt und die Verbindungen zu anderen, großen Zusammenhängen erst spät klarer werden. Das erschwert das Leseerlebnis zwischendurch mMn stark.

    Zum Inhalt kann ich wirklich nichts sagen. Es passiert kaum etwas und ich will nicht spoilern.

    Fazit
    „Das unendliche Meer“ zieht sich zwischendurch wirklich unendlich in die Länge. Fehlender, spannender Inhalt und verwirrende Perspektivwechsel / Rückblenden sorgten dafür, dass das Lesen von Band 2 zu einer kleinen Herausforderung wurde. Ich frage mich, was die Filmemacher aus diesem Teil gemacht hätten und ob der Film besser als das Buch geworden wäre.
    Wer wissen will, wie die Reihe endet, muss Band 2 natürlich lesen, aber soll mMn die Erwartungen runterschrauben.

  16. Cover des Buches Wie Monde so silbern (ISBN: 9783551315281)
    Marissa Meyer

    Wie Monde so silbern

     (1.620)
    Aktuelle Rezension von: A_N_N_4

    Der Klappentext und die Story klingen für Außenstehende etwas skurril. Besonders die Kombination von Märchen und Science-Fiction. Deshalb habe ich auch lange Jahre einen Bogen um die Bücher gemacht, da ich davon nichts Gutes erwartet habe. Wie falsch ich doch lag…

    Nachdem ich in der Geschichte drin war, konnte ich sie nicht mehr zu Seite legen. Das Buch hatte für mich das Feeling von Popcornkino. Die Protagonistin Cinder ist sehr nahbar und die ganz Welt fühlt sich sehr „echt“ an, obwohl sie mir völlig fremd ist. Positiv überrascht hat mich auch, dass der Fokus nicht einzig und allein auf der Liebesgeschichte liegt.

    Da es eine Märchenadaption ist, habe ich erwartet, dass sich einige Teile der Geschichte vorhersehen lassen. Aus diesem Grund kann ich darüber hinwegsehen, dass sich viele meiner Vermutungen bestätigt haben. Manchmal war es aber auch ein Wink mit dem Zaunpfahl… Jedoch kann ich mit Sicherheit sagen, dass die darauffolgenden Bände nicht mehr so durchschaubar sind (Bin aktuell bei Band 4). Die Geschichte wird immer epischer und bildgewaltiger. Es lohnt sich!

    Wer sich noch unsicher ist, ob die Geschichte etwas für ihn ist, hier ein großer Tipp: Das Hörbuch zum Buch gibt es vollständig auf YouTube (Stand 2021). Ich schätze mal, dass es dem Verlag anfangs schwerfällt, Leute in so eine absurd klingende Geschichte zu ziehen und es deshalb als Einstieg angeboten wird. Denn die Geschichte um Cinder ist nach dem ersten Band noch nicht vorbei und wer danach aufhört, verpasst das Beste.

  17. Cover des Buches Frostherz (ISBN: 9783492280334)
    Jennifer Estep

    Frostherz

     (1.418)
    Aktuelle Rezension von: magic_and_crazy_reader16


    Nachdem sich die ersten beiden Bände Frostkuss und Frostfluch so schnell lesen ließen, musste ich auch sofort mit dem 3. Band anfangen und was soll ich sagen...
    Das Cover ist auch wieder wie bei den anderen beiden Bänden sehr schlicht aber ich mag das Gesamtbild was die ganze Reihe ergibt und finde, dass es immer noch einen sehr großen Hingucker im Bücherregal hergibt. 


    Auch das Buch ließ sich wieder unglaublich leicht und flüssig lesen. Jennifer Estep hat einen perfekten Weg gefunden, detailreich und gleichzeitig nicht zu über schweifend zu schreiben. 


    Die Handlung konnte mich bei diesem Band noch ein wenig mehr überzeugen als bei den Vorgängern. Es passierte mir einfach ein wenig mehr und die Geschichte nahm schneller ihren Lauf. Zudem kam wieder etwas mehr Spannung auf und viele Einsprünge waren sehr unerwartet.


    Gwen wurde mir persönlich teils ein wenig unsympathisch. Das sie noch immer nicht ganz so recht an all das glaubt und ihr Selbstwertgefühl nicht gerade das Beste ist, ließ sie auf den 400 Seiten wirklich zu spüren übrig.


     Auch die ständigen Wiederholungen z.B. der Tod von Gwens Mutter, der Vorfall mit der Haarbürste, der Vorfall mit Jasmine usw. , die auch in Frostherz wieder präsent waren, waren wirklich nicht nötig. Dadurch stockte mein Lesefluss und ich fühlte mich wie, als ob ich den 1. Band und nicht schon den dritten lesen würde. 


    Aber nichts desto trotz war es wieder ein wirklich schöner 3. Band der mir wieder gezeigt hat... wie sehr ich doch die Mythologie und vorallem die Bibliothek der Altertümer liebe 😂😂❤


  18. Cover des Buches Cassia & Ky – Die Ankunft (ISBN: 9783596195923)
    Ally Condie

    Cassia & Ky – Die Ankunft

     (1.511)
    Aktuelle Rezension von: Argentumverde

    Im dritten Band der Reihe haben sich Cassia und Ky direkt nachdem sie endlich wieder zusammen waren wieder getrennt. Ky wir zum Piloten für die Erhebung ausgebildet und Cassia kehrt zurück ins System. Dort trifft sie auch wieder auf  Xander, der inzwischen Arzt ist und es dauert nicht lange und sie muß sich entscheiden, Xander vertrauen oder Ky zu verlieren.

    Nach dem langatmigen zweiten Buch startet dieser Band angenehm zügig und verändert die Situation der Hauptprotagonisten. Eine weitere Veränderung für den Leser ist, das er nun auch aus Xanders Sicht einen Teil der Geschichte erleben kann. Eine Veränderung die tatsächlich ungemein belebt.

    Leider dauert es allerdings nicht allzu lange und wieder dümpelt die Geschichte so irgendwie vor sich hin. Fast der gesamte mittlere Teil zieht sich mehr und mehr. Da hilft es auch nicht, dass Ally Condies Schreibstil gewohnt fließend und leicht zu lesen bleibt. Erst gegen Ende nimmt das Buch wieder an Fahrt auf. Ein wenig Spannung führt zum Abschluß des Buches und der Reihe, mit deutlich weniger Romantik als im ersten Band und deutlich weniger Hoffnung aus im zweiten Band. Es ist jetzt einfach anders.

    Mein Fazit: Leider muß ich sagen, dass obwohl Band drei insgesamt flüssiger und interessanter als der zweite Band ist, es mir einfach zu viele Längen gab und auch das Ende mich einfach nicht wirklich überzeugt. Nach Abschluß der Reihe würde ich wahrscheinlich nicht von vorne anfangen hätte ich geahnt in welche Richtung alles driftet.

  19. Cover des Buches Neon Birds (ISBN: 9783404200009)
    Marie Graßhoff

    Neon Birds

     (382)
    Aktuelle Rezension von: zeilenrauschen

    „Neon Birds“ ist der Auftakt einer Sci-Fi-Reihe, die definitiv weiter verfolgen werde. Wie immer bin ich etwas spät bei Hype-Büchern wie diesen und oft bin ich auch nicht so begeistert - aber dieses Buch kann ich weiterempfehlen.

    Was ich mochte:
    ▪️die Welt und das System dahinter mit der künstlichen Intelligenz KAMI
    ▪️Immer wieder gibt es zwischendurch wissenschaftliche Dokumente, Gesprächsverläufe und graphisch aufbereite Zusatzinfos - das hat es für mich sehr authentisch gemacht
    ▪️super spannende Handlung
    ▪️die Vieltfalt der Charaktere und dass auch psychische Probleme thematisiert werden

    Was mich gestört hat:
    ▪️das Alter der Charaktere fand ich unpassend in Bezug auf ihre angebliche Lebenserfahrung und Militärpositionen
    ▪️einige Dialoge fand ich etwas flach und auch der Schreibstil ist eher einfach (aber bei dem Genre bin ich da nicht so wählerisch)
    ▪️das Ende - das war mir zu krass für einen ersten Band

  20. Cover des Buches Die Rebellion der Maddie Freeman (ISBN: 9783843210409)
    Katie Kacvinsky

    Die Rebellion der Maddie Freeman

     (1.230)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Papyrus

    Unsere Hauptfigur ist wie schon oben und im Titel genannt, Maddie Freeman. Schon rein durch die Inhaltsangabe auf der Buchrückseite wissen wir schon super viel über unsere Protagonistin. Eigentlich kennen wir schon ihre ganze Welt. Denn Maddie lebt nur in der digitalen Welt, doch niemand kennt sie wirklich, online hat sie verschiedene Name und teilweise weiß ein nicht einmal ob es sich um ein Mädchen oder einen Jungen handelt, so gut ist Maddie darin ihre wahre Identität zu verstecken. Das alles macht sie nicht wirklich schnell, schon in den ersten Kapiteln bekommen wir, als Leser, einen ziemlich guten Eindruck von den Verhältnissen zwischen der Protagonistin und ihren Eltern. Zu einen ist da ihre Mutter, Jane Freeman, sie steht zu Maddie und versucht sie auf ihre Weise zu schützen. Zum anderen ist da ihr Vater, Kevin Freeman. Er ist einer der einflussreichsten Menschen der USA und nicht besonders gut auf seine Tochter zu sprechen. Das Verhältnis der beiden ist, um es milde zu sagen, angespannt. Das hängt hauptsächlich von den unterschiedlichen Denkweisen und Weltbildern der beiden. Kevin Freeman steht mit Herz und Seele hinter der Idee und den Grundsätzen der Digital School, was kaum verwunderlich ist, da er diese mit entwickelt und konstruiert hat. Die beiden Elternteile finde ich von der Persönlichkeit sehr unterschiedlich. Kevin ist stur und hat gern die Kontrolle über seine Umwelt, und damit auch über die Menschen in seinem Umfeld. Vielleicht war er nicht immer so, allerdings kann ich mir vorstellen, dass er durch seine Arbeit an der Digital School und davor als Staatsanwalt (oder Anwalt, bin mir nicht hundert Prozent sicher und finde die entsprechende Buchpassage nicht), jedenfalls sind das Beruf in denen man einen starken Charakter braucht. Außerdem findet er technologische Neuerungen gut und findet eine digitale Welt für am sichersten, nicht nur für seine Kinder, sondern auch für alle anderen Kinder. Maddies Mutter ist da eher das Gegenteil davon, sie hat eine ruhige Art und mir kommt sie besonnen vor. Sie sucht nicht die Konfrontation, sondern Kompromisse, mit denen alle etwas anfangen können. Mir kommt sie allerdings teilweise etwas zu passiv vor. Im Gegensatz zu ihrem Mann schwelgt sie gerne in alten Zeiten, sie lässt sich Prospekte auf Kunststoff drucken (Papier gibt es in dieser Zukunft nicht mehr, es gibt auch fast keine Bäume mehr), außerdem hat sie alte Bücher aus ihrer Jugend behalten und verschenkt diese nach und nach an ihre Tochter. So viel zu Maddies Familie. Sie hat zwar noch einen älteren Bruder, der Joe Freeman, allerdings spielt er erst im letzten Fünftel des Buches eine Rolle, deshalb möchte ich hier noch nichts zu ihm schreiben. Nun zu den Personen, die später zu Maddies Freunden werden. Zuerst die wichtigste Person, Justin Solvis. Justin ist 20 Jahre alt und hauptberuflich Aktivist gegen die Digital School. Die beiden lernen sich über eine Nachhilfeplattform kennengelernt. Er hatte nicht mit einem Mädchen gerechnet, doch ob Junge oder Mädchen ist ihm eigentlich ziemlich egal. Denn sie hat etwas geschafft, was er am liebsten selbst geschafft hätte. Justin bewundert Maddie dafür und hat sie jahrelang gesucht, um sie voll und ganz für seine Sache zu gewinnen. Schnell merken wir als Leser, dass die Welt für ihn viel zu technologisch und nicht mehr menschlich ist. Für ihn sollte Technik nicht einschränkend oder einengend sein. Er möchte vereinfacht gesagt, dass die Menschen so leben wie wir es heute tun. Vielleicht mit ein bisschen fortgeschrittener Technologie. Was ich aus heutiger Sicht durchaus nachvollziehen kann, wer möchten schon den ganzen Tag in seinem Zimmer sitzen und seinen eigenen perfekten Avatar sehen. Das sind im Großen und Ganzen unsere Hauptfiguren, es tauchen natürlich noch einige Nebencharaktere auf, die möchte ich hier aber nicht ganz so detailliert darstellen. Das Lesen soll ja trotz dieser Rezession spannend bleiben.

    Nun möchte ich ein paar Worte zur Handlung verlieren. Die Handlung ist rund, soll viel kann ich sagen. Auch wenn das Buch eine jüngere Zielgruppe anspricht, macht es auch mit 23 Spaß in Maddies Welt einzutauchen. Natürlich darf eine Teenie Romanze zwischen Maddie und Justin nicht fehlen, diese stößt mir zwar manchmal sauer auf, aber mit 15 fand ich sie einfach super und wer möchte keinen gutaussehenden, klugen Mann an seiner Seite. Ohne zu spoilern kann ich leider nicht auf die genauen Gründe eingehen warum, ich heute ein paar Probleme mit der Beziehung habe. So viel es hat etwas mit Lehrer-Schüler-Konstellation. Auch sonst ist zur sonstigen Handlung nicht viel zu sagen, ohne etwas Entscheidendes zu verraten.

    Kleiner Hinweis: sobald ich alle Teile gelesen habe kommt eine ausführliche Rezession mit Spoilern und konkreten Nennungen heraus. Ihr müsst nur etwas Geduld haben.

    Zuletzt möchte ich noch ein kleiner Abschnitt über die uns vorgestellte Zukunft. Ganz allgemein kann ich nur sagen, dass ich sie für durchaus realistisch halte. Die Rodung von Urwälder, Regenwäldern und sonstigen Waldflächen, das schon im ersten Kapitel angesprochen wird, halte ich für durchaus realistisch betrachtet man den jetzigen Flächenverbrauch der Menschen für Ackerland, den fortwährenden Bevölkerungsanstieg und das Verlangen der Menschen nach billigen Nahrungsmitteln und Fleisch. Auch im Bezug auf die Entwicklung der Spielebranche, gerade mit den Grafiktabletts und dem Erfolg von VR-Brillen. Diese Entwicklung kann man als die Vorläufer der in dem Roman beschriebenen Unterhaltungs- und ein Stück weit auch der Kommunikationsgeräte sehen. Auch der Wunsch durch vermeintliche Sicherheit hinter Technologie kann ich durchaus verstehen, aber auf der anderen Seite auch den Wunsch nach einem einfachen Leben, wie es sich Justin und seine Mitstreiter erhoffen erschließt sich mir. Worüber ich bis jetzt noch nicht geredet habe, ist die komplette Überwachung, die die Regierung mit Hilfe der Technik über seine Bürger hat. Auf diesen Aspekt wird ebenfalls nachdrucksvoll eingegangen. Die meisten Menschen der Zukunft sind sich dessen nicht einmal vollständig bewusst, aber das sind wir heute ja auch nicht. Gerade in den Corona-Zeit wird deutlich, wie weit man mit internetfähigen Geräten gehen kann, es wird diskutiert, ob man Apps zur Ortung von Personen einsetzten sollte, darf usw. für mich ist das nicht begeisternd. Die Befürchtungen für alle Obrigkeiten komplett gläsern in Bezug auf meinen Aufenthaltsort zu werden keimen auf, zum Teil auch wegen dieses Romans, hört sich komisch an, aber mittlerweile sehen ich technische Neuerung durchaus auch in einem skeptischen Licht. Kann aber auch daran liegen, dass ich älter geworden bin, zum ersten Mal gelesen habe ich das Buch mit vielleicht 15, da hatte ich noch einen weniger hinterfragenden Verstand.

  21. Cover des Buches Diabolic (1). Vom Zorn geküsst (ISBN: 9783401602592)
    S.J. Kincaid

    Diabolic (1). Vom Zorn geküsst

     (370)
    Aktuelle Rezension von: Ava_lon

    Inhalt

    Eine Diabolic ist erbarmungslos, stark, kaltblütig und tötet für die, die sie beschützen muss. Eine andere Art zu leben kennen Diabolics nicht. Das ist ihr Platz im Universum. Als Nemesis, eine junge Diabolic, erfährt, dass ihre Schutzbefohlene als Geisel an den Imperialen Hof berufen wird, zögert sie keine Sekunde, sich an ihrer Stelle in die Hände der Feinde zu begeben. Getarnt als zarte Senatorentochter reist sie an den Hof - ein Ort der Intrigen, der Dekadenz und der Gefahr. Doch während Nemesis immer tiefer in tödliche Machtspiele verwickelt wird, regt sich in ihr etwas, das nicht sein darf: ein Funke von Menschlichkeit - und von Liebe …

    Cover

    Das Cover ist aus meiner Sicht eher neutral gehalten und lässt nur wenig Rückschlüsse auf den Inhalt zu. Gleichwohl scheint es sich um ein perfekt modelliertes Gesicht zu handeln, welches ohne Regungen ist.

    Mein Eindruck

    Ich habe das Buch zur Vorbereitung auf den zweiten Band ein zweites Mal gelesen. Das erste Mal habe ich es gleich nach seinem Erscheinen gekauft und gelesen. Ich fand das Thema 2017 sehr spannend und zudem gibt es nur wenige Jugendbücher / Dystopien, die im Weltraum spielen. Wobei das Setting keinen starken Einfluss auf die eigentliche Geschichte hat. Diese könnte auch auf einem Planeten namens Erde zu einer anderen Zeit spielen.

    Faszinierend fand ich damals die Idee dahinter, die Schaffung eines Wesens, welches ausschließlich als Kämpfer:in gezüchtet wurde. Ein Wesen ohne jegliche menschlichen Emotionen und Intelligenz. Auch wenn das Thema Genetik inzwischen häufiger in Büchern auftaucht, so wirkt es doch immer wieder befremdlich auf mich.

    In dieser Geschichte spielt Nemesis, eine Diabolic, die Hauptperson. Sie wurde recht früh abgerichtet und geprägt auf die Erbin eines der großen Adelshäuser. Dort wächst sie mit Sidonia heran und dieses recht behütet. Und dann eines Tages schlüpft sie gezwungenermaßen in die Rolle von Sidonia, um diese am Königshof zu spielen. Nemesis lernt eine fatale, bizarre und verlogene Welt voller Menschen kennen. Sehr schnell muss sie lernen, den Intrigen aus dem Weg zu gehen, um möglichst unauffällig zu sein. In ihr selbst streiten sich zwei Wesen – die gezüchtete Diabolic, eine reine Kampfmaschine ohne jegliche Emotionen und das Menschsein. In ihr erwachen zunehmend Gefühle und Gedanken, die an ihrer Existenz rütteln. Die einzige Lösung scheint eine Verbindung mit dem Erben Tyrus am Kaiserhof zu sein. 

    Gefallen hat mir der Schreibstil der Autorin und ich fühlte mich durch die Geschichte mitgenommen. Sehr anschaulich in den Szenen, die für den Story Verlauf notwendig sind und etwas zurückhaltender in den übrigen begleitenden Szenarien. 

    Fazit

    Ein tolles Jugendbuch in einer fiktiven Welt im Weltall, bestehend aus Raumschiffen, einigen wenigen Planeten und einem typischen Imperium. Auch der Weltraummüll kommt nicht zu kurz, ebenso wie die Vernichtung der Planeten durch Misswirtschaft. 

    Eine intrigante Hochgesellschaft und im Gegensatz dazu die Menschen die als niedrige Lebewesen deklariert werden. Es ist auch ein Buch des Erwachens, sich der eigenen Gefühle bewusstwerden und dem Versuch in einem Haifischbecken zu überleben.

    Einziger Kritikpunkt: Es gibt zwar noch Band 2, allerdings wird Band 3 dieser Trilogie nicht ins Deutsche übersetzt. Ausgehend von Band 1, welcher auch gut als Einzelband mit einem relativ offenen Ende gelesen werden kann, hoffe ich, dass Band 2 ebenfalls weitestgehend in sich abgeschlossen ist.

  22. Cover des Buches NSA - Nationales Sicherheits-Amt (ISBN: 9783785726259)
    Andreas Eschbach

    NSA - Nationales Sicherheits-Amt

     (293)
    Aktuelle Rezension von: hamburgerlesemaus

    Andreas Eschbach verknüpft Fakten und Fiktion miteinander:
    Was wäre passiert, wenn es zur Nazi-Zeit bereits K(C)omputer, Handys und Kreditkarten gegeben hätte? Anne Frank wäre in ihrem Versteck bereits zu Beginn des 2. Weltkriegs gefunden worden und das nur, weil die NSA Daten der Kreditkarten ausgewertet hätten. Denn warum kauft jemand für 10 Personen Lebensmittel ein, wenn eigentlich nur 2 Personen im Haushalt wohnen?
    Es geht um Helene, die im Sicherheits-Amt als Programmiererin arbeitet und doch eigentlich ihre Auswertungen vernichten möchte, denn ihre beste Freundin versteckt ihren Fahnenflüchtigen Freund auf dem Dachboden. Und es geht um Eugen, der auch im NSA-Amt arbeitet, doch er nutzt seine Auswertungen um sich feige und pervers an Frauen zu rächen.

    Die Idee des Buches ist eigentlich genial, doch der große Plot bleibt aus. Eschbach hat das Potential der Idee einfach nicht genutzt.
    Ich habe mich förmlich bis ans Ende gequält.
    Sehr schade

    🐭🐭/5

  23. Cover des Buches Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss (ISBN: 9783737341868)
    Anna Benning

    Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss

     (324)
    Aktuelle Rezension von: Ellamara_the_real_hero

    Vortex beginnt im Jahr 2020. Die Welt wird von Umweltverschmutzung und der Ausrottung vieler Arten zerstört. Doch dann entsteht der Urvortex und ein neues Zeitalter beginnt. Ein Zeitalter, in dem sich einfach alles, wirklich alles verändert hat. Die Menschen, die Tiere, die vier Elemente, die Technologien und die Umwelt, nichts ist mehr wie vorher. Neue Arten werden erschaffen. Menschen, die sich mit Erde, Feuer, Wind und Wasser vermengt haben, bedrohen die Welt und die neu aufgebauten Megacitys. Die Vortexe ermöglichen den ausgebildeten Läufern, von Ort zu Ort zu springen, sie sind Portale, Lichtwirbel und allgemein: unberechenbar. So war es auf jeden Fall bis zum Jahre 2092. Elaine, unsere Protagonistin, hat es sich zum Ziel gemacht, die Vermengten, die einst ihre Mutter ermordet haben, zu bekämpfen. Hartnäckig und kämpferisch nimmt sie die schwierige Aufgabe auf sich, eine Läuferin zu werden. Doch sie hätte nie gedacht, dass viele Dinge nicht so sind, wie man es ihr einst vermittelt hat… Eine spannende und rasante Reise durch Raum und Zeit beginnt!



    I LOVE IT!!! Anfangs hatte ich tatsächlich noch meine Zweifel. Klar, das Cover ist echt beeindruckend, aber eigentlich habe ich es vorerst nur gekauft, weil es gerade überall gehypt wurde. Im Ernst, ich habe mir noch nicht mal die Zusammenfassung auf der Rückseite des Buches durchgelesen. Ich wusste ernsthaft erst, worum es in diesem Buch ging, als es neben meinem Sofa auf dem Stapel Sub´s lag 😂. Schräg, ich weiß, und ich hatte mich ehrlich gesagt schon darauf gefreut, mal wieder eine richtig schlechte Rezension zu schreiben. Aber nein, Vortex hat mich voll und ganz mitgerissen und das Buch hat mich magisch angezogen. Es lag beim Homeschooling auf meinem Schreibtisch und hat nach mir geschrien, während ich mich zum Lernen gezwungen habe (sas ist übrigens auch der Grund, wieso diese Rezension erst jetzt erscheint, sorry <3 !). Vortex war eines dieser Bücher, bei denen man wortwörtlich „Raum und Zeit“ beim Lesen vergisst. Ich habe mit Elaine mitgefiebert und mich Hals über Kopf mit ihr verknallt ;). Der Schreibstil war alles in einem echt gut und der Draht zur Realität hat mir sehr gut gefallen. Das ausgerechnet der Urvortex in unserer Zeit entstanden ist, fand ich sehr schön, das gab einem so ein prickelndes Gefühl, dass all das unsere Zukunft ist. Das habe ich während des Lesens wirklich sehr genossen! Eine völlig neue Zukunftsversion, die gute 80 Jahre nach unserer jetzigen Zeit spielt. Eine Zeit, die vollkommen anders ist, und so modern und hightech beschrieben wurde, dass ich wirklich beeindruckt war! Alles hat sich verändert, außer vielleicht wir😂🙄. Noch immer lechzen die Menschen nach Macht, Geld, Ruhm und Äußerlichkeiten und natürlich ist alles was anders ist, vollkommen verabscheuenswert. Schon klar… Das Koratorium hat mich ein wenig an das Capitol aus Tribute von Panem erinnert. Mit all den großen Städten und Hightech Technologien und was nicht alles. Elaine fand ich von Anfang an sympathisch. Sie war stark, rebellisch und unglaublich ehrgeizig und mitfühlend. Eine wahre Heldin, die auch endlich dem Weltbild einer blonden Frau widerspricht. Das Bale sie anfangs immer Barbie genannt hat, hat mich als Blondine in den Wahnsinn getrieben. Ich meine, musste der Kommentar auf die Frage, warum er sie Barbie nennt, unbedingt so lauten: „du bist blond, blauäugig, hast wahrscheinlich nicht viel im Kopf…“. Deswegen war es umso besser, dass Elaine Feuer hatte und unglaublich intelligent war. Scheiß auf die Blondinenwitze! 🙂 Anfangs war Elaine zwar ein bisschen festgefahren auf ihr Weltbild und wollte die Augen fest zukneifen vor… naja, das werdet ihr schon noch selbst lesen;), aber umso besser hat sie im Endeffekt reagiert. Die Grundidee mit den Vortexen und all diesen abgedrehten Zukunftsideen fand ich echt Wahnsinn! Meine einzigen Kritikpunkte wären, dass es manchmal ein wenig langatmig war. Aber allgemein ist dieses Buch ein absolutes Muss! Eine Buchempfehlung von mir <3! Viel Spaß bei eurer Reise durch die Vortexe ins Jahr 2099!

    (Hier eingesetzt von meinem Blog, mehr zu Vortex- der Tag an dem Die Welt zerriss auf: http://romantasy.cgmaxx.de/2021/05/29/vortex-der-tag-an-dem-die-welt-zerriss-anna-benning/ )

  24. Cover des Buches Die 100 - Tag 21 (ISBN: 9783453269507)
    Kass Morgan

    Die 100 - Tag 21

     (350)
    Aktuelle Rezension von: _sommerrose_

    Wie auch den ersten Band der Reihe von Kass Morgan, fand ich "Die 100 - Tag 21", sehr unterhaltsam und gut geschrieben.

    Die Bücher weisen durchaus parallelen zur Serie "The 100" auf, aber das ist ja auch logisch. :)

    Auf Grund der recht geringen Seitenzahl habe ich das Buch relativ flott durchgelesen und bin jetzt mehr als gespannt auf den dritten teil.

    Die Protagonisten mag ich alle sehr gerne, sie sind gut ausgearbeitet und jeder hat seine eigenen Stärken und Schwächen. Die Beziehungen unter den Protagonisten werden gut beschrieben und sind logisch.

    Handlungen sind gut durchdacht und beschrieben. Es zieht sich ein roter Faden durch das Buch.

    Der Schreibstil ist flüssig und bildhaft, sodass man immer ein klares Bild im Kopf hat (sei es von Figuren, Orten oder auch Handlungen).

    Für alle Sci-Fi Fans eine klare Leseempfehlung!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks