Bücher mit dem Tag "scinece fiction"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "scinece fiction" gekennzeichnet haben.

31 Bücher

  1. Cover des Buches Opposition - Schattenblitz (ISBN: 9783551583444)
    Jennifer L. Armentrout

    Opposition - Schattenblitz

     (1.724)
    Aktuelle Rezension von: kias_bookpages

    Das Buch hab ich mit gemischten Gefühlen gelesen. 

    Nach 4 Atemberaubenden Bänden kam der 5. mir wie ein Abschied vor, für den ich noch nicht bereit war. 

    Katy und Daemon in ihr letztes Abenteuer zu begleiten war eine wilde Achterbahnfahrt. 

    Nach dem Cliffhanger am Ende von Band 4 hab ich die ersten Seiten einfach verschlungen und mich erneut in den Schreibstil von Jennifer L. Armentrout wieder verliebt. 

    Es ließ sich alles locker, leicht und flüssig lesen und verzaubert einen. 

    Das Buch brach mit mein Herz und flicken es ebensooft wieder zusammen. Die Handlung war verstrickt und noch besser, als ich es erwartet hätte. 

    Nur die Schlussszene mit Daemon und Nancy fand ich eeeetwas übertrieben. Aber sonst war alles mega! 

    Ein krönender Abschluss einer wundervollen Reihe, die ich jedem empfehlen würde! 

  2. Cover des Buches Der Marsianer (ISBN: 9783453315839)
    Andy Weir

    Der Marsianer

     (816)
    Aktuelle Rezension von: Bouggo

    Kaum zu glauben, dass dieser phantastische Sciencefiction von 2014 an mir vorbeigehen konnte. Durch Zufall sprach eine gute Freundin davon und schon durch ihren Schilderungen leckte ich Blut. Eigentlich will ich Andy Weir nur eine neue Fünfer-Bewertung gönnen, denn gesagt wird in den vielen, vielen Rezensionen eigentlich alles. Die Story jedenfalls ist genau mein Ding.

    Es ist nun mal ein Hard-SciFi, und wem die technischen Details zu viel sind, der mag sie doch einfach getrost überlesen. Das schmälert nichts an der Spannung der Geschichte.

  3. Cover des Buches Die 100 (ISBN: 9783453269491)
    Kass Morgan

    Die 100

     (628)
    Aktuelle Rezension von: Cexlxina

    𝕊𝕚𝕖 𝕤𝕚𝕟𝕕 𝕕𝕚𝕖 𝕝𝕖𝕥𝕫𝕖 ℂ𝕙𝕒𝕟𝕔𝕖 𝕕𝕖𝕣 𝕄𝕖𝕟𝕤𝕔𝕙𝕙𝕖𝕚𝕥-𝕕𝕠𝕔𝕙 𝕕𝕒𝕗𝕦̈𝕣 𝕞𝕦̈𝕤𝕤𝕖𝕟 𝕤𝕚𝕖 𝕦̈𝕓𝕖𝕣𝕝𝕖𝕓𝕖𝕟


    Diese Buch hat mir zum Glück eine sehr gute Freundin von mir empfohlen (danke danke danke nochmals) und da ich sowieso wieder mal zu einen eher anderen Buch greifen wollte...habe ich mich entschlossen dieses schöne Ding zu kaufen.

    Dieses Buch habe ich an einen Tag gelesen. Futsch und fertig war’s gelesen. Ich liebe es.
    Ich muss sagen dieses Buch hat auf jedenfall einen Suchtfaktor also sollte man wenn der erste Teil schon gelesen ist schnell zum nächsten Band greifen.
    Das Buch war von Anfang bis Ende sehr spannend und es hat sich auch nicht unnötig in die Länge gezogen. 


    Ich kann euch dieses Buch mit einen sehr guten Gewissen Weiterempfehlen. <3 

  4. Cover des Buches Dry (ISBN: 9783737356381)
    Neal Shusterman

    Dry

     (489)
    Aktuelle Rezension von: Tokall

    In seinem Jugendbuch „Dry“ kreiert Neal Shusterman ein sehr dramatisches Katastrophen-Setting: Die Wasserversorgung in halb Kalifornien bricht von einem Tag auf den anderen zusammen, die Menschen sind plötzlich ohne Trinkwasser, und die Katastrophe nimmt ihren Verlauf. Mittendrin kämpfen die Jugendlichen Alyssa, ihr Bruder Garrett, ihr Nachbar Kelton ums Überleben und treffen bei ihrer Suche nach Wasser auf zwei weitere Jugendliche, die sich ihrer Gruppe anschließen: Jacqui und später Henry. Die Figuren werden aus der Ich-Perspektive beleuchtet, zwischen ihnen wird munter hin- und hergewechselt, so dass die individuelle Gedankenwelt jedes Protagonisten gut zum Ausdruck kommt. Dabei wird auch deutlich, dass im Rahmen dieser Zweckgemeinschaft jede Figur eigene Motive und Ziele verfolgt, dass die Charaktere recht unterschiedlich sind. Um eine noch größere Multiperspektivität zu erzeugen, werden auch sogenannte Snapshot-Kapitel eingebaut, so dass man einen größeren Überblick über die Notsituation gewinnt; so werden z.B. Medienberichte in die Handlung integriert. Neben der gelungenen erzählerischen Gestaltung überzeugt auch die Konzeption der Beziehungsverhältnisse zwischen den Figuren. Kelton, der unter einer dominanten Vaterfigur leidet, ist z.B. in Alyssa verliebt und tut zu Beginn des Buchs einiges aus Berechnung, um bei ihr zu landen. Im Lauf des Buchs kommt es aber zu einer Annäherung zwischen beiden. Hinzu kommt die Geschwisterbeziehung zwischen Alyssa und Garrett, bei der deutlich wird, dass Alyssa sehr fürsorglich als große Schwester agiert. Mit Jacqui tritt eine interessante, sehr misstrauische Außenseiterin der Gruppe bei, die für die anderen nicht immer berechenbar wirkt. Sie leidet unter einer dissoziativen Störung. Aber sie wird im weiteren Handlungsverlauf immer vertrauensseliger und immer mehr von den anderen akzeptiert. Nicht zuletzt lernen wir noch den berechnenden und eiskalt kalkulierenden Henry kennen, der in der Gruppe wie ein Fremdkörper wirkt. Zwischen ihm und Kelton sowie Jacqui herrscht eine deutliche Rivalität. Die Beschreibung von Massenpanik und von menschlichem Verhalten in Krisen- und Grenzsituationen ist äußerst gelungen, es wird auch ein hohes Maß an Spannung erzeugt. Bei der Schilderung der Umwelt stellen sich Assoziationen zu „the walking dead“ ein. Zum Ende des Buchs, als die Gruppe endlich den angestrebten Fluchtbunker erreicht, werden auch die Wechsel der Perspektive immer dynamischer, so dass das Erzähltempo gut anzieht.  

     

    Allerdings gibt es auch Kritikpunkte. Zunächst einmal sind die Figuren, besonders Kelton und seine absonderliche, paranoide Familie sowie Jacqui und Henry, schon sehr überzeichnet, so dass sie keinen sehr realistischen Eindruck auf mich machen. Hinzu kommt, dass das ganze Szenario für mich unrealistisch daherkommt. Man muss schon bereit sein, sich darauf einzulassen, vor allem zu Beginn des Buchs: Welcher Politiker würde z.B. ad hoc aus einem Stausee-Hilfsprogramm aussteigen, ohne die Bevölkerung vorzuwarnen oder sie darauf vorzubereiten. Auch fand ich das Agieren der Politiker auf der Pressekonferenz sowie das Verhalten der Medien, als es um die Berichterstattung zu der Katastrophe ging, unrealistisch. Schade ist, dass der Autor die missglückte Krisenbewältigung kaum in seinem Buch thematisiert, da wurde in meinen Augen Potential verschenkt. Auch habe ich mich zwischenzeitlich beim Lesen gefragt, ob es denn in Kalifornien überhaupt keine Seen und Flüsse gibt, die man in dieser Notsituation hätte anzapfen können. Nicht zuletzt fand ich es nicht plausibel, dass Alyssa und Garrett, immerhin zwei Heranwachsende, von ihrem Onkel zu Beginn der Krise mitten in einer Situation von Massenandrang allein zum Wasserkauf in einen Supermarkt geschickt werden. Für den Einsatz im Unterricht halte ich dieses Jugendbuch für ungeeignet, da es einfach zu wenig thematische Anknüpfungspunkte bietet, es besitzt zu wenig gesellschaftspolitische Relevanz, auch die amerikanische Lebenswelt bleibt fremdartig.

     

    Fazit: Ein Jugendbuch, das zwar viel Spannung erzeugt und eine gute erzählerische Gestaltung sowie facettenreiche Beziehungsverhältnisse zwischen den Figuren aufweist, das aber in meinen Augen kein sehr realistisches Setting offenbart und zu monothematisch konzipiert worden ist.

  5. Cover des Buches Mortal Engines - Krieg der Städte (ISBN: 9783596702121)
    Philip Reeve

    Mortal Engines - Krieg der Städte

     (257)
    Aktuelle Rezension von: Charlea

    "Krieg der Städte" ist der Auftakt zur Mortal Engines Reihe von Philip Reeve, welche auch bereits verfilmt wurde. Ich hatte mir vorgenommen, das Buch vor dem Film zu schauen und bin mit einiger Erwartungshaltung rangegangen.
    Was mir wirklich gut gefallen hat war die Idee hinter der Geschichte und die Anlegung der Charaktere. Auch die Konflikte waren schnell klar und waren interessant und die Schreibe des Autors hat ein schnelles Eintauchen in die Handlung ermöglicht. Was mir jedoch nicht gut gefallen hat waren die Charakterentwicklung - allen voran bei Valentine - und dass die Charaktere und die Hintergründe irgendwie oberflächlich bleiben. Hier hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht und mehr innere Konflikte. Das ist auch der Grund, warum ich die Reihe nicht weiterlesen werde, da ich mir einfach nicht vorstellen kann, dass das etwas sein wird, was sich im Laufe der Reihe ändern wird.

  6. Cover des Buches Red Rising (ISBN: 9783453534414)
    Pierce Brown

    Red Rising

     (413)
    Aktuelle Rezension von: Natiibooks

    Red Rising by Pierce Brown

    4 🌟🌟🌟🌟

    Inhalt:

    Darrows Welt ist brutal und dunkel. Wie alle Roten schuftet er in den Minen des Mars, um ein Leben auf der Oberfläche des Planeten möglich zu machen. Doch dann wird seine große Liebe getötet, und Darrow erfährt ein schreckliches Geheimnis: Der Mars ist längst erschlossen, und die Oberschicht, die Goldenen, leben in dekadentem Luxus. Darrow schleust sich in ihr sagenumwobenes Institut ein, in dem die Elite herangezogen wird. Er will einer von ihnen werden – um sie dann vernichtend zu schlagen … 

    Meinung:

    Ein Buch wo ich schon lange lesen wollte und irgendwie auch nicht. Der Schreibstil war überrascht da ich es mir schwerer vorgestellt habe aber auch nicht gerade mein Favorit dennoch war es im ganzen gut. Wir folgen die Sicht von Darrow der uns in die Welt der Goldenen mit nimmt. TW Warnung dieses Buch ist nichts für schwache Nerven also achte bitte darauf. Dieses Buch hat mich verunsichert da ich die Handlung gut fande aber wie es aufgebaut wurde hat mir nicht gefallen da es mir besonders am Anfang viel zu schnell ging und vieles ungeklärt war. Dennoch wurde es im laufe des Buches besser und einige Charaktere fand ich wirklich gut. Darrow war für mich genau der Charakter der ich mich vorgestellt habe da er im laufe des Buches die größte Wendung macht und man kann ihn lieben oder eben nicht. Dennoch mochte ich wie versucht sich treu zu bleiben auch wenn es in einer Welt voller Lügen sehr schwer ist. Die Charaktere die wir im laufe des Buches kennenlernen sind Interessant. Im ganzen war es ein schneller Start und manchmal hätte ich mehr Zeit gebraucht wie sich alles Entwickelt dennoch waren einige gute Elemente dabei und ich fand auch die zweite hälfte des Buches um einiges spannender und bin gespannt was mich noch erwartet in denn folgenden Bücher zu dieser Reihe.

  7. Cover des Buches Die Krone der Sterne - Hexenmacht (ISBN: 9783596701742)
    Kai Meyer

    Die Krone der Sterne - Hexenmacht

     (94)
    Aktuelle Rezension von: Ms_Violin

    Seit ihrer Flucht vor dem Hexenorden ist ein Jahr vergangen und Iniza, Glanis und ihre mittlerweile sechs Monate alte Tochter, Tanys, leben nun auf dem Piratenplaneten Noa. Auch Shara und Kranit haben sich vorerst den Piraten angeschlossen und führen mit einer von Faels Crews Lieferungen aus.
    Doch natürlich lauern bald schon wieder neue Gefahren und dieses Mal stehen nicht nur ihre eigenen Leben auf dem Spiel, sondern gleich die ganzer Planeten.


    Zu Beginn gibt es eine schöne Einführung im Sinne von „Was bisher geschah“, sodass ich problemlos wieder in die Geschichte gefunden habe.
    Auch dieses Mal dauert es nicht sehr lange bis die Handlung Fahrt aufnimmt und es wieder schnell ums Kämpfen, Fliehen (oder hier auch mal: Verfolgen) geht.
    Dadurch ist die Spannung erneut fast durchweg wieder sehr hoch, denn es gibt wieder wenig Gelegenheit zum Durchatmen. Gesteigert wird das noch dadurch, dass unsere Helden dieses Mal fast durchweg an unterschiedlichen Schauplätzen unterwegs sind und erst ganz zum Schluss des Buches wieder zusammen finden. So passiert es häufig, dass man z.B. bei Iniza und der Muse gerade durchatmen könnte, dann jedoch zu Shara und Kranit springt, die mal wieder tief in der Patsche stecken und man sich kaum vorstellen kann, wie sie dieses Mal einen Weg hinaus finden könnten.
    Gerade die Dynamik von Shara und Kranit fand ich übrigens mal wieder wunderbar. Die beiden Einzelgänger sind spürbar als Team zusammengewachsen und lockern mit ihren Sprüchen auch (scheinbar) ausweglose Situationen immer wieder auf. 

    Es gibt einige Überraschungen und es wird auch nicht mit neuen Informationen gegeizt. So erfahren wir schon früh einiges über den Pilgerkorridor, womit ich so früh im Buch noch gar nicht gerechnet hätte. Es werden zwar natürlich nicht alle Fragen beantwortet, dennoch hatte ich fast erwartet, dass der Pilgerkorridor entweder ein komplett ungelöstes Mysterium bleibt oder erst im letzten Band wichtiger wird.
    Umso erfreuter war ich also, dass ich hier schon so früh überrascht wurde und dass dies auch nicht die letzte Überraschung bleiben sollte.
    Auch zu den Hintergründen der STILLE, der Muse, dem Hexenorden und dessen Verbindung zu den Waffenmeistern gibt es einige neue Informationen, die häufig aber nur noch mehr Fragen aufwerfen und auch damit weiterhin für Spannung und neue Spekulationen sorgen.

    Alles in allem wieder ein sehr temporeicher Teil, der wieder für ganz viel Kopfkino gesorgt hat und der es mir schwer gemacht hat, das Buch mal zur Seite zu legen. Als kleinen Kritikpunkt habe ich allerdings, dass ich bei dem Titel „Hexenmacht“ erwartet habe, dass die Hexen und eben ihre Macht eine viel größere Rolle spielen oder man eben viel mehr über diese Macht erfährt, als dies dann tatsächlich der Fall war.
    Unterhalten hat mich dieses Buch aber trotzdem bestens und so runde ich meine 4,5 Sterne auf 5 auf und freue mich, dass der dritte und letzte Teil ebenfalls schon auf mich wartet.


    Fazit: Erneut sehr viel Action und Tempo und bestes Kopfkino. Dazu viele neue Informationshäppchen, die häufig für noch mehr Fragen sorgen und natürlich tolle Charaktere, deren Geschichte ich auch im dritten Buch unbedingt verfolgen werde!

  8. Cover des Buches Die Optimierer (ISBN: 9783404208876)
    Theresa Hannig

    Die Optimierer

     (120)
    Aktuelle Rezension von: Doscho

    „Jeder an seinem Platz!“. Das ist das Motto der Optimalwohlökonomie, bei dem Lebensberater festlegen, welchen Lebensweg jeder Mensch einschlägt. Samson Freitag ist ein solcher Lebensberater und treuer Systemanhänger – bis das Schicksal zuschlägt…

     

    Bei „Die Optimierer“, dem Debütroman von Theresa Hannig, lässt sich in erschreckender Art und Weise sehen, wie sich eine Utopie zu einer Dystopie wandelt. Die Idee der Optimalwohlökonomie klingt dabei am Anfang des Romans noch wirklich gut und verdichtet sich dann während der knapp über 300 Seiten mehr und mehr zu einem grotesken Psychothriller und der Hauptcharakter Samson Freitag erlebt einen regelrechten Alptraum.

    Alptraum ist im Zusammenhang mit Samson vielleicht etwas zu hart, aber dennoch wäre er mein einziger Kritikpunkt des Romans. Ja, man kann ein System, das man selbst vertritt, gut finden es wäre auch ratsam, das zu tun. Aber die Naivität, die Samson auch dann noch an den Tag legt, wenn er schon Ungereimtheiten merken sollte, ist fast schon provokativ. Oder, positiv formuliert: Samson ist ein Antiheld wie aus dem Bilderbuch.

    Das Ende ist hingegen wirklich besonders und ungewöhnlich und man fragt sich, ob es ein Happy End, Worst Case-Szenario oder doch eher irgendetwas dazwischen ist.

     

    Hätte man den Eindruck, es mit einem mitdenkenden Hauptcharakter zu tun zu haben, hätte ich hierfür wohl sogar die Höchstpunktzahl gezückt. So ist der Roman aber dennoch immer noch sehr lesenswert.

  9. Cover des Buches Herrscherin der tausend Sonnen (ISBN: 9783570164709)
    Rhoda Belleza

    Herrscherin der tausend Sonnen

     (89)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Eine Prinzessin die ihre Familie rächen will und eine Filmstar der angeblich einen Anschlag auf die gemacht hat. Und beide sind auf der Flucht vor der Regierung.

    Diese Handlung hört sich wirklich sehr interessant an, und das Buch umfasst auch diese Themen mit Einflüssen von Star Wars.
    Jedoch scheitert es an der Umsetzung.
    Es hat wirklich eine Weile gedauert bis man in das Buch reinkommt. Die Einführung in diese Science Fiction Welt wahr jedoch etwas stockend, und nicht flüssig. Einige Stellen bestanden nur aus Erklärungen was für ein Jugendbuch doch etwas langatmig ist.

    Einige Science Fiction Elemente fühlten sich sehr gezwungen an und nicht flüssig eingebaut.

    Im großen udn ganzen hatte ich mir von diesem Buch mehr erhofft

  10. Cover des Buches Leviathan erwacht (ISBN: 9783453317819)
    James Corey

    Leviathan erwacht

     (67)
    Aktuelle Rezension von: Torsten78

    Für alle, denen die Geschichte aus der Streaming-Serie noch nicht bekannt ist: Wir befinden uns in der fernen Zukunft. Die Menschheit hat sich in das Weltall ausgebreitet. Es gibt grob drei Fraktionen. Die Erde, die viel zu viele Menschen beherbergt und deren Umwelt stark geschädigt ist. Den Mars, der zwar technisch sehr gut ausgestattet ist, bei dem aber noch kein Terraforming gelungen ist und alles dazwischen, die sogenannten Gürtler, die eher einen minderwertigen Status haben aber die Drecksarbeit für Erde und Mars erledigen. 

    Die vollständige Serienrezension findet sich hier:

    https://www.torstens-buecherecke.de/the-expanse-serie/

  11. Cover des Buches The Plus One - Sie baut sich Mr. Right einfach selbst (ISBN: 9783453320338)
    Sarah Archer

    The Plus One - Sie baut sich Mr. Right einfach selbst

     (68)
    Aktuelle Rezension von: _medizinliebe_

    Rezensionsexemplar!


    Ich weiß nicht wie oft ich versucht habe, dieses Buch ganz durchzulesen…Aber es ging einfach nicht. Dieses Buch ist irgendwie total fragwürdig. 

    Meine Erwartung war, dass Kelly durch das Bauen von Ethan einen richtigen Mann kennenlernt. Doch dem war nicht so…

    Die Familie von Kelly ist wirklich nervig, dass Kelly langsam keinen Ausweg mehr sieht ist da verständlich. Wie kann man als Mutter folgenden Satz zur eigenen Tochter sagen: „Eines Tages wirst du im Büro mit Eierstöcken wie Rosinen aufwachen und erkennen, dass du alleine sterben wirst.“. Das Frauenbild und auch das Beziehungsbild der Familie ist wirklich nur zum Ausrasten…

    Kelly ist für mich überhaupt nicht authentisch. Sie arbeitet den ganzen Tag mit KI, aber hat sonst kein wirkliches technisches Grundverständnis? Irgendwie komisch!

    Wie schafft sie es bitte einen lebensechten männlichen Roboter zu bauen, aber der Pflegeroboter ist nicht möglich? Wie eigenartig!

    Auch Ethan kann so nicht funktionieren! Wie soll ein Roboter essen können und normal die Toilette benutzen.

    Mal ehrlich, wie soll Kelly mit dem Roboter bitte schlafen und dann auch noch sooo toll, wie die Autorin das beschreibt??? Wenn man das mal weiterspinnt, was soll da raus werden? Nach der Hochzeit mit dem Roboter dann das gemeinsame Kind, oder wie soll man das verstehen?

    Die ganze Idee ist moralisch einfach fragwürdig.



  12. Cover des Buches Der Metropolist (ISBN: 9783453320147)
    Seth Fried

    Der Metropolist

     (49)
    Aktuelle Rezension von: SirJoe

    Der Start war für mich etwas träge. 

    Die Charaktere waren jedoch sehr markant und jeder einzigartig. Die Handlungsweisen konnte man vorausahnen indem man sich in sie hineinversetzte, und doch ging die Spannung und das unvorhersehbare nicht verloren. 

    Die Handlung war spannend und mit guten Ideologischen Fragen vorhanden so das es nachdenklich wurde. Das Ende hat mir eine kleine Gänsehaut verpasst und ich war richtig davon berührt. (Auch jetzt wieder wenn ich daran denke, ich habe die Charaktere wirklich liebgewonnen)

    Ich würde dieses Buch jedem Empfehlen der an Figuren wie: Sherlock, Dr. House, Ironman, Loki und sonstige Eigenwillige Klugscheisser seine Freude findet. 

  13. Cover des Buches Spiegel (ISBN: 9783453319127)
    Cixin Liu

    Spiegel

     (36)
    Aktuelle Rezension von: ReadingKritze

    Die Novelle greift das interessante Thema, was war in der Vergangenheit und was wird in der Zukunft sein, auf. Ich finde Cixin Lius Gedankengänge sehr interessant und lese seine Geschichten immer wieder gerne. Das Buch regt auf jeden Fall zum Nachdeken an!

  14. Cover des Buches Herz aus Bronze (Mechanic, Band 1) (ISBN: 9781096513902)
    Emily Bähr

    Herz aus Bronze (Mechanic, Band 1)

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Coribookprincess

    Das Cover ist ein richtiger Blickfang, farblich und vom Bild her einfach wunderschön.


    Der Schreibstil war großartig, gut zu lesen und fesselnd.

    Ich konnte gar nicht aufhören zu lesen, das Buch hat mich regelrecht verschlungen.


    Die Welt ist unheimlich spannend und interessant, ich konnte mir alles bildlich vorstellen.

    Die neue, ungewohnte Fantasywelt zog mich in ihren Bann und ich könnte noch viel länger in der Geschichte verweilen.


    Ivy ist ein spannender Charakter, sie ist intelligent und etwas ganz besonderes. Sie ist offen und herzlich zu der Welt und verurteilt keinen aufgrund der Herkunft oder des Reichtums.

    Ich finde sie einfach umwerfend.


    Nun zu Aiden, ach an Aiden habe ich sofort mein Herz verloren.

    Ein Automat der sarkastisch ist, witzig, ehrlich, liebenswert. Er ist verständnisvoll und einfach ein Schatz. Aiden ist einfach traumhaft.


    Die beiden zusammen sind ein tolles, starkes Team, das sich gut ergänzt und aufeinander aufpasst.

    Die Nebencharaktere sind alles samt toll beschrieben und wirklich unterschiedliche, manche habe ich sofort ins Herz geschlossen und andere sofort gehasst.


    Die Geschichte ist einfach magisch und unglaublich fesselnd.

    Nichts ist wie es zu Beginn scheint, das Buch ist voller überraschender Wendungen.

    Ich war teilweise wirklich schockiert oder wurde einfach umgehauen von den Mysterien und Wendungen.

    Jede Emotion konnte ich durch die Seiten spüren.

    Das Ende hat mir den Rest gegeben, ich warte nun sehnsüchtig auf Band 2!!


    Eine großartige Geschichte voller Magie, Mysterien, Gefahren und Liebe, mit umwerfenden, vielschichtigen Charakteren.

  15. Cover des Buches Ready Player One (ISBN: 9783596706648)
    Ernest Cline

    Ready Player One

     (677)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    Das gibt dieses Mal eine sehr kurze Rezension.

    Klare Leseempfehlung. Spannend, innovativ, überraschend und toll geschrieben. Und gilt auch für alle, die den Film von Steven Spielberg bereits gesehen haben. Der Rahmen ist der gleiche, aber vieles ist ganz anders.

    Klare Pluspunkte:

    • das Geschäftsmodell der OASIS Betreiber wird deutlich
    • das Buch setzt sich intensiver mit der Cline Version des Jahres 2045 auseinander (weniger Popcorn Kino mehr Tiefgang).
  16. Cover des Buches Roma Nova (ISBN: 9783404209149)
    Judith Vogt

    Roma Nova

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Fantasie_und_Träumerei
    "Roma Nova" ist mein Einstieg in die Science Fiction für Erwachsene. Ich habe wenig Erfahrung mit diesem Genre und war mir lange Zeit unsicher, ob es was für mich ist, aber "Roma Nova" hat mir gezeigt, dass es ganz egal ist, in welchem Umfeld gute Geschichten spielen.

    Dennoch ist gerade in diesem Roman das Setting sehr interessant. "Römer im Weltall" mit diesem Slogan wird das Buch vielerorts beworben. Klingt irgendwie abgefahren und sehr der Fantasie entsprungen. An den Haaren herbeigezogen? Ist es gar nicht. Die Römer waren gar nicht so viel anders, als heutige Gesellschaftsgruppen. Gruppen, Strukturen, Machtverhältnisse die es immer gegeben hat und vermutlich auch immer geben wird, wenn nicht doch irgendwann ein großes Umdenken stattfinden wird.

    Genau das war es auch, was mich am Roman reizte. Aufmerksam geworden durch einen Podcast, in dem das Autorenpaar Judith und Christian Vogt über Bücher, über ihre Bücher sprechen, und die Autorin erklärt, dass sich deutliche Parallelen zeigen. Parallelen in der Struktur der Gesellschaft, im System der Politik, aber auch im Kleinen. Allzeit vorhanden ist die Gier nach Macht und das Ausspielen derselbigen, sobald man sie besitzt. Wer in einer Position über wem anders steht, spielt das aus. Psychologie, die auch in "Roma Nova" deutlich zum Einsatz kommt.

    Der Einstieg ins Buch fiel mir etwas schwer. Ich wurde recht zügig mit einer komplexen Denkweise, einer Unbekannten Daseinsform mit nicht sehr leicht greifbaren Ideen und vielen weiteren Personen konfrontiert. Namen kamen mir bekannt vor aus dem Lateinunterricht (endlich macht er sich bezahlt! Ist aber absolut kein Muss, um das Buch zu verstehen), aber es sind direkt recht viele. 

    Nach kurzer Orientierungslosigkeit konnte mich der Roman schnell in seinen Bann ziehen. Festgelage, die beherrscht wurden von Hemmungslosigkeit und eben jenem Ausspielen der eigenen Macht. Menschen werden benutzt wie Gegenstände, man suhlt sich darin eine provokative Außenwirkung auf andere zu haben. Reichtum steht über Schönheit über Charakter. Die Protagonisten sind zunächst unangenehme Zeitgenossen. Judith Vogt spielt mit ihren Lesern, lässt sie nicht einmal ahnen, wer Gut und wer Böse ist.

    Später gibt es dann einen Twist. Mit dem Auftauchen der Kämpfe in einer Arena, treten auch Heldenfiguren auf. Klassisch, aber nicht herkömmlich und schon gar nicht sympathisch und doch gibt es schon schnell Figuren, denen ich wünsche, dass sie auch die letzte Seite überleben.

    Zum konkreten Inhalt möchte ich gar nicht zu viel verraten. Fakt ist: Römer in der Science Fiction funktioniert. Meiner Meinung nach sehr gut. Es gibt viele Dinge, die an historische Sagen und Fakten angelehnt sind, die aber dank des Phantastik Hintergrunds des Romans viel mehr Freiraum bekommen. Nicht nur in der Handlung, sondern auch im Denken. Ich habe mir sehr oft Gedanken darüber gemacht wie angesprochene Themen in der Realität ablaufen und sehr viele Parallelen entdeckt.

    "Roma Nova" hat mich gefordert. Im positiven Sinn. Ich musste mich auf einiges einlassen, dass ich aufgrund meines Wissens über Geschichte anders im Kopf hatte, und ich musste mich einigen unangenehmen Themen stellen, die der Gesellschaft, in der ich lebe, auch in der Realität begegnen. Aber ich bin auch unterhalten worden. Sehr gut sogar. Mit vielen spannenden Handlungen, überraschenden Wendungen und interessanten Charakteren. von mir gibt es für "Roma Nova" eine ganz klare Leseempfehlung.

  17. Cover des Buches Die Reise der Scythe 1 (ISBN: 9783959815277)
    Dirk van den Boom

    Die Reise der Scythe 1

     (8)
    Aktuelle Rezension von: raveneye

    Studenten machen einen seltsame Entdeckung im All. Ein Expeditionsraumschiff wird entsandt, der Sache auf den Grund zu gehen.


    Das Cover hat mir sehr gefallen und auch die Geschichte, die sich dahinter verbergen soll, hat mich angesprochen. Und obwohl das Buch auf den ersten Blick alles enthält, was ich an einer guten Science-Fiction-Geschichte mag, so konnte es mich doch nicht von sich überzeugen. Es fehlte dieser letzte Funke, der mich in die Welt zwischen den Seiten hätte eintauchen lassen und mich gefangen genommen hätte.


    Die einzelnen Charaktere sind durchaus gut gezeichnet und haben auch alle ihre ganz eigenen Eigenarten, Gefühle, Ängste und Sorgen, und lassen einen Blick in ihr Innerstes zu.

    Wie Jordan, der sich nebenbei immer um seine Mitstudentin Elissi sorgt, die in ihrer eigen Welt lebt. Oder Lyma Apostol, die alles dran setzt einen Serienkiller zu schnappen und daran fast zerbricht.

    Trotz diesem offensichtlichen Tiefgang, kam es mir beim Lesen vor, als blieben die Gefühle zu oberflächlich, auch wenn das jetzt widersprüchlich klingt, kann ich es nicht anders beschreiben. Ich bekam die Charaktere einfach nicht richtig zu fassen und das ist nicht gerade förderlich für den Lesefluß. Wenn man dann auch noch hin und wieder über einzelne Satzteile stolpert, die nicht ganz rund klingen und holpern...


    Leider war dieses Buch nicht so ganz meins und konnte mich nicht überzeugen.

  18. Cover des Buches Absturz unter Drachenfeuer (ISBN: 9783744831109)
    Thorsten Hoß

    Absturz unter Drachenfeuer

     (24)
    Aktuelle Rezension von: teufeljani

    Klappentext:

    Fünf Astronauten und ihr Schiff auf geheimer Mission entdecken eine Anomalie, die nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten gar nicht existieren dürfte. Noch während ihrer Notlandung auf einem lebensfreundlichen Planeten kommt es zu dem ersten Toten unter ihnen und die Überlebenden müssen damit fertig werden, dass sie ihre Heimat wohl nie wieder sehen werden. Doch langsam erkennen die Gestrandeten, dass in einer Welt, an deren Himmel Drachen fliegen, selbst der Tod manchmal nur der Anfang ist. So beginnen die Abenteuer der Crew der Sirius7 in der fantastischen Welt Lunaria.

    Fazit:

    Da ich bereits letztes Jahr Band 4 gelesen haben und es ganz interessant fand, habe ich jetzt den ersten gelesen um mit dem Abenteuer von vorne zu beginnen da er mittig schon gut war.

    Das Buch ist super geschrieben und hat einen schönen Schreibstil. Die Person sind wieder sehr lebhaft geschrieben und man kann sie sich richtig vorstellen.

    Für mich ist das Buch 4,5 Sterne wert und erhält ein Lese Empfehlung für alle.

    Ich bedanke mich bei ThorstenHoss für das kostenlose Rezensionsexemplars.

  19. Cover des Buches Raumkrank (ISBN: 9783837024647)
    Tariq Nazar

    Raumkrank

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Mattder
    Nero reist zur Raumstation, auf der er glaubt, seinen Dienst als Arzt anzutreten, denn es handelt sich um eine intergalaktische Krankenstation – vollautomatisiert, von Außerirdischen betrieben. Die Menschen sind gerade erst zur Gemeinschaft der interstellar reisenden Völker hinzugekommen und kennen sich noch nicht so wirklich gut aus, versuchen aber ihr Bestes. Entsprechend erwartungsvoll betritt Nero die Station. Er hofft, bald außerirdische Lebensformen zu treffen. Doch da wird er enttäuscht – die Leser übrigens auch – erst einmal geht es um Formalitäten, da unterscheiden sich die Außerirdischen nicht sehr von den Menschen, Bürokratie und technische Vorbereitungen. Aber genau wie bei Nero trägt dieser Umstand dazu bei, dass sich die Erwartung und damit die Spannung auf die ersten Aliens weiter steigert. Die technischen Details sind zwar lang, aber immer in die Handlung eingebettet und begleitet von den Gedanken und Empfindungen Neros, sodass es zwar gemütlich, aber keinesfalls langweilig vorangeht. Der Autor hat sich sehr intensiv mit seiner Welt auf der Raumstation auseinandergesetzt und setzt diese detailreich in Szene.
    Im letzten Drittel des Romans beschleunigt sich das Tempo ganz enorm. Neben vielen Aliens, die auch schon eine Herausforderung für Nero darstellen, tauchen auch noch Raumpiraten auf, die die Station angreifen. Nero muss sich bewähren.
    Das Ende – nach der Action – ist dann – meines Erachtens – ein bisschen schade, weil es (allerdings nur mit einem Detail) einen traurigen Schlusspunkt setzt.
    Fazit: Eine schlüssige Welt, ein liebenswerter Held und ein spannendes Abenteuer, durchsetzt mit humorvollen Intermezzi.
  20. Cover des Buches Autorität. Auslöschung. Akzeptanz. (ISBN: 9783956142703)
    Jeff VanderMeer

    Autorität. Auslöschung. Akzeptanz.

     (151)
    Aktuelle Rezension von: miss_amanogawa

    Was würdest du tun, wenn dein Partner, besessen von einer Mission, ins Unbekannte aufbricht? Wenn er totgeglaubt wieder zu dir zurückkehrt? Und wenige Monate an Krebs später stirbt?


    Wir begleiten die Protagonistin auf ihrer Erkundung von Area X, einem Arreal, welches von der Außenwelt isoliert und sich selbst überlassen wurde. Ein mysteriöser Vorfall verändert Flora und Fauna. Wissenschaftlich betrachtet lässt sich dies nicht erklären.

    Mit vier weiteren Wissenschaftlerinnen betritt die Biologin eine neue eigene Welt, Regeln gibt es hier keine. Doch eine Sache fällt auf: sämtliche Erkenntnisse der vorherigen Forschungstrupps verliefen im Sande. Technische Hilfsmittel werden von den Vorgesetzten verboten. Namen werden abgelegt. Alles, was mit dem alten Leben zusammenhängt, wird aus der neuen Welt verbannt.

    Das Epizentrum scheint der Leuchtturm zu sein. Und dann ist da noch dieser Turm. Oder ist es ein Tunnel?


    Mystery, Horror und Science Fiction. Das Unbekannte verändert uns, verändert unsere Welt. Wir haben keine Kontrolle, weder über die Natur, noch über uns. Diese Geschichte konfrontiert uns mit dem Unausweichlichen: dem Tod und Verfall. Doch was genau bedeutet der Tod, was macht ihn aus? Sind wir wirklich tot, wenn wir letzten Endes mit der Natur wiedervereint neues Leben erschaffen? Ist es schlecht, die Kontrolle abzugeben? Wenn jemand anderes die Kontrolle übernimmt und die Gesetze neu schreibt?


    „Auslöschung“ ist bei weitem mehr als nur Science Fiction, es bewirkt etwas im Leser. Kryptische Botschaften und unvorstellbare Bilder, das alles mag abschreckend und verwirrend sein. Doch letzten Endes lässt sich das Unbekannte nur schwer definieren und beschreiben. Die Psychologie, die hinter alledem steckt, die Veränderung der Psychologin als Teil der unerklärlichen Natur, das alles macht das Buch so außergewöhnlich gut.

  21. Cover des Buches Robotermärchen (ISBN: 9783518461365)
    Stanisław Lem

    Robotermärchen

     (30)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Schon etwas überholte frühe Erzählungen von Lem, aber auch aufgrund der schönen Übersetzung weithin witzig und schräg. Viel mit Philosophie und schrägem Humor ausgestattet,
  22. Cover des Buches Alienated (ISBN: 9781423170280)
    Melissa Landers

    Alienated

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Casri

    Caras Familie ist arm, daher versucht sie alles um ein Stipendium zu bekommen. Das Stipendium hängt aber mit einem Programm zusammen, wodurch sie das nächste Jahr mit einem Austauschschüler von einem anderen Planeten leben muss.


    Aelyx und die zwei anderen L'eihrs kommen jedoch in geheimer Mission zur Erden. Während Aelyx versucht sich auf der Erde zu leben und seine gemeine Mission auszuführen, versucht Cara mit dem täglichen Highschool Drama zurecht zu kommen, welche jedoch schnell darüber hinausgehen. Und wie in jedem Jugendbuch verlieben sich die beiden in einander.


    Die Grundidee klingt sehr interessant und ich hatte mich bereits auf die Umsetzung gefreut. Die Menschen und die L'eihrs sind grundverschieden. Es wird aber einige Male erwähnt, dass deren Ursprung ähnlich sein könnte, aber die L'eihrs sind weit entwickelt und sehen das Leben anders.

    Aber das Drama ist mir doch zu viel gewesen. Cara hat zu Beginn bereits Probleme mit ihrem Freund, und seit dem Aelyx da ist, hat auch ihre beste Freundin etwas gegen sie. Cara kämpft nicht nur gegen ihren Freund und ihre beste Freundin an, nein, sie wird auch noch von HALO (Humans against L'eihr Occupation) belagert. Diese trachten ihr und Aelyx nach dem Leben, tauchen bei ihr vor der Tür auf, bedrohen alle in ihrer Umgebung.

    Xenophobie ist ein großes und aktuelles Thema, aber ich fand die Umsetzung etwas fragwürdig und an einigen Stellen sehr extrem.


    Nichts desto trotz kann ich es kaum erwarten, die Fortsetzung zu lesen.

  23. Cover des Buches Die Anomalie in der Finsternis (ISBN: 9783740749798)
    David Reimer

    Die Anomalie in der Finsternis

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Klappentext:

    „Fast jeder erwachsene Mann hatte als kleiner Junge den Traum Astronaut zu werden, zu den Sternen zu fliegen und Abenteuer zu erleben.“
    Gemeinsam mit seiner besten Freundin Lucy verfolgt Leonard diesen Traum bis heute, den Kosmos zu bereisen, ihn zu erforschen und die Antwort auf die Frage zu finden: Sind wir alleine da draußen?
    Kurz nachdem er seine Doktorarbeit abgeschlossen hat, erhält er dank seines Vaters die Chance, mit Lucy bei der ESA die Ankunft der New Horizons Sonde am Pluto live mit zu verfolgen.
    Eine Woche später ändert sich ihr Leben grundlegend und ein aufregendes Abenteuer beginnt.
    Gibt es Leben in den Tiefen des Universums?
    Wo wird ihre Reise sie hinführen?

    Meinung:

    Der Prolog war sehr interessant und auch informativ. Der Schreibstil ist flüssig und liest sich gut. Die ersten Kapitel waren für mich jetzt nicht so wirklich spannend und leider auch etwas langatmig. Danach wurde es spannender und die Geschichte hat mich dann auch gepackt.

    Die Abenteuer von Lucy und Leo sind spannend erzählt und es hat mir Spaß gemacht, die Beiden zu begleiten. Dieses Buch bietet auch einen tollen Einblick in die Astronomie und ich habe sehr viel dazugelernt. Man spürt beim lesen die Begeisterung des Autors zu diesem Thema und er konnte mich anstecken.

    Mich hat da das Buch, nach einem etwas holprigen Start, super unterhalten und kann ich empfehlen.

  24. Cover des Buches Jetzt ist die Ewigkeit : science-fiction-stories. (ISBN: B0026LE28C)
    Thomas M. Disch

    Jetzt ist die Ewigkeit : science-fiction-stories.

     (1)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    10 Geschichten eines jüngeren moderneren SF Autor aus Amerika.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks